Nachdem Pro Köln angekündigt hat, an Veranstaltungen am 11. September in Brüssel und Köln teilzunehmen, distanziert sich Pax Europa in scharfer Form von der Kölner Gruppierung. In Brüssel ruft Pro Köln übrigens zur Teilnahme an der Veranstaltung des Vlaams Belang auf, und nicht zu den unabhängig davon stattfindenden Aktionen von Pax Europa und den mit Pax verbundenen europäischen Organisationen SIAD und SIOE. PI veröffentlicht nachfolgend die Presseerklärung von Dr. Udo Ulfkotte zusammen mit Ralph Giordano.

Pressemitteilung zusammen mit Ralph Giordano zur Demonstration am 11. September 2007

Pressemitteilung von Dr. Udo Ulfkotte
Vorsitzender des Vereins Pax Europa e.V.
Wetzlar, 3. September 2007

An Niederträchtigkeit nicht mehr zu überbieten

In einer an Niederträchtigkeit nicht zu überbietenden Art und Weise versucht die „Bürgerbewegung Pro Köln“ als Trittbrettfahrer einer Großdemonstration gegen die schleichende Islamisierung Europas am 11. September 2007 in Köln aufzutreten.

Weder die im Verfassungsschutzbericht erwähnte und am extremen rechten Rand des politischen Spektrums stehende Gruppe Pro Köln noch die rechtsextreme belgische Gruppe Vlaamse Belang waren oder sind Mitorganisatoren oder Unterstützer der von Pax Europa e.V. in mehreren europäischen Städten am 11. September 2007 angemeldeten Demonstrationen
gegen die schleichende Islamisierung Europas.

Im Gegenteil: Alle an den Anmeldeprozeduren und Vorbereitungen der Demonstrationen beteiligten Personen und Gruppen haben sich stets deutlich von rechten und rechtsextremistischen Gruppen distanziert und wünschen aus diesem Spektrum keine Unterstützung.

Es gab und gibt in Europa am 11. September 2007 von Pax Europa e.V. weder eine gemeinsame Demonstration mit Pro Köln noch mit Vlaamse Belang. Am heutigen Montag hat der Anmelder der für den 11. September 2007 auf dem Roncalli-Platz in Köln beantragten Demonstration, der
Publizist Udo Ulfkotte, im Polizeipräsidium Köln in Gesprächen mit mehreren Beamten zu sondieren gesucht, wie man rechtsextremistische Gruppen von der Kölner Demonstration fernhalten kann. Die Polizei stellte klar, dass der Veranstalter der Demonstration Personen, deren politische Gesinnung ihm nicht passt, nicht aus einer Kundgebung entfernen darf,
solange nicht etwa verfassungsfeindliche oder verbotene Abzeichen von diesen Personen mitgeführt werden.

Es ist ein unglaublicher Vorgang, dass nun eben jene Personen, die auf der Demonstration nicht gewünscht werden, sich als öffentliche Unterstützer unserer Anliegen präsentieren und anbiedern. Pax Europa e.V. und ihr Vorsitzender Udo Ulfkotte distanzieren sich energisch von den Versuchen rechtsextremistischer Gruppen, sich an unsere Demonstrationen anzuschließen.
Wir fordern alle Anhänger rechter und rechtsextremer Gruppen hiermit ausdrücklich auf, unseren demokratischen Veranstaltungen fern zu bleiben. Wir verurteilen es auf das Schärfste, mit diesen Menschen in einem Atemzug genannt oder von ihnen als Aushängeschild missbraucht
zu werden.

Ralph Giordano und Udo Ulfkotte haben vor diesem Hintergrund darüber beraten, die Demonstration abzusagen. Wir sind jedoch zu dem Entschluss gekommen, dass dieses nicht der richtige Weg wäre und unseren demokratischen Anliegen dauerhaft schweren Schaden zufügen würde. Deshalb wird die Kölner Kundgebung am 11. September um 19:00 Uhr auf
dem Roncalli-Platz stattfinden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

631 KOMMENTARE

  1. Hä? Und schon teilt man sich wieder…

    Wenn ich das lese, dann bekomme ich große Zweifel, ob mein Pax Europa-Beitritt richtig war.

  2. Nun, Giordano glaubt ja, daß Pro Köln in am liebsten in die Gaskammer schicken möchte.

    Ulfkotte braucht aber wohl eher ihn als die ohnehin verhaßten Prokölner. Ich sehe das als taktische Entscheidung.

  3. Nachdem Fat Freddy die Demonstration verboten hat, muß man sich natürlich offiziell davon distanzieren. Wenn jemand trotzdem hingeht, na ja, dann ist das eben so.

  4. #6 Feuervogel

    Komm du mal wieder, wenn Pax Europa auch nur halb soviele Unterstützer hat, wie Pro Köln oder der Vlaams Belang…

  5. @Feuervogel
    genauso ist es. Sich nicht zu distanzieren von solchen Gruppen wäre Selbstmord.

    Andererseits kann man sie aber nicht davon abhalten, bei einer solchen Demo dabei zu sein. Rechte und rechtsextreme Gruppen auffordern, daran nicht teilzunehmen, ist aber schon lächerlich, als ob die sich dann zurückhalten würden.

  6. „Wir fordern alle Anhänger rechter und rechtsextremer Gruppen hiermit ausdrücklich auf, unseren demokratischen Veranstaltungen fern zu bleiben.“

    rechter? Und wer kommt dann noch? Die Linken? Die Antifa?

  7. Je weniger aufgeklärte, humanistische Menschen an der Demo teilnehmen, desto mehr fallen diejenigen Teilnehmer auf, die dies nicht sind.

    Es ist grundsätzlich notwendig, dass das Banner von Aufklärung, Humanismus, Freiheit, Grundgesetz, FDGO etc. GANZ OBEN steht, um allen gesellschaftlichen Gruppen mit gutem Gewissem zu ermöglichen, an der Demo (u.a. Veranstaltungen, Vereinen, Parteien) teilzunehmen.

    Die Distanzierung von rechten Gruppen ist notwendig.
    Am besten aber ist:
    Diese Demo läuft unter dem o.g.säkularem Banner!
    Da kann jede Einzelperson gerne teilnehmen.

    Sprich: die PRO Köln und Vlaams Belang usw. sollten sich mittelfristig auflösen, und sich diesem Banner anschließen.

  8. „Wir fordern alle Anhänger rechter und rechtsextremer Gruppen hiermit ausdrücklich auf, unseren demokratischen Veranstaltungen fern zu bleiben.“

    Super! Jetzt wird es wieder der „Mitte-Einheitsbrei“. Am besten man holt sich die Moralwächter der AntiFa mit ins Boot.

    Meine Fresse!!

  9. > Wir fordern alle Anhänger rechter und rechtsextremer Gruppen hiermit ausdrücklich auf, unseren demokratischen Veranstaltungen fern zu bleiben.

    Na prima, Rechts ist gleich böse und antidemokratisch. Statt das die ganzen moderaten islam- und einwanderungskritischen Organisationen zusammenarbeiten, betreibt man jetzt schon die Spaltung dieser kleinen politischen Bewegung. Immer schön dem linken Mainstream anbiedern … kotz

  10. ….ja genau…so wird das nix…und
    PAX Europa…mit diesem namen wird es erst recht nix…viel zu intellektuell…das volk denkt dabei an soetwas wie…kreuzritter oder ähnliches

  11. Ich hatte mich gestern schon gewundert, wie das in Köln am 11.9. konkret aussehen soll…Giordano hält eine Rede vor den Demonstranten von Pro-Köln und die applaudieren ihm dann? Wohl eher weniger… 😉

    Wusste gar nicht, das Pro-Köln auch im VS erwähnt wird. Naja.

    Aber warum eigentlich die Distanzierung von Vlaamse Belang? Gibts da irgendwas Hässliches in deren Vergangenheit oder in deren Parteispitze von dem man hierzulande nicht soviel mitbekommen hat?

  12. “Wir fordern alle Anhänger rechter und rechtsextremer Gruppen hiermit ausdrücklich auf, unseren demokratischen Veranstaltungen fern zu bleiben.”

    Gegen eine Distanzierung von Rechtsextremen ist nichts zu sagen, aber mir stösst bitter auf, wie Konservative = Rechte ständig diffamiert werden.

  13. „Aber warum eigentlich die Distanzierung von .:“

    Giordano diktiert, denke ich. Warum nicht? Das Ding hat nun seinen eigenen Schwung. Mal sehen, wer kommt.

  14. Apropos Ulfkotte;

    Dieses Zitat habe ich in einem türkischen Forum gefunden:

    Udo Ulfkotte will um jeden Preis seine „Geschichten“ aufrechterhalten. Dazu bedient er sich der Abmahnwelle an sehr viele „Gegner“ seiner Theorie, u.a. auch gegen Big Berta. Ich habe diesen Thead eröffnet, weil ich Glaube, das diese Informationen sehr wichtig und brisant sind. Für weitere Informationen sollte man mal Google verwenden und in die Suchmaske Udo Ulfkotte sowie Abmahnung eintippen. U.a. ist da auch ein renomierter Islamwissenschaftler verklagt und verurteilt worden.
    http://www.politikcity.de/forum/index.php

    Na, da gehen aber ein paar Leutchen die Muffen. 😀

  15. Wenn ich jetzt schon wieder lese, daß man erwägt hat ,die Demo wieder abzusagen….. So langsam muss Ulfkotte aber aufpassen, das er sich nicht unglaubwürdig macht. Leichter kann man es den Islamisten und Islamverstehern ja nicht machen, als sich im Vorfeld schon wieder selbst zu zerfleischen !!

  16. Statt alle Kräfte zu bündeln, geht dieses Herumgeeiere wieder los. Der übliche Kotau vor dem linken Gutmenschengesülze…….wir sind nicht so wie die da……und schon gar nicht die die die da. So wird das nichts. Die Kräfte, die das gleiche Ziel haben, müssen versuchen gemeinsam ihr Ziel zu erreichen. Differenzen kann man nach dem Erreichen demokratisch regeln.Es ist immer wieder traurig zu sehen, wie sich Konservative und Rechte auseinanderdividieren lassen. Mit rechts meine ich keine Nazis ( das ist eine sozialistische Gruppierung, und somit links).

  17. #11 Donnergott

    „Sprich: die PRO Köln und Vlaams Belang usw. sollten sich mittelfristig auflösen, und sich diesem Banner anschließen.“

    Nu stell dir vor, die haben jetzt nicht gerade auf Ulfkotte oder Giordano gewartet… Den Vlaams Belang und seien Voröganger gab es schon lange vor Pax Europa und so wie es ausschaut, wird es den VB wohl auch noch lange nach ihm geben.

  18. Ich schätz mal, dass Giordano abgesprungen wäre, hätte Ulfkotte sich von Pro Köln nicht distanziert.
    Ist Pro Köln denn rechts“radikal“? Ich steige da noch nicht ganz hinter…kannn`s mir mal einer näher erläutern? Danke.

  19. Gute Entscheidung. Damit ermöglicht man es denen, die zwar gegen die Islamisierung Europas sind, aber Angst haben in die NPD Nähe gerückt zu werden, an der Demo teilzunehmen. Das könnte die Teilnehmerzahl günstig beeinflussen.

  20. #23 Eisvogel

    Natürlich nicht.

    #26 Civis

    Als ob es irgendeine verbindliche Definition von „rechtsradikal“ gäbe. Wenn du einen stramm Linken fragst, beginnt der Rechtsradikalismus bereits beim rechten Flügel der SPD.

  21. Warum eigentlich nur von rechts diztanzieren? Warum distanziert er sich nicht von allen Extremisten, egal ob links oder rechts, z. B. auch von den stalinistischen Ex-Muslimen, die ebenfalls mit Demokratie nicht viel anfangen können? Das hier wirkt irgendwie gutmenschlich lächerlich, kann mir nicht helfen.

  22. #6 Feuervogel (03. Sep 2007 17:34)
    > mit Pro Köln ins Boot zu steigen, dessen Gründer früher bei der NPD war und sich nur äußerst halbherzig von dieser Partei distanzierte, wäre politischer Selbstmord.

    Wenn er sich von deren Nazi-Nostalgie, Antisemitismus und Demokratifeindlichkeit distanziert hat, reicht das eigentlich. Was ist eigentlich mit den ganzen Ex-Kommunisten und Terroristenfreunden, die heute in Deutschland regieren?

    Ausserdem ist das nicht das Problem, sondern das man sich von der politischen Opposition ganz distanziert: „rechte und rechtsextreme“ und wer rechtsextrem ist bestimmen natürlich die Linken. Wenn man Demokratie erhalten will, sollte man erstmal politischen Pluralismus respektieren, sonst wird das Nichts.

    Bildet Vlaams Belang Terroristen aus? Wollen sie den Systemwechsel? http://de.wikipedia.org/wiki/Vlaams_Belang

    #11 Donnergott (03. Sep 2007 17:39)
    > Es ist grundsätzlich notwendig, dass das Banner von Aufklärung, Humanismus, Freiheit, Grundgesetz, FDGO etc. GANZ OBEN steht, um allen gesellschaftlichen Gruppen mit gutem Gewissem zu ermöglichen,

    > Sprich: die PRO Köln und Vlaams Belang usw. sollten sich mittelfristig auflösen, und sich diesem Banner anschließen.

    Aha. Linker Totalitarismus live…
    Satire?

  23. Ich sehe es bereits kommen: Es wird 2009 mehrere Parteien/Verbände/etc. geben, die „gegen die Islamisierung“ antreten werden. Und was passiert? Alle werden scheitern. Nur zusammen ist man stark. Taktisch haben hier einige nichts drauf.

  24. Pro Köln macht dort im Rat gute Arbeit und hat auch gegen den Moscheebau in Ehrenfeld mobil gemacht, da war von Ulfkotte am Horizont noch nichts zu sehen.

    Wieso sich Giordano von Pro Köln angegriffen oder bedroht fühlt bleibt sein Geheimnis.

  25. Ist eine schwierige Thematik hier in Deutschland mit der Vergangenheit. „Abgrenzung nach rechts“ ist wichtig. Gleichzeitig ist es auch wichtig, die Gegenseite zu beobachten, die teils mit Hamas und Hisbollah schmust, mit Stalinisten, Maoisten und was nicht noch alles.

    Irgendwie werden bei Linkspartei und Co. viel großzügigere Maßstäbe angesetzt.

    Gleichwohl bin ich dafür, sich eher z.B. an der SVP Schweiz zu orientieren: Bürgerlich, weltoffen, demokratisch, freiheitsliebend – und gegen Islamisierung.

  26. Ich finde es schäbig wie selbst im aufgeklärten Lager (Islam betreffend) mit Pro Köln umgegangen wird. Man bestätigt damit nur die Linken.

    Auch VB und die FPÖ sind doch keine Feinde, sondern Verbündete.

  27. Tut mir leid, aber das ist vergebliche Mühe.

    Das machen die REP(ublikaner) seit Jahren. Distanzieren sich von der NPD; beschwören Demokratie und Menschenrechte .. und wie dankt es ihnen die Presse? Sie werden in einem atemzug mit der NPD unter „rechtsextremistischen Parteien“ aufgelistet.

    Ulfkotte kann tun was er will, letzendlich wird sich schon ein Pro Köln Aktivist mit „Ausländer raus!“ Schild einreihen,o der auch ggf. jemand von der ANTIFA, wie letztens der Fall (PI berichtete) udn die Demo wird in die rechtsextremistische Ecke gedrängt. Ich kenne die Medien und ihre Machenschaften: Alles Sozialdemorkaten, linke und `68er, bei denen berechtigte Islam Kritik „Rassismus pur“ ist, egal wie oft man sich distanziert, differenziert oder rechtfertigt.

    Dennoch viel Erfolg.

  28. Was stört euch den an Pro-Köln, man muss halt auch mal Abstriche machen, ist doch gut, dass sich Pro-Köln gegen die Islamisierung einsetzt, also lasst sie doch auch an der Demo teilnehmen!
    Das gleiche gilt für Vlaams Belang!

  29. Gleichwohl bin ich dafür, sich eher z.B. an der SVP Schweiz zu orientieren: Bürgerlich, weltoffen, demokratisch, freiheitsliebend – und gegen Islamisierung.

    Und auch die werden von allen anderen als rechtsextrem bezeichnet.
    Da gibts keinen Weg drum: wer Multikulti für gescheitert erklärt wird als Rechtsextremer/Faschist/Nazi tituliert, oder was immer den Gutmenschen in den Sinn kommt.

  30. Und auch die SVP ist „rechts“ – vor allem was deutsche Maßstäbe angeht. Sollen wir uns nun auch von denen distanzieren?

    Die CSU will nun ebenfalls die „rechten“ Wähler einbinden und deren Basis, wie die der CDU, ist ebenfalls zum großen Teil „rechts“.

    Auch distanzieren?

  31. Ach ja: Im Übrigen war Ralph Giordano einst Mitglied der KPD. Doch da er nun das selbe Ziel hat, ist er selbstverständlich dabei. Doch warum dürfen es die „Rechten“ nicht?

  32. Das Ganze macht mir ein mulmiges Gefühl. Ich begrüsse es, nicht Seite an Seite mit Neonazis zu demonstrieren, habe aber Angst, dass den Islamfreunden die Deutungsmacht über Begriffe wie ‚rechts‘ und ‚rechtsextrem‘ gegeben wird. Man hätte dies auch eleganter lösen können, z.B. durch ein gemeinsames Manifest, das von allen beteiligten Organisationen hätte unterschrieben werden müssen und sich für Demokratie, gegen Antisemitismus etc ausspricht. Das die Erklärung sich auch gegen Vlaams Belang richtet, ist mir persönlich unverständlich. Hat diese Partei eine Nazi-Vergangenheit?

  33. lol, und sowas auf PI:

    „…und Gruppen haben sich stets deutlich von rechten und rechtsextremistischen Gruppen distanziert und wünschen aus diesem Spektrum keine Unterstützung…“

    Keine Unterstützung von rechten nach herzlichen Dank. Jetzt ist der Konservative selbst hier schon der rechtsradikale… Dann kann mir dieser Ulfkotte mit seiner angeblichen „deutschlandweiten CSU“ und auch Herr Giordani gestohlen bleiben. Da ist mir Vlaams Belang, Pro Köln und die Republikaner doch tausend mal lieber…

  34. Der Vorgänger von VB (Vlaams Blok) war laut deutschen Medien „offen ausländerfeindlich“. Übersetzt hießt dies: Sie haben die unangenehmen Themen angesprochen…

  35. #13 FreeSpeech (03. Sep 2007 17:41)

    Eigendynamik. Das ist das eigentlich spannende im Augenblick. Und ich sehe solche Verwerfungen auch nicht als so problematisch an. Das hält die Sache in Bewegung, erzeugt mediale Aufmerksamkeit und dient somit letztlich uns allen: Dem Hineintragen der Erkenntnisse unseres kleinen Kreises in breite Bevölkerungsschichten. Dabei ist es sehr wichtig, denke ich, dass Otto-Normalbürger mit gutem Gewissen daran teilnehmen kann.

    #26 Civis (03. Sep 2007 17:50)
    es geht hier um den Schatzmeister von Pro-Köln Herrn Rhous einerseits:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Manfred_Rouhs

    und außerdem ist Pro Köln bei NPD-Veranstaltungen beworben worden.
    http://www.pro-koeln-online.de/images/chor0.jpg
    offizell auf der Seite von PRO-KÖLN (das NPD-Plakat im Hintergerund wurde verschämt überklebt)

  36. Das ist rein taktisch. Sie müssen das tun, um nicht durch Presse und co als Rechtsradikale Demo eingestuft zu gelten.
    Der Grund :
    http://balder.org/avisartikler/Barcelona-Deklaration-Euro-Mediterranien-Deutsch.php

    Das ist beknackt,aber Niemand, der gegen die schleichende Islamisierung demonstrieren will, sollte sich gehindert fühlen, im Gegenteil!
    Es hat noch nie,und das wird es auch nie geben:eine Demo von Rechtsradikalen gegen den islam oder der Islamisierung Deutschlands und Europas. Können sie gar nicht, da sie seelenverwandt sind – alles eine braun-grüne Soße.

  37. die SVP wehrt sich doch auch nicht gegen den vorwurf “ rechts “ zu sein…
    nehmt es einfach an 🙂 und geht euren weg…
    sollen die medien fauchen wie sie wollen…
    nur so wird man wahrgenommen

  38. Ich fasse es nicht … jetzt geht dieser Eiertanz schon wieder los.

    Mal wieder diese gutmenschliche Distanzirerei; PAX EUROPA ist eine Totgeburt.
    Schade um das Geld, das ich gespendet habe.

    Meinen Trip am 11.09. nach Brüssel sage ich ab und geh lieber schön Essen, solange die Scharia es noch zuläßt.

  39. Das die Erklärung sich auch gegen Vlaams Belang richtet, ist mir persönlich unverständlich.

    Nachdem der Rechtsanwalt von Vlaams Belang der einzige war, der Herrn Ulfkotte geholfen hat, wie er selber in dem hier verlinkten TV-BEitrag gesagt hat, würde ich dafür ein anderes Wort als „unverständlich“ wählen.

    Ich werde wie geplant nach Brüssel fahren.

  40. Was ich nicht so ganz verstehe ist, warum sollten sich Pro Köln und Vlaams Belang auflösen und warum sollten wir uns Ulfkotte´s Verein anschließen? Die politischen Erfolge von VB und Pro Köln kann man nachlesen…die bisherige Wahlpleite von Ulfkottes „Bürger in Wut“ in Bremen allerdings auch…

    Bin mal gespannt, ob da noch was an vernünftigen Wahlergebnissen zustandekommt…bisher hätte ich ihn ja auf Europa-Ebene gewählt, nach diesem Kindergartenzirkus gebe ich meine Stimme aber lieber einer anderen Partei bei der Europa-Wahl.

  41. Es gibt die Stufen: rechts-rechtsradikal-rechtsextrem

    Wobei ganz allgemein rechts=konservativ gesetzt werden kann

    Rechtsextrem sind diejenigen, die die freiheitlich-demokratische Grundordnung ablehnen und durch eine Volksgemeinschaft ersetzen wollen, wobei der Begriff der Rasse als Abgrenzungskriterium gilt.

    Rechtsradikale stellen im Gegensatz zu den Rechtsextremen nicht die Prinzipien der freiheitlich-demokratischen Grundordnung infrage und stehen somit laut Wikipedia „innerhalb des rechtmäßigen politischen Spektrums“.

    Bzgl. der Ziele der Linksextremen muss man nur Rasse durch Klasse und Volksgemeinschaft durch „Herrschaft des Proletariats“ ersetzen.

    Die Gleichsetzung rechts=rechtsextrem ist eine beliebtes Masche der Linken, womit die Konservativen diffamiert werden sollen. Bislang war es eher etwas für Konservative ohne Rückrat, diese Argumentation kritiklos zu übernehmen.

  42. Nazis und Rechtsextreme, welche sich gegen den Islam bekennen, können fortan nicht mehr gemeinsame Sache mit diesem machen.

    Rechtsextreme Mitläufer, welchen man das Gefühl gibt, daß sie gehört werden, könnten vielleicht aus dieser Ecke herausgeholt werden.

  43. Das habe ich eben bei „pro Köln“ gefunden:

    “ Dabei wurde für die Kölner Demonstration heute zwischen Udo Ulfkotte und Manfred Rouhs abgesprochen, daß auf den mitgeführten Plakaten keine Parteisymbole, sondern schwerpunktmäßig die bekannten Motive mit der Groß-Moschee im Parkverbot-Schild gezeigt werden (siehe unten). Wir bitten alle Mitglieder und Unterstützer von pro Köln, dies zu berücksichtigen.“

    Das heißt für mich: pro Köln tritt nicht als Partei auf, außerdem steht sie in Absprache mit Ulfkotte.
    Wie naiv, ja geradezu lächerlich, in Köln eine Demo gegen die zunehmende Islamisierung zu planen und zu denken, pro Köln ließe sich davon fernhalten! Das ist doch das ureigene Thema von pro Köln!
    Und da pro Köln auf Parteiembleme verzichten will, kann ich nichts Anstössiges an der Teilnahme finden!

  44. Ohne Pro Köln keine Anti-Moschee Bewegung, das ist klar.
    Unabhängig von dieser Demo jetzt und dem Theater da drum:
    Langfristig halte ich die Page von Ulfkotte als ideolgischen Überbau für geeignet, die neue Leitkultur(europäische Identität, Wertekonses) zu werden:
    Freiheit, Aufklärung, Humanismus, griechisch-römisch, christlich-jüdisch,GG, FDGO.
    PI ist die Bildzeitung der Bewegung, also sehr wichtig.
    Viele Kommentatoren hier schreiben auch in Bildzeitungsniveau.

    Manpower für Demos ist immer einfach in Unterschichten zu finden. Doch ohne taktische und kluge Führung wird aus nichts langfirstiges, breites daraus erwachsen.

  45. Wenn Giordano auf der Kundgebung spricht halte ich es für übertrieben sich so scharf von anderen Gruppen abzusetzen. Ich fürchte, Herr Ulfkotte ist mit der Aufgabe etwas überfordert. Frau Roth scheut sich auch nicht mit Autonomen die Demonstrationsroute zu teilen, erst Räumliche Spaltung jetzt auch noch Innere. :-/

  46. #biggy

    Genau!
    Das Banner der Demos ist klar, und jede Einzelperson(die mit den Slogans usw.einverstanden ist) soll gerne teilnehmen!
    Andere Gruppen unter ihrem Gruppenamen nicht.
    Wenn sie aber darauf bestehen,als eigene Gruppe aufzutreten, können sie ja selbst eine Demo anmelden.

  47. #48 erwin r analyst (03. Sep 2007 18:11)

    Ja Du hast recht, die Seite hab ich auch schon mal durchgelesen. ich habe den Link nicht mehr. Poste ihn doch nochmal.

    Eigentlich bin ich auch rechtskonservativ, allerdings habe ich mit den Leuten in Gesprächen und dann beim Bierchen meist folgendes Problem:

    Irgendwann kommt dann die „Die Juuuuden, Israel = Nazistaat“ plus „amerikanische Weltherrschaftspläne“ zum Vorschein. Gewürzt noch mit ein bischen Abfall aus den „Protokollen der Weisen von Zion“ und da ist’s dann bei mir vorbei. Mein Bullshitdetektor klingelt so laut, wenn ich das höre, da muss ich weg.

    Viele dieser Leute, wenn man nur ein bischen an der Oberfläche kratzt sondern direkt was von „zionistischer Einflussnahme auf die Bundesregierung“ ab.

    Deshalb betrachte ich Leute wie Pro Köln, bei allem Richtigen, was sie tun, doch mit Skepsis.

    Leute, die mit NPD Postern auf ihren Veranstaltungen aufkreuzen sind nicht meine Kragenweite.

  48. #30 Beate Klein

    Warum eigentlich nur von rechts diztanzieren? Warum distanziert er sich nicht von allen Extremisten, egal ob links oder rechts,…

    Ganz einfach! Weil die Linken sicherlich nicht hingehen wollen in ihre Islam Verliebtheit gegen diese zu demonstrieren!!!! .. nicht mal wenn sie etwas sagen könnten,da sie damit auch d Teilnehmerzahl d Demonstranten erhöhen würden, was gewiss nicht ihre Absicht ist!

    Tiqvah Bat Shalom

  49. @Eisvogel

    Gerade in Anbetracht dieses Video scheint mir diese Erklärung sehr unfair. Wäre Vlaams Belang eine rechtsextreme Partei, wäre eine Abgrenzung gegen sie absolut notwendig. Aber wir sollten uns nicht von gleichgeschalteten Medien vorschreiben lassen, wer rechtsextrem ist. Lange Zeit hatte ich ebenfalls Angst, die SVP zu wählen, weil ich einschlägigen Medien geglaubt habe.
    Der Zweck solcher Seiten wie PI ist es doch gerade, eine gewisse Deutungshoheit zurückzuerlangen.

  50. Wir distanzieren uns. Kennen wir das nicht von irgendwo her. Irgendwie kommt mir das bekannt vor. Rechte und rechtsextreme Gruppen immer das Gesülze.
    Gute Nacht Deutschland.

  51. Das grosse Problem ist, dass die meisten kritiklos die linke Parole rechts=rechtsextrem schlucken, selbst Konservative.

    Giordano vertritt in Bezug auf die Islamisierung konservative=rechte Positionen. Er hat sich zwar vom Kommunismus vom Kopf etwas gelöst, aber benutzt in Bezug auf den vermeintlichen Klassenfeind immer noch das stalinistische Vokabular.

  52. Die katholiken nicht vergessen ! die sind tief schwarz, pardon ohne Milch, und so weit rechts die holpern mit einem Bein im Strassengraben.Außerdem haben die meisten Haarausfall und tragen Mädchenkleider.

  53. Grundsätzlich:
    Bisher ist eben nur Ulfkotte aktiv als Frontmann eines islamkritischen Vereines, super!
    Ein andere/andere macht es ja noch nicht.

    Giordano wird weit gehört, super.
    Ex-Muslimen schenkt man Glaubwürdigkeit, super.
    Theo van Gogh drehte einen super Film, war immer ehrlich: ein Held!
    Die ganzen muslimischen Frauenrechtlerinnen: super Aktivität!
    Die ganzen islamkritischen Islamwissenschaftler: super!
    Die ganzen Unterstützer von PI, Pax Europa,Leserbriefschreiber, zu Podiumsveranstaltungen Geher, gegen Moscheebau Demonstrierer, Comiczeichner usw. SUPER!!!

    Doch alle für sich, man kennt sich vielleicht, doch nur Ulfkotte hat bisher einen breiten Ansatz einer Bewegung geschaffen.
    Nur PRO KÖLN und andere „rechte“ Gruppen gehen auf die Straße, ansonsten Einzelpersonen.

    Dieses Vakuum einer breiten Bewegung, wo jeder einzelne seine Stärken kennt und nutzt, das werden wir schon noch kinkriegen!
    Dazu braucht man charismatische, furchtlose Leute, die breit denken genauso wie alle anderen!

    Solange es die nicht gibt, läuft es eben so, wie momentan:
    Leute, die enegagiert sind, tun ihr Bestes, auch wenn es nicht immer das Optimale ist.

  54. Rechts ist, von dem es die SZ und Claudia Roth behaupten. Rechtsextrem ist, wer Moschneneubauten nicht für Integrationsbeschleuniger hält.

    Nur mal so angemerkt. Vielleicht sollte sich PAX EUROPA erst einmal Unbedenklichkeitsbescheinigungen holen, von allen wichtigen Institutionen, die uns sagen, was gut und moralisch ist.

    Nicht, dass man sich am Ende noch von sich selbst distanzieren muss. Das wäre aber wirklich unangenehm.

  55. #72 Feuervogel (03. Sep 2007 18:32)

    Ja es ist ein Gefühl, das ich habe, wenn ich z.B. auch die Texte auf pro-koeln.de lese. Und kein gutes.

    neulich haben wir uns doch hier im Forum auch mit einem „Nationaldemokraten“ gefetzt. Da kam doch auch schon im zweiten Post das übliche „zionistische Verbände“ blabla.

    Was ist eigenltlich mit Flaams Belang? Haben die auch solche „Eigenheiten“?

    #67 Tiqvah Bat Shalom (03. Sep 2007 18:25)

    Da gibt es nur ein kleines Problem: Sich von den „wilden“ nach „Freiheit“ dürstenden „edlen“ Palästinensern abzuwenden – und somit auch den Islam kritisch zu hinterfragen – das wäre die Zerstörung eine linken LEBENSLÜGE. Eine Lüge, die so fundamental ist, das die Linke bei der Aufgabe dieser Lüge zerbrechen würde.

    (Will sagen: Das dauert noch ein Weilchen)

  56. naja…
    gesinnungsschnüffelei
    distanzierungssucht
    da fällt mir das lied von May ein:
    spiel nicht mit den schmuddelkindern…
    das erinnert an das gezanke von 1933
    heute lese ich hier nix mehr…will mir den abend nicht ganz verderben 🙂

  57. Für mich ist es eigentlich ganz einfach zu erkennen ob ich mit bestimmten Leuten auf einen Wellenlänge bin oder nicht. Zwei Fragen müssen für mich positiv beantwortet weden.
    1. Wie stehst Du zu Amerika
    2. Wie stehst Du zu Israel
    Damit hat man sich schnell von links und von rechts Raum verschafft.

  58. Hier die wichtigsten Programmpunkte des Vlaams Belang:

    Vlaams Belang tritt für eine Unabhängigkeit Flanderns, eine Beschränkung der Zuwanderung und freie Marktwirtschaft ein. Weitere Programmpunkte sind:

    Höheres Kindergeld, um Eltern einen Erziehungsurlaub zu ermöglichen und die Geburtenrate zu erhöhen.
    Umstellung des Rentensystems auf ein Kapitaldeckungsverfahren.
    Erhaltung des Bildungssystems (In der PISA-Studie 2003 wurde das flämische Bildungssystem als das Beste bewertet.).
    Kein EU-Beitritt der Türkei.
    Abschaffung von Anti-Diskriminierungs-Gesetzen mit dem Verweis auf die Meinungsfreiheit.
    Einführung einer Einheitssteuer (flat tax).
    Aufhebung des Abtreibungs- und Euthanasiegesetzes.
    Privatisierung von Staatsbetrieben.

    Ganz klar eine neonazistische Partei, von der man sich schleunigst distanzieren muss.

  59. #86 LeKarcher

    stimmt mein Fehler: die Überschrift in #79 ist falsch: nicht Verfassungsschutz NRW müsste es heissen, sondern „Antifaschistische Nachrichten 13/Juli 2007“. War ne freudsche Fehlleistung.

  60. Ganz klar eine neonazistische Partei, von der man sich schleunigst distanzieren muss.

    am Besten schon vorgestern 😉

  61. Dümmliche Abgrenzung!!!

    Schade, dass es Herr Schill nicht geschafft hat.

    „Er tanzte nur einen Sommer.“

    Und wenn Oropax Europa so weiter macht, dann

    stehen die bald ganz allein auf weiter Flur.

    Hier die Seite von Pro Köln. Mag sich jeder

    sein eigenes Bild machen!

    Ich wüsste auch nicht, dass Pro Köln Herrn

    Giordano Böses will.

    „Pro Köln sei die „lokale zeitgenössische

    Variante des Nationalsozialismus“, die wenn

    sie könnten, wie sie wollten, „ihn in eine

    Gaskammer stecken“ würden.“

    Schade, Chance vertan!!!

  62. Au weia, das hätte man auch diplomatischer lösen können. Ob es thematisch richtig war, kann ich nicht beurteilen, aber die öffentlische Darstellung wird leiden!

  63. @Donnergott
    „Langfristig halte ich die Page von Ulfkotte als ideolgischen Überbau für geeignet, die neue Leitkultur(europäische Identität, Wertekonses) zu werden:
    Freiheit, Aufklärung, Humanismus, griechisch-römisch, christlich-jüdisch,GG, FDGO.“
    Schliesse mich da Feuervogel, wie meist, an.

    ENDLICH befreit sich diese Haltung aus der Klammer von „Rechtssozialisten“ und Gutmenschelei! ENDLICH!

  64. #91 Raspail

    Hier die wichtigsten Programmpunkte des Vlaams Belang:

    Vlaams Belang tritt für eine Unabhängigkeit Flanderns, eine Beschränkung der Zuwanderung und freie Marktwirtschaft ein. Weitere Programmpunkte sind:

    Höheres Kindergeld, um Eltern einen Erziehungsurlaub zu ermöglichen und die Geburtenrate zu erhöhen.
    Umstellung des Rentensystems auf ein Kapitaldeckungsverfahren.
    Erhaltung des Bildungssystems (In der PISA-Studie 2003 wurde das flämische Bildungssystem als das Beste bewertet.).
    Kein EU-Beitritt der Türkei.
    Abschaffung von Anti-Diskriminierungs-Gesetzen mit dem Verweis auf die Meinungsfreiheit.
    Einführung einer Einheitssteuer (flat tax).
    Aufhebung des Abtreibungs- und Euthanasiegesetzes.
    Privatisierung von Staatsbetrieben.
    —–

    Alles in dieser Liste finde ich unterstützenswert, mit Ausnahme der Erhöhung des Kindergeldes.

    Zur Unabhängigkeit Flanderns: das ist ein schwieriges Thema, wobei ich mir als Ausländer darüber kein Urteil anmassen möchte.

  65. #84 DNSfrei

    „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“ ist mitnichten von May, vielleicht Karl May!

    Das ist von Franz-Josef Degenhardt, unserem „Väterchen Franz“!

  66. Giordano wollte vor ein paar Jahern die Türken bewaffnen, um sich gegen die Deutschen in deren Land zu „wehren“.

    ProKöln macht seit jahren die Drecksarbeit, und nun kommt ein Giordano an und springt auf den fahrenden Zug.

    Soll er gerne machen, aber man sollte ihn und den Ulfkotte nicht wirklich ernst nehmen.

    Ich habe Ulfkotte in einer TV Show gegen Stroebele gesehen, da sah er ganz alt aus.

  67. #72 Feurvogel

    (etwa in dem Stil: “als ich in die GRÜNEN eintrat, wollte ich vor allem in eine Partei, die gegen die amerikanische Vorherrschaft eintritt …”)

    Ist euch schon augefallen das die Grünen heutzutage nicht mehr langhaarig sind ? Großteils Glatzten.
    Hosen in Schwarz-military-style, Kaki, Tarnmuster sind IN. Wenn jetzt noch Springerstiefel in der Linken Scene modern werden, müssten wir doch denen glatt Abzeichen auf den Rücken nähen zur Unterscheidung

  68. #93 Biberbirne (03. Sep 2007 18:54)
    stimmt mein Fehler: die Überschrift in #79 ist falsch: nicht Verfassungsschutz NRW müsste es heissen, sondern “Antifaschistische Nachrichten 13/Juli 2007?. War ne freudsche Fehlleistung.

    Willst Du ernsthaft dies als Quelle eranziehen ? Schau Dir mal das Impressum dieser „Zeitschrift“ an und was das für Leute sind ! Die stehen zum Teil im Verfassungsschutzbericht NRW aus dem Jahr 2006 !

    Impressum der von Dir zitierten Zeitschrift:
    http://www.antifaschistische-nachrichten.de/impressum.php

    Verfassungsschutzbericht NRW 2006
    http://www.im.nrw.de/sch/doks/vs/aktuell.pdf

  69. #106 LeKarcher

    ich empfehle, dass Du meine Beiträge in diesem Thread noch mal von oben bis unten durchliest. Dann wird der Zusammenhang glaube ich klarer.

  70. Mit solchen will Ralph Giordano vermutlich eher nicht gemeinsam auf die Straße gehen.

    Soll er halt Zuhause bleiben, schließlich simma hier ned bei Wünsch dir was.

  71. Wir fordern alle Anhänger rechter und rechtsextremer Gruppen hiermit ausdrücklich auf, unseren demokratischen Veranstaltungen fern zu bleiben.

    Sich von rechtsextremen Gruppen zu distanzieren ist natürlich o.k. Das hat pro Köln bei der Demo in Ehrenfeld auch getan, und zum Glück ist es gelungen, solche Chaoten von der Demo fernzuhalten. Ein Teil von ihnen soll festgenommen worden sein.

    Aber sich von rechten Gruppen zu distanzieren – das verstehe ich nicht. Rechts ist genauso gut wie links. Rechtsextrem und linksextrem brauchen wir nicht.

    Außerdem: Man sieht doch, wohin uns die Linken gebracht haben …

  72. Man von Herrn Giordano zu Recht nicht erwarten, dass er vor Rechtsradikalen spricht. Ulfkotte hätte sich viel früher abgrenzen müssen. Ob die Braunen sich allerdings fernhalten, wage ich zu bezweifeln.

  73. Stopp, Stopp, Stopp,

    es geht Ulfkotte nicht um „rechtsradikale“, sondern um „rechte“. Das ist der Unterschied und das Problem.

  74. #89 Hardy (03. Sep 2007 18:50)
    So ähnlich funktioniert mein politischer Deppen-Filter auch. Das was mich immer wieder verblüfft, wie nahezu identisch die Positionen extrem Rechter und „normaler“ Linker sind.

    #102 pmziegler (03. Sep 2007 19:03)
    Ja da sah Herr Udo nicht wirklich gut aus. Aber der ist schon besser geworden. So ein Berufsrethoriker ist schon eine harte Nuss.

    #91 Raspail
    Wie ist denn die Position des Flaams Belang zum Zionismus, respektive dem Existensrecht Israels und dem Recht sich gegen muslimischen Terror zu verteidigen? Daran hängt es schon, finde ich.

  75. Allerdings muß auch in deutlicher Form gesagt werden, daß Verbindungen zur deutschen DVU und NPD o.ä. halt nun mal gar nicht in die Tüte kommen

    Ist doch alles Unsinn.

    Gehe mal in den Osten, schau wie da Politiker von der Mauermoerderpartei PDS mit der CDU-Ortsgruppe zusammenarbeiten. Alles kein problem.

    Aber wenn einer der „Etablierten“ auch nur einen NPD Mann in die Augen schaut, meint man gleich die Welt stürzt ein.

    Völlig dämliches Verhalten, einer Demokratie unwürdig, einfach nur peinlich.

    Soll durch mein Dorf eine Autobahn getrieben werden dann würde ich auch mit SPD, Grünen, PDS und kommunisten auf eine Demo gehen. Solange keine Steine fliegen.

  76. Ich glaube auch, daß Giordano die Distanzierung von ProKöln zur Bedingung gemacht hat. Übertreiben sollte man derartige „Distanzierungs-Orgien“ aber lieber nicht, sonst machen fortschrittliche Bewegungen ja immer wieder den selben Fehler: schon nach kurzer Zeit innerlich verfehdet und zerstritten und der allen gemeinsame Gegner siegt als lachender Dritter. Ich tendiere zu der Taktik, Rechts- und Linksextreme, die an ihrem verordneten Schmusekurs mit den Moslems zweifeln und verzweifelen, nicht zu verstoßen. Am rechten Rand ist das Fußvolk völlig verunsichert durch die verordnete Islamophilie der antisemitischen NPD-Spitze. Freilich hat diese Wahnfried-Aristokratie im Elfenbeinturm ja auch ein anderes Straßengefühl, als die Träger des ledernen Springerstiefels Dritter Klasse. Ein Udo Voigt muß schließlich nicht als einziger Deutscher in einem Wohnklo in einem mullahfizierten Hochhaus leben und arabisch lernen, damit der die Nachbarn noch versteht. In dieser ganzen Geschichte liegt ein Sprengstoff, auf dem der feine Nazi-Adel um Voigt und Mahler sitzt: ihr Fußvolk hat nämlich so langsam keine Lust mehr, schlecht rasierten Irakern in abgewetzten Jogginghosen die verschwitzte Hand zu schütteln und gemeinsam „Tod Israel“ zu brüllen. Wenn man es angeht, diesen verunsicherten und verstörten Mob aufzuklären und in die anti-islamische Bewegung Euopas einzubinden, laufen dem Antisemiten-Adel die Statisten weg, die nützliche Ideoten der NPD.

    Es gibt noch mehr Gründe, diese leidige Distanzierungs-Frage immer so sensibel wie möglich anzugehen. Zum Beispiel gibt es ja auch noch die teils recht großen kommunistischen Parteien islamischer Länder, deren komplettes Personal meistens im Exil lebt. Wie die KP des Iran, die von hier aus zum gewaltsamen Sturz des Mullah-Regimes aufruft. Und wer würde bestreiten wollen, daß eine kommunistische Diktatur im Iran, die dort den Islam verbietet und ausmerzt, das kleiner Übel wäre?

    Sehr unglücklich finde ich, daß der 11. September auf einen Wochentag fällt. Wer kann schon extra einen Tag Urlaub nehmen, oder mit weiter Anreise sogar 2 oder mehr? Ich kanns nicht. Leider ist da der Kalender nicht auf unserer Seite.

  77. Ohne PRO KÖLN hätte es den Streit um die Kölner Groß-Moschee nicht gegeben. Herr Giordano hätte nur etwas gegen den Bau sagen können, wenn das Fundament schon gegossen worden wäre. PRO KÖLN hat die Pläne zum Bau dieser Moschee erst an die Öffentlichkeit gebracht. PRO KÖLN hat die Themen „Jugendgangs“, „Parallelgesellschaften“, „Klau-Kids“, etc. thematisiert, bevor irgendwer hier in Köln sich zu diesen Themen äußerte. Ich weiß nicht, warum sich Herr Giordano jetzt als alleiniger Gegner der Islamisierung aufschwingt…das wird nur er selbst wissen. Hier in Köln ist und war es PRO KÖLN, die einzigst und allein dem Islamisierungsbestreben erbitterten Widerstand geleistet haben. Und wir werden das auch weiterhin tun…ob mit Giordano & Ulfkotte, oder ohne sie. PRO KÖLN hat NICHTS mit der NPD oder den anderen „Vereinen“ zu tun. Auf der Kölner Demo haben wir die Polizei gebeten, darauf zu achten, dass NPD-Mitglieder NICHT an unserer Demo teilnehmen – was auch gelungen ist. Wir sind weder anti-israelisch, noch anti-amerikanisch, aber eines sind wir: anti-islamistisch und wir fordern, dass sich hier lebende Menschen mit Migrationshintergrund integrieren und KEINE Parallelgesellschaft gründen, in denen die deutsche Verfassung und die darauf fußenden Gesetze mit Füßen getreten werden. Und wir werden selbstverständlich an der Demonstration teilnehmen! Wir sind keine Nazi´s – genausowenig wie der Vlaams Belang.

    Ich fand Ulfkotte´s Ansätze löblich, aber so langsam frage ich mich, was er nun eigentlich wirklich bezweckt?
    Ich denke nicht, dass Pax Europa nur ansatzweise Wahlergebnises a´la Vlaams Belang erzielen wird…aber abwarten. Nur, dass er sich zuerst in Belgien vom Vlaams Belang helfen läßt und in Duisburg mit UNSEREN Leuten verhandelt und sich dann sowohl vom Vlaams Belang als auch von uns distanziert, ist mehr als schäbig…aber wenn er meint, damit weiterzukommen…ich bin auf seine weiteren Wahlergebnisse mehr als gespannt…
    Wir sind lupenreine Demokraten und lassen uns nicht von Ulfkotte und Giordano in eine Ecke drängen, wo wir nicht hingehören.

  78. Man von Herrn Giordano zu Recht nicht erwarten, dass er vor Rechtsradikalen spricht. Ulfkotte hätte sich viel früher abgrenzen müssen. Ob die Braunen sich allerdings fernhalten, wage ich zu bezweifeln.

    Wenn er gegen den Islam auftreten will so muss er eben mal die ein oder andere Kröte schlucken schließlich gehts hier nicht um seine Bedrüfnisse sondern um die Bedürfnisse ganz Europas wenn er hier nicht über seinen Schatten springen kann soll ers am besten ganz lassen

  79. Stopp, Stopp, Stopp,

    es geht Ulfkotte nicht um “rechtsradikale”, sondern um “rechte”. Das ist der Unterschied und das Problem.

    Was sind denn „rechtsradikale“?

    Diejenigen die eine Deutschlandfahne im Keller haben?

    Ist doch alles Mumpitz.

    Rechts ist böse, so muss dass sein, eine CDU Ministerin unterstützt den „Kampf gegen rechts“ mit Steuermillionen.

    Wie man das jetzt nennt ist wurscht, hauptsache nicht „rechts“, hauptsache Multikulti, hauptsache gegen Deutschland.

    Und vor lauter Distanzieren wissen die Politiker links der SPD längst selber nicht mehr an was sie eigentlich glaunben sollen.

  80. Jetzt zeigt sich, daß die ursprünglichen Reserven gegenüber diesem Alt-Stalinisten Giordano berechtigt waren.

  81. #110 Feuervogel (03. Sep 2007 19:12) @ #103 Capt.

    die GRÜNEN wollen aber nichts von uns.
    Für uns wollen sie bloß Bereicherung,
    Mit uns sie nix zu tun haben.
    Gegen uns schmeißen sie Steine.

    Dingsbumbs hat gesagt:“Ihr konnt an Steine glauben, solange ihr Sie nicht nach uns schmeißt“

  82. Pax Europa hingegen beruft sich auf jene Dinge, die das Beste dieses Kontinents (wovon Deutschland an sich ein nicht unwichtiger Teil ist) ausmachen:
    Unser kulturelles Erbe, unsere Neugier, unser kritisches Denken und unser Freiheitsdrang

    Und für andere ist halt unsere Kultur Dönerspiesse, Multikultifeste mit Falafel, Kita-abdeckung in jedem Kuhkaff, sich selber hassen, immer entschuldigen und distanzieren.

    Wer sich nicht auf seine Traditionen besinnt, der geht unter im grün-roten Einheitsmischmasch.

    Wir sind nicht Amerika, für uns muss es mehr geben.

  83. #114 erwin r analyst

    Stopp, Stopp, Stopp,

    es geht Ulfkotte nicht um “rechtsradikale”, sondern um “rechte”. Das ist der Unterschied und das Problem.
    —–

    Genau das ist das eigentliche Problem. Ich finde Giordano und Ulfkotte sollten klar machen, was sie gegen Konservative = Rechte haben. Ich bin bislang bei Ulfkotte davon ausgegangen, das er selbst Konservativer ist.

    Giordano vertritt zumindest in Bezug auf die Islamisierung konservative=rechte Position.

  84. Wichtig ist das alle Demonstranten einen gemeinsamen Nenner haben——>Gegen die Islamisierung Europas !!Wo ist das Problem? Je mehr Menschen desto besser !

  85. Jetzt zeigt sich, daß die ursprünglichen Reserven gegenüber diesem Alt-Stalinisten Giordano berechtigt waren.

    Mit Broder ists genau das Selbe, sicherlich haben beide Fähigkeiten und Eigenschaften die wir gut gebrauchen können, mehr als gut sogar. Trotzdem, lieber auf beide verzichten als eine Spaltungsorgie einzugehen.

  86. Es ist ein grober Fehler, sich von linker Propaganda auch nur im mindesten beeindrucken zu lassen.

    Wäre ich bei Pro Köln verantwortlich, würde ich Pax Europa straf- und zivilrechtlich in Anspruch nehmen: Üble Nachrede, Volskverhetzung usw.

  87. Da fallen mir Burschenschaften ein, Hambacher Fest usw…

    Aber das sind ja in deinen Augen auch Nazis gewesen, ganz schlimme rechtsaussen…

  88. 1. Die Distanzierung ist Mummpitz.

    2. Pax Europa sollte, so hieß es von Ulfkotte ein konservatives Projekt werden. Konservativ heißt nunmal zwangsläufig auch rechts.

    3. Wer die Islamisierung verhindern will, der muss auch gegen Massenzuwanderung sein und bei aller Liebe, das Gesülze von der „Integration“ oder gar der „Möglichkeit der Identifikation der Zuwanderer mit unserem Land“ kann ich nicht mehr hören.

  89. @ all
    Habe mir die Verteidigunsseite, die Manfred Rhous ins Netz gestellt hat ( http://www.wikipedia-hetzt.de ) durchgelesen.

    Interessanterweise treten dort Argumentationsmuster zutage, wie wir sie von unseren geliebten muslimischen Dialüg-Partnern kennen.

    1) Er kritisiert Wikipedia.
    2) Er kritisiert das amerikanischer Rechtsystem. Beispiel:

    […]Nach amerikanischem Recht. Und das ist darauf ausgelegt, zu ermitteln, ob der Cowboy ein Pferd gestohlen hat und deshalb aufgehängt werden muß[…]

    3) Er kritisiert, die „Tatsache“, dass ein Patriot in D. einem Neonazi gleichgesetzt wird.
    4) Er kritisiert dass in der Politik gelogen wird.
    5) Er kritisiert die IGDR.

    Diese Dinge will ich nicht in Abrede stellen. Nur: Sie sind irrelevant.
    Interessant ist vielmehr, was er nicht tut.

    Er geht nicht auf die gegen ihn erhobenen Vorwürfe ein, sondern verbarrikadiert sich aufwändig hinter Allgemeinplatzen.

    Eine Distanzierung sieht anders aus.

    Ich bin weiterhin weder für noch gegen ihn, aber diese Nebelwand einer Internetseite spricht nicht für ihn. Vielleicht hat er auch nicht wirklich verstanden, was Distanzierung heißt. Oder er will es nicht. Er lässt uns darüber im Unklaren. NICHT gut.

  90. Merke:

    Die Freiheits und Demokratiebewegung in Deutschland war eine nationale Geschichte.

    Das Land zu einen, die zersplitterte Volksgruppe zu einen. Das war der Ausgangspunkt, nicht den Käse den Du erzählst.

  91. wenn Pax Europa zum „Mitte-Einheitsbrei“ wird, dann lohnt es sich nicht dieses Projekt zu unterstützen. Wir haben eine liberale Partei, die FDP, wir haben eine „Volkspartei der Mitte“ namens CDU und wir haben die Mitte bis rechtskonservative CSU. Da ist nur der Platz rechts der Mitte frei.

  92. so mal etwas KLARTEXT:

    (unter Vollname: M.Rose, Kr. Wesel)

    1.) Parteien können rechts sein.
    Oder auch rechtsextrem.
    Oder auch nur so betrachtet werden (von Dritten).
    2.) Bei den Mitgliedern kann dieses so sein / oder auch nicht – UNABHÄNGIG von den Parteien in denen Sie sind.
    3.) Es gibt „Rechtsextreme“ und auch Antisemiten: in der SPD, in der CDU und vielleicht auch bei den Grünen. Ganz bestimmt in der FDP.
    4.) Pro Köln kenne ich nicht. Aber ich bin mir sicher das nicht zwingend jeder bei denen ein „Rechter“ sein muss. Ein paar bestimmt (s.o.: in allen Parteien).
    Wäre vollkommen unlogisch wenn da keine wären.
    5.) Beispiele (1):
    Im Jahr 2000 war ich Angestellter von Günter Nolting und P.K. Friedhoff (beide FDP-MdB) damals. Mein Büro war im Kreisverbandshaus der Duisburger FDP und ich machte verwalterische Parteiarbeit (Vollzeit) für die FDP. Dort gab es einen (in 2000) Geschäftsführer (FDP-KV-DU) der nicht hauptberuflich tätig war. Und der grüsste dann mal mit „Heil Hitler“ aber ohne erhobene Hand: einen anderen Parteikollegen. Wir waren zu Dritt und mich regte das auf – denn es war mein Arbeitsplatz, und immerhin ein Parteibüro. Auf meine deutliche Bitte diesen Gruss doch sofort zurückzunehmen – erntete ich eisiges Schweigen und von beiden anderen Herren. Diesen Mann zeigte ich sodenn an beim Duisburger Staatsschutz. (was natürlich im Sande verlief später).
    Dann bekam ich Ärger mit einigen Leuten in der Partei. Wer war nun der Nazi ? der Doofkopf der aus falschem Stolz entweder nicht zugeben wollte er einen absolut geschmacklosen Witz versucht hatte zu machen – oder war er tastsächlich ein sich zu erkennen gegeben habender Neo-Nazi ? (Ich denke er war ein sich zu erkennen gegeben-habender Neonazi / da sprach auch anderes Verhalten dafür) – das war aber der FDP egal ! Man fertigt mich ab.
    Sind jetzt alle FDP Mitglieder Nazis die alle nicht dabei waren ??
    Sind alle FDP Mitglieder Nazis – die niemals mit dem Feuer gespielt haben – so wie Möllemann und Achim Kuhl ? (die aber auch keine Nazis waren bzw. sind).
    Nein – viele FDP Mitglieder sind Nazis seit Sie Ihre SS-Uniform abgelegt haben – aber, heute im Jahr 2007 (in 2000 liefen Sie noch rum in Duisburg: 2-3 alte Opas..) – und Sie sind es entweder geblieben oder auch nicht – man muss Sie aber messen an Ihren Taten und an Ihren Worten / Ihren Parteianträgen / Ihrer Ratsarbeit (aber als Personen) nicht als Partei – das geht nicht meine ich.
    In der FDP gibt es vielmehr: haufenweise aufrechte Demokraten und liberale Menschen.
    Das bedeutet nun aber nicht die NPD nicht „Nazi“ wäre – das glaube ich sehr wohl und zu 100%.
    Aber wie gesagt: „Pro Köln“ – kenne ich nicht.
    Doch auch dort muss man die Menschen betrachten. Nur diese.
    Und nun zur CDU (Beispiel Nr. 2):
    In 2001/2002 hatten wir eine Zwangsarbeiter-Diskussion und eine nette Initiative in Duisburg („Erinnern gg. Rechts in Walsum“ / eine Straße dort trug und trägt den Namen eines SS-Wehrwirtschaftsführers: Dr.Wilhelm Roelen Str./ dagegen galt es anzugehen … und ein Kleingeist ries eine Erinnerungs-Metalltafel von einer Zwangsarbeiter-Gedenkstätte die soeben errichtet worden war wieder ab. Er beschädigte das Mahnmal indem er auf der Tafel herumtrampelte – das zu Ehren von vielen Menschen die zu Tode kamen errichtet worden war. „Man sagte“ in Duisburg dass es der Herr ….gewesen sei und er ein Bezirksrat der CDU war/ist. So ist das in Deutschland. Nazis gibt es in jeder Partei !!
    Auf der Demo in Köln kommen Menschen – das möchte ich auch Udo Ulfkotte und Ralph Giordano ausdrücklich sagen – die Presseerklärung ist „ok“ – aber mehr auch nicht. Es ist eben eine PRESSEERKLÄRUNG.
    Aus meiner Sicht sind „Menschen“ willkommen auf der Demo.
    denn – es kommen Menschen mit eigenen Meinungen. Die haben nicht alle eine braune Seele in der Pro-Köln-Partei.
    Braune Seelen gibt es auch in der SPD, in der CDU in der FDP : und zwei echte Beispiele habe ich euch gegeben soeben.
    Und noch was:
    „Hans Martin Schleyer war der letzte SS-Kommandant von Prag und ein 43-facher Mörder: in den letzten Tagen im Mai 1945 in Prag“ (Zitat: sinngemäß aus Büchern von Bernt Engelmann) – ohne es B.Engelmann je untersagt wurde dieses zu Publizieren durch Schleyer oder seine Familie.
    So – und wer bitteschön unter uns spricht schlecht von dem RAF-Opfer H.M.Schleyer ?
    Das machen wir dann erst in ca. 12-15 Jahren wenn der älteste Sohn H.M.Schleyers nicht mehr eine wichtige Position in Deutschland hat und die Witwe lange tot ist. Da muss man ordentlich googlen, das zu finden.
    Verteufelt mir bitte nicht „Kollektive“ sondern bezichtigt mir bitte nur Personen und dieses IMMER NUR DANN wenn anhand Ihrer Taten, Handlungen und Aussagen es berechtigt ist.
    Nochmals: Pro Köln kenne ich nicht.
    Aber Nazis gibt es in Deutschland in jeder Partei. Wir hatten mal 9.xxx.xxx (knapp 10 Mio.)- braune Parteibücher in unserem Land.
    Und selbst da gilt: die waren alle in der Partei. Aber waren das alles „Täter“ ?
    Täterforschung tut Not in unserem Land.
    Wir müssen runterkommen von dieser ZDF/Ich bin KNOOP/doof Sichtweise das in Berlin ein paar Nazis rumliefen und unsere Opas/Omas verführt worden sind – jede/jeder ist für seine TATEN selbst verantwortlich. Manch einer in der NSDAP war gar kein Täter. Aber soweit zu gehen diese Partei-Mitlieder dann keine Nazis waren – das möchte ich nun nicht … aber selbst an diesem Gedanken wäre vermutlich noch ein Körnchen Wahrheit zu finden: so mit 16,17,18, .. und dann als Flakhelfer und mit Parteibuch – das sind für mich jedenfalls eher Verblendete des Systems (wer als Kind schon ins braune Hemd gesteckt wurde…) und trotz Ihres Parteibuches nicht zwingend Nazis. Wie gesagt: „ein Mörder“ (gem. den Büchern Bernt Engelmanns)der H.M.S. wird noch immer hochgehalten – aber unser Präsident Horst Köhler hat es gemerkt denke ich – er geht nicht zu der anstehenden Beweihräucherung einiger Verbände diesen toten Nazis in den nächsten Tagen.

  93. Ich frage mich, wer überhaupt noch „willkommen“ ist bei dieser Demo:
    Keine Anhänger einer rechten Gesinnung?
    Dazu nur Leute, denen „Humanismus“, „Aufklärung“ etwas sagt, die „griechisch-römisch“ nicht (nur) für einen Kampfstil halten, die, wie D.N.Reb es treffend formuliert, Im Besitz von „Unbedenklichkeitsbescheinigungen“ sind?
    Läßt sich so eine Demo, erst recht eine Partei organisieren, die doch antreten will gegen etablierte Parteien mit einem Riesenapparat, mit riesengroßér Erfahrung im Beerdigen von Möchtegern-Revoluzzern?
    Wer soll denn zu einer solchen Demo gehen – wenn schon die Politiker es nicht sind, sind die Wähler von „pro Köln“ vielleicht auch nicht willkommen?

    Zudem ist die groß geplante Demo in Brüssel bereits geplatzt – die in Köln steht auf der Kippe –
    Unterstützer werden vertrieben –
    nur mit einem Herrn Giordano allein, ohne Leute, die das nötige „Know how“, die nötige Erfahrung haben, ist sowohl die Demo, erst recht aber das politische Ziel in meinen Augen nicht zu erreichen!

  94. Eine Distanzierung sieht anders aus.

    Ich bin weiterhin weder für noch gegen ihn, aber diese Nebelwand einer Internetseite spricht nicht für ihn. Vielleicht hat er auch nicht wirklich verstanden, was Distanzierung heißt. Oder er will es nicht. Er lässt uns darüber im Unklaren. NICHT gut.

    Von was soll er sich denn distanzieren?

    Hat er dazu aufgerufen Kinder zu schlachten?

    Hab keine Ahnung was Du von ihm willst?

    Einem (praktizierendem) Moslem könnte ich jederzeit fragen, warum er sich nicht vom Koran „distanziert“ (furchtbares Wort)

    Wovon soll sich Rouhs distanzieren?

  95. Entweder man macht zusammen etwas und hat möglicherweise Erfolg. Oder man zersplittet sich wieder…

    Reps
    Pro Köln
    Schill
    Pro DM
    DSU
    Bayernpartei
    DP
    etc.

    Alles „rechte“ Parteien, doch alle gegeneinandern.

  96. #137 biggy (03. Sep 2007 19:36)

    Ich frage mich, wer überhaupt noch “willkommen” ist bei dieser Demo
    ———
    Genau genommen kein Konservativer = Rechter.

  97. @Erwin
    Frage: Muss die Bewegung wachsen ODER NICHT?

    Giordano und PE wollen nichts mit Rechtssozialisten, die durch Lippenbekenntnisse dann doch „nette konservative Rechte“ sind, zu tun haben.
    Schau dir doch Rouhs ganze verquere ideologische Geschichte an!
    Aktionismus geht mit solchen Leuten, aber KEINE Politik.

  98. #141 Feuervogel (03. Sep 2007 19:48)

    @ Biberbirne

    achquatsch, Konservative sind durchaus willkommen. “Blut&Boden”-Leute aber nicht.
    —–

    Konservative sind Rechte. Herr Ulfkotte sollte mal erklären, was er gegen Konservative hat.

  99. Nicht vergessen: Pax Europa hatte sich immer verbeten, dass eine Partei als Partei mitmarschiert. So gesehen macht die Erklärung auch etwas Sinn (das mit den rechten, das verstehe ich allerdings gar nicht. Der Ulfkotte wird wohl alles alleine machen müssen)

  100. Es ist gut sich vom Rechtsextremismus zu distanzieren.
    Es ist nötig sich vom Rechtsextremismus zu distanzieren.
    Mein Anliegen war es immer jede Form des Extremismus zu bekämpfen.
    Den religiösen und den nationalistischen Extremismus jeglicher Tonart.

    Der im Moment vom medialen und politischen Establishement hoffähig gemachte und in Europa auf mir unfassbare Weise unterstützte islamische Extremismus (dessen Verteter der Bundesinnenminister sogar zu Diskussionen im Rahmen der „Islam Konferenz“ einlud) stellt gerade mit aus diesen Gründen für mich momentan die Größte Gefahr da. Zu diesem sich ausbreitenden, öffentlich ständig relativierten Islamoradikalismus gesellt sich noch meist türkischer Ultranationalismus, der aber auch irgendwie ausgeblendet wird.

    Diese Haltung meiner „Volksvertreter“ und deren Medien erzeugt mein totales Unverständnis und meine Wut.

    Es tut mir gut, freiheitliche, unbequeme und mutige Demokraten und Streiter für die Errungenschaften der Aufklärung, wie Ulfkotte und Ralf Giordano auf meiner politischen Linie zu wissen.

    Danke dafür!

    sapere aude

  101. #136 nationalhymne (03. Sep 2007 19:34)
    Sie kennen Bernt Engelmann. Sehr löblich, kann ich nur jedem empfehlen. Ihr Berichtzeigt schlaglichartig: Idioten gibt’s überall. Das sollte uns nicht hindern – und es hat ja auch Sie nicht gehindert – dagegen vorzugehen.

    Ich bin Mitglied in einer Studentenverbindung und ein Mitglied einer befreundeten Verbindung hat mal an unserer Tafel so blöde Kommentare gemacht. Da habe ich die Veranstaltung unter Protest verlassen und es gab hinterher einen Riesenärger für denjenigen. Man kann schon immer was machen, auch wenn es nur ist, dass man es nicht unwidersprochen hinnimmt.

    #137 biggy (03. Sep 2007 19:36)
    Wer ist willkommen? Wo ist denn das Problem?
    Ich drücke es mal in klarer Sprache aus: Menschen,die Judenhasser, Holocaustleugner, etc. sind. Noch einfacher: Menschen die andere Menschen aus irgendwelchen Gründen pauschal hassen, sind nicht willkommen. Wenn Du den Islam hasst, ist das was anderes, das ist eine Ideologie. Deswegen hasst du doch nicht alle Muslime, sondern nur die, die dich unterwerfen und konvertieren oder töten wollen. Und das ist schon OK, denke ich.

  102. Einiges verstehe ich nicht:

    1. was an Pro Köln „rechtsradikal“ sein soll

    2. was an Vlaams Belang „rechtsradikal“ sein soll

    Rechtsradikale sind doch normalerweise gegen Juden, gegen die Amis und Pro Musel.

    Wenn Giordano und Ulfkotte weiterhin ihre Distanzierungsspielchen treiben dann sind wir in 20-30 jahren tatsächlich vermuselt oder zahlen Yizya.

    Ich stehe weiss Gott nicht auf gröhlende Skinheads aber die kann ich weder bei Pro Köln noch bei Vlaams Belang erkennen.

    Schön dass wir uns gleich am Anfang so zerfleischen und zerteilen. Den Linken und den Musels freut’s….aber trotzdem komme ich nicht mehr zur Demo.

    Das ganze Theater umsonst

    SCHEISSE !!!

  103. tja, spalten braucht man die konservativen nicht, die haben soviel schiss vor denen, die
    uns den ganzen schlamassel eingebrockt haben, daß die ideologieträger der heutigen zeit sich gar keine mühe machen müssen…

    http://www.islamisierung.info

    ich kann nur sagen, wer 1997 mit sieben leuten einmal wöchentlich sich in einer kneipe trifft, um festzustellen, daß es in köln keine politische partei gibt, die
    eigene interessen vertritt, und man daraufhin eine bürgerbewegung „pro köln“ gründet-
    dann ist das toll.

    ich distanziere mich von ulfkottes aussage,
    es würde ausreichen, einfach zu schweigen.
    der vlaams belang arbeitet eng mit pro köln zusammen. persönliche kontakte sind hier aufschlussreicher, als irgendwelche taktischen distanzierungen.

    wißt ihr, warum ich der CDU/CSU den rücken kehre?

    dass will ich euch erklären, der stoiber hat es selbst gesagt: wir müssen wieder konservativer werden, um mehrheitsfähig zu bleiben!

    genau das ist es, was ich nicht will. ich bin so, weil diese einstellung für die vernünftigste halte. man verscherbelt sein land, indokriniert nicht sein volk und verweigert auch noch die eigene verantwortung!
    Auf gut deutsch, ich würde diese einstellung, konservativ zu sein, etwas zu bewahren, was ich absolut für ehaltenswert halte, niemals gegen geellschaftsexperimenten von hochfinanziers eintauschen. egal, ob man damit mehrheitsfähig ist, oder eben kämpfen muss.

    giordano hat sich, so sehr ich seine excellente rhetorik gegenüber den aalglatten alboga zu schätzen weiß, bei den mitgliedern von pro köln zu entschuldigen, für eine geschmacklose äußerung, die ich hier nicht wiederholen will. sonst gar nichts.

    http://www.islamisierung.info

  104. #141 Feuervogel
    achquatsch, Konservative sind durchaus willkommen. “Blut&Boden”-Leute aber nicht.

    Was soll ich jetzt tun ?
    Der Boden auf dem ich stehe ist Kneetief versäucht mit dem Blut meiner Ahnen, vergossen im Kampf gegen die Krumsäbel Mohameds.

    Als Sondermüll getrennt endsorgen ?

    Ich glaub ich mach Selbstanzeige beim Verfassungsschutz.

  105. Distanzierungsspielchen treiben dann sind wir in 20-30 jahren tatsächlich vermuselt

    An meinem Linken Zeh gehts schon los

  106. Oh je, das war’s mit Pax Europa. Kann man zu den Akten legen.

    Dass man nicht will, dass Parteien ihr eigenes Ding auf der Demo drehen – 1 A in Ordnung.

    Aber diese Distanziererei und „Bitte, Herr Inquisitor, ich habe mit der Hexe nichts zu tun, aber verbrennen Sie sie ruhig, ich finde, dass Ihre Regeln schon in Ordnung sind“-Geschrei deutet auf Tieferliegendes hin. Dass die Organisation die Hoheit der Gegner anerkennt und niemals etwas verändern (können und wollen) wird.

    Es ist nicht Selbstmord, sich nicht Meinungsmafia und Wahrheitsministerium zu beugen. Es ist Selbstmord, es doch zu tun.

    Man hätte eine gemeinsame Bewegung – ohne zusammen zu sein – haben können. So schwächt man sich natürlich. Aber wenn es drauf ankommt, werden ohnehin die Gewinner die sein, die wirklich etwas tun. Ein bisschen meckern und jammern bei gleichzeitigem Akzeptieren der von der Meinungsmafia gezogenen Grenzen hilft wenig. Man muss schon tiefer gehen. Da gehören Dinge wie Einwanderungsstop, Leistungen nur an Staatsbürger etc. nun mal dazu.

    Wozu der Meinungsmafia die Füße lecken? Immer noch nicht genug geschlagen worden? Oder ist das schon Masochismus?

    Pro Köln und Pro NRW handeln wenigstens. Man muss nur mal die Pro-NRW-Seite anschauen. Neue Städte und Kreise werden angegangen. Die Kommunalwahl 2009 wird ein Fortschritt sein. Der Aufbau für Berlin (nach dem Kölner Muster) 2011 läuft auch schon.

    Pax Europa kann ja mal beweisen, dass man es mit Bei-den-Feinden-Betteln und Vor-dem-Gegner-Kuschen weiterbringt.

  107. #138 pmziegler (03. Sep 2007 19:41)

    Von was soll er sich denn distanzieren?

    Hat er dazu aufgerufen Kinder zu schlachten?

    Hab keine Ahnung was Du von ihm willst?

    Einem (praktizierendem) Moslem könnte ich jederzeit fragen, warum er sich nicht vom Koran “distanziert” (furchtbares Wort)

    Äh, hallo? Von dem, was man ihm vorwirft?.
    „Kleine Kinder schlachten?“ Polemik. Was soll der Bullshit? Willst Du ernstgenommen werden oder nur rumtrollen?

    Einem praktizierendem Moslem… Da schau her! Die Taktik der Linken Gutmenschen: Auf Kritik mit einem relativierendem Vorwurf antworten.

    Ist Dir das nicht ein bischen zu blöd?

    Nochmal: Der Punkt ist: An keiner Stelle seines ELLENLANGEN Sermons sagt Herr Rhous: „Ich bin kein Rechtsextremer weil,“ (Fakt1, Fakt 2, Fakt 3, usw.)

    Er erzählt uns nur … siehe Post #132

  108. Wunderbar. Distanzieren muss man sich, sonst wird man politisch zerquetscht, ich weiß nicht, warum das viele stört. Und auch, dass man sich von Rechten distanziert, ist genau richtig. Ich weiß zwar, dass hier auch viele unterwegs sind, aber ich brauche weder den Islam als Gesellschaftsform, noch Rassismus in Deutschland. Ich glaube, viele verwechseln da etwas. Ich habe etwas gegen den Islam, nicht gegen Hautfarben, und hier sind auch viel Trittbrettfahrer unterwegs, die der Bewegung einer konservativen, politischen Mitte in Deutschland, die unter den etablierten Volksparteien derzeit unbesetzt ist, erheblich schaden.

  109. Ich denke Nazis und RechtsRADIKALE haben die nichts zu suchen. Konservative und Rechte sind aber demokratisch. Ich würde mich auch als rechts, Demokrat und Konservativ bezeichnen, denn ich unterstützte Israel, USA und alle anderen zivilisierten Ländern zu 110%.

  110. Die dunklen Flecken auf der weißen Weste von „Pro Köln“ sind die ehemaligen Angehörigen der NPD und der Republikaner.

    Gäbe es die bei Pro Köln nicht, wäre diese Wählergruppe „hoffähig“.

    Vor geraumer Zeit las ich irgendwo, daß inzwischen sogar die von den Moslems bedrohten belgischen Juden die „Vlaams Belang“ wählen, da beide in diesem Punkt die gleichen Ziele verfolgen.

  111. Es gibt selbst beim Verfassungsschutz NRW laut Wikipedia in Bezug auf Pro Köln den „Verdacht einer rechtsextremistischen Bestrebung“. Worauf gründet sich dieser Verdacht gründet?

    Im aktuellen Verfassungsschutzbericht 2006 heisst es hierzu auf Seite 79:

    http://www.im.nrw.de/sch/doks/vs/aktuell.pdf

    Anhaltspunkte für den Verdacht einer rechtsextremistischen Bestrebung
    Es liegen aktuelle tatsächliche Anhaltspunkte vor, die in ihrer Gesamtbetrachtung
    den Verdacht einer rechtsextremistischen Bestrebung (§ 3 Absatz 1 Nr. 1 VSG
    NRW; s. Fußnote am Beginn des Kapitels) bei ‘pro Köln’ begründen.

    Beispiele für aktuelle tatsächliche Anhaltspunkte aus dem Jahr 2006
    Ausländerfeindlichkeit:
    : „Schluß mit der Islamisierung Deutschlands! Keine Großmoscheen nach Köln!
    Keine Zusammenarbeit mit Vorfeld- und Tarnorganisationen des türkischen Staates
    mitten in Deutschland! Wer als Moslem hierzulande leben will, der soll sich
    erst einmal darüber klar werden, welchem Land seine Loyalität gilt. Eine fünfte
    Kolonne Ankaras, die zum Beispiel in der Frage des EU-Beitrittes der Türkei
    politischen Druck ausüben könnte, brauchen wir hier nicht! Weder in Köln noch
    anderswo in Deutschland!“
    Verunglimpfung:
    : „Es mag sogar Verwaltungsrichter geben, die der Desinformationskampagne des
    NRW-Innenministeriums auf den Leim gehen. So wurde die Klage von ‘pro Köln’
    gegen die VS-Beobachtung tatsächlich erstinstanzlich vom Verwaltungsgericht
    Düsseldorf abgewiesen, wobei auch in dieser Entscheidung nur ein ‘Verdacht’
    und ‘Anhaltspunkte’ erwähnt wurden. Dieses Urteil ist jedoch keineswegs rechtskräftig,
    ‘pro Köln’ wird den Klageweg notfalls bis zum Bundesverfassungsgericht
    beschreiten. Denn das Bundesverfassungsgericht hat schon einmal den Düsseldorfer
    Richtern eine schallende Ohrfeige in Sachen falscher Extremismus-Vorwürfe
    verpasst […].“
    : „Quo vadis Colonia? Politische Geisterbahnfahrt der Kölner Klüngel-Fraktion
    […] Engstirnig, verbohrt, selbstgefällig, ignorant und undemokratisch: So könnte
    eine wohlmeinendende Beschreibung der etablierten Ratspolitiker ausfallen! Egal
    Rechtsextremismus 81
    Verfassungsschutzbericht des Landes Nordrhein-Westfalen 2006
    ob bei den Kosten für die Kinderbetreuung, bei schwul-lesbischen Prestigeobjekten
    oder der zunehmenden linken Gewalt in Köln – kritische und bürgernahe
    Meinungsäußerungen wurden von den Klüngel-Funktionären wahlweise mit privaten
    Plauderein, Brotzeitpausen, komatösem Halbschlaf, aus-dem-Saal-Laufen oder
    völliger intellektueller Überforderung quittiert.“

    Der Verfassungsschutz NRW ist selbst von Linksradikalen durchsetzt und hat auch die „Junge Freiheit“ durch die Erwähnung in seinen Verfassungsschutzberichten gern in die rechtsextreme Ecke gestellt, bis ihm das durch das Bundesverfassungsgericht untersagt wurde.

    Giordano glänzt manchmal durch Uninformiertheit einer gewissen Neigung zu Hysterie und Paranoia.

    Ich finde seine Bemerkung, dass Pro Köln ihn vergasen wolle, ist ein Beweis für seine zeitweise doch stalinistisch anmutende Aggressivität und zweitweise geistige Unzurechnungsfähigkeit (er hat seit den 60er Jahren dem Stalinismus abgeschworen.

    In Wikipedia steht zu Giordano:

    Im Frühjahr 2005 kritisierte Ralph Giordano Rolf Hochhuth in massiver Weise wegen seiner Äußerungen in einem Interview mit der Jungen Freiheit über den Holocaustleugner David Irving. Später räumte er ein, dass er seine Kritik formuliert hatte, ohne den vollständigen Text des Interviews zu kennen. In einem Artikel, der in der Berliner Zeitung veröffentlicht worden ist, nahm er sein vernichtendes Urteil zurück und bezeugte Hochhuth gegenüber seine Solidarität. Dass Hochhuth mit seinen Äußerungen über Irving aber, gelinde gesagt, „heftig daneben gehauen“ hatte, das bliebe bestehen.[3] Hochhuth selbst hatte sich bereits zuvor entschuldigt, allerdings empfand er das Wort Entschuldigung für seine Bemerkungen als unpassend.

    Offenbar glänzt Giordano auch durch seine Uninformiertheit.

  112. ok, habe es mir nun durchgelesen.

    wäre sowieso aus arbeitstechnischen/privaten gründen nicht gekommen.

    da ich politisch rechts bin, werde ich mich an ulfkottes anweisung halten.

    ob das der sache dienlich ist, wird uns die geschichte noch lehren.

    ich kann es schwer verhehlen-aber ich bin schon enttäuscht. sei es drum.

    Freiheit für Europa – Gott mit uns!

  113. Also das war’s….aber echt.

    Udo Ulfkotte und seine Pax Europa kriegen die Freundschaft gekündigt und auf meine Mitgliedschaft muss der Udo auch verzichten.

    Der Ulfkotte ist eine Pfeife der sich von so Typen wie Ströbülü mühelos an die Wand quatschen lasst und das was er hier oben von sich gegeben hat bestätigt meinen Eindruck von ihm noch mal. Mal sagt er dass er in Brüssel nur von Vlaams Belang Hilfestellung bekommen hat und jetzt das hier ??

    Ja Ulfi, was nun ??

    Bei allem Respekt vor Giordano, aber nach meiner Einschätzung leidet er an Verfolgungswahn. Kann man verstehen bei seiner Vergangenheit, aber trotzdem.

    Wenn harte Beweise auf den Tisch kommen die belegen dass VB und PK rechtsradikal sind in dem Sinne wie ich Rechtsradikalität verstehe, dann werde ich mich entschuldigen und weiter mein Maul halten.

    Bis dahin bleibt erst mal alles gecancelt.

  114. #167 Biberbirne (03. Sep 2007 20:16)

    Es gibt selbst beim Verfassungsschutz NRW laut Wikipedia in Bezug auf Pro Köln den „Verdacht einer rechtsextremistischen Bestrebung“. Worauf gründet sich dieser Verdacht gründet?

    Im aktuellen Verfassungsschutzbericht 2006 heisst es hierzu auf Seite 79:

    http://www.im.nrw.de/sch/doks/vs/aktuell.pdf

    Anhaltspunkte für den Verdacht einer rechtsextremistischen Bestrebung

    Es liegen aktuelle tatsächliche Anhaltspunkte vor, die in ihrer Gesamtbetrachtung den Verdacht einer rechtsextremistischen Bestrebung (§ 3 Absatz 1 Nr. 1 VSG NRW; s. Fußnote am Beginn des Kapitels) bei ‘pro Köln’ begründen. [..]

    Beispiele für aktuelle tatsächliche Anhaltspunkte aus dem Jahr 2006

    Ausländerfeindlichkeit:

    „Schluß mit der Islamisierung Deutschlands! Keine Großmoscheen nach Köln! Keine Zusammenarbeit mit Vorfeld- und Tarnorganisationen des türkischen Staates mitten in Deutschland! Wer als Moslem hierzulande leben will, der soll sich erst einmal darüber klar werden, welchem Land seine Loyalität gilt. Eine fünfte Kolonne Ankaras, die zum Beispiel in der Frage des EU-Beitrittes der Türkei politischen Druck ausüben könnte, brauchen wir hier nicht! Weder in Köln noch anderswo in Deutschland!“

    Wenn obige Position nach Verfassungsschutz NRW-Logik „den Verdacht einer rechtsextremistischen Bestrebung“ mitbegründet, dann dürften die PI-Leute in den Augen des Verfassungsschutz NRW allesamt Rechtsextremisten sein.

  115. #167 Wenn es in Deutschland genügt gegen die Islamierung Europas und speziell Deutschlands zu sein um in den „Genuss“ einer Beobachtung durch den Verfassungsschutz zu kommen und in deren Bericht erwähnt zu werden, wird dieses Schicksal über kurz oder lang auch Pax Europa ereilen. Traurig, traurig …

  116. Man kann auf Giordano als Redner auch verzichten. Denn die Wahrheit ist nicht abhängig von der Person, die sie ausspricht. Ulfkotte verspricht sich von Giordano als Verkünder der Wahrheit eine größere Einflußnahme auf die Menschen. Dafür ist er bereit, Verbündete zu opfern, die der Verkünder nicht dulden will. Ulfkotte hat sich damit für einen billigen Personenkult und gegen die Sache entschieden, für die er kämpfen wollte. Denn nicht die Sache ist ihm wichtig, sondern vor allem wer sie verkündet.

  117. Eine Medallie hat immer zwei Seiten.

    Zum einen ist es zwar richtig, sich von rechtsextremer Seite zu distanzieren, wobei nicht ausgeschlossen werden kann, daß auch Rechtsextreme an solch einer Demo/Kundgebung teilnehmen. Denke dabei gerade an die letzte Demo der ipahb. Und die Antifa hat sich ja im Nachhinein selbst geoutet und zugegeben, der ipahb mit dieser Aktion schaden zu wollen. Dieser „Schuß“ ging jedoch nach hinten los.

    Zum anderen sollte man aber auch bedenken, daß, je mehr Teilnehmer eine Demo/Kundgebung hat, sie wesentlich medienwirksamer ist, als wenn es in Köln gerade mal 500 Teilnehmer wären (wie die Demo vor ein paar Wochen gegen den Bau der Großmoschee – und das auch noch an einem Samstag). Diese Teilnehmerzahl war – sorry – einfach nur erbärmlich.

    Egal, welche politischen Differenzen zwischen den einzelnen Vereinen/Parteien stehen, aber solange mehrere Gruppen für ein und die selbe Sache eintreten, warum sollten diese Kräfte nicht gebündelt werden? Sich im Vorfeld schon zu distanzieren und vor allem eine PM abzugeben, zeugt von Unsicherheit. Stellt sich mir die Frage, ob Pax Europa und Giordano das wirklich nötig haben…

  118. „Schluß mit der Islamisierung Deutschlands! Keine Großmoscheen nach Köln! Keine Zusammenarbeit mit Vorfeld- und Tarnorganisationen des türkischen Staates mitten in Deutschland! Wer als Moslem hierzulande leben will, der soll sich erst einmal darüber klar werden, welchem Land seine Loyalität gilt. Eine fünfte Kolonne Ankaras, die zum Beispiel in der Frage des EU-Beitrittes der Türkei politischen Druck ausüben könnte, brauchen wir hier nicht! Weder in Köln noch anderswo in Deutschland!“

    Dann bin ich stolz darauf die Verfassung zu schützen = Verfassungsfeind.

  119. Es ist gut sich vom Rechtsextremismus zu distanzieren.
    Es ist nötig sich vom Rechtsextremismus zu distanzieren.
    Mein Anliegen war es immer jede Form des Extremismus zu bekämpfen.

    Gut für wen?
    Für die Antifanten?

    Wer sich meint „distanzieren“ zu müssen, der hat in den Augen seiner linken Gegner bereits Dreck am stecken, der will sich rauslavrieren.

    Warum machen die nicht einfach eine Demo und gut ist. Diese dämliche „Distanziererei“ ist genau das Kalkül der Linken.

    Solange „distanzieren“ bis man sich total lächerlich macht, der nazi bleibt man trotzdem, da kann man distanzieren so viel wie man will.

    Giordano merkt dass er 60 Jahre lang einer lebenslüge aufgesessen war, armer kranker Mann. Vor kurzem wollte er noch eine islamische Armee gegen das deutsche Volk aufrüsten, jetzt will ihn angeblich ProKöln vergasen.

  120. @150 Zvi Greengold

    So leicht läßt sich die Frage: „wer ist denn noch willkommen“ nicht beantworten – Ulfkotte wendet sich nicht nur gegen Rechtsradikale – die Leute, die Du nennst – nein, er wehrt sich gegen Menschen, die vielleicht am rechten politischen Rand stehen mögen, die aber deshalb noch lange keine „Nazis“ sind.

    Ulfkotte streckt vor Giordano seine Waffen und meint, nur mit ihm Erfolg haben zu können – ein großer Irrtum in meinen Augen.
    Außerdem – es wird hier immer wieder thematisiert: Giordano hat in politischer Hinsicht mit „Pax Europa“ kaum etwas gemein, kann deshalb auf Dauer auch kein Partner für Ulfkotte sein.

    Mit seinen Rundumschlägen gegen Parteien wie „Pro Köln“, die ihm helfen könnten, isoliert er sich. Seine geradezu panische Angst davor, in die rechte Ecke gestellt zu werden, macht ihn angreifbar – man wird ihn sowieso rechtsaußen einstufen -wenn diese Propaganda Wirkung zeigt, erst recht.

    Ein Herr Schily, ein Herr Ströbele waren RAF-Anwälte, ein Herr Fischer ein gescheiterter , auf Polizisten einprügelnder Student – sie haben Karriere gemacht – ein Johannes Rau hat geschworen, niemals mit den „Grünen“ eine Koalition einzugehen, ein Meineid, wie wir alle wissen!
    Die Linken sind da sehr viel robuster –

    wenn Ulfkotte sein rechtes Klientel mit spitzen Fingern sortiert, keine Bündnisse eingehen will mit rechten Gruppierungen, verliert er nicht nur die Zustimmung seiner Anhänger – er wird, und das bedaure ich sehr, im Niemandsland verschwinden, noch ehe er richtig die Bühne betreten hat.

  121. Nichtsdestotrotz ist Giordano ein exzellenter Redner und seine Analyse vom Scheitern der Integration der Muslime sowie seine Position gegen die Grossmoschee goldrichtig.

    Seine rethorischen Fähigkeiten und Aggressivität ist auch dringend nötig in der Debatte gegen die Islamisierung. Allerdings, wie gesagt, er ist manchmal hysterisch, paranoid in Bezug auf Konservative. Da glänzt er manchmal durch an geistige Verwirrtheit grenzende Diffamierungen und falsche Schuldzuweisungen.

  122. Langsam wachsen meine Zweifel an Dr.Ulfkotte. Dieser Mann verzettelt sich in Abmahnungen, aussichtlosen Prozessen, Presseerklärungen und aufwendigen Vorbereitungen für Demonstrationen, die nichts bringen.

    Wenn die totale Islamisierung Europas verhindert werden soll, geht das nur über die Gründung einer neuen Partei. Diese kann zusätzlich noch den gesamten anderen Wahnsinn, wie beispielsweise die zur Zeit grassierende Klimahysterie, thematisieren.

    Hierauf sollte sich Pax Europa mit aller Kraft konzentrieren. Das wird aufreibend genug.

  123. Den Pro-Kölnvertretern geht es wohl mehr um die eigene Sache, als ums ganze.
    Ulfkotte stellt mit Giordano und vielen Unterstützern wie PI ne hoffentlich Riesendemo auf die Beine.

    Die Botschaft der Demo soll auch durch die Medien dringen. Lieber eine Distanzierung vorher, als wenn die zig Distanzierungen der Kommentatoren und Berichterstatter hinterher alles Inhaltliche plattmachen.
    Diese werden eh kommen, aber in der Diskussion ist jeder einzelne durch die Pressemtteilung irgendwelchen Nörglern überlegen.
    Ich definier mich selbst auch als konservativ und NICHT liberal.
    Mann sollte sich entscheiden: Politik machen oder sein „rechtes“ Mütchen pflegen!

  124. @Donnergott
    Jup, lass mal treffen in Köln!
    Bist du auch da, LeKarcher?
    Feuervogel wollt ich ja eh immer schonmal kennelernen. 😉

    Beste Grüsse zurück.

  125. Nun, inhaltlich kann ich die Kritik an Pro Köln, Vlaams Belang und Co, und vermutlich auch den Bürgermeister von Mügeln, nicht nachvollziehen. Sie ist am Ende ziemlich inhaltlose bis teil geschmacklose Diffamierung.

    ABER notwendig ist diese Distanzierung aber schon, eben weil nur damit und mit Giordano und Broder als Medienpersonen die Kritik und die Aktion an eine breite Öffentlichkeit kommt und entsprechend tiefe Resonanz finden kann.

    Es ist schade, in diesem Land vernünftige und ehrliche Demokraten ausgrenzen zu müssen, aber die Aufgabe von Ulkotte und Pax Europa ist eben die Anbiederung an die Presse und Medien, zu welchen ich hier nichts sagen muss. Aber nur diese Anbiederung ermöglich das weitere Durchsickern der Message.

  126. Man glaubt’s ja nicht, wie die Linksfaschisten-Gehirnwäsche dem Ulfkotte und dem ansonsten hochrespektablen, hier verblendeten Giordano das Hirn vernebelt haben!

    Vorweg: Ich bin freiheitlicher Linker, originär linke Werte sind Gleichberechtigung, Rede- Pressefreiheit und Abwesenheit von Zensur, mögl. direkte Demokratie, Skepsis gegen Götzenkulte (sog. „Religionen“).

    Das, was SPD, Teile der CDU, Giftgrüne, SEDPDS vorführen, ist eben NICHT Links, sondern BESTENFALLS linksfaschistisch. FREIHEIT ist auch die Freiheit des Andersdenkenden. M.W. hat das Rosa Luxemburg gesagt, weswegen diese Aussage von ihr in der „DDR“ totgeschwiegen wurde.

    Sein Eintreten gegen den Islamfaschismus ehrt Giordano, sein saublöder Spruch, die Pro-KölnerInnen wollten ihn vergasen, hat ihm ZU RECHT eine Anzeige eingebracht. Schade, daß ihm die perfide beleidigten Pro-KölnerInnen so schnell verziehen haben, 20.000€ Geldstrafe hätten ihm für diese Beleidigung / Verleumdung gutgetan. Giordano kann scharf und schlüssigf gegen den Faschoislam argumentieren, bei Pro-Köln hört’s dann plötzlich auf mit der intellektuellen Schärfe.

    Die Fratze des Rechtsfaschismus, oder wie?:
    http://pro-koeln.org/images/wolter.jpg

    Mannomann, wie blöde kann man sein?
    „Religion ist Opium für’s Volk“ verletzt die Gefühlchen vom Christchen Ulfkotte, oder wie?

    „Rechtes Gedankengut“:

    „Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden,
    als wenn man ihr den Nationalcharakter,
    die Eigenart ihres Geistes und ihrer Sprache nimmt.“

    Immanuel Kant (1724 – 1804)

    Für Halbgebildete, etwas Nachhilfe: Nationalismus ist originär LINKS, entstand als Gegenpol zum Gottes- und Monarchenstaat.

    Stalin hat Sprüche gekloppt vom heiligen bolschewistischen Vaterland, da würde der rechte NPD-Flügel staunen. Stalin war doch links, so wie Pol Pot und der göttergleiche Führer vom sozialistischen nordkoreanischen Paradies.

    Wenn man Parteigründer sein will, sollte man historisch-politisch seine Hausaufgaben gemacht haben.

    In jedem zivilisierten Land AUSSER DEUTSCHLAND gibt es linke Patrioten. RECHTSFASCHISTISCH ist ein Brüseler €U-Großreich, ein Multikultivolk von Lemmingen, und ein €U-Kommissions-Führer.

    Schon vergessen, wie sich bei der Kölner Demo die NPD EXPLIZIT in internen Schreiben von den Pro-KölnerInnen distanziert haben.
    btw: Der rechte antisemitische, eklige Flügel der NPD bezieht sein Salär vom Verfassungsschutz / von den LfV, was nicht verwundert, und sieht zu, besonders ekige Mitglieder zu rekrutieren.

    Die Pro-Kölnerinnen sind so rechts wie Ayaan Hirsi Alis RECHTSLIBERALE VVD, und nicht ganz so rechts wie der RECHTSLIBERALE Geert Wilders. Ulfkotte / Giordano würden sich auch von der grandiosen Ayaan Hirsi Ali distanzieren, die von hiesigen ls rechtspopulistisch „diffamiert“ wurde.
    Populistisch heißt volkstümlich. Lieber antipopulistisch, oder wie??

    Schwarz-Rot-Gold: Das sind die Farben der 1848er Revoutionäre gegen Obrigkeitsstaat und Zensur, für Demokratie und Redefreiheit! Dafür haben unsere „RECHTEN“!?! Vorfahren gekämpft und geblutet.

    Herrgottnochmal, ist der Ulfkotte in dieser Beziehung BESCHEUERT!

    Rechtsextremistische Hetze:

    » …
    Frage: Für welches politische Ziel setzen Sie sich bei Ihrer Arbeit für Köln besonders ein?

    Antwort: Am wichtigsten ist es meiner Meinung nach, wieder Politik für den Kölner Normalbürger zu machen. Die Unterstützung der Familie muß gegenüber der Randgruppenförderung stärker in den Vordergrund rücken. Dazu gehört vor allem die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Frauen.

    Frage: Warum glauben Sie, daß die Altparteien in der Kölner Kommunalpolitik versagt haben?

    Antwort: Ich denke, das liegt angesichts der katastrophalen Situation dieser Stadt auf der Hand. Köln steht kurz vor dem Nothaushalt – trotzdem verschwenden die Altparteien nach wie vor Geld für die obskursten Multi-Kulti-Projekte und anderen Unsinn. Darüber hinaus ist Köln eine der unsichersten Städte Deutschlands. Köln ist nicht nur Hauptstadt der Einbrüche und Taschendiebstähle, sondern auch der Vergewaltigungen.

    Frage: Und was ist bei pro Köln anders oder besser?

    Antwort: Pro Köln kennt keine „politische Korrektheit“. Man muß Probleme offen aussprechen, um sie zu lösen – und das tun wir.

    Frage: Was sagen Sie den Kölner Bürgern, die auch von der etablierten Politik enttäuscht wurden?

    Antwort: Ich sage ihnen, daß es nichts nützt, auf alle Politiker zu schimpfen und nicht mehr wählen zu gehen, denn dies nützt nur den Altparteien. Um etwas zu bewegen, muß man selbst aktiv werden und ihnen etwas entgegensetzen.

    Frage: Welche Vision haben Sie von unserer Stadt Köln in der Zukunft?

    Antwort: Vor allem wünsche ich mir wieder mehr Demokratie in Köln. Es müssen mehr offene Diskussionen stattfinden. Besonders in der Presse sind mehr Vielfalt und Meinungsfreiheit von Nöten. Darüber hinaus müssen wir die Kriminalität und die Haushaltslage in den Griff bekommen und die Bildung von Parallelgesellschaften verhindern, so daß ein friedliches Miteinander entsteht.«

    Quelle:
    http://pro-koeln.org/stamm/wolter.htm

  127. man bekommt echt Sehnsucht nach Pim Fortuyn … der schaffte es wirklich, über diesen ganzen Links/Rechts-verwicklungen zu stehen ….

  128. Guten Abend erstmal,
    nun betrachtet das doch mal nüchtern.
    Wenn in Eurer Stadt 2 riesige Moscheen gebaut werden sollten, würde das doch keinem von euch passen. Oder irre ich mich da?
    Und wenn es nun eine Organisation gibt, die genau das zu verhindern versucht,glaube ich kaum das es viele hier gibt die ihr nicht beitreten würden.
    Ob sie nun von einem NPD-Mitglied ins Leben gerufen wurde oder nicht, denn sie vertritt unsere Interessen. Also finde ich wir sollten uns nicht an Pro-Köln stören, vor allem nicht aus Publicity-Gründen. Sondern dankbar sein das sie uns unterstützen, denn wir verfolgen dasselbe Ziel.
    Und sie als rechtsextremisten zu bezeichnen finde ich doch ein bisschen weit hergeholt. Mit Sicherheit gibt es einige wenige unter ihnen, aber die gibt es fast überall. Ich denke die meisten von ihnen wollen einfach, genau wie wir, nicht auf eine Moschee blicken wenn sie morgens aus dem Fenster schauen. Und immerhin ist der Feind meines Feindes immernoch mein Freund.

  129. #151 Gard

    Du haste exakt recht. Als ich den Ulfkotte zum ersten Mal gesehen habe, hab ich schon gedacht, dass wird nix.

    Mir wäre jeder Mensch, der auf dieser Demo wäre willkommen, ob er Irokese oder Glatze trägt, Hauptsache gegen den Islam, ob NPD oder MLPD, Hauptsache gegen den Islam, den darum geht es auf der Demo, nicht um Israel und auch nicht um Amerika. Differenzen bleiben, aber Islamkritikern zu verbieten auf eine islamkritische Demo zu gehen wegen ihrer Gesinnung, das finde ich einfach erbärmlich.

    Genauso, wie das der Bund doch tatsächlich Geld für die Bekämpfung von links-/rechtsextremisitschen Parteien ausgibt! Kann man nicht einfach mal tolerant sein und jeden denken lassen was er will?

    In den USA z.B. laufen die Nazis in BdM Uniform und mit Hakenkreuzflagge rum. Rechtliche Folgen? Keine! Aber immerhin weiß jeder was die wirklich wollen und deshalb wählt sie auch keiner. Nicht so wie hier, wo bei jedem Husten gleich ein No-Go-Area herbeigerufen wird. Gewalttaten geschehen, die Täter gehören bestraft und fertig. Das ist für mich Demokratie und Rechtsstaat. Keine Meinungsdikatatur einer bestimmten Richtung!

    Und Weder die Republikaner, noch Vlaams Belang noch Pro Köln sind rechtsradikal meiner Meinung nach.

    Ob einer von denen Mal in der NPD war oder nicht interessiert mich nicht die Bohne, jetzt ist er es nicht mehr UND DAS IST WAS ZÄHLT!!!

  130. #172 ceterum_censeo (03. Sep 2007 20:27)

    Das ist, denke ich, genau dass, was hinter den Kulissen passiert ist. Dr. U. hat geopfert, was Giordano wollte. Mal sehen, wie erfolgreich das wird.

    @ alle; Thema: Pro-Köln –> Das sollte zu Denken geben.
    Hier ein Brief von einem Pro-Köln Sympathisanten an Ralf Giordano: http://www.pro-koeln-online.de/images10/Offener%20Brief.jpg

    Mein ungutes Gefühl gegenüber Pro-Köln schwindet da schon beträchtlich (Herrn Rhous mal ausgenommen)

  131. musste mir die presseerklärung nochmals durchlesen…
    das ist ja tiefste vereinsmeierei was Ulfkotte
    da verlauten laesst…
    bin ja gespannt wieviele da bei seinem verein
    mitlaufen…ich bestimmt nicht…aber bei pro Köln sollte man mit-demonstrieren…denn die verstehen die sprache des volkes,denn das volk gilt es zu gewinnen um was zu verändern nicht ein paar politisch korrekte und berührungs- ängstliche intellektuelle…

  132. #154 Linkenscheuche

    Ich habe auch nur gehört, Pro-Köln sei aus Mitgliedern rechtsradikaler Parteien hervorgegangen.
    Über Vlaams Belang kann ich mich ebensowenig sachkundig äussern.

    Wichtig, meiner Auffassung nach, war aber die Distanzierung vom Extremismus. Das macht eine „Antiislamismus- Bewegung“ glaubwürdig und nimmt unseren gemeinsamen politischen Gegnern(den Islamisten mit oder ohne demokratisches Deckmäntelchen und den aus jahrzehntelanger Verblödungspolitik hervorgegangenen linksideologisierten Gutmenschen) schlicht den Wind aus ihren „Standardsegeln“.
    Mit dem alten, stets bei schlechter eigener Argumentationslage vorgebrachten Nazivorwurf kann uns Islamisierungskritiker in Zukunft kein halbwegs fair und intelligent diskutierender Mensch mehr mundtot machen.

    Das zählt!

    sapere aude

  133. Fatima Roth erklärt sich für nicht „zuständig“!

    Eine feine Ausrede, wo sich doch die kinderlose StudienabbrecherIn der „Theaterwissenschaften“ mit Vorliebe für Brechtsche Dramen sonst sofort einmischt, Stellung bezieht, sich für die Bürgerrechte „engagiert“:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018.html

    Sehr geehrte Frau Roth,

    der Bürgermeister der europäischen Hauptstadt Brüssel Thielemans hat eine für den 11.09.2007 angemeldete Demonstration zum Gedenken der Opfer der New Yorker Änschläge, für den Erhalt europäischer Werte und gegen die Islamisierung Europas verboten mit der Begründung, Muslime könnten sich gestört fühlen, während er gleichzeitig eine Demonstration von muslimischen Verschwörungstheoretikern genemigt hat, die die Täterschaft der Al Quaida abstreiten.

    Die Brüsseler Demonstration war offen für Menschen aller Hautfarben, nicht politisch ausgerichtet, umfasste Teilnehmer aus 26 EU-Staaten und der Schweiz, Angehörige der Religionsgemeinschaften der Juden, Christen, Atheisten, Hindus, Sikhs, Muslime, Bahai, Buddhisten.

    Wie stehen Sie als Angehörige einer basisdemokratischen Partei zu dieser skandalösen Rechtsbeugung und willkürlichen Einschränkung der Meinungsfreiheit europäischer Bürger ?
    03.09.2007
    Antwort von
    Claudia Roth

    Sehr geehrter Herr Aengenheister,

    als Abgeordnete des Bundestages habe ich keine Möglichkeiten, Einblicke in die Entscheidung des Brüsseler Bürgermeisters und die Hintergründe dieser Entscheidung zu gewinnen. Das Grundrecht auf Versammlungs- und Meinungsfreiheit ist ein hohes demokratisches Gut in jedem Rechtsstaat. Die Organisatoren der Demo sollten selbstverständlich von allen zur Verfügung stehenden Rechtsmitteln Gebrauch machen, die Entscheidung des Bürgermeisters rechtsstaatlich prüfen zu lassen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Claudia Roth

  134. Ulfkotte muss in der Mitte Gehör finden, also bei den Menschen, die die etablierten Parteien wählen. Dort muß er Aufklärung betreiben! Desweiteren ist es sinnlos, eine eigene Partei „Pax Europa“ zu gründen. Wenn er wirklich etwas erreichen will, muß er in einer der etablierten Parteien Mitglied werden, vorzugsweise CDU oder FDP. Alles andere hat keine Chance.

  135. „Weder die im Verfassungsschutzbericht erwähnte und am extremen rechten Rand des politischen Spektrums stehende Gruppe Pro Köln noch die rechtsextreme belgische Gruppe Vlaamse Belang waren oder sind Mitorganisatoren oder Unterstützer der von Pax Europa e.V.“

    Ich würde mich niemals mit einem Saunazn
    auf einen Platz stellen. Hätte Dr. Ulfkotte
    das nicht klargestellt, wäre ich bei Pax
    Europa sofort wieder ausgetreten und ich
    bin bestimmt kein linker Gutmensch

    Manche hier haben echt einen Knoten in Ihren
    Gehirnwindungen und sind scheinbar durch Ihren
    Muselhaß schon total verwirrt.

    Grundsätzlich geht es darum, die Islamisierung
    Europas zu verhinden und nicht darum diesen
    Blut und Boden Deppen wieder Aufmerksamkeit
    zuzutragen.

  136. #171 Typisch Grün, für jeden Scheißdreck ist Roth zuständig, Kopftücher, Domfenster, China, Schäuble, Klima, Heiligendamm nur für die Einschränkung der Meinungsfreiheit in Europa ist sie nicht zuständig.

  137. @#164 Philipp

    Du warst oder bist „Linker“.
    Gut! Der Begriff links/rechts taugt nicht mehr!
    Er verblödet nur!
    Ich bin auch für Verteilungsgerechtigkeit und gleiche Chancen für alle. Natürlich gilt das auch für Türken etc. Dazu müssen sie sich aber nach unseren Regeln richten in unserem Land.
    Dann kommen sie auch leichter aus ihren Ghettos raus.
    Ich war jahrzehntelang leidenschaftlicher Naturschützer und wählte (natürlich) grün.
    Wenn ich heute sehe, was ich damit an Migrantenproblematik mit angerichtet habe…
    …vergebt mir!
    Ökologisch denke ich aber immernoch!
    Auch bei PI oder in der Anitislamisierungs-Bewegung gibt es verschiedenste demokratisch denkende Köpfe. Das ist eben Demokratie!
    Wir müssen uns aber im Hinblick auf unsere Gemeinsamkeiten zusammenraufen und Nichtdemokraten deutlich nicht in unseren Reihen dulden.

    Auf ein gutes Gelingen!

  138. #174 netcat
    aber ja doch IGITTIGIT..mir sooo was nun wirklich nicht…nun ja es ist deine meinung …
    viel glück beim samthandschuh verein 🙂

  139. #173 Jeremias (03. Sep 2007 21:23)

    Haha gute Idee! Brüssel ist sowieso bald komplett in Feindes Hand. Prag wäre ein guter, neuer Anfang. Schade nur um das belgische Bier, das ist teilweise wirklich erstklassig.

  140. Der Feind meines Feindes ist mein Freund. Das hat schon im Zweiten Weltkrieg funktioniert. Hat zwar danach ein bisschen Ärger gegeben, aber man kann es trotzdem als erfolgreiches Unterfangen bezeichnen, immerhin wurden die Nazis besiegt. Also warum sollte es diesmal nicht auch funktionieren. Die Pro Köln kriegen mit ihrem Populismus wenigstens den normalen Bürger auch mit ins Boot.

  141. Mir dünkt, Ulfkottes Erklärung hat auch hier eine einiges ins Rollen oder soll man sagen: ins Rutschen (?) gebracht.

    Die trittbrettfahrenden Rechtspopulisten schreien Zeter und Mordio, hat er ihnen doch die Deckung weggezogen…….mal sehen was bleibt, wenn der Pulverdampf sich gelegt hat.

  142. @172 LeKarcher
    Ja, die Islamkritk muss in die Mitte und darüber hinaus rein in die Politik, sonst bringt es nix.
    Eine wirklich konservative Partei neben der CDU, die eine klare konservative Stimme in die politische Diskussion einbringt, wär trotzdem im Spektrum echt nötig.
    Wie gesagt: Bis jetzt wird es durch durch populistische „nationale Rechtssozialisten“ und Gutmenschen verhindert. Das Verhältniss zwischen beiden machte bisher alles in der Richtung platt.

    Und nochmal zum Thema: Pro-Köln hat sich UNABGESPROCHEN rangehängt.

  143. @Beate Klein

    Sehr gut! Wir haben ein korrektes Grundgesetz, daß jedem die Freiheit gibt, rechtslinks, obenunten und vornehinten zu sein, wie’s ihm paßt. SOLANGE er nicht gegen unsere Deutsche Freiheitlich-Demokratiche Grundordnung stänkert. Rotlichtoskar fährt nach Kuba, und schwärmt von Castros Paradies. Dort studiert er sozialistische Pressefreiheit, wovon er ja bekanntlich viel versteht („Schweinejournalismus“, google hilft). Der sitzt im Parlament!!
    Kann hier noch jemand Deutsch? National-SOZIALISTISCH waren die Rechtsfaschisten, gebärdeten sich aber INTERnationalsozialistisch, genauso wie Stalins Schlächter.
    Recht und Ordnung? GeRECHTigkeit? RECHTschaffen?
    Link und Ordnung. Gelinkigkeit? Linkschaffen? Auch net gut?
    Dann halt Mitt und Ordnung, Gemittigkeit, mittschaffen.
    B. Brecht: „In Zeiten von Gefahr und Not it der Mittelweg der Tod.“ Oder so.
    Ein Verfassungschutzmann prägte das anschauliche Bild, daß rechtslinksEXTREMISTEN sich hufeisenförmig aufeinander Zubewegen. Wenn alle in der MItte sind, ist der Pluralismus am Ende, und das ist dann TOTER Mittfaschismus.

    Hat sich schon wer das politische Spektrum in anderen Ländern angeschaut? Rechtskonservative, Rechtsliberale, Linksliberale, Linksnationale, Rechtsnationale, Christlich-Soziale, Sozial-Demokraten usw., alles geht, wenn’s denn demokratisch ist. Das haben wir in Deutschland verlernt. Der aufrichtige, volkstümliche Günther Beckstein, der noch nie beim Lügen erwischt worden ist, ist ja wohl ein demokratisch-protestantischer Rechter. GOttseidank.

    Persönl. Erfahrung: WICHTIG ist Wahrheit. Lieber ein ehrlicher Rechter, als ein verlogener Mittler oder Linker.
    Lieber ein ehrlicher Linker, als ein verlogener Christdemokrat.

  144. In einer an Niederträchtigkeit nicht zu überbietenden Art und Weise….

    ist eine befremdliche Formulierung für jemand, der Morddrohungen bekommen hat.

  145. So ein Quatsch – ein breites Bündnis ist nötig: In die rechte Ecke wird man sowieso gestellt wenn man sich islamkritisch äußert.

    Außerdem mal ne Frage: Ist Pro-Köln rechtsextrem??? Oder rechts?

  146. @#172 LeKarcher

    „Linksruck“ in Deutschland.
    Mainstreamdef.: links= gut, rechts= Nazi.

    Ist das nicht doof?
    So wurden wir aber jahrelang gepolt.
    Alles Radikale ist abzulehnen, ob „links“ oder „rechts“!
    Wenn es eine demokratische Linkspartei gibt, warum dann nicht auch eine Art demkratische „Rechtspartei“?

    Wegen dem dem von Linksideologen über Jahrzehnte produzierten in Deutschland besonders „schlechten Beigeschmack“ des Begriffs „politisch rechts“ würde ich es z.B.
    so nennen wie:

    „Konservative Europapartei Deutschlands“

    Man könnte auch durchaus ökologische Interressen vertreten oder sich gegen Ausbeutung von Menschen durch die Globalisierung einsetzen.
    Momentan fühle ich mich von kaum einer Partei in Deutschland vertreten und ich weiß, dass ich damit nicht alleine bin.
    Diese o.g. Partei würde ich sofort wählen!

    Eine solche Partei fehlt in Deutschland!

  147. Traurig das einige Kommentatoren hier Ulfkotte und Giordanos Abgrenzung vom rechten Spektrum nicht teilen können. Auch diese Leuter sind Leser bei PI, genau jene aber, die der Sache mehr schaden als nützen und mit denen auch ich mich niemals auf einer Stufe sehen möchte. Einige Kommentare hier sind wieder ein gefundenes Fressen für SZ&Co.

  148. @#186 Eisvogel

    „In einer an Niederträchtigkeit nicht zu überbietenden Art und Weise….“

    ist eine befremdliche Formulierung für jemand, der Morddrohungen bekommen hat.

    Da hast Du natürlich auch wieder Recht!
    …völlig übertriebene Formulierung!

  149. #188 Selberdenker (03. Sep 2007 21:44)

    Ich stehe keinem im Wege. Persönlich denke ich nur, daß sowas keinen Erfolg haben wird.

  150. OT
    Haider will Kopftuchverbot für Österreich
    Jörg Haider hat zu einem kulturpolitischen Rundumschlag angesetzt. Er warf den christlichen Kirchen vor, zu wenig wehrhaft zu sein und skizzierte Pläne, wie man dem Islam entgegentreten könne. Er will ein Kopftuchverbot durchsetzen.

    „Ich will kulturelle Assimilation“, so Haider
    Jörg Haider (BZÖ) nahm am Montag vor Journalisten die aktuelle Diskussion um die Errichtung von Moscheen wieder auf, die er ja vor wenigen Tagen selbst losgetreten hatte. Er setze auf kulturelle Assimilation statt Integration, sagte der Landeshauptmann.

    Die Bischöfe würden alle „den Kopf in den Sand stecken, wie der Vogel Strauß“ und sich dann wundern, dass „die islamische Revolution über sie hinweg braust“.

    „Möchte keine verschleierten Frauen sehen!“
    Und Jörg Haider geht noch einen Schritt weiter in seinem Kampf gegen eine mögliche Islamisierung. Er hat am Montag ein Verbot von „Kopftüchern als religiöses Symbol“ gefordert: „Ich möchte auf unseren Straßen keine verschleierten Frauen sehen. Das ist ein Rückschritt ins Mittelalter, den wir nicht brauchen“.

    http://kaernten.orf.at/stories/219167/

  151. Schade nur um das belgische Bier, das ist teilweise wirklich erstklassig.

    Deine Meinung in Ehren, aber das süße Gschlodder darfst ruhig selber trinken. Wie mein Vater immer sagte … wer belgisches „Bier“ trinkt, schubst auch Omas vom Nachttopf, frisst kleine kleine Kinder und nimmt Rauschgift … Vatern war Jahrgang 46 um da auch ja keine Missverständnisse aufkommen zu lassen 😉

  152. Klasse, wir haben angst vor dem WIR!

    Aber WIR sind das VOLK und da gibt es kein rechts oder links, da gibt es nur ein Schiksal. Und wenn sich das Schiksal zum guten wenden soll, müssen wir geschlossen und entschlossen als WIR auftretten.

  153. #178 Gard

    Der Oberprolo von ProKöln = ExNPD = Nationaler Sozialist = Saunazn

    #179 DNSfrei

    Der „Samthandschuhverein“ ist doch etwas glaubhafter als die ganzen hirnlosen
    Extremisten, die sich ja von Ihren Gegnern,
    den Museln, im Fanatismus fast schon nicht
    mehr unterscheiden.

    Für einen nachhaltigen Erfolg muß eine
    große Bevölkerungsschicht angesprochen werden
    können. Die große Mehrheit der Bevölkerung mag
    eben, wie ich auch, keine Saunazn. Das mag
    viele ein Stück weit traurig machen ist aber gut so.

  154. Wir sind nicht gegen Giordano oder Ulfkotte…wir haben beide bisher unterstützt – FÜR die Sache. Warum schlagen beide PRO KÖLN dafür ins Gesicht ? Welche Wahlerfolge kann Ulfkotte beispielsweise schon verbuchen ? In wievielen Stadträdten sitzt die Vereinigung Bürger in Wut oder meinetwegen Pax Europa in Fraktionsstärke? Wo war Ulfkotte, als in Köln die Pläne zur Großmoschee offiziell wurden? Wo war Giordano, als PRO KÖLN den Bau von Moscheen in Porz und Chorweiler erfolgreich abbügeln konnten (wobei die in Chorweiler ja jetzt trotzdem steht)? Wir lassen uns in UNSERER Stadt bestimmt NICHT davon abhalten, an einer Demonstration gegen den Islam teilzunehmen. Ich weiß nicht, warum sich Giordano und Ulfkotte so schändlich verhalten, wo es unsererseits bisher KEIN böses Wort in ihre Richtung gegeben hat – im Gegenteil: wir haben Giordano seinerzeit zu unserer Demo eingeladen – genau wie Ulfkotte am 31.08. vor der Bürgerbewegung Duisburg quasi mit unseren Leuten sprach. WAS SOLL DAS THEATER EIGENTLICH ?

  155. dürfen CSU Anhänger kommen ?

    Gegenseitig aufreiben bevor es überhaupt losgeht. So wäre Wien 1683 gefallen.

  156. Alle die sich der der Islamisierung Europas entgegenstemmen sollten willkommen sein, egal ob links oder rechts eingestellt.Warum da jemand ausgrenzen? Oder will man die Teilnehmer dieser Demo einer Gesinnungsprüfung unterziehen? Dann handelt man im Grunde nicht anders als der Brüsseler Bürgermeister Thielemans. Keine Angst, die ewigen Antisemiten und Anhänger des iranischen Präsidenten werden ohnehin nicht kommen. Sie wären hier auf der falschen Party. Mehr zur Linken neigende Bürger hätten übrigens nicht weniger Grund die zunehmende Islamisierung Deutschlands und Europas abzulehnen als Konservative. Oder ist der Islam etwa eine linke Bewegung? Bestimmt nicht. Es gibt derzeit auf der Welt keine Bewegung die reaktionärer und totalitärer und damit faschistischer ist als der Islam. Wie kann man da Islamkritiker als „rechtsextrem“ bezeichnen? Diese Bezeichnung trifft eher auf den Islam und einige seiner Verbündeten zu. Nicht Ulfkotte, nicht Pax Europa, auch nicht Pro Köln befindet sich in schlechter Gesellschaft, sondern jene, die sich bei den grünen Faschisten anbiedern, diese auf vielfältige Weise fördern und unterstützen. Und das sind nun mal Grüne, Grossteile der SPD, der PDS und auch der NPD, teilweise auch der CDU und FDP. Darauf sollte immer wieder hingewiesen werden. Die Anhänger dieser Parteien müssen gewonnen werden, wenn sich schon ihre Führer nicht überzeugen lassen. Eine möglichst grosse Koalition gegen den Islam muß geschmiedet werden, wenn man erfolgreich sein will. Ausgrenzung und Distanziererei hilft da nicht weiter. Mit einer Ausnahme: dem Islam.
    Die Freiheit Deutschlands und Europas steht auf dem Spiel.Darum Konzentration auf ein gemeinsames Ziel und Schluss mit den unseligen Rechtslinks-Spielereien.

  157. #196 netcat
    ich gebe dir recht..
    die samthandsuhe nehme ich wieder zurueck…
    aber es stösst mir eben sauer auf,dass Pax meint nur er/sie habe das moralische recht zu demonstrieren…

    #195 pils
    vollkommen richtig…
    Ulfkotte sollte an dieser idee arbeiten 🙂

  158. #188 Selberdenker

    „Konservative Europapartei Deutschlands …

    Momentan fühle ich mich von kaum einer Partei in Deutschland vertreten und ich weiß, dass ich damit nicht alleine bin.
    Diese o.g. Partei würde ich sofort wählen!

    Eine solche Partei fehlt in Deutschland!“

    Sie sprechen mir aus der Seele. Es gibt in
    Deutschland keine konservative Partei.
    Meine persönliche Einschätzung:

    LINKSEXTREM =

    Nationalsozialisten NPD
    Linkspartei SED

    (bin gespannt wann der Lafontaine ein kleines
    Schneuzerlein hat *lol*)

    LINKS =

    Grüne
    SPD
    CDU

    KONSERVATIV =

    CSU (nur teilweise – je nach Windrichtung)
    ÖDP (zu schwach – teilweise seltsam)

    SONST NIX !

    Die FDP als Klientelpartei kann ich
    nirgends einordnen und ist für mich auch
    nicht wählbar.

  159. @ProKoelner
    Komm doch einfach, ohne Vereinsfahne.
    Was meinst Du,welche Bedingungen der Herr Giordano dem Ulfkotte gestellt hat?
    Nimm einfach das Beste aus allem:
    Giordano mobilisiert die Medien und wir demonstrieren endlich mit Presse-Aufmerksamkeit gegen die schleichende Islamisierung Deutschlands und Europas.

  160. @#197 ProKoelner

    Hallo!

    Das Problem: Man hört von Euch zu wenig ehrlich gemeinte Distanzierung von Rechtsradikalen oder Neonazis.
    Wenn ihr Euch von diesen Ideologien nicht energisch abgrenzt, bleibt ein fader Beigeschmack.
    Ich persöhnlich halte Pro- Köln allein als provozierendes Gegengewicht zum politischen Kölner Klüngeltheater zumindest für notwendig.

    Distanziert Euch glaubwürdig von rechtsradikalem Gedankengut, wenn Ihr das könnt und trennt Euch von entsprechenden Mitgliedern, wenn ihr aus der „rechtsextremen Ecke“ rauswollt.

  161. #164 Philipp (03. Sep 2007 20:59)

    Vorweg: Ich bin freiheitlicher Linker, originär linke Werte sind Gleichberechtigung, Rede- Pressefreiheit und Abwesenheit von Zensur, mögl. direkte Demokratie, Skepsis gegen Götzenkulte (sog. “Religionen”).

    Das sind originär liberale Werte, bester Philipp.

    Sozis haben mit Freiheit, Demokratie und (recht verstandener) Gleichberechtigung nichts am Hut. Religionen lehnen sie meist ab, aber auch Religionsfreiheit. Die Religion der Sozis heißt Sozialismus.

    Du bist also schlicht liberal, nicht ein „freiheitlicher“ oder „demokratischer“ Linker, was beides eigentlich schon ein Widerspruch in sich ist.

    Das Zitat von Rosa Luxemburg ist eine linke Fälschung. Rosa war ausdrücklich für Diktatur, Lenin ging ihr nicht einmal weit genug.

    Richtig. Links- und Rechtssozialismus, Hitler, Stalin, Mao, Pol Pot, Kim etc. unterscheiden sich nur peripher. Dasselbe gilt heute für SED/PDS und NPD. Gemeinsame Klammer sind u.a. Freiheitsfeindlichkeit, Kollektivismus, Antisemitismus, Antiamerikanismus, Islamophilie und Planwirtschaft.

    Auch ich kann nichts erkennen, was gegen, aber sehr viel was für Pro Köln spricht.

    Giordano, der wohl auch die alberne Presseerklärung verfaßt, sie Ulfkotte zumindest abgenötigt hat, führt hier nichts weiter als einen dämlichen Privatkrieg. Ich habe dem Alt-Stalinisten von Anfang an nicht über den Weg getraut. Trotzdem, als Verbündeter ist er natürlich brauchbar.

  162. Die Selbstexekution läuft gerade an. Könnte es Giordanos sekundäres Ziel sein jene Gruppen die er als rechtsradikal einstuft, ob berechtigt oder nicht, in die Zersplitterung und in Folge Selbstzerstörung zu leiten?
    Das Demoverbot in Brüssel wäre eine sensationelle Chance gewesen diesen Skandal, verursacht durch den Mufti von Brüssel, medial weltweit auszuschlachten. Jedoch das Agieren all der Gruppen die sich als Ziel die Verhinderung der Islamisierung Europas zum Ziel gesetzt haben, ist unkoordiniert, planlos und falls man Mitglied ist fast schon peinlich!

  163. Ich kann nur sagen, wer so waehlerisch ist, darf sich nicht wundern, falls die Zahl der Teilnehmer zu niedrig ausfaellt.
    Aktiv sind nun einmal besonders Linke und sog. Rechte, solange es nur Rechte und keine Neo Nazis sind, sollte man nichts gegen sie haben, ganz im Gegenteil.

    Die Bewegung gegen Islamisierung kann sich keine Konflikte mit Sympathisanten erlauben, meine ich, solange man friedlich demonstriert.

  164. #188 Selberdenker, netcat

    “Konservative Europapartei Deutschlands“ …
    wär sofort dabei. Hoffe, dass Ulfkotte in die Richtung geht. Pax Europas Selbstdarstellung klingt danach.

    Es ist wie immer bei Organisationen: Wer kann schon sagen, wie ein einzelnes Pro-Kölnmitglied drauf ist?
    Pax Europa wird doch keine „Gehirnscanner“ mit nach Köln nehmen.
    Es bleibt peinlich für die Organisation Pro-Köln, sich auch nach den Diskussionen mit Giordano mit grosser Klappe rangehängt zu haben.

  165. #205 Selberdenker

    Distanziert Euch glaubwürdig von rechtsradikalem Gedankengut, wenn Ihr das könnt und trennt Euch von entsprechenden Mitgliedern, wenn ihr aus der “rechtsextremen Ecke” rauswollt.

    Das ist Taqiyya für Braunkappen.

    Diese Leute Schaden der Sache nur.

    Dadurch wird man selber in die braue Ecke
    gestellt und alle Aussagen die man trifft
    werden gleich als unglaubwürdig eingestuft.
    Ein gefundenes Fressen für Spiegel, SZ …

    Ein Giordano wird sich dann zu Recht hüten
    nochmal aufzutreten.

  166. jeder einzelne muss sich selbst fragen, was er will.
    dieses thema muss an die öffentlichkeit. die medien warten nur darauf. wenn nicht die medien in deutschland, dann aber sicher die im ausland: cnn, bbc, abc, al jazera.
    wir wollen keine islamisierung europas!!!
    links rechts oben unten: alles unwichtig. die extremisten werden sich selbst aus dem rennen werfen.
    die sache ist und bleibt legitim!!!

    sobald unsere medien karikaturen abbilden (auch wenn sie schlecht sind) und ein extremist sich berufen fühlt und dieses mal eine funktionstüchtige bombe in deutschland zündet werden wir uns wie in madrid fühlen. dann brauchen wir eine fertig formulierte politische forderung!
    sonst besteht die gefahr, dass unbesonnene geister zu unbesonnenen schritten neigen.

    pax europa und pro köln kann etwas werden. sobald die moscheedebatte abebbt, werden die pro köln mitglieder zu pax europa wechseln: die neue konservative europas 🙂

  167. Ist irgendwo eine Definition davon zu finden von was sich Pax Europa da abgrenzen will, also was für Pax Europa (PE) einen „rechtsextremer Standpunkt“ (heute ein äußerst dehnbarer Begriff) darstellt?
    Falls nicht und PE den Aufbau autonomer Parteistrukturen plant und weniger ein gesamtdeutschen Zusammenschluss aus einzelnen Bürgerbewegungen, dann sollten sie erstmal klar und deutlich ihre Grenze definieren und festlegen welche traditionell rechten (heute rechtsextremen) Standpunkte sie mitvertreten wollen und welche nicht.
    Mich würde zum Beispiel interessieren ob PE für den Erhalt des Prinzips des Nationalstaats eintrett und dessen wohl über die Bedürfnisse der Weltgemeinschaft stellen oder dies auch als rechtsextrem bezeichnet.
    Mit anderen Worten auch nationalistische Standpunkt vertritt.

  168. Ich bin kein ausgesprochener Fan von allem, was Pro Köln sagt, aber das Gerede von „Niederträchtigkeit“ für die freundliche Hilfe klingt wie ziemlich scheinheiliger Mist und vorauseilender Gehorsam mit Blick nach links.

    Erinnere ich mich falsch, dass Udo Ulfkotte für den Prozess gegen das Demoverbot von Thielemans gerade noch explizit dankend die Unterstützung von „Vlaamse Belang“ angenommen hat, um sich eine Woche später „empört“ von Ihnen zu distanzieren ? Suspekt. Wenn es eine Taktik ist, ist sie unredlich und wahrscheinlich nicht sonderlich erfolgreich.

    In meinen Augen ein klarer Minuspunkt für Herrn Ulfkotte, welcher bei den Gutmenschen ohnehin verschissen hat. Ich werde Pax Europa wohl doch nicht beitreten, aber selbstverständlich zur Demo erscheinen. Und die Leute von Pro Köln sollten sich auch nicht abschrecken lassen. Das würde nicht der Sache dienen. Und die Demo „gehört“ auch nicht Herrn Ulfkotte allein.

  169. @#192 LeKarcher (03. Sep 2007 21:51)

    #188 Selberdenker (03. Sep 2007 21:44)

    Ich stehe keinem im Wege. Persönlich denke ich nur, daß sowas keinen Erfolg haben wird.

    Naja… bei PI gäbe es schonmal mindestens zwei Wählerstimmen dafür: (siehe #202 netcat und meine Stimme innerhalb von 20 Min.) 🙂
    Ich glaube da gäbe es schon einige Wähler…doch doch.

  170. #netcat

    Also, m.E. sind die grünen schon linksextrem. Zumindest hat keine andere Partei dermaßen tiefe personelle Überschneidungen mit den echten Linksextremisten. Die Linkspartei holt da zwar auf, aber hatte zumindest als PDS noch ein zu „rechtes“ Image (im Sinne von biedere Ossi-Rentner als Zielgruppe und Mitgliedermehrheit).

  171. #163 nachtmensch (03. Sep 2007 20:58)

    Nun, inhaltlich kann ich die Kritik an Pro Köln, Vlaams Belang und Co, und vermutlich auch den Bürgermeister von Mügeln, nicht nachvollziehen. Sie ist am Ende ziemlich inhaltlose bis teil geschmacklose Diffamierung.

    ABER notwendig ist diese Distanzierung aber schon, eben weil nur damit und mit Giordano und Broder als Medienpersonen die Kritik und die Aktion an eine breite Öffentlichkeit kommt und entsprechend tiefe Resonanz finden kann.

    Es ist schade, in diesem Land vernünftige und ehrliche Demokraten ausgrenzen zu müssen, aber die Aufgabe von Ulkotte und Pax Europa ist eben die Anbiederung an die Presse und Medien, zu welchen ich hier nichts sagen muss. Aber nur diese Anbiederung ermöglich das weitere Durchsickern der Message.
    ——

    Das glauben Sie doch selbst nicht. Ulfkotte schwimmt für die Medien doch längst in der rechtsextremen Suppe.

    Es ist dumm, wenn Ulfkotte sich derart positioniert und sich der verordneten falschen linken Diktion unterordnet.

  172. Ich hab‘ mal ‚rumrecherchiert wg. der behaupteten Verfassungsfeindlichkeit der Pro-Kölnerinnen.

    Vorweg: Es gibt Anhaltspunkte dafür, daß der (weisungsgebundee) NRW-Verfassungsschutz vom BfV beobachtet wird (keine Satire). Fakt ist: Ein linksextremistischer NRW-VS-Mitarbeiter hat vor einer „Antifa“-Gruppe Vorträge „gegen Rechts“ gehalten, die SELBST vom VS beobachtet wird. ;-]]]
    Die sg. Verfassungsfeindlichkeit“ der Pro-Kölnerinnen im Détail: Ein Witz!
    Wir sind alle Verfassungsfeindlich!

    ___

    » Was ist rechtsextrem?

    FDP-Innenminister Ingo Wolf hat heute in Düsseldorf den Verfassungsschutzbericht des Landes Nordrhein-Westfalen für das Jahr 2006 vorgestellt und behauptet, es gäbe „tatsächliche Anhaltspunkte“ für den „Verdacht einer rechtsextremistischen Bestrebung“ bei der Bürgerbewegung pro Köln. Das wirft die Frage auf: Was soll an pro Köln rechtsextrem sein? Der Landes-Verfassungsschutzbericht 2006 führt drei Zitate an, die pro Köln „überführen“ sollen.

    Das erste Zitat lautet:

    „Schluß mit der Islamisierung Deutschlands! Keine Großmoscheen nach Köln! Keine Zusammenarbeit mit Vorfeld- und Tarnorganisationen des türkischen Staates mitten in Deutschland! Wer als Moslem hierzulande leben will, der soll sich erst einmal darüber klar werden, welchem Land seine Loyalität gilt. Eine fünfte Kolonne Ankaras, die zum Beispiel in der Frage des EU-Beitrittes der Türkei politischen Druck ausüben könnte, brauchen wir hier nicht! Weder in Köln noch anderswo in Deutschland!“

    Diese Äußerung soll angeblich die „Ausländerfeindlichkeit“ der Bürgerbewegung pro Köln belegen. Sie entspricht indessen ganz offensichtlich der Mehrheitsmeinung der Deutschen zum Thema Islamisierung. Ist es rechtsextremistisch, von in Deutschland lebenden Moslem Loyalität zu unserem Land einzufordern? Tut nicht der Verfassungsschutz dasselbe, wenn er radikale islamistische Gruppen als verfassungsfeindlich bewertet und insofern deren mangelnde Loyalität zur politischen Ordnung der Bundesrepublik Deutschland beanstandet?

    Neben dieser angeblich ausländerfeindlichen Äußerung hat der Verfassungsschutz zwei weitere Zitate aus pro-Köln-Veröffentlichungen des Jahres 2006 herausgesucht, die Wolfs Extremismus-Verdacht stützen sollen. Pro Köln verunglimpft angeblich Institutionen und Repräsentanten des demokratischen Rechtsstaates. Wir begehen also sozusagen eine neuzeitliche Variante der Majestätsbeleidigung, z.B. durch die folgende böse Kritik an einer bestimmten Kammer des Verwaltungsgerichtes Düsseldorf:

    „Es mag sogar Verwaltungsrichter geben, die der Desinformationskampagne des NRW-Innenministeriums auf den Leim gehen. So wurde die Klage von ‘pro Köln’ gegen die VS-Beobachtung tatsächlich erstinstanzlich vom Verwaltungsgericht Düsseldorf abgewiesen, wobei auch in dieser Entscheidung nur ein ‘Verdacht’ und ‘Anhaltspunkte’ erwähnt wurden. Dieses Urteil ist jedoch keineswegs rechtskräftig, ‘pro Köln’ wird den Klageweg notfalls bis zum Bundesverfassungsgericht beschreiten. Denn das Bundesverfassungsgericht hat schon einmal den Düsseldorfer Richtern eine schallende Ohrfeige in Sachen falscher Extremismus-Vorwürfe verpasst […].“

    Der brave Untertan sagt zu allem „Ja“ und „Amen“ und verzichtet darauf, gegen ein inakzeptables Gerichtsurteil auch verbal in Berufung zu gehen? – Ja, wo leben wir eigentlich? Übertroffen wird die Zumutung der mit solchen Extremismus-Maßstäben verbundenen Einschränkung des Rechts auf freie Meinungsäußerung nur noch durch den Versuch, pro Köln im Kampf gegen den kölschen Klüngel einen Maulkorb zu verpassen. Im Verfassungsschutzbericht stehen wir nämlich auch des folgenden Zitates wegen:

    „Quo vadis Colonia? Politische Geisterbahnfahrt der Kölner Klüngel-Fraktion […] Engstirnig, verbohrt, selbstgefällig, ignorant und undemokratisch: So könnte eine wohlmeinendende Beschreibung der etablierten Ratspolitiker ausfallen! Egal ob bei den Kosten für die Kinderbetreuung, bei schwul-lesbischen Prestigeobjekten oder der zunehmenden linken Gewalt in Köln – kritische und bürgernahe Meinungsäußerungen wurden von den Klüngel-Funktionären wahlweise mit privaten Plauderein, Brotzeitpausen, komatösem Halbschlaf, aus-dem-Saal-Laufen oder völliger intellektueller Überforderung quittiert.“

    Bei der letzten Kommunalwahl hat fast jeder zweite Kölner Wahlenthaltung geübt. Verantwortlich dafür könnte auch der bei manchen Bürgern verbreitete Eindruck sein, im Rathaus würde es „engstirnig, verbohrt, selbstgefällig, ignorant und undemokratisch“ zugehen. Alles Rechtsextremisten! DuMont, Oppenheim, Esch und ihre politischen Interessenvertreter im Rathaus hören dererlei Mißtöne nicht gerne. Also: Ab in die braune Schmuddelecke! Selbstverständlich wird die Bürgerbewegung pro Köln eine solche Provokation nicht unbeantwortet lassen und auch gegen die Erwähnung im Landes-Verfassungsschutzbericht 2006 das viel gescholtene Verwaltungsgericht Düsseldorf anrufen.

    Dazu erklärt der Vorsitzende und Prozeßbevollmächtigte von pro Köln, Rechtsanwalt Markus Beisicht:

    „Die Zitate, die uns vorgehalten werden, sind einfach nur lächerlich. So etwas soll man nicht mehr sagen dürfen, ohne als Extremist zu gelten? Hier ist die Meinungsfreiheit in Gefahr. Spätestens beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe werden wir Recht bekommen!“
    «

    Quelle: http://pro-koeln.org

    Anm.: Gegen die „verunglimpften Repräsentanten“ liefen und laufen VIELE staatsanwaltliche Klünkel-Korruptionsuntersuchungen.
    Anm.II: Sie haben gewonnen!

    Damit ist das für mich geklärt.

  173. Achja, falls dies aber doch der Fall sein sollte, ist die Ablehnung „rechtsextremer“ Unterstützung im Kampf gegen die Islamisierung und den Werteverfall in Europa und Deutschland deutlich kontraproduktiver als die Solidarisierung.

  174. Schade, dass die Sensibilitäten auf unserer Seite es unseren Gegnern immer noch so leicht mit uns machen. Einst hatte Herr Ulfkotte die Idee einer Sammlungsbewegung aller demokratischen politischen Kräfte, die sich gegen die Islamisierung stemmen. Seit heute kann man das vergessen. Selbst wenn diese Abgrenzung eine taktische sein sollte, sie ist ein falsches Signal, das viele entmutigt, die ihre Hoffnungen auf eine Änderung der Politik in ihn und seinen Verein gesetzt hatten.

    Die Distanzierung ist ein gutmenschlicher Reflex, mit dem unsere Gegner rechnen und gezielt dazu benutzen, Keile zwischen uns zu treiben. Ob wir uns distanzieren oder nicht: niemanden wird das abhalten, uns in die gleiche Ecke mit Neonazis und Volksverhetzern zu stellen. Unsere Gegner sind unfair; solange wir uns darum bemühen, everybody’s darling zu sein, werden sie uns beherrschen.

    Warum kann Herr Ulfkotte so schlecht damit leben, als ein Rechter zu gelten? Ist er im Herzen doch ein Linker, hat also die Erosion der staatlichen Ordnung zugunsten eines sanften Sozialismus im Kopf? Für jeden von uns, die wir uns entschlossen haben, den Islam aus Europa herauszuhalten, hat dies den Verlust von Freundschaften, Hoffnungen und Perspektiven bedeutet, jeder von uns hat viel Streit in seinem Umfeld verursacht und Porzellan zerschlagen. Da sollte man auch in der Lage sein, zu sagen: „Ja, ich bin ein Rechter, weil ich für die Bewahrung gewisser Grundsätze einstehe, und es ist mir egal, wie andere darauf reagieren, weil mein Selbstbewusstsein das aushält.“

    Die gutmenschlichen Distanzierungsreflexe wurden uns von den herrschenden Gutmenschen antrainiert und anerzogen für genau diese Situation: falls wir doch aufwachen, wollen sie uns damit zum Schweigen bringen, und falls sie uns nicht zum Schweigen bringen können, wollen sie verhindern, dass eine größere Bewegung daraus wird. Genau da sind wir jetzt.

    Vielleicht sollten wir Islamkritiker aufpassen, dass sich mit Herrn Ulfkotte nicht jemand an unsere Spitze setzt, der dem Sturm, der da kommt, persönlich nicht gewachsen ist.

    Und wenn Herr Giordano Ulfkotte dazu gezwungen hat, sich von PRO Köln zu distanzieren, de er ansonsten nicht mitmacht: Dann hat Herr Giordano den Ernst der Lage trotz seiner harten Worte nicht verstanden. Und trotz seiner Reputation wäre er für eine Demonstration, wo es auf hohe Teilnehmerzahlen ankommt, auch nur ein einzelner, auf dessen Teilnahme man vielleicht verzichten könnte oder sollte, wenn ihm das Keiletreiben wichtiger ist als die Sache. Sein Beitrag für unser Anliegen war ohnehin schon groß genug.

  175. @#211 netcat

    Im Grunde hast Du wohl Recht!
    Giordano hat die Diskussion erst ermöglicht.
    Er hat bewußt für uns demokratische und politisch nicht in jedem Fall „rechts“ stehende Kritiker des Islam mehrfach den Finger in die Wunde gelegt und sich dafür schon im Vorfeld der Debatte um die staatlich/türkische Großmoschee türkische Moddrohungen eingehandelt.

  176. „Vorweg: Ich bin freiheitlicher Linker, originär linke Werte sind Gleichberechtigung, Rede- Pressefreiheit und Abwesenheit von Zensur, mögl. direkte Demokratie, Skepsis gegen Götzenkulte (sog. “Religionen”).“

    ——-

    Ein weiterer freiheitlicher Linker war
    gerade zu Besuch in Kuba und hat sich dort
    Anregungen für die Redefreiheit,
    Pressefreiheit etc. geholt. Natürlich mit
    ausdrücklicher Rückendeckung seiner Partei
    der SED bzw. „Die Linke“.

    Vorher hat er natürlich noch Verständnis für
    die Politik des Herrn Chavez in Venzuela
    bekunden müssen. Die dortige Presse ist
    einfach zu unverschämt.

    *zusammenbrech* freiheitliche Linke

    Dabei handelt es sich m.E. immer um Typen die
    anderen vorschreiben wollen wie sie zu leben
    haben und sich dabei seltsamerweise auch noch
    bereichern.

  177. Schwarz-Rot-Gold: Das sind die Farben der 1848er Revoutionäre
    gegen Obrigkeitsstaat und Zensur,
    für Demokratie und Redefreiheit!

    Dafür haben unsere “RECHTEN”!?! Vorfahren gekämpft und geblutet.

    Herrgottnochmal, ist der Ulfkotte in dieser Beziehung BESCHEUERT!

    Jetzt fügen wir noch hinzu:

    Gegen die Islamisierung Europas

    Und ALLE, denen diese Dinge lebenswichtig sind, sollen bei Demonstrationen willkommen sein.

  178. Bin ich ein Nazi?

    wenn ich will, daß in Deutschland die von deutschen Staatsbürgern gewählten Volksvertreter, entscheiden und nicht Bürokraten in Brüssel.

    wenn ich finde, daß die Einwanderung von Ausländern sowie die Vergabe der Staatsbürgerschaft sich,daran orientieren muß, ob die Einwanderung für uns Herkunftsdeutschen in jeder Beziehung möglichst vorteilhaft ist.

    wenn ich sage, daß kriminelle Ausländer, sozial bedürftige Ausländer, mangelhaft qualifizierte Ausländer, anpassungsunwillige Ausländer eine nicht hinzunehmende Belastung für unser Gemeinwesen darstellen, die wir nicht hinnehmen sollten.

    wenn ich sage, Religionsfreiheit ja, aber mit klarem Primat der christlich-abendländischen Tradition. Andere nur Ergänzung, nicht gleichgewichtig repräsentiert.

    wenn ich fordere, daß der Staat zuerst für seine Staatsbürger zu sorgen hat, bevor er sich für Nichtstaatsbürger engagiert.

    Dies alles ist M.M. nach überhaupt nicht nazistisch, sondern schlichtweg vernünftig (zur Erhaltung der Nation) und im Grunde eigentlich eine Selbstverständlichkeit.
    Es wird auch dadurch nicht unrichtiger, wenn ein bekennender Nazi dem zustimmte.

    Genausowenig wie die Erde eckig wird, nur weil ein bekennender Nazi sie für rund hält.

    Die Nazis haben auch die Mutterschaft sehr hoch gehalten und gefördert.
    Frau von der Leyen tritt genau für dasselbe ein; ist sie deshalb jetzt ein Nazi?

  179. Seit wann ist die Teilnahme an einer öffentlichen Demo von Gesinnungsschnüffeleien in der Sphäre der Teilnehmer abhängig?

    Die obige Presseerklärung von Pax Europa, unverkennbar im diffamierend-giftigen Stil Giordanos verfaßt, ist schon deswegen schlicht grotesk, weil niemand gehindert werden kann, eine öffentliche Demo gleich welcher Art zu unterstützen.

    Vermute eine Nötigung Ulfkottes durch den Alt-Stalinisten Giordano, nachdem Giordano als Hauptredner öffentlich angekündigt war und seine Zusage womöglich nicht eingehalten hätte.

    Pro Köln hatte dies am 03.09.07 auf seiner Internet-Seite publiziert:

    „Doppeldemo gegen die Islamisierung

    Udo Ulfkotte, der Vlaams Belang und pro Köln setzen am 11. September 2007 ein Zeichen gegen die Islamisierung Europas

    http://www.pro-koeln-online.de/artikel5/ulfkotte.htm

    Das geschah vielleicht sogar in Absprache mit Ulfkotte, obwohl nicht einmal das behauptet wird.

    Falschbehauptungen finden sich auch nach der PE-Presseerklärung nicht.

    Was, wenn PI oder ich oder sonst jemand verkündet:

    Udo Ulfkotte, PI und Ratio setzen am 11. September 2007 ein Zeichen gegen die Islamisierung Europas.

    „An Niederträchtigkeit nicht mehr zu überbieten“? LOL! 🙂

    Kinderkram, vorauseilendes Einknicken vor der linken Propaganda-Maschine, obwohl gegen Pro Köln e.V. nichts weiter als haltlose Spekulationen vorgebracht werden – derselbe üble Stil mit dem die Linke pauschal alles diffamiert, was nicht strikt auf sozialistischer Linie liegt – auch PI.

    Nehmen wir den Extremfall, daß die NPD dergleichen verlautbart.

    Dann wird man trocken darauf hinweisen, daß niemand gehindert werden kann, an einer öffentlichen Demo teilzunehmen, wenn er deren Ziele nicht konterkariert. Rein vorsorglich und rein deklaratorisch wird man in diesem Extrem-Fall wohl auch darauf hinweisen, daß man mit den (sonstigen) Zielen dieser Gruppe nicht übereinstimmt.

    Aber so eine alberne, gehässige Presseerklärung gegen alles was auch bloß „rechts“, also gegen alles was nicht strikt links ist?

    Ulfkotte sollte sich von dem Herrn G. nicht mehr herumkommandieren lassen.

    Was, wenn Giordano bei nächster Gelegenheit gegen PI genauso dämlich auskeilt wie gegen Pro Köln?

    PI ist jedenfalls nicht links im Sinne des Herrn Giordano, also womöglich das nächste Opfer.

  180. Ulfkotte sollte evtl. in Zukunft die Medien und die Grünen um Rat fragen, von wen er sich in Zukunft distanzieren und fernhalten soll.

    Es gibt genug Dummköpfe, die das honorieren.

  181. #216 nachtmensch

    Stimmt! Grüne sind auch eher linksextrem

    #221 Selberdenker

    Ich finde das Engagement von Ralph Giordano
    in dieser Thematik sehr bewundernswert.

    Allerdings kann ich es Ihm nachvollziehen,
    weil er schon wieder zusehen muß wie unsere
    Welt leichtsinnig gefährdet wird.

  182. Fazit der bisherigen Diskussion hier:

    Die Begriffe „politisch links“ und „politisch rechts“ sind was für die Tonne Geschichte! (selbstverständlich ökologisch entsorgt)

    😉 Macht Spass mit Euch!

  183. Wahrscheinlich ist es das Sinvollste eine Art Netzwerk zu organisieren, ähnlich dem Attac-Netzwerk. Die Große Stärke der G8-kritischen Bewegung liegt in ihrer Akzeptanz, auf diesen G8 Happenings stehen teilweise Gruppen nebeneinander deren Forderung sich nur schwer vereinbaren lassen. Dementsprechend einfach hält man die Parolen „Move against G8“, warum man moved bleibt da jedem selbst überlassen. Wenn es in dem Durcheinander von Attac klappt müsste es doch mit dem Teufel zugehen wenn man es nicht schafft eine Anti-Islamische bewegung auf die Beine zu stellen. Man müsste ein Netzwerk organisieren welches sich als eine Art Dienstleister versteht, dessen einziges Ziel es ist Demonstrationen zu organisieren. Kein politisches Motto, kein Graundsatzprogramm usw.

    dabei sollte man nichts überstürzen, sicherlich wollen alle etwas machen, trotzdem ist eine gute Vorbereitung sinnvoller als alles andere. Drei Jahre durchgehende Aufbauarbeit sollte man auf alle Fälle einplanen.

    Simson

  184. @Selberdenker:

    Etwas zerknirscht gebe ich zu: Auch ich hab‘ mal Grün gewählt.
    Zu meinen Gunsten: Es ist schon ziemlich lange her ;-]
    Spätestens seit Mitte der’80er mußte der (Selber) Denker erkennen:
    Aus einer einstmals bunten Ökopartei wurde eine intrigante Multikultisekte.
    Vor längerer Zeit hab‘ ich den Pro-Köln Rouhs ‚mal angeschrieben, mich als ECHTER Linker geoutet, und ihn befragt, wie’s midde Politik ist. Er hat höflich und intelligent geantwortet, u.a., daß die aktuellen Pseudolinken die Werte und Errungenschaften von Aufklärung und Humanismus verraten haben.
    Schon aufgefallen: Das einstige linke Credo „Religion ist Scheiße / Opium für’s Volk!“
    hört man nicht mehr von Pseudolinken Sektierern, weil’s ggf. „religiöse Gefühlchen“ verletzen könnte.

  185. @phpeter:

    Dr. Udo Ulfkotte ist mit
    http://juergen-roth.com
    einer unserer herausragenden investigativen Journalisten. Für seinen Kampf gegen den Islamfaschismus hat er meinen großen Respekt.
    Als Parteiführer finde ich ihn, äh, etwas uncharismatisch.
    Ein Mädel fänd ich gut, am besten ein an-mutiges charismatisches Alphaweibchen ;-]]

    Gerade Ulfkotte sollt sich auskennen mit den Perfiditäten des weisungsgebundenen NRW-VS,
    was nicht heißt, daß es dort keine guten Leute und aufrechten Patrioten gibt, und ehrenwerte WHISTLEBLOWERS.

    Wg. meiner Smpathieverteilung: Leon de Winter war der Intimfeind des Publizisten Theo van Gogh. Ich find Beide sehr gut (begründbar).

  186. Bravo #221 Thatcher

    Auch ich teile seit heute die Sorge, dass Ulfkotte den auf ihn zukommenden Belastungen an der Spitze einer Antiislam-Bewegung persönlich nicht gewachsen sein könnte (siehe # 160).

    Für mich gibt es nur eine Option: Gründung einer neuen konservativen Partei. Das Problem: Wer soll die Führung übernehmen. Mein Vorschlag: Siegerist.

  187. Da das politisch Spektrum immer weiter nach links gerutscht ist in den letzten Jahren bin in mittlerweile ein Rechter. (da muss ich lachen: Aber ich bin es wirklich…)
    Und ich werde die Demo und Ulfkotte unterstützen und nach Köln fahren am Dienstag.

    Punkt.

    Jetzt macht euch mal alle nicht ins Hemd. Wenn alle kommen die hier eifrig schreiben ist auch schon was gewonnen. Und einen fünfer oder zehner fürs prozessieren von Ulfkotte hat doch auch -fast- jeder, oder?

    Grüße
    Konrad

  188. #31 Beate,
    Danke. Ich fing an an mir zu zweifeln. Den Pax-Europa Mitgliedsbeitrag werd ich nächstes Jahr selber vertrinken.

  189. OK, ich sehe es auch so, daß hier Ulfkotte zu weit gegangen ist, in dem er Vlaam belang in den selben Topf geworfen hat wie Pro Köln und indem er den linken Slogan der bösen „Rechten“ übernommen hat (impliziert ja, daß die Linken irgendwie gut sind).
    Das mit ProKöln ist von Außen gesehen ein bißchen undurchsichtig, gut auf jeden Fall, daß sie ihre Parteiembleme nicht tragen wollen.
    Trotzdem BITTE ICH EUCH ALLE ZUR DEMO ZU KOMMEN. NUR GEMEINSAM KÖNNEN WIR ETWAS BEWIRKEN!
    Und zur Kritik an Ulfkotte: NAtürlich ist er ein Intellektueller, der heute der ein oder anderen Aufgabe noch nicht ganz gewachsen zu sein scheint (sehe ich auch so), aber wir entwickeln uns alle weiter und Ulfkotte ist eines unserer ganz großen Zugpferde, ohne das wir heute noch längst nicht so weit wären wie bisher. Arbeitet mit ihm zusammen. Bitte vergeßt dies nicht und gebt ihm noch ein wenig Zeit, souveräner zu werden. Der Mensch wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben.

  190. #221 Thatcher (03. Sep 2007 22:33)

    Schön gesagt und grundsätzlich voll d’accord, Thatcher.

    Nur sollten wir mal die Stellungnahme Ulfkottes nach der Demo abwarten.

    Bisher hatte er sich mW nie gegen Pro Köln oder Vlaams Belang geäußert.

    Ich vermute, er wurde von G. schlicht erpreßt.

    So wie wir ihn kennen, entspricht die PM ganz und gar nicht seiner Linie, die nur auf strikte Distanz zum Links- und Rechts-Extremismus bedacht war.

  191. Großer Strang, kann man kaum so schnell lesen wie Beiträge dazu kommen.
    Dennoch an 2xx-ter Stellem eine Meinung:

    -was Giordano vermutlich an PrKöln stört, ist eine Vermutung, Unterstellung, daß ProKöln Menschen ablehnt nur ihrer Rasse wegen. Nun, ich zumindest tue das, und zwar wegen dem Aspekt der Überfremdung. Genaugenommen lehne ich Menschen nicht wegen ihrer Rasse ab, sondern wegen einer bestimmten, mir zu großen Anzahl von Menschen anderer Rasse. Aber sehr wohl dann wegen ihrer Rasse. Was im übrigen nicht mehr als ihr Aussehen ist.
    Wer so eine Position nicht teilt, soll mir mal erklären, was er dann gegen Massenimmigration hat. Ich will auch keine Massenimmigration von Irakern, wenn sie alle Musterdemokraten wären.

    -Giordanos Texte zum / gegen den Islam finde ich herausragend gut.

    -mir scheint, wir müssen verstehen, wie die Welt funktioniert: es ist anscheinend nicht entscheidend, was jemand denkt und macht, sondern, was davon in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit gerückt wird. Wir müssen die Medien, so widerwärtig sie sind, ernst nehmen.

    Egal wie man nun ProKöln und VB beurteilt: sie haben die Demo nicht organisiert, also ist ihnen zumutbar, ohne Identifikationszeichen, als normale Teilnehmer, mitzukommen. Wenn das die Organisatoren aus irgendeinem Grund so wünschen.

    Wenn die Kalkulation richtig ist, daß es den Stalinisten in den Medien darum geht, unser Anliegen zu diskreditieren, dann ist es sinnvoll, ihnen vermeidbare Angriffsflächen vorzuenthalten. Dafür ist es sinnvoll, Ralph Giordano gewonnen zu haben, denn er ist nicht ernsthaft angreifbar, nur von extremsten Linksextremisten, und zugegebenermaßen ist er rhetorisch brillant. Und man kann auf Abzeichen von Vereinen verzichten, welche Themen vertreten, die leicht als rechtsextrem zu verhetzen sind.

    Fazit: es ist keinerlei Verlust, aber fast sicher großer Gewinn, die Demo in oben geplanter Form zu machen.

    Ich bitte alle auf Seiten ProKöln und ähnliche, dies zu bedenken und zu kommen. Es dient unserer Sache, dem Kampf gegen den Islamfaschismus, und es schadet keinem. Bitte nehmt teil.

  192. @#234 Philipp (03. Sep 2007 22:51)

    Schon aufgefallen: Das einstige linke Credo “Religion ist Scheiße / Opium für’s Volk!”
    hört man nicht mehr von Pseudolinken Sektierern, weil’s ggf. “religiöse Gefühlchen” verletzen könnte.

    Das ist mir durchaus schon aufgefallen!
    Das macht die Vögel auch so unglaubwürdig.
    Über das im krassen Gegensatz zum Islam schon stark modernisierte, reformierte Christentum mit seiner friedlichen Kernlehre lassen diese „Linken“ ungehemmt und ungefiltert jede Art von Scheisseregen ab (sorry dafür).
    Dem Islam jedoch kriecht man von „links“ völlig unkritisch in den…

    Kann das jemand verstehen?

  193. OT:
    Haftbefehl erlassen in Mecklenburg-Vorp.

    Ein dritter Tatverdächtiger einer in der Nacht zum 10. August eskalierten, blutigen Auseinandersetzung auf dem Sternberger Marktplatz konnte ermittelt werden, erklärte gestern Hans-Christian Pick, Sprecher der Staatsanwaltschaft in Schwerin. Das Parchimer Amtsgericht hatte gegen einen 32-jährigen Türken mit Wohnort Parchim am Sonnabend Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen.Der Tatverdächtige sitzt in Untersuchungshaft. Ihm werde angelastet, als Mittäter mit einem Baseballschläger auf einen der drei Geschädigten eingeschlagen zu haben, so Pick. Haftgrund sei Fluchtgefahr.

    Wie SVZ berichtete, ist gegen zwei türkische Brüder aus Sternberg im Alter von 32 und 27 Jahren bereits ein Haftbefehl ausgesprochen worden, der gegen Meldeauflagen außer Vollzug gesetzt wurde. Den Männern wird gefährliche Körperverletzung und Sachbeschädigung vorgeworfen. Zeugen der Auseinandersetzung am 10. August hatten beobachtet, wie drei Insassen eines Mercedes mit Baseballschlägern und einer Axt auf einen auf dem Markt stehenden Renault Clio und die Insassen eingeschlagen haben. Ein 40-Jähriger erlitt dabei mehrere Verletzungen. Die Brüder bestreiten die Tat.

    27. August 2007 | von rosp

    http://www.svz.de/artikel/article//h…ash=1cd7dc8d61

  194. Es ist schon faszinierend, wie hier die Diskussion in weiten Teilen um eine Person geht, die die wenigsten im realen Leben kennen!

    Niemand muß Manfred Rouhs mögen – aber man sollte doch fair bleiben. Haben die Erzkritiker wirklich die Seite http://www.wikipedia-hetzt.de durchgelesen? Um was geht es denen eigentlich? Haben sie wirklich den Satz gelesen, den Manfred Rouhs da schreibt: Und die Neonazis habe ich als Feinde der nationalen Sache verstanden und dementsprechend bekämpft.

    Haben sie das gelesen? Es wird ihm vorgeworfen, Mitglied in der NPD gewesen zu sein. Das trifft zu – er trat 1982 ein (da war er gerademal 17 Jahre!) und 1987 wieder aus (also mit 22 Jahren) – aus guten Gründen, die nachzulesen sind auf
    http://www.wikipedia-hetzt.de/luegen.htm

    Es kann ihm doch kein Vorwurf gemacht werden, daß er bei entsprechender Erkenntnis aus der NPD ausgetreten ist, im Gegenteil!

    Sowohl während seiner Mitgliedschaft bei der NPD als auch in der Zeit davor und in der Zeit danach hat er sich nicht das kleinste Vergehen zuschulden kommen lassen – während er im Laufe der Jahre mehrmals von Linksextremisten überfallen und teilweise erheblich dabei verletzt, ja krankenhausreif geschlagen wurde. Steht das in den Berichten, die der Etabliertenschutzverein Verfassungsschutz regelmäßig veröffentlicht? Stand das in den Zeitungen? Nein, stand es nicht. Und trotz aller Lügen, Verleumdungen, Angriffe und Widrigkeiten ließ sich Manfred Rouhs nie verbiegen – das MUSS ich jetzt an dieser Stelle sagen, ich kann nicht anders.

    Deshalb stimme ich #123 pmziegler zu: Wovon soll sich Rouhs eigentlich distanzieren?

    Hier sind doch inzwischen ein paar, denen mittlerweile auch ein rauher Wind um die Nase weht und die inzwischen eine Ahnung von der Schwierigkeit des politischen Geschäfts haben …

    Bitte werdet doch vernünftig – wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte – das ist in diesem Fall die Ditib. Und es geht um viel, viel mehr!

    First they ignore you.
    Then thy lough at you.
    Then they fight you.
    Then you win.
    — Mahatma Gandhi

    Das wünsche ich Manfred Rouhs. Das wünsche ich pro Köln. Das wünsche ich Pax Europa und Herrn Ulfkotte. Und das wünsche ich Herrn Giordano.

  195. Diejenigen, die hier von „gutmenschlichen Distanzierungsreflexen“ tönen, täten meines Erachtens gut daran, mal ihr eigenes Verhalten auf reflexartige Zuckungen hin zu überprüfen. Bei der empörten Betroffenheit darüber, dass Ulfkotte und Giordano nicht mit jedem ins Bett steigen, fühle ich mich lebhaft an „Uns-Claudia“ erinnert.

  196. Die Pressemitteilung des Dr. Ulfkotte:

    „An Niederträchtigkeit nicht mehr zu überbieten“.

    Meine Güte.

    Ich erahne Abscheu und Empörung.

    Hoffentlich kommen nicht auch noch FDP- Mitglieder aus Mügeln. Darunter müssen sich ja ebenfalls rechtsradikale Rassisten befinden.

    Es wird nicht mehr lange dauern, dann wird sich der Weg gabeln. Sollte Herr Ulfkotte wider Erwarten Erfolg haben, dann wird ihm die Hasskappe aufgesetzt (die bei uns braun ist), inkl. Erwähnung im VS-Bericht. Dann wird er die Generierung von Niedertracht in die eigenen Hände nehmen können für den Fall, daß er selber sich an anderen Demos beteiligen möchte.

    E.Ekat

  197. @#229 Feuervogel (03. Sep 2007 22:45) also ‘Pro Köln’-Mitglieder die Teilnahme an der Demo verbieten zu wollen ist natürlich Schwachsinn, ich will bloß keine Demo innerhalb der Demo durch ‘Pro Köln’.
    Es darf eben kein Zweifel bestehen, daß die Demo von Pax Europa ist.

    Auf der pro-Köln-Seite steht:

    „Dabei wurde für die Kölner Demonstration heute zwischen Udo Ulfkotte und Manfred Rouhs abgesprochen, daß auf den mitgeführten Plakaten keine Parteisymbole, sondern schwerpunktmäßig die bekannten Motive mit der Groß-Moschee im Parkverbot-Schild gezeigt werden (siehe unten). Wir bitten alle Mitglieder und Unterstützer von pro Köln, dies zu berücksichtigen.“

    Damit wäre wohl der Forderung von „Feuervogel“ Rechnung getragen.

  198. Es geht nicht nur um die Medien. PI ist recht offen für das „rechte Spektrum“. Viele Leute sind, auch im Stillen, islamkritisch, aber gleichzeitig nicht offen für das rechte Spektrum, sie möchten nicht nur nicht dorthin gepackt werden, sie möchten dort einfach nicht sein.
    Diese laden Giordano und Ulfkotte ein, sich endlich öffentlich stärker zu äussern.
    PI und alle darin tun das eh schon.

  199. #105 ProKoelner
    Ebenfalls Danke. Daß Ulfkotte ein kommunistisches U-Boot an Bord nimmt, hätte ich nicht von ihm erwartet. Hat sich Giordano jemals deutlich von seiner marxistischen Vergangenheit distanziert? Ich glaube keinem Kommunisten.
    Sich vom Vlaams Belang in Brüssel vertreten lassen und ihm dann den Stiefel ins Kreuz zu treten hat wirklich einen eigenen Stil. Danke Herr Ulfkotte, daß Sie so früh die Karten auf den Tisch legen. Opportunismus hat noch nie zum Ziel geführt.

  200. Bei allem Respekt # 240

    auf persönliche Reifungsprozesse können wir leider nicht mehr warten. Europa brennt an allen Ecken und Enden. Zielgerichtetes Handeln tut bitter Not. Ulfkotte hat mit seinen Büchern Unschätzbares in Sachen Aufklärung geleistet.

    Angesichts der Probleme ist es völlig nebensächlich darüber zu diskutieren, wer wen wohl gerade über den Tisch gezogen hat.

  201. „Hallo!
    Wäre es denn nicht an der Zeit, die EU-Kommission, EU-Parlament und NATO-HauptQuartier nach Prag zu verlegen. …. Was halten Sie von dieser Idee?!“

    @ (#173) Jeremias (03. Sep 2007 21:23)

    Wenn Brüssel heute keine Demonstrationsfreiheit in Europa, und in Brüssel selbst, gewährleisten kann, dann muß man sich wirklich fragen, ob Brüssel unter diesen Umständen als Stadt noch länger die Europäischen Institutionen beherbergen und repräsentieren kann?
    Es ist wirklich schon ein bedenkliches Zeichen über den zukünftigen Umgang mit den freiheitlichen, bürgerlichen und demokratischen Idealen Europas. Ein Nachdenken über einen geeigneten Standortwechsel für die Europäischen Institutionen ist bestimmt nicht verkehrt.

    Paulchen

  202. Herr Ulfkotte das war ein Rohrkrepierer konzeptionell und taktisch unausgewogen, visionär und alltagstauglich wäre anders.

    Die Mobilisierung von Menschen ist schon ein Kraftakt und in diesem Zusammenhang ist es taktisch unprofessionell und kontraproduktiv eine vielleicht verständliche Abgrenzung im Vorfeld leichtfertig vorzunehmen. Den auch bei Pro Köln Anhängern sind Menschen wie z.B. “Erna und Willi“ denen die Angst vor der Islamisierung im Nacken sitzt. Ein Zweckbündnis aller die gegen die Islamisierung aktiv vorgehen ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt sinnvoll und klug.

    Grundsätzlich gilt, man kann nicht “every bodies darling“ sein, oder man kann sich nicht nur Freunde machen.

    Das Konglomerat aus “Gutmenschen, 68ern und stalinistischen Antifa Linken“ beißt jetzt natürlich in den Teppich vor Freude. Das war eine unnötige Steilvorlage. Ein chinesisches Theorem besagt >>Mach viel Lärm und schlage mit dem Stock auf das Gras der Steppe um die Schlangen aufzuscheuchen

  203. Neuer Versuch
    Herr Ulfkotte das war ein Rohrkrepierer konzeptionell und taktisch unausgewogen, visionär und alltagstauglich wäre anders.

    Die Mobilisierung von Menschen ist schon ein Kraftakt und in diesem Zusammenhang ist es taktisch unprofessionell und kontraproduktiv eine vielleicht verständliche Abgrenzung im Vorfeld leichtfertig vorzunehmen. Den auch bei Pro Köln Anhängern sind Menschen wie z.B. “Erna und Willi“ denen die Angst vor der Islamisierung im Nacken sitzt. Ein Zweckbündnis aller die gegen die Islamisierung aktiv vorgehen ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt sinnvoll und klug.

    Grundsätzlich gilt, man kann nicht “every bodies darling“ sein, oder man kann sich nicht nur Freunde machen.

    Das Konglomerat aus “Gutmenschen, 68ern und stalinistischen Antifa Linken“ beißt jetzt natürlich in den Teppich vor Freude. Das war eine unnötige Steilvorlage. Ein chinesisches Theorem besagt >>Mach viel Lärm und schlage mit dem Stock auf das Gras der Steppe um die Schlangen aufzuscheuchen

  204. Denn genau das praktizieren die Linken mit Erfolg, sie schreien Rassismus etc. und den Kotau verehrter Herr Ulfkotte vollzogen sie in vorauseilendem Gehorsam. Das nennt man auf den Leim der Linken gegangen.

    Linke Apparatschiks haben einen Teilerfolg mit der Spaltung des Anti-Islamisierungslagers erreicht. Deutungshoheit werden die Dummis jetzt verstärkt beanspruchen.

    Den Eindruck zu erwecken, es bestehe die Notwendigkeit irgendwelcher Rechtfertigungs-Algorithmen des Gegners zu entsprechen ist fatal. Jeder Islamisierungsgegner sollte auf Souveränität pochen wenn Ideologien unvereinbar sind. Darüber besteht kein Zweifel Islamisierung und westliche Werte sind und bleiben absolut inkompatibel. Stammeskonflikte zwischen den Islamisierungsgegnern sind fehl am Platze.

    Die selbsternannten geistigen Ordnungshüter von Links und die Allah ist der Allerbarmer, der Barmherzige paktieren trotz großer gegenseitiger Abneigung sehr geschlossen.

    Eine definitorische Basis, eine Neubewertung der Begrifflichkeiten Rechts, Patriotisch und National müssen in eine andere Ebene transformiert werden und nicht kongruent zu Linken Weltanschauungen sein. Den Level geben wir vor, das Spiel bestimmen wir wenn wir uns nicht zu Marionetten oder Spielfiguren anderer machen lassen.

    Dennoch Herr Ulfkotte sie haben hier eine kleine historische Chance vertan dem eigentlichen Anliegen die Islamisierung in Deutschlands zu stoppen vertan. Pro Köln ist ein wichtiger Partner wie ich denke, Autoaggression ist wenig hilfreich.

  205. Kopiert’s Euch, oder lernt’s Zitat auswendig.

    Jetzt schickt’s langsam, verdammt.
    Vor lauter Scheiß’rumdistaniziererei kommt man ja sonst zu nix mehr.

    » In Dresden wurde eine Mullah-Schule der SS eingerichtet. Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialimus und dem Islam. «

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

    Is‘ doch klar und unmißverständlich.

    Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialimus und dem Islam.

    Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialimus und dem Islam.

    Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialimus und dem Islam.

    Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialimus und dem Islam.

    Kam ‚rüber?

    Ciao

  206. #254 Paulchen

    „Hallo!
    Wäre es denn nicht an der Zeit, die EU-Kommission, EU-Parlament und NATO-HauptQuartier nach Prag zu verlegen. …. Was halten Sie von dieser Idee?!“

    Sehr gute Idee und m.E. gar nicht utopisch.
    Allerdings müssen wir dann der EU-Musel-Hauptstadt EU-Sozialhilfe bezahlen
    weil Brüssel nach dem Abzug Pleite wäre.

  207. Herrgott, dann klär’n wer das halt noch ENDGÜLTIG mit dem Rassismus.

    Dann is‘ aber gut.

    __

    Karl Marx, die Rassistensau, hetzt gegen den demokratischen Arbeiterführer:

    „Der jüdische Nigger Lassalle …
    Es ist mir jetzt völlig klar, daß er, wie auch seine Kopfbildung und sein Haarwuchs beweist, von den Negern abstammt, die sich dem Zug des Moses aus Ägypten anschlossen (wenn nicht seine Mutter oder Großmutter von väterlicher Seite sich mit einem Nigger kreuzten).

    Nun, diese Verbindung von Judentum und Germanentum mit der negerhaften Grundsubstanz müssen ein sonderbares Produkt hervorbringen. Die Zudringlichkeit des Burschen ist auch niggerhaft.“

    Marx an Engels, 1862 (MEW Bd. 30, S. 257)
    ___

    Karl Marx: „Der jüdische Nigger Lassalle!!!“

    Karl Marx: „Der jüdische Nigger Lassalle!!!“

    Karl Marx: „Der jüdische Nigger Lassalle!!!“

    Karl Marx: „Der jüdische Nigger Lassalle!!!“

  208. Ich denke, es geht um eine Abwägung, was unserem Anliegen mehr Erfolg verschafft, d.h. mehr Zulauf, sympathische Aufnahme, Mitarbeit, Spenden: „saubere“ Fernsehbilder einer Demonstration von bürgerlichen Menschen für Demokratie und Menschenrechte, oder: Treue zum Verbündeten, der aber leichter in Verbindung zu bringen ist mit Glatzen, Springerstiefeln und Ausländer-Raus-Rufen.

    Und so leid es mir tut, ich denke, in nüchterner Abwägung ergibt sich, daß erstere Option der Weg zum Erfolg ist.

    Wenn zumindest VlaamsBelang Bilder von Glatzen und Stiefeln produziert, ist das mindestens kontraproduktiv, wie immer legitim oder illegitim man solches Aufreten auch beurteilen mag.

    Wir müssen akzeptieren, daß die Menschen stark von Bildern gesteuert werden, und diese Bilder liefern die Medien. Da gilt es taktisch zu agieren, und nur weil eine Glatze auch gegen den Islam ist, ist es dennoch sinnvoll, ohne sie gegen den Islam du demonstrieren.
    Das ist keine Unterwerfung unter linksextreme Deutungshoheit, sondern legitime Erfolgsoptimierung. Die Glatzen können eigene Demos machen. Auf pax-europa-Demos sollten sie respektieren, welche Aussenwirkung man da für erfolgversprechend hält.

    (wenn ich gern Mundgeruch hab und ungewaschene Haare, ist das im Sinne der Pluralität völlig in Ordnung. Aber ich geh damit nicht in Verkaufsgespräche, und der Vorgesetzte, der mich so nicht einsetzt, handelt ebenfalls sinnvoll)

  209. Dieses widerliche Hin- und Hergezerre….ich bin Konservativ….ich bin Rechts…..ich bin noch Rechter bringt doch garnichts, außer den Selbstdarstellern. Jeder Gröfaz gründet seinen eigenen Verein, in dem er für eine Weile sein Ego pflegen kann.
    Eine kleine Chance würde ich sehen, wenn sich die CSU deutschlandweit zu Wahl stellen würde und viele Rechte an sich binden könnte.

    Zu ProKöln kann ich als Kölner nur sagen: Die einzige Partei, die sich der Nöte der Bürger annimmt.
    Verfassungsschutzberichte…na, möchte mich dazu nicht äußern. Da ist jeder Deutsche, der zu seinem Deutschsein steht schon ein möglicher Verfassungsfeind.

  210. #263 Pit

    …Wenn zumindest VlaamsBelang Bilder von Glatzen und Stiefeln produziert, ist das mindestens kontraproduktiv, wie immer legitim oder illegitim man solches Aufreten auch beurteilen mag…

    Hast Du Belege dafür? Würd mich interessieren.

  211. Sehr gut Philipp,

    ganz genau so muß man gegen die linkstotalitäre Gutmensch-PC Fraktion vorgehen.

    Mit der politisch inkorrekten Brechstange.

    Das schöne ist dabei: man bleibt 100%ig bei der Wahrheit.

    Karl Marx, die LINKE RASSISTENSAU!

    Karl Marx, die LINKE RASSISTENSAU!

    Karl Marx, die LINKE RASSISTENSAU!

    Karl Marx, die LINKE RASSISTENSAU!

    Karl Marx, die LINKE RASSISTENSAU!

    und weil es so wichtig ist:

    Himmler schwärmte von der “weltanschaulichen Verbundenheit” zwischen dem Nationalsozialimus und dem Islam.

    Himmler schwärmte von der “weltanschaulichen Verbundenheit” zwischen dem Nationalsozialimus und dem Islam.

    Himmler schwärmte von der “weltanschaulichen Verbundenheit” zwischen dem Nationalsozialimus und dem Islam.

    Nur mit solchen plakativen, die MSM-Norm durchbrechenden Keulenschlägen kann man die pc-verseuchten Denkstrukturen aufbrechen.

    So müssen wir viel häufiger argumentieren.

    Sonst halten die Linken Che, Mao und Castro auch in hundert Jahren noch für ihre Erlöser.

    Und das in der PM nicht nur Rechtsradikale sondern auch Rechte erwähnt werden ist eine Unverschämtheit. Da spürt man so richtig den Altkommunisten Giordano heraus.

    Und der Teil #An Niederträchtigkeit nicht mehr zu überbieten# ist feinstes Claudia Roth Empörungsdeutsch. PaxEuropa ist gegen die Islamisierung, ProKöln auch, aber bei denen ist es niederträchtig? Was für ein Schwachsinn.

    Schaut euch nochmal Philipps Beiträge an. Das bleibt hängen und ist auch noch sachlich in Ordnung. So was müssen wir den Prantls und Ströbeles und auch den Steinmeiers und Zypressen jeden Tag um die roten Ohren hauen.

    Grüße
    tape

  212. @Pit: Wenn sie Pro-Köln mit der Argumentation, die Du gebracht hast, gebeten hätten – und zwar nicht öffentlich in einem anständigen Ton – ohne Parteiembleme zu kommen, könnte man das durchaus unter sinnvoller Taktik verstehen.

    Ich verabscheue den Islam und fürchte ihn.

    Aber ich sinke nicht so tief, dass ich nur deswegen zu einer Demonstration gehe, die von Leuten organisiert wird, die solch eine gehässige und diffamierende Presseerklärung gegen Menschen herausgibt, deren Hilfe sie bereitwillig angenommen haben.

    Ich werde bei den Briten und Dänen und Belgiern und anderen Europäern in Brüssel sein. Und anschließend ohne Umweg nach Hause fahren.

    Und wenn deshalb Europa islamisiert wird, dann hat es eben so sein sollen.

  213. #245 Leserin (03. Sep 2007 23:32)

    Danke, Leserin, für die Erläuterungen in Sachen Pro Köln und Rouhs.

    Ich habe mit dem Verein zwar nichts zu tun, kannte ihn bis vor einigen Tagen nicht mal dem Namen nach, habe mich dann aber zeitaufwendig und soweit möglich selbst überzeugt, daß an all den vagen Verdächtigungen aus linker Ecke (Schikora etc.) nichts dran ist.

    Gut, daß das jetzt nochmals begründet bestätigt wird.

    Wikipedia ist eine linksverseuchte Dreckspostille, kein Lexikon, soweit es um weltanschaulich und politisch Relevantes geht. Weiß jeder, der dort mal zu schreiben versucht hat.

  214. Es war ein Fehler von Giordano sich so sehr gegen Pro-Köln zu stellen,

    es sind einfach nur brave Bürger, die gegen die Islamisierung Kölns aufschreien,

    ohne sich jedoch so gewählt ausdrücken zu können wie R. Giordano.

    Giordano sollte lieber von Winston Churchhill lernen, der sagte nach dem Überfall der Nazis auf die Sowjetunion,

    dass er sogar den Teufel als Bündnispartner begrüßen würde, fall Hitler in der Hölle eingefallen wäre.

    Wenn Giordano wirklich daran gelegen ist, die schleichende Islamisierung Europas zu verhindern, dann darf er keine Bündnispartner abstoßen,

    denn die echten Nazis sind sich mit den Islamisten ja bereits seit den 1930er Jahren weitestgehend einig.

    mfg
    olifant

  215. Manchmal kommen die Sachen so zusammen… Und es eröffnen sich neue Perspektiven.

    Nach dem Lesen dieser Pressemitteilung liest man dann beim Zwangsgebühren-Sender ZDF über den Fall Darius. Man zeigt, dass er ausländischer Abstammung ist (Foto von Sabine Ekbatani, anscheinend die Mutter). Bei den Tätern verschweigt man die Nationalität. Es waren keine Deutschen. Aber man will den Eindruck erwecken, es wären welche gewesen. Man präsentiert es (auch vom Unfeld her) wie einen rechtsextremen, pardon, rechten Überfall. Das ist eindeutig gezielt. Diese Verbrecher.

    http://www.heute.de/ZDFde/inhalt/23/0,1872,7001143,00.html

    Ein Klick weiter schreibt man über Mügeln „Deutsche jagen Ausländer“. Immer schreibt man von „Rechten“. Diese Leute sind die Nachfolger von Goebbels. Es ist Zeit, sich nicht mehr alles bieten zu lassen.

    Und dann hier von einigen so ein Ausgrenzungsschwachsinn, weil man offenbar die Hetzer ? la ZDF lieber mag als Pro Köln und ähnliche und meint, vor ihnen kriechen zu müssen.

    Es ist nur noch zum Kotzen. Wer solche Freunde hat, braucht der noch Feinde?

  216. #265 bavarian
    #263 Pit

    …Wenn zumindest VlaamsBelang Bilder von Glatzen und Stiefeln produziert, ist das mindestens kontraproduktiv, wie immer legitim oder illegitim man solches Aufreten auch beurteilen mag…

    Hast Du Belege dafür? Würd mich interessieren.

    Ehrlichgesagt nein. Ne vermeintliche Erinnerung. Weiß jemand mehr?

    Wollte damit aber u.a. auch gesagt haben, daß nach meiner Wahrnehmung z.B. ProKöln solche Bilder nicht produziert.

  217. Was lässt den der Ulfkotte wieder für einen albernes Statement vom Stappel; hier wird leider auf dilettantische Weise (anti) public relationship offenbart. Ulkoffke sollte dringend einen Profi für die Kommunikation engagieren.

    Mensch Udo, ein wenig mehr Souveränität wäre für unsere Bewegung wünschenswert…

    Wenn ich die Beiträge hier querlese, stelle ich fest, dass ein erheblicher Teil der „PI Moderatoren“ (Gruß an das das Zentralpropagandaorgan SZ) nicht damit einverstanden ist, die Leute von ProKöln mit der Nazikeule zu erschlagen.

    Ich persönlich halte davon auch nichts, da man -bei aller Begeisterung für Giordanos aktuelle Haltung- nicht vergessen darf, dass gerade der Kommunist Giordano mit seinen permanenten ( teilweise unerträglichen) Deutschland-Diskretierungs-Attacken aus der Vergangenheit eine erhebliche Verantwortung für die aktuelle Islamisierungssituation trägt.

    Darüber hinaus muss auch gewürdigt werden, dass der Vorsitzende von Pro Köln und seine Vertreterin zugelassene Rechtsanwälte sind und somit als Organ der Rechtspflege besonderen Bestimmung der Zulassung (siehe BRAO Bundesrechtsanwaltsordnung ) unterworfen sind, die über das übliche Maß von Sanktionsmöglichkeiten -im Verhältnis zu uns Normalbürgern- hinausgehen. Man darf also annehmen, dass diese Herrschaften von Pro Köln sich nichts verfassungsfeindliches und/oder strafbewertendes zu Schulden kommen lassen oder dies in der Vergangenheit getan haben könnten. Sonst wären sie schon längst ihre Zulassung los!

    Ich möchte damit sagen, dass es nun an der Zeit sein muss (wenn nicht jetzt wann dann?), mal diese obsoleten Kategorien wie rechts, links, mitte zu verwenden, sondern endlich zu begreifen, dass es für uns nur noch RICHTIG oder FALSCH als Maßstab geben kann und „FALSCH“ ist der menschenverachtenden Islam, egal ob er von links, rechts, mitte, oben oder unten kritisiert und geoutet wird.
    Und „RICHTIG“ ist, gegen den Islamfaschismus endlich auf die Straße zu gehen, egal ob links, rechts, mitte, oben oder unten; Hauptsache es passiert auf Grundalge unsere (noch) gültigen Verfassung.

    Also, steht auf wenn Ihr Demokraten seid!

    Ich werden am 11.09.07 in Köln sein und für das „RICHTIGE“ und gegen das „FALSCHE“ demonstrieren!!!

  218. Bevor hier einer dem anderen an die Gurgel springt, was unserer Sache zweifelsohne nicht besonders zweckdienlich ist.
    Kommt einfach alle, sofern Ihr könnt und hofft das es ein Erfolg wird.
    Denkt bitte daran das es unser Ziel ist, möglichst viel Aufmerksamkeit zu erlangen und dafür brauchen wir JEDEN!
    Zwiespalt in den eigenen Reihen ist nichts was uns weiterhilft.
    Wenn wir schon mit ein paar Unklarheiten hilflos überfordert sind, sollten wir uns doch stark überlegen ob wir überhaupt bereit sind den Kampf gegen die Islamisierung aufzunehmen.
    Ich hoffe Euch alle am 11. zu sehen und wünsche Euch eine gute Nacht.

  219. #272 bavarian
    #271
    …Ehrlichgesagt nein…

    Dann halt die Klappe.

    Das „Wenn“ meines Kommentars ist als „Falls“ zu lesen. Bitte genau hinhören.

    Setz deine Energie lieber ein, das „Falls“ zu widerlegen, statt für rüde Kommentare.

  220. #264 morgenstern (04. Sep 2007 00:24)
    #270 FreieWelt (04. Sep 2007 00:34)

    Zustimmung.

    @alle

    Hört doch bitte endlich damit auf, neunmalklug auf Herrn Dr. Ulfkotte herumzuhacken!!

    Der Mann hat mehr Verdienste als wir alle zusammengenommen.

    Was ihn zur Absegnung dieser PM bewogen hat, ist doch mehr als verständlich und längst ausdiskutiert.

    Manchmal hat man eben keine andere Möglichkeit als das geringere Übel zu wählen.

    Ich habe keinerlei Vorbehalte gegen Pro Köln.

    Trotzdem kann ich die Entscheidung verstehen.

  221. Habe auf Grund von Hinweisen in diesem Thread im Wikpedia ueber Ralph Giordano nachgelesen, war erstaunt ueber seine Ausfluege/Uebersiedlung nach der Ostzone, in die radikal linke Ecke, sogar Loblieder auf den Massenmoerder Stalin schrieb er.
    Auch wenn man dies unter „jugendlichen Leichtsinn“ einordnen koennte, unter diesen Umstaenden ist er fuer mich jedenfalls keine Lichtgestalt mehr, zu der ihm viele hochstilissieren.

    In dieser Zeit habe ich schon aktiv gegen die Bolschewisten gewirkt, bevor ich aus der Ostzone floh, ohne jemals zu schwanken.
    Stalin war schliesslich als Massenmoerder seit den 30er Jahren entlarvt.

  222. Juhu, wir distanzieren uns zu Tode.

    Im politischen Geschäft gilt seit bald hundert Jahren: Von den Linken lernen heißt siegen lernen ! Und da marschieren alle gemeinsam, zumindest auf den Demos – DGB, SPD, PDS, Linke, Grüne, alles, was irgendwie dem linken Spektrum zuzuordnen ist, gesellt sich gern.

    Gemeinsam sind sie noch stärker als ohnehin schon – und das kleine, versprengte Grüppchen Islamophober meint mit Sektierertum und Distanzierung von den eigenen Leuten punkten zu können ?

    Wenn wir irgendwann mal auf den Radarschirmen der Medien auftauchen wollen, dann müssen wir dazu jede Hilfe akzeptieren, die wir kriegen können. Auch schlechte Publicity ist schließlich gute Publicity, indem sie Aufmerksamkeit auf uns lenkt.

  223. Diese Presseerklärung ist eine Schande und regt mich tierisch auf!

    Weder „Pro Köln“ noch „Vlaams Belang“ haben irgendetwas getan oder propagiert, was eine solche Distanzierung auch nur im Geringsten rechtfertigen würde. Im Gegenteil: Beide Parteien sind freiheitlich-demokratische Organisationen und leisten in Köln, bzw. in Flandern trotz aller Widerstände der Linken und der Medien gute Arbeit im Kampf gegen die Islamisierung. Besonders infam ist es ja, dass Ulfkotte die Hilfe des VB einige Tage zuvor noch gerne angenommen hat!

    Auch die Art und Weise, wie man sich distanziert, gibt einem wirklich zu denken. Eine E-Mail an PK hätte wahrscheinlich schon gereicht, und schon hätte die Kleinpartei aus Köln in puncto Unterstützung für die Demo etwas zurückgeschraubt! Aber nein, es muss natürlich eine öffentliche Presseerklärung, die dazu noch garniert ist mit absurden Ausdrücken wie „An Niederträchtigkeit nicht mehr zu überbieten“. Die Gleichsetzung von Rechts=Rechtsextrem ist da nur die Spitze des Eisbergs.

    Ich bin der Meinung, dass man so einfach nicht mit anständigen und gesprächsbereiten Menschen umspringen kann. Das ist einfach unverschämt und anstandslos.

    Ich hatte eigentlich fest eingeplant, mit meiner Familie und einigen Bekannten am 11. September nach Köln zu kommen. Das werden wir jetzt aber sicher nicht mehr tun!

  224. #275 Hugin
    Du schreibst: „Denkt bitte daran das es unser Ziel ist, möglichst viel Aufmerksamkeit zu erlangen und dafür brauchen wir JEDEN!“

    Nein! Wir brauchen nicht jeden sondern wir müssen uns jener bedienen die was bewirken! Und da meine ich nicht unbedingt G. sondern beispielsweise die Hinterbliebenenvereinigung des 11. Sept.2001! Diese Leute entsprechend informiert über das Verhalten vom Obermufti in Brüssel können einen medialen Schlagabtausch in Gang setzen deren Wellen die geplanten Demonstrationen geradezu verblassen lassen würden. Es geht um Planung, Taktik, gezielte Koordination. Die ganzen Splittergruppen bewegen nur die Bauern unkoordiniert auf dem Spielfeld.

  225. #281 LUKINO
    Richtig, und dazu gehört mehr als nur von einer Pressekonferenz zur Nächsten zu eilen. Ist sowieso bei unserer gleichgeschalteten Presse uninteressant. Langfristige Planung ist ist ein Manko der Konservativ/Rechten. Sie lassen sich von den Linken hetzen ohne es zu bemerken.

  226. Ralph Giordano diesen antideutschen und stalinistischen Hetzer jetzt zur Lichtgestalt hochzustilisieren, nur um das Gutmenschentum zu befriedigen, empfinde ich schon als etwas peinlich. Ein wortgewaltiger, seniler Greis, der glaubt ProKöln würde ihn vergasen, wenn sie es könnten…..sagt doch schon ALLES.
    Wenn Herr Ulfkotte meint, Giordano wäre wichtiger als viele Bürger unseres Landes, begeht er langfristig einen Fehler.

  227. Ralph Giordano hat endlich verstanden, woher die wahre Gefahr droht. Es hat leider sehr lange gedauert.

  228. 286 Feuervogel
    Von mir kannst Du kein Gutmenschengesülze erwarten und auch keine Geschichtsverzerrungen. Dazu bin ich zu alt. Ich habe Geschichte selbst erlebt.

  229. #245 Leserin (Frau Anderegg?)

    In Ihrem Beitrag zitieren sie Manfred Rouhs mit den Worten:

    „Und die Neonazis habe ich als Feinde der nationalen Sache verstanden und dementsprechend bekämpft.“

    Wie erklären Sie sich dann seine Tätigkeit als Herausgeber des in den Jahren 1997 und 1998 erschienene Rechtsrock-Magazin „Neue doitsche Welle“? Haltet Sie dieses Engagement für ein geeignetes Mittel, um dem Rouhschen „Kampf gegen die Neonazis“ Ausdruck zu verleihen?

    Hier ein paar Artikelüberschriften:

    – „Skinhead Konzert in Mücka“
    – „Interview: Sturmtruppen Skinheads“
    – „Ostpreussen – Ferien in Deutschland“
    – „Wurzen … bald alles in deutscher Hand!“

    Auf der gewiss ganz unpolitischen Seite fanzines.aryan88.com hat man sich die Mühe gemacht, auch die Cover des Magazins („Frank Rennicke – unser Volkssänger“) für die Nachwelt zu erhalten:

    Neue Doitsche Welle, erschienen im „Verlag Manfred Rouhs“

    Darf man – oder muss man nicht gar nach ihrer Ehrerklärung für Herrn Rouhs! – hinter diesem Engagement das wohlmeinenden Anliegen vermuten, Neonazis wie den damaligen Chefredakteur Sascha Wagner von der Straße zu holen?

  230. @#288 Quer(Herr Wyschinsky?)

    Derzeit gibt es zwei Parteien/Bürgerbewegungen, die tatsächlich etwas praktisch gegen die Islamisierung tun und die in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden.

    Prö Köln gegen die Super-Moschee in Köln-Ehrenfeld und die Iphp in Pankow-Heinersdorf gegen die „Schweinefleisch macht schwul-Sekte“.

    Beide wurden erfolgreich in die rechtsextreme Ecke gestellt.

    Wie gesagt, die tun etwas praktisch und zwar mit demokratischen Mitteln.

    Etwas praktisch gegen die Islamisierung zu tun, ruft natürlich die Hetzer auf den Plan, die die Islamisierung Deutschlands für die gerechte Bestrafung der Deutschen halten. Da ist denen jedes Mittel Recht. Auch das stalinscher Chefankläger.

    Und dann gibt es Herrn Udo Ulfkotte, der dadurch aufgefallen ist, dass er Dinge über den Islam schreibt und von den Massenmedien als rechter Wirrkopf, der Gespenster sieht, abgetan wird.

    Vielleicht sollte sich die Masse noch mal überlegen, mit wem sie da zusammenarbeiten will? Jemand, der in seinen Büchern vom Krieg in unseren Städten schreibt, der von den Muslimen ausgeht, kann der ein ernsthafter Mensch sein? Ist das nicht vielmehr jemand, der das friedliche Zusammenleben zwischen Deutschen und Muslimen stören will? Hm? Ein Volksverhetzer, um es mal milde auszudrücken?

    Ist seine Tätigkeit nicht geeignet, in einfältigen Gemütern den Wunsch aufkommen zu lassen, hervorragenden Integrationsspezialisten, wie Herrn Prof. Rohe, ein Leides anzutun?

    Wir sollten alle vielmehr darauf hören, wen Claudia Roth zur Zusammenarbeit empfiehlt, eventuell gilt auch ein Empfehlungsschreiben von Petra Pau, um mit gutem Gewissen für die verbesserte Integration der Deutschen in den Islam zu streiten.

    Aber auf keinen Fall gegen ihn und schon gar nicht mit Herrn Udo Ulfkotte, Pro Köln oder der Iphp.

    Und gemeinsam auf keinen Fall, weil das ja zum Erfolg führen könnte.

    „Getrennt marschieren – vereint schlagen“ ist übrigens auch so etwas, was sich früher mal irgend ein strunzdummer Schäfer ausgedacht hat, der Langeweile hatte. Genau so wie „Haltet zusammen, dann seid ihr stark“ oder „Wenn Du einem Blöden mit dem Finger den Mond zeigst, dann sieht er den Finger, nicht aber den Mond“.

    Und nun noch weiterhin schöne Befragungen, (Herr Wyschinsky?)

    Das hat uns noch gefehlt, ein stalinscher Inquisitor, der für die Einheit und REinheit der Antiislamisten kämpft. 😀

  231. #164 Philipp (03. Sep 2007 20:59)

    Danke das Du mich wieder auf die Füsse gestellt hast !
    Jetzt kann ich´s noch ein Weilchen aushalten – den galopierenden PI-Wahnsinn. (Smiley)

  232. #289 (Möchte-gar-nicht-wissen-wer)

    Ich muss Pro Köln gar nicht in eine „rechtextreme Ecke“ stellen, das besorgen sie schon selbst. Schließlich wird bei Pro Köln gar kein Hehl daraus gemacht, dass man sich als „nationale Opposition“ bzw. „politische Kraft rechts des etablierten Parteienspektrums“ versteht.

    Der Umstand, dass man bei dir immer gleich in der linksextremistischen Ecke landet wenn man sich erdreistet, nicht deiner Meinung zu sein, trägt nicht gerade zur Glaubwürdigkeit deiner Vorwürfe bei. Wahrscheinlich hat man dir zu DDR-Zeiten das „Links = gut, rechts = böse“-Mantra so gründlich eingetrichtert, dass du bis heute einen spätpubertären Drang verspürst, dagegen zu rebellieren.

  233. #239 Zweibel (03. Sep 2007 23:09)
    “Islam ist Opium für’s Volk!”
    Der Spruch hat was

    stimmt nicht ganz…

    „Islam bringt Opium zum Volk

    Wenn man bedenkt:
    Islam produziert Opium
    Islam transportiert Opium
    Islam verkauft Opium

  234. @#291 Quer

    Dann distanziere Dich mal schön und sieh auch zu, dass sich andere immer schön distanzieren.

    Im Gegensatz zu Distanzierern wie Dir, hat es Pro Köln tatsächlich fertiggebracht, die Aufmerksamkeit auf diese Riesenmoschee zu lenken.

    Das haben die aber nicht durch distanzieren geschafft.

    Für Menschen wie Dich, ist es eben wichtiger, immer eine schöne volle Schüssel Unschuld dabei zu haben, um sagen zu können, dass Du etwas hättest tun können aber leider, leider, es waren eben nicht die richtigen Leute zur Hand.

    „und Unternehmungen, voll Mark und Nachdruck, durch diese Rücksicht aus der Bahn gelenkt, verlieren so der Handlung Namen.“

    Also führe Dein denunziatorisches Geschäft weiter und hilf Claudi dabei, ihre Träume zu verwirklichen. Danke. 🙂

  235. Und noch Eines,

    in dreissig Jahren, wenn die Mullahs flächendeckend im Westen bestimmen, wo der Bart sitzt, dann dürfen die Distanzierer in den Kleinstädten im Osten, in denen sich Mitglieder des ZDJ nächtens nicht auf die Strasse trauen , weil sie nicht lebensmüde sind und die Einwohner ständig Mügeln spielen, gerne um Asyl nachsuchen.

    Das sei ihnen dann grosszügig gewährt. Da können sie dann am Lagerfeuer sitzen und Märchen erzählen, warum es alles nicht so geklappt hat, mit dem Kampf gegen den Islam.

    Und wenn die Kinder noch besonders klein sind, dann werden ihnen die Märchen auch geglaubt.

  236. Ich will folgendes Plakat hochhalten:
    Islam ist gar keine Religion
    Der Teufel hasst das Kreuz
    1:0 für Jesus

  237. Was spricht denn gegen eine nationale Opposition? Wie es Pro-Köln sein will. Ist das Wort national auch schon auf dem Index?
    Ich finde wenn Ulfkotte so weiter macht geht er genauso unter wie er gegen Ströbele untergegangen ist. Er mag gute Bücher schreiben aber Politiker ist er keiner.

  238. Ja, national ist auf dem Index und regional kommt da auch noch hin.

    Hast Du bemerkt, wie alles von Brüssel aus immer mehr normiert wird, sämtliche Abweichungen von der Brüssel-Norm abgeschafft oder mit Strafe belegt werden?

    Sich für seine Region oder Nation einzusetzen, ist nämlich günstigerweise kleinkariert und im ungünstigen Falle faschistisch, denn es steht dem grossen Ziel Europa entgegen, wo endlich die soziale Gerechtigkeit waltet, weil jeder so ist, wie sich die Eurokraten es wünschen, gleich, normiert und dem Willen der Kommissare folgend.

    Und das haben die Distanzierer hier schon hervorragend verinnerlicht. Wer gegen eine Moschee in seinem Stadtteil ist, kann nur rechtsextrem sein, er muss einfach rechtsextreme Motive haben und wenn der dann noch etwas von Nation schreibt, na da ist doch wohl alles klar. Denn Nation ist doch wohl das Letzte. Nation hiesse ja, jemand ist anders als die Anderen. Deutsche würden sich von Franzosen oder Türken unterscheiden, durch Herkunft, Gebräuche, Sprache, vielleicht gar durch das, was sie essen!

    Und bei arte amüsiert man sich sogar noch darüber:

    http://www.youtube.com/watch?v=wPEp76bHjUQ

    Offenbar sind die Franzosen durch und durch rechtsextrem.

    Ne, Nation ist etwas ganz und gar teuflisches. Davon will ich nie wieder etwas hören, da sei Claudia Roth und Christian Stroebele vor. Amen. 🙂

  239. Wird Zeit das Europa wiedermal in Kleinstaaten zerfällt. Ich bin für ein minni-EUboot Torpedo „Baiern-Öterr,-Schweiz“ mit Stacheldraat rundum. Ihr baut die Mauer wieder auf für den ursprünglichen Zweck die doofen liken Wessis draußen zu halten. Dänemark wählt „Holger Danke“ als Staatsreligionsführer.(Der war Wikinger, hat nie lang rumgefackelt)
    Shit…jetzt weiß ich nicht mehr ob das Satire ist oder nicht.

  240. @ biberbirne
    Deine Gleichstellung konservativ = rechts ist schon recht holzschnittartig. Für viele Konservative direkt beleidigend.

    Konservativ heißt erst mal: etwas BEWAHREN wollen. Und das sind unsere kulturellen Werte, die in der europäischen Antike wurzeln. Dazu gehört individuelle Freiheit, die nur dort ihre Grenze haben darf, wo die individuelle Freiheit des Mitmenschen betroffen ist.
    Ökos, Linke und Rechte haben da mitunter recht abweichende Vorstellungen. Religiöse sowieso, dass muss man eigentlich nicht extra sagen. Konstervativ = rechts ist Unsinn.

  241. @Capt.
    So was ähnliches hat Churchill schon vorgeschlagen, wurde aber von Stalin torpediert. Da hätten die Preussen, aus bayerischer Sicht, ganz schön zu knabbern. Bei dieser Donaurepublik wäre Baden-Württemberg noch dabei gewesen. Stalin hat allerdings den bayerischen und österreichischen Regimenter die harten Gefechte nicht verziehen und so wurde nichts draus.
    Dies kann man bei Churchill nachlesen.

  242. Nichts Neues im Westen !

    Die Zersplitterung der Rechten geht weiter…

    …und die Linken feixen sich einen :(((

    So wird das nix !!!

  243. Zitat von Bayer:
    Was spricht denn gegen eine nationale Opposition?

    Prinzipiell nichts, solange die Nationalen nicht einfach nur eine andere Gesellschaftsordnung (Führerstaat) erzwingen wollen und sich das Nationalgefühl nicht in allgemeinen Überlegenheitswahn steigert, wie es schon mal gewesen ist. Hierzulande bei den Nazis, anderswo bei Kommunisten, Sozialisten, oder, aus der jüngeren Geschichte, bei Religiösen.

    Der von den nicht demokratisch legitimierten Brüsseler Diktatoren angestrebte Einheitsbrei unter Einschluss möglichst vieler, am liebsten islamischer Nachbarn ist zum Kotzen, kann und wird nicht dauerhaft funktionieren und könnte böse enden.

    In diesem Sinne, und nur in diesem, ist konservatives Bewahren-Wollen wichtig und alles andere als „rechts“. Das würde prinzipiell sogar in den Vereinigten Staaten von Europa funktionieren, ist aber nicht das, wovon links motivierte Brüsseler Eurokraten träumen.

    Wirr genug??

  244. @#300 Capt.

    Europa bedeutet weg von der Vielfalt. Gleiche Normen, gleiche Rezepte, gleiche Rechtsprechung, gleiche Gedanken.

    Wir müssen in Deutschland noch viel, viel einfältiger werden, um den hohen Ansprüchen Europas, was Islamophilie und Antirassismus betrifft, zu genügen.

    Wir brauchen mehr Einfalt. Jetzt!

  245. @270
    Das sind Verbrecher und Wahrheitverdreher und Lügner. Du hast völlig Recht, es ist wahrlich zum Kotzten.

    Zitat 281 Lukino
    >>>Wir brauchen nicht jeden sondern wir müssen uns jener bedienen die was bewirken! Und da meine ich nicht unbedingt G. sondern beispielsweise die Hinterbliebenenvereinigung des 11. Sept.2001! Diese Leute entsprechend informiert über das Verhalten vom Obermufti in Brüssel können einen medialen Schlagabtausch in Gang setzen deren Wellen die geplanten Demonstrationen geradezu verblassen lassen würden. Es geht um Planung, Taktik, gezielte Koordination. Die ganzen Splittergruppen bewegen nur die Bauern unkoordiniert auf dem Spielfeld.

  246. Gut gesprochen und eine sehr gute Idee. Wer setzt die um? Wer kann einwandfrei englisch und schreibt den Sachverhalt?
    Bist Du an der Sache dran, Lukino?

    Grüße

  247. „Nationale Opposition“ ist ein Codewort aus gewissen Kreisen, das diejenigen, die man damit umwirbt, schon zu deuten wissen.

  248. @quer

    Ich muss Pro Köln gar nicht in eine “rechtextreme Ecke” stellen, das besorgen sie schon selbst. Schließlich wird bei Pro Köln gar kein Hehl daraus gemacht, dass man sich als “nationale Opposition” bzw. “politische Kraft rechts des etablierten Parteienspektrums” versteht.

    Für dieses furchtbare Verbrechen sollte mindestens wieder die Todesstrafe eingeführt werden.

    Ist ja schrecklich, sich als „national“ zu bezeichnen, dass ist ja schlimmer als kleine kinder zu schänden. 😉

  249. Giordano wollte vor ein paar Jahern die Türken bewaffnen, um sich gegen die Deutschen in deren Land zu “wehren”.

    ???

    Was meinst Du damit, pmziegler?

  250. Ulfkottes Erklärung hat den Hühnerhaufen richtig aufgeschreckt….es ist schon viel klarer, wo die Trennlinie zwischen Islamkritik und dumpfem völkischen Ressentiment verläuft….muss Ulfkotte jetzt einen Fememord befürchten, als Volksschädling? Wird G. auf die Liste gesetzt, wegen Ausführung einer jüdischen Verschwörung? Lasst es raus Jungs und Mädels….ich finde es äußerst spannend, aufschlussreich und interessant, was hier so hochkommt…hoffentlich hat PI ne gute Kläranlage…
    🙂

  251. Der schwarze Block marschiert voran, sie wollen aus Polizisten Fackeln machen, Künast und Roth zwei Reihen dahinter …. keine Reaktion, geschweige denn Empörung….die Palästinenser marschieren mit „Tod Israel“ Plakaten voran, Ströbele zwei Reihen dahinter…keine Reaktion, geschweige denn Empörung. Der 28jährige Fischer tritt einen auf dem Boden liegenden Polizistern und wird später Bundesminister, Trittin freut sich klammheimlich über die Ermordung Bubacks und wird später Umweltminister. Der siebzehnjährige Rouhs tritt in die NPD ein und wieder aus, aber er wird das Stigma des Braunen bis zu seinem Lebensende nie wieder los werden und er wird sich nie wieder für etwas engagieren dürfen, ohne die braune Farbe loszuwerden. Die Worte „Nation und national“ darf er nie wieder im Munde führen, weil man in Deutschland sich damit schon verdächtig macht, nicht als Normalbürger und erst recht nicht als ehemaliges NPD-Mitglied. Jedem Linken gesteht man die eigenen Geschichte zu, auch grobe Fehler, auch ein eiskalter neunfacher Mörder wird mit Nachsicht behandelt und bekommt seine Rehabilitation, beispielsweise als Praktikant an einer staatlichen Bühne. Fehler sind erlaubt, solange man sie auf der richtigen Seite begeht, so großzügig man mit den einen umgeht, so gnadenlos verfolgt man die anderen.
    Nun zu Ulfkotte, er will sich mit aller Macht und unter Giordanos Anleitung von Pro Köln distanzieren. Auf die Demo darf nur ein erlauchter Kreis mit Genehmigung. Meine Vorhersage, er wird scheitern, weil er den Kotau vorher schon macht, die Schere im Kopf funktioniert hervorragend, er ist kein Kämpfer.
    Wenn sich ein Gruppe von Bürgern gegen die Islamisierung stark macht, ist es mir vollkommen egal, ob sich ehemalige Braune darunter befinden oder ehemalige Dunkelrote, es sind eh zu wenig, und wenn man diese kleine Gruppe, die bereit ist, in die Öffentlichkeit zu gehen, in Unberührbare und Berührbare teilt, steht man zwar als Demokrat mit weißer Weste und reinem Gewissen da, aber einsam und ohne Wirkung.

  252. Ich lese hier sehr oft, dass sich Pro Köln Pax Europa anschließen soll/muß.
    Warum sollten wir das tun? Hat Ulfkotte den Stein der Weisen oder den heiligen Gral gefunden? Ist er erleuchtet? Auch andere Splittergruppen wollen regelmäßig, dass wir uns ihnen anschließen…dabei haben wir sie bei den letzten Kommunalwahlen in Köln alle auf die Plätze verwiesen. Aber zurück zu Ulfkotte:

    Was hat er bisher denn großes erreicht? Bücher geschrieben, sich bei Diskussionen niederbügeln lassen und eine Demo mitorganisiert. Reife Leistungen, aber sonst? Ah stimmt, er ist bei den Bürgern in Wut engagiert, die es in Bremen nicht geschafft haben, sich politisch zu etablieren. Nur nochmal zur Erinnerung: PRO KÖLN hat es geschafft, aus dem nichts in der viertgrößten Stadt Deutschlands, DER Multi-Kulti-Hochburg schlechthin, mit 4,7 % ALLE Mitbewerber aus dem konservativen Lager auf die Plätze zu verweisen. In NRW haben wir mittlerweile so viele Sympathien und Mitglieder, dass wir nun bei der kommenden Kommunalwahl in sehr vielen Städten und Kreisen in NRW antreten können und auch werden.

    Noch einmal: warum sollten WIR uns Pax Europa, die im Moment nicht mehr ist als ein Name, anschließen?

    Wir wissen, was wir leisten können – mit harter und bürgernaher Arbeit; wir bieten jedem an, mitzuarbeiten und unseren Weg mitzugehen. Wenn jemand aber meint, seinen eigenen Weg gehen zu wollen, so möge er das tun – wir scheuen den politischen Wettbewerb nicht; schließlich haben wir den schon gegen andere politische Organisationen erfolgreich bestanden. Und auch bei der kommenden Kommunalwahl in NRW stellen wir uns erneut diesem harten Wettbewerb. Der Wähler wird am Ende entscheiden, wem er seine Stimme gibt. Und nur des Wählers Stimme ist für uns relevant, den mit der Stimme vergibt der Wähler einen Auftrag.

    Wir sehen unseren Auftrag darin, den Bürger in den Stadt- und Kreis-Regierungen zu vertreten und das machen wir in Köln bisher recht erfolgreich.

    Ulfkottes Bewegungen sind hingegen bisher Geister-Bewegungen, die nirgendwo in auch nur einem Rat sitzen…also ncohmal: Was soll uns dazu bewegen, uns ihm anzuschließen?

  253. Das kann uns doch am Arsch vorbeigehen was die mittlerweile Etablierten Penner von uns Islamisierungsgegner halten. Die müssten alle vor der eigenen Tür kehren.

    Die Ex-Kaderorganisationen derAPO, der Sponti-Szene, des Kommunistischen Bundes, der RAF Verteidiger oder Sympathisanten oder, oder, oder. Eine Wichse!

    Claudia Roth absolvierte eine Ausbildung zur Dramaturgin das merkt man besonders im Kampf gegen die Islamisierungsgegner.

    Wer googelt findet noch genug erschreckendes Material:
    Ulla Schmidt kandidierte für den maoistischen Kommunistischen Bund Westdeutschland
    Trittin war Mitglied im „Kommunistischen Bund“
    Reinhard Bütikofer ehemals Kommunistische Hochschulgruppe
    Joschka Fischer, Cohn-Bendit, Hans-Christian Ströbele usw. haben fragwürdige Biographien.

    Wir brauchen jeden einzelnen Islamisierungsgegner egal was die vorher gemacht oder gedacht haben, schlimmer als die Alt 68 er kann keiner sein!

  254. So eine durchblogten Nacht fördert die Erkenntnis ungemein, Das Selbsterkennen noch viel mehr….Nazisein oder nicht sein ist die Frage. Selbst wenn ich wieder „ergrüne“ bin ich morgen wieder Hufeisenmäßig da wo ich heute schon nicht sein wollte. Rückzug in die Mitte endet im braunen Sumpf.
    Ich brauch jetzt eine entnazifierungsdusche und einen schwarzen Kaffee…
    Neineinein – Tschuldigung nix „Dusche“ ohgottohgott… Wannenbaad und Kaffee ohne Milch…hugh.

  255. nicht die Islamkritik bedient sich solcher unseriösen Vereinigungen wie pro-köln, sondern Rechtspopulisten bedienen sich solcher Themen wie Islamkritik…..ohne selbst Islamkritiker zu sein…hier gibts einen Haufen Manipulierter und einen kleinen Kern von Manipulateuren…

  256. #315 mvh

    Der siebzehnjährige Rouhs tritt in die NPD ein und wieder aus, aber er wird das Stigma des Braunen bis zu seinem Lebensende nie wieder los werden und er wird sich nie wieder für etwas engagieren dürfen, ohne die braune Farbe loszuwerden.

    Der siebzehnjährige Rouhs war aber ganz schön lange siebzehnjährig, nämlich von 1982 bis 1987, und ganz freiwillig hat er die Partei auch nicht verlassen. Aber klar, verbuchen wir das unter Jugendsünde. In die Deutsche Liga für Volk und Heimat hat er sich später wohl auch nur verirrt.

  257. Soweit ich das sehe lässt hier grad so manch einer die Hose runter und man kann deutlich das braune erkennen. Ich habe es ja irgendwie befürchtet aber wollte es nicht wahrhaben. Aber wenn ich vor die Wahl gestellt werde ob ich islamische – oder nationalistische Faschisten unterstützen soll, dann sage ich euch ihr stinkt mir alle.

  258. Man sollte Herrn Rouhs ad 1) einen Kompass und ad 2) ein Notizbuch schenken….als Erinnerungsstütze….

    So viele Nazis, die er nicht wieder erkannte…als solche erkannte und die sich immer wieder zufällig in seine Nähe…zu seinen Veranstaltungen verliefen….

    der arme Mann wird von Nazis VERFOLGT!!!! Rettet Manfred Rouhs vor der braunen Brut! Gibts Asyl im Gazah-Streifen für ihn?

    Das schöne ist die intellektuelle Bescheidenheit, mit der die Rechte zu taktieren versucht…

  259. @ratloser: was hast Du denn bisher politisch unternommen gegen die Islamisierung, gegen Jugendkriminalität und gegen Überfremdung, Parallelgesellschaften, Deintegration ? Bevor Du vielleicht andere Leute kritisierst und denunzierst, solltest Du vielleicht selbst etwas bewegen, oder ? 😉

    Und selbst, wenn Du mal was bewegst…wer weiß, man findet bestimmt auch in Deiner Vergangenheit dunkle Stellen…;-)

    Übrigens habe ich immer noch keinen Grund gehört, bzw. gelesen, warum sich PRO KÖLN oder PRO NRW Ulfkotte´s Geisterbewegung anschließen sollte…

  260. #321 Centi

    Ich habe mich sogar schon gefragt, ob D.N. Reb möglicherweise vom Verfassungsschutz eingeschleust wurde um das Niveau dieses Blogs zu senken. Fehlt gerade noch, dass der Molau hier wieder auftaucht, vielleicht sollte ihn mal jemand auf diesen Blogeintrag hinweisen.

  261. Eine bei jeder Gelegenheit benutzte Waffe nutzt sich ab, führt aber dazu, daß man sie im Ernstfall nicht mehr gebrauchen kann.

  262. Zu Tode distanziert…., dies könnte auf dem Grabstein der islamkritischen Bewegung stehen, die m.W. erstmals wahrnehmbares Gesicht in Europa , also Brüssel und Köln zeigen will.

    Herr Ulfkotte oder Herr Giordano haben mit Sicherheit ihre Verdienste um diese Bewegung, aber rechtfertigt dies die Deutungs oder Organisationshoheit zu dieser notwendigen und legitimen Bürgerbewegung.

    Ich meine NEIN, denn dieses Anliegen ist auch ein nationales Anliegen und in einer Nation sind natürlich viele Interessen vertreten…, auch die von politischen Vereinigungen erzkonservativer Prägung. Pro Köln ist eine von ihnen und so wie ich deren Poltik verstehe -zweifelsfrei- demokratisch. Diese Partei hat doch in Köln recht erfolgreiche Politik im Sinne der Islamkritiker gemacht, oder gibt es daran irgendwelche Zweifel?

    Im Gegensatz hierzu beginnt PAX-Europa doch erst damit öffentliches Profil zu erlangen, hier könnten Ulfkotte und Anhänger doch auf den erfolgreich fahrenden Zug einer kommunalen Partei aufspringen und Solidarität mit den von parallelgesellschaftlicher, Multi-Kulti-Gutmenschen gebeutelten widersetzlichen KölnerInnen üben, anstatt die ehemaligen Überzeugungen einer Person in der Partei Pro Köln als Alibi für eine Absage dieser sehr wichtigen Kundgebung in Köln zu nutzen.

    All die hahnebüschenden Auswüchse um die heutige Besetzung von gutmenschlichen pseudointerlektuellen Wortschöpfungen wie Rechts oder National sollten durch das Wort „rechtens“ ersetzt werden, um den immer noch wenig bis garnicht Informierten in unserer Werteordnung Orientierung bieten zu können.

    Alles andere ist destruktiv, abzulehnen und entbehrt einer Taktik die wir dringendst benötigen.
    Die islamophilen Kräfte in unserem Land wissen diese, leider nun wieder mal , entstehenden Spaltpilzkulturen zu hegen und zu pflegen und somit gegen uns einzusetzen.

    Das sollte auch ein Ralf Giordano wissen, der sich im übrigen auch vom Kommunisten zum Demokraten entwickelt hat, ohne dass ihm das Heute zum Vorwurf gemacht wird oder seine Glaubwürdigkeit untergräbt.

    Wir sollten jede sich bietende Gelegenheit auf dem Boden unserer FDGO nutzen, die die zunehmende Islamisierung unseres Landes und Europas eindämmt, anstatt in Fraktionen zu zerfallen,…. unsere Gegener machen es jedenfalls so und haben in ihrem Sinne Erfolg damit

  263. @ratloser: mit posting Nr. 326 hast Du meine Fragen nicht wirklich beantwortet.

    Aber Dein Hinweis auf einen linken blog, dessen Verfasser sich nicht outet und dessen Inhalt keine seriösen Quellen liefern kann beantwortet dafür Fragen, dich ich gar nicht gestellt habe. Vielen Dank dafür. Damit ist jede weitere Diskussion mit Dir absolut zwecklos.

  264. # prokölner et alt.:

    proköln als Kristallisationsfaktor einer volkstoitschen Bewegung zu sehen, die darüber entscheidet, zeugt von einigem Größenwahn….letzterer hat Konsorten wie Euch – mitunter leider allzu spät – noch immer am Ende die Fahnenstange runterplumpsen lassen…wie wird eigentlich Rouhs nächstes Projekt aussehen?? (ernsthaft interessiert!)

  265. @ ratloser: ich habe nirgendwo etwas von „gutmenschlich“ gesagt und auch nie bestritten, dass Herr Rouhs eine politische Vergangenheit hat, in der er möglicherweise den ein oder anderen Fehler gemacht hat. Aber dennoch hat er Erfahrung 😉

    Wie viele Politiker kennst Du, die eine „weiße Weste“ haben ?

    Was hast Du vorzuweisen – außer einen blog voll linker Hetze, dessen Autor sich nicht preisgeben möchte (anders übrigens als der Autor von PI) ? Noch einmal, was unternimmst Du ganz persönlich, außer hinter Deiner Tastatur zu sitzen und andere Leute zu diffamieren und neunmalkluge Ratschläge abzugeben ? Was können die Islamgegner denn von Dir oder mit Dir erwarten ?

  266. Und noch was an die PI-redaktion:

    Im Interesse der Sache solltet Ihr den blog zumindest eine zeitlang zumachen und Euch nur auf den redaktionellen Teil der Arbeit konzentrieren.
    Der blog wird die Sache der Islamkritik immer weiter diskreditieren…

  267. #321 Centi

    Soweit ich das sehe lässt hier grad so manch einer die Hose runter und man kann deutlich das braune erkennen. Ich habe es ja irgendwie befürchtet aber wollte es nicht wahrhaben.

    Beinahe die selbe Wörter hatte ich gerade verwendet…

    Ich gebe zu dass ich bei manchen starke Vermutung hatte, und auch dass wir Juden und Israel als Tarnung zu dienen haben!

    Ich habe immer weider versucht vor allem mich selbst zu überzeugen dass es anders ist, und das wohl meinen Übersensibilität in diese Richtung wohl so etwas erahnen lässt… oder unterstellen lässt… und deshalb versuchte ich eben „zu Gunsten der „Angeklagten“ zu tendieren… Irgendwie wollte ich nicht glauben dass tatsächlich keine Gruppierung an unsere Seite ist…

    Jetzt aber hat sich meine schlimmste Befürchtung bewahrheitet!

    Vor allem tut es mir leid d ich diese Blog weiter empfohlen habe…

    Für mich hat sich also erledigt, und verabschiede mich als Konsequenz aus diese Blog.

    Ich wünsche mir, nein, nicht mir, ihnen, dass noch manche sind die aufgewacht sind…

    Tiqvah Bat Shalom
    http://www.israel-shalom.net

  268. Das Lager der Islamisierungsgegner zu spalten ist der “Worst Case“. Nun ratet mal wer hat ein übergroßes Interesse die Islamisierungsgegner in unproduktive Grabenkämpfe zu verwickeln………

    Also das Ziel nicht aus dem Auge verlieren und je größer die Basis der Islamisierungsgegner desto wirkungsvoller.

    Uns begleiten Gegner und getarnte Mitläufer aller Couleur , Verfassungsschützer, Spione, Denunzianten, Betrüger, Islamisten.

    Unsere Aufgabe besteht darin, dass Ziel zu fokussieren und nicht aus den Augen zu verlieren. Wollen wir in Freiheit und Demokratie leben können oder nicht.

    Wer den Braunen zutraut sich als Trittbrettfahrer in der Antiislamisierungsbewegung zu etablieren traut diesen Spinnern zuviel zu.

    Noch mal es geht einzig darum die galoppierende Islamisierung aufzuhalten, ansonsten berauben wir uns und unseren Kinder der Lebensgrundlage.

    Bitte fokussiert das nur das Ziel

  269. @die medienhure: Du hast recht.
    @all die anderen Poster: nehmt an den stattfindenden Aktivitäten teil oder lasst es. In letzterem Falle beschwert euch allerdings später nicht, dass ja keiner was gegen die Islamisierung unternommen hat.

    Ich werde das Gefühl nicht los, dass viele sich sowieso nicht trauen, zu erscheinen und nur händeringend für sich und ihr „Gewissen“ eine Ausrede suchen, warum sie nicht kommen.

  270. # medien hure

    die Braunen SIND schon Trittbrettfahrer; es ist seit längerem Strategie der extremen Rechten, sich nach außen rechtspopulistisch zu geben, um so Zugriff in breitere Bevölkerungsschichten und zu öffentlichen Geldern zu bekommen….wer hier allerdings aus welcher Motivation heraus agiert, dürfte in der Tat unklar sein…der blog ist jedenfalls für PI extrem heikel und kontraproduktiv

    # Tiqvah Bat Shalom

    Ich kann Dich verstehen und ich bewundere im übrigen Giordano, dass er seine Linie vertritt in dem Bewußtsein, das versucht wird, ihn zu instrumentalisieren….

    Ich hoffe, die Islamkritik gewinnt eine breite, lagerübergreifende Basis und kann sich aus der Zwangsgemeinschaft mit der rechten Szene befreien….wetten würde ich allerdings daruaf nicht…

  271. @#341 Feuervogel

    Ja, Du hast Recht, ich bin vom Verfassungsschutz eingeschleust. Ich sollte die Antiislamisierer spalten aber die tun das schon erfolgreich selber.

    Die Islamisierer halten allerdings zusammen. Quer durch alle Parteien. Von der PDS bis hin zur CDU.

    Die scheinen das mit der Islamisierung ernst zu meinen.

    Wie ernst meinst Du es mit der Abwehr des Islam?

    Du ziehst ja seit einiger Zeit nur noch gegen Pro Köln zu Felde. Die Gefahr die von Pro Köln ausgeht muss also ungleich grösser sein als die, die von den Mullahs ausgeht. Steht der Faschismus unmittelbar vor der Tür?

    Aber Du musst das ja wissen. Zu mutmassen, für wen Du arbeitest, verkneife ich mir. 😀

  272. Interessante Diskussion…Nach Lektüre dieser, vielen Post fällt mir folgendes ein:

    1. Rechtskonservativ ist für mich kein Problem – Einschränkung – mein Post #63

    2. Meine Kritik an Herrn Rhous und seiner Seite in #118 ff. erhalte ich aufrecht.

    3. Wenn Pro Köln sich nicht von Leuten wie Rhous distanziert uns sogar auf der Pro-Köln Seite Fotos von Veranstaltungen mit der NPD zu finden sind, habe ich auch mit Pro-Köln ein Problem. Armin Weyrich von „Pro-NRW“ halte ich auch für problematisch.

    4. Es ist wichtig, solche Diskussionen zu führen, damit sich die Spreu vom Weizen trennt, d.h. sich nicht in unser Anliegen, welches aller Ehren Wert ist, nämlich die Verteidigung der Freihit, Menschen getarnt einschleichen, die eine andere Ideologie transportieren.

    Was wir nicht vergessen sollten IMHO:

    Warum sollten wir auch nicht genauer hinsehen, mit wem wir es da so zu tun haben?

    Ich möchte jedenfalls nichts mit Leuten zu tun haben, die keine Problem mit einer Ideologie haben, die Deutschland und die Juden fast vernichtet hätte.

    Ich halte es für dumm und fahrlässig unsere Bundesgenossen nicht auf solche Denke hin zu überprüfen, denn wie wollen wir glaubhaft gegen EINE totalitäre Ideologie stehen, wenn wir Menschen einer ANDEREN totalitären Ideologie in unseren Reihen dulden?

    Ganz einfach: Gar nicht.

  273. #342 ratloser

    die Islamkritik wird trotz der fragwürdigen Mitwirkung „ratloser“ Linksradikaler an Fahrt gewinnen. Tatsächlich ist die Basis der Islamkritik konservativ = rechts.

    Da Rechte für dich offenbar Rechtsextremisten sind, bist Du völlig politisch korrekt und auf Claudia Roth & Co. Schiene

  274. Ich möchte jedenfalls nichts mit Leuten zu tun haben, die keine Problem mit einer Ideologie haben, die Deutschland und die Juden fast vernichtet hätte.

    Das schreibt 345 Zvi_Greengold

    Wo ist denn hier jemand mit einer solchen Ideologie? Völlig übergeschnappt oder was? Jetzt schlägt’s aber Dreizehn! Hier geht jemand aufs Ganze, den Protest gegen die Islamisierung kaputt zu machen mit haltlosen und unverschämten Denunziationen.

    Ich grüße freundlich mit Alhamdullilah (weiß nicht, ob das richtig ist, aber wir werden es schon noch lernen).

  275. Tiqvah sagte:
    „Jetzt aber hat sich meine schlimmste Befürchtung bewahrheitet!“

    Ich hatte bereits vermutet, dass es einige Leute hier gibt, die sagen „Egal mit wem wir paktieren, hauptsache dem Ziel nuzt es“…

    #340 die medienhure sagte „Bitte fokussiert das nur das Ziel“

    …Ja meinetwegen, ich lege den Fokus ja auf das Ziel. Aber genau das ist der Punkt:

    Der Kampf gegen den Islam schließt ein Paktieren mit anderen totalitären Ideologien aus. Sonst ist das Ziel nicht mehr das, was
    einmal war, nämlich ein Verteidigen der Freiheit.

    Deshalb, langsam lesen (Wiederholung):

    Wie wollen wir glaubhaft gegen EINE totalitäre Ideologie stehen, wenn wir Menschen einer ANDEREN totalitären Ideologie in unseren Reihen dulden?

  276. #342 ratloser,
    ja natürlich sind auch die Braunen Trittbrettfahrer du hast vollkommen recht. Aber mit den ständigen Distanzierungen zu den Braunen verlieren wir das Ziel zu schnell aus den Augen.

    Das der Kollege Ulfkotte sich in Distanzierungen zu Braunen übt ist wichtig und richtig. Aber der Zeitpunkt und die ständige Präsens der Überbetonung des Braunen ist auch diffamierend gegen den Normalo Pro Köln Anhänger.

    Im Sammelbecken der Islamisierungsgegner finden sich immer Menschen mit denen du und ich keine Freizeit verbringen würden.

    Unsere Mitstreiter in England und Dänemark könne da schon unbeschwerter in den “Kampf“ ziehen. Bitte bleiben wir doch bei den wirklich dringenden Problemen der Islamisierung Europas.

    Distanzierung ja, aber dann ist es auch gut!

  277. # medienhure

    Das Problem ist aber, dass eine ganze Menge rechter Dumpfbacken das Bild der Islamkritik dominieren und darüber hinaus die Islamkritik für ihre Zwecke funktionalisieren.
    Wegschaun hilft da nicht. Solange das nicht geklärt ist, wird die Islamkritik nie Eingang in weite Bevölkerungsschichten bekommen.
    Der „normale pro-köln“ Anhänger, muss und kann sich selber entscheiden, wem er anhängt. Wenn er sich informiert, diffamiert er sich letztendlich selber, hängt er weiter diesem Verein an.

    Distanzierung, dann ist aber gut. Klingt nach Flosklen, Ritualen, Pflichtübungen. So wie dieser Jammerlappen von Rouhs: der sich von der ganzen braunen Szene, die ihm in den Klamotten hängt, gerade so lauwarm distanziert, dass man ihm strafrechtlich nicht an den Karren fahren kann.

    Und zu Biberbirne: die Schlichtheit Deiner Gegen“argumente“ ist schon fast rührend. Deine Eticketten sind mir sowas von wurscht… 😉

  278. #348 Feuervogel (04. Sep 2007 10:55)

    Offenbar sind für dich und „ratloser“ alle Konservative = Rechte rechtsextrem. Das ist die politisch korrekte Logik.

    Ich frage mich nur, wer dann die Basis der Islamkritik bilden soll. Linksradikale, wie „ratloser“ oder politisch korrekte wie du? 😉

  279. @Feuervogel: dieses Bild ist nicht wirklich aktuell. Auf dieser Demo haben in der Tat Leute von der NPD teilgenommen. Dies ließe sich damals nicht verhindern.

    Bei der Demo gegen die Moschee in Ehrenfeld konnte das aber verhindert werden. Und wenn Du genau nachforschen würdest, würdest Du erkennen, dass auch die NPD sich von uns distanziert, wie wir uns von der NPD distanzieren. Es gibt KEINE Zusammenarbeit von Pro Köln oder Pro NRW mit der NPD.

  280. # biberbirne (oder bibberbirne???)

    hey! Jetzt bin ich schon „linksradikal“…das ist noch schlimmer als „politisch korrekt“ in Deinem Wertespektrum…sozusagen das schlimmste Schimpfwort, das Dir gerade so in den Sinn kam?

    okayyyyyy…..dann bin ich linksradikal… 🙂

  281. @ ratloser:

    So wie dieser Jammerlappen von Rouhs: der sich von der ganzen braunen Szene, die ihm in den Klamotten hängt, gerade so lauwarm distanziert, dass man ihm strafrechtlich nicht an den Karren fahren kann.

    Exakt.

    Und ich frage mich warum –> siehe Post #140:
    „[…] Nochmal: Der Punkt ist: An keiner Stelle seines ELLENLANGEN Sermons sagt Herr Rhous: “Ich bin kein Rechtsextremer weil,” (Fakt1, Fakt 2, Fakt 3, usw.)

    Er erzählt uns nur … siehe Post #132“

    Da klingelt einfach mein Bullshitdetektor. So jemanden werde ich nicht akzeptieren. Und nicht nur ich.

  282. # „dieses Bild ist nicht wirklich aktuell“

    halt ein, halt ein….Herrn Rouhs Brandstifterstadel ist offensichtlich genauso ein unglückliches Zusammentreffen von Vergangenem, Abgelegtem, Mißverstandenen und Nichterinnertem wie Herrn Rouhs Biographie…köstlich…nee….mach weiter!!!!!!
    🙂 🙂 🙂

  283. @Post 353 ZVI_Greengold: Was hast Du an Herrn Weyrich auszusetzen ? Ist es jetzt auch ein Makel, wenn man als Ex-SPD-Mitglied zu Pro NRW wechselt ?

    Geht´s noch ?

  284. #355 ProKoelner (04. Sep 2007 11:10)

    Meinetwegen. Schwamm drüber! Aber, dann sollte man auch ab einem gewissen Zeitpunkt SEHR DEUTLICH sagen: Damit hab ich nix zu tun!

    Aber leider –> #118

    Und es gilt nach wie vor: #345 (Letzter Absatz – der in fetter Schrift)

  285. @Feuervogel: ich vermag es nicht, für einzelne Mitglieder zu sprechen, oder sie zu verteidigen. Warum befragst Du Herrn Rouhs nicht selbst?

    Aber versuche doch einmal, für eine patriotische, konservative Organisation engagierte Leute zu finden, die vorher nicht in einer einschlägig bekannten Organisation waren.

    Hier wird ja auch schon kritisiert, dass ProNRW nun ein ehemaliger Vorsitzender der Jusos beigetreten ist. Damit dürfen also nur Leute politisch aktiv werden, die vorher NIRGENDWO engagiert waren. Tolle Philosophie…das wird bestimmt funktionieren…

  286. @ Pro Kölner

    Ähem… Ex-SPD-Mitglied?:

    […]Armin Weyrich, heute „Pro NRW“, nämlich jener Armin Weyrich, der 1998 auf Platz acht der NRW-Landesliste für die Deutsche Volksunion (DVU, Vorsitz: Gerhard Frey, ein Spezi des Holocaustleugners David Irving) in den Bundestag einziehen wollte.[…]

    Guckst Du hier

  287. # prokoelner

    wie ich sagte, die intellektuelle Potenz dre Neuen rechten ist überschaubar…Eure Propaganda („von den Jungsozialisten zu pro-NRW“) ist sowas von leicht durchschau- und entlarvbar…Ihr seid in jeder Hinsicht nur ein Abklatsch Eurer Idole…glaubt´s mir…

    mal unter W wie Weyrich nachschaun…das isser doch…oder sein gleichnamiger Zwillingsbruder??? Oder ein Widergänger? Oder ein Mossadagent, der pro-NRW in Verruf bringen will…wer weiss, wer weiss….
    😉
    http://www.bundeswahlleiter.de/kandida/d/alpha/w.htm

  288. @ Feuervogel (367). Ich spüre Beratungsresistenz – da möchte Dich jemand wohl nicht verstehen.

    Deshalb wiederhole ich nochmal den Satz – Ich glaube den werde ich als Fußzeile für alle meine Posts verwenden 😉

    Wie wollen wir glaubhaft gegen EINE totalitäre Ideologie stehen, wenn wir Menschen einer ANDEREN totalitären Ideologie in unseren Reihen dulden?

  289. @ratloser

    Ich zitiere mal den ausgezeichneten Beitrag von #316 mvh (04. Sep 2007 08:53):

    „Der schwarze Block marschiert voran, sie wollen aus Polizisten Fackeln machen, Künast und Roth zwei Reihen dahinter …. keine Reaktion, geschweige denn Empörung….die Palästinenser marschieren mit “Tod Israel” Plakaten voran, Ströbele zwei Reihen dahinter…keine Reaktion, geschweige denn Empörung. Der 28jährige Fischer tritt einen auf dem Boden liegenden Polizistern und wird später Bundesminister, Trittin freut sich klammheimlich über die Ermordung Bubacks und wird später Umweltminister.“

    Wenn sich obige Linksradikale bis Linksextremisten gegen die Islamisierung wenden würden, hättest du, ratloser, vermutlich nichts gegen deren totalitären sozialistischen Hintergrund einzuwenden, oder?

  290. @ZVI_Greengold: och nöööö, nicht schon wieder dieser anonyme Linksextremisten-Blog als „seriöse“ Quelle…

    @Feuervogel: ich habe ihn selbst befragt und seine Antworten reichen mir…willst Du mehr Hintergründe erfahren, frag´ihn einfach. Kann ja so schwer nicht sein, oder ? 😉

  291. Kopie von http://abgeordnetenwatch.de

    Thema: Integration, Grundgesetz
    Antwort vom rechten REP

    Zur Diskussion.

    » Peter Warnst (REP) zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
    08.09.2006 | Berlin
    Sehr geehrter Herr Seidel,

    danke für Ihre Frage!

    Es geht doch um eine grundsätzliche Frage. Ist der Islam mit dem Grundgesetz kompatibel, ist somit das Kopftuch als weithin sichtbares Zeichen dieser Religion in einer freiheitlichen Gesellschaft zulässig?

    Ich habe in meinen jungen Jahren auch einen Ohrring getragen – freiwillig! Jedoch war dies – im Gegensatz zum Kopftuch – kein Ausruck einer sendungsbewußten Religion, sondern ein einfacher Schmuck.

    Wir werden es nicht vermeiden können, daß das islamische Kopftuch in der Öffentlichkeit getragen wird, da steht die persönlichen Freiheitsrechte davor. Aber wir können verhindern, daß es in öffentlichen Gebäuden getragen wird (ebenso, wie Polizisten auch keine Ohrringe tragen dürfen).

    Ich persönlich trete durchaus dafür ein, daß es einen umfassenden Dialog darüber geben muß, inwieweit Grundgesetzänderungen notwendig sind, um die Gefahr der Islamisierung zu bannen. Wie können wir uns davor schützen, daß unser Grundgesetz zur Aushebelung unserer Gesellschaftsordnung und unserer Art zu leben gegen uns verwendet wird? Dies hat nichts mit Verfassungsfeindlichkeit zu tun, sondern mit dem Umstand, daß das Grundgesetz – mittlerweile über 50mal geändert – kein in Stein gemeißeltes heiliges Buch ist, welches unantastbar wäre.

    Persönlich freue ich mich über jede Frau, die erkennt, daß das Kopftuch auch ein Symbol ihrer Unterdrückung durch den Islam darstellt und deshalb das Kopftuch wegwirft!

    Die bekannte Frauenrechtlerin, Frau [Seyran] Ates, könnte unendlich darüber berichten, wie die Frauen im Islam unterdrückt werden.

    Deshalb kann ich das Kopftuch – auch wenn es in der Öffentlichkeit erlaubt ist – nicht als Privatangelegenheit der Trägerin akzeptieren.

    Das Kopftuch demonstriert ein Frauenbild, welches mit unserer westlichen – auf Chancengleichheit für Mann und Frau ausgerichteten – Lebensart nicht vereinbar ist!

    Es muß immer unterschieden werden, warum trägt jemand etwas, was will er damit ausdrücken und ist das, was er damit ausdrücken will, mit unserem demokratischen Verständnis von Freiheit vereinbar?!

    Und ich denke, Sie haben bestimmt auch nichts dagegen einzuwenden, daß das offene Zeigen von verfassungswidrigen Symbolen (wie z.B. das Hakenkreuz) ebenfalls in unserem Staat verboten ist, oder ?!

    Mit freundlichen Grüßen.

    Peter Warnst «

    Quelle:
    http://www.abgeordnetenwatch.de/index.php?cmd=223&q=islamisierung

  292. #369 Zvi_Greengold (04. Sep 2007 11:29)

    Wie wollen wir glaubhaft gegen EINE totalitäre Ideologie stehen, wenn wir Menschen einer ANDEREN totalitären Ideologie in unseren Reihen dulden?
    —-

    Sie haben recht. Der Logik der Linken in diesem Thread folgend, ist jeder, der sich in seiner Jugend mit einer totalitären Ideologie identifiziert hat, bis zum Lebensende verdammt .

    Nach dieser seltsamen Logik also auch Ex-Stalinist Ralph Giordano.

  293. Was geht denn hier ab, ist denn jetzt jeder 4 hier durchgeknallt, den Distanzierung-Exorzismus kann man aber prima übertreiben.

    Die Aussagen von
    #340 die medienhure,
    Noch mal es geht einzig darum die galoppierende Islamisierung aufzuhalten, ansonsten berauben wir uns und unseren Kinder der Lebensgrundlage.
    #344 D.N. Reb ,
    Steht der Faschismus unmittelbar vor der Tür?

    sind logisch und kausal vernünftig aufgebaut. Es ist geradezu paradox wie sich Wahrnehmungsverzerrungen in der Distanzierungsdebatte manifestieren.

    Das nenne ich maximalen Kontrollverlust, das eigentliche Ziel verliert sich aus den Augen.
    Die überproportionale Wahrnehmung der Rechten ist hypersensibler Mist und nicht mehr zeitgemäß. Die Rechten sind minderintelligent und stellen derzeit kein Gefahrenpotenzial für Deutschland. Die Islamisten sind weitaus gefährlicher und intelligenter.

    Eine Eskalation der Situation um Distanzierungen wurde schon zu lange geführt.
    Finito, basta , sense!

    Patriotismus ja, Nationalismus nein!

  294. # 372
    siehe link 368

    # bibberbirne
    sorry, Du bist für mich leider nicht satisfaktionsfähig….keine persönliche Sache, aber ich argumentiere nicht gerne in den Orkus…

    # 373
    Was will der Autor uns damit sagen??

  295. #375 kalifatgegner (04. Sep 2007 11:40)

    Es ist kein Zeichen von Intelligenz, von „rechts“ zu sprechen und „rechtsextrem“ zu meinen. Eher von Bildungslücken.

  296. Bemerkenswert: Der SPD-Genosse übernimmt die Argumentation der „Islamvertreter“, bei denen das Grundgesetz ausschließlich aus Art. 4 zu bestehen scheint.
    __

    Manfred Helmut Zöllmer (SPD) zum Thema Integration
    05.08.2005 | Bundestagswahl
    Sehr geehrter Herr Mondri,

    ich danke für Ihre Frage.

    Ich teile nicht Ihre Auffassung, dass es in Deutschland eine fortschreitende Islamisierung und eine diesbezügliche übertriebene Liberalität gibt.

    In unserer Verfassung (Grundgesetz) heißt es in Art. 4 Grundgesetz u.a.:

    (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

    (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

    Wir garantieren insoweit in Deutschland die Religionsfreiheit als Grundrecht, was nicht nur für Christen, sondern auch etwa für unsere jüdischen und moslemischen Mitbürger gilt. Dies ist richtig und begründet sich aus der Erfahrung der Nazi-Zeit, in der willkürlich z. B. Priester und Pfarrer wegen ihres christlichen Glaubens verfolgt und z. T. ermordet wurden.

    Ich habe großes Verständnis dafür, dass insbesondere nach den islamistisch begründeten Terroranschlägen Ängste in der Bevölkerung entstehen. Ich halte es aber für falsch Angehörige einer Religion insgesamt in eine Art Sippenhaft zu nehmen. Terror wird von verblendeten Einzeltätern und organisierten Gruppen verübt – dies kannten wir leider auch in den 70er Jahren in Deutschland oder kennen es aus Spanien oder Irland (ohne oder mit anderem religiösem Hintergrund). Dies muss entschieden bekämpft werden – nicht aber eine Religion und ihre Angehörigen.

    Hinsichtlich des Beitritts der Türkei gibt es eindeutige Verhandlungsbeschlüsse innerhalb der Europäischen Union, die ich befürworte. Der Prozess einer Annäherung und einer möglichen Mitgliedschaft verläuft über Jahre. Ein Beitritt der Türkei wird nur erfolgen, wenn sie nicht nur wirtschaftlich die Kriterien erfüllt, sondern auch den europäischen Werten verbunden ist.

    Mit freundlichen Grüßen

    Manfred Zöllmer
    _____

    http://abgeordnetenwatch.de

    ___

    GG 3.2:
    Männer und Frauen sind gleichberechtigt.
    Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.

    Quelle:
    http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_3.html

  297. Jetzt haben endgültig ein paar knallharte Linksextremisten aus Köln, unter anderem „quer“ und „ratloser“ (das ist ihr derzeitiges Pseudo) hier zum Angriff angesetzt in der Hoffnung, ihre davonschwimmenden Felle doch noch retten zu können.

    #289 Quer (04. Sep 2007 02:34) stellt Vermutungen an. Wer ich sei?

    Wer sind Sie denn, quer? Ich brauche das Licht nicht zu scheuen und stehe überall mit meinem vollen Namen und meinem Gesicht. Das kann ich genauso gut hier tun, aber hier ist es nun mal üblich, unter einen Pseudonym zu schreiben.

    Könnten Sie auch mit Ihrem vollen Namen hier einstehen, oder gehören Sie zu denen, die sich vermummt anschleichen und vor anderer Leute Häuser Megaphone bedienen und denunzierende Steckbriefe verteilen? Solche Methoden gehören doch eigentlich in eine ganz dunkle Zeit der deutschen Geschichte, aber DER Schoß ist fruchtbar noch, aus dem Ihr Verbrechen kroch. Und anonym ein Weblog ins Internet zu stellen zeugt nicht gerade von Charakterstärke, Mut oder Aufrichtigkeit, sondern vom genauen Gegenteil. Davon kann übrigens auch Stefan Herre ein Lied singen und jeder halbwegs intelligente Leser kann sich einen Reim darauf machen.

    Übrigens bin ich nicht Frau Anderegg, und ich schreibe hier auch nur unter einem einzigen Nick.

    Noch einmal an „quer“: Warum soll ich Ihre Fragen bezüglich „Noie doitsche Welle“ und anderem Dreckszeug beantworten? Ich bin nicht Ihr Büttel und Sie können alles nachlesen unter der wiederholt hier verlinkten Seite
    http://www.wikipedia-hetzt.de

    Schade, daß die Diskussion hier so ausufert und mit einem Anliegen, für das wir uns eigentlich alle gemeinsam engagieren sollten, nicht mehr viel gemein hat.

    Pro Köln geht von Anfang an unbeirrt seinen Weg und wird das auch weiter tun.

    Es wird Zeit, wieder zur eigentlichen Arbeit zurückzukehren. Das wünsche ich mir auch für PI.

  298. Was Herr Weyrich früher einmal gemacht hat, weiß ich nicht. Es kann ja sein, dass er auch mal für die DVU kandidiert hat. Welche Partei fordert bei einem Beitritt denn schon den Lebenslauf des Beitrittswilligen ein? Wichtig ist doch nur, dass sich der beitretende zu der FDGO und dem GG bekennt und unser Programm akzeptiert und vertritt. Welche Partei handhabt das denn anders?

    Wieviele „politisch korrekte“ Mitglieder kann z.B. Pax Europa vorweisen, oder die Bürger in Wut ? Welche etablierte oder nicht etablierte politische Organisation kann die Hände für die politische Vergangenheit ihrer Mitglieder ins Feuer halten? Mich würde mal interessieren, wie viele REP-Mitglieder z.B. jetzt in der CSU aktiv sind und dort mit offenen Armen aufgefangen wurden. Oder wie viele DVU´ler jetzt bei der CDU sind; wie viele DKP´ler bei der Linken ?

    Worüber reden wir hier eigentlich ? Es geht darum, am 11.09. GEMEINSAM ein Zeichen gegen die Islamisierung zu setzen. Das Zauberwort heíßt hier „GEMEINSAM“.

  299. @ Feuervogel

    Ich bitte Dich. Das sind doch alles Spekulationen.

    Wenn Du Giordano schon so großzügig reinwäscht, obwohl sich seine stalinistische, linklastige und islamophile Vergangenheit prompt artikuliert hat,

    wieso legts Du nicht dieselben Maßstäbe an andere an?

    Zeig mir IRGENDETWAS was HEUTE konkret gegen Pro Köln und seine Politik spricht.

    Ich habe nichts gehört und gesehen, NIX.

    Wie heißt es so schön:

    An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!

    @ Zvi_Greengold
    @ ratloser

    Sonst sind Eure Beiträge ja ganz gut, aber hier spinnt ihr einfach.

    Nazis wittern wo keine sind = Naziphobie.

  300. Ich will jetzt nicht auf so blöden Vergleichen herumreiten

    aber hätte Churchill solche Skrupel gehabt und darauf verzichtet, mit der totalitären Sowjetunion in der Abwehr des Angriffs Hitlerdeutschlands zusammenzuarbeiten, dann hätte Hitler garantiert die Endlösung geschafft.

    Aber es wäre natürlich sauberer gewesen, sich von Stalin zu distanzieren, nachdem, was der vorher mit seinem Überfall auf Finnland und der Aufteilung Polens verbrochen hatte.

    Nicht jeder kann eben so hilfreich, edel und gut sein.

    Vor allem, weil die Edlen, Hilfreichen und Guten Jahre zuvor mal eben die Tschechei verschenkt hatten.

    Was solls.

  301. #374 Biberbirne (04. Sep 2007 11:39)

    Falsch. Als ich 16 war, dachte ich auch mal „Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht“. Aber wenn jemand so etwas dämliches auch noch öffentlich dokumentiert, dann kann man doch wohl erwarten, dass, so er zur Besinnung kommt, sagt : „Ich distanziere mich davon!“

    Womit wir wieder beim Problem Herrn Rhous –> Post #118 wären.

    @ Leserin: Schön dass Du nochmal auf wikipedia-hetzt.de verweist. ich habe ALLES dort gelesen. Ich halte meine Kritik –>#118 aufrecht.

    Was geht ihr eigentlich alle so an die Decke?
    Setzt Euch doch bitte mal mit den von vielen Seiten geäußerten Kritikpunkten auseinander!

    Ihr solltet begreifen, dass dies ein Problem ist, solltet ihr nicht wirklich offensiv und aufklärerisch damit umgehen, das Ende von Pro-Köln bedeuten wird, bzw. einen NRW-weiten / bundesweiten Erfolg verhindern wird.
    So einfach sehe ich das mittlerweile.

  302. #369 Zvi_Greengold (04. Sep 2007 11:29)

    Wie wollen wir glaubhaft gegen EINE totalitäre Ideologie stehen, wenn wir Menschen einer ANDEREN totalitären Ideologie in unseren Reihen dulden?
    —-

    Sie haben recht. Der Logik der Linken in diesem Thread folgend, ist jeder, der sich in seiner Jugend mit einer totalitären Ideologie identifiziert hat, bis zum Lebensende verdammt .

    Nach dieser seltsamen Logik also auch Ex-Stalinist Ralph Giordano.

  303. #383 Ratio (04. Sep 2007 11:56)

    Mag ja sein, dass ich heute spinne…

    a) ich habe ja schon Dinge gefunden, die sehr FÜR Pro-Köln sprechen. Die Meisten sogar.

    b) Leider: –> *seufz* #116

  304. wenn ich mich nicht irre wurden hier sämtliche Kommentare gelöscht, auch solche die weder redhtextremen Chrakter haben noch als volksverhetzend eingestuft werden können. So kann es nicht funktionieren und deshalb verabschiede ich mich aus diesem Forum.

  305. #390 LUKINO (04. Sep 2007 12:05)

    Ja das macht es schon ziemlich komisch für die, die später alles durchlesen und sich denken „was regen die sich denn so auf“

    Vielleich sollte man eine Löschnotiz machen mit kleiner Bemerkung…

  306. #377 Biberbirne,
    Empfehle ihnen für ihre Bildungslücken mal den Schwanitz nicht den sozipädagogischen Interpretationsbullshit. Wenn sie mehr als meine Promotion vorweisen können sage ich Chapeau, muss aber ein naturwissenschaftlich Studium sein und kein Bilo-Geisteswissenschaftliches Studium!

    Erweitern sie ihr Vokabular “Ultrarechtsextrem“, “Megaultrarechtsextrem“

    Diese paranoide pathologische Kleinkrämerei ist ein Nebenkriegsschauplatz, es ist absolut irrelevant und kontraproduktiv Überdistanzierungen und die Ebenen des Nationalistischen weiter zu verifizieren.

    EVALUATIONist angesagt

  307. #389 ratloser (04. Sep 2007 12:05)

    Vielleicht hast Du recht.
    Ich finde es zumindest sehr merkwürdig, das ich nur, weil ich ein paar valide Kritikpunkte genannt habe, derart harsch angegangen werde.

    Stimmt das jetzt, was ich bei –> #366 zitiert habe?

  308. #385 Zvi_Greengold (04. Sep 2007 12:01)

    Falsch. Als ich 16 war, dachte ich auch mal “Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht”. Aber wenn jemand so etwas dämliches auch noch öffentlich dokumentiert, dann kann man doch wohl erwarten, dass, so er zur Besinnung kommt, sagt : “Ich distanziere mich davon!”

    Womit wir wieder beim Problem Herrn Rhous –> Post #118 wären.
    ——-

    Jetzt möchte ich gern von Ihnen wissen: wann und wo hat Herr Rhous folgende Aussage öffentlich dokumentiert: “Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht”?

  309. #393 kalifatgegner

    dass Sie in einer naturwissenschaftlichen Disziplin promoviert haben, ehrt Sie, ändert aber leider nichts daran, dass Sie “rechts” mit “rechtsextrem” verwechseln. Manch Konservativer = Rechter mag sich dadurch zu Recht diffamiert fühlen.

  310. #397 Biberbirne,
    “Gutmenschenverstehen“ und “Linke stalinistische Kampftruppen“ verstehen sich als exklusive Sachwalter des Rechtsextremismus und Rassismus und die Deutungshoheit der richtigen oder vermeintlichen Rechtsradikalität ist komplex ausgestaltet und vermint. Den Sprachgebrauch des Verfassungsschutzes werde ich nicht adaptieren.
    Rechts ist nicht zwingend Rechtsextremismus!

  311. Ich habe mir jetzt mal die Mühe gemacht und alle Kommentare hier durchgelesen. Ich bin ehrlich gesagt geschockt. Ganz offensichtlichen haben etliche noch immer nicht begriffen, dass man von rechter Seite aus in diesem Land nicht die geringste Chance hat etwas zu bewirken. Ob es denjenigen, welche sich selbst so freimütig als rechts betiteln, passt oder nicht, sie sind schneller ins Abseits gestellt als sie hier posten können. Und das ist zum Teil auch gar nicht so falsch, denn mit Menschenverachtung und einem dicken Hals erreicht man gar nichts. Wer wirklich gegen Islamisierung kämpfen will, dem bleibt nur der Weg der Vernunft, der Aufklärung und des Humanismus. Argumente sind gefragt, nicht Frustabbau. Herr Ulfkotte verfügt über Verstand und bewahrt Ruhe, er geht tatktisch und moralisch sehr klug vor, wenn er sich vom rechten Rand so deutlich distanziert. In der Mitte wird er zudem wesentlich mehr Stimmen für seine Partei abfischen können als von rechts. Ich kann ihn nur zu diesem Schritt beglückwünschen. Und die Diffamierungen die hier teilweise gegen Herrn Giordano abgelassen wurden enttäuschen auf ganzer Linie. Man sollte sich überlegen, ob man starke Freunde haben will, die sich Gehör und Respekt verschaffen können, oder ob man dem dumpfen braunen Mob folgen will über den die Leute entweder nur noch lachen können, ob der Geschichtsunkenntnis oder über die man einfach nur noch mitleidig entsetzt sein kann. Ich hoffe das dieser Strang PI nicht schadet und ich würde mir wünschen, dass die Moderation hier sich jetzt endlich mal entschieden auf Ulfkottes Seite stellt und sich ebenfalls von rechts abgrenzt.

  312. #396 ratloser (04. Sep 2007 12:26)

    Rouhs war Anhänger der NPD und die NPD ist sehr wohl der Meinung, die Naazis hätten sehr viel richtig gemacht

    Das ist richtig. Aber er war damals noch sehr jung, nicht? Ihre Haltung bestätigt meine These, dass nach Ihrer linker Logik jeder, der sich in seiner Jugend mit einer totalitären Ideologie identifiziert hat oder in einer Partei Mitglied war, die mit solch einer Ideologie sympathisiert, in den Augen der Linken bis zum Lebensende verdammt ist.

    Nach dieser seltsamen Logik also auch Ex-Stalinist Ralph Giordano.

  313. #399 kalifatgegner (04. Sep 2007 12:33)

    Den Sprachgebrauch des Verfassungsschutzes werde ich nicht adaptieren.
    Rechts ist nicht zwingend Rechtsextremismus!

    Der Sprachgebrauch des Verfassungsschutzes ist sogar sehr differenziert. Der Verfassungsschutz würde zu Recht nie Rechts = Rechtsextremismus setzen.

  314. #395 Biberbirne (04. Sep 2007 12:19)
    #401 Biberbirne (04. Sep 2007 12:35)

    Ja, Rhous war jung. Auch OK. Kein Problem. Er braucht ja nur mal reinen Tisch zu machen. ÄHEM… womit wir wieder bei #118 wären…
    Und auch immernoch bei Post #366 wären.

    Möchtest Du diese berechtigte Kritik nicht verstehen?

    Hallo Leserin, ProKoelner… noch da?

    #400 loewenherz23 (04. Sep 2007 12:34)
    Danke, sehr gut. Meine Rede, vieler anderer Leute Rede!

    Ich rekapituliere:
    Wie wollen wir glaubhaft gegen EINE totalitäre Ideologie stehen, wenn wir Menschen einer ANDEREN totalitären Ideologie in unseren Reihen dulden?

  315. #402 Biberbirne
    Der Sprachgebrauch des Verfassungsschutzes ist sogar sehr differenziert. Der Verfassungsschutz würde zu Recht nie Rechts = Rechtsextremismus setzen.

    Sie müssen es ja wissen?

    Welcher Kader hat sie den von der Leine gelassen?
    Gerade der Verfassungsschutz ist in dubiose Fälle verwickelt und war bei der Aufklärung und Einschätzung zum Thema Rechts, Neonazis, rechte Gewalt etc. ein Fehlschlag nach dem anderen und länderspezifische Alleingänge torpedierten eine intelligente Vorgehensweise. Tendenziöse Manipulationsversuche führten zu nicht gerichtsverwertbaren Indizien. Containerweise wurde Makulatur produziert. Dem Verfassungsschutz darf und sollte man kritisch gegenüberstehen.
    Gewalt von Rechts wir thematisiert und katastrophiert bekanntermaßen von einer selbsternannten 68er “Intelligentsia“, reproduzierte Denkschablonen en masse. Es geht nicht um Wahrheit es geht den 68er Systemfürsten um Deutungshoheit und Machterhalt auch mit dem Einsatz der Verfassungsschützer.

  316. @#400 loewenherz23

    Es wäre jetzt wirklich noch nett von Dir, zu definieren, was Du unter RECHTS verstehst.

    Damit machst Du PI die Abgrenzung leichter und vermeidest anschliessend Korrekturwünsche.

    Tust Du das bitte und definierst, was Du für RECHTS hältst? Danke.

    Ist RECHTS vielleicht für Dich das GEGENTEIL VON LINKS?

  317. #399 kalifatgegner (04. Sep 2007 12:33)

    Die Bewertung des Verfassungsschutzes, was rechtsextremistisch ist, ist je nach lokalem Verfassungschutz differenziert bis undifferenziert.

    Ein Beispiel für eine undifferenzierte Bewertung des Verfassungsschutzes NRW am Beispiel „pro Köln“ habe ich in

    #151 Biberbirne (03. Sep 2007 20:26)

    dargestellt. Dort sieht der Verfassungsschutz NRW in folgendem Zitat einen „Anhaltspunkt für den Verdacht einer rechtsextremistischen Bestrebung“:

    „Schluß mit der Islamisierung Deutschlands! Keine Großmoscheen nach Köln! Keine Zusammenarbeit mit Vorfeld- und Tarnorganisationen des türkischen Staates mitten in Deutschland! Wer als Moslem hierzulande leben will, der soll sich erst einmal darüber klar werden, welchem Land seine Loyalität gilt. Eine fünfte Kolonne Ankaras, die zum Beispiel in der Frage des EU-Beitrittes der Türkei politischen Druck ausüben könnte, brauchen wir hier nicht! Weder in Köln noch anderswo in Deutschland!“

    Wenn obige Position nach Verfassungsschutz NRW-Logik “den Verdacht einer rechtsextremistischen Bestrebung” mitbegründet, dann dürften die PI-Leute in den Augen des Verfassungsschutz NRW allesamt Rechtsextremisten sein.

  318. #405 D.N. Reb

    Auch so ein Problemchen… „RECHTS“

    Ich stelle fest, dass die meisten meiner politischen Überzeugungen z.B. wohl auch unter „rechts“ einzuordnen sind. Was solls.

    Es gibt allerdings etwas, dass meiner Ansicht eben nicht dazugehört.

    1) Das Verbannen/diskriminieren ALLER Ausländer aus D.

    2) Das Verbannen/diskriminieren ALLER Menschen einer anderen Hautfarbe als „weiß“ aus D.

    3) Dieses persilscheinweiße Gelaber von „Zionistischen Interessenverbänden“, denn das hieß früher mal häßlicher, aber deutlich: „das Weltjudentum“. Mithin, dieser dämliche Judenhass beleidigt einfach meine Intelligenz. (Nennt sich heutzutage vornehm „Antizionismus“)

    Das war’s – ist doch nicht zuviel verlangt, oder?

    Und wenn jemand mal mit solchen Leuten, die nachweislich für die Punkte 1-3 stehen öffentlich aufgetreten ist, dann kann er sich doch mal davon distanzieren.

    Wo ist das Problem? Nicht bei mir. sondern…–> siehe #118

  319. Sie müssen differenzieren, letztendlich ist die Politik der Auftraggeber. Der Verfassungsschutzbericht ist bewusst tendenziös oder kann zumindest tendenzios interpretiert werden.
    Da aber die Linken und Rechten politischen Islamversteher schon lange demaskiert sind, kann ohne Übertreibung von dilettantischer Politik gesprochen werden. Systemkritiker selbst demokratische geraten schnell unter Generalverdacht. Das ist eben trendy.

  320. #404 kalifatgegner (04. Sep 2007 12:51)

    Sie differenzieren, glaube ich, nicht zwischen Sprachgebrauch und tatsächlicher Einordnung.

    Der Sprachgebrauch des Verfassungsschutzes ist differenziert. Es wird dort zwischen rechts – rechtsradikal und rechtsextrem unterschieden.

    Die Einordnung einer Gruppe, ob sie unter die durch die Verfassungschutzbeshörden zu beobachtende Kategorie „Rechtsextremismus“ fällt, ist im Extremfall (hier VS NRW) undifferenziert, siehe

    #406 Biberbirne (04. Sep 2007 12:56)

    Ein sehr überzeugendes Beispiel für so eine falsche Einordnung in die Kategorie „Rechtsextremismus“ ist m.E. die Behandlung der „Junge Freiheit“ durch den VS NRW.

    Die blosse Erwähnung der „Jungen Freiheit“ im Verfassungsschutzbericht NRW ist dem VS NRW 2005 durch das Bundesverfassungsgericht zu Recht verboten worden.

    Übrigends ein im folgenden ein sehr lesenswerter Artikel zu Giordano und die Grossmoschee, dessen Einsatz ich sehr begrüsse, obwohl einige seiner Bemerkungen, wie die, Pro Köln würde ihn, wenn sie könnten, vergasen, m.E. von zeitweiser geistiger Umnachtung zeugen:

    http://forum.politik.de/forum/showpost.php?p=6479249&postcount=1076

  321. #379 Leserin

    Wer es nicht gern sieht, dass man Vermutungen über seine Person anstellt, täte ganz gut daran, sich bei anderen damit zurückhalten. Ich für meinen Teil habe mich – nachdem ich durch die harte Schule von D. N. Reb und Konsorten gegangen bin – inzwischen damit abgefunden, ein Linksextremist und Neo-Stalinist zu sein (sowie noch ein paar andere Sachen, die mir gerade nicht mehr einfallen). Deswegen käme ich auch gar nicht auf die Idee, mehrere Nicks zu benutzen, schließlich möchte ich mir die mir von aufrechten Zeitgenossen wie Ihnen verliehenen Auszeichnungen an die gleiche, breite Brust heften.

    Und nein, Sie sind nicht mein Büttel. Als Mitglied der örtlichen Gesinnungspolizei, mit der Lizenz in rechts und links zu unterteilen, müssten Sie es aber doch eigentlich gewohnt sein, dass man Sie mit solchen Anliegen behelligt. Der Rouhssche Kommentar zu seinem persönlichen „Neue Doitsche Welle“-Waterloo ist mir im Übrigen seit Längerem bekannt. Dass dem Herrn Rouhs nach zwei Jahren mit einmal aufgefallen sein soll, dass er da eine Neonazi-Postille („Skinhead-(Alp-)Träume 1998: Wir räumen auf…“) verlegt, ist ungefähr so wahrscheinlich wie ein aus Schreck über die Seite 1-Busenmädchen aus dem Grab aufgeschreckter Axel Springer.

  322. Wie wollen wir glaubhaft gegen EINE totalitäre Ideologie stehen, wenn wir Menschen einer ANDEREN totalitären Ideologie in unseren Reihen dulden?

    Das ist eine richtige Beobachtung, Zvi_Greengold. Das können wir nicht.

    Wikipedia schreibt zu Totalitarismus:

    Totalitarismus bezeichnet in der Politikwissenschaft eine diktatorische Form von Herrschaft, die im Unterschied zu einer autoritären Diktatur, in alle sozialen Verhältnisse hinein zu wirken strebt, oft verbunden mit dem Anspruch, einen „neuen Menschen“ gemäß einer bestimmten Ideologie zu formen. Während eine autoritäre Diktatur den Status quo aufrechtzuerhalten sucht, fordert eine totalitäre Diktatur von den Beherrschten eine äußerst aktive Beteiligung am Staatsleben sowie dessen Weiterentwicklung in eine Richtung, die durch die jeweilige Ideologie angewiesen wird. Typisch sind somit die dauerhafte Mobilisierung in Massenorganisationen und die Ausgrenzung bzw. die moralische oder physische Vernichtung derer, die sich den totalen Herrschaftsansprüchen tatsächlich oder möglicherweise widersetzen.

    Das trifft auf den Islam zu, auf den Nationalsozialismus, auf den Kommunismus und auf die political Correctness.

  323. @405 D.N. Reb
    Du wolltest eine Definition was „rechts ist“:
    was unterscheidet den Rechtspopulisten vom Rechtsradikalen oder vom Extremisten? Grundlage der Definition ist die Weltanschauung hinter gegebenenfalls ähnlichen politischen Zielen. Der Populismus verkörpert eine im Kern grundsätzlich nicht gegen die Demokratie gerichtete Weltanschauung, sondern repräsentiert eine spezielle Sichtweise von Demokratie. Die spezielle Ausprägung des Populismus versucht einen Gegensatz zwischen dem „Volk“ und der „Elite“ zu konstruieren, vertritt plebiszitäre Demokratiekonzepte und verbindet diese Elemente mit nationalistischen Ansätzen. Das Volk wird als ethnische Einheit verstanden, die es gegen äußere Einflüsse abzuschotten gilt.Heute ist Rechtsextremismus laut Bundesamts-Definition eine „unterschiedlich ausgeprägte nationalistische, rassistische oder staatsautoritäre bis totalitäre Weltanschauung, die im Gegensatz zu den grundlegenden Prinzipien der freiheitlich demokratischen Grundordnung steht“. Zusammenfassend gesagt: „Radikal ist nicht gleich extremistisch, aber extremistisch ist gleich verfassungsfeindlich.“ Gruppen oder Parteien, die so eingeschätzt werden, werden durch das Bundesamt für Verfassungsschutz überwacht. Diese Definition hat sich auch in akademischen Kreisen durchgesetzt. So wird in der Politikwissenschaft „Extremismus“ als gemeinsamer Oberbegriff für Demokratiefeindlichkeit benutzt. Der Begriff wird hier einer demokratischen Verfassung gegenübergestellt, die die Menschenrechte gesetzlich garantiert. (Quelle: Das Parlament/ http://www.bundestag.de)
    Der verfassungschutz bietet folgende Definition: „Was ist der Unterschied zwischen radikal und extremistisch? Als extremistisch werden die Bestrebungen bezeichnet, die gegen den Kernbestand unserer Verfassung – die freiheitliche demokratische Grundordnung – gerichtet sind. Über den Begriff des Extremismus besteht oft Unklarheit. Zu Unrecht wird er häufig mit Radikalismus gleichgesetzt. So sind z. B. Kapitalismuskritiker, die grundsätzliche Zweifel an der Struktur unserer Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung äußern und sie von Grund auf verändern wollen, noch keine Extremisten. Radikale politische Auffassungen haben in unserer pluralistischen Gesellschaftsordnung ihren legitimen Platz. Auch wer seine radikalen Zielvorstellungen realisieren will, muss nicht befürchten, dass er vom Verfassungsschutz beobachtet wird; jedenfalls nicht, solange er die Grundprinzipien unserer Verfassungsordnung anerkennt.“
    Das alseits unbeliebte Wikipedia hat diese Definition zu bieten: „Als Rechtsradikalismus wird eine politische Einstellung verstanden, die die konsequente Verwirklichung der Ideen der politischen Rechten zum Ziel hat. Im Gegensatz zum Rechtsextremismus stellt der Rechtsradikalismus nicht die Prinzipien der in der Bundesrepublik Deutschland, der Republik Österreich und in anderen demokratischen Staaten geltenden freiheitlich-demokratischen Grundordnungen in Frage und bewegt sich daher innerhalb des rechtmäßigen politischen Spektrums. Rechtsradikalismus existiert auch in der Schweiz und in anderen europäischen Ländern.

    Im Gegensatz zum Begriff des Rechtsextremismus ist Rechtsradikalismus nicht unbedingt ein abwertender Begriff. Jedoch wird der Begriff Rechtsradikalismus teilweise von der politischen Linken als Kampfbegriff in der politischen Debatte verwendet mit dem Ziel, die politische Rechte zu diffamieren.

    Der Begriff des Rechtsradikalismus wird oft dann benutzt, wenn Radikalisierungsprozesse in der politischen Rechten beschrieben werden, wenn sich beispielsweise radikale Organisationen von rechten Parteien abspalten oder wenn sich Bewegungen formieren, deren Mitglieder ursprünglich in der etablierten Rechten beheimatet waren.“
    Der Vollständigkeit halber auch eine Kritik an den Definitionen: „Verschiede Zusammenhänge der Linken und radikalen Linken kritisieren den Begriff „Rechtsradikal“. Ausgangspunkt dieser Kritik ist die Methode der Mitte, mit dem Begriff „Rechtsradikalismus“ den „Linksradikalismus“ auf eine quasi gemeinsame Stufe des Extremismus zu stellen. Die marxistische Linke zum anderen erhebt Einspruch gegen die Begriffsverwendung, da „radikal“ (lat. radix = Wurzel) auf eine grundsätzliche Veränderung der Gesellschaft abziele, ein „Rechtsradikaler“ hingegen auf die Eroberung der politischen Hegemonie und den Umbau der Staatsstruktur abziele. Die Eigentumsfrage (Vergesellschaftung, Arbeitkontrolle der Wirtschaft) bleibt dort mit Aufrechterhaltung privater Eigentumsformen die vorherige. In der Wissenschaft sind die Definitionen, die Unterscheidungen und die Anwendbarkeit der Begriffe Extremismus und Radikalismus umstritten.“
    Mich persönlich stört hauptsächlich die Tendenz zum Rechtspopulismus. Dafür jetzt noch mehr Definitionen: „Der Duden (21. Auflage) erklärt den Begriff als opportunistische Politik, die die Gunst der Massen zu gewinnen sucht. In der Umgangssprache ist dies ein häufiger Vorwurf an bestimmte Parteien und einzelne Politiker. Besonders in Europa verwenden ihre politischen Gegner den Ausdruck als Kampfbegriff (Schlagwort), um eine Manipulation und Instrumentalisierung der Bevölkerung für eigene Zwecke zu kritisieren.[1] Sie werfen ihnen vor, mit leeren oder unrealistischen Versprechungen Wählerstimmen gewinnen zu wollen, und sagen ihnen dabei oft persönliches Machtstreben, mangelnde Verantwortung für die politische Zukunft des Landes, fehlende Nachhaltigkeit der politischen Ziele und fehlende Lösungen für aktuelle Probleme nach.“
    Die Sozialwissenschaft erklärt den Begriff Populismus allgemein so: „„Populismus“ wird nicht als Fachterminus für eine ganz bestimmte Politik verwendet, da die vage Begriffsbedeutung Wissenschaftlern nicht zur Unterscheidung „populistischer“ von „etablierter“ Politik ausreicht.

    Der Sozialwissenschaftler Thomas Meyer nennt grundsätzlich verschiedene Arten des Populismus: Dieser könne sowohl eine „Herrschaftstechnik“ als auch eine „soziale Protestbewegung gegen entfremdete Herrschaft“, also ein echter Vorstoß für mehr Demokratie sein; oft gebe es Mischformen, in denen sich „Form“ (Methode der Machtgewinnung) und „Inhalt“ (demokratische Ziele) verbinden. [2]

    Trotz dieser Mehrdeutigkeit wird versucht, den Einfluss des verbreiteten Phänomens auf die Demokratie zu erforschen. Als seine Ursachen gelten komplexe gesellschaftliche Problemlagen, wobei ein akutes Modernisierungsproblem als Hauptgrund für populistische Strömungen vermutet wird. Dieses löse „auf kulturellem, sozialem oder ökonomischem Gebiet Bedrohungsängste, Entwurzelungserfahrungen, Unsicherheiten und Ängste“ aus. Hinzu trete „die Wirkung eines jeweils speziellen politischen Rahmens, der durch einen kulturell-institutionellen Anknüpfungspunkt bestimmte Reaktionsmuster nahe legt“.

    Nun ja, darüber sollte sich nun jeder sein eigenes Bild machen. Wichtig ist aber doch wohl die Sache, nämlich eine Islamisierung zu verhindern. Warum das nun aber bedingt, dass man rechts, rechtspopulistisch oder gar rechtsradikal sein müsse, bleibt mir schleierhaft. Um gegen Islamisierung zu sein reicht es m.E. vollkommen aus einfach nur Demokrat zu sein und auf dem Boden unserer Verfassung und der Menschenrechte zu stehen.

  324. @#409 Zvi_Greengold/@loewenherz23(?)

    Naja, ich habe nicht gewusst, dass Du auch unter @loewenherz23 schreibst.

    Aber ich wüsste auch nicht, wieso sich PI von etwas distanzieren soll, was PI nicht vertritt.

  325. #407 Feuervogel (04. Sep 2007 12:59)

    Ja ich denke, nachdem ich so viel dazu gelesen habe in diesem Thread, dass diese Distanzierung eine gute strategische Entscheidung war.

    Ein Kristallisationspunkt sozusagen.

    Er wird Glaubwürdigkeit produzieren. Glaubwürdigkeit, die Pro-Köln anscheinend bereit ist, durch Verblendung und Vogel-Strauss-Verhalten leichtfertig zu verspielen.

    Auch ist die Antiislam-Bewegung in D. und EU erst am Beginn MSM-beachteter Mainstream zu werden. Wahrscheinlich ist deshalb auch der Zeitpunkt gut, so dass man in späterer Zeit auch gut auf diesen Punkt verweisen kann.

    Pro-Köln, geh in dich, oder geh unter.

  326. #407 Feuervogel (04. Sep 2007 12:59)

    @ #401 Biberbirne

    Giordano hat sich sehr kritisch mit seiner kommunistischen Vergangenheit auseinandergesetzt, darüber autobiographisch Bücher geschrieben und darin erklärt, “wie es möglich sein konnte, daß ein Mensch wie er” einer ideologischen Gruppierung anheim fallen konnte, die “die humanitas teilen” möchte. Giordano hat also seine kommunistische Vergangenheit bedauert.
    Er hat sie als etwas bezeichnet, die ihn “moralisch, geistig und ethisch” zugrunde gerichtet hätten, wenn er sich nicht aus Überzeugung von ihr abgewendet hätte.
    Ralph Giordano hat sich in seinen Büchern ständig von dieser Vergangenheit distanziert
    —–

    Genau deswegen sehe ich ihm seine stalinistische Vergangenheit nach. Er war schliesslich jung, als er Stalinist wurde und – was für mich die Hauptsache ist – er hat sich distanziert.

    Was ich kritisiere, ist, dass Linke, wie dieser „ratloser“ jeden, der sich in seiner Jugend mit einer totalitären Ideologie identifiziert hat oder in einer Partei Mitglied war, die mit solch einer Ideologie sympathisiert, bis in alle Ewigkeit dafür verdammen möchten.

    Nach dieser seltsamen Logik also auch Ex-Stalinist Ralph Giordano.

  327. @#414 loewenherz23

    Ich wollte von Dir wissen, was für Dich RECHTs ist, weil Du verlangst, PI solle sich von RECHTs abgrenzen.

    Leider hast Du über Rechtpopulismus und Rechtsextremismus geschrieben aber was ist nun das RECHTs, von dem es sich abzugrenzen gilt?

    Das Populistische und das Rechtsextremistische muss ja dann davon eine verschärfte Form sein, von dem es sich abzugrenzen gilt.

    Was ist also RECHTs? DAS GEGENTEIL von LINKs?

  328. #345 Zvi_Greengold (04. Sep 2007 10:41)

    Ich möchte jedenfalls nichts mit Leuten zu tun haben, die keine Problem mit einer Ideologie haben, die Deutschland und die Juden fast vernichtet hätte.

    da ich im jahr 2007 lebe, mache ich mir vorrangig sorge um leute, die HEUTE unter der fahne der hisbollah, die die vernichtung von israel und aller dort lebenden juden fordert, unbehindert auf deutschen strassen demonstrieren. vertreter von pro-köln habe ich bei solchen gelegenheiten noch nicht gesichtet, wohl aber spitzenfunktionäre der grünen und der linkspartei. wie kommt es, dass ich bei solchen bildern an gaskammern denken muss, während giordano dies in keiner weise zu beunruhigen scheint? wo bleibt die presseerklärung, die anhänger dieser parteien sowie der spd, die mit diesen koaliert, wann immer sich die gelegenheit bietet, von unseren veranstaltungen ausschliesst?
    ich kann mich des eindrucks nicht erwehren, dass manche linke, als vertreter des zeitgemäßen antisemitismus, der jetzt „antizionismus“ heißt, nach dem prinzip „haltet den dieb“ mit dem finger nach halbrechts zeigen.

    wer fragt eigentlich nach stroebeles vergangenheit, wenn er in einer demo mitmarschiert, auf der araber „tod israel“ skandieren? schließlich hat der mann, der heute für die kontrolle der sicherheitsorgane im bundestagsausschuss sitzt, eine gemeinsame anwaltskanzlei mit dem antisemiten, holocaustleugner, volksverhetzer und npd-anwalt horst mahler betrieben, bis dieser zu einer langjährigen haftstrafe wegen mitgliedschaft in einer terroristischen vereinigung verurteilt wurde.stroebele selber kam wegen unterstützung mit 10 monaten davon. als mahler frei kam, erkämpfte er erfolgreich seine wiederzulassung als anwalt und stellte sich in die dienste der npd. bei diesem verfahren wurde er von einem anwalt namens gerhard schroeder vertreten.

    wie man sieht, warten noch große aufgaben auf alle, die sich den volkssport „ich distanziere mich von ….“ als neues hobby ausgesucht haben.

  329. Ich verweise nochmal auf das großartige Zitat von medienhure weiter oben. Dem kann ich mich voll und ganz anschließen. Was wir brauchen ist Einigkeit, Punkt. Wer wann wo mal dabei war oder was für Gedanken im Kopf hat interessiert nicht, solange er gegen den Islam kämpft und dieser Kampf für ihn erkennbar im Vordergrund steht.

    Braune Glatzen in Springerstiefeln gehören da natürlich nicht dazu – diese unliebsamen „Trittbrettfahrer“ kann man bei der Demo notfalls von der Polizei zwangsentfernen lassen, oder auch von einem eigenen Sicherheitsdienst, wenn der gut aufgestellt ist, mit ausreichender Mannstärke und Bewaffnung. Am besten setzt man auf beides, dann kann weniger schiefgehen.

    Darüber braucht man aber nicht endlos zu diskutieren — und zu distanzieren gibt es da schon gar nichts:

    Denn von etwas, mit dem man ohnehin nie was zu tun gehabt hat, noch haben wollte, kann man sich auch schlecht distanzieren, oder ?

    Stellt Euch mal Edmund Stoiber vor, wie er sich von der PDS distanziert – geht nicht, oder ? Wahlweise auch Claudia Roth, die eine Pressekonferenz einberuft, um sich von ProKöln zu distanzieren. Bullshit.

    Wer sich öffentlich distanziert, rückt sich dadurch eher in die Nähe dessen, von dem man sich distanzieren will, denn er gibt damit zu verstehen, daß er selbst es für nötig erachtet, seine Distanz zu dem anderen demonstrativ zu deklarieren. Dazu sollten wir uns gar nicht erst herablassen. Denn wer nicht auf den ersten Blick sieht, daß wir keine Nazis sind, der kapiert das auch dann nicht, wenn wir ihm einen dreihundertseitigen Essay zum Thema vorlegen. Wer uns Nähe zu Nazis unterstellt, hat schlichtweg ein politisches Interesse daran, und wird sich weder von Fakten noch Beteuerungen unsererseits davon abbringen lassen. Distanzierungen sind ergo per se kontraproduktiv, denn sie geben den Anschuldigungen unserer Gegner Gewicht und scheinbare Legitimation.

    Vielmehr sollten wir wie die CSU argumentieren, die von sich behauptet, sie wolle keine Partei rechts von sich dulden und die Menschen, die gefährdet sind, in Neo-Nazigruppierungen abzurutschen, bei sich auffangen und ihr politisches Engagement und Interesse so in demokratische Bahnen leiten.

    Also im konkreten Falle Rouhs etwa:

    „Gut, daß der Mann bei uns ist ! Er hat dazugelernt, sich vom Saulus zum Paulus gewandelt – von einer totalitären Neo-Nazi-Partei gewechselt in eine strikt demokratische Bürgerpartei. Bravo ! Wir würden es begrüßen, wenn mehr Leute seinem Beispiel folgen würden und wir so dazu beitragen könnten, den Neo-Nazi-Sumpf trocknenzulegen und den Leuten wieder auf den rechten Weg zu helfen, indem wir ihnen eine Perspektive im demokratischen Parteienspektrum aufzeigen.

    Nächste Frage, Herr Journalist !“

    PS: Dämliche Trolle wie Feuervogel, Zvi-Greengold und ratloser ignorieren ! Sobald die Gefahr des Islams gebannt ist, können wir uns immer noch gegenseitig die Schädel einschlagen aufgrund minimalster ideologischer Differenzen – bis dahin heißt es: „Im Gleichschritt, marsch !“ gegen den gemeinsamen Feind.

  330. #420 gw (04. Sep 2007 13:17)

    ja alles richtig. mit den linken zecken will ich nichts zu tun haben. die ist eine derart bigotte und verlogene bande, da ist ja kurt „moderater taliban“ beck noch ein wahrheitsheiliger.

    das ändert jedoch nichts an der kritik an Pro Köln. (#118/#366)

  331. #385 Zvi_Greengold (04. Sep 2007 12:01)

    Falsch. Als ich 16 war, dachte ich auch mal “Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht”. Aber wenn jemand so etwas dämliches auch noch öffentlich dokumentiert, dann kann man doch wohl erwarten, dass, so er zur Besinnung kommt, sagt : “Ich distanziere mich davon!”

    Womit wir wieder beim Problem Herrn Rhous –> Post #118 wären.
    ——-

    Jetzt möchte ich gern von Ihnen wissen: wann und wo hat Herr Rhous folgende Aussage öffentlich dokumentiert: “Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht”?

  332. #308 KonradBerlin

    (04. Sep 2007 07:55) Gut gesprochen und eine sehr gute Idee. Wer setzt die um? Wer kann einwandfrei englisch und schreibt den Sachverhalt?
    Bist Du an der Sache dran, Lukino?

    Nein. Da fehlt es aktuell an allen Ecken und Enden. Erst müßte eine der Problematik angepaßte Organisationsstruktur aufgebaut werden. Zielsetzungen definiert, und Aufgabenverteilung festgesetzt werden. Ich bin auch der Meinung daß es überhaupt keinen Sinn macht selbst als Organisation in den Vordergrund zu treten sondern durch gezielte Informationspolitik die wirklich Großen gegeneinander in Stellung zu bringen. Einen kleinen Vorschlag habe ich bereits gemacht nachzulesen unter 282.

  333. #367 Feuervogel (04. Sep 2007 11:23) “Warum befragst Du Herrn Rouhs nicht selbst?”

    Warum befragt IHR ihn nicht selbst?!
    Nein, aber das tut ihr nicht. Und genau deswegen will ich mit so einer Partei nichts zu tun haben.

    Feuervogel: Du brauchst mit keiner Partei etwas zu tun zu haben, wenn Du nicht willst. Man kann sie auch einfach ignorieren oder sich distanzieren, ohne sie anzugreifen.

    Daß „WIR“ (wer ist das?) Manfred Rouhs nicht selbst befragt haben – wieso hast Du da solche Gewißheit?

    ICH habe Manfred Rouhs befragt – persönlich, von Angesicht zu Angesicht, stundenlang, tagelang, jahrelang, bei jeder Gelegenheit: unablässig, vom ersten Hahnschrei bis zum Monduntergang, sommers und winters, in Stadt und Land, oben auf dem Berg und unten im Tal, allein und in Gruppen! (o.k. auf diese Formulierung hat ein anderer das Copyright, in einer anderen Sache, aber ich leih sie mir mal aus) – sonst würde ich mich dazu nicht äußern.

    Wie wäre es, Feuervogel, wenn DU ihn auch persönlich befragen würdest, anstatt Dich von zweifelhaften Personen mit Informationen füttern zu lassen und dann Feuer zu speien?

    Macht doch bitte einen eigenen Diskussionsstrang „Manfred Rouhs“ auf 🙂 Manfred Rouhs und pro Köln sind nur für das verantwortlich, was sie selbst sagen und tun, und nicht für das, was andere über sie schreiben.

  334. #422 Axel_Bavaria (04. Sep 2007 13:19)

    sagte „Was wir brauchen ist Einigkeit, Punkt.“

    Einverstanden allerdings ist da noch eine Kleinigkeit…
    UND RECHT PUNKT UND FREIHEIT PUNKT.
    Für das deutsche Vaterland!

    Und Klarheit möchte ich noch hinzufügen.
    Das GEGENTEIL von Klarheit ist:
    Herrn Rhous Internetseite. (#118)

  335. @419 D.N. Reb

    Rechts ist da wo der Daumen links ist 😉
    Ok, für Dummys die nicht gere lesen und sich ungerne differenziert mit den Dingen auseinandersetzen, sondern eher auf Plattitüden stehen: Für mich ist „rechts“, wenn jemandem der nationale Gedanke wichtiger ist als die Menschenrechte, wenn er glaubt unsere Verfassung und die dort verbrieften Rechte gelten nur für Deutsche und wenn er seine politische Gesinnung primär auf nationale Themen reduziert. Rechts ist beiweitem nicht das Gegenteil von Links, außer auf den Daumen bezogen natürlich. Was liegt außerdem im politischen Kreis direkt neben linksaußen? Richtig, rechtsaußen. National und sozialistisch…rechts oder links, wat denn nu? Rechts ist wenn man nicht unterscheiden kann zwischen Ursache und Wirkung, nicht unterscheidenkann zwischen dem Kernporblem Islam und den Moslems, wenn man seinen politischen Denkhorizont auf Deutschland begrenzt und naiverweise glaubt es gäbe nicht auch noch andere politische Themen. Wenn von 10 Sätzen alle 10 sich gegen eine bestimmte, andersartige Gruppe von Menschen richtet, dann hört der Horizont am eigenen, dem deutschen, Tellerrand auf.

  336. #427 Feuervogel (04. Sep 2007 13:25)

    ok, dem ist prinzipiell zuzustimmen. Bloß erwarte ich von solchen Leuten, die “sich in ihrer Jugend mit einer totalitären Ideologie identifiziert haben oder in einer solchen Partei Mitglied waren” einen radikalen Bruch.

    Giordano hat dies sehr wohl getan.

    Manfred Rouhs und andere bei Pro Köln aber nicht. Sie versuchen ihre Vergangenheit kleinzureden und solchen Leuten nehme ich ihre Distanzierung zur NPD nicht ab.
    ——–
    Was heisst das, Sie nehmen „solchen Leuten“, wie Herrn Rouhs „ihre Distanzierung zur NPD nicht ab“?

  337. @gw: da ich im jahr 2007 lebe, mache ich mir vorrangig sorge um leute, die HEUTE unter der fahne der hisbollah, die die vernichtung von israel und aller dort lebenden juden fordert, unbehindert auf deutschen strassen demonstrieren.

    So sehe ich das auch.

    Bisher haben sich Vertreter der SPD und FDP mit Hamas-Vertretern getroffen. Frau Wiecorekt-Zeul wurde von der NPD für ihre israelikritische Haltung zum Libanonkrieg offen Solidarität bekundet, nachdem etwas vorsichtige Kritik daran laut wurde. (ich glaube vom ZdJ, bin aber nicht mehr sicher)

    Wenn die bei der Demonstration mitmachen würde, würde es keinen stören. Auf Knien würden sie dafür dafür rutschen, dass sich die SPD oder die Grünen oder eine der anderen Lichtgestalten-Parteien, die sich für die „humanitäre Hilfe“ für die Terrormörder und Möchtegern-Israelvernichter einsetzen, an der Sache beteiligen.

    Sie werden es aber nicht tun.

    Europa ist ein Irrenhaus. Und Deutschland ist die geschlossene Abteilung. Dr. Islam möchte uns doch nur von unserem Leiden erlösen.

  338. #385 Zvi_Greengold (04. Sep 2007 12:01)

    Falsch. Als ich 16 war, dachte ich auch mal “Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht”. Aber wenn jemand so etwas dämliches auch noch öffentlich dokumentiert, dann kann man doch wohl erwarten, dass, so er zur Besinnung kommt, sagt : “Ich distanziere mich davon!”

    Womit wir wieder beim Problem Herrn Rhous –> Post #118 wären.
    ——-

    Jetzt möchte ich gern von Ihnen wissen: wann und wo hat Herr Rhous folgende Aussage öffentlich dokumentiert: “Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht”?

    Sie scheinen sich um diese Antowrt zu drücken.

  339. Wie man auch immer politisch rechte oder konservative Positionen graduiert.
    Die Auseinandersetzung mit dem Thema (jetzt über 400 Kommentare) war lange überfällig.
    Vielleicht ist das der Beginn eines PI 2.0, in der mehr zum Ausdruck kommt, WOFÜR man ist und nicht nur WOGEGEN.
    Sehr bedauerlich, dass sich Tiqvah Bat Shalom #337 verabschiedet hat. Keine Werbung für einen blog „pro-israel“.
    Den Diskurs und die Abgrenzung gegen Rechtsaussen halte ich für nötig.
    Der grösste und wirksamste Waffe gegen aufrichtige Islamkritik ist die Unterstellung von Fremdenfeindlichkeit. Dieses Argument entfaltet sich folglich besonders gut, wenn Islamkritik mit nationalen Interessen (NPD etc.) begründet werden. Das ist nach meinem Dafürhalten der Grund für Ulfkotte´s Entscheidung. Er nimmt damit Gegnern den Wind aus den Segeln.
    Islamkritik ist eine weltweite Aufgabe, sie darf niemals mit nationalen Interessen begründet werden – und die Begründung ist der Maßstab, an dem Kritik gemessen wird.

  340. @zeitlos 440
    „Islamkritik ist eine weltweite Aufgabe, sie darf niemals mit nationalen Interessen begründet werden – und die Begründung ist der Maßstab, an dem Kritik gemessen wird.“

    Besser kann man es nicht ausdrücken. 100% Zustimmung.

  341. @Feuervogel: Ja, ich bin noch da. Aber warum soll ich hier irgendwas oder irgendwen verteidigen, wenn auf meine Postings nicht eingegangen wird. Ich habe mehrmals gefragt, was denn der hochgelobte Ulfkotte bisher denn an politisch wertvollen Erfolgen vorzuweisen hat, außer dass er einen „Geisterverein“ gegründet hat und mit den Bürgern in Wut in Bremen kläglich gescheitert ist.

    Ich habe nichts gegen den Mann. Aber sich einerseits der Hilfe des Vlaams Belang und Pro NRW bereitwillig für „seine“ Sache zu bedienen und andererseits die genannten Organisationen nach getaner Arbeit in den Allerwertesten zu treten, zeugt nun nicht unbedingt von politischer Glaubwürdigkeit…zumal die dafür erforderlichen Wahlerfolge sowieso fehlen.

    Auch hatte ich die Frage gestellt, wie ein „politisch korrekter“ Verein wie Pax Europa es denn sicherstellt, sich keine Aktivisten einzuhandeln, die vorher bei DVU, NPD, REP oder sonst einem Verein waren.

    All diese Fragen haben die geneigten Ulfkotte-Jünger und PRO KÖLN-Verdammer geflissentlich überlesen…

    Also warum soll ich hier andauernd irgendwen oder irgendwas verteidigen, ohne umgekehrt meine aufgeworfenen Fragen auch nur im Ansatz beantwortet zu bekommen?

  342. @#430 loewenherz23

    Wo hst Du denn die Erklärung gelesen, „Uns ist der nationale Gedanke wichtiger als die Menschenrechte“?

    „Unsere Verfassung gilt nur für Deutsche“ „Unsere Rechtsprechung gilt nur für Deutsche“

    Und wer das glaubt ist Rechts?

    Also ich glaube, dass unsere Verfassung und unsere geschriebenen Gesetze nur Geltung für das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland hat, ist Dir etwas anderes bekannt? Möchtest Du, dass am deutschen Wesen die Welt genese und auch der Bewohner des Hindukusch der deutschen demokratischen Errungenschaften teilhaftig werde?

    Wenn Du eine Wohnung hast, kümmerst Du Dich dann zuallererst um Deine Wohnung, wie die aussieht oder gehst Du zuallerst zu den Nachbarn und passt da auf, dass dort alles seine Ordnung hat? So ist es mit den nationalen und europäischen/internationalen Themen. Ich kann schauen, wie es bei mir Daheim aussieht, mit Freiheit und Menschenrechten oder ich gehe den Machthabern Chinas auf den Geist.

    Du meinst also, es gibt den Islam und dann gibt es die Moslems und das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun, so wie Stalinisten nichts mit Stalinismus zu tun haben, Buddisten nichts mit Buddismus, Mitglieder der NSDAP nichts mit dem Nationalsozialismus und Hindus überhaupt nichts mit dem Hinduismus zu schaffen haben?

    Und wer das nicht meint, ist RECHTs, weil er nicht differenzieren kann?

    Interessant.

  343. @ BiberGEHIRN

    1) Lesen Sie doch mal endlich Post #118.

    2) Wenn ihnen das zu unklar ist, zur Verdeutlichung danach Post #140

    3) #424 Biberbirne (04. Sep 2007 13:23) Deine Frage hat Feuervogel zufriedenstellend und ganz in meinem Sinne in #427 beantwortet.

    Sie sagten (#438) „Sie scheinen sich um diese Antowrt zu drücken.“ (Siehe Punkt 3)

    Nein. Sie scheinen Meine Antwort nicht zu Kenntnis nehmen zu wollen. Oder: Nicht lesen zu wollen. Oder das Hochscrollen ist Ihnen zu anstrengend?

  344. Moment, Herr Rouhs ist nicht für die Aryan88-Seite verantwortlich. Sein verlegerisches Werk wurde dort von dritter Seite archiviert, auch wenn es Bände spricht, von welcher. 🙂

  345. Hier zeigt sich doch überdeutlich, wie weit es die linke Mediengesellschaft und pc-gesteuerten Partein schon gebracht haben. Pro Koeln, Vlaams Belang und FPÖ sind einfach rechts-konservative, bürgerliche Parteien, die im Gegensatz zu den etablierten Parteien, das Ohr am Puls der Zeit haben und sich nicht scheuen, Missstände aufzuzeigen und anzusprechen.
    Ich denke, jeder, der seine Information darüber aus den Antifa-Seiten bezieht oder sonstige fragwürdige Seiten zu Rate zieht, sollte sich die Mühe machen, das Programm dieser Parteien zu lesen.
    But anyway, wichtig ist doch, wie schon von einigen gepostet, das Ziel als solches.
    Wenn im Vorfeld der Demo schon die Grabenkämpfe ausbrechen, lacht sich die gesamte Linke, der Kölner Stadtrat und Fat Freddy kaputt.

    Wenn aber am kommenden Dienstag mehr als 5000 Leute gegen die Islamisierung protestieren, kann weder die Stadt Köln noch die gesamte Republik darüber hinwegsehen und selbst der KSTA kommt nicht darüber hinweg, darüber zu berichten.

    Wenns nochmals mehr als 5000 in Brüssel sind erst recht.

    Und das muss das Ziel sein, das es gilt zu erreichen.

  346. @ D.N.Reb
    „Also ich glaube, dass unsere Verfassung und unsere geschriebenen Gesetze nur Geltung für das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland hat“. Na, dann hast Du es doch verstanden. Vielleicht habe ich Dich ja auch mioßverstanden, aber ich hatte das gefühl das der deutsche Begriff immer im Unterton deiner beiträge mitschwang.

    „Du meinst also, es gibt den Islam und dann gibt es die Moslems und das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun“…da hast Du es doch noch nicht ganz verstanden. Der Islam ist die Ursache, er hat Wirkung auf Menschen, die sich dann Muslime nennen und sich unterwerfen. Natürlich wollen diese Leute dann auch andere zwingen oder animieren sich zu unterwerfen, aber sie sind nur die Handlanger und Erfüllungsgehilfen der Ideologie eines Pädophilen Gewaltverbrechers. Welche Schuld wiegt sozusagen schwerer? Die von Mohamed und seiner Irrlehre oder die der verirrten Schäfchen? Diese Menschen müssen aufgeklärt und von ihrer Unterwerfungsideologie befreit werden. Und dafür musss man ihnen Alternativen bieten. Wobei diese Alternativen nach meinem Dafürhalten aber nicht in einer Mission und anderer Religion zu suchen sind, sondern in Aufklärung und Humanismus.

  347. @ BiberGEHIRN

    Und noch eine Antwort, die ich nicht schreiben musste, denn in #439 hat Feuervogel das schon gemacht.

    @ zeitlos

    – Sehr bedauerlich, dass sich Tiqvah Bat Shalom #337 verabschiedet hat. Keine Werbung für einen blog “pro-israel”.

    – Den Diskurs und die Abgrenzung gegen Rechtsaussen halte ich für nötig.

    1) Ja finde ich nur peinlich und bedauerlich
    2) Überlebenswichtig ist dieser Diskurs. Auch wenn einige das hier nicht begreifen wollen.

    Denn … ich fasse zusammen 🙂 …

    Wie wollen wir glaubhaft gegen EINE totalitäre Ideologie stehen, wenn wir Menschen einer ANDEREN totalitären Ideologie in unseren Reihen dulden?

  348. Eine Editierfunktion für den Kommentarbereich wäre fein. Das wünsch ich mir. Jedes mal entdecke ich Tippfehler und kann sie nicht mehr korrigieren.

  349. Noch ein Wort an D.N.Reb
    Unsere Verfassung gilt nur auf unserem Hoheitsgebiet. In diesem leben aber auch viele Menschen nichtdeutscher Herkunft, wovon viele keine Muslime sind. Auch für diese Menschen gilt unsere Verfassung.

  350. @ #332 Biberbirne

    Aus dem verlinkten Artikel von Doris Neujahr über Giordano:

    “Wo immer sich ein Narrenzug in Bewegung setzte, marschierte Giordano trommelnd voran, um die hundertprozentige Hegemonie des eigenen Meinungslagers abzusichern.“

    ———

    Daher hätte es Giordano so auch gerne, wenn auch an der Kölner Demo am 11. September nur Narren teilnähmen und erläßt einen Bannspruch über all jene, die sich nicht so einfach von ihm vernarren lassen.
    Und deshalb verknüpfte wohl der „Leitwolf“ Giordano seinen Auftritt als Wahrheitsverkünder auf der Demo mit der Bedingung, daß auch wirklich nur Narren dabei sind

    Und um sicherzugehen, daß auch diese Demo ein solcher Narrenzug wird, dem er trommelnd vorausmarschieren kann, erläßt der Leitwolf Giordano einen Bannspruch gegen diejenigen, die sich von ihm nicht vernarren lassen.

    Als was rechts ist, bitte abtreten!

    Fat Freddy, diesmal in Köln.

  351. @#450 loewenherz23

    In erster Linie bin ich Bürger meiner Heimatstadt, dann Sachsen-Anhaltiner, dann Deutscher, Europäer, Weltbürger und dann Mitglied der Förderation der Vereinten Planeten.

    Und natürlich liegt mir zuerst das Wohlergehen meiner unmittelbaren Heimat am nächsten.

    Was wäre der Islam ohne Muslime, die ihn vertreten? Was wären Muslime ohne Islam, da sie sich bei ihren Handlungen auf ihn berufen?

    Wo ist die Forderung, zwischen antisemitischer, menschenverachtender Ideologie und ihren Trägern zu trennen?

    Meinst Du, ein Versuch, zwischen fehlgeleiteten Rechtsextremen, die Du zu Recht ablehnst und ihrer Ideologie zu unterscheiden, hat keinen Zweck?

    Wäre es nicht logisch, in den Pro Kölnern, wenn Du sie da einordnest, fehlgeleitete Menschen zu sehen, die nur vom Wege abgekommen sind?

    Und zum Schluss: Wen willst Du hier veralbern? 🙂

  352. #448 Loewenherz (04. Sep 2007 13:54)
    Ja, du hast recht. Das sehe ich – ganz pragmatisch -auch so.

    Was ich und einige andere hier getan haben war auch etwas weniger pragmatisch zu diskutieren, sondern merkwürdige Personalien bei ProKöln und deren windige Ausflüchte zu hinterfragen.

    Warum das als Generalangriff auf die Gegner der Islamisierung gewertet wurde, verstehe ich aber nicht wirklich.

  353. #430 loewenherz23 (04. Sep 2007 13:29)
    „Rechts ist wenn man nicht unterscheiden kann zwischen Ursache und Wirkung, nicht unterscheidenkann zwischen dem Kernporblem Islam und den Moslems, wenn man seinen politischen Denkhorizont auf Deutschland begrenzt“

    auf pi kann sich das wohl nicht beziehen. wir sind eines der wenigen deutschen medien, die sich ausführlich anhand von koran und hadithen mit dem islam auseinandersetzen und immer wieder berichte jenseits der deutschen grenzen bringen, aus iran, saudiarabien, pakistan etc, die man nirgendwo anders findet. die gerne als rechts und provinziell verleumdeten islamkritiker sind bedeutend besser über die fremde kultur des islam und vorgänge in der islamischen welt informiert, als die multikulti verfechter. wer gelegentlich mit diesen diskutiert und dabei fakten über den islam einbringt, bekommt immer wieder zu hören: „das weiss ich nicht, da kenne ich mich nicht aus, nein, den koran habe ich nicht gelesen, interessiert mich nicht…“ stattdessen hört man argumente: man darf nicht den ganzen islam, alle muslime für dies oder jenes verantwortlich machen. man darf nicht nur, man muss sogar, wenn man muslime ernst nimmt, denn was anderes heißt denn muslim sein, als sich persönlich zum koran und dem leben mohammeds als vorbild für das eigene leben zu bekennen?

  354. @ D.N.Reb
    „In erster Linie bin ich Bürger meiner Heimatstadt, dann Sachsen-Anhaltiner, dann Deutscher, Europäer, Weltbürger und dann Mitglied der Förderation der Vereinten Planeten.“
    Ich bin erster Linie Mensch, dann Kölner, dann Europäer, dann Weltbürger. Deutscher bin ich auch, ich schäme mich nichtmal dafür, aber das steht bei mir ganz hinten im Stellenwert.

    „Und natürlich liegt mir zuerst das Wohlergehen meiner unmittelbaren Heimat am nächsten.“ Mir liegt das Wohl der Menschen, egal wo sie herkommen, am nächsten.

    „Was wäre der Islam ohne Muslime, die ihn vertreten? Was wären Muslime ohne Islam, da sie sich bei ihren Handlungen auf ihn berufen?“ Der Islame ohne Muslime wäre nicht mehr existent. Also Aufklärungsarbeit an den Muslimen leisten. Sie über den Islam aufklären, aber nicht über sie als Menschen hetzen.

    „Wo ist die Forderung, zwischen antisemitischer, menschenverachtender Ideologie und ihren Trägern zu trennen?“ Strohmann

    „Und zum Schluss: Wen willst Du hier veralbern?“ Niemanden. Ich versuche nur meinen Teil dazu beizutragen, dass die Außenwirkung von PI durch die viele rechte Hetze nicht ganz so schlimm ausfällt.

  355. @ #457 ZVI_Greengold: Ja, das zu hinterfragen ist ja auch durchaus okay. Aber sowohl Sie als auch andere User bleiben selbst Antworten zu Gegenfragen schuldig.

    Aber das habe ich bereits u.a. in Posting #443 kritisiert – und auch hier keinerlei Antworten erhalten. Schade, aber das nennt man wohl eine „einseitige Diskussion“….

  356. @458 gw „auf pi kann sich das wohl nicht beziehen. wir sind eines der wenigen deutschen medien, die sich ausführlich anhand von koran und hadithen mit dem islam auseinandersetzen und immer wieder berichte jenseits der deutschen grenzen bringen, aus iran, saudiarabien, pakistan etc, die man nirgendwo anders findet. die gerne als rechts und provinziell verleumdeten islamkritiker sind bedeutend besser über die fremde kultur des islam und vorgänge in der islamischen welt informiert, als die multikulti verfechter.“ Auf PI nicht, da gebe ich Dir recht. Leider versauen einige Kommentare aber dieses positive Bild und liefern Munition für Negativschlagzeilen.

  357. #439 Feuervogel (04. Sep 2007 13:37)

    @ #434 Biberbirne

    “Was heißt das, Sie nehmen “solchen Leuten”, wie Herrn Rouhs “ihre Distanzierung zur NPD nicht ab”?”

    Das heißt ganz konkret, daß Rouhs bspw. auf seiner Internetpräsenz es nie ausdrücklich bedauert und veruteilt, der Herausgeber von Skinheadzeitschriften gewesen zu sein.
    ——-

    Haben Sie Ihn mal dazu befragt, warum er ausgerechnet dazu keine Stellung nimmt?

    Ich habe mal zu seiner Zeit bei der NPD auf seiner Seite http://www.wikipedia-hetzt.de/

    nachgelesen. Er schreibt:

    „Aber bestimmte politische Akteure in der NPD, dagegen damals nur sehr wenige bei den JN, verfolgten ganz andere Ziele. Sie vertraten ein nationalsozialistisches Geschichts- und Weltbild, wie es u.a. bei der – mittlerweile verbotenen und aufgelösten – Wiking Jugend (WJ) dominierend war. Um dem politisch entgegen zu treten, verabschiedete der JN-Bundeskongreß im September 1986 einen Unvereinbarkeitsbeschluß, der Doppelmitgliedschaften in JN und WJ ausschloß. Und er forderte den Ausschluß des WJ-„Bundesführers“ aus der NPD.

    Unsere Auseinandersetzung mit der WJ wurde von mir in der nordrhein-westfälischen JN-Mitgliederzeitschrift „JN-Intern“ dargestellt und positiv kommentiert (hier als PDF-Dokument abrufbar). [..] Folgerichtig beantragte der Verfassungsschutz-V-Mann Wolfgang Frenz im nordrhein-westfälischen NPD-Landesvorstand, dem er seinerzeit angehörte, meinen Ausschluß aus der NPD.“

    Schreiben von Rouhs JN-Intern:

    http://www.wikipedia-hetzt.de/images/vorwort.pdf

    Hier das Schreiben der NPD zum Parteiausschluss:

    http://www.wikipedia-hetzt.de/images/npd.pdf

    Danach wurde er wohl ausgeschlossen. Insgesamt war er von 1985-87 bei der NPD. 1987 war er 22 Jahre alt. Giordano war 21 Jahre alt, als er sich öffentlich vom Stalinismus distanzierte.

    Die Distanzierung von Rouhs zum Nationalsozialismus ist m.E. erkennbar. Er ist vorbehaltlich anderer Fakten nach dieser Darstellung kein Vertreter der „lokalen Variante des zeitgenössischen Nationalsozialismus“.

  358. @#459 Feuervogel

    Welchen Weg hat Pro Köln eingeschlagen?

    Sie haben es geschafft, Unterschriften gegen den Moscheebau zu sammeln. Sie haben es geschafft, Aufmerksamkeit auf diesen Moscheebau zu lenken.

    Auf diesen Weg sollten wir ihnen tatsächlich nicht folgen.

    Stell Dir nur mal vor, das Folgen könnte Folgen haben. Nicht auszudenken.

  359. In der Durchsetzungsstrategie gibt es zwei große Lager mit dutzenden Untergruppierungen die sich gewollt oder nicht gerne in den Vordergrund spielen.

    1. Islamisierungsgegner, dazu zähle subjektiv gesehen jeden aufgeklärten Demokraten und
    2. Islamisierungsverharmloser, dazu zähle ich die Befürworter des undifferenzierten Multikulturalismus, NeoNazis, Antifa Stalinisten, Alt 68er, Grüne, Linke und die Gutmenschen.

    Irgendwann wird ein Diskurs zum Distanzierungsgebahren überstrapaziert, man dreht sich im Kreise wiederholt alte Statements. Für mich ein Déj? -vu-Erlebnis, als unsere Kinder noch klein waren haben wir Eltern zum Teil stundenlang über den belanglosesten Senf gequasselt (Zieht der Weihnachtsmann sich jetzt vor den Kindern um oder kommt er verkleidet rein, soll der Sandkasten 8 oder 14 m² sein, Holzspielzeug oder auch Plastik bla, bla, bla).

    An den Symptomen rum doktern bringt keinen Erfolg, wir müssen an die Wurzel des Übels und mit vereinten Kräften lässt sich die Islamisierung wirkungsvoll bekämpfen. Jedem sollte klar sein, dass selbst wenn theoretisch jeder politisch, klinisch rein ist, es dennoch zu Diffamierungen von Linken kommen würde. Also wat solls!

    Hier meine Frage an einen Staatsrechtler oder bewanderten Juristen:
    Sind separatische (das Herauslösung eines Gebiets oder eines Bevölkerungsteils aus einem Gesamtstaat) Bestrebungen möglich und zulässig, wenn ja welche Bevölkerungsmehrheiten sind von Nöten, haben auch die Muslime die Möglichkeit bei entsprechender Majorität Gebiete aus dem deutschen Staatsgebiet abzutrennen.

    Sollte die Islamisierung nicht zu stoppen sein, davon gehe ich aber nicht aus, wären weitere Alternativen zum Auswandern eine Option. PI-Fans auf nach MeckPom! Ein freies PI-Land nach dem Schweizer-Basis-Demokratiemodell.

  360. #385 Zvi_Greengold (04. Sep 2007 12:01)

    Falsch. Als ich 16 war, dachte ich auch mal “Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht”. Aber wenn jemand so etwas dämliches auch noch öffentlich dokumentiert, dann kann man doch wohl erwarten, dass, so er zur Besinnung kommt, sagt : “Ich distanziere mich davon!”

    Womit wir wieder beim Problem Herrn Rhous –> Post #118 wären.
    ——-

    Jetzt möchte ich gern von Ihnen wissen: wann und wo hat Herr Rhous folgende Aussage öffentlich dokumentiert: “Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht”?

    Sie scheinen sich um diese Antwort zu drücken.

  361. Nach 400 Komentaren und rauchender Birne is eines Sonnenklar: Ob Liks rechts oben unten die Deutschen sind alle Nazis und werden es für ewig bleiben. Das weiß doch jedes Kind in der ganzen Welt. Merkel hat keine Haare auf den Zähnen, dafür auf der Oberlippe. Die Zionisten haben es von den Deitschen auf die harte Tur gelernt, Busch hat Döitsche Großeltern, Amadingsbums bekommt Nazitechnologie mit gestrekten Arm, Nazi Methoden in Brüssel, die Atifa vermummt ihre Glatzen, die Ossis jagen Alles quer durchs Dorf, Die Bayern betreiben Endlösung über Dönerspieße, Autobahnen werden immer noch gebaut, alles wie gehabt.
    Seid Männer ! steht dazu, wählt geschloßen NPD. Ihr habt nix zu verlieren !

  362. @#460 loewenherz23

    „Mir liegt das Wohl der Menschen, egal wo sie herkommen, am nächsten.“

    Das ist wirklich schön. Wo findest Du die Menschen denn? Besuchst Du dazu Afrika oder Thailand oder gibt es diese Menschen auch in Köln? Oder ist es wieder so ein universales Denken, das von Verantwortung befreit, weil die eigene Güte dem ganzen Universum gilt und man sich mit der Islamisierung seiner Heimatstadt nicht abgeben muss?

    „Der Islame ohne Muslime wäre nicht mehr existent. Also Aufklärungsarbeit an den Muslimen leisten. Sie über den Islam aufklären, aber nicht über sie als Menschen hetzen.“

    Ja aber wie kommst Du denn darauf, dass Muslime aufgeklärt werden wollen? Oder dass es ihr grösster Wunsch ist, kein Muslim mehr zu sein?

    Nach dem Koran stehen sie an der Spitze der Spezies Mensch. Erst der Mann, dann die Frau, dann kommen die anderen Buchreligionen und dann die Atheisten. Und alle haben sich den Muslimen zu unterwerfen oder zu sterben.

    Selbst die geprügeltste muslimische Frau ist nach der Lehre des Koran mehr wert als irgendeine atheistische Akademikerin. Wie kommst Du auf die Idee, dass Muslime keine Muslime mehr sein wollen?

    Kannst Du mir das erklären?

    Und den „Strohmann“ übersehe ich jetzt mal höflich.

  363. @ratloser, #467: Nein, die Zunge klemmt nicht und ich habe mich eigentlich deutlich dazu geäußert…dafür fehlt mir zu den von mir aufgeworfenen Fragen bisher jegliche Stellungnahme Ihrerseits oder seitens Feuervogel, usw.

    Von daher sehe ich mich auch keineswegs genötigt, mich weiterhin zu diesen Anschuldigungen zu äußern – zumal meine Äußerungen sowieso nicht zur Kenntnis genommen werden.

    Nur eine Feststellung werfe ich mal zum Nachdenken in den Raum der geneigten Leserschaft:

    Hätten sich die verschiedenen germanischen Stammesfürsten um 9 n. Chr. auch so verhalten, wie die Gegner der Islamisierung heute, dann hätte es die Varusschlacht im Teutoburger Wald und die damit einhergehende Beendigung der römischen Vormachtstellung in „Germanien“ nie gegeben. Wir würden heute noch zu Italien als Nachfolger des römischen Reiches gehören.

    Diese verschiedenen Stammesfürsten hatten unterschiedliche Interessen, aber ein gemeinsames Ziel…vielleicht sollten alle geneigten Leser mal DARÜBER nachdenken, statt sich von allem und jedem zu distanzieren.

    Vielleicht bekomme ich ja doch noch die ein oder andere Frage beantwortet…ich gebe die Hoffnung ja nicht so schnell auf 😉

  364. @ D.N. Reb.
    „Das ist wirklich schön. Wo findest Du die Menschen denn? Besuchst Du dazu Afrika oder Thailand oder gibt es diese Menschen auch in Köln? Oder ist es wieder so ein universales Denken, das von Verantwortung befreit, weil die eigene Güte dem ganzen Universum gilt und man sich mit der Islamisierung seiner Heimatstadt nicht abgeben muss?“ Menschen gibt es überall. Das hat nichts mit gutmenschlicher Güte zu tun. Du schreibst:“Ja aber wie kommst Du denn darauf, dass Muslime aufgeklärt werden wollen? Oder dass es ihr grösster Wunsch ist, kein Muslim mehr zu sein?“ Wer sagt dass man sie fragen solle, ob sie aufgeklärt werden möchten? Man muss es trotzdem versuchen und ihnen klar machen dass unsere Verfassung mit allen Rechten und Pflichten auch für sie gilt. Die christliche Kirche wurde übrigens auch nicht gefragt ob sie die Säkularisierung wünscht.

    Zur Aussage „Nach dem Koran stehen sie an der Spitze der Spezies Mensch. Erst der Mann, dann die Frau, dann kommen die anderen Buchreligionen und dann die Atheisten. Und alle haben sich den Muslimen zu unterwerfen oder zu sterben.“ Dann ist es Aufgabe der Aufklärung sie davon zu überzeugen dass sie keine Herrenmenschen sind, sondern alle Menschen zwar nicht gleich, aber sehr wohl eben gleichwertig sind. Es ist ja wohl selbstverständlich das Ideologieverbrämte und gehirngewaschene Menschen sich nicht aufklären lassen wollen, aber selbst schuld ist man, wenn man sie vorher fragt. Irgendwann werden sie es schon kapieren.

  365. #471 ratloser (04. Sep 2007 14:26)

    WO HAT DENN Zvi_Greengold geschrieben, dass Rouhs das so gesagt hat??????

    Mir genügt es vollauf, wenn Zvi_Greengold endlich einen Beleg für seine Behauptung bringt, wo und wann Roughs folgendes sinngemäss dokumentiert hätte: “Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht”?

    Er sollte das endlich belegen, statt auszuweichen, indem er sich auf andere Beiträge im Blog zu beruft.

  366. #466 ratloser (04. Sep 2007 14:17)
    Die Duldung dumpfer Hasstiraden im Blog ist eine (äußerst bedenkliche) Sache,

    wir bemühen uns, die realität so zu zeigen, wie sie ist. dazu gehören auch manche stimmungen, die sorge bereiten müssen. unsere toleranz geht sogar soweit, wiederholte links auf eine anonyme webseite stehen zu lassen, auf der verschiedene personen sehr persönlich diffamiert und beleidigt werden, solange die betroffenen nicht die löschung dieser links verlangen. sollten sie sich gar zu einer strafanzeige entschließen, wären wir allerdings gesetzlich verpflichtet, der staatsanwaltschaft die gespeicherten daten des posters bekannt zu geben.

  367. Ich halte aus schon oben genannten Gründen die Begriffe „politisch links“ und „politisch rechts“ bei der Herangehensweise an die uns allen hier scheinbar auf den Nägeln brennenden Problematik der schleichenden und vom medialen und politischen Establishement bisher heruntergeredeten fortschreitenden Islamisierung Europas für nur hinderlich.

    Uns eint die gemeinsame, von uns allen erkannte Erkenntnis, dass eine weiterhin ungehinderte und unhinterfragte Ausbreitung eines nicht stark reformierten Islam in Europa und Deutschland eine Gefahr für unsere freiheitliche, demokratische Gesellschaftsordnung darstellt.

    Wir sind nicht bereit auf durch bittere Erfahrungen und Kämpfe in der europäischen Geschichte erlangte moderne Errungenschaften und Erkenntnisse zu verzichten oder diese aus einer künstlich verortneten „Universaltoleranz“ heraus auch nur in ihrem Kern relativieren zu lassen!

    Auch nicht durch ein aus sich heraus sich in unseren Heimatländern, z.B. von der Türkei aus gesteuertes, sich stark ausbreitendes konträres Gesellschaftsmodell, wie es der konservative Islam ist!
    Wir wollen nicht länger Toleranz gegenüber ausgewählten Formen des Extremismus!
    Auch sicher nicht dem bisher hilflos und dümmlich in Europa legitimierten „konservativen Islam“, der in Wirklichkeit Islamismus im Schaafspelz ist, gegenüber!

    Dafür stehen wir und das sollte uns einen!

  368. Wenn alle so engagiert sich nach Köln bewegen wie sie hier diskutieren dann wird die Demo ein voller Erfolg.

    Alle ab nach Köln. Das ist das wichtigste!
    Alle ab nach Köln. Das ist das wichtigste!
    Alle ab nach Köln. Das ist das wichtigste!
    Alle ab nach Köln. Das ist das wichtigste!
    Alle ab nach Köln. Das ist das wichtigste!
    Alle ab nach Köln. Das ist das wichtigste!
    Alle ab nach Köln. Das ist das wichtigste!

  369. @alle

    Hier leiden einige unter akuten Anfällen von Naziphobie nach dem Motto Haltet den Dieb.

    Blödmensch..hupps… Gutmensch loewenherz23 erklärt uns sogar, warum „Rechts“ mit „braunem Mob“ identisch ist (#400 usw.)

    Fazit:

    Wir erleben nichts weiter als die übliche Naziphobie rotlackierter Nazis.

    Die Blödheit respektive Verlogenheit ist einige Fällen gar nicht mehr zu überbieten.

  370. @alle

    Hier leiden einige unter akuten Anfällen von Naziphobie nach dem Motto Haltet den Dieb.

    Blödmensch..hupps… Gutmensch loewenherz23 erklärt uns sogar, warum „Rechts“ mit „braunem Mob“ identisch ist (#400 usw.)

    Fazit:

    Wir erleben nichts weiter als die übliche Naziphobie rotlackierter Nazis.

    Die Blödheit respektive Verlogenheit ist in einigen Fällen gar nicht mehr zu überbieten.

  371. #420 gw (04. Sep 2007 13:17)

    Ich möchte jedenfalls nichts mit Leuten zu tun haben, die keine Problem mit einer Ideologie haben, die Deutschland und die Juden fast vernichtet hätte.

    Zustimmung.

    da ich im jahr 2007 lebe, mache ich mir vorrangig sorge um leute, die HEUTE unter der fahne der hisbollah, die die vernichtung von israel und aller dort lebenden juden fordert, unbehindert auf deutschen strassen demonstrieren.

    Zustimmung.

    vertreter von pro-köln habe ich bei solchen gelegenheiten noch nicht gesichtet, wohl aber spitzenfunktionäre der grünen und der linkspartei. wie kommt es, dass ich bei solchen bildern an gaskammern denken muss, während giordano dies in keiner weise zu beunruhigen scheint? wo bleibt die presseerklärung, die anhänger dieser parteien sowie der spd, die mit diesen koaliert, wann immer sich die gelegenheit bietet, von unseren veranstaltungen ausschliesst?

    Tja, das frage ich mich auch!

    ich kann mich des eindrucks nicht erwehren, dass manche linke, als vertreter des zeitgemäßen antisemitismus, der jetzt “antizionismus” heißt, nach dem prinzip “haltet den dieb” mit dem finger nach halbrechts zeigen.

    Zustimmung.

    wer fragt eigentlich nach stroebeles vergangenheit, wenn er in einer demo mitmarschiert, auf der araber “tod israel” skandieren?

    Hört, hört!

    schließlich hat der mann, der heute für die kontrolle der sicherheitsorgane im bundestagsausschuss sitzt, eine gemeinsame anwaltskanzlei mit dem antisemiten, holocaustleugner, volksverhetzer und npd-anwalt horst mahler betrieben,

    Hört, hört!

    bis dieser zu einer langjährigen haftstrafe wegen mitgliedschaft in einer terroristischen vereinigung verurteilt wurde.

    Hört, hört!

    stroebele selber kam wegen unterstützung mit 10 monaten davon.

    Hört, hört!

    als mahler frei kam, erkämpfte er erfolgreich seine wiederzulassung als anwalt und stellte sich in die dienste der npd.

    Hört, hört!

    bei diesem verfahren wurde er von einem anwalt namens gerhard schroeder vertreten.

    Hört, hört!

    Jeder Satz ein Leckerbissen, gw! 🙂

  372. Uns eint natürlich die gemeinsame, von uns allen gewonnene Erkenntnis, dass eine weiterhin ungehinderte und unhinterfragte Ausbreitung eines nicht stark reformierten Islam in Europa und Deutschland eine Gefahr für unsere freiheitliche, demokratische Gesellschaftsordnung darstellt.

    …sorry für einige kleine Rechtschreib- und Stilfehler. Wenn halt die Emotionen direkt auf die Tastatur übergehen… jaja…

    Leute! Wir sollten versuchen wirklich zahlreich und mit gutem Benehmen aufzutreten, wenn wir zu dm stehen, was wir hier so schreiben!
    Ob „links“, „rechts“, „grün“ oder „blau“…

    Nur Radikale wollen wir nicht!

  373. @479 Ratio „Hier leiden einige unter akuten Anfällen von Naziphobie nach dem Motto Haltet den Dieb. Blödmensch..hupps… Gutmensch loewenherz23 erklärt uns sogar, warum “Rechts” mit “braunem Mob” identisch ist (#400 usw.)Fazit:
    Wir erleben nichts weiter als die übliche Naziphobie rotlackierter Nazis.
    Die Blödheit respektive Verlogenheit ist einige Fällen gar nicht mehr zu überbieten.“

    Mit diesem Tonfall outest Du Dich und bestätigst, dass meine Kritik vollkommen richtig ist. Der Blöd…ähh…Gutmensch Löewenherz23 grüßt Dich. Mannomann, wie Banane muss man sein. Wenn sogar ich schon als Gutmensch eingestuft werde…muahahahahahah, ich lach mich tod.

  374. Na schön, aber die Neonazivergangenheit von Rouhs als Herausgeber von Skinheadblättern, von der er sich nur “lauwarm distanziert, um nicht strafrechtlich belangt zu werden”, die, die stört euch nicht, oder?
    Ist halt “der eine oder andere Fehler”.

    Kannst Du deine Behauptungen irgendwie belegen, Du infamer Lügner?

    Der Schwager des Neffen von Feuervogels Friseur hat in dem gleichem Cafehaus gesessen wie 1926 der arbeitslose Postkartenmaler Adolf Hitler.

    Feuervogel muss daher ein ganz übler Nazi sein, er trägt Mitschuld an dem Tod von 6 Mio Juden.

  375. Biberbirne,

    die Nazis haben NIEMALS und zu keiner Zeit auch nur irgendetwas richtig gemacht.

    Sie haben nur gelogen, gemordet, totgeschlagen, geraubt und wieder gemordet.

    Sie haben ein ganzes Volk, nämlich die Juden, fast ausgelöscht. Sie haben Deutschland physisch und psychisch vernichtet, bis zum heutigen Tag. Noch immer ist „NAZI“ ein im täglichen Umgang vorhandenes Wort.

    Sehr viel „Ehre“ für diesen grössten Mörder und Betrüger aller Zeiten, Hitler.

    Die Deutschen sind täglich dem Dreck, der eigentlich 60 Jahre vorbei ist, ausgesetzt und man merkt es in diesem Blog jetzt sehr.

    Wenn hier einige zu dämlich sind, zu erkennen, dass sich die Neonazis mit ihren schäbigen Absichten hier hinter „Islamkritik“ verstecken, dass ist das schlimm.

    Ulfkotte braucht keine Neonazis und keine Rechtsextremisten.

    Mit diesen NEUPSYCHOPATHEN will kein demokratischer Rechter etwas zu tun haben.

    Demokratische Rechte, die sich für Freiheit, Demokratie und den Fortbestand eines freien Europas mit jüdisch-christlichen Wurzeln einsetzen, brauchen keine Neonazis und keine Rechtsextremisten in ihren Reihen.

  376. Gab es eigentlich schon irgendwann einmal im Vorfeld einer Demonstration – egal von wem und egal wofür oder wogegen – eine vergleichbare Presseerklärung?

  377. Und jeder, der sich mit ihm zusammenmtut bis zum Beweis des gegenteils auch. Alleine, dass hier meterlange Ausführungen über so eine unappetitliche Gruppierung geführt werden, sollte der Redaktion zu Denken geben.

    Herrlich dieser Schwachsinn.

    Ist mir wurscht was er gesagt oder gemacht hat, er ist eine braune Socke und jeder der mit ihm auf einem Photo erscheint auch. Basta!

  378. @ BiberGEHIRN

    YOU SIR, need reading glasses! Aber mindestens!

    ZU #475 Biberbirne (04. Sep 2007 14:35)
    Bei diesem von Zitat hatte ich von MIR… also M.I.R. (klar?) und MEINEM jugendlichen Idiotentum gesprochen.

    Langsam glaube ich, dass Du hier der größte Troll bist. Jemand der sich so standhaft weigert, die Meinung anderer zur Kenntnis zu nehmen… ja, OK Du bist ein Troll *plonk*

    Du …

    a) wiederholst nicht nur deine dämlichen Fragen andauernd (Weil Du dein GEHIRN nicht benutzen möchtest)

    b) Selbst Antworten (MEHRFACH, von Feuervogel und mir) nimmst Du nicht zur Kenntnis.

    c) Du liest nicht mal DIE Texte richtig, die Du als Basis deiner Vorschulniveau-Vorwürfe benutzt.

    […]

  379. Nochmal an alle Ungläubigen:

    Giordano hat nach den Bränden in einem von Türken bewohntem Wohnhaus in Solingen Ausländer aufgefordert sich zu bewaffnen und nötigenfalls Selbstjustiz zu üben, um gegen die nazi Deutschen sich verteidigen zu können, da Gerichte und Polizei daran kein Interesse hätten.

    Für mich ein Spinner, kein echter Islamisierungsgegner.

  380. ich weiß nicht, ob ich dieses vorpubertäre Verhalten einiger hier nun als traurig oder lustig empfinden soll…nur eines weiß ich..SO kann man der Islamisierung nicht begegnen…

  381. #487 Eisvogel (04. Sep 2007 14:55)

    Die Presseerklärung von Ulfkotte bedient sich einer Scheißartikulierung, mieser Stil. Und wieso hat er Flamske in Brüssel beansprucht?

  382. @Zvi_Greengold
    Respekt. Deine Hauptforderung ist doch wohl schon durch Ulfkotte beantwortet worden.->Ausschliessen.
    Die Konsequenzen zeigen sich hier. Pax Europa ist integer, andere sind es nicht.

    @ratio
    Sich schwerpunktmässig über die Feinde zu definieren ist dumm.

    @karlmartell
    Exakt. Die PC etwa durch eine andere ersetzen? So weit käms noch!

  383. @karlmartell, #492: weil er ja vor dem belgischen Gericht nicht nur von jemand vertreten werden muß, sondern auch noch zusätzlich einen Dolmetscher brauchte 😉

    Übrigens hat sich unser Vorsitzender, Herr Beisicht, jüngst recht deutlich zu den unhaltbaren Vorwürfen von Ulfkotte geäußert. Jeder kann es nachlesen:
    http://www.pro-koeln.org/artikel5/ulfkotte-2.htm

    Damit es hier jetzt auch der oder die Letzte versteht: die Demo wird NICHT ohne Beteiligung von Pro NRW und Pro KÖLN stattfinden. War das jetzt für jeden deutlich?

    Darüberhinaus werden auch noch die Mitglieder der Anwohnerinitiative in Ehrenfeld mit von der Partie sein.

  384. @karlmartell

    gähn…

    Pass ja auf, ganz schnell bist Du in den Augen anderer auch ganz fix ein böser „Nazi“ oder „Neonazi“, da hilft kein Distanzieren und Gejaule, ruckzuck fällst Du in die Grube die Du selber gegraben hast.

  385. 🙂

    Erinnert sich hier jemand an die Szene aus dem Film „Life of Brian“ (Monty Python), wo sich die „Heilsfront von Judäa“ und die „Judäische Heilsfront“ bei einer Aktion gegen die Römer in den Gewölben gegenseitig ausschalten?

    Es bleibt am End nur ein Vernünftiger übrig: Brian.
    (leider wurde der am Ende auch zu Unrecht vom Mob…naja…selber ansehen) 😉

    Wer wird dieser „Brian“ wohl bei uns sein?

    Giordano? (Ist auch Jude, wie Brian es war) 🙂

    Hach was kann das Leben doch lustig sein!

  386. @ ProKoelner
    Damit es hier jetzt auch der oder die Letzte versteht: die Demo wird NICHT ohne Beteiligung von Pro NRW und Pro KÖLN stattfinden. War das jetzt für jeden deutlich?“
    Ja, das war deutlich. Und daher werde ich, obwohl ich eigentlich gerne auf die Demo gehen würde und es wahrlich nicht weit habe, NICHT kommen.

  387. @karlmartell
    „“Exakt. Die PC etwa durch eine andere ersetzen? So weit käms noch!““ war auf dein vorletztes Post bezogen. Ulfkotte provoziert genau DIE RICHTIGE Diskussion.

  388. ja, ist schon ein schweres Verbrechen, wenn man sein Entsetzen bekundet, wenn Menschen andere anzünden. Mit dem Kommentar hast du endgültig gezeigt, wo du stehst.

    Schau, das ist der Unterschied zwischen einem Demokraten und einem Opferkultgänger wie Dir:

    Auch wenn nochsoviele Restdeutsche Rütlischüler im Wedding von Türken verprügelt würden, nie würde ich irgendeimem Schüler raten sich zu bewaffnen und Selbstjustiz zu üben.

    Das problematische an Giordanos Aussage ist ja nicht dass sich niemand wehren soll, sondern dass er unsere Justiz auf die Seite der (angeblich rechtsradikalen, ich habe Zweifel) Solinger Brandstifter stellt und für Ausländer ein privates „Sonderrecht“ proklamiert, Waffen zu tragen.

    Find ich seltsam, Du findest das klasse.
    Kein Problem, ich kann mit anderen meinungen leben…

  389. @#498 loewenherz23

    Ich denke wie Du und wahrscheinlich wie die Mehrheit hier.
    Ich will keine Extremisten!
    Falls Pro-Köln da mit irgendwelchen Fahnen oder Ähnlichem auftauchen, überlege ich mir auch zu gehen.
    Es mag auch unter Pro-Kölnern moderate Leute eben.
    Es gibt aber auch andere, Rechtsextreme. Solange das so ist, bleibe ich distanziert.

    Du schadest mit deinem Fernbleiben aber auch indirekt Ralf Giordano.
    Deshalb komm nacht Köln und mach Dir ein eigenes Bild!

    Gruß, Selberdenker

  390. @#498 loewenherz23

    Ich denke wie Du und wahrscheinlich wie die Mehrheit hier.
    Ich will keine Extremisten!
    Falls Pro-Köln da mit irgendwelchen Fahnen oder Ähnlichem auftauchen, überlege ich mir auch zu gehen.
    Es mag auch unter Pro-Kölnern moderate Leute eben.
    Es gibt aber auch andere, Rechtsextreme. Solange das so ist, bleibe ich distanziert.

    Du schadest mit deinem Fernbleiben aber auch indirekt Ralf Giordano.
    Deshalb komm doch nach Köln und mach Dir ein eigenes Bild!
    Jeder Teilnehmer wird wichtig sein. Besonders die Leute, die denken wie Du und ich!

    Gruß, Selberdenker

  391. @Feuervögelchen

    Ich warte immer noch auf Belege dafür, dass ProKölln Skinheadkonzerte organisiert hätte oder was auch immer

    Nicht das ich das besonders furchtbar finden würde, Claudi Roth war sogar jahrelang Managerin einer Band die in Liedtexten offen zur Gewalt gegen das Bürgertum aufrief, na und?
    Jeder kann doch selber entscheiden wem er seine Stimme gibt.

  392. #487 Eisvogel (04. Sep 2007 14:55)

    „Gab es eigentlich schon irgendwann einmal im Vorfeld einer Demonstration – egal von wem und egal wofür oder wogegen – eine vergleichbare Presseerklärung?“

    oh ja, gab es! als sich claudia roth in rostock an die spitze des schwarzen blogs setzen wollte, haben die sich von ihr distanziert, weil die grünen den „überfall auf afghanistan“ mitgetragen haben. sie musste dann beleidigt abdampfen und sich hinten anstellen.

  393. #485 pmziegler (04. Sep 2007 14:54)

    Ich fasse es nicht. Schon wieder jemand dessen Meinung fest steht und der nicht durch Tatsachen verwirrt werden möchte.

    Was ist faul an Rhous? *seufz* #118 #140

    @ProKoelner
    Sorry, das ich nicht auf Deine Frage geantwortet habe, da stand @ Feuervogel drüber .

    Zu Deiner Frage, wie stellt man das sicher, dass man nicht unterwandert wird?

    1) 100-prozentig sicher: gar nicht (klar)
    2) Aber es gibt einige Schutzmaßnahmen und die Veröffentlichung der Erklärung von Ulfkotte und Giordano ist ein gutes Signal.

    3) Wenn man Menschen in den eigenen Reihen erkennt, die nicht ganz sauber sind, sollten sie entfernt werden. Offensiv und mit klarer Sprache.

    4) Menschen die mal (öffentlich) mit faschistischen Ideologien geliebäugelt haben und weiter innerhalb einer Vereinigung wie Pax E. bleiben wollen, sollten glaubhaft klarmachen, dass das ein FEHLER war UND ihn auch also solchen kennzeichnen.

    ( Das ist auch mein ganzes Problem mit Herrn Rhous.
    Ich werfe ihm nicht vor, dass er vor 10 Jahren Skinheadblättchen verlegt hat… oder was auch immer.

    Er war jung, Schwamm drüber.

    Wenn ich dann aber lese auf seiner Internetseite wie er sich davon „distanziert“, dann fühle ich mich von dem Herrn GROB VERARSCHT. So redet keiner der sich distanziert. –>#118 –>#140)

  394. @Selberdenker und die anderen: seit ihr vielleicht schonmal auf den Gedanken gekommen, dass PRO KÖLN überhaupt nicht über Fahnen, extremistische oder gar verfassungsfeindliche Symbole verfügt? Schonmal auf die Idee gekommen, dass wir keine Extremisten sind?

    Aber ich vergaß: es wird ja überall rumgeschrieben und erzählt, dann muß ja auch was wahres dran sein…und Köln ist bekanntlich eine „rechtsextremistische Hochburg“…und den Weihnachtsmann, den gibt es genauso wie den Osterhasen…

  395. @ Selberdenker
    „Ich denke wie Du und wahrscheinlich wie die Mehrheit hier.Ich will keine Extremisten!
    Falls Pro-Köln da mit irgendwelchen Fahnen oder Ähnlichem auftauchen, überlege ich mir auch zu gehen.Es mag auch unter Pro-Kölnern moderate Leute eben.
    Es gibt aber auch andere, Rechtsextreme. Solange das so ist, bleibe ich distanziert.“

    Danke für die Zustimmung. Ich kann Deinen Ausführungen ebenfalls nur zustimmen. Es gibt zwar moderate ProKölner, aber leider eben auch solche die als eher radikal und deutschtümelnd einzustufen sind. Die Partei ist zwiegespalten und ich stehe ihr entsprechend zwiegespalten und skeptisch gegenüber.

    „Du schadest mit deinem Fernbleiben aber auch indirekt Ralf Giordano.Deshalb komm nacht Köln und mach Dir ein eigenes Bild!“

    Ich bin ja schon in Köln, da ich hier wohne. Aber ich fürchte das die Demo durch die Anwesenheit von ProKöln&Co. ein Reinfall wird. Ulfkotte&Giordano sollten sie m.E. besser abblasen. Zudem fürchte ich, ich kenne Köln ja recht gut, dass es auch zu Krawall kommen könnte. Die Antifa ist in Köln sehr präsent und Köln trägt nicht umsonst den Beinamen Kolonistan. Mir ist das also in Gegenwart von Leuten mit mehr oder weniger rechter Gesinnung schlicht zu heikel, zu gefährlich.

  396. in 508 muss es natürlich heißen „schwarzer block“ und nicht „schwarzer blog“. eine freudsche fehlleistung, aber mein über-ich hat´s gemerkt!

  397. #510 ProKoelner

    du ereiferst dich. aber über etwas, das keiner hier kritisiert, das keiner in frage stellt.
    einige hier sagen: schau doch mal bitte bei Herrn a(#118) und Herrn b(#366) nach und daraufhin rastet ihr hier aus. warum?

    hab Dir bei #509 auf eine ältere Frage Deinerseits geantwortet

  398. @#474 loewenherz23

    Vielleicht hätten die Alliierten mit hunderttausenden Agitatoren am D-Day landen sollen, um die Wehrmacht und die Deutschen erst von der Unmenschlichkeit der NAZI-Ideologie zu überzeugen?

  399. Die (nun fast 500) Beiträge zeigen doch nur eines: die Bewegung steckt nicht nur in den Kinderschuhen noch, nein, sie spielen noch in der Sandkiste. Wer baut die schönste Burg? Und da haben wir schon das Hauen und Stechen. Kein Wunder, darum konnte Konstantinopel schon damals nicht gehalten werden.
    Bereits bei der ersten konkreten Aktion zeigt sich heilloses Durcheinander und Verwirrung ohnegleichen. Nun gut, offensichtlich soll es ja so sein und dann wird sich die Spreu vom Weizen lichten. Es zeigt aber auch, daß es ohne eine straffe, strategisch und taktisch gut versierte Führung nicht geht. Daran wird man, wer auch immer, arbeiten müssen.

  400. #509 ZVI_Greengold:

    Na holla, da versucht doch tatsächlich jemand, wenigstens ein paar meiner Fragen Beachtung zu schenken und sie zu beantworten. Danke zunächst dafür (keine Ironie).

    Die ganzen Punkte, die Sie da beschrieben haben, sind sehr löblich aber leider in der Praxis schwer umzusetzen. Wenn einer im Mitgliedsantrag angibt, dass er z.B. vorher bei der SPD war und in Wirklichkeit führendes Mitglied einer verbotenen Vereinigung, sit das schwer üpberprüfbar. Das ist das eine.

    Zum anderen muß man jedem zugute halten, dass er/sie sich und seine Ansichten ändern kann. Unsere politische Ausrichtung ist rein demokratisch und das wird jedem neuen Mitglied auch unmißverständlich klargemacht. Entweder man akzeptiert das, oder man geht halt eben einen anderen Weg und verlässt uns wieder. Es kann keinen anderen, als einen demokratischen Weg geben.

    Irgendwen ohne wirklich Begründung einfach aus der Partei auszuschließen, halte ich für demokratisch bedenklich. Ungeachtet der Tatsache, dass Leute die sih politisch betätigen möchten, nun nicht unbedingt auf den Bäumen wachsen.

    Dieses Problem werden auch die Organisationen von Herrn Dr. Ulfkotte haben. Obwohl diese Organisationen ja bisher auch nicht wirklich nennenswert auf der politischen Bühne erschienen sind. Bücher zu schreiben und eine Demo zu organisieren…das sind gute Sachen. Aber in einem Wahlkampf zu bestehen, ist ein ganz anderes Kaliber. Und bevor irgendwer die Forderung erhebt, man möge sich Ulfkotte´s Bewegungen anschließen oder unterordnen, sollte Dr. Ulfkotte mal zeigen, dass er einen politischen Erfolg verbuchen kann…die Zeit eines Personenkultes ist wirklich vorbei. Heute braucht man fundierte politische Ansätze, um Stimmen zu bekommen.

    Und bei allem Respekt, wer unser Programm kritisiert oder als dürftig empfindet, der hat aber noch nicht wirklich das Programm von Pax Europa gelesen…

  401. @#511 loewenherz23 (04. Sep 2007 15:30)

    Auch hier kann ich Dir wieder folgen.
    Meine Wenigkeit kommt aus Ehrenfeld.
    Ich kenne auch nette Türkeistämmige, sehe aber täglich die Aggression, Großkotzigkeit und Abschottung der von DITIB gesteuerten und manipulierten türkischen Diaspora in meinem und anderen Stadtteilen Kölns.
    Bei der Bürgeranhörung zur geplanten zentralen staatlich/türkischen Großmoschee waren auch wieder zahlreiche böse guckende „Kampftürken“ anwesend. Die werden wahrscheinlich auch am 11.09. wieder rumstehen.

    Angst?

    Was muß wohl Ralf Giordano denken, der täglich mit den türkischen Morddrohungen im Hinterkopf leben muß?

  402. Einige Kommentatoren hier sind so sehr mit dem “ Politisch Korrekten “ Kampf gegen Rechts beschäftigt, daß sie offenbar vergessen, aus welcher Ecke die wirkliche Gefahr kommt.
    Wie ich schon sagte, statt die Kräfte zu bündeln ergeht man sich hier in einem kleinlichen Gezänk.
    Das sind dann wohl die „Politisch Korrekt Politisch Inkorrekten“
    Armes Deutschland!!!!

  403. Übrigens, noch mal zurück zu dem Verbot von Fahnen, etc. Erinnert ihr euch an die Demo am 16.06. in Ehrenfeld ? Hat da jemand auf Fotos oder im Fernsehen zweifelhafte Fahnen oder gar verfassungsfeindliche Symbole, etc. erblicken können ? Oder gar Horden von Skinheads, die laut irgendwelche Parolen skandieren ? Nicht ? Warum eigentlich nicht ? War doch eine Demo von den bösen von Pro Köln…da hätten wir doch mit einschlägigen Symbolen, Fahnen, Fackeln und sonstigem Firlefanz auftreten müssen, oder ?

  404. @ProKoelner
    „Und bei allem Respekt, wer unser Programm kritisiert oder als dürftig empfindet, der hat aber noch nicht wirklich das Programm von Pax Europa gelesen.“
    Wenn Sie damit meinen, das man nicht nur Politik betreiben kann mit einer „Gegen-irgendwas-Bestimmtes-Programmatik“ dann haben Sie vielleicht sogar nicht unrecht. Die Ulfkotte-Partei hat dies jedoch auch schon begriffen. Sie wendet sich eben nicht nur gegen eine Islamisierung, sondern erarbeitet inzwischen sehr wohl ein konservativ-christlich gestricktes Programm, bei dem es um die „Für-Etwas-Dinge“ geht. Zur Zeiot allerdings hat ProKöln sicherlich das schärfere Profil. Ich habe übrigens Ihr Programm gelesen, es gibt Punkte wo ich durchaus auf Ihrer Linie bin. Aber abgesehen von Ihrer Haltung dem Moscheenbau gegenüber stehe ich dem ProKöln-Programm mehr als skeptisch gegenüber. Beispiel aus Ihrem Parteiprogramm: „Aggressives Betteln gehört unterbunden. Die Drogenszene darf nicht länger geduldet und unterstützt, sondern muß aufgelöst werden. Anstatt Fixerstuben, in deren Umfeld Drogenhandel und Verbrechen Vorschub geleistet werden, einzurichten, sind Therapieplätze für den kalten Entzug bereitzustellen. Straßenräuber, Ladendiebe und Vergewaltiger gehören nicht länger mit Samthandschuhen angefasst. Pro Köln fordert eine verstärkte Präsenz der Polizei an Brennpunkten in der Innenstadt, in den U-Bahnen sowie in den Veedeln. Kein Sparen auf Kosten der Sicherheit, Opferschutz vor Täterschutz! Desweiteren soll eine zusätzliche lokale Stadtpolizei gebildet werden.“ Der imperative, kompromisslose Tonfall hierbei ist die eine Sache. Viel schlimmer finde ich jedoch die Menschenverachtung die hierbei durchscheint. Wie wollen sie z.B. das aggressive Betteln unterbinden? Doch wahrscheinlich kaum durch Sozialen Wohnungsbau und sozialarbeiterische Hilfe, oder? Anhand des Tonfalls halte ich ein „aus den Augen aus dem Sinn“ für wahrscheinlicher. Ihnen ist doch egal was mit den bettlerbn passiert und warum die betteln müssen. Hauptsache weg damit. Das gleiche gilt für die Drogenszene. Mit prohibitionspolitik und Kriminalisierung der Süchtigen werden sie nicht weit kommen und sie outen sich damit auch bereits als völlig lern- und Merkbefreit. Fixerstuben verhindern das sich in der Szene krankheiten ausbreiten oder das Spritzen auf Kinderspielplätzen rumliegen. Wenn sie diese Räume abschaffen, dann verlagern sie das Problem lediglich. Sie wollen Probleme auch offenkundig nicht lösen, sondern nur verlagern um von der programmatische Leere, sachlicher Unkenntnis und der Hilflosigkeit gegenüber solchen Problemen abzulenken. Der kalte Enzug übrigens wirkt nur bei den wenigsten Süchtigen. Einschlägige Studien hierzu, das erwarte ich von Ihnen, dürfen sie selsbtständig ergoogeln. Restriktive Polzeitaktiken und härtere Strafen nützen ebensowenig der Lösung der Probleme. Prävention ist angesagt, nicht Reaktion. Es sollte jedem inzwischen klar sein, dass Knäste die Menschen nicht friedlicher machen, sondern eher das Gegenteil erreichen. Überhaupt habe ich den Eindruck dass die ProKöln-Programmatik sich in autoritären Uralt-Modellen erschöpft und die Entwicklungen in Fragen der Pädagogik, Soziologie und Kriminologie schlicht verschlafen hat. Aber nichts für Ungut, damit kann man jetzt einen neuen Strang eröffnen.

  405. Sehr geehrter Herr Ulfkotte !

    Ihre Pressemeldung ist eine Schande für Demokraten im Umgang untereinander !

    Erinnern Sie sich daran, daß ich mitten unter den SPD-Funktionären arbeiten kann und DOCH mit PRO-KÖLN mitdemonstriere – und mit IHNEN, wenn Ihnen da kein Zacken aus der Krone fällt.

    Ihre „Strategie“ ist Giordano-geschneidert und damit haben Sie den Wurm im Holz.´
    Herrn Giordano geht es um „den Islam“, nicht um die Moscheen. Welchen Spagat hat der Alte Vielschreiber da gemacht !
    Uns geht es aber um die Moscheen als Ausdruck des „Islam“, also beides konsequent zusammengenommen.
    Unsere Kirchen zitieren immer noch das Alte Buch – das Alte Testament – das wegen seiner Barbareien keiner mehr hören will, weder als Geschichtsbuch noch als Moralpredigt noch als Prophezeiung.
    Der jüngste Schößling dieses Alten Buches ist der Koran – seine Anhänger, ob altmodisch oder modern, tragen ihn schon wegen der prinzipiellen Opposition gegen die sog. „westliche Kultur“ mit sich herum. Die Waffe „Religion“ ist eine Kulturkampfwaffe, und sonst nichts.

    Versuchen Sie Herrn Giordano zu beruhigen: Wir verschleppen ihn nicht in irgendwelche Lager. Wie albern ! Dafür ist in der Zukunft noch viel Zeit – beim Armaggedon unserer Nachfahren.

    PRO KÖLN, PAX EUROPA und SPD-Arbeitnehmer haben alle dasselbe Ziel:

    STOP ISLAMIZATION OF EUROPE – KEIN SCHÄCHTEN !

  406. #517 ProKoelner

    Also,
    ich habe nichts gegen das Programm von ProKöln.
    ich habe nichts gegen die vielen Leute bei ProKöln.

    Und ja, wie Du das schilderst, da sehe ich schon viele praktische Probleme, für die man nicht alle in einen Topf hauen darf.

    Mir ist sehr an einem Erfolg einer Partei wie P-K gelegen, deshalb habe ich hier ausführlich den „Anwalt des Teufels“ gespielt.

    Was meinst Du, wenn PRO NRW antritt und Leute, die sich so halbgar distanzieren oder sich via „Ex-SPD-Mitglied-Uboot“-Methode bei Euch reingeschlichen haben aufs große mediale Tablett kommen? Und ihr habt’s gewusst. Und nichts unternommen.

    Das wird nicht gut ausgehen. Sieht doch ein Blinder.

    Herr Rhous sollte mal seine Internetseite überarbeiten, so dass man ihm auch seinen Gesinnungswandel glaubt. Und dieser Ex-DVUler (#366) sollte auch mal sagen, wie er so von DVU zu P-K gekommen ist (glaubhaft).

  407. #490 pmziegler (04. Sep 2007 15:02)

    Wer gegen die Islamisierung Europas ist, fackelt nicht Häuser ab, in denen Moslems wohnen.

    Ich weiss insofern nicht, was der Hinweis auf Giordano in diesem Zusammenhang soll.

    Häuser anzustecken, in denen Menschen, gleich welcher Religion oder Hautfarbe leben, ist ein grauenvolles Verbrechen.

    Mit Kriminellen haben die Islamkritiker nichts gemeinsam.

    Wir kämpfen gegen die Islamisierung Europas mit anderen Mitteln, nicht mit Gewalt und Mord, das unterscheidet uns von denen, die Mord und Totschlag noch immer als Mittel einsetzen.

  408. Ich bin erster Linie Mensch, dann Kölner, dann Europäer, dann Weltbürger. Deutscher bin ich auch, ich schäme mich nichtmal dafür, aber das steht bei mir ganz hinten im Stellenwert.

    Furchtbarer Schmarrn.

    Kölner an zweiter Stelle, Deutscher ganz hinten im Stellenwert?

    Da frage ich mich doch:
    Was eint die Kölner, was verbindet uns Deutsche?

    Darüber könnte man studndenlang philosophieren, aber eins ist klar:

    Und deutsch verbindet die Sprache, und das ist eigentlich das wichtigste, dass macht den Menschen aus.

    Wer extra erwähnen muss dass „deutsch sein“ bei ihm ganz ganz hinten steht, der sollte sich ein Schweigegelübde auferlegen, für den hat Kommunikation keine grosse Bedeutung, der sollte sich in sein Kämmerlein zurückziehen und schmollen.

  409. Ich war die letzten Tage beruflich etwas staerker eingebunden, was mich davon abgehalten auf einige anderswo an mich gerichtete Fragen einzugehen. Bitte erlaubt mir zu einigen Themen meinen Senf/2 cents in diesem Thread hinzu zu fuegen, da es inhaltlich gut passt, ohne mir „Kulturbereicherer“ gleich das Wort abzusprechen.

    @ #275 Hugin

    Denkt bitte daran das es unser Ziel ist, möglichst viel Aufmerksamkeit zu erlangen und dafür brauchen wir JEDEN!

    1. Ich wuerde schon sehr gerne wissen, mit wem ich es hier zu tun habe und verweise auf das Beispiel des Herrn Ernst Roehm (28. November 1887 in Muenchen, ?? 1. Juli 1934 ebenfalls in Muenchen). Einzig in diesem Zusammenhang hatte ich einen Fragenkatalog http://www.politicallyincorrect.de/2007/08/muegeln-und-kein-ende/
    zusammengestellt.

    2. Die islamische Revolution im Iran wurde von den saekularen Linken des Landes mitgetragen, die sich gegenueber den Geistlichen des Landes, ueberlegen fuehlten. Es dauerte nicht lange, bis sie der Reihe nach erschossen wurden.

    Jeder sollte sich gut ueberlegen, wem er sich anschliesst, unabhaengig davon, ob man eine Ideologie teilt oder nur gemeinsame Ziele verfolgt. Gerade deshalb ist diese Debatte besonders wichtig.

    Fuer fast jede gesellschaftliche Gruppe, gibt es sehr gute Gruende, gegen eine Islamisierung einzutreten.

    Dabei ist die Unterscheidung zwischen Moslems und dem Islam sehr sinnvoll, weil

    1. viele Moslems aus mittel-europaeischer Sicht zivilisiert und ohne es zu wissen unislamisch leben.

    2. viele Moslems sich sogar barbarischer als der Islam auffuehren und damit ebenfalls unislamisch handeln. Hier sind einige Beispiele, obwohl es tausend andere gibt: a)Ehrenmorde sind ein tuerkisches und kein islamisches Phaenomen. Bei dieser Thematik kann sich der Islam in der Tat auf solche Charaktere maessigend auswirken und sich als hilfreich erweisen. b) Zu Beslan: Genau wie in der westlichen Zivilisation auch, billigt der Islam Frauen- und Kindesopfer als Kolateralschaeden, obwohl diese wenn moeglich zu vermeiden sind. Brutal ist im Islam, dass jeder wehrfaehige Mann (pubertierende Jungen eingeschlossen) unabhaengig, ob er bewaffnet ist oder nicht, im Kampf gegen die Unglaeubigen getoetet werden darf, wenn er sich in den Reihen des Feindes befindet. Dies kann als Rechtfertigung fuer Terror gewertet werden. Moslems, die sich im Land der Unglaeubigen aufhalten (Moslems im WTC, israelische Araber) werden ebenfalls als Kolateralschaeden geduldet und gilt als Grund, warum sie sich dort nicht aufhalten sollten. Der gezielte Angriff auf Kinder und Frauen hingegen(Israelinnen sind davon ausgenommen, weil sie an der Waffe Dienst leisten), wird in islamischen Schriften ausdruecklich geaechtet und ist unislamisch. c) Moslems duerfen nicht die Scharia anwenden, wenn sie dadurch die geltenden Gesetze der Unglaeubigen verletzen und muessen sich anpassen, was ebenfalls ein Grund ist, warum sie sich dort nicht aufhalten sollten. Auf Ehebruch steht im Islam, wie im Judaismus auch, der Tod. Dennoch darf sich ein Tuerke nicht einfach auf den Islam berufen und seine Frau toeten, wenn ihm danach zu Mute ist. Mal abgesehen davon, dass es gegen unsere Gestze verstoesst, so muss der Ehebruch laut islamischen Gesetz, von vier maennlichen Moslems bezeugt werden koennen(Der Verdacht genuegt dabei nicht. Das „Eindringen des Korkens in den Flaschenhals“ so woertlich, muss beobachtet werden und das Urteil von einer gueltigen islamischen Instanz gefaellt und vollstreckt werden). In gewisser Weise wirkt sich der Islam auch hier eher maessigend aus, da er Totschlag verbietet, obwohl er natuerlich vollkommen ueberholt ist.

    Dass sich christliche Fundis, Nazis, israelische Juden, Frauen, Atheisten, Rechte und Konservative gegen den Islam berufen fuehlen leuchtet ein und ihre Motivation muss nicht genauer eroertert werden.

    Die Liste muesste aber eigentlich um viele, viele Gruppen erweitert werden und ich will wieder einige Beispiele nennen:

    Tuerkische Maenner
    Natuerlich beantwortet jeder bekennende Moslem die Frage, ob er nach den Gesetzen und dem Wort Gottes, leben moechte mit einem „Ja“. Nur wie viele Tuerken kennt ihr, die auf Fussball (Der Islam ermuntert zwar zum Sport, Profi-Fussball und ihn zu verfolgen, sind gleich aus mehreren Gruenden verboten), Puff, Bier, Drogen, Gluecksspiel, Sportwetten, etc verzichten wollten?

    Linke
    Es sollte doch eigentlich einleuchten und ich verstehe nicht, warum sich so viele Linke zwar zu Humanismus und Saekularismus bekennen, der Islamisierung aber tolerant entgegentreten, statt ihm die Stirn zu bieten…

    Vielleicht koennt ihr euch ein besseres Urteil ueber mich und meine Interessen bilden, wenn ich selbst auf meine eigenen Fragen antworte. Lasst uns zunaechst einige Begriffe klaeren, damit keine Missverstaendnisse auftreten.

    Hier sind meine Definitionen:
    Parteien wie die NPD, bezeichne ich als rechts-extrem.
    Konservative gliedere ich in Christlichsoziale mit linken Einschlag wie Heiner Geissler und Rechte wie Guenther Beckstein.

    1. Gibt es neben dem Ziel einer besseren Berichterstattung, konkrete Loesungsansaetze zur Migrantenproblematik, fuer die PI einsteht?

    Diese Frage habe ich nur gestellt, um zu sehen, ob die Leute um PI herum, einzig die Enttabuisierung einiger Themen erreichen und Dampf ablassen wollen, oder mit Loesungsansaetzen an einer Verbesserung der Situation interessiert sind. Ich selbst, halte Dampfablassen zwar fuer ok, andererseits aber auch fuer reine Zeitverschwendung. Man muss uns Migranten nicht mit Samthandschuhen anfassen. Es liegt auch gar nicht in unserem Interesse, weil das Fass irgendwann zum Ueberlaufen kommt und wir dann wohlmoeglich als Pantoffeln fuer U-Boot Matrosen enden werden.

    2. Welche Relevanz besitzen Ethnie, Kultur und Religionszugehoerigkeit fuer PI bei der Deifinition eines Deutschen?

    Ich hasse es, dass ich nach seit ueber 20 Jahren Lebens in der BRD, von vielen Ethnodeutschen, als Buerger zweiter Klasse behandelt werde. Ich finde es schade, dass ich in anderen Laendern, freundlich aufgenommen und eingegliedert werde, waehrend ich hier bei einigen immernoch Rechenschaft ablegen muss. Im Ausland, werde ich immer als Deutscher behandelt und es wird selten akzeptiert, wenn ich mich als Iraner gebe. Warum kann das in Deutschland nicht auch so sein? Was soll den die beknackte Frage „Und wo kommst du wirklich her“? Der deutsche Staat ist seinen Verpflichtungen als mein Stiefvater vorbildlich nachgekommen und hat mir dadurch die Pflicht, meine Stiefgeschwister zu stuetzen, aufgebuerdet. So lange meine Wuerde, nicht der Preis dafuer ist, will ich dieser Pflicht auch gerne nachkommen und Loyalitaet beweisen. Die Negativbeispiele Ethnodeutschenverhaltens kann ich mittlerweile besser einordnen, was mir als Kind oft nicht leicht fiel. Ihr leistet euch selbst einen Baerendienst, wenn ihr Migrantenkinder als Fremde behandelt. Ich denke, dass zwischen Volks- und Staatszugehoerigkeit unterschieden werden muss(BTW @D.N. Reb Deine Antwort hat mich positiv schockiert!). Keiner meiner ethnodeutschen Freunde lebt das, was ihr als deutsche Kultur betrachtet. Deutschsein wird doch nicht ueber Schweinshaxe und Mettwurst definiert, obwohl ich beides sehr schaetze. Kann man nicht dem Doener wohlwollend und Wolfgang Petry ablehnend gegenueberstehen und dennoch Deutscher sein? Das deutsche Volk (einschliesslich der Nazischergen, die wahrscheinlich jedes Mal wie Doenerspiesse in ihren Graebern rotieren, wenn ihr denen Naehe zum Islam/Satanismus bescheinigt) hat christliche Wurzeln und es spielt sicherlich fuer die persoenliche Identitaetsfindung einiger Deutscher eine grosse Rolle. Aber es muss doch einleuchten, dass weder jeder Christ Deutscher noch jeder Deutscher Christ sein muss.

    3. Betrachtet PI straftaetige Migrantenkinder, die in Deutschland sozialsiert wurden, als deutsche oder auslaendische Probleme, die in Deutschland bzw. im Ausland geloest werden muessen?

    Ich denke nicht, dass Kinder der 3. Generation als Gaeste betrachtet werden sollte. Ihr Probleme sind auf Versaeumnisse ihrer Eltern, des Staates und der Konsumgesellschaft zurueck zu fuehren. Problemen, die in allen industrialisierten Staaten der Welt in Bevoelkerungsgruppen mit aehnlichem sozio-oekonomischen Hintergrund auftreten, muss der Staat mit haerteren Strafen, fruehkindlicher Foerderung und Wertebildung begegnen. Straftaetige Jugendliche sollten nur dann dem Jugendstrafrecht unterliegen, wenn ihre Straftaten kindlichen Charakter aufweisen.
    Migranten, deren Straftaten eindeutig auf einen fremden Kulturkreis oder der Verrohung (Ehrenmorde, ausserordentliche Brutalitaet, etc) in ihren Ursprungslaendern zurueck gefuehrt werden koennen, sollten abgeschoben werden.

    4. Wie steht PI zu dem neuen Einwanderungsgesetz?

    Das war nicht als Gesinnungstest gedacht, da ich das Gesetz nicht im Detail kenne und dessen Luecken wissen wollte. Ich bin gegen jede weitere Zuwanderung, da die vergangene Einwanderungspolitik, die Aufnahmekapazitaet mit ungeeigneten Einwanderern erschoepft hat.
    Die 800 000 Euro Investitionssummen / 84 000 Euro Jahreseinkommen Regelung betrachte ich als angemessen. Der Nachzug von Ehepartnern, sollte nur dann stattfinden, wenn beide 2 Jahre lang gemeinsam im Ausland zusammen gelebt haben, unabhaengig davon, ob das der Cousin aus der Tuerkei oder der Tunesier, in die sich fette, blonde deutsche Frauen verlieben, sind.

    5. Glaubt PI, dass der christlichen Religion aus historischen Gruenden rechtliche Privilegien zustehen?

    Ich denke nicht, obwohl ich davon ueberzeugt bin, dass die Abschaffung des Religionsunterricht, der christlichen Gemeinde und einer christlichen Praegung der Jugendlichen, die ich persoenlich wegen Scheinheiligkeit ablehne, foerderlich ist. Es gehoert einfach zu meinem Demokratieverstandnis und ich halte es im Kampf gegen staatlich unterstuetzte Moscheen fuer sehr wichtig.

    6. Betrachtet PI die deutsche Einwanderungspolitik im Hinblick auf a) Tuerken b) Asylanten c) Buergerkriegsfleuchtlinge d) Aussiedler als historischen Irrtum?

    Ich denke in Hinsicht auf

    a) Ja, wenn diese Politik aus wirtschaftlichen Ueberlegungen statt gefunden hat.

    Nein, wenn dies im Lichte des kalten Krieges zu betrachten ist, wie es karl martell aufgeworfen hat.

    b)Nein, wenn es sich Leute handelt, die sich auf Fahndungslisten totalitaerer Staaten befanden. Ja, im Hinblick auf Missbrauchsfaellen und Masseneinwanderung.

    c)Ja, weil es effektiv zeitlich nicht befristet wurde. Massenflucht sollte man IMHO nur temporaer durch Massenaufnahme begegnen, waehrend man gleichzeitig eine schnelle Normalisierung durch UN Mandate herbeifuehrt, damit Fleuchtlinge in ihre Heimat zurueck kehren koennen.

    Bei b) und c) sollten im Zweifel aber immer humanistische Ueberlegungen wirtschaftliche Interessen ueberwiegen, da es zu den Wertevorstellungen dieses Landes gehoert. Man sollte nicht tatenlos zusehen, wenn Menschen in Not abgeschlachtet werden, wobei das Argument „Denen geht es hier aber besser als dort“ auch nicht gelten kann.

    d)Ja. Waere diese Einwanderung auf Volksdeutsche mit Bezug zu Deutschland begrenzt gewesen, so haette ich es ein wenig knurrend hingenommen, obwohl mir ein ethnisches Einwanderungsmodell nicht gefaellt. Auch historische Ueberlegungen lasse ich gelten, selbst wenn sie von karl martell kommen (Er lehnt es ab, gewisse Missstaende im Osten der DDR-Zeit zuzuschreiben, weil sie mittlerweile 18 Jahre zurueckliegen, waehrend der Kausalzusammenhang zwischen Stalinscher Siedlungspolitik und gegenwaertigen Aussiedler Leid gegeben scheint). Dennoch muss jedem klar sein, dass der millionenfache Missbrauch dieser Einwanderungspolitik von Helmut Kohl aus politischen Kalkuel heraus gebilligt wurde. Ich schliesse mich Guenther Beckstein, der dieses frueh gewittert hat, an und lobe ihn dafuer, dass er Landesinteressen vor Machtgeilheit stellt.

    http://www.zeit.de/2006/42/Russlanddeutsche

    7. Glaubt PI, dass dieser Irrtum mit Rueckfuehrungsprogrammen durch Zwang oder Anreizen korrigiert und die Zahl der Migranten reduziert werden sollte?

    Migranten, die es seit drei Generationen versaeumt haben, die Sprache zu lernen und fuer den Arbeitsmarkt als untauglich gelten, sollten IMHO zwei Alternativen konfrontiert werden:

    a)Wir erwarten von dir, dass du innerhalb der naechsten zwei Jahre ueber ausreichende Sprachkenntnisse verfuegst, sonst schicken wir dich in dein Ursprungsland. Wer diese Zeit erfolgreich nutzt und gut einfuegt, der sollte eingebuergert werden.

    b) Wir zahlen dir die naechsten zwei Jahre die Sozialhilfe weiter, selbst wenn du schon heute in dein Ursprungsland heimkehrst und du dir dort eine Existenz aufbaust.

    Auslaender, die des Sozialhilfebetrugs ueberfuehrt werden, sollten abgeschoben werden. Bitte versteht, wenn ich eine ethnische Saeuberung Deutschlands ablehne.

    8. Glaubt PI, dass Moslems, die ihren Glauben verfassungsgemaess leben, problematisch sind?

    Ich denke, dass es da prinzipiell nichts einzuwenden gibt. Dennoch sollten Moslems sich von Islamismus deutlicher abgrenzen und sicher stellen, dass gesammelte Spenden nicht fuer verfassungsfeindliche Zwecke verwendet werden.

    9. Glaubt PI, dass Proamerikanismus mit dem Gefolgsam jeder US Adiministration und Politik gleich zu setzen ist?

    Ich halte Antiamerikanismus fuer daemlich, das absolute Gegenteil davon aber auch. Den Schaden, den die US Falken durch ihre Arroganz und Ueberheblichkeit der freiheitlichen Welt (US Buerger eingeschlossen) zugefuegt haben, geht ins Unermessliche.

    10. Glaubt PI, dass der Krieg im Irak in der Bilanz, die Zahl der Terroristen global reduziert und die Sicherheit der Europaer und Amerikaner gemehrt hat?

    Wollte nur sehen, wer sich als Idiot outet.

    11. War es ein Fehler der Schroeder-Regierung nicht am Krieg im Irak teil zu nehmen und finanzielle Unterstuetzung zu untersagen?

    Die Gruende seiner Entscheidung sind mir egal. Es war eine richtige Entscheidung, die uns viel Geld und Schaden erspart hat. Warum kritisieren viele Brandt fuer seinen Kniefall, waehrend Angie zu W nach Washington fliegen und sich als Oppositionsfuehrerin im Namen der Deutschen fuer unsere Nichtteilnahme am Irakkrieg entschuldigen darf?

    Ich vertrete einige als rechts eingestufte Standpunkte, waehrend ich mich nicht fuer einen Konservativen halte. Ich bin nicht bereit mich fuer viele der islamkritischen Belange, die ich zwar selbst vertrete, stark zu machen, wenn ich Seite an Seite mit Leuten marschieren muss, die aus mir und vielen meiner Freunde Knoepfe und Seife herstellen wollen. Diese Verantwortung kann ich aus Gewissensgruenden nicht uebernehmen. Man kann von einem Migranten erwarten, dass er sich an Gesetze haelt. Keine Frage. Man kann von Migranten nicht erwarten, dass sie sich an hiesige Gepflogenheiten (Wolfgang Petry) anpassen, obwohl das zwangslaeufig und gegenseitig eintritt (Spaghetti/Mettwurst).
    Aber es gibt auch diejenigen, die glauben das Recht „keine orientalischen Gesichter sehen zu muessen“ (sinngemaesses Zitat aus diesem Forum)zu besitzen. Helmut Schmidt hat gesagt, dass man bei der Bekaempfung der RAF bis an die Grenzen des Rechtsstaates gehen muss. Wir befinden uns heute in einer aehnlichen situation und ich bin bereit bis dahin zu gehen. Nehmts mir bitte nicht uebel, aber bei euch (von PI unterstuetzten Aktionen/Parteien) mache ich nicht mit, weil mir die Leserschaft hier zu stark unterwandert sein scheint.

    @Juedische PI Leser
    Ich verstehe, wenn ihr euch bei der Islamkritik endlich verstanden fuehlt und euch ueber neue Verbuendete freut. Nehmt diese aber bitte sehr genau unter die Lupe. Proisraelische/Projuedische Bekenntnisse kommen einigen sehr leicht ueber die Lippen im Gegenzug fuer euer „Anti-Semitismus Frei ergo kein Nazi“ Guetesiegel, jetzt, wo es praktisch keine Juden mehr in Deutschland gibt.

    @ratloser
    Mich interessiert, ob du meine Befuerchtung, dass es in der anti-Islamisierungs Bewegung zu viele braune Woelfe im buergerlichen Schafspelz gibt, fuer haltlos oder begruendet haelst?

    @ MeanieMO

    an diesem TAGE muß ich mir so etwas hier be PI gefallen lassen??!

    Von einem moslem??!!

    Wir müssen ENDLICH aufhören, uns vor den Minderwertigen zu verbeugen!

    Vielleicht troestet es dich ja, dass ich kein Moslem bin.

    @Fensterzu

    Wo, glaubst du eigentlich, bist du hier? Im Kindergarten? Im von dir bezahlten Presseclub? Im Integrationskurs? Such dir die Antworten selber aus den Beiträgen hier zusammen und mach dir selber ein Bild!

    Das ist gar nicht so einfach, weil sich das Meinungsbild durch ueber/unterrepraesentierte Postings verzerrt darstellen kann. Mir bleibt praktisch nur die Themenselektion der PI Redaktion zur Bewertung. Ich finde die Anteilnahme an Verbechen gegen z.B. iranische Frauen/Ehrenmord Opfern/etc gut, da es eine humanistisches Weltbild zeichnet. Ich frage mich aber schon, warum Doenerdefamierung ein Eckpfeiler der Antiislamisierungsbewegung zu sein scheint. Ich mag Araber nicht, was mich nicht davon abhaelt Humus, Falafel und Kuskus zu essen oder arabische Freunde zu besitzen. Soll ich aufhoeren, Spargel oder Leberwurst zu essen und Deutschen die Freundschaft kuendigen, nur weil ich Nazis nicht mag?

    @nico44 (31. Aug 2007 08:52)

    @MeanieMO
    Respekt, danke für die prompte Antwort an den iranischen, bestimmt moderaten und sehr integrierten Bereicherer.

    Moderat? Ja Integriert? Ja Bereicherer? Ja
    Magst du mich jetzt wieder?

    @D Mark

    Ich zitiere mal Mohamed Sifanoui sinngemäß: “Ich verstehe nicht wieso die Moslems, die hier leben und sich nicht mit der westlichen Lebensweise anfreunden können, nicht einfach in ein land wie Saudi-Arabien gehen, in denen streng nach demKoran gelebt wird” Könnten Sie bitte diese Aussage von Herrn Sifanoui kommentieren, damit ich Sie besser einschätzen kann?

    Weil sie die Freiheiten der westlichen Welt den Vorzug geben. Ich behaupte, dass extrem wenige Moslems nach dem Koran(Christen nach der Bibel/Juden nach der Thora) leben wollten, wenn ihnen die Tragweite bekannt waere. Und genau da muss man ansetzen, wenn man der Islamisierung entgegentreten moechte…

    Heidi Klum vs. Osama
    Fussball vs. 5x pro Tag Beten
    Puff vs. Djihad

    Ist das wirklich eine hoffnungslose Ausgangslage in einem Propaganda-/Ideologiekrieg?

    @PI Wie waere es mit einer Nettiquette oder einer gewissen Moderation(Ich spreche nicht von Zensur)? Wir Juengeren vergessen manchmal im Eifer des Gefechts, ein wenig Ruecksicht auf die Aelteren zu nehmen?

    @All Hoert bitte auf, die gegenwaertige Situation, als die schwierigste der deutschen Geschichte dar zu stellen. Das wird denen, die von Phosphorbomben im Luftschutzbunker, wie Eier gekocht wurden, nicht ganz gerecht. Wir, die jungen Leute, kriegen das schon hin und es waere nett, wenn Dinosaurier wie Karl Martell, die aus natuerlichen Gruenden schon bald das Zeitliche segnen werden und nichts mehr zu verlieren haben, nicht in jedem Problem gleich die Vorzeichen einer biblischen Apokalypse sehen wuerden. Es gibt Verwirrte, die soetwas Lesen, Glauben und sich zu Dummheiten hinreissen lassen koennten.

  410. #523 sagenbuch (04. Sep 2007 15:56)

    Sehen Sie, und, den Islamkritikern geht in erster Linie um den Islam. Wir wollen kein Eurabia und keine Scharia. Die Moscheen und deren Größe ist dabei von untergeordneter Bedeutung.

    Das Deutschland ein offenes Land ist, hat es bewiesen. Fast 14-15 Millionen Deutsche mit Migrationshintergrund sind integriert und leben gerne hier. Das ist auch in Ordnung.

    Was wir nicht wollen, ist Eurabia, die schleichende Islamisierung unseres Kontinents.

  411. @ 468 kalifatgegner
    wie schnell das heraustrennen von eigenem Staatsgebiet vonstatten geht,( unter maßgeblichem Druck der USA) sehen Sie am Beispiel Kosovo!!!

  412. Wir kämpfen gegen die Islamisierung Europas mit anderen Mitteln, nicht mit Gewalt und Mord, das unterscheidet uns von denen, die Mord und Totschlag noch immer als Mittel einsetzen.

    Aber dann müsstest ihr euch schleunigst vom Ralfi Giordano „distanzieren“, der proklamiert Gewalt und Selbstjustiz, wichtig ist nur dass sie gegen Deutsche geht.

    Und noch etwas möchte ich gerne mal wissen, vielleicht kann mir das mal jemand von den „gutmenschlichen, antifaschistischen Islamkritik-heuchlern“ erklären:

    Die Neonazis von ProKöln wollen ja den Giordano und alle anderen vergasen, das ist ja längst bewiesen und hat schon Einzug in den Kölner Gesamtschul-Gemeinschaftskunde-Unterricht gefunden.

    Nun aber wird es noch niederträchtiger, ProKöln will den Giordano nicht nur vergasen, nein die wollen ihn jetzt sogar noch als Aushängeschild „missbrauchen“ Ogottogott!!!

    Wie darf man sich das vorstellen, liebe Kämpfer für das Gute?

    Wird der Giordano jetzt erst Aushängeschild und danach vergast, aber was machen die Neonazis von ProKöln ohne Aushängeschild?

    Oder wollen die den Ralphi erst vergasen und dann als Aushängeschild missbrauchen, so als neue Hess-Variante. Muss der Ralphi dazu dann vorher noch in ein Flugzeug steigen und in Arabien landen um mit den Musels zu verhandeln und wird dann im Anschluss direkt vergast?

    Oder wie wird das genau ablaufen?
    Also Feuervogel, Ratloser und Co, ihr seid doch sonst so gut informiert über die braune Grütze, kennt Aussagen von ProKöln welche die ProKölner nichtmal selber kennen, ihr seid doch bestimmt auch informiert was mit unserem Ralphi „alle Ausländer an die Waffen“ Giordano passieren wird.

    Packt mal euer Insiderwissen aus, vielleicht wird es dann noch was mit einer gutbezahlten Planstelle im „Krampf gegen Rechts“

    (Disclaimer – leider wohl auch mittlerweile bei den „inkorrekten“ PI Redakteuren notwendig: ich möchte den Holocaust weder verharmlosen noch veralbern, sondern die lächerlichen Vorwürfe der Vergasung von angeblichen Aushängeschildern mal hinterfragen, auf eine satirisch polemische Art)

    —–

    [gut erwähnt zu haben, denn die löschtaste war schon im anschlag. bitte auf solche äusserungen zukünftig verzichten.]

  413. #527 DerIraner (04. Sep 2007 16:06)

    Oh WoW! Sehr schön. Dankeschön. Food for thought! Das muss ich nochmal genau durchlesen!

    Das sind auch jede Menge Fragen dabei, die ich auch mal gerne ans PI-Team stellen würde – und auch an die Allgemeinheit.

    Hier geht das wahrscheinlich unter – Warum schriebst Du nicht einen Gastbeitrag für PI bei dem Du (wenigstens einen Teil)der Fragen aus Deiner Sicht beantwortest?

    Ich bin mir sicher, das gibt eine fruchtbare Diskussion, auf dass sich die Spreu vom Weizen trenne und die Masken fallen mögen!

  414. Wer gegen die Islamisierung Europas ist, fackelt nicht Häuser ab, in denen Moslems wohnen.

    Wann und wo hat ProKöln oder VB das getan?
    Wann und wo haben sie das gutgeheissen?

    Ach ne, Belege brauchen wir ja nicht, wozu auch, Du hast die „Gedankenlesmaschine“ erfunden und gehst zusammen it der Gesinnungspolizei auf „Nazifang“

    Aber pass auf, Ruckzuck bist Du plötzlich selber der Nazi, dann ist alles jammern und distanzieren zu spät, dann bist Du in die grube gefallen die Du dir selber geschaufelt hast.

  415. @ DerIraner
    Ich finde Deinen Beitrag auch sehr gut. Den solltest Du unbedingt so oder entsprechend überarbeitet als Gastbeitrag an PI schicken.

  416. Wenn ihr euch aber untereinander beißt und fresst, so seht zu, dass ihr nicht einer vom andern aufgefressen werdet. (Gal.5,15)

  417. Denn zur Freiheit seid ihr berufen worden, liebe Brüder und Schwestern. Auf eins jedoch gebt acht: dass die Freiheit nicht zu einem Vorwand für die Selbstsucht werde, sondern dient einander in der Liebe! (Gal.5,13)

  418. Sie müssem lesen, was ich schreibe.

    Unterstellen Sie mir nicht, was ich nicht gesagt habe

    Du unterstellst ProKöln sie würde Häuser abfackeln bzw. diese Taten unterstützen.

    Wo sind deine Belege dafür?

  419. #527 DerIraner

    Zu dem Thema „Mensch 2ter Klasse in D.“ fällt mir noch folgendes ein:

    Gerade weil ich so viele Bekannte und Freunde aus verschiedenen Ländern habe, ärgert mich so ein Ausspruch am meisten. Weil er meist stimmt. (Es gibt auch Leute die sprechen so ein schlechtes Deutsch, ich habe einem Freund aus Nigeria mal gesagt, dass er endlich mal deutlicher sprechen soll dann sind die Leute auch freundlicher zu ihm – weil man ihn dann auch verstehen kann – hat sogar geklappt)
    Aber im Ernst: Das ist der Grund weshalb ich mittlerweile sehr konservativ politisch eingestellt bin. Viele unserer Pseudokulturbereicherer versauen es den anständigen Leuten, das erleb‘ ich jeden Tag. Da fragt mich mein libanesischer Kommillitone: „Du, bei meiner neuen Arbeit wollten die wissen, ob ich auch kein Türke bin. Erklär mal bitte, warum.“ usw. usf. Hinzu kommt der Anteil Deutscher mit nachhaltigen Vorurteilen gegenüber Ausländern, egal ob sie nur nette Leute kennen.

    Ich bin schon etwas rumgekommen in der Welt und ich kann Dir da zustimmen, die Deutschen haben da ein komisches Problem. Warum weiß ich selbst nicht so genau, ich kapier es nämlich nicht, warum es so schwer zu begreifen ist, dass jemand, der anders aussieht als z.B. ich, direkt so eine Art Inquisition über sich ergehen lassen muss.

    Ich frag immer z.B. „Sind Deine Eltern Einwanderer?“, wenns denn mal auf das Thema kommt. Das wäre mal eine normale Formulierung. Gebraucht aber keiner ausser mir. Weil es, so komisch sich das anhört, in D. keine Einwanderer gibt, sondern nur „Migranten“. Migranten… was für ein Scheiss Begriff.

    Dieses kleine Beispiel verdeutlicht schon recht deutlich, welche geistigen Barrieren die meisten Deutschen noch überwinden müssen, um diesen Themenkomplex wieder in sachlichere Bahnen zu lenken.

    PI ist sicherlich nicht immer die ideale Plattform, aber es stößt Denkprozesse an…

  420. @Iraner
    Nur ganz kurz: Wahrscheinlich bist du Akademiker und ist es als solcher nicht eher peinlich deutsche Kultur unter W.Petri zu subsumieren?
    Eine weitere Debatte würde sich lohnen.
    Jeder soll seine Werte bekennen.

  421. @
    karl martel

    Und dann erklär mir bitte mal wie jemand gleichzeitig als zukünftiges Vergasungsopfer von und als Aushängeschild für ProKöln funktionieren kann?

    Wie funktioniert das?
    Warum wollen diese Nazis ihr „jüdisches Aushängeschild“ vergasen?

    Ich dachte das sind Nazis, warum dann Juden als Aushängeschilder?

    Kapier ich nicht, erleuchte mich bitte.

  422. #538 pmziegler

    ich habe nochmals ihre vielen kommentare gelesen und stelle fest, dass sie eine DEUTLICHE tendenz zur allergröbsten Verallgemeinerung und Pöbelei zeigen.

    Sie wollen dem Herrn Martell wohl nicht zuhören? (naja..äh..zulesen?)

    Nehmen Sie’s ruhig als „Kompliment“, bisher dachte ich, dass ich der Meister der Pöbelei und Grobheit sei 🙂
    (Wo PI doch schon schon 2 schöne, aber zugegeben sehr grobe Links aus meinen Beiträgen herauseditiert hat 😉 )

  423. Ulfkotte scheint in manchen Punkten doch noch ein bisschen naiv zu sein. Es ist doch wohl logisch, wenn in Köln schon eine Demo gegen die Islamisierung Europas stattfindet, dass sich pro Köln, die in Köln schon seit Jahren gegen die Islamisierung Widerstand leistet, sich dieser anschließen möchte. Da sehe ich auch nichts schlimmes dran, da pro Köln ja auch erklärt hat, auf Parteiabzeichen usw. zu verzichten. Von der NPD hat sich pro Köln deutlich distanziert, z.B. bei der Demo gegen den Moscheebau im Juni. Es ist doch wichtig, dass so viele Bürger wie möglich dort erscheinen, und es sollte keiner vorschieben, dass er Angst hätte, dort hinzugehen und schon gar nicht, dass er Angst hätte, weil auch Leute von pro Köln dabei sind.

  424. @#540 Albatros

    Nur ganz kurz: Wahrscheinlich bist du Akademiker und ist es als solcher nicht eher peinlich deutsche Kultur unter W.Petri zu subsumieren?

    Ich bin kein Akademiker (nur zur info) und ich moechte nicht, dass man mir die o.g. Aussage in den Mund legt. Ich schaetze die deutsche Kulturgeschichte sehr, aber lehne den Begriff der deutschen Leitkultur aber ab, wenn dieser ueber Essens- und Trinkgewohnheiten definiert wird. Und das ist leider oft der Fall…

  425. @greengold
    Warum weiß ich selbst nicht so genau, ich kapier es nämlich nicht, warum es so schwer zu begreifen ist, dass jemand, der anders aussieht als z.B. ich, direkt so eine Art Inquisition über sich ergehen lassen muss.

    Ganz normal, nix „typisch deutsch“, sehr gesund.
    Ein gesundes Misstrauen jedem der als fremder in eine andere Kultur eindringt.

    Ich war mal beim Bergsteigen in Südamerika, da durften wir auf einen sog „heiligen“ berg nicht hinauf weil das ja Indianerland war und da die Götter waren usw was weiss ich…
    Sozusagen eine „No-Go Area“ für Nichtindianer.
    Findet aber jeder o.k.
    Bei uns wäre das hingegen totaler Rassismus und ein weltweiter Skandal, wenn man das Matterhorn für Ausländer sperren würde.

    Das sind halt die Unterschiede, dank Gutmenschen wie Dir ist es soweit gekommen.

  426. #494 Albatros (04. Sep 2007 15:12)

    Sich schwerpunktmässig über die Feinde zu definieren ist dumm.

    Und sonst gehts Dir gut?

    Es ging und geht darum, nicht mit zweierlei Maß zu messen (#383).

    Aber Du kapierst das sicher nicht, nicht mal mit Lesebrille.

    Ich definier mich selbst auch als konservativ und NICHT liberal.

    Echt verwirrt?

    Erklär doch mal was Du unter „konservativ“ verstehst. 🙂

  427. #385 Zvi_Greengold (04. Sep 2007 12:01)

    Falsch. Als ich 16 war, dachte ich auch mal “Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht”. Aber wenn jemand so etwas dämliches auch noch öffentlich dokumentiert, dann kann man doch wohl erwarten, dass, so er zur Besinnung kommt, sagt : “Ich distanziere mich davon!”

    Womit wir wieder beim Problem Herrn Rhous –> Post #118 wären.
    ——-

    Jetzt möchte ich gern von Ihnen wissen: wann und wo hat Herr Rhous sinngemäss folgende Aussage öffentlich dokumentiert: “Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht”?

    Sie scheinen sich um diese Antwort weiterhin lieber drücken zu wollen. Vielleicht, weil Sie einen derartigen Beleg gar nicht finden können?

    Hier übrigends ein hervorragender Artikel von der „Jungen Freiheit“ zu Giordano:

    http://forum.politik.de/forum/showpost.php?p=6479249&postcount=1076

    Wie gesagt, ich begrüsse das Engagement von Herrn Giordano gegen die Islamisierung, aber manche Aussagen von ihm, wie die, Pro köln sei die „lokale Variante des zeitgenössischen Nationalsozialismus“, oder die, Pro Köln wolle ihn am liebsten vergasen, sind schlicht wahnsinnig und total durchgeknallt. Ulfkotte sollte soviel Rückrat besitzen, diese Punkte gegenüber Giordano anzusprechen. Keinesfalls sollte er und Pax Europa sich Giordanos Ausrastern unterordnen.

  428. #544 DerIraner (04. Sep 2007 17:08)

    ..lehne den Begriff der deutschen Leitkultur aber ab, wenn dieser ueber Essens- und Trinkgewohnheiten definiert wird.

    …und wenn Leitkultur nicht ueber Essens- und Trinkgewohnheiten definiert wird?

    Wer bitte macht das überhaupt so, wie Du behauptest?

    Was verstehst Du unter „deutscher Leitkultur“?

  429. Distanzieren vom Nationalsozialismus und Sozialismus als totalitäre, gewalttätige Ideologien, die Völkermorde noch und noch auf dem Gewissen haben ist selbstverständlich. das gilt natürlich gerade für Konservative = Rechte.

    Linke haben naturgemäss ein Problem damit, sich vom Sozialismus zu distanzieren. Herrn Giordano trage ich sein jugendliches stalinistisches Engagement nicht nach. Er hat sich davon klar distanziert. Herr Rouhs hat belegen können, dass er das nationalsozialistische Gedankengut auch innerhalb der NPD bekämpft hat. Er ist deshalb aus der NPD geflogen. Er war damals 22 Jahre alt. Giordano war 21, als er sich deutlich vom Stalinismus distanzierte.

    Ich weiss nicht, warum dies von Linken nicht als ausreichendes Bekenntnis gegen Nationalsozialismus gewertet wird.

  430. @ 243 Selberdenker:

    „Dem Islam kriecht man von links hinten in den … Kann das jemand verstehen ?“

    Selbstverständlich, – weil der „Islam“ politisches Werkzeug für hiesige Linke ist, das konservativ-christliche Deutschland an der Wurzel auszurießen. Außerdem bedient sich der „Islam“ für die Durchsetzung seiner hiesigen Formen hier aufgenommener, linker Vokabeln, linker Argumentation und des linken Grundgesetzes. Der deutsche „Islam“ ist die methodische Ausgeburt der 68er Revolution gegen den Nachkriegsstaat, nämlich als beabsichtige Zerschlagung des Siegerartefaktes „BRD“. Die 68er waren der kommunistische Wurmfortsatz des NS-Ungeistes.

  431. Iraner,

    Sie schreiben sehr ausführlich aber leider lassen Sie die Fakten ausser acht.

    Wissen Sie, wenn ich so etwas lese, geschrieben am 11. Juni 2007 von einem moslemischen Akademiker:

    Fatwa zu der Frage: Wie müssen Muslime mit Christen umgehen?
    Christen haben in muslimischen Ländern nichts verloren oder eine erniedrigte Stellung
    Von Dr. Sheich Safr Bin Abdur-Rahman al- Hawali
    (Institut für Islamfragen, dh, 11.06.2007)
    Frage: Wer siegen will, soll sich Christen und andere Gottlose nicht als Freunde nehmen [dies ist ein Hinweis auf Sure 5, 51]. Wie sollen wir (Muslime) mit Christen umgehen, die sich in muslimischen Ländern befinden?
    Antwort: “Christen können in zwei Gruppen eingeordnet werden:
    1. Die erste Gruppe sind Christen, die (bestimmte) muslimische Länder nicht betreten dürfen. Es ist unnötig, die relevanten Vorschriften zu erwähnen. Diese Länder befinden sich auf der Arabischen Halbinsel. Auf der Arabischen Halbinsel dürfen sich weder Juden noch Christen befinden, d. h. in den (Ländern, die sich dort befinden) zwischen al-Busra (dem Irak) – wie einige meinen -, Jordanien und Adnan (dem Jemen). Diese (Länder) sind ein Tabu für Juden und Christen. Falls es nötig ist, dass sich ein Christ in einem dieser Länder aufhält, wird er eine dreitägige Aufenthaltserlaubnis bekommen, genau wie Umar [der dritte Nachfolger und Kalif Muhammads] es gehandhabt hat.
    2. Die Gruppe [der Christen], die sich außerhalb der Arabischen Insel befindet, kann man in drei Untergruppen aufteilen:
    Die sich im Kriegszustand mit den Muslimen befindlichen Christen, die einen Friedensvertrag [quasi Waffenstillstand] mit Muslimen geschlossen haben und daher Schutzbefohlene sind.
    Der Schutzbefohlene ist derjenige, der in al-Shaam [also Syrien, Jordanien, Libanon, Palästina und evt. Jemen und Teilen Saudi-Arabiens] oder Ägypten geboren ist [also derjenige, der in diesen Ländern seine Heimat hat] … Er muss Tribut zahlen [an Muslime] zahlen und ist erniedrigt … In muslimischen Ländern müssen diese festgesetzten Regeln eingehalten werden. Z. B.:
    – Sie [die Nichtmuslime] dürfen weder muslimische Vornamen noch Nachnahmen haben.
    – Ihre Häuser dürfen nicht höher als die Häuser der Muslime sein. Ein Christ darf nicht ein dreistöckiges Haus bauen, wenn sein muslimischer Nachbar ein zweistöckiges Haus besitzt.
    – Man [ein Muslim] darf sie [die Christen] nicht grüßen [d. h., er darf nicht mit der Begrüßung beginnen, sondern muss warten, bis er von ihnen begrüßt wird].
    – Auf Wegen müssen sie [Juden und Christen] abgedrängt werden [nach Muhammads Vorschriften müssen Muslime auf Wegen so gehen, dass für Juden und Christen kaum einen Durchgang gelassen wird], weil Muslime das Vorrecht [d.h. mehr Recht auf die Benutzung von Straßen] auf Straßen haben.
    – Sie müssen Kleider tragen, die zeigen, dass sie erniedrigte Schutzbefohlene sind. Selbst ein Kind muss leicht als schutzbefohlenes Christenkind erkennbar sein. Deshalb müssen sie [die Christen] bestimmte Gürtel und Kleider tragen.
    – Man [d.h. die Muslime] darf sie [die Christen] nicht ehren, wie man einen Muslim ehrt.”

    Quelle: http://www.alhawali.com/index.cfm?method=home.SubContent&contentID=4153

    dann brauche ich gar keine Diskussion mehr über Integration von Moslems in Europa.

    Wenn ich mit dazu noch die Gründungscharta von Hamas anschaue und die Grundsätze der Hisbollah:

    Die radikalislamische Hisbollah hat sich im Libanon dem Kampf gegen Israel bis zur “Herrschaft des Islams” über Jerusalem und zur völligen Vernichtung des jüdischen Staates verschrieben. Sie formierte sich auch, um eine islamische Republik im Libanon zu errichten.
    Die schiitische Hisbollah entstand 1982 mit iranischer Unterstützung während der israelischen Invasion Libanons. Iran schickte damals mehrere hundert Angehörige revolutionärer Garden nach Libanon, “um gegen die Zionisten zu kämpfen”. Die ostlibanesische Bekaa-Ebene mit dem Hauptort Baalbek wurde ihre Hochburg. Mehrere Entführungen und ein Anschlag auf die US-Botschaft in Beirut wurden der Hisbollah zur Last gelegt.
    Die auch von Syrien unterstützte Hisbollah soll nach Schätzungen zwischen 3500 und 5000 aktive Kämpfer haben. Seit 1985 trat sie mit Anschlägen in der israelischen Sicherheitszone in Südlibanon in Erscheinung, aus der Israel im vergangenen Mai abzog. Hunderte Mitglieder der früheren pro-israelischen Miliz Südlibanesische Armee (SLA) und israelische Soldaten kamen bei Hisbollah-Anschlägen ums Leben. Immer wieder schlugen Katjuscha-Raketen und andere Geschosse im Laufe Jahre in nordisraelischen Siedlungen ein.

    und wenn ich mir dann noch das Langziel der Moslembruderschaft ansehe:

    Auszug aus dem bis 2001 geheim gehaltenen Strategiepapier der Muslimbruderschaft (MB) für eine langfristige Islamisierung Europas:
    • Infiltration und allmähliche Übernahme bereits bestehendermuslimischer Verbände und deren Ausrichtung nach den Zielen
    und Plänen der MB
    • Netzwerkbildung und abgestimmte Aktionen zwischen verschiedenen islamistischen Organisationen
    • Vermeidung offener Allianzen mit bekannten Terrorgruppen und einzelnen Islamisten, um in der Öffentlichkeit den Anschein zu
    erwecken, eine moderate Haltung einzunehmen
    • Anwendung von Täuschung und Lüge, um die beabsichtigten langfristigen Ziele zu verschleiern, sofern es sich mit den Gesetzen
    der Scharia vereinbaren lässt
    • Aufbau einer intellektuellen islamistischen Gemeinde mit Thinktanks und Anwaltszirkeln
    • Aufbau eines sozialen Netzwerks mit Schulen, karitativen Einrichtungen und Krankenhäusern, die alle den Idealen der MB
    verpflichtet sind, um auf allen Ebenen für Kontakte Gleichgesinnter zu sorgen
    • Unterstützung von Dschihad-Bewegungen überall in der Welt: mit Gebeten, Propaganda, Personal, Geld, Technik und Logistik
    • Erhebung der Frage der Zukunft der Palästinenser zur Zukunftsfrage für alle Muslime
    • Schüren des Hasses von Muslimen gegenüber Juden und Zurückweisung jedweden Versuches, gemeinsam friedlich mit Juden leben zu können
    • Suche nach Geldquellen, um den Dschihad überall in der Welt finanziell unterstützen zu können.

    http://www.sicherheit-heute.de/gesel…_zu_retten.htm

    und die Statements von Admadinedschad, habe ich bezüglich Moslems keine Fragen mehr.

    Da mögen Sie schön reden, soviel und so lang Sie immer mögen. Die Fakten sprechen zusammengenommen restlos und alle gegen Moslems.

    Anwesende ausgenommen.

    Haben sich Moslems je auf die Seite der Opfer gestellt, wenn sie mit dem „Krieg“ ihrer Glaubensbrüder nicht einverstanden wären?

    Mir ist kein Fall bekannt.

  432. @#527 DerIraner (04. Sep 2007 16:06)

    Hallo! Ich habe Deinen Text wegen seiner Länge nur überflogen.
    Nur eines kurz:

    Sie schreiben, dass Neo-Nazis sich gegen den Islamismus wenden. Das Gegenteil ist der Fall.

    Mit Iranern (sie nennen sich teilweise heute lieber Perser), habe ich bisher wirklich nur angenehme Erfahrungen gemacht.
    Sie bestimmen aber nicht das Bild „des Islam“ in Deutschland oder Europa.
    Das Bild wird von „konservativen“ oder „gemäßigt islamistischen“ und von der türkischen Religionsbehörde gesteuerten nationalistischen Türken geprägt.
    Die sind hier die muslimische Mehrheit, die leider zu häufig durch Agressivität und bewußte Abgrenzung von unserer Gesellschaft auffallen.

    Diese Menschen prägen das Bild, unter dem auch moderatere Muslime (damit meine ich nicht auch die große und wachsende türkische „Kopftuchfraktion“ in Deutschland und Europa, die uns einen „harmlosen Islamismus“ vormachen wollen) zu leiden haben.

    Deshalb sollten auch mehr moderate Muslime auf diese Leute einwirken.

  433. @#522 loewenherz23

    „Der imperative, kompromisslose Tonfall hierbei ist die eine Sache. Viel schlimmer finde ich jedoch die Menschenverachtung die hierbei durchscheint. Wie wollen sie z.B. das aggressive Betteln unterbinden? Doch wahrscheinlich kaum durch Sozialen Wohnungsbau und sozialarbeiterische Hilfe, oder? Anhand des Tonfalls halte ich ein “aus den Augen aus dem Sinn” für wahrscheinlicher. Ihnen ist doch egal was mit den bettlerbn passiert und warum die betteln müssen. Hauptsache weg damit. Das gleiche gilt für die Drogenszene. Mit prohibitionspolitik und Kriminalisierung der Süchtigen werden sie nicht weit kommen und sie outen sich damit auch bereits als völlig lern- und Merkbefreit. Fixerstuben verhindern das sich in der Szene krankheiten ausbreiten oder das Spritzen auf Kinderspielplätzen rumliegen. Wenn sie diese Räume abschaffen, dann verlagern sie das Problem lediglich. Sie wollen Probleme auch offenkundig nicht lösen, sondern nur verlagern um von der programmatische Leere, sachlicher Unkenntnis und der Hilflosigkeit gegenüber solchen Problemen abzulenken. Der kalte Enzug übrigens wirkt nur bei den wenigsten Süchtigen. Einschlägige Studien hierzu, das erwarte ich von Ihnen, dürfen sie selsbtständig ergoogeln. Restriktive Polzeitaktiken und härtere Strafen nützen ebensowenig der Lösung der Probleme. Prävention ist angesagt, nicht Reaktion.“

    Das sind alles sehr schön die gutmenschlichen GRÜN-LINKEN Strategien, die seit Jahrzehnten gefahren werden und die davon ausgehen, dass der Mensch frei von Verantwortung ist weil die Gesellschaft Schuld an seiner Misere trägt.

    Drogenkonsum? Die Gesellschaft hat ihn gezwungen erst Ecstasy, Speed und dann Heroin zu nehmen. Er hatte ja keine andere Wahl.

    Baut mehr Beratungsstellen für das Gutmenschenklientel, auf dass sie im Trockenen sitzen.

    Aggressive Bettler? Gebt jedem 1000 € Grundsicherung und sie betteln vielleicht nicht weiter, bis das Geld für den letzten Schuss verbraten ist.

    Gewalt und Verbrechen? Da ist die Polizei daran schuld. Und wenn nicht die Polizei, dann die agressive Werbung der Kaufhäuser oder weil andere die schöneren Frauen haben. Lösung? Einfach die Straftaten als legal erklären, schon gibt es keine Verbrechen mehr.

    Muslime? Na, die müssen wir nur davon überzeugen, dass der Islam Scheisse ist und bis dahin unterwerfen wir uns und üben uns in gutmenschlicher Abgrenzung.

    Na weisst Du!

  434. So wie ich das hier sehe, schließe ich mich einer ausländischen Gruppe an.
    Und den Herrschaften hier wünsche ich einen ordentlichen Drehwurm.
    Schönen Tag noch!

  435. #527 DerIraner (04. Sep 2007 16:06)

    In sachen zivilisiert bist Du mir weit voraus, drum bitte ich Dich um eine Antwort:

    Glaubst Du das ein schlechter, verschlagener, egoistischer Mensch der sein Leben lang von Raubmord lebt, Vergewaltigung und Kindesmissbrauch als normal empfindet, alle 10 Gebote Gottes ohne Skrupel oder Reuhe bricht, sich Prophet nenen darf, sich verkünder Gottes Wort nennen darf, sich selbst heilig sprechen darf, sich als einzige, letzte, entgültige, unfehlbare Autorität religiös-geistigen Dogmas installieren darf, weltweit, einzigartig supriemes Wesen, der perfekte Übermensch dessen Antlitz bei Todesstrafe unvorstellbar bleiben muss, dessen Wort universale Gültigkeit und ewige Dauer hat.

    Glaubst Du das so ein Mensch eine „Religion“ legitemieren kann ?
    Glaubst Du das Ich so einen Menschen anerkennen „muss“ ?
    Glaubst Du das der „islam“ eine Religion ist ?

    Wenn nicht, hat sich das Problem erledigt.
    Islam ist „keine Religion“… Moschen deshalb unnötig… der Art.4GG nicht anwendbar…. aus die Maus.

  436. @DerIraner
    *lol, sorry, aber die Wahrnehmung ist mir echt fremd. Da musst du wohl irgendwo mitten in der Provinz hocken. Komische Bräuche gibts des öfteren, aber die sind NICHT EINHEITLICH.
    Und joa, z.B. in Friesland brät man sich nun mal gern ab un an ne Scholle.

  437. #385 Zvi_Greengold (04. Sep 2007 12:01)

    Falsch. Als ich 16 war, dachte ich auch mal “Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht”. Aber wenn jemand so etwas dämliches auch noch öffentlich dokumentiert, dann kann man doch wohl erwarten, dass, so er zur Besinnung kommt, sagt : “Ich distanziere mich davon!”

    Womit wir wieder beim Problem Herrn Rhous –> Post #118 wären.
    ——-
    Als junger Mensch macht man viele Fehler. Sie haben als 16 Jähriger daran geglaubt, dass der Nationalsozialismus eine gute Sache war. Aber haben Sie diesen Sinneswandel auch gut dokumentiert? Möglichst öffentlich und im Internet, damit wir das alles nachprüfen können. 😉

    Jetzt möchte ich gern von Ihnen wissen: wann und wo hat Herr Rhous sinngemäss folgende Aussage öffentlich dokumentiert: “Die Nazis damals, irgendwas haben die schon richtig gemacht”?

  438. Angst vor der fünften Kolonne
    Extremismus: Anders als der Islamismus stellen politische Randgruppen nach Ansicht des Politologen Michael Wolffsohn keine Gefahr für den Staat dar

    Fabian Schmidt-Ahmad

    Der Historiker und Politologe Michael Wolffsohn, der Neuere Geschichte an der Universität der Bundeswehr lehrt, ist nicht nur seit seinen Äußerungen bezüglich einer legitimen Anwendung von Folter bekannt für unkonventionelles Denken (JF 22/04). Aber nicht nur intellektuell, auch persönlich verfügt Wolffsohn über eine schillernde Biographie.

    So nahm der 1947 als Sohn einer angesehenen Berliner Familie in Tel Aviv geborene Wolffsohn beispielsweise als Soldat am Sechstagekrieg teil. Damit dürfte Wolffsohn einer der wenigen Hochschullehrer in Deutschland mit Fronterfahrung sein. Wer allerdings vergangene Woche einen exaltierten Redner zum Thema „Die extremistische Gefahr – jenseits der Phrasen“ erwartete, der wurde positiv überrascht. In der vom Verein „Initiative Hauptstadt Berlin“ organisierten Veranstaltung erlebte das Publikum einen sachlichen Analytiker extremistischer Gefahr in Deutschland.

    Wolffsohn geht von einem seit Jahrzehnten stabilen, rund 15 Prozent umfassenden Teil der Bevölkerung aus, den man „ziemlich bedenkenlos“ als rechtsextremistisches Potential einordnen könne. Damit folgt er zwar der gängigen politikwissenschaftlichen These, die dieses Potential weitaus größer schätzt, als es entsprechende Wahlerfolge vermuten lassen. Eine aktuelle Gefahr sieht er jedoch nicht: „Die rechtsextremen Gruppierungen, mögen sie DVU oder NPD heißen, haben nicht die geringste Chance, an Stadtregierungen oder Länderregierungen, geschweige denn der Bundesregierung, beteiligt zu werden.“ Auch sieht Wolffsohn diesen potentiell rechtsextremen Bevölkerungsteil nicht als ideologisch gefestigt an. Den Reiz extremistischer Parolen betrachtet er vielmehr im Zusammenhang mit der „absoluten Tabuisierung“ – die Wolffsohn befürwortet – und damit verbundenen Möglichkeit zur Provokation.

    Wolfssohn weist hier auf die teilweise hohe Wählerfluktuation zwischen NPD und Linkspartei hin. Tatsächlich sei für die rechtsextremistische Anziehungskraft weniger die ideologische Ausrichtung, als vielmehr das Gefühl der eigenen Wahrnehmung als Randgruppe verantwortlich: „Es gibt einen Bodensatz in unserer Gesellschaft in Höhe von 10 bis 15 Prozent, der aufgrund seiner Vorbildung, seiner Ausbildung, überhaupt nicht in unser Gesellschaftssystem integrierbar ist.“

    Entsprechend skeptisch betrachtet Wolffsohn daher auch den einst von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) ausgerufenen „Kampf gegen Rechts“: „Das ist kein ideologisches Problem, wo sie sagen können, ich lege jetzt ein ‚Programm gegen Rechts‘ auf.“ Auch der anderen „vermeintlichen Gefahr“ der freiheitlich-demokratischen Grundordnung, dem Linksextremismus, spricht Wolffsohn die Möglichkeit einer ernsthaften Bedrohung des politischen Systems in der Bundesrepublik ab: „Der linksextremistische Terror ist vorhanden, aber genausowenig in der Lage wie der rechtsextremistische Terror, die Macht in diesem Staate zu erringen“, sagte er.

    Dennoch sieht Wolffsohn die deutsche Gesellschaft einer massiven Bedrohung ausgesetzt, die in ihrer tatsächlichen Gefahr noch wenig erkannt wird – dem Islamismus. Dabei komme es zu einer punktuellen Zusammenarbeit mit rechts- wie auch linksextremistischen Gruppen. Er weist hier auf gemeinsame Verbindungslinien dieser so unterschiedlichen politischen Gruppen hin, wie beispielsweise die Vorstellung einer „zionistischen Weltverschwörung“, deren Ausdruck die Außenpolitik der Vereinigten Staaten sei: „Antiamerikanismus ist ein klassisches Merkmal der Rechtsextremen, der Islamisten und auch der extremen Linken.“ Wolffsohn sprach in diesem Zusammenhang die Kooperationen des Nationalsozialismus mit muslimischen Strömungen an, auch die spätere Funktion als Auffangbecken für Ehemalige der SS, die der Panarabismus Gamal Abdel Nassers einnahm.

    Auch die Ausbildung von RAF-Terroristen in palästinensischen Ausbildungslagern gehört in diese Traditionslinie „antagonistischer Kooperationen“, wie Wolffsohn diese Allianzen bezeichnet.

    Zweifelsohne hat Wolffsohn mit seiner Einschätzung des Islamismus als eigentlicher Gefahr recht. Warum er aber in der Zusammenarbeit der verschiedenen extremistischen Gruppierungen eine so große Bedeutung sieht, bleibt unklar. Schließlich dienten die vergangenen „antagonistischen Kooperationen“ der gegenseitigen Ergänzung und internationalen Vernetzung. Der Islamismus der Gegenwart ist aber selbst bereits längst international geworden. In der Tat dürften die gegenwärtig festzustellenden Kontaktversuche von Rechtsextremen und Islamisten doch eher nur der Versuch ersterer darstellen, als Trittbrettfahrer der eigenen Marginalisierung und Ausgrenzung zu entkommen.

    Denn Islamisten verfügen in Deutschland über Bedingungen, von denen andere gewaltbereite Ideologen nur träumen können: Spendable Organisationen und Staaten als sichere Rückzugsgebiete im Hintergrund. In jeder deutschen Großstadt Enklaven, die auf der Landkarte der Islamisten als Fünfte Kolonne betrachtet werden. Und nicht zuletzt dasjenige, was wohl am meisten die Eifersucht von Rechtsextremisten erregen dürfte: einen Staat, der wegschaut und eine Gesellschaft, die toleriert. Was kann der Rechtsextremismus in Deutschland da schon noch bieten?

    http://www.jf-archiv.de/archiv07/200729071313.htm

  439. #564 Feuervogel (04. Sep 2007 17:54)

    1. Er bestätigt damit selbst, daß er Herausgeber, dieser Zeitschrift war
    2. will er hier uns anhand “einer einvernehmlicher Beendigung der Zusammenarbeit” mit irgendeinem Neonazi vermitteln, daß er ja ganz anders sei. Fadenscheiniger gehts nicht.
    —-

    Oben wollten Sie uns weismachen, dass Herr Rouhs sich nicht von den Zeitschriften distanziert habe. Das kann man aus dem Zitat nicht herauslesen. Rouhs schreibt darin, dass diese fraglos rechtsextremen Inhalte der Grund für die Einstellung der Zeitschriften sowie die Trennung von Sascha Wagner gewesen sei.

  440. Es wird aus objektiven Gründen höchste Zeit, dass Deutschland über seinen Nazizeit-Komplex hinwegkommt. Ansonsten wird es nicht mehr lange ein Deutschland geben – was vielleicht den einen oder anderen freut, aber wohl definitiv nicht die Mehrheit der Deutschen, und auch nicht diejenigen Migranten, die hier vor islamischer Verfolgung Schutz suchen.

    Das arabische Volk hat 1400 Jahre Dschihad mit Hunderten Millionen Opfern auf dem Gewissen und denkt nicht im Traum daran, sich dafür schuldig zu fühlen. Im Gegenteil, es begreift sich ausschließlich als Opfer und behauptet, alles sei nur legitime „Abwehr“ feindlicher Aggression gewesen

    Das türkische Volk hat Kleinasien erobert, ethnisch gesäubert und die Armenier zu Millionen abgeschlachtet – und hält nicht nur das Land heute für sein legitimes Eigentum, sondern auch jeden, der die historische Wahrheit ausspricht, für einen „Beleidiger des Türkentums“.

    Das mexikanische Volk, Nachfahren der Azteken, hat seinem Gott Huitzilopochtli bis A.D. 1500 täglich Dutzende Kriegsgefangene geopfert – es führte sogar extra Kriege, um genug Opfer zu bekommen. Windet es sich deshalb vielleicht in Schuldkomplexen oder entschuldigt sich permanent bei seinen kaum noch vorhandenen Nachbarn?

    Schuld ist etwas, was Menschen persönlich auf sich laden. Verantwortung tragen die Individuen, die die Taten begehen, nicht ihre Nachkommen. Bei Völkern ist „Schuld“ keine Kategorie, weil irgendwann die persönlich Verantwortlichen nicht mehr da sind. Keiner, der heute nicht mindestens 85 ist (bei Jüngeren greift sozusagen das „Jugendstrafrecht“), trägt Verantwortung für die Schandtaten des Nazi-Regimes. Folglich ist es, verglichen mit den anderen Beispielen, unfair, die Deutschen bis Ultimo „büßen zu lassen“ für die Taten ihrer Groß- und Urgroßväter. Wer so etwas betreibt, führt vielleicht Mahnung und Erinnerung im Munde, betreibt aber Umerziehung und will die Menschen mit schlechtem Gewissen kontrollieren, statt die Freiheit zu fördern.

    Damit man mich nicht falsch versteht: Aufklärung finde ich richtig, damit es nicht zu historischer Falschdarstellung kommt. Aber das Erzeugen und Befördern eines „nationalen Schuldkomplexes“ wäre genauso verwerflich wie Strafmaßnahmen gegen die Nachkommen. Kollektivschuld gibt es nicht; das war bis vor ein paar Jahren auch noch Grundkonsens, während heute das Gegenteil zu gelten scheint.

    Gäbe es diese Volks-Umerzieher und selbsternannten Moralapostel nicht, die ganz normale Menschen, die für die Freiheit einstehen, zur permanenten Abgrenzung und Distanzierung von „rechts“ zwingen, dann hätten wir Deutschen genauso gute Chancen, der Islamisierung zu widerstehen, wie sie etwa Dänemark oder Polen haben. Statt uns von Wem-auch-immer zu distanzieren, sollte man sich den Umerziehern aller politischen Couleur mit gesundem Rückgrat entgegenstellen und sagen: „Was fällt Ihnen ein, uns zu unterstellen, wir würden Auschwitz II planen!“

    Und wer nicht versteht, warum Distanzierungen von künstlich beschworenen Gespenstern uns nicht weiterhelfen, der hat den Ernst der aktuellen Lage nicht verstanden. So jemand klebt an der Vergangenheit fest, während er die Zeichen der sich wiederholenden Katastrophen nicht sehen will. Die Geschichte ist nicht mit Auschwitz zu Ende gewesen. Auschwitz war zwar extrem, aber nicht singulär. Auschwitz kann sich wiederholen, das ist eher eine Frage der Verbreitung technischen Wissens, weniger der menschlichen Natur. Die Geschichte geht weiter, und der Angepassteste wird sich durchsetzen, nicht der moralisch korrekteste.

  441. Ich war so naiv zu glauben, bei PI ginge es darum die Islamisierung Europas zu stoppen. Stattdessen wird hier stundenlang diskutiert, ob Jemand mit 18 J. eine anrüchige Aussage gemacht hat. Wobei sein größter Fehler ist, daß er sie nicht in aller Weltöffentlickeit und besonders bei Feuervogel und einigen anderen Kommentatoren hier, zurückgenommen hat.

  442. @#568 Thatcher

    Niemand von Aussen will, dass die Deutschen für irgendetwas büssen. Trotz Hitler-Merkel-Karikaturen.

    Es ist aber ein wunderbares Züchtigungsinstrument im Inneren, unliebsame Meinungen zu unterdrücken und die Meinungshoheit zu behalten.

    Es gibt keine politische Persönlichkeit, die noch etwas werden will, die es sich leisten kann mit dem NAZI-Fluch belegt zu werden, egal ob der Vorwurf berechtigt ist oder nicht.

  443. #570 D.N. Reb (04. Sep 2007 18:29)

    Es gibt keine politische Persönlichkeit, die noch etwas werden will, die es sich leisten kann mit dem NAZI-Fluch belegt zu werden, egal ob der Vorwurf berechtigt ist oder nicht.
    ——-

    Oder im vorauseilenden Gehorsam diejenigen zu züchtigen, denen man unterstellt, sie seien Nationalsozialisten, siehe Ulfkotte.

  444. pmziegler

    #490 pmziegler (04. Sep 2007 15:02) Nochmal an alle Ungläubigen:

    Giordano hat nach den Bränden in einem von Türken bewohntem Wohnhaus in Solingen Ausländer aufgefordert sich zu bewaffnen und nötigenfalls Selbstjustiz zu üben, um gegen die nazi Deutschen sich verteidigen zu können, da Gerichte und Polizei daran kein Interesse hätten.

    Für mich ein Spinner, kein echter Islamisierungsgegner.

    #525 karlmartell (04. Sep 2007 16:00) #490 pmziegler (04. Sep 2007 15:02)

    Wer gegen die Islamisierung Europas ist, fackelt nicht Häuser ab, in denen Moslems wohnen.

    Ich weiss insofern nicht, was der Hinweis auf Giordano in diesem Zusammenhang soll.

    Häuser anzustecken, in denen Menschen, gleich welcher Religion oder Hautfarbe leben, ist ein grauenvolles Verbrechen.

    Mit Kriminellen haben die Islamkritiker nichts gemeinsam.

    Wir kämpfen gegen die Islamisierung Europas mit anderen Mitteln, nicht mit Gewalt und Mord, das unterscheidet uns von denen, die Mord und Totschlag noch immer als Mittel einsetzen.

    um das klar zu stellen, ich habe nirgends behauptet, dass Pro Köln Häuser ansteckt.

    Immer schön bei der Wahrheit bleiben.

  445. #570 D.N. Reb
    Nicht nur Politiker sondern Jeden, der sich nicht dem PC anpasst.
    Ist auch hier zu beobachten.
    Ein besseres Züchtigungsinstrument gibt es in Deutschland in der Tat nicht.

  446. @#569 morgenstern

    Geht es auch bei PI.

    Davor steht bei vielen aber erst einmal das Problem, von wem sie sich alles distanzieren sollten und wo es die Persilscheine gibt, nicht für Rassisten und Rechtsextreme gehalten zu werden, wo man doch den muslimischen Mitbürgern ihre ganzen archaischen Gewohnheiten verwehren will, von Ehrenmord bis Zwangsheirat.

    Und bis die Abgrenzungs- und Reinwaschungsphase vorüber ist, ist auch die Islamisierung beendet. Traurig, aber da muss man schon Prioritäten setzen.

    So jetzt geh ich singen, denn wo man singt, da lass Dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder.

    http://www.youtube.com/watch?v=1uZ-p-tN8Gs

  447. Giordano hat es geschafft, dass seine absurden Vorstellungen, wonach er von Pro Köln vergast werden würde und diese Partei nationalsozialistisch sei, der Massstab für Ulfkotte bildet. Ob Ulfkotte im Sinne politisch interessierter Kreise strategisch klug handelt ist eher nebensächlich. Es bleibt eine Entscheidung, die auf absoluten Unsinn basiert.

  448. # 568 Thatcher

    Excellent!

    Mein Gott, was für ein thread! Ob wir auf tausend Kommentare kommen? Egal; Hauptsache, wir bringen das jetzt mal hinter uns.-

  449. Mein Vorschlag wäre:

    Riesenplakate mit der Aufschrift:

    „Wir setzen uns für jüdisch-christliche Werte ein“

    Dann wird sich Euch kein Nazi mehr anschließen

  450. #566 Ratio (04. Sep 2007 17:57)

    Denn Islamisten verfügen in Deutschland über Bedingungen, von denen andere gewaltbereite Ideologen nur träumen können: Spendable Organisationen und Staaten als sichere Rückzugsgebiete im Hintergrund. In jeder deutschen Großstadt Enklaven, die auf der Landkarte der Islamisten als Fünfte Kolonne betrachtet werden. Und nicht zuletzt dasjenige, was wohl am meisten die Eifersucht von Rechtsextremisten erregen dürfte: einen Staat, der wegschaut und eine Gesellschaft, die toleriert.

    Sehr guter Bericht von Dr. Wolffsohn. Danke für den Link.

  451. #573 morgenstern (04. Sep 2007 18:38)

    #570 D.N. Reb
    Nicht nur Politiker sondern Jeden, der sich nicht dem PC anpasst.
    Ist auch hier zu beobachten.
    Ein besseres Züchtigungsinstrument gibt es in Deutschland in der Tat nicht.

    Insofern hat dieses Schwein Adolf Hitler und seine nicht minder verbrecherischen Vasallen doch „gute Arbeit“ geleistet.

    Noch heute in aller Munde zu sein.

  452. Toll nach 570 Postings, bei denen es mehr oder weniger um des Kaisers Bart ging, hat sich PI vor allen Dingen mit einer grandiosen Steilvolage in den Augen von PC und allen Sympathisanten lächerlich gemacht.

    Man kann vorauseilend niemand von einer Demo ausschließen. Schon garnicht von einer Demo, wo es erstmalig um eine Machtdemonstration der Islamgegener geht. Warscheinlich ist manchem hier das Wort „Macht“ schon wieder suspekt. Aber ohne Macht keine Wirkung. Das aufsteigen lassen von bunten Luftballons und das absingen von freundlichen Korälen wird wohl langfristig nicht zielführend sein.

    Und im übrigen kann der Schutz vor braunem Gedankengut ebensowenig erzwungen werden, wie eine Grippe nicht verhindert werden kann. Die Frage ist nur, übersteht man die Grippe einigermaßen unbeschadet oder auch inwieweit ist man imunisiert.

    Selbst die schönste Grippeschutzimpfung hilft nicht wirklich.

    Das Ziel ist immernoch, gegenüber dem ISLAM und deren verschiedenster institutioneller Helfershelfer endlich mal eine klare Ansage zu machen:

    “ JETZT IST SCHLUSS MIT DIESEM TOLERANTEN INTEGRATIONSGESÜLZE, AB JETZT WIRD WIEDERSTAND AN ALLEN DENKBAREN FRONTEN AUFGEBAUT“

  453. #568 Thatcher

    #570 reb hat das Problem erkannt. Es ist die das geistige Klima der Bundesrepublik bestimmende Linke, die mit der Faschismuskeule (Adorno läßt grüssen) ein ganzes Volk in Büßer- und Demutshaltung erstarren lässt. Schon derjenige,der es wagt sich zu nationalen Symbolen (Hymne,Flagge)zu bekennen, gerät unter Verdacht.

    Das Ziel ist immer das gleiche: Die komplette Ausrottung des Wertesystem der bürgerlichen Gesellschaft christlich/abendländischer Prägung.

  454. #582 maestro (04. Sep 2007 19:22)

    Das geben sie doch auch zu. Sie sagen, die Nationalstaaten sind der Grund für Krieg. Das Denken in „sie“ und „wir“ kategorien muss abgeschafft werden.

    Und wen kann man besser hin und her schieben, als eine mundtot gemachte Masse Mensch?

  455. @ Thatcher #568

    Ja, wirklich sehr gut geschrieben. Auch oben schon, die #221 war super.

    ##Statt uns von Wem-auch-immer zu distanzieren, sollte man sich den Umerziehern aller politischen Couleur mit gesundem Rückgrat entgegenstellen und sagen: “Was fällt Ihnen ein, uns zu unterstellen, wir würden Auschwitz II planen!”##

    Jetzt wirst du sicher leicht nachfühlen können, warum ich so enttäuscht war, als du mir unterstellt hast, ich würde Bibelgläubigkeit als Staatsdoktrin erheben, die Armee abschaffen und dass ich Skeptiker wie dich ins Foltergefängnis werfen würde

    Die Linken schwingen die Nazikeule und du hast in diesem Fall -wie soll man es nennen?- die „Fundamentalchristengefahrkeule“, nein, besser einfach „die Christenkeule“ geschwungen.

    Zitat:
    ##Eure Staatsdoktrin wäre Bibelgläubigkeit, Skeptiker kämen als Ketzer ins Foltergefängnis, die Armee würdet ihr abschaffen## in #120 unter

    http://www.politicallyincorrect.de/2007/08/wer-ist-allah/#more-3480

    Vielleicht kannst du in einem stillen Moment darüber nochmal nachdenken.

    Grüße
    tape

  456. Posting „#570 D.N. Reb“ hat es auf den Punkt gebracht. mit gezielter Taktik die Problematik umschiffen. Ich verweise nochmals auf posting 282.

  457. #579 karlmartell
    Daran sind wir Deutschen aber selbst schuld. Statt zu sagen, wir haben eine weit über tausendjährige Geschichte und lassen uns nicht auf 12 Jahre Hitlerdiktatur reduzieren, kriechen wir weiter herum.
    Wie sagte Churchill so schön:
    Die Deutschen hat man auf den Knien oder am Hals. Die Kniephase der Deutschen scheint diesmal unendlich zu sein.

  458. @#558 karlmartell

    Haben sich Moslems je auf die Seite der Opfer gestellt, wenn sie mit dem “Krieg” ihrer Glaubensbrüder nicht einverstanden wären?

    Ein ausserordentliches Beispiel islamischer Zivilcourage hatte ich bereits unter #20 auf folgender Seite erwaehnt:
    http://www.politicallyincorrect.de/2007/08/mohamed-sifaoui-ein-politisch-inkorrekter-muslim/

    Anderes Beispiel: Der Iran hat die USA bei dem Krieg gegen die Taliban unterstuetzt.

    Es gibt noch viele, viele andere aktuelle und historische Beispiele. Es ist beinahe so, als wuerde man fragen: „Wann haben sich die Europaer schon mal gegenseitig bekaempft“. Es geht hier um Macht und Einfluss, nicht um Ideologie und Gott.

    @#558 karlmartell und #562 Capt.

    Glaubst Du das Ich so einen Menschen anerkennen “muss” ?

    Wem die historische Realitaet des Islams und Mohameds bekannt ist, dem faellt das schwer. Aber fuer welchen Propheten oder Messias gilt das schon? Wir wissen recht wenig, ueber den Zimmermann aus Nazareth, der rumgerannt ist und allen erzaehlt hat, dass seine Mutter eine Jungfrau ist, abgesehen von der Tatsache, dass seine Person und viele in der Bibel beschriebene Ereignisse, sich nicht in der Geschichtsschreibung, die vor und nach ihm bestand, wissenschaftlich nachweisen lassen. Wir koennen aber annehmen, dass er sich, sollte er wirklich exisitiert haben und nicht von Petrus, Paulus & co erfunden worden sein, moralisch vorbildlicher praesentiert hat als Mohamed. Das macht es mir dennoch nicht unbedingt einfacher, jemanden als Gesandten Gottes zu akzeptieren, der obwohle er Kranke heilen, Wasser zu Wein verwandeln (Allein das Geruecht wuerde ihm heutzutage die Gefolgschaft Zehntausender in meinem Dorf sichern)und andere Zaubertricks auffuehren konnte, nicht mehr als 12 Juenger und 100-200 Anhaenger, die ihn beim kleinsten Anflug von Gefahr im Stich gelassen haben und wahrscheinlich eh nur auf hoehere Fischfangquoten (Frei nach dem Motto „Versuchen kann man es ja mal“ durch ihn gehofft hatten, zu Lebzeiten um sich scharen konnte. Jesus war nun mal kein Superstar. Leute wie Koenig David und Mohammed waren keine Kinder von Traurigkeit, aber immerhin haben die beiden Karriere gemacht. Fast alle 6 Milliarden Menschen auf diesem Planeten berufen sich auf solche oder aehnliche Maerchen und versuchen ihr alltaegliches Handeln mit diesem Quark zu rechtfertigen. So lange jeder mit sich selbst im Reinen ist und unbeteiligte nicht stoert, so soll mir das egal sein.

    Was Moslems in der islamischen Welt angeht, so habe ich wenig Hoffnung fuer die nahe Zukunft. Der religioese Eifer der Hamas/Hezbollah/El-Qaida Anhaenger muss dem Islam angehaengt werden und stellt eine grosse Bedrohung fuer die gesamte Welt dar. Ich moechte mir aber genauso wenig ausmalen, wie die Situation aussehen wuerde, wenn verzweifelte palestinaensischen Fleuchtlingen nicht ein mal der Glaube an einen Gott und einem besseren Leben nach dem Tod, bleiben wuerde. Ich glaube, dass die Lage im nahen Osten ohne den Islam bereits heute noch wesentlich schlimmer waere. Aber da blueht uns noch einiges. Terroristen wie Atta haben einen elitaeren Hintergrund und die Islamisten Bewegung in Laendern wie Aegypten wird nach wie vor von islamische Studenten geleitet. Sie hat noch nicht alle Bevoelkerungsteile erfasst. Sollte in der islamischen Welt eine sunnitische Figur, die ueber ein aehnliches Charisma wie Che verfuegt, aufsteigen, dann kann diese weit groessere Massen mobilisieren. Ich glaube, dass die letzten 50 Jahre nur ein Vorgeschmack fuer die naechsten 50 waren. Miltitaerische Konflikte und demografischer Wandel in einer dem Untergang geweihten Kultur, sind der beste Naehrboden fuer die Schrecken, die uns bevorstehen. Bleibt nur zu hoffen, dass ich irre.

    Die meisten Moslems in Deutschland (Die Mehrzahl der Iraner, die in Deutschland lebt, sind keine Moslems, sind gebildet und weisen deshalb weniger Probleme auf) sind nicht gebildet und kennen die historische Realitaet nicht. Die wissen ueber nichts bescheid. Islam, Deutschland, Tuerkei, Politik, Aufklaerung, einfach gar nichts… Bevor ihr die mit Onkel Mo’s Paedophilie konfrontieren koennt und deren Gehoer findet, muessen die vernuenftig in Geschichte und anderen Disziplinen aufgeklaert und gebildet werden. Dann schlagt ihr gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. So werden aus Kindern wettbewerbsfaehige ordentliche und kulturell gut eingefuegte Mitbuerger, statt kriminelle und verfassungsfeindliche Sozialschmarotzer. Dieser Kampf muss so bald wie moeglich begonnen und gewonnen werden, bevor in der arabischen/islamischen Welt die Hoelle losbricht und mit den Integrationsproblemen in Europa zeitlich zusammen faellt. Ihr muesst euch darueber im Klaren sein, dass ihr mehr ueber den Islam wisst, als die meisten Moslems. Deutschland hat mit den Tuerken echt noch Glueck gehabt. Mit den Tuerken besitzen wir zwar bereits viele Probleme, es ist aber noch kein islamisitsches Problem. Das kann sich aber aendern, wenn nichts oder nicht das Richtige unternommen wird. Die Franzosen haben da bereits heute ein weit groesseres Problem.

    @diverse andere Kommentatore

    Ueber euren Zuspruch zu meinem letzten Kommentar, habe ich mich sehr gefreut!

  459. #567 Biberbirne

    Ja, das schreibt der Herr Rouhs. Entgegen seiner Darstellung ist aber offenbar dem NRW-Verfassungsschutzbericht für dieses Jahr zu entnehmen, dass die Inhalte von „Noie Deutsche Welle“ lediglich mit der anderen Rouhsschen Publikation, „Signal“ (inzwischen umbenannt in „Nation24“), verschmolzen wurden. In deren Webshop werden bis heute in der Rubrik „Moderne Musik“ Skinhead-Bands beworben. Zwar scheint es sich dabei nicht um allzu politisches Material zu halten, die Zielgruppe wird’s dennoch freuen.

  460. 587 Kommentare: Wenn wir 587 Demonstranten haben dann fänd ich das schon mal ermutigend – man muß ja kleine Brötchen backen…

  461. #581 karlmartell

    „12 Jahre Nationalsozialismus lassen lange Deutsche Geschichte vorher und nachher immer noch verblassen.“

    Leider war, aber es war auch die Zeit des ersten
    industriellen Massenmords an Kindern, Frauen,
    Alten, Behinderten …..

    Mittlerweile haben aber einige aus der
    Geschichte gelernt, siehe Dafur.

  462. 12 Jahre Hitlerdiktatur sind deutsche Geschichte. Keiner, der heute lebt, hat diese Zeit bewusst erlebt.

    Es ist deutsche Geschichte. Es wird deutsche Geschichte bleiben für immer. Wir müssen sie als deutsche Geschichte akzeptieren. Und wir haben sie als deutsche Geschichte akzeptiert.

    Wenn einige Ewiggestrige diese Geschichte immer und immer wieder hochkochen möchten, muss man ihnen aufs Maul hauen, verbal, aber mit aller Kraft.

    Und alle demokratischen Kräfte sind aufgefordert, wachsam zu sein gegen neonationalsozialistische Tendenzen.

    Unerträglich finde ich, wenn hier Iraner sagt, er möchte nicht, dass er und seine Freunde zu Pantoffeln für Uboote werden.

    Unserer heutigen Gesellschaft solches zu unterstellen ist von einer nicht zu überbietenden Geschmacklosigkeit.

    Ich erinnere hier an den Hitlergruss von 2004 bei dem Fußballspiel Iran gegen Deutschland.
    wobei die Iraner die Arme zu Hitlergruß hochrissen.
    http://www.youtube.com/watch?v=iH0gl6OXXt4

    geradezu widerlich und ekelerregend.

    Und immer sind eher nicht Deutsche, die immer wieder in der braunen Suppe mit Lust und Freude herumrühren, um Deutschland ans Bein zu pinkeln.

    Erst jetzt wieder, als die türkische Zeitung
    „Vakit“ die Frau Merkel mit Hitler gleichsetzt.
    http://www.zeit.de/online/2007/36/merkel-hitler-tuerkei-vakit

    Jedesmal, wenn in Deutschland irgendetwas passiert, dass den Linkssozialistischen deutschen Gutmenschen oder den Moslemstaaten nicht genehm ist, brüllen sie unisono „Nazi“.

    Wenn sich aber Frau Jehlke als Mitglied des Bundestages erdreistet, unter der Flagge Hisbollah zu demonstrieren, reisst keine der linken Gutmenschen das Maul auf.

    Es reisst auch keiner das Maul auf, wenn die EU mit Ahmadinedchad Milliarden Gechäfte macht, oder Syrien mit 30 Millionen unterstützt, ob sich diese Länder die Vernichtung Israels vorgenommen haben.

    Dreckig ist das.

  463. #588 DerIraner (04. Sep 2007 20:04)

    Du wirst hier nicht erlebt haben, dass ich Mohammed diskreditiere oder beschimpfe. Das ist die Religion Islam. In islamischen Ländern können die Menschen glauben, was immer sie wollen. In europa und in Deutschland ist die Religionsfreiheit per Gesetz geregelt. Ich akzeptiere das.

    Ich akzeptiere nicht, dass der Islam andere Glauben diffamiert und deren Anhänger beschimpft.Es würde Ihnen gut stehen, wenn Sie nicht abfällig über den Messias oder Jesus Christus schreiben würden. Aber auch Sie können es nicht lassen und damit outen Sie sich als bösartig.

    Nun denn, ich werde es in den nächsten 30 oder 40 Jahren erleben was passiert.

    Gott gnade dem Westen, wenn der Islam in Europa die Oberhand gewinnt.

  464. #594 pmziegler (04. Sep 2007 20:50)

    Wenn sich pro köln einen aussucht (wer hat hier wen ausgesucht) mit NPD Vergangenheit, muss sich pro Köln Fragen gefallen lassen.

    Wenn dieser Mann mit 17 ein- und mit 22 aus der NPD autrat und sich distanzierte, sollte er die Chance habe, seine verfassungsgemässe Gesinnung unter Beweis zu stellen. Auch Josef Fischer hatte diese Chance.

    Erstaunlich an Köln ist, dass niemand die Menschen, die gegen eine Moschee protestierten, ernst genommen hat. Und wie es aussieht, erst pro Köln diesen Leuten eine Stimme gegeben hat, die wahrgenommen wurde.

    Ralph Giordano hat sich immer veranlasst gefühlt, sich auf die Seite der Bedrohten zu stellen. Dass der Brandanschlag von Solingen nicht nur ihn empört hat, kann man verstehen.
    Wenn er es so gesagt hat, wie Sie schreiben, hat es ihn so emört, dass er in der Wahl seiner Worte nicht diplomatisch war.

    Gut, ratio und emotio schliessen sich eben manchmal in einer Sache aus.

    Sicher sind ´die normalen Bürger, die mit pro Köln demonstrieren keine Rechtsradikalen. Sicher ist aber auch, dass Demokraten, wachsam sein müssen, dass sich unter sie nicht Leute mischen, die eigentlich etwas anderes im Sinn haben, als den Kampf gegen die Islamisierung Europas.

  465. #582 maestro (04. Sep 2007 19:22)

    #568 Thatcher

    #570 reb hat das Problem erkannt. Es ist die das geistige Klima der Bundesrepublik bestimmende Linke, die mit der Faschismuskeule (Adorno läßt grüssen) ein ganzes Volk in Büßer- und Demutshaltung erstarren lässt. Schon derjenige,der es wagt sich zu nationalen Symbolen (Hymne,Flagge)zu bekennen, gerät unter Verdacht.

    Das Ziel ist immer das gleiche: Die komplette Ausrottung des Wertesystem der bürgerlichen Gesellschaft christlich/abendländischer Prägung.
    —-

    Nicht ganz. Das Ziel ist neben der Beseitigung der ürgerlichen Gesellschaft christlich/abendländischer Prägung die sozialistische Gesellschaft, schliesslich war die geistigen Vordenker der Frankfurter Schule wie auch ihre Schüler, die Achtundsechziger-Bewegung, durch und durch marxistisch.

  466. Udo Ulfkotte ist ein honoriger Mann, aber die gestrige Erklärung trägt wohl eher die Handschrift Giordanos. Mir ist unerklärlich, dass Ulfkotte offensichtlich unreflektiert und leichtfertig eine dämliche Erklärung, in der Vlamse Belang als „rechtsextrem“ eingestuft und verdammt wird, mitverantwortet.

    Vor kurzem hat er Vlamse Belang noch sehr für ihre Unterstützung im belgischen Fernsehen gelobt:

    http://www.youtube.com/watch?v=KpuXLqUyFZk

    Ein ernstzunehmender Mann wie Ulfkotte darf nicht innerhalb weniger Tage eine derartige 180 Grad Wendung in der Beurteilung einer Partei hinlegen.

    Ulfkotte sollte mal endlich diesen Irrsinn stoppen und sich nicht – wie es den Anschein hat – blindlings wirrer Einschätzungen Giordanos unterwerfen und sich unreflektiert seine Positionen zu eigen machen.

  467. AN PI

    Glauben Sie nicht, dass es angebracht wäre, eine Mail an Tiqvah Bat Shalom zu schicken, der heute hier fluchtartig dieses Blog verließ, weil er nicht fassen konnte, was er stellenweise lesen musste?

  468. #593 karlmartell (04. Sep 2007 20:49)

    Du wirst hier nicht erlebt haben, dass ich Mohammed diskreditiere oder beschimpfe. Das ist die Religion Islam. In islamischen Ländern können die Menschen glauben, was immer sie wollen

    Du Scheinheiliger, Kreutzberg ist heute Islamisches Land da ist ein Verbrecher für dich legale „Religion“, zwei Schritte weiter bei den Schmuddelkindern hinter der Mauer ist ein Rosenkranz in Verbindung mit Haarausfall schon suspekt, kommt ein schwarz-rot-goldenes stück Stoff dazu beginnt die mediale Hetzjagt durch`s Dorf wegen dem anderen Verbrecher.

    „Islamische Länder“…. welche sind denn das Heute,…welche morgen…welche gestern ?

    Mohamedanertum ist Überhaupt keine „Religion“
    Kann gar keine sein bei dem „Erfinder“

    Es kann und darf Dir nicht egal sein wie der sich immer noch aufführt. Da könnte man auch die besgten 12 Jahre unter Denmalschutz stellen. Als Weltkültürerbe !

    ISLAM IST KEINE RELIGION

    das muß gesagt werden immer wieder,immerwieder,immerwieder,immerwieder… Himmelhergottkruzifixnoamol

  469. Unsere Dummheit ermöglicht das Vordringen des Islam. Dummheit heißt nicht:“ nichtvorhandene Intelligenz“. Diese ist im Kampf meistens hinderlich, besonders wenn sie so dekadent ist wie bei uns Europäern. Europa befindet sich in den letzen Jahren des Römischen Reiches.

  470. #588 DerIraner (04. Sep 2007 20:04)

    Du magst noch so viel sabbern.

    Schreib Dir dies hinter Deine verlogenen Löffel

    #558 karlmartell (04. Sep 2007 17:46)

    Die Zeit der Takiya ist vorbei.

    Verlogen auch, den Eindruck zu schinden, Du fändest hier viel Zustimmung.

    Ich beispielsweise habe mich zu Deinem groteskem, die Tatsachen auf den Kopf stellendem Gesäusel erst gar nicht geäußert.

  471. #DerIraner

    ? Wir wissen recht wenig, ueber den Zimmermann aus Nazareth, der rumgerannt ist und allen erzaehlt hat, dass seine Mutter eine Jungfrau ist

    sorry…ich habe Dich Überschätzt. Das hat der gute Hippy nie behauptet. Das ist irgendwann mal kanonisiert worden, vielleich um die Frauen allgemein aus dem Jammertal emporzuheben in dem sie damals schmachteten.

    Das Faschistische Gesülze des Räuberhauptmanns ist für Dich also doch schützenswerte „Religion“ ungeachtet der hunterten Morde jeden Tag in seinem Nahmen.

    Nicht Religionsfreiheit heißt das, sondern Genozidfreiheit.

  472. @#605 ratloser

    Du musst viel, viel intensiver nach Blogzensur rufen und nicht gleich resignieren.

    Einmal reicht noch nicht. Wenn es Dir ernst damit ist, andere Meinungen auszusperren, dann musst Du Dich schon mehr anstrengen.

    Von Nichts kommt eben nichts. Wenn Du jetzt schon versagst, wie soll das erst im Kamnpf gegen die Islamisierung werden?

    Schönen Abend noch.

  473. Warum die Distanzierung von Revanchisten tatsächlich so wichtig für uns sein sollte

    Ich denke wir „vereinigte Islamkritiker“ sollten uns in der Tat nicht von „Rechten“ im eigentichen Sinne des Wortes (schließich hieß die NSDAP ja national s o z i a i s t i s c h)distanzieren, wohl aber von allen
    r e v a n c h i s t i s c h e n Ideen. Und dies solten wir um der guten und so wahnsinnig wichtigen Sache auch gewissenhaft und konsequent tun.
    Sowohl ProKöln mit Herrn Rhous als auch Vlaams Belang sind leider zumindestens teilweise eindeutig revanchistisch
    Wikipediazitatüber VB:
    „Der Vlaams Blok wurde von den übrigen in Belgien etablierten Parteien als nicht koalitionsfähig betrachtet und eine Regierungsbeteiligung einhellig abgelehnt (Cordon Sanitaire). Kontakte bestehen unter anderem zum französischen und zum belgischen Front National, zu Alsace d’abord, zu den deutschen Republikanern, zur DVU, zur NPD und zur österreichischen FPÖ.“ Weiterhin prägte der VB den Slogan „Das eigene Volk zuerst“.
    Sehr ehrenhaft, wenn sie Herrn Ulfkotte in Brüssel Beistand leisteten. Sehr schlimm, daß sie die einzigen waren (Das sit doch der Skandal)!!!

    Mit Revanchisten zusammenarbeiten wird unserer wirklich großen gemeinsamen Sache sehr schaden, sorry.
    WIr müssen lernen, „rechts“ im eigentlichen Sinne, konservativ, neokonservativ von revanchistisch ganz ganz sauber zu trennen.

    Warum? nicht weil ich denke, daß von den Revanchisten momentan eine Gefahr ausgeht – aber einfach aufgrund unserer europäischen Geschichte, wo die Menschen jahrhundertelang mit nationalen Parolen aufeinander gehetzt wurden. Die Nationalsozialisten und WKII waren ja nur der krönende Abschluß!
    Jahrhundertelang hatten wir ca. alle 30 Jahre einen Krieg in Deutschland; ohne diesen revanchistischen Nationalismus wäre das nicht möglich gewesen.

    Außerdem wissen wir nicht, was die Zukunft bringt. Was, wenn die Zeiten entschieden härter werden (mit dem Islam), und die freiheitsliebenden Menschen in Europa nicht zusammenarbeiten, weil wir ja noch eine Rechnung mit Frankreich, Polen oder sonstwem offen haben und saen „das eigene Volk zuerst“ – dies würde Europa einen zusätzlichen Todesstoß geben; dies darf einfach nicht passieren.
    Wir müssen im Besten Sinne freiheitlich-international-westlich z u s a m m e n arbeiten.

  474. Aussagen im Programm von Pro Köln
    #522 loewenherz23 (04. Sep 2007 15:55)
    #560 D.N. Reb (04. Sep 2007 17:47)

    bin zwar nicht berufen, das programm zu interpretieren, aber da ich die kölner verhältnisse kenne, und das eine rein lokale gruppe ist, verstehe ich da einiges ganz anders.
    vieles bezieht sich da auf konkrete missstände, die in köln immer wieder schlagzeilen machen. z.b. das aggressive betteln: in köln tauchen immer wieder organisierte bettlerbanden auf, die von osteuropa eingeschleust werden, am stadtrand in lagern unter freiem himmel camoieren. die oft wegen schlimmer entstellungen oder behinderungen ausgesuchten und nach köln verbrachten bettler werden mehrmals täglich von ihren „zuhältern“ abkassiert. kann man auch im express nachlesen. es geht also vermutlich um sowas, und nicht um das arme mütterchen, das in not geraten ist.
    entsprechend die fixerstuben: es gibt im stadtteil gremberg eine bürgerinitiative gegen eine dortige fixerstube, die von pro köln unterstützt wird. die folge ist, ganz entgegen der sozialpädagogischen theorie, dass auf den strassen gedealt wird, kellereinbrüche und andere beschaffungskriminalität grassiert und ein nahegelegener spielplatz eben gerade mit fixersestecken verunreinigt wird, wodurch im übrigen besonders die dort zahlreichen türkischen und arabischen kinder gefährdet werden.das sind die fakten, kenne selber leute in der gegend.
    vieles bei pro köln hat einen lokalen bezug, und den muss man in betracht ziehen, wenn man das programm beurteilen will. aber es richtet sich auch nur an kölner, die wissen, was gemeint ist.

  475. #606 Capt. (04. Sep 2007 22:27)

    Nicht Religionsfreiheit heißt das, sondern Genozidfreiheit.

    Stimmt.

    Redaktion von PI

    Schmeißt Braun-, Rot- und IslamoNazis wie ratloser, loewenherz23, DerIraner, belaestiger

    bitte endlich raus.

    Und löscht alle weiteren Beiträge.

    Die gehören doch genau zu den Nazis, Musels und Blödmenschen, denen endlich das Handwerk gelegt gehört.

    Diesem Pack hier im PI ein Forum zu bieten ist doch einfach absurd!

    Wird sonst ja fast schon wie im Nazi/Dhimmifernsehen!

  476. #604 Ratio (04. Sep 2007 22:18) #588

    DerIraner (04. Sep 2007 20:04)

    Du magst noch so viel sabbern.

    Schreib Dir dies hinter Deine verlogenen Löffel

    #558 karlmartell (04. Sep 2007 17:46)

    Die Zeit der Takiya ist vorbei.

    Verlogen auch, den Eindruck zu schinden, Du fändest hier viel Zustimmung.

    Ich beispielsweise habe mich zu Deinem groteskem, die Tatsachen auf den Kopf stellendem Gesäusel erst gar nicht geäußert.

    Was soll denn das???

  477. 608 freewomenlover69 (04. Sep 2007 22:55)

    Diejenigen gegen die wir uns abgrenzen sollen sind anscheinend 10 mal so viele wie wir, besser organisiert, in der Politik schon fest etabliert, in den Parlamenten demokratisch schon vertreten, in der Presse dauern erwähnt. Alles in allem erfolgreicher.
    Sitz ich am falschen Pferd ?

  478. Nur zur Klarstellung, Karlmartell, so war das gemeint:

    #588 DerIraner (04. Sep 2007 20:04)

    Du magst noch so viel sabbern.

    Schreib Dir dies hinter Deine verlogenen Löffel: #558 karlmartell (04. Sep 2007 17:46)

    Die Zeit der Takiya ist vorbei, DerIraner.

    Verlogen auch, den Eindruck zu schinden, Du fändest hier viel Zustimmung.

    Ich beispielsweise habe mich zu Deinem groteskem, die Tatsachen auf den Kopf stellendem Gesäusel erst gar nicht geäußert, Dir nur eine Frage gestellt, die Du nicht mal zu beantworten Dich getraut hast.

  479. 614 Ratio (04. Sep 2007 23:14)

    Nun denn 😉

    ….und nicht ärgern, macht wenig Sinn, bei dem, was hier heute abgegangen ist!

    Erstaunlich, das PI nicht eingegriffen hat.

  480. @615Capt.
    Schau Dir doch an wie erfolgreich er Herr Haider war… – wieviel die Republikaner ausgerichtet haben…
    Ich würde allerdings auch nicht alles was in der mainstreampresse unter „rechtspopulistisch“ läuft über einen Haufen werfen. („Bürger in Wut“, SVP)
    Das Problem ist, daß die meisten Leute noch auf die Mainstreamvokabel „rechtspopulistisch“ blind hereinfallen.
    ch schlage deswegen vor, neue Parteigründungen gleich mit den Vokalbeln „humanistisch“ bzw. „neokonservativ“ zu versehen.
    Denkbar und zu hoffen wäre allerdings auch, daß sich beispielsweise die CDU bzw. die FDP wieder auf ihre Werte besinnen. Das wird kommen, wenn wir hier im blog nicht 15.000 BEsucher, sondern 150.000 oder 400.000 Besucher täglich haben, beispielsweise die Peinlichkeiten wie zuletzt von der Frau Merkel oder des Herrn Banzer publiker werden und die Wahlen nicht mehr so gut laufen.
    Es ist leider so, daß eine Demokratie nur s gut sein kann wie ihre Mitglieder…

  481. @#588 DerIraner (04. Sep 2007 20:04)

    Wir wissen recht wenig, ueber den Zimmermann aus Nazareth, der rumgerannt ist und allen erzaehlt hat, dass seine Mutter eine Jungfrau ist, abgesehen von der Tatsache, dass seine Person und viele in der Bibel beschriebene Ereignisse, sich nicht in der Geschichtsschreibung, die vor und nach ihm bestand, wissenschaftlich nachweisen lassen. Wir koennen aber annehmen, dass er sich, sollte er wirklich exisitiert haben und nicht von Petrus, Paulus & co erfunden worden sein, moralisch vorbildlicher praesentiert hat als Mohamed.

    Es ist eine aus verschiedenen unabhängigen (weil z.B. auch römische Quellen darunter sind) und glaubwürdigen Quellen hervorgegangene Tatsache, dass Jesus Christus eine geschichtliche Person war.
    Sein Leben wurde von mehreren Menschen nacherzählt und niedergeschrieben.

    An den wichtigen und relevanten Eckpunkten seiner vorgelebten Lehre besteht heute kein Zweifel mehr.

    Die Botschaft des Mannes aus Nazareth war die Nächstenliebe und der eine, liebende und zur Vergebung fähige Gott, den er sogar „Vater“ nannte.
    Jesus hat nie einen Krieg geführt oder Menschen wegen ihrer anderen Religion oder Überzeugung gestraft oder sogar getötet.
    Im Gleichnis vom barmherzigen Samariter stellt er sogar die gottgefällige Tat eines „Ungläubigen“ aus dem Volk der Samariter über all die heuchlerischen religiösen Eiferer und Schriftgelehrten, die nur mit dem Mund Gott preisen und sich für überlegen halten.
    Er hat auch kein barbarisches Strafensystem, das Menschen seiner Religion gefügig machen sollte.

    Was im Mittelalter Kirchenvertreter mit Feuer und Schwert im Namen Jesu anrichten ließen ist nirgendwo im neuen Testament gerechtfertigt.
    Es konnte, für jeden intelligenten Menschen nachvollziehbar, nicht im Sinne Jesu Christi gewesen sein.
    Die Greueltaten der damaligen Kirchenvertreter werden heute selbst von den Päpsten als Solche eingestanden.

    Wie ist das oben Beschriebene in Bezug auf die Anweisungen des Koran und das Leben eures Propheten angewandt zu beurteilen?

    Na? Wir alle kennen die Antworten und genau das ist auch das Problem und die Ursache für die Sorgen, die uns die vorangetriebene Islamisierung Europas macht.

  482. Ihr habt allesamt die Analyse des Völkermordforschers Gunnar Heinsohn vergessen. Die Ideologien und die Religionen mögen zwar kommen und gehen, doch gefährlich werden sie erst, wenn sie einen Youth Bulge im Rücken haben. Weder bei Rechtsradikalen noch bei Rechtsextremen, noch bei Revanchisten, bei PRO Köln oder beim Vlaams Belang, wäre derzeit feststellbar, dass demnächst ein explosiver Jungmännerüberschuss sich gewaltsam Bahn brechen könnte.

    Daher muss man von diesen Gestalten, so unappetitlich ihre Vorstellungen sind, nichts befürchten. Sie sind ähnlich gefährlich wie ein Bombenzünder, an dem kein Sprengstoff befestigt und auch weit und breit keiner in Sicht ist.

    Was daher eine Distanzierung bringen soll, weiß ich nicht. Es ist eher ein gutmenschlicher Zwangsreflex, den ich aus Herrn Giordanos Lebenslauf ableite, aber nicht gutheißen kann, da er die Tatsachen verkennt und historisch einäugig ist. Mag sein, dass ein paar Irregeleitete Verbrechen begehen und dadurch ein paar Menschen sterben, aber das passiert. Unserem Staatswesen droht daher keine Gefahr.

    Einen Youth Bulge produziert derzeit in Europa nur die Anhängerschaft einer ganz gewissen Ideologie. Und dieser Youth Bulge (Sprengstoff) wird sich seine Rechtfertigung fürs Töten (Zünder) schon selbst zusammenbasteln, wenn es an der Zeit ist. Lange wird es nicht mehr dauern. Man kann in der Gewalt in Schulen, in Bussen, in Schwimmbädern bereits einen Kampf um die Vorherrschaft sehen. Wenn die Auseinandersetzung mit diesem Zerstörungspotential ausbleibt, dann ist das ein Zeichen nicht von „friedlicher Integration“, sondern von bedingungs- und würdeloser Kapitulation.

    Ich hoffe, das rückt die Verthältnisse in dieser Debatte wieder etwas zurecht.

  483. Als ich jung war, war das Jahr 2000 für mich die absolute Zukunft. Ich hatte zwar noch keine Vorstellung, wie sich die Technik enwickelt; war aber auch der Überzeugung, das wir das Weltall erobern. Zugleich war ich auch der Überzeugung,daß die Menschen jeglichen Aberglauben ( Religionen) abgelegt hätten. Hätte nicht gedacht, daß im 21.Jahrhundert Religionen überhaupt noch eine Rolle spielen. Ich habe die Menschen überschätzt….dumm von mir.

  484. Mir stößt hier eins bitter auf, wenn hier einige fordern Kommentatoren „rauszuschmeißen“ Entweder setzt man sich mit „Diesen“ auseinander, oder man beachtet sie garnicht.Rausschmeissen bedeutet, man hat keine eigenen Argumente und macht genau das was PC macht. Ich denke wir unterscheiden uns.

  485. #626 morgenstern (05. Sep 2007 00:00)

    Mir stößt hier eins bitter auf, wenn hier einige fordern Kommentatoren “rauszuschmeißen” Entweder setzt man sich mit “Diesen” auseinander, oder man beachtet sie garnicht.Rausschmeissen bedeutet, man hat keine eigenen Argumente und macht genau das was PC macht. Ich denke wir unterscheiden uns.

    Im Prinzip haben Sie recht. Aber es gibt Leute, mit denen gibt es nichts zu dikutieren, besonders dann nicht wenn sie sich menschenverachtender Vergleiche zu Insekten bedienen.

  486. „…… Wem die historische Realitaet des Islams und Mohameds bekannt ist, dem faellt das schwer. Aber fuer welchen Propheten oder Messias gilt das schon? Wir wissen recht wenig, ueber den Zimmermann aus Nazareth, der rumgerannt ist und allen erzaehlt hat, dass seine Mutter eine Jungfrau ist, abgesehen von der Tatsache, dass seine Person und viele in der Bibel beschriebene Ereignisse, sich nicht in der Geschichtsschreibung, die vor und nach ihm bestand, wissenschaftlich nachweisen lassen. Wir koennen aber annehmen, dass er sich, sollte er wirklich exisitiert haben und nicht von Petrus, Paulus & co erfunden worden sein, moralisch vorbildlicher praesentiert hat als Mohamed.“

    @ (#588) DerIraner (04. Sep 2007 20:04)

    Daß im Koran andere Inhalte stehen, hast Du bestimmt schon gehört. Der Allah des Korans ist nicht identisch mit dem Gott der Bibel, da er keinen Sohn hat.
    Jahweh, der Gott der Bibel, hat einen Sohn.

    Im Koran wird Jesus Christus nur auf einen Propheten reduziert, doch der biblische Jesus Christus ist der von Gott, dem Vater, gesandte Sohn Gottes:

    Johannes 3, Vers 16 Denn so hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe.

    Nicht nur der Historiker Flavius Josephus, der nur vier Jahre nach der Kreuzigung Jesu in Jerusalem geboren wurde, zählt zu den außerchristlichen Quellen über Jesus von Nazareth, er erwähnt die Kreuzigung Jesu als eine historische Tatsache.

    http://www.karl-leisner-jugend.de/Flavius_Josephus.htm

    Paulchen

  487. @624 Thatcher

    Die Argumentation mit dem youth bulge ist absout nachvollziehbar und richtig.
    Aber mir geht es auch weniger darum, vor einer relevanten „Gefahr“ zu warnen, als vielmehr darum, daß wir insgesamt „salonfähig“ werden.
    Wir sind einfach nicht genug!
    Ich wohne in einer Großstadt (Frankfurt) und ich muß leider miterleben, wie sehr „unsere“ Jugendlichen, (Mädchen mehr als Jungen)einem starken Einfluß der islamischen Kultur ausgesetzt sind, dem sie einfach wohl immer öfter nicht standhalten können.
    Wenn europäische Jugendiche (in der nichtakademischen GEsellschaftsschicht) in der Minderheit sind und sie mitbekommen, daß unsere Gesellschaft unsere Werte gar nicht verteidigt, hat das Folgen!
    Ich will darauf hinaus: Wir brauchen wirklich so schnell wie möglich einen ganz breiten Rückenwind, sonst geht hier immer mehr flöten.(Da sind wir uns ja auch einig).
    Nur meine Schlußfolgerung ist eine andere:
    Da sich in der Tat viele unserer (häufig ja auch ausländischen!) Mitbürger aus historischen Gründen (meiner Meinung nach auch zu Recht) an dem Revanchismus stören, werden sie sich uns nicht anschließen, wenn sie in uns verkappte Revanchisten vermuten.
    Völlig egal, wie relevant oder gefährlich dieser jetzt nun ist.

  488. #621 freewomenlover69 (04. Sep 2007 23:31)

    also lass mir ja den Jörgl in ruh. Der is heute noch Landeshauptmann in Kärnten, will da weder Minarette oder pinguine sehen, lehnt das Mohamedanerdum kategorisch ab, hat trotzdem diplomatische verbindungen zu arabischen Staaten, pinkelt den PC-Sozis elegant ans Bein und scheißt sich auch sonst nix. Der macht heute noch in talk-shows kaltlächeld alle platt. Alle Finger solltet Ihr euch lecken wenn einer mit so dicken Eiern mal auftaucht. Der und der Strache sind die Einzigen die im Deutschsprachigen Raum das Maul aufmachen UND erfolgreich in der Regierung mitmischen. Die feindet Ihr an genauso wie ich Trottel früher Franz-Josef geschasst hatte. Solche Leute müssen wieder ran. In Vorarlberg gibts demnächst einen demokratisch gewählten Kalifen. Sozialdemokratie mit Wahlrecht ab 16 jahren, jugendstrafrecht bis 25, Wahlrecht für Ausländer, Wehrdienstverweigerer als Vertedigungsminister, Moslems als Ausländerbeauftragte, ect. pp. Das ist alles schon recht suspekt.Kein Wunder das nur noch die Hälfte überhaupt mitmacht. Schon mal überlegt was die andere Hälfte so denkt ?

  489. „Was Moslems in der islamischen Welt angeht, so habe ich wenig Hoffnung fuer die nahe Zukunft. Der religioese Eifer der Hamas/Hezbollah/El-Qaida Anhaenger muss dem Islam angehaengt werden und stellt eine grosse Bedrohung fuer die gesamte Welt dar. Ich moechte mir aber genauso wenig ausmalen, wie die Situation aussehen wuerde, wenn verzweifelte palestinaensischen Fleuchtlingen nicht ein mal der Glaube an einen Gott und einem besseren Leben nach dem Tod, bleiben wuerde. Ich glaube, dass die Lage im nahen Osten ohne den Islam bereits heute noch wesentlich schlimmer waere.“

    @ (#588) DerIraner (04. Sep 2007 20:04)

    Richtig, nach meinem Wissen verbietet der Koran den Moslems einen freiwilligen Frieden mit Ungläubigen (= Nicht-Moslems); Sure 47, Verse 34-35.

    Der Koran verlangt die Rückgewinnung des Landes, daß vorübergehend islamisch besetzt war, und den Moslems abhanden kam; Sure 2, Vers 191.

    Einen Staat Palästina gab es nie, eine spezifische palästinensische Religion gab es noch nie, die arabische Bevölkerung nennt sich erst seit einigen Jahren Palästinenser.

    Die Bibel bezeichnet nicht ein einziges Mal in den biblischen Texten die Bezeichnung „Palästina“. In den Geschichtswerken des berühmten Historikers Josephus Flavius erscheint ebenfalls nie der Name „Palästina“.
    Selbst im Koran, dem heiligen Buch des Islam, fehlt der Begriff „Palästina“ völlig.

    Paulchen

  490. Herr Ulfkotte kann sich nicht zusammen mit Vlamse Belang vor die Kamera stellen und sie loben, sich vor der Kamera mit anderen über die Unterstützung der Brüsseler Demo durch Vlamse Belang und Pro Köln freuen um ein paar Tage später dann von einer „an Niederträchtigkeit nicht zu überbietenden Art und Weise“ zu sprechen, mit der die „Bürgerbewegung Pro Köln“ versuche, „als Trittbrettfahrer einer Großdemonstration gegen die schleichende Islamisierung Europas am 11. September 2007 in Köln aufzutreten“.

    Was gibt Ulfkotte für ein wirres Bild ab?

    Wird PI demnächst auf die gemeinsame Abschussliste von Herrn Ulfkotte und Herrn Giordano gesetzt, wenn sich deren Redakteure sich nicht von eindeutig und geschlossen von Pro Köln distanzieren, einer Partei, die Giordano zufolge ihn vergasen würden, wenn sie könnte und überhaupt die „zeitgenössische Variante des Nationalsozialismus“ darstellte?

  491. # 630 @Capt.
    gebe u , bin überhaupt nicht auf dem Laufenden, was die Verhältnisse in Kärnten angeht und bin diesbezüglich auch nur mainstream informiert.
    Worauf ich hinaus wollte: seine Partei scheint wegen Streitereien österreichweit keine Rolle mehr zu spielen (?), er sei f ü r den Beitritt der Türkei zur EU (?)
    habe aber noch ein anderes furchtbares revanchistisches Negativbeispie auf Lager:
    Die den EU-Verfassungsvertrag und den EU-Türkei Beitritt zustimmenden Brüder Kaczinski von der polnischen „PI“.
    Dem EU-Verfassungsvertarg stimmte der Ministerpräsident zu, nachdem er wenige Tage zuvor seinem Volk versprochen(!) hatte, er werde standhaft bleiben. Eine Schande und ein Ruin für den von unseren MM etikettierten polnischen „Nationalkonservativismus“.

    Betrachtet man die anderen Revanchismusverdächtigen Parteien Europas (Forza Italia, Front nationale und was gibt es noch?):
    Ich gebe zu, manche scheinen einfach den entscheidenen Biß zu haben, zumindest für kurze Zeit, und sie führen die Konservativen wohl auch heraus aus ihrer Sozialdemokratisierung. Immerhin, das ist auch schon viel (bräuchte die CDU auch, so etwas).
    Allerdings sind wir, die PI-Community, der Verein Pax Europa und die Bloggosphere keine Partei, sondern eine Bewegung.
    Bei einer Großdemo sollten wir m.E. in der Tat Rücksicht nehmen und aus den oben erwähnten Gründen unbedingt sehr darauf achten, international und revanchismusfrei zu sein. Wir wollen wachsen und m ü s s e n Leute wie Giordano oder die mutigen Ex-Muslime für uns gewinnen.
    Übrigens: welche zerstörerische Rolle der Revanchismus oder vielmehr die Angst gerade vor deutschem Revanchismus heutzutage noch spielt, merkt man in Polen.
    Auch die Polen werden wir eines Tages vielleicht sehr brauchen, wen die M`s erst einmal hier alles niederbrennen…

  492. #625 morgenstern (04. Sep 2007 23:47)

    Hätte nicht gedacht, daß im 21.Jahrhundert Religionen überhaupt noch eine Rolle spielen.

    Stimmt auch, „Religionen“ spielen keine Rolle mehr. Faschistische Ideologien schon.

    Der ISLAM ist KEINE Religion

    Wir machen ihn erst zu einer indem wir Genozidfreiheit zur Religionsfreiheid erheben

  493. #627 karlmartell
    Der Begriff „Menschenverachtend “ ist für mich Neusprech oder auch Gutmenschengesülze, was daselbe ist. Menschenverachtend ist die neue Nazikeule….mehr nicht.
    Es gibt keine universellen Menschenrechte!
    Der Mensch hat nur die Rechte , die ihm das Gesellschaftssytem in dem er lebt, zu billigt.
    Alles Andere ist unrealistischer Idealismus.

  494. interessant wie sich hier etliche selbst entlarven…aber so ist es halt…wenn man ideologisch links oder rechts vernebelt ist…
    da sind sich alle gleich 🙂

  495. Nun hätte ich gerne als Frau hier das letzte Wort, aber ich fürchte, es wird mir nicht gelingen 🙂

    Es geht gar nicht darum, ob jemand wann, wie lange und warum in einer Partei war, sondern es geht darum, daß jetzt schön langsam zutage tritt, daß Multikulti gescheitert ist, wofür die Linken so vehement eingetreten sind.

    Und um von dieser Tatsache abzulenken, werden Nebelkerzen geworfen, denn wer verliert schon gerne? Auch wenn Manfred Rouhs nie in der NPD gewesen wäre, würde er, da er mit pro Köln etwas bewegen kann, in der gleichen Weise angegriffen – vielleicht weil er, mit dem Auto vom Rhein kommend und zu den Ringen fahrend am Neumarkt rechts abbiegt.

    Die politischen Karten werden neu gemischt, und dabei versuchen die Linken zu pfuschen – that’s all 🙂

    Ceterum censeo: Biedermanni gewinnt 🙂 🙂 🙂

  496. 636 @ Capt.

    Tut mir Leid, der Islam ist as eine Religion anzusehen.
    Schließlich geht es dabei im G l a u b en.
    Wenn ein Glaube mit einem Absolutheitsanspruch versehen wird, wird es immer gefährlich.
    Natürlich ist der Islam in keinster Weise mit dem Judentum oder dem Christentum zu vergleichen, weder inhaltlich noch historisch.
    Fatal, daß die drei monotheistischen Religionen oft (unter anderem in der Schule)in einem Zuge genannt werden und dies nahelegen soll, der Islam sei so etwas ähnliches wie das Christentum oder das Judentum. Ein Riesenfehler.
    Für mich ist Glaube immer unlogisch, auch ein polytheistischer wie bei den Hindus.
    Religionen (wörtlich „Zurückbinder“) sind einfach total verschieden von einander und es sit überhaupt nicht so, daß „alle das selbe wollen“ – diese Denkweise aus den 70ern ist so total dumm, ignorant und zerstörerisch.
    Das so blöde und naive multikulturelle Denken nahm vielleicht auch so seinen Anfang.
    Wieso kamen wir darauf, so zu denken?
    Alles süß? Einfach unfaßbar!
    Dem Zweifler bleibt nur der Buddhismus oder der gesunde Menschenverstand.
    Es bleibt dabei: Der Islam ist ein Rückbinder, eine Religion und Religionen können sehr gefährlich sein (treiben ja bekanntlich auch andere in den Selbstmord)!

  497. Hey! Dieser Thread lebt ja immer noch. 0_o

    @ karlmartell wg. mail an tiqvah – ich wollte auch schon schreiben, aber ich verstehe auch nicht so recht den zusammenhang, da offensichtlich ein paar üble postings gelöscht wurden. was ist denn da genau passiert (nicht, dass ich’s mir nicht denken könnte)

  498. #641 freewomenlover69 (05. Sep 2007 01:02

    Der ISLAM ist keine Religion sondern ein VERBRECHEN an der Menschheit
    Und jetzt gleich.“was sind die universellen Grundlagen die eine RELIGION oder Glaubenbekenntnis ausmachen?“
    Sind es die unumstößlichen ewigwährenden Gesetze alle anderen umzubringen?
    Ist es das Göttliche Diktat das Frauen minderwertig sind?
    Ist es das Gebot das ein Mensch der in einer bestimmten Region dieser Welt geboren wird automatisch das Parteibuch erhält und nur durch den Tod wieder austreten darf?
    Ist es der Glaube das erst nach dem Tod das Leben beginnt?
    wenn das SO ist dann ist das Christentum keine Religion!

    Die Religionen bieten dem Menschen einen Glauben, der ihnen hilft, im Leben einen Sinn zu finden, und sie bieten einen Weg, sich als Mensch zu verbessern, also am Charakter zu arbeiten. Der Mensch ist frei, und Unterwerfung braucht er für einen Glauben nicht, denn ein Glaube ist als solcher überzeugend genug für diejenigen, die ihn annehmen, seien es Buddhisten oder Christen. Auch bei der Verbesserung des Charakters ist jeder Mensch frei, wie er das angeht, und ob er das angeht, und es wird auf die Verantwortung jedes einzelnen abgestützt, zu sehen und anzustreben, was gut ist. Dazu hilft der Glaube an einen Gott, bei andern an eine Reihe von Göttern, oder sogar nur das Beispiel eines Menschen, wie beim Buddhismus, und gelegentlich alleine Weisheiten, die von einem gescheiten Menschen überliefert sind, wie beim Konfuzianismus. Denn allen Religionen gemeinsam ist die Einsicht, dass der Mensch seinen eigenen Kompass in sich trägt.

    Keine dieser Religionen hat einen weltlichen Herrschaftsanspruch. Die Religionen sind zwar oft mit der Staatsführung verbandelt, in gewissen Epochen mit korrupten Würdenträgern – denn auch die Kleriker sind fehlbare Menschen – aber die Religionen stellen immer ein spirituelles Reich dar, sie herrschen nicht weltlich. Religionen mögen Herrscher spirituell legitimieren und auf Gott zurückführen, wie sich das in Krönungen durch Päpste ausdrückt, aber sie herrschen nicht selber und sind auch mal im deutlichen Gegensatz zur Staatsgewalt. Die Religionen stellen keine Herrschaftssysteme dar, das tun die Staaten und deren Herrscher: Könige, Aristokraten oder in der Demokratie das souveräne Volk.

    Regierende mögen Entscheide fällen, die nötig sind, ja unumgänglich, mit denen sie sich aber Schuld aufladen. So hat sich die Regierung der USA wohl Schuld aufgeladen mit der Entscheidung, Atombomben abzuwerfen, denn damit starben Tausende Zivilisten, auch wenn damit das Leben Tausender amerikanischer Soldaten gespart wurde. Die Regierenden, und der Pilot der Maschine, müssen sich dieser Schuld stellen, vor sich, oder vor ihrem Gott. Die Religion kann in dieser staatsmännischen Situation und in diesem menschlichen Dilemma, in dem jede Entscheidung Tausende tötet, die Schuld an den Toten nicht nehmen. Die Religion mag trösten, aber sie löst das Bewusstsein der Schuld nicht auf. Es gibt keine Aufrechnung von Zahlen. Es gibt keine wertigeren Menschen oder unwertigeren Menschen.

    Denn die Religionen beruhen alle auf dem Prinzip der Goldenen Regel (1). Nach Kant formuliert ist dies:

    Handle so, dass jeder Zeit dein Handeln zur Maxime des Handelns erhoben werden kann.

    Und zwar für jeden Menschen guten Willens, für jeden Menschen, der redlich denkt, den Verstand nutzt, aufrichtig auf sein Herz hört und keine Hintergedanken im Kopf hat. Auf diese Art und mit diesem Prinzip entwickelte sich die Welt allmählich in Richtung von Menschenrechten, Freiheit und Demokratie.

    Ein Gedankensystem, das die Lüge zum Prinzip erhebt, qualifiziert da nicht. Ein Gedankensystem, das die physische Unterwerfung der anderen zum Prinzip macht, qualifiziert da nicht. Ein Gedankensystem, das nur Regeln kennt, und keine Ethik, qualifiziert da nicht.

    Unterwerfung braucht es nur für Herrschaft, und Herrschaft ist weltlich.

    Islam heisst Unterwerfung. Der Islam ist ein Herrschaftssystem, und Herrschaft ist weltlich.
    Diese Tatsache wird gerne vernebelt mit der Lüge, Islam heisse Frieden.

    Und mit der Behauptung, Islam sei eine Religion.

    Der islam wurde erstens nicht als Religion gegründet,sondern als Handelsgesellschaft,(Söhne der Wüste) oder besser gesagt in guter Beduinentradition als Karawanenüberfallsgesellschaft. Den Religiösen Twist mit den Jungfrauen hat er sich bloß einfallen lassen um in Medina ein paar habgierige Hadelumpen zu mobilisieren um die reichen Juden in Mekka zu überfallen.- Ja-Juden, die gab`s damals noch in Mekka. nachher nimmer.
    Islam ist KEINE Religion, schon aus dem Grunde nicht da der Allah ein Mondgott ist und somit im Weltall unbedeutent, und sein Flüsterer ausgerechnet der Olle Erzengel Gabriel, Der hat aber schon tausende Jahre vorher genau das Gegenteil verkündet. Ich glaube nicht das Engel an alzheimer leiden.
    Heute würde Omkel Mo in Den Haag wegen Völkermod,Raub,Vergewaltigung,Volksverhetzung,aktiven Genozied und anderen Kleinigkeiten im Knast sitzen.
    Soeiner kann keine Religion gründen sondern nur ein Verbrechen an der Menschheit anzündeln. Das ist das wahre Mohamedanertum.
    Von hochgeistiger Religion keine Rede. Behauptet hat er sich bloß weil er jegliche noch so zarte Kritik mit teils eigenhändigen Gurgelabschneiden untrdrückt und diese Praxis gleich zum Gesetz erhoben hat. Das ist heute noch so. Die Moscheen sind nicht das Problem, das sie als “religiöse” Häuser angesehen werden Das ist die Schweinerei.
    ISLAM IST KEINE RELIGION….PUNKT.

    Ich komme leider immer mehr zu der Überzeugung:
    Mohamedanertum ist eine anstekende, unheilbare Krankheit des Gehirns – wie BSE
    Die Abwehr dagegen ist dementsprechend.

  499. #640 Leserin

    Vielleicht auch, weil er sich auf seiner Internetseite so dämlich, durchsichtig und unaufrichtig äußert, dass sogar ich schon stutzig werde. (#118/#140)

  500. Finde es auch schade um tiqvah. Ich als „selten-Poster“ muss auch gestehen, dass ich mich in so manchen Leuten hier gewaltig getäuscht habe. Hätte eigentlich gedacht, dass alle (oder die meisten) PI-Fans hier dasselbe denken. Aber bei einer solch langen Diskusion wird doch ziemlich klar, dass die politischen Ansichten einiger Leute doch stark von einander abweichen…

  501. @Christen & Islamkritiker

    Ich entschuldige mich fuer meine Entgleisungen, die religioese Gefuehle einiger verletzt haben koennten. Ich werde mich in Zukunft ein wenig zuegeln und nicht immer des Teufels Advokaten spielen. Der Islam ist beides, Religion und Ideologie. Das macht ihn so gefaehrlich wie die Ideologie der Nazis/Stalinisten und schwierig zu bekaempfen wie andere Religionen, die Jahrtausende ueberdauern koennen (Welcher glaeubige Christ laesst sich denn durch Atheisten und ihren Argumenten vom Glauben abbringen?).

    Lasst uns doch zunaechst ueberlegen, warum wir den Islam eigentlich bekaempfen wollen? Oder anders gefragt: „Waere die Welt ohne den Islam friedlicher/besser?“

    Die islamischen Gesellschaften von Marroko bis Indonesien haben hausgemachte Probleme. Wie sollen sie dem Wettbewerb der Zeit standhalten, wenn ihre Gesellschaftsstrukturen (Familie, Wirtschaft, Bildung, etc) vollkommen ueberholt sind? Dazu tragen militaerische Konflikte wie der Irakkrieg zu den strukturellen Problemen bei. Die Wesenszuege des Islams haben zu allen existierenden Problemen beigetragen. Ihre Gesellschaften werden sich durch blutige Ausseinandersetzungen erneuern muessen. Ich glaube, dass sich diese Erneuerung ohne den Islam leichter bewerkstelligen laesst. Die eigentlichen Probleme loest es aber nicht und den bevorstehenden Kampf der Kulturen beseitigt es ebenfalls nicht. Es ist bestenfalls ein guter Anfang, der leider auch nicht zu realisieren ist. Meine Prognose faellt leider sehr duester aus…

    In Europa stellt sich das etwas anders dar. Hier spielt der Islamismus bei aktuellen Problemen nur eine untergeordnete Rolle. Jugenkriminalitaet und Gewalt sind nicht in diesem Zusammenhang zu sehen. D.h., dass Tuerken wahrscheinlich immernoch durch Machogehabe glaenzen wuerden, wenn man sie der Religion beraubt. Werden sie aber nicht umerzogen, so stehen Deutschland zusaetzlich noch sehr grosse islamistische Probleme ins Haus. Die Umerziehung der Tuerken in Deutschland halte ich fuer realisierbar.

    Glaubt ihr nicht, dass sich Pax Europa groesserer Beliebtheit und Zuspruch erfreuen wuerde, wenn es eine eigene und von der rechts-extremen verschiedene Aussagen besitzt?

    @605 ratloser

    So schnell lassen Tiqvah und ich uns nicht unterkriegen(Sehr schoene Geste Karl Martell! #599)?

    @#592 karlmartell

    Das dritte Reich gehoert zu der Identitaet Deutschlands. Dabei geht es nicht um Schuld, sondern um Verantwortung. So lang der Schatten dieser Aera auch sein mag, desto beeindruckender sind doch Deutschlands vorbildliche Buerger der Neuzeit. Damit sollte man sich in diesem Land bruesten. Ich kenne kein anderes Land in dem Rassismus oder Nationalismus weniger ausgepraegt waeren. Migranten bilden in der Tat die intolerantesten Teile der Gesellschaft, was beschaemenswert ist. Fuer die Geschehnisse beim Deutschland-Iran Freundschaftsspiel schaeme ich mich ebenfalls. Sowas resultiert aus einer ewigen Spirale aus Verdummung und inkompetenter politischer Fuehrung. Fazit: Ich fuerchte mich nicht vor den Nazis und ich weiss, das die meisten das Herz am richtigen Fleck haben. Ich moechte nur nicht, dass man die Nation den potenziell 15% Idioten auf dem Silbertablett reicht.

    @#624 Thatcher

    Glaubst du nicht, dass Auslaender, die tagtaeglich Deutsche erniedrigen, einen Youth Bulge unter Deutschen generieren, was sich in Zukunft als sehr gefaehrlich erweisen koennte?

    Es gibt in den grossen Volksparteien und in der kleinen gelben Partei genuegend vernuenftige Leute und Konsens, was Veraenderungen, die von der gesamten Gesellschaft getragen werden koennen, ermoeglichen sollte. Zur Not muessen die sich ueber ideologische Grenzen hinweg zu einer neuen Partei, die sich zum Pragmatismus auf den Grundlagen der FDGO bekennt, zusammenschliessen.

  502. #640 Leserin
    Nicht verzweiflen, es gibt hier auch einige , die sich nicht nur selbst darstellen wollen, sondern auch ihren Verstand behalten haben.

  503. #645 Capt. (05. Sep 2007 01:12)

    Ob man den Isam nun als Religion ansieht oder nicht ist wohl Ansichtssache.
    Ich stimme absolut damit überein, daß er keine Religion im europäischen Sinne (wie oben aufgezeigt) ist.
    Es ist eher eine ganz fatale Gehirnwäsche. Die Vasallen der Unterwerfungsreligion werden meiner Meinung nach selber total verarscht. Ich glaube kaum, daß die Selbstmordatentäter nach ihrem Töten die 72 Jungfrauen vorfinden werden, eher wohl sehr leidvolle Zustände.

    Dennoch berufen sich die M`s ja imer darauf, daß sie halt an ihre Angelegenheit GLAUBEN.

    Es ist ein komplett anderer „Glaube“, sicherlich Zweifel sind nicht erlaubt.
    Untersuchungen um Wissen zu erwerben sind verboten. („ihr aber sollt glauben, nicht wissen. es ist an allah, zu wissen“)

    Der Islam ist einfach der absolute Irrglaube schlechthin… – verführt die Menschen zum gewissenlosen Morden, Unterwerfen, Lügen etc. schlechthin. Es gibt kein Gewissen.

    Aber was will man Ihnen entgegnen, wenn sie selber behaupten, sie würden halt an den Koran „glauben“ ?

  504. #172 LeKarcher (03. Sep 2007 21:15)
    Spricht mir aus der Seele!
    aß uns doch lieber alle in die CDU oder die FDP eintreten, da errechen wir mehr als wenn wir Ihnen mit viel Mühe bestensfalls 4% der Stimmen bei der Europawahl abnehmen.
    Man kann einafch mehr Einfluß nehmen, wenn man in einer schon etablierten Partei Mitglied ist. Mehr als man von Außen denkt!
    Man stelle sich vor: 15.000 neue CDU-Mitglieder, die ein neues neokonservatives, islamkritisches Netzwerk bilden. Da könnte man etwas erreichen!
    Die geplante Parteigründung von dem von mir sonst tatsächlich sehr hoch geschätzten Ulfkotte ist m.E. eine pubertäre Spinnerei.

  505. #646 Zvi_Greengold
    Freue mich immer wieder Deine intelligent formulierten Kommentare zu lesen.
    Damit mich jeder versteht: „Das ist ein Witz“

  506. #652 morgenstern (05. Sep 2007 01:59)

    #646 Zvi_Greengold
    Freue mich immer wieder Deine intelligent formulierten Kommentare zu lesen.
    Damit mich jeder versteht: “Das ist ein Witz”
    —-

    Zvi_Greengold ist auch für mich eine Bereicherung der PC-Gemeinde.

  507. Besonders infam finde ich es, wenn man „Pro Köln“ und „Vlaams Belang“ als Trittbrettfahrer im Kampf gegen die Islamisierung bezeichnet. Ich habe keine Ahnung von der Vergangenheit dieses Herrn Rouhs und eigentlich ist sie mir auch egal, aber ich weiß eines:

    Ich habe in den neunziger Jahren drei Jahre in Limburg gewohnt und die einzige Partei oder Organisation, die seinerzeit in ganz Flandern und Belgien gegen die sich mehrenden Moscheebauten und Islamisierungserscheinungen überhaupt zu demonstrieren wagte, war der Vlaams Blok. Auch Pro-Köln hat schon gegen den „Kalifen von Köln“ protestiert, als viele hier noch an die Mär des friedlichen Islam glaubten. Ebenso hat Le Pen hat schon in den Achtzigern vor den Gefahren der islamisation de l‘ Europe gewarnt.

    Zu suggerieren, die rechtspopulistischen Parteien würden jetzt urplötzlich auf einen Anti-islamisierungszug aufspringen, ist einfach grundfalsch und lächerlich. Wenn man früher, zumindest was den Aspekt „Islam“ angeht, auf diese Parteien gehört hätte, wäre uns vieles erspart blieben!

  508. > #313 ratloser (04. Sep 2007 08:31)
    > Ulfkottes Erklärung hat den Hühnerhaufen
    > richtig aufgeschreckt….es ist schon viel
    > klarer, wo die Trennlinie zwischen
    > Islamkritik und dumpfem völkischen
    > Ressentiment verläuft…

    Immer diese dumpfen linken Ressentiments. Es ist jetzt schon viel klarer, wo die Trennlinie zwischen Nazikritik und dumpfem linksextremen Ressentiment verläuft…

    Linksfaschisten und moderate Rechte sowie Konservative können einfach nicht miteinander, dein hirnloser Beitrag ist nur ein weiterer Beweis dafür.
    Es ist jedenfalls auch ohne die „politische korrekte“ Einstellung legitim gegen Masseneinwanderung, gegen die Umgestaltung des öffentlichen Raumes, und gegen Politik zu sein, die immer zuviel Rücksicht auf Ausländer und ihre Interessen nimmt und letztlich den Weltstaat will. Eine Kläranlage braucht man für Leute wie dich, die damit ein Problem haben.

    Es ist doch ganz einfach: Entweder die Linken die sich gegen den Islam wehren wollen kooperieren, oder sie machen ihre eigenen linken Antiislam-Organisationen auf. Es wäre eigentlich ihre Aufgabe die linken Werte den Moslems nahe zu bringen – z.B. Gleichberechtigung, nein Gleichheit, äh nein Besserstellung der Frau gegenüber dem Mann, Pazifismus, Umweltschutz durch Geburtenkontrolle, etc.
    Das konservative, liberale oder moderate rechte Organisationen auf ihre totalitäre Denkweise Rücksicht nehmen und sie damit einfach weiterhin bestimmen lassen, geht jedenfalls nicht.
    Ohne Aufenthaltserlaubnis für Gastarbeiter und Flüchtlinge, Familiennachzug sowie Sozialleistungen gäbe es die heutigen Probleme in Europa nicht. Die Moschee in Köln ist doch auch nur Teil der Anbiederung an Einwanderer und der Versuch die Stadt und letztlich ganz Deutschland sowie Europa umzugestalten – die deutschen Politiker wollten so eine Moschee, die Medien sind auch dafür.

    #334 ratloser (04. Sep 2007 10:03)
    > schon klar, dieser Jud war Euch noch nie geheuer….

    Ich habe nichts gegen Juden und halte die antisemitischen Verschwörungstheorien für Schwachsinn. Wem es aber als paranoiden Juden in Deutschland zu gefährlich ist, und meint auch gegen jeglichen Anflug von moderatem Nationalismus sein zu müssen, der soll doch bitte nach Israel auswandern und sich in einem Atombunker verstecken.

    #345 Zvi_Greengold (04. Sep 2007 10:41)
    > Ich möchte jedenfalls nichts mit Leuten zu tun haben, die keine Problem mit einer Ideologie haben, die Deutschland und die Juden fast vernichtet hätte.

    Logisch, nur erkennt man die nicht am Nationalismus, nicht mal am sozialen Nationalismus, sondern am Antisemitismus, Antizionismus und Antikapitalismus. Ausserdem wollten die Nazis eine besondere Rasse züchten und dazu die ganze Welt erobern, nicht mal die NPD hat sowas vor, geschweige den Pro Köln.

    #409 Zvi_Greengold (04. Sep 2007 13:06)
    > Es gibt allerdings etwas, dass meiner Ansicht eben nicht dazugehört.

    > 1) Das Verbannen/diskriminieren ALLER Ausländer aus D.

    Ausländer werden sicher nicht gleich behandelt wie Inländer, dass ist normal. Gleichheit vor dem Gesetz heisst auch nicht, dass die Bürger Ausländer bzw. Einwanderer wie Einheimische behandeln müssen. ALLE Ausländer verbannen zu wollen ist Fanatismus, dass fordert nicht mal die NPD.

    > 2) Das Verbannen/diskriminieren ALLER Menschen einer anderen Hautfarbe als “weiß” aus D.

    Die Steuerung der Einwanderung nach ethnischen Kriterien wie Hautfarbe bzw. Herkunft ist aber auf jeden Fall legitim. Wir haben das Recht unsere Gesellschaft zu gestalten wie wir wollen. Und wenn mal zuviele Einwanderer da sind, akzeptiere ich deine Einwände schon gar nicht. Fakten schaffen und dann gegen Rassismus sein, lasse ich mir nicht bieten.

    @Der Iraner

    Hier im Kommentarbereich von PI schreiben verschiedene Leute, ich glaube wenn du eine Antwort von PI willst musst du sie direkt anschreiben.

    > Ich finde es schade, dass ich in anderen Laendern, freundlich aufgenommen und eingegliedert werde, waehrend ich hier bei einigen immernoch Rechenschaft ablegen muss. Im Ausland, werde ich immer als Deutscher behandelt und es wird selten akzeptiert, wenn ich mich als Iraner gebe.

    Ich hoffe du erwartest nicht das sich das ändert. Um Deutscher zu sein bzw. zum Kernvolk zu gehören, muss man deutscher Abstammung sein, sich exklusiv als Deutscher verstehen und von den anderen Deutschen auch als Deutscher akzeptiert werden. Alle Anderen sind höchstens Bindestrichdeutsche, und Einwanderer von ausserhalb Europas sind nicht unbedingt gerne gesehen, gerade aus dem Orient.

    > Ich denke nicht, dass Kinder der 3. Generation als Gaeste betrachtet werden sollte.

    Tut mir Leid, viele sehen das aber nunmal so und werden ihre Meinung auch nicht ändern.

    > Ich bin gegen jede weitere Zuwanderung, da die vergangene Einwanderungspolitik, die Aufnahmekapazitaet mit ungeeigneten Einwanderern erschoepft hat.

    Radikal und daher unrealistisch, und es kommt auf die Herkunft und Qualifikation der Einwanderer an. Deutschland ist ausserdem in der EU, europäische Einwanderer kommen daher auf jeden Fall. Wichtiger ist wie man mit die Demografie beeinflusst und das man einige Einwanderer und ihre Nachfahren wieder zur Ausreise bewegt. Dann kann man sehr wohl einige hochqualifizierte Naturwissenschaftler, Künstler, Unternehmer, etc. „abschöpfen“.

    > dass dieser Irrtum mit Rueckfuehrungsprogrammen durch Zwang oder Anreizen korrigiert und die Zahl der Migranten reduziert werden sollte?

    Ich bin dafür das die Zahl der Moslems und Orientalen auf unter 2% reduziert wird, gerne niedriger. Mehr als 5% Nichteuropäer in Deutschland sind vielleicht problematisch, 10% sehr viel problematischer, kommt aber auf die Herkunft und kulturellen Hintergrund an.

    > dass Moslems, die ihren Glauben verfassungsgemaess leben, problematisch sind?

    Ich will sie nicht in Europa haben, ihre Einwanderung war illegitim. Ihre Anwesenheit hat ausserdem Einfluss auf die Politik. Ich will auch generell nicht das Deutschland ein Einwanderungsland wird, dass nur auf Werten basiert und wir unseren Nationalismus verstecken müssen. Wir können nur eine begrenzte Zahl von Nichtdeutschen und Nichteuropäern in Deutschland und Europa insgesamt dulden, und das sollten sehr hoch qualifizierte Einwanderer sein. Einwanderer aus Ländern mit denen wir in Zukunft vermutlich keinen Ärger haben werden z.B. Japan oder die einfach wenig Probleme machen, sollte man bevorzugen.

    > Ich bin nicht bereit mich fuer viele der islamkritischen Belange, die ich zwar selbst vertrete, stark zu machen, wenn ich Seite an Seite mit Leuten marschieren muss, die aus mir und vielen meiner Freunde Knoepfe und Seife herstellen wollen.

    Nicht jeder der keine grosse Anzahl von Moslems und Orientalen in Europa haben will, würde gerne gleich Knoepfe und Seife aus ihnen herstellen. Es ist 100% unmöglich zu verhindern das Leute mitdemonstrieren die gegen diese Massenzuwanderung sind und sie gerne rückgängig machen würden, und von denen einige vielleicht auch Gewalt tolerieren oder sogar anwenden würden wenn es einfach so weiter geht. Zahlenmässig sind die Migrationsgegner als Zielgruppe auf jeden Fall wichtiger als einige moderate oder atheistische „Moslems“.

    > Proisraelische/Projuedische Bekenntnisse kommen einigen sehr leicht ueber die Lippen im Gegenzug fuer euer “Anti-Semitismus Frei ergo kein Nazi” Guetesiegel, jetzt, wo es praktisch keine Juden mehr in Deutschland gibt.

    Hitleristen sind Antizionisten und dulden GAR KEINE Juden in Deutschland oder sonstwo. Wer kein Antizionist ist, kann also auch kein Nazi, zumindest nicht im Stil Hitlers, sein.

    #539 Zvi_Greengold (04. Sep 2007 16:48)
    > Ich bin schon etwas rumgekommen in der Welt und ich kann Dir da zustimmen, die Deutschen haben da ein komisches Problem. Warum weiß ich selbst nicht so genau, ich kapier es nämlich nicht, warum es so schwer zu begreifen ist, dass jemand, der anders aussieht als z.B. ich, direkt so eine Art Inquisition über sich ergehen lassen muss.

    Weil Deutschland ein ethnozentrischer Nationalstaat ist, aber nicht sein darf, und man Einwanderer nur haben will wenn sie einen Nutzen bringen, die linken Entscheidungsträger aber lieber Deutschland in einen Weltstaat verwandeln wollen, ohne dass man dabei jemanden ausnutzt.
    Ausserdem sind die Deutschen vielleicht allgemein ziemlich grob und direkt, und Ausländer denken nur das es an ihrer Herkunft liegt. Wenn man es nicht lernt, weiss man eben nicht was woanders als höflich gilt. Wir haben keine Zeit sowas in der Schule zu lernen, denn wir müssen ja das dritte Reich fünfmal durchnehmen.

    > Weil es, so komisch sich das anhört, in D. keine Einwanderer gibt, sondern nur “Migranten”.

    Weil man erstmal davon ausgeht das die wieder gehen. Einwanderer hört sich so nach Einwanderungsland an. Migrant ist erstmal wertneutral, einfach eine Feststellung der Tatsachen.
    Naja, der eigentliche Unterschied ist ja, dass man einen Migrationshintergrund haben kann, wenn man in Deutschland geboren ist. Einwanderer in einem Einwanderungsland wäre sonst ja nur die erste Generation. Hat also nicht die gleiche Bedeutung.

    > Migranten… was für ein Scheiss Begriff.

    Früher hat man einfach Ausländer gesagt. Ist aber etwas unpräzise, vor allem wenn jemand die deutsche Staatsbürgerschaft hat…

    @ 243 Selberdenker:
    > “Dem Islam kriecht man von links hinten in den … Kann das jemand verstehen ?”

    Sie sind die grösste Minderheit in Deutschland und auch in Europa, ausserdem aus europäischer Perspektive unser Nachbar, daher der beste Verbündete um Deutschland und Europa in ein Einwanderungsland umzuwandeln und weiter in Richtung Weltstaat zu arbeiten. Ausserdem sind sie ein toller Schläger-Mob gegen deutsche Patrioten, die Linken alleine bringens einfach nicht, allein schon aus Personalmangel. Ausserdem jammern sie so schön und geben uns die Schuld an allen ihren Problemen, dass mögen doch Linke so gerne.

    #580 ernuwieder (04. Sep 2007 19:17)
    > Toll nach 570 Postings, bei denen es mehr oder weniger um des Kaisers Bart ging, hat sich PI vor allen Dingen mit einer grandiosen Steilvolage in den Augen von PC und allen Sympathisanten lächerlich gemacht.

    Unsinn. Das ist Demokratie.

    #621 freewomenlover69
    > “das eigene Volk zuerst” – dies würde Europa einen zusätzlichen Todesstoß geben; dies darf einfach nicht passieren.

    Das ist deren gutes Recht. Das ist die richtige Denkweise. Ob es gefährlich ist, kommt darauf an wie radikal man diese Politik verfolgt. Irgendwie habe ich keine grosse Angst vor Flandern oder Österreich… 😀
    Ich bin für: „Die Europäer zuerst“ als Grundlage der EU, dann klappts auch damit.

    Bei den Kriegen in Europas Vergangenheit ging es unter anderem um Land, heute sind die Grenzen relativ festgelegt, heute gibt es Atomwaffen und diese Staaten sind demokratisch. Also kein Grund sich vor solchen Sprüchen zu fürchten, es geht dabei wohl ohnehin eher um ungewollte Einwanderer vs. Einheimische.

    Vlaams Belang ist ausserdem eindeutig „europäerfreundlich“, also habe ich kein Problem mit denen.

    > Ich schlage deswegen vor, neue Parteigründungen gleich mit den Vokalbeln “humanistisch” bzw. “neokonservativ” zu versehen.

    Wenn die Parteigründer und deren Zielgruppe das mag, warum nicht? Ich sehe es aber ganz anders. Neocons sind Linke, nur auch noch wertkonservativ. Deutschland und Europa brauchen aber vor allem rechte Parteien, welche für die Interessen des eigenen Volkes bzw. der Europäer eintreten und dem Ideologien und Utopien unterordnen. Freiheit des Individums und Marktwirtschaft ist ausserdem wichtiger als Humanismus, lieber liberal als links.

  509. #652 morgenstern

    Ja, äh, „Danke“.

    Willst *DU* mir vielleicht mal versuchen, die Sache mit #118 zu beantworten?

    Was ich hier so doofes gesagt haben soll wundert mich jetzt aber (ich, weiter oben),Zu Pro Köln:

    Hier ein Brief von einem Pro-Köln Sympathisanten an Ralf Giordano: http://www.pro-koeln-online.de/images10/Offener%20Brief.jpg

    Mein ungutes Gefühl gegenüber Pro-Köln schwindet da schon beträchtlich (Herrn Rhous mal ausgenommen)

    sowie

    1. Rechtskonservativ ist für mich kein Problem – Einschränkung – mein Post #63

    2. Meine Kritik an Herrn Rhous und seiner Seite in #118 ff. erhalte ich aufrecht.

    3. Wenn Pro Köln sich nicht von Leuten wie Rhous distanziert uns sogar auf der Pro-Köln Seite Fotos von Veranstaltungen mit der NPD zu finden sind, habe ich auch mit Pro-Köln ein Problem. Armin Weyrich von “Pro-NRW” halte ich auch für problematisch.

    4. Es ist wichtig, solche Diskussionen zu führen, damit sich die Spreu vom Weizen trennt, d.h. sich nicht in unser Anliegen, welches aller Ehren Wert ist, nämlich die Verteidigung der Freihit, Menschen getarnt einschleichen, die eine andere Ideologie transportieren.

    und da hier ProKölner zu sein scheinen, wollte ich einfach mal herausfinden, was ihr so denkt und warum es vielleicht schlecht für ProKöln/Pro NRW sein könnte solche Leute wie Rhous und Weyrich so wenig kritisch zu untersuchen

    Ihr solltet begreifen, dass dies ein Problem ist, solltet ihr nicht wirklich offensiv und aufklärerisch damit umgehen, das Ende von Pro-Köln bedeuten wird, bzw. einen NRW-weiten / bundesweiten Erfolg verhindern wird.
    So einfach sehe ich das mittlerweile.

    Dann sagte ich noch, nach Lektüre der Pro-Köln Seite:

    a) ich habe ja schon Dinge gefunden, die sehr FÜR Pro-Köln sprechen. Die Meisten sogar.

    auch zum Thema „Schwamm drüber“ äußerte ich mich moderat

    Ja, Rhous war jung. Auch OK. Kein Problem. Er braucht ja nur mal reinen Tisch zu machen. ÄHEM… womit wir wieder bei #118 wären…

    Nur wollte keiner meine Bedenken ausräumen. Vielleicht habe ich ja einen wichtigen Post überlesen.

    Ihr könnt mir ja mal sagen, welche Post ich nochmal in Augenschein nehmen sollte.

    Zu guter Letzt,
    diese Rolle des „advocatus diaboli“ habe ich eingenommen, um darauf hinzuweisen, dass es in Zukunft zu großen Problemen führen kann, wenn man sich nicht genau mit den eigenen Leuten beschäftigt…

    „Wie wollen wir glaubhaft gegen EINE totalitäre Ideologie stehen, wenn wir Menschen einer ANDEREN totalitären Ideologie in unseren Reihen dulden?“

  510. @ Europen Patriot.

    Oh Danke, für die ausführliche Schilderung Deiner Sicht.

    Ich greife mal heraus, was mir gut gefallen hat

    Ich bin dafür das die Zahl der Moslems und Orientalen auf unter 2% reduziert wird, gerne niedriger. Mehr als 5% Nichteuropäer in Deutschland sind vielleicht problematisch, 10% sehr viel problematischer, kommt aber auf die Herkunft und kulturellen Hintergrund an.

    Diese pragmatische und wie ich finde, sehr vernünftige Forderung, ist ja momentan (leider) noch ein ganzes Stück weit vom Mainstream entfernt. Wenn jemand von der CDU das fordern würde… mediales Schafott mit Live-Hinrichtung 🙂

    Unsinn. Das ist Demokratie.

    Finde es auch gut, wenn die Fetzen fliegen, leider haben hier viele Leute nur das Äquivalent einer billigen Soap im TV aufgeführt. Sich gewissermaßen anschreien und dann die Türen knallen lassen.

    …sind die Deutschen vielleicht allgemein ziemlich grob und direkt

    Ja man hat mir das auch gesagt, aber das ist egal. Nachdem die Leute mich besser kennengelernt hatten, wurde die typisch deutsche Direktheit als erfrischend und produktiv emfunden, weil zwischenmenschliche und technische Hindernisse schneller beiseite geräumt werden können. Das Harnäckige Vorurteil, dass die Deutschen wenig lachen, konnte ich auch immer ausräumen.

  511. @#609 gw

    Für mich ist ausschlaggebend, dass Pro Köln praktisch etwas mit demokratischen Mitteln und Methoden tut und getan hat.

    Ich beurteile Parteien und Organisationen nach ihren Taten..

  512. Also ich kann nur jeden bitten, zu dieser Veranstaltung zu kommen, wenn ihm oder ihr etwas an der Sache liegt. Mir persönlich ist es egal, ob ich bei der Demo neben einem linken, einem rechten, einem Kommunisten, einem Nazi, einem Ex-Muslimen, einem Juden, einem Schwarzen, einem Weißen, einem SPDler, einem Gewerkschaftler, oder sonstwem stehe.

    Das was wirklich wichtig ist, ist die Islamisierung Europas zu stoppen. Wenn wir uns bei dieser einen Demo schon nicht einig sind, dann brauchen wir über weitere Aktionen gar nicht mehr nachzudenken, sondern zerfleischen uns lieber unsinnigerweise gegenseitig.

    Ich hoffe, dass wenn schon die „Veranstalter“ das nicht auf die Reihe bekommen und diese Veranstaltung nur zur Profilierung der eigenen Persönlichkeit nutzen wollen, dass wenigstens wir – das Volk – es verstehen und wir in dieser Frage endlich einmal zusammenhalten, so wie die Islamisten es auch tun. Danke für die Aufmerksamkeit.

  513. Beispiele für aktuelle tatsächliche Anhaltspunkte aus dem Jahr 2006
    Ausländerfeindlichkeit:
    : „Schluß mit der Islamisierung Deutschlands! Keine Großmoscheen nach Köln!
    Keine Zusammenarbeit mit Vorfeld- und Tarnorganisationen des türkischen Staates
    mitten in Deutschland! Wer als Moslem hierzulande leben will, der soll sich
    erst einmal darüber klar werden, welchem Land seine Loyalität gilt. Eine fünfte
    Kolonne Ankaras, die zum Beispiel in der Frage des EU-Beitrittes der Türkei
    politischen Druck ausüben könnte, brauchen wir hier nicht! Weder in Köln noch
    anderswo in Deutschland!“

    Also, wenn das das Einzige ist, was der „Verfassungsschuzt“ gegen prokoeln vorbringt!

    Dürftig, dürftig, meine Herren – setzen!

    Sechs!!

    Also, dieses Gelabere über prkolen gleich rechtsradikal/ -extrem hat wohl nicht viel für sich, ansonsten würde der „Verfassungsschuzt“ wohl Butter bei die Fische tun. Kann er aber wohl nicht!!!

    Das ist Diffamierung miesester Art!

    Also, dieses Abgrenzen auf diese undifferenzierte Art und Weise bringt Nix!!!

    Niente! Nada! Schada!!!!

  514. Unser Linker Verfassungsschutz sagt also Pro Köln ist Rechtsextrem!
    Ich finde Pro Köln ist Rechts aber nicht Extrem, aber aus der Extrem Linken Position des Verfassungsschutzes ist wohl die Mitte Rechts und alles rechts der Mitte Extrem.
    Sie machen mit Pro Köln das was sie immer gemacht haben wenn eine Partei die Wähler rechts von der CDU anspricht.
    Sie zerstören sie mit Ihrer geballten Linken Medienmacht.
    Kampf gegen Rechts bedeutet kampf gegen alles was nicht Links ist oder Konservativ.Die 68er sind eines der größten Übel unserer Zeit.

  515. Eine Rechts/konservative Partei würde wenn Sie vorher nicht von den Linken zerstört wird mind. 15% der Wählerstimmen bekommen und das ist die große Angst der etablierten Parteien in Deutschland.

  516. #661 Beowulf (05. Sep 2007 08:35)

    Unser Linker Verfassungsschutz sagt also Pro Köln ist Rechtsextrem!
    Ich finde Pro Köln ist Rechts aber nicht Extrem, aber aus der Extrem Linken Position des Verfassungsschutzes ist wohl die Mitte Rechts und alles rechts der Mitte Extrem.
    Sie machen mit Pro Köln das was sie immer gemacht haben wenn eine Partei die Wähler rechts von der CDU anspricht.
    Sie zerstören sie mit Ihrer geballten Linken Medienmacht.
    Kampf gegen Rechts bedeutet kampf gegen alles was nicht Links ist oder Konservativ.Die 68er sind eines der größten Übel unserer Zeit.
    ——

    Nicht nur der linke Verfassungsschutz NRW sagt das. Sondern auch Ulfkotte und Giordano.
    Schliesslich weiss Herr Giordano auch ganz genau, dass Pro Köln ihn vergasen will.

  517. Ja, es wird Zeit, daß wir Bürger die Sache in unsere eigenen Hände nehmen, und unser Unbehagen artikulieren.

    Von den Parteien der BRD im Stich gelassen, von der Presse bevormundet, die nicht berichtet, sondern bündelt, und nin in den Rangeleien von persönlichen Befindlichkeiten aufgerieben machen wir es all denen zu leicht, die sich in irgendeiner Weise organisieren konnten.

    Warten wir also nicht darauf, bis jemand kommt, der sich auf unser Anliegen draufsetzen wird, der wird ohnehin kommen. Nutzen wir bis dahin unsere winzige Chance, einmal zu artikulieren, daß dieses Land uns entgleitet.

    Es stünden ja viel mehr Themen als lediglich die Überrennung durch anpassungsunwillige Ausländer auf der Agenda.

    Kein Wunder, daß wir Ausländer nicht für unser Werte interessieren können, daß die sich nicht an uns anpassen mögen.

    Wir müssen erst mal deutlich machen, daß es uns überhaupt gibt. Daß z.B. die Wahlbeteiligung seit Jahren zurückgeht, das hatte überhaupt keine Auswirkungen, kein Hinterfragen zur Folge. Diese Republik ist fest in irgendwelchen Händen, nur nicht in denen ihrer Bürger.

    Ein Anfang wäre, wenn wir uns zunächst einmal zeigen würden.

  518. Aus der Pressemitteilung von Udo Ulfkotte und Ralph Giordano:

    „Weder die im Verfassungsschutzbericht erwähnte und am extremen rechten Rand des politischen Spektrums stehende Gruppe Pro Köln noch die rechtsextreme belgische Gruppe Vlaamse Belang waren oder sind Mitorganisatoren oder Unterstützer der von Pax Europa e.V. in mehreren europäischen Städten am 11. September 2007 angemeldeten Demonstrationen
    gegen die schleichende Islamisierung Europas.

    Im Gegenteil: Alle an den Anmeldeprozeduren und Vorbereitungen der Demonstrationen beteiligten Personen und Gruppen haben sich stets deutlich von rechten und rechtsextremistischen Gruppen distanziert und wünschen aus diesem Spektrum keine Unterstützung.

    ——-

    Vor kurzem war der Gründer von Pax Europa Herr Ulfkotte in Brüssel bei Vlams Belang zu Gast. Davon gibts ein Video (s.u.) Distanzierungen sehen anders aus:

    http://www.youtube.com/watch?v=KpuXLqUyFZk

    Dies widerspricht sich doch mit seiner Erklärung.

  519. #662 pmziegler (05. Sep 2007 08:35)

    „Das eigene Volk zuerst“ impliziert, daß man dort als Deutscher beispielsweise nicht wilkommen ist, bei der Arbeitsplatzvergabe hintenansteht etc.
    Es sind Sogans des vergangenen kriegerischen Jahrhunderts. Es wurde einfach zuviel Mißbrauch damit betrieben.
    Man muß seine Geschichte würdigen!
    Man schaue sich die Resentiments einiger Polen „den Deutschen“ gegenüber an:
    Wenn wir so verstritten sind, werden wir den Krieg nicht gewinnen.
    In diesem Zusammenhang bedeutet Rücksichtnahme nicht politically correctness sondern einfach Würdigung der blutigen Vergangenheit und der europäischen Toten von 1933-45, von 1914-1918, von 1870/1871, von 1848….
    Ich rede hier nicht vom Patriotismus, aber vom Revanchismus, vom Nationalismus.
    Da muß man ganz fein und ganz klar unterscheiden.

    Noch etwas: wer weiß schon, was die Zukunft bringt, sollten die Zeiten wirklich härter werden?
    Wer hätte sich beispielsweise im Traum einfallen lassen, daß nach Ende des kalten Krieges Serben und Kroaten aufeinander schießen?
    Ich denke, der Nationalismus bleibt leider immer eine potentielle Gefahr.

  520. @Biberbirne

    Wer hat den gesagt das ProKöln Giordano vergasen will ?
    Kann man das belegen?
    Oder ist da wieder ein „Agent Provokateur“ am Werk gewesen der vom V-Schutz oder irgendeiner deutschfeindlichen Antifatruppe eingeschleust wurde?
    Das ist doch die übliche Vorgehensweise um eine Partei oder Bewegung in Verruf zu bringen.
    Keiner ist so blöd und gründet eine Partei/Bewegung und legt sich sofort mit Giordano an.
    So sehr ich auch konform gehe mit der Meinung Giordanos bezüglich Islam, trotzdem kotzt es mich an das man als Deutscher keinen Juden kritisieren kann ohne sofort als Nazi dazustehen.
    Genauso wie es schlechte Deutsche/Amis/Christen/Muslime usw weiter gibt, gibt es auch schlechte Juden. Nur das darf nicht sein und sofort wird die Holocaustkarte gezogen und alle müssen schweigen und sich verbeugen.
    Ich beurteile einen Menschen nicht nach seiner Religion oder Herkunft sondern nach seinem Charakter.

    @pmZiegler
    Richtig, aber gäbe es endlich eine Konservative Partei im Bundestag könnte man diese Themen nicht mehr totschweigen und deswegen gibt es so Sprüche wie „wenns nach ProKöln ginge wäre Giordano in der Gaskammer“ den der Giordano spielt diese Spiel mit.

  521. #667 pmziegler (05. Sep 2007 09:20)

    OK, daß Ulfkotte die Bezeichnung „rechts“ gebraucht hat, war ein Fehler. Das sehe ich auch so. Wir wissen, daß er damit „rechtsextrem“ gemeint hat, bzw. das, was man allgemein dafür hält. Aber seid jetzt nicht zu streng mit ihm und kommt trotzdem zur Demo. Soviele Demos gegen die Islamisierung gibt es nämlich nicht.

  522. #670 Beowulf (05. Sep 2007 09:40)

    @Biberbirne

    Wer hat den gesagt das ProKöln Giordano vergasen will ?
    Kann man das belegen?
    Oder ist da wieder ein “Agent Provokateur” am Werk gewesen der vom V-Schutz oder irgendeiner deutschfeindlichen Antifatruppe eingeschleust wurde?
    Das ist doch die übliche Vorgehensweise um eine Partei oder Bewegung in Verruf zu bringen.
    Keiner ist so blöd und gründet eine Partei/Bewegung und legt sich sofort mit Giordano an.
    So sehr ich auch konform gehe mit der Meinung Giordanos bezüglich Islam, trotzdem kotzt es mich an das man als Deutscher keinen Juden kritisieren kann ohne sofort als Nazi dazustehen.
    Genauso wie es schlechte Deutsche/Amis/Christen/Muslime usw weiter gibt, gibt es auch schlechte Juden. Nur das darf nicht sein und sofort wird die Holocaustkarte gezogen und alle müssen schweigen und sich verbeugen.
    Ich beurteile einen Menschen nicht nach seiner Religion oder Herkunft sondern nach seinem Charakter.
    —-

    Beowulf, Herr Giordano selbst hat behauptet, dass Pro Köln ihn vergasen würde, wenn sie könnten, siehe

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,485894,00.html

    Selbstverständlich ist das Unsinn, Pro Köln so etwas zu unterstellen. Das zeigt, dass Herr Giordano mit Vorsicht zu geniessen ist. Keinesfalls sollte sich Herr Ulfkotte sich alle Positionen Giordanos zu eigen machen. Aber ich glaube, die obige gemeinsame Presserklärung zeigt, dass Herr Ulfkotte sich vorbehaltlos vor den Narrenzug Herr Giordanos spannen lässt.

  523. #672 Biberbirne (05. Sep 2007 09:52)

    nein, es ist etwas anderes, wenn Herr Giordano proköln als rechtsextrem bezeichnet oder irgendwer. Es macht einen Unterschied. Im Gegensatz zu uns verwöhnten Grünschnäbeln besitzt er nämlich eine satte Lebenserfahrung. Und eine kritische Überprüfung seiner gewagten Behauptung, prokln sei die zeitgenössische Form des Nationalsozialismus gint ihm schließlich Recht (siehe Zivi`s gut ausgearbeitete Kommentare usw. oben).
    Ein bißchen Respekt vor unserer Geschichte und Holocausüberlebenden ist einfach nur klug und hat nichts mit political correctness zu tun.
    Wir haben 1945 bzw. 1989 nicht beim Nullpunkt angefangen, da war doch etwas!
    Ich rede hier ncht irgendwelchen Schuldgefühlen das Wort, aber einfach, daß man aus der Geschichte lernen sollte und für das für unsere Freiheit vergossene Blut dabkbar sein sollte!

  524. Oha! Die Sache mit der „Gaskammer“. Das fand ich allerdings dann doch mit viel zu großen Kanonen auf vielleicht gar nicht existierende Spatzen geschossen. Andererseits, der Herr Giordano ist über 80 und was der erlebt hat… Da kann man die Kirche ruhig im dorf lassen.
    Wie X-fach gesagt: Wenn nix Schlimmes an ProKöln dran ist, ist so eine Äußerung zwar kurzfristig ärgerlich für Pro Köln, aber langfristig nicht wirklich von Bedeutung.

  525. #673 freewomenlover69 (05. Sep 2007 10:49)

    #672 Biberbirne (05. Sep 2007 09:52)

    nein, es ist etwas anderes, wenn Herr Giordano proköln als rechtsextrem bezeichnet oder irgendwer. Es macht einen Unterschied. Im Gegensatz zu uns verwöhnten Grünschnäbeln besitzt er nämlich eine satte Lebenserfahrung. Und eine kritische Überprüfung seiner gewagten Behauptung, prokln sei die zeitgenössische Form des Nationalsozialismus gint ihm schließlich Recht (siehe Zivi`s gut ausgearbeitete Kommentare usw. oben).
    Ein bißchen Respekt vor unserer Geschichte und Holocausüberlebenden ist einfach nur klug und hat nichts mit political correctness zu tun.
    —–

    Zu behaupten, Pro Köln würde ihn vergasen, ist nichts anderes als die Narretei eines alten Mannes, der über das Ziel weit hinausgeschossen ist. Er schwingt die PC-Züchtigungspeitsche, wie er es gelernt hat und nun zieht er Ulfkotte in dieses Kasperltheater hinein.

    Ulfkotte war vor ein paar Tagen bei Vlams Belang und dort gab er sich alles andere als distanziert. Niemand weiss, gegen wen sich der politische Narrenzug Giordanos in Zukunft richten wird. Ulfkotte wird sich hoffentlich nicht ewig unreflektiert die Positionen Giordanos zu eigen machen.

    Giordano hat massgeblich das heutige Klima der Angst und der Einschüchterung in Deutschland mitgeprägt, in dem die Konservativen in Derutschland leben müssen. Das wird nun völlig unter den Teppich gekehrt. Auch von vielen vermeintlich Political Incorrecten.

    Hier ein ausfschlussreicher Artikel zu Giordano:

    http://forum.politik.de/forum/showpost.php?p=6479249&postcount=1076

  526. Sollich Euch was sagen:

    Es ist im Kampf gegen die PC, die linksideologische Gutmenschenfraktion, die immernoch in Deutschland die Macht hat, egal ob Pro- Köln wirklich in ihren Zielen und Strukturen rechtsradikal ist oder einfach größtenteils auch nur die Schnauze voll hat von der Meinungssteuerung von machtinhabenden Linksideologen.
    Pro- Köln gilt als rechtsextrem.

    Wer sich also mit ihnen zusammentut, macht sich angreifbarer für die Nazikeule, die wie wild bei jeder kleinsten Zuckung aus irgendeiner nicht linksideologischen Ecke geschwungen wird.

    Deshalb auch dieser Schachzug, sich von Pro-Köln derart heftig zu distanzieren.
    Was noch dazu kommt ist die Tatsache, dass Pro-Köln meiner Beobachtung nach versucht hat sich an die Planungen oder guten Argumentationen anderer Gruppen oder Einzelpersonen anzuhängen. Nach dem Motto:
    „Pro-Köln und Giordano sagen…“ oder
    „Pro-Köln und Pax-Europa organisierten…“

    Das war ein Fehler von Denen!

    Fazit: Wer glaubwürdig den Protest unterstützen möchte und überzeugt auf dem Boden unserer europäischen Werte und Verfassungen steht, sollte ohne profilierungssüchtiges Gezänke unsere gemeinsame Sache am 11.09. in Brüssel und Köln mit Anwesenheit unterstützen.

    (Die linksideologischen Medien mit ihren lange vorgefassten Meinungen werden gezielt nach Parteisymbolen und irgendwelchen Anzeichen für Rechtsradikalität suchen! Das ist sicher! Liefert ihnen kein Futter für ihre Kanonen!)

    sapere aude

  527. #655 European Patriot

    Sehr gute Arbeit, dieses posting!
    —————-

    #670 Beowulf

    ##So sehr ich auch konform gehe mit der Meinung Giordanos bezüglich Islam, trotzdem kotzt es mich an das man als Deutscher keinen Juden kritisieren kann ohne sofort als Nazi dazustehen. Genauso wie es schlechte Deutsche/Amis/Christen/Muslime usw weiter gibt, gibt es auch schlechte Juden. Nur das darf nicht sein und sofort wird die Holocaustkarte gezogen und alle müssen schweigen und sich verbeugen.
    Ich beurteile einen Menschen nicht nach seiner Religion oder Herkunft sondern nach seinem Charakter.##

    Nein, das ist viel zu undifferenziert gedacht.
    Und obendrein stimmt es auch nicht.

    Ob zu Recht oder Unrecht, aber hier in dem Thread ist Giordano schon heftig kritisiert worden. Aber noch niemand ist deswegen als NAZI verfemt worden.

    Den Islamkritiker wird dagegen von linker Seite direkt als NAZI angegangen, das fällt doch sofort auf.

    Der Fehler den du machst ist folgender:

    ZB. M. Friedmann zu kritisieren wegen seiner Drogen und Prostituiertengeschichten ist statthaft. Dabei aber nach der Art vorzugehen:
    „Gerade er als Jude…“, das ist Antisemitismus. Was hat Friedmans jüdischer Glaube mit seinem Gebaren zu tun? Siehst du? Nichts! (ob man Friedmans Verfehlungen unbedingt kritisieren muß, nur weil er in er Öffentlichkeit steht und es nicht besser als seine Privatangelegenheit ansieht, dass sei hier mal dahingestellt, es ging nur um ein Beispiel)

    @ pmziegler

    Auch wenn ich vordergründig einer ganzen Reihe deiner Argumente innerlich abnicke, durchzieht fast alle deine postings ein gewisser Unterton.

    Ich fand die Gaskammerbemerkung von Giordano auch daneben und seine kommunistische Vergangenheit ist mir ebenfalls suspekt (@Feuervogel: immerhin war er schon 35 Jahre! alt, als er die KP verließ).

    Aber: 1) ganz altmodisch finde ich, dass ihm hier als 84jährigen! einfach viel zu wenig Respekt entgegengebracht wird

    und

    2) „unsere Väter“ haben seine ganze Familie vergast. Nein, wir sind das nicht persönlich schuld, aber dass dies mehr als eine spezielle Situation ist, der wir mit Mitgefühl und besonderer Achtung begegnen müssen, ist eine Selbstverständlichkeit, finde ich.

    So etwas wirkt doch Generationen nach, so eine gemeinsame Geschichte verbindet (und trennt) doch. Es ist einfach falch dies zu verneinen.

    Grüße
    tape

  528. Wie in dem neuesten Beitrag auf PI zu diesem Thema zu entnehmen ist, verhält sich die SIOE als Mitorganisator ganz anders und stellt sich NICHT hinter die Aussagen von Ulfkotte. Sondern ganz im Gegenteil: die Botschaft lautet von dort: ALLE Menschen, egal welcher politischen Richtung und Parteien sollen an diesem einen denkwürdigen Tag zusammenkommen. Jeder, aber wirklich jeder ist bei der Veranstaltung in Brüssel willkommen.

    Herr Ulfkotte hat sich offensichtlich von Herrn Giordano überrumpeln lassen, um ihn als Gastredner zu bekommen.

    Ich finde dieses Verhalten von Herrn Ulfkotte nach wie vor schändlich und würde mir bei seiner Rede in Köln eine Entschuldigung wünschen! Hier wurde versucht, die gute Sache zur erneuten unsinnigen Profilierung zweier Herren namens Ulfkotte und Giordano zu mißbrauchen.

    Um es mal ganz klar zu sagen: es ist schön, Giordano und Ulfkotte dabei zu haben, aber wirklich auf sie angewiesen sind wir nicht. Woruf wir angewiesen sind, ist des Volkes Stimme – und dazu ist es erforderlich, dass so viele Menschen wie möglich an allen Schauplätzen der Demonstration auftauchen – egal, welche politischen Ansichten sie haben, oder welcher Rasse sie angehören.

    Es ist ein einizgartiges Ereignis, dass WIR uns nicht von zwei Herren kaputtreden und zugrundedistanzieren lassen sollten.

    Nur, wenn wir es alle schaffen, Menschenmassen zu mobilisieren, nimmt man davon in der Öffentlichkeit Notiz. Also, jede/r wird gebraucht, vom Säugling bis zum Greis.

    Und wem die präkere Situation jetzt noch nicht klar ist und sich lieber weiter von allem und jedem distanzieren möchte, der mag auf ein nächstes Mal hoffen…ob es ein nächstes Mal gibt, wage ich persönlich anzuzweifeln, wenn diese Veranstaltungen KEIN Erfolg werden. Also helft alle mit, diese Veranstaltungen in Brüssel und Köln zu erfolgreichen Veranstaltungen zu machen! BITTE

  529. Ulfkotte bringt mit G. Zwietracht in die Bewegung. Man müßte bezüglich G. etwas genauer recherchieren und die Widersprüche zusammentragen und das Ulfkotte vor Augen führen(wenn es diese widersprüche wirklich geben sollte). Auch für die PI Leser könnte das aufschlußreich sein.

  530. Also ich kann dieses ewige Geschwätz von „Rechtextremismus“ und „politischer Korrektheit“ (viel besser wäre „politische Zensur“) langsam nicht mehr hören. Anstatt sich freie Bürger Europas aller politschen Richtungen, die das Islamisierungsproblem erkannt haben und nicht länger totschweigen wollen, zusammenschließen um gegen den schleichenden Austausch unserer Bevölkerungen und Freiheitswerte zu kämpfen, ziehen es gewisse Leute, vermutlich aus eigennützigen Interessen vor, die geplanten Aktionen zu zereden und sich gegenseitig mit kleinkrämerischen Argumenten zu zerfleischen. Ist es denn in diesem Land wirklch nicht mehr möglich das Kind beim Namen zu nennen und endlich mal zu handeln? Ich bin der Meinung, das gerade ProKöln, auf Grund seines Stammsitzes dort, an der Demo sogar teilnehmen muss. Die Vergangenheit, wie auch immer stattgefunden, spielt weniger eine Rolle, sondern deren erklärtes Ziel. Schließlich wachsen islam-kritische Vereinigungen ja nicht auf irgendwelchen Bäumen, sonder sind viel zu rar gestreut. Alla, net schwätze—-mache, und zwar vereinigt. Nur dann können wir unsere muslimischen Regierung zeigen, UNSER MAß IST VOLL!!! Also Leute besinnt Euch, wir haben ein gemeinsames Ziel und mit „Vollgas“ drauf zu, da unser Bodenstand mit fortlaufender Zeit immer wackeliger wird.

  531. @ #673 EnMannemer:

    Sehr guter Beitrag. Sie haben die Einstellung, die sich bei ALLEN Beteiligten verfestigen müsste, m.E. mehr als gut getroffen.

    Warum können wir nicht einfach einmal nur zusammenstehen und für ein gemeinsames Ziel einstehen? Selbst unsere Vorfahren konnten das. Haben wir das schlicht und ergreifend verlernt, ist es uns aberzogen worden?

    Ich bin froh, dass die Wiedervereinigung nicht durch eine Demo von uns Westdeutschen herbeigeführt wurde – denn dann wäre Deutschland immer noch geteilt! 😉

  532. 661 freewomenlover69 (05. Sep 2007 09:39)
    > “Das eigene Volk zuerst” impliziert, daß man dort als Deutscher beispielsweise nicht wilkommen ist, bei der Arbeitsplatzvergabe hintenansteht etc.

    (es geht um Flandern und Vlaams Belang)
    Na und? Habe ich als Deutscher automatisch das Recht in Flandern zu arbeiten? Es gibt Menschen die respektieren die Existenz von Völkern und Nationen und deren Rechte, und solche die das nicht tun. Die Letzteren verachte ich.
    Die sind die schlimmsten Feinde Europas, denn wer grundsätzlich gegen Nationalismus ist, kann auch nicht dafür sein das die EU die Interessen der Europäer in der Welt vertritt und unsere Grenzen verteidigt. Anti-EU-Nationalisten sind auch schlimm, aber keine so grosse Gefahr, kommt auf den Einzelfall an.

    > Es sind Sogans des vergangenen kriegerischen Jahrhunderts. Es wurde einfach zuviel Mißbrauch damit betrieben.

    Mit Antinationalismus wurde viel Missbrauch betrieben, der Versuch den Europäern jede Menge Einwanderer aufzuwingen. Eines der schlimmsten Verbrechen unserer Geschichte. Krieg ist kein Missbrauch von Nationalismus, ohne Nationalismus hätte das jeweilige Volk keine Chance seine Interessen zu wahren. Wenn ein Volk nicht bereit ist seine Interessen auch im Krieg zu verteidigen, dann geht es zugrunde.

    > Wenn wir so verstritten sind, werden wir den Krieg nicht gewinnen.

    Welchen Krieg? Ich will Linke wie dich von der Macht weghaben, dann haben wir gewonnen. Ich habe nichts gegen Polen, aber wir Deutsche können auch ohne sie mit den Moslems fertig werden. Ausserdem brauchen wir eher eine Art europäischen Nationalismus, nicht Antinationalismus.

    > In diesem Zusammenhang bedeutet Rücksichtnahme nicht politically correctness sondern einfach Würdigung der blutigen Vergangenheit und der europäischen Toten von 1933-45, von 1914-1918, von 1870/1871, von 1848….

    Du wirfst einfach alles in einen Topf, typisch Antinationalismus. Blutige Kriege und gegen Masseneinwanderung oder Minderheitenrechte sein, macht keinen Unterschied. Heutzutage haben wir das Problem, dass unsere Politiker nicht mehr die Interessen ihres eigenen Volkes vertreten sondern lieber internationalistische Gutmenschen sind, oder gleich totalitäre Linke die jedes Land in ein kosmopolitisches Einwanderungsland verwandeln wollen. Das sind die Gefahren, nicht irgendwelche Kriege zwischen Europäern.

    > Ich rede hier nicht vom Patriotismus, aber vom Revanchismus, vom Nationalismus.
    Da muß man ganz fein und ganz klar unterscheiden.

    Nationalismus ist etwas positives für das jeweilige Volk, im Einzelfall hängt es von der Radikalität ab und welche Werte damit verbunden werden. Du bist nicht nur gegen Revanchismus, sondern auch gegen Nationalismus. Für dich ist das scheinbar das Gleiche. Schau mal bei Wikipedia nach.

    > Ich denke, der Nationalismus bleibt leider immer eine potentielle Gefahr.

    Nein, nicht mehr als andere Ideen. Antinationalismus bleibt eine potentielle Gefahr, denn die Alternative zum Nationalismus ist Internationalismus und universelle Werte, und das bedeutet das Ende unserer Völker und auch das Ende Europas.

  533. #632 morgenstern (05. Sep 2007 00:46)

    Es gibt keine universellen Menschenrechte!
    Der Mensch hat nur die Rechte , die ihm das Gesellschaftssytem in dem er lebt, zu billigt.
    Alles Andere ist unrealistischer Idealismus.

    Der Mensch hat nach heutiger Auffassung fundamentale Freiheiten, die ihm nicht etwa gnädigst „zugebilligt“ werden, sondern nicht genommen werden dürfen. Diese Rechte sind vor jedem Staat vorhanden (angeboren) und unveräußerlich.

    Die Freiheitsrechte (Menschenrechte) werden schon seit der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung von 1776 und der nach wenigen Jahren folgenden „Bill of Rights“ nicht mehr als vom Staat gewährt angesehen. In USA wurde im Anschluß an John Locke zum ersten Mal festgelegt, was eine Regierung nicht darf. Es ist der Einzelne, der seiner Regierung erst bestimmte Rechte zugesteht.

    Die zeitlich vorangehende englische Bill of Rights legte dagegen noch fest, welche Freiheiten der Staat dem Bürger „gewährt“. Dem lag die Vorstellung zugrunde, der natürliche Zustand des Menschen sei, von einer Autorität beherrscht zu sein, von der er abhängig ist und der er gehorsam ist. Dies autoritäre, obrigkeitliche Staatsverständnis hat sich unter dem Einfluß von Humanismus und Aufklärung grundlegend gewandelt.

    Der Staat ist nicht mehr „von Gottes Gnaden“ oder um seiner selbst willen da, sondern zum Schutze der menschlichen Freiheiten. Der Staat ist nicht der Herr, sondern der Diener der Menschen, die ihn nur als zum Schutze ihrer Freiheit notwendiges Übel (er)tragen und tolerieren. Libertäre denken, es gehe ganz ohne Staat.

    Das (aufgeklärte, liberale) Verständnis der Menschenrechte liegt heute allen freiheitlichen Verfassungen der Welt zugrunde, auch dem GG.

    Daß auch (oder gerade auch) in einer Demokratie die Freiheit gegenüber machtgeilen, insbesondere sozialistischen Regierigen und Gruppen immer wieder neu erkämpft und verteidigt werden muß, wußte bereits Jefferson.

  534. #121 nationalhymne (03. Sep 2007 19:34)

    Und noch was:
    “Hans Martin Schleyer war der letzte SS-Kommandant von Prag und ein 43-facher Mörder: in den letzten Tagen im Mai 1945 in Prag” (Zitat: sinngemäß aus Büchern von Bernt Engelmann) – ohne es B.Engelmann je untersagt wurde dieses zu Publizieren durch Schleyer oder seine Familie.
    So – und wer bitteschön unter uns spricht schlecht von dem RAF-Opfer H.M.Schleyer ?
    Das machen wir dann erst in ca. 12-15 Jahren wenn der älteste Sohn H.M.Schleyers nicht mehr eine wichtige Position in Deutschland hat und die Witwe lange tot ist.

    —————————————-

    Das ist Mist in Hochpotenz, ausgerechnet am Jahrestag als Schleyer entführt wurde. Der Kommunist Engelmann hat geschrieben, was ihm die Stasi gesagt hat. Kein seriöser Zeitgenosse glaubt das, keiner sagt das, nicht mal die RAF, die ihn ermordet hat. Schleyer war Leiter des Studentenwerks Prag. In Wiki steht:

    Er trat am 1. Mai 1937 in die NSDAP ein und wurde ab dem Sommersemester des selben Jahres Leiter des Heidelberger Studentenwerkes. 1938 beendete er sein Studium mit dem ersten juristischen Staatsexamen. Nach dem „Anschluss“ Österreichs war er ab dem Sommersemester 1938 auf besonderen Wunsch Scheels, mittlerweile Reichsstudentenführer, Leiter des Studentenwerks in Innsbruck. 1939 erfolgte dort seine Promotion zum Dr. jur. nach österreichischem Recht. Von Sommer 1940 bis Juni 1941 leistete er seinen Wehrdienst an der Westfront ab, aus dem er wegen einer Verletzung als dienstuntauglich entlassen wurde.

    Er übernahm dann die Leitung des Studentenwerks der Universität in Prag. Am 1. April 1943 trat er als Sachbearbeiter in den Zentralverband der Industrie für Böhmen und Mähren ein. Hier wurde er dann später Leiter des Präsidialbüros und persönlicher Sekretär des Präsidenten Dr. Bernhard Adolf, der maßgeblich für die „Arisierung“ und Germanisierung der böhmischen Industrie verantwortlich war.

    Anfang Mai 1945, bei oder kurz vor Ausbruch des tschechischen Aufstandes, verließ Schleyer Prag und floh zu seinen Eltern nach Konstanz. Hier wurde er am 18. Juli 1945 vom französischen Militär verhaftet. Er blieb drei Jahre lang in Baden interniert, da er innerhalb der SS einen Offiziersrang (Untersturmführer), das entspricht dem Range eines Leutnants, bekleidet hatte. Am 24. April 1948 wurde er aus der Kriegsgefangenschaft entlassen. Im Entnazifizierungsverfahren wurde er zunächst als Minderbelasteter eingestuft. Hiergegen legte Schleyer Widerspruch ein, im Revisionsverfahren wurde er im Dezember 1948 als Mitläufer eingestuft.

  535. Hallo Europa!

    Wir Deutschen sind zwar auch gegen eine Islamisierung unseres gemeinsamen Kontinentes und teilen auch die Werte, die uns alle einen.

    Wir haben auch die Gefahren erkannt, wie Ihr anderen Europäer auch (jedenfalls bis auf unser PC- Establishement). Wir haben, aufgrund unserer faschistischen und grausigen Vergangenheit eigentlich auch die verdammte Pflicht uns gegen jede Art von neuem faschistoidem und antisemitischem Gedankengut zu wehren!

    In unserem Land,Deutschland, wären sogar am 11.09.2007 um ein Haar wieder hunderte unschuldige Menschen durch Islamisten zerfetzt worden, wenn unsere Polizei es nicht verhindert hätte.
    Wir sind aber leider immernoch zu kompliziert um mit Euch zusammen PI- Aktionen durchzuführen.

    In unserem Land schwebt nämlich über unseren Köpfen eine gewaltige Nazikeule, die uns am freien Denken hindern soll und demokratische Aktionen der geplanten Art immernoch unmöglich macht.

    Einige von uns Deutschen (die richtig Mutigen) werden kommen um trotzdem mit Euch anderen Europäern zusammen friedlich zu demonstieren.

    Bitte bitte sagt aber dann in Brüssel wenn ihr uns seht nicht so laut, dass wir Deutsche ohne Migrationshintergrund sind!

    Danke, die Deutschen

  536. „Doch den Palestinenserstaat gibts schon lange. Das ist Jordanien, da waren sie auch befor Arafat wegen schlechten Benehmens rausgeschmissen wurde. Da gehören sie hin, so war das von Anfang an gedacht.“

    @ #633 Capt. (05. Sep 2007 00:57)

    So war das mit der Teilung des britischen „Mandatsgebiets Palästina“ ursprünglich gedacht. Doch der Koran, Sure 2, Vers 191, läßt den Moslems keine Wahl:

    „….., und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; …..“

    Deswegen wurde ein palästinensischer Staat als Waffe gegen Israel angestrebt und erfunden. In einer entwaffnenden Offenheit hat 1977 ein führender Vertreter der PLO, Zuheir Mohsen, den genau kalkulierten Mißbrauch zugegeben, der mit dem Namen der in Palästina wohnenden Araber getrieben wird:

    „Ein palästinensisches Volk gibt es nicht. Die Schaffung eines palästinensischen Staates ist ein Mittel zur Fortsetzung unseres Kampfes gegen Israel und für die arabische Einheit. Da Golda Meir die Existenz eines palästinensischen Volkes leugnet, behaupte ich, daß es ein solches Volk gibt und daß es von den Jordaniern zu unterscheiden ist. Doch in Wirklichkeit gibt es keinen Unterschied zwischen Jordaniern und Palästinensern, Syrern und Libanesen. Wir alle gehören zum arabischen Volk. Nur aus politischen und taktischen Gründen sprechen wir von der Existenz einer palästinensischen Identität, da es im nationalen Interesse der Araber liegt, eine separate Existenz der Palästinenser dem Zionismus gegenüberzustellen. Aus taktischen Gründen kann Jordanien, das ein Staat mit festen Grenzen ist, keinen Anspruch auf Haifa und Jaffa erheben.
    Dagegen kann ich als Palästinenser Haifa, Jaffa, Beerscheba und Jerusalem fordern. Doch sobald unsere Rechte auf das gesamte Palästina wiederhergestellt sind, dürfen wir die Vereinigung Jordaniens mit Palästina keinen Augenblick mehr verzögern“.

    Paulchen

  537. Ich sehe hier eher das Ulfkotte Weitsicht bewiesen hat.
    Wer hier von keine „Eier in der Hose“ redet unterschätzt einfach gute Kopfarbeit. Islamkritiker brauchen den Opferstatus. Sich durch gewaltbereiten Neonazis das Bild eines Aggressors zu geben ist vollkommen falsch.

    Ich hätte mir schon die Zeitungsartikel vorstellen können. Ein Bild von randalierenden Skinheads mit Unterschrift: „Gewalttätige Ausschreitungen der rechtsradikalen Vereinigung Pax Europa“

    Und die Partei hätte kaum einer mehr gewählt. Bilder sagen mehr als tausend Worte und hier war Potential für ein Propaganda Desaster. Im Gegensatz zu Giordano ist Pax Europa nicht durch die Herkunft über die dümmliche Vorwürfe erhaben.

  538. @ #661 Ratio

    Der Mensch hat nach heutiger Auffassung fundamentale Freiheiten, die ihm nicht etwa gnädigst „zugebilligt“ werden, sondern nicht genommen werden dürfen. Diese Rechte sind vor jedem Staat vorhanden (angeboren) und unveräußerlich.

    Wenn das die Nord Koreaner wüssten …

    Jetzt mal im Ernst: morgenstern hat absolut recht! Es gibt keine universellen Menschenrechte. Der Mensch hat nur die Rechte, die ihm zugebilligt werden und die die Gesellschaft auch durchsetzen kann.

    Einige Staaten können mehr Rechte garantieren, andere weniger. Und wieder andere garantieren weniger als sie könnten.

    Alles andere ist wohlfühl bla bla.

  539. @#668 Ratio und #667 semitimes

    Ratio, du hast recht. Allerdings hat sich das Freiheitsverstaendnis schon immer gewandelt und es wird sich auch in Zukunft weiterentwickeln bzw. veraendern.

    „Geschichte ist der Fortschritt im Bewusstsein der Freiheit“

    Selbst freiheitliche Grundrechte sind kein statischer Begriff und es herschen historische und kulturelle Unterschiede. Globalisierung fungiert wie ein Nachbrenner bei der kulturellen Aufholjagd und es findet ein radikaler Transfer freiheitlicher Wertevorstellungen zwischen den Kulturen statt, der viele Gesellschaften vor Veraenderungen stellt und in Aufruhr versetzt.

Comments are closed.