Gestern überraschte die Welt mit der Veröffentlichung einer Studie, nach der die Jugendgewalt in Deutschland rückläufig sei. Ausländische Jugendliche, von denen man nur selten erfährt, dass sie überhaupt Straftaten begehen, sind demnach nicht häufiger straffällig als deutsche. Sie sind nur ein wenig gewalttätiger. Befragt wurden übrigens nicht Schüler in Berlin Neukölln, sondern in Bielefeld und Münster und zwar in den Jahren 2000-2003. Für die Welt ist das aussagekräftig und repräsentativ genug.

Die Jugendkriminalität ist seit Ende der 90er-Jahre zurückgegangen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Forschern der Universitäten Münster und Bielefeld. Die Ergebnisse widersprechen Vorurteilen wie zum Beispiel einer Zunahme an Körperverletzungen. Auch die Zahl der schweren Eigentumsdelikte und Fälle von Raub ist zurückgegangen. Die Wissenschaftler hatten einen Jahrgang Münsteraner Schüler, insgesamt 1900 Jugendliche, von 2000 bis 2003 jährlich einmal befragt. In den vier Befragungen gaben die Jugendlichen an, dass die Zahl von Körperverletzungen gesunken sei – ein Widerspruch zur von der Polizei festgestellten Steigerung.

Hätte man die Befragung in Berlin-Kladow oder in Hamburg Blankenese durchgeführt, wäre das Ergebnis noch eindrucksvoller gewesen. Die Tatsache, dass in den Gefängnissen mehr ausländische als deutsche Jugendliche sitzen, erklärt man sich in der Studie so:

In der Polizeistatistik und in Gefängnissen ist ihr Anteil jedoch überproportional hoch, was auf ein größeres Anzeige- und Verurteilungsrisiko schließen lässt.

Der Migrantenbonus, den wir gerade bei Intensivtätern immer wieder feststellen, ist also auch nur gefühlt. In Wirklichkeit gibt es somit sogar einen „Migrantenmalus“. Unmittelbar beteiligte, wie zum Beispiel der Berliner Staatsanwalt Reusch oder die Polizei leiden hinsichtlich explodierender Jugendgewalt somit an eine Wahrnehmungsstörung. (Weitere PI-Artikel zum Thema hier und in der Kategtorie „Migrantengewalt“).

„Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast“, sagte einst Winston Churchill weise – und, wie man sieht, weiterhin hochaktuell.

(Spürnasen: Hojojutsu & spital8katz)

image_pdfimage_print

 

85 KOMMENTARE

  1. Es ist sicher leicht, ein positives Ergebnis zu erzielen, wenn über Kriminalität von Ausländern da recherchiert wird, wo kaum Ausländer leben.

  2. Ich habe das Gefühl in den Redaktionen der großen (zumeist linksgesteuerten) Zeitungen, sitzen statt Journalisten ehemalige Buchhalter.
    Das entsprechende Blatt kann man sich dann als großes T-Konto vorstellen.
    Unter Aktiva (Mittelverwendung bzw. Investition) erfolgt die „Mehrung im Soll (gewaltätige Übergriffe auf Ausländer von Deutschen). Diesem gegenüber steht im Passiva (Mittelherkunft bzw. Finanzierung) die „Abnahme im Haben“ (hier gewaltätige Übergriffe von Ausländern auf Deutsche-bzw.nichtmuslimische Ausländer).

    Unterm Strich ist das ganze ausgeglichen, da auf beiden Seiten derselbe Saldo entsteht.

    Das bedeutet bei diesen Blättern dann „ausgewogene Berichterstattung“.

  3. @ #3, Eurabier

    OT,OT

    Kurni lügt schon im Lebenslauf, „Schiffbauer-Lehre“.

    Er hat sie geschmissen, BEVOR er zwecks religiöser Weiterbildung verreiste.

  4. Kurni lügt schon im Lebenslauf, “Schiffbauer-Lehre”.

    Er hat sie geschmissen, BEVOR er zwecks religiöser Weiterbildung verreiste.

    Hat sein Anwalt eigentlich inzwischen für ihn die deutsche Staatsbürgerschaft eingeklagt ?

  5. Eine kleine Anmerkung bzgl. des Zitats, das oben Winston Churchill zugeschrieben wird:

    „Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast“.

    Dieses Zitat stammt nicht, wie oft fälschlicherweise angenommen, von Winston Churchill, sondern tatsächlich von Göbbels, der es dann Churchill als angebliche Äußerung in den Mund geschoben hat, um ihn und die britische Führung generell zu diffamieren.

  6. Kommentar von gestern Abend:

    ps: bin mal gespannt, wann die Pappnasen von „politicallyincorrect“ dein Blog entdecken 😉

    3. September 2007 21:57

  7. @Beate: Nicht die Zahlen, die Frage ist’s.

    Eine Statistik bzw. die Zahlen einer Studie zu fälschen, i.e. zu frisieren, wäre wiss. Selbstmord. Die Zahlen sind wahr.

    Aber, die Gretchenfrage hier, wie auch andernorts lautet: „Wie hast Du es gemessen?“, worin mir die vielen Mitleser aus UNI-Kreisen gewiß zustimmen werden.

    Und die Frage des WIE, die Entscheidung, was ich als Kriminalität, inkl. der „migrantiven Beteiligung“ erfassen möchte, dies unterliegt der ideologischen Färbung der jeweiligen Forscher.
    Forscher aus einem Bereich, der traditionell links, also rot gefärbt ist.

    Kann man aus solchen Kreisen überhaupt angemessene Fragestellungen und, in Folge, Messungen erwarten?
    Ich tendiere mal zu Nein.
    Auch, weil die beteiligten Institute häufig an Maßnahmen gegen oder für etwas beteiligt sind, wie zum Beispiel gegen Jugendgewalt.
    Derartige Studien haben zugleich meist auch einen evaluativen Charakter – und wer will schon das Versagen seiner eigenen Maßnahmen zugeben? 😉

    Ach ja, noch etwas, weil dies definitiv falsch ist und nicht aus den Köpfen zu bekommen ist.
    Das zititierte Zitat von Churchill ist definitiv nicht von Churchill.
    Manche schreiben das Zitat inzwischen Goebbels zu – was auch passen würde, da dieser Zahlen gewiß gefälscht haben mag.

  8. In der Polizeistatistik und in Gefängnissen ist ihr Anteil jedoch überproportional hoch, was auf ein größeres Anzeige- und Verurteilungsrisiko schließen lässt.

    Delikte mit hoher Gewalttätigkeit haben wohl tatsächlich ein größeres Anzeige- und Verurteilungsrisiko, oder was versucht uns der Artikel in der „Welt“ damit einzureden??
    Bemerkenswert auch das Foto: blonder Jüngling schlägt Kind mit Migrationshintergrund.

  9. Ausländische Jugendliche, von denen man nur selten erfährt, dass sie überhaupt Straftaten begehen, sind demnach nicht häufiger straffällig als deutsche.

    Die Frage ist, was versteht man unter „ausländische Jugendliche“? Ein türkischstämmiger Jugendlicher, der zwar einen deutschen Paß besitzt, aber in keiner Weise integriert ist (und auf die Frage nach seiner Nationalität ohne zu zögern mit „Türke“ antworten würde), wird in der Statistik als „Deutscher“ geführt – und schon paßt es wieder.

  10. Die Herkunft des Zitates ist in der Tat umstritten. Es geht auch weniger darum, den Inhalt der Statistik zu fälschen, als vielmehr die erhaltenen Zahlen so auszuwerten, wie man es gerade braucht. Man kann tatsächlich mit gleichen Zahlen jeweil das Gegenteil „beweisen“ – je nach Interpretation derselben.

  11. Die Clique soll ihr 19-jähriges Opfer am 21. August auf einem Feld bei Kernen (Rems-Murr-Kreis) getötet haben. Anschließend soll die Leiche in einer Lagerhalle zerstückelt worden sein. Arme, Beine und Kopf sollen in einer Stuttgarter Wohnung in Blumenkübel einzementiert und dann in den Neckar geworfen worden sein.

    http://www.boennigheimerzeitung.de/bz/html/news/artikel_suedwestumschau.php4?artikel=3074851

    Man beachte die Wortwahl: „soll .., soll .., sollen ..“ Man hat die Leichenteile gefunden, aber das beweist ja noch gar nichts, also ist es wohl auch für jede Statistik irrelevant. Dass der vermutliche Haupttäter und Anstifter Türke ist, findet sich nur in ganz wenigen Meldungen, wird also auch nicht in Statistiken verwertet werden können. Teilweise sind die mutmaßlichen Täter auch keine Jugendlichen mehr – sie werden nur so verurteilt werden – und überhaupt haben die Täter gar nicht in Münster oder Bielefeld gelebt!

  12. Jedenfalls gab es laut dieser Studie nie so etwas wie Rütli-Boratismus!

    Ich bin nun beruhigt und brauch auch nicht mehr bei PI zu kommentieren, denn ich habe die ganzen Jahre nur an „diffusen Phobien“ gelitten!

    Was wäre Europa doch für ein Bürgerkriegsschauplatz ohne die Bielefelder „Migrationssoziologie!“

    Darauf einen Bredehorst-Heitmeyer!

  13. Der Bericht in der Welt ist der Diskussion nicht wert.

    Es wurde weder berichtet, wer die Studie erstellt hat, noch wer der Auftraggeber war. Stattdessen heißt es lapidar Eine Studie besagt oder die Autoren erklären.

    Wenn sie geschrieben hätten Mein Frisör sagt oder mein Taxifahrer erklärt, wäre der Artikel nicht unseriöser gewesen.

  14. Noch ein Link zu der Nationalität des verdächtigten Haupttäters, bevor diese Meldungen wieder ganz verschwinden (müssen):

    Zement-Mord: Kanzlei eines Münchner Staranwalts vertritt Hauptverdächtigen
    […]
    Ein 18-jähriger Türke aus Bad Cannstatt, seine 16-jährige Freundin und zwei deutsche Helfer im Alter von 18 und 23 Jahren werden beschuldigt, die Leiche noch zerstückelt und in Pflanzenkübel einbetoniert zu haben.
    […]
    Der junge Türke wird nun juristisch von der Kanzlei des Münchner Staranwalts Rolf Bossi vertreten, nachdem die Familie des Hauptverdächtigen um juristischen Beistand nachgesucht hatte. „Er wird sich noch zu den Vorwürfen äußern“, kündigte Anwalt Maximilian Pauls an. Vorerst habe man dem 18-Jährigen geraten, erst einmal nichts zu sagen, ehe man die Akten genau studiert habe. „Keine Schnellschüsse“, lautet die Devise.
    Aktualisiert: 04.09.2007, 06:14 Uhr

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/detail.php/1507691?_suchtag=2007-09-04

    Keine Schnellschüsse! Ich erinnere mich an Mügeln und die Inder – keine Schnellschüsse! Und bloß keine Statistik!

  15. Die Medien leben halt von der Aktualität ;)))

    Eine Feldstudie mit neuesten zahlen aus 2003 ist da schon der Hammer…

  16. Im Knast ist der „Ausländeranteil“ ca. 40%, sagt man. Also überproportional hoch. Wohl weil Ausländer schneller eingelocht werden als Deutsche?

  17. …war noch nicht fertig:
    Zählt man die Deutschen „mit
    Migrationshintergrund“ dazu, ist man schnell bei ca. 80%.
    Wegen der Vorurteile deutscher Strafverfolgungsbehörden?
    Eines dürfte sicher sein: der Deutsche mit deutschen Vorfahren, der weder richtig lesen und schreiben noch richtig reden kann, der bei weitem nicht in der Lage ist, einen Hauptschulabschluss zu basteln, hat die selben Chancen am Arbeitsmarkt, die selben Chancen auf Wohlstand und sozialen Aufstieg, die selben Chancen auf Frust und letztendlich Knast wie die integrationsunwilligen und -fähigen Migranten, auch wenn sie bereits zur 3. Generation gehören.

  18. @#7 Pingpong

    Eine kleine Anmerkung bzgl. des Zitats, das oben Winston Churchill zugeschrieben wird:

    “Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast”.

    Dieses Zitat stammt nicht, wie oft fälschlicherweise angenommen, von Winston Churchill, sondern tatsächlich von Göbbels, der es dann Churchill als angebliche Äußerung in den Mund geschoben hat, um ihn und die britische Führung generell zu diffamieren.

    Können Sie dazu eine Quelle liefern?

  19. Das soll die Welt mal einem Freund von mir erzählen, der von 3 Jugendlichen mit Migrationshintergrund krankenhausreif geschlagen wurde. Der mehrfach wegen Gewaltdelikten vorbestrafte Haupttäter ist mit Bewährung davon gekommen.
    Ein Witz… ein Witz…

  20. “ “Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast”, sagte einst Winston Churchill weise – und, wie man sieht, weiterhin hochaktuell.“

    Ich muß hier mal etwas die Ehre der Statistiker verteidigen.
    Der Satz stammt gar nicht von Churchill, sondern der ist ihm wahrscheinlich von Göbbels in den Mund gelegt worden.

    http://www.klein-singen.de/statistik/churchill.php

    Das Problem sind auch nicht die Statistiken an sich, sondern
    a. ihre Interpretation
    b. ihre Datengrundlage
    c. welche Daten zur statistischen Auswertung überhaupt erhoben werden.

    Wenn man kein Interesse daran hat, etwas bspw. über Ausländerkriminalität zu erfahren, ist es natürlich sinnvoll, Daten die über dieses Phänomen Rückschlüsse zulassen, erst gar nicht zu erheben.

    Wenn dann Leute behaupten, dass bspw. die Migrantenkriminalität gestiegen ist, kann man ihnen prima vorwerfen, sie hätten Vorurteile und können sich nicht auf harte Zahlen berufen.

  21. Gestern überraschte die Welt mit der Veröffentlichung einer Studie… Befragt wurden …Schüler…in den Jahren 2000-2003….

    Wirklich eine Überraschung!

    Jetzt werden Statistiken einfach durch Befragungen ersetzt!

    Und als Studie veröffentlicht!

    Nennt man das nicht „Propaganda“?

    (Es geht also hier nicht um Auswertungen und Gewichtungen von Statistiken, sondern um deren vollständigen Ersatz durch Befragungen.)

  22. Unmittelbar beteiligte, wie zum Beispiel der Berliner Staatsanwalt Reusch oder die Polizei leiden hinsichtlich explodierender Jugendgewalt somit an eine Wahrnehmungsstörung.

    Wäre doch gelacht, wenn die ELITE 🙂 da nicht geregelt bekäme:

    Ein großer Teil der Deutschen leidet unter Xenophobie!

    Ein weiterer großer Teil leidet an Islomophobie!

    Und die Polizei leidet an Wahrnehmungsstörungen!

    Die aber, die das alles behaupten sind die oberkrassen IDIOTEN ..und sie merken es vielleicht gar nicht.

    Deutschland, wohin bist du gesunken ?

  23. Na, da bin ich ja beruhigt. Ich schlage vor, daß PI mit sofortiger Wirkung seine Arbeit einstellt. Da sind wir ja alle einem dicken Bären aufgesessen! Puh!

    Schön, wenn subjektive Meinungen, die durch die Gutmenschen Presse durch einseitige Berichterstattung verbogen wurde, zu solchen Zitaten von Umfrageergebnissen führt!

  24. die Formulierung von Minfried Wessner unter dem Welt-Artikel gefällt mir:

    Viele mögen eher bequeme Lügen als unbequeme Wahrheiten.

  25. Ein Gutes hat die Studie vielleicht: Man kann an den Kommentaren sehen, daß Manipulation und Propaganda nicht mehr wirken. Die Menschen sind abgestoßen vom permanenten und immanenten Belogenwerden.

    Mich erinnert dieses Machwerk eher an die „Argumentationshilfen“ von C. Pfeiffer und der BPB, die schon ab Mitte der 90er immer erklären wollten, daß die überbordende Ausländerkriminalität rassistischer Polizei und Justiz geschuldet sei.

  26. Naja…wenigstens sind sogar die Leserbriefe unter dem Artikel (sehr zurükhaltend formuliert:) skeptisch…

  27. Ach, ich sehe gerade: Urheber sind „Forscher der Universitäten Münster und Bielefeld“.
    Wo wirkte der unsägliche Wilhelm „Die Deutschen sind rechtsradikal“ Heitmeyer doch gleich?

    Bingo!

  28. Mal wieder ein typisches Beispiel für den Versuch die normale Bevölkerung dumm zu halten.
    Aufgrund einer nicht näher bezeichneten „Studie“ aus den Jahren 2000-2003 einer nicht näher bezeichneten „Uni“ den Lesern eine Friede, Freude Eierkuchen Welt vorlügen. Frei nach dem Motto, was nicht darf sein das kann auch nicht sein.

    Die Tageszeitung „Die Welt“ entwickelt sich immer mehr zum neuen Kampfblatt der grünlinken möchtegern Weltverbesserer. Hier zeigt sich langsam aber sicher der Einfluss des Alt68er Chefredaktuers Konrad Adam.

  29. Die Leser der Welt hauen der Welt ganz schön aufs Maul wegen des Artikels.

    Übrigens: O-Ton eines Kommentars:

    „die etwas rustikaleren Blogs, wie PI……“

    Leute, Ihr seid RUSTIKAL……find ich gut 🙂

  30. Ich bin nun beruhigt und brauch auch nicht mehr bei PI zu kommentieren, denn ich habe die ganzen Jahre nur an “diffusen Phobien” gelitten!

    Jetzt wo wir wissen was uns fehlt können wir auch was dagegen tun, wahrscheinlich werd´ ichs mit der Urschreitherapie versuchen. AAAHHH AAAAHHH!

    Gute Genesung wünscht
    Simson

  31. Abo für die WELT kündigen!

    Nur nach Altpapierrecyclen kann noch etwas anständiges aus ihr werden!

    Wer sind die armen Inserenten, die für Anzeigen in diesem Scheißblatt Geld ausgeben?

    Ist das die Wirtschaft, die „ausländische Arbeitskräfte“ dringend benötigt und darum die vestärkte Einwanderung fordert????

  32. Folgender schöner linker Link
    http://www.heise.de/tp/r4/artikel/25/25606/1.html

    Dort steht auch, die Jugendkriminalität gehe zurück, aber in einem Nebensatz, dass es „eine echte Zunahme jugendlicher Gewalttaten vor allem im Bereich deutscher Heranwachsender mit Migrantenhintergrund zu geben scheine“

    Wenn man sich das hier noch anschaut
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/archiv/23.01.2007/3037232.asp
    , dann sieht man, dass auch hier die Zahl von deutschen Verdächtigen zurückgeht, was also in Übereinstimmung mit dem Artikel ist, die von nicht-deutschen aber zunimmt.

  33. @moden/ 21:
    Du hattest nach einer Quelle bzgl. meiner obigen Anmerkung gefragt, dass das Zitat nicht von Churchill, sondern von Göbbels stamme.
    Einen kurzen Hinweis gibt es dazu im „Neuen Lexikon der populären Irrtümer“, Ausgabe des Piper Verlag S. 311, Auflage 2000.

    Desweiteren online etwas ausführlicher, wobei der Autor hier nicht zu 100% nachweisen kann, dass der Ausspruch exakt in dieser Form von Göbbels gekommen sei, auch wenn es aufgrund von Art und Inhalt der dt. Propaganda gg. Churchill wohl sehr wahrscheinlich sei:

    http://www.statistik.baden-wuerttemberg.de/Veroeffentl/Monatshefte/essay.asp?xYear=2004&xMonth=11&eNr=11

  34. @#16 Fensterzu
    Der Bossi scheint wohl ein Experte in Sachen Migrantengewalt zu sein. Nachdem ein Freund von mir vor ca. 5 Jahren grundlos von einer Horde Türken zusammengeschlagen und angestochen wurde hat er auch die Verteidigung des Hauptverdächtigen übernommen.
    Nütze zum Glück aber nichts, der Kültürbereicherer hat 10 Jahre ohne Bewährung bekommen, war einfach zu eindeutig, er war x-Mal vorbestraft und es gab zu viele Zeugen!!
    Manchmal greift die Justiz auch mal durch…

  35. Aha, die WELT also.

    Wenn ich mal eben zitieren darf:

    »
    15. September 2006
    Von Michael Behrendt

    Deutliche Zunahme der Jugendgruppengewalt

    Die Polizei registriert im ersten Halbjahr 2006 bereits 4053 Fälle. Die Täter greifen immer öfter zum Messer.
    Die Zahlen der registrierten Jugendgruppengewalt sind in Berlin angestiegen. Das belegen interne Statistiken der Polizei. Alarmierend sind auch die zunehmenden Zwischenfälle, bei denen Jugendliche Messer einsetzen und andere verletzen.

    Verglichen wurden bei den Sicherheitsbehörden die ersten sechs Monate dieses Jahres mit denen des Vorjahres, daraus ergab sich eine Steigerung von beinahe neun Prozent.

    So wurden im vergangenen Jahr 3679 Fälle von Jugendgruppengewalt bei der Polizei bekannt, im Jahr 2006 waren es bereits 4053. Die Zahlen von registrierten Taten, in denen Messer eine Rolle spielten, stiegen im gleichen Zeitraum von 285 auf 340.

    Polizeibeamte bemerken im Alltag seit geraumer Zeit eine steigende Aggressivität bei Jugendlichen. „Die Gewaltbereitschaft und die damit verbundene Schwere der Taten hat massiv zugenommen“, berichtet ein Zivilfahnder. „Wir haben es immer öfter mit Opfern zu tun, die von jugendlichen Tätern niedergestochen worden sind.“

    Besorgniserregend sei auch der Umstand, dass es vielen Tätern nicht mehr ausreiche, ihr Opfer zu berauben und niederzuschlagen. Vielmehr komme es immer häufiger dazu, dass bereits verletzt am Boden Liegende von mehreren Personen so zusammengetreten und geschlagen werden, dass sie schließlich in einem Krankenhaus behandelt werden müssen.

    Die meisten dieser Täter werden laut Schnurpfeil ohnehin in der sogenannten Intensivtäter-Kartei geführt. 80 Prozent von diesen haben einen Migrationshintergrund. In den verschiedenen Herkunftsländern bestehe ein anderes Verhältnis zu Gewalt.

    „Viele Opfer werden regelmäßig an den Schulen oder auf dem Heimweg von den gleichen Peinigern psychisch und physisch gequält“, weiß ein Ermittler zu berichten. Die Einschüchterungstaktiken der gewalttätigen und jungen Täter seien so effektiv, dass sich viele der Opfer nicht trauten, ihre Eltern oder gar die Polizei um Hilfe zu bitten.
    „Diesen Kindern wird ein wichtiges Stück ihrer normalen Entwicklung genommen, weil sie sich praktisch jede Minute mit der Angst beschäftigen, erneut attackiert zu werden“, sagt der Beamte.
    Der Abfall von schulischen Leistungen sei dabei noch das geringste Problem. Viele erlitten durch die permanente Bedrohungssituation sogar eine dauerhafte Persönlichkeitsstörung, die nur durch professionelle Hilfe gelindert werden könne.
    «

    Quelle:
    http://www.welt.de/print-welt/article152866/Deutliche_Zunahme_der_Jugendgruppengewalt.html

  36. @ #44 AntiCR#44 AntiCR

    … der Kültürbereicherer hat 10 Jahre ohne Bewährung bekommen […] es gab zu viele Zeugen!!

    Mist!

  37. http://www.bka.de/pks/pks2006/index.html

    Zahlen aus 2006 sprechen eine deutlich andere Sprache.

    Wer will, kann sich die 400 Seiten ja mal anschauen.

    Trübe, sehr trübe hinsichtlich der Mo’s.

    # KarlMatell

    Was sind schon Statistiken gegen irgendwelche Studien, die auf irgendwelchen Umfrageergebnissen irgendwelcher Schüler irgendwelcher drei oder vier Schulen irgendwelcher, verschiedener Städte beruhen?

    Propaganda ist das Kennzeichen von Demokratien und deren Veröffentlichung zeigt die Neutralität, Objektivität und Unabhängigkeit der entsprechenden Medien, oder?

  38. Hehe…MÜNSTER???? Da fährt die Polizei doch sogar mit Blaulicht hinter jedem Fahrradfahrer ohne Licht her…

    Nene…Münster ist nicht repräsentativ…da ist die Welt noch in Ordnung…und BIELEFELD(???) gibt´s doch gar nicht!!!

    Sehr geschickt gemacht von der Welt…

  39. Dahinter steckt doch bestimmt wieder Heitmeyer, der schon seit Jahren versucht, die Realitäten gegen „linke Wahrheiten“ einzutauschen.

  40. „In der Polizeistatistik und in Gefängnissen ist ihr Anteil jedoch überproportional hoch, was auf ein größeres Anzeige- und Verurteilungsrisiko schließen lässt.“

    Ich wage mal eine nahezu geisteskranke udn faschistisch-rassistische These: Das Lässt ganz einfach auf eine höhere Kriminalität schließen lässt, nicht etwa auf eine unfaire faschistoide Verurteilung der Justiz.

  41. Nachteil von Taqyyia: Funktioniert nur bei Bildungsfernen.

    arab. / koranisch „Taqyyia“ = „Täuschung der Ungläubigen“, vgl. „Interkultureller Dialog“

  42. @ #53 AgitatorX

    Ich wage mal eine nahezu geisteskranke [und] faschistisch-rassistische These: Das Lässt ganz einfach auf eine höhere Kriminalität schließen

    Ne ne, AgitatorX,

    da musst du noch ein paar Semester höhere Grüne Mathematik studieren!

  43. @Philipp
    Hahahaha, die doofe Welt schön vorgeführt:
    Letztes Jahr hüh (Zunahme der Gewalt, klare Ansprache des MiHiGru), jetzt plötzlich hott (Abnahme Gewalt usw.)
    Danke für den Link.

    Aus der „Welt“ werd ich einfach nicht schlau (aus der Welt auch nicht, aber das ist ein anderes Thema 😉 ), mal recht gute Artikel, dann wieder NUR SCHROTT und DESINFORMATION…
    Da wirds wohl nix mit dem Abo der WamS….

  44. Je länger ich darüber nachdenke, desto komplexer wird das Problem, in diesem Bereich eine Aussage zu treffen.

    Allerdings bleibt bestehen: Zahlen von 2003, Befragungen zur Feststellung von Tatsachen, das ist schlechte Arbeit.
    Und Zeitungen wie diese lehnen meine Bewerbungen ab!

  45. #14 Eurabier (04. Sep 2007 09:37)

    sachichdoch meint:
    04-09-2007, 14:20 Uhr
    Darauf einen Bredehorst-Heitmeyer!
    ( Braune Scheiße mit grünem Eiter, 37° )

    Hab` mir erlaubt Deinen Drink reinzustellen,

  46. Kriminalstatistik 2006

    2.283.17 Tatverdächtige

    1.780.090 Deutsche

    503.037 Nichtdeutsche

    Türken 21.4 % der Nichtdeutschen Tatverdächtigen,

    nicht erfasst sind dabei diejenigen, die bereits die deutsche Staatsbürgerschaft haben,

    und mit jedem eingebürgerten Tatverdächtigen sinkt die Ausländerkriminalität und steigt die Kriminalität der Deutschen, hahahaaaa!

    http://www.bmi.bund.de/cln_012/nn_122688/Internet/Content/Nachrichten/Pressemitteilungen/2007/05/Polizeiliche__Kriminalstatistik.html

    Da die Veröffentlichung der Kriminalstatistik ja nun schon ganze 4 Monate zurückliegt, und Gutmenschen in Bezug auf Migrantenkriminalität ein kurzes Gedächtnis haben, kann man mit solchen Fehlstatistiken bei denen tatächlich noch punkten.

  47. Kein Wunder, dass sie in Bielefeld kaum Kriminalität finden. Es gibt auch nicht viele Kültürbereicherer. Und die, die ich kenne, arbeiten den ganzen Tag.

    Ich lebe hier in einer Idylle, in Bielefeld passiert auch sonst nichts. Es gibt keine Naturkatastrophen, keine Erdbeben, Vulkanausbrüche und das Rinnsal unseres Bächleins „Lutter“ neigt nicht zur Überschwemmung, weil das gar nicht geht.

    @50 Ja, Bielefeld gibt es nicht. Hier leben nur Außerirdische. Aber sei vorsichtig, irgendwann holen wir dich ab und setzen dich auf einem anderen Planeten aus 😉

  48. Hahahaha!

    So ein gequirlter Blödsinn ist selbst für die Welt ein neuer Höhepunkt.

    Flugs ne münsteraner Statistik genommen (Eine Stadt die definitiv zu den problembehaftetsten in Deutschland gehört), die Zahlen so interpretiert wie man es gerne hätte und fertig ist der pulitzerpreiswürdige Artikel.

    Hahaha! Lange nicht mehr so gelacht.

  49. „In der Polizeistatistik und in Gefängnissen ist ihr Anteil jedoch überproportional hoch, was auf ein größeres Anzeige- und Verurteilungsrisiko schließen lässt.“

    Die Schlange selbst kann nicht besser lügen.

    Was sollen uns denn diese Worte sagen bzw. suggerieren?

    Die überwiegend deutschen Opfer der Kültürbereicherer zeigen wohl Migranten lieber an, als Ureinwohner? Von deutschen Tätern lassen sie sich wohl gerne vergewaltigen, ausrauben, niederstechen, zusammenhauen etc., OHNE sie anzuzeigen?

    Und was soll das ominöse Wort „Verurteilungsrisiko“ suggerieren? Haben wir wohl eine rassistische, faschistische Nazijustiz, die Ausländer einfach gerne einsperrt, oder was?

    Eher das Gegenteil ist wahr. Migranten geniesen nicht selten ein „Kültürbonus“ in deutschen Gerichten.

    Beispiel:

    Da bekam ein Deutscher für die Entführung und wochenlange Vergewaltigung einer Minderjährigen 10 Jahre(?) plus anschließender Sicherungsverwahrung. (richtig so!)

    Ein paar Kültürbereicherer aber, die eine 13jährige drogensüchtig machten, vergewaltigten und an ihre Kollegen für jeweils 20.-€ weiterverkauften, bekamen alle unter 3 Jahre!. Warum wohl? Damit man sie nicht ausweisen kann.

    DAS ist deutsche und unabhängige Justiz.

    Die DDRII gibt sich alle Ehre, egal ob es Lügenpropaganda ist, oder politische Justiz.

  50. „Die Welt“

    Wie lügen wir uns die Welt schön, um uns vor den unschönen Realitäten zu schützen.

    Der blonde Junge der den südländisch aussehenden Jungen bedroht, kann man schon fast als schwarzen Humor bezeichnen.

    Die Welt wenn sie so weitermacht, kann man bald als Satirezeitrschift wie den Eulenspiege oder Titanic betrachten.

  51. Die Unterlinks über die Vergewaltigungsdelikte in den Artikel, wurden alle von Kulturbereicherern begangen.

    Täter – Migrant mit deutschen Paß
    Opfer – meist minderjährige Mädchen(Herkunft deutsche Ureinwohner)

  52. aus der Sicht der Kültürbereicherer können diese überheupt keine deutschen Mädels vergewaltigen, denn diese Mädels sind ja, weil sie eben KEINE Gesichtsteppiche tragen, vogelfrei und auch völlig rechtlos, freigegeben zum Abschuß. Das nur nebenbei….

    Daß die Zeitung „Die Welt“ Zahlen aus dem Jahre 2003 verwendet, läßt sich doch kreativ erweitern—schließlich gab es vor dem Jahre 1989 auf dem Gebiet der DDR kaum Gewalttaten durch Kültürbereicherer aus Anatolien.

  53. Es ist schon sehr erstaunlich, dass es überhaupt in den Knästen Moslems gibt.

    Wenn man sich reinzieht, wie viele Moslems einen Bonus haben, dann sind 40% Insassen in den Gefängnissen schon ziemlich beeindruckend.

    Wenn man das differenzierter betrachtet, also nicht bundesweit, sondern es nur auf die Zentren, also Großstädte bezieht, dann sieht man, trotz Gutmenschjustiz, in den Knästen fast nur Migranten mit islamischer Hintergrund.

    Man sollte differenzieren:
    -Autochthone Deutsche
    -Ausländer
    -Moslems (auch eingebürgerte/konvertierte)

    Und laut der Polizeistatistik sind die Moslems relativ und auch real überdurchschnittlich an Verbrechen beteiligt.

    Auch wenn sie oft aus seltsamen Gründen freigesprochen werden, haben sie jetzt schon die Knäste erobert.

    Heute den Knast, morgen das Kalifat!

  54. Na eigenartig: Am Sonntag war in der österr. Tageszeitung „KURIER“ auch darüber ein Bericht, wie die Jugendkriminalität in Österreich zurückgeht und daß MigrantInnen nicht signifikant höher an Straftaten beteiligt wären. Komisch aber auch

  55. #71 Gernot H
    Die europäische Presse , nicht nur die deutsche ist gelenkt. Die österreichische EU-Kommissarin hat sich doch deutlich ausgedrückt. Willkommen in Big Brother Land EU.

  56. ich finde es einfach ein super brett, wie die uns ohne mit der wimper zu zucken für doooof verkaufen wollen. getürkte (sorry!) zdf-talkshows, die süddeutsche und die welt, meistens der spiegel usw. usw. was geht in den köpfen dieser redaktionsfuzzis vor? glauben die das etwa wirklich??? absolut unklar…ich brenne darauf, zu erfahren, wie diese absprachen funktionieren UND vorallem, WER da die marschroute vorgibt…

    immerhin hat der stern in seiner ausgabe von letzter woche die existenz einer in D herumdümpelnden unterschicht zugegeben. migration etc. war zwar ein thema, wurde aber gleich wieder gutmenschlich relativiert…trotzdem fand´ ich den artikel als solchen bemerkenswert.

    wie war das? steter tropfen…usw.

  57. „Auch die Zahl der schweren Eigentumsdelikte und Fälle von Raub ist zurückgegangen. Die Wissenschaftler hatten einen Jahrgang Münsteraner Schüler, insgesamt 1900 Jugendliche, von 2000 bis 2003 jährlich einmal befragt. In den vier Befragungen gaben die Jugendlichen an, dass die Zahl von Körperverletzungen gesunken sei – ein Widerspruch zur von der Polizei festgestellten Steigerung.“

    Hört sich an, als wäre die Auftraggeberin Claudia Roth.

    Die WELT macht sich lächerlich, im September 2007 die Ergebnisse von Befragungen von 2000 bis 2003 zu veröffentlichen, und noch dazu von Schülern in Münster und Bielefeld.
    Wo haben denn diese „Wissenschaftler“ zwischen 2003 und 2007 ihren Winterschlaf gehalten. Bevor sie nicht mindestens 3 Jahre in Berlin-Neukölln, Kreuzberg, Wedding etc. ihre „Studien“ betrieben haben, sollten sie besser die Klappe halten.
    Äußerst seltsam, was neuerdings in der WELT manchmal auftaucht. Da scheint es keinen zu geben, der den Laden im Griff hat.

  58. Habe jetzt nicht alle Kommenatre gelesen, aber wahrscheinlich kam der Link noch nicht.

    Vor einiger Zeit ist mal was anderes in der „Welt“ erschienen.

    Doch seine Dunkelfeld-Analyse ergibt, daß einheimische deutsche Jugendliche – das waren zwei Drittel der Befragten – in 64 Prozent der Fälle zu Opfern wurden, aber nur 25 Prozent der Täter stellten.

    http://www.welt.de/print-wams/article132855/Machokultur_als_Wurzel_der_Gewalt.html

    Bitte, liebe Redaktion, dies merken und immer parat haben! Liebe Kommentatoren, für euch gilt das gleiche.

    Gerade wenn mal wieder ein Mügeln-Trommelfeuer der Medien und Politiker veranstaltet wird, muss das da sein!

    Kurz zusammengefasst: Zumindest bei Jugenggewalt gilt:

    DEUTSCHE SELTEN TÄTER UND MEISTENS OPFER

    Genau andersherum als versucht wird, den Eindruck zu erwecken.

  59. FOCUS 05.03.07, 06:00 | 165 Kommentare

    Berlin
    Kriminelle Jugendliche immer brutaler

    Die Zahl gewalttätiger Jugendlicher mit Migrationshintergrund steigt in Berlin dramatisch an.

    Von FOCUS-Korrespondent Armin Fuhrer, Berlin

    … jetzt sickern immer mehr Einzelheiten durch, die zeigen, dass die Hauptstadt eine neue Welle der Gewalt erlebt.

    Von 3450 tatverdächtigen Jugendlichen waren 2040 Ausländer oder nichtdeutscher Herkunft – ein Anteil von 59,13 Prozent.

    Bei dieser Zahl handelt es sich um von Jugendlichen begangene Straftaten wie Einbruch, Raub, schwere Körperverletzung oder Vergewaltigung. Anstieg um sieben Prozent

    Die rapide wachsende Zahl gewalttätiger Jugendlicher mit Migrationshintergrund hat Auswirkungen auf die Gesamtstatistik. Denn obwohl die absoluten Zahlen der deutschen Tatverdächtigen gesunken sind, lässt sie die Zahl der gesamten Jugendkriminalität um sieben Prozent steigen.

    Vor allem die Serientäter beschäftigen Polizei und Justiz in der Hauptstadt. Registriert sind 600 „Intensivtäter“ mit mehr als neun schweren Straftaten sowie rund 1200 „Schwellentäter“ mit fünf bis neun solcher Verbrechen.

    Der Anteil von Jugendlichen mit Migrationshintergrund liegt in westlichen Stadtbezirken bei bis zu 85 Prozent. Sie haben häufig zwischen 60 und 100 registrierte Verbrechen auf dem Kerbholz.

    Täter werden immer brutaler

    Auch die Gewaltbereitschaft der jugendlichen Verbrecher ist stark angestiegen. So wurden 110 Prozent mehr Hiebwaffen wie Schläger oder Schlagringe und 72,2 Prozent mehr Stichwaffen wie Messer eingesetzt.

    Oberstaatsanwalt Roman Reusch, zuständig für Jugendgewalt in der Hauptstadt, spricht sich angesichts dieser Zahlen für die Abschiebung von ausländischen Serientätern aus. Berlins CDU-Generalsekretär Frank Henkel spricht sich für eine Abschiebung bei einer Haftstrafe von einem Jahr, und nicht wie bislang von drei Jahren aus.

    Solchen Forderungen nach schärferen Gesetzen erteilt Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) eine Absage.

    Gleichwohl spricht sie sich in extremen Fällen für härtere Strafen als bislang aus. «

    http://www.focus.de/panorama/welt/berlin_aid_125717.html

  60. @ #76 FreieWelt

    DEUTSCHE SELTEN TÄTER UND MEISTENS OPFER
    Genau andersherum als versucht wird, den Eindruck zu erwecken.

    Nein, FreieWelt,

    das stimmt einfach nicht! Erst gestern Abend wurde das Gegenteil im ZDF-Magazin „Frontal21“ wieder bewiesen: Die Gefahr kommt von rechts!

    In der Sendung gab es einen Beitrag über die Gefahren bei der vielbeschworenen „Zivilcourage“ von Reinhard Laska und Güner Balci. Erstes Beispiel war der 2007 an einem Berliner Badesee von einem jugendlichen Türken durch einen Messerstich ermordete Darius E. Der Türke war wegen einer gleichen Tat ohne Todesfolge schon einmal zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt worden. Die Herkunft des Täters wurde von Frontal21 aus Angst nicht erwähnt, ebenso blieben alle Zeugen unkenntlich. Die sagten, dass sie aus Angst vor Rache durch die Freunde des Täters nicht erkannt werden wollten.

    Die nächsten Beispiele waren Mügeln mit der rechtsradikalen Hetzjagd auf Inder und Halberstadt, wo Mitglieder eines Theaterensembles von Rechtsextremisten überfallen wurden. Hier wurde ohne zu zögern die Tätergrupppe ungefähr 10 Mal genannt.

    Womit also eindeutig bewiesen ist:

    Die Gefahr kommt von rechts!

  61. Es gibt in der ganzen westlichen Welt nur fünf große Medienkonzerne:

    AOL Time Warner, NBC Universal, Bertelsmann, Murdoch (News Corp.), Viacom.

    Die Beherrscher der öffentlichen Meinung

    Wer sind die Verantwortlichen dieser Konzerne?

    Richard D. Parsons, CEO AOL Time Warner (jetzt „Time Warner” genannt) und ein Protegé der Rockefeller-Familie. (Mathias Döpfner, CEO Axel Springer, ist im Vorstand der Time Warner.)
    Robert Iger, CEO Disney, ABC
    Sumner Redstone (Murray Rothstein), CEO Viacom, Paramount
    Jeff Immelt, CEO General Electric NBC, (Jeff Zucker, CEO Universal Studios)
    Rupert Murdoch, Chairman/Peter Chernin, President News Corp. Fox TV
    Howard Stringer, CEO Sony Corp. (Columbia Pictures)
    Leslie Moonves, Präsident des TV-Senders CBS Television, Großneffe des israelischen Staatsgründers David Ben Gurion
    Edgar Bronfman jr., CEO von UMG, dem weltweit größten Musikunternehmen.
    Diese Männer kontrollieren zusammen ABC, NBC, CBS, Turner Broadcasting System, CNN, MTV, Universal Studios, MCA Records, Geffen Records usw. usf.

    Schauen wir, was heute Abend im Fernsehen läuft. Zehn Minuten Nachrichten für leicht abzulenkende / nicht belastbare Leute und, schon wieder, „Schindlers Liste“, die Serie „Holocaust“ oder ähnliches. Oder noch eine „Dokumentation“ zum Thema „Hitlers Wasauchimmer“ aus der Fabrikation des Guido Knopp. Also „News Lite“ mit Betonung auf Fußball und „Trend“, gefolgt von einem gewichtigen Melodrama oder Umerziehungskurs.

    In Deutschland existieren nur zwei große Mediengruppen: Bertelsmann und Springer. Bertelsmann wird von der Freundin der Frau Merkel, ehemals Telefonistin und später Frau des Herrn Mohn, auch „Liz“ genannt, geführt. Springer von der ebenfalls Merkel nahestehenden „Friede“ Springer, früher Kindermädchen bei Axel Springer. Die Firma Springer ist bekannt dafür, dass jeder Arbeitnehmer fünf Unternehmensgrundsätze unterzeichnen muss, deren zweiter „die Unterstützung der Lebensrechte des israelischen Volkes“ fordert und deren dritter „die Unterstützung des transatlantischen Bündnisses und die Solidarität in der freiheitlichen Wertegemeinschaft mit den Vereinigten Staaten von Amerika“ verlangt.

    Rupert Murdoch, der mächtigste Medienmogul der Welt, will mit seiner News Corporation auch noch das „Wall Street Journal“, die einflussreichste Wirtschaftszeitung der Welt, übernehmen. Er ist Herrscher über?

    -Filmstudios (20th Century Fox, Fox Searchlight Pictures, Fox Television Studios)?
    -Kabel-Fernsehsender (Fox News Channel, Fox Cable Networks, FX, Fox Movie Channel, National Geographic Channel, in Australien Premier Media Group) ?
    -Senderketten, die Lokalsender mit einem Mantelprogramm beliefern (Fox, MyNetworkTV, in Asien Star und ANTV)?
    -Satelliten-Fernsehsender (Sky Italia, British Sky Broadcasting, Sky News, DirecTV und in Asien Tata Sky)?
    -Zeitungen: In den USA „The New York Post”, in Großbritannien „The Times”, „The Sunday Times”, die berüchtigte „Sun” und „love it!”. Hinzu kommen mehr als 110 Titel in Australien.

    Im Internet ist Murdoch mit MySpace.com aktiv, einem umstrittenen „sozialen Netzwerk“ mit mehr als 180 Millionen Mitgliedern, an dem sich besonders Kinder und Jugendliche beteiligen. Das Bild oben zeigt einen Ausschnitt aus der Selbstdarstellung von Murdochs News Corporation im Weltnetz.

    „Jeder Stadt ihr Blatt“ – damit ist es längst vorbei

    Die bescheidenen Anfänge der beiden Medienmogulinnen erwähne ich übrigens nur, weil der Eindruck nahe liegt, dass ein ehrgeiziger, aber unaufgeklärter Mensch für eine Sache leichter zu gewinnen ist, als einer, der für eine führende Position nach traditionellen Prinzipien ausgebildet ist.

    Es gibt in der heutigen Welt keine größere Macht als die, die von den Beherrschern der öffentlichen Meinung ausgeübt wird. Kein früherer König oder Papst, kein Eroberer oder Priester hatte je annähernd die Macht wie einige Dutzend Menschen, die die Massenmedien der Nachrichten und der Unterhaltung beherrschen. Diese Macht erreicht jedes Haus und formt den Verstand beinahe jeden Bürgers, sei er jung oder alt, reich oder arm, einfach oder kultiviert.

    Wie die BILD-Zeitung ihren Unternehmensgrundsätzen nachkommt, habe ich gerade selbst hautnah erfahren: Nachdem ich am 6. Mai auf einer DVU-Veranstaltung gesprochen hatte, schlagzeilte BILD, dass ich dort „gegen Israel gehetzt“ hätte, obwohl ich kein einziges Wort über Israel verloren hatte. Also eine glatte Lüge. Aber es diente „der Sache“.

    Und es geht munter weiter:

    Dem der Finanzwelt nahestehenden Verlagshaus Dow Jones – Verleger des Wall Street Journal sowie mehrerer Aktienindizes – droht die Übernahme durch den Erzzionisten Murdoch. Zu befürchten ist eine Massenentlassung, gefolgt von einer Politisierung der Zeitung im üblichen Stil Murdochs.

    Am 25. Mai übernahm das nunmehr zweitgrößte Schweizer Medienimperium Tamedia die Espace Media Groupe. Beide besitzen Zeitungen, Radio- und TV-Sender. Der Verwaltungsratspräsident der Tamedia heißt Pietro Supino, der Vorsitzende der Unternehmensleitung ist Martin Kall. Manche Kommentatoren bedauern, dass es jetzt nicht mehr die Vielfalt an Meinungen geben wird. Früher sagte man in der Schweiz: „Jeder Stadt ihr Blatt“. Damit ist es längst vorbei, da keine Zeitung es sich leisten kann, selbständig zu bleiben.

    Aber da liegt nicht das Problem. Das Problem ist, dass alle diese Medien, wenn es um die wichtigen Themen geht, mit einer Stimme sprechen werden. Und diese Stimme wird bestimmt nicht von der Meinung der üblichen abweichen.

    Auch die Meinungsäußerung im Internet gerät unter Druck

    Im Internet hingegen gelingt es noch, manche kritischen Informationen zu verbreiten. Aber auch die Meinungsäußerung im Internet gerät zunehmend unter Druck. Internet-Suchmaschinen wie Google werden bzw. fühlen sich gezwungen, ihre Seiten zu überwachen und ihnen kontroversiell erscheinende Eintragungen mit der unbestimmten und unerklärten Begründung zu entfernen: „Aus Rechtsgründen hat Google 1 Ergebnis von dieser Seite entfernt. Weitere Informationen über diese Rechtsgründe finden Sie unter Chilling-Effects.org.“, wo weder Rechtsgründe genannt noch eine klare Erklärung gegeben werden.

    Finkelstein meint in „Antisemitismus als politische Waffe“: „Die Kritik an den Printmedien geht für diejenigen, die sich dem Kampf gegen den neuen Antisemitismus verschrieben haben, mit Kritik am Internet einher. Das World Wide Web bereitet ihnen verständlicherweise Sorgen, wird es doch (noch) nicht von denen kontrolliert, die für eine wirklich verantwortungsvolle, ausgewogene Nahostberichterstattung sorgen können – Leute vom Format eines Conrad Black oder Rupert Murdoch.“

    In der deutschen Fassung von Finkelsteins Buch fehlt aus unerklärten Gründen die Seite mit dem Satz von Abe Foxman, Direktor der ADL (Anti-Defamation League), in dem er erklärt: „ADL hat mit mehreren grossen Internetfirmen eng zusammengearbeitet, um klare Leitlinien zur Regulierung dessen festzusetzen und zu erzwingen, was auf ihren Seiten annehmbar und was unannehmbar ist.“ Weiter behauptet Foxman, die ADL hätte „Software entwickelt, um den Zugang zu Internetseiten zu sperren, die die ADL für hassfördernd hält.“

    Parallelen in der Finanzwelt

    So wie die wichtigen Medienunternehmen gleichgeschaltet wurden, läuft es gegenwärtig auch bei den einflussreichsten Posten der Finanzwelt. Sarkozy setzte Dominique Strauss-Kahn als europäischen Kandidaten für den Direktorenposten beim Internationalen Währungsfonds durch. Die französische Wirtschaftsministerin Christine Lagarde spricht bei der Diskussion über die Frage, ob auch in Zukunft die IWF-Führung einem Europäer und die Führung der Weltbank einem US-Amerikaner obliegen soll, von einem „Gleichgewicht“. Da muss man schmunzeln. Ein Gleichgewicht? Frankreich besetzt bereits drei internationale ökonomische Schlüsselstellen: Pascal Lamy bei der WTO, Jean-Claude Trichet bei der EZB und Jean Lemierre bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau. Der Bush-Vertraute Robert Zoellick ist gerade zum Präsidenten der Weltbank gewählt worden. Jetzt bekommt offensichtlich Strauss-Kahn den IWF. Muss man die Reihenfolge oder die Verbindung der Entscheidungsträger deutlicher aufführen?

    Gerard Menuhin

    Anmerkung der SWG: Über Rupert Murdoch, siehe auch Google: Rupert Murdoch-Citizen Kane

  62. @terroshi

    Kann da jetzt nichts groß zu sagen.

    Halte das ganze für sehr gefährlich und undurchsichtig.

    Beispiel: Springer.

    Ich haben das auch gehört, dass sie sich Israelfreundlichkeit auf die Fahne geschrieben haben sollen. Aber nimm nur mal die Welt, früher ein konservatives Blättchen, wird heute von Alt68ern Chefredakteuren geführt und ihre Berichterstattung ist alles andere als fair und Israelfreundlich. (höchstens vordergründig, aber letztlich ist das Blatt mMn in den allgemeinen MSM-Sumpf gerutscht, wenn auch nicht so schlimm wie die SZ, klar)

    Grüße
    tape

  63. Langsam platzt mir der Kragen!

    Ich bin zwar Migrant, Ire, aber der Stress in der BRD geht von den Moslems aus, Ausländer sind genauso auffällig wie der Standarddeutsche.

    Ich habe noch keinen Franzosen, Japaner, Amerikaner usw. gesehen, der, sofern er nicht der Religion des Friedens angehört, mehr Stress macht, als die normale Bevölkerung.

    Es ist kein Wunder, dass das Mafiathema usw. so aufgebauscht wird.

    Hauptsache den Moslems in den Po kriechen, was ich irgendwie nicht verstehe.

  64. # 82 Mistkerl

    Das ist ja ihr Ziel: Ihr Ziel nicht mehr sichtbar werden zu lassen.

    Wie hiess es noch? Tarnen und Täuschen… Hier mal nach Wiki:

    Unter dem Begriff Tarnen und Täuschen werden im militärischen Sprachgebrauch alle Maßnahmen zusammengefasst, die dazu dienen, einen einzelnen Soldaten oder eine militärische Einheit vor feindlicher Beobachtung bzw. Aufklärung zu schützen oder den Feind zu falschen Annahmen und Maßnahmen zu verleiten.

    Das lässt sich ohne Probleme in die zivile Medienwelt übertragen.

  65. @ #84 Stephanus

    Die Taqqiya ist ja nicht unbekannt, mir geht es vielmehr darum, dass die Moslems irgendwie einen gewissen Bonus haben und dazu noch von Leuten verteidigt werden, die eigentlich die ersten sind, die am Kran hängen, wenn die Moslems an der Macht sind.

Comments are closed.