Unter dem Motto „Wo der Halbmond aufgeht, geht das goldene Wienerherz unter“ rief die Bürgerinitiative Dammstraße in der Brigittenau am 13. September 2007 zusammen mit der FPÖ Wien zu einer Demonstration gegen den Ausbau eines bereits bestehenden islamisches Zentrum des türkischen Vereins ATIB auf. Mitten im dichtverbautem Stadtgebiet von Wien soll auf einer Gesamtfläche von 1.500 qm der Bau einer Moschee für über 1.000 Besucher erweitert werden.

Neben der großen Gebetshalle sollen Seminarräume, Kindergarten, Wohnungen und ein türkischer Supermarkt errichtet werden. Die Dammstraße soll so zu einem islamischen Pilgerzentrum werden, wobei – nebenbei bemerkt – dort jetzt schon größte Parkplatznot herrscht!

Der Demonstrationszug, der sich hauptsächlich aus Bürgern des Bezirkes Brigittenau, meist langjährigen Bewohnern, zusammensetzte, begrüßte mit frenetischen Applaus auch den Parteiobmann der FPÖ, Heinz Christian Strache, der sich der Veranstaltung anschloss. Der friedliche Zug ging durch die Dammstraße, zum Wallensteinplatz, vorbei an den dort bereits das Stadtbild beherrschenden türkischen Kaffehäusern, türkischen Supermärkten, mit Namen „Istambul“, „Antalyia“ oder „Bodrum“. Davor türkische Kaffeehausbesucher, die vom Gehsteig aus den langen Demonstrationszug mit 1200 Demonstranten, misstrauisch beobachten. Anschließend ging der Zug zur Wallensteinstraße, von dort via Jägerstraße zum Amtshaus des SPÖ-Bezirksvorstehers Lacina. Die Bürgerinitiative Dammstraße übergab dort eine Unterschriftenliste mit 5.000 Unterschriften, die sich alle gegen diesen gigantischen Ausbau des islamischen Zentrums richteten, der gegen den Willen der Wiener im Brigittenau stattfinden soll.

(Gastbeitrag von Bericht Josef W.)

Ansonsten läuft die bekannte Diffamierungskampagne: Sowie besorgte Bürger sich gegen die Islamisierung ihres Landes zur Wehr setzen, werden sie als Nazis gebranntmarkt und wie auch in Brüssel wurden Springerstiefel und Ähnliches zwar beschrieben und angeblich gesichtet, aber seltsamerweise auch hier nicht fotografiert. Natürlich lassen sich (leider) die rechtsextremen Gruppierungen die Chance nicht entgehen, den von den Volksparteien verratenen Bürgern „freundschaftlich“ unter die Arme zu greifen. Manchmal sind die vermeintlichen Nazis aber auch Linke, die – der Zweck heiligt schließlich die Mittel – mit passenden Outfit und Parolen die Demonstrationen erfolgreich in Verruf bringen. So geschah es bekanntlich in Berlin-Heinersdorf, wo Linksfaschisten für die zur mediengerechten Diffamierung erforderliche Begleitung des Zuges sorgten und sich damit sogar im Internet brüsteten. Der Presse war es Recht, sie griff begeistert die „Nazi-Beteiliung“ auf und hat es unseres Wissens nach bis heute nicht richtig gestellt.

Wir haben jetzt auch eine Fotostrecke der Demo. (Vielen Dank an Geheimrat) Unter 1200 Teilnehmern gab es sage und schreibe angeblich auch 30 Rechtsradikale (Foto 6). Wir sind betroffen und ein bißchen traurig.

 

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

54 KOMMENTARE

  1. Brüssels Fat Fredy Dhimmimans und Wiens Michael „Veltliner“ Häupl sind dicke Freunde, da würde ich mich nicht darauf verlassen.

    Man darf eben nicht die ein oder zwei Tage im Jahr erwischen, an denen Häupl nüchtern ist – dann könnte es eventuell funzen

  2. @ samurei

    wer weiss. auch wiens bürgermeister hält sich mit den stimmen der zuzügler. in wien dürfen nicht-eu-bürger, sprich türken, serben, bosnier, auf bezirksebene wählen.

    für die nächsten jahrhunderte ist wien rot, so wie es seit dem krieg war. oder bis zur gründung einer islampartei. allah sei dank.

    bürgermeister häupl hat ja eine „nahbeziehung“ zu den türken, seine lebensgefährtin ist türkin und mit der familie will er es sich nicht verscherzen.

    in den österreichischen medien ist ebenfalls von neonazis die rede gewesen, wieviele es waren, war nicht so ganz klar.

    ich möchte erinnern, voriges jahr die empörung, als eine politikerin den nikolo (österreichisch für nikolaus) in den kindergärten verbieten wollte. ich freue mich noch heute über den aufschrei der empörung.

    die fpö denkt schon über eine grossdemo gegen die islamisierung nach. ich werde berichten.

    wien ist anders 🙂

    aber im gegensatz zu euch deutschen wird die zahl der moslems als staatsgeheimnis gehandhabt. seit 2001 steht die zahl fest. 400.000. keiner mehr, keiner weniger. punkt. dogma.

    nicht einmal das angeschriebene innenministerium weiss angeblich bescheid. ja sicher, wers glaubt, wird selig.

    mfg
    wien 1529

  3. …na es geht doch, auch mit Beteiligung von sinnfreien PC Berichten zu einem Thema, welches schon lange die bürgerliche Mitte betroffen macht. Das ist der Weg zum organisierten Erfolg durch Information und Motivation der Betroffenen, sind die Österreicher nun mutiger oder betroffener…?

  4. Die Österreicher haben nur bedingt eine NAZI-Vergangenheit und daher ist auch das Selbstverständnis gesünder ausgeprägt, als bei den immer wieder mit erhobenem Zeigenfinger auf die NAZI-Vergangeheit hingewiesenen Deutschen.

  5. #1 SAMURAI

    In Köln ist auch nix verboten worden…

    Ansonsten: Respekt an die Wiener, weiter so!

  6. Ulfkotte hin und her.
    War nicht gerade ein glänzender Auftritt, zugegeben. Aber wer der hier im Forum Vertretenen hat schon einmal eine Großdemonstration im Ausland zu einem derart sensiblen Thema organisiert und erfolgreich durchgezogen? Bitte melden und qualifiziert Ulfkotte schelten.

    Hätte Ulfkotte in Brüssel eine Demonstration zum Schutze der Persönlichkeitsrechte der Drosophila melanogaster, oder zum Schutze des Elbtales organisiert, wäre dies nicht passiert.
    Zu der Hau-Ruck-Nummer in Köln habe ich mir noch keine wirkliche Meinung gebildet; einerseits besser eine abgesagte Demo, als eine aus dem Ruder gelaufene. Außerdem bekommt man ja z.T. widersprüchliche Infos und was hinter den Kulissen geschehen ist, kann man nur mutmaßen – positiv, wie negativ.

    Trotzdem meine Meinung:
    Ulfkotte wird nun von mir sehr skeptisch beäugt, hat aber dennoch eine zweite Chance verdient. Danach kann man immernoch weitersehen.

  7. #9 Astral Joe

    Das gesünder ausgeprägte Selbstverständnis der Ösis liegt wohl vor allem daran, dass man sie bereits 1955 vom Haken gelassen hat, die Deutschen aber erst 1990, wenn überhaupt…

  8. Die Katholische Aktion der Wiener Erzdiözese sprach sich unterdessen für den Ausbau des islamischen Zentrums aus. Präsidentin Christa Buzzi bescheinigte: „Gerade im Sinne einer gelebten Integration braucht es auch öffentliche Zentren, die die islamische Gemeinde auch sichtbar zu einem Teil von Wien werden lassen.“

    Na da haben wir ja wieder die Richtigen!!

    Prima: über 1000 Leute, das heißt was in dieser Zeit!!

  9. In Österreich ist die Situation nicht anders als in den übrigen EU-Ländern: Die Bürger sind GEGEN Moscheen und GEGEN weitere Zuwanderung von Muslims und die Politiker sind FÜR Zuwanderung und FÜR Moscheen.

    Die Bürger machen sich berechtigterweise Sorgen, dass sie – wie das in Deutschland und Frankreich um 2040 geschehen wird – in nicht ferner Zukunft zur Minderheit im eigenen Land gehören.

    Die Politiker kennen die Bevölkerungs- und Demografiestatistiken allerbestens und haben daher beschlossen, die massiv wachsende Wählerklientel der Muslime zu umgarnen. Der bevölkerungsmässig stagnierende „einheimische“ Bevölkerungsteil ist für Wählerstimmen strategisch jeden Tag weniger interessant.

  10. #14 pacito (17. Sep 2007 11:41)
    „Die Politiker kennen die Bevölkerungs- und Demografiestatistiken allerbestens und haben daher beschlossen, die massiv wachsende Wählerklientel der Muslime zu umgarnen. Der bevölkerungsmässig stagnierende “einheimische” Bevölkerungsteil ist für Wählerstimmen strategisch jeden Tag weniger interessant.“

    Dann sollte der “einheimische Bevölkerungsteil“ JETZT den entsprechenden Parteien und Politikern zeigen, was er von ihnen und der Hofierung des Islam hält und entsprechend wählen.

    Das Jahr 2040 ist N O C H N I C H T erreicht !

    NOCH haben die Mohammedaner nicht das nötige Stimmengewicht, die Politik vollends zu bestimmen.

  11. #16 Herakleitos (17. Sep 2007 12:07) An die Adresse des Islam:

    CUIUS REGIO EIUS RELIGIO

    Zu Deutsch für alle, die keine Lateiner sind?

  12. Leider haben wir in Österreich, welcher ultralinks ist (und möglicherweise auch schon islamistisch unterwandert – ist aber nur eine Vermutung von mir).

    Das war gestern gut zu sehen und zwar bei der Sendung in ORF2 um 22.05h „ZENTRUM – Vernetzt mit Al-Kaida“
    Diskussionsleiter war Herr Politologe Dr. Pelinka, jedem Österreicher als Paradelinker bekannt.
    Unter anderem war auch Dr. Hans-Peter RADDATZ eingeladen und dieser wurde von Pelinka gleich am Anfang der Sendung mit den Worten „Herr Raddatz, Sie gelten ja allgemein als Islmafresser, was ist ….bla bla.

    Bumm!

    Also gleich zu Beginn wußten alle Zuseher und Diskussionsteilnehmer, dass man die Worte des Herrn Dr. Raddatz nicht wirklich ernst nehmen muss, da er ja offensichtlich ein Fanatiker gegen den Islam ist.

    So passiert das im ORF gegen Andersdenkende – mitten auf die Nase und keiner sagt was.

    Leider kam Herr Dr. Raddatz medial nie so rüber wie etwa Broder etc.

    Die Sendung wird morgen Dienstag gegen 10 Uhr im 3sat wiederholt und vielleicht hat ja jemand die Möglichkeit, diese aufzunehmen und online zu stellen – mir fehlen dazu die technischen Mittel und Kenntnisse – leider.

    Sorry für OT

  13. Österreich hat eine sogar noch niedrigere Geburtenrate als Deutschland, was die Muslime wohl noch vor Deutschland eine Mehrheit werden lässt. Solche DInge stehen und fallen mit der Fertilität.

  14. Islamnazis II

    Sure 98:6 „Die Ungläubigen unter den Leuten des Buches (Juden und Christen):
    Sie sind von allen Wesen am abscheulichsten“.

    google: ISLAMNAZIS ISLAMNAZI

  15. Diese ständigen Diffamierungen von Islamkritikern gehen doch eh meist ins Leere, zumindest bei den Kritikern ansich. Daß unsere Gutmenschen und Journalie das noch nicht begriffen haben, verwundert doch etwas.

    Und ich sage es nochmals: Da ich mich bei Diffamierungen in die Naziecke in keinster Weise angesprochen fühle, brauche ich mich auch nicht rechtfertigen. So einfach ist das für mich.

  16. Wenn die „Volksparteien“ sich nicht der drängenden Probleme der Bürger annehmen und sie stattdessen als Rechtsradikale verunglimpfen, treiben sie diese dadurch ins rechtsextreme Lager. Aber soviel Logik kann man von diesen auf ihren Pfründen sitzenden Bonzen nicht erwarten.

  17. Wien ist eine SPÖ-Hochburg, und der SPÖ-Bürgermeister Häuptl kämpft für die Islamisierung Wiens mit vollem Einsatz. (Häuptl setzt sich auch für die Aufnahme der Türkei in die EU, und damit für den ungebremsten Zuzug von Türken nach Österreich ein.)
    http://derstandard.at/?url=/?id=3033936
    Die Bürgerinitiative, die die Demonstration organisiert hat, ist mit Sicherheit sehr begrüßenswert, aber sie wird, solange Leute wie Häuptl zum Bürgermeister gewählt werden, nichts erreichen.
    http://www.moschee-ade.at/index.php?sid=darum_geht_es

    Ein ähnliches Problem haben wir bei der Aufnahme der Türkei in die EU. Die überwältigende Mehrheit der deutschen Wähler ist gegen die Aufnahme der Türkei. Aber solange Parteien, die für die Aufnahme der Türkei kämpfen, noch genug Stimmen bekommen, interresiert das die Politiker nicht im geringsten.

  18. Die derzeit herrschenden Politiker lassen sich wohl mit Demonstrationen nicht umstimmen. Dennoch sind diese Bekundungen des Volkswillens nicht umsonst, da sie helfen weitere Bürger wach zu rütteln.
    Keine Stimmen für die Moscheebauparteien. Austausch der Politiker, bevor diese das Volk austauschen.

  19. Man sollte bei den nächsten Wahlen weder die etablierten Parteien wählen, noch gar nicht wählen gehen.

    Stattdessen irgendeiner lächerlichen Partei ( z.B. die Grauen) die Stimme geben.

    Gar nicht wählen würde den etablierten Parteien dennoch Mehrheiten verschaffen.

  20. Warum nur, muss bei jeder Moschee gleich ein Einkaufszentrum, Supermarkt, Cafe, Seminarräume usw. angebaut sein? Will man vielleicht über diesen Umweg Kontrollen durch die Behörden verhindern und bestehende Regelungen bezüglich Öffnungszeiten, Arbeitnehmerschutz, usw. aushebeln?

  21. In Österreich hat man ja immerhin die Möglichkeit FPÖ zu wählen. Die macht gegen die Islamisierung Front. Die Schweiz hat die SVP. Und Deutschland? Eine wählbare Alternative fehlt.

  22. In Delmenhorst und anderswo heult die tonangebende Gesellschaftsschicht auf, wenn ein rechtsextremer Rechtsanwalt ein Hotel zu einem Neo-Nazi-Prediger-Seminar umwidmen will. Da werden Millionen Euros gesammelt und eine „Anständige Bürgerwehr“ würde am liebsten Tag und Nacht Streife gehen, damit sich kein Wiedergänger des Faschismus der Stadt nähert.
    Die herrschenden Medien klatschen Beifall für die Ausgrenzung einer kleinen Minderheit und preisen die wehrhafte Demokratie.
    Regt sich dagegen Protest gegen wirkliche oder vermeintliche Gefahren durch einen rechtgläubigen Islam, ist die Demokratie angeblich gefährdet.

  23. Spätestens wenn die NPD in Niedersachsen in den Landtag einzieht, werden die Parteien etwas für uns Bürger machen müssen. Davor haben die Schiss deswegen das Gewese um Verbote.

  24. Stimmt es, daß sich folgende Passage im Koran befindet bzw. stimmt die Übersetzung: „Wenn Ihr mit den Ungläubigen, zusammentreffet, dann schlaget Ihnen die Köpfe ab, bis Ihr eine große Niederlage unter Ihnen angerichtet habt“? Wenn Ja, wie stehen Sie dazu?
    Alexander Osman: Leider kann ich der Koranpassage nicht entnehmen um welche Übersetzung es sich handelt. Mit bedauern muss ich feststellen, dass immer wieder unkorrekte Übersetzungen im Umlauf sind. Wie vorher beschrieben handelt es sich beim Koran um eine Offenbarung. Diese muß aber im Kontext der geschichtlichen Umstände interpretiert werden. Zusammenhangslose Passagen irritieren mehr als das sie weiter helfen. Ich empfehle neben einer von MuslimInnen empfohlenen Koranausgabe auch die notwendige Exegese.

    Ausschnitt aus dem Chat mit Alexander Osman von der „Muslimischen Jugend Österreich“ gerade jetzt auf derstandard.at

    Was gibt es an dieser Aussage viel zu interpretieren? Abgesehn davon, ist der Koran nicht der wortwörtliche geistige Ausfluss von „Allah“?

  25. Das heißt richtig: „Wenn ihr auf die stoßt, die ungläubig sind, so haut (ihnen) auf den Nacken; und wenn ihr sie schließlich siegreich niedergekämpft habt, dann schnürt ihre Fesseln fest.“

    Finde ich aber auch nicht besser.

  26. OT: Das ZDF hat seit der IFA das islamische
    „FORUM ZUM FREITAG“ vom Internet ins normale
    Fernsehprogramm befördert(klammheimlich!)
    Das „FORUM ZUM FREITAG“ kann man sich jetzt
    jeden Freitag zwischen 20.45UHR und 21.00Uhr
    auf ZDF Info antun! Gleichzeitig haben die
    Mainzer den ZDF-Info-Kanal bundesweit auf DVB-T
    freigeschaltet! Damit haben die Musels jetzt eine „hervorragende Werbeplattform“!

    Danke für diese Glanzleistung, liebe ZDF-Leute

  27. Hier O-Ton der Dhimmi-Tante C. Buzzi-Fuzzi:

    Schaffen wir Flüchtlingsplätze!

    Wien, am 11.4.2004

    Seit längerer Zeit stellt sich die Unterbringung von Flüchtlingen in Osterreich als nicht gelöstes Problem dar. Mit großer Sorge müssen wir immer wieder erleben, dass Menschen, die vor Verfolgung, Unterdrückung und Misshandlung geflohen sind, auch in unserem Land keine sichere Zuflucht bekommen. Statt eines sicheren Daches über dem Kopf müssen Frauen, Männer und Kinder – solange das Verfahren um Anerkennung von Asylanträgen läuft – mit Notschlafplätzen vorlieb nehmen bzw. manchmal sogar unter freiem Himmel übernachten. Das ist der humanen und christlichen Tradition unseres Landes unwürdig und darf auch uns als Christlnnen dieses Landes nicht unberührt lassen.

    Ich bitte Sie daher, sich persönlich, telefonisch, brieflich oder per Email bei den Bürgermeisterlnnen und Gemeinderätlnnen Ihres Heimatortes dafür einzusetzen, dass in Ihrem Ort alle Möglichkeiten für die Schaffung von Flüchtlingsquartieren ausgeschöpft werden. Wenn nur 50 Orte ein Quartier für 20 Menschen bereitstellen, so können bereits 1000 Flüchtlinge untergebracht werden, das sind mehr Plätze, als derzeit benötigt werden.

    Das christliche Gebot der Nächstenliebe fordert uns hier zu verantwortungsvollem Handeln auf. Im kürzlich erschienenen Sozialwort der christlichen Kirchen heißt es unter anderem, dass ,,christliches Sprechen über den Frieden und jedes Handeln der christlichen Kirchen vorrangig die Frage nach den Auswirkungen solcher Maßnahmen auf die benachteiligten und die schwächsten Gruppen der Gesellschaft stellen wird. In vielen Teilen der Weit sind dies Fremde, Flüchtlinge, Migrantlnnen und ethnische Minderheiten, sehr oft Frauen, Kinder und alte Menschen. Hier öffnet sich ein weiter Bereich persönlichen und gemeinschaftlichen Engagements von Christinnen und Christen.“

    Ich danke allen, die sich bislang schon für dieses Anliegen eingesetzt haben und möchte alle anderen ermutigen, es ihnen gleich zu tun.

    Christa Buzzi
    Präsidentin der Katholischen Aktion der Erzdiözese Wien

    KOTZWÜRG!!!

  28. Wie sich der Islam integriert :
    Sure 33, Vers 27 :
    „Und Allah hat Euch zum Erbe gesetzt über ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz, und auch ein Land, dass ihr vorher nicht betreten hattet.“
    Passend dazu:
    „Allah brachte die Muslime auf die Welt, damit sie die Welt erobern und beherrschen und bevölkern. Wenn ein Volk sich dem Willen Allahs widersetzt und sich weiger, muslimisch zu sein, dann wird es zu Sklaven der Muslime werden und Steuern an die islamische Obrigkeit bezahlen. Diese Völker werden hart arbeiten, und ihr werdet Nutzen daraus ziehen.“
    Hadith, al Belesri, conquest of the Countries, Kairo, Verlag Dar al Nahada 1961, Bd.2, S.310

  29. @ #41
    So geschehen siehe:
    Bat Ye`or “ Der Niedergang des orientalischen Christentums unter dem Islam“ Resch Verlag

    Die Fortsetzung heißt:
    Bat Ye`or „EURABIA -The Euro- Arab Axis, Land of Dhimmitude- Land of Islam“, leider noch nicht übersetzt

  30. BERLINER ZEITUNG (BZ), 15. JANUAR 07:

    Studie: Deutschland wird ab 2045 ein mehrheitlich islamisches Land

    Deutschland könnte nach Angaben einer bislang noch nicht veröffentlichen Studie nach 2045 ein mehrheitlich islamisches Land werden, heißt es in der mit Zuschüssen des Bundesinnenministerums geförderten Untersuchung. Dafür sprächen Bevölkerungsentwicklung und Demografie. Im Jahr 2045 würden nach derzeitigen Prognosen die Häfte der in Deutschland lebenden Menschen Muslime sein. Eine deutsche Zeitung, die iranische Nachrichtenagentur UPI und die iranische Nachrichtenagentur IRNA berichten darüber. (Quelle: UPI und IRNA sowie BZ 15. Januar 2007 und Daily Times )

  31. @ omameume
    Erschreckend aber war.
    Das größte Problem stellt sicher die hohe Vermehrungsrate da.
    Das zweite Problem ist der Volksverdummung zu zuschreiben.

  32. #11 dagegen (17. Sep 2007 11:25) Ulfkotte hin und her.
    War nicht gerade ein glänzender Auftritt, zugegeben. Aber wer der hier im Forum Vertretenen hat schon einmal eine Großdemonstration im Ausland zu einem derart sensiblen Thema organisiert und erfolgreich durchgezogen? Bitte melden und qualifiziert Ulfkotte schelten.

    Ich kenne welche, auch in Belgien! Aber ich traue mich nicht zum 2. Mal mit ihm in Kontakt zu treten. Der gute Dr. U. möchte nur mit „bewährten Demokraten“ oder sonstigen unauffälligen Zeitgenossen ans Licht der Öffentlichkeit treten. Aber die haben keine Erfahrung im organisieren. So ein Pech aber auch! Er distanziert sich lieber nach unbewiesenen Vorgaben aus der Politik. Er möchte sicher weiter zum Bundespresseball eingeladen werden. So setzt jeder seine Prioritäten.
    PS: Was ist an dem Thema sensibel??

  33. Möchte der Fairness wegen den obigen Artikel etwas korrigieren. Ich bin auch Wiener und selbstverständlich gegen den Bau einer weiteren Moschee, bzw. gegen die Islamisierung Europas im Allgemeinen. Trotzdem muss ich sagen, dass bei dieser Demo einige Dinge schief gelaufen sind. Auf der einen Seite, die Initiative dieser Demo ging von der Bürgerbewegung http://www.moschee-ade.at/ aus, nicht wie von vielen Zeitungen (ebenso hier) behauptet der FPÖ (oder gar ÖVP). Die beiden genannten Parteien unterstützten jeglich die Initiative und riefen zur Teilnahme auf. Weiters ist zu erwähnen, dass laut ATIB gar kein Plan zum Bau einer Moschee existiert, nur das „Zentrum“ soll ausgebaut werden – welches ich hiermit selbstverständlich nicht gutheissen möchte!
    Es waren wirklich Rechtsextreme Typen bei der Demo dabei mit generell ausländerfeindlichen Parolen auf ihren T-Shirts, die der guten Sache einer solchen Demo nicht unbedingt gewinnbringend beigetragen haben. Die Fotos waren im „der Standard“ (linke Tageszeitung) und der „Österreich“ (eher Schundblatt) zu sehen bzw. zu lesen. Meiner Meinung nach wurde diese Bürgerinitiative auf diese Weise wirklich in ein schlechtes Bild geführt, selbst die Initiatoren waren über die Teilnahme gewisser Gruppen NICHT erfreut wie sie in späteren Interviews selbst sagten.
    Es kam sogar zu irgendwelchen Ausschreitungen (wurde mir aus verlässlicher Quelle mitgeteilt) von denen hat aber keine Zeitung etwas berichtet, zumindest habe ich bis jetzt nichts drüber gefunden.
    Was mich generell in Österreich sehr traurig macht, ist dass wir wirklich keine Partei haben die sich um die Rechte von uns besorgten Wienern kümmert. Ist FPÖ die einzige Partei die sich was gegen die voranschreitende Islamisierung Wiens etwas sagen traut? JA. Doch darf man nicht ausser Acht lassen, dass hier auch sehr viele Antisemiten darunter sind, die noch immer einen völlig unbegründeten Judenhass zu Tage bringen.

    MFG aus Wien

  34. Will Fotos sehen, von der Demo.

    Wenn das Demos ersteinmal mitbekommt, daß sie von „Gaunern und Halunken mit Schlips und Kragen“ am Gängelband geführt werden,
    wird es interessant.
    Auch die Polizei und Armee steht auf der Seite des Volkes, und nicht dieser falschen Eliten, die unseren Interessen feindlich gegenüberstehen.

    http://www.islamisierung.info

  35. Es kam sogar zu irgendwelchen Ausschreitungen (wurde mir aus verlässlicher Quelle mitgeteilt) von denen hat aber keine Zeitung etwas berichtet, zumindest habe ich bis jetzt nichts drüber gefunden.

    Der Grund warum keine Zeitung und schon gar nocht der ORF über die kleineren Rangelein am Rande der Demo (wurde auch sehr schnell von der Polizei reagiert) berichtet haben war, dass eine extreme linke antisemitische Gruppierung namens AIK gestänkert hat und bekanntlich eine Krähe der anderen kein Auge ….

    http://www.doew.at/aktuell/aktion/aik.html

  36. 1200? Na do schau her. Der, vom Staat kontrollierte, ORF sprach nur von 700. Interessant, oder?

    Was aber jetzt schon sicher ist, Strache wird Punkten, massiv.

  37. Mit dem Rücken zur Wand zeigen Multikultitanten ihr wahres Gesicht.
    ———————————————-

    Ausgerechnet eine Migrantin und Funktionärin der Wiener Grünen, die geifernde Griechin Vassilakou, beschimpft und verleumdet österreichische Demonstrationsteilnehmer.

    In ihrer dumpfen, ohnmächtigen Wut über die gelungene Kundgebung stellt sie sich auf eine Stufe mit den aus den Fenstern spuckenden Türken.

    Diese abgewrackte Tante diffamiert die Demonstration gegen Moslembelästigung als „Naziaufmarsch“.

    So sieht also Meinungs- und Versammlungsfreiheit aus der offiziellen Sicht der Grünen aus.

    Linke und grüne Störtrupps wurden von der Polizei neutralisiert.

    Meiner Meinung nach grinste hinter der gutmenschlerisch-beflissenenen Fassade dieser Ausländer-Rein-Besessenen schon immer die Fratze des Meinungsterrors.
    Kritik am Ausländeransturm wurde immer wieder als „rassistisch“, „fremdenfeindlich“ oder gleich „nazistisch“ begackert.

    Jetzt, mit dem Rücken zur Multikultiwand, zeigen sie immer öfter diese Fratze.

    Eine weitere grüne Parteifunktionärin, Glawischnig, hat sich auch eine dümmlich-gehässige Beleidigung des Innenministers Platter geleistet.

    Weil der sich von einer 6 Jahre lang die österreichischen Gesetze verhöhnenden Balkanesensippe nicht erpressen lässt?
    Und dieses Pack endlich ausweist?

    Die Geisteshaltung hinter diesem Weibergekreisch ist äusserst bedenklich und zutiefst undemokratisch.

    Und dieses Pack zerreisst sich das Maul über die FPÖ.

Comments are closed.