In der Pubertät kommt es ja oft vor, dass Kinder Dinge anders machen als geplant, erhofft, erwartet. Das ist ganz normal. Dass die eigene Tochter jedoch auf einmal beschließt, Muslima zu werden und anfängt, die eigene Familie zu missionieren, ist aber doch ein wenig „besonders.“ Anscheinend gilt es heute als progressiv, sich von Kopf bis Fuß zu verschleiern und dienstbar zu sein, sich vollkommen zu unterwerfen (Islam). Ein Film über eine „Frauenrechtlerin“ der etwas anderen Art:

[google -1728563808245009273 nolink]

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

62 KOMMENTARE

  1. Der Film ist ein bißchen lang. Ich vermute, daß ein Mann im Spiel ist, nicht wahr? 🙂

    Man sollte sie zehn Jahre später wieder interviewen, vielleicht auch nur zwei bis drei Jahre :-))

  2. Na, was will man zu soviel Dämlichkeit noch sagen.
    In meinem Dachgeschoß würden die nicht wohnen.
    Das läuft wie bei Drogensüchtigen, am besten
    ist ein Tritt in das Hinterteil um die
    Realität der Welt kennen zu lernen.

    Wenn ihr der gute Ehemann das erste Mal eins
    in die Fresse haut kommen sie dann wieder
    angedackelt.

  3. ich wüsste gern was für eltern(außer Gutmenschen) ihre Tochter unaufgeklärt lassen über so manche dinge im leben die am meisten weh tun können?

  4. Selbstgefährdend und unzurechnungsfähig, müßte eigentlich eine Zwangseinweisung nach sich führen.

  5. Wie gesagt, es könnte fast egal. Wenn nicht umgekehrt Menschen, die sich vom Islam abwenden, mit Mord bedroht werden. Aber nein, Muslime zeigen nicht dieselbe Toleranz bei Konversion vom Islam zu einer anderen Religion oder Weltanschauung, die sie bei Konversion zum Islam ganz selbstverständlich erwarten. Und darum geht es! Und deshalb muss gegen den Islam gekämpft werden, vor allem mit Worten und Gedanken, aber, bei körperlichen Angriffen von Seiten der Muslime, auch mit Gewalt. Um nicht missverstanden zu werden, ich bin wirklich nicht für Gewalt, sie darf nur in dem Maße angewandt werden, wie sie unbedint nötig ist. Aber besser als Kapitualation vor der selbstgerechten Doppelmoral der Muslime ist sie allemal.

  6. Toll. Ohne den Islam hätte diese Frau ja auch im Leben nicht zu Gott finden können. Vielleicht ist ihr Gemeindepastor ja so ein unglaublich langweiliger verweltlichter Tagesschau Rezitator.

    Das ist die schlimmste Gattung von Pastoren, die wie ich fürchte weit verbreitet ist. Die evangelische Kirche mit ihrer immernoch weit verbreiteten Lustlosigkeit am sakralen, am rituellen treibt offenbar durstige Menschen in die Arme solcher vitalen Religion.

    Was soll man dazu sagen. Wo die Kirche versagt…

  7. Wie hat schon ein ehemaliger Moslem gesagt?
    Nämlich: Wenn alle Christen Christen wären, gäbe es schon lange keinen Islam mehr!
    Weil wir Christen vielfach nicht bereit waren und sind unsere Knie vor dem einzig wahren Gott, der sich in Jesus Christus den Menschen offenbart hat, zu beugen, werden wir diese beugen müssen vor Allah oder …..?

  8. Das ist sowieso bei 99,98 % aller Konvertiten der Hauptantrieb. Ein Aufmerksamkeitsdefizit durch „besonderes“ Auffallen zu kompensieren. Ist der Islam wie für gemacht. Das ganze Jahr über Kostümfest und man kann sich einen neuen lustigen Namen aussuchen und auf einen Schlag 1 Milliarde neue „Freunde“.
    Nur mit dem Unterschied das im Gegensatz zu früheren „Bewegungen“ wie z.B Bagwahn , ect. Man nicht nur lediglich sein Geld verliert und sonst nicht viel mehr zu beklagen hat wenn man wieder normal wird. Sondern einen Pakt mit dem Teufel eingeht der tötlich endet !

  9. Mir tut es um diese Mädchen (und andere die sich an Drogen oder andere Esotheriktrips incl. Kommunismus verlieren) nur Leid. Nicht jedoch die Eltern, gerade auch in „besseren“ Haushalten, die es einfach nicht übers Herz bringen, Töchterchen über die finsteren und schmerzlichen Aspekte des Daseins aufzuklären…

  10. Kein Mitleid mit dem, was nun kommen mag!
    Ein Gestammel gibt die von sich…Islam, tiefer kann man nicht sinken!
    Wenn Dummheit quietschen würde, die liefe Tag und Nacht mit ’ner Ölkanne rum!

  11. Weil wir Christen vielfach nicht bereit waren und sind unsere Knie vor dem einzig wahren Gott, der sich in Jesus Christus den Menschen offenbart hat, zu beugen,

    Ich glaube, es hat weniger mit mangelnder Bereitschaft zu tun, Karim. Was die Menschen dazu bringt, nicht zu beten, ist, dass sie der Ansicht sind, diesen Gott gibt es nicht. Ich habe aber oft in Gesprächen mit Christen erlebt, dass sie davon ausgehen, man wäre einfach nur zu faul oder stolz dazu. Es ist nicht so, zumindest nicht bei Agnostikern. Es ist Ehrlichkeit, nicht einfach „sicherheitshalber“ mal Gott – falls es ihn denn doch geben sollte – ein Bröckelchen hinzuwerfen, wie man einem bösen Hund ein Bröckelchen hinwirft, damit er einen nicht beißt.

    Wie es bei Atheisten ist, weiß ich nicht so recht. Bei manchen entsteht der Eindruck, dass sie Gott eher hassen als nicht an ihn zu glauben.

    werden wir diese beugen müssen vor Allah oder …..?

    Nein. Das müssen wir nicht tun.

    Ich glaube aber, die Jüngeren sollten zusehen, dass sie wegkommen. Wir können den Westen retten, aber nicht alle Teile jetzt. Manche werden islamisch werden und von den anderen könnte die Reconquista ausgehen. Die USA ist noch zu retten, denke ich.

  12. Hier passt das gut dazu, wie ich meine !

    Hoffentlich liests auch die Neomuslimin !

    Koran, Muhamed, Sex, seelische Sohnabstossung, koranische Familienstrukturen…. und das alles an den Haaren herbeigezogen…..

    Eine kleine Betrachtung> Im Koran ist gelistet wer die HAARE einer Frau im fortpflanzungsfaehigem Alter sehen darf ….

    Das ist der engste Familienkreis.

    Wenn NUN Haare sexuell ANREGEN, (was bei vielen wirklich zutreffen wird) … wieso dann der groesste Teil der Verbotsausnahmen ausgerechnet im eigenen FAMILIENKREIS ?

    Sieht wer anderer die Haare … so wird offenbar impliziert, dass die Frau eventuell ihre Reize nicht gaenzlich verdeckt hatte …. und DESWEGEN VORRANGIG SIE SCHULDIG ZU SPRECHEN SEI…

    Die sogenannten #Ehrentoetungen# haben also in vielen Faellen dies Mordmotiv> Sexuellen NEID

    Wenn eine Koranerin das Friseurshandwerk zu erlernen wuenscht, wo doch unter dem Schleier fast alle Frisuren OHNEDIES ZERDRUECKT WERDEN, ist naheliegend, dass das Maedel bei sich zu hause im privaten Rahmen IHRE FRISUREN aufsteckt …… und sich SO OFFENBAR insbesondere fuer VATER (und BRUEDER) SCHOEN MACHEN WILL ….. also mit der anderen Variante des Oedipuskomplex herumspielte.

    ..welche durch die Muhamedverse des Korans so sehr verstaerkt wird.

    Die GESUNDE VARIANTE ist wohl die der im YAHistischen Kreis verankert ist ….. sich SCHOENEN VOR DEM AUSGEHEN !

    Nur Egozentriker wollen ihre Toechter VOR ALLEM FUER SICH …… siehe dazu auch Muhameds Leben, frueher Tod des einzigen Knaben und Muhameds Toechter…..

    Der fruehe Tod seines einzigen Sohns soll nun keine Entschuldigung sein fuer Muhameds Tochterneigung bis hin zur ausgelebten Paedophilie an der neunjaehrigen Aischa (Heirat als die Kleine SECHS war), doch zeigt diese Lebensbegebenheit, dass Muhamed auch nicht bereit war diese Verlustaengste wie ein anstaendiger Mann zu tragen und statt dessen mit den verbliebenen Seelen, seinen eigenen Kindern, in teuflische Wuensche abstieg …… die seine gegenwartigen Glaubensgefaehrten bis zum heutigen Tag nicht aussprechen doch ausleben, wie an den Tochtermorden sichtbar.

    Dass dabei meist die eigenen Soehne vorgeschoben werden ist nur ein weiterer Hinweis auf die Verschleierungen solcher Vaetter …… die vielleicht auch aus RIVALITAETSGRUENDEN kein Problem haben, wenn so ein Sohn verschwindet.

    …schliesslich ist auch Muhameds Sohn damals #verschwunden#……

    …..und, wenn heute Soehne zu Selbstmordattentaetern gemacht werden, dann nur deswegen weil koranische Vaeter gar nicht erst glauben wollen, dass ihr Sohn lange bei ihnen bleiben duerfe …..

    Wer jetzt noch fraegt, weswegen kaum Koranglaubende Vaetter als Selbstmordattentaeter zu finden sind, der hat nicht kapiert, dass Muhamed nacheifern wollen nicht Selbstaufgabe sondern Familienaufgabe bedeutet……

    ….beides indirekt und beides ueber extremst antivaeterliche Hintergruende.

    Wo eine der Kernbotschaften des Ewiglich Heiligen ueberhoert wird, da wird Familie nicht Hort, sondern Keimzelle von Zerstoerung, manipulierter in beiderlei Richtung. Im Falle der Maedels durch Fehlsteuerung ihres sexuellen Wachwerdens … und bei Jungs durch das innerliche Spueren eigentlich vom Vater verstossen zu sein.

    ..so wie Muhamed, der seinen Sohn nur kurz hatte, in seiner Seele allen Gefaehrten deren Sohnglueck neidete….. und deswegen Muhameds #Gott# natuerlich KEINEN SOHN hat.

    ….eine Vielzahl an diesbezueglichen Behauptungen ist im Koran. Und allesamt gegen SOEHNE ….. keine konkrete Verneinung von Toechtern !

    Was die vom Heiligen bekannten Saetze betrifft so ist in Tanach (meiner Sicht nach gehoeren dazu auch die Evangelien von Markus, Lukas und Johanaan, dazu mehrere Briefe, nicht aber das Matthaeusevangelium und viele der Paulusbriefe…..) ….. deutlich, dass der Heilige Vater von Soehnen ist …. ob von Toechtern auch bleibt zu mutmassen …..

  13. Früher galt es als progressiv jegliche Autorität abzulehnen und vor nichts und niemandem Respekt zu haben. Nicht dass ich diese Haltung der alt 68er gut finde, Anstand und Respekt sind sehr wichtig, aber das kommt einer 180° wende gleich. Heute gilt es als progressiv, sich total zu unterwerfen und keinen eigenen Gedanken mehr zu haben. Vom einen ins andere Extrem.
    Das beweist doch nur, dass die Linken keine Überzeugungen und Prinzipien haben. Sie haben dogmas, die sie von zeit zu zeit durch andere ersetzen. Lasefair ist out jetzt ist Totalitarismus in.

  14. „Wir haben über das Thema geredet, wenn sie mehr verdienen würde, ob ich Hausmann werden würde. Würd ich nie machen. Ne, das ist mir zu,,,An meinen Stolz…dann bin ich…dann fühl ich mich erniedrigt“

    Stimmt. Im Islam sollten sich nur die Frauen erniedrigt fühlen.

  15. #12 nakhon (11. Nov 2007 20:59)

    ich hab genau 1:07 durchgehalten. mehr ging nicht, ehrlich.

    ich nur bis 0.58, dann wurde mir das paradies-gestammel zuviel.

    auch der nicht wirklich attraktive anblick von dem was man neben dem Stoffberg noch sah, sorgten fürs abschalten.

    aber der franz. Titel „ou l,islam par amour“
    zeigt deutlicher als „deutsche muslima“, was der Auslöser für diesen konvertierungssprung in die Pinguinkluft von Luise ist.

  16. Ich habe mir auch ein paar Minuten dieses Berichts angetan, mehr ging einfach nicht, da ich Dummheit nicht ertragen kann (außer meine eigene…).
    Was ich aber soweit gesehen habe, ist, dass diese weibliche Person absolut strohdumm ist, irgendwie hat sie mich an Osthoff erinnert, obwohl die Osthoff wenigstens noch vergleichsweise hübsch ist, sowas gleicht Dummheit oft aus.

    Mal ernsthaft:
    Wenn ich Töchter hätte, dann wären sie über den Islam informiert und würden einen großen Bogen um die kleinen Prinzen machen, auch wenn das zusehends schwierig wird, zumindest in Eurabia.

    Ich bin total entgeistert, was in Europa geschieht.

  17. So hab mich jez komplett durchgequält.

    Musste sogar mal lachen, als sie da in ihrer Burka vorm mehr stand und zuschaute wie ihre eltern mit ihrer tochter im wasser spaß hatten.

    Man könnte sagen, gut, lass sie halt, selbst schuld. Aber wenn man ihre eltern sieht bekommt man wirklich mitleid. Es ist deutlich zu sehen, wie sehr es ihre Mutter fertig macht, dass sie ihre Tochter an den islam verliert. Aber das schlimmste kommt zum Schluss, als sie über ihre kleine Tochter redet.

    „Erstmal erziehe ich sie so, dass es normal ist. Wenn das nicht klappt und sie sagt „Ich will kein Kopftuch tragen“, dann müsste man dem einfach mal auf den Grund gehen: Woher kommt denn das? Also, wieso nicht? Was ist der Beweggrund und dann müsste man – Wahrscheinlich sinds irgendwelche äußerelichen Einflüsse meistens ist es das dann, weil irgendwelche Leute gesagt haben was weiß ich Kopftuch ist nicht schön oder das sieht blöd aus oder sonst irgendwas. Und dann müsste man dem halt auf den Grund gehen und da einfach mal drüber reden und ich glaube dass ich dem…dazu im stande bin sie so zu…“ und da hörts video auf. vermutlich wollte sie sagen „sie so zu indoktrinieren und von meinen netten neuen freunden behandeln zu lassen, dass sie es doch anzieht“.

    Unglaublich wie offen sie die gehirnwäsche an den eigenen Kindern zugibt. Ihre Tochter hat nicht die Möglichkeit, sich selbst über die Religion zu informieren, und herauszufinden, warum sie das Kopftuch tragen soll, um frei zu entscheiden, ob sie Muslim sein will, ob sie kopftuch tragen will.
    Nein, der gesamte Islam wird ihr von klein auf als „normal“ eingeredet. Wenn sie sich ihres Verstandes benutzt und über die Religion reflektiert und an ihr zweifelt, wird nicht versucht, die Religion zu erklären. Nein, man erzählt der Tochter, das seien „äußerliche Einflüsse“.

    Die Konvertitin ist mir wirklich herzlich egal, soll sie doch in ihr verderben rennen. Aber ihre Tochter wird niemals eine Wahl haben…

  18. die eltern sollten sich die schlimmste frage stellen: was haben wir falsch gemacht? (die antwort werden die beiden aber nicht finden)

    nachdem es mohammad „in seinem inneren weh tut“ mit seinen schwiegereltern weihnachten (unter anderem) zu feiern , habe ich folgende frage: warum geht das junge paar nicht den letzten schritt zur „vollkommenheit“ nämlich sich zu entscheiden in ihrem entsprechenden kulturraum zu leben?

  19. Natürlich gibt es keine konkrete Verneigung vor Töchtern. All diese lieben kleinen Geschichten in der Bibel wurden in einer von Männern dominierten Gesellschaft geschrieben und dann von einer von Männern dominierten Gruppe als Bibel zusammengefasst. Ist doch logisch. Nur so läuft die Sache. Warum ist Gott IMMER männlich? Weil all der Schwachsinn aus einer Zeit stammt, in der Frauen, de facto, keine Rechte hatten und Männer alles domonierten. Ergo kann Gott nur männlich sein. Wäre er es nicht, würde die gesamte Rechtfertigung einer autokratisch-diktatorischen Männergesellschaft zusammenbrechen. Die Katholiken klammern sich ja noch immer an diesen Käse (weil Jesus, angeblich, zölibatär lebte; ja, genau, nur weil es nicht in der Bibel steht, ist es auch nie passiert, genial… Okay… dann darf kein Priester mehr aufs Klo, denn es steht in der Bibel NIRGENDS, dass Jesus sich hinter einen Busch begab um seine Notdurft zu verrichten. Punkt).

    #10 karim (11. Nov 2007 20:45)

    Weil wir Christen vielfach nicht bereit waren und sind unsere Knie vor dem einzig wahren Gott, der sich in Jesus Christus den Menschen offenbart hat, zu beugen, werden wir diese beugen müssen vor Allah oder …..?

    Der einzig wahre Gott? Sagt wer? Die Bibel? Tolle Quelle, vor allen Dingen so unparteiisch und neutral (genauso wie Mein Kampf, tja, dann war Adolf eben wirklich der beste Mann für Deutschland, wenn wir solche Argumentation erlauben). Oder behaupten das die Christen… die… mehr Schäfchen in ihrer Religion des einzig wahren Gottes wollen? Autsch. Die Fundis sind eben überall gleich dumm.

    Interessant wie viele einzig wahre Götter es doch gibt…

    Seltsam auch, dass der christliche Gott auch „Beugung“ wünscht (sich beugen, nachgeben und… unterwerfen). Offenbar alles der selbe Mist.

    Jaja… Das ist einer der wenigen Punkte in dem Marx Recht hatte. Religion ist das Opium des Volkes. Und ich sage, Religion eignet sich hervorragend dazu, das Volk zu verdummen und zu kontrollieren. Die perfekte Erfindung für jeden dahergelaufenen Möchtegerndiktator.

    Und bevore jemand anfängt von wegen „die christliche Wissenschaft“ und so weiter… Mal auf die Geschichte achten, all die grossen Pioniere der Wissenschaft kamen in Konflikt mit den „christlichen“ Institutionen.

    Und ausserdem… ohne China und Indien gäbe es keine Wissenschaft. Da könnte der Westen nicht einmal „1 – 1 = 0“ rechnen.

  20. irgendwie erinnern mich die Outfits dieser „islamischen Schwestern“ stark an Bankräuber…alles außer die Augen verdeckt!

  21. Gute Sendung, sehr vieles gute wurde auch gesagt.
    Sehr erhellend – um das Problem auf den Punkt zu bringen war vor allem am Ende, als Mohammed sagte, dass er nun nicht mehr beim Stiefvater zu den Aufführungen gehen könnte – weil da Alkohol getrunken wurde, weil da manches unter die Gürtellinie ging, weil da sich über Gott lustig gemacht würde etc… – wohlbemerkt, dass tat nicht er, dass taten andere – und das hat er nicht aushalten mehr können.
    Und das ist ein wichtiger Teil des problems – er kann das verhalten von anderen nicht aushalten; er kann es nicht aushalten, dass diese etwas in seinen Augen falsches tun. Er bleibt weg – und gut ist es. NUr, wie wäre es nun, wenn MOhammed Mehrheit bilden würde, wenn er Politiker wäre –> dann wäre es wahrscheinlich, dass er Gottes Wille (was er als solcher Ansieht) oder das Wahre, Sittliche Vehalten von anderen einfordern würde – indem er eben deren Lebensäußerungsformen verbieten würde – gerade dann, wenn sie erst gar nicht an die Existenz eines Gottes glauben.
    Luise sagte essehr schön in der Auseinandersetzung mit der

  22. # 27 AKM

    Seltsam auch, dass der christliche Gott auch “Beugung” wünscht (sich beugen, nachgeben und… unterwerfen). Offenbar alles der selbe Mist.

    Wenn ich mir all diese Tyrannen AH, Lenin, Mohammed, Caesar, Pharaonen, Alexander, Zaren, Stalin, Mao, Kim il sung, Ho chi minh usw. anschaue, dann beuge ich mich liebend gern vor dem Christengott.
    Und wenn Sie das so furchtbar finden, Sie müssen es nicht tun. Bei den namentlich genannten hätten Sie keine Wahlgehabt.
    Ich darf mich beugen. Und ich komme da auch heil wieder raus. Und es ist nicht zu meinem Nachteil.
    Ein wesentlicher Unterschied zu den Personen zuvor.

  23. Sie hat sich nun mal für einen anderen Weg entschieden und somit ihr Schicksal selbst bestimmt – sich voller Überzeugung einem anderen „Gott“ zugewandt. Heulen gilt ab nun nicht mehr.

    Nun haben wir ein schwaches Glied weniger in der Kette. Es ist nicht schade um Sie.

  24. grauenvoll. ich habe keine 10 minuten ausgehalten. einmal mehr zeigt sich, daß nichtreligiöse menschen für extremistische ansichten besonders anfällig sind. hätten die eltern ihre tochter auf eine katholische schule geschickt, wäre es vermutlich nicht so gekommen, wie es gekommen ist.
    armes mensch, kann ich da nur sagen.

  25. Tja, wie kann man seine Freiheit nur so wegwerfen…
    Man soll anderen Menschen nichts Schlechtes wünschen. Das brauche ich auch gar nicht, dass wird die Neo-Muslimin schon sehr bald selbst erfahren, wenn man den Statistiken glauben kann, sogar „am eigenen Leib“…

  26. #34 Roland

    Wer Freiheit erträgt, wird sie nie wegwerfen. Aber es gibt viele Menschen, die Freiheit nicht ertragen, die es vorziehen, in rigiden, bevormundenden, einengenden , aber auch Eigenverantwortung und Unsicherheit abnehmenden Strukturen zu leben.
    Viele neudeutschen Mitbürger singen hierüber ja manch fröliches Liedchen. Der Liberalismus ist deshalb – leider – nie mehrheitsfähig.
    Die Masse vermodert lieber als Sklave, denn als Freier zu brennen. Das Versprechen, den Einzelnen von der existentiellen Verantwortung für sich selbst zu befreien macht totalitäre Ideologien, wie den linken und rechten Sozialismus oder den Islam so sexy für viele Menschen.

  27. Bloed ist halt, dass der Weg andersherum ungleich schwerer ist.

    Eine Aishe oder Fatma die sich dem Umfeld hier anpasst und einfuegt, ist mir – auch wenn mich manche dafuer nicht „moegen“ werden – lieber als eine Claudia, die alles ueber Bord wirft und es kaum erwarten kann sich auf die Stufe einer Haussklavin fuer einen Dritte-Welt-Pascha zu begeben.

    Wenn ihr das Freude macht, viel Spass in Algerien! Aber bitte Staat sorge dafuer, dass diejenigen die das nicht wollen, Schutz erhalten und nicht von ihren Pascha-Bruedern umgebracht werden. Und Kirchen, wo bleibt eure Mission bei den hiesigen muslimischen Gemeinden? Da wuerde Schwung in die Sache kommen und der Imam muesste sich dem „Wettbewerb“ stellen.

  28. man kinder sollte schützen generell vor religion
    besonders vor ideologien der unterwerfung
    gefährlicher als drogen solche flausen im kopf

  29. der jungen Deutschen Neo-Muslima sei das alles gegönnt.

    jung -> unerfahren -> unvorsichtig -> vermummt -> Heiligtum zwischen den Schenkeln einem Frevler verschenkt. und?

  30. wie kann man sich nur selbst FREIWILLIG zum Sklaven machen!?!?!?
    wozu Aufklärung?
    wozu Menschenrechte?
    wozu Freiheit?
    wozu das ICH?

    Wieso ist dieser Mohammed nicht Christ geworden?
    Unsere Lebensform scheint wirklich die schwächere zu sein…

  31. “Erstmal erziehe ich sie so, dass es normal ist. Wenn das nicht klappt und sie sagt “Ich will kein Kopftuch tragen”, dann müsste man dem einfach mal auf den Grund gehen.“

    Aus was für einem Grund sollte man dieses Tolle Burka auch ablehnen. Äh, das war natürlich ironie 😉 .
    Mal ehrlich, wer hat schon lust den Rest seines Lebens ein Zelt herumzuschleppen. Das sieht absolut lächerlich aus, ist extrem unpraktisch und erschwert die Kommunikation erheblich. Ich verstehe nicht, wie jemand überhaupt auf die Idee kommt, den ganzen Tag mit so einem Fetzen herumzulaufen.

  32. Ein erschreckender Beitrag, insbesondere deshalb weil die Zukunft durchaus zu einer Tragödie in dieser Familie werden kann. Was ist wenn die Tochter von Elise einen anderen Weg gehen möchte, wird der Vater sich in seiner „Ehre“ beleidigt fühlen. Noch schlimmer, was passiert wenn sich Elise irgendwann Scheiden lassen will weil ihr doch ein Licht aufgeht. Mohammed jedenfalls zeigt ganz klar die typischen Muster eines arabischen Mannes, er ist dabei weder bösartig oder ähnliches. Er ist halt so wie er ist, ein Muslim. Auch das er Weihnachten und die Theaterstücke so schwer ertragen kann zeigt wie man selbst mit guten Sprachkenntnissen nicht in dieser Gesellschaft angekommen sein muss. Man muss sich mal vorstellen, da kommt jemand in dieses Land um ein besseres Leben zu finden, wird von dieser Gesellschaft aufgenommen und trotzdem gibt es am Ende keinen Anerkennung unserer Werte, keinen Respekt vor unserer Kultur. Wenn Mohamed die Macht hätte dann würde er dafür sorgen das sich alle seinen Vorstellungen anzupassen haben. Die Eltern von Elise werden das als erstes spüren und zwar dann wenn Mohamed genug Geld verdient das er und seine Familie aus dem Dachgeschoss der Schwiegereltern ausziehen können. Die Mutter sollte sich schonmal auf heftige zukünftige Konflikte einrichten.

  33. Mitleid ist nicht angesagt. Oder im Jargon der Trivialliteratur : „Jeder ist seines Glückes Schmied“.

    Wenn muslemischer Göttergatte eines Tages Gelüste nach einer Zweit- oder Drittfrau hat und sie sich dagegen auflehnt, darf er sie sogar mit meinem Einverständnis windelweich prügeln. Nur nicht ins Gesicht bitte, wo man es sieht.

  34. …jetz bekommt sie erstmal
    eine ordentliche Lektion in
    Erwachsenenbildung ab. Nun ja, man
    sagt ja auch Bildung schadet nicht.
    In dem Sinne ist es sicher auch eine
    fruchtbare Zeit für die Dame.
    Kann es sein, dass sie wohl mit Pierre Vogel
    verwandt ist ? Da sind unübersehbare Ähnlichkeiten.

  35. Das Mädel und seine Eltern sind letztlich schlichte Gemüter. Da hat die junge Frau was gefunden, worin sie sich jetzt verrennt wie der gute alte J. v. W. in sein „Schwarz-Weiß-Bild“, und irgendwann, wenn Islam wieder out ist, wird das Mädel wieder ohne Kopftuch auf die Straße gehen… Ihren werten Gatten zumindest freut’s. Da hat er eine fromme Muslimin gefunden, die er seiner Familie vorstellen kann, er selbst kann hier in Deutschland leben, verheiratet, in Ruhe studieren… Das is a Leben!

    Ne, ne, ne, solche kleinen Geister zieht der Islam an wie Licht die Motten. Endlich mal wichtig sein – wer hat nicht schon davon geträumt?

  36. Diese Frauen stört es gar nicht, dass sie die hart erkämpften persönlichen Freiheiten einfach so in den Gulli kippen.

    Mir tun ihre Eltern und ihre Kinder leid…

  37. Eine ehrlichgemeinte Frage an die korankundigeren Kommantatoren hier:

    Was hat eine Frau im Islam nach islameigenen Vorstellungen eigentlich zu erwarten? Die Hölle soll ja vorwiegend von Frauen und Ungläubigen bevölkert sein und denjenigen superfrommen Damen, die es dann tatsächlich ins Mohammedanerparadies schaffen sollten, wird dort doch nichts ansprechendes geboten.

    Schließlich soll da laut Koran nur gepraßt, gesoffen und gehurt werden ohne Ende. Werden aus bravislamischen Frauen im Jenseits jene ominösen Jungfrauen rekrutiert (was mir jedoch keine so erfreuliche Aussicht zu sein scheint; sich ständig von dauergeilen Böcken bespringen lassen zu müssen) oder ist es die Krönung ihres frommen Daseins, auch in Ewigkeit ihrem Eheherrn und Hausdespoten als Putzlumpen dienen zu dürfen?

    Denn bei allem, was man so vom Mohammedanismus hört, die jenseitige Belohnung für Frauen bleibt immer recht blaß, so daß man kaum versteht, was all diese Damen so verbissen leiden läßt.

  38. @ 49 Bohemund

    Tatsächlich haben sich viele Korangelehrte mit der Frage nach der Frau im Paradies praktisch nicht beschäftigt. Das Thema fällt immer wieder unter den Tisch. Die Männer freuen sich auf das Paradies – aus verständlichen Gründen. Die Frauen reden sich eben ein, daß sie ebenfalls ins Paradies kommen. Aber laut den Gelehrten gibt es nichts, worauf sie sich freuen können. Außer vielleicht dem Herrn Gemahl die Füße zu waschen, nachdem der sich mit den Huris vergnügt hat…

  39. Ihre Tochter hat nicht die Möglichkeit, sich selbst über die Religion zu informieren, und herauszufinden, warum sie das Kopftuch tragen soll, um frei zu entscheiden, ob sie Muslim sein will, ob sie kopftuch tragen will.

    Das ist richtig, Andy.

    Aber die Tochter der im Video gezeigten Eltern hatte all diese Möglichkeiten von wegen „herausfinden“ und „frei entscheiden“ und ähnliches blabla.

    Aber wir haben das ins andere Extrem getrieben. Ich hab’s mir auch icht ganz angesehen, aber das erste, was die Mutter sagte, sie hätte Sehnsicht nach einer Tochter, die ein bisschen normaler ist, offenbart die traurige Hilflosigkeit eines Menschen, der von diesem „Selbstentscheidungskram“ gehirngewaschen ist und nicht aus der Schiene rauskommt.

    Man darf das nicht akzeptieren und man muss das auch klar so ausdrücken, und notfalls auch vor fürchterlichen Familienstreits nicht zurückschrecken.

  40. Das ist wieder mal typisch PI, und die meisten Blog-Inputs liegen etwa gleich weit daneben, ihr versteht das alle nicht richtig: Der ISLAM ist die einzige Religion, die Männern und Frauen in gleichberechtigter Weise die Chance gibt, das eigene Denken auszuschalten. Sorry, aber ich habe dafür volles Verständnis: Den alltäglichen Schwachsinn, den die Classe Politique und die vielen Gutmenschen in Europa zumThema Islam absondert, lässt sich viel leichter ertragen, wenn man das Hirn ausschaltet und zum Islam konvertiert. Mit viel Alkohol oder anderen Drogen funktioniert’s zwar auch, aber das schädigt die Gesundheit. Da liegt doch der Besuch einer Koranschule und das Nachplappern und Auswendiglernen von Suren als Ersatz für den anstrengenden Gebrauch des eigenen Hirns nahe. Unverständlich ist für mich nur, warum die liebe Claudia Roth und andere Gag-SpelialistInnen immer noch nicht konvertiert sind. Erstere sähe jedenfalls in einer Burkha viel besser aus. Und für den guten Heiner Geissler wär’s auch eine letzte Chance…

  41. Sorry, diesmal mit weniger Druckfehlern:
    Das ist wieder mal typisch PI, und die meisten Blog-Inputs liegen etwa gleich weit daneben, ihr versteht das alle nicht richtig: Der ISLAM ist die einzige Religion, die Männern und Frauen in gleichberechtigter Weise die Chance gibt, das eigene Denken auszuschalten. Sorry, aber ich habe dafür volles Verständnis: Den alltäglichen Schwachsinn, den die Classe Politique und die vielen Gutmenschen in Europa zum Thema Islam absondert, lässt sich viel leichter ertragen, wenn man das Hirn ausschaltet und zum Islam konvertiert. Mit viel Alkohol oder anderen Drogen funktioniert’s zwar auch, aber das schädigt die Gesundheit. Da liegt doch der Besuch einer Koranschule und das Nachplappern und Auswendiglernen von Suren als Ersatz für den anstrengenden Gebrauch des eigenen Hirns nahe. Unverständlich ist für mich nur, warum die liebe Claudia Roth immer noch nicht konvertiert sind. Erstere sähe jedenfalls in einer Burkha viel besser aus. Und für den guten Heiner Geissler wär’s auch eine letzte Chance…

  42. Ich finde es kein Problem wenn eine Deutsche zum Islam konvertiert. Wenn sie dann die ersten Prügel von ihrem Mann bekommt soll sie aber auch zu ihrer Blödheit stehen und nicht andere um Hilfe bitten. Es gibt genügend Informationsmaterial wo man sich über die Muslime und ihre Gepflogenheiten informieren kann. Dummheit schützt vor Strafe nicht.

  43. Ich finde es kein Problem wenn eine Deutsche zum Islam konvertiert.

    Ich auch nicht. Aber ich fände es ein Problem, wenn diese Deutsche meine Tochter wäre. Und es ist traurig, dass diese Eltern das offenbar schon auch als Problem sehen, seine Tragweite aber nicht erkennen und sich nicht zutrauen, dass sie das Recht und die Pflicht und auch die Möglichkeit haben, das zu verhindern.

    Islam besteht aber nicht nur daraus, dass so eine dumme Nuss die Fresse poliert kriegt. Wenn’s richtig viele tun (konvertieren), können die besser gebildeten und mit der westslichen Denkweise vertrauten Weiber der Umma auch von großen Diensten sein – nicht zuletzt bei der Kinderaufzucht, die einerseits islamisch ist und andererseits bildungsorientierter und damit später einflussreicher, als es die Dorftrampel aus Anatolien hinbekommen.

  44. Ob die im Hochsommer auch so zugepackt herumläuft,bei 30°C im Schatten und dazu noch der Klimawandel? Da müsste es doch ein wenig heiß werden, wenn die ihrem Ehemann die Alditüten hinterher trägt

  45. Einer Frau wie der kann man nicht mehr helfen. In drei Jahren will die von ihrem Mustafa sowieso nichts mehr wissen, wenn er sie erstmal mit den islamischen Frauen“rechten“ bekannt gemacht hat…

  46. @ #60 Bushfriend und #59 Gaius

    Leider hat sie nicht mehr die Möglichkeit, etwas zu ändern.

    Sie hat ihre Seele verkauft oder besser gesagt, ihr Leben, und zwar an einen ‚Gott‘, der Satan wie eine Klosterschülerin aussehen lässt.

    Im Leben kann man viel Mist bauen, aber man kann sich auch besinnen und Fehler korrigieren, leider geht es nicht, wenn man zum Islam konvertiert ist, da gibt es keine Vergebung; der Islam ist eine Einbahnstraße ins Verderben.

    Ehrlich gesagt tun mir nur die Muslimas leid, die als Muslima geboren wurden, Frauen, die sich freiwillig Allah hingeben, sind einfach nur dumm und sollten einfach nur ausgelacht werden.

  47. Irgendwie scheinen unsere Frauen das mit der emanzipatorischen Entscheidungsfreiheit nicht so richtig hinzubekommen. Für mich sind hier Tochter und Mutter zwei Seiten einer Medallie.

    Die eine dumme Nuss hat die Emanzipation komplett gekickt und ist gleich zum Feind übergelaufen, die andere dumme Nuss hat es nicht geschafft dieses Wertesystem innerhalb ihres ureigenen Territoriums überzeugend zu fixieren.

    Diesbezüglich fällt mir immer wieder folgendes auf. Gerade junge Frauen scheinen oft miserabel präpariert, wenn es um Verantwortlichkeit und die Konsequenzen ihrer individuellen Lebensführung geht. Nur zu oft höre ich als quasi Rechtfertigung „Schicksal, ich hab mich halt verliebt …“ für die Misere ihrer verkorksten Lebenssituation. Ob Typ oder Prophet, manchmal wäre es schon sinnvoll den Verstand einzuschalten. Dann muss man auch nicht so das Irrationale bemühen.

    Schlecht präpariert war aber auch die Mutter, denn der Kern dieser Auseinandersetzung scheint wenig kompatibel mit den verfügbaren weiblichen Konfliktbewältigungsmechanismen Dialog und Ausgleich. Diese wirken hier nicht nur ebenso hilflos wie erfolglos, sie sind sondern kontra-produktiv. Da muss Frau schon mal die Boxhandschuhe anziehen!

    Apropos Boxhandschuhe…, wenn unsere Frauen nicht demnächst in breiter Front laut und deutlich ihre hinnehmende Postion aufgeben und zum Angriff gegen die Islamisierung übergehen, dann kann ich sie wirklich nicht mehr für voll nehmen.

Comments are closed.