Nach den schweren Ausschreitungen in dem Pariser Vorort Villiers-le-Bel (PI berichtete) konnten von den 50-100 beteiligten „Jugendlichen“, von denen einer einem Polizisten ins Gesicht schoss, gerade einmal sieben verhaftet werden. Dafür ermittelt die Staatsanwaltschaft jetzt lieber gegen die Besatzung des Streifenwagens, mit dem das für den Straßenverkehr nicht zugelassene, sogenannte Minibike zusammengestoßen war, wegen unterlassener Hilfeleistung. Wir ahnten, dass eigentlich die Polizei Schuld an dem berechtigten Zorn der „Jugendlichen“ hatte.

(Spürnase: tomcat)

image_pdfimage_print

 

108 KOMMENTARE

  1. War das nicht genau so mit den Mördern der Christen in der Türkei?

    Wir wissen schon, Islamörder sind schuldunfähig. Wenn man gegen irgendwen ermitteln muß, dann kommen nur die Opfer in Frage.
    Islamigranten-Gewalt ist so was wie höhere Gewalt. Nicht ermittelbar.

  2. Reuters schreibt, dass sich die in den Unfall verwickelten Polizisten nach dem unverschuldeten Zusammenstoss mit ihrem Wagen entfernt hätten.

    Wahrscheinlich wäre politisch korrekt gewesen, sich von dem Mob lynchen zu lassen….

  3. Auf der N-TV Hauptseite ist NICHTS (mehr) über die Schüsse und Molotowcocktails auf französische Polizisten zu lesen, dafür wurde jetzt passend MÜGELN zu einem Frontseiten-Hauptthema mit Bild…

    Was hier in Deutschlandistan in der Medienlandschaft abgeht ist grotesk.

  4. War ja klar!
    Die böhsen Bullenschweine sind absichtlich auf der verkehrten Straßenseite gefahren…

    Die basteln uns den/die richtigen Schuldigen solange zurecht, bis sie ins pc-Weltbild passen

  5. Ein Sprecher des Buergermeisters aeusserte sich als ob das ein Frontalzusammenstoss gewesen waere ……… von Physik hat der Mann keine Ahnung.

  6. Klar, im Zweifel erstmal gegen die Beamten ermitteln, und werden diese nicht schuldig gesprochen gibts wieder neue Krawalle.
    Und sind wir nur gewalttätig genug, dann bekommen wir schon was wir wollen …. typisch.

  7. Der Ort mit etwa 30.000 Einwohnern gilt als sozialer Brennpunkt. Wilde Fahrten auf Cross-Motorrädern sind dort ein beliebter Zeitvertreib bei Jugendlichen.

    Nach der Schule und nach der Arbeit selbstredend.

  8. #15

    rofl, der war gut.

    Ist aber traurig zu sehen dass jetzt Polizisten auch in Frankreich von der Politik zu Schweinen degradiert werden, so wie in Deutschland. Ich kann mich nur fragen wie die Polizei das mitmacht, sollten mal beim Personenschutz streiken, wenn die Politiker dann ungeschützt gelyncht werden, wird denen auch wieder einfallen dass man seine schlechte Arbeit nicht auf seine Untergebene abwälzt…

  9. Heute Polizist zu sein bedeutet: du bist IMMER schuld. Es kommt mir zumindest so vor. Immer sind die Polizisten schuld. Die Medien schlagen sich schon beinahe darum, wer den Polizisten zerfleischen darf. Und die Polizei? Die muß gute Miene zum bösen Spiel machen. Und dann werden ihr auch noch die Rechte beschnitten.

    Es kommt noch soweit, daß ein Polizist bei einer Verkehrskontrolle einen Autofahrer um seine Papiere anflehen muß.

    Ich kann meinen Vater verstehen, wenn er sagt, daß er froh ist nächstes Jahr in Pension zu gehen.

  10. Da steckt doch echt was dahinter. Die Politik bindet ihrer Polizei eigenhändig die Hände. Die sollen sich als Pappkameraden in der Schußbahn irgendwelcher „Jugendlicher“ aufstellen und dann beten, daß sie nix abbekommen? Ne, danke.

    Was hat Paris eigentlich für eine Regierung? Auch so eine Wurst wie Thielemans?

  11. Naja, also meiner Meinung nach ist es schon
    okay, dass die Sta wg. unterlassener Hilfeleistung ermittelt. Sollten die Polizisten nach dem Unfall tatsächlich nicht geholfen haben, haben sie sich nach der derzeitigen Rechtslage strafbar gemacht, sodass die Ermittlungen gerechtfertigt sind.
    Dass jedoch wegen Totschlags ermittelt wird, ist in der Tat ungeheuerlich.
    Bleibt nur zu hoffen, dass die Randalebrüder, die die Sicherheitskräfte angegriffen haben, mit aller Härte des französischen Gesetzes betraft werden.

  12. Lt. ZDF heute haben erste Untersuchungen ergeben, dass die beiden Unfallopfer auf einem nicht für den Straßenverkehr zugelassenen Moped, dem Streifenwagen die Vorfahrt genommen haben. Weiters wurden die beiden Polizisten nach dem Unfall von herumstehenden Jugendlichen angegriffen und haben sich zurückgezogen. Es war es ihnen daher nicht möglich Hilfe zu leisten.

    In Zukunft würde ich es gerne sehen, wenn angegriffene Polizisten ihre Dienstwaffe einsetzen …

  13. Tja, liebe Leute, wenn es so weitergeht, dann werden wir eines nicht mehr fernen Tages ÜBERHAUPT keine Rechte mehr gegen die Moslems haben. Das sind nur die Anfänge! Wer die Geschichte kennt, weiß, was auf uns zukommt, sollten die Muslime eines Tages hier das Sagen haben.
    Libanon … war das nicht vor gar nicht langer Zeit noch die Schweiz des Orients? Waren da damals nicht die Christen in der Mehrheit?
    Und überhaupt – seht die Entwicklung im Vorderen Orient und Nordafrika nachdem sie vom Islam erobert wurden.

  14. Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin über ihre verkürzte bzw.
    selbstzensierte Nachrichtenberichterstattung verwundert. Sie berichten
    online (n-tv.de) in Frankreich kam es zu Jugendkrawallen. Dabei handelt es sich doch
    eben nicht um weiße Franzosen, sondern brutalsten Moslemterror von
    Immigrantenkindern. Diesen Migrationshintergrund hätte man zwingend erwähnen
    müssen, um die Situation in Frankreich einschätzen zu können. MfG Frank
    Neuwirt, Hamburg

    Sehr geehrter Herr XXX,
    Kurz zu Ihren Hinweisen: Selbstzensur gibt es bei uns nicht. Im Gegensatz zu
    Ihnen sind wir nicht der Ansicht, dass sich hier von „brutalem Moslemterror“
    reden lässt. Der Migrationshintergrund der Jugendlichen ist in diesem Fall
    von keiner weiteren Bedeutung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Frau YYY

  15. Was ein starker Staat in dem Fall machen würde…

    – sofortige strikte Kontrolle der Helmpflicht. Erkennungsdienstliche Behandlung aller, die ohne zugelassenen Schutzhelm fahren.

    – ersatzloses Einziehen aller nicht zugelassenen Fahrzeuge sofort.

    – Aus Sicherheitsgründen Tempo 30 für alle Motorräder in diesem Banlieu mit entsprechenden sofort zu kassierenden Bussgeldern bei überschreiten …

    ————

    ein schwacher Staat versucht zu beschwichtigen, indem er die Unschuldigen zu Schuldigen macht.

  16. Der Migrationshintergrund der Jugendlichen ist in diesem Fall von keiner weiteren Bedeutung.

    Man fragt sich immer wieder: Für wen halten sich diese Journalisten? Was von Bedeutung ist, kann der Leser wohl selbst entscheiden, vielen Dank. Und für diese Art der „Information“ soll man och Geld bezahlen. 🙁

  17. Ok, nur zum Mitdenken: Motorradfahrer ohne Helm frontal gegen Polizeiauto… und dann „unterlassene Hilfeleistung“? Schädeltrauma, hallo… Da gibt’s keine Hilfeleistung mehr, die ist so gut wie nutzlos wenn der mit der Rübe voraus in das Auto knallt. Und selbst wenn es ein Moped ist, ohne Helm gegen einen festen stabilen Untergrund wie ein Auto… Airbags gehen schon bei 30 km/h auf. 30 km/h, das klingt langsam aber für den menschlichen Körper, ungeschützt, ist es verdammt viel, vor allen Dingen, wenn die Vorwärtsbewegung ganz plötzlich gestoppt wird.

    Die Staatsanwaltschaft scheint mal wieder die Falschen zu schützen.

  18. Liebe Leute, daß ist EU gewollt.Bürger haben gegenüber Mohammedanern keine Rechte mehr und Polizisten auch nicht.
    Eurabia wird mit Gewalt eingeführt.
    Schminkt euch eure Demokratie ab…wir haben keine.
    Wir haben keine Demokratie, also gelten auch deren Gestze nicht.
    Wir leben in einer Pseudodemokratie, die durch die Medien für Brot und Spiele für das Volk sorgt.

  19. In den 80er Jahren beschwerten sich linke Jugendorganisationen öffentlich darüber, dass die Polizei und die „Haus und Hof-Berichterstatter“ randalierende Faschos als „randalierende Jugendbanden“ verharmlosten und die Attacken der Skinheads als „gewaltige Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen“ kleinredeten.

    Irgendwie kommt mir das alles bekannt vor…

  20. Ob sich unter den Randalierern möglicherweise Bürger mit Migrationshintergrund befinden?

    hmmmmmmmmmmm, in den Nachrichten war immer nur von „Jugendlichen“ die Rede.

    Wenn ich da Polizeichef wäre und es käme zu Angriffen auf ein Polizeirevier oder zu Plünderungen und Brandanschlägen, wäre für mich die Sache klar.

    Warnschüsse abgeben – und wenn der dann nicht weg ist, wird mit scharfer Munition bekämpft. Eine andere Sprache verstehen die Brüder leider nicht.

    Zumindest wird jetzt aber eines deutlich: Die vielen Foren-Teilnehmer hier, die Sarkozy wie den Messias gefeiert haben, haben sich einer Illusion hingegeben. Dieser Mensch wird sicherlich nicht die Islmaisierung aufhalten. Genausowenig wie eine CDU mit absoluter Mehrheit.

    Da müssen schon andere Politiker und Parteien ans Ruder …

  21. OT
    Steinmeier hat gerade einen neuen Staatssekretär mit 7 Mitarbeitern installiert, der nur der SPD- Arbeit zugeordnet ist. Kostenpunkt mehrere Mio. € im Jahr.
    So sieht Demokratie aus.
    Oder Parteidiktatur, die sich selbst versorgt.

  22. Anfrage an Sender Eriwan:
    Kann Europa islamisch werden?

    Antwort:
    Ja. Aber schade um Europa.

    (gab es damals mit der Schweiz und sozialistisch werden…werden die Ossis unter den Usern noch kennen..)

  23. #22 mullah-milch (26. Nov 2007 19:13)

    Naja, also meiner Meinung nach ist es schon
    okay, dass die Sta wg. unterlassener Hilfeleistung ermittelt. Sollten die Polizisten nach dem Unfall tatsächlich nicht geholfen haben, haben sie sich nach der derzeitigen Rechtslage strafbar gemacht, sodass die Ermittlungen gerechtfertigt sind.

    Zitat Ende

    Sowas ist Muselssprache. ….da in deinem Text die Verurteilung bereits geschrieben steht> …Zitat> …HABEN SIE SICH NACH DER DERZEITIGEN RECHTSLAGE STRAFBAR GEMACHT….Zitat Ende

    Dein Stil erinnert mich an einen Mod von der Gruenen Pest, der trotz seiner Koranerei dort gehalten worden ist.

    Menschsprache ist etwa….> Da ein begruendbarer Hinweis von Beobachtern des Unfalls kam ermittelt der Staatsanwalt wegen unterlassener Hilfeleistung. Ende.

    Da in allen Meldungen die ich bislang las kein diesbezueglicher Hinweis genannt wurde steigt bei mir die Mutmassung auf, dass diese Aktion in Wirklichkeit eine politische ist.

  24. Ein Szenario etwa …..noch unter Schock koennten die beiden Polizisten sofort zur Hilfeleistung uebergegangen sein …… und womoeglich nur noch den Tod beider festgestellt haben.

    …dann kommen spaeter welche und sehen, dass die Polizisten NICHT MEHR NEBEN DEN LEICHEN knien……. meinens den Polizisten boese und schon ist die Zeitungsente am Quaken.

  25. #25 Stolze Kartoffel

    Auch ntv berichtete um 20 Uhr, dass es sich bei den beiden Toten um Schwarzafrikaner handelt.

  26. Der Fakt ist……. die beiden Jungs sind seitlich in den PKW reingeknallt …… nicht von vorn und wurden auch nicht von hinten angefahren !

    Fakt ist auch> Der zweite Junge war am Sozius geblieben> Sah er den Polizeiwagen nicht ….. oder meinte er die geplante Aktion des Fahrers wuerde gelingen …….

  27. Schade dass die beiden Jungs so ihre Leben liessen ……

    ……und> Das Gegroelle der Prolls und Musels hat nichts von Trauer, sondern bezeugt bloss wie solche sind !

  28. Kurz zu Ihren Hinweisen: Selbstzensur gibt es bei uns nicht. Im Gegensatz zu
    Ihnen sind wir nicht der Ansicht, dass sich hier von “brutalem Moslemterror”
    reden lässt. Der Migrationshintergrund der Jugendlichen ist in diesem Fall
    von keiner weiteren Bedeutung.
    Mit freundlichen Grüßen
    Frau YYY

    Klar, wenn irgendein autochthon französischer Jugendlicher bei einem Verkehrsunfall mit der Polizei (auf einem gestohlenen Minibike ohne Helm) umgekommen wäre, hätte es genau die gleichen Krawalle gegeben.
    Man beachte, dass es sich hierbei (wie auch bei den letzten Krawallen, als die Jugendlichen in einem Transformatorhäuschen starben) um Unfälle handelt. Was passiert erst, wenn ein Polizist einen der „jeunes“ in Notwehr erschießt? Wäre nachzuvollziehen, wenn man mit einer Schrotflinte beschossen und mit Brandsätzen beworfen wird.

  29. Gerade war die französische Innenministerin in der Tagesschau. Sie hat überhaupt kein Interesse daran, die Täter zu benennen. Sondern sie ruft alle Seiten zur Vernunft auf!

    Höhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhöhö…..

    Vernunft kommt aber im Sprachschatz der Mohammedaner überhaupt nicht vor.

    Sie will, koste es was es wolle, Unruhen wie vor zwei Jahren verhindern.

    Besonders auf Kosten der Wahrheit.

    Sarkozy wird immer besser mit seiner Regierung!!!

  30. Ermittelt wird, das ist normal. Dabei werden auch die näheren Umstände des Todes der beiden Biker untersucht – ergebisoffen. Also keine Aufregung. Der französische Staat schützt seine Vertreter, anders als der deutsche.

  31. Erinnert mich alles an einen Fall im Kreuzberger Wrangelkiez: da haben zwei moslemische Möchtegern-Gangster einen deutschen Jungen überfallen und ihm sein Mobiltelefon geraubt. Die Polizei kam und verhaftete die beiden, worauf es zu einer Situation kam, die man in Berlin „Gefangenenbefreiuung“ nennt, d. h. die zusammengetrommelte Verwandtschaft und türkische Community versuchte, die beiden Räuber zu befreien. Im Gerangel SOLL ein Polizist etwas in dem Sinne gesagt haben „Haut doch ab dahin, wo ihr hergekommen seid“. EINZIGER „Zeuge“ für diesen Satz war ein Verwandter der beiden Täter.

    Was passiert? Die gesammelte Presse und dazugehörende Foren tun erstens so, als ob die Aussage des Täter-Verwandten die Wahrheit gewesen wäre (so als ob der überhaupt kein Interesse gehabt hätte, den Polizisten Schwierigkeiten zu machen). Und zweitens wird so getan, als ob dieser Satz – so er denn überhaupt gefallen sein sollte – in irgendeinem schwerwiegendem Verhältnis stünde zum vorangegangenen Raubüberall. KEIN Wort mehr über die eigentliche Tat, über das traumatisierte Opfer – nüscht.

    Überflüssig zu sagen, dass es sich bei den Tätern um türkische Intensivtäter handelte. Die Polizisten waren am Ende die Geleimten. Wirklich großartig. Das einzige, was mich noch wundert ist, dass diesen Polizisten nicht täglich dutzendfach noch ganz andere Sätze rausrutschen.

  32. @#44: Gerade in der Tagesschau wurde gesagt, dass es bereits Hinweise auf einen Unfall gibt (überhöhte Geschwindigkeit seitens des Minibikes). Nicht, dass das unsere erlebnisorientierten „jeunes“ von irgend etwas abhalten würde.

  33. Hauptsache der Spiegel kann in seiner Englischen Ausgabe die Rechte Gewalt beschwören und herbeireden!
    Jersey Number ’88‘: Regional Football Battles against Neo-Nazi Influence
    Hardly a weekend goes by in Germany without some sort of racist incident on the football pitch or in the stands. A new program in Germany aims to combat neo-Nazi influence among soccer fans. more…
    http://www.spiegel.de/international/germany/0,1518,519349,00.html

  34. #47
    Die Ethnizität der Krawallmacher war auf den Fernsehbildern problemlos zu erkennen.

    Tja, da wird in den Bild- und Videoredaktionen noch daran gearbeitet… 😉

    Nicht vergessen, wieviel % der Presse hat mohammedanische Investoren (direkt oder indirekt)? Da wird voll getürkt!

  35. #51 nonconformicus
    Nicht vergessen, wieviel % der Presse hat mohammedanische Investoren (direkt oder indirekt)? Da wird voll getürkt!
    Ja, so sind sie. Andererseits leben wir in einer Informationsgesellschaft, in der die GEZ- und Printmedien dabei sind, ihr Monopol zu verlieren. So könnte sich manche mohammedanische Investition bald als Fehlinvestition erweisen.

  36. Mein alter Geschichtslehrer, hat uns auch von seinen Abenteuerlichen reisen in den Orient erzählt. Damals standen wir ungläubig mit offenen Mündern vor ihm, als er uns erzählte, dass man in ländlichen Gegenden nach einem Verkehrsunfall keinesfalls austeigen darf, sondern sofort gasgeben und verschwinden soll, da man insbesondere bei personenschäden sofort vom Mob gelyncht wird..

    Nicht nur dass ich heute, 25 Jahre Später, weiss, dass dieses keine Ammenmärchen waren, sonden unglaublich ist, dass diese Verhältnisse auch nun langsam in Europa „en vouge“ werden..

    Es ist unglaublich und erschütternd wenn der Rechtsstaat vor den Ork-horden kapituliert!

  37. Die Ermittlung gegen die Polizisten ist doch Routine. No joke! Das gehört dazu und das wissen auch die Polizisten. Das bedeutet nur,dass man den Fall genau abklärt.

    Im übrigen: Wozu von muslimischen Migrantern reden, wenn alle wissen, was „Jugendliche“ sind?

  38. Ich habe die Franzosen immer für ihren offenen Patriotismus bewundert – Sarkozy muß sich nun beweisen. Bei letzer Gelegenheit sprach er offen und ehrlich von „Abschaum“.

    Sarko steht derzeit ohnehin innenpolitisch unter Druck, jetzt wäre der ideale Zeitpunkt um Punkte beim Volk zu sammeln und Taten walten zu lassen.

    Haben die Franzosen keine Gesetz a lá
    Innerer_Notstand?

  39. Alle Jahre wieder , ….!

    Advent , Advent ein Auto brennt
    erst 1 , dann 2 , dann 3 ….. 4
    dann steht der
    Imam vor der Tür. 😉

    Irgendwie halten sich die Musels
    zumindest noch holzschnitzartig
    an unsere bekannten Rhythmen .

  40. #55 Phoenix

    Sarkozy bemüht sich aus dem Ausland schon verzweifelt um Befriedung und hat auf die laufenden Untersuchungen hingewiesen. Vermutlich kommt er nach seiner Rückkehr vom AKW-Verkauf aus China gleich mit nem Strauss Blumen vorbei und kondoliert den 23köpfigen vor Wut und Trauer schreienden nigerianischen Großfamilien und bittet sie demütig um Verzeihung dafür, dass seine Polizisten zu vorgerückter Stunde mit ihrer Patroullienfahrt den bekifften Filii mit ihrem geklauten und unbeleucteten Moped in die Quere gekommen sind.
    Nächste Woche gibts ein Staatsbegräbnis und Sarkozy kommt mit nem Bananenblattröckchen und ner extra dicken Tüte Shit zum Kondolieren.
    Unseren Politikern geht der Arsch sowas von auf Grundeis….
    Bei spon tut man sich sehr schwer, die Ereignisse als peripubertäre Traueraufwallung von bretonischen Klosterschülern zu verkaufen, aber noch gelingts…. ggggg

  41. Leider wird nicht erkannt, dass Euphemisen kontraproduktiv sind.

    Wenn von ‚Jugendlichen‘ gesprochen wird, dann ist jedem wohl klar, dass es sich um ‚Bereicherer‘ handelt, zumal bei ähnlich gelagerten Straftaten sofort die Nationalität, plus Name, des Täters veröffentlicht wird, wenn es sich um einen Deutschen handelt.

    Ab und zu wird aber aus Achmed mal so ganz spontan ein Michael oder Torben…

  42. Inzwischen schießt der Mob also auch mit scharfer Munition auf die französische Polizei. Sieht aus wie die nächste Eskalationsstufe auf dem Weg zum multikulturellen Bürgerkrieg. Was wäre wohl passiert, wenn die Polizei in Notwehr das Feuer erwidert hätte und einige der Angreifer dabei liegengeblieben wären ? Dann wäre ruckzuck wieder flächendeckend die Hölle los in den französischen Vorstädten. Vor den hässlichen Bildern und dem offenen Konflikt haben die Politiker aber noch mehr Angst als davor, dass der Staat sein Gewaltmonopol weiterhin ratenweise abtritt an den Mob. Damit ermutigen sie die gewaltbereiten Immigranten, auch den nächsten Schritt zu gehen und wahrscheinlich herrschen in den französichen Banlieues bald palästinensische Verhältnisse. Die Randalierer werden schleichend zu Milizen, laufen demnächst ungeniert mit Kalaschnikows durch die Vorstädte und die Franzosen gewöhnen sich auch daran.
    Inzwischen kann man sich immer detaillierter die nächsten Entwicklungen auf dem Weg des multikulturellen Experimentes in den Bürgerkrieg vorstellen. Wenn vor 10 Jahren ein Mob von Einwanderern auf die Polizei geschossen hätte, wäre das noch ein handfester Skandal gewesen, heute rechnet man eigentlich mit sowas und sowas geht zwischen den Zeilen unter. Das müssen wir halt aushalten, ist ja schliesslich nicht mehr nur unser Land.

  43. FR:
    „Die Sicherheitskräfte schossen daraufhin Tränengas, Schreckschussmunition und Farbpatronen zur Markierung von Unruhestiftern ab. Zudem wurden ein Auto, ein Müllwagen und ein Polizeifahrzeug in Brand gesteckt.“
    —-
    LOL
    Also das find ich allerhand von diesen Sicherheitskräften – erst schiessen sie aus allen Rohren, markieren sogar Unruhestifter. Zudem stecken sie dann ein Auto, einen Müllwagen und dazu noch ihr eigenes Fahrzeug in Brand…

    Es war wohl die Aufregung über diese rassistischen Sicherheitskräfte, dass der FR-Schreiberling ganz durcheinander war, der arme Kerl.

  44. #34 Steppenwolf (26. Nov 2007 19:58) OT

    Steinmeier hat gerade einen neuen Staatssekretär mit 7 Mitarbeitern installiert, der nur der SPD- Arbeit zugeordnet ist. Kostenpunkt mehrere Mio. € im Jahr.
    So sieht Demokratie aus.
    Oder Parteidiktatur, die sich selbst versorgt.

    Dieser Aussenmininster ist nur eine weitere Katastrophe für Deutschland.
    Charakterlose Selbstdarsteller. Pack.
    Das ist Deutschland, auch wenn es uns nicht passt.

  45. Es ist in Frankreich, wie in Deutschland.

    Die Deutschen sind ein Volk von kriminellen Messerstechern geworden.

    Die französischen „Jugendlichen“ sind ebenso mutiert.

    Es ist einfach ein Schande, diese Lügerei.

    Warum wird nicht klar gesagt, wer die Täter sind, bzw. woher sie stammen.

    Man weiss doch ohnehin, wer die Kriminellen sind und die SICHERHEITSORGANE -man kann sie so nennen- machen sich nur noch lächerlicher als sie es ohnehin schon sind.

  46. Leider sind die Moslems alle ‚Jugendliche‘, die total gemein behandelt werden, nur weil sie stehlen, töten und den Dhimmis schwerste psychische und physische Verletzungen zufügen.

    Die haben Respekt verdient!

  47. Die multikulturellen Straßenfeste gehen weiter:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,519790,00.html

    Alles begann mit einem friedlichen Schweigemarsch im Vorort Villiers-le-Bel. Jugendliche gedachten der beiden jungen Männer, die vor einem Tag bei einem Unfall mit einem Streifenwagen ums Leben kamen. Doch dann brach der Zorn über ihren Tod durch – und entlud sich trotz eines Aufrufes von Präsident Nicolas Sarkozy in Gewalt.

    Nett, wie hier wieder formuliert wird. Der Zorn bricht also plötzlich durch, wie eine Naturgewalt, keiner der Jugendlichen kann etwas dafür. Wenn irgendeine Demonstration einer der Linken nicht genehmen Gruppierung gewaltsam endet spricht man lieber von geplanten Provokationen und rassistischen Übergriffen.

  48. Ich möchte mal zwei Links zur Diskussion stellen:

    zu Rechtsextreme Einstellungen und ihre Einflussfaktoren in Deutschland

    Hier insbesondere die Statements zum Antisemitismus (Ab „Antisemitismus (Statements 7, 13 und 17)“)

    und

    Gemeinsam gegen die Muslime

    Dieser Artikel ist gekürzt, die gesendete Vollversion ging zusätzlich noch auf ähnliche Begebenheiten in Frankreich ein.

    Für mich ergeben sich hieraus viele Fragen – aber auch viele Chancen.

    Feedback?

  49. #69 Phoenix (26. Nov 2007 23:48)

    Ich möchte mal zwei Links zur Diskussion stellen:

    zu Rechtsextreme Einstellungen und ihre Einflussfaktoren in Deutschland

    Hier insbesondere die Statements zum Antisemitismus (Ab “Antisemitismus (Statements 7, 13 und 17)”)

    Diese Studie wurde von der der SPD nahestehenden Friedrich Ebert Stiftung in Auftrag gegeben.

  50. Gemeinsam gegen die Muslime

    Ein Artikel der PC. Die Belgier jüdischen Glaubens können mit Sicherheit besser als wir beurteilen, wem sie ihre Stimme geben.

  51. @ Phoenix

    Warum wird ‚rechts‘ immer mit dem Nationalsozialismus gleichgesetzt?

    Ich finde vielmehr, dass der Islam mehr Parallelen mit dem Nationalsozialismus hat, als ein Mensch, der der rechtes Gedankengut verinnerlicht und das hat nichts mit dem 3. Reich zu tun.

    Ich finde sogar, dass die AntiFa und deren Anhänger gefährlicher sind, als eine angebliche rechte Gefahr.

    Dieses ganze Gerede ist doch nur Humbug, wo gibt es denn ernsthafte Gefahren von Nazis?

    Der Feind sitzt im Bundestag.
    Die ‚etablierten‘ Parteien sind der Feind.

    Leute wie die Becks, die Merkel, der Steinmeier usw. , diese Leute sind gefährlich.

  52. #70 karlmartell

    ich weiß, dennoch denke ich daß die grundlegende Tendenz den Tatsachen entspricht.

    Ich frage mich diesbezgl. was die DDR in der Vergangenheitsbewältigung besser gemacht hat als die BRD? Inbesondere die Umkehrung der Frage gibt zu denken…
    Zudem stellt sich mir die Frage, wie Links die DDR wirklich war und Links die „Die Linke“ heute wirklich ist.

    #71 karlmartell
    Du hast sicherlich Recht, ich frage mich aber ernsthaft, warum der Zentralrat der Juden in .de den PC’lern manchmal nacheifert und hin & wieder sogar dominiert – warum ist das hier so und anderswo eben nicht? Dt. Geschichte? Die Antwort genügt mir nicht, zumindest nicht nach 60 Jahren und der derzeitigen Situation (Frankfurt – Rabbi – Messer -> Islamismus).

    #72 Mistkerl
    ‚Rechts‘ ist nicht mehr Rechts, genauso wie Links nicht mehr Links ist. Es kann doch niemand ernsthaft glauben, daß die Linke im Osten auch nur einen Bürgermeister stellen würden, wenn dieser nicht besseres zu tun hätte als ein paar Musels einzuladen und ihnen eine Moschee ins Dorf zu stellen. Nein, nein… die Linke bedient auch die vermeindlich Rechte Ecke. Sie spielt bloß auf Bundesebene das westdeutsche Multikulti-Spiel mit um im Westen endlich Fuß zu fassen.

    Ich sehe bei der Linken starke Paralellen zum DDR-‚Hurra‘-Multikulti. Eine Delegation aus Sonstwoher einladen, beideseitige Gardinenpredigten galten, nettes Buffet und ausreichend Getränke auftischen und anschliessend mit Handschlag wieder in den Vietnamesen-Wohnblock o.ä. zurückschicken (Stichwort: Lichtenhagen). Echte Integration – Never ever.

  53. Wie man hier auf französisch nachlesen kann, hiessen die beiden kulturbereicherten Helmverweigerer „Moushin“ und „Larami“, was beweisen dürfte, dass in Frankreich nur randaliert wird, wenn es „beurs“ oder sonstige ‚Neubürger‘ auf der Kreuzung erwischt.

  54. Mein Gott, meine lieben Franzosen, meine lieben Brüder:

    Wehrt Euch doch mal gegen diese mohammedanischen Horden, je früher umso besser.
    Ich wohne rechtsrheinisch bei der Ecke Strasbourg – Colmar – Mulhouse, und meine französischen elsässischen Freunden auf der anderen Rhein-Seite stinkt es dermaßen… vielen Franzosen stinkt es dermaßen…das sie sogar Dich gewählt haben Sarkozy!
    Nun mach‘ endlich etwas gegen diesen Abschaum (Deine eigenen Worte). Deine einheimischen Franzosen werden es Dir danken, ja ganz Europa würde es Dir danken.

  55. insomnia und deren vorzüge ….

    Le Monde von heute abend:

    Nach den ersten Erkenntnissen der eingeleiteten Untersuchung der Generalinspektion der Nationalpolizei, befand sich das Polizeifahrzeug, das in den zusammenstoß mit einem motocross motorrad verwickelt war, der den tod zweier jugendlicher zur folge hatte, nicht im einsatz.
    „Der Fahrer des Polizeifahrzeugs hat das Motorrad nicht einmal kommen sehen und wurde von dem Aufprall völlig überrascht“, erklärt die Generaldirektion der Nationalpolizei.
    Zwei Augenzeugen, ein Mann und eine Frau, hätten bezeugt, daß das Motorrad „sehr schnell gefahren sei“, wohingegen das Polizeifahrzeug „zwischen 40 und 50 km/h schnell und ohne Blaulich oder Sirene unterwegs war“.
    Der Alkoholtest, der bei den Polizeibeamten durchgeführt wurde, war negativ.

    Ersten Einschätzung der Generaldirektion der Nationalpolizei zufolge konnte „eine Verantwortlichkeit der Polizeibeamten nicht festgestellt werden“.

    Die Staatsanwältin von Pontoise hatte am Vormittag angekündigt, eine Untersuchung wegen „fahrlässiger Tötung gegen die Polizisten einzuleiten.“

    Ein zum Tatort gerufener Komissar, der versuchte, die Jugendlichen zu beruhigen, wurde nach Angaben der Polizei mit drei gebrochenen Rippen und einer gebrochenen Nase ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er mit Eisenstangen geschlagen worden war.

    wer den Rest übersetzt haben will, soll es sagen …

    und wer Tippfehler findet darf sie behalten.

  56. Und was macht Sarko? Ach richtig, der verscherbelt gerade in China Atomkraftwerke.

    Grosse Enttaeuschung der Mann!

  57. il y a en truc qui me reviens là: un ami à moi, un algerien, un vrai marginal m’a dit un jour: ces arabes integristes en france, ils sont dingue; à quoi bon, qu’il viennent ici pour y foutre leur merde … c‘ est pas bon.
    faut fumer de l’herbe …, faut oublier ces conneries integristes …

    voyez? il y avait un temp, ou il y avait d’arabes qui sont venu ici pour y vivre autre chose que cette antihedonisme muselman –

    mais ca fait long temps et les gutmenschen européens s’en foutent; ils s’en foutent d’arabes qui vient en europe pour s’en tirer de ce prison, qui constitue l’islam.

    vive la trance!
    vive la raison!
    casse l’europe!

  58. p.s.: comme d’habitude, les fautes d’orthograph appartiennent à celui qui les trouve …

    dit aisha, qui se boit un bon coup ce soir; un coup qui l’amuse d’autant plus où elle sait que c’est un régale occidentale – only

    🙂

  59. p.s.: comme d’habitude, les fautes d’orthographe appartiennent à celui qui les trouve …

    dit aisha, qui se boit un bon coup ce soir; un coup qui l’amuse d’autant plus où elle sait que c’est un régale occidentale – only

    🙂

  60. éo, c’est vrai, j’ai bu mon p’tit coup; mais le double posting, c’est la machine, hein?

    faites de beaux rêves

  61. @ #69 Phoenix (26. Nov 2007 23:48)

    Vielen Dank für Deinen Verweis zum Deutschlandfunk. Wenn selbst die Antwerpener Juden Vlaams Belang wählen, handelt es sich bei dieser Partei entweder mitnichten um Rechtsradikale, oder die moslemische Bedrohung in Belgien ist objektiv viel gefährlicher, als wir uns vorstellen können.

    Ist aufgefallen, daß bei den Presseberichten über den Pariser Terror meist von SchrotKUGELN (Inforadio, Deutschlandfunk) der Fall ist? „Polizisten werden durch Schrotkugeln verletzt.“ Hä? Jeder Klardenkende würde sagen: Polizisten wurden mit SCHROTFLINTEN oder Schrotgewehren BESCHOSSEN. „Polizisten durch Schüsse aus einem Schrotgewehr verletzt“ findet man. Nicht jedoch, daß Polizisten BESCHOSSEN wurden. Beschossen wurden sie laut Google nur mit Feuerwerkskörpern.

    „paris polizisten schrotgewehr“ 10 Google-Treffer auf Seiten der letzten 24 Stunden,
    „paris polizisten schrotkugeln“ 10 Treffer (24 h),

    „paris polizisten schrotgewehr beschossen“ kein Google-Treffer (24 h),
    „paris polizisten schrotkugeln beschossen“ kein Treffer(24 h),
    „paris polizisten schrotflinte“ kein Google-Treffer (24 h).

    Ohne Zeitbegrenzung findet man auch „beschossene“ Artikel. Allerdings stammen diese alle aus dem Jahr 2005, zur ersten Terrorwelle. Die Wortwahl der Presse ist merkwürdig. Bin ich paranoid?

    @ #76 aisha (27. Nov 2007 01:29): Herzlichen Dank für Deine Übersetzung. Äußerst erhellend.

  62. #76 aisha

    —————————
    Ein zum Tatort gerufener Komissar, der versuchte, die Jugendlichen zu beruhigen, wurde nach Angaben der Polizei mit drei gebrochenen Rippen und einer gebrochenen Nase ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er mit Eisenstangen geschlagen worden war.

    ——————————

    Ob das mit Imam auch so gelaufen waere?

    Aber ehrlich, die Berichterstattung ist schon seltsam. Man stelle sich vor, Mitglieder der Front National haetten sich so gegenueber einem beruhigenden Polizisten verhalten.

  63. Die westlichen Staaten sind so schwach geworden, dass sich selbst die Polizei lieber totschlagen lässt als sich zu wehren. Ob sich der Polizist in einem islamischen Staat, sofern er von Christen angegriffen worden wäre, auch mit gebrochenen Rippen zurückgezogen hätte?
    Ich find´s unglaublich!

  64. In Polizeikreisen hieß es, die Polizeiaufsicht habe bei ersten Untersuchungen festgestellt, dass die beiden Jungen „sehr schnell“ mit einer Minicrossmaschine gefahren seien und die Vorfahrt missachtet hätten. Die Polizisten im Streifenwagen hätten den Unfall deshalb nicht verhindern können. Zeugen zufolge trugen die Jugendlichen keinen Helm, ihr Fahrzeug hatte zudem kein Licht und war nicht für den Straßenverkehr zugelassen.

    von tagesschau.de

  65. @Lotar: es ist völlig egal was die getöteten Herrenmenschen getan haben! Die Polizei ist schon deswegen alleine für den Unfall verantwortlich weil sie sich ohne ausdrückliche Erlaubnis auf fremden Territorium aufgehalten hat!

  66. Tunfisch in Öl, Dosensuppen, Dosenwurst. Einfach zu lagern – Haltbarkeit 5 Jahre. Darauf achten das Bestandteile von Schwein enthalten sind. Die Verpflegung soll nicht auch noch dem Feind dienen.
    Nudeln sind 2 Jahre Haltbar, dazu kommt Pumpernickel, sehr energiereich. Aber vor allem lagerfähig und langlebig.
    Mehl, Salz, 15 Kg pro Person und Jahr, in luft- und wasserdichten Containern oder Tonnen lagern.

    Wer etwas mehr Geld hat, kann sich pro Person und Tag ein EPA zulegen. Haltbarkeit 5 Jahre.

    Für alle wichtig sind einige Wochenrationen BP-5.

    Ihr denkt nun wieder, ich spinne.

    Aber das was wir in Frankreich sehen, ist nur der Anfang.

    Es wird wieder normal werden. Aber die Poliezi und der Staat verlieren wichtige Frontmeter…

    Genauso läuft es in Berlin und Köln. Die Polizei weicht zurück, weil sie denkt, die Bestie könnte man so beruhigen und freundlich stimmen. Dabei werden sie nur noch stärker und der Schlag wird nur noch härter.

  67. @almbauer, Gegenvorschlag: Goldmünzen in kleinen Stückelungen und wenn´s losgeht mit Zwischenstation Schweiz abhauen. Wir wohnen auf dem Dorf, die erste Welle wird die größeren Städte erreichen. Dann kann man immer noch gehen.

  68. Gold in kleinen kleinen Münzen… 1/10 Maple Leaf, 1/4, 1 Maple Leaf. Alternativ auch Krügerrand. Dazu kleine Barren a 1 und 5 G.

    Ausserdem, viel wichtiger, Silber.

    Ein altes römisches Sprichwort sagt: Mit Gold bezahlst du einen Gutshofe, mit Silber dein Nachtlager.

    Die Schweiz wird keineswegs sicher sein.

    1. haben sie die gleichen Probleme
    2. Werden die Schweizer sich hütten ihre Schoki mit deutschen, französichen und italienischen Flüchtlingen zu teilen.

    Gold und Silber würde ich eher für die Zeit nach der Krise bunkern. Wenn der Staat zusammenbricht, wird es die EU und der Euro auch tun. Passiert das, herscht in den USA schon Bürgerkrieg, schwarze gegen weiße, lationis gegen weiße, chinese regional gegen alle. Grund: Hyperinflation des Dollar durch Wirtschaftskrise. Nix mehr zu FRESSEN….

  69. Der kleine interkulturelle Diskurs in Villiers-le-Bel ist an Brutalität seitens der lieben, sich unverstanden fühlenden Migranten nicht zu überbieten.

    Der französische Innenminister entblödete sich nicht, noch mitfühlend mit den Eltern der beiden Verkehrsrowdies zu telefonieren. ;eines Wissens telefoniert er mit Angehörigen anderer ums Leben gekommenen Raser auch nicht.

    Dass auf die Bewmten geschossen wird, ist leider nicht Neues. Dass die Beamten ihrerseit mit Wattebällchen werfen und nur einige Personen bitten, zur Personalienfeststellung zu kommen auch nicht.

    In der deutsche Presse wurde ein kleines Detail am Tande nicht nicht erwähnt. Die öfentliche Bibliothèque Louis Jouvet in Villiers-le-Bel wurde komplete abgefackelt. Kein grosser verlust, da der intellektuelle Grad der dort Anssässigen den Besuch einer Bibliothek sowieso unwahrscheinlich machte.

    Den Wiederaufbau und das Personal dafür kann man wirklich sparen…

  70. Almbauer: ich konzentriere mich auf Krügerrand. Die sind bekannter als die anderen Münzen und kleine Goldbarren sind meiner Meinung nach zu teuer. Die Schweiz hatte ich oben schon als Durchgangsstation bezeichnet. Irgendjemand wir uns schon aufnehmen!
    Aber wie gesagt: so lang in den größeren Städten nicht wirklich gekämpft wird (sprich Militär gegen Herrenmenschen) werde ich nicht gehen.

  71. #93 meinereiner

    Ob nun Krügerrand oder 1 oz Maple Leaf Gold, so oder so steht da drauf 1oz Gold bzw. 999 Gold.

    Ich gehe nicht davon aus das Militär in Deutschland auflaufen wird. 1. sind die besten dabei den deutschen Hindukusch zu verteidigen 2. haben wir eh nur noch 180.000 Soldaten. Die müssen dann die Bundeskanzler/in und den Rest der Bande vor ihren Wählern verteidigen. Abwechselnd vor den Restdeutschen, die sich bedanken wollen, und dann vor den Bereicherern, die Spiel, Spaß und Spannung suchen.

    Natürlich wird es die Städte überfluten. Dörfer werden ruhig sein. Die Dorfgemeinschaft hällt zusammen. Problematisch sehe ich es, wenn die Versorgung wirklich zusammen bricht. Dann werden Plüderer umherziehen. Aber Dorfgemeinschaften werden zusammenhalten. Ausserdem ist die Versorgungslage nicht so schlecht wie in den Städten. Allein Garten und Feldbewirtschaftung, Kleintierhaltung etc. Ausserdem werden wir Oma fragen müssen, wie man räuchert, einkocht und wie man das wenige Essen streckt.

    Ich gehe von 4-6 Monaten Ausnahmezustand aus. Berlin brennt… Hamburg, Bremen, Köln. Stuttgart und München brennen lokal. Schwarzwald, Hunsrück, Voralpen bleiben ruhig.

    Die beste Vorsorge wäre natürlich ein abgelegener Waldbauernhof im Schwarzwald, mit Quelle, Bach, Grundwasserbrunen, Solaranlage, genug Holz, Holzöffen zum kochen und heizen, 2 Milchkühe, ein Bulle, ein paar Ziegen und Schaafe, Kaninchen und Hühner.

    Die wir das aber alle nicht haben, empfehle ich einen Unimog, oder einen VW T3 oder T4, etwas umgebaut, hat man einen schönen Camper. GPS braucht man nicht, Landkarten sind viel besser. Wenn man flieht, dann über Wirtschaftswege, Feldwege, Waldwege. Niemals über Autobahnen oder Bundesstrassen.

    Aber kommen wir zum Gold zurück.
    Ich würde Krügerrand oder Maple Leaf empfehlen. Beim ML noch die 1/10 und 1/4 Stückelungen. Dies hat weniger mit Geldanlage, als mit einem guten Schnäpchen in und direkt nach der Krise zu tun. Silber würde ich nicht nur wegen des besseren Potentials empfehlen, sondern auch, weil damit in der Krise gezahlt wird.
    Ach… unterschätzt nicht die alten 5 RM Münzen. Diese haben 12.5 g Feingewicht Silber. Die 10 DM Gedenkmünzen hatten 850/1000 Silber, die neuen 10 Euro Gedankmünzen haben 925/1000 Silber.

    Wäre ich 2003 schon aufgewacht, hätte ich das getan was mir Banker und Versicherer ausreden wollen und wollten. Ich hätte Gold und Silber gekauft und hätte heute den 2,5 bzw 3 fachen Wert meiner Investitionen.

  72. #96 Eurabier

    Dafür verschaffen sich die Gesetzeshüter um so energischer Respekt, wenn sie einen Intensivtäter zur Strecke gebracht haben, der die Geschwindigkeitsbegrenzung um 12 km überschritten hat…..da wird gegen Widerworte mit aller Härte vorgegangen…

    *fg*

    Ich kann ja durchaus nachvollziehen, dass die Kulturbereicherer null Respekt vor uns haben…mal ganz ehrlich: wieso sollten sie???

  73. Nun ja, man nimmt als guter Moslem, was einem als Spende für die Armen gegeben wird. Dies einfach schnöden Diebstahl zu nennen, würde den
    kulturellen Besonderheiten unserer multi- kulturellen Freunde einfach nicht gerecht, sondern nur von empörendem westlichen Ethnozentrismus zeugen.

    Ist es denn diesen Kinderchen anzulasten, daß so ein gewissenloser Bike-Besitzer zwar sein Motorrad als Zakat zur Verfügung stellte, aber unbedachterweise nicht auch noch gleich zwei Motorradhelme dazu? Vielleicht sollte die Pariser Staatsanwaltschaft nicht nur gegen die Besatzung des Polizeiwagens, die in gewissenloser Polizistenüberheblichkeit den jungen Motorradfahrern nicht umgehend ausgewichen ist, wegen fahrlässiger Tötung
    ermitteln, sondern auch noch gegen diesen Bikebesitzer?

    Man weiß doch, wie gefährlich Fahren ohne Helm sein kann. Weiter sollte der traurige Vorfall Anlaß für die Pariser Behörden sein, allen Banlieukids ab 12 als soziale Integrations- maßnahme Fahrunterricht mit Motorrädern und
    Autos anzubieten. Geeignete Fahrzeuge sind selbstverständlich ebenfalls kostenlos zu stellen. Wahrscheinlich fehlten trotz aller sicherlich vorhandenen Eigenbemühungen
    doch gewisse Straßenverkehrs- und Fahrkenntnisse. Sonst wären sie sicher nicht gegen alle Vorfahrtsregeln mit überhöhter Geschwindigkeit in eine Kreuzung eingefahren.

    Angesichts all dieser Zurücksetzungen und Benachteiligungen, die unsere kulturell so unendlich bereichernden jungen nord- afrikanischen Freunde durch die dortigen Behörden erfahren müssen, ist es nur allzu verständlich, daß sie ihre Trauer und Bestürzung nicht mehr zurückhalten konnten.

    Leider versteht der heutige Franzose einfach nicht mehr, wie spontan und gefühlsbetont ihre schwarzafrikanischen Mitbürger bei Totenfeiern ihren Schmerz ausdrücken und ist vielleicht sogar schockiert, oder mißversteht die
    Trauerrituale dieses muslimischen Pompe funèbre einfach.

    Autos anzuzünden und alles andere, was gerade greifbar ist zu zerstören, soll sicher nur auf die Vergänglichkeit allen Seins hinweisen. Darauf, daß Mohammed und Allah den jungen Märtyrern sicher nicht nur 72 Jungfrauen,
    sondern auch immer genügend Autos, Motorräder und auch sonst alles im Paradies verheißen. Solche Gegenstände bei Trauerfeierlichkeiten zu
    verbrennen bedeutet also, sie symbolisch den armen Verblichenen ins Jenseits mitzuschicken, auf daß es ihnen dort an nichts mangele! Ein rührender und gänzlich harmloser Volksbrauch! Diese Rituale besitzen also eine ausgesprochen transzendente Dimension.

    Außerdem zeigen sie, daß unsere Freunde als treue Anhänger des Islam schon hier und jetzt eine bessere Welt, eine muslimische Welt errichten wollen. Eine Welt, die frei sein wird von der Diskriminierung unschuldiger Muslime
    durch eine herzlose Umwelt, eine Welt, in der den Muslimen die Autos, Motorräder und alles andere gehören werden und nicht mehr den anderen.

    So verzweifelt und alleingelassen fühlen sie sich schon, daß sie keine andere Möglichkeiten mehr sehen, als den sie grundlos verfolgenden
    Polizisten nicht mehr nur länger ihren Schmerz über diese Diskriminierung entgegenzurufen, sondern auch noch gleich durch ein paar Schrotkugeln ins Gesicht die Ernsthaftigkeit ihres Anliegens zu verdeutlichen.

    Wie immer werden sie von ihrer Umwelt einfach mißverstanden. Immerhin hat die dortige Staatsanwaltschaft „wegen fahrlässiger Tötung und unterlassener Hilfeleistung“ Ermittlungen gegen die zwei Polizisten des Streifenwagens eingeleitet, die dadurch zwei junge Muslime zu Märtyrern machten, daß sie verantwortungsloserweise ebenfalls in diese besagte Straßenkreuzung einfuhren.
    Ein Tropfen auf den heißen Stein, mehr dürfte das allerdings nicht sein. Bestenfalls ein Zeichen, nicht ganz und gar muslimische Gepflogenheiten zu mißachten, aber als solches kann es nur ein erster Anfang sein.

    Ich empfehle daher, die beiden Mörder der muslimischen Trauergemeinde zur sofortigen öffentlichen und selbstverständlich streng schariagerechten Steinigung zu übergeben.In unser Rechtssystem haben sie verständlicherweise nicht mehr das geringste Vertrauen.

    Habakuk.

  74. Die Franzosen sollen für die Gebiete
    1. Den Notstand ausrufen
    2. Banlieus durch Militär (Panzer), Paramilitär, Spezialeinheiten etc. abriegeln.
    3. Ausgangssperre ab Einbruch der Dunkelheit
    4. Bei Mißachtung der Ausgangssperre ohne Anruf das Feuer eröffnen
    5. Gefangene, sofern welche gemacht werden, sofort in Internierungslager sperren
    6. Gefangene in die Heimatländer abschieben

  75. Gestern Abend hat sich noch RTL mit dem Drecksgesindel fraternisiert. Schuld hat nämlich Sarkozy, er hat die Vorstädte seit seiner Wahl nämlich noch nicht besucht und jetzt treibt er sich in China rum.
    Übrigens handelt es sich nicht um Gewalt, sondern um Wut. Aha, gut zu wissen.
    Alle anderen Sender und Medien haben auch sehr verständnisvoll berichtet und haben suggeriert, das die Polizei eigentlich viel schlimmer ist,als die Randalierer.

  76. UPDATE 27.11.:

    Paris (dpa) – Die Ausbreitung der Jugendunruhen auf mehrere Pariser Vorstädte und Schüsse auf Polizisten haben in Frankreich die Sorge vor einer Eskalation der Gewalt aufkommen lassen. Innenministerin Michèle Alliot-Marie rief die Bevölkerung zur Mithilfe auf, um «die Kriminellen zu isolieren».

    Es habe «mehrere schwerverletzte» Polizisten gegeben. Mit dem Auftauchen von Waffen sei die Lage «schlimmer als 2005», sagte der Chef der Polizeigewerkschaft Synergie, Patrice Ribeiro. Es könne «zu Dramen kommen», wenn die Polizei gegen Bewaffnete vorgehe.

    In der Nacht zum Dienstag hatten in Villiers-le-Bel Jugendliche die zweite Nacht in Folge Gebäude und Autos in Brand gesteckt und sich Schlachten mit der Polizei geliefert. Die Unruhen griffen auf fünf andere Orte des Départements Val d’Oise nördlich von Paris über. «Ein Polizist wurde von einer großkalibrigen Kugel an der Schulter verletzt», erklärte die Präfektur. 64 Polizisten seien verwundet worden, darunter drei «ernsthaft» durch Schrotgeschosse. Ribeiro sprach im Rundfunk sogar von 77 verletzten Beamten.

    Binnen zwei Tagen zählte die Polizei deutlich mehr als 100 verletzte Beamte; bei den wochenlangen Krawallen 2005 waren täglich im Schnitt nur 15 verletzt worden. Seitdem haben sich viele Jugendbanden bewaffnet. Augenzeugen berichteten, Randalierer hätten Jagdgewehre in der Hand gehalten.

    Die Jugendlichen zündeten Gebäude an, darunter eine Bibliothek, einen Kindergarten, eine Schule und Geschäfte. Das Sozialzentrum wurde geplündert und Dutzende Autos gingen in Flammen auf. Auch die anrückende Feuerwehr wurde attackiert. Journalisten, die die Krawalle filmen wollten, wurden von Jugendlichen attackiert. Zwei Kameraleuten wurde die Ausrüstung gestohlen. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein; Verletzte wurden in einem Feldlazarett behandelt. In Erwartung der Ausschreitungen hatten schon am Tage Autohändler Neuwagen abtransportieren lassen. Supermärkte hatten geschlossen.

    Quelle: http://newsticker.welt.de/index.php?channel=pol&module=dpa&id=16261714

    Jetzt wird also schon scharf geschossen auf die Polizisten. Die Innenministerin ruft in ihrer Hilflosigkeit die Bevölkerung zur Mithilfe auf.
    Eine Bibliothek, ein Kindergarten, ein Schönheitssalon wurden u.a. abgefackelt.
    Genau das hätten die Taliban auch getan.

    M.E. müsste Sarkozy einmal hart durchgreifen um zu zeigen, wer das Gewaltmonopol innehat, sprich nach den Aktionen nachts Spezialkräfte einsetzen, die sich die Täter aus den Moslemgangs greifen, bevor sie wieder in der Anonymität ihrer Wohnungen verschwunden sind.

  77. Alle Mitglieder dieser „Jugendbanden“ (das Wort erinnert mich eher an „Emil und die Detektive“ als an bewaffnete Barbarenrotten…)
    auf Lastwagen verstauen, zum nächsten Hafen verbringen und nach Nordafrika ausschiffen. Sollen sich ihre Brüder im Glauben damit arrangieren, wir Ungläubigen sind ihrer einfach nicht würdig 😉

  78. @#94 Almbauer – nur keine Panik. Lass uns ein wenig nachdenken. Noch musst du dich nicht durch Millionen Musels in den Schwarzwald durchkämpfen. Es gibt doch auch ein klein wenig Ermutigung in Europa, siehe Belgien, Dänemark oder auch die Schweiz. Und mit Interesse werden nicht nur wir, sondern die vielen Millionen Franzosen, welche Sarkozy gewählt haben, sich anschauen, was Mr. Kärcher 2005 denn nun macht. Die Absurdität dessen, wie diese nahöstlichen Schwachmaten seitens der Regierung behandelt werden, bzw. was man ihnen als Kültürberäucherung durchgehen lässt, ist doch aber auch für wohlmeinende Mitbürger (die noch nicht so PI verhetzt sind wie wir) nicht mehr zu übersehen.

    Sicherlich ist die Situation vollkommen absurd, aber wenn man sich auf die eigentlichen Werte besinnt, die im Leben eines Mannes zählen…..
    Ich denke immer wieder gerne an die Geschichte aus Hamburg (schon einige Jahre her), wo der lokale Hells Angels Boss mit einem Gipsarm drei türkische Dealer die Treppe runterprügelte. Was will uns das Leben damit sagen? Einen schönen und erfolgreichen Tag noch.

  79. #102 Humphrey

    Nun, ich würde mal sagen, der Bericht ist jemanden, der Niggemeier verlinkt, angemesen….

  80. @ Mistkerl (72)

    Ganz genau!

    Der Feind steht nicht rechts, sondern sitzt auf den Regierungsbänken und im Bundestag.

    Es sind doch die Merkels, die Steinmeiers und die übrigen Konsorten, die unser Volk verraten, indem sich die Islamisierung Deutschlands zulassen oder gar befördern. Dieses Verhalten kann man tatsächlich nur noch als Hochverrat bezeichnen. Alle anderen Dinge wie Gesetze zur KV, RV oder zum AGG könnte man noch revidieren. Wenn das deutsche Volk aber erstmal durch Masseinwanderung zerstört wurde, ist alles verloren.

    Wie können diese Menschen überhaupt mit dieser Schuld ruhig schlafen?

  81. Wenn ich mir das obige Foto anschaue, komme ich zu folgendem Schluß:
    Die Hauptanstoßstelle ist in Fahrtrichtung gesehen vorne links.
    Wahrscheinlich sind dort Streifenwagen und Minibike zusammengeprallt.
    Die Personen, die auf dem Minibike saßen, sind mit ihren ungeschützten Köpfen gegen die Frontscheibe unten links in Fahrtrichtung geschlagen.
    Zu erkennen ist die an der sog. Spinne (Splitterfeld in der Frontscheibe).
    Ich setzte einmal voraus, dass das Foto an der Unfallstelle aufgenommen wurde.
    Es handelt sich dabei um eine relativ enge Straße, die zu beiden Seiten mit Büschen und Bäumen bewachsen ist.
    Laut Pressemeldungen wollten die beiden Personen auf dem Minibike „ein wenig im Gelände“ herumfahren.
    Ich halte es daher für gut möglich, dass das Minibike zwischen den Büschen und Bäumen auf die Fahrbahn gefahren ist, als der Streifenwagen dort entlag fuhr.
    Daher hatte der Fahrer des Streifenwagens wohl keine große Chance, den Unfall zu verhindern.
    Was jetzt die Behauptungen zur Unfallflucht und Unterlassener Hilfeleistung betrifft, so bin ich der Meinung, dass die beiden Polizisten vom Zeitpunkt des Unfalles an wußten, dass jetzt die Uhr gegen sie tickt.
    In solchen Gegenden ist es nur eine Frage von wenigen Minuten, bis eine Handytelefonkette eine Lynchmobmenge zusammengebracht hat.
    Daher haben die Polizisten nur ihre eigene Haut gerettet.
    Denn auch Polizisten haben Menschenrechte und das Recht auf körperliche Unversehrtheit.

  82. @ #107 Jack

    Wurde hier schon oft geschrieben, was mit Unfallbeteiligten geschieht, wenn sie auf fremdem Territorium einen Unfall haben und so nett sind und das ganze irgendwie regeln wollen.

    Laterne…Gilt auch für Polizisten, wenn ein ’spontaner‘ Mob von 100+ Leuten plötzlich materialisiert.

    ‚Fremdes Territorium‘ ist mittlerweile im Westen installiert.

Comments are closed.