schweiz2.jpgAndere Länder, andere Sitten, heißt es doch. So scheint es in einigen Ländern „Brauch“ zu sein, „Feind-„Fahnen zu verbrennen. Waren bisher vor allem Fahnen mit gewissen Sternen (Davidsstern oder Stars & Stripes) brand-gefährlich, wird es jetzt – nach dänischem Vorbild – vielleicht langsam brenzlig um die Flaggen mit Kreuzen.

Brenzlig, brenzlig ist es für die Schweiz bereits in Saudi-Arabien: Der Schweizer Botschafter Maurice Darrier musste nach Blick-Angaben in Riad Auskunft geben, warum in der Schweiz gemäß einer gewissen SVP-Volksinitiative der Bau von Minaretten verboten werden soll. Das geht nicht, Schweiz!

Die Initiative will Minarette verbieten, weil sie ein Symbol für politische Machtansprüche seien. So etwas darf die Schweiz doch nicht bestimmen, ohne Saudi-Arabien um Erlaubnis zu bitten. Jetzt reicht‘s der Muslim-Staatengemeinschaft. Sie sehen das Schweizer Volksbegehren als Bedrohung ihrer Religionsfreiheit. Und natürlich wissen sie auch, dass diese von der Schweizer Verfassung garantiert wird.

Der Botschafter selbst versuchte zu beschwichtigen. Gegenüber Schweizer Radio DRS 1 sagte er, die Initiative sei selbst in der SVP umstritten.

Es würde zudem Jahre dauern, bis aus der Initiative geltendes Recht würde. Und außerdem wäre sie auch gar nicht mit der Europäischen Menschenrechts-Konvention vereinbar.

Gegner der Minarett-Initiative argumentieren mit einem möglichen Schaden für den Schweizer Tourismus und eventuellen ausbleibenden Investitionen aus bestimmten Ölimperien.

Wenn das Volksbegehren durchkommt, wird die Schweiz wohl aber nicht nur mit den Muslimen sondern auch mit Europistan ziemlichen Ärger haben – ganz abgesehen von ein paar brennenden Fahnen. Vielleicht sind ja dennoch Gedanken über eine integrationsfreundliche „Anpassung“ der Landesflagge (Bild oben) bereits im Gange.

(Spürnasen: Benutzername, Martin aus Zürich und Hansueli )

image_pdfimage_print

 

75 KOMMENTARE

  1. Leider OT, würde aber gerne auf einen Bericht meinerseits über Migrantengewalt und polizeiliche „Anteilnahme“ aufmerksam machen, den ich, sofern möglich, in Tagesspiegel lässt Opfer sprechen veröffentliche und auch schon an den Tagesspiegel gesendet habe.

  2. „Es würde zudem Jahre dauern, bis aus der Initiative geltendes Recht würde. Und außerdem wäre sie auch gar nicht mit der Europäischen Menschenrechts-Konvention vereinbar.“

    Arschkriecher

  3. Wenn Ihr so etwas Infameslest, vergesst nicht: Da beschweren sich Leute, die in ihrem eigenen Land KEINE Religionsfreiheit gewähren!

    Christen und Juden sind in Saudi-Arabien schwersten Repressionen ausgesetzt und dürfen ihren Glauben NICHT öffentlich praktizieren.

    http://www.welt.de/welt_print/article1204293/Das_Kreuz_der_Christen.html

    Auf der anderen Seite fordern die Islamo- faschisten für ihre gewaltverherrlichende Ideologie die „totale Verbreitung“.

  4. Für jede Moschee in Europa, eine Kathedrale (nicht Kirche)nebst Nonnen, Mönche und Bischöfe in Saudi-Arabien.

    Dann passts 🙂

    Eine „Frechheit“ sage ich nur!

    Wird Zeit das Europa, und da zähle ich jetzt mal die Schweiz ebenso mit dazu, die Muslime allgemein außen vor lassen, bis sie zu Boden kriechend zu uns kommen und zu 100% unsere Werte anerkennen wie sie es von uns verlangen.

    Dieser Tag wird niemals mit diesen Heuchlern kommen.

  5. Die Schweizer werden sich nicht kaufen lassen – mit dem dreckigen Geld der Saudis. Die 30 Silberlinge bleiben dann wohl in der Wüste. Die Schweizer lieben ihre Freiheit zu sehr. Die paar Politiker und Gutmenschen wird die Schweiz überleben.

    Nicht nur die Schweizer werden bald merken, dass es nicht wehtut, dem Islam die Tür zu weisen. Nur Mut.

    „Das Geld, das man besitzt, ist das Instrument der Freiheit; das Geld, dem man nachjagt, ist das Instrument der Knechtschaft.“
    Jean-Jacques Rousseau

  6. Die bisher kleingeredeten Probleme mit muslimischem Herrschaftsanspruch im „Kleinen“, findet seine Entsprechung im Einknicken der Politgarde vor diesen Ölverkäufernundsonstnix-Bastarden.

    Diese miese Kultur des Wüstenpiraten wird uns auch von den ach so freiheitlich denkenden Supermanagern der versagenden VOLKS-Wirtschaft nach und nach aufgenötigt.

    Hab manchmal den Eindruck, die Bosse wollen Scheichs werden, nicht nur in der Schweiz.

  7. erinnert mich an Adolf im Jahre 1938. Als in Deutschland „Nicht-Arier“ verfolgt wurden beklagte er sich über angeblich Diskriminierung der „Volksdeutschen“ in Polen und Tschechien.

    Man sieht: Geschichte wiederholt sich doch !

    Wir brauchen wieder Politker a la Churchill und Roosevelt die gewisse Möchtegern-Herrenmensch-Ideologien plätten

  8. Och ich möcht auch mal…
    …ein paar Fahnen abfackeln…
    … so richtig öffentlich…
    … mit Halbmond, Schwertern und Krizel-Krazel drauf…
    …ich würde sie auch selbst bezahlen…

    Aber, ich glaube, dann müssen wieder unschuldige christliche Brüder und Schwestern dafür sterben, vielleicht sogar ich. Schade, ich werds wohl lassen.
    Wenn mich die moslemischen Eiferer nicht selbst dafür umbringen, dann würde es wohl unsere eigene gutmenschliche Elite für sie tun, im vorauseilenden Kadavergehorsam.

  9. Gegner der Minarett-Initiative argumentieren mit einem möglichen Schaden für den Schweizer Tourismus.

    Im Gegenteil; tägliche 28.815 PI-Leser werden die Schweiz zu ihrem Urlaubsland Nr. 1 machen. Mal 365 ergibt das PI mal Daumen 10.517.475 Touristen pro Jahr. In Schaltjahren 10.546.290.

  10. Islamisierung ist natürlich Teil der multikulturellen ideologie

    Das arglose Land
    Jugendkriminalität: Deutsche Politiker haben ausländischen Gewalttätern den Boden bereitet

    Von: Doris Neujahr

    Es geht nicht bloß um Jugendkriminalität, schon längst nicht mehr. Es geht auch nicht um die Alternative zwischen Erziehungs- oder Strafgedanken, Kuschelpädagogik oder Erziehungscamp. Es geht um ein neues Barbarentum, das in Deutschland an Boden gewinnt und es stärker erschüttern und verändern wird als Mauerbau und Wiedervereinigung.

    „Du Scheißdeutscher!“

    Unter diesem Schlachtruf traten in München zwei junge Ausländer einen Rentner fast zu Tode. Die Bild-Zeitung, die darauf angewiesen ist, wenigstens ab und an die Lebensrealität ihres Massenpublikums zu benennen, hat das Verbrechen wiederholt auf die erste Seite gesetzt und damit zum öffentlichen Thema gemacht.

    Die Szene wirkte so elektrisierend, weil sich in ihr weitverbreitete Erfahrungen und Bedrohungsgefühle verdichten. Es ist bezeichnend, daß die Untat beziehungsweise ihre rasche Aufklärung keinen Abschreckungs-, sondern einen Vorbild- und Signalcharakter bekommen hat.

    Kräfteverhältnisse haben sich verschoben

    Fast täglich wiederholen sich Meldungen von Überfällen ausländischer Jugendlicher auf Deutsche, die übrigens stets in der Unterzahl oder aufgrund ihres Alters oder Konstitution erkennbar schwächer sind. Die Kräfteverhältnisse im öffentlichen Raum haben sich bereits verschoben.

    Soziale Gründe seien es, keine kulturellen, religiösen oder ethnischen, die zu solchen Exzessen führten, hören wir von altbewährten Kräften aus Politik und Publizistik. Die Tatsache einer ethnisch definierten Unterschicht, in der sich die soziale Dramatik bündelt, ist damit nicht erklärt.
    Ihr Umfang wächst, ihre physische Präsenz übt zunehmend Druck aus und engt den Bewegungsraum der anderen ein. Eine Übertreibung? Ein rassistischer Ansatz gar? So stellen es diejenigen dar, die eine Zuwanderung der Negativ-Auslese und der zivilisatorischen Inkompatibilität betrieben haben.

    Die Deutschen sind nicht schuldlos

    Der Berliner Oberstaatsanwalt Roman Reusch hat vor einiger Zeit Klartext gesprochen: 80 Prozent der Serientäter in Berlin seien nichtdeutscher Herkunft. Kriminelle Jugendliche schilderten, wie sie von Kindesbeinen an von ihren Müttern bereits zum Stehlen angehalten wurden und zum Beispiel erst nach Hause zurückkehren durften, wenn eine bestimmte Mindestbeutesumme erreicht war. Es werde bei diesen Familien als völlig normale Gegebenheit vorausgesetzt, daß ihre Männer früher oder später Haftstrafen zu verbüßen haben, dies sei Teil des „Geschäftskonzepts“.

    Jugendliche aus solchen Familien dazu anzuhalten, zu lernen und zu arbeiten, käme dem Versuch gleich, Wasser mit einem Sieb aufzufangen. Sie erlebten schließlich, daß ihr Vater, die älteren Brüder, Cousins und Onkel ebenfalls kaum lesen und schreiben können und trotzdem protzige Autos führen. Übrigens sind Jugendliche – diesmal vornehmlich deutsche – einem 40mal höheren Opferrisiko ausgesetzt als Rentner.
    Reusch wurde von seinen Vorgesetzten inzwischen ein Maulkorb verpaßt. Über die seelischen Verheerungen, die deutschen Jugendlichen von ihren Peinigern zugefügt wurden, sind nur Mutmaßungen möglich. Politiker, die trotzdem noch meinen, das müßten „wir“ aushalten, propagieren den Krieg gegen das eigene Volk! Wie kann es eine alternde Gesellschaft begrüßen und dafür zahlen sollen, daß eine ideologische Avantgarde eine junge, schlagkräftige, fremde Population auf sie losläßt?

    Der Staat schrumpft zur Wohlfahrtsagentur

    Die Deutschen selber sind nicht schuldlos an dieser Lage. Zunächst einmal: Die Bundesrepublik trat ohne wehrhafte Staatsideologie in die Welt. Eine Antizipation des Ernstfalles, der Frage also, was ein Volk, ein Staat, eine Staatsform an Belastungen aushalten und wie sie sich behaupten können, war
    tabu. Nach der Staatsvergottung im Dritten Reich war das verständlich und angemessen, zumal der äußere Bestandsschutz der Bundesrepublik in Händen der westlichen Siegermächte lag. Innere Stabilität schuf der Sozialstaat. Zu dessen Gegebenheiten gehört es, daß der Bürger sich primär an seinem individuellen Dasein orientiert und die politische Gesamtheit des Staatsvolkes aus dem Blick verliert.
    Der Staat schrumpft damit zum Adressaten von individuellen Ansprüchen und zur Wohlfahrtsagentur. Doch auch diese Funktion kann er nur so lange erfüllen, wie die Lasten kalkulierbar bleiben. Das setzt die Unterscheidung der Anspruchsberechtigten und derjenigen voraus, die nicht dazugehören.

    Staatspolitisch desinteressierte Bürger

    Diese Trennung war mangels klar umrissener Staatsidee schwierig. Natürlich haben die Väter des Grundgesetzes die Problematik der Gastarbeiter, der Armutswanderung, des Asylmißbrauchs und der extensiven Familienzusammenführung nicht voraussehen können. Sie wäre auch beherrschbar gewesen, wenn nicht nach 1968 und verstärkt nach der Wiedervereinigung eine universalistische Ideologie den Staat erobert hätte, die den Asylparagraphen des Grundgesetzes als Argument anführte, um dem wiedervereinigten Deutschland de facto das Selbstbestimmungsrecht zu bestreiten und seine Pflicht zu proklamieren, sich den Individualansprüchen von Interessenten aus aller Herren Länder zu öffnen.

    Das „Bleiberecht“ von Schwerkriminellen steht mittlerweile höher als das Interesse der angestammten Bevölkerung und des Staates. Und die in den langen Wohlstandsjahren staatspolitisch desinteressierten Bürger, die ihre Wahlentscheidungen danach ausrichteten, wer ihnen am meisten Daseinsfürsorge versprach, haben sich vom Sozialstaat abhängig gemacht.

    Auch Mentalitäten sind veränderbar
    Nun, da ihm humanitaristische Ideologen eine Staatsidee zugrunde legen, die auf seine Abschaffung als Land der Deutschen hinausläuft, können sie seiner Repression nichts entgegensetzen.

    Freilich sind Gesetze und sogar Mentalitäten veränderbar. „Wenn der Tag kommt, an dem die Frage auftaucht: Deutschland oder die Verfassung, dann werden wir Deutschland nicht wegen der Verfassung zugrunde gehen lassen.“ Das sagte Reichspräsident Friedrich Ebert (SPD) – damals, als die deutsche Linke noch über Geist und Willen, über Ehr- und Verantwortungsgefühl für das eigene Land verfügte.
    Mittwoch, 09.01.2008

    http://jungefreiheit.de.dedi757.your-server.de/Single-News-Display.268+M553cbad1c8c.0.html

    Die Ideologie der Multikultur kommt in dem Gewand der Toleranz, Weltoffenheit und des Pluralismus daher. Unter der Ägide der „Menschenfreundlichkeit“ verbirgt sich ein dunkler Kern: Die Abschaffung und die Zerstörung der (europäischen) Nationalstaaten. Im Übrigen ist das kommende „Chaos“ gewollt, denn anschließend werden die Ideologen verkünden, daß nur noch ein autoritär-sozialistischer, suprantionaler Staat („One-World-Government, propagiert von Größen wie Kissinger,Rockefellers, „Logen“ wie die Bilderberger, Club of Rome“, die Fabiers, de CFR u.a.).

    Masseneinwanderung dient der Umverteilung und der Verarmung, der Anarchie und die Ausbreitung asozialer Verhältnisse, um eben die schrittweise Durchsetzung autoritärer Kontrolle mit der offenen Zustimmung der gepeinigten Bürger durchsetzen zu können. Die EU ist nur dder erste Schritt, von der europäischen Union zur Weltunion, eine Weltgemeinschaft ohne Schranken und Grenzen. Führen tuen natürlich die „Eliten“, die „Ein-Weltler“. Dafür müssen die Nationalstaaten zerstört werden. Sie haben bereits einen großen Teil ihrer staatlichen Souveränität abgegeben. Wir leben damit in einem Land mit einem Scheinparlament (zur Beruhigung der Öffentlichkeit), wir leben in einer Schein-Demokratie. Gewisse Dinge werden gar nicht mehr vom deutschen Volk (was in Westdeutschland zuerst verschwinden wird)über die Wahl ihrer Vertrauensleute und Parteien entschieden. Mehr als 83 Prozent der Gesetze werden von der EU-Kommission auf den Weg gebracht. D.H., z.Z. entstehen noch etwa ein Fünftel der Gesetze im deutschen Bundestag. Eigentlich müßte dies zu einer Kürzung der Abgeordneten-Diäten um 80% führen.

    Kurzum: Die Bundesrepublik ist kein souveräner Staat. Die Aufrechterhaltung der Feindstaatenklausel der UNO für Deutschland und Japan, „Kanzlerakte“ (Briefing des Kanzlers durch die „Eingeweihten in Washington“ u.a.m. sollten einen bewußt machen was es bedeutet, wenn Stefan Luft in seinem Buch referiert: Die Anwerbung (auch noch!) türkischer Gastarbeiter wurde von der damalige Adenauerregierung abglehnt. Man sah keinen gesellschaftsfördernden oder wirtschaftliche Bedarf. Bestimmte Kreise in Washington sahen das anders. Und so mußte die Bundesrepublik auf die Forderungen aus Ankara eingehen.
    Heute wird Deutschland in den USA als ein bilinguales Land vorgstellt.
    Bei Sprachen heißt es: In Deutschland wird deutsch und türkisch gesprochen.Die Zukunft läßt sich nicht selten aus der Vergangenheit ableiten. Die Multikultur-Ideologie geht zeitlich weit zurück und wurde nicht von den „Grünen erfunden“.

    http://www.islamisierung.info

  11. #3 Kufar4Life (12. Jan 2008 00:21)

    Wenn Ihr so etwas Infameslest, vergesst nicht: Da beschweren sich Leute, die in ihrem eigenen Land KEINE Religionsfreiheit gewähren!

    Unglaublich, nicht wahr! Alleine das schon müßte jeden Träumer wach rütteln. Aber für Gutmenschen ist das mit der Doppelmoral natürlich alles kein Problem, darin sind sie geübt, man denke nur an die unterschiedliche Behandlung von links- und rechtsextremer Gewalt.

  12. Interessant an dieser Sache ist, dass das direktdemokratische Element des Referendums sich eben in keiner Weise „politisch korrekt“ steuern lässt. In dieser reinsten Form der Demokratie entscheidet eben keine Korporation, sondern der einzelne Wähler! Am Ende zählt nur das Ergebnis!

    Und das solche Ergebnisse eben nicht steuerbar sind, haben all die gescheiterten EU-Referenden europaweit ja deutlich gezeigt.

    Ist es deshalb verwunderlich, dass ein EU-Referndum in Deutschland daher nicht mal ernsthaft zu Diskussion stand????

    Irgendwie sehr ironisch, dass gerade die reinste Form der Demokratie in Deutschland keine Chance hat! Nicht, dass wir plötzlich alle „politisch inkorrekt“ abstimmen…

    Es lebe die Schweiz!

  13. So langsam fangen also nicht nur die nationalen Konflikte an, sondern auch die Internationalen !

    Das wird ein Jahr !

  14. Christen und Juden sind in Saudi-Arabien schwersten Repressionen ausgesetzt und dürfen ihren Glauben NICHT öffentlich praktizieren.

    Kein Jude darf in Saudi-Arabien überhaupt einreisen und wenn Du als Saudi zum Christentum konvertierst, wirst du auf „Chop-Chop-Square“ in Riad enthauptet!

  15. Und was machten die Saudis beim Golfkrieg vor 18 Jahren?
    Zuerst riefen sie die „christliche Welt“ zur Verteidigung ihrer Freiheit gegen den aggressiven Saddam auf. Dann mussten die roten Kreuze auf den Sanitätsfahrzeugen überstrichen werden, weil der Anblick des Kreuzes für einen Moslem ein Ärgernis darstellen würde.

  16. Langsam reichts echt.

    Können die nicht endlich mit dem „Heiligen“ Krieg anfangen?

    Diese Irrlehre ist auf Angst vor einem Allah gebaut, den es garnicht gibt.
    Denn selbst den Islam zu hinterfragen ist ja eine schwere Sünde für die Deppen.

    Dann kann man nur die Scheuklappen anziehen und darauf los heulen mit ihrer Dummheit wie die es ja tun.

    Langsam reichts aber gewaltig.

    Die sollen sich ihren Kinderschänderpropheten sonstwo hinschieben.

    Und ihre Minaretten und ihren Koran können die sich ebenfalls in ihre muslimischen Ä****e schieben.

    Das ist eine lächerliche, verblödete und angsterfüllte Krankheit, die man endlich mal mit Antibiotika in den Griff bekommen sollte.

    Einige Ärzte wie die Frau Köhler oder auch Herr Bush könnten vielleicht endlich diese Medizin verschreiben.

  17. Eigendlich wollte ich nach einem bestimmten Zitat suchen, bin aber auf folgendes gestoßen:

    „Wenn die Regierung sich schon ein neues Volk suchen möchte, sollte sie das alte vorher fragen.“

    Dr. Peter Gauweiler in seiner Forderung nach einem Referendum zur „Doppelten Staatsbürgerschaft“. (Quelle: BILD vom 13.01.1999)
    ————
    „Die europäische Vereinigung ist ein Werk der Bürokraten. Die Völker und Nationen haben keinerlei Anteil.“

    Professor Bernd Rabehl, einstiger Weggefährte von Rudi Dutschke und Studentenrebell, heute Soziologieprofessor an der FU Berlin
    ————
    „In Europa bedeutet diese politische Überfremdung die grundlegende Zerstörung von Volk und Kultur, vor allem dann, wenn die Zersetzung der nationalen Identität bereits so weit fortgeschritten ist durch die kapitalistische Umwertung der Werte wie in Deutschland.“

    Professor Bernd Rabehl, anläßlich der „Bogenhausener Gespräche“ 1998. (Quelle: Die taz, Weihnachtsausgabe 1998)
    ————-
    ————-

    „Der Schuldpranger der deutschen Verbrechen am 2. Weltkrieg soll alle kommenden Verbrechen überdecken, und ein Volk ohne Kultur kann zu allem verleitet werden, zumal es von „Eliten“ beherrscht wird, die von außen geprägt werden und keine innere Verantwortung tragen.“

    Professor Bernd Rabehl, siehe oben

  18. TV-Tipp – schon mal vormerken!

    Islamismus: Schicksalsfrage für Europa?

    Paris-Berlin, die Debatte
    ARTE, 24.01.2008 um 23.15

    Gäste:
    – Seyran Ate?
    – Mahnaz Shirali
    – Bassam Tibi
    – Hans-Peter Raddatz

    Moderation: Thea Dorn

    Mehr Infos zur Sendung, zu den Gästen, zur Umfrage u. einem speziellen Forum zum Thema:

    http://www.arte.tv/de/1855856.html

  19. lasst es uns anfangen, wir werden nie einen besseren zeitpunkt erwischen !!

    eine neue partei muss her, deutschland erwache.

    pro deutschland klingt schon mal nicht schlecht.

  20. Die Gästeliste klingt ja vielversprechend. ^^

    Und zu #17

    ja nicht nur die Flagge sondern gleich eine „Propheten“ Puppe mit einem Kind da unten hängend, die wiederum ein Teddy in der Hand hält, der wiederum ein Namensschild mit dem Namen Mohammed mit sich trägt und in der anderen Hand ein Messer…

  21. @Wotan,

    ich wäre schonmal dabei.

    -Deutschland erwache.
    -Die Vereinigung der Nichtmuslime ^^
    -Antislam Partei
    -MPD (MenschlicheParteiDeutschland)

    ^^

  22. Wer sich da wohl zu Wort meldet? 😀

    Plakate mit Aufruf gegen den Islam
    Aufregung in St. Veit. „Islamisierung stoppen!“ steht auf Plakaten, die in der Innenstadt aufgetaucht sind. Die Polizei ermittelt wegen „Verhetzung“.
    „Islamisierung stoppen!“ Plakate mit diesem Aufruf sorgen derzeit in St. Veit für Aufregung. Jetzt ermittelt die Polizei.

    Plakate. Ein Unbekannter hat in der Innenstadt farbig bedruckte A4-Blätter aufgehängt, auf denen unter anderem eine Statistik über Muslime in Österreich, Aufrufe sowie als Hintergrund ein Kärntner Wappen zu sehen sind. Gefunden wurden diese unter anderem auf Papp-Faschingsherzogen, Haustüren und nahe des Schulzentrums.

    Ermittlungen laufen. „Wir ermitteln, ob es sich beim Text um Verhetzung handelt“, sagt Bezirksinspektor Rudolf Ruhdorfer von der Polizei St. Veit. Was sicher nicht erlaubt ist, ist das Aufhängen der Plakate – so etwas bedarf einer Bewilligung. Sollte es sich tatsächlich um Verhetzung handeln, muss der unbekannte Verfasser gefunden werden. Die Polizei St. Veit bittet daher die Bevölkerung um Mithilfe: Wer diesbezüglich etwas beobachtet hat, soll sich an die Polizeiinspektion der Stadt wenden.

    Wunderbar.
    Aber die PI-News Aufkleber sind doch erlaubt oder? 😛

    Vielleicht wachen einige Länder ja endlich auf..

  23. 24 Espada# Wenn wir uns jetzt nicht trauen, wann dann??

    Das Eis ist gebrochen. Über ein bisheriges Tabuthema wird gesprochen also ist es kein Thabuthema mehr 🙂 Ich bin sicher das jetzt viel bewegt werden kann. Auch privat weiche ich keinen Milimeter mehr zurück. Ich bemerke Ihre Angst und Unsicherheit. Das ich der Weg – Vor und nie mehr zurück. Schon zuliebe meinen Kindern und Enkelkindern.

  24. *ähem* es ist spät am Abend bzw. früh am morgen, aber vielleicht bingt Flaggen Schlüter etwas Aufklärung in die ganze Sache. Auch wenn GEZ-ÖR-PC: Es lohnt youtube nach weiteren Extra3 Produktionen zu durchsuchen. Krasse Tib von mich: Ali Schlüter !

  25. Meine Heimat Hamburg hat 2 Davidsterne und 1 Christenkreuz…..wie lange noch. Wahrscheinlich wird irgendwann ein Hammer und Sichel sorry eine Sichel dazu kommen. Nur eine Frage der Zeit.

  26. Ich würde vorschlagen, daß alle PI-Kommentatoren und Leser, das Templerkreuz in irgendwelcher Form, wie auch immer, an ihrer Kleidung zu tragen.

    Zumindestens Denen, es beruflich und gesellschaftlich möglich ist.

    Christen, Atheisten und Juden müssen zusammenhalten, gegen diese barbarische Religionsideologie. Schließe hier auch nicht Menschen anderer Religionen aus.

    Vielleicht entsteht daraus eine Bewegung, die den Rot-Grünen Faschismus und die Gutmenschideologie hinwegfegt.

  27. Vorsicht Ironie…muß man sagen wegen PC Watch.

    80 Prozent der Serientäter in Berlin seien nichtdeutscher Herkunft

    …wie schafft man es das die Kriminaltätsrate sinkt….man weißt sie aus.

    Wie schafft man es das die Deutsche Kriminalitätsrate steigt. …. man bürgert ein.

    mfg.

  28. Falsche Reaktion des Botschafters

    Der Botschafter hätte protestieren sollen, dass die Schweiz keine Einmischung in die inneren Angelegenheiten akzeptiere und zweitens, dass die Schweiz im Gegensatz zu den Mitgliedstatten der OIC eine Demokratie hat. Frau SP-Bundesrätin Calmy-Rey massregeln Sie diesen Botschafter!

  29. Einer noch..der ist aber nicht witzig. Ehrlich Leute darüber lachen darf man nicht.

    Wie erhöht man den IQ bei Musels…man nimmt ihn den Quran weg.

  30. #21 Wotan (12. Jan 2008 02:00)

    lasst es uns anfangen, wir werden nie einen besseren zeitpunkt erwischen !!

    eine neue partei muss her, deutschland erwache.

    pro deutschland klingt schon mal nicht schlecht.

    Ich habe sicher nichts gegen eine neue Partei, aber bitte nicht in einer peinlichen Anlehnung an unseelige Zeiten vor über 60 Jahren.

    Ich möchte Herrn Herre doch bitten NSDAP Gedankengut hier fern zu halten, denn das ist für diesen bisher sehr guten Blogg äußerst kontraproduktiv.

  31. Das gibt die Möglichkeit, über die
    Kairoer Erklärung der Menschenrechte
    insbesondere Arikel 24 zu informieren.
    Denn diese „Menschenrechte“ stammen von der OIC

  32. Ist die Aufregung nötig? 😉

    Sie hat den Schweizer Botschafter in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad vorgeladen. Maurice Darrier soll subito Auskunft geben, was es mit dieser Initiative auf sich hat. Denn die Muslim-Staaten sehen diese als Bedrohung ihrer Religionsfreiheit.

    Selbstverständlich hat nach dem Selbstverständnis der Rechtgeleiteten der Islam das Recht, nein er hat die Pflicht, sich mit Feuer und Schwert zu verbreiten. Es ist das von Allah verbriefte Recht, auch im tiefsten Appenzeller Land Moscheen zu bauen sowie Allah den Gläubigen Des Grossen Pädophilen Propheten die ganze Erde geschenkt hat.

    Selbstverständlich ist es verboten, in Saudi Arabien Kirchen zu errichten und genauso selbstverständlich müssen christliche Missionare geköpft werden.

    Nur völlig Vernebelte können glauben, dass es da eine gewisse „Gleichberechtigung“ gibt.

    „Der Islam kommt, um zu herrschen, nicht um beherrscht zu werden“. das lernen schon die Schulkinder im österreichischen Islam Unterricht.

    Also seid demütig und senkt den Blick vor den wahrhaft Gläubigen!

  33. Ist das nicht komisch? Die Schweizer Initiative gegen Minarette gibt es doch schon eine ganze Weile und die Saudis muckieren sich „erst jetzt“?

    Es könnte aber auch noch ein anderer Gedanke dahinter stecken:

    Da die Schweiz nicht zur EU gehört, steht dieses kleine schöne Land „alleine“ da, was natürlich wesentlich einfacher zu „reformieren“ ist, als ganz Europa.

    Solange die Saudis die von ihnen geforderte Religionsfreiheit in ihrem eigenen Land nicht gewähren, haben die keine Forderungen zu stellen. War das nicht auch Saudi Arabien, wo keine Bibel mit ins Land eingeführt werden darf? Die sollen mal ganz schnell ihre Füße still halten.

  34. Solange Saudi Arabien wegen Öl von allen Staaten der Erde kriecherisch hofiert wird, lassen sich diese Staaten auch auf der Nase herumtanzen.

    Als die kölner Bezirksregierung die von Islamisten unterwanderte König Fahd Akademie in Bonn schließen wollte, wurde sie von übergeordneter Behörde zurückgepfiffen.
    Eine Schließung hätter nämlich die guten wirtschaftlichen Beziehungen gefährdet.

  35. Das was Deutschland und alle anderen europäischen Länder gegenüber dem Islam betreiben ist eine Appeasement-Politik (Appeasement=Beschwichtigung). Diese hat auch der ehemalige britische Premier Chamberlain gegenüber Hitler betrieben. Wir alle wissen was dabei rausgekommen ist…Geschichte wiederholt sich…Ich freue mich schon auf die nächsten Landtagswahlen in NRW:=)http://www.pro-nrw.org/

  36. Zitat36 Herakleitos)
    Der Botschafter hätte protestieren sollen, dass die Schweiz keine Einmischung in die inneren Angelegenheiten akzeptiere und zweitens, dass die Schweiz im Gegensatz zu den Mitgliedstatten der OIC eine Demokratie hat. Frau SP-Bundesrätin Calmy-Rey massregeln Sie diesen Botschafter!

    Wenn der Schweizer Botschafter protestiert hätte, hätte die islamservile Links-Aussenministerin Calmy-Rey, die auch die Araber nicht mit dem Anblick des Roten Kreuzes provozieren mag, ihn gemassregelt.
    http://www.nzz.ch/2005/11/28/al/newzzEGKJVV0B-12.html
    http://www.giga.de/features/storyarchiv/00128793_roter_kristall_als_neuer/

    Die linke Pro-EU-Fraktion hat Zukunft, auch in der Schweiz, wo an linksfaschistischen Demos mit Moslems israelische Fahnen verbrannt werden können ohne jedes gerichtliche Nachspiel. Auf dem Bundesplatz vor dem Tempel der Schweizer Demokratie sah es bei der Mohammedaner-Demo gegen die Demokratie und die Pressefreiheit aus wie in einer Moschee, soviel A….l.. erhoben sich da. Das stinkt zum Himmel. Sie trugen Transparente wie „Religion kommt vor Demokratie“. Alles ganz legal legal wie die Quds-Demonstrationen in Berlin, wo sich die alten Linksfaschisten mit ihren neuen totalitären Glaubensbrüdern treffen.

    Auch zugereiste internationaslsozialistische Schlägerbanden konnten vor dem Bundeshaus ungestört und gut organisiert ihr Unwesen treiben gegen eine SVP-Versammlung.

    Islamkritiker werden in der Schweiz mit dem Rassismusartikel bedroht. Und die oberste Bundesgouvernante Calmy-Rey kann im Ausland (bei ihrem Besuch in Spanien) die Schweizer Minarettinitiatie öffentlich als Verstoss gegen das EU-Recht kritisieren; also in Al Andalus die Schweizer direkte Demokratie desavouieren.

    Ich sehe schwarz für diese Initiative, denn Linksgrün hat nach wie vor Narrenfreiheit. Und Islambanking kann auch den Volkswillen überwalzen, obwohl der noch nicht ganz so untertänig ist wie in Deutschland. Aber mit 20% Ausländern aus dem Monokulturkreis, mit entsprechend hoher Schwerkriminalitätsrate, hat das einst friedliche Land auch eine entsprechend grosse Migrantenlobby von Freunden der Religion des Friedens und der Toleranz, die von der Asylindustrie lebt und die Einbürgerung aller Kriminellen anstrebt, der schlagkräftigen Stosstrupps der Islamisierung, gedeckt durch das Bundesgericht mit Alt-68er Besetzung. Der Täterschutz der Linken ist in der Schweiz ebenso schamlos wie in Deutschland, die Kriminellenlobby macht sich unverhohlen lustig über die Opfer. Was sie dabei an Stimmen der SchweizerInnen verliert, gewinnt sie an Unterstützung durch die Islamisten, als deren Vorhut und Nachhut sie agiert.

    Noch ist die Schweiz eine Demokratie, vielleicht die letzte in Europa. Aber sie ist ebenso bedroht von der EU wie von seinerzeit von Deutschland. Die Internationalsozialisten sind wieder gut aufgerüstet…

  37. #20: Bloß nicht anschauen. Bassam Tibi, mein spezieller Freund! Glaubt mir, ich hatte ihn in mehreren Seminaren in Göttingen als Prof. Dieser Mann ist ein Fundamentalist. Was er da unter „Euroislam“ verkaufen will ist nichts anderes als die Islamisierung Europas.
    Ich habe mich ihm damals entgegen gestellt und gesagt, wenn die Muslime so weitermachen können wir uns eines Tages bei ihnen bedanken, weil es zur Rechristianisierung gekommen ist.
    Erst hat er mich ausgelacht, dann nachgedacht dann recht gegeben und dann gehofft, daß Muslime trotzdem in Europ leben können.
    Wir er außerdem immer die Toleranz des Islam in den Vordergrund stellt ist eine Farce.
    Spricht man ihn auf die Greuel an, so sagt er einem, das im Koran einige Dingen stehen, die andere, ältere Texte revidieren.
    Dieser Mann ist ein falscher Fuffziger. Lasst euch von ihm nicht einlullen.

  38. Saudi Arabien kritisiert die Religionsfreiheit in der Schweiz.

    Man sollte jetzt man die Religionsfreiheit der beiden Länder vergleichen.

    Ich zweifle aber sowieso, dass die Vorlage durchkommt. Was aber wichtig ist, dass das Thema Islam diskutiert wird. Hier kann die Pro-Multikulti Fraktion in der Debatte nur verlieren. Freue mich schon auf die Arena zum Thema.

  39. Jetzt reichts der Muslim-Staatengemeinschaft, wie DRS 1 heute meldet. Sie hat den Schweizer Botschafter in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad vorgeladen. Maurice Darrier soll subito Auskunft geben, was es mit dieser Initiative auf sich hat. Denn die Muslim-Staaten sehen diese als Bedrohung ihrer Religionsfreiheit.

    Da versuchen die Saudis, Einfluß auf die innerstaatlichen Angelegenheiten der Schweiz Einfluß zu nehmen! Eine Bürgerinitiative gegen den Minarettbau: Geht nicht!

    Im Gegenzug sollte die Schweiz darauf bestehen, in Saudi-Arabien und besonders in Mekka Kirchen bauen zu dürfen, darauf bestehen, daß auch Nichtmuslime Zugang zu Mekka haben, daß Reisende Bibeln mitnehmen und ihren Glauben in Saudi-Arabien ausüben dürfen…und dann sind wir irgendwann auch einmal bei der Infragestellung der in Saudi-Arabien bindenden Verschleierungspflicht.

  40. Ob Klimaerwärmung oder nicht, wir müssen weg vom Erdöl, denn jeder Euro an der Tankstelle unterstützt den islamischen Terror, dessen Vorreiter nicht Pakistan, sondern Saudi-Arabien ist.

  41. …ganz abgesehen davon, dass Minarette etwa so hässlich anzusehen sind wie Pershing IIa Raketen.

  42. „Gegner der Minarett-Initiative argumentieren mit einem möglichen Schaden für den Schweizer Tourismus und eventuellen ausbleibenden Investitionen aus bestimmten Ölimperien!“

    ich glaube,für ihre interessen würden die finanzwächter in der schweiz sogar moscheen finanzieren!

    charakterlose arschkriecher!

  43. @ ALLE, zur Erinnerung

    Passend zum Theme: Petition zur Änderung des Artikel 4GG

    Grundgesetz: Religionsausübung
    Eingereicht durch: Katja Wolf am Dienstag, 20. November 2007

    Mit der Petition soll eine Ergänzung des Artikels 4 Abs. 2 Grundgesetz (GG) wie folgt erreicht werden: Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet, soweit sie nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung verstößt.?

    Begründung:
    Die Auseinandersetzungen um die in Artikel 4 GG geschützte Religionsfreiheit und der daraus resultierenden gesellschaftlichen Folgen nehmen an Schärfe zu. Insbesondere der Islam ist für viele Deutsche (ich schließe mich hier ausdrücklich ein!) schwer einzuschätzen und ruft Ängste hervor.

    Meine Hauptangst besteht beispielsweise darin, dass ich davon ausgehe, dass ein Ziel einer Vielzahl ranghoher Muslime darin besteht, die Schari’a auch in Europa (und somit auch in Deutschland) einzuführen. Eine Änderung des Artikels 4 GG, so wie ich sie vorschlage, würde meines Erachtens hier eine klare Grenze aufzeigen, die sowohl symbolischen als auch rechtlichen Charakter hätte.

    Dafür das wir hier bei über 25000 Seiten zugriefen liegen finde ich die Anzahl der Unterstützer mit 1326 sehr wenig

    Für alle die, die noch nicht unterschrieben haben hier klicken:
    http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=592

    Also Werbung machen bis zum 30 Januar ist nicht mehr viel zeit.

  44. Wie einige Menschen langfristig die Entwicklung für Deutschland planen, kann man u.a. HIER schon sehen.

    Die Vorzeichen dafür können wir in diesen Tagen erleben.

  45. #48 Krzyzak
    Bloß nicht anschauen. Bassam Tibi, mein spezieller Freund! Glaubt mir, ich hatte ihn in mehreren Seminaren in Göttingen als Prof. Dieser Mann ist ein Fundamentalist. Was er da unter “Euroislam” verkaufen will ist nichts anderes als die Islamisierung Europas.
    Ich habe mich ihm damals entgegen gestellt und gesagt, wenn die Muslime so weitermachen können wir uns eines Tages bei ihnen bedanken, weil es zur Rechristianisierung gekommen ist.
    Erst hat er mich ausgelacht, dann nachgedacht dann recht gegeben und dann gehofft, daß Muslime trotzdem in Europ leben können.
    Wir er außerdem immer die Toleranz des Islam in den Vordergrund stellt ist eine Farce.
    Spricht man ihn auf die Greuel an, so sagt er einem, das im Koran einige Dingen stehen, die andere, ältere Texte revidieren.
    Dieser Mann ist ein falscher Fuffziger. Lasst euch von ihm nicht einlullen.

    Sehe ich ebenso. Ich habe Bassam Tibi in der Urania in Berlin gehört. Er ist bekennender Moslem und sagt der Islam ist grundsätzlich gut. Sein Vortrag war mit dem Rezitieren von Koranversen durchsetzt. Er versucht einen nicht existenten Euro-Islam zu verkaufen, der nirgendwo funktionieren kann. Bassam Tibi gehört mit zur „fünften Kolonne“ des Islam.

  46. Das Verbot von Minaretten ist nur der erste Schritt, als nächstes sollte der Bau von weiteren Moscheen verboten werden; ein Moschee-Moratorium sozusagen. Ich habe es so satt, dass diese Leute in meinem Land immer nur Forderungen stellen, sich nicht integrieren und immer beleidigt spielen. Was erlaubt sich Saudi-Arabien eigentlich, sich in unsere inneren Angelegenheiten einzumischen? Die sollen mal vor ihrer eigenen Tür kehren, bevor sie der Schweiz Verstösse gegen die Meinungsfreiheit vorwerfen. Jetzt muss ich aufhören zu schreiben, mein Blutdruck erreicht zu hohe Werte, wenn ich an diese Leute denke. Wenn es ihnen in der Schweiz nicht passt, ab nach Saudi-Arabien, aber stante pede!

  47. Die Rot-Grünen werden schon ihren Dhimmistatus zu verteidigen wissen. Die Zakahsteuer (Entwicklungshilfe) fließt ja schon reichlich in die Lande des Satans.

  48. Ausgerechnet in Saudi-Arabien sieht man die Religionsfreiheit bedroht, Saudi-Arabien ist das Land der Religionswächter, wo das Christentum verboten ist, der Bau von Kirchen sowieso. selbst als Tourist sollte man besser keine Bibel im Gebäck haben oder ein Kreuz an einer Halzkette tragen. Der Abfall vom Islam wird immer noch mit dem Tode bestraft soweit ich weiß, und die wollen uns über Religionsfreiheit belehren (und in anderen islamischen Ländern sieht es auch nicht viel besser aus).

    http://www.focus.de/politik/ausland/papst/vatikan_aid_138381.html

    http://www.jesus.ch/index.php/D/article/152-International/9838-Christen_in_Saudi-Arabien/

    Selbst das Auswätige Amt weißt darauf hin, natürlich diplomatisch verklausoliert:
    „Die in Saudi-Arabien geltenden gesellschaftlichen Regeln müssen beachtet, insbesondere auffällige Kleidung und Zurschaustellung oder gar Verteilung christlich-religiöser Symbole vermieden werden.“

    http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/SaudiArabien/Sicherheitshinweis.html

    Ich habs hier schonmal geschrieben, die Klimahysterie ist Klasse, sie sollte auf Pi kein Thema mehr sein, jeder Liter Öl den wir nicht verbrauchen macht uns unabhängiger von denen, und deren Macht sinkt so gegen Null.

    Todesstrafe für „Abfall vom Islam“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Apostasie_im_Islam

  49. @54 rechtsanvolt
    “blockquote>ZitatGegner der Minarett-Initiative argumentieren mit einem möglichen Schaden für den Schweizer Tourismus und eventuellen ausbleibenden Investitionen aus bestimmten Ölimperien!”
    ich glaube,für ihre interessen würden die finanzwächter in der schweiz sogar moscheen finanzieren!
    charakterlose arschkriecher!<

    Nicht weniger als die EU-Financiers des arabischen Terrors und die deutschen Iran-Geschäftspartner…

    „59 Martin aus Zuerich
    Die dänischen Karikaturen waren auch schon Monate als, ehe der moslemische Lynchmob mobilisiert wurde. die haben vielleicht erst die Bundesratswahlen abgewartet. Hinzu kommt die einheimische linksfaschistische Meinungsmafia, die gegen die Initianten als „Rassisten“ mobil macht. Vielleicht hat der Grüne Bonze und Altastalinist Daniel Vischer den Tip für das Timing gegeben, wer weiss.
    Das sind dieieselben Kreise, die auch die Holocaust-Experten aus Teheran in die Schweiz einladen möchten…

  50. Die Organisation islamischer Staaten (OIC), insbesondere die Saudis, haben deshalb so große Sorge, weil die Signalwirkung bei einem Erfolg dieser Initiative europaweit Auswirkungen hätte. Das muss unter allen Umständen verhindert werden. Ich wünsche den Kindern Wilhelm Tells Standfestigkeit, Besonnenheit und vor allen Dingen Erfolg!

  51. Verlogenes Gesocks und einige Dhimmi Politiker haben nichts besseres zu tun als denen in den Hintern zu kriechen.

    Gerade Saudi-Arabien müsste sich ganz still und leise verhalten wenns um Freiheiten geht.

  52. Verheimlichte EU-Vereinbarungen mit 10 asiatischen und nordafrikanischen Staaten

    Auszüge aus der Barcelona/Euromediterranien-Erklärung von 1995:

    Die die Euro-mediterrane Partnerschaft ist zwischen der EU, Marokko, Algerien, Tunesien, Ägypten, Jordanien, der Palästinensischen Selbstverwaltung, Syrien, der Türkei und Israel eingegangen.

    Vorgesehen sind:

    Die Errichtung einer gemeinsamen Freihandelszone sowie ab 2010 der Anfang eines wirtschaftlichen Zusammenschmelzens
    Wesentlich mehr EU Geld für die Partner und
    Eine Kulturelle Partnerschaft.
    Respekt vor dem Islam wird von der EU garantiert

    http://balder.org/avisartikler/Barcelona-Deklaration-Euro-Mediterranien-Deutsch.php

    Wird wieder einmal Zeit, daran zu erinnern, wem Europa dieses Debakel zu verdanken hat.
    Bitte die weiterführenden Links anklicken.

  53. #17 Vencedor

    „Und ihre Minaretten und ihren Koran können die sich ebenfalls in ihre muslimischen Ä****e schieben.“

    Immerhin strecken die beim Gebet ihre Ä****e gen Mekka, ohne es zu ahnen.
    Die Erde ist nämlich rund ! 😛
    Aber das ist den Muslimen vermutlich noch nicht aufgefallen.
    Wie #66 Die Realitaet richtig angemerkt hat:
    Islam = Moslem = Dummheit.

    Echnaton

  54. Riad, Mekka oder sonstwas…
    Alles keine Probleme, die sich nicht durch 150kT, hochgezogener Sprengpunkt lösen ließen.
    Sollte jemand in Besitz einer Atomrakete kommen, bitte nach Wahl u.a. Zielkoordinaten in den Feuerleitrechner einspeisen.

    Riad: 24°37’34.18″N / 46°42’45.77″O
    Mekka: 21°25’27.29″N / 39°49’37.10″O

    Natürlich könnte man sich auch in den Rechner des Pentagon hacken, was ja angeblich nicht so schwer sein soll…

    Und schon hätte die Menschheit ein Problem weniger…

  55. Die Schweizer haben es gut…
    Dort sind Volksabstimmungen möglich.

    Dumm dass gerade die (sogenannten) Konservativen dagegen sind!

    Seid realistisch: Eine neue Partei wirds nicht geben! Es muß über den Umweg der Volksabstimmung passieren! Wählt Parteien die für diese sind, es ist der einzige Weg!!

  56. Nicht nur die Fahne der Schweiz steht zur Disposition. Die Nordländer, die Engländer, die Georgier, die Pfadfinder – alle versammeln sich unter einem Kreuz, welches ihre Länderfahne oder ihr Wappen ziert! Ein Mailänder Fußballclub trägt das Kreuz. Und wer kommt mit einem Kreuz zur Fußball-Europameisterschaft in die Schweiz? Werden die Türken protestieren, wenn sie auf einen solchen Gegner treffen?
    All diese Länder und Vereinigungen stehen auch zu ihrer Fahne. Hier in Deutschland wird ja nicht danach gefragt, weil s/r/g ja noch unverfänglich ist. Claudia Roth hätte sicher lange eine Umdekorierung gefordert. Aber unsere Nationalhymne sagt wenig über Muslime aus. Das wäre doch der Ansatz, nun mal endlich den Text zu ändern! Einigkeit und keine Freiheit…wie in Türkisch Vaterland.. z.B.

Comments are closed.