Print Friendly, PDF & Email

bildblog.jpg

„Anhaltspunkte für eine missbräuchliche Verwendung des Beschwerderechts“ , sieht der Geschäftsführer Lutz Tillmanns des Deutschen Presserats im Fall des Bildblogs gegeben. Nach einer Beschwerde des Springerverlages wird der Presserat sich jetzt mit Stefan Niggemeiers Blog befassen, dem vorgeworfen wird, Beschwerden über die Bildzeitung aus kommerziellen Interessen zu veranlassen.

Der evangelische Pressedienst (epd) berichtet:

Der Axel Springer Verlag hat beim Deutschen Presserat beantragt, dass die kritische Internetseite „Bildblog.de“ keine Beschwerden bei dem Selbstkontrollgremium mehr einreichen darf. „,Bildblog‘ handelt wie ein Abmahnverein und instrumentalisiert den Presserat für eigene kommerzielle Interessen“, sagte Verlagssprecher Tobias Fröhlich am 19. Februar dem epd.

Fröhlich erklärte, es gehe dem Verlag nicht um die Anzahl der bisher von „Bildblog“ eingereichten Beschwerden, sondern „um das Prinzip“. Durch das Aufkommen von Blogs sei eine ganz neue mediale Situation entstanden. Man müsse hier auch den Anfängen wehren, bevor sich Nachahmer fänden, die den Presserat missbräuchlich in Anspruch nähmen. „Bildblog“ wolle nicht Missstände aufdecken, sondern Werbung für die eigene Internetseite machen.

Nach Angaben von Tillmanns hat „Bildblog“ in den vergangenen dreieinhalb Jahren zwölf Beschwerden gegen die „Bild“-Zeitung beim Presserat eingereicht. Davon seien bisher neun behandelt worden. In keinem Fall sei eine Rüge ausgesprochen worden, lediglich vier Missbilligungen und ein Hinweis. In den anderen Fällen seien die Beschwerden als unbegründet zurückgewiesen worden. Die noch offenen Beschwerden würden bis zur Plenumssitzung am 12. März nicht behandelt.

Tillmanns sagte, für Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung sei immer das Plenum des Presserats zuständig. Auch die Missbrauchskontrolle obliege dem Plenum. Die Sperrung eines Beschwerdeführers wäre laut Tillmanns ein „Novum“ in der Geschichte des Presserats, jedoch sei sie theoretisch möglich. Im Fall „Bildblog“ lägen zumindest „Anhaltspunkte für eine missbräuchliche Verwendung des Beschwerderechts“ vor, so der Geschäftsführer.

Die Betreiber des Bildblogs, deren Versuche, Rügen des Presserates gegen die Bildzeitung zu erwirken, nach eigenen Angaben seit Jahren regelmäßig scheitern – in anderem Zusammenhang würde man wohl von Spam sprechen – geben sich amüsiert:

„Wir verfolgen die Sorge der Axel-Springer-AG um das Wohlergehen des Presserates und die Bewahrung publizistischer Grundsätze wie dem der ,Wahrhaftigkeit‘ amüsiert und lassen uns gerne von der Entscheidung des Presserates überraschen“, erklärten Schultheis und Niggemeier.

Zuletzt wurden Niggemeier von einem Urteil des Landgerichtes Hamburg überrascht, das ihn zur verstärkten Kontrolle der Kommentare auf seinem Blog verdonnerte. Warten wir ab, wie diesmal der Presserat entscheidet.

UPDATE: Eine qualifizierte Würdigung des Lebenswerkes des „Erbsenzählers“ Niggemeier findet sich aktuell auf der Achse des Guten: Henryk . Broder: Niggemeier und Co: Die Laus, die brüllte. Zitat: „So wichst zusammen, was zusammen gehört.“ Lesen!

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

45 KOMMENTARE

  1. Das Urteil des Langerichts Hamburg bezieht sich nicht auf das BILDblog.
    Auf BILDblog gibt es gar keine Möglichkeit zu kommentieren.

  2. mal abgesehen vom tatsächlichen nutzen des bildblogs, niggemeier ist ein linker gutmensch wie er im buche steht, fast schon legendär sind seine artikel zum thema broder, nach dem motto: ich habe herausgefunden dass broder sich in seiner polemik mit den jahreszahlen vertan hat, aber vom thema habe ich selbst gar keine ahnung“. oder wie broder es treffend kommentierte: „niggemeier hat herausgefunden dass meine artikel von mir sind…“ :o)

  3. Nanana, also das stimmt ja nun nicht. Die Vorwürfe, die bildblog der Bildzeitung macht, sind in den meisten Fällen durchaus nicht fernliegend. Und ein Abmahnverein sind die Jungs ja nun wirklich nicht, da sie an den Beschwerden nichts verdienen.

    Was ich bildblog aber sehr übel genommen habe, war die Fundamentalopposition gegen Kochs Wahlkampf, mit dem bb sich deutlich auf Seiten dieses Chr. Pfeiffer, der ja nun wirklich keine neutrale Instanz darstellt, gestellt hat.

    Jedenfalls sollte man hier keine Häme oder Schadenfreude zeigen; was bildblog betrifft betrifft trotz unterschiedlicher politischer Ausrichtung auch pi. Das gilt ganz besonders für die Bemerkung über die Kontrolle der Kommentare. Wie euch sicherlich bekannt ist, sind Kommentare, die in Richtung 130 StGB gehen, weitaus gefährlicher als Bemerkungen über ermüdete und emotionale Anrufer.

    Also: Solidarität, auch mit der Volksfront von Judäa.

  4. Das kann doch nicht wahr sein!
    Der so genannte „Medienjournalist“ N. zeichnet für diesen Blog verantwortlich?
    Der uns alle als „braunen Mob“ bezeichnet hat?
    Interessant, was für Ideen dieser so genante Medienjournalist hat….
    Und der durfte/darf für die Frankfurter arbeiten? Und tausende Germanisten mit gutem Abschluss halten sich mit Aushilfsjobs über Wasser?

  5. Jeder ist zu etwas gut – und sei es als schlechtes Beispiel! Immerhin habe ich PI im Herbst aufgrund eines Niggemeierschen Hassartikels gegen PI in der Sonntags-FAZ entdeckt.

    ________________________________________________
    Ein Volk von Schafen bringt zwangsläufig eine Regierung von Wölfen hervor!

  6. Ich halte die angestrebte Instrumentalisierung des (linkslastigen) Presserats als Blogwart für gefährlicher, als dieser linke Qualitätsschmierer Niggemeier.

    Also (zähneknirschend):
    Solidarität, auch mit der Volksfront von Judäa.

  7. Auch ich habe dank dieser Person Pi-News entdeckt. Eigentlich sollte ich ihm mal eine E-Mail schreiben und mich bedanken, dass er mir die Augen geöffnet hat (indirekt)!

  8. Oh PI hält die Fahne für den Springer Verlag hoch. Ihr seid so lächerlich. Vielleicht solltet ihr eure Fakten checken bevor ihr hier einfach drauflos schreibt. Kurze Anmerkung zum letzten Absatz:

    Es mag ja sein, dass die Bildblogger von dem Urteil überrascht wurden. Da dieses aber mit dem Bildblog nichts zu tun hatte (Wäre auch etwas seltsam, da es beim Bildblog seit dem Launch nie die Möglichkeit gab, Beiträge zu kommentieren) sondern sich auf Niggemeyers Privatblog bezieht, wirds dann auch bei etwas Überraschung geblieben sein.

    PS:Die schlecht versteckte Freude über die Watsche gegen Niggemeyer durch das doch sehr fragwürdige Urteil steht euch als Kämpfern für „das Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit‘ übrigens besonders gut zu Gesicht. Ich freue mich schon auf eure ‚gerechte‘ Empörung, wenn die Kommentare bei PI mal wieder in der Kritik stehen.

    Die sachliche Richtigstellung bezüglich des Hamburger Urteils durch mehrere Leser wurde inzwischen in den Beitragstext übernommen. Danke für die Hinweise! PI.

  9. Jeder kann Beschwerden beim Presserat einreichen. Jeder!
    Ob er diese Beschwerden auch in seinem Blog verwurstet, müsste egal sein.
    Der Axel Springer Verlag hat sich hier eine Blöße gegeben. Damit wertet er das Bildblog doch nur auf.
    Kommentieren kann man im Bildblog tatsächlich nicht, aber auf Bildblogkommentare.de.
    Lohnt sich aber nicht, da die Erwiderungen auf die Bildblog-Artikel noch unter dem ohnehin tiefen Niveau liegen, dass die Bildzeitung und das Bildblog vorgegeben haben.
    Außerdem nerven die ständigen Kommentatoren enorm.

  10. Mal abgesehen davon, dass es einfach lächerlich ist, sich mit der Blödzeitung zu verbrüdern, bloß weil man Niggemeier nicht mag, wäre es professioneller, wenn PI eine Korrektur des Textes auch im Text als Update vermerken würde.

  11. wie die sozial gerechte „neue“ sozialistische Welt des Mr Niggemeier dann aussehen wird, zeichnet sich jetzt schon ab. Andersdenkende werden diffamiert, angezeigt und abgeurteilt. Kennen wir schon. Alles schon mal dagewesen.

  12. OT habe gerade mal die Einleitung von dem „Stephen King“ Arabiens schlechthin gelesen.
    Grusel

    Der edle Qur’an

    und die Übersetzung seiner Bedeutungen in die deutsche Sprache
    Übersetzung:
    Scheich ‚Abdullah as-Samit Frank Bubenheim
    und
    Dr. Nadeem Elyas
    Vorwort
    Von Seiner Exzellenz, Scheich Salih ibn ‚Abd al-‚Aziz ibn Muhammad AI aa-Sayh, Minister für Islamische Angelegenheiten, Stiftungen, Da-‚wa und Rechtweisung und Generalinspecteur des König-Fahd-Komplexes
    Lob sei Allah, dem Herrn der Welten, Der in Seinem Buche, dem Qur’an, sagt: „Gekommen ist nunmehr zu euch von Allah ein Licht und ein deutliches Buch.“
    Heil und Segen seien auf dem edelsten der Propheten und Gottgesandten, Muhammad, der gesagt hat: „Der Beste von euch ist derjenige, der den Qur’an lernt und lehrt.“
    In Durchführung der Direktiven des Dieners der beiden Heiligen Stätten, des Königs Fahd ibn ‚Abd al-‚Aziz AI Su’ud, sich um Allahs Buch zu kümmern und seine Verbreitung unter den Muslimen in allen Teilen der Welt zu erleichtern, es zu deuten und seine Bedeutungen in die verschiedenen Sprachen der Welt zu übersetzen, und weil das Ministerium für Islamische Angelegenheiten, Stiftungen, Da-‚wa und Rechtweisung im Königreich Saudi-Arabien die Wichtigkeit erkennt, die Bedeutungen des Qur’ans in alle Hauptsprachen der Welt zu übersetzen, um den nichtarabischen Muslimen sein Verständnis zu erleichtern, ist diese Übersetzung herausgegeben worden.
    Allahs Gesandter, Allah segne ihn und gebe ihm Heil, hat gesagt: „Übermittelt von mir, und sei es auch nur ein Qur’an-Vers.“ (Überliefert bei al-Buhariu. a.)
    Um dieser Aufforderung gerecht zu werden und als Dienst an unseren deutschsprachigen Brüdern hält es der König-Fahd-Komplex zum Druck vom Qur’an in Madina für gut, dem geehrten Leser diese Übersetzung ins Deutsche anzubieten, die von ‚Abdullah Frank Bubenheim und Dr. Nadeem ‚Ata Elyas unter Aufsicht des Islamischen Zentrums Aachen (Bilal-Moschee) angefertigt wurde und seitens des König-Fahd-Komplexes von Dr. ‚Abd ar-Radi Muhammad ‚Abd al-Muhsin durchgesehen worden ist.
    Wir loben und preisen Allah, den Erhabenen, dafür, daß Er uns Erfolg verliehen hat bei der Durchführung dieser großartigen Arbeit, von der wir hoffen, daß sie allein um Seinetwillen ist und daß sie den Menschen Nutzen bringen möge.
    Wir wissen, daß jede Übersetzung der Bedeutungen des Qur’an wie genau sie auch immer sein mag unfähig bleiben wird, all die großartigen Bedeutungen wiederzugeben, die der unnachahmliche Qur’anische Text enthält und daß die Bedeutungen, welche die Übersetzung wiedergibt, nur der Ertrag dessen sind, was das Wissen des Übersetzers im Verstehen von Allahs Buch erreicht hat, der, wie jedes Menschenwerk, Fehlern und Mängeln unterliegt.
    Daher bitten wir jeden Leser dieser Übersetzung, dem König-Fahd-Komplex zum Druck vom Qur’an in Madina al-Munauwara jeden eventuellen Fehler oder Mangel mitzuteilen, damit er – wenn Allah will – bei einer Neuauflage berücksichtigt werden kann.
    Allah ist es, Der Erfolg verleiht, und Er ist es, Der zum rechten Weg leitet. 0 Allah, nimm (dieses) von uns an, denn Du bist der Allhörende und Allwissende!

  13. Ich will hier mal eine Lanze für Bild brechen. Ich habe mal die Artikel über eine Firma gesammelt, in der ich gearbeitet habe. Von 150 Postillen in ganz Deutschland – vom Uckermark-Kurier bis zur Wirtschaftswoche, Focus und wie sie alle heißen. Die einzige(!) Zeitung, die die Fakten aus den Pressemitteilungen und Interviews korrekt aufbereitet hatte, war die Bildzeitung Nürnberg.
    Die Bildzeitung macht Boulevard-Journalismus. Aber die Bild-Journalisten sind keinen Deut schlechter als die Journalisten in der „seriösen“ Presse. Sie machen nur reißerischere Überschriften und kürzere Artikel.
    Ob einen die BILD-Themen interessieren steht auf einem anderen Blatt

  14. @#13 riffmaster

    Die BILD-Zeitung „Blöd“-Zeitung zu nennen: Welch qualifiziert-scharfzüngige Medienkritik; is‘ ja echt Broder-mäßig. Wie nennst du die taz denn? schmatz? platz?

    __

    kewil erwähnt heute auch Schweinchen Dick, sogar in schweinischem Zusammenhang:

    » Die Fortis Bank schafft in Holland auf Moslemdruck die Sparschweine ab. Die Bank streitet heute alles ab und sagt, das Produkt “Sparschwein” habe das Ende seines Lebenszyklus erreicht! Haha! Dhimmi, dhimmi, dumm!

    Diese Geschichte ist deshalb sehr wichtig, weil schon einmal über die Abschaffung der Sparschweine berichtet wurde, was sich als falsch erwies. Daraufhin stürzten sich alle linken Islam-Verharmloser immer wieder auf diese eine Falschmeldung, um auch alle anderen Problemberichte als unwahr zu desavouieren. Einer der letzten war “Schweinchen Schlau” Niggemeier! Dabei hatten wir damals die Falschmeldung höchst persönlich ganz schnell selbst korrigiert, als Niggemeier noch nicht wußte, wie man Mohammed buchstabiert! Im Gegensatz zu den verlogenen linken Ideologen sind wir hier nämlich immer ehrlich gewesen! «

    http://fact-fiction.net/

  15. OT: Sozi-Proll distanziert sich von Sozi-Proll:


    SPD-Fraktionschef Peter Struck hat sich von Überlegungen des SPD-Vorsitzenden Kurt Beck zur Regierungsbildung in Hessen klar distanziert. Wenn sich die SPD-Landesvorsitzende Andrea Ypsilanti mit den Stimmen der Linken zur Ministerpräsidentin wählen ließe, „wäre sie abhängig von diesen Leuten“, sagte er dem „Handelsblatt“. Die Linkspartei sei aber kein verlässlicher Partner. Struck zeigte sich „überrascht“ von Becks Überlegungen für ein solches Vorgehen. „Ich gehe von der Linie aus, die wir vereinbart haben“, betonte er. „Es gibt die klare Erklärung von Ypsilanti: Wir wollen nicht auf die Stimmen der Linken angewiesen sein.

    Quelle / Fundort: 😉

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=3829764.html

  16. Ist der Kommentarbereich jetzt als allgemeines off-topic freigegeben?

    Hier gibt’s Petitionen gegen Muselgewalt.

  17. #22 Philipp

    Wie man es nun auch sehen mag, Falschmeldungen, aus welchem Grund sie auch entstehen sollte, bieten eine unnötige Angriffsfläche. Lieber mal besser recherchieren oder darauf hinweisen, dass etwas eine unbestätigten Meldung ist, anstatt solche (eigentlich verhältnismäßig nebensächlichen ) marktschreierisch zu verbreiten.
    Ein Beispiel war auch der berühmt-berüchtigte „Halbmond-Brief“ in Österreich. http://derstandard.at/?id=3234380
    Diese Falschmeldung wurde auch gleich von einigen verwendet, um ähnliche Meldungen gleich mal pauschal als falsch und hetzerisch usw. darzustellen.

  18. Durch Niggemeier bin ich auf euch aufmerksam geworden. Und hier geblieben;-) Danke Herr Niggemeier!

    Man sollte eines nie vergessen: Die Bild wird deshalb so angefeindet, weil sie politisch inkorrekt ist. Im Gegensatz zu vielen MSM berichtete Bild über die unerträglichen Ausfälle Jessens, über Migrantengewalt, sprach sich für Roland Koch (gegen PDS Ypsilantie) aus. Sie ist gegen den Mindestlohn (zugegeben aus egoistischen Gründen), sie will die Bierdeckelsteuerreform. Bild findet den Papst gut und sagt islamischen Hasspredigern den Kampf an. Welche Zeitung macht das?

    Den Bildblog gibt es, weil die Bild eben nicht links ist. Und die Zeitung wird nunmal gelesen und wahrgenommen. Das stört Niggemeier. Mehr steckt nicht hinter dem ominösen Bildblog.

  19. OT:
    ———–

    Donnerstag, 21. Februar 2008
    Frühjahrsoffensive im Ruhrgebiet rollt an – Linke Hetzveranstaltung gegen pro NRW in Bochum mit peinlichem Ausgang.

    Die stadtweite Postwurfsendung der Bürgerbewegung pro NRW für Bottrop wird seit heute ausgeliefert. Schon wenige Stunden nachdem die ersten Bürger ihre Tagespost erhalten hatten, trafen bei pro NRW zahlreiche Faxe und E-Mails ein. Es wird erwartet, dass bei einer Gesamtauflage von weit über 30.000 Exemplaren mehr als tausend Bottroper die Unterschriftenkampagne gegen die Islamisierung des Ruhrgebietes unterstützen werden.

    Alle Bottroper Bürger, bei denen bis Freitagabend nichts angekommen sein sollte, können sich übrigens gerne mit uns in Verbindung setzen. Das gleiche gilt natürlich auch für alle neuen Interessenten, Unterstützer oder potentiellen Neumitglieder unserer patriotischen Bewegung:

    info@pro-nrw.org

    Eine linksextreme Hetzveranstaltung mit einem Kölner DGB-Funktionär als Referenten gegen pro Köln und pro NRW in der Bochumer Christuskirche entpuppte sich dagegen als totaler Flop für die Veranstalter. Lediglich 14 – in Worten vierzehn – Menschen wollten die Agitprop-Halbwahrheiten eines Herrn Markus Nöthen hören! Im Vergleich dazu: Der pro-NRW-Ruhrkongress am Sonntag im Schloss Horst in Gelsenkirchen wurde von über 120 Mitgliedern der Bürgerbewegung besucht … Von zwei ebenfalls anwesenden pro-NRW-Aktivisten wurde uns folgenden Bericht über die peinliche Veranstaltung der DGB-Jugend und des örtlichen „Bündnisses gegen rechts“ übermittelt:

    „Ort: Nebenraum der Christuskirche am Rathaus Bochum, geschätzte Größe 50 m2, Teilnehmerzahl: 12 + wir Beide Referent: Marcus Kühn aus Köln, seit 4 Jahren in der DGB-Jugendarbeit tätig, Mitglied im Moschee-Beirat Bekanntgabe der Veranstaltung: Angeblich in den Ruhrnachrichten; in der WAZ m.W. nicht

    Zum Inhalt des Vortrages:

    Befürwortung des Moscheebaus, Muslime wollten sich integrieren. Religionsfreiheit werde dokumentiert. Ditib sei nicht vom türk. Staat gesteuert, sondern freier Zusammenschluss. Ditib habe den „klassischen Fehler“ gemacht, die Kölner Moschee zur „Zentralmoschee“ zu erklären. Einige Pro-NRW-Mitglieder kämen aus „rechtsradikalen“ Parteien. Pro-NRW vom Verfassungsschutz beobachtet. Werbung „ekelhaft“, über Adressenlisten würden Leute angeschrieben, was „eigentlich“ nicht zulässig sei …

    Pro-NRW sei anders als Rechtsextreme, aber zweifelhaft. Die großen Parteien hätten kein Konzept gegen Pro-Köln und seien deshalb mitschuldig am Zulauf zu Pro-Köln. Pro-Köln gebe sich sozial, die Nationalsozialisten hätten dieses Wort auch im Namen gehabt. Das Wort Pro habe wohl positive Wirkung und fördere den Zulauf. Ralf Giordano rede nur deshalb gegen Moschee/Islam, weil er gegen jede Religion sei, auch gegen seine eigene, die jüdische.

    Unserer Einschätzung nach war die Veranstaltung nichts Besonderes. Funktionäre haben wir nicht entdeckt. Es bestand aber die Meinung, man müsse was tun gegen Pro-Köln.“

    Na dann mal los, liebe Antifa-Aktivisten! Aber nächstes mal bitte vor etwas mehr Publikum, denn pro NRW kann nun wirklich nicht wegen jeder 12-Mann-Veranstaltung diverse Kirchen im Ruhrgebiet aufsuchen …
    Am Dienstag, den 13. Februar, wurde in Bottrop die „Bürgerbewegung pro Bottrop e.V.“ (pro Bottrop) gegründet. Etwa zwei Dutzend Mitstreiter um den beliebten Bottroper Bezirksvertreter Josef Scholand wollen in Zukunft die Kommunalpolitik der Großstadt im Herzen des Ruhrgebietes mitbestimmen. Schon auf der Gründungsversammlung erarbeiteten die Anwesenden einen umfangreichen Themenkatalog, der neben sozialen und städtebaulichen Aspekten auch die Probleme der Überfremdung und Kriminalität beinhaltet. Als Versammlungsleiter fungierte der pro-Köln-Vorsitzende Markus Beisicht. Der Rechtsanwalt schilderte eingangs die Erfolge und das grundsätzliche Konzept der Bürgerbewegung pro Köln, die im Prinzip auf jede größere Stadt übertragbar seien.
    Bei den anschließenden Vorstandswahlen wurde der 52jährige Dipl.-Ingenieur Josef Scholand einstimmig zum ersten Vorsitzenden der Bürgerbewegung pro Bottrop gewählt. „Jupp“ Scholand, der seit der Kommunalwahl 2004 Bezirksvertreter in Bottrop ist, war zuvor in führender Stellung im Bergbau tätig.

    Beisicht, der auch der Bürgerbewegung pro NRW vorsteht, wünschte der neuen Formation viel Glück und Erfolg. Weiter wurde vereinbart, daß pro Bottrop und pro Köln im Rahmen der landesweiten Vernetzung nonkonformer Bürgerbewegungen in Zukunft eng zusammenarbeiten werden. In diesem Sinne wünscht auch der Gelsenkirchener Stadtrat und Vorsitzende von pro Gelsenkirchen, Kevin Gereth Hauer, der benachbarten Ruhrpott-Bürgerbewegung viel politischen Erfolg. Weitere Gründungen von rechtspopulistischen kommunalen Wählervereinigungen im Rheinland und im Ruhrgebiet werden in Bälde angestrebt. Zahlreiche Vorgespräche dazu würden bereits seit Wochen laufen, wie Beisicht betont.

    http://www.pro-nrw.org/content/view/9/1/
    http://www.islamisierung.info

  20. Es ist aber auch die zunehmende Angst der „etablierten Journalisten“, die Deutungshoheit über die politische Volksmeinung mehr und mehr an andere (unabhängige) „Meinungsmacher“ zu verlieren.

    Trotzdem ist Niggemeier ein arrogantes, linkes Ar……. (bitte selbst ergänzen).

  21. #27 LeKarcher Kommt Niggemeier eigentlich aus dem Osten ? Das ganze hat ja schon etwas von Blockwart-Blog.

    muss ich dich enttäuschen: ist ein Wessie. Sein Publikum wird auch nicht ausschliesslich aus Ossies bestehen. Ich vermute eher, dass das politisch korrekte Bildungssystem eine solche Mentalität fördert, die du treffend mit dem Blockwart-Syndrom zusammenbringst.

  22. gerade bei RTL2-News:

    Serben stürmen US-Botschaft und legen feuer. desweiteren wurde auch die Türkische-Botschaft angegriffen..

  23. Hat nichts mit diesem Thema zu tun.
    Nur zur Erinnerung:

    DEUTSCHER BUNDESTAG – Petitionsausschuss –
    Öffentliche Petitionen
    Strafen nach dem Strafgesetzbuch: Deutschfeindliche Äußerungen

    Öffentliche Petition Nr.: 629

    Petent/in:
    Wählervereinigung BÜRGER IN WUT, von Jan Timke
    Am Treptower Park 28 – 30
    12435, Berlin

    Anzahl der Mitzeichner: 2692
    Datum der Abgabe: Mittwoch, 26. März 2008

    http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_principalpetitioner.asp?PetitionID=629

  24. BILDBlog startete gut, mit wirklich vernünftigen Beiträgen über die signifikanten Fehler in Artikeln der BILD-Zeitung. Habe ich am Anfang wirklich gerne gelesen, aber irgendwann wurde es so kleinlich, dass es keinen Spaß mehr machte, sich darüber zu amüsieren, wie intelligent man selbst doch ist und wie dumm die BILD-Leser sind …

    Ich mag die BILD nicht, aber ein Blog, der sich mit ihren Fehlern beschäftigt, verfehlt doch ganz einfach seine Zielgruppe. Niemand, der BILD liest ist in der Blogosphäre unterwegs …

  25. Niggemeier ist ein Erbsenzähler, der seine politische Meinung ausdrückt, indem er ihm missliebigen politischen Meinungsäußerungen sachliche Fehler nachweist – manchmal relevante, oft reichlich nebensächliche. Wo ihm genehmen politischen Akteuren Fehler unterlaufen, wird das von Niggemeier souverän ignoriert.

    Der Mann hat nicht verstanden, was Broder in seinem Text auf der „Achse des Guten“ so prägnant wie zutreffend beschrieben hat: Schriftsteller sind nicht ohne Grund angesehener als Literaturkritiker, und visionäre Redner erzielen nicht aus heiterem Himmel mehr Einfluss als kleinkarierte Korinthenkacker.

    Intelligenz besteht gerade darin, auf den ersten Blick nicht überschaubare Größen zu analysieren und darauf basierend Einschätzungen für die Zukunft zu treffen. Danach zu urteilen, ist das, was Niggemeier macht, wenig intelligent:

    Untersuche missliebiges Schriftstück

    WENN missliebiges Schrifstück nachweisbare Fehler enthält:
    -> Nachweisbare_Fehler anprangern
    SONST
    -> Ignorieren

    Niggemeier analysiert nur überschaubare Einflussgrößen, und wenn nur der geringste Zweifel besteht, dass geschickte Gegner ihm Paroli bieten könnten, fasst er das Thema lieber gar nicht erst an.

    Ich will damit nicht ausdrücken, dass ich substanzlose Laberei für hohe Kunst hielte. Aber eine dezidierte Meinung zu den großen Themen, die uns alle bewegen, kommt nunmal nicht aus ohne intuitive und möglicherweise falsche Einschätzungen der Realität. Das wusste schon Bismarck, zweifelsohne ein großer Staatsmann.

    Solange Niggemeier diesen Schritt vom Determinismus zur Kreativität und Intelligenz nicht wagt, solange wird er nichts weiter als ein penetranter Wadenbeißer am Bein all jener sein, die es wagen. Was eigentlich schade ist, denn der Mann hätte Potenzial – wenn er nicht so ein unverbesserlicher Rechthaber und Wichtigtuer wäre.

  26. # 21 Emil Ule
    # 26 Sauerländer

    Ich stimme Ihnen zu. Bevor man über die BILD-Zeitung schimpft, sollte man sich fragen, warum diese Publikation schon immer ein absolutes Hass-Objekt aller Linken ist. Übrigens ist es in der „Medienbranche“ kein Geheimnis, dass die Redakteure der BILD zu den absoluten Topleuten ihres Fachs zählen. Wer es bis da geschafft und sich bewährt hat, dem stehen viele Türen offen.

    Um etwaige Nachfragen zu antizipieren:
    – Nein, ich arbeite nicht bei Springer
    – Nein, ich bin bei keiner Drücker-Kolonne
    – Ja, ich lese die BILD-Zeitung gelegentlich

  27. Der Spriger-Verlag will auf Umwegen eine immerwährend stechende Mücke loswerden. Das Vorgehen ist sehr zweifelhaft und eine Sperrung ein Skandal. Besonders da bildblog meist recht hat 😉 Erbsen hin oder her

  28. # 31: was ist das denn für eine Untersch/n/eidung? Hallo? Deutschland ist seit nahezu 20 Jahren wieder vereinigt und immer noch dieser Osi/Wessi-Käse. Unerträglich.

    Eines ist aber für Niggemeiers Publikum bezeichnend: es sind offensichtlich zum größten Teil erfolglose Leute. In der PDF auf Seite 8 gibt es eine interessante Aufstellung der Einkommensverhältnisse der Umfrageteilnehmer. Kurzfassung: 27,3% haben „bis 1.000 Euro“ monatlich zur Verfügung, 29% sagen nix zu.

    Arme Schlucker mit Profilierungsneurose…

    Das ändert natürlich nichts an der Tatsache, dass die BILD an sich indiskutabel ist.

  29. # 24 Schnuffelchen,

    ist ja eintoller Hinweis auf die Tätigkeit von AI. Ich habe mal die Links durchgeklickt.Einsatz von AI für Bandenführer,Asylbetrüger Drogen-und Menschenhändler,Moslems, und und und .Betroffe nmacht mich am meisten das nicht ein Beitrag dieses sogenannten Menschenrechtssyndikat sich einmal um weltweit verfolgte Christen oder seien es nur Weiße kümmert.
    Zugegeben ich bin zu wenig mit AI vertraut,-ist eine Aversion von mir,weil die sich NUR um die bedauernswerten Ausländer kümmern in dem doch so menschenverachtenden,folternden,diskriminierenden Europa.Es würde doch mal Größe zeigen wenn sich diese Moralapostel sich hinter den mordbedrohten Dänen WSTERGAARD stellen würden.
    Schnuffelchen bleib uns hier gewogen in 3-4Monaten hast Du den Durchblick oder gehst möglicherweise zu BILDblog,wäre schade.

    Ich bin kein Ehrabschneider,sicher mag es bei AI aufrechte Leute geben insbes. die Spender sind hierbei zu nennen.
    salud

  30. Bildblog ist schäbiger, tendenziöser Unfug. Zeitverschwendung, dafür einen Thread aufzumachen. Lasst uns besser Statistiken über Kriminalität sammeln.

  31. #38. Wahlverhalten und Mentalität sind in Ost und West nachweisbar völlig verschieden. Von daher liegt LeKarcher nicht völlig falsch. In dem besonderen Fall allerdings irrt er.

  32. Der Broder Artikel über die Laus im Pelz des Muttertiers steht jetzt übrigens unter dem Titel „Der „BILDblog“ und die Fehler der Anderen“ auf welt.de!

    Im dazugehörigen Kommentarbereich empören sich bereits die Niggemeierschen Fanboys.

  33. Wer glaubt, er müsste in irgendeiner Form Solidartität mit einem Schmierblatt wie der BILD üben, der kann doch nicht alle Zwetschgen beisammen haben.

Comments are closed.