merkel-erdogan_200.jpgEine erfrischende Satire aus der WELT zum jüngsten Besuch des bundesrepublikanischen Co-Kanzlers Erdogan. Und unserer Bundeskanzlerin, die sich „auch“ – also neben – Erdogan, als Regentin „der Türken“ in Deutschland versteht. Man beachte auch die Textzeile unter dem Bild im verlinkten Artikel.

%%awsomnews%%

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

49 KOMMENTARE

  1. „Viele Türken haben sich bereits gut assimiliert und tragen die Unterwäsche der Kanzlerin als Kopfschmuck“

    What?

  2. Fakt ist, dass die Deutschen den EU Beitritt der Türkei vorantreiben. Es sind die Deutschen, welche die stärksten Anwälte für einen EU Beitritt der Türkei sind.

    Und es sind die Deutschen, welche für rund 70% ALLER Nettoeinzahlungen für den EU Haushalt verantwortlich sind.

    Eigentlich interessant, dass dieser Blog gerade aus Deutschland stammt.

    Es gibt kein Volk in Europa, welches dermassen links stimmt. Jetzt geben die sog. Besserverdiener bereits über 56% der Einkommen an Vater Staat ab. Aber es gibt keine Revolution. Die Deutschen wollen das so. Bis zu deren endgültigen Untergang.

  3. NaNaNa jetzt verklage ich PI.Das wird Teuer für euch.

    Ich verlange dass das Berichtigt wird:Ich Trage keine Windel als Unterhose ich Trage nur Strings.Und nicht die billigen!!!

  4. Ich dachte immer, dass eine Bundeskanzlerin zuerst für die Deutschen ein Ohr hat und nicht für zuerst für Fremde. Wie blöd muß man eigentlich sein, dass man für einen EU Beitritt der Türkei ist, wenn man am meisten in den Topf einzahlt. Die Türkei lässt sich dann auf EU Kosten ihr ganzes Land renovieren für 0 Leistung. Als Draufgabe gibts dann noch Tausende von türkischen Einwanderern die das Land überrennen. Die Deutschen wären gut beraten zukünftig anders zu wählen wenn sie Herr im eigenen Land bleiben wollen. Ein starkes Deutschland nützt auch den umliegenden Ländern, denn die werden sich der Ablehnung gerne anschließen. Ohne Deutschland ist die EU nicht lebensfähig und zerbricht.

  5. Viele Türken haben sich bereits gut assimiliert und tragen die Unterwäsche der Kanzlerin als Kopfschmuck

    So, so unsere Staatsratsvorsitzende trägt also Schamlappen…das ist ja richtig erotisch!

  6. Schön zu sehen, dass wenigstens Springer’s heisse Blätter auf demselben Niveau graben wie PI… Glückwunsch!

  7. #2 pacito Die Deutschen wollen das so. Bis zu deren endgültigen Untergang.

    wenn man sich vergegenwärtigt, wie viele Menschen auchgerechnet auch noch die Partei wählen, welche ihr eigenes Volk einmauerte, so kann man deinen zornigen Worten grosses Verständnis entgegen bringen.

  8. #4 1683 (18. Feb 2008 21:41)

    Na, ist doch wahr: die meisten Frauen aus der DDR in Führungspositionen haben inzwischen von Dior, Traunsee, Burbery’s usw. schon gehört.

  9. Dr. Angela Merkel hat sich nicht in ihre Büromöbel hineinassimiliert

    Ich schmeiss mich wech… 😉

    den Titel „Bundeskanzlerin“ oder auch „Scheffin von den janzen Apparat“ zu führen.

    und noch einen hinterher, hahaha

    Außerdem informiert Frau Dr. Merkel auf Bitten des ADAC, dass bei Autounfällen mit leichten Blechschäden nicht gleich die türkische Polizei zur Nachbegutachtung gerufen werden muss.

    pffft muahahahahahaha

    Die unterschrift des Bildes ist phänomenal…

    Ansonsten fehlt dem Artikel neben der Satire noch der wirkliche BISS 😉

  10. Nun aber weg von lustiger Satire zur Realsatire einer Claudia Fatima Roth!

    Falls einem PI-Leser vom Arzt die Entleerung des Mageninhalts angeordnet wurde, guckst Du hier:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_roth-650-6018–f98476.html#frage98476

    Sehr geehrte Frau Roth,

    die Nation wartet in diesen türkisch-bewegten Zeiten dringend auf Ihre Meinung zu den aktuellen Ereignissen.

    Was sagen Sie zu der türkischen Massenveranstaltung gestern (10.02.) in Köln? Verstehen Sie das vielfach geäußerte Unbehagen?

    Vielen Dank für Ihre Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen

    18.02.2008
    Antwort von
    Claudia Roth

    Sehr geehrter Herr ,

    Wenn Sie mit türkisch-bewegten Zeiten den Besuch des türkischen Ministerpräsidenten in Deutschland meinen, wirft Ihr Wunsch an uns die Frage auf, über welche Informationsquellen Sie verfügen und welche Medien Sie im Alltag konsumieren. Frau Roth hat sich rege an den Debatten und Diskussionen rund um den Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan beteiligt. Angesichts der Fülle der Materialien sehen wir uns nicht im Stande, Ihnen einen persönlichen Pressespiegel zusammenzustellen.

    Deshalb möchten wir lediglich einige Anmerkungen zur Diskussion vorbringen: Es ist zu beobachten, dass die Aufregung über die Äußerungen des türkischen Ministerpräsidenten in Deutschland und die damit einhergehende Kritik sehr unterschiedlich begründet werden. Es ist legitim und eine gute demokratische Gepflogenheit, auch Regierungschefs und Spitzenpolitiker offen und schonungslos zu kritisieren. Bezeichnend für die meisten Kritiker von Erdogan hierzulande ist aber, dass sie inhaltliche Aussagen meiden, was an Erdogans Forderungen unberechtigt, falsch oder gar eine Überschreitung seiner Kompetenzen gewesen ist.

    Erdogan hat zu den versammelten Menschen in Köln klar und unmissverständlich gesagt: Integriert Euch, lernt Deutsch, werdet deutsche Staatsbürger, wenn ihr nicht in die Türkei zurückkommen wollt. Noch nie zuvor hat ein türkischer Ministerpräsident so deutlich zur Integration aufgerufen. Solche Sätze hätte man gerne von den früheren türkischen Spitzenpolitikern gehört, die viele Freunde in den Volksparteien der BRD hatten. Die Beschimpfung von Erdogan kaschiert das schlechte Gewissen derjenigen, die das Thema Integrationspolitik für ein Hirngespinst von „Multikulti-Politik“ gehalten und in Wahrheit in der praktischen Politik total versagt haben. Da tut es besonders weh, wenn ein türkischer Ministerpräsident als Integrationsbeauftragter auftritt! Natürlich hat Erdogan den Finger in eine Wunde gelegt, die es aus Sicht einiger Spitzenpolitiker der Volksparteien oder anderer Realitätsverweigerer gar nicht gibt. Die arrogante Art und Weise mancher Kritiker erinnert uns an die Behandlung der „Gastarbeiter aus Südostanatolien“ in den 70er und 80er Jahren. Integration ist keine Einbahnstraße, sie basiert auf Gegenseitigkeit.

    Der Wunsch des türkischen Ministerpräsidenten nach mehr türkischen Schulen in Deutschland ist nichts Verwerfliches und sollte ernsthaft überlegt werden. In Deutschland sind zweisprachige staatliche Gymnasien mit Englisch, Französisch oder Italienisch selbstverständlich. Es spricht deshalb nichts gegen zweisprachige Schulen mit Deutsch und Türkisch. Diese Zweisprachigkeit auch beim Lehrerpersonal fördert interkulturelles Lernen und ist zudem ein großes Reservoir für den Exportweltmeister Deutschland. Dieses Angebot und die damit verbundenen Forderungen in Bausch und Bogen abzulehnen, zeugt nicht von Offenheit in der Integrationsdebatte. Wie will man Menschen erklären, dass französische oder englische Schulen hierzulande willkommen sind, nicht aber türkische? Es geht hier offensichtlich nicht um Sprache oder Kultur, sondern um die Abwehr einer benachteiligten Bevölkerungsgruppe. An einer ganzen Reihe von deutschen Universitäten kann man ein Studium auf Englisch absolvieren, ohne deutsche Sprachprüfung, und keiner wundert sich darüber, dass das (ab der achten Klasse einsprachige) französische Gymnasium in Berlin Wartelisten führt. All diese Unternehmungen gelten als Beförderung der internationalen Verständigung, als Erfolge des Dialogs zwischen den Kulturen. Geht es aber um die Türkei und die Türken, gelten die Regeln nicht mehr.

    Über Jahrzehnte wurden die türkischen „Gastarbeiter“, ihre Kinder und sogar Kindeskinder, in Deutschland in einem rechtlich unsicheren Zustand gehalten. Man kann es ihnen nicht täglich vorwerfen, daraus den Schluss gezogen zu haben, dass ihr Leben hier nicht fest gegründet ist, dass die Vorbehalte gegen sie jederzeit in offene Ausgrenzung und Diskriminierung umschlagen, dass sie wieder „nach Hause geschickt“ werden können – und dass sie sich abschirmen. Diese Isolation aber bricht man nicht auf, indem man ihnen die türkische Sprache und Kultur absichtlich vorenthält. Deshalb ist eine Integrationspolitik erforderlich, die diese Zweisprachigkeit Deutsch-Türkisch und das „in zwei Kulturen zuhause zu sein“ endlich anerkennt und akzeptiert.

    Auch die Forderung der CSU nach einer Überprüfung der EU-Beitrittsverhandlungen ist einfach billig, unflätig, unglaubwürdig und vor allem unwahr. Denn Söder und Co. wissen ganz genau, dass sie sich nicht über gültige EU-Beschlüsse hinwegsetzen können. Deshalb lassen sie politische Verfolgungsfantasien ins Kraut schießen.

    Was Erdogans Politik in der Türkei anbelangt, sind wir der Meinung, dass seine Regierung wesentliche und historische Schritte in Richtung Demokratie und Rechtsstaatlichkeit unternommen hat, die aber nicht ausreichen. Natürlich und selbstverständlich kritisieren wir den aktuellen Stillstand im türkischen Reformprozess, den Unwillen zur ersatzlosen Abschaffung des unsäglichen Killer-Paragrafen 301, der zum angeblichen Schutz des Türkentums die Rede- und Meinungsfreiheit weiterhin einschränkt. Die religiösen und ethnischen Minderheiten warten immer noch auf die Umsetzung der beschlossenen Reformen, um endlich ihre Rechte wahrnehmen zu können. Erdogan hat seine Hausaufgaben noch nicht gemacht, was zum Beispiel die Einführung der kurdischen Sprache und die Reform der religiösen Stiftungen betrifft. Das ist aber kein Grund, seine Kritik an den Integrationsdefiziten in Deutschland nicht wahrhaben zu wollen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Das Büro-Team von Claudia Fatima Roth

  11. Naja, für eine Satire in Richtung Erdogan hat der Mut wohl nicht gereicht. Man will ja keine „dänischen Zustände“ – Allah bewahre!

    Also nimmt man sich doch lieber die Kanzerlin vor. Die darf ja auch jeder dahergelaufene Journalist nach Herzenslust verwursten. Und das Gute ist, was auch immer er schreibt, er kann sich sicher sein, selbst wenn sie mal beleidigt wäre, sie würde diese, ihre Befindlichkeit niemals auf islamische Weise zum Ausdruck bringen. Wie schön!
    Herr Erdogan laucht auch gern über sich selbst, noch lieber lacht er natürlich über seine deutschen Kollegen. Wünsche noch viele lustige Satiren, Herr Mielke!

    Apropos Mielke… unter http://n-tv.de/838405.html gibt es eine nette Bilder-Serie über den Mauerbau: „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten“

  12. #9 Eurabier

    Wer auf eine derart knappe Frage einen solchen seitenlangen (von mir ungelesenen) Sermon ablaesst, muss etwas zu verbergen haben!

  13. #11 byzanz

    Naja, die Frau Doppel-Name hat ja immerhin einen Deutschen geheiratet. Das sehe ich schon mal als 1. Intergrationsindiz. Ausserdem nennt sie ihr Kind „Moppele“, was auch nur fuer sie spricht 🙂

  14. #10 Aktions-Forum (18. Feb 2008 22:08)

    „Der nächste, der es wagt, Ihre Perfektheit die Heilige Angela zu kritisieren, wird mit Wattebäuschen beschmissen, bis er blutet!“

    Pffff.

  15. #11 byzanz (18. Feb 2008 22:10)

    In einem Land, wo eine Frau Merkel es schafft, Bundeskanzlerin zu werden, gibt es weder Geschlechts- noch irgendeine andere Diskriminierung!

  16. @eymannwoistmeinacc
    Was hast Du für einen schwer zu schreibenden Namen.
    Ansonsten
    @Eurabier
    Lasst das doch mal, oder kommt Ihr sonst irgendwie mit Euren Monologen ins Gespräch?
    In der Kürze liegt die Würze!
    Wisst Ihr eigentlich, was Kabarett ist?
    Das sind die politisch-witzigen Komödianten, die den Zustand der Republik offenlegen sollen.
    Das gibt es bei uns nicht mehr seit dem Mauerfall.
    Seitdem suchen die Rot/Linken Komischen nach Themen, die das gesellschaftliche Problem (Islamisierung)ausschalten.
    Umfrage von mir:
    Mögen Sie Kabaret, oder wissen Sie, was das ist?

  17. # 9 Eurabier

    So entzürnt ist die Islam-Nymphomanin Claudia aber selten. Respekt!!! Man sollte sie daher weiter an ihrem intimsten G(utmenschen)-Punkt quälen. Wieder und immer wieder. Sie will stimuliert werden. Am besten mehrmals täglich. Auch wenn sie in ihrer Ekstase uns ihre Empörung nicht immer sofort entegenschleudert, irendwann kommt sie und kann sich nicht mehr zurückhalten ihren widerlichen kommunistisch-linken Urtrieb zum Vorschein zu bringen. Vieleicht gelingt es uns ja noch, sie als PKK-Unterstützerin zu outen.

    Vielleicht werden wir so mit ihr fertig…

  18. #22 weizengelb (18. Feb 2008 22:45)

    Grüne nur noch auf Multikulti ansprechen!

    Bloss nicht auf Nebenkriegsschuplätze wie Kitas oder Klimalüge ausweichen, Grüne müssen merken, dass sie für die Mohammedanisierung Deutschlands verantwortlich und vielleicht eines Tages auch im Rahmen von Nürnberg-II haftbar gemacht werden.

    Tu felix Ströbele, das wirst Du nicht mehr erleben, aber Fatima Roth und Volker Beck sind zu jung um der Anklage wegen Landesverrats entgehen zu können!

  19. # 23

    Nürnberg II: Aber nur mit all den psychischen und physischen Opfern des von Claudia hofierten muslimischen Verbrechergesindels als Beisitzer. Und Roland (nein, der Freisler!) als Vorsitzenden Richter? Nein, der brüllt immer so, das wäre nicht gut für die Zartbesaitete

  20. #25 Korrektor (18. Feb 2008 23:17)

    Die Liste der Nebenkläger wird lang, sehr lang sein:

    Feuerwehrleute aus Ludwigshafen,
    Behinderte aus Augsburg,
    Rentner aus München,
    vergewaltigte Frauen ohne Kopftuch aus Duisburg,
    beraubte Schüler aus Berlin,
    etc.

    2051 – Claudia-Fatima-Roth-Moschee heißt wieder Kölner Dom!

  21. Erfrischende Satire – na ich weiß nicht.

    Ich denke, der Herr Mielke muss noch etwas üben. Richtig pfiffig ist das nicht.

    Außerdem: „Im Besitz aller in Friedenszeiten erdenklichen Legitimationen …“ –
    ganz sicher, Herr Mielke?

    Ach so, ich vergaß. Ist ja Satire.

  22. Meine Güte, habt Ihr mal die Texte von Sakurai unter „Hilmar, der Hauptstadtreporter“ gelesen? Daß man so etwas noch darf, hätte ich nicht gedacht!

    Dönerbube: Mein Bruder ist Erdogans Meinung: Integration ist OK, aber Assimilation geht zu weit. Er sagt, in New York fordere das ja auch keiner von Chinesen und Italienern.
    Hilmar: China Town und Little Italy bringen weltoffenes Flair nach New York, es sind blühende Kolonien zweier Hochkulturen.
    Und dagegen die schmuddelige Parallelgesellschaft Deiner ostanatolischen Landsleute in Kreuzberg! Also ist Assimilation für Euch die Chance zum zivilisatorischen Fortschritt!
    Dönerbube: Da ist es ja GROßMÜTIG von Ihnen, daß Sie überhaupt unseren primitiven Döner essen.
    Hilmar: In der Tat. Betrachte es als eine Art Entwicklungshilfe.

    Mit genau dem rechten Maß Pflichtspott über den heuchlerischen Deutschen, daß der Comic wohl noch gerade gedruckt werden konnte… Und Sakurai habe ich bislang für einen Sozenknecht von der WAZ gehalten. Nun, vielleicht ist sein Sohn ja verprügelt worden.

  23. Erdogan sprach von türkischen Schulen und türkischer Sprache. Die Grünen reden sich das mit „zweisprachlichen Schulen“ wieder mal schön.

  24. #30 Thomas79 (19. Feb 2008 00:15)
    Meine Güte, habt Ihr mal die Texte von Sakurai unter “Hilmar, der Hauptstadtreporter” gelesen?

    Hast Du einen direkten link (evtl. auf die Comics)? Oder ist das (C)?

    tours

  25. #3 pacito (18. Feb 2008 21:17)

    Fakt ist, dass die Deutschen den EU Beitritt der Türkei vorantreiben. Es sind die Deutschen, welche die stärksten Anwälte für einen EU Beitritt der Türkei sind.

    […]

    Es gibt kein Volk in Europa, welches dermassen links stimmt.

    […]

    Aber es gibt keine Revolution. Die Deutschen wollen das so. Bis zu deren endgültigen Untergang.

    Genau, die Deutschen wollen es so, schließlich wählen sie so, und sie werden es bekommen. Wem die Zustände in GB, Dänemark, Holland, Frankreich etc. keine Warnung sind und wem „Wehret den Anfängen“ am Allerwertesten vorbei geht, hat es nicht besser verdient.

  26. Türkei nicht bei Jahresempfang der Kanzlerin fürs diplomatische Korps Erste Zusammenfassung
    Merkel hatte zuvor Irritationen über Erdogan für ausgeräumt erklärt – Liechtensteins Vertreter kam

    Berlin (AP) Die Türkei hat am traditionellen Jahresempfang der Kanzlerin für das diplomatische Korps am Montag in Berlin nicht teilgenommen. Der Botschafter Ankaras habe abgesagt und auch keinen Vertreter geschickt, hieß es im Kanzleramt.

    Zuvor hatte Merkel erklärt, dass sie die Irritationen über den Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor einer Woche in Köln für ausgeräumt halte. Sie wies darauf hin, dass sich die Debatte über die deutsche Integrationspolitik an dem «sehr harten Satz» Erdogans entzündet habe, Assimilation sei ein Vergehen gegen die Menschlichkeit.

    «Das insinuiert ja, dass so etwas jetzt gerade hier in Deutschland passiert», sagte die Kanzlerin. «Das haben wir jetzt aber klargestellt, dass das nicht der Fall ist. Es gibt hier auch keine Zwangsbestrebungen, irgendjemanden seine kulturelle Identität wegzunehmen.» Dies würde gegen alle Grundsätze von Toleranz und Religionsfreiheit in Deutschland verstoßen.

    http://www.on-live.de/nachrichten_226_DEU_HTML.php?text=20080218APD6797.xml

    Die Türkei ist und bleibt ein muselmanischer Schurkenstaat. Wer dies nicht anerkennen will und den muselmanischen Oberschurken noch als Staatsgast empfängt, ist zur Lösung des Islamisierungsproblems untauglich.

    Weder die derzeitige US- noch irgendeine derzeitige europäische Regierung sind willens und fähig, sich diesem Problem zu stellen.

  27. Ich kann mich des Gefühls nicht erwähren, dass es deutsche Politiker gibt, die durch ihre tolerante Politik gegenüber Islamisierung Deutschlands, ihr Anitisemitismus ausleben können, ohne dabei in Verdacht zu geraten, dass sie verkappte Antisemiten sind.

  28. #15 byzanz

    daß die frau das tut, ist doch klar und in ordnung. das problem sind ein staat und seine gesellschaft und seine gesetze(!), die so was zulassen und mit erfolg krönen!

  29. #37 auyan

    Dieses Anti-Diskriminierungsgesetz ist ein kompletter Irrsinn.

    Du musst nur zu einer Minderheit gehören, zum Beispiel ein Moslem sein, und schon kannst Du wegen jeder scheinbaren Benachteiligung alles und jeden in Grund und Boden klagen.

    Diese Türkin möchte eine halbe Million Euro, das muss man sich mal vorstellen.

    http://www.allgemeine-zeitung.de/politik/objekt.php3?artikel_id=3167577 – vor 6 Stunden gefunden –

    Einen anderen Fall gibt es von einem Friseurladen in London, wo man eine Mitarbeiterin mit Kopftuch (verständlich) nicht in seinem Laden beschäftigen wollte (in dem es um Haareschneiden geht)

    http://www.akte-islam.de/3.html – 212k

    Diese Bushra Noah wollte erst 15.000 Pfund Schadenersatz, um es dann schnell mal auf 30.000 Pfund zu verdoppeln.

    Merke: Sobald Du als Unternehmer bei der Stellenvergabe einen Nicht-Moslem einem Moselem vorziehst, wirst Du auf hunderttausende Euro verknackt..

    MULTIKULTURELLER WAHN DER LINKEN GUTMENSCHEN

    Das hat Methode: ZWANGS-ISLAMISIERUNG !!

    Wir müssen diese Irren endlich loswerden..

    ABWÄHLEN !!

  30. #38 byzanz (19. Feb 2008 08:21)

    #37 auyan

    Dieses Anti-Diskriminierungsgesetz ist ein kompletter Irrsinn.

    Dem stimme ich zu. Allerdings ist ja keiner gezwungen zu sagen ich stelle Üzgür nicht ein, weil er Muslim ist oder schwul oder Türke.

    Sobald Du keinen Grund angibst der im Gesetz steht, kann der abgewiesene Bewerber nichts machen.

  31. #38 byzanz (19. Feb 2008 08:21)

    Ob man bald auch das Abitur einklagen kann?

    http://www.taz.de/1/zukunft/wissen/artikel/1/migranten-kinder-machen-selten-abitur/?src=AR&cHash=dc023e6a63

    Zahlen zum Schulbesuch
    Migranten-Kinder machen selten Abitur

    Eine Statistik belegt Benachteiligung: An Hauptschulen sind ausländische Kids über-, an Gymnasien unterrepräsentiert. 80 Prozent von ihnen kommen aus Europa.

    Von sozialer Gerechtigkeit weit entfernt: Das deutsche Bildungssystem. Foto: dpa

    WIESBADEN dpa/ap Nach wie vor haben Ausländerkinder in Deutschland nur geringe Chancen auf eine höhere Bildung. An Hauptschulen waren sie im Schuljahr 2006/2007 mit fast 20 Prozent deutlich überrepräsentiert, an den Gymnasien mit 4,3 Prozent deutlich unterrepräsentiert.

    Die TAZ, der „Kreuzberger Kinderstürmer“ (Broder), stellt mal eben wieder alle MigrantInnen unter Generalverdacht!

    In Thüringen besuchen 63% aller Schüler aus Vietnam das Gymasium, deutschlandweit sind 44% aller Russen Gymansiasten (1% mehr als Deutsche)!

    Ob die sich „benachteiligt“ fühlen?

    Aber die orientalischen Kids, die nicht der Sprache mächtig sind und auch sonst keinerlei schulischen Ambitionen hegen, weil der Kartoffel-Vietnamese mit Abiturhintergrund später mit seinen Steuern die Hartz-IV-Gelder erwirtschaften muss, die werden natürlich „rassistisch“ diskriminiert, wie die Rütlis in Dänemark und Frankeich, die „mehr Bildung“ und Allahu-Akbar schreien, Polizisten verprügeln und dann Schulen abfackeln!

  32. in deutschland hat jeder seine chance. selbst ein k.beck wurde ohne abitur landesvater von
    rheinland-pfalz und strebt sogar nach dem stuhl der bundeskanzlerin.

  33. # havel
    Die letzte souveräne deutsche Regierung wurde am 22.Mai 1945 verhaftet. Seitdem gibt es keine deutschen Politiker mehr, die irgentetwas zu bestimmen haben, also liegen sie mit ihrer Vermutung völlig daneben! Aber umgekehrt könnte es richtig sein!

  34. #20 1683

    In einem Land, wo eine Frau Merkel es schafft, Bundeskanzlerin zu werden, gibt es weder Geschlechts- noch irgendeine andere Diskriminierung!

    „Deutschland ist das einzige Land, wo Mangel an politischer Befähigung den Weg zu den höchsten Ehrenämtern sichert.“ (Carl von Ossietzky)

  35. #34 Akkon (19. Feb 2008 03:50)

    Immerhin hat sie noch kein Kopftuch getragen bei dem Treffen mit Erdogan -oder doch?

    Sie lief aber gedanklich in sehr devoter Haltung.

  36. #39 almighurt (19. Feb 2008 08:32)

    Dem stimme ich zu. Allerdings ist ja keiner gezwungen zu sagen ich stelle Üzgür nicht ein, weil er Muslim ist oder schwul oder Türke.

    Sobald Du keinen Grund angibst der im Gesetz steht, kann der abgewiesene Bewerber nichts machen.

    Hier herrscht aber Beweislastumkehr, d.h., Du musst beweisen, dass Du Borat aus anderen Gründen nicht eingestellt hast. Ende der Unschuldsvermutung.

  37. #40 Eurabier (19. Feb 2008 08:41)

    WIESBADEN dpa/ap Nach wie vor haben Ausländerkinder in Deutschland nur geringe Chancen auf eine höhere Bildung.

    Schon wieder dieses marxistische Nebeldeutsch. Als ob Bildung eine Frage von Chance und Diskriminierung wäre. JEDER kann Abitur machen. Bei einem Abiturniveau, das ungefähr dem des Abschlusses Mittlere Reife von 1908 entspricht, schaffen es sogar Vollidioten Jahr für Jahr. Nun: Voraussetzung sind:
    1. die deutsche Sprache in Wort und Schrift zu beherrschen,
    2. ein wenig Allgemeinbildung und
    3. irgendwie auch die Fähigkeit zu haben, ein wenig zu abstrahieren.
    Das ist aber mit Arbeit verbunden, so ein Mist auch.

  38. #49 1683

    Bei einem Abiturniveau, das ungefähr dem des Abschlusses Mittlere Reife von 1908 entspricht, schaffen es sogar Vollidioten Jahr für Jahr.

    Wenn in deiner Familie seit den Zeiten des Propheten (er möge in der Hölle schmoren) immer nur Cousins und Cousinen miteinander verheiratet würden, hättest du auch Schwierigkeiten, einen Schulabschluß zu schaffen.

Comments are closed.