Dass Muslime überall eine Extrawurst brauchen und stets beleidigt sind, ist weithin bekannt. Dazu, dass man die eigenen „Sitten“ auch in Europa weiterpflegen möchte, gehört jetzt im Heathrow Airport auch, dass israelisches Gepäck nicht mehr abgefertigt wird. Schließlich gehört es vermutlich einem Juden und mit so etwas will sich ein Muslim Gepäckträger nicht die Hände „schmutzig“ machen. Doch das ist erst der Anfang.

Debby Schlussel hat diese haarsträubende Entwicklung im Flugverkehr ans Tageslicht gebracht: Die muslimischen Gepäckträger rühren kein Gepäckstück aus Israel an. Großbritannien ist bereits dermaßen muslimisch geworden, dass dort Zustände herrschen, wie man sie sonst eher von anderswoher kennt.

» Kontakt zum Heathrow Airport.

Diese Entwicklung ist auch gar nicht weiter verwunderlich, wenn man bedenkt, dass der Londoner Bürgermeister, Ken Livingstone, sich auch bereits mit Hilfe pro-„palästinensischer“/anti-israelischer Politik wiederwählen lässt, indem er, wie im Brussels Journal nachzulesen ist, den radikalen mohammedanischen Kleriker Yusuf al-Qaradawi unterstützt.

al-Qaradawi’s Handlanger Azzam Tamimi erlaubte Livingstone großzügigerweise, auf seiner Homepage „Muslims 4 Ken“ das Video eines Interviews mit ihm aufzuschalten. Darin erklärt er, warum man ihm als guter Moslem seine Stimme geben sollte:

„Ich war ein klarer Gegner des Kriegs im Irak und unterstütze die palästinensische Sache schon seit langem.[…]“

Seinen Gegenkandidaten Johnson sollte man hingegen auf keinen Fall wählen, denn dieser:

„[…] ist dafür bekannt, dass er Israel unterstützt, und ich erinnere mich nicht, dass er jemals eine vernünftige Position für die Palästinenser eingenommen hätte.“

Interviewer Anas Altikriti gibt dem roten Ken daraufhin gleich Schützenhilfe:

„Boris Johnson wäre sehr schlecht für die Muslime in London. Als die 7/7 Anschläge geschahen, verurteilte sie Ken als kriminelle Handlung. Boris hingegen verurteilte den Islam. Wir gehen von Tür zu Tür und reden mit allen möglichen Leuten.“

Selbstverständlich hatten die Anschläge auf die Londoner U-Bahn nichts mit dem Islam zu tun, oder?

(Spürnasen: David A. und M. F.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

36 KOMMENTARE

  1. kurzer allgemeiner Einwurf:

    Meinungsfreiheit deckt Nazi-Vergleich:

    Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf hatte Bahnchef Mehdorn „Führer der neuen Reichsbahn“ genannt.

    Die Staatsanwaltschaft befand nun, die Äußerungen des Düsseldorfer Gemeindechefs seien zwar „äußerst drastisch“. Das Grundrecht auf Meinungsfreiheit gestatte aber auch Kritik in überspitzter und polemischer Form.

    http://www.focus.de/kultur/kunst/gedenkzug-streit-meinungsfreiheit-deckt-nazi-vergleich_aid_295873.html

  2. wird wohl nicht mehr ewig dauern bis Großbritanniens Außenpolitik offen antisemitisch wird – als Zugeständnis für eine äußerst intolerante Minderheit!
    Wäre ich in GB, würde ich langsam anfangen die Koffer zu packen.

  3. Wieder was gelernt. Jetzt weiss ich auch, wieso es diese wunderschönen Schweinslederkoffer immer weniger gibt…

  4. ok. nehmen wir die Engländer auf, dann können die Moslems England bevölkern bis sie ins Meer rutschen vor Platzmangel.

    Gibts in England irgend etwas, das man den Rechtgläubigen nicht überlassen sollte bzw. darf?

    Und wir könnten so der Steinzeit-Gebährmaschinerie in Deutschland zahlenmäßig mit Einwanderern aus europäischen Ländern trotzen.

    Oder wir tauschen, ein Engländer gegen drei Rechtgläubige.

  5. Alles klar aber wenn ich einen Moslem verbiete meinen Koffer anzupacken bin die Grösste Nazisau auf dem Planeten und kann froh sein mit ein paar Tausend Euro Schmerzensgeld aus der Affäire zu kommen.

  6. @kreuzrotter:

    Warum so geizig?
    Ich wäre auch bereit, einen Engländer gegen 20 Rechtgläubige tauschen.

    Und keine Sorge, dass wir dann nicht genug Tauschmittel hätten:

    Da, wo die herkommen, gibt es noch mehr.
    Viel mehr.

  7. Nicht nur in London-Heathrow sind die meisten Gepäckträger Mohammedaner sondern auch auf Rhein-Main in Frankfurt!
    Hinter fast jedem Check Inn Counter steht ein Araber hinter der Airline-Angestellten und nimmt das Gepäck entgegen.Nur nicht bei EL-Al.In der FAG-Kantine sitzen mehr Orientalen als alles andere.Fast alle haben Zugang zu Sicherheitsrelevanten Bereichen und zum Flugfeld.Auch die Putzkolonnen sind bekopftucht.Nennen wir es mal gewollte Unterwanderung.
    Paris DeGaule Airport hat vor kurzem 72 Araber entlassen,wg.islamistischer Vereinsmitgliedschaften.
    Und wenn man raus auf die Strasse tritt sitzen die Araber in den Taxen.In der U-Bahn das selbe.

  8. Warum wird eigentlich beim Thema „eigene Sitten“ hier laufend unterschlagen, dass auch die Juden ihr „Recht“ in Anspruch nehmen, in Europa schächten zu dürfen?!

    Wenn schon, dann gehört doch bitte beides unterbunden!

  9. Dann sollte man die muslimischen Gepäckträger auf der Stelle kündigen….das ist ja haarsträubend,kann man kaum glauben.

  10. #1 Denker

    Das heisst, ich kann also auch den Koran als „faschistisch“ bezeichnen? 🙂

  11. @ # 10 Herr Kaleu
    Ja, kannst du sicher. Aber höchstens nur einmal, jedenfalls öffentlich. Abdrucken wird niemand diese Äußerung.

    Im Übrigen ist das eine Beleidigung. Ein Nichtmohammedaner sagt etwas über etwas, was ein Mohammedaner als Beleidigung auffassen kann. Und schon haben wir den Missbrauch der Meinungsfreiheit, begangen durch einen Deutschen. Rechtsradikale Gewalttat.

  12. #7 Douglas
    ..dazu fällt mir ein: da meine weiblichen Bekannten/Verwandten regelmässig von „südländischen“ Taxifahrern belästigt wurden (nach dem Motto: im Taxi bist du sicher) und ich auch finde, dass sie miserabel fahren/ Umwege fahren (so waren meine Erfahrungen), laufe ich lieber, nehme Bus, Motorrad oder Auto. und zurück zum Thema: das europäische Nachkriegsjudentum ist vielleicht durch seine Politik auch mitschuld an diesen Zuständen. Belehrt mich!

  13. Woran sehen diese komischen Kerle eigentlich, wer Israeli ist und wer nicht? An der Kopfform? ^^

    Die haben einen Job zu erledigen, Gepäck tragen. Wenn sie sich weigern dies zu tun gibt es die Kündigung und es werden ein paar vernünftige Migranten aus nicht-muslimischen Ländern eingestellt! So und nicht anders sollte es sein!

  14. Mann, Mann, Mann…..

    ich bin ja wirklich abgehärtet durch PI, aber gestern das Video, wo die Polizei doof rumsteht und dem Musel-Mob in Leipzig zuguckt und heute eine neue Hiobsbotschaft aus Greater Islamistan.

    Wenn die Aussagen stimmen, dass GB uns nur ein paar Jahre voraus ist…..

  15. mir fällt da gerade eine alte geschichte ein: vor jahren hatte ich in einem blog bei einem großen internet-anbieter geschrieben, wie schlimm der koran sei.
    diese nachricht wurde gelöscht.
    dann kam 9/11. plötzlich hatte sich auch deren sprache gewandelt.
    hatte den anbieter damals sofort gewechselt.
    gruss und schönes wochenende
    cagney

  16. In GB wurde einst folgender Witz über Livingstone erzählt: Im Wahlkampf sagt ein Assistent zu Ken: Schlechte Nachricht, Ken, du hast nur eine Gegenkandidatin. Ken: Was soll daran schlecht sein? Assistent: Sie ist schwarz. Livingstone: kein Problem. Assistent: Es kommt noch schlimmer. Sie ist lesbisch. Livingstone: Du siehst besorgt aus, ist denn noch was? Assistent: Ja, sie hat nur ein Bein. Livingstone: Sonst noch was? Assistent: Ihr Großvater war Ire, und ihr Cousin sitzt wegen Nordirland im Knast. Livingstone: Lass mich das mal auf die Reihe kriegen: ich kandidiere gegen eine schwarze, einbeinige Lesbe mit irischen Vorfahren und einem Cousin im Knast. Assistent: Ja. Livingstone: So ein Mist! Warum sind einige Leute so privilegiert.
    Das fasst die Wahlkampfstrategie trefflich zusammen: Seine Macht fußt auf einer zusammenhaltlosen Allianz verschiedener Minderheiten.

  17. Selbstverständlich hatten die Anschläge auf die Londoner U-Bahn nichts mit dem Islam zu tun, oder?

    Doch, mit Sicherheit…
    nur ob die Ausführenden davon wussten, dass Ihnen gleich der Rucksack wegballert, daran gibt es schon Zweifel und einige (wenn auch teils wirre) Verschwörungstheorien.

    Es verwundert jedenfalls, dass WIE und WO. Jedem halbwegs begnadeten Krimiautor wären andere Orte und Operationsweisen eingefallen. Doch dafür hätten die Rucksackträger von Ihrer „Fracht“ wissen müssen.

  18. Aus dem Nebel des Multi-Kulti-Wahn starrt uns
    die Fratze der Nazi-Barbarei an:

    Erst beklaut man die jüdischen Mitbürger –

    UND DANN ???

  19. Apropos Apartheid in GB:

    Mann und Kind aus öffentlichem Schwimmbad geworfen – weil sie nicht Muslime sind…

    Stellen Sie sich vor, ein Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis würde zusammen mit seinem kleinen Sohn beim Eintritt in ein öffentliches Schwimmbad mit dem Hinweis abgewiesen, dass derzeit nur Christen schwimmen dürften. Die Medien fänden das sicherlich skandalös. Und der Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis würde wohl viel Zuspruch bekommen, wenn er anschließend Schmerzensgeld einklagen würde. Kennen Sie David T. und seinen 10 Jahre alten Sohn aus London? Haben Sie in den Medien schon von ihm gehört? David T. wollte am Sonntag vormittag mit seinem Sohn ins Schwimmbad. Und dort schwammen Männer aus dem islamischen Kulturkreis. Unter Hinweis, dass nur Moslems in Wasser dürften, hat man den Mann und seinen Sohn aus dem öffentlichen Schwimmbad hinausgeworfen. Kein Aufschrei, kein Skandal – im westlichen Kulturkreis inzwischen ganz normal…?

    Quelle: http://www.akte-islam.de/3.html

  20. Gut fände ich auch, wenn die Musels mein deutsches Gepäckstück nicht mehr anrühren würden, dann sinkt nämlich mein Risiko wegen Spuren von Sprengmitteln in falschen Verdacht zu geraten.

    Wenn ich mal genauer nachdenke… Muslime verantwortlich für Fluggepäck? Das ist doch der eigentliche Witz! Wer ist denn bloß auf diese Schnapsidee gekommen? *kopfschüttel*

  21. Wenn man dedenkt, dass die verrückten Insulaner Atomwaffen besitzen wird mir Angst und Bange.

  22. @#23 Zvi_Greengold

    … Muslime verantwortlich für Fluggepäck?

    Nicht nur für das Fluggepäck. Auch an den Countern für Passkontrolle, und zwar in voller Montur. Nix mit Uniform oder so. Kommst Dir vor wie auf dem Damaskus Airport.

  23. Langsam reichts, mir als Nachkriegskind haut man täglich den Adolf um die Ohren. Hinzu kommen diese ganzen EU-Antidiskriminierungsgesetzt, und dann muß man sowas hier lesen. Und dieselben Leute die mir den Hitler um die Ohren hauen und die Anti-Gesetze erlassen schweigen dazu.

  24. Und das ist erst der Anfang!
    Ich habe das Gefühl, daß es eine Staffelung gibt.
    Erst die Juden,
    dann die Ungläubigen,
    danach die Scheißdeuropäer.

    Wobei bei den letzten beiden keine Priorität mehr herrscht.

    Wir werden dranbleiben müssen.
    Wir werden dran sein.
    Wir werden…
    Wir waren!

  25. Regt euch doch nicht über moslemische Kofferträger auf. Von meiner Tätigkeit als Monteur für Fördertechnik weis ich wie leicht man aufs Flughafengelände Frankfurt kommt. Einfach zu einem Tor fahren, anmelden Personalausweis vorzeigen, KFZ Nummer angeben und schon ist man drin. Ob Beifahrer im Auto sind oder was im PKW Anhänger ist, interessiert niemanden. Und wenn man erst mal auf Gelände ist trennt einem nur noch ein Maschendrahtzaun vom Rollfeld…..

  26. @ No. 2

    Damit wär ich schon lange fertig. In spätestens 10 jahren werden sich die briten außen an den Fähren festklammern, um außer Landes zu kommen.

  27. Da es bei PI noch keinen Artikel über den Terroristen von Bristol gibt, stelle ich dies hier ein: Nachdem die deutschen Medien am Morgen über einen 19-jährigen „Teenager“- DIE WELT!!- berichtet hatten, auch SPON und alle anderen Medien sich sehr zurückgehalten hatten, wurde es im Laufe dieses Tages sehr ruhig und die Meldungen verschwanden sogar, jetzt schreiben wenigstens die OÖ Nachrichten unter http://www.nachrichten.at/apanews/apap/671829
    „Der Verdächtige, der nach ersten Angaben erst seit wenigen Wochen in der Gegend wohnte und Muslim sein soll, war der Polizei am Donnerstagnachmittag ins Netz gegangen und wurde am Freitag verhört.“
    Und: „Farooq Siddique von der Muslimischen Vereinigung Bristol, betonte, er hoffe auf einen „Fehlalarm“. Nach Angaben von Nachbarn hatte der Verdächtige wenige Tage vor der Durchsuchung Betgesänge angestimmt und laut Musik gehört.“
    „Schön“, dass man sich durch googeln immer noch informieren kann. Es ist eine Schande, wie die Medien sich im vorauseilenden Gehorsam unterwerfen. Ach….der Bristolobermusel kann lange auf seinen „Fehlalarm“ hoffen….

  28. @ 33 GrundGesetzWarch

    Danke für den Link – echt für Linke einmal eine selbstreflektive, deifferente Sichtweise; absolut Sahne sowas zu lesen.
    Vor allem die Erwiderum von sinistra auf das replikt der Schurken-ohne-Staat ist allererste intellektuelle Güte. Er ist wirklich in der Lage das positivistische Dualismusphänomen vieler sogenannter Linker aufzulösen und die immanenten innerlogischen Basalfunktion herauszuarbeiten, weswegen das so gezeigte angebliche LInke Verständnis so gar nichts mit den logischen Gesetzen der Dialektik zu tun haben.

  29. Protest ist sicherlich die falsche weil vergebliche Methode um diese Art von Besitznahme zu bekämpfen.

    Ich bin zwar in nächster Zeit voraussichtlich nicht in GB doch ich denke auf meine Weise eine wie ich hoffe intelligente Möglichkeit der Gegenwehr gefunden zu haben. Ich werde mir bei nächster Gelegenheit einen (oder mehrere) Aufkleber mit israelischem Davidstern besorgen und sollte ich beim Check-In mitbekommen, dass Muselmanen Probleme damit haben, das Gepäck von Israelis zu bearbeiten, dann verzichtet mein Gepäck durch eben diesen Aufkleber gekennzeichnet, gerne auf die Liebkosungen von Muselpfoten.

    Wenn dies genügend viele Passagiere ebenso machen, dann fällt irgendwann die Nachfrage nach islamistischen Servicekräften weg und deren kometenhaftem Aufstieg im Management eines Dönerimperiums steht nichts mehr im Wege. Wenn das Zeug noch wer kauft.

Comments are closed.