Jetzt scheint sie mehr in Richtung Possenblatt abzudriften. Neuester Knaller nach Jessen ist ein Kommentar von Christoph Dieckmann, in dem die deutsche Einheit als Gysis Verdienst dargestellt wird. „Das ist nun zugegebenermaßen eine Deutung der Wiedervereinigung, die man außerhalb der ZEIT noch nie lesen konnte“, schreibt Dr. Nicolaus Fest in einem absolut lesenswerten Kommentar in der BILD. Hier lesen.

(Spürnase: Juris P.)

image_pdfimage_print

 

66 KOMMENTARE

  1. DIE ZEIT befindet sich nun endgültig in der Tradition der deutschen Qualitätspresse und da ist in der Redaktion ein STERN aufgegangen:

    Die Deutsche Geschichte muss in Teilen neu geschrieben werden

  2. Wie schön, dass manche Journalisten doch so nachsichtig sind. Warum muss man jemandem auch vorwerfen, dass er mutmaßlich dem deutschen Staat das Milliardenvermögen der SED entzogen hat, mutmaßlich für die Stasi arbeitete und heute alles daran setzt, die DDR mit dem Geld der Westdeutschen zu restaurieren – er ist doch ach so launig und geistreich in Talk Shows und Interviews. Hurra.

  3. Der Gysi fährt auf seinem Karussell, und lässt sich beklatschen von der ‘Zeit’, die nichts davon wissen will, dass die neuesten belastenden Unterlagen zu Gysi aus zusammengesetzten Papierschnitzeln bestehen, die unter Gysis Führung der SED, damals nannte man sich SED/PDS, vom Schild und Schwert der SED dem MfS zerrissen wurden. Könnte sein, dass Gysi nun vom Karussell fällt, dann ist die ‘Zeit’ zur Stelle und setzt ihn wieder drauf.

  4. „Es war einmal eine ernst zu nehmende Zeitung“

    Wann soll denn die „Zeit“ ernstzunehmen gewesen sein? Selbiges gilt fuer das Hamburger Satiremagazin DER SPIEGEL und den uebergrossen Teil der deutschen Presselandschaft.
    Man sollte sich nichts vormachen: Die sind nicht erst seit gestern so, wie sie sind!

    Freilich ist Kommentar von Nicolaus Fest trotzdem – wie eigentlich – Spitze! Er trifft in einem einzigen Artikel so viele Naegel auf den Kopf, wie ein SPON-Journalist im ganzen Jahr nicht…

  5. Ich gestehe, dies war der erste Zeitungsartikel der BILD, den ich jemals gelesen habe.
    Ich staune, die haben ja gute Journalisten !

    Na ja, zum Bildleser werde ich nun trotzdem nicht 😉

  6. „der rheinische Kapitalismus [ist] ein Sozialstaatskompromiss, geformt in der Systemauseinandersetzung mit der DDR“

    Die sozialen Leistungen der Ära Adenauer, Erhard und Kiesinger waren Reaktionen auf die phantastischen Lebens- und Arbeitsbedingungen der DDR. Ohne das Vorbild DDR, soviel ist klar, wäre die Bundesrepublik im Manchester-Kapitalismus stecken geblieben

    Obgleich der Inhalt des Artikels im wesentlichen den Kern trifft denke ich trotzdem das obige Aussagen eine gewisse Brechtigung haben. Westdeutschland wollte immer einen Stück sozialer sein als der Osten, wir haben daher bereits in den 60’er & 70’er Jahren große Schlücke aus der Sozialismus-Pulle genommen, welche dem Volk damals als echter Bourbon-Whiskey verkauft wurden. Mit der Wiedervereinigung kam noch ein weiterer großer Schluck dazu, nur sollte es diesmal zweifach gebrannter Vodka sein, der als Doppel-Korn verkauft wurde.

    Wir sind immer noch berauscht, obgleich die ersten langsam wieder nüchtern werden und der große Kater sich ankündigt.

  7. In der Tat – die ZEIT war mal – lang lang ist es her – eine vernünftige Zeitung. Jetzt führt sie nur noch die Rückzugsgefechte einer untergehnden Ideologie.

  8. Man kann von Gysi halten was man will, die Art und Weise, wie z.B. bei der „aktuellen Stunde“ die Hinterbänkler im Bundestag über ihn hergefallen sind, war allerunterste Schublade. Da konnte man sehen, wie gemein und niveaulos unsere gewählten Abgeordneten doch sein können. Gysi sagt seit Jahren ganz offen, er hatte es nicht nötig, als IM tätig zu werden, denn er hatte den direkten Kontakt zur Spitze des Ministeriums für Staatssicherheit. Aber nein, man versucht immer wieder, ihn als schmierigen kleinen Spitzel zu „entlarven“.
    Erklären kann ich mir das nur, weil die etablierten Parteien, insbesondere die SPD, sehen, wie ihnen die Felle davon schwimmen, liegen die Nerven blank. Ich finde es eine Zumutung, wie man einer demokratisch gewählten Partei so die Daseinsberechtigung abspricht. Damit sagt man deren Wählern doch ganz klar: Eure Stimme ist nichts wert! Und mit Demokratie hat das auch nichts zu tun. Da kann man inhaltlich zur Linken stehen wie man will, diese Vorgehensweise ist nicht akzeptabel!

  9. Wenn es eine Eigenschaft gibt, die man bei allen Linken voraussetzen kann, dann ist das geschichtliche Ahnungslosigkeit (oder Wunschtraeumerei).

  10. Der Chefredakteur muß es wissen. Er hat bereits 1992 Lichterketten gegen Fremdenfeindlichkeit in München organisiert.

  11. Ich dachte die ominöse & korrumpierte „Birne“, wäre der platzherrschende König der Deutschen Wiedervereinigung?

  12. Ist doch eigentlich schnurz, wem die Ehre gebührt, uns die Einheit in der Mogelpackung beschert zu haben, ob nun ein Oggersheimer Saumagenvertilger, ein kommunistischer Winkeladvokat oder gar ein polnischer Strippenzieher. Das dabei geschaffene Konstrukt ist so infam, daß sich sicher jeder Schelm dieses Verdienst zurecht anrechnen kann.
    Leute, überlegt euch lieber, wie ihr dem Land noch eine Zukunft geben könnt. Und beeilt euch dabei…

  13. Wenn ich als alter Westberliner morgen tot bin, liegt das daran, daß ich mich totgelacht habe. So einen Schwachsinn habe ich ja noch nicht gehört.

    Ich geh jetzt erst mal auf’s Klo und stecke mir den Finger in den Hals, dann geht’s mir hoffentlich besser.

  14. Mittlerweile muss man davon ausgehen, dass die Kulturexperten der ZEIT extrem harte Substanzen sich reinpfeifen.

    Brutalst möglicher Realitätsverlust.

    Sagt ihm doch einer, dass Drogen ganz übles Zeugs sind! Er muss doch noch irgendeinen Freund haben…

  15. Wir schreiben das Jahr 2010. Die Redaktion der Zeit beantragt beim Vatikan die Seligsprechung Erich Honeckers.

  16. #10 smartshooter

    Du schreibst es doch selbst !

    „doch sein können. Gysi sagt seit Jahren ganz offen, er hatte es nicht nötig, als IM tätig zu werden, denn er hatte den direkten Kontakt zur Spitze des Ministeriums für Staatssicherheit.“

    zuzüglich der neuen Aktenlage…..

    DOPPELMORAL,DOPPELMORAL

  17. # 15 von wegen Desinfo.die ZEIT sieht die Zeichen der Zeit ,schau hinter die Kulissen da dient sich ein System dem anderen an. Die Komplizenschaft der Medien und der vermeintlich zukünftigen Herrscher ist nicht zu übersehen, zumal mit einem Rechtsverdreher Gysi schon mal de jure die Justiz dann voll mit eingebunden ist.
    Ein Jessen und Diekmann kann sich dann um den Posten als Nachfolger von Sudel-EDE streiten.
    ———————————–
    Und sieh! und sieh! an weisser Wand
    Das kam’s hervor, wie Menschenhand;

    Und schrieb, und schrieb an weisser Wand
    Buchstaben von Feuer und schrieb und schwand
    H.Heine
    *********************************************

  18. Sorry, dass auch ich euch mal kritisieren muss, denn weder Bild noch ihr habt richtig gelesen. Es heißt in der Zeit:
    „Gysis größtes Verdienst betrifft die deutsche Einheit. Es ist ihm maßgeblich zu verdanken, dass eine enorme Menge der staatsnahen DDR-Bevölkerung sich zur parlamentarischen Demokratie überreden ließ.“

    Es ist nicht davon zu lesen, das Gysi für die Montagsdemos sorgte, die die Wende brachten. Sondern davon das Gysi dazu beitrug den überwiegenden Teil Wähler, die der alten DDR zunächst hinterherheulten für die Demokratie und die Wiedervereinigung zu gewinnen. Und das stimmt. Wenn man mal von Wagenknecht absieht, ist das antidemokratische Potential auch mehr bei den westlichen Steinzeitkommunisten zu suchen, die bei der Vereinigung zur „Linkspartei“ mit übernommen wurden. Ich glaube jedenfalls nicht das sich der überwigende teil der Linksparteiwähler im Osten die DDR zurückwünscht.

  19. #23 smartshooter

    War nicht gegen Dich gerichtet !! Really

    Ich wollte nur auf die Doppelmoral bei Herrn Gysi – alias Die Linke- anspielen.

    Jedem seine Meinung und ich liebe auch Deine !

  20. Davon abgesehen kann ich nicht beurteilen, was es heißt, in der DDR Rechtsanwalt gewesen zu sein. Heute zu behaupten, es wäre ganz ohne Kontakte zur allmächtigen Stasi möglich gewesen, etwas für seine Mandanten zu erreichen, halte ich allerdings für blauäugig.

    Und Doppelmoral ist es auch, aus einem Text nur die Passage rauszupflücken, die gerade zur eigenen Argumentation passt…

  21. Ja Ja, die Linken: Als die DDR noch im sich einenden Europa so dahinwurschtelte, konnte man ja im bösen Westen immer eine bessere Welt in sie hineininterpretieren. Das ging ja im Westen bei mit dem Fleiß des Volkes erarbeitetem Wohlstand, der schon immmer selbstverständlich war,ganz gut. Man selber hat sein Auskommen, sein Auto, sein Telefon, gesunde Ernährung, keine Sorge um die alltägliche Versorgung. Und mit der DDR drüben konnte man ja seinen politischen Phantasieen im Westen freien Lauf lassen. Das geht aber auch nur bei einer Pressefreiheit, die damals im Westen mindestens genauso gut wie heute war.
    Dann, plötzlich, fast ohne Vorwarnung, bricht dieses bessere System zusammen, implodiert wie eine uralte Fernsehbildröhre, der der Sockel abgeschlagen wird. Und das schlimmste für Weltweitlinks: nicht einmal der „böse“ kapitalistenschweinische Westen hat etwas damit zu tun, nein, die „Klasse“, die angeblich den Kommunismus erschaffen soll, befreit sich in einer mutigen, einzigartigen, weil gewaltfreien Revolution.
    Was nun??: Ich komme immmer mehr zu dem Schluß, daß diese ganzen Ausführungen von Links ein erbärmlicher Versuch sind, sich selbst die Vergangenheit schön zu reden, das Versagen der eigenen Ideologie schön zu färben, quasi der genauen Vergangenheit heute einen bunten Topf überzustülpen. Ob es Grenzwachen der Staatssicherheit sind, die behaupten, ohne ihre „Besonnenheit“ wäre ein Blutbad entstanden, ob es frühere Leitungskader sind, die heute ihre Unschuld beteuern und sich noch ihres angeblichen „Mutes“ in diesem System rühmen, es ist immer das gleiche Muster: Ich war nicht so schlimm, ich war anständig geblieben, ich habe keine Schuld.
    Mir als auch Betroffenen in der vergangenen DDR ist nach einiger Zeit die eigene Schuld, die im Zwang entstehen mußte, bewußt geworden. Daß ich persönlich dies auch in Gesprächen bei diesem Thema eingestehe, ist für mich selbstverständlich geworden.
    Zu den Staasivorwürfen für frühere DDR Politiker: Meint denn wirklich ein einigermaßen intelligenter Mensch, daß in diesem System jemand, der politisch tätig war, so ab mittlerer Leitungsebene nicht dazu auch gezwungen war, „kooperativ“ zu sein, da auch der Vorteile wegen oder aus Angst oder aus Überzeugung mitgemacht hat??? Da sollte sich einmal jeder der Betroffenen über seine eigene Schuld Gedanken machen und damit richtig umgehen lernen. Die Akten, welche heute diese IM´s entlarven, sind nur die Spitze eines Eisberges. Das ganze System, dieser „Sozialismus“, diese DDR, die heute von den Linken/Grünen immer besser dargestellt
    wird,ist nur mit einem Wort zu erklären: verkehrt!!

  22. Nach Jessens unqualifizierten Kommentar, mach ich einen Bogen um Die Zeit wie der Moslem ums Weihwasser.

  23. # 25 Stalker

    das Gysi dazu beitrug den überwiegenden Teil Wähler, die der alten DDR zunächst hinterherheulten für die Demokratie und die Wiedervereinigung zu gewinnen. Und das stimmt.
    ——————————-
    Na ja wenn das stimmt ,dann stimmt es wohl auch „Gegensätze ziehen sich an“ denn Lafontaine war explizit gegen die Wiedervereinigung und nicht nur wirtschaftlich. Hört auf mit dem Getöse um einen perfiden Demagogen, der gehört weißgott nicht auf den Altar der deutschen Geschichtsschreibung
    ############################################

  24. S_A_U_G_E_I_L_E_R Kommentar von Fest! Absolut brilliant.

    Inzwischen ist auch klar, wieso der Fest nur ausgerechnet bei der BILD-Zeitung zu großer Form auflaufen kann, die ja sonst nicht gerade als Intellektuellen-Postille berühmt ist: da wird er sich wohl nicht in jeder Redaktionskonferenz mit einem Dutzend 68er-Schnarchnasen mit deren üblichen seit 40 Jahren gleichen Satzbausteinen der Inquisition der heiligen politischen Korrektheit unterziehen müssen. Der wäre ja blöde, würde er seinen Schreibtisch bei der BILD für einen Platz in den meisten anderen Redaktionen eintauschen.

    Ansonsten würde ich sagen: ich schätze, dass man bei der ZEIT sich inzwischen auch ein paar Gedanken darüber macht, wieso die Mehrzahl der Abonnenten über 70 ist. Und da hat man sich vermutlich gedacht, die Linke ist jetzt bei manchen Jüngeren irgendwie hip, also rutscht man mal ein bisschen auf deren Schleimspur mit.

  25. #29 Parsifal
    Ersetze in deinem Beitrag „Stasi“ durch „NSDAP – Parteimitglied“, formuliere ein bisschen um, behalte aber die Hauptgedanken bei und du erhälst eine Rechtfertigungsschrift aus dem Jahr 1949.

  26. # 29 Parsifal
    Das berührt was Du sagst, nur wenige können sich in eine Diktatur hinein versetzen wenn sie immer nur Zuschauer sind .Subjektives Denken fällt insbesondere unserer Dressurelite schwer die ihre Väter verfluchten und unsere Zukunft an die Wand fahren, nein einen ganzen Kontinent.
    *******************************************

  27. # 27 smartshooter

    Und Doppelmoral ist es auch, aus einem Text nur die Passage rauszupflücken, die gerade zur eigenen Argumentation passt…

    Warum ?

  28. Das ist wirklich eine sehr, sehr freie Geschichtsinterpretation. Man könnte auch Märchen dazu sagen. Aber schreibt DIE ZEIT in letzter Zeit nicht nur noch Märchen? Eines war zum Beispiel, dass Rentner ihr Zusammenschlagen selbst provozierten, in dem sie nämlich spiessigerweise Jugendliche mit Rabaukenhintergrund gängelten, durch unverschämte Ermahnungen, da nicht zu rauchen, wo es verboten ist. Dieses Märchentrug mit dazu bei, dass sich im märchengläubigen Volke die Überzeugung verdichtete, es sei selber schuld daran, wenn es getreten und ins Koma geprügelt würde. Wer weiss, was das Märchen vom Heiland Gregor Gysi bezweckt. Heiland war er auf jeden Fall. Für die SED. Wer weiss, ob es die ohne ihn geschafft hätte zu überleben.
    Ich glaube kaum.
    Ich weiss nicht wann die Zeit jemals ernst zu nehmen war. Es muss auf jeden Fall noch vor 1989 liegen.

  29. Auf den Jörg Lau BLOG gibt es auch ein par
    Dhimmi-DiDIS
    Mein Mann hat diesen Kommentar darunter
    gepostet:
    Klarstellung!!
    Nachdem einige, Gott sei Dank nur wenige Protagonisten hier, in „Dünnbrettbohrerart“, ihren Senf unter meine
    Beiträge gepostet haben, möchte ich mal viele Sachen klarstellen.
    Südtirol ist Teil Europas, Teil von deutschprachigen Regionen.
    Und sogar die Ausländerfreundlichste Region überhaupt.
    Ich hole jetzt etwas weiter aus.
    Südtirol hat die wenigste Arbeitslodigkeit in Eu, und den höchsten BIP, aller 20 Regionen Italiens,
    wie Eu, und weltweit unter den den ersten 10 Ländern auf 450.000 Einwohner hochgerechnet.
    An diesen Erfolgserlebniss tragen bei uns rechtschaffende gut Integrierte, ca 20.000 Ausländer ihren Anteil, dazu bei.
    Leider hat sich bei den, bei uns lebenden Ausländern ,auch eine Zweiklassengesellschaft gebildet.
    A)Die gut Integrierten und fleissigen Hochqualfizierten Ausländer und B*)
    B)Einwanderer aus den islamischen Ländern.
    Zu B) nehme ich später Stellung.
    Der Großteil der in Südtirol beschäftigeten Ausländer stellen die
    Ostblockländer und der Balkan.
    Sie sind hauptsächlich zu über 60% im Tourismusgewerbe tätig.
    Sie bringen nicht nur eine gute Arbeitsmoral mit, sondern auch sehr gute Sprachkentnisse C*)
    Sie haben in der Regel, in den Schulen in ihren Heimatländern, Englisch oder Russich gelernt,
    und haben schon flächendeckend in ihrer Heimat in Kursen Italienisch oder Deutsch gelernt.
    Mittlerweile bilden diese Leute, bei mehr als zu 80% der Betriebe im Gastgewerbe seit ca.10 Jahre, vereinzelt auch länger
    das Stammpersonal. Damit ist jede These wiederlegt, daß unser Land fremdenfeindlich eingestellt wäre, wie es
    die „Unverbesserlichen -pOlitisch-korrekten “ Meinungsverdreher behaupten möchten, denn sie
    werfen dabei immer alle Ausländer in einen Topf (b)
    Und „Chapo, “ muß man diesen OG erwähnten Stammpersonal sogar noch bessere Sprachkenntnisse zugestehen,
    wie unser eigenen Gesellschaft, weil es da nur wenige gibt, die neben Deutsch-Italienisch,
    noch Englisch und Russisch beherrschen.
    B) Mit wem hat die südtiroler Gesellschaft Probleme?
    Nicht mit den Og erwähnten „Ausländern „, sondern speziell mit den „illegal“ Sanierten
    muslimischen Zuwanderern, und wohlgemerkt haben sie einen „Geduldetenstatus“ denn bei uns
    wurden sie nicht, im Gegenteil zu anderen Ländern als Arbeitskräfte angeworben.
    Insofern besteht auch keine Reperationspflicht, bei „scharia-gemässen “ Forderungen.
    Den Hauptanteil der Sozialhilfe und Wohngeldzuschußempfänger stellen die Muslime in unsern Land.
    Der Vorwurf, daß sie nicht Arbeit bekommen ist auch Falsch, weil bei uns einfach
    die Qualifationen C*) keinen großen Spielraum zulassen.Integration geht eben nur über gute Sprachkenntnisse,
    und Arbeit bekommt Jeder, egal ober Achmed oder XY sich nennt.
    c*)Es ist deshalb auch eine faule Ausrede der Türkei, es gäbe nicht die Möglichkeit in der
    Peripherie Deutsch zu lernen, wenn es schon in den Ostblockländern vor dem EU-Beititt möglich
    war, ausreichend Deutsch und Italienisch zu lernen.
    Ich kenne Ungarinen, das erste Jahr hier auf Arbeit, die beherrschen Deutsch und Italienisch
    besser , wie ein Marrokaner der schon über 10 Jahre hier ist, und nicht mal halbwegs Italienisch kann,
    was leichter zu erlernen ist, wie die deutsche Sprache.
    Ich stehe hier mit meiner Meinung nicht allein da, meine Argumente kann man hier auf der
    Webseite der Freiheitlichen-Partei,>
    oder auf der UFS-Partei genau so nachlesen.
    Genau so wie ein Promminenter Landespolitiker (Franz Pahl), dessen
    Beitrag über den Islam in Südtirol, auf unseren Blog zu lesen ist.

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2008/04/zitatmit-den-muslimischen-zuwanderern.html

    Last not list, gibt es über 3.500 deutsche Staatsbürger die in Südtirol zugewandert sind, weil sie besser bezahlte
    Arbeitsbedingungen vorfinden, wie in ihrer Heimat, und ich habe weder Persönlich von Einigen die ich kennenglernt habe, oder
    in einen Blog, oder Forum gelesen, daß die Südtiroler Ausländerfeindlich sind,
    aber Islamkritisch schon, dieses Recht lassen wir uns auch nicht nehmen, argwöhnisch hinzuschauen, über etwas,
    was sich nicht mit unsere Kultur und Werten verbinden lässt.

  30. @#27 smartshooter

    Glaubst Du, Rechtsanwälte wären eine Art Opposition in der DDR gewesen, die sich konspirativ mit dem MfS treffen mussten, um für ihre Mandanten etwas rauszuholen?

    Sie waren Teil des sozialistischen Machtapparates.

  31. @31 Plebiszit

    Lafontaine war bei seinem Anti-Widervereinigungskurs noch in der SPD.
    Und ich habe mich etwas missverständlich ausgedrückt: Gysi gelang den überwiegenden teil der PDS-Wähler für die Einheit zu gewinnen. Es ging also darum nicht mehr die DDR zurückzuwünschen, die Wiederveinigung zu akzeptieren und darauf nun Realpolitik zu machen und später auch im Westen anzukommen(auf welche Weise das geschah, ist eine andere Frage). Die PDS wurde zum Teil von anfangs 16 dann von 20-25% der Bewohner im Osten Deutschlands gewählt. Wie gesagt, kaum einer von denen wünscht sich die DDR zurück. Wiedervereinigung freilich wurde von der CDU und FDP geregelt.

  32. Egal ob es Kohl, Reagan, Gysi oder der Teufel zu verantworten hatte, die Teilvereinigung lief sehr schlecht für Deutschland ab.

    Wenn man 10+ Jahre abgewartet hätte, dann wäre die DDR in die EU gekommen und die BRD hätte eine menge Geld gespart.

    Achja, da war doch noch was mit Adenauer…

  33. # 39 Stalker
    Nein nein ich unterstell Dir nicht das Schönreden, dann hätte ich Deinen Beitrag ignoriert.
    Nur es hört sich an als hätten 25% (DDR Schergen Funktionäre)als Zünglein an der Waage Sorge getragen die Vereinigung in Frage zu stellen.Gysi hätte diese erst dazu überreden müssen sehe ich wie Amtsanmaßung .Der wusste genau das eine goldene Zeit für die dann PDS beginnt. Und recht hat er gehabt, der kannte unser PC-System besser als unsere Zeitgenossen damals. Die JF wurde 88 gegründet, davor gab es kein Widerspruch zum Zeitgeist bis auf wenige Ausnahmen die tabuisiert wurden nach bekannter Art der Denunce.
    d’accord ?
    **********************************************

  34. und 2,4 Mrd umgerubelte DM sind verschwunden, zuletzt auf Norwegischen Banken und dann ?
    Alles unter Gysis Herrschaft SED/PDS,Advokaten wissen wie das geht.
    Ich hör noch das Jubelgeschrei bei der Hessenwahl das Phönix schnell kappte, wie die Glückwünsche von Castro/Cuba bei der LINKEN eingingen.Das nur als Denkanstoß .
    **********************************************+

  35. Lafontaine ist Linksrheiner,sein Name ist Programm.Wie Gysi schmeißt er ein vereidigtes Amt nach einem Jahr vor Volkes Füße.Solche Leute stehen bei der deutschen Linksjournaille unter Naturschutz und wehe einer sagt was gegen die dann kommt die ZEIT und wir werden auf das gestutzt was wir zu sein haben,Kellerkinder.
    ********************************************
    so jetzt habe ich genug gemotzt,sei’s d’rum,
    Gott schütze unser Vaterland vor diesen ………………………………ohne Worte

  36. #41 Mistkerl

    Wenn man 10+ Jahre abgewartet hätte, dann wäre die DDR in die EU gekommen und die BRD hätte eine menge Geld gespart.

    Einmal abgesehen davon, daß Deutschland auch der Zahlmeister der EU ist – wie hättest du verhindern wollen, daß sich 16 Mio. DDR-Einwohner auf den Weg in den Westen machen?

  37. Gregor Gisy, der Vater der Wiedervereiniung – ein Treppenwitz der neudeutschen Geschichte!

    Man muss allerdings schon Redakteur in der ZEIT sein und seine ganz besondere Sichtweise der Dinge haben (wobei Gedankenakrobatik Pflicht ist), um solch einen geistigen Dünnschiss zu verbreiten.

    Aber seit den Ungeheuerlichkeiten, die Jens Jessen im Namen der Zeit unter´s Volk gebracht hat, wundert mich gar nichts mehr.

    Die Zeit ist doch schon lange zum Kampfblatt der Alt-68-er mutiert, der ehemaligen Systemveränderer, Steinewerfer, Molotow-Cocktail Bastler und Anhänger linksfastistoider Diktatoren und Massenmörder vom Schlage eines Lenin, Stalin, Mao, Ho Chi Minh und Pol Pot.

    Schlimmer geht´s nimmer! Trösten wir uns – der Deckmantel der Geschichte wird auch über die Zeit hinweg gehen.

    Bis dahin gilt: Die Zeit kann und sollte man nicht mehr ernst nehmen!

  38. ich kann nur jedem raten, sich das folgende filmmaterial aus dem internet zu besorgen:

    Das Philosophische Quartett – Weltproblem Radikalisnus Oder Warum Krieg – D 2006 Zdf Doku Mit Gunnar Heinsohn U A – Deutsch.mpeg

    bisweilen habe ich nichts besseres gesehen, was den derzeitigen zustand und die zukünftige gefahr schildert.

  39. # 45
    Ausreiseverbot, dann hätten sie ihre Schergen allegemacht und wir hätten heute keine LINKE.

    Das Ende von # 24 oben:
    Der König stieren Blicks da sass,
    Mit schlotternden Knien und totenblass.

    Die Knechtschar sass kalt durchgraut,
    Und sass gar still, gab keinen Laut.

    Die Magier kamen, doch keiner verstand
    Zu deuten die Flammenschrift an der Wand.

    Belsazar ward aber in selbiger Nacht
    Von seinen Knechten umgebracht.

    H.Heine

  40. # 47 legion

    exactamente, gesehen auch „Retten Imperien die Welt“ ? sehr entlarvend hinsichtlich EuroMed.
    Sloterdijk würde mehr geben wenn er könnte.
    Ein Habermas ist ein Zwerg im Vergleich.
    **********************************************

  41. Ich schlage vor, daß die ZEIT endgültig abgewickelt wird.

    Vielleicht ist ja die schweizerische WELTWOCHE bereit, eine deutsche Ausgabe zu gründen. Mit Henryk M. Broder als Chefredakteur.

  42. Gibt es zu dem Dieckmann ’ne E-Mail-Adresse? Ich würde den gerne mal fragen, was der für Drogen nimmt und wo er die her hat.

    Muß echt geiles Zeug sein….

  43. DIE ZEIT, DIE ZEIT…..? ja, jetzt hab‘ ich’s.

    Das sind doch die ,die mir seit Wochen meine mailbox zuspammen mit „Gratis- und Schnupperabos“ für ihre Postille.

  44. So abwegig ist der Gedanke von Christoph Dieckmann (Zeit) gar nicht.

    Weil selbst dann, wenn die PDS nur ne Idee der Stasi war um das SED Vermögen zu retten und den Stasi-Betonköpfen und Stasi-IMs ne Heimat zu bieten und gegen die BRD zu agitieren:
    Die PDS und damit auch ihre Mitglieder und selbst die starrsinnigsten Stasi- und SED-Mitglieder haben sich durch die PDS in die parlamentarische Demokratie einspannen lassen. Vielleicht sogar ohne es ursprünglich zu wollen.

    Hätte es die PDS als Heimat der alt-gestrigen nicht gegeben, wären die vielleicht in den Untergrund gegangen.

  45. #6 SaekulareWelt (31. Mai 2008 19:29)

    Ich gestehe, dies war der erste Zeitungsartikel der BILD, den ich jemals gelesen habe.
    Ich staune, die haben ja gute Journalisten !

    Na ja, zum Bildleser werde ich nun trotzdem nicht
    __

    Keine Vorurteile, bitte.
    In der BILD-Zeitung hat es gelegentlich durchaus originell geschriebene und ordentlich recherchierte Texte.

    „EU-Vertrag:
    BILD enthüllt das Kleingedruckte
    Klagen gegen EU schwerer • Brüssel wird noch mächtiger • Weniger zu sagen haben wir auch“

    http://www.bild.de/BILD/news/politik/2008/04/25/eu-vertrag/bild-enthuellt-kleingedruckte,geo=4366376.html

    Im Gegensatz zu unseren Parlaments-Abnickern, haben die BILD-Journalisten das perfide Machwerk tatsächlich gelesen.

    ZEIT-„Journalisten“ auch?

  46. Jetzt ist es also raus, die gesamte Geschichte muss umgeschrieben werden, denn nicht das unterdrückte Volk in der DDR hat sich von der Diktatur befreit, sondern der Gysi wars.

    Vermutlich wird die „Zeit“ dann auch bald die „Gysi-Tagebücher“ veröffentlichen.

    Gysi war es sicher auch, der in einer (zugegeben, sehr gekonnten) Verkleidung als Günter Schabowski damals die Öffnung der Mauer verkündete.

    Ach herrje, was wären wir nur ohne den investigativen Journalismus wie die „Zeit“ ihn hier wieder ein mal zelebriert.

    Ja was wären wir nur……….für eine aufgeklärte und plurale Demokratie.

  47. Wo „Die Zeit“ recht hat, hat sie recht!
    In der Tat ist es so, dass das „Vereinigte Rest-Deutschland“, dass sich weiterhin BRD nennt, eher als Gross-DDR als als die im BRD-Grundgesetz verankerte Vision gelten kann. Und DDR und Gysi passen nun einmal gut zusammen.

  48. Die Zeit ist schon seit vielen jahren das Blatt der Pseudointellektuellen. Etwas, das man weniger liest, aber malerisch achtlos auf oder nebem dem Couchtisch drapiert, um damit Gästen seinen intellektuellen Touch zu zeigen.

    Die guten Artikel muss man immer mit der Lupe suchen – ja es gibt sie auch. Nein von Jessen und Kumpanen kommt keiner.

  49. Löschen ändert keine tatsachen, darum wiederhole ich mich:

    Es ist die alte methode:
    Wenn man lügen jeden tag in die hirne hineinhämmert, dann gelten sie eines tages als wahrheit.

    Wird übrigens seit kriegsende praktiziert, wie Walter Lippmann (Chefredakteur der “New York World”) in der WELT vom 20. 11. 1982 erklärte:

    Als verloren* könne ein Krieg nur dann gelten, wenn das eigene Territorium nicht vom Feind besetzt ist, die führende Schicht des besiegten Volkes in Kriegsverbrecherprozessen abgeurteilt wird und die Besiegten einem Umerziehungsprogramm unterworfen werden. Ein naheliegendes Mittel dafür sei, die Darstellung der Geschichte aus der Sicht des Siegers in die Gehirne der Besiegten einzupflanzen. Von entscheidender Bedeutung ist dabei die Übertragung der “moralischen” Kategorien der Kriegspropaganda des siegreichen Staates in das Bewußtsein der Besiegten. Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger Eingang in die Geschichtsbücher der Besiegten gefunden hat und von der nachfolgenden Generation auch geglaubt wird, dann erst kann die Umerziehung als wirklich gelungen angesehen werden.

    * * Aus der Sicht des US-Amerikaners Lippmann (Siegers) ist ein Krieg dann (für den Gegner) verloren, wenn das “eigene Territorium” des Siegers, also das “Territorium der feindlichen USA, das der Feind gerne besetzt hätte, “nicht vom Feind besetzt ist.”

    Eine etwas geschraubte Formulierung, die sicherlich auch auf die Übersetzung zurückzuführen ist.

    In der praxis wird nach über 60 jahren jeden tag im tv der 2. wk gewonnen, rund um die uhr….

    Und nun macht man sich nach fast 20 jahren eben an die umschreibung der wiedervereinigung. Mal sehen, wie lange es dauert, bis diese lügen in den hirnen von millionen als wahrheit angekommen sind.

    Keinesfalls
    Theo Retisch

  50. @ Prosemit

    So in der Art ist es. Aber bevor man die „ZEIT“ auf dem Couchtisch drapiert, trägt man sie für jeden sichtbar im geflochtenen Korb auf dem Wochenmarkt spazieren, und der gerade eingekaufte Rucola-Salat und die getrockneten Tomaten werden wiederum so drumherum drapiert wird, dass er das Schriftbild nicht verdeckt. SEHR WICHTIG.

    Die INSZENIERUNG war für 68er und deren ideologische Nachfolger schon immer das Wichtigste – nicht die wirkliche Überzeugung oder die effektive TAT, sondern das „Event“. Aus dem gleichen Anlass werden bei jüngeren Linken die Che Guevara-T-Shirts getragen – obwohl fast kein Mensch weiß, was der eigentlich WIRKLICH gemacht hat. Nora hat das neulich den „Coolness-Faktor“ genannt – nicht auf den Inhalt oder die Überzeugung kommt es an, sondern auf die Außendarstellung.

  51. Ach, laßt mir Gregor Gysi zufrieden – immerhin ist er pro Israel! Was man von 85 % der Linken nicht sagen kann.

    GG hat zwar nicht immer Verstand, aber Herz hat er. Und das ist heutzutage schon was!

    Helmut Kohl oder Michael Gorbaschow sind für die Wiedervereinigung übrigens auch nicht verantwortlich!!! Diese Art von Wunder kommen aus der Chefabteilung – von ganz oben.

    So hat Kohl bei der Verleihung des Quadriga-Preises die ihm zu Teil werdende Ehre auch nach oben gewiesen und bezeugt: „Wenn man bei der Vereinigung der beiden deutschen Staaten – ohne einen einzigen Schuß – das Wirken Gottes immer noch nicht sieht, dem kann man auch nicht mehr helfen.“

    Recht hat er.

  52. #59 Paula (01. Jun 2008 10:51)

    trägt man sie für jeden sichtbar im geflochtenen Korb auf dem Wochenmarkt spazieren, und der gerade eingekaufte Rucola-Salat

    Wie schön! Eine Kennerin der Szene. …

    ich darf weitermalen. Und hinter der Heckklappe des geleasten BMW X5er vom Plaid verdeckt die Aldi Tüten – weil „wirklich, eigentlich kaufen wir ja nicht beim Aldi, aber dieses XXX ist wirklich nicht so schlecht, dass es man nicht auch mal kaufen könnte. Wenn man Gäste hat, sie verstehen?“

  53. #60 Paula (01. Jun 2008 10:51)
    „nicht auf den Inhalt oder die Überzeugung kommt es an, sondern auf die Außendarstellung.“

    Profunde Erkenntnisse! Darf ich es mit meinen Worten wiederholen?!

    „Das ist der Unterschied zwischen Gesinnungs- und Handlungsethik“

  54. #60 Paula (01. Jun 2008 10:51)
    ………eingekaufte Rucola-Salat und die getrockneten Tomaten werden wiederum so drumherum drapiert wird, dass er das Schriftbild nicht verdeckt. SEHR WICHTIG.
    ——————————————–
    sweet,- aber wer ist Nora ,muss man die kennen ?
    (Ibsen?)

  55. selten so gelacht! 🙂 Man liebe Zeit, der enormen Menge der staatsnahen DDR-Bevölkerung und deren linken West-Sympathisanten blieb gar nichts anderes übrig, als sich mit dem ableben ihrer heißgeliebten sozialistischen DDR abzufinden, nachdem Gorbatschow unmißverständlich klar gemacht hat, dass keine Sowjet-Panzer rollen werden und das Volk zu 90% auf die DDR geschixxxx hat und in zu Millionen demonstriert hat und geflohen ist. Und so blieb den DDR-Mächtigen und ihren West-Sympathisanten nur noch der Rückzug.

    Gorbatschow-Doktrin: „Unsere Truppen und unsere Panzer bleiben in den Kasernen.“

  56. @ Plebiszit

    Nora hat hier bisher selten geschrieben, ist aber beinahe unübertroffen in der Skizzierung von Alt- und Junglinken. Ihre Texte sind eine brillante Mischung zwischen amüsant und bitterböse. Absolut lesenswert.

    @ Prosemit

    Der Ströbele wird angeblich regelmäßig bei Penny gesehen. Ich krieg schon fast Mitleid. Vermutlich geht er aber nur deswegen dort einkaufen, um „den Kontakt zur Bevölkerung zu suchen“. Hoffentlich ist er auch dann mal dort anwesend, wenn so eine Filiale mal wieder von einer Gruppe Kulturbereicherer mit vorgehaltener Waffe heimgesucht wird.

Comments are closed.