Bei der Verschärfung des Zuwanderungsgesetzes im letzten Jahr wurde unter anderem das Nachzugsalter für Ehepartner auf 18 Jahre heraufgesetzt, sowie ein Minimum an Deutschkenntnissen für Zuzugswillige verlangt. Beides geschah zur Wahrung elementarer Menschenrechte. Junge, meist türkische Mädchen sollten vor einem Sklavendasein in der Familie des Ehemannes und ohne Sprachkenntnisse in einem fremden Land bewahrt werden. (Foto: Rüdiger Veit, migrationspolitischer Sprecher der SPD)

Mit Erfolg. Die Zahl der Ehegattennachzüge aus der Türkei verringerte sich um zwei Drittel. Grund genug für die SPD, Alarm zu schlagen. Sie möchte die Kriterien wieder aufweichen, um dem jungen Unglück nicht im Weg zu stehen.

SPD und Opposition haben Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) aufgefordert, den Ehegattennachzug von Ausländern wieder zu erleichtern. „Es gibt keine Veranlassung, die hartherzigen Abschottungstendenzen aufrechtzuerhalten“, sagte der migrationspolitische Sprecher der SPD, Rüdiger Veit, am Freitag im Bundestag.

Aus dem Schutz junger Mädchen vor lebenslangem Gefangenendasein mit regelmäßigen Vergewaltigungen wird „Hartherzigkeit“. Bravo, Herr Veit, eine erstaunliche Orwell’sche Glanzleistung! Necla Kelek beschreibt in „Die fremde Braut“ eindrucksvoll, welches Schicksal den Mädchen in diesen „Ehen“ blüht. Auch Seyran Ates und Hirsi Ali können ein Lied davon singen. Sie alle drängen auf die Erhöhung des Nachzugsalters für Ehepartner und ein Erlernen der Landessprache als minimale Voraussetzung für die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben. Ihnen ist das egal, nicht wahr? Die Multikulti-Doktrin steht schließlich über solchen Kleinigkeiten wie den Menschenrechten. Ebenso wie auch anderen Dummschwätzern wie der FDP-Politikerin Sibylle Laurischk. Sie

warf der Bundesregierung vor, sie habe „Ehen zweiter Klasse“ geschaffen.

denn die Regelung gelte ja gar nicht für Ehepartner aus Ländern wie den USA, Japan oder Australien. Das stimmt uns auch nachdenklich, hört man doch von massenhaft importierten minderjährigen Bräuten aus den USA, Japan und Australien!

(Spürnase: proD)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

129 KOMMENTARE

  1. Die Wahl naht und der „migrationspolitische Sprecher“ der SPD muß irgendwas erzählen und sei es noch so ein Mist!

  2. Die türkische Lobby im Bundestag ist sehr aktiv und auch erfolgreich. Wer die wohl bezahlt?

  3. Sie möchte die Kriterien wieder aufweichen, um dem jungen Unglück nicht im Weg zu stehen.

    So weit ich weiß, kann die Familie in der Türkei, samt Minderjähriger Frau (bzw Minderjährigen Frauen), zusammen ziehen. Würde allerdings den Verzicht auf deutsche Sozialhilfe bedeuten. Aber dass sollte dem Glück doch wirklich nicht im Wege stehen, oder?

  4. Wir sollten doch dem jungen Glück nicht im Wege stehen.

    Statt Ehegattennachzug schlage ich den Ehegattenauszug vor.

    Wer wie in Anatolien leben will, der soll auch in Anatolien leben.

  5. Die Zahl der Ehegattennachzüge aus der Türkei verringerte sich um zwei Drittel. Grund genug für die SPD, Alarm zu schlagen.

    Kein Wunder. Denn wenn man die ganzen Neuankömmlinge rasch einbürgert, gewinnt man direkt neue SPD- und Grünen-Wähler hinzu. Dazu passt ja auch, dass die Grünen auf kommunaler Ebene auch ein Wahlrecht für nicht-EU-Bürger wollen.
    Welche Parteien davon wohl profitieren würden?

  6. Vielleicht wachen die Deutschen ja auch auf wie die Italiener und die Briten und schicken die Linken bei den nächsten Waheln in die Wüste. Je mehr Menschen sich informieren und wach werden, umso besser für das christlich geprägte Europa. Zum Beispiel dieses Video weitermailen, dann wachen sicherlich immer mehr Leute auf, denn das kann uns genauso blühen, nicht nur den Briten…

    http://www.youtube.com/watch?v=8ZNx0xHe0p0&eurl=http://www.pi-news.net/2008/05/radikale-muslime-auf-londons-strassen/

  7. Fenris,

    das Lustige ist doch, dass Pflüger, Petra Roth und andere CDU-Dhimmis dies auch fordern. Die wollen sich selbst kaputt machen. 😀

  8. #9 PFS: Wusste ich noch gar nicht. Passt aber zur neuen CDU-Linie „Wo wir sind, ist die Mitte“. Man will wohl die Gunst der MiHiGrus erringen, und vergisst dabei, dass es ja (zum Leidwesen der Linken) doch noch ein paar Millionen Deutsche gibt, die auch noch Interessen haben. Und wenn man die wahrnehmen will, sollte man sich besser nicht mehr auf die CDU verlassen.

  9. Was bezeichnet der als Ehen zweiter Klasse.
    Ich weiss nicht, ich bin nicht verheiratet, aber ich dachte bisher um heiraten zu können, müssten beide volljährig sein. Demzufolge will diese Type tatsächlich eine Ehe zweiter Klasse einführen bei dem das Mädchen viel jünger sein darf.

  10. Die kinderlose StudienabbrecherIn der TheaterwissenschaftInnen Claudia Fatima Roth (Bürgerkrieg90/GrünInnen) spukt Feuer und Galle:

    http://www.claudia-roth.de/29049.0.html?&no_cache=1&expand=78219&displayNon=1&cHash=430be68042

    Zum heute vorgestellten Migrationsbericht 2006 erklärt Claudia Fatima Roth, Bundesvorsitzende von BÜRGERKRIEG90/DIE GRÜNINNEN:

    „Die Zuwanderungsverhinderungspolitik der Großen Koalition zeigt Wirkung: 2006 ging die Zuwanderung nach Deutschland um mehr als sechs Prozent zurück. Die Bundesregierung will Migration nicht gestalten, sondern verhindern. Sie verschläft die Chancen, die sich aus Migration ergeben.

    Der starke Rückgang des Ehegatten- und Familiennachzuges ist erschreckend. Die diskriminierende Verschärfung des Zuwanderungsgesetzes aus dem Jahr 2007 wird diese Situation noch weiter verschlechtern. Das grundgesetzlich geschützte Recht auf das Zusammenleben von Ehepartnern wird deutlich beschränkt, deutsche Sprachkenntnisse vor der Einreise werden nach Ländern selektiv vorausgesetzt. Der Schutz von Ehe und Familie, den die Regierung auf den Lippen führt, erweist sich als doppelbödig. Tatsächlich sind wir auf dem Weg in die familienpolitische Zweiklassengesellschaft.

    Auch Spätaussiedler und jüdische Zuwanderer werden durch die neu errichteten Hürden davon abgehalten, nach Deutschland zu kommen. Die Zahl der Asylanträge ist ebenfalls stark gesunken. Damit setzt sich ein Trend fort, der seit 1993 anhält – trotz weltweit steigender Flüchtlingszahlen und unzähliger Krisenherde auf der ganzen Welt. Die Verschärfungen der Bundesregierung im Asylrecht sind völlig fehl am Platze und inhuman.

    Die Bundesregierung hat keine Antwort darauf, wie sie Zuwanderung sinnvoll steuern kann. Sie mauert – etwa beim Zuzug von Arbeitskräften aus den neuen EU-Mitgliedstaaten, und betreibt eine Politik des Stillstandes. Damit verliert sie den Anschluss an andere EU-Mitgliedstaaten, die vom Zuzug von Fachkräften profitieren. Schäubles Appell, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen, ist vergiftet, denn die Große Koalition errichtet hohe Hürden für die Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft. In diesem Jahr müssen sich erstmals junge Menschen mit Migrationshintergrund entscheiden, ob sie die deutsche Staatsangehörigkeit annehmen bzw. beibehalten wollen, wofür sie aber jede weitere Staatsangehörigkeit aufgeben müssen. Die Annahme bzw. Beibehaltung der deutschen Staatsbürgerschaft ist ein entscheidender Faktor für Teilhabe und Integration. In einer Zeit des Bevölkerungsrückgangs und der dramatischen Alterung der Gesellschaft brauchen wir keine neue Hürden, sondern eine Liberalisierung der Einbürgerung wie die doppelte Staatsbürgerschaft.“

  11. 77% der TürkInnen würden SPD wählen, Grund genug für die Sozen, wieder mehr MohammedanerInnen einzubürgerInnen!

    2002 gewann rot-grünIn mit 6600 Stimmen Vorsprung, damals haben die TürkInnen Stoiber verhindert!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  12. #15 Eurabier

    Dazu habe ich etwas interessantes geschrieben:

    http://patriotischesforumsueddeutschland.wordpress.com/2008/04/21/die-unauffallige-vermehrung/

    ahlberechtigte bei Bundestagswahlen

    1990: 60.436.560
    1994: 60.452.009
    1998: 60.762.751
    2002: 61.432.868
    2005: 61 870.711

    Definition “wahlberechtigt”: Menschen, die in Besitz der deutschen Staatsbürgerschaft sind und in Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte (aktives und passives Wahlrecht, Recht öffentliche Ämter auszuüben) sind. Diese werden bei schweren Straftaten, die zu Gefängnisstrafen führen und bei Landesverrat aberkannt.

    Das PFS stellt fest:
    Während unter Helmut Kohl 326.191 Personen zusätzlich das Wahlrecht erlangten, waren es unter Gerhard Schröder gar 1.107.950 Personen. Da die Zahl der Gefängnishäftlinge und der Sterbefälle kontinuierlich steigt, während die Geburtenrate seit über 30 Jahren zu niedrig ist, kann dieser Effekt nur durch Einbürgerungen passiert sein.
    Bei jeder Wahl kommen “Passdeutsche” und Erstwähler hinzu, während bislang Auswanderer, Straftäter und natürlich Verstorbene wegfielen. Die Verstorbenen sind statistisch gesehen die Jahrgänge der über 76-jährigen Männer und der über 82-jährigen Frauen. Also Menschen, die in der Endphase des Kaiserreiches, der Weimarer Republik und des Nationalsozialismus geboren wurden, als die Geburtenraten noch wesentlich höher waren. Die Erstwähler dagegen sind die Kinder der “68er-Generation” (wobei man zu Gute halten muss, dass nicht alle in dem Alter damals wirklich zu den 68er-Spinnern gehörten), die eine wesentlich niedrigere Geburtenrate hatten. Man kann also sicher sein, dass es mehr Sterbefälle als Erstwähler gibt. Der große Salto kann also nur durch Einbürgerungen passiert sein.

    Besonders pikant ist ein Vergleich 1994-2002:
    Bei der Bundestagswahl 1994 gab es das letzte Mal eine “bürgeriche Mehrheit”. CDU/CSU und FDP gewannen mit 144.718 Stimmen Vorsprung vor dem linken Lager aus SPD, Grünen und SED PDS. Rechnet man die SED PDS raus, dann hatte schwarz-gelb gar 2.210.894 Stimmen mehr als rot-grün. 2002 dagegen gab es eine Million Wahlberechtigte mehr. Griffen bereits die “rot-grünen Reformen” und vielen wurden deutsche Pässe in die Hand gedrückt, damit sie “richtig” wählten? Jedenfalls lagen schwarz-gelb und rot-grün ganze 577.547 Stimmen auseinander. Da die SED PDS an der 5%-Hürde scheiterte, war sie unbedeutend. Es darf angenommen werden, dass unter der Million Wahlberechtigten mehr anno 2002 sicher die überwiegende Mehrheit an Passdeutschen links gewählt haben und eine Regierung Stoiber/Merz/Westerwelle/Möllemann, die durchaus als “rechts” hätte bezeichnet werden können, verhindert haben.
    Warum CDU/CSU und FDP dennoch das Spielchen mitspielen, bleibt im Raum. Wahrscheinlich wissen sie es selbst nicht so genau.

  13. #16 PFS (14. Mai 2008 13:27)

    Die Alliierten hätten 1947 die Todesstrafe verhängt!

  14. Ich wäre eher dafür, das Nachzugsalter auf 24 Jahre anzuheben, so wie es der liberale (!) Premierminister Rasmussen in Dänemark getan hat.

    Überigens ist der hier verlinkte taz-Bericht ein Grund zur Freunde, schließt er doch mit dem Satz: „Die größte Gruppe der Neuzugewanderten kam 2006 aus Polen.“

    Hoffentlich bleibt das auch so!

  15. Völlig realitätsfremd, was da gefordert wird! Ich weiß nicht, was diese Leute geritten hat, wieder in die Steinzeit der Integratinspolitik zurückkehren zu wollen…

  16. Es gibt keine Veranlassung, die hartherzigen Abschottungstendenzen aufrechtzuerhalten”, sagte der migrationspolitische Sprecher der SPD, Rüdiger Veit, am Freitag im Bundestag.

    Muahua …. da muß man ja wiehern. Vielleicht kann Herr Veigt ja auch noch erläutern, warum wir uns immer mehr mit Kulturinkompatiblen volladen muß?

    hartherzige Abschottungstendenzen … das geht ans Herz ….

    für mich seit ihr eher hartherzig gegenüber der eigenen deutschen Bevölkerung …

    Ihr Politiker brecht eueren Schwur dem deutschen Volke zu dienen.

    Schall und Rauch ist das – von CDU,FDP,SPD, bis LinksGrün …

    Diese Parteien verraten uns Deutsche. Die eine Mehr – die andere weniger. Aber muß man da noch differenzieren?

  17. # 23 PFS

    Ich gebe zu, kein Dänemark-Kenner zu sein, meines Wissens wollte Rasmussens nationalliberle Venstre aber das Nachzugsalter sowieso anheben. Außerdem ist er nun ‚mal Premierminister.

  18. Schwerer Rückschlag im „Kampf gegen Rechts“:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,553197,00.html

    MITTWEIDA-VORFÄLLE
    Staatsanwalt erhebt Anklage gegen angebliches Hakenkreuz-Opfer

    Rebecca K. sah sich als Neonazi-Opfer – doch nun muss sie sich wegen Vortäuschens einer Straftat vor Gericht verantworten. Sie hatte ausgesagt, dass Männer ihr ein Hakenkreuz in die Haut geritzt hätten. Weil die Zeugen fehlen, vermutet die Staatsanwaltschaft, das sei gelogen.

  19. #26 RadikalDemokrat (14. Mai 2008 13:35)

    Es gibt keine Veranlassung, die hartherzigen Abschottungstendenzen aufrechtzuerhalten”, sagte der migrationspolitische Sprecher der SPD, Rüdiger Veit, am Freitag im Bundestag.

    Muahua …. da muß man ja wiehern. Vielleicht kann Herr Veigt ja auch noch erläutern, warum wir uns immer mehr mit Kulturinkompatiblen volladen muß?

    hartherzige Abschottungstendenzen … das geht ans Herz ….

    für mich seit ihr eher hartherzig gegenüber der eigenen deutschen Bevölkerung …

    Kann das deutsche Bevölkerung sich nicht selbst aussuchen mit wem sie zusammen leben möchte oder werden die Hitler- Verbündete, die Muslimbruderschaft, einfach aufgesetzt.
    Die Regierung zeigt uns wer soll unser Freund sein, bzw. Israel und die USA sind auf der Feind-Liste.
    Das ist die typische kommunistische Diktatur im fortgeschrittenen Stadium ! 🙁

  20. Die Dreistigkeit und Unverschämtheit dieser
    Herren, wie einer im Photo oben gezeigt,ist
    nicht mehr zu überbieten.

    Die Stoßrichtung ihrer Initiativen ist klar:

    1) Vernichtung des Kulturschatzes in christ-
    lich-jüdischer Tradition des Abendlandes

    2) Vorbereitung der Kapitulation der Freiheit
    und letztendliche Ausrufung eines Staates
    Eurabien !

    Sollte Europa nicht wachseim sei und für seine
    Werte kämpfen, werden diese Leute ihre Ziele
    erreichen.

    Und wir, die Freunde von Freiheit und Wahrheit, werden verschlungen sein !

  21. Tatsächlich sollte die deutsche Politik dem Familienglück junger Türken nicht im Wege stehen. Jeder in D lebende Türke sollte das Recht haben, zur Brautschau in seine Heimat zu reisen und bei Erfolg auch dortzubleiben.
    Warum sollte sich das junge Glück ohne Not den Unbilden der Türkenfeindlichkeit im fernen kalten und rassistischen Deutschland aussetzen.
    Hat die Hürriyet keine Leserecke mit wohlmeinenden Ratschlägen für Cousinen und Cousins?

  22. ….aber man hat schon hier richtig erkannt- die Rot/Grünen holen das Wähler-Vieh aus Anatolien.

  23. „Das stimmt uns auch nachdenklich, hört man doch von massenhaft importierten minderjährigen Bräuten aus den USA, Japan und Australien!“

    Genau, das kan ja nicht angehen, dass man diese Länder bevorzugt!

    Keine Anhänger einer faschistischen Ideologie dabei, keine Minderjährigen-oder Verwandtenehen, keine ethnischen Kriminalitätsprobleme, hoher Bildungsgrad!

    Mit solchen Einwanderern hat Deutschland wenig Erfahrung und solche Leistungsträger wollen auch nicht nach Deutschland.

    Wir bekommen doch in letzter Zeit fast immer den Rest, den kein anderer wollte, Milliardengräber!
    Dabei soll es bleiben. Gegen Leistung. SPD.

  24. # 32 NoDhimmi

    Stimme zu.

    M.E. müßte folgende Regel eingeführt werden.

    1. Beide Ehepartner sind Deutsche Staatsbügrer. -> Der Wohnsitz ist in Deutschland.

    2. Ein Ehepartner ist Deutscher, ein Ehepartner nicht. -> Die Familienzusammenführung kann in Deutschland erfolgen, wenn der nicht-deutsche Partner
    a) volljährig ist,
    b) grundlegende Deutschkenntnisse nachweist,
    c eine Loyalitätserklärung zum Grundgesetz und den darin niedergelegten Werten unterzeichnet. Es ist sicherzustellen, daß der Unterzeichner den Inhalt der Erklärung verstanden hat.

    3. Beide Ehepartner sind keine deutschen Staatsbrüger. -> Die Familienzusammenführung erfolg grundsätzlich immer im Ausland.

  25. Die erste Generation der Gastarbeiter bestand zu 90 Prozent aus leistungswilligen Menschen, die ihr Geld durch ehrliche Arbeit verdient haben. 10m % hielten von Arbeit nichts.
    Und was bekommen wir heute? Heute haben wir wieder das Verhältnis 90: 10- aber umgekehrt!

  26. „(Foto: Rüdiger Veit, migrationspolitischer Sprecher der SPD)“

    Noch ein Vorschlag: Vielleicht sollte man in Zukunft das Amt des „migrationspolitischer Sprechers“ oder des „Integrationsbeauftragten“ ehrlichkeitshalber als „Deutschenunterwerfer“ titulieren. Vielleicht gibt es ja auch noch passendere Bezeichnungen wie z.B. „DeutschkulturvernichterIn“ oder „DeutschtumaustreiberIn“ oder „selbstverneinender FremdkulturspeichelleckerIn“ …

  27. Ich erwarte noch auf das Bundesliebeermoeglichungsgesetz:
    Reist ein Buerger zur Heirat dauerhaft in das aussereuropaeische Ausland aus, so sind ihm die Reisekosten zu erstatten sowie auf Kosten des Migrationsministeriums 2 Ziegen zu ueberreichen.

  28. Die Zahl der Ehegattennachzüge aus der Türkei verringerte sich um zwei Drittel.

    Ich bin erstaunt, dass bereits so geringe Verschärfung der Voraussetzung für Eehegattennachzug solch eine grosse Wirkung hat.

    In Dänemark dürfen Heiratswillige erst aus dem Ausland nachziehen, wenn sie mindestens 24 Jahre alt sind:

    Dänisches Ausländerrecht

  29. Jetzt seid doch nicht so böse, auf den armen Mann! Ich bin sicher, er hat seine Gründe, warum er mit der islamischen Sklavenhaltergesellschaft sympathisiert. Wer weiß schon, ob er nicht in seinen Träumen selbst gern von minderjährigen Sexsklavinnen phantasiert. Ein bißchen mehr Toleranz, bitte! 😉

  30. @ 14, uli12us

    Auch in Deutschland können sechzehnjährige weiblichen Geschlechts heiraten…

  31. Moin
    nuja,da den Genossen ja die Genossen-Wähler abhauen,muss eben Ersatz rekrutiert werden. Da in NRW sowie Hessen die Musels schon ein starkes Potenzial für die Roten darstellen,will man sie eben nicht brüskieren.
    Gruss
    Baden

  32. Ich finds gut, wie sich die SPD ein ums andere mal selbst lächerlich macht!

    Die sind nichts weiter als ein Verein von Blindgängern und Versagern, und nächstes Jahr im September bekommen sie hoffentlich endlich ihre Quittung dafür!

    Ich glaube nicht, das die bei der Wahl über 15% kommen!

  33. #30 Harlekin

    Dies weiss ich nun wiederum nicht. Sagen wir einfach so. Die Venstre ist rechtsliberal und hat zusammen mit der Konservativen Volkspartei und der Dänischen Volkspartei einiges erreicht.
    Dies hat aber z.B. Balkenende in Holland auch. Seitdem er aber eine Mitte-links Regierung führt, wirft er einiges um.

  34. Man sollte einfach fair sein und den Ehegattennachzug von ausreichendem Einkommen abhängig machen. Dann hätten wir bestimmt einen Rückgang um 4/5. Um ehrlich zu sein: Es gibt schließlich kein Anrecht auf Zuwanderung in die Sozialsysteme.

  35. # 49 Armin (14. Mai 2008 14:57)

    Warum bloß nie eine Familienzusammenführung im Ausland in Frage kommt…

    Das kommt dann in Frage, wenn Deutschland die Sozialhilfe an das junge Familienglück ins Ausland überweist.
    Bestimmt findet sich noch ein Polit-Depp der dies ernsthaft vorschlägt.
    … obwohl, evtl. wäre das billiger als wenn wir diese Familien im Land haben.

  36. Da schaut er treuherzig daher, der Veit – die Güte und Barmherzigkeit in Person. De facto schreckt die SPD vor nichts zurück, um ihren
    Wählerschwund zu bekämpfen. Selbst Primitivlinge aus Anatolien werden eingespannt. Mit Erfolg ! Die Türken sind stramme SPD-Wähler. Effektvoll wäre, den
    roten Flintenweibern Kopftücher zu verordnen.
    Wieczorek-Zeul, Ypsilanti, Simonis, Nahles – alle züchtig verschleiert. Der Hammer für die nächste Bundestagswahl.

  37. # 50 PFS

    „Sagen wir einfach so. Die Venstre ist rechtsliberal und hat zusammen mit der Konservativen Volkspartei und der Dänischen Volkspartei einiges erreicht.“

    Damit kann ich leben.

    „Dies hat aber z.B. Balkenende in Holland auch. Seitdem er aber eine Mitte-links Regierung führt, wirft er einiges um.“

    Na ja, die CDA/PvdA/CU-Regierung würde ich eher eine Regierung der großen Koalition nennen.

    Daß sich die politische Linie gerade in Migrationsfragen geändert hat, wundert mich nicht. Schließlich ist ja auch die rechtsliberale VVD nicht mehr in der Koalition.

    Und Leute mit Migrahi wählen nun ‚mal besonders gerne socialdemocratische Parteien (PvdA) – ironischerweis sogar lieber als die Grünen – weil die zwar Staatsknete verteilen, aber nicht wirklich für Frauenrechte eintreten.

  38. Die spinnen, die Genossen.

    Die <SPD macht sich selbst fertig…

    Bei allem Kopfschütteln: eine völlig –verstrahlte SPD ist schlecht für unsere Demokratie.

    Gnade uns Gott, wenn das Heer der Nichtwähler langsam die Nase voll hat und extrem links oder rechts wählt.

  39. #53 gutmenschenfresser
    (Klasse nick 🙂 )

    Selbst Primitivlinge aus Anatolien werden eingespannt. Mit Erfolg ! Die Türken sind stramme SPD-Wähler.

    —-

    Stramme SPD- und Grünen-Wähler – solange, bis sie ihre eigene islamische Türken-Partei gegründet haben (könnte z.B. aus dem Deutsch-Türkischen Forum der CDU entstehen).

    Auf die langen Gesichter bei Beck & Genossen freue ich mich heute schon.

  40. Die verkaufen unser Land glatt für ein paar Wählerstimmen, die eh bald weg sein werden, sobald es in Deutschland eine Möglichkeit gibt eine islamische Partei zu wählen.

    Diese Leute sind so bescheuert, man fasst es nicht mehr.

    Bitte Mandat wegen Verrat am deutschen Volk entziehen.

  41. Die SPD-Leute sind völlig wirr im Kopf, die CDU ist aber auch nicht besser. Die beschleunigen mit ihren Aktionen den Zusammenbruch des Sozialstaates. Wer soll die Mädchen aushalten, die bar jeder Sprachkenntnis einreisen und nie, nie die deutsche Sprache erlernen werden? Der Steuerzahler wird es tun. Es werden aber immer weniger Steuern zahlen, denn die Erwerbsarbeitsplätze werden in der Industriegesellschaft nun mal nicht mehr. Also müssen Unternehmen, Mittelschichtler und Reiche den Unterhalt dieses Importprekariats zahlen. Wer aber kann, verlässt das Land. Zurück bleiben Alte, Kranke, Arbeitslose und Importierte, die glauben, sie sind im Lande „Nimm“ und dass sie einen Rechtsanspruch auf monatliches Taschengeld haben. Und was, wenn das ausbleibt und nicht mehr bezahlt werden kann? Gegen irgendwen wird sich dann der Zorn der „Allah ist grösser“ richten. Glauben diese Quatschtüten, die Polizei, die immer mehr reduziert wird und durch Vorschriften und Strafandrohungen entwaffnet wird, hilft ihnen dann? Die können es dann nicht mal mehr, selbst wenn sie wollten.
    Konsequenterweise sollten sich diese Leute von CDU und SPD schon mal reissfeste Stricke im Baumarkt kaufen, dann muss der rachsüchtige Mob wenigstens nicht nach Wäscheleinen oder Stromkabeln wühlen. Das wäre eine schöne Geste des Verständnisses.

  42. #54 Harlekin

    CU ist eine Mischung aus wertkonservativ-christlicher und gutmenschlicher Politik. Sie sind weder dem einen, noch dem anderen Lager zuzuschlagen. Die CDA würde ich als Mitte einstufen, die mal nach rechts mal nach links umfallen. Also zweimal „Mitte“ und dann noch die PvdA, die holländische SPD. Also Mitte-links.

  43. #37 Harlekin

    # 34 war eigentlich ironisch gemeint. Noch brauchen Jungtürken/Innen ja keine Genehmigung, um aus ihrer Heimat Cousinen nachzuziehen.

    „Familienzusammenführung“ sollte überhaupt nicht mehr stattfinden, auch nicht für Passbesitzer, weil es in D keine Arbeitsplätze für die aus der Türkei nachziehenden Schichten mehr gibt und unsere Sozialsysteme schon jetzt überlastet sind.

    Auch Türken mit deutschem Pass sind nicht daran gehindert, ihre Familien in ihrem Herkunftsland zu gründen.

  44. # 59 NoDhimmi

    Die Ironie von 32 – nicht 34, wie ich irrtümlich schrieb – war mir nicht entgangen, als ich meine unironische Antwort verfasste.

    Der Aussage, daß Türken such gerne in der Türkei Familien gründen können, stimme ich voll zu, und ich hätte nichts dagegen, wenn die deutsche Politik diesen Umstand auch aussprechen würde.

    Der Aussage dagegen, daß es Familienzusammenführung gar nicht mehr geben sollte, stimme ich nicht zu, da das Grundgesetz den besonderen Schutz von Ehe und Familie festschreibt, was sehr sinnvoll ist.

    Ferner kommt es immer auf den Einzelfall an; dabei sind die genannten Faktoren Sprachkenntnisse und Verfassungstreue in Rechnung zu stellen.

    Im Sinne ihres richtigen Hinweises auf die überlasteten Sozialsysteme, den ich nicht bedacht hatte, mag es sinnvoll sein, als weitere Bedingung einer Familienzusammenführung festzuschreiben, daß der zuwandernde Partner vom hier lebenden Partner aus dessen eigenem Arbeitseinkommen unterhalten wird, besser aber daß der zuwandernde Partner über eine berufliche Qualifikation verfügt, die es ihm – i.d.R. ihr – ermöglicht, sich selbst aus legaler Arbeit zu ernähren.

  45. Das ist ja nur eine gewisse Erschwerung, die Türkenkinder werden natürlich nach wie vor in der Türkei zwangsverheiratet und kommen dann halt nach einer gewissen Wartezeit und schon mit einigen in der Türkei geborenen Kindern. Das mit den Importbräuten ist natürlich auch nicht ganz richtig, denn die in Deutschland aufgewachsenen Türkinnen werden auch mit einem Mann aus der Türkei verheiratet, das ist dann der Importbräutigam. Allein durch diesen Ehegattennachzug, verdoppeln sich in schneller Generationenfolge die in Deutschland lebenden Türken, die meist als junge Familien der Sozialhilfe zur Last fallen, die aber durch Schwarzarbeit das Familieneinkommen steigern oder durch Kriminalität. Man wird sich in Deutschland noch wundern, wie schnell die Gewaltkriminalität in den nächsten Jahren wächst, man hätte sich eben längst mit der koranischen Lehre befassen müssen, um diese Kriminalität zu verstehen. Auch dürfte die nun in Deutschland bestehende Moschee-Infrastruktur, die Einwanderung von Partnern aus arrangierten Ehen verstärken. Wie natürlich gleichermaßen diese Moschee-Infrastruktur zu einem Islamisierung führt, was auch wieder bedeutet, dass sich die archaischen Strukturen, aufgrund deren sich die Türken hier ziemlich schnell vermehren, verfestigen. Schäuble ist ein Narr mit seiner Islamkonferenz, von den Muslimen bekommt er keine echten Zugeständnisse, das sind alles wertlose Lippenbekenntnisse zu unserer freiheitlichen Ordnung, die Zugeständnisse, die Schäuble selbst dabei macht, führen nur zu einer Verfestigung archaischer Heiratsstrukturen und zu einem verstärkten Dschihad, zu dem man eben nicht nur den Terrorismus sondern auch die anderen Formen muslimischer Multikriminalität zählen muss.

    Zu diesem düsteren Bild kommt noch ein Weiteres, die türkische Regierung ist nicht mehr eine kemalistische sondern eine islamische, das bedeutet die DITIB vertritt den Koran mit seinen Vorschriften viel konsequenter, auch das ein Grund, warum man in der Islamkonferenz nur das Wunschdenken von Phantasten zu sehen hat. Schäuble traut sich nicht die grimmige Realität wahrzunehmen und flüchtet sich in das Wunschdenken, er könne die Muslime, die mit unseren Werten nichts zu tun haben, sie auf diese festlegen.

    Man braucht andere Maßnahmen, um der Islamisierung gegenzusteuern.

  46. einige Kommentare bei der TAZ in dem der Artikel erschien sind… naja.. lest selbst

    Wenn ich mir die Kommentare meiner VorgängerInnen durchlese, so kommen mir echt Zweifel dass es sich bei ihnne um TAZ-Leser handelt! Die Friedrich-Ebert-Stiftung brachte vor über einem Jahr eine Analyse heraus die eindeutig einen großen Rechtsruck in der Mitte der deutschen Bevölkerung bescheinigte! Die Kommentare von ARE, Karolus, Christoph Rupp und K.Krams belegen dies eindeutig! Und da wundert man sich, warum die NPD derzeit immer mehr zulegt! Deutsche Bürger mit rechtem Gedankengut wählen nicht deshalb gleich die NPD, DVU oder die Republikaner! Viele wählen CDU und leider auch die SPD!

    Es ist und bleibt einfach ein Skandal, daß die Bundesregierung nicht alle ins Land lässt! Nachweislich ist Deutsch eine sehr schwer zu erlernende Sprache, daher kommen die Prüfungen am Goethe-Institut einer rassistischen Auslese gleich! Um diesen Ausländerphobien zu begegnen habe ich mich nun sowohl für einen Türkisch- als auch Arabisch-Kurs angemeldet, ich denke, hiermit als Sprachmittler zwischen den Kulturen ein wenig helfen zu können. Daher mein Slogan: Niemand ist Illegal und Mach‘ meinen Freund nicht an!

  47. @38 Ich denke du stellst die Lage etwa 1/10 zu positiv dar. Die ersten Gastarbeiter waren zu 99% in Ordnung. Bis dann die ersten kamen die von Tuten und Blasen keine Ahnung hatten.
    Diejenigen, die zuerst kamen, strengten sich ja noch an, damit möglichst bald die Nachbarn ausm Dorf nachkommen konnten. Weil unsere spinnerten Unternehmer aber immer mehr Billigarbeiter wollten, kamen natürlich auch immer mehr unqualifizierte. Heute wird unter 100 zugewanderten Türken mit Glück mal ein einziger dabeisein, den man für irgendeine Tätigkeit brauchen kann. Diejenigen von den Kindern, die es tatsächlich schaffen ein Studium durchzuziehen, dürften ohnehin nicht grade viele sein, ziehen es wie in dem Artikel gesagt vor, danach in die Türkei zu gehen und dort richtig Kohle zu verdienen.
    Mit dem Bodensatz dürfen wir uns dann vergnügen. Ist halt ein Problem, dass bei uns recht wenige Lameltreiber und Ziegenhirten gebraucht werden.

  48. Sorry nicht Lamel sondern Kamel

    Nachweislich ist Deutsch eine sehr schwer zu erlernende Sprache, daher kommen die Prüfungen am Goethe-Institut einer rassistischen Auslese gleich!

    In anderen z.B. englischsprachigen Ländern wird z.B. minimla ein TOEFL Abschluss verlangt um überhaupt auch nur als Einwanderer in Frage zu kommen. Und das ist schon um einige Stufen schwerer wie nur lachhafte 300 Wörter Deutsch zu lernen. Sowas hat man bei nem Intensivkurs spätestens nach 2 tagen drauf. Ich würd mal behaupten, soviele Wörter türkisch bring ich noch zusammen wenn ich auf die Schnelle mal das türkischbuch was ich mir für nen Sprachkurs vor nem halben Leben gekauft hab, 2 mal durchlese. Und da bin ich nach 2 Monaten nicht mehr hingegangen, weil ich damals schon gemerkt hab, dass das keine Sprache für mich ist.

  49. # 62 talkingkraut

    In verschiedenen Ländern werden immer mehr Wähler hellhörig und realistisch. Diese Entwicklung muss sich dynamischer ausbreiten.

  50. #6 Kooler (14. Mai 2008 13:11)

    Wir sollten doch dem jungen Glück nicht im Wege stehen.

    Statt Ehegattennachzug schlage ich den Ehegattenauszug vor.

    Wer wie in Anatolien leben will, der soll auch in Anatolien leben.

    Volltreffer! 🙂

  51. # 64 Schweinchen_Mohammed

    Es lohnt sich aber auch sehr, die anderen 20 Kommentare unter dem TAZ-Artikel zu lesen. Etliche sehr gute dabei.

    Der von Ihnen zitierte Kommentar stellt hoffentlich das Auslaufmodell einer Strömung da, die aktive und passive Sterbehilfe fürs eigene Land fordert.

  52. #64 Schweinchen_Mohammed (14. Mai 2008 17:05)

    Das ist entweder ein Fake oder eine menstruierende 16-jaehrige.
    Fehlt ja nur noch der Spruch:
    „Mein Freund ist Auslaender“ (Der Groefaz ueber Mussolini)

  53. #65 uli12us (14. Mai 2008 17:07)

    Wieso verdient ein Akademiker in der Tuerkei „richtig Kohle“ und Deutschland nicht?
    Welches Interesse soll weiterhin ein Unternehmer an Zuwanderung von Tuerken haben, die dem Arbeitsmarkt in Wahrheit ueberhaupt nicht zur Verfuegung stehen?

  54. #71 Deutsch-Indianer (14. Mai 2008 17:49)

    Welches Interesse soll weiterhin ein Unternehmer an Zuwanderung von Tuerken haben, die dem Arbeitsmarkt in Wahrheit ueberhaupt nicht zur Verfuegung stehen?

    Ich denke mal, je mehr Arbeitslose ein Land hat um so mehr kann man die Löhne drücken.

  55. „Migrationspolitischer Sprecher“:

    Ich frage mich andauernd, welche Menschen in unserem Land, derartig NICHTSSAGENDE und LEERE
    Worthülsen erschaffen?

    Gehören Claudia Fatima Roth und Christian Abdul
    Stroebele etwa dazu?

  56. #72 Laurel (14. Mai 2008 17:59)

    Schon mal von Hartz IV + Wohngeld + Kindergeld … gehoert. Darunter koennen die fiesen Kapitalistenschweine die Loehne nicht druecken… und folgerichtig haben es grosse Bevoelkerungsteile ueberhaupt nicht noetig zu arbeiten.

  57. #74 Deutsch-Indianer (14. Mai 2008 18:06)
    Man kann auch noch andere Nettigkeiten durchsetzen, z. Bspl. Arbeitszeitverlängerung, Abschaffung von arbeitsfreien Feiertagen, Kürzung der Urlaubs usw.

  58. Gibt es in D einen so..großen türkischen Überschuß an Männern, daß sie keine Landsfrau in D finden?, oder entsprechen die nicht ganz ihren “ kulturellen “ Vorstellungen.
    Kann mir Jemand diese Frage beantworten.
    Weiters wundert mich, daß man herumjammert, daß qualifizierte Arbeitskräfte fehlen, und mir ist nicht bekannt, daß dieses Manko bis jetzt mit muslimischen Einwanderern behoben werden konnte. Auf welches Ziel will man da wieder hinaus?
    Komisch, daß andere Nicht-EU-Länder sich mit der Situation abgefunden haben, und immer wieder diese sich “ Beleidigt “ fühlenden Türken, rabazz machen müssen.
    Wenn ich nach Amerika auswandern würde, dann würde ich so fest Englisch lernen, so daß ich zumindest nicht einen Dolmetscher bei der Ankunft bräuchte;-)
    Immer wieder sind es die Gleichen, die da herumjammern..

  59. # 59 PFS

    „CU ist eine Mischung aus wertkonservativ-christlicher und gutmenschlicher Politik. Sie sind weder dem einen, noch dem anderen Lager zuzuschlagen. Die CDA würde ich als Mitte einstufen, die mal nach rechts mal nach links umfallen. Also zweimal “Mitte” und dann noch die PvdA, die holländische SPD. Also Mitte-links.“

    Meinetwegen. Wir wollen nicht um Bedeutungsnuancen und sprachliche Labels streiten, zumal wir ja, wenn ich das recht sehe, im Kern einig sind:

    – Eine Herabsetzung des Nachzugsalters, wie in Deutschland von der SPD gefordert, wollen wir nicht.

    -Die Heraufsetzung des Nachzugsalters auf 24, wie sie die Regierung Rasmussen gemacht hat, finden wir gut.

    – Eine CDA/VVD/D66-Regierung fänden wir für Holland besser als eine CDA/PvdA/CU-Regierung. Und ich denke, am besten würden wir beide finden, wenn in Holland nach der nächsten Wahl eine CDA/VVD/PVV-Regierung gebildet werden könnte, weil dann, im Unterschied zur ursprünglichen Regierung Balkenende, die Fußkranken der 68er-Bewegung (D66) nicht mehr mit dabei wären.

  60. @#72 Laurel
    Dank Dumpinglöhne ist man Exportweltmeister (noch ), aber dieses System, eine Arbeitsleistung staatlich zu suventionieren, das wird irgendwann mal wie ein Kartenhaus zusammenbrechen, weil die Schere zwischen Arm und Reich kontuinierlich auseinander geht.
    (Abrutschen des Mittelstandes) sind ja Jetzt schon die Anzeichen´dafür.
    Die Unzufriedenheit von nicht gut genug Ausgebildeten wird auch in der Masse zunehemen, was zu weiteren Konflikten führen wird, ein Teufelskreis, dem man schlecht entrinnen kann, und wenn man die Zuwanderungskriterien wieder aufweichen möchte, dann wir die Situation sicher nicht besser.

  61. #78 Schlernhexe (14. Mai 2008 18:33)

    das wird irgendwann mal wie ein Kartenhaus zusammenbrechen, weil die Schere zwischen Arm und Reich kontuinierlich auseinander geht.

    Das wird denjenigen die wirklich das ganz große Kapital besitzen so ziemlich schei.. egal sein, die investieren ihr Geld dann in anderen Ländern, selber gehen sie auf die Bahamas oder sonst wohin, wenn es hier brenzelig wird.

  62. @#34 ArsMoriendi

    Ich glaube dein Beitrag bezieht sich auf Regionen die „Linkslastig “ regiert werden,
    im Bezug „-Ausländer-Kritik “ = Rechts.
    Schon interessant, daß es in ST , kaum Jemand gibt der sich erdreistet (Ausg-Linke Spinner) ,die Freiheitlichen oder die UFS, als Nazipartei zu beschimpfen, wie es bei gleichen Vorraussetzungen in D der Fall wäre.
    Die Reaktion der SDT-Landesregierung siehe hier:

    http://dolomitengeisteu-dolomitengeist.blogspot.com/2008/05/wir-werden-weniger-auslnder-ins-land.html

    Wird die Wähler nicht unbedingt wieder zurückholen, einfach aus den Grund, weil man Wahlversprechen, bei den letzten Drei Landtagswahlen, nicht eingehalten hatte.Irgendwann hat auch mal der „gutmütigste “ Tiroler die Faxen
    voll.

  63. Es gibt keine Veranlassung auch nur noch einen einzigen Türken einreisen zu lassen.
    Das wäre mal eine Aussage, die ich unterschreiben würde.

  64. @#79 Laurel
    Deine Argumentation könnte ich Unterschreiben. Es ist erwiesen , daß die Heimatverräter als erstes das sinkende Schiff verlassen. Heimatverräter sind leicht zu Identifizieren, sie brauchen gar nicht mal ein Schild vor sich hertragen, es reicht schon eine Bundestagsdebatte anzuhören

  65. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann das Zuwanderungsgesetz wieder entschärft wird.
    Fatima Roth, ihr grüner Klügel, Sozialisten, Kommunisten und „Gut“menschen sägen schon kräftig daran.

  66. #75 Laurel (14. Mai 2008 18:11)

    Es spielt keine Rolle wieviele Arbeitslose es gibt, solange diese keine allzu grosse Neigung verspueren, zu arbeiten, wie es in Deutschland der Fall ist.

  67. Menschenrechte sind den Linken doch total egal, wenn es um die Stimmen von gemäßigten Taliban geht.

  68. Dürfen auch Ehegatten nachziehen, wenn diese von Sozialhilfe leben werden und den deutschen Steuerzahlern finanziert werden, statt vom Ehegatten, der schon in Deutschland lebt?

  69. #87 Deutsch-Indianer (14. Mai 2008 19:16)

    Es spielt keine Rolle wieviele Arbeitslose es gibt, solange diese keine allzu grosse Neigung verspueren, zu arbeiten, wie es in Deutschland der Fall ist.

    Das sehe ich anders, ob die jetzt arbeiten wollen oder nicht spielt keine Rolle, aber die Dummen die arbeiten kann man mit diesen Zahlen einschüchtern und erpressen.

  70. #89 PFS

    Vielen Dank für die Umfrage.

    Ich würde das so sehen: Es war ein Fehler, daß die VVD darauf hereingefallen ist, daß die linken Medien Verdonk und Ayaan Hirsi Ali gegeneinander ausgespielt haben. Nun hat sie (die VVD) mit Ali, Verdonk und Wilders drei profilierte Leute verloren. Von Gerrit Zalm ganz zu schweigen.

    Es wäre aber im Sinne von Einigkeit und nachhaltigem Wirken des nationalliberalen Lagers besser, wenn sie sich alle wieder unter einem Dach zusammenfinden könnten. Und ich glaube eben, dieses Dach wird schon aus Traditionsgründen jenseits momentaner Umfragestände die VVD sein, da sie seit Jahrzehnten diese Position in Holland besetzt.

    Jedenfalls ist es nicht ideal, wenn VVD, PVV und TON im Grunde um die gleichen Wähler konkurrieren.

  71. #89 PFS

    Nun, da ich mir die Umfrage angeschaut habe, fühle ich mich nochmals bestätigt.

    Die simple Tatsache, daß die PVV als „PVV/Wilders“ aufgeführt ist, TON sogar einfach nur als „Verdonk“ scheint mir darauf hinzudeuten, daß diese Parteien doch sehr stark von ihren jeweiligen Vorsitzenden leben. Damit sage ich nichts gegen Wilders oder Verdonk. Aber anders als die seit Jahrzehnten eingeführte VVD besteht eben die Gefahr, daß diese Parteien ohne ihre Gründer sich als Eintagsfliegen erweisen.

  72. Nachtrag zu #92 Laurel (14. Mai 2008 19:55)
    Und das ständige Wehklagen über zu wenig Fachkräfte halte ich auch für einen Witz.
    Wir haben bestimmt genügend gebildete Arbeitslose, die in der Lage sind umzulernen oder sich in einen anderen Beruf einarbeiten könnten.

  73. #92 Laurel (14. Mai 2008 19:55)

    Man importiert also zuerst Millionen Arbeitslose, die man auf Kosten der steuernzahlenden Buerger und Unternehmen(!) durchfuettern muss, um durch hohe Arbeitslosenzahlen die Bevoelkerung einzuschuechtern, rechnet dann aber anschliessend die Arbeitslosenzahlen wieder kuenstlich HERUNTER?
    Das geht nicht ganz auf, mein lieber Laurel.

  74. @ Laurel

    Reichlich linke Thesen, die Du uns auftischst. Arbeitslose nützen niemand.

    Arbeitgeber haben kein Interesse an „Arbeitslosen“, sondern an Arbeitskräften.

    „Arbeitslose“ würden die Löhne (allenfalls nominell) drücken, wenn sie staatlich nicht so gut durchgefüttert würden, daß sich ihre Faulenzerei lohnt. So treiben sie die Löhne hoch.

    Die Stütze hat die Wirkung eines gesetzlichen Mindestlohns mit der Feinheit, daß sie nicht für Arbeit sondern fürs Nichtstun bezahlt wird.

    „Arbeitslose“ kosten nicht nur Stütze (die ihrerseits die Löhne und damit die Preise treibt), sie drücken durch ihre Untätigkeit das BSP und damit die Realeinkommen aller, auch die eigenen.

    Bei Vollbeschäftigung steigen nicht unbedingt die Nominallöhne, aber c.p. immer die Realeinkommen.

    Die vom Staat nachgefragte und damit erzeugte Arbeitslosigkeit schadet allen. Ohne Staat (und Gewerkschaften) gäbe es keine Dauer-„Arbeitslosen“. Der Volkswohlstand wäre deutlich höher.

    Zu tun gibt es genug, deswegen „Arbeitslose“. Würden alle arbeiten könnten bei gleicher Produktivität beispielsweis alle auch weniger arbeiten, früher in Rente gehen usw.

    Ratio

  75. #61 Harlekin (14. Mai 2008 16:43)

    Der Aussage dagegen, daß es Familienzusammenführung gar nicht mehr geben sollte, stimme ich nicht zu, da das Grundgesetz den besonderen Schutz von Ehe und Familie festschreibt, was sehr sinnvoll ist.

    Auf das GG läßt sich Deine Meinung nicht stützen, da die allgemeinen Gesetze (hier Ausländerrecht) Vorrang vor jedem Grundrecht haben.

    Für sinnvoll halte ich Deinen Vorschlag auch nicht, schon gar nicht, soweit es um Moslems, Asoziale, verfassungsfeindliche Elemente, Terroristen, Kriminelle usw. geht.

    Einwanderung sollte nur solchen Menschen erlaubt sein, die aus unserer Sicht willkommen sind.

    Ethisch und rechtlich brauchen wir überhaupt keinen Ausländer ins Land zu lassen. Ist wie mit dem Hausrecht.

    Wer uns nicht willkommen ist, muß draußen bleiben.

  76. Ein Freund von mir beantragt grad eine GreenCard in den USA.
    Sehr gut ausgebildet, mit einer Amerikanerin verheiratet:
    Trotzdem muss er jede Menge Formulare abgeben- und u.a. einen BLUTTEST machen.

    Man will sich eben keine Kranken ins Land holen.
    Ich finde diese Einstellung im wahrsten Sinne des Wortes gesund, aber stelle mir grad vor, was hier für ein Geschrei wäre, sollte man sowas in Deutschland einführen…..
    Je kaputter, desto besser!

  77. Hallo,
    die sozis vordern alles wenn es um die fresstöpfe in der politik geht.
    deshalb gehen ihnen ja auch die wähler verlustig. mangels an verstand gehen diese sozi penner in die politik und werden da zu „brandstiftern“. das gesindel sollte man dahin schaffen wo es keinen schsden mehr anrichten kann. amder herum, die idioten die das gesindel wählen habe es nicht besser verdient

  78. Wieder neue Gebärmaschinenen mehr für die Zubereitung der Islamischen Herrschaftsziele. Leider nicht für deutsche Männer, sondern nur für Ali´s bevorzugte Rasse!

  79. # 98 Ratio

    „Auf das GG läßt sich Deine Meinung nicht stützen, da die allgemeinen Gesetze (hier Ausländerrecht) Vorrang vor jedem Grundrecht haben.“

    Nun, ich will das ‚mal glauben, ich bin kein Jurist. Ich bleibe aber sehr skeptisch, ob ein grundsätzliches, ausnahmsloses Ende jeglicher Familienzusammenführung, wie es hier gefordert wurde, verfassungskonform ist. Und ich wage zu prognostizieren, daß das BVG ein solches Kippen würde, m.E. zurecht.

    „Für sinnvoll halte ich Deinen Vorschlag auch nicht,…“

    Das ist Dir unbenommen, er bleibt aber sinnvoll. Wie ein amerikanischer Freund von mir sagen würde: „This is a free country, and everybody is entitled to their wrong opinion.“

    „…schon gar nicht, soweit es um Moslems, Asoziale, verfassungsfeindliche Elemente, Terroristen, Kriminelle usw. geht.“

    Eben weil ich keine Asozialen, verfassungsfeindlichen Personen, Kriminellen, Terroristen etc. will – den Ausschluß nur aufgrund der Religionszugehörigkeit, den Du andenkst, halte ich ebenfalls für hochproblematisch – hatte ich ja als Bedingungen des Nachzuges – und das würde ich für jede Form von Zuwanderung fordern – als genannt:

    – Spracherwerb

    – Loyalitätserklärung zur Verfassung und ihren Werten (kritische Punkte wie Gewaltenteilung, Volkssouveränität, Trennung von Staat und Religion, Gleichberechtigung von Mann und Frau sollten explizit benannt werden)

    – möglichst hohe berufliche Qualifikation.

    Alle drei Punkte müßten selbstverständlich vor der Zuerkennung eines dauerhaften Aufenthaltsstatus‘ geklärt werden. Eine Zuwanderung (nicht nur und noch nicht einmal primär im Rahmen von Ehegattennachzug), die diesen drei Kriterien gerecht wird, halte ich nicht nur für akzeptabel, sondern für erstrebenswert.

  80. #99 Roland (14. Mai 2008 20:49)

    deinem freund alles gute, er wird seinen weg machen, er wird erfolgreich sein, weil er seine chance erkannt hat und sie nutzt!

    good luck!

  81. #97 Ratio (14. Mai 2008 20:35)
    Wir mussten vor ein paar Jahren plötzlich „freiwillig“ 2 Std. pro Woche mehr arbeiten ohne Lohnausgleich. „Freiwillig“ deshalb weil wir einen vorbereiteten Papierfetzen unterschreiben mussten in dem das Wort „freiwillig“ vorkam. Natürlich war der ganze Betrieb damit einverstanden „freiwillig“ länger zu arbeiten, hatte doch jeder Angst um seinen Job und Angst davor einen neuen Job zu finden bei den hohen Arbeitslosenzahlen.
    Wollte mal jemand mehr Lohn/Gehalt dann gab es einen beliebtes Argument vom Betriebsleiter: „wenn ihnen ihr Gehalt nicht passt, stehen morgen 100 Leute da die für weniger Geld ihre Arbeit verrichten“.
    In meiner Stadt gibt es noch einen weiteren Betrieb, da mussten die Arbeiter/Angestellten sich damit einverstanden erklären x Stunden (genaue Zahl weiß ich nicht mehr) jährlich ohne Entgeld zu leisten, dafür wurde der Standort des Betriebes in unserer Stadt für x Jahre (genaue Zahl weiß ich auch nicht mehr) garantiert, das war schon eine Drohung mit der Globalisierungskeule. Bei keinen oder wenig Arbeitslosenzahlen hätten sich die Betriebe solche Dinge nicht leisten können.
    Soviel zu meinen linken Thesen. Wobei ich wahrlich kein Linker bin 😉

  82. @ Ratio

    Würden alle arbeiten könnten bei gleicher Produktivität beispielsweis alle auch weniger arbeiten, früher in Rente gehen usw.

    Hier pflichte ich dir bei, aber leider spielen die Arbeitgeber da nicht mit, Ursache sind hierbei natürlich auch die hohen Kosten und Risiken, die mit einem Arbeitsplatz verbunden sind. Unsere Politiker werden allerdings sich einen Teufel darum scheren die Abgaben spürbar zu senken, was sich einmal eingespielt hat wird beibehalten (Bspl. Solidaritätszuschlag), denn je mehr Geld sie zur Verfügung haben ums so mehr können sie damit scheinbare Wohltaten verrichten und das Wahlvolk wird beim nächsten Urnengang sich bei diesen „Wohltätern“ dankbar zeigen.

  83. Es geht anscheinend auch um einen Grundwortschatz von 300 Wörtern in der Sprache eines Landes, in dem man sich zukünftig heimisch fühlen möchte. Wenn das dann nicht klappt, sind wieder die integrationsunwilligen Deutschen schuld.

    In einem Artikel der Nürnberger Zeitung vom 19.1.2008 war zu lesen, dass die Stadt Zwangsgelder gegen Kursverweigerer (Kurse für besonderen Integrationsbedarf) verhängen könnte, die zuständigen Dienststellen mit Billigung des OB aber nicht tun würden. Dreimal darf man raten, welcher Partei der OB angehört.

    Auf der anderen Seite hindert man hochqualifizierte Menschen an der Einwanderung (Mindesteinkommen von 80.0000 € usw.). Stattdessen gibt es eine Zuwanderung in unsere Sozialsysteme von Menschen aus Anatolien. Deutschland, das hast du nicht verdient!

  84. @ 76 Schlernhexe

    Richtig ist, dass kann man in den öffentlichen Verkehrsmitteln wie U-Bahn jeden Tag live miterleben, ein unheimlich testosteron-gesteuertes Anbaggern von deutschen (blonden) Mädchen. Die machen leider auch mit (wahrscheinlich mangelt es an einigermaßen männlich auftretenden deutschen Altersgenossen). Wenn unsere Bereicherer die Mädels dann lange genug flach gelegt haben, kommt die jungfräuliche Maid aus Anatolien.

    Die Mädels müssen sich dann halt als Schlampen beschimpfen lassen. Aber das muß man aushalten.

  85. @71 Warum ein Akademiker in der Türkei richtig Kohle verdient und bei uns nicht?
    Naja ganz einfach, ein Studium an deutschen Unis ist weltweit immer noch angesehen und damit lässt sich in einem Land das ein Durchschnittseinkommen von 10% oder so von Deutschland hat, gutes Geld verdienen. Selbst wenns nominell um einiges weniger ist, aber effektiv kommt doch deutlich mehr dabei raus.

    Wenn du hierzulande 4000 verdienst fliegen schon mal 2000 für Steuer (und SV) raus, dann noch 1000 für Miete. Dann bleibt für ne angenommen 3 köpfige Familie eh nicht mehr viel übrig.

    Ich weiss jetzt nicht was ein Arzt, Dipl-Ing, Architekt usw in der Türkei kriegt. Auf jeden Fall ist das verhältnismässig deutlich mehr wie bei uns. Die Türken haben garantiert kein so weitreichendes Sozial und Gesundheitssystem wie hierzulande, bzw ein Teil davon wird ja eh von uns bezahlt.
    Demzufolge dürften die Abzüge vom Lohn auch wesentlich niedriger sein. Für die Lebenshaltungskosten gilt dasselbe.

  86. Knallen die Sozis jetzt vollkommen durch?! Aber 2009 sind ja Wahlen, und nicht wenige Muselmanen dürfen wählen.

    Jedes Land hat die Politiker, die es verdient…

  87. #110 uli12us (14. Mai 2008 22:34)

    Die Frage ist ja die, ob am Ende der Lebensstanard hoeher ist als in Deutschland und das ist, was ich bezweifle. Sonst koennte man die gleiche Rechnung auch fuer einen Arzt in Polen aufstellen. Am Ende wollen die polnischen Aerzte aber hierher und nicht etwa nach Polen zurueck…

  88. #106 Laurel (14. Mai 2008 21:33)

    Gestatte, dass ich noch mal kurz lache.
    Du hast dich also selbst einschuechtern lassen…

    Zu den 100 Leuten, die deine Arbeit fuer weniger Geld machen wuerde ist folgendes zu sagen:
    Sofern deine Arbeit voraussetzt, dass man fuer diese Arbeit lesen und schreiben koennen muss und desweiteren den Zahlenraum bis 100 beherrschen sollte, werden unter diesen 100 Leuten nur sehr wenige Turkmigranten sein.
    Das heisst also, auch hier sehen wir wieder, dass der gemeine Tuerke hierzulande kaum als Lohndruecker geeigner ist, weil er allgemein zu nur wenigem geeignet ist.
    Desweiteren koenntest du deinem Betriebsleiter sagen: Wenn du jemanden findest, der meinen Job billiger macht, dann stell doch den ein!
    Denn wenn die Situation waere, wie von ihm dargestellt, haette er sich doch laengst billigere Arbeitskraefte gesucht.
    Ein bisschen mitdenken muss man halt schon in der Marktwirtschaft.

  89. Am Ende wollen die polnischen Aerzte aber hierher und nicht etwa nach Polen zurueck…

    Das wär mir neu, die wollen viel lieber nach England, weil man dort mit weniger Arbeit deutlich besser verdient. Ein Teil der deutschen machts ihnen mittlerweile nach. Und solange man sich dort nicht in der Hauptstadt rumtreibt, dürfte der Lebensstandard mindestens mit deutschen Verhältnissen mithalten. Wie dagegen der L. in der Türkei ist, wage ich nicht zu beurteilen. Da dürften die Unterschiede zwischen Stadt und Land noch sehr viel krasser wie hierzulande sein. Aber mit Sicherheit wird ein Arzt dort einen mindestens unseren Verhältnissen entsprechenden L. haben. Als allzu schlau gelten die Türken ja nun wirklich nicht, demzufolge dürften die Ärzte dort entweder nur sehr selten oder aber im Ausland ausgebildet sein. Hierzulande gibts ja auch einige, die extra aufs Praxisschild draufschreiben: Studium an der Uni Dallas. keine Ahnung was da renommiert ist, drum hab ich da nur irgendeinen bekannten Ort genommen unabhängig davon obs da ne Uni gibt oder vielleicht auch nicht.

  90. #101 Steppenwolf (14. Mai 2008 20:56)

    #98 Ratio
    Hallo Ratio, schön das Du Dich mal wieder blicken läßt.

    Danke, Steppenwolf. Bin für meine Verhältnisse eigentlich durchaus aktiv hier.

    Von Dir würde man auch gern mal wieder mehr sehen.

  91. #104 Harlekin (14. Mai 2008 21:15)

    Man muß kein Jurist sein, Harlekin, um zu verstehen, daß irgendwelche, egal welche Grundrechte beispielsweise keinen Verstoß gegen Verkehrsregeln, BGB oder Strafgesetze rechtfertigen.

    Das sind allgemeine Gesetze, die stets vorgehen.

    Allgemeine Gesetze sind alle Gesetze, die sich nicht speziell gegen bestimmte Grundrechte richten.

    Beispiel:

    Manche behaupten – Du kennst das sicher – daß das Grundrecht der Religionsfreiheit Einwanderung, dann auch Unterhalt, Moscheebau und kaninchenhafte Vermehrung – speziell unser Musel-Freunde – rechtfertigt.

    Davon kann gar keine Rede sein! Unser Hausrecht geht vor!

    Wäre es anders müßten wir alle religiösen Menschen dieser Welt bei uns aufnehmen, womöglich alle Menschen dieser Welt, da wohl auch Atheismus unter die Religionsfreiheit fällt.

    Kann doch nicht wahr sein, oder?

    Mit Art. 6 GG, was Familien angeht ist das nicht anders. Der kann nicht als Argument für Familiennachzug verwendet werden. Ebensowenig wie Art. 4 (Religionsfreiheit) oder irgendein anderes Grundrecht.

    Wie das BVerfG entscheiden würde, weiß ich natürlich nicht. Auch Richter irren, viele (insbesondere auch weibliche) brechen das Recht vorsätzlich. Ich kenne die Szene.

    Ich nehme die Grundrechte sehr ernst, Harlekin.

    Ich sehe aber auch ihre Grenzen und die hinterhältigen Falschinterpretationen aus linken Ecken.

    Vom Feminismus wird haarsträubender Mißbrauch vor allem mit Art. 3 GG betrieben, indem aller Welt weisgemacht wird, die „Gleichberechtigung“ (im Familienrecht) verlange die allgemeine „Gleichstellung“, gemeint: die sozialistische Gleichschaltung der Geschlechter in allen Bereichen und auf allen Ebenen (GM), also Quoten, Weiberbeauftragte, Weiberministerien etc.pp.

    Alle drei Punkte müßten selbstverständlich vor der Zuerkennung eines dauerhaften Aufenthaltsstatus’ geklärt werden.

    Das sind durchaus vernünftige Überlegungen, Harlekin. Im Falle von Moslems steht meine Entscheidung aber in allen Fällen fest.

    Eine „Loyalitätserklärung zur Verfassung und ihren Werten“ kannst Du beispielsweise niemals auf Echtheit prüfen (Takiya). Wie sollte das bei den Behörden denn überhaupt gehen?

    Der Punkt ist doch:

    Die Ideologie der Islam-Nazis ist mit mit unseren Werten absolut unvereinbar.

    Also nie und nimmer Moslems!

    Wir wollen keinen einzigen Anhänger und Anbeter dieser Nazi-Variante, dieser Barbarenhorde in Europa. Keinen einzigen.

    Behörden brauchen klare und möglichst einfache Anweisungen.

    Sie lautet: Moslems: NO!

    Ratio

  92. #106 Laurel (14. Mai 2008 21:33)

    Was Du schilderst, Laurel, ist höchst bedauerlich.

    Aber es sind die Folgen sozialistischer Politik.

    Je mehr Staat Du forderst, umso schlimmer wird es für Dich und andere. Für alle.

    Zuviel Staat macht arm. ALLE.

    Wir sind längst auf dem absteigenden Ast. Uns geht es zwar noch halbwegs gut. Aber es könnte uns weitaus besser gehen.

    Ohne Staat hätten wir btw auch die Muselplage nicht.

    Allein dieser Wahnsinn kostet uns neben Toten und Verletzten zig Milliarden pro Jahr.

  93. Ratio meinte:

    Würden alle arbeiten könnten bei gleicher Produktivität beispielsweise alle auch weniger arbeiten, früher in Rente gehen usw.

    Dazu #107 Laurel (14. Mai 2008 21:55)

    Hier pflichte ich dir bei, aber leider spielen die Arbeitgeber da nicht mit, Ursache sind hierbei natürlich auch die hohen Kosten und Risiken, die mit einem Arbeitsplatz verbunden sind.

    Danke.
    Doch, Laurel. Die Arbeitgeber spielen mit, da die Arbeitnehmer im Kapitalismus genauso viel zu sagen haben und sich einen entsprechenden Arbeitgeber aussuchen würden.

    Unsere Politiker werden allerdings sich einen Teufel darum scheren die Abgaben spürbar zu senken, was sich einmal eingespielt hat wird beibehalten (Bspl. Solidaritätszuschlag), denn je mehr Geld sie zur Verfügung haben ums so mehr können sie damit scheinbare Wohltaten verrichten und das Wahlvolk wird beim nächsten Urnengang sich bei diesen “Wohltätern” dankbar zeigen.

    Zustimmung. Auch meine Meinung. Frage mich nur, was Du Dir dann von mehr Staat versprichst.

    Mißstände, die Du womöglich dem Kapitalismus anlastest, beruhen auf Staatseingriffen und staatlicher Korruption.

  94. #113 Deutsch-Indianer (14. Mai 2008 23:18)

    Würdest du so etwas auch riskieren wenn du Familie und Schulden am Hals hast und etwas älter bist?

  95. @Ratio

    Ohne Staat hätten wir btw auch die Muselplage nicht.

    OK, dass es so viele geworden sind, ist auf jeden Fall ein Versagen der Politiker.
    Türken wurden aber bis zum Anwerbestopp 1973 von den Unternehmen angeworben.

    Frage mich nur, was Du Dir dann von mehr Staat versprichst.

    Ich will gar nicht mehr Staat, eine Grundversorgung in Krisenzeiten wird jedem einleuchten. Dass heute zu lange zu viel Sozialhilfe geleistet wird, da sind wir uns auch einig.

    Mißstände, die Du womöglich dem Kapitalismus anlastest, beruhen auf Staatseingriffen und staatlicher Korruption.

    Dass ein Überangebot an Arbeitskräften den Unternehmern nicht willkommen ist, kann ich mir nicht vorstellen, da werden wir uns nicht einig werden.
    Die Anwerbung von Gastarbeitern hätte die Politik schon viel früher stoppen sollen, zumal durch reichlich Familiennachzug die Kosten-Nutzen-Rechnung nicht aufgehen konnte, aber da sind wir uns wahrscheinlich einig.

  96. > #104 Harlekin (14. Mai 2008 21:15)
    > – den Ausschluß nur aufgrund der Religionszugehörigkeit, den Du andenkst, halte ich ebenfalls für hochproblematisch

    Der Ausschluss in Deutschland geht meines Wissens nach dem Herkunftsland, Staatbürgerschaft des Ehepartners in Deutschland und hängt davon ab ob er Arbeit hat. Der Ausschluss nach Herkunftsland ist verfasssungskonform und das ist auch gut so, es geht ohnehin nicht um das Recht des Einwanderers sondern um das Recht dessen der hier lebt und heiraten will. Die Person die Einwandern will ist ja kein Bürger und hat daher auch keine Rechte. Selbstverständlich darf man Migranten nach Herkunft unterschiedlich behandeln, zumindest bevor sie im legal Land sind, dass geht sicher in jedem Land und das sollte man im Interesse der eigenen Bürger auch tun anstatt auf politisch korrekt zu machen.

    Wenn ich mich recht erinnere, wird in Deutschland unterschieden ob es um ein Herkunftsland geht aus dem Menschen ohne Visum einreisen dürfen, oder nicht. Türken und Araber brauchen ein Visum, also ist der Nachzug für diese Ehepartner strenger reguliert.

    In den verlinkten Zeitungsartikeln hier gibt es vermutlich genauere Infos. Hier ein Artikel zum Protest gegen das Gesetz.

    Deine oben beschriebenen Vorstellungen würden die Möglichkeit von Deutschen erheblich beschränken z.B. eine Amerikanerin zu heiraten, so wie es Deutschland macht ist es schon besser.

  97. Der Skandal ist, daß das neue Zuwanderungsgesetz doch ohnehin schon massenhaft umgangen wird, indem die „Jungen Bräute“ als Touristen einreisen und dann in ihrer Parallelwelt abtauchen, was für diese kein Problem ist, so wie sie von ihren Ehemännern abgeschottet werden.

  98. Grundsätzlich ist Voraussetzung für den Nachzug, dass der Lebensuterhalt in Deutschland durch durch den Ehegatten gesichert ist. Jedenfalls zum Zeitpunkt des Antrages (dann wird halt mal in einer Dönerbude der Säbel geschwungen und dem lästigen Erfordernis ist genüge getan – sobald der Ehegatte drin ist fragt danach niemand mehr, d.h. keiner wird wieder zurückgeschickt, sobald sich die Situation wieder „normalisiert“).
    Der Sprachkurs lässt sich auch durch den Nachzug zum Kind umgehen – dafür ist kein Sprachnachweis erforderlich. Folglich wird die in Deutschland lebende Braut geschwängert und dann nach der Geburt zum deutschen Kind eingereist.
    Wer meint, dass nur „Bräute“ nachziehen irrt gewaltig!!!
    Die Einreise als Tourist ist auch so ein Ding, da sobald in Deutschland die Ehe geschlossen wird man sich gut auf den Schutz des Art. 6 GG berufen kann und muss dann auch nicht mehr zurück. Ein Anwalt richtet das schon.

    und, und, und…..

    Zudem liegt wie schon erwähnt, die Hürde so niedrig, dass da selbst einbeinige Pferde drüberhüpfen können. Nur Analphabeten haben es schwer, da der Test nicht nur mündlich abgelegt werden muss.

    Die sinkenden Zahlen liegen hauptsächlich daran, dass durch den Sprachtest – wie bei einem Staudamm – natürlich dieser zuerst gefüllt werden muss, nach einiger Zeit fließt das Wasser dann aber wieder wie gewohnt.
    Also nur keine Panik, die alten Zahlen werden schon bald wieder erreicht werden!!!!!

  99. @Laurel (15. Mai 2008 02:20)

    @Ratio

    Ohne Staat hätten wir btw auch die Muselplage nicht.

    OK, dass es so viele geworden sind, ist auf jeden Fall ein Versagen der Politiker.
    Türken wurden aber bis zum Anwerbestopp 1973 von den Unternehmen angeworben.

    Einzig der Staat hat die Macht Ausländer nach Deutschland zu holen, damals lief das über Staatsverträge zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Türkischen Republik bzgl. der Anwerbung türkischer Arbeitskräfte und deren Beschäftigung in Deutschland. Und logischerweise nur der Staat konnte dann einen Anwerbestopp verhängen. Die Unternehmen trifft bzgl. der Einwanderungskatastrophe nicht die geringste Schuld, sondern die verantwortungslosen deutschen Regierungen, angefangen von Adenauer.

  100. #124 Biberbirne (15. Mai 2008 11:17)

    Die Unternehmen trifft bzgl. der Einwanderungskatastrophe nicht die geringste Schuld, sondern die verantwortungslosen deutschen Regierungen, angefangen von Adenauer.

    Zitat aus Wiki zur Einwanderung aus der Türkei

    Arbeitgeber in der Bundesrepublik meldeten ihren Arbeiterbedarf als „Anforderungen“ über eine deutsche Verbindungsstelle in Istanbul an die Auslandsabteilung der türkischen Anstalt für Arbeit und Arbeitsvermittlung IIBK, die ihrerseits wiederum eine vorselektierte Auswahl an Arbeitern an die deutsche Verbindungsstelle zur weiteren Prüfung entsandte. Neben diesem Prozedere gab es noch eine zweite Gruppe Anforderungen, personenbezogene nämlich, die ohne Prüfungen in der deutschen Verbindungsstelle vonstatten gingen.

    Klar, dass der Staat die Einwanderung genehmigen musste, der Bedarf an Gastarbeitern kam aber von den Unternehmen. Man hätte Gastarbeiter aus allen Ländern nehmen können nur keine Moslems, aber die Folgen des Mohammedaner- u. Türkentums konnte damals auch keiner absehen.

  101. # 116 Ratio

    Das ist eine sehr gute Erläuterung, für die ich mich ehrlich und ohne jede Ironie bedanke.

    Dennoch bleibe ich skeptisch, ob die von Regel Dir vorgeschlagene Anweisung an die Behörenden, überhaupt keinen einzigen Moslem in’s Land zu lassen, verfassungskonform wäre, v.a. deshalb, weil mir ein allgemeines Gesetz, das sich gegen eine bestimmte Konfession richtet, eine contradictio in adjecto zu sein scheint.

    Daß wir in Europa keine Islamfaschisten wollen, ist unbestritten. Aber anders als viele hier bin ich der Auffassung, daß eben nicht jeder, der irgendwann ‚mal die Shahada hergesagt hat, automatisch ein Islamfaschist ist.

    Deshalb kann und sollte man die Zuwanderung von Muslimen nicht kategorisch unterbinden, sondern Formen entwickeln, wie man die Islamfaschisten ‚rausfiltern kann. Dazu hab‘ ich einen Vorschlag gemacht.

    Ich halte es natürlich, genau wie Du, nicht nur für möglich, sondern sogar für wahrscheinlich, daß bei einer Loyalitätserklärung zur Verfassung und ihren Werten gelogen werden könnte. Deshalb muß man sich überlegen, wie man so nachfragen kann, daß diese Chance minimiert wird bzw. in welcher Weise man nach einer erkennbar unzutreffenden Loyalitätserklärung denjenigen bestrafen kann.

    Ich bin da ganz offen.

  102. Laurel (15. Mai 2008 12:09)

    Klar, dass der Staat die Einwanderung genehmigen musste, der Bedarf an Gastarbeitern kam aber von den Unternehmen. Man hätte Gastarbeiter aus allen Ländern nehmen können nur keine Moslems, aber die Folgen des Mohammedaner- u. Türkentums konnte damals auch keiner absehen.

    In Japan haben die Unternehmen die Regierung auch gebeten, billige Arbeitsmigranten anzuwerben.

    Was diese allerdings ablehnte. Genauso hätte auch die deutsche Regierung verfahren können, wenn sie nicht so kurzsichtig und verantwortungslos gewesen wäre. Daran sehen Sie, dass letztlich die gesamte Verantwortung dür die Einwanderung in Händen der Regierung liegt.

    Wenn schon die japanische Regierung damals die gesellschaftlichen Folgen für die Gesellschaft abschätzen konnte, dann hätte dies die deutsche Regierung damals ebenso gekonnt.

  103. Genauso hätte auch die deutsche Regierung verfahren können, wenn sie nicht so kurzsichtig und verantwortungslos gewesen wäre.

    Wenn eine Regierung immer so weitsichtig wäre, bräuchte es keine Lobbyisten.

Comments are closed.