Den Kampf gegen den allgegenwärtig lauernden Faschismus als Vorwand auf den Lippen, fordert der Publizist und Kommunikationswissenschaftler Fritz Hausjell (Foto) ganz offen und unverblümt Pressezensur. Die Migranten haben es ihm angetan, und man dürfte im Zusammenhang mit Straftaten ihre Herkunftsländer nicht nennen.

Denn dies würde einen ungerechtfertigten Zusammenhang zwischen Herkunft und Staftat konstruieren, Vorurteile schüren und fast zwangsläufig das „Dritte Reich“ auferstehen lassen.

derStandard.at: Wenn über Straftaten berichtet wird, nennen manche Medien das Herkunftsland des Täters, andere lassen es weg. Wie stehen Sie dazu?

Hausjell: Empfehlungen verschiedener europäischer Journalistenvereinigungen laufen darauf hinaus, dass die Nicht-Nennung von Namen und Tätern mit Migrationshintergrund bei Kriminalfällen zu empfehlen ist. Hinweise auf den Migrationshintergrund sind völlig entbehrlich – außer dies erklärt den Vorgang der Kriminalität. Sonst wird vermittelt, dass es einen Zusammenhang zwischen Herkunft und Kriminalität gibt. Alle kriminalsoziologischen Studien die ich kenne, negieren diesen Zusammenhang. Aber er wird hartnäckig von manchen Medien angeführt.

Bisher war uns eher die hartnäckige Weigerung der meisten Medien aufgefallen, die Herkunft der Täter zu nennen. Außer natürlich, es sind deutsche bzw. österreichische Ureinwohner. In diesen Fällen ist die Herkunft zwangsläufig für das Verbrechen ursächlich.

derStandard: Wer soll diese Art von Berichterstattung sanktionieren?

Hausjell: Das wäre die Aufgabe des Presserats, den es in unserem Land nicht gibt.

Eine Art Wahrheitsministerium, genau. Das fehlt uns noch. Warum das so nötig ist, erklärt der Professor auch:

Wir haben in diesem Land eine Tradition gehabt, die schon einmal zu ganz fürchterlichen Verbrechen geführt hat. Ich möchte nicht, dass sich diese Berufsgruppe noch einmal die Frage stellt, welchen Anteil man daran hatte, einzelne Gruppen zu Sündenböcken zu stigmatisieren.

Und daher muss der aufkommende Totalitarismus mit einem unabdingbaren Mittel totalitärer Staaten, der Pressezensur, im Keim erstickt werden.

Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.
(Ignazio Silone (1900 – 1978)

» friedrich.hausjell@univie.ac.at

image_pdfimage_print

 

96 KOMMENTARE

  1. Die Universitäten sind weitgehend links verseucht.

    “Was wir hier in diesem Land brauchen sind mutige Bürger, die die roten Ratten dorthin jagen, wo sie hingehören – in ihre Löcher.” – FJS, 23.9.1974

  2. Franz Josef Strauß (Gott habe ihn selig) hatte recht als er sog. Intellektuelle und das Medienpack als Ratten und Schmeißfliegen betitulierte!

  3. Sagen Sie Herr Hausjell,könnte es sein,
    daß Sie der Prototyp des sogenannten

    „Blödstudierten“ sind?

    Nur mal ne Frage.

  4. Manche können wirklich nicht genug kriegen. Bekommt man schon jetzt nur mit Mühe überhaupt nähere Hinweise auf die Täter ist das jetzt wohl der erste offizielle Vorstoss, diese Schweinerei und Tatsachenunterdrückung auch noch Gesetz werden zu lassen. Bald reden wir wahrscheinlich darüber, dass es strafbar ist und als Volksverhetzung gilt, wenn man die Herkunft eines Täters nennt. Ich frage mich wirklich, was diese Leute antreibt. Es muß so ein linksintellektueller Herdentrieb sein, bei dem sich jeder versucht, noch besser an die islamischen Verhältnisse in Deutschland anzubiedern als der andere.

    Schon jetzt wird man aus den meisten Zeitungen nicht schlau sondern nur beharrliche Suche in allen Medien führt zur Täterherkunft. Bei dieser zielgerichteten Suche werden meine sog. Vorurteile in Bezug auf bestimmte Taten und Täter immer wieder zu über 90 % bestätigt. Täter aus der Türkei, Kurdistan, dem Maghreb oder Arabistan & natürlich unsere Freunde aus dem Kosovo und Albanien. Es würde also wirklich ausreichen, wenn man die Taten aufzählt, die nicht von diesem Täterkreis begangen werden.

    Schon jetzt grenzt die Täterbeschreibung bei vielen Raub- und Gewaltdelikten der Strafvereitelung. Es fehlen wirklich nur noch Aufnahmen von Videoüberwachungskameras bei der die Gesichter, weißen Basekappen, Kapuzenshirts und ähnliches Moslemgewalttäterzubehör geschwärzt sind.

  5. Irre ich mich, oder hat der Typ denselben Dackelblick wie Heribert „Auch du bist Pazifismus“ Prantl?

  6. Hinweise auf den Migrationshintergrund sind völlig entbehrlich

    Dem stimme ich zu. Es reicht die Nennung der Vornamen.

    ..Der Täter, der 23jährige Salim B. …
    …der Tat dringend verdächtig ist der 19jährige Abdul C. …
    … Gesucht wird in diesem Zusammenhang der 31jährige Mahmut Ö. …
    … Der Ehemann der Getöteten, Ismail M., wurde noch in der Nacht festgenommen.

    Bei einem Deutschen als Täter kann es sich auch nur um einen Pass-Deutschen handeln.

  7. Wer sich über diesen Schreibtischtäter mal informieren will:

    http://www.univie.ac.at/Publizistik/Hausjell.htm

    Die übliche Karriere eines Neunmalklugs, der sich darin gefällt, andere anzuklagen. Natürlich haufenweise Bücher über das dritte Reich und die bösen Nazis und da ihn das allein wohl nicht mehr ernährt oder den Leuten mittlerweile zum Hals raushängt nun die Multikultikiste.

    Ich frage mich wirklich, wie man so gewissenlos sein kann und nur um des Schreibens und der Aufmerksamkeit willen skrupellos Dinge anklagt und fordert ohne Rücksicht auf die Folgen.

  8. #3 cgs

    F.J. Strauß hatte mit so einigem Recht was er von sich gab.

    Zwar hatte auch er den einen oder anderen Skandal, doch die Wähler vertrautem ihm da für die seinigen immer etwas rauskam.

    Wäre die Zusammenarbeit der heutigen Politiker mit den Lobbyisten ebenso fruchtbar wie seinerzeit bei Strauß würde sich wohl niemand beklagen.

  9. Wenn er sich rasiert, findet er schon noch einen vernünftigen Job – der werte Herr Prof.

  10. Diskutiere niemals mit Idioten;
    die ziehen Dich nur auf ihr Niveau runter und schlagen Dich dann durch Erfahrung.

  11. Kommunikationsforscher Fritz Hausjell – ein
    Apologet des islamfaschistischen Großreichs.

    Werden wir ihn und weitere Apologeten stoppen
    können ?

  12. Solche Zustände haben wir doch schon fast überall in der Medienlandschaft…
    Kaum eine Meldung, wo der Migr.-Hintergrund genannt wird, obwohl die Art der Straftaten eine deutliche Sprache sprechen…
    Aber das geht dem Prof. wohl nicht weit genug.

  13. Stück für Stück gehts zurück ins 3. Reich.

    Nichts gelernt aus Hitlerdiktatur und kommunistischer Teilung Europas durch die mörderischste Grenze der Geschicht.

    Neulich wollte ein PDS-SED-LINKE-Aas die Stasi wiederhaben, jetzt kommt aus der Ostmark der Ruf nach Zensur.

  14. Nur einmal so nebenbei: für was braucht man eigentlich einen Kommunikationswissenschaftler?

  15. Da reicht mir ein Blick in dieses „Gesicht“ und in das DÄMONISCHE seiner Augen, um zu erkennen wessen geistig Kind der ist.

    Wahrscheinlich kann er es gar nicht abwarten HEIL ALLAH, schreien zu können.

    Wenn das „dritte Reich“ aufersteht, dann wohl eher unter so einem Lügengebilde wie es dieser
    „Kommunikationswissenschaftler“ fordert.
    —————
    UNITED WE STAND

    ComebAck

  16. Jetzt fragt sich natürlich ob es der „dumme Normalbürger“ ist der sich da in seiner intellektuellen Beschränkheit Zusammenhänge konstruiert.
    Oder aber doch eher der in Sinnlosfach und Überflüssigstudierte zu blöd ist diese Zusammenhänge zu erkennen.
    Logische Zusammenhänge sind für „Geisteswissenschaftler“ eben nur schwer zu erfassen.

  17. Nur einmal so nebenbei: für was braucht man eigentlich einen Kommunikationswissenschaftler?

    Das sind diese Fächer für Leute die zu dumm für ein anständiges Studienfach sind aber zu faul zum Arbeiten. Und es werden immer mehr !

  18. bin seit 2001 Schöffe für Jugendstrafrecht und
    seit heute neu bei PI-news.

    Rein augenscheinlich, nicht nach Pass sind
    in unserer Republik:
    – 90% der Straftäter mit Migrationshintergrund
    – 50% Muslime (überwiegend Kurden und Albaner).

    Ebenfalls kann ein einheimischer für 2 Fahrrad
    diebstähle die gleiche Strafe auf Bewährung
    bekommen wie ein Migrationshintergründler mit
    70 professionellen Einbrüchen, (selber vor Gericht erlebt).

    Ein 15 jähriger (!) Raubmörder bekam 5 Jahre ohne Bewährung, nach 2 Jahren 6 Monaten frei, wieder vor Gericht wegen neuer Straftaten und
    wie die ganze Sippe dauerhaft von Hartz4 lebend. Alle mit türkischen Pass. Die Mutter
    saß mehrere Jahre wegen Scheckkartenbetrug.

    Die Fahrräder des einheimischen Diebes wurden
    übrigens beim Nachbarn im Vorgarten gefunden.

  19. Und nicht mal Zeit zum Rasieren,
    In Berlin soll der Friseur um 20 % teurer werden, weil die türkischen Gesichter länger geworden sind, kommt vom Halsrecken nach ausschau von Beute:-)

  20. Sonst wird vermittelt, dass es einen Zusammenhang zwischen Herkunft und Kriminalität gibt. Alle kriminalsoziologischen Studien die ich kenne, negieren diesen Zusammenhang.

    Und wenn die Wirklichkeit nicht mit der Theorie übereinstimmt, umso schlimmer für die Wirklichkeit. In Berlin sind doch 90% der jugendlichen Intensivtäter Memihigrus.

  21. Linke haben „weiche“ Fächer längst in Schwachsinnsfächer verwandelt.

    Gilt vor allem für Psychologie, Politologie, Soziologie, sogar Nationalökonomie und – igitt- Pädagogik und

    – Gipfel des Schwachsinns –

    die Kommunikations“wissenschaft“ des Herrn „Professors“ Fritz Hausjell.

    Ideologien sind keine Wissenschaft, Ideologie ist nicht Sache der Wissenschaft.

    Linke sehen das anders. „Wissenschaftlicher Sozialismus“ und so.

    Zuerst konnten sich „Femitologie“, „Geschlechterforschung“ etc. nahezu widerstandslos etablieren.

    Die linke und feministische Pest hat sich immer weiter ausgebreitet und verseucht heute alle weichen Fächer an den zu linken Kaderschmieden verkommenen „Hochschulen“, insbesondere auch den FHs.

    Derzeit arbeitet man heftig an der Islamisisierung.

  22. Wenn man im Komentar- Bereich von Standard. at
    nachliest, dann kommen nur Linke Beiträge durch, Linker gehts nimmer, da ist mir sogar sPon noch sympatischer..

  23. schlernhexe: nicht nur linke posten in den diversen standards, schau dir die standard an, da findest du noch vernünftige poster.

    mfg
    wien 1529

  24. ….Hinweise auf den Migrationshintergrund sind völlig entbehrlich – außer dies erklärt den Vorgang der Kriminalität. Sonst wird vermittelt, dass es einen Zusammenhang zwischen Herkunft und Kriminalität gibt. Alle kriminalsoziologischen Studien die ich kenne, negieren diesen Zusammenhang.

    Hahaha….
    klaro, wenn das alles solche „chiffriertes-Dialogangebot“s-Birnen sind wie
    Thomas Hauschild (blubber Prof) und Wilhelm Heitmeyer (bielefelder Prof)

  25. Der Prof wird irgendwann ein Buch schreiben, um seine Existenzberechtigung darzustellen:
    „Warum Männer sich rasieren und Frauen sich die Nägel lackieren…“, oder so.
    Damit untermauert er dann seine Plattheiten, die er als Professor jahrelang unters Volk geblödelt hat.
    Das wird ein Bestseller, die Welt ist in Ordnung und keiner wird in Zukunft Fragen:
    „Wozu brauchen wir eigentlich Kommunikationswissenschaftler…?“

  26. Das sind Forderungen von Leuten, denen die Wahrheit nicht paßt. Deswegen kommen sie auf solchen unsinnigen Forderungen, die die Wahrheit verschleiern sollen. Devise: Lieber die Einheimischen verblöden und verschaukeln, als daß diese Tatsachen erfahren, die nicht ins eigene politische Konzept passen.

    Solche Leute wie Herr Hausjell sind eine Gefahr für unsere Ordnung. Warum? Weil solche Exemplare dafür sorgen, daß sich ein immer explosiveres Gemisch in unserer Gesellschaft bildet. Und irgendwann wird der Deckel so unter Druck stehen, daß er auch von den stärksten Verdummungskräften nicht mehr zugehalten werden kann. Dann aber kann sich die angestaute Energie mit voller Wucht entladen. Auf sowas steuern wir langfristig nämlich zu. Ich bin der Überzeugung, daß ich nicht der einzige in diesem Land bin, der die linksgrünen Predigten nach Aufgabe des eigenen Volkes und der eigenen Idendität verweigert und auch noch hinnimmt, wenn er zum Gehen aufgefordert wird, weil er die Überfremdung nicht akzeptiert.

    Ihr linksgrünen Verblöder – nicht mit mir.

  27. Man muss dazu sagen, dass soweit ich das in Erinnerung habe, in Österreich und besonders der Schweiz durchaus der Einwanderungshintergrund genannt wird, wenn diese Leute mal wieder zur allgemeinen Bereicherung beigetragen haben. Deswegen regt sich dieser Schmock auch so auf, weil es dort eben noch nicht wie bei uns in der BRDSSR anläuft.

  28. OT

    Was für eine verlogene Scheiße (sorry)
    Zwangsheirat-„Hakan ist glücklich“

    Es folgten sechs Monate schwerster Depression. Hakan bestrafte sich selbst, seine Frau, seine Familie. Er ging nicht mehr arbeiten. Er hing bis nachts in Teehäusern herum. Er haderte mit seinem schweren Los. Eines Tages sagte seine Frau: „Ich will mit dir reden.“ Sanft hub sie an von Dostojewski zu erzählen und wie ein Freund diesem geraten habe, als er nach Sibirien verbannt wurde, er solle doch den Schergen sagen, das gehe nicht, er sei der große Dostojewski. „Mach es doch wie er“, riet sie Hakan. „Sag allen, du bist der große Hakan, du hast Besseres verdient.“

    Was will uns dieser Artikel vermitteln???

  29. Ich weiB auch nicht, warum diese Leute nicht fähig sind, sich an die aktuelle Gesellschaft anzupassen. Dabei sind sie noch relatif jung.
    Ich kenne alte Menschen, die schneller denken und die die Veränderungen in der Gesellschaft wahrnehmen und sich auch nicht schämen , umzudenken.
    Solche Leute wie der Herr Professor haben wohl einiges in ihren schicken Vierteln verschlafen…

  30. @ #36 wolfii

    Der Druck steigt überall im Land an…

    Wenn man sich z.B. mal die Chronik der Übergriffe in Lichtenhagen damals anguckt:

    Monatelang wurde nichts gegen die Zustände getan. Irgendwann eskalierte es dann. Es brauchte Tage bis es sich wieder beruhigte. Solche Szenarien könnte ich mir heute auch in vielen Städten vorstellen…
    Irgendwann fängt einer an, dann rottet sich die Masse zusammen.
    Und hinterher will natürlich keiner schuld sein…

  31. #26 DerSchoeffe (04. Mai 2008 19:51)
    Sicher unterstehen Sie der Schweigepflicht über das Erlebte, aber es wäre doch mal höchste Zeit, diese Fakten an die Öffentlichkeit zu bringen.
    Kann man das nicht tun ?

  32. Ich brauche mit Sicherheit nicht einen „Kommunikationswissenschaftler“ und Hobby-Zensoristen wie diesen Professor, um zu wissen, dass noch längst nicht jeder Ausländer kriminell ist, wenn in einem Artikel auf die migrantische Herkunft eines Verbrechers hingewiesen wird. Der Typ kann sich seinen totalitären Verdummungsmist sonstwo hinstecken!

    Übrigens: In den USA wird der Migrationshintergrund, bzw. die rassische Abstammung des oder der Täter in den Medien so gut wie immer genannt. „White male“, „Hispanic female“, …. heißt das dann immer. Solche Zensurmaßnahmen werden dort allerhöchstens vielleicht noch von extremistischen Schwarzenführern gefordert, sonst aber von der breiten Mehrheit abgelehnt und wären in diesem vergleichsweise noch freiheitlichen Staat so gut wie undenkbar.

  33. Jugendstrafrecht ist leider nichtöffentlich, aber der Schöffe hat recht.

    Ich kenns aus meiner Zeit bei der StA nicht anders.

    Alle Insider wissen das, aber laut sagen darf man es um den Preis seiner bürgerlichen Existenz nicht.

    Soviel zu unserer tollen Demokratie.

  34. ….alle Profs der Naturwissenschaften sollten nach dem Hochschulsport, solchen Hausjell- und Hauschild-Profs-Typen nicht ein Stück Seife leihen.

  35. @ #13 Goldfasan

    Ich bin mir sicher, daß auch in Deutschland mindestens 50 % der Strafgefangenen Muslime sind und dies trotz Muselbonus.

    Ich hatte mal das Glück einen Blick in ein deutsches Jugendgefängnis zu werfen:

    95% Nicht-Deutsche und DAVON ca. 75% „Südländer“, 20% Ost-Europäer und 5% der ganze Rest

  36. @ #35 IchDoch

    “Wozu brauchen wir eigentlich Kommunikationswissenschaftler…?”

    Die bestimmen, was wir sagen dürfen;

    (… nur die Gedanken sind frei …)

  37. #45
    Überleg nun ganz hart, warum es so ist, ohne den Islam die Schuld zu geben.
    Die nicht Jugendgefängnisse sind zu 74% von Deutschen bewohnt.

  38. Gedankensprung zu Feminismus:

    Analyse des Films „Fight Club“:

    „Wir sind die erste Generation von Männern die von Frauen erzogen wurden …“

    Familienministerin Ursula von der Leyen:

    „Das finde ich schrecklich: Väter sollten vor ihren Kindern nicht betrunken sein. Ich bestehe darauf, dass wir den Vatertag neu erfinden müssen.“

    http://www.berlinonline.de/aktuelles/nachrichten/detail_afp_CNG.fa733a395d7b621509f53b7df33dda2c.331.php

    Tut mir Leid, aber die unmännliche Erziehung von Jungs schafft doch nur Weicheier;
    Ein Junge der sich noch nie geprügelt hat wird zum „Opfer“ erzogen.

  39. Alptraumhaft wie die auf lebenszeit verbeamteten
    Professoren bei acht Wochenstunden Pflichtarbeitszeit noch auf dümmere Gedanken als ihre schon recht phlegmatischen Studenten kommen.Bis zur Einführung der Scharia wäre eine
    ohnehin schon freiwillig stattfindende Zensur
    das Ende jeglicher Demokratie und der Anfang von Folter und Elend auch für Europa.

  40. #26 DerSchoeffe

    Schön, daß hier mal einer aus der Gerichtspraxis Stellung nimmt. Ich bin gespannt, wann der erste Richter hier schreibt.

  41. Wie hat er doch so recht, der „Professor“ aus Wien.
    Wenn nur die Herkunft der Strolche ohne Migrationshintergrund,“Migrationshintergrund“ ist das nicht ein schönes Wort für … Auländer, benannt würden hätten die Zeitungen und andere Volksverdummer nicht so viel Arbeit mit der Täterbeschreibung.
    Die Verblödung feiert immer neue Triumpfe in Europa und anderswo.

  42. Herr Hausjell ist ein Todfeind von Freiheit
    und Wahrheit. Seine Thesen machen ihn per-
    sönlich schuldig.

    Derartige Thesen sind aber auch Spiegel der
    Realität im Bereich der Kommunikationswissen-
    schaften, so wie sie sich an euro-
    päischen Universitäten darstellt. Vielerorts
    sitzen die Propagandisten der Islamisierung
    Europas und die Vorreiter eines Eurabiens fest
    im Sattel. Sie sind die Meinungsmacher in
    ihren Instituten, Manipulateure studentischen
    Bildungseifers.

    Exakt die gleiche Situation muß konstatiert
    werden in den Fachbereichen der Politischen
    Wissenschaften, den soziologischen Fachbe-
    reichen, in den juristischen Fakultäten und
    im weiten Feld der Geisteswissenschaften.

    Die Diffundierung der Wissenschaftsbereiche
    und ihre Permutation nahm ihren Anfang im
    „Heidelberger Patientenkollektiv“ im Jahre
    1970. Besagte Wissenschaftsbereiche wurden
    fortan angereichert mit „linkem“,kommunisti-
    schem Gedankengut. Ab Ende der 70er Jahre
    kam die Anfütterung mit „grünen“ Multi-Kulti-
    Thesen hinzu und hat sich seitdem stetig
    erweitert.

    Heute sind besagte Wissenschaftsbereiche
    nahezu zur Gänze in der Hand linker und
    grüner Multi-Kulti-Phantasten. Semester
    für Semester produzieren sie ihre Jünger
    durch Manipulation des jungen, studentischen
    Geistes.

    Es ist sicher unmöglich, diese Situation
    schnell zu ändern. Man kann nur hoffen, daß
    die Manipulateure und ihr perniziöses The-
    sengebäude Jahr für Jahr, Jahrzehnt für Jahr-
    zehnt,aus Universitäten und Hochschulen
    in einem „natürlichen Prozess“ herauswachsen.

    Soll dies gelingen, muß forciert und anab-
    lässig Aufklärungsarbeit geleistet werden.

    Eine Herkulesaufgabe !

    Ob sie vom Erfolg gekrönt sein wird, muß
    sich weisen !

    Fortdauernde Freiheit wäre der erstrebens-
    werte Preis !

  43. Ich begreife diesen Herr.
    Schliesslich wird er bezahlt um Unfug zu propagieren.
    Ansonsten würde man sagen er arbeite schlecht….

  44. #55 Isabella1166 (04. Mai 2008 21:59)

    Wie krank ist das denn, aber passt mal wieder.

    Leistung, wozu?

    Wenn es mit der Ausbildung nicht klappt, weil man nicht in der Lage ist, einen deutschen Satz fehlerfrei zu Papier zu bringen, dann kann man
    ja, auf Grund des Gleichschaltungsgesetzes auf Einstellung klagen, wenn das nicht hilft kommt man sicher auf Kosten des Staates auch gut über die Runden.

    Nur, was machen wir in 20 Jahren, wenn es keine Leistungsträger mehr gibt, weil hier Leistung bestraft wird, und der Staatshaushalt
    nicht mehr genug Geld einnimmt?

    Na, dann können wir uns sicherlich auf unsere Schätze (Köhler) verlassen, die den Karren aus dem Dreck holen.

    Dieses Land ist krank.

    Zum Prof:

    Der würde sicher gerne Reichspropagandaminister werden, für seine politische Einstellung passt wahrscheinlich Kommissar für Wahrheit besser, aber da ist ja nicht mehr so weit, er muss es nur irgendwie nach Brüssel zur EUDSSR schaffen, die passenden Bezeichnungen haben wir dort ja jetzt schon.

  45. „Den Kampf gegen den allgegenwärtig lauernden Faschismus“ fordert der Prof die Pressezensur, die typischa Massnahme des Faschismus?
    Haaallo, gehts euch gut?

  46. Die Migranten haben es ihm angetan, und man dürfte im Zusammenhang mit Straftaten ihre Herkunftsländer nicht nennen.

    Vielleicht hören sie dann auf, alten Frauen die Handtasche zu klauen und alten Opis den Rollstuhl(alternativ Schädel) zu zerdeppern? Der Mann hat sicherlich eine Vision oder so…

  47. Wenn ich es richtig verstanden habe, verlangt der gute Mann, daß ein Zusammenhang verschwiegen wird, den es gar nicht gibt.

  48. Alles in allem wieder mal ein verzweifelter Versuch die alte linke Multikultiwelt doch noch zu retten. Gelingt aber nicht mehr, weil zu viele Migranten immer mehr Straftaten verüben. Die Angst vor einer Stigmatisierung dieser Mitbürger ist überflüssig, weil mitlerweile jeder weiß, dass Ausländer die Kriminalitätsstatitik anführen. Die Volkes meinung ist es, die die linken Guties auf die Barrikaden bringt. Und das ist gut so.

  49. #48 Denker (04. Mai 2008 21:29)

    Schon im letzten Spiegel hat sich die „Konservative“ von der Leyen als echte Feministin geoutet.
    Die hat wohl kein einziges ihrer Kinder selbst erzogen.

  50. #61 Grant

    Genau so ist es. Man sieht, zu welch geistigen Verrenkungen es mittlerweile bei den sogenannten Antifaschisten führt, wenn es um die Vertuschung von Tatsachen geht.

  51. Der Typ ist genauso ne Multi-Kulti-Schwuchtel wie Jessen.
    Wofür werden die eigentlich bezahlt?

  52. #64 wolaufensie

    Man hat die intellektuellen Leistungsträger
    zu Leistungsbeziehern gemacht, um sie aus dem
    Weg zu räumen.

    Sie hätten dem Hausjell gefährlich werden
    können, indem sie seine Thesen widerlegen !!!

  53. Hinweise auf einen Migrationshintergrund sind entbehrlich – das trifft in vielen Fällen sicher zu. Hier z.B.:

    http://www.morgenpost.de/content/2008/05/05/berlin/960724.html#

    Wenn in Berlin am hellichten Tag eine Gruppe von sieben „Jugendlichen“ auf den Besitzer eines iPhones losgeht, weil sie ihm selbiges rauben wollen und dem Opfer bei Gegenwehr lebensgefährliche Stichverletzungen zufügen –
    dann erübrigt sich die Frage nach einem eventuellen Migrationshintergrund.

    Ist doch so einfach heutzutage, was regen sich denn ein Herr Professor überhaupt auf.
    ——

    Schaut aus wie ein Bruder vom grünen VanderBellen, Bruder im Geiste auf jeden Fall.

  54. ts…ts…ts… diese Jugendlichen, heute. Früher war das doch nicht so. Woran das wohl liegen mag???

  55. Der Mann kann wahrscheinlich gar nicht mehr ruhig schlafen. In jedem Polizisten sieht er vermutlich schon einen SS-Mann. Und jeder Weiße ist ein NSdAP-Mitglied.

    Oh Mann, tut der mir leid, dieser nervöse Psychopat.

  56. #54 HUNDEPOPEL
    Hausjell ist ein Todfeind von Freiheit
    und Wahrheit. Seine Thesen machen ihn per-
    sönlich schuldig.

    Krasser, perfider Verfassungsfeind, dem man mit zielführenden Mitteln entgegentreten MUSS. So steht’s geschrieben.
    ___

    Hetzer:

    „Wir haben in diesem Land eine Tradition gehabt, die schon einmal zu ganz fürchterlichen Verbrechen geführt hat.“

    Wir? Du vielleicht, Hausyell.

    » Himmler schwärmte von der „weltanschaulichen Verbundenheit“ zwischen dem Nationalsozialismus und dem Islam. «

    http://www.helmut-zenz.de/hzislam8.html

    Hausyell ist Sozialist.

  57. Hausjell: Empfehlungen verschiedener europäischer Journalistenvereinigungen laufen darauf hinaus, dass die Nicht-Nennung von Namen und Tätern mit Migrationshintergrund bei Kriminalfällen zu empfehlen ist. Hinweise auf den Migrationshintergrund sind völlig entbehrlich – außer dies erklärt den Vorgang der Kriminalität. Sonst wird vermittelt, dass es einen Zusammenhang zwischen Herkunft und Kriminalität gibt. Alle kriminalsoziologischen Studien die ich kenne, negieren diesen Zusammenhang. Aber er wird hartnäckig von manchen Medien angeführt

    Für Fahndungsaufrufe ist eine genaue Täterbeschreibung nicht entbehrlich. Die reine Körpergröße bringt da nichts.

    Aber vielleicht möchte Hr. Hausjell ja gar keine Festnahmen sehen, damit es zukünftig auch keinen Zusammenhang mehr zwischen Straftat und Ahndung gibt.

  58. Meine Frau leert gerade die vollen Eimer aus
    und die Badewanne läuft auch schon über !

    Jetzt geht alles auf den Wohnzimmerteppich!

    Mir ist speiübel !

    Verdammter Hausjell, dieser verdammte Huren-
    sohn !!!

  59. Das Perverse ist; die versuchen STRAFTATEN/TÄTER zu schönigen !
    Da waren mir die geschönten Zahlen der Aktivisten in der DDR lieber…

  60. Ich finde es eine Frechheit, dass dieser Gute, jeden der erwähnt, dass in den österreichischen Haftanstalten ca. 50% Ausländer sitzen (wieviel vom Rest Neoösterreicher sind will ich gar nicht wissen) und der Drogenhandel in Wien von Albanern, Türken und Nigerianern dominiert wird, als Rassist beschimpft. Das Türken z.B. seltener arbeiten als andere Staatsbürger ist ein Tatsache.

  61. So wie den habe ich sie mir immer vorgestellt,
    die faschistischen „Anti-Faschisten“!

    Kein Wunder daß sie sich für kriminelles Pack breit machen.
    Weil sie ja selber dazugehören!
    Siehe Aussage von dem!!!

    Solche wie der gehören sicher VERWAHRT – zum Schutz der Menschheit!

  62. Ich empfehle ihm mal folgende Lektüre: Den Vortrag vom Berliner Staatsanwalt Reusch über Migrantenkrimianlität:
    http://www.hss.de/downloads/071207_VortragReusch.pdf
    Und zuätzlich die Berliner Studie vom SED-SPD-Senat, Entschuldigung PDS-SPD-Senat, besonders die Aufschlüßelung Seite 19/20: 7,5 mal so oft bei Vergewaltigung wenn Migrationshintergrund
    http://www.fes.de/forumpug/inhalt/documents/bfg-nr-28.pdf
    bzw.:
    http://www.bka.de/pks/pks2006/index2.html
    bzw. Seite 28/29
    http://www.bmi.bund.de/Internet/Content/Common/Anlagen/Broschueren/2007/Polizeiliche__Kriminalstatistik__2006__de,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Polizeiliche_Kriminalstatistik_2006_de.pdf

  63. …Hinweise auf den Migrationshintergrund sind völlig entbehrlich – außer dies erklärt den Vorgang der Kriminalität. Sonst wird vermittelt, dass es einen Zusammenhang zwischen Herkunft und Kriminalität gibt. Alle kriminalsoziologischen Studien die ich kenne, negieren diesen Zusammenhang…

    …ist in etwa als hätte ein Physiker gesagt:
    Hinweise auf die Erdanziehung sind völlig entbehrlich – außer dies erklärt den Vorgang des freien Falls. Sonst wird vermittelt, dass es einen Zusammenhang zwischen Gravitation und Aufschlagen gibt. Alle kriminalphysikalischen Studien die ich kenne, negieren diesen Zusammenhang…
    Womit die Soziologie sich selber für Überflüssig erklärt. Denn keinem fehlt sie , wenn soviel Erkenntnisse über offensichtliche gesellschaftliche Bedingungen geäussert werden, – von einem Fachmann.
    …frage mich, – wie fühlt man sich so als Soziologe unter Soziologen ?
    Schämt man sich noch für irgendwas und irgendwen ? – oder wurde man über die Jahrzehnte total verhärmt, so dass einem alles egal ist ?

  64. Und was der Typ auch nicht rafft, das hauptsächlich interessante an ner Kriminalmeldung ist doch, wer wars, wie im Krimi und v.a. wovor muss ich mich in Acht nehmen. Das gilt auch für die Frage, was für Konsequenzen gezogen werden.

    Und da sind so Informationen wie „ein Jugendlicher aus Ahausen und ein 23-jähriger Bheim haben einen 21-jährigen aus Cdorf hat in Dstadt“ absolut nichtssagend, zusammenhanglose Zufallswerte. Ist mehr Polizei in Ahausen notwendig, braucht es Sozialarbeiter in Bheim oder sollte man Cdorfern einfach abraten nach Dstadt zu gehen oder einfach ein Anti-Aggressionstraining im Gymnasium? Aber in anderen Meldungen war es ja wieder leicht anders, da wars der Schlosser, 23, aus Eheim….

    Schlimmer ist aber noch, wenn von Deutschen gesprochen wird, man im Artikel Stefan und Michael impliziert, aber letztlich Mehmet und Ahmad dahinter standen. Das kam in den Anti-Koch-Diskussionen oft.

    Der Herr Pseudofachprofessor sagt zwar, das sei sozialkriminologisch irrelevant, aber vermutlich nur (abgesehen davon, dass das Fach auf mangelndes Statistik- und Logikverständnis hinweist…), weil er den Grund für die sozial ähnliche Situation nicht erkennt. Klar, andere, die in ähnlichen Strukturen leben, zeigen auch etwas erhöhte Werte, aber irgendwie ist der Anteil derer in der Situation bei vielan anderen Gruppen sehr viel niedriger.

  65. … bei Fritz Hausjell ist Soziologie wohl immer noch eine unerforschte Wissenschaft. Erinnert mich an diese komische Wissenschaft bei Isaac Asimov in dem Trantor-Cyklus , Psycho-Hisorien-Dingens . Die forschten dort Jahrhunderte vor sich hin und kamen und kamen keinen Schritt weiter. Standen immer am Anfang, wie der Fritz von der unerforschten Zunft.
    Es gibt ja den schönen Brauch im Feuilleton, Kriegsfilme als Antikriegsfilme zu benennen , – schätze mal unser Fritz hat es in Soziologie nun geschafft sie von einer Wissenschaft in eine Antiwissenschaft zu verwandeln.

  66. Dabei bräuchte dieser Narr sich nur die Mühe machen und einmal irgendein Gefängnis seiner Wahl nach seiner Insassenstruktur zu analysieren. Oder nicht mal das: Es genügt eigentlich, die jährlich veröffentlichten Statistiken des Innenministeriums zu lesen, um seinen Aussagen jeden Boden zu entziehen.

  67. „Hinweise auf den Migrationshintergrund sind völlig entbehrlich – außer dies erklärt den Vorgang der Kriminalität.“

    Na, das kann ich unterschreiben, wenn daraus gleichzeitig die Pflicht erwächst, den Mihigru zu nennen, wenn dieser ursächlich für das Verbrechen ist!
    Also ist er in all den Fällen zu nennen, in denen eine Bande Rechtgläubiger ein ungläubiges Schwein absticht, eine deutsche Hutre vergewaltigt wird, weil sie kein Kopftuch trägt, Homosexuelle geschlagen werden, weil sie den Islam beleidigen-das ist doch nur fair!
    Südland kann wieder abgeschafft werden, Italiener, Spanier, Mulatten werden kaum in den Berichten auftauchen, ihnen wird es dann besser gehen, weil man sie nicht durch den rassistischen Begriff „Südländer“ unter Generalverdacht stellt.

  68. Es recht, sein Gesicht zu betrachten, der Spiegel der Seele.
    Er kann und will sich nicht verstellen –
    leider wimmelt es von „Fritzchen“ dieser Art- dass wird noch Jahre dauern – bis wir die los sind, dann ist es aber um uns geschehen.

  69. Hausjeck oder -jell hat im Prinzip gar nicht so unrecht.
    Es wäre wirklich nicht schlecht, wenn uns die Presse vor solchen Medienakrobaten wie ihm oder Jessen oder etlichen anderen verschonen würde.

    Es würde dabei auch sehr viel für die Umwelt getan werden: weniger Druckerfarbe, Papier, Strom, Wasser etc. Nicht zu vergessen die nervlichen Belastungen die uns allen erspart wären.
    😉

  70. Dass ein professor die pressezensur fordert, ist schon mehr als absurd – denn wir haben sie ja schon, die presse- bwz. medienzensur!

    Leztes beispiel: Die berichterstattatung von den 1.-mai-krawallen in hamburg, die entsprechend aller „etablierten“ medien von den sogenannten rechtsextremisten begangen wurden….

    Wer bis heute noch nicht mal
    Theo Retisch
    bemerkt hat, dass alle meldungen und meinungen einheitsmeldungen und -meinungen sind, der muss vom anderen stern kommen.
    Und dazu bracht man nicht mal eine eigentliche zensur, denn hier funktioniert die selbstzensur (schere im kopf) besser als in einer diktatur.

  71. Jetzt wollen uns manche nicht nur verbieten unsere Meinung zu sagen, sondern auch noch, die Wahrheit zu erfahren…

    Hier gab es eine stetige Entwicklung:
    – Zuerst wurde noch die Nationalität benannt
    – Dann wurde „mit Migrationshintergrund“ uä geschrieben
    – Es folgte „Südländer“ um niemanden zu diskriminieren (Dass dabei eher friedlich in Erscheinung tretende Völker wie Italiener, Spanier, Griechen usw. beleidigt werden war egal)
    – Zum Schluss „Jugendliche“, „19-jähriger“, „der Arbeitslose 21-Jährige“, oder im Falle des Besitzes eines deutsches Passes „Deutscher“

    Schritt für Schritt wird Zensur eingeführt und keiner sagt was dagegen. Bald kommt wohl auch noch das „Ministerium für Wahrheit“ und die Gedankenpolizei.

    Damit sich die deutschen Ureinwohner nicht aufregen, wird uns vorgelogen, es gäbe fast keine Ausländerkriminalität.

    Wer hat noch mehr Beispiele zunehmender Zensur?

  72. Die Intellektuellen in Deutschland, wie auch o.a. Herr, haben sich leider ganz überwiegend auf die Seite der herrschenden Eliten geschlagen und bekämpfen das Volk. Die Bevölkerung hat aber ein Recht darauf, zu erfahren, was
    eine wahnsinnige Zuwanderungspolitik, zu ihren Lastem anrichtet, dazu zählt die ausufernde Kriminalität unter Migranten.

  73. Lever_duad_as_Slav schrieb:

    – Es folgte “Südländer” um niemanden zu diskriminieren
    – Zum Schluss “Jugendliche”, “19-jähriger”, “

    Die neueste bezeichnung für die marodierenden türkisch-arabische-libanesischen verbrecher ist:

    Unbekannter

    Nicht etwa
    Theo Retisch,
    denn die berliner medien reden und schreiben nur noch von unbekannten, die mit messern stechen oder busfahrer überfallen u.v.a. untaten mehr begehen.

  74. Pressezensur. … man dürfte im Zusammenhang mit Straftaten ihre Herkunftsländer nicht nennen. Denn dies würde einen ungerechtfertigten Zusammenhang zwischen Herkunft und Staftat konstruieren, Vorurteile schüren und fast zwangsläufig das “Dritte Reich” auferstehen lassen

    sofort feuern und zwar wegen nachweisbarer Blödheit. Mit solchen „Schlüssen“ bewegt er sich auf dem Niveau erste Klasse Hilfsschule.

  75. Aus der Statistik:

    Nigerianer in Österrreich im Jahr 2007: 2.186
    Verurteilungen von Nigerianern nach dem Suchtgiftgesetz im Jahr 2007: 522

    D.h. unter Berücksichtigung lediglich des Suchtgiftgesetzes beträgt die Wahrscheinlichkeit, daß der Nigerianer, dem man möglicherweise gegenübersteht, eine Vorstrafe hat ungefähr 20%.

    Alles nachzulesen unter http://www.bmi.gv.at Man muß sich nur den Mühen des Lesens unterziehen, was man einem Publizisten eigentlich zumuten können sollte.

  76. Hoffentlich bekommt dieser Arsch von einem Migranten bald eine ordentliche auf den Schädel. Verletzen kann man bei so einem Gehirnamputierten sowieso nichts.

  77. Dem Trottel kann geholfen werden:

    Hinweise auf den Migrationshintergrund sind völlig entbehrlich – außer dies erklärt den Vorgang der Kriminalität. Sonst wird vermittelt, dass es einen Zusammenhang zwischen Herkunft und Kriminalität gibt. Alle kriminalsoziologischen Studien die ich kenne, negieren diesen Zusammenhang. Aber er wird hartnäckig von manchen Medien angeführt.

    Ausländer werden pro 1000 Einwohner ca 4x so häufig kriminell wie Inländer (inkl Mihigru). Bei Asylanten ist die Kriminalitätsrate um das Dutzendfache höher. Orientalen liegen bei Körperverletzungen weit über dem Durchschnitt. Daher kann der Forderung des Trottels Rechnung getragen werden, und es sollte bei JEDEM Verbrechen genannt werden ob Mihigru vorliegt oder nicht.

    Das Prinzip ist einfach:
    Liegt ein gesellschaftspolitisches Problem vor, zB Ausländerkriminalität oder Rechtsradikalismus? Wenn ja, dann müssen Einzelfälle, die zur Thematik passen in den Rahmen eingeordnet werden. Man kann ja aus Solingen auch keinen Streit unter „Nachbarn“ oder machen, oder unerzogene Jugendliche im Allgemeinen anklagen.

  78. Der Professor Hausjell glaubt, dass man aus der braunen Diktatur die richtigen Schlüsse ziehen muss, um eine Wiederholung auszuschließen. Ganz oben auf seiner Priorität steht die Xenophilie.
    Damit hat der Herr Professor das Falsche oder gar nichts gelernt. Das Wichtigste ist das Eintreten für die Freiheit. Und da sieht´s bei dem Herrn Professor aber übel aus.

  79. Aus dem Interview schließe ich, dass es in Österreich noch Presseerzeugnisse gibt die Tat und Täter benennen. Was für ein freies Land !

Comments are closed.