Nichts begriffen hat man in Großbritannien. Im letzten Jahr gab es 20.000 schwere Verbrechen mit Messern, 60 Messerüberfälle mit Verletzten gibt es pro Tag, Tendenz steigend. Die meisten Messerstecher gehören unbestritten zum islamischen „Kultur“kreis. Ob da Maßnahmen wie Gesprächszirkel und Besuche am Krankenbett von Stichopfern hilfreich sind? Ob man so den „Reschpekt“ vor anderer Menschen Leben und Gesundheit herbeireden kann?

(Spürnase: Stolze Kartoffel)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

44 KOMMENTARE

  1. da sieht man mal wieder wie weltfremd versucht wird den asozialen werte zu vermitteln. wer schon von klein an eingepeitscht bekommt das „wir“ nur dreck sind und existieren um in die hölle zu kommen hat bestimmt auch kein mitleid wenn er bei einem opfer am krankenbett steht. schließlich haben die täter selbiges genauso kaltblütig ins krankenhaus befördert…
    armes uk noch 15 jahre dann ist das empire geschichte… erdolcht mit einem messer im rücken

  2. #1 ComradeTheCore (14. Jul 2008 09:52)

    Den Dolch haben sie nicht im Rücken, sonden in der Brust.
    Wenn sie die Augen öffnen, können sie sehen, was kommt.

  3. Wieso, „ISLAM HEISST FRIEDEN“

    Jetzt gammel ich schon seit über einem Jahr hier bei PI rum, nichts tut sich, man bekommt bei der Rechtsprechung verurteilter Musels den Stinkefinger gezeigt. Solche Abartigkeiten von „Christen“ vermisse ich gänzlich.

    Was ist da dran ?

  4. wie gesagt für mich ist das wie ein großes live experiment. wir dürfen alle verfolgen wie eine assimilation vor sich geht. @ No-go-Area-fuer-Deutsche. das wär doch zu schön um war zu sein. schau dir doch einfach mal die ganzen videos von den englischen cops an. die stehen doch total überfordert vor dem aufgebrachten islam-mob der vernichtung und weltherrschaft predigt. selbst in deutschland ziehen polizisten nur ungerne die dienstwaffe obwohl es manchmal brenzlig wird. weil man sich nachher 8 stunden rechtfertigen muss. ich sage mehr rechte für die polizei und weniger bürokratie in sachen sicherheit

  5. Das gibts doch gar nicht ! Messer sowie alle Arten von spitzen oder scharfen Gegenständen darf man in GB ja gar nicht bei sich tragen, das ist dort bei Strafe verboten !

    Wie können denn dann täglich Messerstechereien geschehen ? So ganz ohne Messer und andere spitze/scharfe Gegenstände ?

    Das ist jetzt aber ein schweres Rätsel …

  6. Mal wieder ein lesenswerter Kolumnentext von Nikolaus Fest, diesmal zum Thema Täterschutz (allerdings schwerpunktmäßig über Ex-Terroristen):

    http://www.bild.de/BILD/news/kolumnen/2008/fest-innenpolitik/07/11/terroristen-resozialisierung.html

    Hätte man sich wohl auch nie träumen lassen, dass der scharfzüngigste Schreiber Deutschlands ausgerechnet bei der Bild-Zeitung arbeitet, aber bei der Dressurpolitik (auch in den eigenen Reihen) bei ZEIT, Süddeutscher usw. ist das wohl nur eine logische Folge.

  7. Schwere Jugendkriminalität in Hamburg
    Ausländische Jugendliche schlagen 15-jährigen Deutschen krankenhausreif

    Nach Polizeiangaben hatten die Südländer offensichtlich gezielt am Bootsanleger der Binnenalster nach einem Deutschen gesucht und auch schon vorher andere Personen belästigt. Auf dem hundert Meter langen Anlieger wurden sie dann fündig und suchten sich einen 15-Jährigen aus einer Gruppe Deutscher zum Zusammenschlagen aus. Nach der Tat flüchtete die Ausländergruppe und ließ ihr Opfer schwer verletzt auf dem Bootssteg liegen.

    Ein kurz darauf eintreffender Notarzt musste den Jugendlichen fast eine halbe Stunde vor Ort notversorgen, bevor er mit schweren Kopfverletzungen und ausgeschlagenen Zähnen in ein Krankenhaus eingeliefert werden konnte. Die Täter sind zur Stunde noch flüchtig.

    http://www.nonstopnews.de/index.php?page=meldung&newsnr=7426

  8. Ohne Strafen kein Aufhör.

    Die britische Gesellschaft scheint extrem schmerzfrei zu sein.

    Da selbst jetzt nur Kuschelpädagogik als Massnahme vorgeschlagen wird, ist davon auszugehen, dass GB schon bald nicht mehr existieren wird.
    Es gibt dann nur noch den Buckingham Palast und die Armee, die aber im Irak und Afghanistan gegen Terroristen kämpft. Diese sind aber als Asylsuchende nach GB gereist, und ihre Kinder in z.B. Manchester wachsen zu Djihadkämpfern heran.

    Die Messerstecher haben sicher nicht alle einen islamischen Hintergrund, aber indirekt schon.

  9. OT aber „riecht“ nach der üblichen Kundschaft:

    http://www.abendblatt.de/daten/2008/07/14/906132.html

    Brandanschlag auf Obdachlose?
    Vermutlich bei einem Brandanschlag an der Mönckebergstraße ist eine Obdachlose verletzt worden.

    Die etwa 60 Jahre alte Frau war am Sonntagmorgen an ihrem Schlafplatz aufgewacht, weil ihre Decke brannte. Beim Versuch, das Feuer zu löschen, zog sie sich Verbrennungen zu, wollte diese jedoch nicht ärztlich behandeln lassen. Ihre Habseligkeiten verbrannten vollständig. Zeugen berichteten von vier bis fünf Jugendlichen, die vom Tatort weggerannt seien.

    Eine Gruppe JUGENDLICHER…ein wehrloses Opfer, sozial benachteiligt…

  10. die frage ist doch was die jugendlichen veranlasst, sich so in der gesellschaft zu verhalten…

  11. Die machen das weil manInnen sie gewähren lässt!

    Die Gegenmaßnahme überall in Europa lautet:

    1. Wählen gehen.

    2. Das richtige ankreuzen.

    Es gibt wählbare Alternativen!

    Warum macht es keiner ausser mir und ein paar Anderen?

    Schon vergessen wie das bei den Grünfaschos über das „Öko“ mit dem Ruck nach links funktioniert hat!

    Also einfach in die andere Richtung mittels aktueller Energiekriese kopieren und verlorenes Terrain zurück gewinnen.

    Dunkelrot / Rot / Grün entmachten.

    Danach die Gutmenschenmafia in den Behörden, Vereinen und Interessengemeinschaften zerschlagen!

    Alle straffälligen Kültürbereicherer sofort ausweisen und die integrationsunwilligen sofort vom Sozialsystem trennen verbunden mit der nachdrücklichen Bitte die eigene Heimat zu bereichern.

  12. Können die Opfer eigentlich solche Besuche ablehnen? Oder zählen deren Wünsche und Befindlichkeiten mal wieder nicht?

  13. @7 Paula

    Danke für den Link zur Fest-Kolumne. Dieser Mann ist ein selten gewordener Lichtblick unter den deutschen Journalisten.

  14. „“““die frage ist doch was die jugendlichen veranlasst, sich so in der gesellschaft zu verhalten…““““

    Die Antwort auf diese Frage ist der Islam.

  15. #14 Axel_Bavaria

    …in verbindung mit unserer passiven Haltung, in allen Bereichen, den Mihigru-Straftätern gegenüber.

  16. Nichts begriffen hat man in Großbritannien. Im letzten Jahr gab es 20.000 schwere Verbrechen mit Messern,

    Der FOCUS berichtete im letzten Jahr von 800 Messerdelikten in den ersten drei Quartalen des Jahres 2006 ALLEIN in Berlin !
    Hochgerechnet für die BRD sind das also auch über 10.000 aufs ganze Jahr gerechnet.

    Hat jemand genaue Zahlen?

    Interessant wären auch die Zahlen für alle anderen Waffendelikte (Schuss-, Schlag-Waffen etc)

  17. Die meisten Messerstecher gehören unbestritten zum islamischen “Kultur”kreis.

    Habt PI für diese Behauptung irgendeinen Beleg?

    Bei der bestialischen Ermordung zweiter frz. Gaststudenten wurde hier im Blog auch über „Musels“ und „Südländer“ spekuliert. Seitdem das Phantombild raus ist, ist klar, daß ein Weisser gesucht wird, aber einen entsprechenden Hinweis meinerseits lässt man hier offensichtlich nicht zu.

  18. @ 19 Hannes

    „White“ heißt in der britischen Version der DDR-Presse nichts anderes als dass der Täter nicht schwarz war. Also kein „black man“ oder wie jetzt irgendso ein linksgrüner Sprachschöpfspinner neu erfunden hat: kein Mensche der „People of Colour“.

    Nicht anders als in der deutschen Presse auch wird in der englischen Presse auch schon mal vom echten Täterprofil abgelenkt – mit „white“ kann durchaus ein Türke oder sogar Pakistani gemeint sein, aber natürlich suggeriert das Wort (absichtlich), dass es sich um einen Bio-Briten gehandelt haben soll.

    In der deutschen Presse ist es streckenweise ähnlich. Hier konnte man ja sogar schon erleben, dass aus einem „Ahmat“ ein „Dennis“ gemacht wurde, um zu suggerieren, beim Täter habe es sich um einen deutschen Unterschichtler gehandelt.

    Volkspädagogik vom Feinsten.

    Viele Briten wissen aber durchaus, was mit „white“ gemeint ist. Gern verwendet wird in der britischen Presse ja auch das Wort „Asiate“ (wenn es um Pakistani) geht, um zu suggerieren, in Wirklichkeit seien die Täter keine muslimischen Pakistani oder Afghanen gewesen, sondern ganz harmlose Japaner oder Südkoreaner.

    Ist schon bemerkenswert: in der britischen Presse und im TV vergeht kein Tag mit Beitrag zu Hitler, Blitzkrieg, heldenhafter Royal Air Force usw., aber den aufziehenden Faschismus im eigenen Land bemerken nur wenige. Offenbar denkt man da immer noch, ein Faschist müsse einen Seitenscheitel und ein klotzförmiges Oberlippenbärtchen haben.

  19. #19 Hannes (14. Jul 2008 12:19)

    Die meisten Messerstecher gehören unbestritten zum islamischen “Kultur”kreis.

    Habt PI für diese Behauptung irgendeinen Beleg?

    Bei der bestialischen Ermordung zweiter frz. Gaststudenten wurde hier im Blog auch über “Musels” und “Südländer” spekuliert. Seitdem das Phantombild raus ist, ist klar, daß ein Weisser gesucht wird, aber einen entsprechenden Hinweis meinerseits lässt man hier offensichtlich nicht zu.

    Ausnahmen bestätigen die Regel, die Statistik spricht aber eindeutig für PI – die ist nicht zu widerlegen.

  20. #8 sasha (14. Jul 2008 10:30)

    Schwere Jugendkriminalität in Hamburg
    Ausländische Jugendliche schlagen 15-jährigen Deutschen krankenhausreif

    Nach Polizeiangaben hatten die Südländer offensichtlich gezielt am Bootsanleger der Binnenalster nach einem Deutschen gesucht und auch schon vorher andere Personen belästigt. Auf dem hundert Meter langen Anlieger wurden sie dann fündig und suchten sich einen 15-Jährigen aus einer Gruppe Deutscher zum Zusammenschlagen aus. Nach der Tat flüchtete die Ausländergruppe und ließ ihr Opfer schwer verletzt auf dem Bootssteg liegen.

    Ein kurz darauf eintreffender Notarzt musste den Jugendlichen fast eine halbe Stunde vor Ort notversorgen, bevor er mit schweren Kopfverletzungen und ausgeschlagenen Zähnen in ein Krankenhaus eingeliefert werden konnte. Die Täter sind zur Stunde noch flüchtig.

    http://www.nonstopnews.de/index.php?page=meldung&newsnr=7426

    Auf Bild.de hieß es heute früh noch es sei ein Glatzkopf gewesen, indirekt also ein Nazi-Schläger.
    Drecksschweine dass immer den Deutschen anzuhängen.

  21. #14 Theophanu (14. Jul 2008 10:51)

    Können die Opfer eigentlich solche Besuche ablehnen? Oder zählen deren Wünsche und Befindlichkeiten mal wieder nicht?

    Natürlich kannst Du das ablehnen.
    Ich würde aber Zustimmen und beim Händeschütteln eine Klinge in den Rücken jagen, danach noch 20x in den Oberkörper stechen um sicher zu sein, dass man den nicht wieder begegnet.
    Eine bessere Gelegenheit gibt es doch gar nicht – kann ich doch nichts dafür dass seit dem Überfall meine Psyche angeschlagen ist.

  22. England ist nicht mehr zu retten.
    Entwicklungsminister Muslim Shahid Malik hat alles fest in der Hand. Die Muslime in England werden verfolgt wie die Juden unter den Nazis, meint er.
    Retten wir Deutschland!

  23. Anstatt gegen ertappte Messerträger und gegen gewalttätige Jugend-Gangs mit harten Strafen vorzugehen, plant die englische Regierung nun, die Freiheitsrechte sämtlicher Jugendlicher drastisch einzuschränken. Ausgerechnet in der relativ sicheren Provinzstadt Redruth wird momentan ein Pilot-Projekt durchgeführt.

    Jugendliche unter 16 Jahre müssen spätestens um 21 Uhr in der elterlichen Wohnung sein, Kinder unter 10 Jahren sogar schon um 20 Uhr. Wie zu Kriegszeiten gilt die Ausgangssperre völlig unabhängig davon, ob die Kinder und Jugendlichen sich schon jemals etwas haben zuschulden kommen lassen. Gesetzliche Grundlage ist eine Verordnung über »anti-soziales Verhalten«, die es der Regierung auch ermöglicht, Unschuldige unter Hausarrest zu stellen oder ihnen Fußfesseln aufzuzwingen.
    (. . . . . .)
    Man muss dazu wissen, dass immer mehr Jugendliche in Großbritannien von jungen Messerstechern »zum Spaß« ermordet werden. Die Zeitung Daily Mail berichtet heute, dass binnen 24 Studen sechs Menschen einfach so erstochen wurden. Die meisten Opfer sind Kinder. Und die meisten Kinder werden in London erstochen. In London aber konnte man das Projekt der Ausgangssperre kaum testen – es hätte wohl zu Unruhe in der Bevölkerung geführt.

    http://info.kopp-verlag.de/news/ueberwachung-wie-zu-kriegszeiten-pilotprojekt-in-grossbritannien.html

  24. @#21 GottWillEs:

    Ausnahmen bestätigen die Regel, die Statistik spricht aber eindeutig für PI – die ist nicht zu widerlegen.

    Die Statistik würde ich gerne mal sehen, haben Sie einen Link? Danke im Voraus!

  25. #27 Hannes
    Statistiken sind überflüssig, wenn die Links zu den, ohnehin schon offensichtlichen Berichten überwiegen und dort von Südländern/Muslimen als Tätern gesprochen wird. Wem das, als Statistikfanatiker, nicht ausreicht, sollte sich einfach selbst seine Statistiken zulegen.

    Hier ist vieles schon sehr gut zusammengefasst:
    Info& Statistiken zum Islam

    Aber nicht immer erwarten, dass andere Statistiken vorlegen, sondern sich bitte selbst informieren.

  26. @#27 Hannes

    Hier ist vieles schon sehr gut zusammengefasst:
    Info& Statistiken zum Islam

    Mensch, die Statistiken sind ja noch lächerlicher als die von Reusch. Warum taucht in der Statistik kein einziger Deutscher Straftäter auf, sind wir Deutschen etwa so anständig? 😉

    Aber nicht immer erwarten, dass andere Statistiken vorlegen, sondern sich bitte selbst informieren.

    Wenn PI schreibt
    „Die meisten Messerstecher gehören unbestritten zum islamischen “Kultur”kreis“
    dann ist PI an der Reihe, den Beleg zu liefern, nicht ich. Ich habe diese Behauptung schließlich nicht aufgestellt.

  27. Ohne zynisch klingen zu wollen, ich habe den Überblick über die Anzahl der Morde, die dieses Jahr mit einem Messer begangen wurden, verloren. Ob London oder GB generell… Bisher habe ich noch keinerlei Erfolgsmeldungen der Polizei mitbekommen, in denen von Verhaftungen der mutmaßlichen Mörder gesprochen wird, nur Maßnahmen, was man mit ihnen machen würde…

    Habe ich da etwas verpasst oder ist bisher noch kein „Messermord“ aufgeklärt worden? Wie gesagt, ich habe den Überblick verlorern…

  28. #29 Hannes
    Dir ist keiner irgendwelche Rechenschaften schuldig. Du kannst es glauben, wenn du die Berichte durchliest oder es sein lassen!

    Auf die Polizeistatistiken, die aufgeführt sind, unter anderem auf der Seite, kann man sich seinen eigen Reim machen. Und bei eigenem Denken, kommt man von alleine drauf, dass laut Prozentzahlen mehrheitlich, die Straftäter dem muslimischen Täterkreis zuzurechnen sind!

    Wetten, du hast dir nicht mal die Mühe gemacht, die Berichte alle zu lesen?!

  29. Nein, die total verblödeten Engländer haben es immer noch nicht begriffen. Die rapide zunehmenden Messerstechereien in England waren vor wenigen auch Gegenstand einer Sendung im Schweizer TV. Der Oberclown der Nation, Gordon Brown hinterliess bei seinen Ausführungen den Eindruck eines alten Waschweibes. Es hat mich geradezu gejuckt, diesem jämmerlichen Waschlappen drei kräftige Fusstritte in den Arsch zu verpassen. Bei einem solchen Oberidioten, der idiotischer ist, als Gott in seiner unendlichen Güte erlaubt hat, verwundert es überhaupt nicht mehr, was in Grossbritannien alles möglich ist. Dieser Scheisskerl würde sich eignen als Klageweib bei Beerdigungen oder als unterwürfigster Butler seiner Lordschaft, aber nicht für mehr. Ich glaubte nicht recht zu hören, als der geistig etwas weniger zurückgebliebene Führer der Konservativen vom Premier-Waschweib Brown forderte, dass man diese Messerstecher endlich mit Gefängnis bestrafen müsse. Offenbar ist dies bislang in GB noch nicht der Fall. Was ist das für ein heruntergekommenes, dekadent gewordenes Land ohne Ehrgefühl und Selbstachtung. Für mich effektiv nicht nachvollziehbar. Besteht dieses Land nur noch aus Memmen, Hosenscheissern, Hosenpissern, Waschlappen, Jammerlappen, Arschkriechern, Duckemäusern, Anpassern. Ich habe schon einmal geschrieben, dass eine solche Nation ihre Daseinsberechtigung verloren und es verdient, gehörig Prügel zu bekommen. Ich wünsche den verblödeten Engländern noch viel Freude bei ihrem goldenen Weg zur vollendeten Islamisierung. Die Engländer sind sich ja an Tyrannei und Folterknechte aus früheren Zeiten bestens gewohnt.

  30. Ähm, haben die Opfer da nicht auch ein Wörtchen mitzureden, vom wem sie besucht werden dürfen?? Das letzte was ein Abgestochener sehen will ist ein Messerstecher an seinem Krankenbett. wO SIND WIR DENN BITTE?!?!

  31. @#31 Islamophober

    Auf die Polizeistatistiken, die aufgeführt sind, unter anderem auf der Seite, kann man sich seinen eigen Reim machen. Und bei eigenem Denken, kommt man von alleine drauf, dass laut Prozentzahlen mehrheitlich, die Straftäter dem muslimischen Täterkreis zuzurechnen sind!

    Das sind doch keine Statistiken, erst recht keine offiziellen polizeilichen, das sind aus dem Zusammenhang gerissene Zahlen, die selektiv ausgewählt und aufaddiert wurden. Und mit etwas eigenem eigenem Denken sollte man darauf kommen, dass so eine „Statistik“ keinerlei Aussagekraft besitzt.

    Wetten, du hast dir nicht mal die Mühe gemacht, die Berichte alle zu lesen?!

    Wozu soll ich sie alle lesen, wenn sie doch in die „Statistik“ eingehen?! Sinn einer Statistik doch, dass man sich nicht mehr mit dein Einzelfällen beschäftigen muss, sondern einen Überblick bekommt.

    Falls also jemand eine Statistik hat, nach der, wie behauptet, die meisten Messerstecher „unbestritten zum islamischen “Kultur”kreis“ gehören, möge er sie mir bitte zeigen. Danke im Voraus!

  32. Hauptsache, Kleinkinder sagen nicht bäh, wenn sie irgendeinen Fraß vorgesetzt bekommen, das ist nämlich Rassismus, nicht das Abstechen von Menschen.

  33. #34 Hannes
    Der Quellenverweis geht auf Polizeiberichte zurück!!! Und die haben nunmal sehr wohl Aussagekraft, die nicht aus dem Zusammenhang reisst!

  34. Fehlt doch nur noch der Politiker, der nun kommt und sagt: Das passiert alles nur, weil die Bevölkerung noch nicht genug durchgemischt wurde. Es braucht mehr Zuwanderer. 😀

  35. @36 Islamophober
    Die Quellen bei „Islam heisst Frieden“ sind meist Zeitungen, sogar in der Kategorie „Polizeiberichte“ findet man Meldungen von Portalen wie aschaffenburg24.de.

    Und selbst wenn offizielle Pressemeldungen der Polizei bemüht werden: Es werden selektiv nur solche ausgewählt, die irgendwas mit Ausländern oder Muslimen zu tun haben. Dadurch sind die Statistiken verfälscht, wir Deutschen tauchen gar nicht auf, obwohl wir immer noch die meisten Straftäter stellen.

    3. Versuch: Hat jemand eine repräsentative Statistik, aus der hervorgeht, dass „die meisten Messerstecher unbestritten zum islamischen “Kultur”kreis” gehören?

  36. #34 Hannes
    Noch ergänzend. Wieviele Deutsche bzw. Europäer gibt es denn die Messer gegen andere zücken? Hast du dazu denn eine Statistik?

    Drehen wir den Spieß um, dann kannst du die Beweispflicht führen. Da Statistiken nicht immer viel aussagen, besonders, wenn der Staat sie unterschlägt, bzw nicht offen legt, bzw. er nicht unterscheidet zwischen Muslimen und Nichtmuslimen, um den genaueren Beweis zu erbringen.

    Also ist die Beweisführung von Statistiken ohnehin nie exakt, aber man kann es sich selbst hochrechnen, wenn man in die jährliche Polizeiberichtstatistik des Bundeskriminalamtes einsieht und dabei feststellt, dass der überwiegende Teil (prozentual gemessen), der Gewalttaten auf muslimische Migranten zurückzuführen sind! Dementsprechend gehen dann wohl auch mehr Messerattacken auf Musels zurück.

    Aus dem eigenen Umfeld ergeben sich viele Erlebnisse und durch Mundpropaganda im Volke tauscht man weitere Erfahrungen aus. Es ist also ein offenes Geheimnis, dass Muslime gerne und oft das Messer zücken. Es sind kaum Autochthone Fälle bekannt. Mir zum Beispiel fällt da keiner ein, aber umgekehrt sehr viele, die von Musels gemacht worden sind!

    Wer die Augen verschließt, wird auch nicht viel sehen!

  37. #38 Hannes

    Wie gesagt. Siehe dir die Statistik des Bundeskriminalamtes an, bemessen am prozentualen muslimischen Anteil an.

    Mein Bauchgefühl und meine Erfahrungen sagen mir, dass es stimmt und Muslime einen erhöhten Aggressionsanteil in der Gesellschaft haben und gerne Messer mit sich führen und diese auch gerne zücken! Wenn es nicht so wäre, wäre es schließlich kein so weit verbreitetes Phänomen und es wäre keiner Rede wert.

  38. #38 Hannes
    Nochmal deutlicher:

    Es gibt keine repräsentative Statistik, außer die des Bundeskriminalamtes!

    Also kann dir auch keiner eine geben!

  39. @ #38 Hannes

    Ich habe zwar schon des Öfteren geschrieben, dass auf dem Kiez in Hamburg ein Messerverbot herrscht und es auch massive Kontrollen gibt, trotzdem gibt es andauernd Verletzte oder gar Tote durch Messerverletzungen.

    Bedauerlicherweise werden nur Leute kontrolliert, von denen die Polizisten ausgehen, dass sie sowie so keine Waffen mitführen und witzigerweise sind diese Leute die Leute, die meistens die Opfer sind.

    Lieber Hannes, ich kenne den Hamburger Kiez sehr gut und ich brauche keine Statistiken zu bemühen, um zu sehen, wer die Täter sind.

  40. @#39-#41 Islamophober:

    Wieviele Deutsche bzw. Europäer gibt es denn die Messer gegen andere zücken? Hast du dazu denn eine Statistik?

    Nein, habe ich nicht, deshalb stelle ich auch keine Behauptungen auf, die ich nicht belegen kann.

    Da Statistiken nicht immer viel aussagen, besonders, wenn der Staat sie unterschlägt, bzw nicht offen legt, bzw. er nicht unterscheidet zwischen Muslimen und Nichtmuslimen, um den genaueren Beweis zu erbringen.

    Eine Unterscheidung nach Religionszugehörigkeit oder ethnischer Gruppen macht nur Sinn, wenn man davon ausgehen kann, dass auch Straftaten religöse bzw. ethnische Motive haben. Das dürfte aber für die wenigsten Fälle gelten.

    Also ist die Beweisführung von Statistiken ohnehin nie exakt, aber man kann es sich selbst hochrechnen, wenn man in die jährliche Polizeiberichtstatistik des Bundeskriminalamtes einsieht und dabei feststellt, dass der überwiegende Teil (prozentual gemessen), der Gewalttaten auf muslimische Migranten zurückzuführen sind!

    Bitte zeig mir die Statistik! Laut PKS werden die meisten Gewaltverbrechen immer noch von Deutschen begangen, prozentual wie absolut. Muslime oder sonstige Religionsgruppen tauchen in der PKS aus oben genanntem Grund gar nicht auf.

    Siehe dir die Statistik des Bundeskriminalamtes an, bemessen am prozentualen muslimischen Anteil an.

    Wenn schon, dann nicht gemessen am Bevölkerungsanteil, sondern am Anteil in der jeweiligen Altersgruppe. Die Nichtdeutschen sind im Durchschnitt um einiges jünger, und jüngere Menschen sind nun mal häufiger straffällig. Außerdem werden in der PKS unter dem Begriff “Nichtdeutsche” auch Touristen, Durchreisende, organisierte Kriminelle etc. zusammengefasst. Also muss man die Prozentzahl nicht in Relation zur Bevölkerung setzen, sondern zu allen sich hier (auch nur zeitweise) aufhaltenden Menschen.

    Und jetzt dreh ich den Spieß mal um: Ich wette, Du hast noch nie eine PKS gelesen. Dann wäre Dir nämlich auch der Abschnitt “Bewertungsprobleme” aufgefallen, wo noch weitere Argumente dafür stehen, dass am nicht so einfach zwei unterschiedliche Gruppen vergleichen kann. 😉

    Es gibt keine repräsentative Statistik, außer die des Bundeskriminalamtes!

    Also kann dir auch keiner eine geben!

    Also solltest auch Du keine Behauptungen äußern, die Du nur mit “Deiner Erfahrung” und Deinem „Bauchgefühl“ belegen kannst.

  41. @ Hannes

    Es gibt sehr viele Leute mit ‚Bauchgefühl‘, da Messerstiche sehr schmerzhaft sind.

Comments are closed.