Dies sind die Worte einer 20-jährigen Frau, die aus Pakistan nach Großbritannien zwecks Zwangsverheiratung eingeflogen und vom Ehemann täglich missbraucht und geschlagen wurde. Sania Bibi wurde seit ihrer Ankunft aus Pakistan im April 2006 wie eine Sklavin behandelt und unzähligen Erniedrigungen ausgesetzt. Die Täter sind wie so oft der Ehemann und die Schwiegereltern.

Häufig durfte Sania nicht einmal etwas essen, angeblich weil sie aus einer armen Familie stamme. Niemand redete mit ihr, außer um ihr Befehle zu erteilen. Geschlagen wurde die junge Frau von ihrer Schwiegerfamilie jeden Tag. Ihr gelang die Flucht, jetzt steht die Familie vor Gericht.

Der 28-jährige Ehemann Haroon Akhtar und seine Eltern streiten alle Anklagepunkte ab. Es habe keine Gewalt im Haus gegeben.

Eine Cousine und Vertraute von Sania beschreibt einen der Übergriffe:

„Er kam ins Bad, packte Sania an den Haaren, zog sie hinaus und schlug ihr ins Gesicht. Danach stiess er sie die Treppe hinunter, folgte ihr und schlug ihren Kopf gegen die Tür. Dann sagte er, sie solle verschwinden.“

Die Schwiegermutter sah dabei zu und tat nichts dagegen. Der „Zwischenfall“ geschah, weil Sania das Badezimmer in den Augen ihrer „Herren“ nicht sauber genug geputzt hatte. Doch gewiss, waren diese Vorkommnisse bloß Einzelfälle™ und das hat alles nichts mit dem Islam zu tun.

image_pdfimage_print

 

30 KOMMENTARE

  1. So hochzivilisierte mitbürger wie Herrn Haroon Akhtar braucht Europa.
    Schade ich wünschte mir allerdings er hätte eine Frau Roth geehelicht.
    Es lebe die Hochkultur der Analphabethen. Da können wir was lenen.
    Die diskutieren nicht die haben nur SCHLAGENDE Argumnete.

  2. Wie wollen derartige „Einzeller“ denn eigentlich Ihre Feuchtbiotope sauber gemacht bekommen…bei gründlicher Reinigung würden die niedrigen Lebensformen doch eingehen.

    Der “Zwischenfall” geschah, weil Sania das Badezimmer in den Augen ihrer “Herren” nicht sauber genug geputzt hatte.

    Macht keinen Sinn…außer dem das es nicht ums putzen sondern ums erniedrigen ging… S(ado) M(aso) Musel“spielchen“… Liebeswerben „Einzelliger“-Lebensformen.

    Ich denke das Mädel hat zu sauber geputzt…dem Pack…ging der Lebensraum verloren.

    Klarer Fall von „Notwehr“…eindeutig…Tzzzz.

    MfG Bloggy

  3. Linke und Grüne werden es schon irgendwie so zu drehen wissen dass weisse männliche Europäer schuld sind wenn der Musel Haroon seine Frau vermöbelt.

  4. Männer, die Frauen mißhandeln, müssen hierzulande exemplarisch und ausnahmslos die höchste Strafe erhalten, die das Gesetz vorsieht.

    Es darf kein Einziger entkommen.

  5. @20 FreeSpeech

    Wenn das Wörtchen „Wenn“ nicht wär …..

    Right. —°°°°°°°Up, Up and Away !

  6. Als ich ein kleiner Junge war vermietete meine Grossmutter ihr Haus einer Familie aus dem Iran. Ich kann mich noch erinnern, wie ich erstaunt war von der Anzahl der Menschen, welche in diesem Haus lebten. Da waren ein alter Mann, mehrere Frauen und etliche Kinder – ich weiss nicht mehr wie viele es waren oder wie alt.

    Was ich aber nie vergessen werden, war dieses eine Mädchen… Es wurde nur angeschnauzt – vom Vater, von den Söhnen, von den Müttern (?), von den anderen Kindern im Haus. Sie musste alles erledigen und zwar zack, zack: putzen, Tee bringen, sauber machen, Kleider waschen… Und vor allen niederknien und wurde auch des öfteren geschlagen. Sie wurde behandelt wie der letzte Dreck, nein schlimmer – wie eine Sklavin!

    Als ich meine Grossmutter fragte wer das Mädchen ist meinte sie nur lapidar: „s‘ isch s‘ Jüngscht. Bi de Araber isch s‘ Jüngscht halt e Dienerin!“ (Sie ist die jüngste Tochter. Bei den Arabern ist das halt die Dienerin). Für sie waren Iraner halt Araber.

    Komisch – das Erlebnis kommt mir jetzt nach so vielen Jahren wieder in den Sinn…

    Was aus dem Haus geworden ist? Nun das Haus musste nach dem Auszug der Familie renoviert werden. Da hättest du nicht mal mehr Esel oder Rinder drin wohnen lassen können, so ein Saustall war das.

  7. Doch gewiss, waren diese Vorkommnisse bloß Einzelfälle™ und das hat alles nichts mit dem Islam zu tun.

    Ach i wo… der Koran sieht das zwar so vor, daß Frauen Sklavinnen des Mannes sind, aber daraus nun zu schließen, daß das auch ausgeführt wird..?

    Ironie aus.

    Die Welt ist Pöttering.

    Der EU-Chef sagt ja auch immer: „Der Islam ist auf Frieden angelegt.“ Stimmt! Nachdem die ganze Welt unterworfen ist und der Oberimam die Menschen alle zu unfreien Zangssklaven des Islam gemacht hat, dann ist „Frieden“.

    Aber so lange noch ein Jude und Christ oder ein Ungläubiger auf der Welt rumläuft, ist es das „Dar al Harb“ – das Haus des islamischen Krieges.

  8. Was mich tröstet: wenn diese Leute zahlenmäßig so stark geworden sind, dass das System, das sie hier ernährt, kollabiert, wenn sie uns unterworfen/bekehrt/ermordet haben werden, so dass kein „äußerer Feind“ mehr übrig ist, werden sie mit nie gesehener Brutalität übereinander herfallen und sich gegenseitig massakrieren, bis so wenig übrigbleiben, dass die restlichen natürlichen Recourcen wieder ein Leben als Jäger und Sammler erlauben.
    Und Alles geht wieder von vorne los…

  9. schläge und demütigungen und sklaverei sind grundlagen der zukünftigen deutschen wie europäischen gesellschaftsordnung. die moslemischen zusände sind da nur avantgarde für das, was unsere stalinistisch-maoistisch-faschistischen polit-chaoten anstreben und vorbereiten. wir haben ca. 20 solcher subjekte im reichsnarrenhaus sitzen. und niemand kann mir erzählen, daß das demokraten sind, ie der persönlichen freiheit, insbesondere der pressefreiheit, der rechtsstaatlichkeit und der demokratie verbunden sind.

  10. Wir dulden hier aus purer Feigheit tausendfache Sklaverei. Anders kann man solche Zustände nicht nennen. Es sei denn, man ist ein allensverstehender, „antirassistischer“ Multikultifan.

    Wenn’s nach mir ginge, würde die Bundeswehr hier in Deutschland mit Panzern die Muselghettos stürmen und die Frauen befreien.

  11. #28: Habe gestern im Einkaufszentrum wieder jede Menge „Pinguine“, vollbepackt mit Einkäufen für die ganze Familie, gesehen. Und in Bekleidungsgeschäften keinesfalls – wie noch vor Jahren – nur an den Schnäppchentischen, sondern durchaus auch bei richtig teuren Sachen zugreifend. Warum „befreien“? Die können sich mehr leisten als manche deutsche Hausfrau… Nachher beschweren die sich noch!

  12. seit wann haben die „Haustiere“ eine Stimme?
    Die „menschenverachtende“ Politik der rotzgrünen
    Politstrolche geilt sich an der brutalen Unterdrückung der Frau im Islam noch auf. Im Grund bin ich fassungslos, daß die statt Verachtung auch noch Kreuzchen kriegen. Wer denen claquiert, zustimmt, die unterstützt macht sich mitschuldig.

Comments are closed.