Ende August segelten zwei Schiffe voller links-gutmenschlicher Palästineserversteher an die Küste Gazas, die “Liberty” und “Free Gaza” (PI berichtete). Nach ersten Jubelstürmen in Gaza machte sich bald Ernüchterung unter den Palästinensern breit. Sie hatten sich nämlich auf Schiffsladungen voller Hilfsgüter gefreut und erhielten stattdessen vor allem Aktivisten. Bei den Pali-Versteher-Freaks trat die Ernüchterung erst etwas später ein, als sie das gelobte Gaza nicht mehr verlassen konnten.

Einige der selbsternannten Gaza-Befreier blieben länger zurück als geplant. Sie wollten sich als Krankenbegleiter ausgeben oder unter die Palästinenser mischen, um aus dem schönen Palästinenserland wieder rauszukommen – doch das hat nicht geklappt.

Am Sonntag versuchten einige über den Erez-Übergang nach Israel einzureisen; dazu behaupteten Sie würden gebraucht, um viele kranke Patienten zu begleiten, die den Gazastreifen verlassen, um in Israel behandelt zu werden. Sie wurden abgewiesen.

Also entschieden sie sich den Streifen über Rafah nach Ägypten zu verlassen, zusammen mit tausenden Leuten, die in den vergangenen zwei Tagen dort aus- und einreisten. Sie wurden abgewiesen.

Es ist erstaunlich, dass die Leute, die den Einwohnern des Gazastreifens ihre Unterstützung zeigen wollten, so erpicht darauf sind, dort rauszukommen. Glücklicherweise könnten sie die Gelegenheit haben Wochen oder sogar Jahre dort zu verbringen, um sich mit den Menschen vor Ort viel stärker anzufreunden, da jetzt ihre offiziellen Gesuche zum Verlassen des Gazastreifens ignoriert werden.

Wenn es dann doch nicht so innig wird mit der Hamas-Freundschaft und die Aktivisten dennoch Gaza entfliehen wollen, bleiben ihnen noch folgende Optionen:

Ab durch den Schmugglertunnel ins schöne Ägypterland und die Gastfreundschaft der dortigen Gefängnisse geniessen oder wieder ein Schiff bestellen und darauf hoffen, dass das Durchbrechen der israelischen Seeblockaden noch ein zweites Mal gelingt.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

77 KOMMENTARE

  1. Hahahahaha. Was für ein fantastischer Artikel. Vielen Dank! Der Tag ist schön!

    Mal sehen wie die Aktivisten in fünf Jahren aussehen, bis dahin haben sie hoffentlich fließend arabisch gelernt.

    Ich gönne denen einen unendlichen langen Aufenthalt in Gaza. Das wird der ganz große Hit.

  2. Falls die von Haniye ausgestellten palästinensischen Pässe nicht helfen sollten, können sie ja einen Tunnel nach Ägypten benutzen.

  3. Erinnert mich an „Hot Shots 2- die Mutter aller Filme“, als gesagt wird, dass ein Rettungsteam ausgeschickt wird um das Rettungsteam zu retten.

    Einen schöööönen Urlaub noch

  4. Ooooohh, das tut mir aber wirklich leid…
    Warum sind die denn so erpicht da wieder raus zu kommen? Ist die Freundschaft dieser Terroristen doch nicht so südländisch-freundlich wie erhofft? Tja, da hätten die wohl besser ne Menge Gelder für Waffen mitbringen sollen, denn jetzt erfahren diese Idioten endlich mal was die denen ohne „Hilfsmittel“ (sprich Waffen oder Lebensmittel für weitere Zucht-Selbstmord-Gebärmaschinen)

  5. Die Sache könnte nicht lustiger sein.

    Aber warum wollen sie denn unbedingt aus Gaza raus? Schließlich sind sie doch jetzt bei ihren Lieblingen der Hamas.

  6. Und genau dieses Schicksal wollen die PI-Leser den Gutmenschen bei uns im Kartoffel-Land ersparen und zum Dank nennen uns die GutmenschInnen „Faschisten“!

    Das Tragische: Wenn der Multikulturalismus den Rotweingürtel erreicht haben wird, wird der Präkariatspuffer überrannt sein und die USA brauchen nicht so viele SoziologInnen und StudienabbercherInnen der Theaterwissenschaften!

    Die Guties würden dann vor Ellis Island abgewiesen wie die Pali-Freunde vor Erez!

  7. LOL
    Ich hoffe für sie, dass sie dieses wunderschöne gelobte Land mit seinen wunderbaren unterdrückten herzlichen Bewohnern niemals mehr verlassen dürfen. Man hört ja so einiges über die orientalische Gastfreundlichkeit, LOL!

  8. Sie hatten sich nämlich auf Schiffsladungen voller Hilfsgüter gefreut und erhielten stattdessen vor allem Aktivisten.

    Was macht man mit Aktivisten? Kann man die essen? Eher nicht, da schwerverdaulich. Kann man die in Waffen umtauschen? Das geht schon eher. Die kolumbianische FARC hat vorgemacht, wie man aus Touristen Geiseln Geld bzw. Waffen macht. Ich bin aber um Himmelswillen nicht schadenfroh 😉

  9. #11 Eurabier (04. Sep 2008 14:21)

    Du weißt doch, Undank ist der Welten Lohn!

    Ehrlich gesagt, bei mir kommt jetzt kein Mitleid auf, wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um.

    Mehr muß dazu nicht mehr schreiben!

  10. wow! jetz wissen wir, wohin wir alle kültürbereichererinnen abschieben können, ohne daß die allzu schnell wieder bei uns auf der matte stehen!
    ich zahle denen sofort ein onewayticket nach palästinensien!

  11. Hoffentlich kommen die dort nicht so schnell raus. Aber warum auch. Bei den netten Freunden lebt es bestimmt ganz toll. 🙂

  12. Oh!

    Jetzt bin ich aber doch betroffen und ein Stück weit traurig.

    Ich dachte, die Free Gaza Aktivisten fangen erst jetzt mit ihrer Arbeit an : Gaza zu befreien.

    Es gibt so viel Arbeit und so viel zu befreien. Befreien von Dreck und Müll, Abfall und Unrat. Befreien von Hamas und Terror. Befreien von fehlender Bildung und fanatischem Islam.

    Und die wollen jetzt schon wieder heim zu Mama???

  13. Unter den Festsitzenden befindet sich auch Lauren Booth, Schwägerin von Tony Blair.

    Noch am Dienstag hielt sich der ehemalige britische Premierminister in seiner Funktion als internationaler Nahost-Beauftragter in Israel auf, wo er Verteidigungsminister Ehud Barak traf.

    Es hat den Anschein, daß sich Booth auf dieses räumlich-zeitliche Zusammentreffen zuviel gehalten hat:

    Sie sagte der BBC in einem Interview, daß sie den israelischen Behörden dafür danke, daß diese ihr »die fantastische Chance gegeben haben, genau zu spüren, was es bedeutet, im größten Internierungslager zu leben«.

    :-DDDDD

  14. Spätestens wenn einer von ihnen Zahnschmerzen bekommt, werden sie die Israelis auf Knien anbetteln, sie da raus zu lassen.

    Die Isrealis haben sich vermutlich schiefgelacht, als die Gaza-Freaks ihre Einreise als „Erfolg“ gefeiert haben. So eine praktische und völlig legale Entsorgung von Trouble-Shootern gab es vermutlich noch nie.

    Leider wird aber unsere Bundesregierung sicher eine Menge Geld dafür bezahlen, um die verirrten Schäfchen heimzuholen. Ein echtes Schweinesystem halt.

  15. Ich lach mich schlapp. Der Tag, der so blöd begonnen hat, ist gerettet! 😉 😉 😉 😉 😉 😉 😉

  16. kann man das nicht auch mit der roth machen?

    ab in die türkei auf nimmerwiedersehen. eine echt gute lösung.

  17. Unter diesen Paliliebhaber ist auch die terrorverliebte Yvonne Ridley, die nach wochenlanger Geiselhaft bei den Taliban zum Islam konvertiert ist und Tony Blairs Schwägerin!

    Die Israelis hätten diesem Boot der Dummköpfe einige Cruise Missiles vor den Bug knallen sollen um sie so zu erschrecken. Dann hätten sie wenigstens etwas davon gehabt, diese Idioten und Idiotinnen!top

  18. @ #28 topcruiser (04. Sep 2008 15:11)

    Die Israelis hätten diesem Boot der Dummköpfe einige Cruise Missiles vor den Bug knallen sollen um sie so zu erschrecken.

    weshalb denn? so ist doch alles in ordnung – alle freuen sich. ok, ein paar hansels nicht mehr so lange, wenn der abenteuerurlaub sich zu lange hin zieht – aber dafuer normal denkende wie wir um so mehr (wenn diese deppen vielleicht sogar dauerhaft bei ihren freunden bleiben duerfen) und somit ist alles wieder ausgeglichen …

  19. MUHAAHHAHAAHAHAHAAHAHAA!!!

    Das gönne ich denen echt von Herzen! Falls die nochmal Gaza befreien wollen -> geht die nächste Anreise auf mich!

    MUHAHAHAHAHAHAHAHA…

  20. Völlig verblödete Meschpoke. Kein Hahn kräht nach denen. Keiner.
    Die sind da freiwillig hin, also: Viel Spaß.

  21. Solche Idioten gabs früher auch schon zur Genüge. Die Blödmänner nannten sich damals, wenn ich mich nicht irre, Entwicklungshelfer.

  22. Hahaha Endlich hats mal die Richtigen erwischt. Allerdings vermute ich, daß in der Presse die Tatsachen wieder so verdreht werden, daß noch mehr „Entwicklungshilfe“ rausspringt. Nach dem Motto – wir müssen den „armen“ Palis gegen die pöhse pöhse Nazi-Besatzungsmacht-Israel helfen.

  23. #15 KDL
    Was macht man mit Aktivisten?
    In den israelischen Knästen sitzen noch „Freiheitskämpfer“ und „Aufständische“. Allerdings handelt die Hamas auf der Tauschbörse mit Leichen und Leichenteilen. Es wäre ein ehrenvoller Tod für eine gute Sache. Würden die Aktivisten auch ins Paradies gehen?

  24. Fast jeder ist ein Ausländer, fast überall!

    Besonders beeindruckt die Herzlichkeit der Menschen dort. Sie sind sehr unvoreingenommen und nicht so verbohrt wie bei uns.

    Von der palästinensichen Gastfreundschaft könnten wir uns eine dicke Scheibe abschneiden.

    Hoch die Internationale Solidarität!

    Palästinensische Genossen und deutsche Antifaschistinnen für Frieden, Freiheit und Wohlstand in Palästina!

    Solidarität mit allen PalästinenserInnen!

    Gemeinsam sind wir stark.

    ANGENEHMEN AUFENTHALT,
    DANN FEIERT MAL SCHÖN !!!

  25. es gibt tatsächlich ganz seltene momente, in denen ich sogar die palästinenser sympathisch finde. das ist so einer. können sie dieses linke gutmenschen-gesindel, das hier nirgends fehlt, und das auch keiner wirklich vermißt, nicht noch möglichst lange in gaza festhalten? die palis haben doch auch straßen, häuser und latrinen zu reparieren!
    das wäre mal eine sinnvollere tätigkeit, als geraubte steuergelder zu verteilen!

  26. Gröll!

    IIRC mussten die Gutmenschen nach der Landung erstmal um Essen bei den Pallis betteln. Ausser viel Liebe, PC und Spielsachen* haben sie bei den hohen Kosten die die Reise gekostet hat, doch glatt Essen für sich und ihre Lieblinge vergessen.

    Es ist doch auch eine Verwandte vom britischen Gazprom Schröder Blair dabei, oder?

    Muss für die Gutmenschen ein ziemlicher Schock sein, so in das reale Leben gestoßen zu werden.

    *Die Spielsachen sind wirklich Spielsachen. Der Mossad hat zur jeder Zeit gewusst wer und was an Bord ist.

  27. Jetzt, wo die Aktivisten endlich da sind, wird der Gazastreiffen zum Wohlstand erblühen und Israels Wirtschaft vor Neid erblassen.

    Jetzt sind die Experten dort.

    Die Regi0onen wird zur führenden Wirtschaftsmacht und der Frieden kehrt endlich ein.

  28. Na die können sie gerne behalten. Um Rücksendung wird nicht gebeten.
    Und wenn sie schon mal da sind, können sie auch gleich einen Christopher Street Day starten.
    Damit dieses Event jährlich statt finden kann, müssen wir allerdings jedes Jahr wieder neue Spinner runter schicken 😉

  29. Gibt es da auch Baukräne? Dann könne se` da ja richtig geil abhängen und haben sogar noch einen Luxusausblick von oben auf den Gaza-Streifen, wo kriegt man so was schon geboten……?

  30. herrlllich!!!!

    diese idioten

    sind endlich mal in ihrer gefühlten heimat angekommen

    ehre wem ehre gebührt
    diese „migranten“ brauchen nie wieder in ihre „heimatländer“ zurückkehren

  31. Hahaha,

    herzlichen Dank für diesen treffenden Beitrag.

    So langsam werden auch diese sehr seltsamen Personen einsehen, dass der Islam Schwäche verachtet.

    Die Naivität der Gutmenschen ist, gelinde gesagt, slebtzerstörerisch.

    Aber ich gebe zu, irgendwie gönne ich es diesen Volksverrätern.

    Wer den Islam am eigenen Leib verspürt hat, der wird diese Religion/Ideologie nicht sehr positiv sehen.

  32. das erinnert an die klimaktäre Aktion der Rotfaschistin Witzelschneck-Zeul, die zur Atombombenabwehr mit ihren multikriminellen Beschälern nach Muroroa schippern wollte und nach Maschinenschaden flehentliche Hilferufe absonderte. Die Erheiterung war allgemein.

  33. @ #51 Luther

    Das fand ich auch sehr erheiternd.

    Es gibt so viele Beispiele, wie sogenannte Gutmenschen sich in Gefahr begeben und immer über den Staat zetern, aber dann plötzlich den Staat, den sie hassen, um Hilfe anflehen.

    Auch die Segler, die vor der Küste Somalias rumhingen wurden ja auch freigekauft.
    Somalia ist ja nicht unbedingt dafür bekannt, ein Urlaubsparadies zu sein.

    Dummheit gehört bestraft, aber leider sind die Dummen die Steuerzahler.

    Die Leute, die in Djerba getötet worden sind, haben einen Beileidsbrief bekommen und streiten seit Jahren um eine angemessene Rente, während eine Osthoff Lösegeld kassiert und mit ihren Komplizen ’ne Menge Spaß hat.

    Fazit:
    Leute die in islamischen Ländern Urlaub machen sind eigenverantwortlich und dürfen nicht auf Hilfe hoffen, wenn das passiert, was andauernd passiert.

  34. 🙂 Können wir eine Unterschriftenaktion machen wo wir den Antrag stellen dass die Israelis die für die nächsten 2 bis Jahre nicht mehr rauslassen. Bei uns richten die mit ihren antiisraelischen Hetzlügen doch nur Unheil an.

    Die Pallis werden begeistert sein, noch ein par Mäuler stopfen zu müssen. Das schmälert deutlich deren Korruptionsgewinn. Sprich: die können nun weniger von dem stehlen, was wir monatlich nach drüben schicken.

  35. Man sollte Gratisflüge Richtung Paligebiete anbieten. Kann ich mir schon schön Plakate in den Unis ect. vorstellen. Ach so , Oneway Selbstverständlich 😉

  36. @ #57 Unlinks

    Ist es nicht erstaunlich, dass die Gutmenschen den Islam irgendwie toll finden?

    Also ich sehe im Islam nur Boshaftigkeit.

    Dem Christentum hege ich auch keine Sympathie, aber die gehen einem wenigstens nicht auf den Sack.

    Die Gutmenschen sind unisono Atheisten/Agnostiker, aber denken irgendwie, dass die Moslems Dankbarkeit zeigen.

    Die Dummheit der Gutmenschen ist erstaunlich.

    Leider können wir deren Dummheit nicht richten, aber die Moslems werden es tun…

    Claudi Roth, gescheiterte Dramaturgin, Du wirst die Geister die Du riefst nicht mehr los und zusätzlich hast Du Geister beschworen, die niemand hier will.

    Danke, liebe Claudi!

  37. Sie könnten auch auf einem weißen Schimmel gen Himmel reiten. Das hat angeblich schon mal einer gemacht und da hat es auch geklappt.

  38. Die „Liberty“ ist unbeschadet eingetroffen?
    Dann ist wohl nichts aus dem Traum geworden, von israelischen Torpedos abgeschossen zu werden.

    Als nächstes werden sich die Staatsoberhäupter der Gutis dafür ein, dass die Deppen wieder nach Hause kommen.

  39. im übrigen war das schon immer so. die ideologen wurden dann immer zu idioten, wenn sie ihrer logik folgten.
    wer das wissen will. nach 1945 sind viele exilrussen (ausser die, die betrogen wurden) also heute gesagt die gutmenschen, den versprechungen der stalin-leute gefolgt und freiwillig! nach russland zurückgekehrt. von paris und madrid und london direkt in den gulag! wie blöd muss man sein? wieso werden der blöden immer mehr? wie kann man freiwillig in die latrine klettern?

  40. Ein Komitee zur solidarischen Unterstützung der Aktivisten sollte sich auf den Weg ins Paliland machen, vor den so Gestrandeten die Internationale absingen und ohne die Aktivisten wieder nach Hause fahren.Deren Gesichter möchte ich dann sehen. (Ironie off)

  41. @ #48 Rechtsliberalharzer (04. Sep 2008 18:52)

    Gibt es da auch Baukräne? Dann könne se` da ja richtig geil abhängen und haben sogar noch einen Luxusausblick von oben auf den Gaza-Streifen, wo kriegt man so was schon geboten……?

    … und luftgetrocknet werden sie auch noch, so sind sie länger haltbar.

  42. Die „Aktivisten“ könnten doch auch in Gaza auf`s Sozialamt gehen und Asyl sowie Sozialhilfe beantragen…

  43. Auf der Seite „free gaza“ sind einige der Aktivisten namentlich genannt, und jetzt kommt’s: mit Telefonnummer! LOL

    http://www.freegaza.org/index.php?module=latest_news&id=819957360eef7435c2e9a25fb46e991a&offset=
    Da kann man sie dann in Gaza anrufen – wer ein bisschen Trost spenden möchte.

    Die sind übrigens mit hunderten von Kinder-Hörgeräten dort hingeschippert, die dort angeblich gebraucht würden, weil die Kinder durch die Geräuschkulisse (Schüsse) taub geworden wären. Dass die meisten Taubheitsfälle durch Verwandtenehen entstanden sind, da Inzucht in Gaza gang und gäbe ist, passt natürlich nicht ins Weltbild. Man bleibt ja ideologisch bis zum Schluss.

  44. Am besten wir schicken das ganze restliche linke Gesindel gleich hinterher.

    Koth, Schavan etc.pp. vorneweg

    Auf Nimmerwiedersehen!! 🙂

    Ratio

  45. Also irgendwie finde ich das sehr lustig.

    Die Dummheit der Linken und Rechten ist wirklich sensationell.

    Wer ein wenig Grips unter der Schädelkalotte hat, der weiß, dass Moslems nicht rational denken, bzw. anders denken.

    In islamischen Staaten gibt es keine Logik, da der Koran alles bestimmt.

    Die Gutmenschen sind zwar auch nicht unbedingt als logisch handelnde Personen einzustufen, deshalb gelten sie, bis auf einige Ausnahmen, auch als dumm; damit meine ich nicht unintelligent, sondern einfach nur dumm.

    Leider sind viele MdBs dieser Klientel zugehörig.

    Die USA sagt: USA first!

    Die BRD sagt: BRD last!

    Diese antilogik wird vergoldet mit dem Wahlgehorsam der Leute, die noch wählen.

    Es ist schockierend, man hat keine Wahl, wählt aber trotzdem.

    Die Frage ist, was wählt man?

    Ich darf zwar nicht wählen, aber wenn ich wählen dürfte, dann würde ich gar nichts wählen.

    Ich meine die ‚Begeisterung‘ der Wähler wurde ja bei der Wahlbeteiligung der letzten Landtagswahlen eindrucksvoll gezeigt.

    Leider ist das auf einer gewissen Ebene kontraproduktiv, da nur Leute wählen, die tatsächlich interessiert sind an gewissen Parteien.

  46. Schade, daß der Anstand Häme und Schadenfreude verbietet. Aber da könnte ich ihn glatt schon mal vergessen und den „Aktivisten“ wünschen, daß sie die nicht enden wollende Gastfreundschaft der Palis noch recht lange genießen dürfen. 😉

    Irgendwie erinnert mich das an die Spinner, die damals als „menschliche Schutzschilde“ nach – wo war das wieder? Gaza? Irak? – jedenfalls irgendwo in ein Kriegsgebiet gereist sind.

  47. SAUGEIL!!

    Liebe Gutmenschen, bitte NACHMACHEN!!

    Sie sollten endlich mal die Lebenswirklichkeit der Islamis zu schmecken bekommen, wenn in europäischen Verhältnissen, die Intuition verloren gegangen und von der Blindheit verschluckt wird…

Comments are closed.