In Köln haben gestern Abend junge Migranten mit einem getürkten Notruf eine Polizeistreife in einen Hinterhalt gelockt und Schüsse auf die Beamten abgegeben. Ein „südländischer“ Anrufer, der sich zum Akzent passend den Namen Yussuf Ahmed gab, hatte vorgegeben, eine hilfsbedürftige Person liege auf einem Waldweg.

Aus dem Polizeibericht:

Am späten Dienstagabend (23. September) haben bislang Unbekannte in Köln-Rondorf Schüsse auf eine Streifenwagenbesatzung abgegeben. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Staatsanwaltschaft und Polizei Köln geben bekannt:

Am späten Dienstagabend (23. September) haben bislang Unbekannte in Köln-Rondorf Schüsse auf eine Streifenwagenbesatzung abgegeben. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Gegen 23:35 Uhr wurde eine Streifenwagenbesatzung zu einem Einsatz „Hilflose Person“ in die Kurische Straße gerufen. Die eingesetzten Beamten (Sie 26, Er 38) fanden auf dem Verbindungsweg zwischen Kurische Straße und Talstraße eine männliche Person, die dort auf dem Boden lag. Als die Beamten sich dem Mann näherten, sprang dieser plötzlich auf. Zeitgleich traten zwei weitere Personen aus dem angrenzenden Wald und bedrohten die Polizisten mit Schusswaffen. Nach erfolgloser Aufforderung der Polizisten, die Waffen nieder zu legen, gaben sie zwei Warnschüsse ab, worauf die Täter die Flucht ergriffen. Dabei drehten sich die Flüchtenden nochmals in Richtung der Beamten um und gaben Schüsse ab.

Am Tatort fanden die Ermittler eine Waffe, die einer so genannten „Pumpgun“ stark ähnelt. Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um einen Nachbau, der als Schreckschusswaffe verwendet wird.

Inzwischen wurden weitere Waffen gefunden. Die noch andauernde Untersuchung der Waffen durch den Erkennungsdienst soll klären, ob es sich um scharfe Schusswaffen handelt.

Die Polizei Köln hat eine Mordkommission eingerichtet.

Die Absuche des Tatortbereiches nach weiteren Beweismitteln ist nahezu abgeschlossen.

Zeugen, die um die fragliche Zeit verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zum Anrufer machen können, werden gebeten, sich mit dem

Polizeipräsidium Köln
Kriminalkommissariat 11

in Verbindung zu setzen.

Die Polizei hat die Tonaufzeichnung des eingehenden Notrufes im wav-Format zur Verfügung gestellt: Aufzeichnung des Notrufs

(Spürnase: Frank)

image_pdfimage_print

 

151 KOMMENTARE

  1. Das müssen Schrammas Laufburschen wohl einfach mal aushalten.

    Außerdem wars mit Sicherheit ein Stoßtrupp Werwölfe die die unmittelbar bevorstehende Machtergreifung durch NAAAZZIIIIIS unterstützen sollten.

  2. Na das haben die in Köln doch aber auf Grund Ihres Verhaltens vom Wochenende so gewollt, oder nicht!?…Herr Schramma…was sagen Sie dazu?
    😉

  3. Die werden echt immer schlimmmer. Aber wie Knuesel schon sagt. DAS MÜSSEN WIR AUSHALTEN!
    Nur irgendwann ist der Bogen überspannt. Und ich bin mir sicher, dass es nicht mehr soooo lange dauert.

  4. Die Polizei Köln hat eine Mordkommission eingerichtet.

    Watt solln dat denn?

    Dat ist kein Angebot zur Diskussion, das ist Rassismus!

    Mordkommission wie nie nix passiert ist!

    Scheißnazis!

  5. „Meister Schramma! Die Geister, die du riefst, werden wir nicht mehr los!“

    Früher als erwartet. Mit Wehmut denken die Beamten an Pro Köln. Dort benahmen sie sich nicht wie Nazis.

    Woher wussten den die Kinder, wie sich Nazis aufgeführt haben? Vom Urgroßvater?!

  6. Naja mal wieder ohne Worte unsere Kulturbereicherer.Wieso schiesst die Polizei die nicht über den Haufen,wär das auch nicht politisch Korrekt? Naja wenigstens war es in Köln.

  7. Irgendwie hab ich den Eindruck das sich da ein paar Junghadjis für ein größeres Event fitmachen.

    Hat so was von Übungslage….

  8. Man stelle sich mal vor, die Beamten hätten in Notwehr tödliche Schüsse abgegeben. Hätten wir dann Pariser Verhältnisse?

  9. Leicht OT aber auch bleihaltig und gleichzeitig eine örtliche und inhaltliche Wende:

    http://fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/hessen/1601085_Tuerkischer-Familienkonflikt-vor-Landgericht.html

    Vergewaltigungsprozess
    Türkischer Familienkonflikt vor Landgericht

    Marburg (dpa) – Unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen hat am Landgericht Marburg ein zweiter Prozess in einem türkischen Familienkonflikt begonnen. Aktuell geht es um Vergewaltigung, parallel läuft schon ein Prozess am Amtsgericht Marburg wegen Entführung. Der nun wegen Vergewaltigung Angeklagte ist in dem anderen Prozess das Opfer.

    Kurz nach ihrer Aussage in dem Entführungsprozess war eine Zeugin getötet worden. Die Tote wurde im August auf einem Autobahn-Parkplatz bei Lüdenscheid gefunden. Die 20 Jahre alte Frau war laut Obduktion an einem Kopfschuss gestorben.

    Der jetzt Angeklagte soll im Dezember 2006 in Stadtallendorf seine damals 17 Jahre alte türkische Freundin in einem Hotel vergewaltigt haben. Das Mädchen wurde schwanger.

    Daraufhin sollen der Vater, der Bruder und der Cousin des Mädchens den Mann im Februar 2007 entführt, erpresst und mit dem Tode bedroht haben. Laut Anklage zwangen sie ihn mit Waffengewalt in Dortmund in ein Auto einzusteigen und forderten von ihm, das Mdächen zu heiraten. Die Zeugin, die später tot aufgefunden wurde, hatte den jungen Mann damals begleitet und war mit ihm in den Wagen gestiegen.

  10. Mein Mitleid mit der heldenhaften Kölner Polizei hält sich doch in sehr engen Grenzen!

  11. Und genau wegen solcher Vorfälle muss Pro Köln noch viel stärker bekämpft werden ! Nicht Wahr Herr Schramma ?
    Die Polizei in Köln wird das aushalten müssen. Tun ja sonst auch nix.

  12. Das müssen sie aushalten.

    Ich mag ja keine Linken Polizei Hasser, aber wenn der Staat nicht höhren will muss jemand fühlen , und das sollen nicht wir sein.

  13. Naja, die Polizei wird sich möglicherweise daran erinnern dass das erste Pro Bündnis ein schlichtes Pro Polizei war.
    Gegründet in Wetzlar von Herrn Irmer (CDU Landtagsabgeordneter Hessen) und früher Islamkritiker.
    Wobei ich natürlich nicht wie Herr Irmer zu den heutigen Pro Bewegungen und zu Kölner Aktion steht.

  14. Wäre es verwerflich, wenn mir, nachdem was sich am Wochenende in Köln und diesbezüglich in den Medien abgespielt hat, dieser Vorfall aber sowas von egal wäre?

  15. #25 Goldfasan (24. Sep 2008 21:15)

    „Diese Musels sind sind so dämlich.“
    ———————————————-

    Das ist nun mal deren Natur. Dafür können die nichts.

  16. Da hatten einige Kulturbereicherer wohl probiert ihre Schreckschusswaffen gegen scharfe Waffen einzutauschen.
    Mir unerklärlich wie die Täter flüchten konnten, wenn die Beamten bereits ihre Waffen in der Hand hatten und zwei Warnschüsse abgeben konnten.
    Mit unserer Polizei kann man ja so ziemlich jeden Scheiss abziehen, leider.

  17. …die Polizei hat zumindestens die Chance sich zu verteidigen, der Zivilist nicht.
    Ich habe da kein Mitleid, uns Zivilisten schützt Niemand in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder sonstwo.

  18. #20 islam is as islam does

    Nachvollziehbar sowieso. Ich find’s nicht mal verwerflich.
    Aber es IST DIR NICHT egal. Sonst wuerdest du hier nicht lesen, geschweige denn kommentieren. Und damit hast du absolut Recht, es haette ja auch eine andere Stadt sein koennen, und andere Polizisten…

  19. Schadenfreude kann ich nicht und sollte keiner empfinden.
    Die Polizei muß wie immer die Knochen hinhalten.
    Vielleicht sollte sich Herr S. überlegen, daraus zu lernen und nur noch mit einem Ring Leibwächter außer Haus gehen, da seine Friedensfreunde ihm jetzt prompt in den Rücken fallen.
    Kölle Alaaf.

  20. Auweia, das ist ja ein O-Ton wie für die Telefonseelsorge.

    Die „Decke“ ist eine Chiffre für „Gebetsteppich“ und sollte an sich schon stutzig machen. Wer hilflos umfällt breitet sich keine Decke mehr aus.

    Ich hätte an dieser Stelle gefragt ob es sich dabei um eine Rettungsdecke handelt, oder wie diese sonst näher beschrieben werden kann.

  21. wieso brauch man einen Erkennungsdienst, um zu schauen,ob Waffen scharf sind?! Schreckschusswaffen haben ne Laufsperre und können nur durch aufwändiges umbauen „scharf“ gemacht werden. Außerdem sollte ein Polizist die (oft) mangelnde Qualität in der Verarbeitung erkennen (zb. betreff Mündung).
    Wenn die Alis diese „Pumpgun“ irgendwie modifiziert haben, müsste man sie eigentlich wegen illegalem Waffenbesitz anzeigen….
    eigentlich….
    (aber soweit ich weiß gibts von Pumpguns keine offziziellen Nachbauten hm..)

    Gruß Vigilante

  22. Sobald die Kölnerinnen und Kölner in einen konstruktiven, kritischen Dialog mit allen südländischen Menschen in und um Köln eintreten, passieren keine Schußwechsel mehr. Alle gesellschaftlich relevanten Gruppen, Parteien, Gewerkschaften, Kirchen und Kindergärten müssen sich an dem Dialog aktiv beteiligen.

  23. Worüber aufregen, die jungen Migranten wollten sicherlich nur einen Spass machen, zu dem sind junge gewaltätige Migranten in Köln willkommen und erwünscht.

    Wie sonst erklärt sich die Solidarität der Menschen am letzten Wochenende in Köln. Die Partei von Pro Köln hat sich diesem Thema angenommen, als dank hat man Sie als Nazis aus Gaststätten und Hotels rausgeschmissen.

  24. Ob wir bald diese Zustände wie in den französischen Vorstädten oder London bekommen, dass Polizisten, Feuerwehrleute und Krankenwagenbesatzungen von jungen Migranten angegriffen werden?

  25. …die Polizei hat zumindestens die Chance sich zu verteidigen, der Zivilist nicht.
    Ich habe da kein Mitleid, uns Zivilisten schützt Niemand in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder sonstwo.

    Ich habe mein „Vesper“ Messer. Dem Musel der mich mit ner Schreckschussknarre bedroht Gnade Allah wenn ich das Herausfinde.

  26. In ein paar Tagen werden wir Lesen das es sich um die Tat von Rechtsextrmen Neonazis aus dem Umfeld von Pro Köln handelt, die es dem Islam anhängen wollten. Mehr Geld für den Kampf gegen Rechts wird dann die Forderung sein.

  27. Kölner Polizei? Davon kann ja wohl keine Rede sein. Wer als Polizist dem hundertfachen Rechtsbruch einfach zuschaut, hat ja wohl seinen Status verwirkt. Die sollten sich Nolizei oder Alleseinlinkerbrei oder sonstwie nennen, aber den Namen Polizei trägt diese Banden von beihilfeleistenden Staatsdienern derzeit ja wohl zu Unrecht.

  28. <blockquote#41 Jeremias (24. Sep 2008 21:34)

    #36 Fruehaufsteher

    Und wer bestimmt auf welche Art der Dialog geführt wird?
    naja…wie im islam und im darwinismus…die stärkere gruppe

    #42 Tony (24. Sep 2008 21:36)

    …die Polizei hat zumindestens die Chance sich zu verteidigen, der Zivilist nicht.
    Ich habe da kein Mitleid, uns Zivilisten schützt Niemand in den öffentlichen Verkehrsmitteln oder sonstwo.

    Ich habe mein “Vesper” Messer. Dem Musel der mich mit ner Schreckschussknarre bedroht Gnade Allah wenn ich das Herausfinde.

    bin seit paar tagen besitzer eines paares Tonfas in Polizeiausführung…kann zwar offensiv noch nicht viel damit machen, aber defensiv gesehen definitiv ne gute anschaffung….wohne ja in dresden…hab also noch halbwegs ruhe vor dem ganzen

  29. #29 Bio Alfolek

    Da hatten einige Kulturbereicherer wohl probiert ihre Schreckschusswaffen gegen scharfe Waffen einzutauschen.

    Sehe ich genauso. Die wollten an die Polizeiwaffen. Wäre es gelungen, hätten wir diese dann irgendwann bei einen „Ehrenmord“ wiedergesehen. Da sieht der Rechtsstaat dann besonders gut bei aus.

  30. # 29

    Mit unserer Polizei kann man so ziemlich jeden Schiess abziehen

    Während in der Stadt, in der ich lebe, kaum ein Tag vergeht ohne das eine deutsche Kartoffel orientalisch bereichert wird und man in einigen Gegenden nachts als Deutscher nicht mehr unterwegs sein kann, ohne Probleme zu kriegen, fällt unserem Trachtenverein grün/weiss nichts besseres ein, als vormittags mehrfach an Berufschulen und Gymnasien vorbei zu fahren und falsch parkende Schüler auf zu schreiben ( falsch parken = mit einer Radbreite auf dem Gehweg stehen ).

    Ich habe für Polizisten, die sich von türkischen Rotzlöffeln oder dem Antifa-Kindergarten den Frack vollhauen lassen KEINERLEI MITLEID MEHR!

    Die machen sich zum Hampelmann und der deutsche Michel darf es durch immer unverschämter agierende Kriminelle ausbaden.
    So lange die sogar in einer solchen Situation nur Warnschüsse abgeben, haben die es nicht besser verdient als von ihrer „Kundschaft“ als Schießbudenfiguren ( im wahrsten Sinne des Wortes ) angesehen zu werden.

    Wenn das Gegenüber schießt ( und es ist in einem solchen Fall UNMÖGLICH zu erkennen, ob das eine scharfe Waffen oder Schreckschuss ist ) wird gezielt zurück geschossen.
    Ich würde einem Beamten, der da noch Warnschüsse abgibt, die Heilfürsorge streichen, wenn es ihn erwischt.

  31. Solche Feuerüberfälle müssen wir ertragen.

    Die Kartoffel hat sich daran zu gewöhnen, geschält zu werden.

  32. nun bleibt mal locker …. die multi-kulturelle mörderbande übt doch nur … noch sind es nur softair und luftdruckwaffen … das wird sich in den nächsten jahren sicherlich auch noch ändern ….

    uiiiiiii …. blaue bohnen auf schweinefressende kartoffeln … na wollen wir mal hoffen, dass da nicht mal eine verirrte bohne ihn einem börek-fass einschlägt. dann hat sich nämlich gesch….. mit sonne, mond und (hicks) sterne … sowas macht nämlich nicht nur ein stück traurig … man wird dann sogar richtig tief „betroffen“

  33. OT:

    Gleich auf Sat1 (22:15):

    Die Jugendcops & Kommissariat 105 im Einsatz

    Eine Gruppe angetrunkener Jugendlicher überfällt abends im Park einen wehrlosen Jogger und schlägt ihn halbtot. Für die Polizisten eine harte Nuss, aber leider brutale Wirklichkeit. Den Jugendcops gelingt es, die Rädelsführer festzunehmen. Unter ihnen ein alter Bekannter: Almedin, mehrfach wegen Gewalttätigkeiten auffällig geworden. Die Spezialisten Nico Witte und Ralph Kappelmeier geben ihr Bestes, aber sie drohen vor allem an der Mutter des Jungen zu scheitern: Sie will nicht einsehen, dass ihr braver Junge ein harter Schläger geworden ist.

    => Mal sehen, wie die Jungs im Fernsehen mit den Kulturbereicherern „fertig“ werden.

  34. #49 blackbox

    Schaut euch mal die Waffen an die sichergestellt wurden sind.

    http://www.express.de/XP/expressbild/xxl/2266345697.jpg

    Vom Weihnachtsmann bekommt man solche Waffen jedenfalls nicht.

    halte ich persönlich für attrappen, bzw schreckschuss waffen.
    kriegswaffen und splittergranaten? an sowas kommt selbst dieses pack in deutschland nicht problemlos ran. wenn man bedenkt wie begrenzt ihre mittel gewesen sein müssen.

    Hat eigentlich mal jemand darüber gesprochen, WARUM dieser Überfall stattfand?

    Ich denke es ging darum, mit Schreckschusswaffen ein paar Polizisten zu bedrohen um echte Waffen zu erbeuten.

    Trotzdem wift die Geschichte einige Fragen auf:
    Warum haben die Polizisten Warnschüsse abgeben können?
    Ich glaub nicht dass ein Polizist, der mit einem Sturmgewehr bedroht wird noch seine Waffe zieht.

  35. waren vlt noch kiddy’s…würde mich nicht wundern…ich mein…die fangen ja schon irgendtwie früh an…

  36. Nun mal langsam. Das war doch nur ein kulturbereichernder Einzelfall. Vermutlich hat einer der millionen Kölner Ultra-Nazis den ausländischen Dialekt nur gemimt, um die friedlichen Anhänger der friedlichsten Religion der Welt in Mißkredit zu bringen.

    @Echn Aton #13
    IMHO kommt das „getürkte“ durch einen lebensgroßen „Schachroboter“ im XVIII. Jahrhundert names „Schachtürke“, der die Gestalt eines Türken hatte. Im Inneren war ein Mensch versteckt, der die Schachzüge ausführte. Diesmal sind also unsere kültürbereichernden Freunde ausnahmsweise unschuldig.
    P.S.: Wenn Fotografen oder Filmer eine Szene nachstellen, dann nennen sie es „einen Türken bauen“.

  37. Wer als Polizist einfach zuschaut, wie Bürger von selbsternannten „Tugendwächtern“ mit Prügel am Kirchgang gehindert werden, hat schlicht und einfach den Beruf verfehlt. Und komme mir keiner mit Befehlsnotstand und Pensionsanspruch. Das galt vielleicht bei den echten Nazis, dh von 33 bis 45, aber nicht heute.

  38. http://www.corsipo.de/Lorkowski_Wilkending.htm

    Kann mich noch gut daran erinnern, wie drei Brüder damals aus Hass auf die Polizei genau so etwas ähnliches abgezogen haben. Vorgetäuscht war ein Wildunfall und die Polizisten wurden in ein Stück Wald gelockt wo ein Funkloch war. Mit gestohlenen G3 Gewehren haben sie die beiden Polizisten erschossen.

    Bekommen haben sie die zwecks Stimmanalyse. Diese Schwachmaten werden die auch bekommen.

  39. Also die Sache mit der Decke ist schon komisch. Da fragt der Polizist ja auch noch nach. Eine wirklich hilflose Person hat zum einen nicht unbedingt immer eine Decke dabei und zum anderen würde die auch nicht so ausgebreitet werden, daß man darauf noch liegen kann.

    Im Normalfall wäre ein wirklicher Notruf wesentlich aufgeregter am Telefon, Hilflosigkeit würde sich breit machen, aber irgend etwas muß man ja tun. Diese Hilflosigkeit habe ich bei diesem „Notruf“ vermißt. Der Anrufer war doch sehr ruhig und „gefaßt“. Warum die Polizei trotzdem einen Streifenwagen hingeschickt und ihre Kollegen in Gefahr gebracht haben, vermag ich derzeit noch nicht wirklich nachvollziehen.

  40. #12 Kalif2.0

    Anrufer klinkt sympathisch und couragiert. Ob da wirklich ein Zusammenhang besteht?

    Weil die meisten Deutschen so dämlich und gutgläubig sind wie Sie, haben es die Musles so weit treiben können. Die haben mehr Übung beim Lügen als Sie mit dem Zähneputzen. Die lügen doch schon im Mutterleib. Sie stellen sich dann immer tot und horchen ob ihre Mutter drauf rein fällt. 🙂

  41. #1 Tony (24. Sep 2008 20:53)

    Hoffentlich hat dieser Haufen Kamelscheiße vom Handy aus angerufen, dann haben sie ihn evtl. ganz schnell.

    Ja, ganz schnell haben die den, dem er das Handy geklaut hat.

  42. #63

    Warum die Polizei trotzdem einen Streifenwagen hingeschickt und ihre Kollegen in Gefahr gebracht haben, vermag ich derzeit noch nicht wirklich nachvollziehen.

    ganz einfach weil es ihre pflicht ist

  43. #13 Echn Aton (24. Sep 2008 21:01)

    Meines Wissens entstand der Ausdruck „getürkt“ nicht wegen des „getürkten“ Schachspieler, sondern anläßlich der Eröffnung des Kaiser-Wilhelm-Kanals (heute Nord-Ostseekanal bzw. Kiel-Kanal). Seinerzeit fuhren Schiffe aus aller Herren Länder in Anwesenheit Sr. Majestät Kaiser Wilhelm II. durch den nach dessen Großvater benannten Schiffahrtsweg, eine Militärkapelle spielte jeweils zum passierenden Schiff die zugehörige Nationalhymne.
    Als das Schiff des Osmanischen Reiches (vermutlich ein Dreiruderer mit christlichen Sklaven) vorbeizog, fehlten der Kapelle unglückseligerweise die richtigen Noten und man intonierte irgendwas anderes (in der Tradition steht z.B. heute die ARD in Sachen Staatsflaggen).
    Kaiser nahm’s mit Humor und er oder einer seiner Stabsleute sagte zur Kapelle: Meine Herren, da haben Sie ja einen schönen Türken gebaut.
    Der Ausdruck ist somit keineswegs ein Hinweis auf die Verlogenheit des Türkens, wie es die schachspielerlegende naheläge, sondern vielmehr Ausdruck des Respekts und ein Gefühl der Peinlichkeit, daß die Unseren so daneben lagen.

    Keine Ahnung, was nun die wirkliche Herkunft des Wortes ist, ich verwende es jedoch gern und das zunehmend.

  44. #64 Dudenn

    .. hört sich für mich an wie ein Fake.. Fühlte mich beim anhören des .waf augenblicklich an Einzeller erinnert

    Dieser Einzelleranruf, ich denke, das ist kein Fake. Ich hatte auch schon mal ein ähnliches Telefonat. Anscheinend sagen die immer alle das gleiche. 🙂

  45. Es handelte sich lt. Angabe des Anrufers Y. Ahmed nur um einen Jugendlichen, der auf nem Waldweg mit einer Decke lag, und nicht mehr nach Hause wollte. Er war nicht verletzt auch nicht überfallen worden oder dergleichen – inwiefern soll das denn nun überhaupt ein Fall für die Polizei sein? Ein Polizei-Einsatz ist doch hier überflüssig? Hat die Kölner Polizei nichts besseres zu tun, oder wie?
    Und wieso lassen sich die Deutschen immer so leicht reinlegen? Das nervt mich total.

  46. #62 William Dexter

    Daran kann ich mich auch noch erinnern und an eine Linke Demo damals hier, wo der gesamte rote Auswurf die eingesetzten Polizisten damit provoziert hat, dass man im Chor einen gefakten Notruf nachgeäfft hat. Kann mich noch sehr genau an dieses hämische: „Hallo Polizei, wir haben hier einen Wildschaaaaden!“ erinnern. Man hätte die ganze rote Bande danach einkesseln und dann niederküppeln sollen, wie es sich gehört!

  47. Im Juli 2008 berichtete eine schwedische Zeitung aus dem Malmöer Ghetto Rosengard, wie die jungen Zuwanderer Polizisten und Feuerwehrleute in Hinterhalte locken: Nach diesen Angaben legen sie vorsätzlich Brände in Hauseingängen, Abfallcontainern oder setzen Fahrzeuge in Brand und rufen dann die Feuerwehr. Kaum treffen die Feuerwehrleute ein, wartet dort ein Steinhagel auf sie. Die Feuerwehrmänner werden sofort angegriffen und vor allem immer wieder bespuckt. Kommen dann auch Polizisten hinzu, geht es ihnen nicht anders. Die für Rosengard zuständigen Feuerwehrfahrzeuge haben inzwischen kugelsichere Scheiben…..

    Quelle: Udo Ulfkotte, SOS Abendland, Seite 108

  48. Wie unglaublich verlogen doch RTL und Spiegel-TV sind. Sie verdrehen die Tatsachen und entschuldigen die Taten der kriminellen Migranten. Regelrecht unverschämt, wie RTL auch noch den Anwohnern höhnisch vorwirft, sie hätten mit den armen Kriminellen nicht genügend Verständnis.

    Dabei sieht man bei jedem Wort und jeder Geste dieser Jugendlichen ihre Gefährlichkeit.

    http://de.youtube.com/watch?v=7Z_I-Se_ryU

  49. #18 halblinker Nochbessermensch (24. Sep 2008 21:03)

    Mein Mitleid mit der heldenhaften Kölner Polizei hält sich doch in sehr engen Grenzen!

    Komm,komm,komm!
    Verwechsele bitte nicht die einfachen Polizistinnen und Polizisten , mit den
    Politbullen, die in ihre Sessel furzen und nur darüber nachdenken, welchem Förderer ihrer Karriere sie als Nächstem in den Arsch kriechen können.
    Mit freundlichem Gruß!
    CK

  50. In Köln haben gestern Abend junge Migranten mit einem getürkten Notruf eine Polizeistreife in einen Hinterhalt gelockt und Schüsse auf die Beamten abgegeben.

    Danke und bitte mehr davon. Bis auch der letzte Idiot aufwacht, was für einen Abschaum wir hier in unseren Großstädten herangezüchtet haben.

  51. Irgendwie fühle ich mich immer sicherer hier..
    Vielleicht sollten unsere Ordnungshüter sich mal die Dänischen Kollegen anhören?
    Die grünen “ Pro Bürger“ Uniformen der 68er wurden ja schon getauscht gegen Sschwarz….
    Ein Beinschuss bei 3!! Aggressoren mit Waffen wäre doch eigentlich dringewesen,oder nicht?
    Da haben die unentschlossenen Uniformträger ja noch mal Glück gehabt….

  52. ..und weils so gut geklappt hat (wie auch am WE!) werden sie das nun öfter aushalten müssen! Steffenhagen & Schramma sei Dank!
    😉 Lustige Räuber und Gendarmen Spiele mit der Polizei himself…. das ist doch mal ein neuer Sport!
    Was anderes als harmlose Nazis auf der Straße verprügeln, Drogen handeln oder Deutsche belästigen… DAS hat doch mal richtig Gesicht!
    ..:Denn schießen werden die Lachnummern in Uniform ja eh nieeee!!!!

  53. hallo an @lle,
    bei der nachsuche am tatort wurden noch 2 scharfe handgranaten, schreckschussmuni und noch eine langlaufwaffe gefunden.
    die mk ermittelt!
    was soll´n die kollegen machen? sie sind alle in dieser aufdenzugaufspringgesellschaft eingebunden und müssen der vorherrschenden meinung tribut zollen. zum kotzen!
    wie damals…
    ich habe mich lange mit dem thema 18 beschäftigt und mich gefragt, wie es überhaupt zu dieser sache kommen konnte…
    mittlerweile weiss ich es; und wir sind nicht weit weg!

    ich für meinen teil, werde alsbald meine kirchzugehörigkeit im ag stornieren und zum islam konvertieren:-)
    dann stehen mir alle türen offen und wehe ich werde angezählt: mein lieber krokoschinsky!dann gibts aber ne mobbing klage gegen die behörde…au ha…das gibt jede menge kohle…dat sach ich dir…
    und dann mach ich einen laden auf, und zu und auf und zu und melde dann auf aishe an und dann wieder auf mehmet….

    in unserer stadt hat ein „eckrestaurant“ über 1 1/2 jahre immer nur einen gast gehabt, nämlich seinen türkischen besitzer. ich bin jeden tag zur arbeit vorbeigefahren. früh, nacht, spät….
    wie bitte funktioniert sowas?
    wenn ich 3 monate keine miete zahle, ist schicht im schacht!
    das da ging es 18monate gut!
    die umsätze im steuerformular von dem möchte ich mal sehen…..
    ich reg´mich auf über diesen ganzen scheiss…
    früher wollte ich es nicht wahrhaben…aber mittlerweile sind wir alle nur spielball von den ganzen machthomos geworden…#
    echt nervig!
    wenn ich nochmal auf die welt komme, dann als nordafrikanischer autohändler in köln!
    ich musste mich jetzt mal auskotzen!

    in dem sinne
    ich bin nich´der redenschreiber des herrn, aber wenn ich mit den normalen leuten rede, mit denen ich jeden tag zu tun habe…
    Die leute haben keinen Bock mehr auf diese lügen, diese betrügereien, diese ungerechtigkeit!
    Und das passiert alles nur, weil es uns zu gut geht!

  54. Im angeblich so toleranten Köln, so scheint es, kann man sich als harmloser Frischluft-schöpfender Waldspaziergänger nicht mal zwischendurch zum Ausruhen auf eine Decke legen, ohne dass gleich die Bullen anrücken.

    Da gibts noch viel zu tun für Abu Schramma.

  55. Tja der wohl zweite (mindestens) Versuch einen Sender Gleiwitz auf Seiten des Islams in D Land zu installieren.
    Nachdem Ludwigshafen ja schon so kläglich gescheitert ist, am Wochenende eben keine Nazis Terror und Zerstörung gebracht haben oder jagt auf Moslems gemacht haben, mussten die M´s sich wohl was neues Einfallen lassen um eine Situation wie in Paris seinerzeit, herauf zu beschwören.

    Stellt sich nur die Frage ob mögliche und absichtliche Opfer auf Seiten der M´s auch „Konserven“ genannt werden wie seinerzeit die als „Deutsche“ ausstaffierten „Opfer“ im besagten Sender Gleiwitzvon der SS.

    Diese „Ballerei“ dürfte nur der minimale Anfang des Djihades sein, den sich Schramma nach Köln geholt hat, (bei 36% Bevölkerungsanteil mit türk. Background).

    Das war erst der Anfang.

  56. 81 Meister Eder (24. Sep 2008 22:51)

    Wie unglaublich verlogen doch RTL und Spiegel-TV sind.

    Hallo Meister,
    zunächst herzlichen Dank für Deine unermüdliche Suche und Einstellung interessanter
    Links.
    Hier in diesem Link können wir lernen, wer schuldig nach den MSM ist: Roland Koch!

    Schuldig ist vielmehr die MultiKulti Beliebigkeitsgesellschaft, die diesen Jungs, die ich letztendlich auch bedauere, keinen Wertemaßstab vorgibt, ihnen keine Grenzen aufzeigt,
    die sie brauchen, um sich zu integrieren. Unsere Werte, die Werte der deutschen und europäischen Leitkultur, sie hungern danach, im Grunde wollen die eine harte Führungshand, sie wissen es nur nicht.
    Den feigen deutschen Pappnasen wollen sie sich natürlich nicht unterordnen, dass kann ich gut verstehen.
    In Erwartung weiterer Beiträge von Dir verbleibe ich,
    mit freundlichen Gruß!
    Citizen Kane

  57. #92 Dudenn (24. Sep 2008 23:26)

    Wenm einem also so viel gutes wiederfährt,
    das ist schon einen Asbach Ayran wert..

    ————————————————
    nen Ayran über dem MHD ??? ne das wird doch grün bekommt Haare und fängt irgendwann an zu krabbeln.

    🙂

  58. Mitleid mit Polizisten in Köln? Wofür? Die haben ihre Arbeit nicht gemacht, das wird von der Gegenseite knallhart ausgenützt. Und nun bitte keine Plattitüden von wegen „die können ja nichts dafür, wird ja alles von oben bestimmt, die führen nur das aus, was ihnen gesagt wird, haben aber eigentlich eine völlig andere Einstellung“. Hätten sie eine andere Einstellung, wäre es nie so weit gekommen.

    Ich wiederhole es zum XYZ Mal hier auf diesem Blog: würde ich mich in meinem Gastland nur 1(!) Mal so benehmen wie hier in den noch weniger erschreckenden Berichten, mein Platz im nächsten Flugzeug nach Hause wäre auf sicher gebucht (hätte ich dann aber auch nicht anders verdient!)…

    Aber macht nur weiterhin schön brav eure Kreuzchen bei den etablierten Parteien: kurz vor den Wahlen wird jede etablierte Partei mal auf die sozialen Probleme ansprechen, nur um diese dann sofort wieder zu vergessen, wenn die Wahlen vorbei sind…

    Kann euer Dilemma eigentlich schon verstehen, denn als Schweizer SVP-Wähler werde ich auch genug beleidigt (meistens dann noch von Schweizer Nichtwählern, das schlimmste Pack). Nur MUSS man irgendwann einen Schlussstrich ziehen und Farbe bekennen! Lieber beleidigt werden und zu seiner Einstellung stehen als sein Fähnchen immer in den Wind zu stellen.

    In diesem Sinne: ich hoffe, dass die deutsche Bevölkerung bei den nächsten Wahlen den Landesverrätern eine klare Quittung verteilen wird. Ansonsten werden sich die Verhältnisse in eurem Land nicht mehr verändern. Und im Moment kann ich auch kein Mitleid mit eurer Justiz oder Polizei empfinden…

    Schlusswort: hört endlich auf, Angst davor zu haben, rechts von der „C“DU zu wählen! Auch hier auf PI ist es augenfällig, dass sich Leute sofort gegenseitig angreifen, wenn jemand mal Werbung für eine Partei rechts der „C“DU macht. Da kommt die Nazi-Keule teilweise noch schneller als auf den „Antifa“ (sprich: Linksfaschisten)-Blogs…

  59. #82 Citizen Kane (24. Sep 2008 22:56)

    Komm,komm,komm!
    Verwechsele bitte nicht die einfachen Polizistinnen und Polizisten , mit den
    Politbullen, die in ihre Sessel furzen und nur darüber nachdenken, welchem Förderer ihrer Karriere sie als Nächstem in den Arsch kriechen können.

    Zum besseren Verständnis meines postings empfehle ich das Lesen des „Reiseberichtes“ auf gates of vienna. Das sollte als Erklärung reichen. Es sind eben nicht nur die „höheren Chargen“, die sich mit Ruhm bekleckert haben!

  60. Solange unsere Polizei im Kampf gegen Muselmaniacs und die linksextreme Antifa vor allem „Totto&Harry“-Typen rekrutiert (die fern jeder Realität als netter „Bulle“ von nebenan vor allem Penner/Alkoholiker/Fixer aufsammeln oder Nachbarschaftsstreitigkeiten schlichten sollen) –
    solange werden unschuldige Polizisten genauso wie unschuldige, „rechte“ Demonstranten leider auch immer wieder Opfer blindwütiger Hass-Attacken degenerierter Allah-Jünger oder Antifas werden!!!
    Da hilft nur eins: eine länderübergreifende Änderung der Polizeigesetzgebung mit dem Ziel, durch eine rigorose Ausweitung der Vollmachten unserer Polizeibeamten endlich das staatliche Gewaltmonopol wiederherzustellen!
    Dazu gehört m.E. dann auch, dieses ggf. mit dem Einsatz von Gummigeschossen z.B. gegen randalierende Linkspsychopathen gnadenlos+mit der in solchen Fällen zwingend gebotenen Härte durchzusetzen!!!

  61. Also erstmal eine Sache verstehe ich nicht

    Ein “südländischer” Anrufer, der sich zum Akzent passend den Namen Yussuf Ahmed gab,

    Wo steht das? Im Polizeibericht steht es nicht.

    #17 Hausener Bub (24. Sep 2008 21:03)

    Leicht OT aber auch bleihaltig und gleichzeitig eine örtliche und inhaltliche Wende:
    Laut Anklage zwangen sie ihn mit Waffengewalt in Dortmund in ein Auto einzusteigen und forderten von ihm, das Mdächen zu heiraten.

    Das ist wirklich komisch, der vergewaltigt das Mädel und denen ist es lieber, die wird immer wieder vergewaltigt, als das die „Ehre“ der Familie „besudelt“ wird. Ich finde der Vergewaltiger sollte eher den Vater heiraten 😉

    #8 Koltschak (24. Sep 2008 20:58)

    Die Polizei Köln hat eine Mordkommission eingerichtet.

    Watt solln dat denn?

    Dat ist kein Angebot zur Diskussion, das ist Rassismus!

    Mordkommission wie nie nix passiert ist!

    Scheißnazis!

    Wie was? Versteh nix,… bitte ausführlicher

    da Bhangla

  62. #40 Noergler

    Ob wir bald diese Zustände wie in den französischen Vorstädten oder London bekommen, dass Polizisten, Feuerwehrleute und Krankenwagenbesatzungen von jungen Migranten angegriffen werden?
    ——

    Das passiert schon längst.

  63. Kein Mitleid mit der Polizei. Jeder ist seines Glückes Schmied. Auch für einen Polizisten gibt es die Möglichkeit auf die richtige Seite zu wechseln. Widerstand war noch nie billig zu haben.

  64. Nachdem wir ja unlängst einen „Warnstich“ hatten, sind dies sicherlich einfach „Warnschüsse“ gewesen …

  65. Wahrscheinlich wollten sich die Moslems nur auf folkloristische Art für die Polizeiunterstützung beim Islamisierungskonreß bedanken. Was muß eigentlich noch passieren, damit die Kommunisten- und Sozi Bullen und auch die normalen Polizisten begreifen, daß Sicherheit und Ordnung nur gegen muslimische Kolonialisten durchgesetzt werden kann aber nicht mit ihnen? Wir könnten jetzt 3 Tote Moslems feiern, wenn die Polizei hier richtig gehandelt hätte.

    Ganz nebenbei frage ich mich, was die Warnschüsse sollten. Hätten die Beteiligten echte Waffen gehabt, würden die Polizisten jetzt wie ihre Heilbronner Kollegen tot oder halbtot neben dem Streifenwagen liegen. Warnschüsse sind ja wohl angesichts der Hinterhältigkeit und der scheinbaren Gefährlichkeit der Attacke ein Witz.

  66. „Köln: Feuerüberfall auf Polizeistreife“

    „Nehmt euch nicht die Juden und Christen als Freunde…
    Erschlagt die Götzendiener (Nicht-Muslime)…
    wo ihr sie findet, belagert sie…
    und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf.“
    (Sure 5,51; 9,5)

    Sollte da jemand den Koran wörtlich genommen haben?

  67. Mein Mitleid mit der Kölner Politzei hält sich in sehr engen Grenzen. Jeder Polizist sollte das geltende Demonstrationsrecht kennen – ach was, er hat die Pflicht, es zu kennen.

    Während der ProKöln-Veranstaltung hat sich das Kollektiv der Kölner Polizei dazu entschlossen, geltendes Recht zu ignorieren und stattdessen dem regierenden OB in den Arsch zu kriechen. Sie haben sich wider besseres Wissen für das Unrecht eingesetzt – nun soll ihnen auch selbst Unrecht widerfahren.

    Welch Ironie des Schicksals – erst verhindert die Polizei die Anti-Islam-Kundgebung, und Tage später wird sie schon wieder von den friedlichen Anhängern ebendieser Religion aufs Korn genommen. Ich kann mir da etwas Schadenfreude kaum verkneifen. Sollten vielleicht beim nächsten Mal „Arsch huh!“ rufen und sehen, ob ihnen die Antifa hilft. LOL.

    Polizei scheint übrigens im Gegensatz zum Militär auch grundsätzlich ein Job zu sein, der Linke anzieht: Man kann Autorität ausüben – das ist typisch links. Man hat mit sozialem Abschaum zu tun – auch das haben Linke gern. Und man muss niemanden töten – die Dienstwaffe ist ja nur noch Deko.

  68. gib einem affen ne scharfe waffe und er erschiesst einen,wer ist schuld?der affe oder der,der dem affen die knarre gab?

    der gemeine streifenbulle kann da echt nix dafür,die würden sehr gern anders mit dem pack umspringen,wenn sie denn dürften.durch das ewige und vorgeschriebene „deeskalieren-und-sich-verarschen-lassen“ und die ineffektivität der gerichtsbarkeit sind die alle ganz schön frustriert und geladen.

  69. Mir kommt das ganze sehr merkwürdig vor.
    Um es auf hochdeutsch zu sagen; erstunken und erlogen.
    Da werden Polizisten mit Waffen bedroht(dem Ausehen nach Militärwaffen)und diese ziehen ungerührt ihre Dienstwaffen und geben Warnschüsse ab. Solche Helden gibt es nur in Filmen.
    Vor allen Dingen, wenn man bedenkt, daß unsere Polizei offensichtlich eine panische Angst vor ihren eigenen Waffen hat.

  70. Wer wird in einer Stadt wie Köln noch Polizist?

    Ich wundere mich immer wieder darüber, dass es noch junge Menschen gibt, die einen Beruf ergreifen, wo sie Serienkriminelle jährlich mehrmals vor den Richter führen müssen, wo jeder sie als Nazi-Schweine beschimpfen darf und wo sie die volle Härte des Gesetzes nur gegen Deutsche Falschparker anwenden dürfen.

    In der DDR hätte ich den Polizisten-Beruf nicht mit meinem Gewissen vereinbaren können -in weiten Teilen Deutschlands ist meines Erachtens der Polizisten-Beruf angesichts einer westliche Werte hassenden Skandal-Justiz und einer Mafia aus Politik und Medien ebenfalls nicht mehr mit dem Gewissen zu vereinbaren.

    Wer als Polizist wegschaut, wenn friedliche Demonstranten verprügelt werden, wer der Karriere zu liebe über die Serienkriminellen mit Migrationshintergrund schweigt, ist nicht besser als die vielen Mitläufer im Dritten Reich.

  71. Möchte doch dran erinnern, das die Beamten dem Kommando der Einsatzleitung unterstehen, hier jetzt also zu sagen Ätsche ist einfach nur albern.
    Was ich laufend sehe, ist das Beamten ihre Gesäße hinhalten, sei es nun auf Demos gegen linksradikale Nazis, sei es zur Verhinderung demokratischer Vorgänge wie genemigten Demonstrationen, oder eben wie hier jetzt bei der Entwaffnung von Kaschuben, wo man vorher auch nicht wußte, ob die Waffen scharf sind.
    Sie riskieren und leisten ständig, für verlogene Linke, für feige Heuchler wie den Türkenfritz, für Badulchen, die sie im nächsten Moment überfallen, wenn sie nicht gerade (ISCH KENNE MEINE RECHDE) die Polizei rufen.
    Das ist zum Kotzen, Polizisten verdienen Solidarität, ihre bürokratischen Vorgesetzten und Politiker allermeistens Verachtung.

  72. Sollen einem diese Kölner Polizisten, die am Samstag noch in SA-Art nationalbewusste,islamkritische Menschen den roten Horden quasi zum Frass vorwarfen, noch leid tun?

    Von nichts kommt nichts – und von was sowas kommt, wissen wir alle. Oberarschloch ist natürlich ein gewisser Polizeipräsident, so ein Sesselpuper in Kölle.

  73. #99 Bhangla (25. Sep 2008 00:39)

    Also erstmal eine Sache verstehe ich nicht

    Ein “südländischer” Anrufer, der sich zum Akzent passend den Namen Yussuf Ahmed gab,

    Wo steht das? Im Polizeibericht steht es nicht.

    Hallo Bhangla-desh:
    Bitte mal besser lesen (und vielleicht mal reinhören)!

    PI schrieb:

    Die Polizei hat die Tonaufzeichnung des eingehenden Notrufes im wav-Format zur Verfügung gestellt: Aufzeichnung des Notrufs

    Zudem spricht die Polizei von einem „versuchten Tötungsdelikt“. Die Sache ist also durchaus ernst.

    Wir können vermuten, dass die jungen Migranten in Köln durch die schönen Erfolge vom 20. September Blut geleckt haben und jetzt einfach „mehr“ wollen, z.B. die Bullen der Kartoffeln entwaffnen, bei denen sie glauben, leichtes Spiel zu haben.

    Eigene Bewaffnung durch Entwaffnung von „Bullen“; so kam auch die RAF zu einem Teil ihrer Waffen.

  74. Leute, bevor man auf die Polizei einprügelt sollte man sich im Klaren sein, dass der „normale Polizist“ wohl eher die selbe Ansicht vertritt wie wir hier, während man bei der Polizeiführung in vielen Fällen davon ausgehen muss, dass man die von oben vorgegebene Meinung vertritt, weil man selbst sich keine abweichende Meinung erlaubt und kein Rückgrat hat. Könnte ja der Karriere schaden….
    Über das Vorgehen bei einem großen Einsatz entscheidet nicht der einzelne Polizist, das wird von oben diktiert.

  75. Es tut mir wirklich Leid für die kölner Polizei.
    Aber das ist halt der Preis, den Schrammas willige Helfer zu zahlen haben.
    Ich rate diesen Beamten nicht mehr denken zu lassen, sondern es mal selbst zu probieren.
    So kommt man manchmal zu erstaunlichen Ergebnissen.

  76. Das waren bestimmt Nazis 😉 die sich nur als Öl-Augen ausgegeben haben!
    und wenn das nicht klappt…
    EINZELFALL
    Es ist doch immer wieder schön zu sehen wie sich das Pack INTEGRIERT.
    Eine wahre Bereicherung.

  77. Haben nicht erst 4000-5000 Gutmenschen für die Täter demonstriert, oder habe ich da was misverstanden?

  78. man schiesst nicht gleich auf unsere zukunftssichernde rentenzahler.
    und damit es keine verwicklungen gibt, lässt man unsere missverstandenen einfach laufen?

    wären es kartoffelfresser gewesen, müssten drei sozialgräber ausgehoben werden.

  79. Und wiedermal sitze ich da und fummel die Kotze aus meiner Tastatur…is aber auch hartnäckig das Zeuch !

    Ich überlege mir was in Zukunft bei den Pullizeiern durch den Kopf geht (war das jetzt schon der Wiederspruch an und für sich ?omg) wenn sie wiedermal einen derartigen „Notruf“ erhalten ?!?!? Können wir uns jetzt dank „Bereicherung“ darauf einstellen das die „Helfer“ in Zukunft mit gezogener Waffe antanzen ? Werden die „Freunde & Helfer“ in Zukunft gar manchen „Notruf“ ignorieren, weil sie begründeten Verdacht haben, bei der Ausführung erschossen zu werden ???

    Was für eine Art „Bereicherung“ ist denn das nun wieder ? Die selbe perfide Art und Weise von „Bereicherung“ wie sie derzeit mit Erntedankfesten und Rentnern geschehen ?

    Ihr lieben LinkINNEN, ihr bescheuerten Grün INNEN , ihr vertrottelten GutmenschINNEN, ihr MuselversteherINNEN, ihr könnt mich mal ! nehmt eure, so lieb gewonnenen „Schätze“ und „Bereicherungen“ und steckt sich euch sonst wo hin … ich hab`s satt …mir hängt die Schei**e zum Hals raus ! Ich kann nicht so wie ihr … ich kann nicht wegsehen, ich kann mir nicht die Realität zurecht lügen , ich sehe auch nicht so viel Staatsfernsehen, ich lese auch keinen Spiegel mehr und ich höre nicht auf Machtbesessene Sesselpupser die sich Politiker nennen ! Schert euch zum Teufel und nehmt eure Lieblinge a la Mohammed gleich mit …nur vergesst eins nicht : Macht bitte hinter euch die Türe zu !!!!

  80. immer diese italiääähner, portugiese… man, man, man… kein wunder, dass die nie jemand finden. in pizzarien und portugiesische fischrestaurants suchen sie vergeblich 😉

  81. Boah, wenn ich Polizist wäre, hätte ich meine Waffe gezogen und zurück geschossen! DAS KANN MAN SICH ALS POLIZIST DOCH NICHT GEFALLEN LASSEN!!!

  82. LIEBE POLIZISTEN – ES LIEGT AN EUCH

    Da hat die Polizei schon ein gerütteltes Maß an Mitschuld. Seit weit über einem Jahrzehnt läßt die Polizei mit sich „spielen“. Unsere moslemischen Racker dürfen mit denen alles machen. Egal welches Provokations-Spielchen die treiben, die Polizei schaltet immer auf „Deeskalation“. Die Polizei läßt sich bedrohen – und weicht jedesmal zurück. Was auch immer unsere Kulturbereicherer sich leisten, keinem darf ein Haar gekrümmt werden.

    Und jetzt wundert sich die Polizei, das bei den
    muselmanischen Rackern der „Spieltrieb“ wächst. Das ist alles erst der Anfang.

    Wem das nicht gefällt, der kann sich überlegen, ob es wirklich so schlimm ist, wenn mal ein paar Typen, die etwa eine Verhaftung mit Gewalt verhindern wollen, blutend auf der Straße liegen bleiben. Ist das wirklich so schlimm?

    Noch ein Gedanke: Die kommen aus Ländern, wo die Polizei ganz anders auftritt. Ein falsches Wort zu einem Polizisten, und dann, nach vielen vielen Wochen, könnte Amnesty International ganze Bücher füllen mit Meldungen über Deinen Zustand. Für diese Typen, die halt aus einer bestialischen Gewaltkultur kommen, sind UNSERE Polizisten einfach nur Witzfiguren, Lachnummern, Spielzeug eben.

    Liebe Polizisten, Ihr müßt Euch das nicht gefallen lassen. Es liegt an Euch, das zu ändern.

  83. Laut Radio wurden eben 3 Tatverdächtige festgenommen. Keine Angaben über Staatsangehörigkeite etc.

  84. das alles wundert mich überhaupt nicht.
    Wer hat denn noch Respekt vor einer Polizei, die der eigenen Bevölkerung ihre Hilfe versagt und sich nicht mehr neutral verhält.

    Ich versuche Mitleid zu haben aber es gelingt mir nicht mehr.

  85. …Notwehr war gegeben. Warum die Polizisten nicht gezielt geschossen haben bleibt ein Rätsel. Wahrscheinlich hatten „braune Soße“ in den Beinkleidern. Das klingt verdammt nach einsammeln von Ausrüstung und Tausch von Waffen minderer Qualität gegen Hightechausrüstung der Polizei.

    Wenn eine Mordkommission gebildet wurde dann liegt auch der Verdacht nahe, dass die Angreifer die Polizisten killen wollten.
    KILLEN UND NICHT KITZELN!
    Eigenartig, dass die sich nicht gewehrt haben – aber irgendwie typisch…

  86. …wenn ich mich recht entsinne hatten wir sowas in den 1970er Jahren schon mal. Damals wurden Bundeswehrsoldaten von der RAF (Baader Meinhoff-Bande)getötet und Ihrer Schusswaffen beraubt. Das ganze läuft übrigens gerade im Kino. So das die „Anrufer“ alles aus dem Film abgeguckt haben könnten…

  87. Wieder ein Anlaß für Pro Köln,10.000 Flyer
    in die Briefkästen zu werfen und die Kölner
    darüber aufzuklären,daß CDU und SPD ihre
    schöne Stadt langsam aber sicher zerstören.

    Flyer in den Briefkästen sind viel wirksamer
    (und ungefährlicher) als Demos oder Infostände

  88. Ach ja, den Vorfall hab ich heut mehrfach in den Qualitätsmedien gelesen. Aber erst PI bestätigt, was ich gleich beim ersten Lesen befürchtet habe … *würg*

  89. #103 Bhangla (25. Sep 2008 00:39)

    „Also erstmal eine Sache verstehe ich nicht

    Ein “südländischer” Anrufer, der sich zum Akzent passend den Namen Yussuf Ahmed gab,

    Wo steht das? Im Polizeibericht steht es nicht.“

    Noch viel lernen du musst

    In Polizeibericht oft nicht stehen

    Was Dummbuerger nicht brauchen wissen!

  90. Wie groß wäre wohl das Geschrei gewesen, wenn der Polizist nicht nur Warnschüsse abgegeben hätte, sondern die bewaffneten Angreifer mit prophylaktischen Rettungsschüssen in die
    Arme ihrer 72 Jungfrauen befördert hätte? Ich sehe im Geiste schon die Schlagzeilen vor mir: „Brutaler Nazi-Polizist metzelt unschuldige Friedensapostel nieder.“ Na ja, wenigstens haben sie die Täter womöglich gefasst, es soll ja gestern Abend drei Verhaftungen in dieser Sache gegeben haben.

  91. Jugendliche wollten Polizisten töten

    VON SINA ZEHRFELD

    Köln (RP). Drei Jugendliche locken mitten in der Nacht eine Polizeistreife in einen Hinterhalt. Unter dem Vorwand, da liege jemand auf einem Feldweg, wählt ein Anrufer um 23.35 Uhr per Handy den Notruf. Er nennt sich „Yusuf Ahmed“. Als die Beamten eintreffen -­ eine 26-jährige Polizistin und ihr 38-jähriger Kollege -­ springt der vermeintlich Hilflose plötzlich auf die Beine. Mit gezogenen Schusswaffen treten seine beiden Komplizen aus dem Gebüsch. Ihr Plan: Sie wollen den Polizisten ihre Dienstwaffen abnehmen und beide umbringen.

    Nach Informationen der „Kölnischen Rundschau“ sind die mutmaßlichen Täter des Überfalls, der sich in der Nacht zu Mittwoch ereignet hat, 14, 15 und 16 Jahre alt und haben in Vernehmungen zugegeben, den Mordplan geschmiedet zu haben. Ihre Motivation ist noch nicht restlos geklärt. Bei den Verhören sollen die jungen Leute islamistische Parolen gerufen haben. Unter anderem hieß es, sie wollten den „heiligen Krieg nach Köln holen“. Möglicherweise wollten sich die Jugendlichen mit diesen Sprüchen auch wichtig machen. Jedenfalls habe die Polizei mehrere Kölner Wohnungen durchsucht, und die Tat liege bei den Ermittlungsbehörden in einer Abteilung für politische Straftaten. Wie die „Kölnische Rundschau“ weiter aus Ermittlerkreisen erfuhr, hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehle wegen versuchten Mordes beantragt.

    Der Überfall hatte sich bei einem Wäldchen im Kölner Stadtteil Rondorf ereignet. Offenbar hatten die jugendlichen Täter ein ganzes Arsenal von Schreckschusspistolen dabei, um die Beamten zu bedrohen und zur Herausgabe ihrer Waffen zu bewegen. Die Polizisten allerdings zogen ihrerseits ihre Waffen und forderten die Angreifer auf, die Pistolen niederzulegen. Dann feuerten sie zwei Warnschüsse in die Luft.

    Die Täter ergriffen daraufhin die Flucht, drehten sich aber dabei noch um und schossen mehrmals zurück ­ mit ihren Schreckschusswaffen, wie sich später herausstellte. Die Einsatzkräfte warfen sich sofort zu Boden und lösten per Funk Alarm aus. Die Polizei fand am Tatort später fünf Schreckschusswaffen: vier Pistolen und einen Nachbau einer so genannten „Pumpgun“. Außerdem stießen sie auf mehrere nicht mehr funktionstüchtige Übungshandgranaten, Patronen und eine schusssichere Weste. Eine sofort eingeleitete Großfahndung blieb in der Nacht erfolglos. Dennoch nahm die Polizei die drei Tatverdächtigen bereits am Mittwochabend fest.

    Offiziell hüllten sich Polizei und Staatsanwaltschaft gestern mit Hinweis auf ermittlungstaktische Gründe in Schweigen: „In diesem Fall ist das angebracht“, erklärte der Sprecher der Kölner Staatsanwaltschaft, Tino Seesko.

    Die Kölner Polizisten müssen den Schock, derart in die Falle gelockt worden zu sein, jetzt erst einmal verkraften. Zu einem scheinbar harmlosen Ereignis gerufen und dann unvermittelt angegriffen zu werden, „das ist das Gefährlichste, was einem passieren kann“, analysierte Polizeisprecher Wolfgang Baldes die Situation. „Ausschließen kann man so etwas nie.“ Die Beamten mussten sich bei dem Schusswechsel mit den Unbekannten in Lebensgefahr wähnen. „Es ist dramatisch, wenn Kollegen mit solchen Situationen konfrontiert werden“, so Baldes. „Das beschäftigt alle, vor allem die, die draußen im Einsatz sind.“

    Frank Richter, NRW-Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), ordnet Taten wie diese in einen gefährlichen Trend ein. „Gewalt und Übergriffe gegen Kollegen nehmen gravierend zu. In den letzten vier bis fünf Jahren sind die Zahlen von Angriffen, bei denen Polizisten schwer verletzt wurden, von bundesweit etwa 500 auf rund 700 pro Jahr dramatisch gestiegen.“ Wobei „schwer verletzt“ bedeute, dass die Beamten mindestens mehrere Tage dienstunfähig seien. Verletzungen nach Einsätzen bei Demonstrationen würden nicht mitgerechnet.

    Der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft DPolG, Rainer Wendt, wählte drastische Worte: Gewalt gegen Polizisten „scheint zum Volkssport geworden zu sein“, sagte er. Besonders bei jungen Leuten sinke offenbar die Hemmschwelle. „Das ist keine Nationalitätenfrage“, betonte er: „Das betrifft Deutsche genau so wie Menschen mit Migrationshintergrund.“ Beide Gewerkschaften fordern einhellig eine Mindeststrafe von einem Jahr Gefängnis für gezielte Versuche, Polizisten zu verletzen.

    http://www.rp-online.de/public/article/panorama/deutschland/619405/Jugendliche-wollten-Polizisten-toeten.html

  92. Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Armin Laschet (CDU) sagte dem Berliner ‘Tagesspiegel am Sonntag’:

    ‘Wann hat es das schon einmal gegeben, dass sich eine ganze Stadt schützend vor ihre Muslime stellt?’

    Und wer stellt sich schützend vor unsere Polizisten? Schramma? Laschet? Rütgers? Schäuble?

  93. * Folgender Artikel aus der Online-Ausgabe des EXPRESS wurde wieder entfernt, wahrscheinlich wegen der genannten türkischen Herkunft der Täter u. des Djihads, der den islamischen Hintergrund zu deutlich macht *

    Köln – Nach Polizei-Attacke
    Täter wollten den Heiligen Krieg

    Von O. MEYER, H. PUSCH und P. KÄSMACHER
    Sie haben zwei Polizisten in Rondorf in einen Hinterhalt gelockt, beschossen. Drei junge Männer türkischer Herkunft (15/16/17) wurden dingfest gemacht.

    Das Motiv klingt unglaublich: „Wir wollten den Heiligen Krieg nach Köln holen“, sagte einer der Täter nach EXPRESS-Informationen im Verhör aus.

    Die Stimmung im Polizeipräsidium ist angespannt, es herrscht völlige Informationssperre. „Wir ermitteln wegen eines versuchten Tötungsdeliktes, mehr kann ich dazu nicht sagen“, so auch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

    EXPRESS fand heraus: Einer der Täter wohnt selbst in Rondorf. Und er fiel im Verhör um: Der Angriff auf die Polizisten an dem Wäldchen an der Kurischen Straße sollte der Auftakt eines „Heiligen Krieges“ werden.

    Wochen zuvor soll es einen Aufruf zum „Dschihad“ im Internet gegeben haben. Offenbar der Anstoß für drei offenbar perspektivlose Jugendliche, einen Gewaltakt zu begehen.

    Demnach hatten die Täter zunächst vor, die per Notruf nach Rondorf gelockten Beamten mit ihren Gaspistolen zu erschrecken. Dann wollten sie die Polizisten entwaffnen und als Geiseln nehmen. Laut EXPRESS-Informationen sollten die Polizisten später getötet werden. Weitere Attentate sollten folgen.

    Allein das amateurhafte Vorgehen der Täter und die besonnene Reaktion der Polizisten verhinderte ein Blutbad. Trotz der gefallenen Schüsse seitens der Jugendlichen eröffneten die Beamten nicht das Gegenfeuer.

    Statt auf die Täter zu schießen, feuerten die Polizisten in die Luft. Erst dann brachen die türkischen Jugendlichen ihren perfiden Plan ab und flüchteten.

    Am späten Mittwoch nahm die Polizei fünf Jugendliche fest, ließ zwei wieder laufen. Auf die mutmaßlichen Haupttäter wartet jetzt eine Anklage wegen versuchtem Mord oder Totschlag.

    Quelle: Express (Online Ausgabe) 25.9.08

  94. Wehret den Anfängen.
    Wenn auf mich geschossen würde hätte ich keine Zeit für Warnschüsse.
    Besser ein Blutbad aus Türkenbblut als aus dem Blut deutscher Polizisten und Polizistinnen.
    Demnächst werden wir jede Hand die mit einer Waffe umgehen kann benötigen um die muslimischen Horden zu stoppen. An Wien sind sie längst vorbei und i Polen gibt es auch keinen Feldherren mehr, der uns in letzter Minute rettet.

  95. Heute kam die Meldung zum ersten Mal in den Nachrichten des DLF – es wurde nur von „Kölner Jugendlichen“ gesprochen, obwohl die Sache mit dem „Heiligen Krieg“ sogar erwähnt wurde.

    Versteckte Botschaft: unsere Jungs, gehören alle dazu, Fritz, Max, Achmed und Mohammed – kein Unterschied. Gott sei Dank erkennt man die Feinde des Westens wenigstens noch am „südländischen“ Äußeren.

  96. Momentan staune ich, was für KOmmentare beim KStA schon seit Stunden online sind:
    http://ksta.stadtmenschen.de/mdsocs/mod_extcomm_comm/extcomm_id/1222207362496/anfang/10/ocs_ausgabe/ksta/index.html
    Zitat:
    „Warum haben es sich die Täter, die natürlich den Koran nicht verstanden haben und für deren religiöse Rechte am Wochenende in absolut friedlicher wie demokratischer Form protestiert wurde, in diesem Einzelfall überhaupt so schwer gemacht?“

    Und „Endlich ist die vom Schramma ersehnte Islamisierung Kölns einen entscheidenden Schritt voran gekommen, das erste Gefecht des Dschihads in Köln hat zwar noch keine Christenleben gefordert, aber das kann ja noch werden. Denn nach den Worten des Propheten ist für eine rigorose Islamisierung der Dschihad unerlässlich“

  97. #117 Yaab (25. Sep 2008 06:26)

    Das hab ich schlicht und ergreifend übersehen, kann ja auch ma passieren oder?

    #143 Deutsch-Indianer (25. Sep 2008 16:33)
    Was du gesagt hast, ist einfach falsch. Dir kann ma was vorsetzen und du nimmst es hin. Ich hinterfrage Immer.

    #131 Will Malecken (25. Sep 2008 08:44)
    Vielen Dank für deine Antwort, die einzige richtige und höfliche Antwort auf meine Frage. Yaab und Deutsch-Indianer sollten sich ein Beispiel an dir nehmen.

    da Bhangla

  98. LOL, schade, die hätten ihr blaues Wunder erlebt wenn sie mit ihren popeligen Polizeiwaffen gegen M-16 oder SAW der Amis angetreten wären. Aber das Türken keinen allzu hohen IQ haben, ist ja bekannt.

Comments are closed.