Ausgerechnet an einer Schule, bei der Gewaltprävention auf dem Programm steht, der Gottfried-Kinkel-Realschule in Berlin-Spandau (Foto), ist der stellvertretende Direktor von einem Schüler und dessen zwei Cousins auf dem Schulhof zusammengeschlagen worden. Die Tat hatte einen Migrationshintergrund und war ein Einzelfall, wie ein Sprecher der zuständigen Senatsverwaltung betonte.

Laut Zeugen der Oberschule hatte es gegen 11 Uhr im Klassenzimmer einer 7. Klasse Unruhe gegeben. Demnach soll ein Schüler mit Migrationshintergrund den Unterricht gestört haben und deshalb von seiner Lehrerin des Raumes verwiesen worden sein. Die Tür laut zuknallend habe der Jugendliche das Gebäude verlassen und offenbar mit einem Mobiltelefon zwei Cousins alarmiert.
„Die beiden körperlich sehr stark aussehenden Männer sind dann zusammen mit dem Siebtklässler auf dem Schulhof erschienen“, so ein Schüler der 10. Klasse. „Zunächst verließen sie das Gelände noch, kehrten dann aber durch einen Hintereinganz zurück.“ Dort begegnete das Trio dem stellvertretenden Direktor der Schule. Nach Informationen von Morgenpost Online wurde der Mathematik- und Sportlehrer angegriffen und mehrfach geschlagen. Mehrere Schüler seien dem beliebten Pädagogen zu Hilfe geeilt und hätten die Schläger vertreiben können. (…) Das Opfer wurde zur Behandlung in ein nahe gelegenes Krankenhaus transportiert, dort sollen mehrere Verletzungen, darunter eine beschädigte Rippe sowie zahlreiche Prellungen diagnostiziert worden sein.

Wahrscheinlich genauso ein Einzelfall wie dieser:

In einer Gesamtschule im niedersächsischen Pattensen schlugen am Mittwoch fünf Jugendliche mit einer Stahlrute auf einen Lehrer ein. Sie verletzten den 42-Jährigen leicht und wurden nach der Tat festgenommen, berichtete die Polizei. (…) In Pattensen wollten die fünf Jungen im Alter von 15 und 16 Jahren drei andere Teenager abpassen, mit denen sie möglicherweise seit längerem im Streit lagen. Die Jugendlichen waren mit Tüchern maskiert und fielen so dem Lehrer auf, der in der Mittagszeit die Pausenaufsicht in der Schule führte. Der Mann stellte sich ihnen in den Weg. Sie schlugen daraufhin mit der Rute auf ihn ein

Das müssen wir aushalten!

(Spürnasen: Humphrey, Finn, Milan, Rudolf L., Christian F. und Dr. Rüdiger W.)

image_pdfimage_print

 

92 KOMMENTARE

  1. Wollte das gerade in einem Themen als Kommentar unterbingen und mich über böse „Jugendliche“ beschweren. 🙂

  2. Alles Einzelfälle.

    Cousin, Bruder, Onkel, Vadda– die helfen immer.

    NU WEISSU BESCHEID, GEVATTER.

  3. Fast möchte ich sagen, da hat es mal den Richtigen getroffen, denn die Schulleitungen versuchen immer wieder die Kulturbereicherungen in ihrer Schule unter der Decke zu halten.

    Schön ist es auch immer, wenn der 1, 90 Lehrer seiner Kollegin indirekt zu verstehen gibt, sie könne sich in ihrer Klasse nicht durchsetzen.

    Vielleicht kommt den Lehrern endlich die Erkenntnis, dass es unabdingbar ist, im Kollegium solidarisch zu sein, wenn die Schule mit Kulturbereicherung Probleme hat.

    Da in Deutschland Schulpflicht herrscht, muss die Schule alles tun, um ihre Schüler vor Kulturbereicherung zu schützen. Das wurde lange nicht gemacht.

  4. Ich hatte in der 7 und 8 Klasse einen Linksextremen Klassenlehrer.
    Dieser schwärmte uns vor wie freundlich er als Besucher in einer Moschee behandelt wurde, dass Frankreich generell viel schöner und besser ist als Deutschland, dass Deutschland bis 1848 nur aus Wilden bestand, dass man nicht Stolz auf Deutsche Literatur und Komponisten sein dürfe, und das Mitschüler die konservativ denken von der Klassengemeinschaft auszuschliessen seien.

    Damals dachte ich mir nur:“Du wirst auch noch deinen Meister finden!!!“

    P.s. wie man an meinem Komentar sieht war dieser Lehrer auch mein Deutschlehrer

  5. Verstehe ich irgendwie nicht – normalerweise ist man doch morgens um 11 auf Arbeit oder in der Schule. Wie kann man denn so schnell jemanden zur „Hilfe“ eilen?

  6. Wäre interessant zu erfahren, wie der „Einzelfall“ weiter gehandhabt wird.
    Gibt bestimmt im Senat ein entrüstetes Schweigen.

  7. Na sicher war das ein „Einzelfall“.

    Deshalb gibt es ja inzwischen auch „gewaltpräventive Schulen“.

    Wieder was dazu gelernt. Was für ein Schwachsinn.

  8. Die Rütlifizierung schreitet atemberaubend schnell voran!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  9. Es ist ein Phänomen, dass Gewaltbereitschaft, grottenminimale Konfliktfähigkeit, mangelhafte Konsensfähigkeit, unbeherrschtes Verhalten bei gleichzeitiger Hervorkehrung eines erbärmlichen Ehrverständnisses, zu 99% in muslimisch gepräten Familien anzutreffen sind!
    Es müsste doch einen soziologischen Erklärungsansatz für dieses soziopathische Verhalten geben. Oder sollte ein darwinistischer Ansatz in Frage kommen? 🙂

  10. Ich sage es doch immer wieder: Türkische Schulen, auch wenn sich hier viele immer über diese Vorstelung aufregen, wären garnicht so schlecht. Dann wären die deutschen Schüler endlich wieder unter sich und könnten sich entspannt dem lernen widmen ohne ständig Angst haben zu müssen.

  11. Eine individuelle Schuld des Schülers und seiner Cousins liegt hier nicht vor. Es sind vielmehr die aus der Wanderungserfahrung resultierenden Traumata und die Ablehnung durch die deutsche Mehrhheitsgesellschaft, die zu dieser Affekthandlung geführt haben. Wäre der Direktor seiner Pflicht nachgekommen und hätte er diese latent rassistische Lehrerin, die jegliche interkulturelle Kompetenz hat vermissen lassen, disziplinarisch zur Verantwortung gezogen, hätte sich dieser Unfall wohl vermeiden lassen. Er trägt somit auch ein Stück weit selbst Schuld an seiner gebrochenen Rippe.

  12. „…..Ein Sprecher der zuständigen Senatsverwaltung betonte auf Anfrage, dass es sich bei diesem Angriff auf eine Lehrkraft um einen Einzelfall handelt. „Vergleichbares hat es in der Vergangenheit nicht gegeben, die Schule ist für ihre Präventionsarbeit bekannt und hat sehr engagierte Schüler.“
    Das ist es ja! „nicht gegeben“ heißt, dass man sich an solche Sachen jetzt auch an einer Oberschule (Realschule) gewöhnen muß, an der bisher ja wohl nicht nur Rütli-Schüler beschult werden. Es greift immer mehr um sich. „Vergleichbares“ wird es in Zukunft auch an Orten geben, die bisher noch verschont waren.
    Und wenn demnächst, wie vom Senat beschlossen, die letzten Hauptschulen mit den Realschulen zu einer „Mittelschule“ zusammengelegt werden, dann wird es noch viel schneller bergab gehen. Berliner Eltern (nicht die bildungsfernen) sind eigentlich zu bedauern; allerdings haben viele ja wohl auch diese Zustände in den Wahlen herbeigeführt.

  13. #6 Pi-Blogger

    Es gibt kaum einen Berufsstand, ausser vielleicht noch den des Journalisten und natürlich die Politik, in dem sich derart viele Linke tummeln wie bei den Pädagogen.

    Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie konservativ denkende Schüler ( die also nicht im, an deutschen Schulen üblichen, linken Mainstream mit schwammen ) teilweise übelsten Repressionen ausgesetzt waren.
    70 bis 80 % der Lehrer an meiner ehemaligen Schule waren antideutsche Kommunisten, die ganz offen mit sozialistischen Diktaturen wie dem SED-Regime sympathisierten.

    So gesehen fällt es mir schwer, Mitleid für kulturbereicherte LehrerInnen zu empfinden.
    Sehr viele von denen ernten jetzt genau das, was sie gesät haben.

  14. Die Gewalt steigt in Spandau mehr und mehr…
    leider, dabei ist Spandau an sich ein schöner Bezirk…
    Für Spandauer heißt es mehr und mehr, entweden in die Süden nach Gatow / Kladow, wo unsere lieben Gutmenschen wohnen und von Multikulti träumen, oder raus aus Spandau…

  15. Da sieht man mal wieder, was dieser ganze mit öffentlichen Mitteln finanzierte sozialpädagogische Unsinn wie Präventionsprogramme, Anti-Gewalttraining etc. wert ist, nämlich nichts.

  16. Die Tat hatte einen Migrationshintergrund und war ein Einzelfall,

    Natürlich. Bevor unsere linken Pädagogen und Kultusbeamtler die Zeichen der Zeit erkennen, stecken sie lieber doppelt Dresche von Kulturbereicherern ein und gehen dann halt schon mit 50 in Pension.

  17. danton (17. Dez 2008 22:19)

    Das nennt sich Evolution. Die Anpassung durch Selektion findet viel schneller statt, als man gemeinhin annimmt.
    Beim Menschen sind werden auch bestimmte Charaktere selektiert.
    1400 Jahre Islam scheint besonders gefühlskalte Menschen bevorzugt zu haben.
    Jetzt könnt ihr mir mit Rassismus kommen, aber schaut sie euch doch einfach an.
    Wer bindet Kindern Sprengstoffgürtel um?

  18. Die Gewalt durch die Cousins des Siebtklässlers war doch rein präventiv! Der stellvertretende Direktor wurde kulturell bereichert und der Migranten-Lausbub wird künftig bestimmt nicht mehr so schnell der Klasse verwiesen werden.

  19. Ich hab am Gymnasium Lehrer die uns Schüler auffordern wie in Griechenland, Spanien etc. auf die Straße zu gehen und Solidarität zu zeigen…Unfassbar.
    Und zu Massiv: Hab ich gerade meinem Vater gezeigt, wo ich direkt einen lautstarken Kommentar von ihm vernomm: „Zeig mir sowas nicht mehr, da bekomm ich einen Hals…Demnächst subventioniert der Staat mit den Steuergeldern noch Hassprädiger oder Dönerbuden!!“

  20. Diesen Einzelfall müssen wir aushalten.
    Dafür müssen die Gutmenschen auch aushalten daß PI heute vermutlich zum dritten Mal hintereinander die 30.000 Besucher Marke übersteigen wird. Herzlichen Glückwunsch PI.

  21. Selbst in meinem geliebten Spandau scheint es stetig schlimmer zu werden… Das ist wieder eine (von vielen) Bestätigung(en) meiner Beobachtungen.

  22. #11 danton (17. Dez 2008 22:19)

    Es ist ein Phänomen, dass Gewaltbereitschaft, grottenminimale Konfliktfähigkeit, mangelhafte Konsensfähigkeit, unbeherrschtes Verhalten bei gleichzeitiger Hervorkehrung eines erbärmlichen Ehrverständnisses, zu 99% in muslimisch gepräten Familien anzutreffen sind!
    Es müsste doch einen soziologischen Erklärungsansatz für dieses soziopathische Verhalten geben. Oder sollte ein darwinistischer Ansatz in Frage kommen?

    Ich befürchte, das ist eine Mischung aus mangelnder Impulskontrolle und Dummheit, dazu kommt freilich das geradezu einladende ängstliche Verhalten der „Gegner“ und Erziehung in einer Umgebung, wo Gewalt „normal“ ist.
    Dumm, in so fern, das man z.B. für den Diebstahl einer Digicam max. Bewährung bekäme. Jetzt steht man wegen vers. Mordes vor dem Kadi. Es wäre wünschenswert, wenn so jemand auch 15 plus x Jahre ins Zuchthaus wandern würde.

  23. Dass die Steigbügelhalter so schnell ihre „Belohnungen“ von ihren Schützlingen kriegen würde, das hätte ich nun auch nicht gedacht.

    Einer meiner guten Wünsche für das Neue Jahr: dass es auch mal öfters die dafür verantwortlichen Politiker treffen möge!

  24. Fehlgeleitete Bildungsbeflissenheit aus unserem migrantischen Talentpool

  25. #18 Sauerkartoffel

    Das nennt sich Evolution. Die Anpassung durch Selektion findet viel schneller statt, als man gemeinhin annimmt.

    So ist es. Auch wir sind ja gewissermaßen Ergebnis einer Gesinnungsevolution. Unsere Umgebung und die Tatsachen, mit denen wir konfrontiert wurden, haben uns verändert. Noch 2005 z. B. hatte ich die SPD gewählt (weil ich Schröder statt Merkel wollte). Dieser Fehler, eine „etablierte“ Partei zu wählen, wird mir allerdings nicht wieder unterlaufen.

  26. „…..Es sind vielmehr die aus der Wanderungserfahrung resultierenden Traumata und die Ablehnung durch die deutsche Mehrhheitsgesellschaft…“ (massnahmepaket).

    Beim nochmaligen Lesen von # 13 massnahmepaket (17. Dez 2008 22:22) wird einem die Absurdidität dieser meist reflexartig abgespulten Gutmenschen-Formeln noch mehr bewußt……

  27. Frage: wenn das ein Einzelfall war, dann handelt es sich doch sicher um den einzigen Schüler mit Migrationshintergrund an dieser Schule, oder???

  28. Hugo G. (17. Dez 2008 23:06) #29 Meister Eder (17. Dez 2008 22:55)

    Noch 2005 z. B. hatte ich die SPD gewählt

    Ach! Ein Konvertit!

    Hugo G-Punkt, beschränken Sie sich bitte darauf, unser Rechtschreibfähigkeiten zu bewerten.
    Jeder sollte nur das tun, wovon er was versteht.
    Oder, Schuster bleib bei deinen Leisten

  29. …Unter Migranten seien die Bereitschaft zu Leistung und der Wille zum gesellschaftlichen Aufstieg deutlich stärker ausgeprägt als in der autochthonen deutschen Bevölkerung. Und schließlich weist eine Studie des Instituts für Arbeitsmarktforschung in Nürnberg nach, dass Eingebürgerte am Arbeitsplatz erfolgreicher sind als nicht eingebürgerte…
    http://www.welt.de/politik/article2894391/Integration-in-Deutschland-ist-fuer-jeden-machbar.html;jsessionid=6980CCDBE3942908A2C5D59555039518?page=6#vote_2193469

    Solche „Studien“ sind Teil des bewußten Kampfes GEGEN das eigene Volk.

  30. @ Vogelweide

    Das mit dem „Zusammenhalt“ unter Muselmanen ist so eine Sache. Ich bin immer wieder erstaunt, wie die sich auch gegenseitig in die Pfanne hauen, besonders dann, wenn sie von der Polizei erwischt werden. Dann schieben die sich im Regelfall schneller die Schuld gegenseitig in die Schuhe als man „Piep“ sagen kann. Zusammenhalt: null.

    Habe selbst mal einen Fall erlebt, wo zwei Jungtürken ein Auto aufgebrochen haben und dabei erwischt wurden und beide nix anderes zu tun hatten als jeweils rumzuheulen „Das war DER da“ und mit dem Finger aufeinander zu zeigen. Keine Ehre im Leib, ehrlich. Dass man dazu stehen muss, wenn man Mist gebaut hat, um ein Ehrenmann zu sein, davon haben die noch nie gehört.

  31. #33 Sauerkartoffel (17. Dez 2008 23:11)

    Jeder sollte nur das tun, wovon er was versteht.

    Und Du solltest nur dann antworten, wenn Du gefragt wirst.

  32. #18 Sauerkartoffel

    … Noch 2005 z. B. hatte ich die SPD gewählt…

    … und ich die PDS 🙂 -und wegduck!

  33. PI-News ist aus der Schweiz nur noch sporadisch zu erreichen. Wird in den Nachbarländern dasselbe festgestellt?

  34. #39 EID-Genosse (17. Dez 2008 23:41)

    PI-News ist aus der Schweiz nur noch sporadisch zu erreichen. Wird in den Nachbarländern dasselbe festgestellt?

    Ja.

  35. @#29 Meister Eder (17. Dez 2008 22:55)
    @#36 Jens T.T (17. Dez 2008 23:27)
    @#38 Jens Mader (17. Dez 2008 23:35)

    Habe bis vor ein paar Jahren auch links gewählt und mich eher als linken (und liberalen) gesehen. Heute wird nur noch rechts gewählt, und gehofft, dass Umweltschutz ebenfalls von der Rechten wahrgenommen wird.

  36. @#40 Hugo G. (17. Dez 2008 23:43)

    Gibt es von PI-News selber eine Stellungnahme dazu? Ich meine, wissen die das? Und an was mag das liegen? Am Traffic? Oder eventuell Störversuche seitens Behörden? Würde ich jedenfalls nicht ausschliessen.

  37. PI-News ist aus der Schweiz nur noch sporadisch zu erreichen. Wird in den Nachbarländern dasselbe festgestellt?

    Momentan nicht (D), so zwischen 17-20 Uhr des öfteren sehr schlecht zu erreichen. Liegt wohl an den immer höher werdenden Zugriffszahlen.
    „Abmelden“ funktioniert manchmal nicht („versuchen sie später“) Wahrscheinlich ist das eine Pishing site des Verfassungsschutzes und die greifen die IP ab 🙂

  38. #41 EID-Genosse

    Habe bis vor ein paar Jahren auch links gewählt und mich eher als linken (und liberalen) gesehen. Heute wird nur noch rechts gewählt, und gehofft, dass Umweltschutz ebenfalls von der Rechten wahrgenommen wird.

    Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Parteiprogramme durchgelesen – Linke wie Rechte. Und zu meiner Überraschung festgestellt, daß in den Programmen der Rechten auch dem Umweltschutz eine hohe Bedeutung beigemessen wird. Liegt halt in der Natur einer gesamtheitlich „heimatverbundenen“ Einstellung.

    Hat Frau Merkel nicht vor kurzem eine halbe Millarde Fördergelder (also unsere Steuergelder) für den südamerikanischen Urwald versprochen? Der dortige Urwald ist natürlich eine einzigartige und wertvolle Sache. Aber man kann nicht die ganze Welt gleichzeitig retten. Und letztlich muss ich zugeben, daß mir unsere Natur hier in Deutschland, wo ich lebe, wichtiger ist, als die auf anderen Kontinenten. Vor allem, wenn man sie mit meinem Geld schützen will.

  39. hey @ EID-genosse:

    Informier dich doch mal schnell wer die ersten Natur- und Tierschutzgesetze der Welt eingeführt hat 😉

  40. #33 Hugo G.

    Noch 2005 z. B. hatte ich die SPD gewählt

    Ach! Ein Konvertit!

    Mensch: schreibst Du auch endlich mal was Originelles? Der war ja richtig gut. 🙂

    Jo. Du hast recht. Ich habe mich soeben als Konvertit geoutet und fühle mich jetzt sehr erleichtert. Ich bin sozusagen Links -> Rechts Konvertit. Und zwar nach jahrzehntelangem, politisch gutgläubigem Tiefschlaf.

    Wobei ich dazu noch sagen muss: Die Linke habe ich niemals gewählt. Und zuletzt die Grünen gewählt habe ich wohl mit 18 oder 19. (Ja: beschimpft mich, lästert über mich… aber so war das nunmal. Ich war eben auch mal jung und gutmenschlich.) Und später dann immer zwischen CDU-SPD-FDP hin- und hergetingelt. Aber letztlich war das irgendwie nicht befriedigend, ich verstand jedoch eigentlich nie, warum nicht. Erst jüngst hatte ich sozusagen die Erleuchtung: weil „Rechts“ in Wahrheit gar nicht „bös“ ist, wie immer eingetrichtert wurde, sondern gut. Gut für uns, unser Land, unseren sozialen Frieden, unsere Wirtschaft, unsere Umwelt und unsere Kultur. Rechts ist für mich Werteerhalt, Konservativität, Fleiß und Leistung, Pflege des sozialen Umfeldes, Niveau und Familie.

    So, nu isses raus.

  41. #46 Meister Eder Du bist weder ein Rechts oder Links Konvertit sondern ein SM Konvertit. Erhardt hat es vorgelebt. Die SM ist nicht tot sondern sie muß weiterentwickelt werden (in Teilen) von den Planwirtschaftlern und den Nationalenplanwirtschaftlern(Nazis). Die SM hat gelebt eine Zeitlang bis wieder die Sozialisten und Planer meinten so geht es besser. Übrigens wurde die SM gegen die Allierten durchgesetzt und die Gewerkschaften haben einen Generalstreik gegen die SM (soziale Marktwirtschaft) gefordert.

  42. Amen, dem ist nichts Hinzuzufügen 😉

    Mir hat der Umzug nach Berlin die Augen geöffnet . . . diese Stadt wird in absehbarer Zeit brennen, S Bahn ist ein Abenteuer zu gewissen Zeiten und in gewissen Gegenden und Orte wie Neukölln sind eine nationale Schande, ernsthaft, ich hätte niemals geträumt solche Worte in den Mund zu nehmen, aber es ist eine NATIONALE SCHANDE, wenn deutsche Kinder in einem Land in dem Parlamentarier schwören von deren Volk Schaden abzuwenden, in der Schule in der sie Minderheit sind zusammengetreten und als dreckige Schweinefleischfresser (O-Ton!) beschimpft werden. Ich danke Gott in der Höhe dass ich hier nie zur Schule gehen musste . . . von meiner lieben Uni mit der vielen Freiheit und dem Rudi Dutschke Gedenkweg fang ich jetzt lieber nicht an, Blutdruckgründe, ihr versteht . . .

    Wo in Spandau die Probleme liegen sieht man recht schnell wenn man die innerstädtischen Sozialblocks betrachtet, volles Clischeeprogramm . . . Gott wie ich es hasse dass hier alle Clichees immer wieder und wieder bestätigt werden !

    Wie das einemal in der SBahn als 3 junge Levantiner (wieder volles Clicheeprogramm) erst ein Mädel solange belästigten bis sie sich aus dem Zug retten konnte um sich danach mir zuzuwenden . . . „Alder, gibsu mir Eis oda was Alder?“ (Anm. ich führte ein Vanilleeis bei mir) . . . herrliche Situation . . . kurzum ein paar Brocken arabisch meinerseits konnten sie beschwichtigen und meine Schädelknochen vor schlimmerem bewahren . . . Morgens, halb 6 in Deutschland 🙁

    Was würd ich gern hier weg ziehen, aus der Frontstadt . . .

  43. @ #48 Zwangsberliner (18. Dez 2008 00:55):

    Gott wie ich es hasse dass hier alle Clichees immer wieder und wieder bestätigt werden !

    Mit den Clichees meinst Du sicher Vorurteile.

    Die Erfahrungen in Berlin mit Migranten zeigen eindeutig, dass aus Vorurteile kurzerhand Tatsachen werden!
    Alle unsere Befürchtungen über die Ausländer wurden bestätigt.

    Somit gibt es die „Vorurteile“ eigentlich nicht mehr – vielmehr sind es tagaktuelle Tatsachenberichte.

  44. #39 „Jens Mader“ Noch 2005 z. B. hatte ich die SPD gewählt…

    „… und ich die PDS 🙂 -und wegduck!“

    Ach deswegen das betroffene Bellen auf einen meiner Kommentare neulich – und ich dachte schon, ich hätte Dir was getan!

  45. LEHRER MIT DER LIZENZ ZUM TÖTEN

    Diese Kollegen sind ziemliche Waschlappen. Dabei dürften sie kräftig dreinschlagen, wenn sie nur wollten. Ihnen steht ein Satz zur Verfügung, der hat eine Wirkung, beinahe wie die 007-Lizenz zum Töten: „Es ging um meine Schüler, ich mußte meine Schüler schützen.“ Wenn der Satz kommt und am nächsten Tag in der Zeitung steht, dann darf so ein Moslem-Schläger sogar auf dem Schulhof in seinem Blute liegen bleiben.

  46. @Tanner: Wollen wir doch nicht über Terminologie streiten hm ? 😉

    Die Wortwahl „DIE Ausländer“ ist aber leider ein Kernproblem dieser Seite und ihrer Kommentare, haben wir ein Ausländerproblem ? NEIN.
    Werden unsere Strassen und Bahnen bei Nacht von militanten norwegischen Blackmetalfans oder fiesen vietnamesischen Ramschhändlern terrorisiert ? NEIN.
    Spucken Amerikaner vor uns aus ? NEIN.

    Es ist eine ziemlich klar umreißbare Gruppe, junge orientalische Männer, Kurden, Türken, Araber (andere Orientalen sind sogar bei uns (noch) extreme Minderheiten). Und auch bei denen gibt es anständige Leute. Das Problem ist ein Staat der Unmengen ungebildete Menschen mit vollkommen anderen Lebens und Moralvorstellungen ins Land holt, sie hier in Ghettos Familien gründen lässt und die ganze Scheisse auch noch kräftig durchsubventioniert, ich glaube es gibt mittlerweile kein 3. Weltland mehr das noch noch nicht vom Geldzauber in Eurabien gehört hat. Diese Leute wollen eigtl hier nicht leben, sie wollen lediglich Geld, sehr verständlich eigentlich, würde ich genauso machen, unser Staat wird nur leider von naiven Idioten gelenkt die in einer Zeit aufwuchsen als D noch das Erdbeerzauberland war und die sich schlichtweg nicht vorstellen können wie Menschen in anderen Teilen der Welt leben, denken und fühlen. Daher beschützen sie ihr Volk nicht, ich würde eigtl auf Unzurechnungsfähigkeit plädieren wärs nicht so verdammt traurig 🙂

  47. #13 massnahmepaket
    Bist du Redenschreiber bzw. Berater für links-gutmenschliche PolitikerInnen? 😉
    Aus der Sicht einer Scharia-Luise Beck oder Claudia Fatima Roth hervorragendes PC-Neusprech!
    (Humor off!)

  48. @51 Mtz

    Straftäter werden in unserem Lande der Justiz zugeführt, Kommentator.

    „Blutige Notwehr“ ist nur in vom Gesetz streng beschriebenen Ausnahmesituationen statthaft, und kann niemals erstes Ziel der Abwehr sein.

    Gruß und Gottes Segen Ihnen und Ihren Lieben !
    pepe.

    e

  49. #46 Meister Eder
    Die SPD habe ich zum letzten Mal 1972 (!) gewählt, weil im Tarifstreit mit der ÖTV der unsägliche W. Brandt dem ÖTV-Kluncker nachgegeben hat und die unglaublich hohen Tarifabschlüsse zuließ. Obwohl ich damals Nutznießer war, begriff ich sogar als junger Mensch die Dummheit und Unvernunft solch politischen Handelns. Von da an war die SPD bis in alle Zeit für mich unwählbar geworden!

  50. #2 Zwangsberliner
    schon dein Name ist mir sympatisch, wer geht schon freiwillig in die Stadt von der in der deutschen Geschichte zumindest für die Deutschen bisher nichts Gutes herausgekommen ist.

    Dank dem Adel der für die letzten Kriege mitverantwortlich ist ,wurde sie wieder Hauptstadt,wer heute hört ,wir berichten aus der Hauptstadt Berlin ,kann sich nur noch an den Kopf fassen -warum mussten in diese abgelegene Stadt 100 Milliarden gepumpt werden.

    Ist das Ende der Demokratie immer mit Berlin verbunden?

  51. #57 Bundespopel

    Straftäter werden in unserem Lande der Justiz zugeführt, Kommentator.

    Nicht unbedingt, Kommentator! Es kommt ganz auf die jeweilige Situation an – wenn möglich, kann man das auch ganz unbürokratisch auf dem Fuße und vor Ort erledigen. Spart (Steuer-)Geld und Zeit und hilft mehr als ein Erziehungsurlaub in den Tropen.

    “Blutige Notwehr” ist nur in vom Gesetz streng beschriebenen Ausnahmesituationen statthaft, und kann niemals erstes Ziel der Abwehr sein.

    Wenn ich in eine solche Situation komme, sind mir die Gesetze mit den ‚streng beschriebenen Ausnahmesituationen‚ sowas von egal – Notwehr ist Notwehr, das lege ich selbst situationsbezogen in Sekundenbruchteilen fest. Wenn der Straftäter dann in seinem Blute liegt – so what? Besser er als ich! Allerdings sollte man die deutsche Exekutive und Judikative nicht unbedingt mit solchen Fällen unnötig belasten 😉

  52. Hamurger SPD verteidigt Gewalt-Videoproduktion in Jugendzentrum: http://www.taz.de/regional/nord/nord-aktuell/artikel/1/gewaltvideos-im-parteienstreit/
    Im SPD-regierten Bezirk Hamburg-Mitte sind in einem Jugendzentrum Gewalt-Videos produziert worden. „Nur mit Laubsägearbeiten käme man an die Migrantenjugendlichen nicht heran“, so verteidigt SPD-Bürgermeister Schreiber diese „Projekte“. Der Antrag der CDU auf Untersuchung der Vorgänge wurde deshalb von ihm abgelehnt.

  53. Ich kann leider oftmals nur wenig Begeisterung für „Konvertiten“ aufbringen, die bis vor kurzem noch sozialistischen Entmündigungsparteien wie der PDS, SPD oder den Ökostalinisten der Grünen ihre Wahlstimme gegeben haben.
    Denn ihr ignorantes und dummerhaftes Wahlverhalten hat die heutigen Zustände erst ermöglicht.

    Was ich bei vielen „Konvertiten“ bemerke:

    Sie spüren, dass etwas schiefläuft. Sie entdecken, dass inzwischen auch ihr eigener Lebensstandard und ihr eigenes Leben durch die Entwicklung negativ gestört wird.
    Manche Pädagogen, die jahrzehntelang als begeisterte Stalinisten erzieherisch und indoktrinierend auf ihre Schüler eingewirkt haben, stellen nun verängstigt fest, dass auch sie selbst neuerdings zur Zielscheibe des muslimischen Menschenimports und der sozialistischen Entmündigungspolitik werden, die sie jahrzehntelang(!) begeistert beklatscht und mit ihrer Wahlstimme und ihrem übrigen Verhalten unterstützt haben.

    Menschen, die diesbzgl. schon vor Jahren vorsichtige Kritik geäußert haben, wurden hingegen regelmäßig als „Nazis“ diffamiert und ausgegrenzt.

    Nun will ich mich nicht beklagen, wenn ein verwirrter Geist endlich das Licht erblickt und zur Vernunft kommt – und wer von den Konvertiten wirklich seine utopischen Phantasien grundlegend revidiert, der sei mir willkommen.

    Aber leider bleiben viele der angeblichen Konvertiten tief im Herzen und Geiste genau das, was sie schon immer zuvor gewesen sind:

    Unbelehrbare Sozialisten, die sich zwar inzwischen an den üblen Folgen der sozialistischen Migrationspolitik stören – weil nun nach 30 Jahren nun endlich auch sie selbst persönlich betroffen sind -, aber im übrigen unverändert sozialistischen Wahnphantasien wie Enteignung, Umverteilung, Entmündigung, Ablehnung der freien Marktwirtschaft nachängen.

    Auch hier auf PI gibt es leider viel zu viele unbelehrbare Sozialisten, die sich zwar inzwischen daran stören, von brutalen Horden aus der Dritten Welt bedroht und angegriffen zu werden, die überdies aber unverändert der unseligen sozialistischen Ideologie anhängen, die all diese Zustände erst möglich gemacht hat.

    Wer die zerstörerische Masseneinwanderung und Landnahme durch muslimische Siedler verhindern will, der muss den Sozialismus bekämpfen.

    Der muss die sozialistische Ideologie bekämpfen, die von den Fleissigen nimmt und die Faulen beschenkt.

    Denn ohne all die öffentlichen Umverteilungs- und Futtertröge gäbe es diese Landnahme durch arbeitsscheue Neuherrenmenschen überhaupt nicht.

  54. Die Lehrer brauchen solche anschaulichen Beispiele um zu spüren was es heisst massiv bedroht und geschlagen zu werden.

  55. Sollte ein Arzt mir eine mit Sicherheit tödlich verlaufende Krankheit attestieren,mache ich den Rambo.Meinen Familienangehörigen zu liebe.Habe die Schnautze so was von voll,ob dieser unsäglichen,nicht mehr zu akzeptierenden Politik.In früheren Zeiten hat wenigstens CDU/CSU etwas dagegengehalten.Kannste auch vergessen.

  56. Entschuldigt wenn ich von meinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch mache aber das was da zwei Kommentare drüber steht klingt mir doch ein bißchen nach der „reinen Lehre“ dies scheinbar gibt. Verwirrte Geister . . . hm.

    Wir haben ein Problem und das ist sehr real, aber verdammich wenn ich sowas lese frag ich mich immer was die Lösung der Leute wäre die sowas schreiben ?
    Alle die irgendwie komisch aussehen in ein Boot und in ne zufällige Richtung übers Meer schicken ?
    In die Sklaverei an den Sudan verkaufen ?
    Wen eigtl alles ? Auch meine russische Nachbarin ? Deutsche Konvertiten ?

    Stimmt nachdenklich.

  57. Leider muss ich zugeben, dass mich inzwischen jeder körperliche Übergriff auf “Lehrkräfte” mit klammheimlicher Freude erfüllt, wenn es im Einzelfall (!) auch mal den Falschen treffen mag.

    Kein anderer Berufsstand ist in seinen Ansichten so linksborniert, selbstgerecht, unbelehrbar, geradezu ver-bildet.

    Der einzige Weg zur Erkenntnis führt bei dieser Spezies nur über die blutige Nase und Schlimmeres.

  58. Nach Meinung von Cem Özdemir wäre sowas nicht passiert, wenn ein Lehrer den Schüler des Unterrichtes verwiesen hätte und keine Lehrerin. Schließlich gelten Frauen in einem bestimmten „Kultur“kreis als Menschen 2. Klasse. Das zeigt, daß wirklich mehr Lehrer eingestellt werden müssen. (Ironie off)

    @ Jens Mader:

    Warum die zur besten Arbeitszeit so schnell zur Hilfe herbeieilen können? Ganz einfach – weil sie keine Arbeit haben und ausschließlich von Transferleistungen leben, die jeder Steuer- und Beitragszahler zu tragen hat. Im übrigen besteht bei diesen „Kultur“kreisen so eine Art Sippschaft, auch wenn sie nicht zur Familie gehören. Es sind eben Brüder und Schwestern einer bestimmten „Kultur“ – da hilft man sich gerne untereinander.

    Btw: Hat jemand vielleicht gestern Abend Stern-TV gesehen? Da ging es auch um sog. „Einzelfälle“ – allerdings bei der Bahn. Im Einspieler wurde ein oder auch der Pressesprecher der Bahn gezeigt, der mehrmals mitteilte, daß das Aussetzen von Minderjährigen, weil sie ihre Fahrkarten vergessen haben, ein Einzelfall bei über 7 Mio. Fahrgästen darstellt. Dann wurden diverse „Einzelfälle“ gezeigt und zum Schluß mitgeteilt, daß Stern-TV bislang hundert(e) dieser „Einzelfälle“ bekannt seien, wo Minderjährige mitten auf der Strecke aus dem Zug gesetzt werden, mit der Frage: Wirklich nur ein Einzelfall???

    Ich kann dieses Wort „Einzelfall“ nicht mehr hören – es nervt mich dermaßen, weil es nicht der Realität entspricht. Und das nicht nur bei der Bahn, sondern auch in vielen anderen Bereichen (Gewalt gegen Lehrer, Polizisten, Busfahrer, Ehrenmorde, Migrantengewalt etc.).

  59. # 19 @ badener

    Mir geht es genau so. Bei Nachrichten über zusammengetretene Lehrer muss ich mich schon sehr anstrengen um Mitleid zu empfinden. Wenn ich heute nach Hessen fahre und an meiner ehemaligen Schule vorbei komme, stehen da heute noch Autos mit Friedenstaubenaufklebern (!!) herum. Diese Karren findet man fast ausschließlich vor hessischen Schulen/Unis.

    In meiner Schulzeit waren 90% der Lehrer linksradikal. Sie priesen die muku Gesellschaft in den höchsten Tönen. Wenn es dafür heute mal von den Schätzen was aufs Maul gibt: Waggon wechseln.

  60. @#18 Zwangsberliner

    Entschuldigt wenn ich von meinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch mache aber das was da zwei Kommentare drüber steht klingt mir doch ein bißchen nach der “reinen Lehre” dies scheinbar gibt. Verwirrte Geister . . . hm.

    Beziehst Du Dich da auf meinen Kommentar?

    Dann hast Du offenkundig meinen Text weder gelesen noch verstanden.

    Nicht Zuwanderung für sich alleine genommen ist das Problem.

    Sondern die Qualitaet der Zuwanderung.

    Denn wenn produktive und konstruktive Menschen aus anderen Ländern zuwandern und in Deutschland produktiv und konstruktiv tätig werden – d.h. sie ihren Lebensunterhalt selbst auf legale Weise finanzieren, die Gesetze und Sitten achten, ihre Steuern bezahlen und im übrigen friedlich ihrer Arbeit nachgehen -, dann können Zuwanderer in der Tat eine Bereicherung sein.

    Niemand, der bei Verstand ist, stört sich an spanischen Zuwanderern, die ein Restaurant betreiben, an Portugiesen, die hier studiert haben und nun als Ärzte oder Ingenieure tätig sind.
    Meine Zahnärztin ist Türkin, ist fleissig, zahlt ihre Steuern und ist aus meiner Sicht ein produktives Mitglied, ebenso wie die kanadische Zahnpflegespezialistin, die seit 2 Jahren in Deutschland lebt und arbeitet.

    Alle diese Leute haben etwas gemeinsam:

    Sie arbeiten fuer Ihren Lebensunterhalt.

    Sie respektieren die Gesetze und Sitten, sie sind gerne hier, sind produktiv, friedlich und fleissig – und sie leben eben nicht vom sozialistischen Umverteilungsstaat.

    Diese Leute sind kein Problem.
    Wer fleissig ist und seiner Arbeit nachgeht, hat überhaupt keine Zeit, auf Strassen herumzulangern und andere ins Krankenhaus zu prügeln.

    Das Problem sind ganz andere:

    Nämlich das Millionenheer unqualifizierter primitiver Drittweltzuwanderer, die es vor allem wegen des reichgedeckten Umverteilungstisches nach Europa und insbesondere Deutschland zieht, und die einer archaisch-faschistischen (= kollektivistischen) Ideologie (=Islam) anhängen.

    Jedes kollektivistische / sozialistische System bevorzugt ungebildete, unselbständige und abhängige Menschen, denn unmündige Menschen bedürfen dann der staatlichen Fürsorge und Kontrolle.

    Es ist daher auch keine Überraschung, dass qualifizierte und fleissige Menschen einen grossen Bogen um sozialistische Staatssysteme machen und freiere Länder bevorzugen, in denen ihnen nicht 70% ihres Einkommens abgenommen und an die Faulen umverteilt wird.

    Die Hochqualizierten und Fleissigen zieht es in Länder wie die USA, und die Unqualifizierten, die Faulen und die Verbrecher zieht es nach Deutschland.

    Wir haben ein Problem und das ist sehr real, aber verdammich wenn ich sowas lese frag ich mich immer was die Lösung der Leute wäre die sowas schreiben ?
    Alle die irgendwie komisch aussehen in ein Boot und in ne zufällige Richtung übers Meer schicken ?

    Wer hat das denn wo behauptet?
    Du antwortest auf Vorschläge, die hier gar keiner gemacht hat, ich jedenfalls nicht.

    Die Lösung für die muslimische Masseninvasion ist ganz einfach:

    Vernichtet den Sozialismus.
    Stoppt die elendige Enteignung der Fleissigen und die Umverteilung an die Faulen, die Unwilligen und die Verbrecher.
    Wer arbeitet und fleissig ist, sollte seinen Lohn behalten können.
    Und wer faul und unwillig ist, der soll halt hungern.
    Und wer aus der Dritten Welt hierhergekommen ist, um sich von der Arbeitsleistung anderer durchfüttern zu lassen, der soll halt die Heimreise antreten.
    Es gibt kein universelles Menschenrecht darauf, dass der Faule von den Fleissigen gefüttert werden müsste.

    In die Sklaverei an den Sudan verkaufen ?
    Wen eigtl alles ? Auch meine russische Nachbarin ? Deutsche Konvertiten ?

    Wovon halluzinierst Du da?

    Mit „deutschen Konvertiten“ habe ich die Anhänger sozialistischer Entmündigungpolitik gemeint.

    Die meisten deutschen Pädagogen haben beispielsweise die letzten 30 Jahre stramm links-/linksradikal gewählt.

    Und nun bekommen die weinerlichen sozialistischen Gutmenschen zunehmend von türkischen Jungverbrechern auf die Fresse –

    Tja, da hält sich mein Mitleid doch irgendwie arg in Grenzen, haben diese Leute die heutigen Zustände durch ihr Wahlverhalten doch ganz erheblich mitzuverantworten.

    Die Suppe, die uns diese Leute eingebrockt haben, sollen sie mal schön gemeinsam mit uns übrigen auslöffeln.

    Wie schrieb hier ein Kommentar vor ca. 1 Jahr so treffend:

    Lehrer an die Bildungsfront.

  61. Pingpong

    …Wer die zerstörerische Masseneinwanderung und Landnahme durch muslimische Siedler verhindern will, der muss den Sozialismus bekämpfen…

    Auch sonst stimme ich jedem Satz Ihres Beitrages zu. Bravo.

  62. Im Bezug auf den Messerangriff von Passau, wird ein Vorfall mit einer Gräberöffnung angesprochen. Wer kann Angaben darüber machen, warum dort eine Reichskriegsflagge entnommen wurde?!

  63. Wenn hier immer wieder behauptet wird, dass Pädagogen die am weitesten links sind, dann mus ich dem teilweise widersprechen. Einige würden gerne eifach ihre Meinung kundtun und auch danach handeln. Geht aber nicht, da es da klare Anweisungen aus den Kultusministerien gibt. Man muss immer die Kultur der Immigranten beachten.

    Muslime haben z.B. mindestens an 5 Tagen mehr schulfrei, da irgendein islamischer Feitertag stattfindet. Ob die sich wirklich dafür interessieren sei dahin gestellt, weil da auch nicht alle glauben und sich an die Traditionen halten. Dazu haben sie natürlich noch alle christlichen Feiertage frei. Super!!
    Ich denke da kotzen die meisten Pädagogen, außer im Hinblick darauf, dass an dem Tag wenigstens Unterricht zu halten ist, weil endlich mal Ruhe in der Klasse ist. Ich denke, dass vielleicht in den 80ern und 90ern noch dieses ganze linksliberale Pack in der Schule sich austoben konnte. Mittlerweile sehe ich so einige Ex-Grüne, die durch die Realität geläutert wurden.
    Der Schulleitung gegenüber sollte man das natürlich nicht sagen, da sonst die nächste Besoldungsstufe ausfällt.

  64. @freiegedanken Also langsam denke ich, dass man die allgemeine Schulpflicht abschaffen sollte. Die kostet nur nen Haufen Geld und für bestimmte Schüler völlig umsonst (nicht finanziell gemeint) Sollen doch die Türken, Araber die Probleme machen, in ihre eigenen Schulen gehen (die sie aber auch selber zu finanzieren haben, meinetwegen können sie noch Zuschüsse in Höhe des prozentuellen Anteils am Volkseinkommen ihrer Bevölkerungsgruppe kriegen). Dann könnte für diejenigen, die sich dafür interessieren wieder ein vernünftiger Unterricht stattfinden. Und wenn die anderen halt ausser 300 Wörtern türkisch noch nicht mal 2+2 zusammenzählen können, wen interessierts.

  65. #65 Pingpong (18. Dez 2008 07:30)
    #74 Pingpong (18. Dez 2008 10:01)

    beide Kommentare ++++ t o p +++++

  66. #71 monsignore

    ich kann das wort „einzelfall“ nicht mehr hören!

    Jeder Fall für sich allein betrachtet ist selbstverständlich ein Einzelfall – so wie jeder fallende Regentropfen ein Einzelfall ist, selbst wenn es noch so schüttet.

    Jene, die dieses Wort reflexartig und sprachlich gedankenlos verwenden, wollen damit wohl zum Ausdruck bringen, daß es sich jeweils um einen untypischen Einzelfall handelt. Genau das aber ist durchwegs falsch, denn man wird beispielsweise bei Gewaltkriminalität mit einem Messer mit überwältigender Wahrscheinlichkeit annehmen können, daß es sich beim Täter um einen moslemischen Migranten handelt.

    Die schändliche Praxis der Massenmedien, durch Weglassen relevanter Informationen über die ethnische und religiöse Herkunft von Verbrechern die gesellschaftliche Wirklichkeit zu verschleiern, war eine Zeitlang recht ärgerlich, ist aber mittlerweile fast unerheblich geworden, denn Selbstverständliches bedarf keiner Erwähnung mehr.

    Als die allgemeine Motorisierung begann, hätte man, um die Gefährlichkeit von Autos zu verschleiern, bei Unfallberichten in der Zeitung jeden Hinweis auf solche unterlassen können. Heute wäre das lächerlich, denn beispielsweise bei dem Satz „Fahrer mißachtete Ampel und tötete Fußgänger“ versteht es sich von selbst, daß es sich dabei um den Fahrer eines Autos und nicht um den eines Pferdefuhrwerks handelt.

    Der Versuch, charakteristische Immigrantenverbrechen als untypische „Einzelfälle“ abzutun, hat heute bereits etwas hilflos-Anachronistisches an sich, denn die Zahl derer, die immer noch glauben, die
    größte kriminelle Gefährdung ginge von einheimischen Nicht-Moslems aus, wird sich bald der Zahl derer angeglichen haben, die Pferdewagen für die größte Gefahr im Straßenverkehr halten.

    Abraham Lincoln meinte dazu treffend: „You can fool all the people some of the time, and some of the people all the time, but you cannot fool all the people all the time“. Die „Einzelfälle“ werden wohl bald nur noch die Überzeugungskraft des Storches haben, der die kleinen Kinder bringt …

  67. Im Tagesspiegel äußert ein Gutmensch Zweifel und Bedenken an der ganzen Meldung:

    Comment
    von karasaleh | 18.12.2008 10:40:53 Uhr
    „ein stellvertretender Schulleiter in seinem Büro zusammengeschlagen“
    Bitte, @klaus_weiss, wollen wir die Schule nicht im Dorf lassen? Im Artikel heißt es: „Er erlitt laut Polizeibericht leichte Verletzungen.“
    Zu verurteilen ist der Vorgang sicherlich. Allerdings müsste wohl noch genauer aufgeklärt werden, wie es zu dieser Eskalation kam. Ich frage mich, welche Folgen hatte die, für drei Tage ausgesprochene, Suspendierung? War hierdurch vielleicht für den Schüler das Klassenziel gefährdet?
    Leider muss ich auch etwas bemängeln: „aus einer Migrantenfamilie stammt“. War diese Angabe für den Tathergang wichtig? Ich glaube nicht.

  68. #15 Pingpong

    Sie gebrauchen fast schon in inflationärer Weise die Worte „faul“ und „fleissig“, wobei faul=negativ, schlecht u. fleissig= gut rüberkommt.
    Mir ist es noch gar nicht aufgefallen, wieviel „Faule“ es gibt, denn ich arbeite gerne und bedaure sogar unfreiwillig „Faule“.

    Nicht so viel schwarzweiss Denken – man versteht dann evtl sogar Beweggründe für Änderung der Einstellung von sog. „Konvertiten“ besser. Oder was soll man sagen: „Ich wähle schon seit 100 Jahren die XY Partei?“ Genau, das ist eine geradlinige Haltung, anders betrachtet ist das unflexible Halsstarrigkeit.
    Der Maler Cezanne hat einmal behauptet: Man muß sich ein Motiv von mehreren Standpunkten aus anschauen, um zu verstehen und als Einheit zu sehen.

  69. #42 EID-Genosse (17. Dez 2008 23:46)
    @#29 Meister Eder (17. Dez 2008 22:55)
    @#36 Jens T.T (17. Dez 2008 23:27)
    @#38 Jens Mader (17. Dez 2008 23:35)

    Hey, dasselbe ist hier, ich war mal ein Grüner.

    Heute bezeichne ich mich als Konservativ, bzw so Rechtsradikal wie ma 1850 linksradikal war.

    Unter Konservativ verstand ich früher nationalistisch, verhärtet, verstaubt und korrupt.

    Heute verstehe ich unter Konservativ, Werte und Umweltbewahrend, da is der Grüne gedanke für mich bereits drin.

    und wir werden immer mehr !

  70. Der Artikel zu dem Überfall in Pattensen ist irgendwie ein wenig anders dargestellt als bei uns in der Zeitung:

    Jugendliche verprügeln Lehrer
    Von Tobias Morchner Fünf vermummte Jugendliche haben am Mittwoch einen 42-jährigen Lehrer auf dem Gelände der Kooperativen Gesamtschule (KGS) in Pattensen verprügelt. Sie waren in der Pause gegen 11.20 Uhr auf den Schulhof gestürmt und hatten einen Achtklässler nach älteren Schülern gefragt. Als der Junge sich weigerte, ihnen Auskunft zu geben, schlugen die mit Tüchern und Schals vermummten Angreifer auf ihn ein. Der Lehrer beobachtete den Vorfall und ging dazwischen. In diesem Moment zog einer der Täter eine Stahlrute und prügelte auf den 42-Jährigen ein. Die übrigen jungen Männer versetzten ihrem Opfer mehrere Tritte. Anschließend flüchtete die Gruppe. Der 42-Jährige informierte per Handy die Polizei. Die Beamten konnten die 15 und 16 Jahre alten Jugendlichen, die allesamt keine Schüler der KGS sind, wenig später festnehmen. Sie stammen aus Laatzen und Lehrte und sind alle polizeilich bereits in Erscheinung getreten. Der Jugendliche aus Lehrte wird sogar als Intensivtäter geführt. Die Hintergründe der Tat sind unklar. KGS-Direktor Klaus Gehoff vermutet einen Racheakt: „Einer unserer Schüler hat einen der Täter bei der Polizei angezeigt“, sagte der Pädagoge. Gemeinsam mit seinem Bruder soll der Beschuldigte am Sonntag einen 18-Jährigen aus Rethen verprügelt haben. Die Jugendlichen müssen sich jetzt wegen schwerer Körperverletzung verantworten. Schuldirektor Gehoff forderte harte Konsequenzen für die Täter: „Intensivtäter werden sehr lange von der Allgemeinheit geschützt. Immer wieder bekommen sie nur Bewährungsstrafen. Ich hoffe, dass in diesem Fall schnell und konsequent durchgegriffen wird.“ Der Schüler der KGS habe rechtsstaatliche Mittel angewendet. „Wenn er jetzt sehen muss, dass die anderen wieder davonkommen, kann ich ihm das nur schwer vermitteln“, erläuterte Gehoff.
    18.12.2008 / HAZ Seite 17 Ressort: HANN

  71. #78 freiegedanken

    Der Schulleitung gegenüber sollte man das natürlich nicht sagen, da sonst die nächste Besoldungsstufe ausfällt.

    Genau diese Art von Feigheit hat das linke Pack dorthin gebracht, wo es jetzt sitzt.
    Hätten nur einige mehr den Mund aufgemacht, würde die Sache schon ganz anders aussehen.

  72. @#34 Jens Mader

    Sie gebrauchen fast schon in inflationärer Weise die Worte “faul” und “fleissig”, wobei faul=negativ, schlecht u. fleissig= gut rüberkommt.

    Soso, was gefällt Ihnen denn nicht an der Zuordnung „faul = negativ“, „fleissig = gut“?

    Wenn Ihnen arbeitsunwillige Menschen gefallen, dann schlage ich vor, dass Sie diese Leute dann auf eigene Kosten versorgen.

    Im Grunde ist mir piepegal, ob ein Mensch faul oder fleissig ist – solange er mir nicht auf meiner Tasche liegt, ist das nicht mein Bier.

    In unserem Land aber werde ich als Steuersklave ausgepluendert, damit der von mir erwirtschaftete Mehrwert u.a. an arbeitsscheues Gesindel ausgekehrt, das mir hier in Hamburg dann auch noch als Dankeschön Schläge und den Bruch meiner Nase androht.

    Dieser ganze Wahnsinn ist nur deshalb möglich, weil unser irres „Sozialsystem“ grosszuegig umverteilt.

    In unserem Land aber werden die Willigen und Fleissigen bestraft, waehrend man die Unwilligen belohnt.

    Mir ist es noch gar nicht aufgefallen, wieviel “Faule” es gibt, denn ich arbeite gerne und bedaure sogar unfreiwillig “Faule”.

    Dann laufen Sie offenbar vollkommen blind und verschlafen durch Ihr Leben.

    Beispielsweise 85% der türkischstämmigen Bevölkerung sind arbeitslos.
    Und ich kann Ihnen aus ganz eigener persönlicher Erfahrung versichern, dass diese Leute auch nicht händeringend nach Arbeit suchen, es lebt sich nämlich ausserordentlich komfortabel auf Kosten der anderen.

    Insbesondere der sog. Geburtendschihad ist letztlich nur deshalb möglich, weil die arbeitende Urbevölkerung den zuwandernden Horden ihre Kinder und deren Aufzucht grosszuegig finanziert.

    Nicht so viel schwarzweiss Denken – man versteht dann evtl sogar Beweggründe für Änderung der Einstellung von sog. “Konvertiten” besser.

    Ich bin der Ansicht, dass man die Frage stellen muss, wer für diese Zustände eigentlich verantwortlich ist.

    Verantwortlich sind m.E. eben nicht nur realitätsentrückte Wohlfahrtspolitiker, die am Ende im Parlament den Irrsinn in Gesetzesform giessen.

    Nein, verantwortlich sind vor allem auch all jene Wähler, die sozialistischen Parteien und Gruppierungen ihre Wahlstimme geben, die durch ihre Gedankenlosigkeit, Willfährigkeit und Überheblichkeit überhaupt erst die politische Macht an Sozialisten übertragen haben.

    Oder was soll man sagen: “Ich wähle schon seit 100 Jahren die XY Partei?” Genau, das ist eine geradlinige Haltung, anders betrachtet ist das unflexible Halsstarrigkeit.

    Jaja, so würde das ein DDR-Wendehals sicherlich auch betrachten:
    Alles eine Frage der Flexibilität, nicht wahr?

    Ich hatte es ja schon weiter oben geschrieben:
    Sofern jemand seine Ansichten gründlich überdenkt und revidiert, nur zu, eine Gesundung ist besser als ewige Krankheit.

    Aber:

    Irgendjemand ist für diese Zustände verantwortlich.
    Denn die millionenfache Zuwanderung muslimischer Unterschichten ist ja kein Naturphänomen und auch kein unvermeidbares Naturereignis, das wir alle zu erdulden hätten wie ein finsteres Gewitter.

    Die Landnahme, Zersetzung und schleichende Zerstörung unseres Gemeinwesens wurde und wird aktiv von vielen Menschen gefördert und unterstützt:

    Von Polizeibeamten, die ihren Amtseid nicht ernst nehmen (sh. Demos in Köln).

    Von strafunwilligen und rückgratlosen Richtern, die sich weigern, Gewaltverbrecher angemessen zu sanktionieren.

    Von Gewerkschaftlern, sozialistischen Politikern und Gutmenschen, die nicht müde werden, den weiteren Zuzug muslimischer Unterschichten in jedweder Form aufrechtzuerhalten.

    Von Lehrern, die ihr Amt dazu missbrauchen, ihre Schüler nicht zu informieren, sondern zu indoktrinieren.

    Von Journalisten, die den Bürgern nicht wahrheitsgemäß berichten, sondern die Wahrheit entstellen, verfälschen und verdrehen.

    Und von jedem einzelnen Wähler, der die Politik sozialistischer Umverteilungsphantasten durch seine Wahlstimme unterstützt und legitimiert.

    Der Maler Cezanne hat einmal behauptet: Man muß sich ein Motiv von mehreren Standpunkten aus anschauen, um zu verstehen und als Einheit zu sehen.

    Schöne Kalenderweisheit.
    Hat nur mit dem vorliegenden Thema herzlich wenig zu tun.
    Vielleicht gehen Sie zur Abwechslung mal vor die Tür und öffnen Ihre Augen.
    Kommen Sie mal nach Hamburg, dann zeige ich Ihnen die Ergebnisse sozialistischer Blödsinnspolitik in Wilhelsburg und Neugraben, Veddel und Altona.

  73. @ 33, johannwi

    „karasaleh“ ist der berühmteste Beitragscheiber zu Artikeln des „Tagesspiegel“.

    Mal reinschauen! Allerdings schweigt er manchmal tagelang wie ein Grab, aber dann bricht die geballte Kuffnucken-Intelligenz tagelang und mehrfach zu jedem Artikel aus ihm heraus. Andere Leser fordern ihn manchmal geradezu auf, seinen Senf zuzugeben.

    So eine Art „Old Faithful“, nur unregelmässiger.
    Einen gewissen Unterhaltungswert muss man allerdings anerkennen…

  74. Der Fall aus Pattensen ist dahingehend interessant, da zwei der Tätern(Brüder) erst am vergangenen Wochenende durch eine Körperverletzung aufgefallen waren und obwohl polizeibekannt und einer der Täter im Januar eine Haftstrafe antreten muss, wieder freigelassen wurden.
    Bei dem Brüderpaar handelt es sich um Türken.

    Habe in der Eile noch keine Quellen gefunden, stand allerdings so heute in der Neuen Presse Hannover.

  75. #12 Arminius1984

    Ich sage es doch immer wieder: Türkische Schulen, auch wenn sich hier viele immer über diese Vorstelung aufregen, wären garnicht so schlecht. Dann wären die deutschen Schüler endlich wieder unter sich und könnten sich entspannt dem lernen widmen ohne ständig Angst haben zu müssen.

    Ganz deiner Meinung. Noch ein kleiner Verbesserungsvorschlag: Die türkischen Schulen sollten in der Türkei stehen, dann müssten die deutschen Schüler auch keine Angst mehr haben, wenn sie mittags aus der Schule kommen und das ganze Land könnte wieder entspannt seiner Arbeit nachgehen.

Comments are closed.