Stop HamasDie Stadt Duisburg hat sich seit dem Beginn des Gaza-Konflikts zu einem Symbol der Islamisierung entwickelt: Die skandalösen Vorfälle der vergangenen Woche haben uns einmal mehr vor Augen geführt, wie der Rechtsstaat vor der Gewalt der Islamisten kapituliert. Am Samstag haben wir alle die Möglichkeit, gegen diese Missstände zu demonstrieren.

Wir erinnern uns: Die islamistische Milli Görüs hat es am vergangenen Samstag geschafft, 10.000 (!) Anhänger zu mobilisieren. Der verfassungsfeindliche Mob schien Politiker und Medien nicht weiter zu interessieren. Stattdessen war in den Mainstreammedien von „Anti-Kriegsdemo“ die Rede, um den Lesern friedliche Absichten zu suggerieren. PI-Leser wissen, dass die Veranstaltung ganz anders verlief. Eine Israelflagge als Solidaritätsbekundung wurde zum Stein des Anstoßes. Zuerst flogen Schneebälle, danach Steine und Messer. Von einem funktionierenden Rechtsstaat würde man erwarten, dass die Polizei einschreitet und die aggressiven Demo-Teilnehmer in ihre Schranken weist. Das Gegenteil war der Fall. Unter „Allahu Akbar“- Rufen brach die Polizei die zwei Wohnungstüren auf, drang dann in die entsprechende Wohnung ein und entfernte die beiden Israelflaggen. Besser hätte sich die Staatsmacht dem Willen der Rechtgläubigen nicht unterwerfen können.

In Duisburg schlagen jedoch nicht nur die jüngsten Ereignisse hohe Wellen. Der Plan der anti-semitischen Ahmadiyya-Sekte, Europa in eine Plantage von Moscheen zu verwandeln, machte auch vor der Ruhrmetropole nicht halt. Am 26. Oktober wurde Deutschlands bisher größte Moschee eingeweiht. Bei der Einweihung führte die Anwesenheit der vollverschleierten Frauen die angebliche Integrationsabsicht ad absurdum. Trotz dieses Wunsches der Desintegration kennt die euphorische Blindheit der Politiker keine Grenzen. NRW-Ministerpräsident Rüttgers bekundete:

„Wir brauchen mehr Moscheen in Deutschland“.

Die Tatsache, dass mit steigender Zahl der Moscheen muslimischer Antisemitismus zunimmt, scheint die Politiker nicht zu stören. Auf vielen Demonstrationen sogenannter Palästinenser konnten die Auswirkungen dieser kurzsichtigen Politik beobachtet werden. Die Rufe „Heil Hitler“ oder „Juden ins Gas“ einiger muslimischer Demonstrationsteilnehmer dokumentieren heute auf erschreckende Weise die ideologische Nähe von Islam und Nationalsozialismus.

Genug der Fakten. Es gibt viele Gründe, an der Protestdemonstration an diesem Samstag um 13 Uhr in Duisburg teilzunehmen. In erster Linie wollen wir unsere Solidarität mit Israel zum Ausdruck bringen. Die Werte und Freiheiten unserer christlich-jüdischen Zivilisation dürfen nicht einer falsch verstandenen Toleranz zum Opfer fallen. Darüber hinaus geht es um unsere Meinungsfreiheit, die von Islamisten und feigen Politikern zunehmend untergraben wird. Die Zeit für Protest ist gekommen!

Ort: Duisburger Dellplatz
Datum: Sa, den 17. Januar, 13.00 Uhr
Motto: „Gegen antisemitische Hetze – wir stehen zu Israel!“
Unterstützer: Israelsolidarische Studenten im Ruhrgebiet, Antifa m.A.U.S, Bündnis gegen Antisemitismus Uni Duisburg/Essen, Freunde Israels NRW, Georg-Weerth-Gesellschaft e.V., Gruppe IKIS, gegen-islamisierung.info, Israelsolidarische Studenten im Ruhrgebiet,
LAK Shalom NRW, Verein für Aufklärung und Freiheit e.V.
Offizielle Homepage der Organisatoren.

» Spiegel: NRW prüft Disziplinar-Verfahren nach Duisburger Flaggeneklat

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

95 KOMMENTARE

  1. FALSCH!

    Die „Stadt“, eher „Kalifat“ Duisburg ist nicht erst seit der Demo zu einem Zentrum der Islamisierung verkommen.

    Und das Pack wird vom Steuerzahler alimentiert, da so viele Döner und Handies legal nie verkauft werden können!

    Allah u akbar, NRW!

  2. Demonstrieren für Israel, aber nur wenn man nicht PI oder Pro NRW unterstützt.
    Sind nicht zugelassen.

  3. Schaut euch die Unterstützerliste an.

    Georg Weerth Gesellschaft e.V. Detmold und die Link-Liste:

    Antideutsch-Kommunistische Koordination Baden-Württemberg

    Antideutsch-kommunistische Initiative Antideutsche Gruppen aus NRW
    Antifa 3D

    Bad Weather Antifaschistische Gruppe Hamburg

    Georg-Weerth-Gesellschaft Köln

    ISF Initiative Sozialistisches Forum/Institut für Sozialkritik Freiburg e.V.

    Krisis Nürnberg

    Rote Ruhr Uni Bochum

    Feine Gesellschaft

  4. #7 BonnerBuerger

    siehe hier, ist zwar aus Hamburg aber triff ebenso die Demo in Duisburg.

    An alle PI Teilnehmer Pro Israel –Hamburg und Duisburg am 17.01.2009

    Das Netzwerk dieser Pro Israel – Demo in Hamburg ist durchsetzt mit linksradikalen und gewalttätigen Organisationen. Jeder kann die Unterstützer und Vereine auf der Internetseite finden.
    Antifa, Linksjugend , Kommunisten, Autonome Antifa…usw. Interessant sind die jeweiligen Link-Listen. Man kann bei allen diesen extremistischen Organisatoren eine Vernetzung unterstellen, es tauchen immer wieder die identischen Organisationen aus dem Linksextremistischen Umfeld auf.
    Auch zunächst harmlose Namen, wie AJZ Bielefeld, Georg Weerth Gesellschaft e.V.in Detmold oder Hamburger Studienbibliothek entpuppen sich bei näherer Betrachtung als Vorfeld- Organisationen der Extremisten.

    Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die Antidemokraten und Verfassungsfeinde unter sich bleiben wollen, folgende schriftliche Stellungnahme des Netzwerkes ist sehr aufschlussreich:

    „Sehr geehrte Damen und Herren,

    auf dem letzten Netzwerktreffen zur Vorbereitung der Israel-Kundgebung haben wir einstimmig entschieden, dass wir auf der Kundgebung keine Beteiligung von rechts außen haben wollen. Auf Teilnahme von fremdenfeindlichen oder rassistischen Gruppen wie Pro-NRW oder PI. Der Kampf gegen Antisemitismus schließt für uns auch den Kampf gegen Rassismus ein. Wir demonstrieren gegen die Hamas und ihre Anhänger, nicht gegen muslimische Menschen.

    Bitte machen Sie sich am 17.1. einen schönen Tag zu Hause oder veranstalten Sie ihre eigene Kundgebung.

    Netzwerk Hamburg für Israel, am 15.1.2009“

    Es ist sehr befremdlich wenn jüdische Organisationen mit diesen Freiheit – und Verfassungsfeinden zusammenarbeiten.

  5. „Unterstützer: Israelsolidarische Studenten im Ruhrgebiet, Antifa m.A.U.S,“

    Oho, die Mäuschen von der Antifa wollen auch mitspielen.

  6. Hören und Sehen und Weitersagen, was wahr ist.

    Kein Zweifel, in Duisburg wird das am 17. Januar geschehen.

    Die Wahrheit ist die einzige Medizin, die unser todkrankes Land und seine Freiheit retten können. Die Medien können nicht mehr wegschauen.

    Die Antisemiten in die Schranken weisen und Meinungs-und Demonstrationsfreiheit retten, je lauter dies geschieht, umso weiter ins Land hinaus wird es schallen.

    Stop den Islamisten und den Boten der Unfreiheit und Bahn frei den Verteidigern christlich-jüdischen Kulturschatzes des Abendlandes.

  7. Wie kann ich als PI`ler Israel unterstützen ohne dem linksradikalen gewalttätigen Mob auf der Pro-Israel-Demo ausgeliefert zu sein?

    Was machen wir,wenn,wie auf vielen Hassdemos gegen isreal die Linksradikalen sich mit dem türkisch-arab. Mob verbündet?

    Werde ich dann von den Antifa-Ordnern beschützt, wie in Köln?

  8. #14 Schlernhexe (15. Jan 2009 19:07)

    „Ich hoffe daß PI auch in Duisburg wieder Flagge zeigt!!!“

    Hoffe ich auch. Und zwar möglichst mir Schwarz-Rot-Gold und PI-Bannern bestückt!
    Nicht zuletzt um gewissen „Antis“ zu zeigen, wo wir hier sind…

  9. Okay – fassen wir zusammen:

    Ein Pro-Israel-Demonstrationszug…In DUISBURG…voller Antifanten und linken Spinnern.

    Und die Islamfaschisten werden tatenlos zusehen? Mitnichten.

    Eine bessere Möglichkeit, einem Kollektiv die Augen zu öffnen, kann es doch gar nicht geben.

  10. @alle:

    Jetzt ist man schon dabei die Querverbindungen mit den Linken zu nutzen und ihr redet hier wieder alles kaputt.

    Ich werde auf die Kundgebung gehen und für Israel demonstrieren.

  11. Ach Bundespopel, ich würd`s so gerne glauben. Dass in diesem Land noch mal Tausende aufstehen und sagen:“ So nicht“. Doch wir erleben doch tagtäglich das Gegenteil: es stehen doch nur die auf und demonstrieren, randalieren, denen es von Vornherein gestattet ist, von denen das gewollt ist. Und wenn ich mir die große Mehrheit dieser Bevölkerung anschaue, könnte ich nur noch k… Sieh Dir die Wahlen der letzten Jahre an, wurde irgendjemandem etwas übel genommen? Der Deutsche vergißt so schnell.
    „Denk ich an Deutschland in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht“

  12. Könnte man nicht medienwirksam eine PI Mahnwache vor dem Haus des Studenten abhalten inkl. Übergabe einer neuen Israel-Fahne, weil die alten Flaggen doch von der Polizei konfisziert wurden…

  13. @ #10 Altsachse: Jeder der Lust hat, kann an einer Demo teilnehmen, da es eine öffentliche Veranstaltung ist. Zumal in diesem Fall verschiedene Gruppen dazu aufrufen. Ein guter Bericht für PI sitzt in jedem Fall drin.

    Vom Hauptbahnhof bis zum Dellplatz ist es nur ein Katzensprung (schaut mal bei Google Earth), das kann jeder finden.

    Ich denke wir sollten eine kleine Vernetzung organisieren. Für Austausch über die Demo und eventuelles Treffen schickt mir eine Mail:

    Columbin@gmx.de

  14. #25 Abd Ullah (15. Jan 2009 19:27)

    „Die unerträgliche anti-israelische Hetze der FPÖ geht übrigens unvermindert weiter“

    Es gibt auch keinen Grund zu der Annahme, dass die FPÖ von ihrer (ähem) traditionellen Position abgerückt wäre.

    Ich kann dich aber beruhigen: Von gen Israel abgefeurten Raketen aus Tirol oder der Steiermark ist nichts bekannt.

  15. @ 22, Babel

    Da greift aber der alte Spruch:

    „Nichts riecht so angenehm wie der Leichnam des Vordermannes“

    Auch in Gaza…

  16. Mit PI Banner zu demonstrieren finde ich (bei diesen Organisatoren), vorsichtig ausgedrückt, etwas mutig. Pi-news wird in bestimmten Kreisen gehasst, das sollte man nicht vergessen. Was für uns konservativ ist, ist für einen Gutmenschen wahrscheinlich rechtsextremistisch. Und der bewaffnete Arm der Gutmenschen/Nichtsnutze sind nunmal die Antifas, gewaltbereite Sozialschmarotzer ohne Skrupel, ohne Ausbildung, ohne Gewissen.
    Vermutlich passiert mit einem PI Banner das, was sonst nur mit Israelfahnen in Duisburg passiert: „Abhängen bitte“

  17. #23 Babel

    Gute Nachricht:
    Der Innenminister der Verbrechertruppe weilt ab heute im Paradiese:

    Said Siam

    Ja der hat es gut, der kann nun mit den 72 Jungfrauen verlustieren. Ich hoffe die IDF schicken noch so viele Hamasterroristen in das selbst angestrebte Paradies, dass es zu einer Veknappung der Jungfrauen kommt, dann beseitigen die sich im Paradies noch selbst.

  18. Auch die Jerusalem Post berichtet über den Flaggenskandal:

    http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1231950850066&pagename=JPost%2FJPArticle%2FShowFull

    Demnach ist der Sprecher der Duisburger Polizei, Ramon van der Maat, noch nicht sicher ob Israelfahnen bei der Demonstration am nächsten Samstag erlaubt sein werden:

    „When asked if the Duisburg police plan to confiscate Israeli flags from supporters who demonstrate against an anti-Israeli protest slated for this coming Saturday, Ramon van der Maat, a Duisburg police spokesman, told The Jerusalem Post that, „we have to see what is expected“ at the protest, adding, „It depends on the situation and one cannot, across the board“ say that Israeli flags will be permitted.“

  19. Um es mal politisch korrekt zu sagen.
    Ich bin der Ansicht das man die Moscheen zurückbauen muss!
    Ich hoffe ihr könnt mir diesen Ausrutscher verzeihen.

  20. „Wir demonstrieren gegen die Hamas und ihre Anhänger, nicht gegen muslimische Menschen.“

    Die kommen auch noch auf den Boden.

    Ich würde da ohne pi-Banner demonstrieren gehen und mit den Leuten reden.

  21. Offenbar nichts dazugelernt!

    Ramon van der Maat, Sprecher der Duisburger Polizei, zu einer pro-israelischen Gegendemonstration am nächsten Samstag:

    „Wir müssen sehen, was zu erwarten ist. Es hängt von der Situation ab und man kann nicht durchweg sagen, dass israelische Fahnen erlaubt sein werden.“
    zitiert nach Jerusalem Post Online, 14.01.2009
    Quelle: http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1231950850066&pagename=JPost%2FJPArticle%2FPrinter

    siehe auch http://www.jurga.de/

    Der Mann ist in der Tat untragbar für das Ansehen der Bundesrepublik Deutschland. Eine unerträgliche Belastung für das deutsch-israelische Verhältnis.

    Nehmen Sie, Herr Ramon van der Maat, als erster den Hut – zur politischen Schadensbegrenzung für ganz Deutschland

  22. Das ist eine zweistufige Rakete.

    1. Viele Menschen gegen Hamas
    2. Antifas werden nachher manchen Streit auszufechten haben
    3. die Basis für die Erkenntnis ist gelegt, auch wenn das bei einem Antifanten noch 2 Jahre geht.

    Aber: Wenn ihr pi/pro-Banner bringt, dann heisst es nachher, die Demo sei gekapert worden / die antifas hätten sich kapern lassen.

    Gebt denen doch die Gelegenheit, sich an der Realität zu messen.

  23. #19 pinchador (15. Jan 2009 19:12)

    @alle:

    Jetzt ist man schon dabei die Querverbindungen mit den Linken zu nutzen und ihr redet hier wieder alles kaputt.

    Ich werde auf die Kundgebung gehen und für Israel demonstrieren.

    Ganz meine Meinung, außerdem ist mir die Link-Liste auf der Seite der Organisatoren sehr sympathisch und spricht nicht gerade für einen Haufen Linksradikaler.

  24. „Die Werte und Freiheiten unserer christlich-jüdischen Zivilisation…“

    – interessieren mich nicht!

    Weg damit!

  25. -> Die islamistische Milli Görüs hat es am vergangenen Samstag geschafft, 10.000 <-

    War da nichtmal vor ein paar jahren eine angekündigte Moslemdemo in Köln gegen Gewalt???
    Es ging dabei als Thema daß Moslems gegen Gewalt gegen Nichtmusels demonstrieren wollten um ihre Solidarität mit deutschen Opfern durch Migrantengewalt kundzutun.
    Die Teilnehmerzahlen schwankten in Köln um etwa 1500-2000 Musels.
    Diese Unterschiede sind schon gewaltig!!!!!! Die haben sich aber rasant vermehrt *lach*

  26. Ja ja so ist die ANTIFA erst rennen sie mit den ISLAMISTEN auf denn Anti-Israel Demos herum und Brüllen mit den Islamisten im Chor Nazi Parolen.
    Die Israel verachten Faschisten Schilder sehen sie nicht, da sie ja ihre Krawall Tücher fest vor die Augen gebunden haben.

    Aber wenn mit Hilfe von PI der Duisburger Polizei Skandal an licht kommt dann wird auf einmal um komplett umgeschwenkt, Hauptsache Randalieren gegen den deutschen Staat auf welcher Seite auch immer!

    Und Habsucht die Antifa Meinung weiter aufrecht erhalten das bei PI nur Nazis schreiben!

    So ein von 68ger geführter Kindergarten !

  27. Ja ja, das Wunder von Marxloh nimmt immer größere Formen an. Wer sagte doch gleich nochmal,, wir brauchen mehr Moscheen?

  28. 25 Columbin (15. Jan 2009 19:22) @ #10 Altsachse: Jeder der Lust hat, kann an einer Demo teilnehmen, da es eine öffentliche Veranstaltung ist. Zumal in diesem Fall verschiedene Gruppen dazu aufrufen. Ein guter Bericht für PI sitzt in jedem Fall drin

  29. da fehlt noch die Antwort an Columbin:

    Das stimmt nicht, wenn die Organisatoren bestimmte Gruppen oder Personen ausschließen, können sie das nach § 6 VersG.

    Ja ein guter Bericht für PI ist möglich, mit der Parole der Antifa: Nazis raus aus dem Demo.

    Pro-NRW, PI, NPD, Rep DVU sind nicht erwünscht, zumindest in Hamburg.

    Sind wir in Duisburg zugelassen?

    Das absurde ist, die Nennung der NPD, die ja bisher auf jeder Pro-Israel Demo war und die volksverdummende Gleichsetzung mit PI und Pro-NRW.

  30. An PI

    Sind wir zugelassen, oder müssen wir befürchten von linksradikalen Schlägerbanden angegriffen zu werden?

    Müssen wir vorher durch eine Passkkontrolle der Antifa wie in Köln?

    Was sagen unsere israelischen Freunde dazu?

  31. @PI: Ich glaube, ihr seid bei „Topblogs“ rausgeflogen. Ich konnte PI jedenfalls auf keiner der Listen mehr finden.

    #48 Altsachse (15. Jan 2009 20:02)

    Bevor ich den Antifakindergarten um Erlaubnis frage, mache ich lieber meine eigene Demo-

  32. @Altsachse: Ja, ihr seid alle „zugelassen“ ich hab doch mit den Leuten telefoniert. Außerdem muss man nicht fragen, ob man zugelassen ist, die können froh sein, dass PI den Aufruf macht!

    Pinch

  33. @ Altsachse: Danke für die Info bzgl. § 6 VersG. Auf Anmelderseite scheint kein Ausschluss nach diesem Paragrafen erfolgt zu sein, und darauf kommt es an. Ich denke ansonsten ist es nicht so einfach einen PI’ler zu identifizieren. Das hängt natürlich von Teilnehmeranzahl, Demozusammensetzung und eventuell Plakataufschriften ab.

  34. Man muss es einmal klar sagen: Es geht nicht darum, den historischen Monotheismus vor sich selbst zu schützen, es geht auch nicht um „chrsitliche“ Werte – also die paulinische Umkehr wirklicher Werte, sondern um die Solidarität…
    … mit der einzigen EUROPÄISCHEN Zivilisation im vorderen Orient. Israel ist ein säkularer Staat. Und der Gedanke der Säkularität stammt nicht aus dem Orient.

    Abgesehen davon ist das Gerede von Europa als einer „christlich-jüdischen“ Zivilisation schlicht dummes Zeug:
    Das Judentum ist älter als das Christentum. die Juden wurde im christlichen Europa aus religiösen Gründen ohne Ende diskriminiert, bevor das religiöse Motiv nach der Aufklärung in ein rasssisches gewandelt wurde.

    Andererseits hält das Judentum Jesus auch nicht für den Messias oder „Gottes Sohn“.
    Mit anderen Worten: Die in der Formulierung „christlich-jüdisch“ vorgegaukelte Eintracht gab es nie.
    Und OHNE Aufklärung würde auch heute noch keine einzige Kirche eine solche überhaupt auch nur in Erwägung ziehen (womit sie sich eh schwer tun).

    Die Freiheit, die wir heute (wieder) haben, verdanken wir nicht den religiösen Fanatikern und ihren Helfershelfern, sondern den Feinden der Religion – um das mal ganz klar zu sagen.

    Hätten wir nicht so idiotische „Ideale“ wäre Mili Görös zu Hause geblieben – in der Türkei.

  35. Es ist eigentlich außergewöhnlich interessant was geschieht. Die sonst mit Palitücher werfenden Linken haben zum Teil festgestellt, dass man sie ideologisches Paradoxum erreicht haben. Ausschlaggebend war wahrscheinlich
    nicht zuletzt die Israelfahne in Duisburg. Nun sieht man zum ersten mal die Linke für Israel demonstrieren.
    Mal schauen was geschieht, wenn die ehemaligen muslimische Jugendliche Attacke rufen.

  36. Zur Erinnerung: 2005 erschien ein SPIEGEL Artikel zur Entwicklung der türkischen Bevölkerung, welcher sich auf Daten des BfS berief.

    Wann wird in welchen deutschen Städten eine türkische Bevölkerungsmehrheit herrschen?
    In Duisburg war das Jahr 2008 angegeben

    Willkommen in Almanya.

    Wir wissen, dass Türken nicht das Problem sind. Es ist der Islam, welcher Menschen erschafft, die gewissenlos sind. Das Gewissen ist im Islam nämlich unbekannt.

    Bekannt ist nur die Angst vor Strafe. Und da liegt der Hund begraben.

  37. Die Gefahr für uns besteht darin, dass wir dieser Brutalität nicht mehr gewachsen sind und vor ihr kapitulieren. Wir sollten uns auf etwas gefasst machen, über das wir einmal dachten, das ist so nicht mehr möglich. Ich befürchte die Fratze des Bösen kehrt zurück. Freiheit setzt Wehrhaftigkeit und Verteidigungsbereitschaft voraus, beides hat man uns gründlich ausgetrieben und aberzogen, aber ich denke Wir sind lernfähig oder?

  38. 40 klandestina (15. Jan 2009 19:51) #19 pinchador (15. Jan 2009 19:12)… außerdem ist mir die Link-Liste auf der Seite der Organisatoren sehr sympathisch und spricht nicht gerade für einen Haufen Linksradikaler.

    Das ist jetzt aber Satire?

  39. Hallo,

    eine Demo pro Israel finde ich gut, dazu noch im Kalifat Duisburg.
    Ich bin Samstag zufällig auch dort und werde die Veranstaltung aufsuchen.
    Bei den aufgelisteten Mitveranstaltern sträuben sich mir ein wenig die Haare! Da ich mittlerweile extrem misstrauisch bin drängen sich mir sofort einige Szenarien auf:
    Der Flaggenskandal hat ja ziemliche Wellen geschlagen, sogar auf Seiten wo man es nicht unbedingt erwartet hätte, zB WDR.de. Dort konnte ich es auch in die richtigen Bahnen lenken :-)>> http://www.wdr.de/themen/panorama/26/duisburg_demo <</090115.jhtml?showAllComments=1 <<
    Wie günstig wäre es nun für die Musel wenn bei einer pro Israel Demo mehr Randale zu sehen wäre als bei der Veranstaltung letzte Woche? Für die teilnehmenden Rotfaschisten sind gewalttätige Übergriffe ja keine besondere Sache!
    Mal sehen…….

  40. #2 Columbin

    Ich komme, denn in Hamburg ist es mir verboten Solidarität mit Israel zu zeigen.

    Hatte mich schon bei Alster und Co. in Hamburg angemeldet. Schade.

    Wer besorgt PI-Banner etc., hinter einem Antifa-Transparent lauf ich nicht her, da wird was eigenes gezeigt:

    Solidarität mit Israel
    Gegen Hamas und Antifas
    Keinen Fußbreit den Feinden der Freiheit!

  41. #58 Altsachse (15. Jan 2009 20:56)

    Das ist jetzt aber Satire?

    Was veranlasst Dich zu der Vermutung?

    Weiterlesen:

    * Achse des Guten
    * CampusWatch UDE
    * Die Jüdische
    * Freunde Israels NRW
    * Georg-Weerth-Gesellschaft Detmold
    * Gruppe IKIS
    * Hagalil
    * Honestly Concerned
    * Jüdische Allgemeine
    * LAK Shalom NRW
    * Lizas Welt
    * Middle-East Info
    * Spirit of Entebbe
    * Stop Ahmadinejad
    * Stop the Bomb

  42. Ja PI, ich wünsche dann mal einen guten Lauf und so nee?
    No comment.
    Antifa m.A.U.S
    Zitat:
    Unser Ziel ist eine klassenlose und herrschaftsfreie Gesellschaft. Eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung. Wir wollen ein gutes Leben für alle! Der Kapitalismus ist nicht das Ende der Geschichte, seine Überwindung ist angesichts der sozialen und ökologischen Katastrophen, die er täglich anrichtet notwendiger denn je.

  43. Ich werde am Samstag an der Demo in Bern sein und an Deutschland denken, seufz – wo ich zur Schule ging, in Duisburg, und in Marxloh vor 50 Jahren das Abitur machte, als dort noch Deutsch gesprochen wurde (und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus … o Graus.)

  44. #61 klandestina (15. Jan 2009 21:11) #58 Altsachse (15. Jan 2009 20:56)

    „Was veranlasst Dich zu der Vermutung?“

    Nur ein Beweis:

    Georg Weerth Gesellschaft e.V. in Detmold
    Lies dir die Berichte durch und die Link-Liste

    Linkliste:
    „a:ka] Göttingen

    Antideutsch-Kommunistische Koordination Baden-Württemberg

    Antideutsch-kommunistische Initiative Antideutsche Gruppen aus NRW
    Antifa 3D

    Bad Weather Antifaschistische Gruppe Hamburg

    Georg-Weerth-Gesellschaft Köln

    ISF Initiative Sozialistisches Forum/Institut für Sozialkritik Freiburg e.V.

    Krisis Nürnberg

    Rote Ruhr Uni Bochum“

    Diese roten Faschisten sind alle miteinader verbunden.

    Weitere Kostproben der Organisatoren die Dir nicht so unsympatisch sind?

    Was sagen unsere israelischen Freunde zu diesm roten Mob. Die Juden verfügen über „erstklassische“ Erahrungen im Sozialismus.

  45. #61 klandestina

    Warum hast Du die erste Organisation der nicht so unsympathischen Unterstützer in der Liste vergessen?

    Antifa m.A.U.S

  46. #15 Altsachse (15. Jan 2009 21:58)

    Danke, du hast den endgültigen Beweis gebracht, dass es mit diesen Leuten keine Gemeinsamkeiten geben kann.

    Wer sich selber des Anti-Deutsch-Seins rühmt, darf seine Demos gern alleine veranstalten.

  47. Das kann ja was werden:

    http://www.wdr.de/tv/cosmotv/sendungsbeitraege/2009/0113/18_gaza.jsp

    Eine Fahne und ihre Folgen

    Sonntag, 18. Januar 2009, 15.55 – 16.25 Uhr

    Wenn im Nahen Osten Raketen fliegen erhitzen sich auch in Deutschland die Gemüter. Am vergangenen Wochenende in Duisburg zum Beispiel. Plötzlich folgen Steine, tönten Hassparolen gegen Israel. Eine Israelfahne im Fenster eines Wohnhauses reichte aus, um junge Muslime zur Gewalt zu provozieren. Auch an diesem Samstag wollen Muslime für die Beendigung des Krieges im Gaza-Streifen demonstrieren. Diesmal soll es Gegendemonstranten geben, die Israelfahnen schwenken. Eine Garantie für Gewalt? Schriftsteller Ralph Giordano, Überlebender des Holocaust, ist schockiert angesichts der Ereignisse und spricht von „den größten antisemitischen Aufmärschen in Europa seit 1945“. Cosmo TV will unter Muslimen und Juden herausfinden, warum Hass und Angst auch hier in Deutschland so groß werden können.

  48. #15 Altsachse (15. Jan 2009 21:58)

    #61 klandestina (15. Jan 2009 21:11) #58 Altsachse (15. Jan 2009 20:56)

    Was genau ist Deine Intention? Möglichst viele verunsichern, damit sie nicht zu dieser Demo gehen?

    Keiner in Deutschland blickt noch durch, wer für was steht. Die Antifa läuft mal mit und mal gegen Israel, die NPD hat auch keine Ahnung, wie genau sie sich positionieren soll. Mal gegen Kopftücher (Überfremdung) mal für Islam (tolerierter Antisemitismus).

    Ich spiele da nicht mit! Bei dieser Demo in Duisburg möchte ich den Juden in Deutschland und Israel meine Solidarität zeigen, darum geht es mir. Deutsche Grabenkämpfe à la links-rechts, haben da nichts zu suchen.

  49. „Ralph Giordano, Überlebender des Holocaust, ist schockiert angesichts der Ereignisse und spricht von „den größten antisemitischen Aufmärschen in Europa seit 1945“. (und Überlebender des Stalinismus)

    Mensch Ralph ist wieder da, hatte ihn schon vermisst.

    Vermutlich suchte er noch die Creme der Eurofaschisten, die in Köln während des Antiislamisierungs – Kongress die vereinten Gutmenschen angegriffen haben und das bei seinen Kenntnissen als (Ex)Stalinist.
    Oder hat er sich versteckt, wegen der Vergasungsgefahr durch Pro-Köln?
    Schön das der Hetzer wieder mitmacht.

  50. #16 Altsachse (15. Jan 2009 22:06)

    #61 klandestina

    Warum hast Du die erste Organisation der nicht so unsympathischen Unterstützer in der Liste vergessen?

    Antifa m.A.U.S

    Wo steht eine Antifa-Maus auf der von mir gelobten Link-Liste?

  51. Kommt Ralph auch mit zur Demo?

    Wäre interessant anzusehen, wie er die Demonstration mit der Antifa von der angebräunten Geschichtsnachhut, wie Pro-Köln und PI, säubert.

    Da kann er als (Ex) – Stalinist seine Erfahrungen einbringen.

  52. Betrifft angebliches Verbot von PI etc.:

    Jeder kann hier – http://bundesrecht.juris.de/versammlg/index.html – leicht nachlesen, daß der von “ri0t” angeführte und von Altsachse zitierte Paragraph 6 des Versammlungsgesetztes lediglich für Versammlungen in geschlossenen Räumen Anwendung findet. Es kann also n i e m a n d ausgeschlossen werden. Es sei denn, wenn er laut § 18 “die Ordnung gröblich stört”. Dies kann dann ohnehin nur die Polizei und ist bei einer friedlichen Teilnahme auch nicht der Fall. Wir sehen uns am Samstag!

  53. #22 klandestina

    Meine Intention ist es, mit zu helfen, eine breite demokratische Solidaritätsfront für Israel zu organisieren.

    Dazu gehören in keinem Fall Gewalttäter von der Antifa und Kommunisten! Die würden wenn sie könnten, ob Jude, Christ oder nur Deutscher, uns alle in den Gulag – das sozialistische KZ verrecken lassen. Diese Antidemokraten wollen heute schon bestimmen wer mit demonstrieren darf und wer nicht.
    Dies ist keine Frage von Rechts oder Links, sondern ein Frage der Freiheit und Demokratie.

    Nicht ich sperre PI und PRO aus, sondern die linksradikalen Organisatoren.

    „Wo steht eine Antifa-Maus auf der von mir gelobten Link-Liste?“

    Bitte genau lesen auf der ersten Seite oben links.

    Aufrufende Gruppen:

    Antifa m.A.U.S,
    Bündnis gegen Antisemitismus Uni Duisburg/Essen,
    Freunde Israels NRW,
    Georg-Weerth-Gesellschaft e.V.,
    Gruppe IKIS,
    Gegen Islamisierung e.V.,
    Israelsolidarische Studenten im Ruhrgebiet,
    Liberale Jüdische Gemeinde „Perusch“ (Oberhausen),
    Pro-Israel-Initiative „neveragain“,
    LAK Shalom NRW“

    Du warst schon bei „Weiterlesen“

  54. Ach und noch was: Angesichts der dramatischen Veränderungen, die uns in Deutschland und Europa in den nächsten Jahrzehnten bevorstehen, ist es sicher das leichtere Opfer, mal neben ein paar linken Typen auf der Demo zu laufen. Geschenkt bekommt man Freiheit nie. Die muss jede Generation aufs neue verteidigen.

  55. #26 kai1000

    Danke!

    Ich hatte den Hinweis von der Netzwerkseite für die Hamburger Solidaritätsdemo am Samstag.

    Das nächste mal recherchiere ich selbst, aber da kann mal wieder sehen, diesen linksradikalen Organisatoren und deren Antifa -Helfern ist nicht zu trauen.

  56. #28 kai1000 (15. Jan 2009 22:54) Ach und noch was: Angesichts der dramatischen Veränderungen, die uns in Deutschland und Europa in den nächsten Jahrzehnten bevorstehen, ist es sicher das leichtere Opfer, mal neben ein paar linken Typen auf der Demo zu laufen. Geschenkt bekommt man Freiheit nie. Die muss jede Generation aufs neue verteidigen.“

    Da hast Du recht!

    Auf meinem Transparent steht:

    Solidarität mit Israel!
    Gegen Hamas und Antifas!
    Für die Freiheit!

  57. „Wir wollen am Samstag friedlich unsere Solidarität mit Israel demonstrieren. Für Rassismus und Populismus bieten wir keine Plattform.“

    Das ist in der Sidebar der Mobilisierungsseite zu lesen.

    Für mich kein Problem. Erstens habe ich auch als PI-Leser kein Rassismusproblem, und zweitens muss ich nicht hingehen, wenn ich mit diesem Grundsatz ein Problem habe.

    Viele Kommentare hier suggerieren, dass man dahin gehen soll und eine Konfrontation in kauf nehmen. Das verstehe ich nicht. Entweder Ihr seid mit den aufrufenden Gruppen überwiegend Einverstanden, oder Ihr geht nicht hin.

    Wenn ihr wirklich israelsolidarisch seid, dann unterstützt Ihr die Demo inhaltlich. Vermeidet Konfrontationen oder Provokationen. Heißt: Keine Deutschlandfahnen (hat auf einer Israeldemo weder etwas zu suchen noch macht es inhaltlich Sinn), kein Rechtspopulismus.

    Wem das nicht passt, der meldet eine eigene Kundgebung an oder bleibt zuhause.

    Übrigens glaube ich nicht, dass die Botschaft in der Sidebar auf PI gemünzt ist. Das ließt man auch auf den meisten anderen Veranstaltungen, egal zu welchem Thema, am EIngang vom Fußballstadion und in Gaststätten. Lasst den Krawall und das Wellenschlagen.

  58. Die Antifa die nichts besseres zu tun hat als in Deutschland eine Anarchie heraufzubeschwören demonstriert hier mit? Sorry, aber ich würde niemals mit linksradikalen, genausowenig mit rechtsradikalen demonstrieren gehen.

    Ich erinnere daran, dass die Antifa, Altkommunisten und die Nachfolgepartei des DDR Regimes Die Linke bisher nur auf Demos in Erscheinung getreten sind, wo unter anderen zu Judenmord aufgerufen worden ist. Nun wo sich der Wind dreht, versuchen sie auf den anderen Zug aufzuspringen. Heuchlerisch.

  59. #9 Lux (15. Jan 2009 18:55)

    Ich lege Wert auf die Bezeichnung: Neo-Konservativer, bitte. 🙂 LOL

  60. #31 duisburger (15. Jan 2009 23:07)

    Sollte auf dem Zug, auf Fenster stoßen, wo Hamas Fahnen hängen, sollte man Steine, Schneebälle und Klappmesser zum werfen mitnehmen, die Polizei, wird gerne störende Fahnen die am Wegesrand hängen, durch eintreten der Wohnungtüren, abhängen.

  61. Kleines Fundstück in Zusammenhang mit den oben erwähnten Organisationen:

    „Die Jüdische“ schreibt:

    …Im September veranstalteten die Jüdische Gemeinde und das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus zusammen mit dem TuS Makkabi Berlin und dem Berliner Fußballverband einen Abend zum Thema Antisemitismus und Rassismus im Fußballstadion

    »Wenn Fußball keinen Spaß mehr macht, sondern zur Bedrohung wird« lautet das Motto der Veranstaltung – und der große Saal im Centrum Judaicum ist gut gefüllt (auffallend sind die vielen jungen Menschen), als Lala Süsskind, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, einleitend feststellt: »Antisemitische und rassistische Angriffe sind an der Tagesordnung auf deutschen Fußballplätzen – sowohl in den Profi-Ligen als auch auf regionaler Ebene…..

    Rassisten auf dem Rasen

    Dass Antisemitismus und Rassismus auch im Berliner Regionalfußball an der Tagesordnung sind, verdeutlicht die Podiumsdiskussion mit Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudio Offenberg, Makkabi-Fußball-Trainer, Gerd Liesegang, stellvertretender Vorsitzender des Berliner Fußballverbands und Gordian Meyer-Plath, die von Matthias Müller vom Mobilen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus moderiert wurde.

    »Regelmäßig erhalte ich E-Mails von Türkiyemspor, in denen steht, dass das letzte Spiel wieder besonders schlimm gewesen sei und sie mich bitten, beim nächsten Spiel vorbei zu kommen, um der Situation durch meine Anwesenheit wenigstens etwas entgegen zu setzen«, berichtet Pau.

    Sie rief auch das Publikum dazu auf, betroffene Vereine wie Türkiyemspor oder TuS Makkabi Berlin durch Besuche ihrer Spiele zu unterstützen. Claudio Offenberg bestätigte die Wichtigkeit der Anwesenheit von Unterstützern. Der Sportverein Makkabi Berlin sei ständig mit antisemitischen und rassistischen Situationen konfrontiert und damit, dass Spieler beleidigt werden oder Schiedsrichter wegsehen.

    Erst sehr zögerlich und schrittweise beginnt der Berliner Fußballverband dagegen vorzugehen. Mittlerweile sind rechtsextreme Plakate, Gesänge und Pöbeleien auf den Berliner Fußballplätzen verboten.

    Gerd Liesegang berichtet über das neue Vorhaben seines Verbandes gegen Rechts: In Zusammenarbeit mit dem Mobilen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus sollen nun zum Beispiel Schiedsrichter/innen und Trainer/innen des Verbandes geschult werden – immerhin hat der Berliner Senat für dieses Programm 80.000 Euro zur Verfügung gestellt.

    …….

    Ich finde es problematisch, mit Machern solcher Artikel solidarisch zu sein, oder gar gemeinsam zu demonstrieren. Hier wird die Wahrheit so hingebogen wie man es erwünscht. Der Berührungspunkt „Gazakonflikt“ wirkt da eher beliebig und zufällig. Ich bleibe zu Hause 🙂

  62. um es zu verdeutlichen:
    Nazis gibt es hier „bei uns“ jede Menge – auch viele aus dem Südland Z
    zugereiste. Ich sag hier nichts neues. Ironie ist doch wohl der Schmusekurs eines türkischen und eines jüdischen Fußballvereins. Wer hat denn die Polizei genötigt, eine Isrealflagge zu entfernen. heute kann wohl jeder mit jedem, egal, alles ist beliebig, austauschbar, hauptsache dagegen, gegen irgend etwas.
    Böse Zungen könnten dann sogar behaupten, wir Deutschen wären bei so einer zusammengewürfelten Demo nur nützliche Idioten, Steigbügelhalter für ein bisschen Aufmerksamkeit – Und Morgen? Bin ich wieder ein …azi, oder wie?

  63. Es ist wirklich nicht einfach. Ich möchte auch nicht in einem Atemzug mit den Rotfaschisten genannt werden. Für mich zählt aber das Ziel, und das heißt hier pro Israel. Deshalb werde ich dort hingehen.
    Solange wir uns um Einzelheiten streiten verlieren wir das Ziel aus den Augen. Das verhält sich genauso mit den Wahlen. Wenn ich mein Kreuz nur der Partei gebe, die in allen Punkten mit meiner Sicht übereinstimmt wird sich nichts am Parteigefüge in der Regierung ändern.
    Wenn sich etwas ändern soll muss man die Partei wählen, die die meisten Chancen hat und der eigenen Meinung nahe kommt. Auch wenn andere Punkte nicht unbedingt gefallen. Das Ziel ist die Veränderung!

  64. #87 carpe diem (16. Jan 2009 09:42)
    „Es ist wirklich nicht einfach. Ich möchte auch nicht in einem Atemzug mit den Rotfaschisten genannt werden. Für mich zählt aber das Ziel, und das heißt hier pro Israel. Deshalb werde ich dort hingehen.
    Solange wir uns um Einzelheiten streiten verlieren wir das Ziel aus den Augen. Das verhält sich genauso mit den Wahlen. Wenn ich mein Kreuz nur der Partei gebe, die in allen Punkten mit meiner Sicht übereinstimmt wird sich nichts am Parteigefüge in der Regierung ändern.
    Wenn sich etwas ändern soll muss man die Partei wählen, die die meisten Chancen hat und der eigenen Meinung nahe kommt. Auch wenn andere Punkte nicht unbedingt gefallen. Das Ziel ist die Veränderung!“

    Ja, da stimme ich dir zu, es ist nicht einfach. Mein Standpunkt ist noch nicht abgeschlossen, der Klärungsprozess dauert an.

    Es sind aber keine Einzelheiten um die gestritten wird, sondern hier zeigt sich eine grundsätzliche Debatte:

    Bis Du bereit mit wem auch immer zusammenzuarbeiten, Hauptsache Solidarität mit Israel?
    Würdest Du mit Neonazis gemeinsam demonstrieren? Ich denke nein. Genauso kann kein Freund Israels mit diesen linksradikalen Gewalttätern gemeinsame Sache machen, es gibt keinen Unterschied zwischen diesen Extremisten, außer die zugeordnete Farbe, wobei Schwarz mittlerweile beide Gruppen benutzen, dies drückt auch ihre geistige Nähe aus. Vermummt Gewalttaten gegen Andersdenkende ausüben!

    Willst Du morgen gemeinsam mit diesem Antifa –Mob gegen die islamistische Hamas demonstrieren und morgen schlägt Dir dieses Gesindel in Köln den Schädel ein, wenn Du im eigenen Land gegen die Islamisierung demonstrierst?

    Das Ziel ist nicht die Veränderung, sondern die Veränderung für andere politische Inhalte. Die Abschaffung der demokratischen Grundordnung und Errichtung einer sozialistischen Diktatur, wie von allen linksextremistischen Kräften gefordert, gehört nicht dazu.

  65. Unter „Allahu Akbar“- Rufen brach die Polizei die zwei Wohnungstüren auf

    Dass die Polizisten beim Wohnungseinbruch „Allahu Akbar“ riefen, ist mir aber neu und verstärkt den Skandal erheblich.

  66. #88 Altsachse: Im Grunde gebe ich Dir recht. Nur wenn ich auf den von Dir beschriebenen Zustand warte kann ich günstigsten Fall als Greis zu einer solchen Demo geschoben werden.
    Ich demonstriere für Israel, mit wem ist mir fast egal.

  67. @ #38 Altsachse: Die Initative die, die Demo angemeldet hat, ist unabhängig von der „Antifa“, es geht um Solidarität mit Israel. Die Demo richtet sich gegen eine andere, zu der ebenfalls eine linksextreme Organisation aufruft.

  68. #90 carpe diem (16. Jan 2009 11:10)

    Die Gruppe, die da morgen demonstrieren will, scheint mir sehr heterogen zu sein. Einerseits wird auf extrem linke Seiten verlinkt, aber auch auf die „Achse des Guten“, der man alles möglich unterstellen kann, aber sicher keinen Rotfaschismus. Auch „Gegen Islamisierung e.V. wird als Unterstützer akzeptiert, was ich als sehr positiv werte.

  69. Ich sehe es so wie Pinchador,
    endlich kann man was tun, und hier melden sich fanatische Anti-Linke in Massen zu Wort. Ich finde auch, dass man jedem Links-Wähler in der Wahlkabine die Hand abhacken sollte, aber wenn die Leute schon mal für Israel demonstrieren, sollte man doch froh sein und mit machen. Wir demonstrieren doch nicht für links sondern gegen Israel-Hetze. Dann kann man doch mal alle Meinungsverschiedenheiten beiseite lassen.
    Außerdem habe ich viele Linke kennen gelernt, die sehr nett, vernünftig, etwas spinnert natürlich, aber islamkritisch und israelfreundlich sind. Man kann es ja mit Links-Phobie auch übertreiben.
    Wenn wir nicht bei den Linken den Ansatzpunkt für Gerechtigkeit benutzen, um sie vom Übel des Islam zu überzeugen, werden wir auf lange ein gespaltenes Volk sein. Und ein gespaltenes Volk wird dem Islam keinen Widerstand entgegensetzen. Man sollte sich auch von dem Wunschtraum lösen, mit dem Islam auch gleich alles Linke beiseite schieben zu können. Das Linke muss sich von selbst diskreditieren.
    @Altsachse:
    Wo findest Du die komische Unterstützerliste mit den ganzen antideutschen Kommunisten eigentlich. Ich sehe die nirgends.

  70. “ Von einem funktionierenden Rechtsstaat würde man erwarten, dass …“
    Schon richtig, aber wo gibt es so einen schon in Europa?
    Perverserweise kommt dem wohl Russland noch am nächsten.

  71. Ich bin froh, dass Linke für Israel demonstrieren. Ich hatte mich diese Woche mit einem Linken, der das Bluttuch der Palästinenser trug,im Cafe verabredet. Nach 3 1/4 Stunden heißer Diskussion konnte ich ihn überzeugen, nicht gegen, sondern für Israel zu demonstrieren.
    Ich kann nur sagen; redet mit den Leuten !
    Das funktioniert allerdings nur mit Antifa-Leuten,die was im Köpfchen haben, und von denen gibt es ja bekanntermaßen nicht allzu viele.
    Leider wollen viele Antifanten nur Action(Randale) und wissen selber gar nicht,welche Positionen die „Linken“
    vertreten.
    Ich gehe zu der Demo, nicht als „PI ler“ erkennbar.

Comments are closed.