PI-Serie: Warum ich Deutschland liebe!Ja, ich bin ein Deutscher mit Migrationshintergrund. Schlimmer noch, ich bin Moslem (nicht praktizierend) und stamme aus der Türkei. Das ist ein kritischer Punkt und ich hoffe, Sie verschieben jetzt diesen Brief nicht in den Papierkorb, auch wenn Sie mein volles Vertrauen haben.

(Gastbeitrag zur PI-Serie „Warum ich Deutschland liebe!“)

Meine Familie ist vor über 15 Jahren hierher gekommen, ob Sie es glauben oder nicht, wegen der Freiheit. Meine Mutter war stets eine Gegnerin des Kopftuches, und das im Osten der Türkei. Wie das für sie war? Stellen Sie sich einfach vor, sie wären bei einer „Solidarität-mit-Gaza“-Demonstration vor ein paar Wochen mit einer Israel-Fahne angetreten. Die Polizei würde Sie sicherlich nicht schützen.

Unser Bild von Deutschland war in der Türkei sehr rassistisch. Nicht wie Sie es jetzt vielleicht denken. Es hieß immer wörtlich „Das Gehirn der Deutschen arbeitet sehr gut“ oder „Die Deutschen können bauen“. Zu diesem Eindruck kamen viele Menschen, weil sie ständig im Fernsehen deutsche Autos, die deutsche Industrie und deutsche Hochhäuser sahen. Man bewunderte die Deutschen, war aber auch ein wenig neidisch.

In Deutschland wurden wir besser empfangen, als wir es uns jemals vorgestellt hätten. Niemals hatten wir als Kinder den Eindruck, man würde uns wegen unserer Herkunft anders behandeln. Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass wir in einem Dorf lebten, in dem wir wahrscheinlich die einzigen Ausländer waren. Wir lernten schnell die deutsche Sprache, denn nur so konnten wir mit den anderen Kindern spielen.

Wir gingen auf deutsche Schulen und nahmen am Religionsunterricht teil. Da wir den Unterschied zwischen Protestanten und Katholiken
nicht kannten, besuchte ich den Evanglisch-Unterricht, mein großer Bruder dagegen den Katholisch-Unterricht.

Weil ich mich als Deutschen sehe, habe ich die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Der Einbürgerungstest ist im Übrigen ein Witz. Mehr als einen Tag braucht wirklich niemand zu lernen, um zu bestehen.

Ich liebe Deutschland wegen der Freiheit und der Sicherheit.
Ich liebe Deutschland wegen den Deutschen.
Ich liebe Deutschland wegen der Toleranz.

Und das ist wieder ein kritischer Punkt: Ich habe gelernt, dass Toleranz eine wichtige Eigenschaft sei. Doch man solle niemals der Intoleranz gegenüber tolerant sein. Das ist das wichtigste, was ich aus der Geschichte mitgenommen habe.

Die Nazis haben Deutschland übernommen, weil man tolerant sein wollte. Der Kommunismus dagegen kam nie an die Macht, weil man aus der Geschichte gelernt hatte. Man war den Kommunisten gegenüber nicht tolerant. Der Kommunsimus wurde nicht unter dem Deckmantel der Meinungsäußerung toleriert, er wurde mit allen Mitteln bekämpft.

Also stellte sich mir schnell die Frage, warum man das nicht auf andere Ideologien anwendete. Je mehr ich mich damit beschäftigte, desto mehr zweifelte ich an meinem urprünglichen Bild vom hochgebildeten Deutschen. Warum ließen es sich die Deutschen gefallen, von allen Seiten angegriffen zu werden? Warum ließen es sich die Deutschen gefallen, von Ländern beleidigt und verteufelt zu werden, die ohne die deutsche Entwicklungshilfe in Chaos zusammenbrechen würden? Und vor allem: Warum glauben die Deutschen, sie seien an allen Katastrophen in der Welt schuld?

Ich habe den richtigen Ansatz durch PI-News erhalten. Hier wurde erklärt, warum viele Gutmenschen so denken, warum sie sich so unterwürfig verhalten. Warum es scheinbar normal ist, dass ein Mann von einem Südländer erstochen wird, der auf Kosten dieses Mannes lebt und wahrscheinlich sich das Messer auch auf Kosten eben dieses Mannes gekauft hat.

Im Übrigen möchte ich diese Gelegenheit nützen, um ein paar Fragen aufzuwerfen, die leider auch in diesem Blog nicht deutlich genug zur Ansprache kommen:

Wer um Himmels Willen glaubt eigentlich, dass türkische Schulen in Deutschland die Integration fördern könnten? Das ist doch beim ersten Überdenken unlogisch: WARUM sollen türkisch-stämmige Kinder besser deutsch lernen, wenn sie eine türkische Schule besuchen mit türkischen Lehrern, türkischen Büchern und türkischen Mitschülern?

Warum fragt hier keiner nach? Integration ist für viele Ausländer gleichbedeutend mit „sich wohlfühlen“. Dass es damit gar nichts zu tun hat, scheinen aber nicht einmal die deutschen Politiker und Medien wahrzunehmen (bzw. wahrnehmen zu wollen).

Warum ist es so schlimm, kriminelle Ausländer abzuschieben? Ich muss das mal in aller Deutlichkeit sagen: Diese Ausländer sind nicht nur eine Bedrohung für die körperliche Unversehrtheit der Deutschen, sondern auch für unsere. Sie sind eine Bedrohung für Ausländer, sie sind eine Bedrohung für die Deutschen, sie ruinieren den Ruf der Migranten, sie sind eine psychische Belastung für die Eltern, die ihre Kinder nicht mehr alleine rauslassen können, sie sind eine finanzielle Belastung in jeder Hinsicht und das Schlimmste: Sie sind der Grund, warum immer mehr eigentlich tolerante und israel-freundliche Deutsche NPD und Co. wählen. Sie schaden also allen. Also, warum ist es dann nicht selbstverständlich diese abzuschieben?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

115 KOMMENTARE

  1. Herzlich willkommen in Deutschland.

    Helfen Sie einfach mit, im eigenen Interesse, dass Sie sich auch in Zukunft in Deutschland wohl fühlen.

  2. Nun schöner Artikel. Solche türkischstämmigen kenne ich auch.Allerdings hüten die sich, das ihre Meinung bekannt wird. Am Arbeitsplatz spielen sie den guten Türken, damit sie keinen Ärger mit ihren türkischen Kollegen bekommen. Würde bekannt wie sie denken, hätten sie nur Probleme.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  3. …und ich bin nativer Deutscher, und liebe mein Heimatland Deutschland, hasse aber die deutschen Politiker, die dieses schöne und wertvolle Land mit irrationalen Gedanken und Taten kaputt machen.

  4. Ein sehr guter Gastbeitrag!!!
    Deshalb, wie schon gestern ich in einen anderen
    Tread schon bemerkt habe, stört es mich gewaltig, wenn pauschalisierend moslemische Mitbürger alle in einen schlechten Topf geworfen werden

    Toleranz heisst nicht Alles hinzunehmen, sondern etwas nicht deswegen abzulehnen WEIL es anders ist.
    *Anders und gut = Gut (evtl. sogar besser als das was man kennt)
    Anders und schlecht = Schlecht
    Nicht anders und schlecht = klar, auch Schlecht
    (ist etwas „deutsches“ schlecht, dann kritisiere ich es genauso)

  5. Didi NäherIn hat zu Teil I Folgendes gepostet:

    PI kann sich Beiträge wie das Original auf jeden Fall schenken. Die plötzliche Ausländerliebe nimmt Herre und Konsorten sowieso niemand mehr ab, der seine fünf Sinne noch beisammen hat:

    Wir möchten gerne von den PI-Lesern mit ‘Integrations-Hintergrund’ wissen, welche Erfahrungen sie gemacht haben, warum sie nach Deutschland kamen, wie sie aufgenommen wurden und wie die Eingliederung gelang. Ja, und wem Deutschland zur zweiten Heimat wurde und es liebgewonnen hat, der kann auch gerne einen Aufsatz zum Thema ‘Warum ich Deutschland liebe!’ vorlegen. Die besten Beiträge werden ausgewählt und auf PI veröffentlicht. Einsendungen bitte per E-Mail an: pi-team@pi-news.net.

    Für mich riecht das einfach nur wieder nach PI-Märchenstunde. Gähn!

    Kommentieren

    Geschrieben am Dienstag, 17. Februar 2009 und abgelegt unter Absurdes, Deutschtum, Multikulti, Migration, Peinlich, PI, Satirisches und Ironisches, Integration. Verfolgen Sie die Diskussion zu diesem Beitrag per RSS 2.0 Feed. Die Kommentarfunktion wurde deaktiviert. Auch das „Anpingen“ des Beitrages ist nicht möglich.

  6. #4 Nassauer

    Hierzulande muss keiner irgendeiner Religion angehören, um dabeizusein, dazuzugehören.

    Das wäre ja vom Regen in die Traufe kommen.

    Es gibt universelle, philosophische Gesetze, die ein friedliches und kooperatives Zusammenleben aller Menschen möglich machen.

    Nachzulesen zb. bei Immanuel Kant.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  7. wahre worte eines bereichernden. aber, wie denn abschieben, wenn die bereits die deutsche Staatsbürgerschaft haben, hier geboren wurden? Prob is das Umfeld der Eltern/ Familien. Wenn ich die kleinen im kindergarten sehe, ist da nichts trennendes, im Gegenteil. Die Abgrenzung wird anerzogen durch Rückzug in Parallelgesellschaft. Kinder gut integrierter und sozial/wirtschaftlich erfolgreicher Familien haben der Problem nicht, deren Kinder denken und suchen nicht nach etwas wo sie endlich über sich hinauswachesen (Religion) und mehr sind oder darstellen als in reality, wo sie versagen. die gehen lieber studieren.
    gibt genug beispiele von erfolgreich integrierten aus arabischen ländern auch mit musel background. ich sage bewusst aus arabischen ländern, denn bislang konnte ich noch keinen blog ausmachen in dem sich die menschen gedanken über schlecht integrierte französen, italiener, amerikaner, chinesen, polen (ja auch die), usw. machen…

  8. Ich liebe Deutschland wegen der Deutschen!

    Ein weiterer Vertreter der Gruppe zur Rettung dem Genitiv.

    Aber auch dem Dativ muss gerettet werden! Nicht aber zu Lasten dem Genitiv darf das passieren.

    (Wer dekliniert hier noch korrekt und findet seine Dative in Maskulinum auf -e endend?)

  9. Ein schöner Brief, der auch die Arbeit dieser Seite würdigt. Ich gratuliere PI zu diesem Erfolg.

  10. Tja, diese Herren lieben Deutschland hingegen aus anderen Gründen:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,608221,00.html

    Weil sie ungestraft Schwerverbrechen begehen können, trotz seit 20 Jahren abgelehnten Asylanträgen legal in Deutschland bleiben dürfen und ihre ganze Familie es schon zur einer gewissen regionalen, nun ja, Bekanntheit gebracht hat. Deutschland ist doch ein Land, in dem jeder seine Talente nutzen kann!

    – DHH

  11. @ #4 Nassauer (18. Feb 2009 13:01)
    Schon mal an Übertritt zum Christentum nachgedacht?

    Er ist ein säkularer Moslem . Das ist doch ok, warum soll er dann zum Christentum konvertieren.

  12. #15 Norbert: „There is enough religion in the world to make men hate one another but not enough to make them love.“ (Louis Cyphre/ Angel Heart)

    –> WM2006 in Deutschland: da musste man Deutschland und die Deutschen einfach lieben! Die Last des schamhaften Patriotismus war für 2 wochen von uns genommen und wir waren im Rausch des Sports eine Nation, friedlich und ohne positiv.

  13. Selbst als Deutschlehrer finde ich es ausgesprochen geschmacklos, einem Nichtmuttersprachler, der das Deutsche so gut beherrscht (Bravo!), in Krümelkacker-Manier den Genitiv hinterher zu werfen.
    Dem Autoren des Gastbeitrages ein herzliches Willkommen!

  14. Herzlich Willkommen!

    Wenn Schäuble sagt: „Migranten sind eine Bereicherung für unser Land!“, dann trifft das auf dich zu 100% zu!

    Gruß

  15. „Es gibt universelle, philosophische Gesetze, die ein friedliches und kooperatives Zusammenleben aller Menschen möglich machen.“

    Das ist Schwachsinn.

    Unsere Gesellschaft gründet Gott sei Dank auf Christlichen und nicht auf Humanistischen Werten.

    Alles, was als verbindliche Werte herhalten kann, ist die Bibel – denn keine andere Quelle, Philosophie, Religion oder sonstige von Menschen ausgedachte Story hat eine wirkliche Berechtigung, den Anderen zu sagen, wie sie zu leben haben.

    Schau mal hin: Der humanistische Ansatz spricht:
    – Der Mensch ist von Anfang an gut;
    – Und die Religion und alles andere sind relative unverbindliche Dinge, die man jederzeit anpassen und umändern darf.

    Da kommen wir doch auf dem besten Wege exakt dorthin, wo wir gerade sind ??!!

  16. #22

    Sag ich ja. Mein Spruch ist: „Als Atheist habe ich den Vorteil, niemand wegen einer Religion hassen zu müssen.“

    Nur wenn mir eine Religion vorschreiben wie ich zu leben habe, sage ich nein.

  17. #23 elch: wer die Postings von „Justus Jonas“ hier im Blog gelesen hat, erkennt das er scheinbar nur Unfrieden stiften will. Vermutlich ein Antifant der hier graue Propaganda betreiben möchte.

  18. Ein guter Gastbeitrag. Es gibt noch Türken, die mitdenken.

    In der Gegenwart und Zukunft wird uns aber vor allem die Wirtschaftskrise beschäftigen. Das schöne Leben ist vorbei.

    Wie wird das hier mit den Migranten, wenn alles den Bach runtergeht?

    Ich selber wohne auf’m Land und kaufe Gold. Die Preise für Goldbarren steigen schon seit Monaten. Da kommt was auf uns zu.

    Ich wünsche allen viel Glück, denn das werden wir brauchen.

  19. #5 Justus Jonas (18. Feb 2009 13:02)

    Sorry, aber der Kommentar war die Zeit nicht
    wert!

    An den Autor dieses Schreibens: für mich sind
    Leute wie du ebenbürtige Deutsche, egal, wo
    sie oder ihre Eltern geboren wurden. Deutscher
    sein heißt, sich mit Deutschland und seiner
    Kultur zu identifizieren. Wer dies nicht als
    selbstverständlich erachtet, soll gehen. Ich
    wünschte, all die gut integrierten „Ausländer“
    würden endlich aufstehen und die integrations-
    resistenten in ihre Schranken weisen. Das
    wäre ein Anfang.

  20. Bitte mehr solcher Stimmen! Es kann doch nicht sein, dass nur Necla Kelek, Seyran Ates und Fatma Bläser und noch einige wenige Mitstreiterinnen ihren Mund aufkriegen.

  21. #5 et al.

    Die meisten Deutschen benutzen den Dativ nach „wegen“ anstelle des (grammatikalisch richtigen) Genetivs. Von daher ist das ein Zeichen bestens gelungener Integration 😉

    Raspail

  22. Ich glaube, dieser Artikel ist ein Fake. Der Schreiber wurde bestimmt von Eurabier, Zenta, Baden44 und wie die alle heissen, irgendwo auf der Strasse aufgelesen, abgefühlt, mit Drogen vollgepumpt und tagelang gefoltert, nur um diese paar faschistoiden Zeilen von sich zu geben.

    Kein normaler Mensch kann Deutschland lieben. Es ist das Land, das laut Schulbüchern nur zwischen 1933-1945 reell existiert hat und sich seidem in guter Tradition nur auf das Diskriminieren armer Ausländer spezialisiert hat. Regelmässig werden deren Hütten sogar abgefackelt (Ludwigshafen pp.), damit der druck erhalten bleibt, und die paar ausländerfreundlichen Deutschen werden grausam bestraft (Hakenkreuze in die Haut eingeritzt pp.).

    Nein, wahrhaftig, kann Ausländer kann Deutschland leben. Nicht einmal die Deutschen leben es!

    Ironie off.

  23. Ich empfinde es als ein schlechtes Verhalten jemandem seine Grammatikfehler unter die Nase zu reiben. Vorallem wenn er in einem anderen Land geboren ist.

    Es gibt Themen und Beiträge an denen sollte man einfach mal nicht rummäkeln und sie so akzeptieren wie sie sind.

    Ich für meine Teil kann mich nur bedanken für diese offenen und schönen Worte.

  24. Umgangssprachlich ist übrigens nach „wegen“ ganz offiziell seit Jahrzehnten auch der Dativ erlaubt. So viel zur gekackten Korinte.

  25. #23 elch (18. Feb 2009 13:24)

    Da haben Sie vollkommen recht. Peinlich und kleinlich diese Genitiv-Diskussion bezogen auf diesen Brief.
    Ein herzliches Willkommen diesem Autor!

  26. #31 Guantanamo

    EH, was hast Du denn genommen?

    abgefühlt? reell? druck? leben es?

    Schlaf Dich mal aus.

  27. #35 AlterQuerulant (18. Feb 2009 13:38)

    In der Tat erbarmenswürdig von mir. Dicke Finger heute und keine Editierfunktion. Asche auf mein Haupt.

  28. #31 Guantanamo (18. Feb 2009 13:32)

    Sollte – neben weiteren groben Fehlern -heissen:

    Nicht einmal die Deutschen lieben es!

  29. #34 survivor (18. Feb 2009 13:37)

    #23 elch (18. Feb 2009 13:24)

    Da haben Sie vollkommen recht. Peinlich und kleinlich diese Genitiv-Diskussion bezogen auf diesen Brief.
    Ein herzliches Willkommen diesem Autor!
    —————————————————-
    Ich untersteiche jedes Ihrer Worte!

  30. #13 Anti-Musel (18. Feb 2009 13:11)

    Taqqia?

    Glaub ich nicht. Wozu? Ich kenne auch den einen oder anderen Kollegen aus Muslimistan, dem es hier gefällt, der hier Arbeit und Familie hat, sich wohl fühlt und der nur den Kopf schütteln kann ob der Selbstgeisselung deutscher Volksvertreter.

    @#11 Eurabier
    Habe schon lange den Eindruck, dass richtig integrierte Zuwanderer den Linken fast ein Dorn im Auge sind. Der Ausländer, der Migrant an sich, der muss hilflos, sprachlos und mittellos sein, damit man sich um ihn kümmern kann. Ist er das nicht, dann stimmt etwas nicht mit ihm. Dann kann ihn die antifa nicht vor den Deutschen „beschützen“. Dann ist er schon zu – deutsch.

  31. Wichtig für mich gerade auch der letzte Absatz. Fast alle gesetzestreuen, gut integrierten Ausländer in Deutschland sind entsetzt darüber, wie nachlässig wir mit kriminellen Ausländern umgehen. Hauptgrund ist tatsächlich, dass diese kriminellen Ausländer das Image der Ausländer insgesamt herabziehen und damit dem Ansehen aller Ausländer schaden.

    Raspail

  32. Bitte diesen genialen Gastbeitrag (ich hoffe das ist kein fake) an alle Redaktionen und an alle politischen „Superintegrationskeulenfreaks“ weiterleiten. Dieser Beitrag sollte zur Pflichtlektüre werden. Danke dafür!

  33. Warum ließen es sich die Deutschen gefallen, von allen Seiten angegriffen zu werden? Warum ließen es sich die Deutschen gefallen, von Ländern beleidigt und verteufelt zu werden, die ohne die deutsche Entwicklungshilfe in Chaos zusammenbrechen würden? Und vor allem: Warum glauben die Deutschen, sie seien an allen Katastrophen in der Welt schuld?

    Tja, na weil viele Deutsche anscheinend immer noch unter dem 33/45-Syndrom leiden…
    Also nee, nicht die Schallplattendrehzahlen 😉

    „National“ zu denken oder sich „national“ zu äussern, zu sagen „ich bin stolz, ein Deutscher zu sein“ usw. – da haben doch leider noch viele einen Frosch im Hals.
    Weil da immer im Hinterkopf steckt deutsch = Nazi.
    Während die Amis vor Stolz fast platzen beim Gedanken daran, dass sie Amerikaner sind und sich in jeden Vorgarten ihre Nationalflagge stellen, müssen die Deutschen sich erstmal überlegen, wie sie eigentlich zu ihrer Heimat stehen.
    Viele User werden jetzt sagen: nö, ist ja garnicht so – aber ich rede ja auch nicht von euch, sondern von Otto Normal.
    Deshalb sind doch auch die Massenmedien so nationalallergisch…
    Und vielleicht verhindert genau diese Allergie, dieses Sich-nicht-stellen, dass die Geschichte tatsächlich verarbeitet wird.
    Würde man z.B. nicht immer wieder die Geschichte beschreiben, indem man sagt „die Nazis“, „die Deutschen“ (damals) haben das und dies getan – sondern würde man sich dem stellen und tatsächlich sagen: Ja, WIR haben das alles damals getan – aber jetzt sind wir anders – dann, denke ich, würde es mit der aktuellen deutschen Befindlichkeit anders stehen.
    Kann sein, dass ich mich nicht so klar ausgedrückt habe, wie ich gern wollte.
    Also ich meine, Deutschland leidet irgendwie unter einer Verdrängung, Sublimierung.
    Deshalb wird oft gedeckelt, versteckt, verdreht, verschwiegen usw.
    Aber alles nur meine persönliche Ansicht…

  34. “Ich liebe Deutschland wegen den Deutschen”

    Dieser Mensch hat verstanden.

    Wir haben unsere Heimat -als Deutsche in Deutschland- doch zum Teil schon verloren….
    Es gibt reichlich stille Trauer und Wut…

    Wir Deutschen sind:…… ja, ein feines Volk…!

    An alle Migranten, die verstanden haben: Helft uns -und unseren europäischen Nachbarn- unsere Heimat zurückzugewinnen… Bitte!

    Wir werden nicht aufgeben!

    Sapere aude

  35. Ich bin mir absolut sicher das der Beitrag ein FAKE ist, klingt viel zu gut um wahr zu sein und das Ausländer vor 15 Jahren in Dörfer kamen währe mir auch neu.

  36. @ #14 Markus Oliver: Was für eine abgewichste Drecksumfrage bei der BILD. Man muß ja fast froh sein, dass sie nicht noch „Hitler-TV“ oder „Goebbels am Nachmittag“ oder irgendwas in der Richtung mit aufgenommen haben. Widerwärtige Drecksbande! Einfach nur zum Kotzen!

  37. Danke für diese Zeilen!

    Integration ist für viele Ausländer gleichbedeutend mit “sich wohlfühlen”.

    Damit ist das Integrations-Missverständnis sehr gut auf den Punkt gebracht.

    Ich liebe Deutschland wegen den Deutschen.

    … wegen der Deutschen, muss es heißen.

    Wenn ich jetzt als kleinlich geschmäht werde: der griechische Wirt eines meiner bevorzugten griechischen Restaurants hat mich so konditioniert. Sage ich: „Ich hätte gerne dieselbe Vorspeise wie meine Freundin“, erwidert er: „Es muss lauten die gleiche Vorspeise.“ Gucke ich ihn daraufhin streng an, erklärt er unschuldig: „Gerade ich als Migrant muss die deutsche Sprache besonders gut beherrschen.“
    So geht das ständig mit dem. „Gutes Essen und gutes Deutsch“ könnte auf seiner Speisekarte stehen.
    Wegen meines griechischen Wirtes bin ich bezüglich der deutschen Grammatik ganz intolerant und so besserwisserisch wie jeder echte Deutsche geworden.

  38. @ ElGreco

    Habe schon lange den Eindruck, dass richtig integrierte Zuwanderer den Linken fast ein Dorn im Auge sind. Der Ausländer, der Migrant an sich, der muss hilflos, sprachlos und mittellos sein, damit man sich um ihn kümmern kann. Ist er das nicht, dann stimmt etwas nicht mit ihm. Dann kann ihn die antifa nicht vor den Deutschen “beschützen”.

    Genau so ist das. Das ist die Schizophrenie bei den Linksgrünen: dass sie im Grunde nicht von der Mär vom „armen Ali, der zu plemplem ist, seine Probleme selbst zu lösen“, lassen können oder wollen. Die wollen irgendwie jemanden bemuttern und bevormunden. Deswegen wollen sie auch nicht, dass Ali deutsch lernt und auf eigenen Beinen steht.

    Die Linksgrünen tun immer so als ob sie auf der Seite der Migranten stünden, aber im Grunde wollen sie, dass die Migranten in ihrer „Zweitklassigkeit“ festgetackert bleiben und auf keinen Fall in die Erfolgsspur einbiegen.

    Bezeichnenderweise sind in den konservativen Bundesländern wie Bayern und BaWü Migranten wesentlich besser integriert und erfolgreicher (tendenziell) als im linken Berlin, Bremen usw. Ganz einfach, weil man sie in Bayern und BaWü wie normale Menschen mit allen Rechten und Pflichten behandelt und zusieht, dass sie eine Ausbildung bekommen, damit sie auf eigenen Füßen stehen.

    Und genau DAS wollen die Linksgrünen NICHT: Dass Migranten auf eigenen Füßen stehen und selbständig denken und handeln. Migranten sollen aus linksgrüner Sicht immer Handlanger linksgrüner Ideologie bleiben. Dazu passt es nicht, wenn ein Migrant in die Erfolgsspur einbiegt.

  39. @23 elch

    Danke für dein „Krümelkacker-Manier“.

    Da hier viele Kommentatoren Mängel in Rechtschreibung und Grammatik aufweisen, geschweige denn den Genitiv stets richtig anwenden, ist es geradezu unverschämt, vor allem aber überheblich, einem Nichtmuttersprachler diesen kleinen Fehler gleich mehrmals aufzuzeigen.

  40. Dieser Artikel fasst die Probleme aus Sicht eines integrierten Türken gut zusammen. Allerdings habe ich den leisen Verdacht, dass er ein Fake ist. Entweder geschrieben von einem wohlmeinenden PI-Fan oder von einem Didifanten, der sich über PI lustig machen will. Das schließe ich u.a. daraus, dass das Deutsch zu perfekt ist (ja, ich weiß, dass ein Genetiv nicht verwendet wurde – nieder mit des Genitiv und nieder mit den Dativ, ihr Erbsenzähler! 😉 ).

    Wie auch immer: in einem muss ich dem Autor widersprechen: Niemand hier bei PI glaubt, dass türkische Schulen in Deutschland die Integration fördern könnten. Nur Gutmenschen glauben so einen Unsinn tatsächlich.

  41. Cooler Artikel. Grüße von einem Deutschen mit griechischem Migrationshintergrund der Gutmenschen und kriminelle Ausländer hasst.

  42. Klar denkende Zuwanderer, aus der Türkei, aus Osteuropa, Zuwanderer aus Russland und aus anderen Teilen der Welt, sind meine „besondere“ Hoffnung für eine gute Zukunft Deutschlands.

    Die nicht vom „Erbsünde-wir-sind-an-allem-Schuld“ Selbstzerstörungsvirus befallen sind, sondern die vielen wertvollen Errungenschaften hier sehen. Und die energisches Eintreten gegen Gewalttäter, Extremisten und Integrationsunwillige befürworten.

  43. Man merkt dass der Gastbeitrag von einem intelligenten Türken geschrieben wurde.
    Meine Frau und ich sind auch keine Deutschen, fühlen uns aber hier sehr wohl und schätzen die Deutschen sehr für ihre Toleranz.

  44. Der Schreiber dieses Textes verdient wirklich die Bezeichnung:

    Deutscher mit Immigrationshintergrund“, im Gegensatz zu Millionen Anderen für die diese Bezeichnung nur als Lüge gebraucht wird.

    Einen Punkt den ich für besonders wichtig halte hier noch einmal herausgehoben: Jedem wirklich an Integration interessierten Einwanderer ist sehr daran gelegen die „faulen Eier“ auszusortieren um nicht selbst immer wieder mit solchen in einen Topf geworfen zu werden. Gutmenschen, Linke, Medien und die meisten Politiker verstehen daß natürlich nicht. Geht es ihnen doch nicht wirklich um
    die Intergration hier lebender Ausländer sondern um die Zerstörung der von ihnen so verhassten Deutschen Kultur! Dabei schadet Integration eben nur.

  45. #26 Iacocca

    wer die Postings von “Justus Jonas” hier im Blog gelesen hat, erkennt das er scheinbar nur Unfrieden stiften will. Vermutlich ein Antifant der hier graue Propaganda betreiben möchte.

    Ich ein Antifant? Sehr komisch. Sie lesen meine Beiträge offenbar erst seit gestern. Und ein wenig „Unfrieden stiften“ tut auch mal gut. Sonst aalen sich alle Beteiligten nur noch in einer ewigen Selbstbestätigung und Selbstbeglückwünschung, weil sie das Problem erkannt haben, und dann ja bereits alles gut ist.

  46. @freyenstein –> das ist aber ganz schön Autobahn was sie da entäußern.
    Es schwelgen halt alle in Nostalgie bei der begriffsbesetzung von befindlichkeiten, scheints.
    Mein Tip: jedes jahr Fußball WM in Deutschland, dann können wir Fähnchen schwenken und stolz sein ganz ohne Reue. Hätte nur für machen etwas von täglich grüßt der (genau der!) Murmeltier!

  47. #11 Eurabier (18. Feb 2009 13:10)
    Didi NäherIn hat zu Teil I Folgendes gepostet:
    (…)
    Auch das “Anpingen” des Beitrages ist nicht möglich.

    Was meint denn Didi mit „Anpingen“?

  48. #48 Paula (18. Feb 2009 13:57)

    Genau so ist das. Das ist die Schizophrenie bei den Linksgrünen: dass sie im Grunde nicht von der Mär vom “armen Ali, der zu plemplem ist, seine Probleme selbst zu lösen”, lassen können oder wollen. Die wollen irgendwie jemanden bemuttern und bevormunden. Deswegen wollen sie auch nicht, dass Ali deutsch lernt und auf eigenen Beinen steht.

    Wenn man bedenkt, dass die größten Multikulti-TräumerInnen kinderlos sind, dann drängt sich der Verdacht auf, dass die mohammedanischen MigrantInnen quasi ErsatzkinderInnen der LinksgrünInnen sind, die dann gegen alle Unbill in Schutz genommen werden müssen!

  49. @Justus: stimmt bedingt, wer auf seiner Seite Links zur DVU und REP (Eurowahl) hat, kann nur ein sehr gut getarneter Antifant sein. Horst mahler sagt Ihnen gewiss etwas, der war das auch.
    Politisch unkorrektes zu sagen, ist Ziel dieses Forums. Einfach nur unreflektierten substanzlosen Kot von sich zu geben das Ihre. Man darf sich Gedanken um Ihre Motivlage machen…

  50. @Gastbeitrag

    Mich würde noch interessieren ob Sie Moslem sind oder Alevit. Ich weiß das viele Aleviten sich als Moslems sehen aber eher aus dem Druck heraus annerkannt zu werden.

    Trotzdem haben die Aleviten weniger Rechte in der Türkei. Aleviten sind m.E. keine Moslems. Was keine Beleidigung ist sondern eher anerkennend.

    Sie richten sich nicht nach Mekka sondern im Kreis zu den Menschen als Geste das Gott überall ist und die Menschen genauso/auch wichtig sind. Alkohol ist erlaubt und Kopftücher müssen auch nicht getragen werden. Es gibt so weit ich weiß auch keine absolutistischen Führungsebenen. Eigentlich sympathischer als das Christentum!

    Und in der Türkei gehören 20% dieser „Minderheit“ an. Ist also nicht ohne.

    „Sie sind eine Bedrohung für Ausländer, sie sind eine Bedrohung für die Deutschen, sie ruinieren den Ruf der Migranten,“

    So ist es! aber nach linker Logik (bereits in der Politik der Mitte angekommen;) ist das ja gerade eine rassistische Ansicht die auszumerzen ist und deshalb müssen die so lange hier bleiben und noch mehr kommen, bis alle verstanden haben das man nicht Pauschalisieren darf. Wenn die Masse diese erzieherische Maßnahme begriffen hat, dann wird sich überlegt was man mit den Problemkindern macht. Da dann ja klar ist, dass es nicht rassistisch gemeint ist, könnte man sie dann evtl. auch doch ausweisen. 😉

    Muhaahha

  51. #49 Medea (18. Feb 2009 13:57)
    Da hier viele Kommentatoren Mängel in Rechtschreibung und Grammatik aufweisen, geschweige denn den Genitiv stets richtig anwenden

    Das gilt nicht nur für Kommentatoren, sondern auch die Verfasser der PI-Beiträge. Natürlich begehen auch jede Menge Muttersprachler den Genitiv-Fehler (Sebastian Sick: „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“).

    ist es geradezu unverschämt, vor allem aber überheblich, einem Nichtmuttersprachler diesen kleinen Fehler gleich mehrmals aufzuzeigen.

    Die PI-Redaktion hätte das verbessern müssen. Es ist Aufgabe einer Redaktion, Beträge hinsichtlich sprachlicher Richtigkeit zu lektorieren. Vermutlich hat die Redaktion den Fehler nicht bemerkt.

    Im Übrigen steht natürlich außer Frage, dass der Verfasser dieses obigen Beitrages Deutsch perfekt beherrscht, will heißen: besser als viele deutsche Muttersprachler. Gerade deswegen ist es aber auch angemessen, ihn zu korrigieren wie man auch jeden Muttersprachler korrigieren würde. Alles andere wäre herablassend. Er benötigt keine gönnerhafte Nachsicht, wie man sie gegenüber jemandem üben würde, der als Nichtmuttersprachler eine Sprache nur gebrochen beherrscht.

  52. Wenn der Bericht echt ist, ist der Schreiber gerne bei uns in proNRW gesehen ( zumindest in Bonn). Wir bemühen uns in jedem Gespräch hervorzuheben, dass wir hier Gefahr laufen alle über einen „Kamm“ zu scheeren. Dies darf in einer Welt, die man in weniger als 24 Stunden umfliegen kann nicht sein. Wir müssen aber auch „NEIN“ sagen können. Schon alleine für solche Personen wie unser Gastschreiber um sie nicht zu gefährden und ins Abseits zu stellen. Als Bonn noch Hauptstadt war, war ich viel mit Türken zusammen. Es wurde viel gefeiert – auch mit den türkischen Frauen. Es war schön! Es war locker und Gespräche waren „gepflegt“. Heute geht es weniger um die „Türken“ als vielmehr um das zunehmend konservative Erscheinen und die Lagerteilung: Moslem – Nichtmoslem. Das ist sehr Schade. Dem müssen wir uns stellen.
    Einer meiner Vorschläge ist zunächst die ganzen Gelder für „Intergration“ (16 Mrd €) komplett auf Spendenbasis umzustellen.

  53. #65 Iacocca

    Achja, Rechtsparteien sind ja total politisch unkorrekt und verboten. Böse, böse. Manche hier werden die Sackgasse, in die sie sich selbst hinein manövrieren, nie begreifen.

  54. #13 Anti-Musel (18. Feb 2009 13:11)

    Taqqia?

    Nein. Man muß tiefer graben, um den Pferdefuß zu finden, den du suchst.

    Dieses Kinde der türkischen Kopftuchgegnerin ist ehrlich. Und so lange die alle sagen, dass sie unere Kultur, bzw. die Erungenschaften unserer Kultur so hoch schätzen, meinen das die meisten ehrlich. Das Problem ist aber, dass sie die europäischen (und konkret die deutschen) Leistungen nicht mit dem hiesigen Weltbild, der hiesigen Kultur in Verbindung sehen. Die kommen hierher wegen den Leistungen, die unsere Kultur hervorgebracht hat (wirtschaftliche und wissenschaftliche Effizienz dank der europäischen Sichtweise) aber sie wollen uns ihre Kultur überstülpen, unter dem Vorwand, ihre eigene kulturelle Identität und Religion und Sprache und usw. bewahren zu wollen.
    Das ist die eine Gruppe.
    Die zweite Gruppe Migranten erkennt sehr wohl die Vorteile der hiesigen Kultur und nimmt unsere Kultur auch 100% an. Das Problem ist der Anhang, den die Mitglieder dieser Gruppe mit zu diesem Trog mitschleppen wollen. Ich meine in dieser Gruppe solche Leute wie z. B. Vural Öger, der ganz westlich weltmännisch eingestellt zu sein schein, nur dass er mit allen Mitteln für den Türkeibeitritt zu der EU kämpft. Den Vorteil eines solchen aufgeklärten Türken zerstören die Horden der Unaufgeklärten, die er im Troß hier mit einschleppen möchte.

    Und die dritte Gruppe sind eben solche Aufgeklärten, die selber den Islam bekämpfen, z. B. wie Ayaan Hirsi Ali, Necla Kelek, Salman Rushdi, Ibn Waraq usw. Und ich würde den Mailschreiber so nach meinem Gefühl in diese Gruppe einordnen. Noch mehr, die Mutter hat bereits in der Türkei dem Islam Widerstand geleistet, nicht erst hier aus dem sicheren Deutschland. Das setzt sie für mich noch vor solchen Leuten wie die meisten in dieser Gruppe.

    Wie ich zu diesem Land stehe, erspare ich euch. Viele von euch kennen mich schon. Könnte jemand alles sonst aufgeben und mit so viel Einsatz gegen diese existenzielle Bedrohung der Islamisierung kämpfen, wenn man es nicht aus dem tiefsten Inneren meint?

  55. @lacocca

    Also bei @freyenstein sehe ich gar keine „Autobahn“ und bei @JustusJonas auch nichts trollartig provokantes.

    Eigentlich sind Sie es der hier am rumstänkern ist!

    Ihr Geschreibsel erinnert mich sehr an Ekat der hier zuletzt desöfteren mit andern Nicks geschrieben hat weil er nicht artig war!

  56. #48 Paula (18. Feb 2009 13:57)
    (…) Migranten sollen aus linksgrüner Sicht immer Handlanger linksgrüner Ideologie bleiben. Dazu passt es nicht, wenn ein Migrant in die Erfolgsspur einbiegt (..)
    —-
    Migranten auf der Erfolgsspur wählen das was ihre deutschen Freunde auch wählen und sind für linksgrün verloren. Ich kenn selbst welche. Bei der ganzen Diskussion geht es um Macht (Islamisierung) und um GELD.

  57. Wichtige Frage:

    „Warum es scheinbar normal ist, dass ein Mann von einem Südländer erstochen wird, der auf Kosten dieses Mannes lebt und wahrscheinlich sich das Messer auch auf Kosten eben dieses Mannes gekauft hat.“

    Es sieht so aus, als ob auch in „höheren Kreisen“ wachsender DEUTSCHENFEINDLICHER RASSISMUS grassiert.

    Der geschilderte „scheinbar normale“ Sachverhalt ist pervers.

    Tabuthema:
    WACHSENDER rassistisch-krimineller Deutschenhaß.

    Die Täuscher fürchten um’s „Rassismus“-Monopol.

  58. Hier ein weiteres Positiv-Beispiel, diesmal aus Niedersachsen:

    http://haz.de/HAZ/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Philipp-Roesler-wird-neuer-Wirtschaftsminister

    Philipp Rösler wird neuer Wirtschaftsminister

    Auch wenn Philipp Rösler heute mit leichter Aufregung die Regierungsbank besetzen wird, die er auch gestern bei seiner Vorstellung vor der CDU-Landtagsfraktion verspürte, kann er als politisches Glückskind gelten.

    Selten gelangt einer so unberührt vom sonst üblichen internem Parteigerangel, von Intrigen und Konkurrenz in ein hohes Amt wie der in Vietnam geborene Deutsche.

  59. #22 – DHH (18. Feb 2009 13:20)

    20 Jahre in Deutschland trotz negativen Asylbescheids….reife Leistung. Und aus lauter Dankbarkeit, dass sie vom deutschen Staat versorgt, krankenversichert, beschult, mit Wohnraum versorgt wurden etc.pp., ist dieses asolziale Pack kriminell geworden. Ich hasse die wie die Pest.

  60. #50 illuminat
    Ich bin mir absolut sicher das der Beitrag ein FAKE ist, klingt viel zu gut um wahr zu sein und das Ausländer vor 15 Jahren in Dörfer kamen währe mir auch neu.

    Ich weiß ja nicht wo du her kommst. Aber ich komme aus einem katholischen Dorf und bei uns gibt es EINE türkische Familie, deren Kinder – (männlich und weiblich) die heute ca. 35 sind – sind zusammen mit der Dorfjugend aufgewachsen und abgesehen vom dunklen Teint in nicht’s von uns übrigen Bayern zu unterscheiden sind. Sie gehören voll und ganz zur Dorfgemeinschaft ohne irgendwelche Abstriche….Also lass mal sein mit diesen Verschwörungstheorien…

  61. Es gibt in unserem Land viele dieser klugen, modern denkenden türkeistämmigen Deutschen und sie sind hoch willkommen; auch als liberale- oder „Kulturmoslems“.
    In den expandierenden türkischen Parallelgesellschaften halten diese Leute aber lieber die Klappe, wenn sie ihre Gesundheit und die ihrer Familien lieben. Sie gelten als Verräter.
    Das sagte mir mal ein cleverer, humorvoller Türke in Istanbul, als ich ihn fragte, warum Leute wie er sich unter den „Deutsch-Türken“ nicht stärker Gehör verschaffen. Er begann zu lachen und sagte sinngemäss: „Ich würde aufs Maul bekommen und meine Familie wäre nicht mehr sicher in Deutschland.“ Die Türkengesellschaft in Deutschland sei hängengeblieben in der ländlichen Türkei der 60er Jahre und diese Unkultur würde von den nachwachsenden Generationen noch stärker gepflegt und praktiziert als von der Vätergeneration davor.

    Die besten Verbündeten im Kampf gegen den politischen Islam sind aufgeklärte, intelligente türkeistämmige Deutsche.

    Menschen kann man integrieren – den politischen Islam kann man nur bekämpfen!

  62. #50 Illuminat (18. Feb 2009 13:54)
    Ich bin mir absolut sicher das der Beitrag ein FAKE ist

    Ich weiß nicht, ob bzw. wie PI sich gegen Fake-Aufsätze zum Thema „Warum ich Deutschland liebe“ schützt. Aber dieser Beitrag wirkt auf mich nicht wie ein Fake. Als Beitrag zum Thema ist er sehr lesenswert, aber als Fake wäre er ausgesprochen lahm. Ein Fake hätte nur Sinn, wenn es PI und diese „Warum ich Deutschland liebe“-Aktion offen oder zwischen den Zeilen auf die Schippe nähme. Das lese ich aus diesem Beitrag nicht heraus.

  63. Sehr guter Artikel!

    @ Paula

    Migranten sollen aus linksgrüner Sicht immer Handlanger linksgrüner Ideologie bleiben. Dazu passt es nicht, wenn ein Migrant in die Erfolgsspur einbiegt.

    Exakt. Der wäre für linksgrün verloren.

  64. Zu mir hatte damals ein Türke gesagt, das ich auf keinen Fall einen Moslem trauen soll, auch wenn er noch so freundlich von vorne ist, kann ich dennoch ein Messer in den Rücken bekommen wenn ich mich freundlich glaubend umdrehen würde.
    Der Brief ist gut geschrieben aber er enthält keinerlei Beweise das er auch etwas FÜR DEUTSCHLAND getan hat. Da spiel es keine Rolle er Moslem ist oder nicht. Ich traue keinen Moslem ohne das er auch den Beweis erbringen, es auch so zu halten wie er es auch aussagt.
    Habe aber auch Moslems kennen gelernt, die von anderen Moslems terrorisiert wurden und unter anderen deren Wohnungstür mit Hundekot beschmiert wurden, gezwungen wurden, sich eine andere Wohnung zu suchen. Auch türkische Familien gefunden, die keinen Unterschied mit Deutschen Familien zu erkennen gewesen war. Als ich bei einer Firma gearbeitet hatte, die an Türken in deren Wohnung arbeiten vergeben hatten, die ich mit Material versorgen mußte und fertiges abholen tat.
    Wie ich bereits schon schrieb, das es nicht die Türken eigentlich sind, welche hier sich so wie die Schweine benehmen, sondern die Politiker und Behörden, die das ermöglichen. Die das sogar noch direkt und indirekt fördern.
    So ergibt sich die Frage, ob der Briefschreiben auch nach Deutschland ausgewandert wäre, wenn man den „Einwanderer“ nicht mehr zugestanden hätte, als es Deutschen Bürgern gewährt wird, keine Sondersteuer und die gleichen Belastungen zu tragen hat, wie den Deutsche?. das fehlt in diesen Brief. Eine Frühere bekannte, die mit einem Türken verheiratet war und ihr Sohn aber noch Türke ist, hatte mir gesagt das ihr Sohn keinerlei Lohnabzüge von seinen Lohn habe. Nach dem ich von ihr eine Kopie dieser Lohnabrechnung erbeten hatte, was mir sogar zugesagt wurde, wurde ich von ihren Türkenfreund massiv bedroht, das ich es vorzog schnellstens um zu ziehen. Der damalige Nachbar, kein Türke, berichtete mir das auf dem Hof nachts Umladungen statt gefunden haben, wahrscheinlich Rausgift. Diese Nachbar, wie ich auch von anderen Ausländern erlebt hatte, hassen die Türken und das mit guten Grund. Hatte mal eine sehr gute Arbeitsstelle wo ich über 2000 Wohnungen zu betreuen hatte, zwecks Beschwerden und technische Mängel. Diese Arbeit versaute mir ein Türke der vom Prokuristen dieser Firma dazu benutzt wurde, das ich ausschied und ich so wütend gemacht wurde, das ich meinen damaligen Chef unrecht tat, was ich mit Recht zutiefst noch heute bedauere. War leider verstorben als ich mich entschuldigen wollte. In seiner Familie, (Juden), war ich wie ein Familienmitglied aufgenommen worden, als ich aus dem Stasiknast entlassen wurde. Bei dieser Firma habe ich erlebt, was geschah, wenn in einem Haus mehr als ein Türke eingezogen war und die ganze Gegend dann kaum noch zu betreuen war, (in Kreuzberg) diese Ursache dieser Prokurist verursachte. Es war die allerbeste Arbeitsstelle, die ich jemals hatte. Meine Erlebnissen mit Türken, könnten ganze Bücher füllen.Auch einige guten die aber so verschwindent klein sind, das sie nicht mehr zur Gelten kommen.

  65. Liebt jemand Deutschland wegen userer Spezialregierung?

    (Kleines Scherzchen)

    ECHTER Experte:

    Hans-Jürgen Papier, Verfassungsgerichtspräsident:

    „Die Bürger vertrauen der Politik heute nicht mehr“

    Treffer.

    WELT fragt nach:

    Umfrage
    „Vertrauen Sie der Politik?
    4%: Ja
    96%: Nein“
    🙂

    96%, soviele von den Politclowns haben für das Lissabon-Ermächtigungsgesetz gestimmt.
    Das ist die Quittung.

    btw: In NRW will der Klüngel die Wahlen verschieben, weil die FDP sich durch niedrige Wahlbeteiligung Vorteile verspricht. Charmant, wa?

    Auch charmant:

    “ … zum 60. Geburtstag des Grundgesetzes im Mai plant die Bundesregierung einen Staatsakt. Aus Ihrem Gericht wurde jüngst Ärger darüber laut, dass ausgerechnet Karlsruhe als Hüter der Verfassung daran nicht beteiligt werde. …“

    @Hans-Jürgen Papier:
    Hau‘ den Halunken ihren frechen Schweinevertrag um die Ohren!
    Mehrmals!! Kraftvoll!!!

    http://www.welt.de/politik/article3222511/Die-Buerger-vertrauen-der-Politik-heute-nicht-mehr.html
    (Umfrage)

  66. Eins ist ja wohl klar, Edathy, Roth, Ströbele und die anderen Inländer Feinde werden sich um diesen Mann einen Dreck scheren. Gut so, sind eh falsche Freunde.

  67. Sieht wohl eher nach einer Täuschung aus, dass erkenne ich auch als II. Klasse Deutscher. Ich lasse mich durch Deutschland meine Ausbildung bezahlen und suche mir eine neue Heimat.

    Viel Spass in Deutschmenistan!

    Eure Pappnase

  68. @ Hausener Bub

    Habe neulich ein klasse Interview mit Philipp Rösler gelesen – war sehr beeindruckend.

    Der ist als Kleinkind von einem deutschen Ehepaar adoptiert worden und bezeichnet sie ganz selbstverständlich als seine Eltern.

    Als er klein war, hat sich sein Adoptivvater, ein deutscher Bundeswehrpilot, mal mit ihm vor einen Spiegel gestellt und dann haben sie über unterschiedliches Aussehen gesprochen und geguckt, was an beiden anders aussieht und so. Danach war das andere Aussehen wohl kein Thema mehr für Philip Rösler.

    Er sagt, dass er in Deutschland eigentlich stärker wegen seiner FDP-Mitgliedschaft blöde Sprüche zu hören bekommt und nicht wegen seines MiHiGrus.

    Macht insgesamt einen gut sortierten und überhaupt nicht ideologischen Eindruck.

  69. Ich denke auch dieser Beitrag ist ein Fake,das klingt mir alles viel zu glatt.Ich kenne durch meinen Beruf viele Türken von den etliche gerne in Deutschland sind,aber ich habe noch von keinem dieser Türken ( auch mit deutscher Staatsbürgerschaft )gehört,dass sie Deutschland lieben,ihr Herz und ihre Liebe gehören der Türkei!Bei Türkinnen sieht das ein wenig anders aus:Auf die Frage an eine türkische Bekannte ( Ayfer )warum sie die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen habe,bekam ich die Antwort:Ich bin eine Frau,hier kann ich frei Leben und dafür bin ich Duetschland dankbar,von Liebe zu Deutschland sprach sie aber nicht!!!

  70. Klatschende Ohrfeige für die Machthaber:

    Umfrage
    „Gibt Deutschland zu viel Macht an die Europäische Union ab?

    84%: Ja
    16%: Nein“

    Und noch eine für den tendenziösen Titel:

    “ Wird Deutschland zum Stolperstein für Europa?“
    (Kommentare)

    Was hat EUROPA mit der „EU“ zu tun?!
    Die größenwahnsinnige Barosso-Brüsselmafia tut, als ob ihnen Europa gehört. Das ist falsch.

    „Freies Europa“ gefällt mir besser als „EU“. 🙂
    „EU“ ist verbrannt, verhaßt, verachtet.

    Berechtigte Hoffnung:
    Unser höchstes Deutsches Gericht wird zum Retter des Freien Europa.

    http://www.welt.de/politik/article3176925/Wird-Deutschland-zum-Stolperstein-fuer-Europa.html
    (Umfrage)

  71. Die Grammatikdiskussion ist in der Tat unwürdig. (Mist, schon wieder ein Beitrag mehr dazu :o)
    Ich hätte wesentlich mehr Fehler eingebaut!

    Alle integrierten Moslems müssen sich deutlich stärker bemerkbar machen auf allen Ebenen.

    Zum Beispiel zu den von Frau Kelek berichteten Zuständen an Schulen: Kopftuch ab 6 oder 7 Jahren, kein Kontakt zu Jungen, kein Sport- Schwimmunterricht, Koran“unterricht“ 10 bis 30 Stunden pro Woche, ständige Beleidigung des Lehrkörpers usw usf

    Das kann alles nicht wahr sein

  72. @Israel Hands

    Mir gefällt dein Humor „ich bin so besserwisserisch wie jeder echte Deutsche“ *lach*

    Zu deiner anderen Aussage:

    Ich wollte da nicht paternalistisch sein, finde es aber wegen eines Buchstabens überzogen, mehrmals darauf hinzuweisen.

  73. Natürlich ist so ein Mitbürger willkommen. Doch dies bringt auch einen Zwiespalt mit sich.
    Die Gefahr der schleichenden Islamisierung wird durch „nicht praktizierende Moslems“ mehr verstärkt als durch die Krawall-Mohammedaner.

    Denn so werden wir entweder erst in ein paar Jahrzehnten aufwachen und feststellen daß die Mehrheit der Bevölkerung moslemisch ist, oder wir können sehenden Auges miterleben, daß der muslimische Bevölkerungsanteil immer größer wird ohne was dagegen tun zu können.

    Wenn jemand in unserer Wertegesellschaft angekommen ist, müßte er dann nicht auch das wahre Gesicht des Islam erkennen und sich davon abwenden?
    Ist jemand der am Islam festhält auch irgendwann von Islamisten rekrutierbar?

  74. @ #11 Iacocca (18. Feb 2009 14:02)

    Also falls das von Ihnen jetzt keine Ironie war…

    …dann ist Ihre Erwiderung ja ein sehr typisches Beispiel für das, über das ich geschrieben habe.

    Dann verstehen Sie halt weiter anstatt Bahnhof Autobahn.
    Muss man wirklich einfach nur das Wort national hüsteln, damit man in die rechte Ecke gestellt wird!?

    National, national, wir fahren auf der Autobahn, bäh bäh bäh.

    Nein, im Ernst, ist Deutschland ein grosser Kindergarten?

    Also ich hab keine Lust, in die Ecke zu gehen, um mich zu schämen.
    Schon gar nicht für meine Gedanken.
    Oder ist die Gedankenfreiheit auch schon abgeschafft?

  75. ein sehr guter beitrag. herzlich willkommen!
    gegen solche moslems als mitbürger haben wir nichts. jeder soll nach seinem glauben glücklich werden, solange er damit andere nicht in ihren lebensrechten beschneidet.

  76. #83 Medea (18. Feb 2009 15:18)
    @Israel Hands

    Mir gefällt dein Humor “ich bin so besserwisserisch wie jeder echte Deutsche” *lach*

    Zu deiner anderen Aussage:

    Ich wollte da nicht paternalistisch sein, finde es aber wegen eines Buchstabens überzogen, mehrmals darauf hinzuweisen.

    Da gebe ich Dir recht. Ich hatte meinen Genitiv-Einwand etwas übereifrig gepostet, ohne vorher den Thread zu überfliegen. Hätte ich beizeiten gewusst, wie oft der in der Überschrift enthaltene Grammatikfehler schon angemahnt worden war, hätte ich einen weiteren Hinweis darauf als mehr denn überflüssig empfunden und nichts dazu geschrieben.

  77. #50 Illuminat

    In unserem Dorf war vor über 20 Jahren eine türkische Familie die von allen bereitwillig aufgenommen wurde zum Dank jedoch die Deutschen als Schweine bezeichnete, jedoch aufgeschlossen genug war, der Tochter ein deutsches Schwein als Freund zu erlauben. Nach einer Weile hatte das Dorf die Familie voll integriert und Deutsche wurden nicht mehr als Schweine bezeichnet. Die Dorfjugend hatte etwas „sanft“ nachgeholfen.

    Aber zum Schreiber des Beitrages: Egal ob der Beitrag echt oder gefakt ist, er drückt die volle Wahrheit aus und im Prinzip schaden moslemische Straftäter auf Dauer mehr ihrer eigenen Gesellschaft als den Deutschen. Weil jede Straftat einen Tropfen in das Fass gibt, das irgendwann mal überläuft.

  78. #50 Illuminat (18. Feb 2009 13:54)
    Ich bin mir absolut sicher das der Beitrag ein FAKE ist, klingt viel zu gut um wahr zu sein und das Ausländer vor 15 Jahren in Dörfer kamen währe mir auch neu.

    Ich wurde vor 20 Jahren in der Nähe von Stuttgart im Restaurant auf dem Dorf von einer jungen Türkin bedient, als ich geschäftlich in D war. Muss wohl eine Halluzination gewesen sein.

  79. Das traurige ist, wenn wirklich jemand aus den islamischen Traditionen ausbrechen möchte, dann
    muss er um sein Leben fürchten. Morsal und Sürici ,sind ein mahnendes Beispiel dafür.

  80. @#11 Eurabier (18. Feb 2009 13:10)

    Blödl Didi ,soll sich einen besseren Kalender zulegen, Dienstag ist nicht Sonntag.
    Das Wort zum Sonntag, kann er seinen Friseu erzählen;-)

  81. Zu:#50 Illuminat (18. Feb 2009 13:54)
    ……das Ausländer vor 15 Jahren in Dörfer kamen währe mir auch neu.
    ———————————————-

    Doch das gibts wirklich, und nicht erst seit 15 Jahren. Bereits vor 30 Jahren und länger kamen bei uns in Oberbayern die ersten Türken aufs Land. Und glaub mir, die damals mit mir auf der Schule waren sind alle super integriert. Da sind viele heute Selbständige darunter. Einen treffe noch regelmäßig, er ist Heizungsbaumeister.

  82. Kein Einzelfall! Genau diese Menschen müssen unterstützt werden und auch das Gefühl haben, dass sie hier willkommen sind!

    Eine Art „Sonderfall“ ist da ein guter Freund von mir mit Namen Deniz. Eltern aus der Türkei, er in D geboren, alle mittlerweile Deutsche, ABER aus Oberbayern (Traunstein) nach Norddeutschland „emigriert“ hat er doch so die eine oder andere seltsame Eigenheit dieses tüchtigen Bergvölkchens mitgebracht! Gerade vor zwei Wochen gab es ein verfrühtes/verspätetes (?) Oktoberfest mit Wieninger Bier und original bayrisch-türkischen Schmankerln. Da haben wir so richtig die Sau (Spanferkel) rausgelassen! Ist halt a Bazi, der Deniz, er sagt ja auch immer „Hauptsach, ma is koa Preiß„. 🙂

  83. #48 Odilo
    Kann ich nur bestätigen! Deniz arbeitet übrigens bei der Caritas…pfundiger Kerl.

  84. @ #4 Nassauer (18. Feb 2009 13:01)
    Schon mal an Übertritt zum Christentum nachgedacht?

    Er ist ein säkularer Moslem . Das ist doch ok,
    warum soll er dann zum Christentum konvertieren.

    Warum sollte er??
    Ich kenne auch einen Moslem ,ein sehr gut Integrierter
    Ich fragte Ihn, wie er es mit seinen Glauben hält?
    Er sagte, unsere Religion bedeutet mir schon lange nichst mehr,
    ich habe in SDT noch nie einen Gebetsraum aufgesucht.
    Aber bitte behalten sie diese Information für sich.
    Kann mir vorstellen warum.
    Auch die Frau (ohne Kopftuch unterwegs) immer freundlich und Grüsst von weiten,
    während die anderen gut 95% die mir so begegnen, demonstrativ den Kopf senken,
    und einen Blickkontakt vermeiden

  85. #90 ramma damma (18. Feb 2009 15:19)

    Wenn jemand in unserer Wertegesellschaft angekommen ist, müßte er dann nicht auch das wahre Gesicht des Islam erkennen und sich davon abwenden?

    Das wäre zwar wünschenswert, folgt daraus aber noch nicht automatisch. Daß jemand Moslem ist, bedeutet ja noch nicht, daß er deshalb mehr vom Islam verstehen muß als der durchschnittliche Christ vom Christentum. Und wenn er wenig darüber weiß, kann es durchaus sein, daß er ihn fälschlich für harmlos hält.

    Ist jemand der am Islam festhält auch irgendwann von Islamisten rekrutierbar?

    Bei manchen besteht durchaus die Gefahr. Daß Moslems, die sich um ihre Religion nicht kümmern und auch sagen, daß sie ihnen nicht wichtig ist, plötzlich durchdrehen und zu Fanatikern oder gar Selbstmordattentätern werden, kommt immer wieder vor. Man nennt das auf Englisch das „sudden jihad syndrome“. Nur jenen, die dem Islam in aller Form abgeschworen haben (wie den Mitgliedern des Zentralrats der Ex-Muslime), kann man diesbezüglich voll vertrauen.

    Entscheidend ist auch, wie ein lauer Moslem seine Kinder erzieht. Wenn er es gelassen hinnimmt, daß die sich vom Islam lossagen, dann halte ich ihn für harmlos, auch wenn er selbst sich zu diesem Schritt nicht durchringen kann.

  86. „…Der Kommunsimus wurde nicht unter dem Deckmantel der Meinungsäußerung toleriert, er wurde mit allen Mitteln bekämpft…

    Sicher? Die ehemalige FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda kriegt gerade einen Orgasmus in Berlin, wenn sie die Verstaatlichung von Banken verteidigt.

  87. abendland:

    quatsch, es gibt schon auch (ex-) muslimische ausländer die deutsvchalnd gut finden, z.b iraner die vor den mullahs geflohen sind

  88. #50 Illuminat (18. Feb 2009 13:54)

    Ich bin mir absolut sicher das der Beitrag ein FAKE ist, klingt viel zu gut um wahr zu sein und das Ausländer vor 15 Jahren in Dörfer kamen währe mir auch neu.

    Stimmt nicht, mein Arzt hat eine türkische Arzthelferin, die in einem kleinen Dorf hier in Baden-Württemberg aufgewachsen ist. Nettes, freundliches, aufgeschlossenes Mädchen, spricht schwäbischen Dialekt, allerdings geistig etwas desorientiert 😉 sie glaubt nämlich an Allah und sein irdisches Sex-Monster Mohammed. Wenn die jetzt noch mit einem muslimischen, türkischen Nazi-Volldeppen verheiratet wird, sieht ihre Zukunft leider nicht sehr rosig aus, dann wird sie irgendwann mit 3-4 Kindern am Hals als bekopftuchte Putzfrau zum Geld anschaffen geschickt.
    ———————————————–
    Wie mir scheint, wenn ich so die Beispiele hier lese, sind Moslems schon mal eher bereit sich zu integrieren, wenn sie in kleinen Portionen unter die Einheimischen verteilt sind, als wenn man sie in Stadtvierteln zusammen ziehen lässt. Zwischenmenschliche Beziehungen sind mit Seinesgleichen aus dem selben Viertel nun mal bequemer und angenehmer, als mit Angehörigen des andersartigen, aufnehmenden Kulturkreises. Auch ist klar zu erkennen, dass die Moslemverbände (sicherlich auf Anweisung aus Ankara oder aus anderen geistigen Zentren des Mohammedanismus) ihr Möglichstes tun, um eine Moslem-Gegengesellschaft und einen türkischen Ablegerstaat hier aufzubauen.

  89. #11 Eurabier (18. Feb 2009 13:10)

    „Die plötzliche Ausländerliebe nimmt Herre und Konsorten sowieso niemand mehr ab,…“

    Der gute Herr Näher hat wohl immer noch nicht geschnallt, dass es hier nicht gegen DIE Ausländer geht. Das kommt wohl dabei heraus, wenn man auf die eigene Propaganda hereinfällt.

    Wenn man so knapp ist mit Argumenten wie die Gutmenschen, bleibt immer noch das Prinzip, anderen was zu unterstellen. Und wie praktisch, einfach und effizient ist es doch, dem Andersdenkenden zu unterstellen, er lehne irgendjemanden allein wegen dessen Herkunft ab. Dann kann man sich demgegenüber in seiner schier unendlichen moralischen Überlegenheit sonnen.

    Wenn dann bei PI eine Aktion wie diese stattfindet, kann das ja nur eine „Märchenstunde“ sein, denn was nicht in das eigene Weltbild passt, kann halt nicht sein.

    Gruß, ein Konsorte.

  90. Also wie du siehst sind die, mit Abstand meisten im Blog, dir positiv gegenübereingestellt.
    Ich habe das nicht anders erwartet und es ist auch gut so.
    Das es hier manchmal Türkenbashing gibt muss dich nicht wundern. Fordernder Islam wird halt zumeist verallgemeinernd mit Türkenstämmigen und Türken zusammengebracht.
    Natürlich ist das nicht korrekt. Doch ich denke du kennst selbst unsere Probleme und siehst die Gefahr. Da wird es manchmal pauschal.
    Stell dir vor du wärst als Urdeutscher aufgewachsen und würdest dich jetzt wundern, was sich in Teilen des Landes tut. Faktisch plötzlich und übernacht ändert sich was in einem Land das sehr berechenbar war.
    Natürlich schätzen wir die Gefahr als hoch ein aber ich denke wir können schlussendlich immer noch differenzieren. Wir wissen nicht wo wir morgen stehen und können jede Unterstützung gegen allzu fromme Muslime brauchen sonst läuft der Laden schief.

  91. ich bin nicht stolz eine Deutsche zu sein, denn ich habe nicht das geringste dazu getan eine solche zu sein. Meine Mutter hat mich in dieses Land geboren.
    DANKBAR bin ich diesem Land, dass mir die Möglichkeit gegeben hat, ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit zu leben. Alles was mir zu
    „eng“ wurde, konnte ich verändern, verlassen und wieder ich selbst sein.
    Diese Freiheit darf niemals angetastet werden. Vor allem nicht von denen,die immer meinen, im Besitz der einzigen Wahrheit zu sein und ihre „Wahrheit“ anderen Menschen aufzwingen wollen.

  92. #109 Mary Astell (18. Feb 2009 20:27)
    ich bin nicht stolz eine Deutsche zu sein, denn ich habe nicht das geringste dazu getan eine solche zu sein. Meine Mutter hat mich in dieses Land geboren.

    Auch ich bin eher froh, ein Deutscher zu sein, statt stolz, denn es nicht mein Verdienst, dass ich hier zur Welt kam. Aber ein Migrant, der sich die deutsche Staatsbürgerschaft redlich und fleißig erwirbt (nicht einer, der sie nachgeschmissen bekommt!), der darf schon stolz darauf sein.

  93. #9 Mary Astell
    Stimmt, mit dem Stolz ist das so eine Sache, kann man doch eigentlich nur stolz auf Selbstgeschaffenes sein. Sagen wir’s mal so: Ich bin der Vorsehung (von mir aus auch dem Schicksal oder einfach nur dem Zufall) dankbar, einer Kulturnation anzugehören, die Dichter,Musiker,Philosophen und Wissenschaftler mit Weltgeltung in einer Fülle hervorgebracht hat wie keine andere seit der Antike. Kant, Goethe und Nietzsche im Original lesen zu können ist ein Privileg, um das uns viele beneiden.
    Mit dem unsäglichen Verfassungspatriotismus des 68er-Urvaters Habermas, den ich in Ihrem Beitrag herauszulesen meine, kann ich nun wiederum gar nichts anfangen! Die Bonner Republik und noch weniger die jetzige Berliner sind für mich nicht das wahre Deutschland!

  94. Wem’s in Deutschland nicht gefällt, für den gibt es ja noch hübsche Alternativen, wie den Irak, Gaza, Nordkorea oder Mekka.
    All die Spinner, denen es bei uns ja soooo schlecht geht und denen wir so am Arsch vorbei gehen, sind dort mit Sicherheit besser aufgehoben.
    Und für alle, die Deutschland LIEBEN, habe ich auch noch was. Die LIEBEN Deutschland nämlich auch: http://www.manowar.com/

  95. Vielen Dank für Ihren Beitrag!

    Ich kenne auch ein paar Türken, die wie Sie es tun denken. Leider noch Ausnahmen und ich weiss wovon ich spreche.

    Es ist schön zu lesen, dass es Menschen wie Sie gibt, die Deutschland lieben und respektieren.

  96. Verehrter Gast-Autor!
    Sie schreiben: „…., ich bin Moslem (nicht praktizierend)…“
    In der Shahada heisst es: „Es gibt nur….Allah….
    und Mohammed ist sein Gesandter!“
    Offen muss ich Ihnen sagen: „Wenn die Shahada für Sie noch Gültigkeit besitzt, werden Sie Deutschland langfristig Unglück bringen!
    Durch die Shahada wird der Fluch des Bösen, der durch Mohammed, seine ungeheuren Verbrechen, die immer noch andauern, auf den Menschen übertragen. Auf Dauer können Sie diesem Fluch nicht entkommen, denn jeder Muslim kann zum Werkzeug werden. Wenn nicht durch Sie selbst, vielleicht durch Ihre Nachkommen. Denn Allah, der ‚Beste Listenschmied‘ (Suren 3,54+8.30), ist zweifellos der Vater der Lüge, Satan. Er hat nur eins im Sinn: Diejenigen, die an ihn glauben, in die Irre zu führen, ihre Krankheit zu mehren (Koran), wie Hass, Rachsucht und Mordgier. Und somit in seine Hölle zu führen.“
    Mein Rat an Sie: „Halten Sie sich, so gut Sie können, von allem islamischen fern. Schwören Sie (innerlich) ab!!!
    Denken Sie immer daran: Allah ist ein Lügner und Aufschneider. Der Koran ist voller Lügen! Ihre Augen werden sich öffnen, Ihre Blindheit weichen und die Wahrheit erkennen. Allah (Satan), das Böse, wird in Zukunft keine Macht über Sie gewinnen können.
    Sie werden dann erst frei sein und wirklich zu uns gehören, kein Sklave Allahs (Sure 19.93) mehr sein, sondern Kind Gottes. Ich bete für Sie zum Himmlischen Vater, dass er Ihnen die Gnade schenkt es zu schaffen!“
    Den Namen Abu Talib (Onkel Mohammeds) habe ich gewählt, weil er lt. Hadith, nicht an Mohammeds Sendung geglaubt, d.h., ihn für einen Lügner gehalten hat.
    MfG

Comments are closed.