Der 41-jährige rechtgläubige Hassprediger Anjem Choudary (Foto) findet, die nicht-muslimischen Einwohner Großbritanniens würden wie die Tiere leben: Alkoholgenuss, Glücksspiel, Prostitution und Pornographie (unverschleierte Frauen). Um die Briten endlich zu „Menschen“ (nach dem Bilde Coudarys) zu machen, wünscht er darum die Einführung der Scharia auf der Insel. Britannien soll endlich ein „reiner“ islamischer Staat werden und die Flagge Allahs einst über Residenz des Premierministers wehen. Dass die Briten ihn so sehr hassen, wie er sie, erfüllt Choudary nach eigenen Aussagen mit „Stolz“.

(Spürnase: Teddy Mohammed)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

68 KOMMENTARE

  1. Von den Briten gehasst zu werden ist wirklich Grund zum stolz sein.
    Allerdings nur weil sie solche Habaschen millionenweise ins Land lassen.

  2. Die Briten haben den Kampf wahrscheinlich verloren! Wenn sie nicht bald mit dem Wiederstand ernsthaft beginnen wird GB der erste Islamische Staat in Europa!
    Die Minderheit bestimmt Gesetze und Zusammenleben der noch mehrheitlich Indigenen Bevölkerung!!!
    siehe auch:
    Migrantenprobleme Großbrittanien

    Gruß Andre

  3. Die Briten leben wie die Tiere, die Mohammedaner sehen aus wie Tiere.
    Hmmmmmmm, wie langweilig das Leben doch sein kann ……..
    Axo, aber fi..en dürfen die Mohammedaner die Engländerinnen wie Tiere, und ihre Sozialhilfezahler abschlachten, dann leben die also nicht auch wie Tiere??? *Augenverdreh*

    Die spinnen die Musels …., um es mal frei nach Obelix zu formulieren.

  4. Dass die Briten ihn so sehr hassen, wie er sie, erfüllt Choudary nach eigenen Aussagen mit “Stolz”.

    Wenn er sie hasst, dann wissen ja die Briten, dass ihr dankbares Schätzchen die Scharia vermutlich nicht zu ihrem Besten einführen will.
    Ob allerdings die Briten diesen Klumpen pulsierenden Protoplasmas, diesen Fladen gärenden Fermentes so hassen, wie er glaubt, ist fraglich. Sonst wären sie ihn längst losgeworden.

  5. Wenn das dort so unerträglich ist wieso wehren die sich dann mit Händen und Füssen von dort weg zu kommen ? Ach ja , umgekehrt wie im Zoo füttern dort ja die Affen die Besucher !

  6. Tiere die Glücksspiel Prostitution konsumieren, Alkohol auch noch saufen, unverschleiert zudem herumfliegen, kriechen, laufen, klettern, wühlen und was weis der Teufel Allah noch alles! Wer kennt die wo sind die? Hat man die Spezies schon jemals gesehen? Wenn die Museldusen nicht einen Knall haben, wer dann??

  7. Die zweite Strophe der Britischen Hymne drückt meine Gefühle am besten aus in einem Moment, da ich den Bericht über Anjem Choudary lese.

    O Lord, our God, arise,
    scatter her enemies,
    and make them fall.
    Confound their politics,
    frustrate their knavish tricks,
    on Thee our hopes we fix,
    God save us all.

    http://www.youtube.com/watch?v=AwziS2aE6Ww

  8. Wäre der gewöhnliche Brite ein solcher blutgieriger Mordbube wie der gemeine, von Choudary und Seinesgleichen aufgehetzte Muselmann, wäre dieser Verbrecher längst tot.

    Aber dieser Dreck läuft frei rum in England, während Helden wie Wilders, Hirsi Ali und andere in ihren eigenen Heimatländern im Versteck leben müssen.

  9. Ich frage mich, wie lange Westeuropa solches Gesindel mit Sozialleistungen aufpäppelt, damit sie ihre kostbare Zeit nicht mit Arbeit verschwenden müssen, sondern ihre millionenfach eingewanderten Glaubensbrüder gegen ihre Finanziers aufhetzen können. Der einzige Trost, der einem bleibt ist, dass bei einer Islamisierung eines Staates in Westeuropa dieser in die Reihe der Entwicklungsländer zurückfällt.

    Wenn das mal passieren sollte, wird man hierzulande vielleicht aufwachen – nur wird es dann zu spät sein.

  10. nicht-muslimischen Einwohner Großbritanniens würden wie die Tiere leben: Alkoholgenuss, Glücksspiel, Prostitution und Pornographie

    Komisch, in meiner Stadt treiben sich in den Gegenden, wo man all das findet, zu 80% Musels rum.
    Aber das ist sicher ganz was anderes…

  11. Nachtrag: Aber im Ernst: Wenn sich die Briten nicht langsam gegen diese verfassungsfeindlichen Schmarotzer wie Choudary auflehnen, haben sie’s fast nicht anders verdient.

  12. Dass die Briten ihn so sehr hassen, wie er sie, erfüllt Choudary nach eigenen Aussagen mit “Stolz”.

    Ist ja auch irgendwie logisch, wenn man weiß, daß der Koran es als besonders ehrenhaft und ruhmreich ansieht, den Islam gegen den Willen der Ungläubigen siegreich zu machen.

  13. *Lol* Ich kann meine konservative Einstellung leider nicht verleugnen und muss ein wenig schmunzeln, wie er so über die Briten herzieht.
    Dass Land der Teetrinker war einmal, genauso wie bei uns das Land der Dichter und Denker dank der „Rotfrontfaschisten“ ähm 68er dem Pöbel gewichen ist.

  14. Wie recht der Mann hat:
    _Kein_ islamisches Land erzielt ein proKopf-Einkommen wie die saufenden, etc britischen Tiere.

    kein Wunder:
    – im Islam sind ~50% der Bevölkerung von produktiven Tätigkeiten ausgeschlossen.
    – Wissenschaft=Zweifel=Untersuchung=Forschung=
    Weiterentwicklung ist de facto verboten.

    Früher nannte man/frau sowas Sozialismus/Kommunismus =
    _ALLE_ müssen gleich arm sein/bleiben.

  15. He said Brits “live like animals” with their “alcohol, gambling, prostitution and pornography”.

    Der soll sich mal an seine eigene dicke Nase fassen:

    – fast alle Terroristen kommen aus islamischen Staaten
    – in vielen islamischen Ländern sind Steinigungen und Köpfen an der Tagesordnung
    – Kinder werden an alte Männer verheiratet
    – dazu kommen die Unterdrückung der Frauen, Vielweiberei usw.
    – der Heroin-Handel basiert zu 100 Prozent auf dem Mohnanbau in islamischen Ländern
    usw. usf.

    PS: Man kann sich aber nur wundern, dass die Briten das schon so lange mitmachen.
    Ich hab mir Engländer, Schotten usw. immer als nordisches Urgestein vorgestellt.
    Aber anscheinend trinken die nur gepflegt Tee und reden über Cricket, Golf und Fuchsjagd…

  16. Sofort internieren würde ich sagen.
    Aber ich bin derart sprachlos dass mir nichts dazu einfällt.

  17. Das ist doch einmal eine klare Aussage dieses Moslems, er moechte, dass die Fahne Allah’s ueber Downing Street 10 weht.

    Wenn nur die Islamis in Deutschland so ehrlich waeren!

    Bei diesem Mann kann man nur sagen, Ausweisen.

  18. Wenn man tatsächlich dank der Scharia zum Menschen werden kann, dann hat das mohammedanische Arschgesicht ja noch ne Chance auf dieser Welt.

  19. Wenn ich mich so umsehe in der Welt, ziehe ich es dem Menschsein vor, ein Tier zu sein.
    Und wennn ich mir so ansehe, was die Moslems als Ehe bezeichnen, ziehe ich dem Prostitution und Pornographie auch vor.
    Alkohol und Glücksspiel gehören dann und wann dazu und auch Schweinefleisch esse ich sehr gerne.
    Wenn das also alles ist, was der Mann an Beleidigungen zu bieten hat, bitte.

  20. #18 freyenstein (15. Mär 2009 22:42) He Der soll sich mal an seine eigene dicke Nase fassen:

    – ALLE, nicht fast alle Terroristen kommen aus islamischen Staaten
    – in vielen islamischen Ländern sind Steinigungen und Köpfen an der Tagesordnung
    – Kinder werden an alte Männer verheiratet
    – dazu kommen die Unterdrückung der Frauen, Vielweiberei usw.

    Hier gibt es eine Petition, eher einen Aufschrei gegen Steinigungen.

    http://www.stopthestoning.com/Petition/results.php?pageNum_rsResult=0&totalRows_rsResult=1160

    und schaut euch die Unterzeichner/innen an, die meisten WISSEN, worum es geht……

  21. Wann knallt es „endlich“, wann entledigen wir uns dieses ungebrauchten Ungeziefers?

    Bitte jetzt nicht behaupten, Islam ist schön und tolerant und wir brauchen Zuwanderung aus der Steinzeit dem Orient.
    Europa ist schon lustig: man setzt sich freiwillig die Läuse und andere Parasiten in den eigenen Pelz.
    Was Dönitz U-Boote und Göring’s Luftwaffe 1939-1945 nicht schafften, den unsinkbaren Flugzeugträger Grossbritannien mit seinem bewundernswerten Kapitän Churchill zu versenken, schaffen ungebildete Kamelbeglücker und Hassprediger aus Koranistan!
    Sind unsere Demokratien Europas wirklich zu feige, sich dieses schmarotzenden, unablässig fordernden, undankbaren Geschmeisses nachhaltig zu entledigen?
    Na klar wird das Opfer fordern, aber wenn man heute losschlägt, viel weniger als wenn man noch 10 Jahre pennt!

    Islam ist die Hämorrhoide am Arsch der Demokratie!

  22. Anjem Choudary ist ein Islamisten-Kanake, schafft solche Stinker gnadenlos aus!
    One Way Ticket nach Arabien und den anderen Ländern des „wahren Islam“. Wir brauchen solche Zecken nicht!

  23. warum graut mir nur so vor solchen Menschen, dem schaut die Brutalität und das Primitive doch schon aus den Augen:

    „In der islamischen Gemeinde gilt der Heilige Krieg (Jihad) als religiöse Pflicht, weil die Mission des Islam allumfassend gültig ist wie auch die Verpflichtung, jedermann zum Islam zu bekehren; sei es durch Überzeugung oder mit Gewalt… die anderen religiösen Gruppen hatten keine weltumspannende Mission, und der heilige Krieg war jenseits von defensiver Kriegsführung keine religiöse Pflicht für sie… Von ihnen wird lediglich verlangt, dass sie ihre Religion innerhalb ihrer eigenen Glaubensgemeinschaft etablieren. Dies ist der Grund, weshalb sich die israelitischen Nachfahren von Moses und Joshua nicht um eine feudale Führungsautorität kümmerten (d.h. “Kalifat”). Ihre einzige Sorge galt der Gründung ihrer Religion (und nicht deren Verbreitung in anderen Ländern)… Aber der Islam ist verpflichtet, auch in nicht islamischen Nationen an die Macht zu kommen.

    (Muqaddima („Die Einleitung“), 1.Band, Seite 473;)

    Wenn die Verse des Schwertes mit denen des Alten Testamentes verglichen werden, fällt auf, dass erstere in einer Sprache daherkommen, welche Raum und Zeit transzendiert, indem sie sowohl gestern als auch heute die Gläubigen anstacheln, die Ungläubigen anzugreifen und abzuschlachten.

    Es gibt auch im Alten Testament Gewalt, aber sie war NUR und ausschliesslich für die jeweilige Zeiteinheit gedacht, NIEMALS wurden weder Juden noch Christen dazu aufgerufen, diese Gewalt bis in alle Ewigkeit weiterzuverfolgen und zu praktizieren und NIEMALS jedoch gab Jehowah den Israeliten und ihren Nachfahren den zeitlich und räumlich unbegrenzten Befehl, Heiden zu bekämpfen und zu töten. Obwohl andererseits die ursprünglichen Feinde des Islam – wie auch die der Israeliten – geschichtlich festgelegt waren, erwähnt der Koran sie selten bei ihren richtigen Namen. Stattdessen wurde (und wird) den Muslimen befohlen, die Menschen des Buches zu bekämpfen, „bis sie den Tribut aus der Hand gedemütigt entrichten“ (9:29) und Heiden abzuschlachten „wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf“ (9:5). Die zwei Konjunktionen “bis” und “wo” zeigen den immerwährenden Charakter dieser Gebote auf: es gibt noch immer “Menschen des Buches” welche nicht “gänzlich unterworfen” worden sind (v.a. In Nord- und Südamerika, Europa sowie in Israel) und “Heiden”, “wo immer ihr sie findet” (speziell in Asien und in Afrika jenseits der Sahara).

    Nebst den göttlichen Worten des Korans sind Mohammeds Verhaltensmuster – seine “Sunnah” oder “Beispiel” – eine äußerst wichtige Quelle für die islamische Gesetzgebung. Muslime werden ermahnt, es Mohammed in allen Lebensbereichen gleich zu tun:

    Sure 33,Vers 21: Wahrlich in dem Gesandten Allahs hattet ihr ein schönes Beispiel für jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft und oft Allahs gedenkt.

    Und Mohammeds Verhalten gegenüber Nichtmuslimen ist ziemlich deutlich. Osama bin Laden, welchem laut einer neulichen Umfrage von al-Jazeera die Unterstützung der halben islamisch-arabischen Welt zugute kommt, argumentiert in sarkastischer Weise gegen das Konzept des “gemäßigten” Islam und beschreibt die Sunnah des Propheten mit folgenden Worten: “Unser Prophet demonstrierte “Mäßigung”, indem er nicht länger als drei Monate in Medina weilte, ohne Raubzüge zu unternehmen oder seine Streitkräfte in das Gebiet der Ungläubigen zu senden um ihre Festungen zu erobern und sich ihr Besitztum, ihr Leben und ihre Frauen anzueignen”.

    Tatsächlich ist das Plündern und Berauben von Ungläubigen, das Versklaven ihrer Kinder und Frauen sowohl im Koran als auch in Mohammeds Sunnah bestens belegt:

    Sure 4, Vers 24: Uns verwehrt sind euch verheiratete Frauen ausser denen, die eure Rechte Besitzt (= Sklavinnen)

    die darf man dann vergewaltigen.

    Sure 4, Vers 92: Ein Gläubiger darf keinen Gläubigen töten.

    Warum tun sie es dann?

    Sure 8, Vers 68: Verheissen hat Allah den Heuchlern und Heuchlerinnen und den Ungläubigen Dschahannams Feuer, ewig darinnen zu verweilen …

    Sure 33, Vers 50: O Prophet, Wir erlauben dir deine Gattinnen, denen du ihre Mitgift gabst und die Sklavinnen die deine Rechte besitzt von dem, was dir Allah an Beute gab, und die Töchter deines Oheims und deiner Tanten väterlicher sowie die Töchter deines Oheims und deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir auswanderten, und jedes gläubige Weib, wenn es sich dem Propheten schenkt, so der Prophet sie zu heiraten begehrt; ein besonderes Privileg für dich vor den Gläubigen.

    Also Inzucht ist auch erlaubt, mir graut, mich ekelt es vor solchen Menschen…….

  24. @ #27 Zahal (15. Mär 2009 23:50)

    mir graut, mich ekelt es vor solchen Menschen…….
    ——–

    Mir und den meisten geht es genauso, Zahal.

    Ratio

  25. Diese groteske Figur tut doch nur das was unseren
    Kulturbereicherungsaktivisten in letzter Zeit oefters mal
    passiert : anstatt heimlich ,still und diskret
    und mit einem verbindlichen Laecheln die Islamisierung vorranzutreiben brechen sie immer wieder
    in entlarvendes,triumphierendes Geheul aus
    und reissen sich die Maske vom Gesicht,sie koennen es einfach nicht abwarten!
    Gut so!
    Kerle wie der sind auch nicht intelligent genug sich einmal die Frage zu stellen warum
    eigentlich alle wesentlichen Erfindungen der letzten 500 Jahre ,Buchdruck,Dampfmaschine,
    Moderne Wissenschaften,Autos,Computer ,der
    Haarfoen u.s.w. von diesem verkommenen ,saufenden,spielenden Abschaum im westlichen
    Kulturkreis gemacht wurden waehrend in seinem
    Datteln getrocknet,Kamele gezuechtet und die
    Groesse von Steinen optimiert wurde mit denen
    man Menschen totwirft.
    Nein, viel gefaehrlicher sind aalglatte Luegner wie Mazyek oder Alboga
    die viel mehr Unheil angerichtet haben als
    dieser Cro Magnon.

  26. Schaut man sich in den meisten islamischen Ländern einmal richtig um, so leben die meisten Mohammedaner wie die Tiere. Schmutzig, unhygienisch, im Dreck. Sie essen, wie bei uns die Tiere, alle aus einem Topf mit den Fingern, auf Lehmböden sitzend. Sie baden nicht, sie duschen nicht, sie riechen unangenehm.

    Also ernsthaft, der Mann hat vergessen, wo er herkommt.

  27. Der 41-jährige rechtgläubige Hassprediger Anjem Choudary (Foto) findet, die nicht-muslimischen Einwohner Großbritanniens würden wie die Tiere leben: Alkoholgenuss, Glücksspiel, Prostitution und Pornographie (unverschleierte Frauen).

    Wein trinken aber Wasser predigen…der Islam ist in meinen Augen nicht besser als das Christentum!

    Um die Briten endlich zu “Menschen” (nach dem Bilde Coudarys) zu machen, wünscht er darum die Einführung der Scharia auf der Insel.

    …ein bisschen einwandern, ein bisschen arschkräulen, dann bist ein „Einheimischer“, das muss doch schön sein!

    Viel kassieren, uns verarschen, uns dominieren, ja das WÜNSCHT Du Dir…

    Britannien soll endlich ein “reiner” islamischer Staat werden und die Flagge Allahs einst über Residenz des Premierministers wehen.

    Für diese Aussage könnte ihm in Österreich die Staatsbürgerschaft aberkannt werden…

    Dass die Briten ihn so sehr hassen, wie er sie, erfüllt Choudary nach eigenen Aussagen mit “Stolz”

    Dummheit und Stolz wachsen aus den selben Holz…

  28. Solch eine Kreatur gehoert doch mit dem Knueppel aus dem Land getrieben. Aber ok, England ist verloren und hat offensichtlich schon aufgegeben das zu aendern. Was ist aus diesem ehemals grossartigen Land geworden…

  29. Ich bin zwar nicht so richtig pazifistisch eingestellt, aber solche Leute sollten von uns und unserer Kultur ferngehalten werden.

    Ich sehe keinerlei Bereicherung in diesen widerlichen Teufeln.

  30. @ Schwabe

    Das ist aber eine große Hürde, die Du Dir auferlegst.

    Leute, die in Schlössern wohnen und ‚uns‘ regieren und 24/7 bewacht werden von den besten Polizeibeamten, sind nicht unbedingt die Leute, mit denen man tagtäglich konfrontiert wird.

  31. Upps, besser gesagt die werden nicht mit den Leuten konfrontiert, mit denen wir konfrontiert werden.

  32. Aber der Kommentator bei „SUN“ gibt uns doch ein wenig Hoffnung:
    „Quite simply, mate, if you don’t like it here, why don’t you proceed to the door marked exit — which no doubt in Luton is printed in at least 15 different languages — and go to a country that suits your backwards thinking?“ Wem es in GB nicht gefällt, der kann GB durch den Ausgang in Luton verlassen, wo dies wenigstens in 15 Sprachen angezeigt ist- und zurück ins Mittelalter ( frei übersetzt). Wir sind nicht(ganz) alleine!

  33. #36 Mistkerl (16. Mär 2009 02:09)

    um das Problem Islam in Europa zu lösen, muss der Islam, mit welchen Mitteln auch immer, ausser Landes verbracht werden – oder wir werden untergehen. Diese beiden Alternativen sehe ich Heute.
    Das „Herausschmeissen“ wird zum heutigen Zeitpunkt schon min. zehntausende Opfer kosten.
    In fünf +/- Jahren schon um ein vielfaches mehr.
    Wenn wir weiterhin in Angst leben wollen vor diesem unheilbaren Krebs –

    Ohne radikale Massnahmen ist diese Krankheit nicht zu besiegen.

  34. @ Schwabe

    Du hast recht, es gibt keine ‚gemäßigte‘ Lösung.

    So traurig es ist, es müssen drastische Maßnahmen ergriffen werden.

    Man muss aber immer bedenken, dass Nicht-Muslime in Islamischen Ländern ja auch nicht besonders sanft angefasst werden.

    Ich bin sowieso nicht besonders gut drauf und dieser Islammist, hehe, deprimiert mich noch mehr, ich sollte PI meiden.

    Ich kenne übrigens viele Leute, die PI nicht lesen, weil sie die Wahrheit lieber aus der Systempresse hören/lesen wollen.

  35. Um die Briten endlich zu “Menschen”

    Naja, wie ein Mensch sieht der aber weniger aus. Abgesehen davon gehört zum Menschsein auch Zivisilation. Nach zivisilatorischem Muselstand wäre der also bestenfalls auf dem Kamel bis zum Persischen Golf gekommen, dann wäre er GB erspart geblieben. Und nach zivisilatorischem Muselstand könnte er seine Haßtiraden nicht auskotzen, denn er könnte weder schreiben noch lesen. Schließlich haben die Museln auch die Brillen nicht erfunden. Das könnte man jetzt endlos so fortführen.

  36. #6 Ruhri (15. Mär 2009 21:58)

    Warum sehen diese Typen eigentlich alle gleich Scheiße aus?

    Inzucht. Ist doch klar.

  37. Genau das gleich behaupten aber auch mehr als genug Muslime in Deutschland, nur das sie es noch nicht so ganz offen sagen.
    Hinter vorgehaltener Hand aber schon oder in den „deutschen“ Moscheen.
    Mich amüsiert das weil ich weiß das das Fass eines Tages überlaufen wird.
    Dann ist das Geschrei natürlich groß wenn solche Kreaturen mitsamt ihrem Anhang aus dem Land gejagt werden.
    Und unsere bescheuerten Politiker am besten noch mit.

  38. OT

    Mutmaßliche Verbrecher vor Gericht

    Innenstadt – Vor dem Landgericht Köln muss sich ab Montag (16. März, 9.30 Uhr) eine siebenköpfige mutmaßliche Verbrecherbande verantworten.
    Nach Angaben des Gerichts sollen die Angeklagten im Alter von 27 bis 44 Jahren unter anderem Schutzgelderpressungen zum Nachteil von Geschäftsleuten in Köln und Aachen begangen haben.
    Zudem sollen einige der Männer, von denen vier die russische Staatsangehörigkeit besitzen, mit Falschgeld im Umfang von mehr als 200 000 US-Dollar gehandelt haben. Außerdem wird ihnen auch Zigarettenschmuggel zur Last gelegt.
    Nach Angaben des Nachrichtenmagazins „Focus“ soll der Prozess aufgrund der Gefährlichkeit der Angeklagten von Sondereinheiten der Polizei gesichert werden. Justizkreise schließen laut dem Magazin Befreiungsversuche der Angeklagten nicht aus.
    Ein Teil der erpressten Schutzgelder ging laut „Focus“ offenbar an tschetschenische Rebellen.
    Die Clique umfasst insgesamt 50 Tatverdächtige.

    http://ksta.de/html/artikel/1236866642005.shtml

    Das waren übrigens auch tschetschenische Rebellen:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,316893,00.html

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“

  39. Gebt’s mir ´die Medizin McMillan TAC-50, damit werde ich die Krankheit Anjem Choudary bekämpfen.

  40. There we are.

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“

    S I E — S I N D — D E U T S C H L A N D !

  41. Hm, ich kann schon lange nicht mehr nachvolziehen, warum in GB aber auch Deutschland solche Typen von unseren Eliten und Gutmenschen so dermaßen glorifiziert werden. Von beiden Völkern haben die meisten mehr als genug von Islam, Koran, Scharia und all seinen verbrecherischen, menschen- und tierehassenden Begleiterscheinungen. Wir können die Ausweisung solcher Typen verlangen aber zu unserem eigenen Untergang müssen wir sie behalten. Diese Hasstypen werden von dubiosen Menschenrechtsorganisationen und unseren Gutis geschützt und von letzteren noch mit üppigen Geldmitteln und vermehrtem Moscheebau, rein islamischen Kindergärten, Einführung des Islam an unseren Schulen – natürlich nicht auf ihre eigenen Kosten – beglückt und zum Hierbleiben genötigt. Wir das Volk sind doch eh nur „braune Soße“, die ins Klo gehört. Und gerade diese Herrschaften sind nachher die ersten, die rumjammern, es nicht gewusst und es nicht gewollt zu haben.

  42. Mensch wer Dung
    Also machen die Mosslemms aus Scheisse „Menschen“.
    Und so sehen die dann auch aus.

  43. #52 Yaab (16. Mär 2009 09:08)

    Kommentator BERLIN_MITTE gab bei kewil folgenden Link zur hoch interessanten Vergangenheit des Hass-Predigers:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1161909/Swilling-beer-smoking-dope-leering-porn-hate-preacher-Andy-Choudary.html

    Als er sich noch “Andy” nannte, hat er gesoffen, gekifft und Pornos goutiert.

    Eine ähnliche Wandlung wie bei Bin Laden himself.

    Die Daily Mail scheint sich auf Choudary einzuschießen. Waidmanns Heil!

  44. Choudhary hat, wie die Bauleute-Pharisäer zur Zeit Jesu, keine Chance vor dem wirklichen Gott! Natürlich dürften bei uns gewisse Frauen etwas mehr Kleider tragen, aber noch lieber ein paar solche „schwarze Schafe“ als das ganze Land voller schwarzer, uniformer, quasikommunistischer Burka-Frauen, die aber sexuell zu Hause flexibler sein müssen (von hinten und von vorne) als jede westeuropäische Berufsliebesdienerin…
    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_20.htm

    Matthäus 23,13: „Wehe aber euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr verschließt das Reich der Himmel vor den Menschen; denn ihr geht nicht hinein, noch laßt ihr die, welche hineingehen wollen, hineingehen.“

  45. #57 Anna Karenina:

    „Choudhary hat, wie die Bauleute-Pharisäer zur Zeit Jesu, keine Chance vor dem wirklichen Gott!

    Ach, und warum nicht? Der „Gott“ hat ihn ja als fanatischen Vollidioten geschaffen, also ist der „Gott“ als „Schöpfer“ doch selbst zuständig für die Qualität seiner „Werke“. 😉

  46. Die Briten gelten als sehr tierlieb und pflegen diese Monstren, die bei ihnen frei herumlaufen dürfen. Choudary ist seit langem in GB bekannt, er erklärte schon 2006, in welchem Land sich die BBC befindet.

    „Wer, Mr. Paxman, hat Ihnen überhaupt gesagt, dass Ihnen Grossbritannien gehört? Das Land gehört Allah! Wenn ich in den Dschungel umzöge, würde ich auch nicht wie die Tiere dort leben. Ich propagiere nichts weiter, als was ich für den überlegenen way of life halte.“ Telegraph 8.2.06
    Anjem Choudary, Anführer der Gruppe al-Ghuraba, zu dem BBC-Journalisten Paxman.

    http://www.telegraph.co.uk/opinion/main.jhtml?xml=/opinion/2006/02/08/do0802.xml

    Schon Zombie Abu Hamza, das Lieblingsmonster der Briten, hat seine Gastgeber 2002 als Tiere bezeichnet in einem Interview mit Al Hayat (London), dt. Übersetzung bei MEMRI:
    http://www.memri.de/uebersetzungen_analysen/20
    02_03_JAS/isl_grossbritannien_16_08_02.html

    Dieses Pestvirus, von dem nicht nur GB verseucht ist, hat in Europa einen willigen Wirt gefunden.
    Die Amerkaner wollten Abu Hamza schon lange hinter Gitter bringen, aber die Briten weigerten sich standhaft bis 2004. Siehe auch Die Sichel, Aus den letzten Tagen von GB >Albtraum Albion.

  47. #58 Rechtspopulist: Ganz so einfach, zu sagen, Gott hat ihn so erschaffen, ist es dann doch nicht. Wir haben einen freien Willen und einen Verstand bekommen (wobei dieses o.g. Prachtexemplar bei der Vergabe von Verstand abwesend war), zu sagen, wir machen das nicht. Wir selbst sind es, die uns entscheiden, für oder gegen das Böse.

  48. Was kann man von eine Kultur erwarten die Eseltreiber, Ziegenf***ker und der gleichen produziert. Die kennen nicht mal eine Wassertoilette. Einfach ein Loch ausheben und abgeht die Post….

  49. Wenn der MEMRI-Link nicht geht, zusammemn eingeben: http://www.memri.de/uebersetzungen_analysen/2002_03_JAS/isl_grossbritannien_16_08_02.html

    Zum Ebenbild Gottes: Die Schnelligkeit der virtuosen Erklärungen, was Gott so alles gewollt und nicht gewollt hat, finde ich etwas arg leichthändig.

    Schon die Idee, wieviele seiner monströsen Geschöpfe nicht nach dem göttlichen Willen ausgestattet sein sollen – alle diese vielen Kreaturen, von denen es auf dem Planeten nur so wimmelt, ob sie nun ihren massenhaften nicht therapierbaren „Neigungen“ wie den pädo“philen“ oder anderen Vergewaltiger- und Killerinstinkten, im Islam legalisiert, vom Christentum kulturell zurückgebunden, nachgeben oder nicht, ob debil oder „voll verantwortlich“ für die nicht therapierbare Triebrichtung der Triebtäter, die ich auch lieber alle hinter Gittern sähe wie gefährliche Raubkilleraffen, sollte doch etwas länger zu denken geben, als dass man so schnell zur Hand ist mit der passenden Erklärung für das monströse Böse. Auch die Linke hat immer passende Erklärungen parat, dort sind es die „Verhältnisse“, die im Gegensatz zum von Grund auf guten Menschen böse sind und abgeschafft gehören, wobei diese guten Menschen ausblenden, dass diese bösen „Verhältnisse“ des an sich guten Menschen menschengeschaffen sind.

    Die Kirche, etwas klüger als die neueren Welterklärer, braucht immerhin einen Teufel, um den Schöpfer zu entlasten, der bei der Vergabe so vieler edler Eigenschaften wie bei deren Auswirkungen auf alle anderen immer gerade abwesend gewesen sein muss. Wenn schon dann ist der Teufelsglaube im Grunde einleuchtender als die Vorstellung von einem allmächtigen Gütigen Wesen in Alleinregie, von dem so sonderbare Ebenbilder rumlaufen.

  50. Die Briten sollten sich für diese Bereicherung bei den nächsten Wahlen bei Brown und Konsorten bedanken.

  51. Es ist mir nicht bekannt, ob Tony Blairm, dessen Katechese Father Mark O’Toole zusammen mit dem Air-Force-Kaplan John Walsh übernahm, bei seiner Konversion in der Privatkapelle des Kardinals von Westminister, Cormac Murphy-O’Connor, auch den Koran geküsst hat oder nicht, den er schon vorher als das fortschrittlichste Buch, das er kenne, bezeichnet und in dem er nach seiner Konversion auch noch täglich liest, nachdem Claire Blaire bereits zu seiner Amtszeit einem Mädchen aus Moslemfamilie zum Kopftuch in der staatlichen Schule verhalf. Kardinal Basil Hume half auch mit bei der Konversion, er hätte Blair schon gern vor der Konversion die Kommunion ausgeteilt. Ein Statement des Kardinals gegen die fortschreitende Koranlektüre von Blair ist mir nicht bekannt. Ein Moslems kommentiert die Konversion von Blair, der in bezug auf das Treiben der Muslime extremes Laisser faire betrieb, wie folgt:
    Tony Blair’s conversion to Catholicism does not come as a surprise to anyone but I would have liked him to turn to Islam instead. Blair has claimed on many occasions that he has read the Quran and has said he found its teachings „progressive“. He is right that the Quran is progressive and as a revealed book of God, it is the latest testament. Why would Blair turn to the older versions of God’s testament when there is the Quran? His conversion sounds rather regressive to me.
    Ajmal Masroor The Guardian, 24-12-2007

  52. Ist doch wenigstens geradeaus, der Musel und bring es, ohne rumzueiern, auf den „M“ wie Mohamed-Punkt. Als Tief-Koran-Gläubiger kann er auch nicht anders. Den feigen britischen Bomben-Holocaust-Massenmördern aber sei er, nicht ohne Schadenfreude, von Herzen gegönnt. Die aber währet nur kurz. Bald werden Anjems & Co auch bei uns das Sagen haben. Dann aber gehts zugleich den vaterlandlosen Gesellen an den Gurkenhals, die diese Bereicherungs-Beglücker ins Land gelockt haben. Schadenfreude for ever. Wenig genug – besser als nichts, oder?

  53. Der stinkt rein visuell schon dermaßen nach ranzigen Hammel …würg.

    Nebenberuflich treibt der sicher auf einem Bahnhofsklo Schutzgeld ein.

    Der Koran und seine Heler sind dort angekommen wo sie hingehören….auf dem Scheißhaus.

    Mit der Hackfresse sollte er aber aufpassen das Ihn keiner mit der Latrine verwechselt, und Ihn kurzerhand „anpisst“.

    piss off you fucking Bastard Bitte runterspülen nicht vergessen.

    Und einen Duftbaum opfern.

    MfG Bloggy

  54. Dieser Typ hat voll alle Räder ab…..
    Man muss ihn auf den Mond schießen, ohne Rückfahrkarte.

Comments are closed.