In Genf lebt eine der größten jüdischen Gemeinden der Schweiz, und ausgerechnet in der Stadt, die einst durch die Gründung des Roten Kreuzes Weltruhm erlangte, sollen jetzt die Antisemiten und Holocaustleugner tagen. Doch nicht ohne Widerstand. Am Mittwoch, 22. April, finden ab 14.00 Uhr eine ganze Reihe Protest-Veranstaltungen pro-israelischer Organisationen statt.

Die Gesellschaft Frankreich-Israel koordiniert gemeinsam mit verschiedensten pro-israelischen Organisationen einen Protesttag gegen die „Konferenz gegen Rassismus, Diskriminierung und Verfolgung“ (genannt Durban II), die vom 20. bis 24. April 2009 in Genf abgehalten wird.

Mit einem gemeinsamen, kraftvollen Aufmarsch soll verhindert werden, dass sich die südafrikanische Durban I-Katastrophe wiederholt und die Fortsetzung ein noch schlimmeres Desaster wird. Die Vorbereitungen für die Anti-Israel-Konferenz wurden von Libyen, dem Iran und Kuba ausgearbeitet – also echten Menschenfreunden. Ihnen in der Schweiz eine Plattform für ihren Antisemitismus und den Hohn, uns etwas über Menschenrechte beibringen zu wollen, zu bieten, ist unerhört. Wer sich dagegen auflehnen will, soll am 22. April nach Genf kommen.

Treffpunkt ist um 14.00 Uhr beim Place des Nations. Geplant ist eine Kundgebung mit verschiedenen Rednern und eine Demonstration zur Unterstützung Israels. Abends (20.00 Uhr) gibt es die Möglichkeit, sich zum Essen zu treffen, außerdem ist ein Konzert vorgesehen.

Für die Teilnahme ist eine Voranmeldung erforderlich. Interessierte melden sich bitte schnellstmöglich mit per Mail bei: israelinspires2009@gmail.com

Wer selbst nicht nach Genf reisen kann, aber von zuhause aus dennoch etwas für die Menschenrechte und gegen Ahmadinedschad unternehmen möchte, kann hier online eine Petition gegen die Hinrichtung von Kindern im Iran unterschreiben.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

43 KOMMENTARE

  1. Iran/Israel
    Ahmadinedschad schmäht „Fahnenträger des Rassismus“
    Die Sorge vor propagandistischen Attacken gegen Israel hält viele Länder von einer Antirassismus-Konferenz der UN ab, darunter offenbar auch Deutschland. Irans Präsident pöbelte schon vor Beginn.

    Mahmud Ahmadinedschad hat Israel einem Fernsehbericht zufolge kurz vor Beginn der Anti-Rassismus-Konferenz als „Fahnenträger des Rassismus“ bezeichnet. Ahmadinedschads Zusage für die am Montag in Genf beginnende UN-Konferenz hat für Unruhe gesorgt, weil neue Israel feindliche Polemik des iranischen Staatschefs befürchtet wird. Ahmadinedschad hatte den Holocaust in der Vergangenheit wiederholt als Mythos bezeichnet und dazu aufgerufen, Israel zu vernichten.

    Ahmadinedschad sagte dem Fernsehen zufolge, dass der „weltweite Zionismus von allen Mitteln Gebrauch machen wird, um die unschuldigen Stimmen gegen die Tyrannei zu ersticken“. Israel hat seine Teilnahme an der Konferenz abgesagt und die Tagung als „tragische Farce“ bezeichnet. Außenamtssprecher Jossy Levy sagte, zwar diene die Konferenz offiziell dem Kampf gegen den Rassismus, zugleich aber sei ein Holocaust-Leugner eingeladen. Auch Australien, Kanada, die Niederlande und die USA hatten wegen eines umstrittenen Entwurfs für die Abschlusserklärung abgesagt.

    UN-Sprecher: Deutschland kommt nicht

    Auch Deutschland wird Konferenz nach Angaben eines UN-Sprechers boykottieren. Der Sprecher des UN-Menschenrechtsrats, Rupert Colville, sagte der Nachrichtenagentur AP am Sonntag, Deutschland habe die Vereinten Nationen von dieser Entscheidung unterrichtet. Das Auswärtige Amt in Berlin wollte die Meldung von Boykott Deutschlands nicht bestätigen.

    Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) wolle sich am Abend in einer Telefonkonferenz nochmals mit anderen EU-Kollegen abstimmen, bekräftigte ein Sprecher. Steinmeier hatte bereits am Samstag mit seinen Kollegen aus Frankreich, Großbritannien, Schweden, Dänemark, Spanien, Tschechien und den Niederlanden telefoniert, um eine einheitliche Linie zu finden. Dabei wurde ein weiteres Gespräch für Sonntagabend vereinbart. Sollte sich die Entscheidung bestätigen, wäre es das erste Mal, dass Deutschland eine Konferenz der Vereinten Nationen boykottiert.

  2. Würde sich ein Deutscher als “Anti-Russe”, ein Kurde als “Anti-Türke”, ein Chinese als “Anti-Tibeter” bezeichnen – würde man solche Aussagen wohl als rassistisch qualifizieren. Ein Antirassist sollte keine anderen Nationen zum Feindbild haben – auch nicht seine eigene

    Nur im Falle Israels wird nicht derjenige, der eine andere Nation vernichten will, als Rassist wahrgenommen, sondern der Bedrohte

  3. ups, gerade gelesen, dass die irrenhaus-zentrale in berlin die absage noch nicht bestaetigt hat. das ist ein rumgeeiere. der weisskopfsteinmarder muss noch mama und papa fragen. papa achmachihnmirplatt hat aber darauf bestanden, dass all seine ziehkinder kommen muessen … also werden die halbislamos auch brav folgen

  4. Deutschland boykottiert Anti-Rassismus-Konferenz der UN.
    <a href=“http://www.europahoster.com/europa/deutschland-boykottiert-anti-rassismus-konferenz-der-un/

  5. Sollte Ahmadinedschad dort Recht bekommen und Islamkritik als Rassismus gebrandmarkt werden, werden wir bald alle als Rassisten gelten.

  6. Was eine schöne Nachrichte am Sonntagabend. Ach,ich freue mich gerade 😀

    Auch Deutschland wird nicht an der Genfer UN-Antirassismuskonferenz teilnehmen. Das teilte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) in Berlin mit. Es sei zu befürchten, dass diese Konferenz ebenso wie ihre Vorgängerkonferenz 2001 in Durban als „Plattform für andere Interessen missbraucht“ werde. Islamische Staaten hatten das damalige Treffen zu harschen Angriffen gegen Israel genutzt. Steinmeier hatte sich nach Angaben des Auswärtigen Amts noch am Abend telefonisch mit mehreren EU-Amtskollegen beraten. Die USA, Israel Kanada und weitere westliche Länder hatten ihre Teilnahme für Genf aus diesem Grund bereits zuvor abgesagt.

    http://www.bild.de/BILD/Newsticker/news-ticker/2009/04/19/19-22-steinemeier-rassismuskonfernz.html

  7. #9 Karenzmann (19. Apr 2009 22:00)

    Sollte Ahmadinedschad dort Recht bekommen und Islamkritik als Rassismus gebrandmarkt werden, werden wir bald alle als Rassisten gelten.
    —————————————
    JAAAAAAAA…. Ich bin schon lange dazu übergegangen Allen und jeden klarzumachen das ich aber sowas von rassistisch bin das ich vor lauter Rechtsradikalität dauernd nach rechts vom Sofa falle.
    Arschlecken vor was haben wir denn schiss..?
    Mir doch egal was DIE von mir denken. Schafft Schwung in die Party und weiste was..? es glaubt mir keiner. OK-is auch nicht einfach von einem Langhaarigen Bärtigen 68 Kiffer.
    Bin aber nicht alleine….siehe..

    Hähä…Da ist doch glatt ein Bild in SPIEGEL- DOSSIERS wo der Gute vor Wut den Koran zerreisst. Photshop Künstler ran an den Pinsel.
    Marcel Reich- Ranicki: „Ich bedaure nichts“

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,619575,00.html

  8. Wow,es geschehen noch Wunder. Aber ohne deutsches Abwarten-was-andere-machen-und-Tee-trinken ging es leider nicht.

  9. Wäre Genf Köln würde die Veranstaltung aus Angst vor gewaltätigen Demonstraten wogl abgesagt werden.
    Ach nein, die Gewalttätigen waren ja die anderen, vor denen wir nicht warnen.

  10. Anti-Rassismuskonferenz ohne Deutschland
    Berlin (dpa) – Deutschland nimmt nicht an der UN-Konferenz gegen Rassismus teil. Das gab das Auswärtige Amt am späten Abend in Berlin bekannt. Zur Begründung hieß es, es sei zu befürchten, dass die Konferenz ebenso wie die Vorgängerkonferenz im Jahre 2001 als Plattform für andere Interessen missbraucht werde. Die Tagung beginnt morgen in Genf. Unter anderen hatten auch die USA ihre Teilnahme abgesagt.

  11. Dafür beklagt der Iran Gewalt gegen Fremde in Deutschland…..
    Der Iran erklärte unter anderem, Muslime würden in Deutschland im Berufsleben diskriminiert. Ähnlich äußerte sich der Vertreter Russlands.

    Es gibt noch eine Abstimmung auf der Seite, könnte man ja wahrnehmen oder ?

    http://www.welt.de/politik/article3133105/Iran-beklagt-Gewalt-gegen-Fremde-in-Deutschland.html#vote_3131860

    Umfrage
    In Deutschland werden die Menschenrechte…
    …sehr gut eingehalten ….mittelmäßig geschützt …oft missachtet

    Abstimmen:

    Ergebnis
    55% …sehr gut eingehalten
    7% ….mittelmäßig geschützt
    37% …oft missachtet

    2401 abgegebene Stimmen

  12. Hat sich unsere feige Links-Regierung endlich getraut Durban II abzusagen, ich kann es ja kaum fassen.

  13. #25 Zahal (19. Apr 2009 23:56)

    Es gibt noch eine Abstimmung auf der Seite, könnte man ja wahrnehmen oder ?

    http://www.welt.de/politik/article3133105/Iran-beklagt-Gewalt-gegen-Fremde-in-Deutschland.html#vote_3131860UMFRAGE

    In Deutschland werden die Menschenrechte …

    – sehr gut eingehalten
    – mittelmäßig geschützt
    – oft missachtet

    Welche vorgegebene Antwort wäre denn die richtige? Wenn ich an Köln und den Anti-Islamisierungskongress denke, fällt es mir schwer, Antwort Nummer 1 zu wählen.

    Wenn ich an das Verhalten muselgrantischer Gewaltverbrecher der Intensivtäter-Klasse in Deutschland denke, könnte ich sogar Nummer 3 wählen. Von wem die Menschenrechtsverletzungen ausgehen, wird ja nicht vorgegeben. Nur dass sie in D stattfinden.

  14. #28 Israel_Hands (20. Apr 2009 00:52)

    Ja, du hast recht, die Fragestellung ist unpräzise und lässt Vieldeutigkeit zu.

    Wenn man diese Fragen in Bezug zu den Verhältnissen in den Musel-Staaten und anderen Unrechtsstaaten setzt, könnte man Antwort 1 bevorzugen.

  15. Gott sei Dank, Deutschland boykottiert offiziel Durban II. Liegt es vielleicht daran das die Veranstaltung am 20.4. (also Hitlers 120. Geburtstag) statt fand oder hat hier unsere Regierung mal Rückrad gezeigt?

  16. #25 Zahal (19. Apr 2009 23:56)

    Dafür beklagt der Iran Gewalt gegen Fremde in Deutschland…..
    Der Iran erklärte unter anderem, Muslime würden in Deutschland im Berufsleben diskriminiert. Ähnlich äußerte sich der Vertreter Russlands.

    Es gibt noch eine Abstimmung auf der Seite, könnte man ja wahrnehmen oder ?

    http://www.welt.de/politik/article3133105/Iran-beklagt-Gewalt-gegen-Fremde-in-Deutschland.html#vote_3131860

    Umfrage
    In Deutschland werden die Menschenrechte…
    …sehr gut eingehalten ….mittelmäßig geschützt …oft missachtet

    Abstimmen:

    Ergebnis
    55% …sehr gut eingehalten
    7% ….mittelmäßig geschützt
    37% …oft missachtet

    2401 abgegebene Stimmen
    ——-
    Die Umfrage ist ja doof. Hat DIE WELT aber nicht gut ausgegoren.
    Man könnte genauso gut „oft missachtet“ ankreuzen, weil die Menschenrechte gegenüber der autochthonen Bevölkerung, wie die Versammlungsfreiheit von Anti-Islamkongressler,
    Selbstbestimmungsrecht auf Direkte Demokratie, Benachteiligungen vor Gericht vs. Muselgangster, Enteignungen vom Staat (wie Hypo Real Estat Bank und Anleger), usw.usf…

  17. @ #30 Teddy Mohammed (20. Apr 2009 01:57)

    Gott sei Dank, Deutschland boykottiert offiziel Durban II. Liegt es vielleicht daran das die Veranstaltung am 20.4. (also Hitlers 120. Geburtstag) statt fand oder hat hier unsere Regierung mal Rückrad gezeigt?

    Weder – noch!

    Die Hauptursache, warum Deutschland diese Rassisten-Konferenz boykottiert ist die deutsche Unselbstständigkeit bezüglich Weltpolitik:

    Wenn sich USA UND Israel ausklinken, dann muss das auch Deutschland machen – d.h. die deutsche Boykott-Entscheidung ist fremdbestimmt und resultiert NICHT aus Einsicht und Überzeugung der deutschen Regierung.

  18. http://www.welt.de/politik/article3585936/Ex-DDR-Pfarrer-will-Bundesrepublik-umbenennen.html;jsessionid=33AF1EC3D66ADB36B4CD2CAB6650837C?page=5#article_readcomments

    Kein Scherz – puenktlich zum 20 April meldet sich hier der Fuerehr in der Welt zu Wort und ist bereit – uns richtig umzukrempeln.

    In den Kommentaren gibt es wie erwartet viel Proteste gegen seine Gedanken – es ist die tiefe Angst vor Veraenderungen, die den Deutschen schon immer plagt, aber sein Denkansatz ist schon richtig, denn wir leben ALLE nach wie vor in einem Provisorium ohne rechtliche Grundlage.

    Wir sind fremdgesteuert und die Masse nimmt es nicht zur Ketnis -oder will es nicht tun.

    Das Verhalten der brit. Nochregierung ist im Endeffekt nuetzlich, schwaecht es doch weiterhin die Regierenden und gibt der Opposition weiteres Kanonenfutter -weiter so, es kann uns allen nur nuetzen.

  19. Ist es nicht mal wieder bezeichnend,dass die meisten Medien als Grund die befürchtete Israelkritik angeben, nicht aber den „Schutz der religiösen Gefühle“ durch Kritik. Nee,schon klar…. Bloss nicht erwähnen,es könnte ja einem auffallen,dass es eine Einschränkung der Meinungsfreiheit zum Schutz von Religionen geplant ist.

    Und dass ein Holocaustleugner (!!!)auf einer Antirassismuskonferenz (haha)sprechen möchte,die ausgerechnet am 20.April (!!) beginnt,kann doch nicht wahr sein.

  20. #11 Karenzmann (19. Apr 2009 22:07)

    „Schickt Joachim Steinhöfel!!!
    Der rammt Ahmadinedschad unangespitzt in den Boden.“

    Nein, der schickt ihm nur eine Abmahnung, um sich auf die Schnelle noch ein paar Mark dazu zu verdienen!

  21. …es scheint als hätten die bösen Nazis aus Deutschland nacch 76! Jahren endlich kapiert, dass die Nürnberger Rassegesetze von 1933 totaler Schwachsinn waren.

    Die „Juden“ sind keine Rasse.

    Diesen Weg der Erkenntnis haben Adolf Achmadinejad und seine anderen kleinen
    Adolfs aus der Halbmondwelt noch vor sich…

  22. Leider kann ich nicht nach Genf kommen, um dort für Israel auf die Straße zu gehen, weil ich arbeiten gehen muss, und nicht so viel Urlaub habe. Aber es ist sooo wichtig, dass die Welt sieht, Genf gehört nicht den Steinzeitfans, die sich zu ihrem Schandkongress treffen.

    VIVA ISRAEL!

Comments are closed.