Die aus Somalia stammende niederländische Menschenrechtlerin Ayaan Hirsi Ali (Foto) fordert US-Präsident Obama auf, seine Position und seine Herkunft zu nutzen, um gegenüber den Führern der islamischen Welt selbstbewusster aufzutreten. Hirsi Ali ist überzeugt: „Nirgendwo ist Bigotterie derart ausgeprägt wie in muslimischen Ländern. Nichts liegt weiter auseinander als die Gründungsideale Amerikas und die der islamischen Welt“. Für Amerikas Ideale und keine anderen hat der Präsident der Vereinigten Staaten einzustehen, auch wenn es Mut kostet.

Die Ursache der Probleme in der islamischen Welt sieht Hirsi Ali im Islam selbst begründet, denn

„wenn al-Qaida und andere muslimische Puritaner auf der Anwendung der Scharia bestehen, auf dem Dschihad und auf der ewigen Unterwerfung der Frauen, dann berufen sie sich auf die Gründungsprinzipien des Islam. Auf der Basis der amerikanischen Gründungsidealen aber haben Schwarze und Frauen für Gleichberechtigung gekämpft – und diese errungen. Und heute setzen Schwule, Lesben und neue Einwanderer diesen Kampf fort. Ich wünschte, Präsident Obama wäre so mutig, das zu sagen.“

Wenn es eine echte Begegnung mit der islamischen Welt geben sollte, dann ist nur ein Treffen sinnvoll, auf dem

„wir wahrhaftig und öffentlich die Dinge ansprechen könnten, die wir, wie Obama in Kairo formulierte, ‚in unserem Herzen bewahren, die allzu oft nur hinter verschlossenen Türen gesagt werden’. Zu viele von uns, die in den Islam hineingeboren wurden, kann solche Wahrheitsliebe immer noch ins Gefängnis oder ins Grab bringen.“

Es ist die Aufgabe und die Pflicht des Präsidenten der USA, gegen genau solche Formen der Unterdrückung einzustehen, die Wahrheitsliebenden zu schützen und die Freiheit zu verteidigen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

58 KOMMENTARE

  1. Ayaan Hirsi Ali ist eine der mutigsten Frauen, die in der heutigen Zeit leben. Hut ab vor dieser Frau!

  2. Der Islamismus ist eine totalitäre Bestrebung und mit unserer freiheitlichen Verfassung nicht vereinbar.

  3. Da müssen wir sogar als grosse George W. Bush Unterstützer sagen:

    Der US-Präsident der die Islamische Welt zur Verantwortung zieht, fehlt tatsächlich noch.

    Palin/Rice 2012?

    :mrgreen:

  4. Niemand ist besser geeignet als Ayaan Hirsi Ali diese Erkenntnis dem amerikanischen Präsidenten zu vermitteln. Und dem Hinweis auf amerikanische Ideale kann sich kein Amerikaner in verantwortungsvoller Position entziehen.
    Für diesen Vorstoß könnte ich Ayaan knutschen.

  5. Für mich ist diese Dame die Sophie Scholl des 21. Jahrhunderts.
    Europäische Politiker sollten sich schämen dieser Frau Personenschutz verwehrt zu haben.

  6. Sie spricht aus, was wir HIER alle bereits wissen und seid langem diskutieren! Bravo!
    Ich hoffe Präsident Obama bleibt auf seinem „geölten“ Auge nicht blind und findet zur Wahrheit zurück!

    Wenn al-Qaida und andere muslimische Puritaner auf der Anwendung der Scharia bestehen, auf dem Dschihad und auf der ewigen Unterwerfung der Frauen, dann berufen sie sich auf die Gründungsprinzipien des Islam.

    Nazialarm, Frau Roth! Im „wahren „Islam gibts sowas doch nicht. Herr Vogel, Herr Al-Zayat, schreien sie auf! Hier wird der „wahre“ Islam beleidigt! Herr Erdogan, Herr Mazyak, die Scharia ist doch laut ihren Verlautbarungen absolut grundgesetzkonform. Jetzt kommt diese von Nazis gekaufte gekaufte Quotennergerin daher und behauptet, der wahre Islam sei totalitär, expansiv und frauenfeindlich.

    Das können Sie nicht auf sich sitzen lassen! Und das nach diesem Mohammed-Dreiteiler im ZDF! Mehr Geld im Kampf gegen Rechts!

  7. Wenn wir das von proNRW sagen sind wir braune oder extrem. Besonders schmerzlich ist das, wenn man internationale Mitmenschen in seinen Kreisen hat, die bereits vor dem Islam geflohen sind. Aber so lange wir solche Demokratiemörder , wie Schäuble und Co haben werden wir eher einen Bürgerkrieg haben als ein ehrliches Gespräch.

  8. Female Circumcision Allowed in Islam
    http://www.youtube.com/watch?v=8vCRasBCOjs

    Partial Translation of Sunan Abu-Dawud, Book 41:
    General Behavior (Kitab Al-Adab)

    Book 41, Number 5251:

    Narrated Umm Atiyyah al-Ansariyyah:

    A woman used to perform circumcision in
    Medina. The Prophet (peace_be_upon_him)
    said to her:

    DO NOT CUT SEVERELY AS THAT IS BETTER
    FOR A WOMAN AND MORE DESIRABLE FOR A HUSBAND.

    ? Female Circumcision … for the PURITY of humans for Allah against the animals.

    Mohammed did NOT FORBIDD female circumcision and APPROVED IT. But he advised NOT to cut TOO MANY of the CLIT.

    http://www.usc.edu/schools/college/crcc/engagement/resources/texts/muslim/hadith/abudawud/041.sat.html#041.5251

    http://sheikyermami.com/2007/05/31/female-genital-mutilation-is-part-of-the-sunna-of-the-prophet/

  9. Warum zum Geier wollen denn alle die Welt bekehren?
    Mir reicht es vollkommen in meinem Land und in Europa meine Grundrechte wahrzunehmen und verfassungsrechtlich geschützt zu haben.

    Sollen die Arabischen und Afrikanischen Barbaren doch auf ihren Kontinenten machen was sie wollen! Ist doch ihr gutes Recht.
    Solange sie pünktlich und verlässlich Rohstoffe liefern, können sie auch gleich noch ein ganzes europäisches Waffenarsenal käuflich erwerben um ihren Bedarf des Blutrauschs zu befriedigen.

    Nur sollen sie ihre Kultur bitte auch bei sich – und eben nicht in Europa ausleben.

  10. Nur sollen sie ihre Kultur bitte auch bei sich – und eben nicht in Europa ausleben.

    Da man den Islamfaschismus mitsamt Scharia in Europa hat fußfassen lassen, bleibt nun nurmehr der Kampf auf Leben und Tod. Entweder steht hier in 50 Jahren eine freie Republik oder eine islamische. Dank des Geburtendjihad und der Saudischen Öl-Lobby stehen die Chancen 50:50!

  11. @ #12 GenGin (09. Jun 2009 19:47)

    Sehe ich zwar auch so.
    Aber Massenvernichtungswaffen in den Pfoten wahnwitziger, absolut gewissenloser, dreckiger Verbrecherbanden müssen unter allen Umständen verhindert werden!!

    Ratio

  12. @ #7 pinetop (09. Jun 2009 19:31)

    Niemand ist besser geeignet als Ayaan Hirsi Ali diese Erkenntnis dem amerikanischen Präsidenten zu vermitteln.

    Prognosen sind schwierig. Aber in diesem Fall bin ich überzeugt:

    Nichts ist geeignet, diesem verlogenen korrupten Windbeutel und Musel(-Freund) auch nur irgendeine sinnvolle Erkenntnis zu vermitteln, geschweige denn ihn zu bewegen danach zu handeln.

    Wenn überhaupt, wird er sich nur dann zur längst fälligen Bombardierung des Iran aufraffen, wenn er seine eigene Haut z.B. vor einem Impeachment retten muß.

    http://www.welt.de/politik/article945339/Nur_Luftschlaege_koennen_Iran_noch_aufhalten.html?print=yes

    Ratio

  13. Leider wird dieser Appell auf taube Ohren stoßen. Nicht nur bei Obama. Es wird noch viel Zeit vergehen, bis wir die Mehrheit der Bevölkerung dazu ermutigt haben werden, den Koran und die Überlieferungen zu lesen und mit den programmatischen Schriften der aktiven islamischen Gemeinschaften zu vergleichen – auf dass jeder sich selbst überzeugt und ein Urteil bildet.
    „Unsere Aufgabe ist es nicht, die Menschen zum nachdenken, sondern zum vor- und weiterdenken zu bringen.“ (Wolfgang Neuss)

  14. Wenn überhaupt, wird er sich nur dann zur längst fälligen Bombardierung des Iran aufraffen, wenn er seine eigene Haut z.B. vor einem Impeachment retten muß.

    Der Hauptmotor der Islamisierung ist eben nicht der Iran sondern Saudi-Arabien. Und welche Vorstellung das Haus Saud von einem Staat und dessen Recht hat, ist bekannt.

    Da Saudi Arabien jedoch fest verbandelt ist mit den USA, kommt keinerlei Kritik an deren weltweiten Engagement für den Djihad.

  15. Hört sich eigentlich ab und zu mal jemand Savage Nation an?
    Da wird so deutlich Klartext über Obami geredet, dass man dafür bei uns sicher vor Gericht gezerrt werden würde!

  16. Es wird noch viel Zeit vergehen, bis wir die Mehrheit der Bevölkerung dazu ermutigt haben werden, den Koran und die Überlieferungen zu lesen und mit den programmatischen Schriften der aktiven islamischen Gemeinschaften zu vergleichen

    Das wird auch nicht gelingen. Aber ich erwarte von jedem Politiker, der allwissend über den Islam daherschwadroniert, dass er weiss, was im Koran steht, dass er weiss, in welchem Zusammenhang Djihad und Scharia stehen.
    Unsere Aufgabe ist es, jedem „Experten“ 24/7 auf den Füßen zu stehen und seine Aussagen öffentlichkeitswirksam auseinanderzunehmen.

    Jeder der sich Naivität gegenüber den islamischen Verbänden erlaubt, wird gnadenlos ausgenommen. Wer sich in Sachen Islam von der DiTiB „beraten“ lässt bekommt Islam „light“ aufgetischt.
    Doch Erdogan weiss: „Es gibt nur einen Islam!“

  17. Die Klitoris ist ihr entfernt worden, später soll ihr Koranlehrer ihr den Schädel gebrochen haben.

    Es wäre wirklich schön wenn ihre Botschaft nicht auf taube Ohren stösst.

    Sie weiß schließlich wovon sie redet.

  18. In den Staaten bekommt Ohbama auch gerade richtig Prügel:

    USA
    Republikaner erklären Barack Obama zur Gefahr
    (12) Von Uwe Schmitt 9. Juni 2009, 18:10 Uhr
    Der neue Präsident sei schon jetzt gescheitert, lästern die einen, über Obamas „nationale Selbst-Verachtung“ stöhnen die anderen: Die Republikaner machen ihrem Frust über Barack Obama ungezügelt Luft. Auch die jüngste Nahost- und Europa-Tour des Präsidenten geißeln sie. Der Vorwurf: Der US-Präsident schädige Amerika.

    „Nieder mit dem falschen Propheten!“, ruft Jon Voight am Montagabend 2000 hingerissenen Republikanern zu. „Nieder mit der Obama-Unterdrückung, die unser Land ruiniert!“ Johlender Applaus umtost den Schauspieler beim wichtigsten Spendendinner des Jahres, als er bekennt, er schäme sich für den Präsidenten: „Wir werden eine schwache Nation.“ Und wenig später fordert der andere Starredner des Abends, Newt Gingrich, der 1994 die „konservative Revolution“ gegen Bill Clinton im Repräsentantenhaus führte, Voights Parolen zum Schlachtruf für die Wahl 2012 zu erheben.

    Weiterführende Links
    Obama und Sarkozy wollen richtig Freunde sein
    Obama-Besuch kostet Sachsen 13 Millionen Euro
    Buchenwald – Obama besucht Ort des Schreckens
    Obamas Besuch – Eine Reise der großen Gesten
    Trotz Kurztrips – Obama und Merkel beteuern Nähe
    Wahrheit und Taktik – Obamas Gratwanderung
    Quiz: Wie gut kennen Sie Obama? Man kann die politischen Überlegungen von Jon Voight, der als entfremdeter Vater von Angelina Jolie sonst ein recht trauriges Dasein in der amerikanischen Regenbogenpresse fristet, getrost vergessen. Doch was Newt Gingrich sagt, hat Gewicht in einer Partei, die sich nach den beiden Wahlniederlagen 2006 und 2008 dringend neu erfinden muss.

    Er mag nicht das frischeste Gesicht sein, so wenig wie Dick Cheney und der Radiomoderator Rush Limbaugh, die ebenfalls Meinungsführerschaft bei den Republikanern beanspruchen. Aber der Ehrgeiz Newt Gingrichs (66) für die Präsidentschaftskandidatur 2012 steht außer Frage.

    Barack Obama, der sich einer Zustimmung von über 60 Prozent im Volk erfreut, sei „schon jetzt gescheitert“, eröffnete Newt Gingrich am Montag seinen Getreuen. Der Präsident verstaatliche, wie es sich für einen radikalen Linken gehöre, die Autoindustrie, Banken und Versicherer.

    mehr Bilder

    Obama on tour

    Der US-Präsident auf Reisen
    Am verwerflichsten und am aussichtsreichsten beim Wähler scheint aber die folgende Anklage: Obama demütigt, schwächt, schädigt Amerika. Seine Rede in Kairo, seine Reise nach Europa waren nach Gingrich nur die jüngsten Exerzitien, um Amerika durch Selbsthass zu Grunde zu richten.

    Die konservative „Heritage Foundation“ sprach schon vor der Abreise des Präsidenten sarkastisch von der „Obama-Doktrin“, die darauf gründe, keine Gelegenheit auszulassen, Amerikas vermeintliche Sünden zu gestehen: „Er hat die Kunst der der nationalen Selbst-Verachtung zu neuen Höhen geführt und scheint Vergnügen daran zu finden, die mächtigste Nation auf dem Angesicht der Erde vor Kritikern und Rivalen, besonders im Ausland, zu kasteien.

    Umfrage
    Sind Sie Obama-Fan?
    Ja, auf jeden Fall Von Politikern sollte man kein Fan sein, aber er macht seinen Job gut Ich bin noch unentschlossen Nein, ich finde, Obama ist ein schlechter US-Präsident
    abstimmen
    Ergebnis
    20% Ja, auf jeden Fall46% Von Politikern sollte man kein Fan sein, aber er macht seinen Job gut13% Ich bin noch unentschlossen21% Nein, ich finde, Obama ist ein schlechter US-Präsident3405 abgegebene Stimmen Der Präsident krieche vor den Diktatoren Kim Jong-il und Mahmud Ahmadinedschad zu Kreuze und lasse den Traum aller Amerika-Hasser durch Demut wahr werden. Dabei gewinne Amerika nur Freunde durch Stärke. Auch die Deutschen etwa müsse man erinnern, wer der Herr sei. Sie sollten „ihre massiven Investitionen im Iran aufgeben, die schändlicherweise dazu beitragen, ein Regime zu stärken, das droht, die Überlebenden der Endlösung von der Erde zu tilgen.“

    Simplere Naturen wie Oliver North, der Held der Iran-Contra-Affäre, sagen es direkter: Obamas „Große Entschuldigungs-Tour“ beweise nur, schrieb er in einer Kolumne, wie „verzweifelt um Anerkennung buhlend“ der Mann auf Kosten der Nation handele. Die USA seien von unversöhnlichen Feinden umgeben: „Osama Bin Laden kapiert das, Mister Obama nicht“. Zeitungen warnten den Präsidenten zudem davor, durch den Besuch von Dresden und Buchenwald eine „moralische Äquivalenz“ zwischen Völkermord und notwendigen Bombardements herzustellen. Der „Boston Herald“ sehnte sich nach der „Klarheit Ronald Reagans“, der stets gesagt habe, „wofür Amerika steht und kämpft.“

    Wie gut kennen Sie Obama? Hier geht’s zum Quiz!

    Die Botschaft der Republikaner ist simpel: Obama bringt Amerika in Gefahr, durch die Schließung Guantánamos, durch Anbiederung an militante Muslime, durch den Drang, Amerikas vermeintliche Sünden zu beichten. Der frühere Vize-Präsident Dick Cheney prophezeit den nächsten Terroranschlag auf das weiche, wehrlose Amerika so eindringlich dass er ihn herbeizusehnen scheint.

    Keywords
    Barack Obama USA Republikaner Washington Newt Gingrich Kim Jong-il Am vornehmsten kritisiert der konservative Vordenker Robert Kagan den Präsidenten, indem er ihn mit dem glücklosen Idealisten Woodrow Wilson vergleicht. Obamas Strategie, die sich aus seiner Biografie erkläre, gründe in der Annahme, dass Nationen den „guten Willen, gute Absichten und moralische Reinheit anderer Nationen, insbesondere der USA“ anerkennen. Auch Wilson sei 1918 von jubelnden Massen in Europa empfangen worden. Man werde sehen, ob Obama so elend scheitere wie jener.

  19. #7 pinetop

    Welchem amerikanischen Presi? Bis zum Gegenbeweis sehe ich die USA fuehrerlos mit einem Hochstapler im White House sitzen.

    Ausserdem hoert der wahrscheinlich eher seinem Hund als einem Islamkritiker zu.

  20. @ #18 Totentanz:

    Politiker reagieren wenn überhaupt nur auf Druck aus der Bevölkerung. Es ist völlig illusorisch zu meinen, man könne einen Überzeugungstäter durch gute Argumente zur Umkehr bewegen.
    Und die staatlich besoldeten „Experten“, die uns die Wunder des Islam näherbringen sollen, werden sich als Teil des faulen Zaubers verflüchtigen.
    Aber zweifellos sind die Islamverbände, ihre Funktionäre und „Experten“ unser argumentatives Primärziel.

  21. @ #6 Andreas61 (09. Jun 2009 19:25)

    Vollkommen recht da Sie. Ich bezweifle aber das der Telepromtermann sich darum scheren wird was jemand sagt. Er hat seine Linie klar angekündigt und wird sie bis zum bitteren ende durchziehen.

    H.M. Broder: Was der Wähler nicht will

    Schweizer Talent in Bauma gefasst

    Andreas

    Sehr geehrter Herr Anus61 (oder so ähnlich)!

    Ich bat Sie schon etliche Male, den tieferen Sinn Ihrer Beiträge im Verhältnis zum PI-Hauptartikel so leichtverständlich darzustellen, dass dieser auch von einem normalen Akademiker verstanden werden kann.

    Was, bitte, soll „Vollkommen recht da Sie.“ bedeuten? Warum sprechen / schreiben Sie in Rätseln?

    Warum schreiben Sie „Telepromtermann“ statt „Teleprompter-Mann“?

    Warum schreiben Sie „ende“ statt „Ende“?

    Warum schreiben Sie „das“ statt „dass“ bzw. „daß“?

    Warum verweigern Sie der korrekten Interpunktion das Existenzrecht?

    Warum schreiben Sie überhaupt?

    Verstecken sich hinter Ihren Beiträgen irgendwelche geheimen Spezialbotschaften an Odie-Initiierte?

    Wann darf man endlich einen PI-Thread lesen, der nicht von Ihrer penetranten Schleichwerbung zu einem Forum verspammt ist, in dem ein gewisser Andre den Allah mit dem Odie (oder so ähnlich) austreiben möchte?

    Was haben die von Ihnen in Ihrem Nick wie
    auch die von Ihnen explizit verlinkten Beiträge mit dem Eingangsthema von PI inhaltlich überhaupt zu tun?

    Wann kann man endlich den eigentlichen
    Beitrag kommentieren, ohne durch einen von Ihnen verfassten Pseudo-Me-Too-„Beitrag“ belästigt zu werden?

    Wann antworten Sie mir endlich?

    An Ihrer mangelnden Schlagfertigkeit und Ihrer gefühlten intellektuellen Omnipotenz und Superioritität kann es ja wohl nicht liegen…

    Herzlichst,

    Ihr regelmässiger Leser und Fan.

    Der Name ist Boothroyd, Major Boothroyd.

    (Das habe ich schon von Ihnen lernen dürfen, den im Nick bereits angedeuteten Namen nochmals anzusprechen.)

  22. Politiker reagieren wenn überhaupt nur auf Druck aus der Bevölkerung. Es ist völlig illusorisch zu meinen, man könne einen Überzeugungstäter durch gute Argumente zur Umkehr bewegen.
    Und die staatlich besoldeten “Experten”, die uns die Wunder des Islam näherbringen sollen, werden sich als Teil des faulen Zaubers verflüchtigen.
    Aber zweifellos sind die Islamverbände, ihre Funktionäre und “Experten” unser argumentatives Primärziel.

    Ich meinte mit den „Experten“ die islamfreundlichen Politiker. Denen ist Feuer unterm Arsch zu machen, bis sie die Zusammenhänge begreifen.
    Den Islamvereinen ist auch durch Druck und zur Not auch gerichtlich beizukommen.

    Im Falle des türkischen Botschafter Herrn Kivanc haben wir gesehem, dass HINSEHEN, HINHÖREN und anschließend Druck ausüben, durchaus passable Wirkung erzielen kann.

    Wir sind ja nicht wehrlos gegen solche Frechheiten.

    Und hätten die Schweizer statt Schokonüssen echte EIER gehabt, so hätte Scheich Arschloch sich für sein widerwärtiges Verhalten verantworten müssen. Prinz hin, Prinz her!

  23. Hallo!
    Obama will sein Wort halten.
    Das ist gut.
    Bitte um Beachtung, dass orthodoxe Juden, NAZIs, Rocker, Kommunisten – auch alle Frauen- und Verfassungsfeindlich sind – die Zensur-Planungen der BRD übrigens ebenso!

    Es gibt auch Frauen, Frauen-Clans und Gern-Versklavte-Frauen, welche Männer missbrauchen und Kinderficken – sie tun dies jedoch nicht in der Öffentlichkeit und reden nicht darüber. http://mister33.wordpress.com/zukunft/

    Die FDP kann auch verboten werden: Konrad Schily habe die Anthroposophen Uni Witten/Herdecke mit (Öffentlichen Geldern) gerettet.
    Herr Bosbach (CDU) (im Focus) (in meinen Worten): wir sagen den Wählern noch nicht, dass nur wer ganz lieb 75% seines Brutto-Einkommens an freiwilliger VerschwendungswahnSteuer zahlt, noch das Internet nutzen darf.
    Herr Wiefelspütz (SPD) (selber Artikel: Focus) (nicht wörtlich): Es werden auch andere politische Seiten gesperrt!
    Die EU-Grünen/Bü90/Grüne: Frau Bender ist Unterstützerin der Anthroposophie und der Scharlatan-Medizin – wir alle sollen mit unseren Kassenbeiträgen: Homöopathie, Voodoo-Zauber und Tantra-Übungen mitfinanzieren!
    (google: Joerg Rings / scienceblog.de / die-gruenen-sind-eifersuechtig-auf-die-schweiz / ?!!)
    Piratenpartei http://twitter.com/piratenpartei
    Zentrumspartei http://www.zentrumspartei.de
    meine Bescheidenheit ist meist auf einem Unterstützer Twitter für Herrn Norbert Denefs Petition http://to.vg/c_ !
    mein Promo-Twitter http://twitter.com/zuvers .
    MfG anselm.

  24. Noch zuwenig Kritik an Obama der kniet doch vor den Islamisten. So einen Preserl hat sich Amerika nicht verdient. Der ist zu blöd u. islamhörig weil er selber so einer von denen ist! Der hat die 3500 Toten vom Grand Zero vergessen der Herr Obama die müssen noch gerächt werden.

  25. „Auf der Basis der amerikanischen Gründungsidealen aber haben Schwarze und Frauen für Gleichberechtigung gekämpft – und diese errungen. Und heute setzen Schwule, Lesben und neue Einwanderer diesen Kampf fort.“

    Es tut mir leid, aber dieses Statement ist ekelerregend. Schwule, Lesben und Einwanderer stehen für Gleichberechtigung ein? Was bedeutet das?

    Schwule und Lesben wollen den Ehen gleichgestellt werden.

    Einwanderer wollen den Einwohnern eines Landes bedingungslos gleichgestellt werden.

    Beides widert mich an. Ebenso widert mich die Anbiederei an jeden, der zufällig Neger, schwul oder sonstwas ist und zufällig was Richtiges sagt, an.

  26. Schöne Worte von Ayaan – leider verkennt sie, daß Barrack Hussein Obama selbst ein Moslem ist ! Sogar der Name ist komplett islamisch-arabisch: Barrack war das fliegende Pferd von Mohammed, Hussein einer seiner besten Krieger und Osama/Obama sein Bruder, glaube ich.

  27. @ #31 boanerges (09. Jun 2009 21:57)

    Einwanderer wollen den Einwohnern eines Landes bedingungslos gleichgestellt werden.

    Beides widert mich an.

    was sind sie denn fuer einer? natuerlich sollen einwanderer den einwohnern eines landes gleichgestellt werden, wenn sie sich integrieren/assimilieren. und das klappt hier in den usa bestens! wer sich integriert, an die gesetze, regeln und gepflogenheiten haelt wird mit offenen armen empfangen und ist den „eingesessenen“ (die bekanntlich zum groessten teil ebenfalls nachkommen von einwanderern sind) gleichgestellt.

  28. Gut, noch einmal:

    Geburtsusw.,

    warum sollte ein Einwanderer der ansässigen Bevölkerung gleichgestellt werden? Wenn er sich anstrengt und seine Nachkommen auch, wird vielleicht der Enkel Einwohner wreden, aber nicht gleichgestellt werden müssen.

    Ichhabeusw.,

    Quotennegerin habe ich nicht geschrieben, Sie aber sehr wohl. Ihre, Frau Alis, Aussagen sind aber unakzeptabel, da sie dasselbe sinnlich-dumme und bis zur Groteske verkommene Weltbild der z.B. Grünen vertritt. Sie mag beschnitten worden sein, aber gibt ihr das das Recht, Blödsinn als Wahrheit zu verkünden?

  29. #37 boanerges

    Und wo sind jetzt die Argumente? Was soll denn der „Blödsinn“ sein, den sie verbreitet?

    Warum lesen sie nicht einfach mal den Link, um sich über Frau Ali´s politischen Weg wenigstens etwas zu erkundigen? Ein wenig Bildung kann nie schaden.

    Ihren Gedanken über die Gleichstellung von Zuwanderern kann ich absolut nicht teilen. Das klingt für mich viel zu stark nach 33er Rassenlehre. Solche Gedankengänge kann ich nur auf das Schärfste verurteilen.

    Es tut mir leid, aber mit Leuten wie Ihnen, möchte ich nicht diskutieren.

  30. Ichhabeusw.,

    der Blödsinn liegt darin, daß Schwule und Lesben als Kämpfer für das Gute a priori disqualifiziert sind. Daß Sie dann noch Argumente einfordern, spricht angesichts der Offensichtlichkeit des Sachverhaltes gegen Ihre moralische Integrität. Die Biografie Frau Alis interessiert mich nicht, was sie verkündet sehr wohl, und ihre Botschaft ist wenigstens teilweise böse.

  31. @ ich habe fertig

    Das mit der Quotennegerin von boanerges war Ironie. Verstehst Du? I-ro-nie!
    Das meinte er nicht ernst. Hammas jetzt?!

  32. boanerges

    Was soll Dein dummes Geschwätz hier? Deine Argumentation ist dumm und entbehrt jeder Sachlichkeit.

    Schwule, Lesben und alle Ethnien haben gleiche Rechte. Das ist deshalb wichtig, weil sie einst deswegen verfolgt und getötet wurden. Wenn das in dein Hirn nicht reingeht, solltest du lieber bei der NPD vorbeischauen. Oder in der nächsten Moschee.

  33. Totentanz,

    wer ist hier der Dummschwätzer? Dein eigenes Gewissen legt doch Zeugnis wider Dich ab.

    Zum Gleicherechtegeschwafel: Welche Rechte, und wer garantiert die auf welcher Grundlage?

    Menschen haben Pflichten, keine Rechte. Zu den Pflichten gehören aber keine Perversionen, die leider auch Frau Ali propagiert.

  34. Wenn es die Pflicht eines Muslim ist, einen Apostaten zu töten, so handelt er nach deinen Maßstäben also rechtens?

    Wenn es die Pflicht eines Muslim ist, vergewaltigte Frauen zu steinigen, so handelt er nach deinen Maßstäben also rechtens?

    Du fragst wer Rechte garantiert? Rechte garantiert die (Volks)Gemeinschaft zunächst auf der Grundlage gemeinsamer Werte.

    Ich lege eine humanistische Wertebasis zu Grunde und die Freiheit des Einzelnen.

    Dein Verständis von Recht scheint ein anderes zu sein als meines. Auf welcher Basis steht dein Verständnis?

    Was Du für eine Perversion hälst, erschliesst sich mir aus deinem Text nicht. Homosexualität? Lachhaft.

  35. Totentanz,

    Du scheinst Dich gerade selbst gerichtet zu haben.

    Wer Rechte garantiert? Diese Frage ist einfach zu beantworten, Du oder Gott. Ich jedenfalls nicht. Wenn es aber Menschen sind, die Recht garantieren, kommt so etwas heraus:

    „Wenn es die Pflicht eines Muslim ist, einen Apostaten zu töten, so handelt er nach deinen Maßstäben also rechtens?

    Wenn es die Pflicht eines Muslim ist, vergewaltigte Frauen zu steinigen, so handelt er nach deinen Maßstäben also rechtens?“

    Das ist dann Recht.

    Eine humanistische Wertebasis impliziert das Recht auf Steinigung, da es qua Humanismus ein Menschenrecht ist. Das Recht, das Menschen machen, ist Menschenrecht. Ich will damit nichts zu tun haben.

  36. Diese Frage ist einfach zu beantworten, Du oder Gott.

    Nun, ich unterstelle, dass Gottes Gesetzte in Wirklichkeit nur Menschenwerk darstellen. Somit erübrigt sich die Frage nach dem „Woher“ der Gesetze.

  37. Erkläre Dich bitte und verrate mir, wessen Wort Du aus welchem Grund für Recht hälst!

  38. #25 Major Boothroyd

    Aha, man hat also studiert.

    Wenn dem so ist, dann ist Ihnen schon aufgefallen, dass auch andere user hier eine schlechte Rechtschreibung haben.

    Andererseits, mehrere Leute die hier schreiben haben auch studiert, zum Glueck aber spielt sich niemand so auf wie Sie.

    Hochachtungsvoll, Ihre akademsiche Karriere achtend,

    quid pro quo

  39. #25 Major Boothroyd

    Aha, man hat also studiert.

    Wenn dem so ist, dann ist Ihnen schon aufgefallen, dass auch andere user hier eine schlechte Rechtschreibung haben.

    Andererseits, mehrere Leute die hier schreiben haben auch studiert, zum Glueck aber spielt sich niemand so auf wie Sie.

    Hochachtungsvoll, eine Verbeugung vor Ihrer akademischen Karriere,

    quid pro quo

  40. @ boanerges:

    schade, ein paar Jahrzehnte zu spaet.
    Haettest eine gute Figur abgegeben.

  41. @ Ayaan Hirsi Ali

    Auf der Basis der amerikanischen Gründungsideale aber haben Schwarze und Frauen für Gleichberechtigung gekämpft – und diese errungen. Und heute setzen Schwule, Lesben und neue Einwanderer diesen Kampf fort.

    Diagnose: totaler Schwachsinn.

    Früher war sie besser. Die Frau ist völlig übergeschnappt.

    Vermutlich ist die Tussi inzwischen genauso dämlich wie ihre einschlägig bekannte Geschlechtsgenossin Seyran Ates.

    Ratio

  42. #42 boanerges (09. Jun 2009 23:28)

    Menschen haben Pflichten, keine Rechte.

    #46 boanerges (10. Jun 2009 00:07)

    Das Recht, das Menschen machen, ist Menschenrecht. Ich will damit nichts zu tun haben.

    So, das reicht.

    Von einem Kommentaralarm sehe ich ab.

    PI sollte geistig verwirrte Schwachköpfe wie boanerges von sich aus sperren, damit das Niveau nicht vollends in den Keller sackt.

    Ratio

  43. Gutmenschen haben aber nicht nur keinen Mut, für die eigene Sache offensiv einzustehen, sie sind ja meist auch noch überzeugt, daß Nettsein in der Welt alle Problem löst. So machen sie im besten Sinne des Wortes aus ihrer Not eine Tugend.

    Aber was bleibt ihnen auch übrig …

    Obama = Carter reloaded

  44. Wow, hier wimmelt es ja nur so vor Kommentatoren, die sich in ihrem Intellekt und ihren vom Steuerzahler finanzierten Studiengängen quasi überbieten.

    Da möchte man ja völlig in Demut, vor soviel akademischen Hochmut, sozusagen versinken.

    Aber zurück zu Ayaan Hirsi Ali:
    hätte everybody’s Darling Hussein Obama nur ein sichtbares Fragment Mut von Ayaan Hirsi Ali, so dürfte er in kaum ein islamisches Land mehr einreisen.

    Dies gilt im Übrigen für unsere europäischen Kärcher-Polit-Eliten genauso.

    Diese Frau ist derart unglaublich. Ich kenne keinen einzigen unserer Politiker, der soviel Opfer für die Wahrheit aufbringt wie sie.

    Man darf sich vor dieser vorbildlichen Frau und ihrem Mut im Grund einfach nur verneigen.

  45. Dann verneig‘ Dich einfach. Und gut iss.

    Ich finanziere übrigends diese Studiengänge, da ich nur selbständiger Handwerker bin, und das nicht zu knapp.

Comments are closed.