Der Irre von Teheran, Mahmud Ahamdinedschad (Foto), kennt kurz vor den Wahlen keine Gnade mehr mit seinen politischen Gegnern. Jeden, der nicht seiner Meinung ist, empfindet er als Beleidigung: „Niemand hat das Recht, den Präsidenten zu beleidigen – und sie haben es doch getan. Das ist ein Verbrechen.“ Wer den Präsidenten durch Nichtgleichschaltung brüskiert, muss mit Gefängnisstrafen rechnen. Ausgerechnet den bedrohten politischen Kontrahenten hingegen wirft er „Hitler-Methoden“ vor, weil sie Unwahrheiten verbreiten würden, „bis jeder sie glaubt“.

Der ehemalige Ministerpräsident Mirhossein Mussawi, der als aussichtsreichster Kandidat des Reformlagers am Freitag ins Rennen geht, hatte im Wahlkampf Ahmadinedschad vorgeworfen, die Bevölkerung über den wahren Zustand der Wirtschaft anzulügen. Vielen Iranern bereitet die hohe Inflation Kopfzerbrechen. Neben Mussawi hatten auch die anderen zwei Gegenkandidaten dem Präsidenten vorgehalten, die Wirtschaftsprobleme des Landes schönzureden.

„Solche Beleidigungen und Vorwürfe gegen die Regierung sind eine Rückkehr zu den Methoden Hitlers – nämlich so lange Lügen zu wiederholen, bis sie jeder glaubt“, sagte Ahmadinedschad. Im Iran kann das Beleidigen ranghoher Regierungsvertreter und damit auch des Präsidenten mit bis zu zwei Jahren Gefängnis bestraft werden.

Ob Ahmadinendschad mit den besagten Methoden nicht eher sich selbst gemeint hat?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

29 KOMMENTARE

  1. Völlig gleich, welcher der (vom Wächterrat ausgewählten) Kandidaten die Wahl gewinnt: die eigentliche Macht liegt bei den Mullahs in Qom. Und die wollen einen Nuklearkrieg, um die Wiederkehr des 12. Imams zu beschleunigen.

  2. Ja, und?
    Nichts neues aus dem revolutionären Islam-faschistischen Staat.

    Bringt uns doch mal eine Nachricht, wonach der erste islamische Staat nach 1400 Jahren demokratisch wurde…

  3. Adolf-Junior wirft seinen Gegnern Adolf-Senior-Methoden vor ? Ist nicht wahr ! Und was für Lügen soll Hitler denn verbreitet haben ? Um die Juden kanns ja wohl nicht gehen, da sind sich Achmad und Adolf ja völlig einig ! Und den Islam lobte Hitler auch über den grünen Klee und bezeichnete ihn als „ideale Soldatenreligion.“ Also, welchen Sinn soll Achmads Satz ergeben ?

  4. Seiner Argumentationsweise nach zu urteilen, muss er bei einem linksgrünen 68er in die Schule gegangen sein.

  5. Ich glaube, wir können ihm vertrauen, schließlich ist der Präsident des Iran 🙂

  6. Zunächst wird Amadinwaldschrat einen blutigen Wahlanschlag inszenieren. Danach werden seine Widersacher alle getötet oder weggesperrt werden. Ist er damit fertig, spielt er sich als Retter auf und schwupps,schon ist er „gewählt“.
    Ja,ja gut gelernt bei Adolf H. Die Nacht der langen Messer !
    Amadinwaldschrat wirds schon richten, das iranische Volk wird ihn richten oder er richtet das iranische Volk!
    Die Israelis werden sich wehren und die das iranische Volk wird büßen!

  7. Niemand hat das Recht, den Präsidenten zu beleidigen – und sie haben es doch getan. Das ist ein Verbrechen.”

    Und nicht vergessen: bei uns die linke Szene bejubelt diesen Mann – von wegen: Iran hat das Recht auf Atomkraft, etc.

    Hoffentlich wird er abgewählt.

    Was ich aber nicht verstehe, wieso passiert solchen Menschen kein „Autounfall“? 😉

  8. Er scheint es ja geschafft zu haben, jetzt reitet er das Land richtig in die Sch……Die wirtschaft ist kaum noch am Atmen, hängt nur am tropf von Ihm, das geht nicht mehr lange gut.

  9. Also das hat jetzt schon der dümmste Verbrecher kapiert, dass man mit Hitler-bzw. Nazivergleichen jeden k.o. schießen kann.Wer zuerst diese Waffen gebraucht, hat auch schon gewonnen – der Gegner sinkt, sich vergeblich rechtfertigend, zu Boden….

  10. Jetzt wirft der Islamfaschist seinen politischen Gegnern braunfaschistische Methoden vor.

    Man wirft dem Gegner also vor, wie man selbst zu handeln.

    Eine sehr effektive Methode, die Goebbels und die RotSozialisten in der DDR auch prima beherrschten.

    Diese primitive, aber sehr effektive Methode haben übrigens schon dreijährige Kinder drauf, wenn sie in Streit geraten.
    Nach dem Motto: du lügst, nein, du lügst, du lügst……………oder du hast mich zuerst gehauen, nein, du hast mich zuerst gehauen….

    Dieser Achmachdings…. ist ein ganz übler, charakterloser und menschenverachtender Politverbrecher, nicht mehr und nicht weniger.
    Und als Solcher sollte er auch von der westlichen Welt behandelt werden.

  11. Bischen Hintergrundinfo bezüglich Deutschland muss sein:

    Majestätsbeleidigung:

    Im Deutschen Reich wurde nach dem Strafgesetzbuch von 1871 die Tat mit lebenslänglichem Zuchthaus oder lebenslänglicher Festungshaft, in minder schweren Fällen mit zeitlicher Zuchthaus- oder Festungsstrafe nicht unter fünf Jahren bestraft, die einfache Beleidigung mit Gefängnis von zwei Monaten bis zu fünf Jahren oder mit Festungshaft bis zu fünf Jahren. Erst unter Kaiser Wilhelm II. wurde die Majestätsbeleidigung faktisch abgeschafft.

    Es bestimmte § 95 Abs.1 des Reichsstrafgesetzbuchs:

    „Wer den Kaiser, seinen Landesherrn oder während seines Aufenthalts in einem Bundesstaate dessen Landesherrn beleidigt, wird mit Gefängniß nicht unter zwei Monaten oder mit Festungshaft bis zu fünf Jahren bestraft.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Majest%C3%A4tsbeleidigung

    ____________


    Die Verunglimpfung des Bundespräsidenten ist in § 90 StGB unter dem Titel Gefährdung des demokratischen Rechtsstaates unter Strafe gestellt. Damit soll das Amt des Staatsoberhauptes ebenso geschützt werden wie die Person, die es jeweils bekleidet.

    Geschützt ist der Bundespräsident selbst, auch wenn er privat angegriffen wird, das Amt des Bundespräsidenten und daher auch der Vertreter im Amt (Bundesratspräsident), solange er die Befugnisse des Bundespräsidenten ausübt.

    Tathandlung ist die Verunglimpfung. Darunter wird eine besonders schwere Form der Ehrkränkung (Beleidigung) verstanden, gemessen an Form, Inhalt, Begleitumständen oder Beweggründen. Die Handlung kann öffentlich (insbesondere also an einen unbestimmten Personenkreis), in einer Versammlung oder durch Verbreitung von Schriften geschehen. Den Schriften sind modernere Medien wie Ton- und Bildspeicher nach § 11 Abs. 3 StGB gleichgesetzt.

    Die Tat kann mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis fünf Jahren bestraft werden. Das Gericht kann in minderschweren Fällen die Strafe mildern. Eine Verunglimpfung des Bundespräsidenten kann strafrechtlich nur verfolgt werden, wenn der Bundespräsident die Strafverfolgungsbehörden dazu ermächtigt. Für die Taten nach der Vorschrift sind die Staatsschutzkammern bei den Landgerichten nach § 74 a GVG zuständig.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Verunglimpfung_des_Bundespr%C3%A4sidenten

  12. Irans Diktator wirft Gegnern Hitler-Methoden vor

    🙁

    😀 Ist die NAAAZI-Diffamierungsnummer als Totschlagargument also schon im Iran angekommen.

    Der fiese Heuchler von Theran leugnet doch selbst den Holokaust… dann kann doch Hitler garnicht so schlimm gewesen sein. Unser toter alter Adolf hat sogar echte Fans in Ahamdinedschads reformresistenter Moslemwelt.

    Wer im Glashaus sitzt…

  13. “Solche Beleidigungen und Vorwürfe gegen die Regierung sind eine Rückkehr zu den Methoden Hitlers – nämlich so lange Lügen zu wiederholen, bis sie jeder glaubt”, sagte Ahmadinedschad.

    Der Islam ist auch eine Lüge, die solange wiederholt wird, bis sie jeder glaubt und dise Lüge wurde schon lange vor Hitler in die Welt gesetzt, es handelt es sich also um die Methoden Mohammeds.

    Bei der Gelegenheit, Ahmaninejad ist nicht der Diktator des Iran, sondern der Führer Khamenei.
    Führer Khamenei darf auch ungestört über den Endsieg halluzinieren:

    „I do not accept the sayings of those who imagine that our nation has become belittled in the world because of its commitment to its principles … this path will continue until final victory,“ he said.“

    Iran leader issues veiled criticism of moderates

    Der angebliche Irrsinn Ahmadinejads hat also Methode und wird von ganz weit oben unterstützt. „Final victory“ ist ja wohl mehr als eine Drohung.

  14. Putzig, wie diese Nazis ihren Gegnern Nazi-Methoden unterjubeln. Dabei ist gerade diese ihre Takyya (Verstellung) dafür geradezu berüchtigt, daß sie exakt das, was sie tun, anderen unterstellen, wie dies auch seitens ihrer diversen Mitbrüder und Sympathisanten in Kommentarspalten fast durchweg praktiziert wird. Daß die Lüge für viele zur Wahrheit wird, wenn man sie nur langen genug wiederholt, hat Goebbels praktiziert und auch geäußert. Diese Leute, die haute so laut schreien, haben diese Taktik allerdings zur Perfektion gebracht. Das ist in den einschlägigen Moslemkreisen, die für ihre Affinität zu diversen rechtsradikalen Truppen, zu Hitlers „Mein Kampf“ etc. pp. bekannt sind, nichts wirklich Neues. Die üben sich, wie die Hamas, in Drill und Paraden noch heute im Hitlergruß (kein Scherz), während sie alle, die bezüglich Israels (z.B.) richtigzustellen haben, als Nazis niederschreien oder notfalls auch niederprügeln.

  15. „Der angebliche Irrsinn Ahmadinejads hat also Methode und wird von ganz weit oben unterstützt.“

    Richtig. Und „ganz weit oben“ sind nicht irgendwelche Mullahs.

    Das ist ganz großes Kino.

    Achmadeninedschad ist Teil der globalen Elite, vermutlich Freimauerer und es gibt auch

    innerhalb derer er die letzten Jahre die Rolle des Bösewichts zu spielen hatte. Ganz offensichtlich ist sein Auftritt erfolgreich gewesen und jetzt beendet.

    Mit diesem irren Geschrei stellt er sicher, dass das persische Volk in nicht versehentlich noch mal wählt.

    Bilderberger-Kenner Daniel Estulin sagte schon 2008, dass es keinen Krieg gegen den Iran geben wird. Wir können uns auf Entspannung freuen. Das Theater ist vorbei.

    Das iranische Volk wurde durch das „Irresein“ Achmadinedschads und die israelischen und amerikanischen „Rekationen“ so verängstigt, dass sie jetzt dankbar annehmen werden, wenn der Reichtum ihres Landes vom nächsten „gemäßigten“ Staatsoberhaupt komplett an die wahren Herren der Welt abgeliefert wird.

    Denn um etwas anderes ging es nie.

  16. Neulich auf Phönix im Tiker:

    […] der konservative Amtsinhaber Achmedineschad gegen seinen stärksten Konkurrenten […]

    Es ist anscheinend mittlerweile so
    konservativ = Nazi (Inland)
    Nazi = konservativ (Ausland)

  17. Ihr macht Euch keine Vorstellung von dem, was im Iran passiert.

    Natürlich wird der Faschist Ahmedineschissda wieder gewählt.

    Mit einem Intellektuellen (Prof.) aus dem Iran bin ich befreundet.
    Der weilte jüngst mal wieder dort. Warum er nicht bleibt, ist rätselhaft, denn seinen Worten zu Folge ist der Iran das freiheitlichste, toleranteste, friedlichste Land der Erde.
    Alles, was wir über den Iran erfahren, sei Lüge der Medien (Huch? Die sind doch meist links und muselfreundlich), Propaganda der Politik (welcher?
    Der Präsident habe 800 Universitäten gegründet. Mein Einwand, dass es in dem Hochbildungsland Deutschland mehr Einwohner und gerade mal 80 gebe, ignorierte er. Ebenso meinen Vorschlag, dort als Unilehrer oder gar Rektor hin zu gehen.
    Da scheint jede Klippschule das Etikett Uni zu tragen. Na ja, man müsse an der Qualität noch arbeiten. Aber: Iran – ein Volk von Akademikern. Arbeitslose, n. b.
    In Teheran führen immer mehr Luxuskarossen herum. Richtig dicke Autos. Meine Frage, ob das Funktionäre, Mullahs und Drogenhändler seien, wurde mit Achselzucken quittiert.
    Ja, die Bevölkerung v. a. auf dem Land sei arm. ABER STOLZ. Und das sei das Einzige, das zähle. Mein Hinweis, dass das an die Zustände unter den Nazis erinnere, provozierte einen Wutausbruch.
    Die USA verzeichnen x Mal mehr Hinrichtungen als der Iran.
    V. a. Frauen seien dort so frei wie nirgendwo. Weshalb seine Tochter (ich kenne sie: eine kluge, selbstbewusste Frau, spricht besser Deutsch als der Vater) dann nach mehreren vergeblichen Versuchen, dem Blutregime entkommen und nach Europa geflohen ist, kann er nicht verstehen. Er habe keinen Kontakt mehr zu ihr.
    In Deutschland sei das einzig Positive sowieso das Rauchverbot (!).
    Moslems würden nicht respektiert usw. usw.

    Gehirnwäsche in realo.
    Wer das erlebt, kann verstehen, wie es zum Dritten Reich kam.

    P. S. Wenn er ein halbes Jahr hier ist, lässt das nach.

  18. Kurz nachdem die Niederländern von den deutschen Volkserziehern zurm Schämen augfefordert wurden, jubeln die Qualitätsmedien einen islamischen Faschisten hoch, an dessen Händen das Blut von Tausenden klebt:

    Trotz seiner Verdienste für die Islamische Republik – vor allem in der außenpolitischen Image­aufbesserung – ist Khatami heute offenbar keine Option mehr für das Regime. Er zog seine Kandidatur zugunsten von Mir-Hosein Mousavi zurück. Dieser nennt sich selbst nun einen »fundamentalistischen Reformer« und wirbt auf Plakaten mit dem Slogan »Duft des Imam Khomeini«, als dessen treuer Gefolgsmann er sich in seiner Funktion als Ministerpräsident von 1981 bis 1989 bewährte. In Mousavis Amtszeit fallen etwa die Massenhinrichtungen von politischen Gegnern und die Abrichtung von Kindern als Kanonenfutter für den Krieg gegen den Irak. Dennoch wird der grüne Schal Mousavis in Medienberichten als Symbol einer »jungen grünen Welle gegen Ah­madinejad« gedeutet. Für Mousavi und die Islamis­ten generell ist die Farbe dagegen ein Symbol für die Märtyrerbereitschaft des dritten schiitischen Imam Hossein.

    Der Duft Khomeinis

    Ich weiß, warum sich mir bei dem Begriff „islamischer Reformer“ die Nackenhaare stellen. Die ohnehin einflusslosen Europäer, die lediglich ihre Exportgschäfte im Auge haben, werden sich zusammen mit dem Islamgroupie Obama in die Hängematten werfen, um dann ganz aufgeregt schnattern, wenn der erste iranische Atombombentest erfolgreich verlaufen ist.

  19. Das ist ja fast schon zum Lachen, wenn ausgerechnet der jemanden mit Hitler vergleicht.
    Und wieso ist es für Ahmadinejad jetzt auf einmal eine Beleidigung, wie Hitler zu sein? Ich dachte der wäre sein Vorbild.

  20. ich meine adolf war ja auch nicht der hellste !
    (selbstüberschätzung)
    aber wenn er diesen dilletantischen plagiator erleben müsste, würde er sofort reinkarnieren
    und satisfaktion fordern.

    leider hat adolf noch keinen freigang von der
    hölle.

  21. Ausgerechnet den bedrohten politischen Kontrahenten hingegen wirft er “Hitler-Methoden” vor, weil sie Unwahrheiten verbreiten würden, “bis jeder sie glaubt”.

    Tja, er brauch Atomwaffen und brutalste
    Gewalt um seine „Unwahrheiten“ zu verbreiten.
    Das solche aufgebauten „Wahrheiten“ nichts
    wert sind hat ihn nur keiner erzählt. Es
    hat sich bestimmt keiner getraut. Wenn man
    den Goldenen Palast nicht verlässt, wir man nie das wahre Leben sehen. Und wenn ich mir
    seine Frau im Stoffsarg so ansehe, wünsche
    ich mir das dieser Mensch noch nicht mal mehr
    die Macht übereinen Strassenbesen bekommt.

  22. Dieser PI-Beitrag liefert das nächste Beweisstück dafür, dass Mahmud Ahmadinedschad in die nächstgelegene Klapsmühle in Teheran gehört. Am besten, er wird dann in die Geschlossene Station dieser Klapse eingewiesen.

  23. Ahamdinedschad wird sein ganz persönliches Purimfest erleben,davon bin ich überzeugt.

    Einfach im Buch „Esther“,findet sich in der Bibel/Altes Testament,nachlesen.

    Saddam Hussein lässt grüßen.

  24. Na Mahlzeit………….

    SAMSTAG, 13. JUNI 2009, 04:21 UHR
    Eil+++ Ahmadinedschad gewinnt Präsidentenwahl im Iran

    Teheran (dpa) – Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad hat die Präsidentenwahlen im Iran gewonnen. Nach vom Innenministerium in Teheran am Morgen veröffentlichten Teilergebnissen, liegt der ultrakonservative Politiker uneinholbar in Führung. Danach erhielt Ahmadinedschad 65 Prozent der Stimmen. Für seinen Reform-orientierten Herausforderer Mir Hussein Mussawi stimmten demnach 31 Prozent der 46 Millionen Wahlberechtigten.

Comments are closed.