Weißes Haus widerruft Einladung der iranischen Diplomaten zu den Feierlichkeiten am 4. Juli in amerikanischen Botschaften.

Gut gemacht, Mr. President. Ein sechsjähriges Mädchen hätte sich ähnlich verhalten, wenn keines ihrer Freunde zur Geburtstagsfeier kommen will. Die Mullahs in Teheran werden vor Angst und Wut nicht schlafen können.

Der Pressesprecher des Weißen Hauses, Robert Gibbs, sagte dass bisher keiner der iranischen Diplomaten eine Teilnahme zugesagt hatte – und davon abgehen sind diese eh nicht mehr aktuell.
„Berücksichtigt man die Ereignisse der letzen Tage, sind diese Einladungen nicht mehr aktuell“ so Mr. Gibbs.

Die Ereignisse der letzten Tage werden hier sehr deutlich dokumentiert.

Joachim Steinhöfel erinnert an den Grund der Feierlichkeiten zum 4. Juli.

Am 4. Juli werden die Grundwerte Amerikas gefeiert, u.a. die epochalen Zeilen Thomas Jeffersons aus der Unabhängigkeitserklärung, die nur auszugsweise lauten:
“We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness. — That to secure these rights, Governments are instituted among Men, deriving their just powers from the consent of the governed, — That whenever any Form of Government becomes destructive of these ends, it is the Right of the People to alter or to abolish it, and to institute new Government, laying its foundation on such principles and organizing its powers in such form, as to them shall seem most likely to effect their Safety and Happiness.”

image_pdfimage_print

 

47 KOMMENTARE

  1. Obama, Obama…

    Schon vor seiner Wahl hab ich mich gefragt, ob er denn der Richtige wäre… Jetzt weiss ich es genau.

    Ne, mit dem Onkel gehts nicht weiter…. Ne…

  2. Sorry dafür, aber das müsst ihr euch mal schnell angucken:

    http://portal.gmx.net/sync/afp_animationen/jugendgewalt/index.html

    Hab eine tolle Flash-Animation zur Statistik über Jugendgewalt aufgespürt:
    sogar MIT Aufschlüsselung nach verschiedenen Migrationshintergründen:

    Im Text steht:
    „Migrationshintergrund spielt keine Rolle“, aber auf der gleichen Seite sagt die Statistik was ganz anderes:

    Vergleich: Deutschland/Türkei (Mig.Hinterg.)
    oder Deutschland/Arabien

    Plötzlich verdoppelt sich die Zahl von Körperverletzung, schwerer Körperveletzung, Raub, Erpressung, sexuelle Gewalt, wenn man von Deutschen auf Türkischen Hintergrund schaltet !!! Komisch!

  3. osama bin barrack kommt ins trudeln. über george dabbeljuh kann an denken, was man will. er wußte wenigstens, was er will.

  4. Gähn, langweilig.

    Das PI Anti-Obama ist, ist wahrlich nicht schwer zu erkennen.

    Aber ich glaube er könnte genauso gut nen Angriffskrieg auf den Iran starten und ihr würdet sagen: was, erst jetzt?

    Hauptsache man findet irgendein Haar in der Suppe… oder man schmeißt halt eins rein.

    Eure Obama-Stories werden immer langweiliger, PI!

  5. #5 Gutenberg (25. Jun 2009 08:57)

    Gähn, langweilig.

    Das PI Anti-Obama ist, ist wahrlich nicht schwer zu erkennen.

    […]

    Hauptsache man findet irgendein Haar in der Suppe… oder man schmeißt halt eins rein.

    Eure Obama-Stories werden immer langweiliger, PI!

    So ähnlich wollte ich das auch ausdrücken, zwar nicht so hart, aber was solls.

  6. obama ist mit riesigen vorschußlorbeeren gestartet und jetzt zeigt sich halt, daß er auch nur mit wasser kocht. je größer die erwartungen, desto größer die enttäuschungen, wenn nicht alles eintrifft, was man vorher hinein interpretiert hat.

  7. @Gutenberg,@Naja87:
    Solange von einer gewissen Klientel in unserem Land dieser Obama blind bejubelt wird, solange man bei jeder zweiten Flohmarkteröffnung ein politlustiges „yes we can“ vernimmt, solange sind solche Artikel über den Welt- und Klimaretter durchaus willkommen.

  8. @ Gutenberg &Naja87

    Was soll man auch erwarten der Mann hat sein Pulver schon im Wahlkampf verschossen, jetzt kommt nur noch heiße Luft und Sachen wie die im Artikel.

  9. Was soll er denn machen? Den gleichen Fehler, den die USA vor mehr als 50 Jahren im Iran machten? Eine instabile, aber USA-freundliche Regierung einsetzen, die Demonstranten auf der Strasse brutaler niederknüppelte als Ahmadinedschad und Chamanei heute?
    Geschichte geht weiter, als die letzen 2 Wochen. Und viele hier sollten sich mal informieren…

  10. Obama hat die politische Intelligenz und den Anstand, zwei Dinge zu beachten:

    1.) Eine zu offensichtliche Parteinahme für die Regimegegner im Iran würde diese in ihrem Land vollkommen diskreditieren und die – inzwischen ohnehin unwahrscheinlicher werdende – Möglichkeit der Unterstützung durch eine Mehrheit der Bevölkerung verunmöglichen. So gesehen ist es die einzig intelligente Variante, nicht „Regime change NOW!“ zu brüllen.

    2.) Es liegt im Interesse gewisser neokonservativer Kreise, ein zweites Tiananmen zu provozieren. Je mehr Tote, desto besser. Am besten Tausende: für die sind die Demonstranten reines Menschenmaterial und Manövriermasse. Dann wäre die Legitimation vor der Weltöffentlichkeit gegeben, endlich mit voller Härte gegen den Iran vorgehen zu können, inklusive Reaktorbombardierungen etc.

    Obama betreibt eine intelligente und pragmatische Politik, so sehr man eine deutliche Unterstützung der Freiheitsbewegung wünschen würde: es würde mehr Schaden als Nutzen anrichten.

    W und seine Ex-Junta schäumen natürlich…

  11. Sollte die iranische Relvolution erfolg haben, dann haben die iraner das moralische Recht die fuehrenden Nation der Freiheit zu werden, anstelle der USA, die diese Position schamhaft verloren haben.

  12. Es gab amerikanische Politiker mit Rückgrat und Prinzipien und es gibt Politiker wie Obama, die mit ihrer (Zurück)Haltung bestehende Konflikte nur noch verstärken, anstatt sie konstruktiv zu lösen. Die erste Rechnung hat ihm Nordkorea bereits serviert. Unter George W. (man mag von ihm halten, was man will) wäre es nie auf eine solche Konfrontation rausgelaufen.

    Wie auch immer, die Konsequenzen seiner Fehlpolitik wird Barack Hussein noch früh genug zu spüren bekommen. Mit Laissez-faire wurde auf der Welt noch nichts erreicht.

  13. PI und Steinhöfel stellen ihren Blog offenbar in den Dienst einer bestimmten US-internen Politikrichtung. Schon US-intern stellen die Republikaner derzeit wenig auf die Beine, und wenn man das dann in einen fremden Kontext exportiert, wird daraus vollends Krampf.

  14. Naja, der Nachfolgekandidat der Konkurenz hat sich auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
    Bleibt nur noch die Dampfbucke Sarah Palin…oh Gott

  15. Leute Leute Leute, lasst doh einfach mal das Obama Bashing sein. Ich finde dass er es recht geschickt anstellt und nicht gleich lospoltert, damit haben die Mullahs eben nicht gerechnet und haben somit keinen gemeinsamen Feind gegen den sie hetzen koennen.
    PI muss so langsam echt aufpassen mit den Themen, ich bekomme immer mehr den Eindruck dass hier Stimmung gegen alles und jeden gemacht werden soll…

  16. Was hast du gegen Palin, die schaut zum einen besser aus wie the one, zum anderen verfügt die über deutlich mehr Erfahrung. Schliesslich war die Governeur, während Osama bloss Senator war. Dazu hab ich gelesen, hat er sich bei fast jeder Abstimmung enthalten. Ist natürlich auch ne Politik, kein Meinung zu haben. Bloss ob eine positive, ist die Frage.

    Schon klar, die Palin ist böse, weil die Mitglied der Waffenlobby ist und es ausgenutzt hat, wie sie von Ihrer Partei nen Blankoscheck für Klamotten gekriegt hat.

  17. Die Welt hat mal wieder einen wunderbar sachlichen Bericht über den Erfolg einer rechten Partei in Ungarn geschrieben. Die Überschrift lautet:

    „Reihenweise Hass“

    Darunter geht es so weiter:

    „Bei der Europawahl kam Ungarns rechtsgerichtete Partei Jobbik auf 15 Prozent der Stimmen. Jobbik hetzt gegen Roma, Juden und Amerikaner. Dabei ist die wirtschaftliche Situation des Landes besser denn je.“

    Dei Kommentarfunktion ist abgeschaltet, aber man kann oben bewerten, ob man den Artikel lesenswert findet:

    http://www.welt.de/die-welt/article3993524/Reihenweise-Hass.html

  18. #19 Grausam:

    insbesondere bzgl. der notwendigen israelischen Siedlungspolitik in Judaea, Samaria und Ostjerusalem ( „natural growth“-Thematik ) gibt es an diesem Schwachkopf Hussein Obama noch sehr viel zu kritisieren…

    Im Vergleich zu anderen Blogs ist in dieser Hinsicht PI in Bezug auf Obama in der Kritik noch als sehr zurueckhaltend anzusehen.

  19. Obama tut genau das, wozu er gewählt wurde, er vertritt die amerikanischen Interessen und unterscheidet sich damit lediglich im Stil von George Bush.

    Gerade, weil ich weder ein Fan von Obama und der Demokratischen Partei bin, bin ich sehr froh, dass nicht McCain Präsident ist, ansonsten würde die linke Solidarität mit dem Teheraner Terrorregime noch stärker ausfallen als sie peinlicherweise bereits jetzt tut.

    Ich sehe auch zu dem derzeitigen Zeitpunkt keinen Ansatz wie Obama die iranischen Protestbewegung untertützen kann. Eine falsche Bewegung, ein falscher Satz könnte zu einer Internierungswelle wegen Kollaboration führen.

    Desweiteren wissen wir nicht, was die USA im Hintergrund betreiben, man sollte gerade in solch einer Konstellation nicht alles an die große Glocke hängen. Mich verwundert gelegentlich, dass die alles beherrschende iranische Diktatur so unterschätzt wird. Der Überwachungs- und repressionsapparat ist hervorragend aufgestellt und hat keine Hemmungen auch zehntausende zu ermorden, im gegenteil, er kann das auch noch religiös begründen.

  20. @ #14 Mephistopheles (25. Jun 2009 09:59)

    „Ich brauche ein paar Tote, um mich mit an den Verhandlungstisch setzen zu können!“
    Mussolini

    _________

  21. „Der Staat ist eine Maschine in den Händen der herrschenden Klasse zur Unterdrückung des Widerstands ihrer Klassengegner. In dieser Hinsicht unterscheidet sich die Diktatur des Proletariats im Grunde genommen durch nichts von der Diktatur jeder anderen Klasse, denn der proletarische Staat ist eine Maschine zur Niederhaltung der Bourgeoisie.“


    J. Stalin, Werke Band 6, „Über die Grundlagen des Leninismus, IV. Die Diktatur des Proletariats“

    oder anders ausgedrückt:

    „Der Staat ist eine Maschine in den Händen der herrschenden Klasse zur Unterdrückung des Widerstands ihrer Klassengegner. In dieser Hinsicht unterscheidet sich die Diktatur der Linksgrünen im Grunde genommen durch nichts von der Diktatur jeder anderen Klasse, denn der linksgrüne Staat ist eine Maschine zur Niederhaltung des Bürgertums.

  22. Dieser schwarze Messias ist für mich nichts anderes, als die politische Fortführung des gutmenschelnden Weicheis und Beschwichtigers Jimmy Carter mit anderen Mitteln.

    Und mit Jimmy Carter haben die Mullahs die „besten“ Erfahrungen gemacht.

    Wäre 1979 ein Ronald Reagan an der Macht gewesen, wäre „KohlMähNie“ und seinen islamischen Brüdern der Arsch aufgerissen worden.

  23. Ich habe nichts gegen Amerika, aber ich
    habe Obama bei der Rede in Kairo verloren!

    OT:

    Europäische Zentralbank flutet den Geldmarkt

    Billiggeld für die Banken: Die Europäische Zentralbank pumpt mehr als 440 Milliarden Euro in den Markt – für gerade mal ein Prozent Zinsen. Trotzdem geben die Finanzinstitute kaum Kredite an Firmen weiter. Der Kommentar eines Händlers:
    „Wir ersaufen in Geld.“

    Den wenigsten dürfe klar sein, was das
    für uns bedeutet. Wir begeben uns immer
    mehr in die Hände der „Grauen Männer“,
    den Geldgebern die seit Napoleon die
    Europäische Gesellschaft vergiften, mit
    ihrem Geld!

  24. Weißes Haus widerruft Einladung der iranischen Diplomaten zu den Feierlichkeiten am 4. Juli in amerikanischen Botschaften.

    hört hört 🙁 Da hat der Mord- Mahmud aber jetzt sicher einen nervösen Kackstift in der Hose.

    Ohohohobama!

  25. @ #15 Mephistopheles (25. Jun 2009 09:59)

    Obama hat die politische Intelligenz …

    von welchem linksintellektuellen schmierblatt haben sie denn das abgelesen?

    ich habe von obambi, dem SHOGG von washington, bisher keine einzige entscheidung gehoert, die auf politische intelligenz schliessen laesst.

    er ist gerade dabei die usa in grund und boden zu rammen und den westen zu verraten.
    ich hoffe nur, dass sich die sache mit seiner eligibility bald klaert, dann ist schluss mit lustig!

    hier ein sehr interessanter ansatzpunkt in bezug auf seine eligibility:

    We’ve all seen the emails about Obama’s citizenship. This is a new twist we didn’t know. More questions, and this time some good questions. While some have little interest in getting in the middle of the Obama birth issue, Paul Hollrah over at FSM did so yesterday and believes the issue can be resolved by Obama answering one simple question:

    What passport did he use when he was shuttling between New York, Jakarta, and Karachi in 1981?

    So how did a young man who arrived in New York in early June 1981, without the price of a hotel room in his pocket, suddenly come up with the price of a round-the-world trip just a month later? And once he was on a plane, shuttling between New York, Jakarta, and Karachi, what passport was he offering when he passed through Customs and Immigration?

    The American people not only deserve to have answers to these questions, they must have answers. It makes the debate over Obama’s citizenship a rather short and simple one.

    Q: Did he travel to Pakistan in 1981, at age 20?
    A: Yes, by his own admission.

    Q: What passport did he travel under?
    A: There are only three possibilities.

    1) He traveled with a U.S. Passport
    2) He traveled with a British passport
    3) He traveled with an Indonesia passport
    Q: Is it possible that Obama traveled with a U.S. Passport in 1981?
    A: No. It is not possible. Pakistan was on the U.S. State Department’s „no travel“ list in 1981.

    Conclusion: When Obama went to Pakistan in 1981 he was traveling either with a British passport or an Indonesian passport. If he was traveling with a British passport that would provide proof that he was born in Kenya on August 4, 1961, not in Hawaii as he claims. And if he was traveling with an Indonesian passport that would tend to prove that he relinquished whatever previous citizenship he held, British or American, prior to being adopted by his Indonesian stepfather in 1967.

    Whatever the truth of the matter, the American people need to know how he managed to become a „natural born“ American citizen between 1981 and 2008… Given the destructive nature of his plans for America, as illustrated by his speech before Congress and the disastrous spending plan he has presented to Congress, the sooner we learn the truth of all this, the better.

    Count me in as one of those inquiring minds who’d at least like to know the answers to these easily answered (by Obama) questions.

    ausserdem stehen noch die unterlagen ueber seinen universitaetsbesuch aus.

    was wissen wir denn ueber den SHOGG aus washington?

    – dass ihn die chicagoer polit-mafia aufgebaut hat (nicht gerade vetrauenserweckend)

    – dass er weitestgehend fehlerfrei vom teleprompter ablesen kann (auch wenn es mal die rede des staatsgastes ist und nicht seine eigene, egal – die wuerde ja sowieso gehalten, wieso dann nicht vom messias himself)

    – dass er sich mit den undurchsichtigsten gestalten und verbrechern umgeben hat und noch umgibt (ayers, rev. wright, louis farrakhan, soros, ….)

    t.b.c.

  26. # 17 Goldstein

    Mit dem (ehemaligen?) Muslim BHO hat erstmalig der marxistische Moral- und Kulturrelativismus Einzug ins Weiße Haus gehalten. Außer Schönwetterreden in Richtung aggressvier Polit-Islam, Schulterklopfen und Händeschütteln mit den übelsten Diktatoren der Welt und Verleugnung der eigenen Werte, ist bisher „außer Spesen nix gewesen“.

    Bin mal gespannt, wie lange die Amerikaner die Selbstdemütigung des mächtigsten Mannes der Welt und die Beschädigung des Präsidentamtes
    noch klaglos hinnehmen.

    …“Hätte sich in Teheran eine normale Militärdiktatur an die Macht geputscht, wäre es schlimm genug. Hier aber haben wir es einer völlig aus dem Ruder gelaufenen antisemitisch-apokalyptischen Clique zu tun. Für sie ist Terror nach innen die Voraussetzung für Terror nach außen. Sie wollen die Destruktionskraft der Bombe mit dem Furor des Religionskriegs und ihrem Märtyrerwahn fusionieren – eine Kombination, wie es sie seit Beginn der Kernspaltung noch nicht gab.

    Vor gut zwei Jahren warnte Nicolas Sarkozy vor einer „katastrophalen Alternative“: entweder die iranische Bombe oder die Bombardierung des Iran. Er schlug als Ausweg Verhandlungen vor. Dieser Weg ist verbaut, weil Khameini nicht verhandeln will.

    Heute rückt der Aufstand auch den Atomstreit in ein neues Licht: Seit dem 12. Juni ist die Entschärfung der Bombe mit dem Sieg der Demokratiebewegung verknüpft. Was der Westen heute als Hilfeleistung unterlässt, schlägt morgen als nuklearer Terror gegen ihn zurück.“

    http://www.matthiaskuentzel.de/contents/der-westen-faellt-der-iranischen-protestbewegung-in-den-ruecken

  27. @ #15 Mephistopheles (25. Jun 2009 09:59)

    >Obama hat die politische Intelligenz …>

    Wo haben Sie denn diese Weisheit her?

    Hier kommt noch mehr Anschauungsmaterial hinsichtlich >Intelligenz und politischer Reife> des Herrn BHO, der dabei ist, die unselige >Erdnuss> Carter noch zu toppen:

    Obama würde eine Sicherheitsüberprüfung nicht überstehen!

    http://de.danielpipes.org/5984/obama-wuerde-sicherheitsueberpruefung-nicht

    War Obama Muslim?

    http://de.danielpipes.org/5299/war-barak-obama-muslim

    Bestätigt: Obama war praktizierender Muslim!!

    http://de.danielpipes.org/5422/bestaetigt-barack-obama-war-praktizierender

    Mehr zu den Verbindungen zwischen Obama und dem extremistischen Islam!

    http://de.danielpipes.org/blog/2008/10/mehr-zu-den-verbindungen-zwischen-obama-und-dem.html

    Obamas Villa, Saddams Geld!

    http://de.danielpipes.org/6004/obamas-villa-saddams-geld

    Alle Artikel von Daniel Pipes!

    Ich hoffe, das reicht zur Vermehrung Ihrer Ansichten/Einsichten über „The One“, den einzigartigen Barrack Hussein Obama!

  28. Wäre 1979 ein Ronald Reagan an der Macht gewesen, wäre “KohlMähNie” und seinen islamischen Brüdern der Arsch aufgerissen worden.

    Ronald Reagans Regierung hat – möglicherweise ohne sein Wissen – WAFFEN in Khomeneis Iran geliefert. Iran-Contra, schon vergessen?

    Was hat Eisenhower während des Ungarn-Aufstandes unternommen? Wie hat die damalige US-Regierung auf die Niederschlagung des Prager Frühlings reagiert? Hat Reagan Polen bombardieren lassen, als Solidarnosc unterdrückt wurde? Wie lange hat Kohl gebraucht, um zu den Montags-Demos Stellung zu beziehen?
    Obama hat sich am Wochenende klar geäußert – viel mehr kann er momentan nicht tun.
    Hier sind einige angefressen vom Pawlow’schen Reflex mancher Medien (Obama gut, Bush schlecht). Aber statt selbst eine profundere Analyse zu entwickeln, dreht man den Reflex einfach um – uns bleibt damit genauso unfrei im Denken.

  29. Tja, das ist sicher sehr traurig fuer THE ONE, dass er nun nicht mit Achmedjihad kuscheln kann. Dabei hatte er sich schon so darauf gefreut …

  30. #40 Ruhig Blut (25. Jun 2009 16:54)

    <Hier sind einige angefressen vom Pawlow’schen Reflex mancher Medien (Obama gut, Bush schlecht). Aber statt selbst eine profundere Analyse zu entwickeln, dreht man den Reflex einfach um – uns bleibt damit genauso unfrei im DenkenKalten Krieges> konnte man relativ sicher sein, dass man es auf der anderen Seite mit Leuten zu tun hatte, die rational denken konnten und nicht leichtfertig mit dem Feuer spielten.

    Bei der Mullah-Terror-Clique und ihrem willigen Handlanger kann man das nicht: „Für sie ist Terror nach innen die Voraussetzung für Terror nach außen. Sie wollen die Destruktionskraft der Bombe mit dem Furor des Religionskriegs und ihrem Märtyrerwahn fusionieren – eine Kombination, wie es sie seit Beginn der Kernspaltung noch nicht gab!“ So der „Linke“ Matthias Küntzel!

    Also, entwickeln Sie selbst zunächst mal eine >profunde< Analyse der Katastrophe im Iran!

  31. # 40 Ruhig Blut

    Da hat sich mal wieder Text ins pi-Nirwana verflüchtigt. Hier kommt der fehlende Text, hoffentlich klappts diesmal:

    Während des „Kalten Krieges“ und vor allen Dingen nach der Kuba-Krise, galt für die Kontrahenten – hier Sowjetunion und Ostblock einerseits und dort die Führungsmacht USA und der Westen andererseits – sich nicht in die „inneren Angelegenheiten“ des Anderen militärisch einzumischen. Das galt allerdings nicht für politische Standortbestimmungen. Ich erinnnere an die berühmte Rede John F. K´s: „Ich bin ein Berliner!“ oder die Rede Ronald Reagans: „Mr. Breshnev, tear this wall down!“ Und der „Contra Deal“ bestand ja in erster Linie darin, die US-Geiseln im Iran los zu kaufen.
    Ich hab´s unter # 38 schon erwähnt: Mit dem Muslim Barack Hussein Obama hat zum ersten Mal in der Geschichte der USA der Moral- und Kulturrelativismus Einzig ins Weiße Haus gehalten. Und das ist eine ganz gefährliche Entwicklung! Hier geht´s auch nicht um eine Unterstützung des „Aufstands der Anständigen im Iran“ mit Waffen, sondern in erster Linie um die moralische Unterstützung der Leute, die offensichtlich bereit sind, ihr Leben für die Freiheit zu opfern, während die Linken im Schulterschluss mit den fundamentalistischen Islamverbänden hierzulande fleißig dabei sind, die Freiheit Stück für Stück abzuwürgen.
    Und noch etwas: Zu Zeiten des >Kalten Krieges> konnte man relativ sicher sein, dass man es auf der anderen Seite mit Leuten zu tun hatte, die rational denken konnten und nicht leichtfertig mit dem Feuer spielten. Bei der Mullah-Terror-Clique und ihrem willigen Handlanger kann man das nicht: „Für sie ist Terror nach innen die Voraussetzung für Terror nach außen. Sie wollen die Destruktionskraft der Bombe mit dem Furor des Religionskriegs und ihrem Märtyrerwahn fusionieren – eine Kombination, wie es sie seit Beginn der Kernspaltung noch nicht gab!“ So der „Linke“ Matthias Küntzel!
    Also, entwickeln Sie selbst zunächst mal eine >profunde< Analyse der Katastrophe im Iran!

  32. #44 Albatros (25. Jun 2009 19:42)

    >Geht die Obamakritik nicht auchn bischen weniger pubertär-dümmlich?>

    Tja, dann trag´doch mal was Substanzielles zum Thema bei. Vielleicht hebt Dein Kommentar das Niveau dieses Blogs!

  33. #44 Albatros

    Geht die Obamakritik nicht auchn bischen weniger pubertär-dümmlich?

    Es steht dir natürlich frei die Kommentare
    zu widerlegen, die dir „pubertär-dümmlich“
    erscheinen. Ein pubertäres „Zunge
    rausstrecken“ deinerseits ist nicht
    wirklich dienlich. Warum bringst du nicht
    Beispiele für Obama?

  34. Nach neuesten News verlangt nun Achmedjihad von Obambi, dass er sich entschuldigt.

    Nun wage ich mal die vorsichtige Prognose, Obambis Dialuegangebot war ein Schuss in den Ofen. Man kann eben einem islamischen Hardliner nie ueber den Weg trauen. Er nutzt es immer eiskalt aus, um den koranischen Faschismus umzusetzen.

    Obambi steckt nun in einer selbstverschuldeten Zwickmuehle. Einerseits hat er Bush kritisiert, andererseits muesste er es nun wie Bush halten.

    Also, Amerika tut mir ein bischen leid mit diesem Dhimmi-President. Das war nun auch aussenpolitisch gesehen bewiesenermassen die 100% falsche Wahl.

    Jeden Tag, den Obambi weniger lange im Amt ist, ist ein guter Tag fuer Amerika und die Welt!

  35. Ich bin mittlerweile auch davon ueberzeugt, dass jetzt der einzig richtige Zeitpunkt waere, den Islamfaschisten im Iran mal zu zeigen, wo der Hammer haengt. Das iranische Regime wird nie wieder so geschwaecht wie jetzt sein. Man haette im Moment auch noch die groesstmoegliche moralische Rueckendeckung.

    An eine schnelle Loesung inneriranischer Konterrevolutionskraefte heraus ist nicht zu denken. In 2-3 Wochen wird im Iran alles wieder seinen Gang gehen. Die Reformanfuehrer sind dann alle tot oder eingekerkert und werden dann gefoltert und gehirngewaschen. Achmedjihad wird weiter an seiner Nuklearbombe basteln. Oberflaechlich wird er die Welt weiter zum Narren halten und Verhandlungsbereitschaft signalisieren.

    Irgendwann muss man dann sowieso reingehen. Da beisst die Maus keinen Faden ab. Nur dass es dann wesentlich schwieriger ist.

    In manchem Dingen muss man einfach aktiv ins Geschehen eingreifen und kann es nicht laufen lassen. Obambi sucks!

Comments are closed.