Gestern berichtete PI über die Untätigkeit der Bremer Polizei, die sich offenbar von den Drohungen eines türkisch-libanesischen Familienclans hat einschüchtern lassen. Nun werden die Umstände immer mysteriöser.

Der Bremer Regionalsender buten un binnen wies in seiner gestrigen Sendung darauf hin, dass die 38-jährige Ladenbesitzerin Diana B. (Foto oben) zunächst eine Stellungnahme zu den Vorwürfen gegen die Bremer Polizei vor der Kamera abgeben wollte, dieses anschließend aber verweigerte. Begründung sei, dass Diana B. mit den Tätern einen „Deal“ ausgemacht habe. Halte sie sich mit den Vorwürfen öffentlich zurück, dann werde ihr binnen 12 Stunden die Beute zurückgebracht!

Die BILD berichtet in ihrer heutigen Ausgabe noch über weitere Vorwürfe gegen die Bremer Polizei. So schreibt BILD-Reporterin Astrid Sievert unter der Schlagzeile: „Jetzt ermittelt der Innensenator“

Der Tag danach. Am Vormittag tauchten gestern Kripo-Beamte bei den Opfern auf, suchten händeringend nach Erklärungen. Boutique-Besitzerin Diana B. (38) zu BILD: „Sie gaben kleinlaut zu, Fehler gemacht zu haben.“

Was die Unternehmerin besonders erzürnt: „Beim Beobachten der Verlobungsfeier haben wir Fotos von Frauen in meinen gestohlenen Kleidern und dem Schmuck gemacht. Die Polizei verlangte, dass wir die Fotos löschen. Wörtlich sagte der Beamte: ‚Sie verletzten die Persönlichkeitsrechte dieser Menschen, löschen Sie sofort alle Aufnahmen.‘ Das ist unfassbar, dass hier die Täter noch geschützt und Beweise vernichtet wurden.“

Die Kriminalpolizei verlangt hier also von den Opfern beweiserhebliche Fotos von den Tätern und dem Diebesgut wegen der Persönlichkeitsrechte der Täter zu löschen.
Die BILD berichtet weiter:

Es ist übrigens schon die zweite Panne, die die Geschäftsleute mit der Polizei erleben. In der Nacht zum 2. Dezember 2008 wurde in der Boutique schon einmal eingebrochen. Inhaberin Diana B.: „Eine Polizei-Streife entdeckte nachts das eingeschlagene Schaufenster, durchsuchte den Laden. Dass die Klo-Tür verschlossen war, kam ihnen nicht verdächtig vor.“

Die Beamten ließen das Loch im Schaufenster von einem Glaser zukleben und fuhren weg. Diana B.: „Der Einbrecher hatte seelenruhig mit meinen Keksen auf dem Klo gesessen, während die Polizei die Räume durchsuchte. Als alle weg waren, trat er die frisch verklebte Scheibe nach draußen und flüchtete.“

Noch eine nahezu unglaubliche Geschichte – aber zugegeben nicht unmöglich. Auf die Täter wird so gut wie nicht mehr eingegangen.

Wir sind gespannt, was die Ermittlungen des verantwortlichen Bremer Innensenators Ulrich Mäurer (SPD) in diesem Fall noch ans Tageslicht bringen werden.

Auf Anfrage von PI gab der Bremer Landtagsabgeordnete der BÜRGER IN WUT (BIW), Jan Timke, heute folgende Stellungnahme zu den Ereignissen ab:

„Es ist sicherlich richtig und wichtig, die Versäumnisse der Bremer Polizei lückenlos aufzuklären. Die Wurzel des Übels liegt allerdings nicht bei der Polizei, sondern in der Politik. Die Bremer Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten haben seitens der politisch Verantwortlichen keinerlei Rückendeckung.

Die Bremer Polizei wurde in den letzten Jahren personell stark dezimiert, schon jetzt fehlen in der Hansestadt über 200 Beamte zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung. Polizeireviere sind nachts oder an den Wochenenden geschlossen. Diese `Politik ohne Verstand´ wurde durch den damaligen Innensenator und jetzigen CDU-Fraktionsvorsitzenden Thomas Röwekamp eingeleitet und wird von Innensenator Mäurer (SPD) konsequent fortgesetzt.

In Bremen fehlt ein umfassendes Konzept zur Kriminalitätsbekämpfung. Das Einknicken des rot-grünen Senates gegen die kriminellen Machenschaften der Großfamilie M. ist uns schon lange ein Dorn im Auge und so nicht mehr hinnehmbar. Auf diese `Organisierte Kriminalität´ müssen wir endlich mit einer großen Ermittlungskommission, notfalls auch unter Zuhilfenahme des Bremer Spezialeinsatzkommandos (SEK) reagieren. Die BIW werden das zum Thema bei der nächsten Bürgerschaftssitzung machen.“

Bei unseren Recherchen fiel uns auf, dass sogar der evangelische Bremer Polizeipastor Peter Walther mehr Rückendeckung für die Polizei fordert. Wir berichten weiter!

Kontakt:

» BILD-Reporterin Astrid Sievert: astrid.sievert@bild.de
» Polizei Bremen: Tel.: 0421-3620, office@polizei.bremen.de
» MdBB Jan Timke: info@buerger-in-wut.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

94 KOMMENTARE

  1. Jetzt kommt sicherlich gleich wieder ein Beitrag von:

    Ich bin auch bei der Polizei

    das kann ich mir so nicht vorstellen …….

  2. Nun.Bremen hat doch die BIW.

    Hätte die BIW die Mehrheit im Stadtrat, was sie ja haben müssten, wenn es in Bremen so zugeht wie es der Beitrag schildert, würde es anders aussehen.

    Aber da sie nur wenige Abgeordnete haben, sind die Bremer zufrieden wie es in ihrer Stadt aussieht.

    Wo es keine Alternativen gibt, werden sie gefordert um sie wählen zu können, wo es sie gibt, werden sie nicht gewählt. Typisch Deutsch?

    norbert.gehrig@yahoo.de

  3. Das muß man sich einmal vorstellen, die Verbrecher haben die Dreistigkeit der Geschädigten einen Deal vorzuschlagen. Als nächstes kommt dann ein Angebot, das sie gegen Zahlung eines Schutzgeldes bereit wären, den Laden vor weiteren Einbrüchen zu schützen.

  4. Also ich finde die Diana B. sollte bestraft werden. So kann man doch mit Bereicherern und Rentesicherern nicht umgehen. Was sind schon 6000 Euronen gegen die Rentengarantie, die diese Leute darstellen.

    Nein, das ist nicht mein Ernst. Wenn ich das schreibe was mir zu diesem Thema durch den Kopf geht, dann wird der Hatz gegen Rechts-Topf sofort durch den Bremer Senat aber prall aufgefüllt.

  5. Wie heisst es so treffend in Vilsmaiers „Stalingrad“:

    Der Kessel ist zum kochen da, bis das Fleisch gar ist.

    Also Bremen, das Wasser wird grad erst warm….

    Alles Gute den Armen die es unverschuldet ertragen müssen…Bereicherung und so….ihr wisst schon.

  6. @ # Steuerbuettel

    Was für ein Rumgeeiere in diesem Frage- und Antwortspiel. Da steht zum Beispiel als Aussage des Staatsrates Stauch:

    Bei der analytischen Betrachtung dieser ‚Hochrisikofamilien’ zeigte sich, dass mit den derzeit zur Verfügung stehenden Daten eine konkrete Zuordnung bestimmter Personen zu einzelnen Großfamilien oder deren unmittelbaren Umfeld nicht zweifelsfrei möglich ist. Die in Frage 1 erbetenen konkreten Zahlenangaben sind deshalb so nicht möglich.

    und

    Im staatsanwaltschaftlichen Verfahrensregister werden verwandtschaftliche Verhältnisse nicht erfasst. Damit lässt sich auch nicht feststellen, ob Personen gleichen Namens miteinander verwandt sind

    Dann folgt die Frage:

    Abg. Hinners (CDU): Herr Staatsrat, Sie haben eben davon gesprochen, dass im Konzept „Stopp der Jugendgewalt“ Hochrisikofamilien eine besondere Rolle spielen. Können Sie das näher erläutern?

    und ab da wird es ganz interessant. Nun möchte der Herr Stauch etwas verkaufen, das er noch zuvor für unmöglich erklärt hat. Nennt man gemeinhin andere für dumm verkaufen:

    Staatsrat Prof. Stauch: Das kann ich näher erläutern! Dort geht es insbesondere um die Frage der Intensivtäter, und wir haben eine Reihe von Intensivtätern, die aus diesem Feld der Hochrisikofamilien stammen, und das wird in diesem Zusammenhang genauer betrachtet. Wir haben 140 jugendliche Intensivtäter in Bremen. Als Intensivtäter werden Personen erfasst, die zehn gewichtige Straftaten begangen haben. Zu diesen Intensivtätern werden personenorientierte Berichte erstellt, da wird das gesamte Umfeld beleuchtet. In diesem Zusammenhang wird dann auch eruiert, wie die familiären Verhältnisse sind.
    Zu diesem Begriff der Hochrisikofamilie kann ich vielleicht noch etwas sagen, das ist vom Innenressort entwickelt worden. Eine Hochrisikofamilie wird dann angenommen, wenn mehrere Familienmitglieder Straftaten begangen haben und zusätzlich in der Familie eine hohe Belastung mit Risikofaktoren vorliegt, also Arbeitslosigkeit, Abhängigkeit von Hilfe, Sucht, geringe deutsche Sprachkenntnisse, Schulverweigerung, Gewalt in der Familie, Kriminalität der Eltern. Das sind Gesichtspunkte für diesen Begriff der Hochrisikofamilien.
    Man beleuchtet das Umfeld, um einzelne Täter auch in ihrem Zusammenhang zu betrachten, nicht um sie wegen ihrer Familienzugehörigkeit zu betrachten. Jeder Täter wird natürlich nach seiner Tat betrachtet. Die Staatsanwaltschaft verfolgt auch immer nur Einzeltäter. Sie verfolgt Täter nicht deshalb, weil sie Mitglied von Familien sind. Es richtet sich immer gegen Einzeltäter. Deshalb können wir hier für die Staatsanwaltschaft natürlich nicht erklären, in welchem familiären Zusammenhang sie stehen. Aber in diesem Zusammenhang werden Hochrisikofamilien näher betrachtet.

    Herr Stauch will wohl die Bürger für dumm verkaufen!

  7. Es geht los!
    Man gewöhnt uns sanft daran, dass wir in keinem Rechtsstaat mehr leben, sondern in der DDR 2.0, in der Einwanderer Menschen erster Klasse sind vor den Biodeutschen.

  8. 2020 – Murat Kurnaz (Grüne) wird Innensenator von Bremen

    2025 – Errichtung der Marieluise-Beck-Moschee

  9. Während die „unsere“ Politkriminellen(lobenswerte Ausnahme BIW)ihr bestes tun, um dieses Land zu ruinieren, springt auch das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bei und senkt die Anforderungen für Asyl noch weiter(FAZ S.5). Die Latte liegt jetzt so tief, dass nun wirklich jeder drüberkommt, der nicht völlig blöd ist. Kanada hat hingegen Visapflicht für Tschechen eingeführt, da bereits 2000 Roma Asyl beantragt haben. Aber Kanada ist ja auch ein Einwanderungsland.

  10. Die islamische Bananenrepublik Deutschland ist auch 2009 Weltsozialamt:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article4123121/Jeder-dritte-Euro-fliesst-in-soziale-Sicherung.html?page=1#article_readcomments

    Die Sozialleistungen in Deutschland werden aufgrund der scharfen Rezession dieses Jahr um 32,6 Milliarden Euro auf 754 Milliarden Euro ansteigen. Damit wird mehr als jeder dritte erwirtschaftete Euro für soziale Sicherung ausgegeben. Bis 2012 soll sich der Anstieg der Sozialleistungen wieder deutlich verlangsamen.

    Somit bleibt Hartz-IV für OrientalInnen der einzige Wachstumsposten im Bundeshaushalt!

  11. Wie skandiert der Musel?

    „Scheißdeutsche“
    „Scheißland“
    „Scheißbullen“

    Wie immer hat der Musel natürlich nicht recht!

  12. Zur Aufklärung der Tat könnte ich den Polizeipräsidenten Alois Manichl aus Passau besonders empfehlen.

  13. #15 Franco de Silva

    … und jene türkischen Staatsanwälte die den Nazibrandanschlag von Ludwigshafen aufgeklärt haben.

  14. Hammerhard ! ich vermute mal das wird von oben gesteuert im Sande verlaufen ! Aber Norbert Gehrig muß ich schon recht geben !
    Das was hier abläuft und selbst dort wo die Bürger eine Alternative haben diese nicht nutzen (REP oder wie in Bremen BIW) kann man den Politikern nicht nur die Schuld geben sondern auch dem „mündigen Bürger“ der in meiner Meinung nur wie seit 100 Jahren ein „Untertan“ ist !

    Islam in Deutschland: So wird es kommen !

    Gruß Andre
    __________________
    Patriotisch,Antiislamisch,Proamerikanisch,Proisrae lisch

  15. Für soetwas gibt es einen Namen: Man nennt es MAFIA. Sieht es doch positiv: Damit bekommt Bremen sizilianisches Flair!

  16. #3 Honigbaer
    Heute werden die Leute, die diese Story immer noch bezweifeln, sicher weniger.
    Es hat sich gestern bei den Kommentaren auch gezeigt, dass genau diejenigen, die mit eigenen Anzeigen Erfahrungen mit unseren Gesetzeshütern hatten, die Geschichte für wahr erachteten.

    Wenn die Polizei auf die Löschung der Fotos drängte, wie wir heute hören, ist dies eine erneute Strafvereitlung im Amt nach § 258a StGB. Natürlich darf jedes Opfer zur Beweissicherung filmen wie es will.
    Und Strafanzeige gegen die Beamten kann jeder kostenfrei bei Polizei und besser Staatsanwaltschaft Bremen erstatten.

    Der größte Witz ist, dass in Trotteldeutschland das Opfer mit der Tätersippe einen „Vergleich“ aushandeln muss.
    Das wird die Polizei zum Anlass nehmen, den Vorgang für erledigt zu erklären.

  17. Ich denke, ganz Politik-Deutschland ist schon von der Ost-anatolischen Mafia unterwandert. Den Rest geben die Emanzen dazu. Deutschland hat fertig.

  18. Die besagte Familie M. ist die Familie Miri, interessanterweise mit tuerkischem Pass, wohl aber staatenlose Libanon-Kurden (nicht gesichert, bitte nachpruefen). Es bietet sich an, direkt bei den Polizeidienststellen in Bremen anzurufen und nachzufragen, ob man in Zukunft Schutzgeld an die Polizeibeamten bezahlen muesse, um vor solch einem Pack zumindest mit heiler Haut davon zu kommen.
    In Buxtehude/Niedersachsen gehen tuerkische Drogendealer (+Zigeunerfamilie Weiss) auch ein und aus und die Polizei ruehrt nicht einen Finger, obwohl jeder Hans und Franz die Personen kennt.

  19. Gibt es eigentlich ein Notstandsgesetz, welches den Bürgern Selbstjustiz erlaubt, wenn die polizeiliche Ordnung außer Kraft ist?

  20. Wären die Ölvorkommen nur annähernd so groß wie die Dummheitsreserven unserer Mainstream-Politiker, wir wären der größte Energielieferant der Erde……

  21. Begründung sei, dass Diana B. mit den Tätern einen „Deal“ ausgemacht habe.

    Möglicherweise gibt es diesen ‚Deal‘ sogar, aber ganz sicher nicht ohne Drohungen gegen Leib und Leben der Opfer. Was sich da in Bremen schon seit Dekaden breit gemacht hat, ist tief verwurzelt, äußerst kriminell und mafiös verstrickt, so sehr, daß ich auch partiell korrupte Polizisten nicht ausschließe, oder möglicherweise ’nur‘ verängstigte Polizeibeamte, die um sich selbst oder um ihre Familien fürchten. Jedenfalls wird man der Öffentlichkeit nur das Nötigste mitteilen und alles Andere unter den Teppich der Verschwiegenheit kehren. Ausgewiesen wird in Bremen aus Prinzip nicht, eher im Gegenteil, siehe Kurnaz, der zwar in Bremen geboren wurde, aber kein deutscher Staatsbürger sein will, und dennoch von der Stadt alles für sein Wohlbehagen bekommt, naja, man kennt die Geschichte ja ausreichend.

  22. #3 honigbaer (15. Jul 2009 11:54)

    Mittlerweile halte ich auf dem Gebiet der multikulturellen Bereicherung, sofern keine physikalischen Gesetze verletzt werden, alles für möglich.

  23. das ist doch ein guter anfang.
    mit der begründung, daß fotos persönlichkeitsrechte verletzen, kann man jetzt alle blitzer und starenkästen an deutschen straßen entfernen; freie fahrt für schnelle bürger. tempo 30? war gestern. ich geb gas, ich will spaß.

  24. Jetzt müssen die Beklauten bzw. Opfer schon einen „deal“ mit den selbst überführten Tätern ausmachen, um eventuell einen Teil des Diebesgutes zurückzubekommen……
    Gut, dass diese Zustände in Bremen mal ans Tageslicht kommen.

  25. #19 Georg Rimpler 1683

    Staatsanwälte sind weisungsgebunden. Dort herrscht wie bei jeder Armee Befehl und Gehorsam.
    Außerdem wird fast niemand mehr Staatsanwalt, wenn er nicht zu den in der Volkskammer raffenden „Parteien“ gehört, schon garnicht Leitender oder Genaeralstaatsanwalt.

    Also ist es auch sinnlos bei politschen Delikten (und das sind inzwischen auch Mord, Totschlag, Raub usw. wenn sie von den bevorzugten und erwünschten Ethnien verübt werden) Strafanzeige zu erstatten.

    Wir sehen es doch gerade am Verhalten der Polizei (weg mit den Bildern das ist eine Persönlichkeitsverletzung).

    Wenn es „braune Exkremente“ (Köln Schramma) wären, könnte die bezahlte Antifa garnicht genug Bilder für die „Strafverfolger“ fertigen.

  26. Hi.

    Ich bin mit Italiener- und Spanierkindern groß geworden.
    Es gab nie Probleme.
    Wir Deutschen sind nicht ausländerfeindlich.
    Das können Franzosen, Engländer und ganz besonders die
    liberalen Holländer vieeel besser!

    Macht doch mal eine Umfrage:

    Was wäre Euch lieber
    a. Deutschland mit Islam
    b. Deutschland ohne Islam

    Manche Türken würde b ankreuzen.

  27. Demnach war es auf offener Straße direkt vor dem Diakoniekrankenhaus im Bremer Stadtteil Gröpelingen zu einer gewalttätigen Streitigkeit gekommen. Tatbeteiligte aus mehreren Autos prügelten aufeinander ein. Unter anderem wurde eine dicke Eisenstange als Tatwerkszeug genutzt, zudem wurden Messer und angeblich auch Schwerter und Macheten gezogen. Zeugen berichten auch von drei Schüssen, die gefallen sein sollen. Dann verlagerte sich die Gruppe in die Notaufnahme des angrenzenden Krankenhauses. Selbst dort ließen die offenbar südländischen Streithähne nicht voneinander ab. Dort wurden vier Kontrahenten mit Stichverletzungen zum Teil lebensgefährlich verletzt, zum Teil in Brust und Bauchbereich. Ärzte und Krankenschwestern riefen die Polizei.

    Zunächst ging man davon aus, dass sich noch drei bewaffnete Personen in der Klinik verschanzt hätten. Spezialkräfte vom SEK rückten an und stürmten in das Gebäude. Doch trotz des sofortigen Einsatzes war es einem Teil der Gruppe offenbar gelungen zu flüchten. Um eine Notversorgung der Opfer zu ermöglichen, wurden offenbar andere Patienten mit Rettungswagen verlegt. Vor Ort riegelte die Polizei die Umgebung weiträumig ab, um Spuren auf der Straße und auf dem Weg zur Klinik zu sichern. Die Hintergründe sind noch unklar.

    http://www.nonstopnews.de/meldung/9340

    Aha, andere Patienten mussten verlegt werden, damit die $(/%)§/ behandelt werden konnten.
    Dazu ätte ich gerne mehr Info´s.

  28. In dem Zusammenhang sei an die Kurdenkrawalle von 1999 erinnert. Damals gab man den Tätern, nachdem sie eine diplomatische Vertretung verwüstet hatten, die Gelegenheit in der Masse ihrer bereitstehenden Sympathisanten unterzutauchen.
    Was sich in Bremen abgespielt hat, ist nur die konsequente Weiterführung des eingeschlagenen Weges.

  29. Es ist wirklich erstaunlich, wie gewisse Personen eines der potentesten Länder der Welt zunichte machen.

    Den Polzisten vor Ort kann man nur den Vorwurf machen, genauso zynisch zu sein, wie es vorgebetet wird.

    Jedem halbwegs normal denkenden Mensch sollte klar sein, dass der Islam kontraproduktiv ist.

    Ich wiederhole mich gerne: Libanon war ein sehr schönes Land, Beirut war eine wunderschöne Stadt.
    Die Moslems haben alles kaputtgemacht.
    Bis auf die Minarette liegt alles in Schutt und Asche.

  30. Nebenbei eine Aufforderung an alle NRW-Mitbürger hier: Wählt am 30. August überall dort, wo sie kandidieren, einen Vertreter von Pro NRW in den kommunale Vertretung! Egal wie „sympathisch“ man den einen oder anderen findet: es ist wichtig, dass zumindest auf diesem Wege bestimmte Dinge angesprochen werden können, z. B. Anfragen nach dem Verhalten von Polizei/Ordnungsamt und andere Behörden oder Vereine. Das geht nur, wenn auch Leute in den Bürgervertretungen sitzen, die solche Anfragen stellen.

  31. #21 Hille (15. Jul 2009 12:27)

    Die besagte Familie M. ist die Familie Miri, interessanterweise mit tuerkischem Pass, wohl aber staatenlose Libanon-Kurden (nicht gesichert, bitte nachpruefen).

    Das entspricht auch meinem Wissensstand.

  32. In Verschleierung von Straftaten hat die Polizei schon jahrelange Erfahrung. Auf einem Spaziergang mit meiner Familie in Tostedt – Niedersachsen bin ich schon Dezember 2000 von libanesischen „Asylanten“ angegriffen worden (am Ende waren es 8 Musels zwischen ca. 16 und 22 Jahren). Mit den Worten „den toeten wir“ haben die allesamt 3-4 Minuten auf mich eingetreten, ich lag mitten auf der Strasse im Ortskern, keiner der Zuschauer ruehrte sich, erst eine junge Frau, die in der wartenden Autoschlange ihren ganzen Mut zusammengenommen hatte, ist dazwischen gefahren und ich konnte mich rettend in ein Auto stuerzen. Die Polizeidienststelle war nur 250m entfernt!!!!
    Dort habe ich sofort Anzeige erstattet. Auf eine Antwort warte ich noch heute!
    Das Resultat: Zwei Tage spaeter gab es eine Pressseerklaerung (wie ich erst vor wenigen Wochen von einem Bekannten erfahren habe), dass Rechtsradikalismus (das soll ich gewesen sein!) in Tostedt keine Rolle mehr spiele!!!
    Frage: Kann mir jemand sagen, wer fuer diesen Ort zu dieser Zeit Polizeipressesprecher war. Zumindest jetzt will ich noch einmal eine Anzeige wegen Verleumdung stellen (daraus wird wohl eher ein Lacher, Deutschland ist halt schon lange eine Bananenrepublik)

  33. Die Intensivtäter mit ihren Hochrisikofamilien, kann man in vielen Fällen als beginnende Mafia-Clans ansehen. Die Aufklärung von Familienstrukturen würde vielen Bürgern die Augen öffnen. Deshalb tut man lieber so als ob alles Einzelpersonen sind, ähnlich wie in deutschen Familien. Das ist aber nicht der Fall. Die Familie hat in dem türkisch-arabischen Umfeld eine viel größere Bedeutung. Wer die Aufklärung von Clan-zusammenhängen eine Diskriminierung nennt, verhindert eine sinnvolle Sicherheitspolitik.

  34. Dem Tageslicht entgeht nichts, auch nicht die gesteuerten Medien können da auf Dauer Verschleiernd* tätig sein.

    Gruß

  35. Nun, Diana B. kann, sollte sie ihre von fetten Türkinnen vollgeschwitzten Kleider wiederbekommen, diese ja in der Türkei verkaufen. Soll ja Leute geben, die auf getragene Damenkleider stehen und bereit sind, viel Geld dafür zu bezahlen 🙂

  36. Und wieder fordern die üblichen Aktivisten, diesmal auch die FDP, kurz vor Jahresende die Xste Änderung des Bleiberechts mit Aufschub zum SanktNImmerleinstag bzw. endgültigem Aufenthaltsrecht:
    http://weckstube.com/deutschland/1688-bleiberecht-auf-probe-durch-die-wirtschaftskrise-resultiert-daraus-die-abschiebung-.html
    Macht Druck bei euren CDU-Wahlkreisabgeordneten bzw. in foren, dass man nicht schon wieder 100.000 Sozialfälle mit staatlichen Transfers durchfüttert!

  37. #36 Frett (15. Jul 2009 12:53)

    Die Aufklärung von Familienstrukturen würde vielen Bürgern die Augen öffnen.

    Deswegen ist Aufklärung darüber, oder über Multikulti im Allgemeinen, auch im purpur-roten Bremen ein absolutes ‚No-Go‘.

  38. Zitat Timke:

    schon jetzt fehlen in der Hansestadt über 200 Beamte zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung

    Aber, um zu den Ladeninhabern zurückzufahren und die Löschung der Fotos zu fordern – dafür waren doch ganz offensichtlich noch genügend Beamte zur Verfügung. Da geht doch irgendetwas ungeheuerliches ab! Paktiert die Bremer Polizei etwa mit Kriminellen?

  39. Bürger in Wut! Ich lach mich kaputt. Als würde es jemanden interessieren daß einige bürger wütend sind.
    Bürger in Waffen muss es heißen!!!
    Wenn erst einmal ein paar Angehörige dieses Drecksclans auf dem Gesicht liegen,werden die nachdenklich.
    Wollen wir wetten?

  40. Wann traegt PI endlich dazu bei, eine bundesweite Partei aufzustellen, die einem

    Geert Wilders

    ebenbuertig ist?????????

    Macht Vorschlaege!!!

    Auch im mittleren Parteienspektrum gibt es sicher mittlerweile gute Vertreter!

  41. Ich würde den Begriff Hochrisikofamilie nicht übernehmen, da er m.E. aus der Soz.Päd.-Industrie stammt und dort, z.B. im Zusammenhang mit Präventionsarbeit, zu sehr entschuldigend auf die Täter fokusiert und zur Begründung für „notwendige“ Finanzmittel herangezogen wird. Der Begriff verschleiert zu sehr die wahren Hintergründe, weshalb ich schlicht und einfach für (kriminelle) Asoziale plädiere.

  42. #11 Eurabier (15. Jul 2009 12:11)

    2020 – Murat Kurnaz (Grüne) wird Innensenator von Bremen

    2025 – Errichtung der Marieluise-Beck-Moschee

    Da ist die Hälfte des Weges ja bereits zurück gelegt. Muß er also nur noch Innensenator werden.

    Das mit den Fotos ist ein Witz schlechthin. Was #25 kongomüller sagt, trifft den Nagel mitten auf den Schädel – äh Kopf.

    Allerdings sind auch die Opfer ziemlich naiv. Wer traut schon dem deutschen Staat? Ich nicht, bin nicht umsost ausgewandert. Auch ohne ein solches Szenario lade ich (nicht nur) Fotos zunächst auf meine Festplatte, sichere sie in einem Memory Stick.

    In dem Fall hätte ich dann die Bilder im Mobile gezeigt und angeboten, sie auf den Polizei-Computer zu laden. Hätte die Polizei von meinem Mobile gelöscht ohne Gebrauch davon zu machen, hätte ich Strafanzeige (generell an die StA) erstattet und die Bilder dieser überlassen.

    Sich „Rechtsrat“ von einem Bullen geben zu lassen, ist ganz schön naiv. Die kehren den Dreck zusammen, den die Juristen dann verarbeiten müssen – mehr nicht.

    Mich wollte damals in DE auch ein Bulle „rechtsberaten“. Er meinte, das Verhalten meines Mandanten sei strafbar. Ich wies ihn auf die Sachlage hin und er gab sich faktenresistent. Vor Gericht gab es einen Freispruch (verkündet durch einen glucksenden Richter, an dessen Seite zwei sich vor Verwunderung die Augen reibende Assesoren saßen. Die Reaktion des OStA waren auch filmreif).

  43. 2020 – Murat Kurnaz (Grüne) wird Innensenator von Bremen

    2025 – Errichtung der Marieluise-Beck-Moschee

    @#11 Eurabier
    Das ist nicht ganz richtig vorrauschaue. Innensenator ist ok. Aber die Moschee wird dan doch eher „Eische-Beck-Moschee heissen“. Denn wie bei Cat Stevens wird doch der Name gleich mit gewechselt.

    PS: Ja..Aysel oder so geschrieben, nicht Eische..:-)

  44. Ich böser Rechtsradikaler muss mal eine Lanze brechen und zwar für unsere größten Schätze:

    Als (ehemaliger) Mitarbeiter bei der ARGE, sah ich, wie beeindruckend eine gewisse Klientel ist.
    Muslimische Clans kamen an und haben auf ihr Recht gepocht, möglichst viel Alg2 zu bekommen, da sie ja ihre Kinder ernähren müss(t)en.
    Ich wurde gedisst, weil ich überprüfen wollte, ob es evtl. einen Betrug gab/gibt.
    Unerwünschte Wahrheiten sind leider nicht genehm.

    Haben wir es wirklich nötig, uns so zu schämen, dass wir jegliche Identität verleugnen müssen, nur weil Deutschland, wie auch viele andere Länder, einen schwarzen Fleck in der Geschichte hat?

    Dieser Blog, also PI, ist wohl in keinster Weise rechtsradikal, es ist vielmehr erstaunlich, dass eine proamerikanische und proisraelische Website von gewissen Leuten als eben diese verurteilt wird, also als judenfeindlich.

    Ich bin wirklich genervt von der Qualitätsjournaille.

  45. Das praktische an kriminellen Großfamilien ist ja, dass man dort immer die Schuld auf denjenigen abwälzen kann, der am wenigstens zu befürchten hat, meist der jüngste.

    So würd es mich nicht wundern, wenn dann der 4jährige Nachwuchs als Einbrecher identifiziert wird und mangels Strafmündigkeit die ganze Sippe ungeschoren davonkommt.

  46. unglaublich,aber leider schon alltäglich.

    das fängt doch schon im kleinen an, bei uns finden zb. wöchentliche fahrrad kontrollen der polizei statt, ständig werden meine söhne angehalten, während man die schwarzköpfe weiterfahren lässt, egal was für ein schrottfahrrad die haben.

    mein sohn fragte mal einen polizisten warum der mehmed nicht angehalten wird, der polizist sagte ihm….die sind arm die können sich kein neues fahrrad leisten, warum sollen wir die auch noch bestrafen.

  47. #44 Wilhelm Entenmann (15. Jul 2009 13:05)

    Zumindest jetzt will ich noch einmal eine Anzeige wegen Verleumdung stellen (daraus wird wohl eher ein Lacher, Deutschland ist halt schon lange eine Bananenrepublik).

    Wenn Du den Namen nicht weißt, kannst Du ja Strafanzeige gegen Unbekannt erstatten und die ursprüngliche Tätigkeit des Beschuldigten nennen.

    Aber wenn Du Dir über den Ausgang schon so sicher bist, wende doch einfach Trick 17 an: Erhebe erst einmal eine Feststellungsklage bei Gericht. Dann hast für die Anzeige was zum Nektar saugen.

    Solltest Du Fragen haben:

    https://www.xing.com/profile/Uwe_Gattermann

  48. #27 Honigbaer
    Danke für Deine Antwort, aber ich sehe es noch nicht so pessimistisch wie Du.
    Der Staatsanwalt hat dieselben akademischen Voraussetzungen wie der Richter und Dein Vergleich zur Armee dürfte eher z.B. auf die DDR-Justiz mit Herrn Genossen Staatsanwalt als auf die heutige Zeit zutreffen.
    Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft wird m.E. heute auf Beschwerde neutral von der Generalstaatsanwaltschaft geprüft. Diese Rechtswege stehen uns alle frei. Und an einen verfilzten Parteienklüngel in der Justiz glaube ich (noch) nicht.

  49. „Aus ihrem Geschäft sollen Kleider und Schmuck gestohlen worden sein, die die Besitzerin später bei einer Feier in einer deutsch-türkischen Einrichtung in Walle wiederfand…“

    Was war das doch gleich nochmal für eine deutsch-türkische™ Einrichtung™…?

    „Deutsch-Türkischer Sport & Volksmusikverein e.V.“

    ne is klar 🙂

  50. Und noch ein schöner Fall von Bereicherung, diesmal in Frankfurt am Main, durch den gebürtigen Algerier Zine M. (17 Jahre alt, Hauptschüler !).

    Er hat sich „spezialisiert“ auf den Diebstahl hochwertigster Fahrräder. Die 11 Räder, die die Polizei nach Hinweisen von Nachbarn (natürlich NICHT der zugewanderten Eltern dieses Kriminellen) noch in seinem Keller fanden, sind im Bericht abgebildet.

    http://www.bild.de/BILD/regional/frankfurt/aktuell/2009/07/15/schlimmster-fahrrad-dieb/gefasst.html

  51. @ #5 woodyspruce

    So traurig es ist, aber Du hast recht.

    Wir können nichts weiter machen, als die Politiker zu kritisieren, sie nicht zu wählen.

    Es ist alles so frustrierend.

  52. #58 Georg Rimpler 1683

    Gebe ich mal zu bedenken:

    Um was würden SIE sich zur Sicherung ihrer politischen Macht besonders kümmern?

    Um die Polizei, das Militär und ?
    klar die Justiz!

    Und Ihr Hinweis auf die Richter trifft es ja genau!
    Fangen wir ganz oben an. Wer bestellt die Richter am Bundesverfasungsgericht?

    Dort kommt keiner nicht ein einziger hin, der nicht von den Parteien der Volkskammer (früher Bundestag) auf Herz und Nieren überprüft wurde und der seine politische Zuverlässigkeit über viele Jahre bewiesen hat.

    Der Vorteil der Herrschenden ist, dass die meisten im Volk an das Gute der staatlichen Einrichtungen glauben wollen.

    Die Justiz gehört dazu ganz besonders.

    Zum Schluß eine stehende Redewendung unter Juristen: “ Die Staatsanwaltschaft ist die Kavallerie der Justiz. Schneidig aber …..“

    Da haben Sie den Zusammenhang mit den Befehlstrukturen wie in einer Armee!

    Das hat garnichts mit DDR zu tun, das ist einfach faktisch, dienstrechtlich so.

    In politisch ruhigen Zeiten läuft der Befehl natürlich nicht kurz und bündig, sondern geschmeidig.

    Da plaudert der Leitende mit dem ermittelnden Staatsanwaltschaft wie man die Sache doch auch so sehen könnte und läßt einfließen, dass es neulich beim Generalstaatsanwalt auch so geklungen haben könnte ebenso wie beim Herrn Justizminister ……..

    Wer sich einem solchen Zaunpfahl widersetzt, erfährt plötzlich, dass er in ein anderes Sachgebiet versetzt wurde ……

    Also bitte nicht glauben, sondern sich um Wissen bemühen. Danke.

  53. Was Deals der Opfer mit den Tätern angeht – da hatte ich schon in den 80ern ein erschütterndes Beispiel in der eigenen Familie.

    Meine Tante, Seniorin, alleinlebend, gesundheitlich erheblich eingeschränkt, wurde über Jahre hinweg Stück für Stück von einer Zigeunerbande um ihre gesamten Ersparnisse gebracht (nebenbei wurde noch gegen die eigene Familie Misstrauen gesät, damit sie nichts verrät). Die Sache kam schließlich heraus, als sie dazu angestiftet wurde, sich von Freunden größere Summen zu leihen, die auch veruntreut werden sollten.
    Diese Freunde brachten die Sache zur Anzeige, die Haupttäterin wurde schnell gefasst und entpuppte sich als eine Frau, die schon seit Jahrzehnten in diesem „Geschäft“ war und auch schon immer wieder deswegen verurteilt worden war. Die Strafen waren allerdings immer auf Bewährung ausgesetzt worden und das nächste Delikt wurde immer pünktlich nach Ablauf der Bewährungsfrist begonnen.
    Das veruntreute Geld war schon längst auf andere Personen der Sippe, größtenteils im Ausland übertragen worden und damit verloren. Immerhin schien sich der Richter wenigstens diesmal dazu durchzuringen, eine Haftstrafe ohne Bewährung auszusprechen, als über den Anwalt der Betrügerin folgendes Angebot einging:
    Man sei bereit, meiner Tante 20% der veruntreuten Summe zurückzuzahlen, wenn sie für die Betrügerin ein gutes Wort vor Gericht einlegen würde, ihre menschliche Seite und Unterstützung über die Jahre hinweg schildern würde, etc. Dann sei nämlich abermals auf eine Aussetzung zur Bewährung zu hoffen.

    Meine Tante, ein alter, kranker, mittelloser Mensch, hatte keine andere Wahl, als auf dieses Angebot einzugehen. Und die deutsche Justitz spielte mit.

    Von der Scham hat sich meine Tante nie wieder erholt. Wenige Jahre später erlitt sie in ihrer Wohnung einen Schwächeanfall, in Reichweite des Telefons. Sie rief nicht um Hilfe, sondern zog es vor zu sterben.

    Ich glaube, ich fürchte, nein ich bin überzeugt, dass es solche Fälle jeden Tag gibt, in denen Opfer sich nochmals erniedrigen müssen, um wenigsten etwas von dem Verlorenen zurückzuerhalten.

    Raspail

  54. Hier in Bremen ist derzeit einfach nur der sicherheitspolitische Notstand ausgebrochen.

    Letzte Nacht Messerstecherei vor Krankenhaus in Gröpelingen:

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/35235/1440690/polizei_bremen

    Und bereits am 23.06.2009 diese Schießerei hier im Steintorviertel, der allerdings erstaunlich wenig Beachtung geschenkt wurde, vermutlich um die türkischen „Teestubengäste“ nicht zu diskriminieren:

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/35235/1427592/polizei_bremen

    Beides schon grauenhaft, getoppt durch die aktuelle Miri-Geschichte zeigt sich aber deutlich, wie hilflos man in Bremen „südländischer“ Gewalt- und Kriminalitätsbereitschaft gegenübersteht.

    Die Bremer Bürgerschaft, dankenswerterweise durch Jan Timke auf solche Vorgänge angesprochen, reagiert mit Anti-Nazi Geplapper, Hochrisikofamiliengeschwurbel und verweist auf die Persönlichkeitsrechte der notorischen Täter. Absurd, vollkommen absurd!

  55. Korrektur zu vorstehenden Post:
    -wo sie 2 Jahrzehnte lang ihr Unwesen getrieben hatten (116 bekannte Straftaten)-

  56. Da werden wieder mal einige an höchster Stelle geschmiert worden sein. Könnte man als Drehstoff für die nächste „Tatort-Serie“ verwenden.

  57. #64 D-Fens

    „Hilflos“ gegenüberstehen stehen doch nur die letzten Reste der tatsächlich anständigen Bürger.

    Stark sind die Mitglieder der Bande.

  58. Mal etwas OT:

    Komischerweise funktionieren Länder, in denen es eine Diktatur gibt besser, als Multikultiparadiese.

    Irak hat funktioniert, China klappt auch.
    Natürlich bin ich mir bewusst, dass diese Länder extrem bedenklich sind, aber sie haben funktioniert/funktionieren.

    Vielleicht muss der blöde Michel doch gelenkt werden.

  59. Mir fehlen die Worte.

    Darum mal was anders. Ich sitze oft nachts
    im Bett und gehe mit mir selbst sehr hart
    ins Gericht. Ich denke dann oft, das ich
    mit meinen Kommentaren über die Strenge
    geschlagen habe und hadere mit mir selbst.
    Wie blöde bin ich eigentlich? Menschen mit
    einem Gewissen sind in der heutige Zeit
    wirklich benachteiligt. Früher hat man
    Verbrecher „weggesperrt“ oder „bestraft“,
    heute macht man ein „Deal“ mit ihnen, des
    Friedens willen. Für den in Deutschland
    geheuchelten „Frieden“ werden wir alle
    noch sehr viele Opfer bringen. Liebe Leser,
    jeder sollte die Richtung, die unser Land
    und die Politik eingeschlagen hat, jetzt
    sehr ernst nehmen. Denn es geht um unsere
    Grundordnung und um unsere Freiheit.

  60. Der „Deal“ ist doch auch klar in solchen Kreisen. Die Frau wurde von der libanesisch-islamischen Mafia unter Druck gesetzt, um nicht gegen sie auszusagen!

  61. Koltschak (15. Jul 2009 14:31)

    Mir kommen die Tränen, eine kaputte Tür bei den Miris. Wenn man mich dort aufräumen ließe, dann wäre einiges mehr kaputt, z.B. die miesen Ganovenvisagen.

    Die ARD ist ein mehrhundertfach gut dokumentiertes Beispiel eines tatsachenverdrehenden Lügen“journalismus“.

  62. Liebe Diana, lassen sie sich bitte nicht
    unterkriegen. Menschen, die so fest im
    Charakter sind und nicht alles über sich
    ergehen lassen, sind sehr wichtig. Ihnen
    wurde ihr Lebenswerk gestohlen, das ist
    nicht richtig. So denken die meisten
    Bürger dieses Landes. Auch wenn sie von
    der Polizei im Stich gelassen werden,
    obwohl die Polizei dafür da sein sollte
    ihr Eigentum zu schützen, erkennen die
    Bürger das Unrecht was ihnen angetan wird
    an. Sie sind ein weiters Opfer der
    zerstörerischen Politik der „Machthaber“,
    die nichts auslassen, um das Deutsche
    Volk zu destabilisieren und zu
    drangsalieren und zu schädigen. Bald ist
    ihr Tanz vorbei. Alles gute!

  63. dass immer mehr menschen mit der linken doitschen …..lochjustiz und ihrer perversen „rechts“auffassung nicht mehr kooperieren wollen, kann ich ausgezeichnet nachvollziehen. hoffentlich hat die ladenbesitzerin die kraft, diesem kranken system die zaehne zu zeigen und den schaeuble/zypries-laden vorzufuehren!

  64. @ 71 Koltschak

    Super Fund, ein echtes Zeitdokument! Danke fürs posten!

    Da sitzt der Verbrecher da und heult wie sehr er unterdrückt wird und wie sehr seine Kinder leiden, weil die Polizei gegen ihn und seine Sippe vorgehen muss, nachdem die mal wieder jemanden zusammengeschlagen haben…

    O-Ton Miri: „Kein Wunder das wir noch krimineller werden“ – Wie geil! Der sagt das sogar offen in die Kamera! Was ich gestern schon geschrieben habe bestätigt sich, die haben absolute Narrenfreiheit… Armes, armes Bremen, wir brauchen hier dringend Hilfe…

  65. ja, die Situation ist überall die gleiche.

    Durch meine Schöffentätigkeit kann ich sagen,
    das in NRW die Polizei bis hin zu den
    Landräten keiner einen Rückhalt aus der
    Politik erhält.

    Jeder Polizist der eine Verhaftung vornimmt und jeder Landrat, der abschieben möchte wird sofort verbal erst hinter den Kulissen und wenn nötig auch öffentlich sofort nieder gemacht.

    Es ist ganz erbärmlich und total frustrierend, wie sich unsere Polizisten
    von dem Pack beleidigen lassen müssen
    und die Politik bis auf Kreistagsebene
    herunter fällt ihnen noch in den Rücken.

    Landräte lassen lieber populistisch
    Starenkästen absägen und zeigen sich
    pressewirksam damit, als daß sie jemals
    einen Kulturverein aufräumen würden.

  66. #21 Koltschak (15. Jul 2009 14:31)

    Hallo???Die Tat ereignete sich in der Nacht auf den 1. Mai 2009 und wann steht die Polizei auf der Matte und sucht nach Beweisen….am 11.Juni 2009

    Bei 2:40 min. kann man auch das Protokoll der Hausdurchsuchung kurz sehen. Leider kann ich das Video nicht runterladen.

  67. der absolute Wahnsinn. Die Polizei, die jeden kleinen SChwarzfahrer und Geschwindigkeitsübertreter mit häufig faschistoider Gründlichkeit verfolgt, kapituliert vor diesen muslemischen Türken- und Libanenesenbanden.
    Wie der Herr, so das Geschärr eben… Genau wie die Politclowns und Dummschwätzer aus den Parteien einen riesengrossen Bogen um die wahren Probleme dieses Landes machen, drücken sich so manche Beamte um die Probleme die mit diesen militanten und schwerst kriminellen Migranten aus muslemischen Ländern entstehen.
    Man kann nur entsetzt den Kopf schütteln und hoffen, dass diese Scheindemokratie möglichst bald samt ihrer wirkungslosen Exekutiv- und Judikativorgane mit Mann und Maus zum Teufel gejagt wird.

  68. Der Musel, besonders der arbeitslose und von Transferleistungen lebende ist einer der letzten sicheren Wählergruppen linker Parteien. Natürlich kann man den Polizisten keinen Vorwurf machen, ich würde auch meine sicheren Bezüge als Polizist nicht riskieren und in einem links regierten Bundesland gegen krinminelle Muslime vorgehen. Wenn man gegen dich als Beamten etwas finden will findet man auch etwas. So verurteilt bitte nicht die Polizisten. Sie müssen auch ihre Familien ernähren.

  69. Auch wenn sie jetzt nicht so direkt unsere Kultur bereichern, unseren Wortschatz dafür um so mehr:

    „Hochrisikofamilie“

    Diesen Ausdruck kannte ich bis dato nicht, trotz meines fortgeschrittenen Alters.

  70. #13 Harald

    Und die Bundestagswahl wird nichts ändern. 52 Parteien treten an, die widerlichen vaterlandslosen Alt-Politiker und der mit ihnen verbündete Islam können sich schon beruhigt zurücklehnen, der Protest hat sich hoffungslos zersplittern. Gute Nacht Deutschland, 4 weitere verlorene Jahre. 🙁

  71. #30 doktor

    Es wäre höchste Zeit in Deutschland massiv aufzuräumen, das wird aber nicht passieren. Die Deutschen sind zu Weicheiern mutiert, die sich nicht einmal an der Wahlurne anonym trauen ihre Meinung den Alt-Parteien mitzuteilen. Die Deutschen schauen teilnahmslos zu wie die dämlichen Politiker ihre Heimat zerstören, was will man da noch machen.

  72. Es kann und darf nicht sein, daß diese Clans in ihrem Umfeld sich einen Staat im Staate, wo der deutsche Rechtsstaat nahezu vollständig ausgehebelt ist, erschaffen!

  73. #3 honigbaer (15. Jul 2009 11:54) Jetzt kommt sicherlich gleich wieder ein Beitrag von:

    Ich bin auch bei der Polizei

    das kann ich mir so nicht vorstellen

    Ich frage mal eine mir bekannte Bildzeitungsreporterin,ob diese ganze Geschichte wahr ist, oder wie es sich damit verhält.

  74. #9 RobertOelbermann (15. Jul 2009 12:10)

    Es geht los!
    Man gewöhnt uns sanft daran, dass wir in keinem Rechtsstaat mehr leben, sondern in der DDR 2.0, in der Einwanderer Menschen erster Klasse sind vor den Biodeutschen.

    Da irren Sie sich aber gewaltig! Das, was hier und jetzt läuft, hat eine ganz neue Qualität. Deswegen sind die Bezeichnungen „DDR 2.0“ und „Stasi 2.0“ deplaziert. Vielleicht denken Sie oder jemand von den anderen, die diese Bezeichnungen immer benutzen, sich mal einen neuen Begriff dafür aus.

    Außerdem gab es meines Wissens in der DDR keine solche Einwanderungspolitik wie in der Bundesrepublik bzw. jetzt im vereinigten Deutschland, wo Millionen unqualifizierte, ungebildete und bildungsresistente, arbeits- und integrationsunwillige Menschen ohne Anspruchsberechtigung aus den Sozialtöpfen verköstigt werden und zum Dank wilde Sau spielen, während hochqualifizierte Ausländer, die hier arbeiten wollen, unglaubliche bürokratische Hürden überwinden müssen und einem (An-)Forderungskatalog gegenüberstehen, daß ihnen die Ohren schlackern – die gehen dann, so wie auch viele deutsche Hochqualifizierte, in andere Länder. Über die andere Seite, z. B. die Verträge zwischen der DDR und Vietnam über dessen Leute, die in DDR-Betrieben ausgebildet wurden und gearbeitet haben, brauchen wir nicht zu diskutieren. Die Vietnamesen waren sehr strengen Regeln unterworfen und wurden postwendend nach Hause geschickt, wenn sie dagegen verstießen.

    Dann war die Sowjetarmee stationiert – die Soldaten (ganz arme Schweine!) in Kasernen und die Offiziere mit ihren Familien in Wohngebieten, mehr oder weniger auf einem Haufen. Die wechselten aber regelmäßig, die Soldaten logischerweise häufiger als die Offiziere. Die Offiziersfamilien dürften aber die einzigen Ausländer gewesen sein, die in der DDR eine Art (allerdings kleine) Parallelgesellschaft bildeten und sich trotz der vielgepriesenen Freundschaft von den Menschen in der DDR abschotteten und auch nicht pfleglich mit den Wohnungen bzw. Häusern umgingen. Viele Häuser (Villen) mußten abgerissen werden.

    Das Leben in der DDR war wesentlich sicherer als es das heute in D und Europa ist, auch wenn vieles nicht an die Öffentlichkeit kam, aber niemand mußte Angst haben, von kriminellen „jugendlichen“ Moslembanden gemeuchelt zu werden. Und wer ab 18 straffällig wurde, der war nicht Heranwachsender und wurde (wegen plötzlich auftretenden Rückfalles in die Infantilität) mit Samthandschuhen angefaßt oder durfte im Antiaggressionstraining mit Wattebällchen werfen oder wurde zur Karibikkreuzfahrt geschickt, sondern nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt. Und auch die minderjährigen Täter hatten nicht mit großen Mitleidsbekundungen wegen „letzte Nacht schlecht geschlafen, deswegen miese Laune gehabt und jemandem die Fresse poliert“ zu rechnen. Wenn die nach heutigem Begriff wohl nah dran am (allerdings meist Solo-)Intensivtäter waren und keinerlei Einsicht und Besserung zeigten, landeten die schnell im berüchtigten Jugendwerkhof.

    So, das mal als kurzer Einspruch und allgemein gehalten zu den Vergleichen der heutigen Situation mit der DDR.

  75. Man kann ja über die DDr denken, was man will, aber dort hätte die „Großfamilie M.“ ganz schnell in den Verhörräumen der STASI gesessen und kleine Brötchen gebacken.

    Bei uns haben deise Verbrecher Narrenfreiheit – da muss dann eine Ladenbesitzerin sogar fotos ihrer geklauten Sachen weider löschen, weil das ja „Personenrechte“ verletzt.

    Bananenrepublik D. 2009.

  76. 2. Absatz „…wo Millionen unqualifizierte, ungebildete und bildungsresistente, arbeits- und integrationsunwillige Menschen …“ -> Moslems

  77. #6 Wotan (15. Jul 2009 13:23)
    Hallo Wotan,

    vielen Dank für Ihren Bericht.
    Gut ist daran, daß schon unsere Kinder etwas lernen: „die“ sind anders, halten sich nicht an die Gesetze, brauchen sich auch nicht daran zu halten, weil sie nicht hierhergehören und über kurz oder lang sowieso wieder nach Hause fahren.
    Je eher und klarer unsere Kinder das erkennen, umso besser ist es für unsere Zukunft. Die andere Gedankenrichtung: Deutschland/Europa könne vielen Millionen Türken/ Nordfafrikanern/ Schwarzafrikanern dauerhaft eine neue Heimat in Mitteleuropa bieten, wurde schon vor 35 Jahren vom damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt als eine Unmöglichkeit erkannt.

  78. Ursprünglich wollte ich es nicht, aber da ich ohnehin keine angemessene Reaktion erwarte – wie immer – veröffentliche ich hier die fast wortgleich heute verschickten, 2 Briefe an den Polizeichef Bremens und an den Innensenator.

    Bewußt an die „höheren“ Chargen versendet, da der „kleine“ Polizist rein nichts dafür kann!!

    Sehr geehrter Herr Mäurer (Münch),

    auf diesem Wege muss ich Ihnen mitteilen, was ich von Ihnen halte, in Anbetracht des Falles der Boutique-Besitzerin Diana B., weil es sonst doch allzu sehr mein armes kleines Herz belastet.

    Sie sind rückgratlos, ehrlos, würdelos, haben keine Eier in der Hose, sind feige hoch dreitausend und Sie sind Verräter von höchst legitimen Bürgerinteressen nach friedlichem Zusammenleben. Der normale, arbeitende, steuerzahlende Bürger wie ich, wie Diana B., ihr Gatte und viele Millionen anderer Bürger dieses Landes (die Mehrheit von 99%) wollen in Ruhe und Frieden leben, einfach nur existieren.

    Diesen höchstlegitimen Anspruch, dem Sie Ihre armselige, kleine Daseinsberechtigung verdanken, vereiteln und konterkarieren Sie, indem Sie Täter- statt Opferschutz betreiben. Sie widern mich zutiefst an, ich speie aus vor Ihnen.

    Ich frage mich, wozu ich meinen Dienst als Fallschirmjäger für Deutschland leistete, wenn es von innen derartig verrotten darf, wie von Ihnen eindrucksvoll vorgeführt. Wenn Sie und Ihresgleichen das staatliche Gewaltmonopol in die Hände von Schwerstkriminellen legen, dann existiert dieses Gewaltmonopol nicht mehr.

    Zu Ende gedacht bedeutet das Bürgerkrieg. Wenn es das ist, was Sie und die sonstigen „verantwortlichen“ „Politiker“ wollen, dann machen Sie in der Tat alles richtig, denn wir sind auf dem Weg dahin.

    Mit freundlichen Grüßen

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    P.S.: Dem Beobachter solcherart Vorgänge liegt der Verdacht äußerst nahe, dass Bestechung vorliegt, dass die Seele dem Teufel für ein paar Kröten oder Sonstiges verkauft worden ist. Wie auch immer – pfui Teufel!

  79. Wenn ein Geschädigter Recht und Schutz selbst in die Hand nimmt ist er ein Nazi der arme Moslems bedroht. Aber Alles entwickelt sich dorthin, aber unsere Politiker sehen mutterseelenruhig dabei zu wie die EU an die Schweine verfüttert wird. Europa wann erwachst Du endlich?

  80. Dass unser Staat vor dem Verbrechen kapituliert, kann man jeden 1.Mai von Neuem beobachten, ist also nichts Neues. Auch hat mittlerweile jede Kleinstadt ihre eigene Hochrisikofamilie mit Migrationshintergrund, also überraschen auch solche Nachrichten schon lange nicht mehr. Das müßen wir eben aushalten. Da sich keiner dagegen auflehnt, muß man davon ausgehen, daß die breite Masse sich genau diese Verhältnisse wünscht.

  81. Wer das Buch von Jürgen Roth „Der Deutschland Clan“ kennt, weiß doch, was in diesem unseren Lande abgeht!
    Mich wundert nichts mehr…

  82. @integralrechner:

    Meine Hochachtung! Dieselbe Frage habe ich mir auch schon gestellt. Ich kann nur sagen: Bleib am Ball! Wir werden noch gebraucht.

Comments are closed.