Eine ernüchternde Erfahrung machte ein Bremer Ehepaar, das auf die Hilfe der Polizei bei der Aufklärung eines Einbruchs hoffte. Zunächst erschienen die Beamten erst vier Tage nach der Tat, dann weigerten sie sich, die gestohlenen Sachen sicherzustellen, die das Ehepaar in Eigenregie gefunden hatte und zu guter Letzt sogar noch die Aufnahme einer Strafanzeige wegen Bedrohung und Körperverletzung – aus Angst vor dem türkischen Täter-Clan.

Die BILD berichtet:

Begonnen hat alles in der Edel-Boutique „Ledi fashion“ (An der Weide). Besitzerin Diana B. erzählt: „Nachmittags ließen sich zwei Frauen hochwertige Braut- und Abendkleider zeigen. Ein Mann wartete ungeduldig vor der Tür. Nach 15 Minuten gingen sie wieder ohne was zu kaufen.“

Zwei Tage später wurde nachts in der Boutique eingebrochen. Unbekannte bohrten das Türschloss auf, rafften rund 20 teure Abendkleider im Wert von über 6000 Euro zusammen. Dazu Colliers und Diademe. Weil die Polizei den Einbruch erst vier Tage später aufnehmen wollte, stellten die Kauffrau und eine Angestellte eigene Ermittlungen an.

Diana B.: „Die Polizei ließ uns im Stich. Wir erhielten Hinweise, dass unsere Kleider möglicherweise bei einer türkischen Verlobungsfeier auftauchen würden.“ Ehemann Peter: „Wir fuhren da hin und waren geschockt. In dem türkischen Kulturverein tanzten viele Frauen in unseren Kleidern. Eine trug auch unser Collier um den Hals. Da riefen wir die Polizei.“

Acht Streifenwagen kamen zur Razzia. Beamte mit Spürhunden stürmten die Halle – und kamen Sekunden später wieder raus. Die geschockte Kauffrau: „Als sie sahen, dass dort die berüchtigte, kriminelle Familie M. feierte, rührten sie keinen Finger mehr. Diana: „Statt Beweise sicherzustellen und Personalien festzuhalten, ließen die Polizisten alle Verdächtigen flüchten.“

Sie nahmen sich nur die Opfer vor. Peter B.: „Wir wurde ausgefragt, mussten laut unsere Personalien und Adressen nennen. Alle konnten mithören.“ Dann der nächste Schock. Diana: „Ein Mann des Clans fragte mich, ob ich nicht wisse, mit wem wir es zu tun haben. Er sagte, ich solle mich nicht mit der Familie M. anlegen. Dann schlug er mir ins Gesicht, drohte: ,Ich erschieß‘ Dich, brenne Deinen Laden ab. Ich weiß jetzt auch wo Du wohnst‘.“

Und was machten die Beamten? Diana B.: „Die standen daneben, sagten nichts. Ich wollte Strafanzeige erstatten, das lehnten sie ab. Die Polizisten stiegen in ihre Streifenwagen und verschwanden.“ Ihr Ehemann: „Bremen braucht keine Polizei, die Tatverdächtige schützt und Opfern nicht hilft. Wir sind der Kriminalität schutzlos ausgeliefert.“

» BIW-Anfrage an den Senat zum Thema: „Innere Sicherheit: Türkisch-arabische Großfamilie M.“

(Spürnasen: Raptor, Finn, Pete und Zeitzeuge)

image_pdfimage_print

 

183 KOMMENTARE

  1. Das zeigt wie tief wir denen schon ausgeliefert sind.Manch TV-Sender rühmen sich docj mit Aufkärung in solchen Fällen.Soln sich die Damen doch mal dahin wenden.Mal sehen ob man so einen
    Brisanten Fall senden will oder kann.
    Deutschland Bananenrepublik

  2. Ich bin selbst bei der Polizei. Ich kann mir derartiges absolut nicht vorstellen.
    An der Tat ist sicherlich was dran, aber so wie sie geschildert wurde, ist es unglaubwürdig.


    PI: Kann man nur hoffen.

  3. #1 -tewe-
    #4 supersuperheld
    Ich kanns mir im rot grünen Bremen schon vorstellen.
    Die sind auch vermuselt (letzter in der Pisa studie; das sagt alles)
    Wenn die Polizei da geschmiert wird oder echt Angst vor dem Clan hat, wer weiß wo die überall ihre Finger drin haben.

  4. Damit sich unsere Kulturbereicherer hier auch richtig wohl fühlen, passt sich auch dieser Staat immer mehr dem Zustand in ihren Herkunftsländenr an.
    Hier ein Artikel, der bei Kewil und Vaterland verlinkt wurde:

    Der Wissenschaftler sagte: „Zitieren Sie nicht meinen Namen. Ich habe eine Theorie, aber wenn ich damit herauskomme, werden alle über mich herfallen. Verfallende Infrastruktur, Verfall der öffentlichen Dienstleistungen und Verwaltung, Chaos, kein Gewaltmonopol des Staates mehr, unkontrollierte Überschuldung, dadurch Erpressbarkeit durch Investoren, finanzierbar ist nur noch der laufende Betrieb, überforderte oder korrupte Eliten, an der Spitze des Ganzen eine glamouröse und charismatische, aber auch autoritäre Führungsfigur – für uns Politologen sind das klassische Kennzeichen eines scheiternden Staates. Wie reden hier von Somalia, Haiti oder dem Kongo. Verstehen Sie mich richtig, es ist vorerst nur eine Tendenz, Wowereit ist ja kein Gewaltherrscher, es gibt immer noch Wahlen, es gibt noch eine unabhängige Justiz, in Teilbereichen sogar noch Reste von Infrastruktur und Verwaltung. Aber die Tendenz geht klar in Richtung Staatszerfall.“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/Martenstein;art270,2845609

  5. Das muß man sich einmal vorstellen, die schämen sich nicht einmal in gestohlenen Kleidern eine Verlobung zu feiern. Wer so etwas tut hat auch keine Hemmungen die Sozialämter zu betrügen. Man sollte dieses Pack sofort abschieben. RAUUUUUUS aus Deutschland!

  6. Wirklich schwer vorzustellen, was dort in der Bld steht.

    Wenn es aber wahr ist, dann gibt es für mich zwei Vermutungen.

    1.) Der Bremer Senat möchte seine Einbürgerungskampagne nicht beschädigen. Sie erinnern sich. Die große Plakataktion in Bremen im April, wo der Bremer Senat jeden Auslnder, der lesen kann oder einen Übersetzer kennt angwinselt wird doch bitte, bitte deutscher Staatsbürger zu werden. Da kann es dann ja nicht angehen, dass man diese Zielgruppe durch ein unbotmäßiges Verhalten verstört.

    2.) Vielleicht waren die Teilnehmer der Verlobungsfeier ja auch Undercoveragenten der Bremer Polizei, die zur Jagd auf islamophobe Meinungsverbrecher angesetzt worden sind. Da kann man dann ja nicht wegen so einer Lapalie eingreifen. Da geht es dann um ein höheres Gut.

  7. Bremen wird eben rot-grün regiert. Da ist Multikulti-Toleranz angesagt, sonst wird frau nicht befördert.

  8. Wäre interssant zu erfahren, wie sich der im Bild-Bericht genannte Innensenator zu der Sache äußert.

  9. Vergreisung bei den Parteien!!

    whttp://www.welt.de/politik/deutschland/article4111871/Das-grosse-Nachwuchsproblem-deutscher-Parteien.html

    Bei solchen Parteien, wen wundert es?

  10. #4 supersuperheld: Ich glaube gerne, dass Sie Ihre Arbeit anständig tun, aber leider muss ich sagen, dass ich mir in Berlin, Bremen und anderen MultiKulti-Hochburgen mittlerweile alles vorstellen kann.
    Vor ein paar Tagen habe ich bei einer Feier mit einem Polizisten gesprochen, der in einem absolutem Brennpunkt einer großen westdeutschen Stadt arbeitet. Der sagte ganz klar, dass er niemandem empfehlen kann, sich dort nachts aufzuhalten. Er war der Meinung, dass dieser besagte Stadtteil verloren ist.

  11. Was sagt denn der Bremer Innensenator Murat Kurnaz (Linkspartei) dazu?

    Die berühmteste LandesverräterIn Bremens, Marieluise Beck (Bürgerkrieg90/Die GrünInnen) wird den Opfern sicher raten, sie müssten dies „aushalten“ und dass jeder mohammedanische Migrant eine Bereicherung sei, ääähh das Recht habe, sich illegal zu bereichern.

    Bremen ist aber auch gut, nämlich in Pisa auf Platz 16 von 16!

    Bremen ist tolerant und multikulturell:

    http://www.b2b-deutschland.de/bremen/region/detail_ddpb2b_2467237290.php

    Polizisten haben im Rahmen einer Razzia am frühen Samstagabend den Bremer Kultur- und Familienverein durchsucht. Wie die Polizei mitteilte, werden mehrere in dem Verein organisierte Menschen von den Sicherheitsbehörden zumindest zeitweise beobachtet. Hintergrund hierfür sind vorliegende Informationen, die für eine extremistisch beziehungsweise islamistisch geprägte «Religionsausübung und Lebensführung dieser Personen, sowie ihre nationale und internationale Vernetzung zu weiteren islamistischen Aktivisten sprechen».

    Zu der Razzia der Vereinsräumlichkeiten kam es, weil den Behörden nach deren Angaben Informationen über einen zu diesem Wochenende deutlich gesteigerten Besucherstrom verschiedener Personen aus dem In- und Ausland vorlagen. Nähere Angaben machte die Polizei zunächst nicht.
    © ddp

    2050 – Murat Kurnaz weiht die Marieluise-Beck-Moschee ein

  12. Ich schließe mich „supersuperheld“ an – die Schilderung ist in dieser Art unglaubwürdig, zudem vermisse ich nachprüfbare Quellenangaben.
    Die Schlußfolgerung „Angst“ riecht denn auch ein wenig nach ziemlich subjektiver Meinungsmache.
    Auch wenn in diesem Land einiges schief läuft: so weit sind wir denn doch noch nicht, dass ein Polizeiaufgebot wie aufgeführt vor überführten Straftätern zur Tatenlosigkeit verdammt wäre, vor allem dann nicht, wenn in ihrem Beisein weitere Straftaten stattfinden.

    Dem geschädigten Ehepaar wäre ggf. folgendes zu empfehlen: eigene Beweise und Zeugen sichern (Fotos etc.), dann direkt über die Staatsanwaltschaft oder einen dafür geeigneten Rechtsanwalt Strafanzeige wegen Strafvereitelung im Amt gegen die beteiligten Beamten erstatten, bei ERWIESENEM Fehlverhalten die Presse informieren, bestimmte Boulevardblätter sind mit Sicherheit interessiert. Allerdings empfiehlt sich vorher eindringlich, die hier geschilderten Vorwürfe genauestens zu prüfen!

  13. Aber die Lebensfreude der Bereicherer, das schöne Fest, aber das ist doch so bunt, das hält man doch gerne aus. Ach was sind wir doch gar nicht gastfreundlich.

  14. #4 supersuperheld (14. Jul 2009 08:27)

    Ich kann mir das schon vorstellen. Schau Dir die Kollegen in Düsseldorf an. Die steigen nicht mal aus dem Streifenwagen aus, wenn derartiges in der ALtstadt passiert.

    That’s life!!!!

  15. Im multikriminellen Bremen wird selbst die Vorsitzende des WächterInnenrates, Claudia Fatima Roth, Opfer mohammedanischer Kriminalität, die GeisterInnen, die sie rief:

    http://www.bz-berlin.de/archiv/claudia-roth-wollte-in-bremen-fuer-verbraucherpolitik-werben-article183934.html

    Claudia Fatima Roth wollte in Bremen für Verbraucherpolitik werben

    12. Juli 2007 00.00 Uhr

    Grünen-Chefin in Öko-Laden Handtasche gestohlen

    Heile Welt im „Eine-Welt-Laden“? Von wegen. Genau hier wurde die Handtasche von Grünen-Politikerin Claudia Fatima Roth (52) gestohlen.

    Es ist „Tag der offenen Tür“ in dem kleinen Laden in Bremen. 12 Uhr, das Geschäft ist voll, etwa 40 Personen. Es riecht nach Hirse, Dinkelkeksen und Webteppichen. Claudia Fatima Roth ist gemeinsam mit einigen Parteikollegen aus Bremen gekommen, um eine Rede zu halten, sich mit der Kundschaft und den Betreibern zu unterhalten, für die Verbraucherpolitik der Grünen zu werben. Roth, wie wir sie kennen, spricht engagiert, zeigt ihr Fundi-Herz mit aller Emotionalität. Sie wird beklatscht, bejubelt – stellt dann fest: Die Handtasche ist weg. Polizei und Ladenpersonal werden sofort informiert, Handy und Bankkarten gesperrt. Dieser „Eine-Welt-Laden“ befindet sich in einer Gegend, die als eine der Drogenszenen Bremens im Stadtteil Ostertor bekannt ist. Ein türkischstämmiger Sozialarbeiter geht raus, schimpft mit den Leuten auf dem Platz vor dem Laden: „Gerade Claudia Fatima Roth. Mensch, Leute, sie setzt sich für Euch, die Schwachen und Sozialbenachteiligten, doch so ein!“ Roth zur B.Z.: „Alles war weg. Brille, Handy, Papiere – und das einen Tag vor der Wahl in Bremen.“

  16. Diese Story halte ich für wahr. Polizeibeamte sind oft nicht die hellsten, können z.B. eindeutige Verkehrsverstöße ggü. zerknirschten Deutschen im Sinne von Toto und Harry klären, aber sie gehen komplizierten Sachverhalten aus dem Weg.

    Dem Ehepaar könnte eine Anzeige wegen Strafvereitelung im Amt § 258a StGB und Begünstigung § 257 StGB direkt bei der Bremer Staatsanwaltschaft helfen.
    Und durch die Einschalung des Innensenators wird es vielleicht noch ein Politikum.

  17. @6 Fenris (14. Jul 2009 08:33)

    #“…Aber die Tendenz geht klar in Richtung Staatszerfall.“#

    Natürlich! Das ist im Kleinen nicht anders als im Großen. Wenn eine Firma ihre Schulden nicht mehr stemmen kann, entledigt sie sich deren mittels Insolvenz. Ein aussichtslos überschuldetet Staat wird es genau so machen.

  18. OT

    Auch nicht schlecht:

    20 Waffen aus Ordnungsamt gestohlen

    Crailsheim. Aus dem Crailsheimer Ordnungsamt sind am Wochenende 20 Handfeuerwaffen gestohlen worden. Der oder die Täter drangen in das Gebäude ein und nahmen die Waffen mit. Am gestrigen Abend ging bei unserer Zeitung ein anonymer Hinweis auf den Diebstahl ein. Crailsheims Oberbürgermeister Andreas Raab bestätigte den Hinweis auf Nachfrage. „Die Kriminalpolizei ermittelt“, erklärte er. Die Waffen gehören laut Raab zu denjenigen, die in den vergangenen Wochen freiwillig abgegeben worden waren. Nach dem Amoklauf von Winnenden hatten mehrere Landratsämter, darunter das Haller, zur Rückgabe von Waffen aufgerufen. Die Polizei gab zu dem Vorfall am gestrigen Abend keine Stellungnahme mehr ab.

    http://www.suedwest-aktiv.de/region/hohenlohertagblatt/kreisnachrichten/4408786/artikel.php?SWAID=12c2428cd6f1caa14e59d33c5188631e

    Tja, das kommt davon wenn man gutmenschlich handelt. Ich werde meine Waffen nie abgeben – aber meine sind auch schön in meinem eigenen Waffenschrank in der Waffenkammer meines Schützenvereins.

  19. Die Familie, von der hier die Rede ist, kann man mit dem Hamburger Osmani Clan vergleichen.

  20. Wenn BILD „Innensenator Ulrich Mäurer (58) einschaltet“, wie sie schreibt, dann hält zumindest BILD die Geschichte für wahr.

  21. Doch ich glaube dem Artikel der BILD

    Bild würde sich hüten, so einen eklatanten Verstoss unserer Justiz zu manipulieren .. das würde der Bild zuuuu teuer zu stehen kommen !!

    Nur … die Frage ist … ob dieser Fall nicht jetzt von oben zugedeckt wird bis alles „ausgesessen“ ist

  22. #18 Eurabier
    Oh, unserer Freundin C.F. Roth wude die Handtasche gestohlen. Da bin ich ich aber tiefbetrübt und ein Stück weit traurig. Vielleicht war es ja ein Handtaschenfetischist, der sich jetzt einen runter… (so wie der dreiste Dieb, der auf offener Straße Frauen die Pumps von den Füßen gerissen hatte).

  23. #27 Plondfair (14. Jul 2009 09:03)

    Den poste ich immer gerne für die neuen PI-Leser, die viel Steuern für die Polizei zahlen müssen.

    Nichts gegen die Steuern, aber warum haben wir dann noch die Polizei?

  24. #16 Hammer
    Es ist der richtige Weg, den Hammer nennt. Grundsätzlich gilt: Gelingt nichts mit der Polizei, dann grundsätzlich über RA die Staatsanwaltschaft einschalten und Anzeige gg. die Beamten wg. Strafvereitelung im Amte.
    Folgendes: Am 1. Mai grölte um 03.40h eine stadtbekannte Migrantensippe in unserem Viertel. Selbst hingehen und um Ruhe bitten hätte mir wahrscheinlich Prügel oder Schlimmeres eingebracht. Also 110 anrufen. Gg. 04.30h hörte ich dann, wie eine Polizistin einem sehr bekannten Straftäter aus dem Familienclan meinen Namen als Beschwerdeführer nannte.
    In der nachfolgenden Zeit, gab es immerwieder kleine Beschädigungen: das Garagentor wurde mit Farbe beschmiert,die blaue Tonne wurde abgefackelt, die Antenne vom Wagen meiner Tochter wurde abgeknickt und die Krönung: im Vorgarten wurden Blumen und Sträucher ausgerissen und auf dem Plattenweg hingeschissen. Was kommt als nächstes?
    Anzeigen gg. Unbekannt-vergeblich. Verdachtsaüßerung: Polizei: Sie müssen sehr vorsichtig sein, mit dem was sie sagen. Wir tun was wir können. Wir können sie nicht schützen. Es ist einfach so.
    Der Polizist war wenigstens ehrlich.

  25. Den Bericht glaube ich so auch nicht. Wenn er wahr wäre und keine schwerwiegenden und weitreichenden Konsequenzen hätte, dann wäre die freiheitlich-demokratische Grundordnung ausser Kraft gesetzt, und jeder Bürger hätte das Recht, seine Verteidigung selbst in die Hand zu nehmen.

    Es wäre der Zeitpunkt, an dem sich bewaffnete Milizen legitim bilden dürften und auch müssten. Dann hätten wir jetzt einen Bürgerkrieg – nicht einen Deut weniger.

    Hoffen wir, dass es nicht so passiert ist…

  26. Ich finde das aus dem Grund schon unglaubwürdig, weil ich davon ausgehe, dass sich ein türkischer Familienclan, der von der Polizei in ruhe gelassen wird keine Probleme haben wird ein paar tausend Euro für Kleider auszugeben. Peanuts.

  27. Ein junger Mann wurde von „Talenten, auf die wir nicht verzichten können“ angepöbelt und niedergeschlagen. Bei der Polizei gab man ihm dann den Rat, auf eine Anzeige zu verzichten, da man ihn vor der Rache der Täter nicht schützen könne.

  28. #4 supersuperheld (14. Jul 2009 08:27)

    Ich bin selbst bei der Polizei. Ich kann mir derartiges absolut nicht vorstellen.

    Man muß dazu wissen, daß es sich dabei um einen Familienclan von ca. 80-120 Leuten handelt, dessen Name der Großteil der Bremer vermutlich auch kennt und der tatsächlich mit ‚M‘ beginnt. Dieser Clan stammt aus dem Libanon, glaube ich, aber da gibts mit sicherheit Leute, die da noch genauer drüber bescheid wissen. Jedenfalls waren die auch in den größten(?) Sozialbetrugsfall zumindest in Bremen verwickelt mit mehreren Millionen €uro Schaden. Natürlich wurde niemand ausgewiesen, soweit ich weiß, sondern Bremen zahlt weiter. Ich halte diese Geschichte für glaubwürdig, da mafiöse Strukturen und Bremen linker als Links ist.

  29. Tja, also hier in der Gegend bekommt man Kontakt mit der Polizei nur noch in Form von Geschwindigkeitskontrollen. Die werden, gerne auch in größeren Gruppen, bei schönem Wetter täglich stundenlang durchgeführt. Das ist ein fröhliches Happening, jeder darf mal an den Laser, ein bischen zielen und dann abkassieren.

    Bei allen anderen Gelegenheiten, wo man auf die Polizei zählen wollte, egal ob bei Betrug, Einbruch, Diebstahl, Vandalismus etc. bekommt man von den Beamten lediglich zu hören, dass man da eh nix machen kann. Dementsprechend wird das Verfahren 3 Monate später automatisch eingestellt, ohne dass jemand einen Finger krumm gemacht hätte. Die Polizei scheint auf dem Niveau von Politessen angekommen zu sein. Das ist zumindest meine Erfahrung.

  30. Das ist doch eindeutig ein Fall von Rechtsbeugung und unterlassener Hilfeleistung im Amt.

  31. den bericht sehe ich auch sehr skeptisch.
    sollte das so wie geschildert den tatsachen entsprechen, dann wäre hier eine grenze überschritten. es würde dann mit sicherheit zu bürgerkriegsähnlichen zuständen kommen.

  32. Tatsache ist jedenfalls, dass die kosovo-albanischen Klans heute in Deutschland eine der wichtigsten kriminellen Organisationen sind, die insbesondere im Drogenhandel und Rotlichtmilieu eine entscheidende Rolle spielen. Obwohl dieser Sachverhalt durchaus bekannt ist, finden sich deutsche Sicherheitsbehörden nicht bereit dazu, Ermittlungen gegen die albanischen kriminellen Strukturen in Deutschland zu führen.

    Auch interessant:

    Eher merkwürdig ist vielleicht, dass in einem berühmt-berüchtigten Lokal auf der Hamburger Reeperbahn, das diesem Albaner-Klan (wie fast die halbe Reeperbahn) gehört, Kosovo-Albaner als Hilfskräfte arbeiten, die gleichzeitig von der Bundeswehr zum Einsatz im Kosovo ausgebildet werden. Stolz präsentieren sie manchen Gästen bereits ihren funkelnagelneuen KFOR-Ausweis.

    Weiterlesen:
    http://demo.ebiz-today.de/organisierte_kriminalitaet/organisierte_kriminalitaet,182,Die_albanische_Mafia_in_Deutschland,news.htm

  33. Wenn sich das wirklich so zugetragen hat, ist das ein Fall für den Staatsanwalt. Da gibt eine Reihe von Ansätzen, die verfolgt werden müssen. Und zwar vom verhalten der Beamten bis hin zu den Morddrohungen des Türkischen Clanpaschas. Noch leben wir in einem Rechtsstaat.

    Zusätzlich sollten aber die, die derartige Zustände zu Verantworten haben ebenfalls zur Rechenschaft gezogen werden!

    Ich fordere ein Nürnberg für die Zugrunderichter Deutschlands.

  34. #40 Ironman (14. Jul 2009 09:20)

    den bericht sehe ich auch sehr skeptisch.
    sollte das so wie geschildert den tatsachen entsprechen, dann wäre hier eine grenze überschritten. es würde dann mit sicherheit zu bürgerkriegsähnlichen zuständen kommen.

    Glaubst du, daß es ohne Bürgerkrieg abgehen wird?

  35. OT

    Brennende Autos in Frankreich
    Wie jedes Jahr ist es in Frankreich in der Nacht zum Nationalfeiertag zu schweren Ausschreitungen gekommen. Nach Angaben der Polizei wurden landesweit 317 Autos in Brand gesteckt. Allein in Paris waren 10.000 Polizeikräfte im Einsatz.

    http://ksta.de/html/artikel/1247136258644.shtml

  36. Vor dem Hintergrund des mangelnden Integrationswillens vieler Zuwanderer wird
    es um das Jahr 2020 herum auch in Deutschland ethnisch weitgehend homogene rechtsfreie Räume geben, die muslimische Zuwanderer entgegen allen Integrations-versuchen auch mit Waffengewalt verteidigen werden. Und das bedeutet die Gefahr von Bürgerkriegen in Teilen Deutschlands.“
    (CIA-Studie über die Bevölkerungsentwicklung in europäischen Ballungsgebieten aus dem Jahre 2008)

  37. Typisch korreupter staat: die politische führung ist gekauft bzw. in Abhängigkeitsverhältnissen von Kriminellen Clans.
    Willkommen im Libanon des Vorbürgerkrieges! Wer Deutschland aktiv libanonisiert hat, braucht sich nicht wundern ,wenn hier sich auch linanesische Zustände etablieren konnten.

    Was kommt als nächstes: „Bürgerwehren“? (Im Libanon heißen sie Milizen ….. oder werden sie – und so sieht es z.Z. aus – dieses Land völlig widerstandslos übernehmen und dann ein kriminelles Regime ,wie es im Kosovo unter den Augen der NATO, sich etablieren konnte? Oder doch wie in Somalia, wo die Clans jahrzehntelang gegeneinander kämpfen?

  38. Bei solchen Berichten möchte man einfach nur noch ganz ganz laut schreien.

    Wo bleibt hier die Aufregung und Spendenaktion der Gutmenschen? Nein, ist nur ein deutscher Kolletaralschaden.

  39. Hier noch ein Fall aus 2006, wo die Polizei auch nur zugeschaut hat. 8-10 Jugendliche M´s treten im Freibad zwei Besucher grundlos zusammen.

    Das Besondere an dem Fall: Bei den Tätern handelt es sich um Mitglieder eines Familienclans aus Achim und Bremen, die laut Weser-Kurier auch mit „Gewalttaten auf der Bremer Discomeile in Verbindung gebracht werden“. Die beiden Opfer haben aus Angst keine Anzeige erstattet. Die Angreifer seien zu gefährlich, Kollegen hätten das ältere Opfer gewarnt: „Du hast Frau und Kinder, vergiss das einfach.“. Dass dieser Fall dennoch vor Gericht kommt liegt daran, dass die Staatsanwaltschaft Verden ein „öffentliches Interesse“ bejaht hat.

    Eine besondere Dimension bekommt der Vorfall dadurch, dass zwei Polizeibeamte sich nicht getraut hatten, in das Geschehen einzugreifen. Die Beamten hätten einfach „nur daneben“ gestanden und sich den Übergriff angesehen. Durch ein Missverständnis bei der Alarmierung seien nur zwei Polizisten losgeschickt worden, so dass diese letztlich einer „Übermacht“ gegenüber standen. Das Opfer hatte durch einen Anwalt überprüfen lassen, ob sich die Beamten unterlassener Hilfeleistung schuldig gemacht hätten.

    http://www.citybeat.de/news/nach-angriff-in-freibad-opfer-haben-angst

  40. #15 Eurabier (14. Jul 2009 08:42)

    2050 – Murat Kurnaz weiht die Marieluise-Beck-Moschee ein

    Sooo lange noch? Könnten wir uns auf 2025 einigen?

    Bis dahin hat uns die biologische Bombe längst überholt.

    Bei der aktuellen Wurfquote der Musel-Türk-Gebärmaschinen haben die unsere vergreisende Bevölkerung längst überholt. Die letzten jungen, fähigen Deutschen sind längst ins Ausland abgehauen und dem hie verbliebenen Rest hat man sämtliche Abwehrreflexe aberzogen.

    Die Polizei fährt mit Musel-Bullen Streife („isch weiss, wo dein Haus steht…“) und Schweinefleisch gibt es nur noch in China, Japan und Korea.

    Nee, nee, das Ding wird wesentlich früher gelaufen sein.

    Nichts für ungut! 😉

  41. @J_B: Der Schuldenstatdtstaat Bremen gehört wie seine sexy Schwester Berlin endlich aufgelöst und grundlegend ausgemistet.

    Zuerst sollten endlich die Studiengänge, deren Absolventen den derzeitigen Zustand unseres Landes zu verantworten haben, sofort eingestampft werden:

    Fachbereich 08: Sozialwissenschaften
    Fachbereich 09: Kulturwissenschaften
    Fachbereich 10: Sprach- und Literaturwissenschaften
    Fachbereich 11: Human- und Gesundheitswissenschaften
    Fachbereich 12: Erziehungs- und Bildungswissenschaften

    Kleine Kostprobe:

    Die Studiengänge und Disziplinen, die sich im Fachbereich 11 unter der Perspektive der Human- und Gesundheitswissenschaften zusammengeschlossen haben, beschäftigen sich mit den Bedingungen, Anforderungen und Problemen, denen sich Menschen im dynamischen gesellschaftlichen Wandel gegenübersehen.

    Neben den zwischen 2003 und 2005 eingeführten Bachelorstudiengängen in den vier Fächern werden ein Bachelorstudiengang in den Integrierten Europastudien sowie Masterstudiengänge in Sozialpolitik, Politikwissenschaft, Stadt- und Regionalentwicklung, Slavischen Studien sowie in Soziologie und Sozialforschung angeboten. Ein internationaler Masterstudiengang thematisiert International Relations.

    Es fehlt eine anständige Polizeischule und ein Pflichtstudienfach „Europäische Werte-, und Demokratiekunde“.

  42. Ich halte den geschilderten Vorfall durchaus für möglich.

    Mir selbst ist vor einigen Jahren hier in Hamburg folgendes passiert:

    Ein der Kripo bekannter Dauerstraftäter aus der Türkei hatte Streit mit einem Nachbarn in dem Mehrfamilienhaus, in dem ich lebe.
    Aus Frust hat er dann meinen(!) Briefkasten aufgebrochen, die Post – darunter zahlreiche wichtige Geschäftsbriefe – entwendet und in der Nachbarschaft verteilt.

    Bin zur örtlichen Polizeiwache gegangen, der dortige Beamte hat sich dann aber geweigert, Beweismittel zu sichern bzw. die Sicherung von Beweismitteln (z.B. Fingerabdrücken an den in der Nachbarschaft aufgefunden Briefen und/oder am Briefkasten selbst) in die Wege zu leiten – und das, obwohl es sich bei dem Delikt ja nicht nicht um eine läßliche Kleinigkeit, sondern um einen Einbruchsdiebstahl handelte.

    Damals war ich noch naiv und habe dann fassungslos die Wache verlassen – es gab dann später einen Prozess, der Täter wurde aus Mangel an Beweisen freigesprochen, im übrigen wollte man – Zitat eines Schöffen – seine „günstige Zukunftsprognose“ nicht gefährden.

    Heute würde ich mich wohl anders verhalten:
    Strafanzeige gegen den Beamten wg. Strafvereitelung im Amt stellen, mich direkt an die Kripo und die Staatsanwaltschaft wenden.

  43. Ist mir auch zu dick Aufgetragen! Obwohl ich ähnliches aus erster Hand erfahren habe. In die Pommesbude einer Bekannten ist öfter mal eingebrochen worden. Schließlich hat sie sich ein Feldbett in die Bude gestellt und dort übernachtet. Die Einbrecher kommen, sie ruft die Polizei und die Polizei kommt nicht! Erst 2 Stunden später kommen die Herren, als nur noch Papierkram zu erledigen war. Das ist allerdings typisch und auf personelle Unterbesetzung zurückzuführen. Nicht das die Polizei zu wenig Leute hätte. Es sind nur zu wenig dienstfähige Leute! Von Dienstwilligen möchte ich gar nicht sprechen! Das ist der Fluch des Beamtenstatus, eine große Zahl von Kündigungen, die aber wegen der sozialen Sicherheit die der Job bietet nie wirklich vollzogen werden. Folge: innere Kündigung, Krankheit, Alkoholismus!
    Ich persönlich bin mittlerweile der Meinung, das der Beamtenstatus, neben Inhaftierung das schlimmste ist, was man einem Menschen antun kann. Da geh ich doch lieber mit Albert Schweitzer:
    „Ich will unter keinen Umständen ein Allerweltsmensch sein. Ich habe ein Recht darauf, aus dem Rahmen zu fallen, wenn ich es kann.

    Ich wünsche mir Chancen, nicht Sicherheiten. Ich will kein ausgehaltener Bürger sein, gedemütigt und abgestumpft, weil der Staat für mich sorgt.

    Ich will dem Risiko begegnen, mich nach etwas zu sehnen und es zu verwirklichen, Schiffbruch zu erleiden und Erfolg zu haben.

    Ich lehne es ab, mir den eigenen Antrieb mit einem Trinkgeld abkaufen zu lassen. Lieber will ich den Schwierigkeiten des Lebens entgegentreten als ein gesichertes Dasein führen, lieber die gespannte Erregung des eigenen Erfolges als die dumpfe Ruhe Utopiens.

    Ich will weder meine Freiheit gegen Wohltaten hergeben noch meine Menschenwürde gegen milde Gaben. Ich habe gelernt, selbst für mich zu denken und zu handeln, der Welt gerade ins Gesicht zu sehen und zu bekennen, dies ist mein Werk.“

  44. Aus eigener Erfahrung weiß ich, das es schwer ist, zb. die Morddrohung eines Muslims anzuzeigen. Es hat 5 Stunden gedauert, bevor ich vorgelassen wurde, obwohl ich durch die Scheibe sehen konnte, das die Beamten Zeit haben. Zwischendrin wurde ich immer wieder gefragt, ob ich die Anzeigen nicht sein lassen wollen. Der Täter wurde ermittelt, Verfahren eingestellt. Wie üblich. Der aufnehmnende Beamte sagte auch, das es keinen Zweck habe.

    Er sagte auch, das FFM Oberrad und Teile von Sachsenhausen schon nicht mehr von der Polizei angefahren werden, wenn Notrufe kommen.

    Obiger Fall, wenn auch in einer anderen Stadt, währe die Steigerung dazu.

    norbert.gehrig@yahoo.de

  45. Die Schilderungen sind glaubwürdig!

    Ein Bekannter von mir rief mich eines Nachts an, riss mich aus dem Schlaf und bat um Rat, weil er von einem bremer Türsteher grundlos geschlagen worden sei.

    Vor der Diskothek stand eine Abteilung der Bereitschaftspolizei. Diese Beamten verweigerten das Vorgehen gegen die Türsteher, obwohl sie den Vorgang beobachtet hatten.

  46. #18 tristan
    Ich kann mir das schon vorstellen. Schau Dir die Kollegen in Düsseldorf an. Die steigen nicht mal aus dem Streifenwagen aus, wenn derartiges in der ALtstadt passiert.

    Bezüglich der aktuellen Zustände in der Düsseldorfer Altstadt gibt es einen polizeiinternen, inzwischen ziemlich verbreiteten Bericht eines Dienstgruppenleiters der dortigen Dienststelle an das Landesinnenministerium, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt. Darin gehts zum einen um die extreme Belastung durch alltäglich gewordene Gewalt gegen Polizeibeamte, chronisch personelle Unterbesetzung, mangelnde technische Ausstattung, also das übliche (und zutreffende!) – nur wird diesmal ausdrücklich das Hauptproblem beim Namen genannt, nämlich vorrangig jugendliche Migrantengruppen. Bisher ist mir keine Reaktion des Ministeriums bekannt. Allerdings kann der betreffende Polizeiführer bestenfalls damit rechnen, umgehend abgelöst zu werden, weil er „seiner Aufgabe nicht gewachsen ist“. Alles andere wäre eine Überraschung.
    Man macht so weiter wie bisher, Augen zu und durch – Kosten sparen, Wachen schliessen, Personal abbauen, dafür backen wir uns eine multikulturell zusammengesetzte Polizei, weil wir uns einreden, immer mehr Polizeibeamte mit „Migrationshintergrund“ würden die selbstgeschaffenen Probleme lösen – bis uns der Laden in absehbarer Zeit um die Ohren fliegt.
    Unser Problem ist kein polizeiliches, sondern ein politisches. Solange man islamophile Multikulti-Politiker und Täterversteher wählt, wird auch nur Multikulti-Schmusepolitik auf Kosten der zahllosen alltäglichen Opfer dabei herauskommen.

  47. Gewiss, die Geschichte klingt hanebüchen, aber selbst wenn sie falsch sein sollte, so dokumentiert sie als Urban Legend doch genau das, was den Menschen inzwischen berechtigte Sorgen und Ängste bereitet:

    Die Orientalisierung der Gesellschaft*

    …mit all ihren Symptomen, welche/r jede/r von uns alltäglich im Kleinen beobachten kann.
    Offene Beleidigungen, Bedrohungen, Gewalt oder Korruption, der Basar Almanya hat längst durchgehend geöffnet.

    (* = gutmensch.dtsch. „Multikulti“)

  48. Auch ich halte den Vorfall für möglich da mir in Hamburg vor Jahren ähnliches widerfahren ist.
    Nach dem ich beobachtet hatte wie ein Türke ein vor dem Haus geparktes Auto
    aufgebrochen hat, bin ich zur Polizei um Anzeige zu erstatten. Davon wurde mir abgeraten da ich dann Repressalien vom Täter zu erwarten hätte.
    Damals habe ich den Beamten geglaubt. Heute würde es sofort eine Dienstaufsichtsbeschwerde geben.

  49. #8 Steinway (14. Jul 2009 08:35)

    Das muß man sich einmal vorstellen, die schämen sich nicht einmal in gestohlenen Kleidern eine Verlobung zu feiern. Wer so etwas tut hat auch keine Hemmungen die Sozialämter zu betrügen. Man sollte dieses Pack sofort abschieben. RAUUUUUUS aus Deutschland!
    ————————————————–
    Wer den Islam kennt, weiß, dass die DHIMMIS für ihr Wohlergehen da sind, d.h. sie KÖNNEN uns gar nicht bestehlen (in ihren Augen). Das ist ihr gutes Recht nach Mohammeds Lehre.

    Ich fürchte, das haben wir in Zukunft auszuhalten. Sie werden sich nehmen, wonach ihnen beliebt und wir werden uns nicht wehren dürfen/können. Das ist der Islam! Und wer es dennoch tut, der ist dran!

    Sie dürfen sich nur gegenseitig nicht bestehlen, dann kommt die Hand/Fuß weg.

  50. Ich halte den Bericht für glaubwürdig.

    Diana B. muß an die Öffentlichkeit gehen, um sich zu schützen. Offensichtlich nimmt Sie die ausgesprochene Drohung sehr ernst.

    Für Frau B. ist es ja nicht gerade werbewirksam, so in der Zeitung zu stehen.
    Das hat doch Folgen.
    Wobei evtl. die Kreditkündigung durch die Bank noch zu den kleineren Problemen gehört. Aber diese Risiken nimmt Sie auf sich. Das macht Sie für mich glaubwürdig.

    Ohne Öffentlichkeit würde, falls ihr Laden demnächst abgefackelt wird oder Sie einen Unfall erleidet, dies einfach „wegverwaltet“ werden.

  51. Werbung:
    Kommen sie zur Polizei.
    Hier lernen sie Demut, Anstand und Verständnis gegenüber Verbrechern.
    Einen festen Wohnsitz benötigen sie nicht da sie sowieso von einer Veranstaltung zur nächsten durch gereicht werden. (Vom Gehalt können sie eh keine Miete bezahlen.) Das Geld benötigen sie außerdem für ihre persönliche Schutzausrüstung. Achtung Schuss- und Stichfeste Westen sind seit kurzem verboten da sie unsere Kulturbereicherer beleidigen.
    Hervorzuheben wäre die sportliche Betätigung im Einsatz. Immer schön auf die Fresse hauen lassen, da härtet ab. Geschicklichkeit beim Ausweichen von Messern wird täglich live trainiert.
    Wenn sie nach 5 Jahren noch leben sollten steht einer Überstellung in die Verkehrsstaffel nichts mehr im Wege. Hier können sie dann bis zur kleinen Pension Knöllchen schreiben.

    Mal ehrlich, wer will denn heute noch zur Polizei. Masochisten??

  52. Im Kommentarbereich zu dem Vorfall im Freibad, hat sich auch ein Mittäter Augenzeuge gemeldet:

    aber wo er eine ins gesicht bekam war er still udn dahcte sie opss wo bin was ist los wer war das ,und dann kommt noch ein fett sack der wog 200 kg und wollte den retten aber auch der bekamm wirklich hundert tritte und das vor der polizei,und du brauchst nicht denken das war ein kmpf wegen weil die lust drauf hatten,wenn du da wärst wärst du unterschok weg geluafen hunderte menschen sind abgehauen weil die unterschok waren ich kann es nicht beschreiben aber stell dir mal vor hundert menschen laufen an dir vorbei und schrein rum ,soll ich dir glauben das du da gestanden hätest und noch alles dir angeschaut hättest ich dneke mal nicht,da müsstest du es schon im blut haben das so ne zene normal sei ,und die polizei mahcte abstand und wo der 200 kg mann fix und fertig war udn halb tod auf den boden lag sagte einer zu den was willst du noch du fett sack nicht mal die polizei kann dir helfen wenn es hart auf hart geht also mich dich nicht ein und schon garnicht wenn du denkst das die polizei da ist,das sagte einer von den M.und die polizisten waren noch mit kein stern die waren gerade mal ca20 und die frau ca30 jahre alt ,was sollen die da den tun sogar wenn es 10 polizisten wären was sollten die amchen die alle auf den boden legen keiner von den legt sich freiwillg auf den boden es sei den die helfen dabei

    http://www.citybeat.de/news/nach-angriff-in-freibad-opfer-haben-angst?commentsOnly=1

  53. Hammerhart!
    Falls der beschriebene Ablauf stimmen sollte,werde ich mir dringend Gedanken über meine Naivität und Gutgläubigkeit machen müssen.
    Und als Konsequenz mir dann selbst eine große Familie zulegen.
    Das Prinzip hab ich ja verstanden.
    Solche Freiräume wünsche ich mir und meinen 30 zukünftigen Kindern nämlich auch.
    Allein um mich vor solchem Pack schützen zu können.

  54. Den kann ich mir jetzt nicht verkneifen. Ich hoffe, Freund Koscha hat noch nicht aufgegeben.

    KyraS
    „Sie haben natürlich völlig recht. Wie auch hier in Deutschland (und ganz Europa) sollten die Chinesen sich entspannt zurücklehnen und die Moslems einfach weiter rauben, morden und vergewaltigen lassen, wie es ihnen beliebt.“

    #25 Koscha (11. Jul 2009 17:55)
    „Nein, sie sollten (wie hier in Europa) eine unabhängige Judikative und ein zuverlässiges Rechtssystem aufbauen damit über solche Straftaten/Straftäter objektiv und nachvollziehbar gerichtet werden kann.“

  55. Der „Bürgerkrieg“ ist hier schon tausendmal diskutiert worden. Wer hier in diesem Land in irgendeiner Form Eigentum hat, kann sich eine bewaffnete Auseinandersetzung nicht wünschen.
    Ich glaube die „Verslummung“ der Städte, die „no go areas“ dort, werden so zunehmen, dass eine Rückgewinnung des Territoriums mit bewaffneten staatlichen, legalen Kräften gar nicht erst unternommen wird. Dieser Staat ist für sowas absolut nicht in der Lage, die Regierung hat niemals das Rückgrat für eine Befriedung dieser Gebiete.
    Ulfkotte beschreibt das sehr schön in seinem Buch.
    Und trotz allem, mir perönlich währe endlich eine Klarstellung der Verhältnisse in Deutschland wichtig.
    Setzen wir uns nicht durch, wird Deutschland zum Libanon Europas und zur Beute der Musels und der Deutschlandhasser in der Welt.
    Ach ja, ich kann mit Waffen umgehen und habe schon mal erlebt, wie es ist, wenn man beschossen wird. Es ist ein gutes Gefühl, wenn man dann zurückfeuern kann. Unser Ausbilder sagte immer: Ihr müsst endlich die Barriere aus euerm Kopf kriegen. Ihr dürft töten, ja ihr müsst es sogar, sonst seid ihr dran. Also, ran!!!!

  56. Ich selbst habe 2 Bürgerkriege auf den Philippinen miterlebt

    Die ersten die weg waren … waren die Botschaftsangehörigen ..

    Nur noch der Anrufbeantworter …

    Flughafen Manila gesperrt, versuchen Sie Clark Air Base der Amerikaner zu erreichen ….

  57. DAS sind die Fruechte sprichwoertlich linker Saumoralpolitik !

    Und was da erst noch auf uns zukommt, wenn diese gottvergessene Politikerkaste nicht in die Wueste geschickt wird, will ich mir gar nicht ausdenken.

  58. Dieser Bericht ist meiner Meinung sehr nachvollziehbar!

    Es wäre schließlich nicht das erste Mal, dass sich die Polizei vor Kriminellen den Schwanz einzieht.

    Eine Frage muss man sich aber wirklich stellen? Für was zahlen wir Steuern, warum ernähren wir die Blaumeisen? Wenn das so weitergeht, muss auf der Straße das Faustrecht herrschen, denn mit Gesprächen, kommt man bei vielen Muslimen nicht weiter.

    Ich werde auf das Faustrecht bzw. Notwehr/Nothilfe zurückgreifen, wenn mein Leben und meine persönliche Freiheit gefähret ist, denn in Gegensatz zu Gutmenschen, die sich jubelnd der Knute des Dhimmitums ergeben möchten, habe ich einen sehr ausgeprägten Selbsterhaltungstrieb.

    Ich habe schon als Kind drei Türken in die Flucht geschlagen und bin bereit es nochmal zu tun. Auf die Polizei ist kaum Verlass, die begeht eher Amtsmißbrauch, bevor sie Dir aus der Scheisse hilft.

    Denn wenn Du angegriffen wirst, kommt keine Kavallerie, die Dir Deinen ***** rettet…

    Falls jemand wegen meinen Vorschlägen „Aufruf zur Gewalt“ wittert, so er meinen letzten Satz lesen…

    Was macht ein unbescholtener Bürger, wenn er sich mit der Gewalttätigkeit eines Verrückten auseinandersetzen muss?

    Die große philosophische Frage, hm?

  59. Im Prinzip ist dieser Vorgang schwer nachvollziehbar. Aber wer die Vorgänge der Duisburger polizei erlebt hat, die sich als Muselvollstrecker die Israelfahne aus einer Wohnung geholt hat, wer einige ( zum Glück nicht alle) Polizisten auf dem Islamkongress in Köln erlebt hat, und wer schon mal gesehen hat, wie hilflos einige Cops sind, wenn es darum geht sich gegenüber aggressiven Musels zu behaupten, dann könnte es durchaus stimmen. Ich bin mal gespannt, ob wir ein update kriegen.

    Bin vor einigen Wochen im Urlaub in den USA gewesen. Da herrscht allerdings ein anderer Schlag Cops. Ich habe mir echt gewünscht, dass wir so eine Polizei auch haben. Wenn die Jungs auflaufen, geht alles stiften und da wird nicht erst mit dem Pack diskutiert.

  60. Ich kann ein derartiges Verhalten von Teilen der Polizei bestätigen!
    Bereits zweimal hatte ich das zweifelhafte Vergnügen.
    Beim letzten mal als ich die Polizei um Hilfe rief, klopften sich die Beamten launig mit den „Kulturbereichern“ auf die Schultern!
    Unfassbar aber leider war.

  61. „Ernüchternde Erfahrung“ ist sehr milde ausgedrückt, eigentlich sollte bundesweit ein Alarm losgehen. Ein Meilenstein auf dem Weg zur Dhimmirepublik Deutschland.

  62. Ich bin selbst bei der Polizei. Ich kann mir derartiges absolut nicht vorstellen.

    Leider leben sie in der Vergangenheit.
    2 Freunde von mir haben aufgegeben. Die waren hohe „Tiere“ bei der Polizei, haben den Glauben an den Staat verloren und gekündigt. Wir sind auf den Weg in einen Multikultifaschistenstaat!

  63. #26 Eurabier (14. Jul 2009 09:01)
    „Wer an der Geschichte in Bremen zweifelt, der möge sich einmal ansehen, wie im Nachbarland Niedersachsen PolizeibeamtInnen fachgerecht multikulturell im Dienst verprügelt werden:

    http://www.youtube.com/watch?v=orF1i36F5u4

    Nicht unerwähnt lassen sollte man, dass dieser Film mittlerweile 3 Oscars erhalten hat und zwar für die besten schauspielerischen Leistungen, das beste Drehbuch und die beste Regie in der Rubrik „Äkschn“.

    Und da sage nochmal jemand, der deutsche Film sei provinziell und hausbacken.

  64. Eine funktionierende Polizei ist wichtig für das friedliche Zusammenleben in einem Staat. Wenn aber die Polizei verkommt und sich statt mit der Verfolgung von Straftätern auseinanderzusetzen, lieber auf die Opfer eindrischt oder dämliche Ratschläge erteilt, dann ist es nicht mehr Polizei sondern Dreck. Früher konnte man Benzin bei Polizisten der Autobahnpolizei kaufen, das die Herrschaften den Fahrern von Tanklastwagen abgepresst haben, heute bewundere ich, wie bei sogenannten Unfallschwerpunkten massenhaft geblitzt wird. Dabei weiß jeder dieser Figuren, dass das reine Abzocke ist und mit Verkehrssicherheit nicht das Mindeste zu tun hat. Man sollte sie abschaffen und private Sichheitsdienste steuerlich absetzbar machen, für den Geschäftsmann genaus so wie für den Privatmann, der sein Haus bewachen und schützen lässt.

  65. Unglaubwürdig???

    Haha. Vor 5 Jahren campierten unbekannte Jugendliche im Hof der Genossenschaft und grölten nachts herum. 2:30 Polizei gerufen, gegen 3:30 kamen die auch, haben bissel mit der Taschenlampe rumgefuchtelt. Irgendwas gesagt und sind wieder gegangen.
    Wenigstens war dann Ruhe. Vielleicht weil es Deutsche waren.
    Was mich aber verwundert, daß keinerlei Anstalten gemacht wurden, die Personalien der Ruhestörer festzustellen, letztlich war es ja auch Hausfriedensbruch.

    Polizei, dein Freund und Helfer?? Wenn du selber da einen Freund hast. Ansonsten – vergiss es.

  66. @ #41 Schlesier1976 (14. Jul 2009 09:18)

    Grösste polnische proisraelische und antiislam Seite wurde gesperrt
    http://europa21.pl/

    kennst du noch mehr solcher – ich meine nicht-gesperrten – seiten in Polen? würde mich interessieren

    Auch Schlesier

  67. Ich glaube ja gerne alles Schlechte von unseren Politikern und den gleichgeschalteten Pressefuzzis, aber diesen Bericht glaube ich nicht. Das Sensationspotetial ist viel zu gut für die Bildzeitung – das hätten die genüsslich präsentiert.

  68. Menden. Angeblich war nur die Bemerkung „Der Scheiß-Döner schmeckt nicht“ Auslöser für eine gehörige Tracht Prügel, die sich zwei junge Männer — 25 und 30 Jahre alt — am Samstagmorgen um 4.55 Uhr auf der Unnaer Straße vor dem Time Out eingehandelt haben.

    Nach der Bemerkung sollen vier bis fünf bislang unbekannte Südländer auf sie zugekommen sein, um sie nacheinander zu verprügeln — erst den Sprücheklopfer, dann seinen Begleiter. Beide waren erheblich alkoholisiert und mussten im Krankenhaus behandelt werden.
    http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/menden/2009/7/13/news-125580733/detail.html

  69. #13 Fenris (14. Jul 2009 08:39)
    #4 supersuperheld: Ich glaube gerne, dass Sie Ihre Arbeit anständig tun, aber leider muss ich sagen, dass ich mir in Berlin, Bremen und anderen MultiKulti-Hochburgen mittlerweile alles vorstellen kann.
    Vor ein paar Tagen habe ich bei einer Feier mit einem Polizisten gesprochen, der in einem absolutem Brennpunkt einer großen westdeutschen Stadt arbeitet. Der sagte ganz klar, dass er niemandem empfehlen kann, sich dort nachts aufzuhalten. Er war der Meinung, dass dieser besagte Stadtteil verloren ist.

    Könntest du den sozialen Brennpunkt dieser westdeutschen Stadt nennen? So geheim wird er ja nicht sein!

  70. Es klingt etwas unglaublich, aber leider kann es durchaus den Tatsachen entsprechen!

    In Bremen gibt es zwei oder drei hochkriminelle mohammedanische Familienclans, die ganze Stadtteile unter ihre Herrschaft gebracht haben und ebenso die Rotlicht- und Partymeilenszene beherrschen.

    Das weiß unter der Hand jeder Bremer Polizist und die stehen dann wirklich nur daneben und schauen zu – wenn sie überhaupt irgendwas tun. Die berechtigte Angst ums eigene Wohlergehen und den eigenen Arbeitsplatz nennt man das.

    Die Bremer Politik weiß es auch, aber Vogel-Strauß-Politik ist eben gesünder fürs Leben und die Pension als Durchgreifen …

    Eine ehemalige Nachbarin hatte das „Glück“, dass sich ein Mohammedaner aus einem dieser Clans in sie verliebt hat – er verfolgte sie zur Arbeit, überschüttete sie mit „Liebesbeweisen“ und brachte mit Drohungen ihren Ehemann (ja, sie war verheiratet!) dazu, sich von ihr zu trennen.
    Sie fiel auf seine zuerst wirklich verführerische Art rein und ließ sich auf ihn ein.
    Als sie damals erfuhr, was er so alles getrieben hat, um sie für sich zu gewinnen, und merkte, wie er sie immer mehr kontrollieren wollte, wollte sie die Beziehung wieder beenden.
    Seine Antwort: „Wenn du versuchst, ohne mich weiterzuleben, werde ich deinen Exmann und deine Kinder umbringen! Und du wirst nichts dagegen machen können, ich sage einigen meiner Neffen Bescheid, die kümmern sich drum! Und die Polizei brauchst du nicht rufen, wenn die erfahren, wie ich heiße, gehen sie eh sofort wieder!“

    Sie hat versucht, bei der Bremer Polizei Hilfe zu bekommen und musste feststellen, dass ihr „Freund“ ihr die Wahrheit gesagt hat – die haben keinen Finger für sie gerührt, wollten ihr Anliegen noch nicht mal anhören.

    Sie hat dann bei Nacht und Nebel Koffer gepackt und ist mit ihren Kindern weggefahren. Wohin weiß ich nicht, zu irgendwelchen Verwandten, aber genauer hat sie es mir aus Angst nicht erzählt. Das war ungefähr vor 3 Jahren.

    Willkommen in der deutschen Realität …

  71. #25 Löwenherz

    Bin vor einigen Wochen im Urlaub in den USA gewesen. Da herrscht allerdings ein anderer Schlag Cops. Ich habe mir echt gewünscht, dass wir so eine Polizei auch haben. Wenn die Jungs auflaufen, geht alles stiften und da wird nicht erst mit dem Pack diskutiert.

    Kann ich bestätigen.
    Das magische Wort „police“ läßt, sage ich mal, unkoschere Elemente unsichtbar werden. Selbst im schwärzesten Detroit.
    Selbst erlebt. Allerdings hatte jemand anderes die Polizei gerufen.

  72. #46 Plondfair (14. Jul 2009 09:27)
    Glaubst du, daß es ohne Bürgerkrieg abgehen wird?

    nein, leider nicht wirklich.
    die deutsche mentalität ist so, daß man mit den menschen eine gewisse zeitlang spielchen machen kann und diese geduldig ertragen werden. aber wehe, wenn sich der ganze aufgestaute hass und die wut bahnbricht, dann gehts in die andere richtung und dann wird es kein halten mehr geben, „kollateralschäden“ sind dann vorprogrammiert…
    und im zweifelsfall, so hat es die geschichte immer wieder gezeigt, ist unsere kampfmoral
    immer die bessere gewesen.

  73. Auch in der politischen Führung, und nicht nur dort, residieren 68er Kader.

    Denen ist es in ihrem ideologischen Dilirium vollkommen gleich, was mit den bösen „Nazi-Deutschen, reicht nach vielen „Experten“ ja bis in die Mitte der Gesellschaft hinein, passiert.

    Ich halte die Sache, nach vielen Merkwürdigkeiten in der letzten Zeit, für durchaus plausibel. Schön wäre es, wenn die Bremer Politik direkt befragt würde, um mehr Infos zu erhalten.

    So wie es aussieht, wir es in absehbarer Zeit zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Bürgern und 68er Kommunisten kommen. Müsste zu schaffen sein, denn die sind in die Jahre gekommen und in der Polizei, gerade bei den jungen Kollgen, brodelt es gewaltig.

  74. In Bremen regiert rot-grün.

    Die Polizei hat dort keinerlei Rückhalt.

    Sind die Menschen doch selber SCHULD !!!

  75. #94 Fenris (14. Jul 2009 11:25)

    Dortmund Nordstadt?

    Kann gar nicht sein, hat doch der Kai Hafez-Sender ZDF seinerzeit eine multikulturelle Erfolgstrilogie mit dem Titel „Koran, Rap und Oma Böhnke“ gesendet. Im Prinzip läuft in Dortmund-Nordstadt alles bestens, lediglich die autocthone Kartoffeldeutschen dort stellen einen Störfall dar!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  76. #43 Ironman (14. Jul 2009 11:20)

    die deutsche mentalität ist so, daß man mit den menschen eine gewisse zeitlang spielchen machen kann und diese geduldig ertragen werden. aber wehe, wenn sich der ganze aufgestaute hass und die wut bahnbricht, dann gehts in die andere richtung und dann wird es kein halten mehr geben, “kollateralschäden” sind dann vorprogrammiert…

    Statt dessen stellt er [Ralph Peters] Europa als Ort dar, ?wo Völkermord und ethnische Säuberungen perfektioniert wurden“ und sagt voraus, dass seine Muslime ?Glück haben werden, wenn man sie nur deportiert“ und nicht tötet.
    http://de.danielpipes.org/4327/europas-spartanische-optionen

    Die Gottlosen sollten sich nicht zu früh freuen.

  77. @ 82 camba
    Warum sollte die Frau lügen?

    Durch den Gang an die Öffentlichkeit, bekommt Sie jetzt Stress mit ihrem Vermieter.
    Der wird wenig begeistert sein, in eine Auseinandersetzung mit einem kriminellen Großclan hineingezogen zu werden. Die Bank habe ich bereits angeführt. Die Lieferanten werden vorsichtiger und die Kunden bleiben weg.
    Mit dem Gang an die Öffentlichkeit, riskiert Frau B. ihre berufliche Existenz.
    Soetwas tut man nicht, wenn die Drohung der Gefahr für Leib und Leben nicht sehr überzeugend war.
    Soviel zu den (Be)zweiflern.

    Und, was bitte, soll die Polizei denn zu diesem Vorfall sagen?
    Etwa, „Das ist nicht wahr“? Die Besitzer der Nachbargeschäfte kennen doch die Situation.
    Hätte die Polizei dann nicht sofort ihre Restglaubwürdigkeit verspielt?
    Oder: „Ja, war so, es tut uns leid“
    Das wäre ja noch inakzeptabler.

    Also, es gibt bestenfalls ein Wischiwaschi- Statement. Oder, der Vorgang wird unkommentiert der Alzheimerschen Krankheit zum Opfer fallen.

  78. Eigener Fussballverein?

    #93 Politikverdrossene (14. Jul 2009 11:20)

    Danke für den Link und den darin enthaltenen Hinweis, der mich an eine ältere Geschichte über den SV Mardin in der Bezirksliga Bremen erinnert hat:
    „Der Vereinsname deutet an, woher wohl die meisten Mitglieder des SV Mardin stammen mögen, wenn man um die gleichnamige Provinz in der Türkei weiß, in welcher sehr viele Kurden und Araber leben und die als Stammland des berühmt/berüchtigten Familienclans M. genannt wird.“
    http://blog.schoggo-tv.de/2008/08/26/sv-mardin-in-bezirksliga-bremen/

    Weitere Links dort.

  79. Gottferne Karrieristinnen und Karrieristen sind bereit jeder Macht zu gehorchen, die ihr diesseitiges Fortkommen begünstigt – denn sie haben ja i.E. nur kurze Zeit zu leben, also muss jede Gelegenheit des diesseitigen Mit-Genusses genutzt werden…

    So agierten schon die jungen Akademiker unter Hitler, Himmler, Heydrich (sein Adjunkt hiess z.B. Hans Martin Schleyer…) usw.

    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_44.htm
    (Nazi-Jungmanager der 30er- und 40er-Jahre)
    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_07.htm
    (Über Günther Grass…)

  80. Ohne jetzt alles gelesen zu haben:

    Die Polizei ist extrem kastriert, die Polizei ist ähnlich effektiv wie das Sozialamt.

    Die kastrierte Exekutive verwaltet sich selber/wird verwaltet.

    Die Linken tun ihr Übriges dazu, siehe ‚Schanzenfest‘ in Hamburg, die Polizei wurde zum Prügelknaben und die Linken haben verwirrenderweise die Polizisten als Täter dargestellt.

    Deeskalation, ein geflügelt Wort, wird mehr und mehr zum Politikum und der stoische Bürger hegt Sympathie gen den linken Flügel.

    Es wird immer gesagt, dass man dem Staat vertrauen sollte, aber weshalb?

    Ich vertraue nur meinem gesunden Menschenverstand, Politikern oder auch Juristen vertraue ich definitiv nicht.

  81. Die von den Moslems am meisten verachtete Gruppe sind die Grünen und Linken, die sich ja z.Zt. nicht entblöden, ihnen das Trojanische Pferd zu machen. Das politische Überleben dieser Leute hängt im wesentlichen an den Migrantenstimmen. Bei Bildung einer Koranpartei, die m.E. unmittelbar bevorsteht, werden Links und Grün wie ein faltiger Luftballon in sich zusammensacken und die Koranpartei wird zum Kanzlermacher wie weiland die FDP. Die schuldstolzen Gutmenschen werden die Welt nicht mehr verstehen, wenn sie dann regelmässig auf die Fresse kriegen. Dann, liebe Marie-Luise Beck, heißt’s Farbe bekennen und es „aushalten“ wie seinerzeit Namensvetter Beck in Russland.

  82. Ich habe soetwas schon zweimal erlebt.

    1 Fall:
    In Köln wurde ein gutbürgerlicher Familienvater vor den Augen seiner Frau und seines Sohnes von 15 Türken, die in der Altstadt aus ihrer Stamm Kneipe stürmten am hellichten Tage am Wochenende mit einem Gürtel zusammengeschlagen. Die Polzei war schnell zur stelle und vernahm den Familienvater, der neben mir stand, während in 12 m Entfernung die Täter im Schutze ihrer Gruppe dem zusahen. Die Polizisten baten der Mann, die Merkmale des Täters zu beschreiben. Daraufhin zeigte der Mann auf den Täter und identifizierte ihn eindeutige. Die Polizei nahm den Täter nicht fest, sondern bestande weiterhin darauf, erst alle zu protokollieren. Unsere Empörung konnte auch nicht weiterhelfen. Die Polizisten hatten einfach nur Angst, obwohl sie auch mit ca. 10 Kräften vor Ort waren.

    2. Fall.
    In einem Kiosk wurde eingebrochen, Anwohner alarmierten die Polizei und die konnte noch einen Täter im Innenraum des Geschäftes festnehmen und den zweiten nach kurzer Verfolgung. Von der Staatsanwaltschaft wurde die Akte aus Mangel an Beweisen geschlosssen, weil die Täter aussagten, sie wollten im Geschäft nur nachschauen ob es Verletzte gab. Das in den Taschen schon Diebesgut gefunden wurde, fand keine Beachtung.

    So siehts aus. Leider ist auf die Polzei im zusammenhang mit Moslemkriminalität kein Verlass mehr. Wenn aber der Auspuff vom Moped des Nachbarjungens zu laut ist, greifen sie mit voller Härte zu. Ich vermute, dass viele Beamte vor Ort insgeheim härter durchgreifen würden, auch mit Waffen. Aber leider fehlt die Rückendeckung der Befehlsgeber.

  83. Zum Thema Großfamilien:
    Die ganze Sippe einfach abschieben und fertig, auch die, die noch nicht kriminell geworden sind. Was soll uns schon passieren? Ob irgendein Land uns dann Nazis nennt ist mir egal. Ich bin mir keiner Schuld bewußt, ganz im Gegenteil ist alles andere ein Verbrechen an unseren Kindern.

  84. Sozialhilfe und Kindergeld für kriminelle und nicht integrationswillige Migranten (mit oder ohne deutschen Pass) streichen. Und dann Law and Order nach New Yorker Vorbild.

  85. @ #4 seit99keingutmenschmehr

    Das ist tatsächlich etwas, was die Grünen/Grüninnen nicht verstehen.

    Wenn der Islam installiert ist, dann können sich die toleranten Gutmenschen sehr warm anziehen.

    Ich werde immer als intolerant angesehen, wenn ich Leuten erzähle, dass Länder, in denen der Islam eingekehrt ist, konsequent vor die Hunde gingen.

    Das Beispiel Libanon ist beeindruckend, es war ein wirklich gutes Land, aber der Islam hat es zu einem….egal…

  86. Falls diese Meldung stimmen sollte, ist es nur noch eine Frage der Zeit, bei der Selbstjustiz à la „Max Payne“ oder „Ein Mann sieht rot“ zur Tagesordnung gehört.

  87. #32 Campa

    >>Bevor ich nicht weiß, was die Bremer Polizei dazu sagt, glaube ich kein Wort.>>

    Bei einem wirklichen Kontakt Deines Glaubens mit der Realität (wie bei mir!) wirst Du schon noch die Polizei als Teil unserer Probleme erkennen.

    So ein sentimentales Grundvertrauen in die Polizei ist nur eine Frage der Zeit :).
    Cu cf29

  88. Wirklich immer wieder beeindruckend anzusehen:
    http://www.youtube.com/watch?v=orF1i36F5u4

    Hat eigentlich jemand (vielleicht aus NS) eine Ahnung, ob dieser „Ahmed S.“ aus Göttingen auch tatsächlich abgeschoben wurde oder sogar inzwischen wieder zu seinem Clan zurückgekehrt ist? Und was ist aus der Anzeige gegen „Landesfriedenbruch“ geworden?

  89. FAHRENHEIT 110

    Und das ganze ist nicht erst seit 2009 so.

    DIE POLIZEI IST SCHON LANGE KEINE AUFRICHTIGE GESETZESTREUE ORGANISATION MEHR, AUF DIE VERLASS WÄRE.GLEICHES GILT FÜR GERICHTE UND STAATSANWALTSCHAFTEN.

  90. Ganz ehrlich, ich will das garnicht glauben!

    Irgendwie steckt der GUTMENSCH noch in mir.
    Aber wundern? Nee wundern tut es mich auch nicht!

    Tatsache ist aber auch, das ich mich auf alle Eventualitäten einstelle.
    http://www.security-discount.com/index.php/cat/c4_Elektroschocker.html/refID/104600?gclid=CPuFoOqV1ZsCFdMWzAodqDBfLA

    Und das sag ich als überzeugter Christ: Aber sehend in den Selbstmord gehen, ist mir auch verboten!

    Die Bürgerwehr muss her:

    Wortlaut des Artikels 20 GG
    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    Und wenn die Polizei den Bürger nicht mehr schützt……
    Und wenn die Politiker die Bürger nicht mehr schützen…..
    Und wenn die Justiz die Verbrecher laufen läßt….

    Dann finde ich tritt eindeutig §20 (4) in Kraft! Ob wir wollen oder nicht, es ist unsere Pflicht.

  91. @ #100 Wilhelm Entenmann (14. Jul 2009 11:37)

    Immer wieder gerne 😉

    Danke für die Links…

  92. Warum wird das Kind nicht beim Namen genannt? Mhallami.
    „In Bremen kosteten die über 500 widerrechtlich lebenden Schein-Libanesen bis zum Jahr 2000, Schätzungen zufolge, den Staat jährlich zwischen drei bis fünf Millionen Mark.“ Quelle: Wikipedia

  93. #108 renitent

    Der Kommentar ist der Kracher:
    Tama schrieb:
    vor 19 Minuten

    Warum regen sich denn alle so auf, es ist doch nichts passiert? Der Frau ist nichts passiert (wurde nur geschubst) und die Nobelkleider snd doch bestimmt versichert. Vielleicht bekommt sie die auch nach der Hochzeit sogar zurück.
    Ich weiss nicht, wo doeser Hass auf Ausländer herkommt.
    Wenn ich die Kommentare hier so lese, glaube ich fast, man will Stimmung gegen kriminelle Ausländer machen und alle ausländischen Straftäter unter Generalverdacht stellen.
    Ich bin ja nur froh, dass der rot-grüne Senat hier das Sagen hat, sonst wäre schon so manche Grossfamilie auseinandergerissen und ausgewiesen worden. Die Polizei hat völlig zurecht deeskaliert. Viel wichtiger ist jetzt, den Kampf gegen rechts zu verstärken, damit keine Ressentiments aufkommen. Die Polizei sollte sich lieber um rechte Gewalt kümmern und hat eh genug zu tun mit Park- und Geschwindigkeitskontrollen.

    Sarkasmus pur!
    😀

  94. Die BILD bleibt in solchen Fällen immer dran.

    Mal abwarten was der Innensenator sagt.

    Die Polizei ist schon lange Teil des Problems, auch wenn die Leute das hier nicht glauben wollen.

  95. Nachdem in Bremen jugendliche Migranten, die einen Studenten zum Pflegefall geprügelt haben, alle Bewährungsstrafen erhielten:

    http://deutschelobby.wordpress.com/2009/03/28/bremen-wegen-des-laschen-urteils-im-kickboxer-prozess-jugendrichter-angezeigt/

    frage ich mich, ob, und wenn ja, welche „Strafen“ wohl in diesem Fall verhängt werden:
    dem polizeilichen Einsatzleiter „droht“ vielleicht eine Versetzung(?), vielleicht auch eine Beförderung wegen „kluger Deeskalation“ – die in Bremen bekannten kriminelle Sippe läuft allerhöchstens Gefahr, sich totzulachen!

    Und wir?

    Ich zumindest trau mich bei Dunkelheit schon lange nicht mehr in Bremens Innenstadt, verzichte auf Konzert-, Theaterbesuche und habe unsere Politiker mit ihren Sonntagsreden von Integration und kultureller Bereicherung so satt, so unerträglich satt.

  96. Hört sich erstmal unglaubwürdig an für diejenigen Gutmenschen, die noch nie Kontakt mit der Polizei und Konfliktsituationen hatten. Hab selbst die kuriosesten Dinge erlebt. Und wie es meist so ist glaubt man solche kuriosen Fälle den Opfern nicht.

    Mir wurde auch schon der Hausschlüssel direkt von innen aus dem Haustürschloß gezogen. Der Täter muß über das Baugerüst am hellichtem Tage durch das offene Fenster gekommen sein und den Schlüssel abgezogen haben.

    Als ich dann verzweifelt das bei dem örtlichen Polizeifritzen meldete, meinte der frech, es käme ihm unglaubwürdig vor und ich würde ja nur einen Versicherungsbetrug vorhaben. Und hat den Fall nur widerwillig dann schriftlich aufgenommen. Einen Tag später stand dann in der Zeitung, daß in einigen Haushalten die Hausstürschlüssel fehlten! So viel zur Polizei, deinem „Freund&Helfer“!!

    Außerdem gab es da mal den Fall, in denen der Polizist den Täter verwechselte und durch die Tür einen vollkommen Unbeteiligten erschoss (der Fall war ja auch durch alle Medien gegangen). Es gibt nichts, was es nicht gibt!

    „Dein Freund und Helfer“ war das nicht mal, ein Werbeslogan in den 60ern für die Polizei? Heute betreibt die Polizei doch nur Täter- statt Opferschutz! Wenn man die Täter anzeigt, bleibt das auch nur ohne Folgen, falls die Polizisten überhaupt mal gedenken vorbei zu schauen! Bis dahin ist der Vorfall schon längst vorbei und die Täter weg oder es kann nichts nachgewiesen werden! Alles nur noch lächerlich! Lohnt sich nicht die Polizei zu rufen.

    Gab es nicht auch Zeugenschutzprogramme, die versagt haben?:
    http://www.klausens.com/der_bonner_ehrenmord_prozess.htm

  97. Ich zumindest trau mich bei Dunkelheit schon lange nicht mehr in Bremens Innenstadt, verzichte auf Konzert-, Theaterbesuche und habe unsere Politiker mit ihren Sonntagsreden von Integration und kultureller Bereicherung so satt, so unerträglich satt.

    Da werdet ihr warten müssen, bis die HELLS ANGELS auch Bremen befrieden.

    Entweder die Polizei und der Staat sorgen endlich für Recht und Ordnung, oder „andere“ Organsisationen werden die Gunst der Bürger gewinnen.

  98. Ich zumindest trau mich bei Dunkelheit schon lange nicht mehr in Bremens Innenstadt, verzichte auf Konzert-, Theaterbesuche und habe unsere Politiker mit ihren Sonntagsreden von Integration und kultureller Bereicherung so satt, so unerträglich satt.

    Doublette:
    Habe vorhin ´nen alten Schulfreund in Bremen wg des Artikels angerufen; er meinte sinngemäss:
    „Ich habe aufgegeben, bin zu alt; und mein Theater-Abo habe ich vor 2 Jahren nicht verlängert. Zu gefährlich.“

  99. Wer solche „Freunde“ hat, braucht keine Feinde mehr.

    Soweit zu „Freund und Helfer“.

    😉

  100. … und genau deshalb nehme ich seit Jahren schon mein Recht in die eigene Hand. Was die können, können wir schon lange. Man muss nur den Arsch in der Hose und zuverlässige Freunde haben. Da hilft man sich halt gegenseitig. Macht ja auch Spass, wenn man sich mal austoben kann…. 😉

    Ich kann nur empfehlen, werdet endlich aktiv und tut etwas für Euer Gewissen.

    Gruß

  101. Ich halte den Artikel für völlig unglaubwürdig. Wollt ihr wissen warum?

    Acht Streifenwagen kamen zur Razzia. Beamte mit Spürhunden stürmten die Halle

    Ich erinnere mich noch gut an die Bilder wo in Leipzig die Polizei auch zugeschaut hat wie die Fenster einer Disco eingeschlagen wurde.
    Ich bedaure die armen Träumer die sich heute noch auf die Polizei verlassen.

  102. Sehen wir die Sache nüchtern. Wieviel Interesse haben Staat und Polizei an Recht und Ordnung? Null! Der Staat verfolgt die verordnete Selbstauflösung und Eingliederung in eine globale Machtstruktur und Polizisten haben ihre Beamtenpension im Auge. Da sind solche Abläufe logisch und eine rhetorische Empörung darüber ist zwar verständlich, aber nutzlos.

  103. ich habe mit Türken über diesen Vorfall gesprochen. Auch sie sind wütend über die lasche Vorgehensweise der Polizei. In der Türkei würde man wesentlich härter zugreifen.

    Schreibt an den Innensenator! Ich habe es schon getan. Er ist zuständig für die Polizei.

  104. Ist es nicht längst normal, dass die Polizei Kriminalität in manchen Bereichen bloß noch verwaltet? Und wo ist der Protest der Polizisten gegen die Verhältnisse, die sie doch selbst am Besten kennen müssten?

  105. Noch was: Weiß einer den Namen der Familie? Wenn ich raten müsste, würde ich sagen es handelt sich nicht um Türken, sondern um die allseits beliebten kurdischen Libanesen. M. wäre dann Miri? Mousa?

  106. 4 supersuperheld (14. Jul 2009 08:27) Ich bin selbst bei der Polizei. Ich kann mir derartiges absolut nicht vorstellen.
    An der Tat ist sicherlich was dran, aber so wie sie geschildert wurde, ist es unglaubwürdig.

    PI: Kann man nur hoffen.

    Doch das ist Realität. Als bei einer Demo dieses Jahr vom berüchtigten Schwarzen Block in meiner Heimatstadt ich und ein weiterer Reporter von einer 15-köpfigen Gruppe der militanten AntiFa bedroht und tätlich angegriffen wurde, weigerte sich die Polizei auch zu kommen.

    NS:
    Solche Diskriminierungen kann man übrigends melden, klick auf meinen Nick 😉 Das war jetzt aber ein Joke.

  107. Kann ich mir allerdings auch nicht vorstellen daß sich die sache so zugetragen haben soll.
    Wenn allerdings doch, dann muss ich wirklich sagen: greift zu den Waffen, und fangt endlich an solche Angelegenheiten selbst zu regeln!!! Wenn unser Staat wirklich in diesem Ausmaß kapituliert haben sollte(Und ich betone noch mal ausdrücklichst SOLLTE) dann ist es sogar die Pflicht des Bürgers zur Selbstjustiz zu greifen!!

  108. Denkt immer daran.
    VOR DEM REVOLVER UND DER SCHWERKRAFT SIND ALLE (WIRKLICH ALLE) MENSCHEN GLEICH!!!!

  109. @ „DIE LINKE sowie die SPD in Bremen:

    Obwohl die „Eliten“, die das Schlamassel zu verantworten haben, sich massiv vor einer Antwort drücken, ist doch ein Stück Information herausgekommen:

    „1400 Personen zur Großfamilie M beziehungsweise zu ihrem unmittelbaren Umfeld zu rechnen. Circa 440 Personen sind davon bislang als Tatverdächtige in Erscheinung getreten.“

    Macht 31%!
    Welche Arten von Familien haben ein gutes Drittel Mitglieder, die kriminell auffällig werden? (Ja, ok, einige sagen jetzt: es sind zunächst nur Verdächtige, ich sage: es sind zunächst nur die, die erwischt wurden). Also welche?

    Vielleicht Mafia-Familien, um mal im europäischen Rahmen zu bleiben.

    Und sonst?
    Na, wenn das mal keine Bereicherung ist.

    „Abg. Frau T r o e d e l [DIE LINKE]: Das haben wir geahnt!“

    Wir hier bei PI auch, Frau Troedel! Wir auch.

    Und genau deswegen ist Hauptziel Ihresgleichen – also Sie und andere des Typus „Mauermörder“ – uns so rasch wie möglich den Mund zu verbieten. Schützenhilfe leistet dabei gerne die alte Tante SPD, nicht wahr, Frau Zypries?

    Es könnte aber sein, dass wir mit der Vernetzung schneller sind als ihr mit der Internetzensur, z.B. Mitgliedschaft bei „Pax Europa“, PI-ler,die sich und andere Blogbetreiber persönlich kennen, Parteiengründungen wie zB die BIW …

    Ich glaube, das bekommt ihr nicht mehr aus der Welt. Die Wahrheit ist immer stärker!

    Und noch etwas: die RAF hat uns (um es mal in Anlehnung an Böll zu formulieren) gelehrt, wie im Spiel 6 gegen 60 Millionen die 6 ganz schön was erreichen.
    Wir sind allein hier schon -zigtausende! Und wer weiß, wie sagte noch eine Ihrer großen VorbilderInnen:
    „Natürlich darf geschossen werden“!

    Beten Sie, dass wir nicht alles von denen lernen wollen!

  110. Dass das für einige unglaubhaft erscheinen
    mag, kann ich wirklich verstehen. Es liest
    sich auch am Anfang unglaublich. Und denen,
    die immer noch erschüttert sind rate ich,
    noch was Erschütterung aufzubewahren, denn
    das war nur ein Blick auf die Spitze des
    Eisbergs. Taucht mal euren Kopf unter die
    Wasseroberfläche und schaut was an der
    „Spitze“ des Eisbergs noch alles dranhängt.
    Dann darf man gerne erschüttert sein.

  111. @#4 supersuperheld (14. Jul 2009 08:27)

    Warum schreibst Du bei PI, wenn Du nicht selbst schon mit ähnlicher Problematik konfrontiert wurdest?
    Ein Problem besteht, ob die hier geschilderte Darstellung jetzt genau so stimmt oder nicht.
    Ich spreche da auch aus Erfahrung und weiss, dass deutsche Polizei sich in bestimmte „innertürkische oder innerarabische Angelegenheiten“ nur ungern einmischt.
    Viele Gesetzesverstöße in Deutschland regelt man da eh „unter sich“.
    Wo kein Kläger, da auch kein Polizist.
    Auch Polizisten sind nur Menschen, die oft Familie haben und ein unbedrohtes Leben führen wollen.
    Dass auch ein deutscher Richter sich, angesichts eines tobend drohenden Türkenclans lieber mit dem milderen Urteil aus der Schusslinie bringt, ist da auch irgendwie verständlich.

  112. Die Meldung ist erschreckend realistisch und nachvollziehbar – ich selbst habe ähnliches erlebt. Türkische Kriminelle erlauben sich hier was sie wollen – aber der große Knall für diese Bande kommt noch… Und daran wird die Politik und die unverschämten Aasgeier der Türken-Verbände die Schuld tragen.

  113. Als ich diesen Artikel zuerst in der Bildzeitung(verzeiht mir!) gelesen habe schaute ich auf den Kalender, um mich zu vergewissern, das heute der 14. Juli und nicht der 1. April ist. Eine Ungeheuerlichkeit!!!.Als Krönung des Ganzen auf die Anfrage der BIW zum Thema innere Sicherheit, ist die Reaktion der Grünen und Roten ehrlich gesagt, nicht mehr zu ertragen.

  114. #1 -tewe- (14. Jul 2009 08:23)

    Das ist die Reaktion vieler allzu braver Bürger auf multikulturelle Bereicherungen, „die einfach nicht sein können“, idR aber wohldokumentiert sind.

  115. Ich hab auf dem BILD-Artikel(Originalquelle) auch versucht, Kommentare zu posten. Beide wurden abgelehnt, der zweite war eine Anfrage, ob nur Polizistenschuldgebe-Kommentare erlaubt seien.
    Die BILD filtert die Kommentare schön aus wies ihnen passt. Ist sicher nicht neu aber lausig.
    Ich meine diese Online-mainstreamzeitungen überbieten sich doch beim Bescheißen. Inhalte von Artikeln verzerren, die Umfragen haben fast immer implizierende Fragen, die ernsthafte andersdenkende Meinungen ausgrenzen, und die Kommentare werden willkürlich ausgesucht.

    Biste Lump und kannste Lügen,
    tuste schnell zu ner Zeitung dich verfügen.
    Dort krichste Zaster, dort biste was
    machst dich den ganzen Tag mit Kaffee nass,
    Ob arme Sau, ob Hurensohn,
    Dein Chefredakteur, der korrigierts dann schon !

  116. Da gab es doch vorige Tage einen Artikel über die Hells Angels in Hannover. Vielleicht sollte man sich mal mit denen in Verbindung setzen. Die würden mit Sicherheit auf legalem Weg (siehe Hannover) damit fertig.

    Wo gibt es eigentlich das Bier der Marke

    SUPPORT 81 ?¿?¿?

  117. Aktuelle Stellungnahme zum Thema seitens der Polizei:

    „14.07.2009 | 17:22 Uhr
    POL-HB: Nr.: 0466 – Einbruch in Modegeschäft

    Bremen (ots) – – Ort: Bremen-Mitte, An der Weide / Baumstraße Zeit: 08. bis 10.07.2009
    Am späten Freitagabend stellten Einsatzkräfte der POLIZEI BREMEN bei der Teilnehmerin einer Hochzeitsfeier in einem Gebäude in der Baumstraße ein Abendkleid sowie Modeschmuck sicher, das bei einem Einbruch in ein Modegeschäft in der Straße An der Weide in der Bremer Innenstadt gestohlen worden war.
    Bei dem Einbruch in der Nacht vom 07. auf den 08.07.2009 waren diverse Hochzeits- und Abendkleider, Kinderkleider sowie Modeschmuck entwendet worden. Die Eigentümer hatten den Diebstahl nach Geschäftsöffnung der Polizei gemeldet. Der Einbruch wurde sofort nach Anzeigeerstattung von der Polizei aufgenommen. Spurensicherungsmaßnahmen erfolgten noch am selben Tag. Am Freitagabend erhielt das Lagezentrum der Polizei den Hinweis, dass bei einer Hochzeitsfeier in der Baumstraße eine größere Schlägerei stattfinden würde. Starke Einsatzkräfte trafen vor dem Gebäude auf zwei sich streitende Frauen. Überprüfungen im Gebäude ergaben ebenfalls keine Hinweise auf eine Schlägerei. Die Inhaberin des von dem Einbruch betroffenen Modegeschäftes bezichtigte eine 31 Jahre alte Teilnehmerin der Hochzeitsfeier, ein bei dem Diebstahl gestohlenes Kleid sowie ebenfalls abhanden gekommenen Modeschmuck zu tragen. Nach ihrer Vorführung an der Wache gab die 31-Jährige an, dass die angeblich gestohlenen Sachen ein Geschenk ihres Freundes seien. Dieser habe ihr erzählt, dass er sie einem Drogenabhängigen abgekauft habe. Die Beamten beschlagnahmten daraufhin diese Gegenstände.
    Auf die bekannt gewordenen Vorwürfe gegen die Arbeitsweise der Polizei hat Polizeivizepräsident Lutz Müller unmittelbar reagiert und entschieden, dass die einzelnen Kritikpunkte umfassend aufgeklärt werden. Dazu hat der derzeitige Vertreter des Leiters der Schutzpolizei bereits heute Vormittag mit der betroffenen Inhaberin des Modegeschäftes persönlich Kontakt aufgenommen um die bestehenden Widersprüche zum Einsatzablauf aufzubereiten. Zur Zeit werden diese mit den an dem Einsatz beteiligten Beamten abgeklärt und sind zum Teil Gegenstand weiterer Ermittlungen.

    ots Originaltext: Pressestelle Polizei Bremen
    Digitale Pressemappe:
    http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=35235
    Rückfragen bitte an:
    Pressestelle Polizei Bremen
    Dirk Siemering
    Telefon: 0421/362-12114/-115
    Fax: 0421/362-3749
    pressestelle@polizei.bremen.de
    http://www.polizei.bremen.de
    http://www.polizei-beratung.de

  118. gibts in deutschland etwas ähnliches wie in ö, nämlich eine dienstaufsichtsbeschwerde?

    aber offen gesagt, ich kann es mir einfach nicht vorstellen, dass ein polizist dabeisteht und zusieht, wenn man einer frau ins gesicht schlägt.

  119. (Beifall bei der SPD, beim Bündnis 90/ Die Grünen und bei der LINKEN)

    So ist das halt mit den Gutmenschen und den muslimischen Großfamilien aus dem Orient…

    #20 Entfernungsmesser:

    „Diese Meldung kann nur gefälscht sein.“

    Ja, klar! Und die Mafia gibt’s auch nur im Märchen, oder?

    Diese kleine Geschichte gibt uns doch Hinweise, warum wir plötzlich Großmoscheen erleben, warum plötzlich die Polit-Klasse dazu feste Beifall klatscht, warum wir Neusprech haben, warum die kleinen häßlichen Kartoffelkinder, die ausnahmsweise nicht abgetrieben wurden im Kindergarten plötzlich „Helal“-Dreck fressen müssen, warum Krieg eigentlich Frieden ist, warum der „Moh…“ nach heutigen Maßstäben eigentlich gar kein Kinderschänder war, warum hinter dem 11. September eigentlich die Opfer selbst stecken und und und…

    Wir erleben hier …Islam!

  120. @ #31 Blood Brother (14. Jul 2009 09:06)

    #16 Hammer
    Es ist der richtige Weg, den Hammer nennt. Grundsätzlich gilt: Gelingt nichts mit der Polizei, dann grundsätzlich über RA die Staatsanwaltschaft einschalten und Anzeige gg. die Beamten wg. Strafvereitelung im Amte.
    Folgendes: Am 1. Mai grölte um 03.40h eine stadtbekannte Migrantensippe in unserem Viertel. Selbst hingehen und um Ruhe bitten hätte mir wahrscheinlich Prügel oder Schlimmeres eingebracht. Also 110 anrufen. Gg. 04.30h hörte ich dann, wie eine Polizistin einem sehr bekannten Straftäter aus dem Familienclan meinen Namen als Beschwerdeführer nannte.
    In der nachfolgenden Zeit gab es immer wieder kleine Beschädigungen: das Garagentor wurde mit Farbe beschmiert,die blaue Tonne wurde abgefackelt, die Antenne vom Wagen meiner Tochter wurde abgeknickt und die Krönung: im Vorgarten wurden Blumen und Sträucher ausgerissen und auf dem Plattenweg hingeschissen. Was kommt als nächstes?
    Anzeigen gg. Unbekannt-vergeblich. Verdachtsaüßerung: Polizei: Sie müssen sehr vorsichtig sein, mit dem was sie sagen. Wir tun was wir können. Wir können sie nicht schützen. Es ist einfach so.
    Der Polizist war wenigstens ehrlich.

    Liegt nicht zusätzlich noch ein Verstoss gegen das Datenschutzgesetz vor?

    Den Namen eines Beschwerdeführers vor einem Kriminellen zu nennen, ist nicht nur illoyal, sondern sogar ein Verstoss gegen geltendes Recht!

  121. „Dazu hat der derzeitige Vertreter des Leiters der Schutzpolizei bereits heute Vormittag mit der betroffenen Inhaberin des Modegeschäftes persönlich Kontakt aufgenommen um die bestehenden Widersprüche zum Einsatzablauf aufzubereiten.“

    So, so…
    Die Polizei sollte sich mal eher um die Täter kümmern…

  122. #149 Major Boothroyd

    Den Namen eines Beschwerdeführers vor einem Kriminellen zu nennen, ist nicht nur illoyal, sondern sogar ein Verstoss gegen geltendes Recht!

    Es ist unglaublich, das stimmt. Ich bin
    auch ziemlich verärgert. Jetzt auf die
    Polizei einzuprügeln wäre ein falsches
    Signal. Die brauchen unsere Unterstützung
    durch das Volk mehr denn je. Denn sie
    werden dazu gezwungen, so zu handeln.
    Der korrumpierte politische Apparat
    lässt nichts anders mehr zu. Und nicht
    jeder kann es sich leisten, sofern
    Familie vorhanden ist, einfach zu kündigen.
    Sie werden als Prellbock der Politik auf
    die Straße gestellt und müssen alles
    ausbaden und alles einstecken, selbst die
    Nerven dürfen sie niemals verlieren.
    Und jede Abweichung von der Direktive der
    Politik ziehen große Konsequenzen nach
    sich. Die Polizei wird von 3 Seiten
    attackiert: Durch die Politik, durch den
    langen Arm der Politik, den „Linken
    Extremisten“ und durch das neue erhabene
    Volk der Kulturbereicher. Aber nicht durch
    vermeintliche „Rechtsradikale“ oder „Na*is“
    Was wird in diesem Land eigentlich nicht
    von der Politik instrumentalisiert,
    korrumpiert und missbraucht? 600 Menschen
    an der Macht richten zur Zeit Deutschland
    nieder. 85.000.000 schauen zu!

  123. Die deutsche Polizei wird zu einer Religionspolizei, farbe Blau wird wieder Grün…*ironie*

  124. Wenn das so war wie geschildert, war das von Seiten der Polizei nicht Strafvereitelung im Amt und unterlassene Hilfeleistung?

    Hätte da nicht eine Klage gegen die Polizisten Aussicht auf Erfolg?

    Und ausserdem: Warum wurde der Einbruch erst vier Tage später aufgenommen, als noch gar nicht klar war, wer der Täter war?

    Normalerweise kommt doch die Polizei bei Einbruch noch am selben Tag, oder?

  125. #154 Candide
    Hätte da nicht eine Klage gegen
    die Polizisten Aussicht auf Erfolg?

    Quatsch. Die biegen sich das gerade zurecht,
    anstatt sich um den Fall zu kümmern.


    “Dazu hat der derzeitige Vertreter des Leiters der Schutzpolizei bereits heute Vormittag mit der betroffenen Inhaberin des Modegeschäftes persönlich Kontakt aufgenommen um die bestehenden Widersprüche zum Einsatzablauf aufzubereiten.”

    Sie werden ihr gerade entrichten, wie
    gefährlich das für sie ist, wenn sie
    weiter auf eine Verfolgung dieses Falles
    besteht. Und was alles passieren kann
    und das sie an ihre Familie denken sollte
    und das auch ihr Geschäft wäre in Gefahr
    sei, usw usf.

  126. @147 Meisterleistungen

    Dieser Polizeibericht ist ja wirklich herzallerliebst. „das Kleid hat mir mein Freund geschenkt und der hat es einem Drogensüchtigen abgekauft.“ Soso. Versuchen sie mal, nachdem sie das ihrer Freundin gesagt haben, diese in das Kleid und zur Hochzeit zu bekommen.
    Prinz Charming ist ja nichts dagegen.

    Und dann das Wischiwaschi im Bericht.Da nimmt der Leiter der Schutzpolizei Kontakt mit der Inhaberin auf, um Widersprüche zu klären?
    Offensichtlich haben die Aussagen der beteiligten Polizisten dazu nicht gereicht.

    Im Polizeibericht sollten die Fakten stehen.

    Die Kontaktaufnahme bedeutet doch -zwischen den Zeilen- dass der Inhaberin ein Maulkorb verpaßt werden soll.

    Somit scheint die Darstellung der Geschäftsfrau belastbar zu sein.

  127. Ich weiß nicht, hat schon jemand die BIW-Anfrage gelesen,

    „…Zu Frage 3: Nach den Erkenntnissen der Polizei sind circa 1400 Personen zur Großfamilie M beziehungsweise zu ihrem unmittelbaren Umfeld zu rechnen. Circa 440 Personen sind davon bislang als Tatverdächtige in Erscheinung getreten. Eine weitergehende Antwort ist aus den zu Frage 1 genannten Gründen nicht möglich. – Soweit die Antwort des Senats!…“

    Zieht man mal Kinder unter 10 ab(die vielleicht nicht in Erscheinung getreten sind), ergibt sich PI mal Auge, daß jeder Dritte was auf dem Kerbholz hat. Schöne Famillie…

  128. man kann es auch so sehen: Angenommen, ein Drittel der 1400 Mitglieder sind Frauen, ein weiteres Drittel Kinder. In aller Regel sind Kinder und Frauen kaum kriminell. Ja was bleibt dann übrig?

  129. Das Einzige was es über die Bremer Abschiebe-
    praxis zu sagen gibt ist, dass es sie nicht
    gibt. Es wird grundsätzlich nicht abgeschoben.
    Das Ergebnis sind dann Fälle wie der 7-fach
    Mord von Sittensen. Die Täter kamen aus Bremen.
    Dieser Fall ist nichts dagegen.
    Die Bremer haben selber schuld.
    Leid tun mir nur die benachbarten Bundesländer.

  130. Meisterleistungen:

    Ich fasse es nicht: Das Ding scheint also tatsächlich wahr zu sein!

  131. Wieso Türken?

    cem1905 schrieb: vor einer Stunde

    also wenn man schon dedektiv spielt, dann sollte man auch vorsichtig mit den äusserungen sein. die berüchtigte famillie m. ist sicherlich nicht türkisch…sie ist arabisch kurdischer abstammung…aber es ist ja nix neu… also wenn man schon dedektiv spielt, dann sollte man auch vorsichtig mit den äusserungen sein. die berüchtigte famillie m. ist sicherlich nicht türkisch…sie ist arabisch kurdischer abstammung…aber es ist ja nix neues, dass jeder der schwarze harre hat und schlimme sachen macht als türke abgestempelt wird..

    http://www.bild.de/BILD/regional/bremen/aktuell/2009/07/14/boutique-einbruch/besitzerin-entdeckt-kleider-wieder.html

  132. Wenn sich diese Beamten der Strafvereitelung im Amt und unterlassener Hilfeleistung schuldig machen und eine Dienstaufsichtsbeschwerde in Kauf nehmen, ist dieses Verhalten definitiv von höchster Stelle angeordnet. Hackt nicht auf den Beamten rum, sondern auf denen, die die Anweisungen geben.
    @ Tristan stimme Ihnen völlig zu, hier noch einer:
    http://www.zoll-board.de
    Sollten sich alle mal genauer ansehen.

  133. @ Eurabier #26, 30
    „Den poste ich immer gerne für die neuen PI-Leser“
    Danke, hat mich enorm aufgemuntert 🙁
    Mir ist aufgefallen, daß die Polizisten NICHT zurückschlagen und die Kulturbereicherer nur tätscheln. Wenn ich gerade durchziehe ist mindestens das Nasenbein breit. War das wegen der Kamera oder gestellt?

  134. Was hat Frau „Diana B.“ gewählt?

    „….“

    Eben!

    Selbst Schuld.
    Wenn die Mehrheit diese Zustände nicht will, kann sie sie ja per Stimmzettel ändern.

    Aber solange die Angst vor den „Rechten“ größer ist, als vor dem Muselclan, wird das noch lustig.

    Aber keine Sorge: Was lange gärt, wird endlich Wut!

  135. Ach ja: es gibt Länder da regelt man bei korrupter Polizei und Justiz solche Probleme nach Feierabend.
    Verbrecher und korrupte Bullen und Richter gehen da in einem Aufwasch weg.
    die Bremer Bullen muß man mal fragen, ob ihnen das Wort „Todesschwadronen“ was sagt…

  136. Das sind verschissene Libanesen, die die Disco Meile in Bremen kontrollieren. Das ist die Miri Familie.

    Und sowas in meiner Stadt.

  137. In der Bremer TV-Sendung: „Buten un Binnen“ war dieser Vorfall Thema.
    Ein Sprecher der Polizei versprach Aufklärung.
    Allerdings – und das haut mich vom Hocker- war die Ladeninhaberin entgegen vorheriger Absprachen nicht mehr bereit, vor der Kamera auszusagen.
    Begründung: sie habe mit dem Boss der Bande einen „deal“ verabredet: sie sagt nichts, bekommt dafür binnen 24 Std. ihre gesamte Kleidung zurück!
    Das sind doch Mafia-Methoden – leben wir wirklich noch in der BRD?

  138. Tja, @ biggy, so läuft das eben hier in Bremen …

    Was soll die Ladenbesitzerin denn auch machen?
    So bekommt sie wenigstens ihre Sachen zurück und kann ihr Geschäft weiterführen.

    Hätte sie sich nicht drauf eingelassen, würde irgendwann in der Zukunft sicher ihr Laden abgefackelt – ihr Auto demoliert – ihr Mann und sie zusammengeschlagen – ihr Vermieter unter Druck gesetzt, sie zu kündigen … such es dir einfach aus, Familie M ist da sehr erfinderisch!

    Und auf wen sollte die Frau hoffen zur Unterstützung? Auf die Polizei sicher nicht …

  139. @133

    Der Clan heißt tatsächlich Miri. Stadtbekannt in Bremen wegen krimineller Aktivitäten im ganzen Spektrum: Drogenhandel, Gewalt, Diebstahl, Betrug, Türsteherszene. Waren auch involviert in die Schießerei auf der Discomeile vor wenigen Jahren. Also Pack vom Allerfeinsten! Aus irgendwelchen Gründen aber vollständig sakrosankt gestellt. Es wird praktisch nicht gegen sie vorgegangen, man hört immer nur was von Vergleichen und außergerichtlichen Einigungen. Daher für mich sehr erfreulich die Anfrage der BIW, auch wenn diese natürlich durch die dunkelrot-grün dominierte Bürgerschaft sofort mit Nazi-Vergleichen abgeschmettert wird (siehe obigen Link). Arme Opfer des Miri Clans, armes Bremen, aber immerhin ein Anfang… Offiziell als libanesische Flüchtlinge geführt soll es sich tatsächlich um Türken handeln, so jedenfalls die Gerüchte in der Szene. So wie die hochgradig kriminellen Handlungen der Miris in der Regel unter den Teppich gekehrt werden, so wird wohl auch dieses mal keine Konsequenz gezogen werden. Nach Informationen des hiesigen Lokalfernsehens hat die Ladenbesitzerin bereits jetzt schon einen Rückzieher gemacht und will sich mit den Miris einigen. Wie? Natürlich jenseits jeder Strafverfolgung und jenseits jeder Gerechtigkeit. Eben auf Miri-Art und nach Miri-Regeln, wie das in Bremen mit den Miris eben so üblich ist…

    http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/2712142

    Danke Bremer Bürgerschaft, Danke Bremer Justiz, Danke Bremer Polizei. Danke für so viel Sicherheit und Gerechtigkeit!

  140. Wird schon so gewesen sein. Als ich noch in Berlin wohnte, da wusste ich, in Kreuzberg in bestimmten Gegenden kann man ruhig falsch parken. Da kam nie ein Polizeibeamter hin.

    Der Link des BIW spricht auch Baende. Naja, was will man erwarten, wenn der oberste Boss (Schaeuble) dem Islam den Hof macht und Linkslinke/Linke und Gruene auch noch Beifall klatschen?

    Man muss sich das mal reinziehen: Es werden nur Einzeltaeter verfolgt. Also keinerlei Analyse auf Bandenkriminalitaet. Und Intensivtaeter ist man erst bei mehr als 10 Delikten. Da kann man also 10 x rauben, vergewaltigen, Schaedel einschlagen und gilt nicht mal als Intensivtaeter. Das ist der Offenbarungseid der Polizei vor der Mafia!

    Das ganze Hand in Hand mit einer Justiz, deren Kopf empfiehlt, den Waggon zu wechseln (Zypries).

    Gute Nacht Deutschland!

  141. Der Ladenbesitzerin mache ich keinen Vorwurf, Ginni –
    ich bin genau wie D-Fens empört über die Bremer Politik, Justiz, Polizei.

    Bremer Politiker versuchen aufgrund ihres riesigen Haushaltslochs die Generation 50 plus, die sich in den „Speckgürtel“ rings um Bremen geflüchtet hat, in die Stadt zurückzuholen, versprechen sich wohl mehr Einnahmen dadurch.
    Ich sage nur: „Nein danke“!
    Bremen ist eine wunderschöne Stadt, gut leben kann man hier aber leider nur als Migrant, Asozialer – nicht als deutscher Steuerzahler!

  142. @173 Rucksack

    Dann schlaf mal schön – hoffentlich gibt es kein schmerzliches Erwachen.
    Gute Nacht!

  143. Wow, fast 200 Kommentare zu dieser Meldung aus Bremen – das Thema bewegt ziemlich viele!
    Der skandalöse Vorfall an sich hat sich nach meinem Eindruck tatsächlich so ereignet; ansonsten hätte sich der Bremer Polizeipräsident nicht zu der Information bequemt, dass „bestehende Widersprüche aufbereitet“ und „Kritikpunkte erörtert“ würden. Das ist, wenn man das Amtsdeutsch mal übersetzt, schon allerhand.
    Und deshalb muß ich #137 le waldsterben (14. Jul 2009 15:50) voll zustimmen, nämlich dass PI und verwandte blogs viel bewirken können. Öffentlichkeit schaffen, dafür sorgen, dass solche Vorfälle nicht unter den Teppich gekehrt werden können etc… Die Lage wird, auch demographisch betrachtet, nicht besser. Aber damit sie nicht noch weit schlechter wird, dafür haben wir hier zu sorgen. Die zunehmende Verbreitung und der Bekanntheitsgrad von PI sprechen eine deutliche Sprache.

  144. 37 CD (14. Jul 2009 09:09)

    Man muß dazu wissen, daß es sich dabei um einen Familienclan von ca. 80-120 Leuten handelt, dessen Name der Großteil der Bremer vermutlich auch kennt und der tatsächlich mit ‘M’ beginnt. Dieser Clan stammt aus dem Libanon, glaube ich, aber da gibts mit sicherheit Leute, die da noch genauer drüber bescheid wissen.

    Das stimmt, es gibt Leute, die das genauer wissen. Aus der von PI zitierten Anfrage von „Bürger in Wut“ (Sitzung der Bremischen Bürgerschaft vom 08.10.2008):

    Staatsrat Professor Stauch: Herr Präsident, meine Damen und Herren! Für den Senat beantworte ich die Anfrage wie folgt:

    Zu Frage 3: Nach den Erkenntnissen der Polizei sind circa 1400 Personen zur Großfamilie M beziehungsweise zu ihrem unmittelbaren Umfeld zu rechnen. Circa 440 Personen sind davon bislang als Tatverdächtige in Erscheinung getreten.

  145. Alle MIRIS in Bremen AUSWEISEN!

    Da trifft man keinen Falschen!

    Ich glaub, ich besorg mir bald ne Knarre. Ich bekomme es echt langsam mit der Angst zu tun. Die Polizei (also der Staat), tut NICHTS um mich zu schützen.

  146. Das ist doch alles gar nicht so schlimm. Hier die heutig Nachricht im politisch korrekten Weser-Kurier:

    Hochzeitsfeier mit Nachspiel

    Bremen (ano). Diese Hochzeitsfeier in der Baumstraße wird noch ein Nachspiel haben. Zunächst tauchte am Freitagabend die Inhaberin eines Brautmodengeschäfts auf und bezichtigte eine 31 Jahre alte Frau, Kleid und Modeschmuck zu tragen, die wenige Tage zuvor aus ihrem Geschäft gestohlen worden sein sollten. Dann kam die Polizei, die wegen einer vermeintlichen Schlägerei gerufen worden war, traf aber nur auf die beiden Frauen. Schließlich nahmen die Beamten die 31-Jährige mit zur Wache, wo Kleid und Schmuck beschlagnahmt wurden. Laut Polizeibericht gab die Frau an, die angeblich gestohlenen Sachen seien ein Geschenk ihres Freundes. Der habe ihr erzählt, dass er sie einem Drogenabhängigen abgekauft habe. Zuguterletzt gab es offenbar auch noch Kritik am Vorgehen der Beamten, so heißt es im Polizeibericht. Offenbar gab es unterschiedliche Darstellungen, wie die Polizei vor Ort vorgegangen ist. Polizeivizepräsident Lutz Müller versprach umfassende Aufklärung.

    (Artikel nur heute online!)
    http://www.weser-kurier.de/20090715/btag_1670.php?MeldungsID=2009071500788&

    Vom Miriclan kein Wort! Schließlich sollen die Bürger ja nicht in Panik geraten.

  147. Ups!
    „heutige Nachricht“ natürlich. Übrigens: Radio Bremen schweigt in seinen Nachrichtensendungen ganz laut!

  148. Da war ich eben etwas voreilig. Radio Bremen hat etwas dazu in der Regionalsendung „buten & binnen“ gebracht. Zu sehen unter

    http://www.radiobremen.de/mediathek/index.html?id=015375

    Der Schluss ist das Interessanteste. Die Inhaberin hat sich mit dem Miriclan geeinigt und erhält die gestohlene Ware zurück, wenn sie sich nicht mehr öffentlich zu dem Vorgang äußert.

    So kommt man in Deutschland zu seinem Recht!

  149. Der Schluss ist das Interessanteste. Die Inhaberin hat sich mit dem Miriclan geeinigt und erhält die gestohlene Ware zurück, wenn sie sich nicht mehr öffentlich zu dem Vorgang äußert.

    Na prächtig.
    Damit gibt der Miri-Clan also offiziell zu,
    dass Mitglieder die Ware gestohlen haben.
    Die scheinen überhaupt keine Angst vor den Ermittlungen der Polizei zu haben.
    Auch ein Indiz, dass die Geschichte von Diana B. komplett der Wahrheit entsprach.

    Frau B bekommt jetzt also die Hochzeitskleider zurück. Und was soll Sie mit dem gebrauchten Zeug? Es billig verramschen?
    Trotzdem war dies wohl noch der beste Weg, aus der Sache heraus zu kommen.
    Hoffentlich kann Sie ihren Verlust von der Steuer absetzen. Dann haben wenigstens alle Bremer etwas davon.

  150. Die Bildzeitung hat doch mal Werbung damit gemacht dass einer seinem Chef droht zur Bild zu gehen.
    Ich hielt diese Werbung für übertrieben. In Realität ist die aber untertrieben.
    Hätte die Inhaberin sich nur bei der Staatsanwaltschaft beschwert wären die Bullen sauer gewesen, die Miris natürlich auch. Das Leben der Inhaber hätte die Hölle sein können.
    Dadurch das es in der Bild stand fällt der verdacht bei einem zufälligen Überfall schnell auf die Miris und die Polizei kann auch nicht nichts machen.

    Öffentlichkeit ist der Schlüssel das hassen sie wie die Pest, da in den Medien viel verschwiegen wird liegt es an jedem von uns in seinem Umfeld mal einige Themen anzusprechen.
    Schreibt Leserbriefe geht in Vereine oder Parteien und sprecht die heiklen Themen an.

    P.S. in meinem Post von gestern habe ich behauptet der Bericht wäre unglaubwürdig wegen der 8 Streifenwagen. Ich hatte recht, für gestohlene Kleider machen die keinen Aufwand. Die sind nur angerückt weil es hieß es gäbe eine Schlägerei.

  151. Der Tag danach. Am Vormittag tauchten gestern Kripo-Beamte bei den Opfern auf, suchten händeringend nach Erklärungen. Boutique-Besitzerin Diana B. (38) zu BILD: „Sie gaben kleinlaut zu, Fehler gemacht zu haben.“

    Was die Unternehmerin besonders erzürnt: „Beim Beobachten der Verlobungsfeier haben wir Fotos von Frauen in meinen gestohlenen Kleidern und dem Schmuck gemacht. Die Polizei verlangte, dass wir die Fotos löschen. Wörtlich sagte der Beamte: ‚Sie verletzten die Persönlichkeitsrechte dieser Menschen, löschen Sie sofort alle Aufnahmen.‘ Das ist unfassbar, dass hier die Täter noch geschützt und Beweise vernichtet wurden.“

    Und warum hat die Polizei nicht die gestohlenen Kleider beschlagnahmt und die Personalien der berüchtigten Familie M. aufgenommen? Ein Beamter zum Opfer: „Wir waren zu einer Massenschlägerei gerufen worden. Die gab es dort nicht. Da sind wir wieder gefahren.“

    Peter B., Ehemann der Boutique-Besitzerin: „Alles faule Ausreden. Wir haben den Beamten vor Ort die Situation genau geschildert. Aber das hat die nicht interessiert.“

    Es ist übrigens schon die zweite Panne, die die Geschäftsleute mit der Polizei erleben. In der Nacht zum 2. Dezember 2008 wurde in der Boutique schon einmal eingebrochen. Inhaberin Diana B.: „Eine Polizei-Streife entdeckte nachts das eingeschlagene Schaufenster, durchsuchte den Laden. Dass die Klo-Tür verschlossen war, kam ihnen nicht verdächtig vor.“

    Die Beamten ließen das Loch im Schaufenster von einem Glaser zukleben und fuhren weg. Diana B. : „Der Einbrecher hatte seelenruhig mit meinen Keksen auf dem Klo gesessen, während die Polizei die Räume durchsuchte. Als alle weg waren, trat er die frisch verklebte Scheibe nach draußen und flüchtete.“

    Die Pressestelle der Polizei versuchte gestern, einige Vorwürfe zu entkräften. Innensenator Ulrich Mäurer beauftragte den Vize-Polizei-Präsidenten Lutz Müller, die einzelnen Kritikpunkte „wegen der vielen widersprüchlichen Aussagen“ umfassend aufzuklären.

    http://www.bild.de/BILD/regional/bremen/aktuell/2009/07/15/boutique-einbruch/jetzt-ermittelt-der-innensenator.html

  152. Bei einer Messerstecherei vor und in einem Krankenhaus in Bremen-Gröpelingen sind in der Nacht fünf Menschen verletzt worden. Die Polizei nahm vier Verdächtigte vorläufig fest. Bekannt ist bisher, dass bis zu 15 Türken gegen 23 Uhr vor dem Diako – Krankenhaus in Streit gerieten. Die Auseinandersetzung lief aus dem Ruder, die Kontrahenten prügelten aufeinander ein, dann wurden Messer gezogen. Selbst in der Notaufnahme des Krankenhauses ging es weiter. Ärzte und Schwestern riefen die Polizei. Die rückte mit einem Spezialeinsatzkommando an. Trotzdem konnten offenbar einige der Beteiligten fliehen. Aus welchem Grund die beiden Gruppen aufeinander losgingen, kann die Polizei noch nicht sagen. Die meisten Verletzungen waren nicht sehr schwer, ein Mann erlitt allerdings gefährliche Stiche in die Brust.

    http://www.radiobremen.de/nachrichten/kurz_notiert/kunomesserstechereidiako100.html

  153. Weiteres erhellendes zu dem Miri-Clan in Bremen kann man in diesem Diskussionstrang lesen

    Die Macht der Clans

    In Auszügen:

    Aus abgehörten Telefongesprächen wissen die Ermittler: Dieser Ben Amor hatte Kontakt zu den radikalen Taliban – und zum Vorbeter der Bremer Abu-Bakr-Moschee, Ali Miri. Der mehrfach vorbestrafte Miri hatte Kurnaz zum militanten Islam bekehrt.

    Hintergründe zur Großfamilie: etwas runterscrollen, aber auch die anderen Fälle sind sehr, sehr aufschlußreich bezüglich des Bremer „Alltags“!

    Die Groß-Familie Miri war bis vor einigen Jahren in Bremen nur Szene-Kennern bekannt. Zu der Familie gehören allein in Bremen und in der Umgebung mindestens 1.500 Familienmitglieder. Spätestens seit der Schießerei auf der Meile ist der Name „Miri“ auch größeren Teilen der Bremer Bevölkerung ein Begriff, weil hier männliche Familienmitlgieder in die Schießerei verwickelt waren.

    In eine Schießerei der Miris war wohl auch noch ein V-Mann verwickelt.

    Nach Angriff in Freibad: Opfer haben Angst

    Drei Jugendliche sollen einen Streit mit einem 43-Jährigen aus „heiterem Himmel und nichtigem Anlass“ angezettelt haben. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurde dem 43-Jährigem ein Zahn ausgeschlagen, ein 38-Jähriger, der helfen wollte, musste 30 bis 40 Schläge und Tritte gegen den Kopf einstecken.

    Das Besondere an dem Fall: Bei den Tätern handelt es sich um Mitglieder eines Familienclans aus Achim und Bremen…..

    Und, alles unter den Augen der Polizei, der Clan scheint die Bremer Polizei schon seit Jahren im Griff zu haben :

    Eine besondere Dimension bekommt der Vorfall dadurch, dass zwei Polizeibeamte sich nicht getraut hatten, in das Geschehen einzugreifen. Die Beamten hätten einfach „nur daneben“ gestanden und sich den Übergriff angesehen. Durch ein Missverständnis bei der Alarmierung seien nur zwei Polizisten losgeschickt worden, so dass diese letztlich einer „Übermacht“ gegenüber standen.

    Die Linken in Bremen jedenfalls halten schon lange ihre Hände schützend über diese Clans.
    Zitat :
    Appell des „Runden Tisches“ vom 30.01.2002

    Bleiberecht für kurdische Libanesen
    …auf die ausgebildeten Jugendlichen aus der Familie Chaabo und Miri.
    Die Linken haben eben eine Schwäche für Kriminelle Migranten.

    Besuch mit Kettensäge Wenn ich den Kaffer höre: – Wollen die uns kriminell machen? – geht mir das Messer in der Tasche auf!

    Das muß genügen, sonst kotze ich mir die Tastatur voll!

    Glaubt immer noch einer, das wäre ne Bild-Ente?
    Und das ist nur eine Familie!!!

    Der Hammer ist die neueste Entwicklung in dem Boutiquen-Fall:

    Was die Unternehmerin besonders erzürnt: „Beim Beobachten der Verlobungsfeier haben wir Fotos von Frauen in meinen gestohlenen Kleidern und dem Schmuck gemacht. Die Polizei verlangte, dass wir die Fotos löschen. Wörtlich sagte der Beamte: ‚Sie verletzten die Persönlichkeitsrechte dieser Menschen, löschen Sie sofort alle Aufnahmen.‘ Das ist unfassbar, dass hier die Täter noch geschützt und Beweise vernichtet wurden.“
    Videobericht des Magazins Buten und Binnen :
    Kleiderklau

    Noch Fragen, Kienzle?

    Offensichtlich sind diese Clans schon so mächtig, daß das Gesetz für sie nicht mehr gilt. Das riecht nach Korruption in den oberen Rängen und schreit nach Vigilantismus um das Gesetz zu bewahren und das Land/die Heimat zu schützen.

  154. Ich selbst habe 2 Bürgerkriege auf den Philippinen miterlebt

    Die ersten die weg waren … waren die Botschaftsangehörigen ..

    Nur noch der Anrufbeantworter …

    Sie wollen doch die Vertreibung von Ferdinand Marcos und seiner Miss „Ich hab 3000 Paar Schuhe“ nicht mit dem gleichsetzen was passiert wenn tausende wild gewordene Muslime auf uns drauf gehen. Was 10 von denen anrichten können haben wir in Indien sehen können. Tausende von denen – die Hölle auf Erden. Ich darf garnicht dran denken.

    Danke ihr Polit Huren! Danke!

  155. Die degenerierten Deutschen sollten sich schämen angesichts einer so vorbildlichen Familie.
    Bei diesem Clan aus dem Orient funktioniert eben noch die soziale Kontrolle der Sprösslinge und der Herausbildung von Motivationen und Fähigkeiten von Heranwachsenden für den Lebenskampf. Damit schafft sie Schutz und Fürsorge und ernährt sie, versorgt sie mit BMWs und richtet prunkvolle Familienfeiern aus. Die Bremer Obrigkeit sei daher gelobt. Sie erbringt für sie eine legitime Platzierung in der Bremer Gesellschaft

Comments are closed.