Aus griechischen und germanischen Tugenden, aus der Gotteserkenntnis und der Gottesfurcht der Juden, vor allem aber aus einem guten christlichen Geist, aus Worten Ewigen Lebens von Jesus von Nazareth, dem Gottes- und Menschensohn, ist einst ein geistig starkes Abendland erwachsen. Wegen dem Unkraut, das immer mitgewachsen ist, hat es stets auch Kriege und Ausbeutung gegeben, aber die Entwicklung zu einer Superkultur der Wahrheit und Gerechtigkeit, der Freiheit und des Friedens war bis zum Auftreten der Gutmenschen stark und ihr schien die Zukunft zu gehören.

(Essay über Gutmenschen von Herbert Klupp)

Mein herzensguter weltkriegsgebeutelter alter Pfarrer pflegte in den 1980er Jahren immer zu sagen, Hitler und Stalin konnten uns zwar zusetzen, haben uns aber nie ernsthaft gefährden können, aber das gelingt heute den 1968ern. Mittlerweile ist eine neue dämonische Kraft aufgekommen, die alles, was sich nicht unterwirft, also nicht Islam ist, ausradieren möchte. Je extremer ein Muslim sich gebärdet, desto besser befolgt er die Anweisungen des Begründers dieser totalitären Bewegung. Normalerweise könnten die perversen islamofaschistischen Mörderbanden einem starken wehrhaften Westen nicht lange widerstehen. Vor allem geistig ist unsere Kultur derart überlegen – sie wurzelt eben in der Wahrheit – daß die Islamisten aller Art weltweit durch militärisch unterstützte Polizeieinsätze leicht und schnell aufgelöst werden könnten. Wir würden sie genauso gut (oder eben auch genauso schlecht) in Gewahrsam setzen, wie es die europäische Polizei bei verbrecherischen Taten eben zu tun pflegt.

Dieser Einleitung folgt nun ein „Aber“, weil die Realität eben eine andere ist. Europa ist geistig krank und es hat kaum mehr Widerstandskräfte. Der Islam ist nicht nur bevölkerungspolitisch dabei, uns zu überrennen. Unsere Intellektuellen pflegen den Selbsthass. Je dekadenter sogenannte Künstler und Kunstwerke frech auftrumpfen, desto mehr wird ihnen gehuldigt. Kinder werden gegen die Erwachsenen instrumentalisiert, Frauen gegen Männer, Randgruppen gegen gesunde Familien. Unsere Geschichtsschreibung berichtet nicht, was wirklich war, sondern versucht einem Modernismus zu dienen, indem sie parteiisch alles denunziert, was Glaube, Kirche, oder katholisch, dazu in neuerer Zeit auch alles was deutsch, Leitkultur oder Disziplin heißt. Die Heimatvertriebenen sind im Prinzip selbst schuld an dem Heimatverlust, weil sie eben deutsch sind, zu deutsch vielleicht. Da sind Feministen, Linke, Grüne, die ihre Angriffe grundsätzlich gegen das je eigene richten. Da ist ein Konsumismus und eine bildungsferne Gehirnwäsche, welche die Verantwortlichkeit jedes Einzelnen vor der Geschichte leugnet. Da wird Verhütung, Abtreibung, Kinderlosigkeit bis aufs Messer verteidigt.

Fragt man sich, warum so ein Morast entstehen konnte, und warum sich diese Nebelschwaden einfach nicht lichten wollen, findet man als denkender Mensch irgendwann den gemeinsamen Verursacher. Der Gutmensch ist zwar schwer zu definieren, aber seine Wirkungsweise ist völlig klar. Er schützt prinzipiell alle Kräfte des geistigen Niedergangs, indem er ausgerechnet hier eine maximale Freiheit für die Andersdenkenden einfordert. Er bekämpft alle Appelle zu Moral, Anständigkeit, Ordnung, Leben, Familie, Glück indem er sie denunziert als vermeintlich rückwärtsgerichtetes Denken. Er ist hochintelligent und hat gute Positionen inne. Die Medienwelt ist in ihrer Hauptlinie eine einzige Clique von Leuten, die alles denunzieren, was christlich-konservativ zum Besten der Gesellschaft wirken möchte. Sie glauben nicht an Gott und sein Eingreifen in die Geschichte und Jesus ist für sie bestenfalls ein sympathischer Idealist. Sie rühmen und verteidigen alles Fremde, auch alles was inhuman ist und krank macht, wenn es nur anders ist als wir. Unsere eigenen Initiativen im Geiste des Abendlandes versuchen sie grundsätzlich in eine gemeinsame Linie mit den Nationalsozialisten zu bringen. Denn das ist ihr wichtigstes Credo, dass ganz Hitlerdeutschland durch und durch und in allen Belangen das Böse repräsentiert, und dass alles, was irgendwie darauf beziehbar ist, bekämpft werden muss. Wahrscheinlich verspüren sie insgeheim einen großen Genuss, wenn sie derart das Volk manipulieren können. Wahrscheinlich wissen sie selber nicht, warum sie so exklusiv die politischen und die medialen Posionen innehaben, aber sie genießen es vermutlich. Eine perverse Befriedigung verspüren sie im Abwatschen derjenigen, die aus ehrlichem Herzen eine Umkehr verlangen, bei gleichzeitigem Hochloben der Nichtsnutze. Wahrscheinlich ist es die gleiche Lust, die ein geistig Verirrter haben kann, wenn er ständig Eisenbahnweichen so verstellt, dass vermutlich irgendwann zwei Züge aufeinanderprallen werden. Natürlich werden sie es offiziell bejammern und beklagen, wenn Züge des Alten Europa irgendwann kollidieren mit den neuen Islamzügen. Natürlich steht der Schuldige für sie heute schon fest. Aber das unterschwellige Gefühl, dieses alles höchst effektiv mit vorbereitet zu haben, verschafft ihnen vermutlich die allergrößte tiefe Befriedigung.

Schlimmer als die Pest, die immer einzelne verschont ließ, infiziert der Gutmensch die ganze Gesellschaft mit seinem intelligent und versteckt vorgetragenem Selbsthass. Die verheerende Wirkung ist wahrscheinlich schlimmer, totaler, als die der Pest, auch wenn es länger dauert, bis sie eintritt. Wer geistigen Widerstand leistet, ist kaum besser dran, denn er wird mitverbogen von dem bereits etablierten Gutsprech. Ganz zu schweigen von der Isolation, in die sich begeben muss, wer ernsthaft dagegen ankämpfen möchte.

Gutmenschen wollen heute in den Kindergärten universitäre Strukturen aufbauen. Die Kinder sollen ihre Aktivitäten wählen wie Erwachsene. Tendenziell machen sie damit nicht nur die Kinder unglücklich, sondern auch die Betreuer.

Gutmenschen fordern teure Programme für verbrecherische Täter. Die Opfer haben sie weniger im Blick. Vermutlich waren diese irgendwie mitschuld an den Übergriffen. Die Rechte der Täter verteidigen sie mit Inbrunst.

Gutmenschen blasen zum Angriff auf jede nationale Kundgebung. Wenn dann die aufgestachelten linken Autonomen und sonstige Chaoten Bürger und Polizei attackieren, Werte vernichten, Autos anzünden, dann entdecken sie sofort wieder ihre Menschenfreundlichkeit – aber natürlich nur den antibürgerlichen Kräften gegenüber.

Gutmenschen bereiten dem Islam die Bahn. Es spielt überhaupt keine Rolle, wie grundgesetzwidrig das Leben der muslimischen Gegengesellschaften abläuft. Sie erhalten einen Freibrief mit dem Namen Respekt vor jeder fremden Kultur.

Gutmenschen verharmlosen alle Verbrechen im Namen des Islam. Das sind alles Einzelfälle. Oder sie haben eben nichts mit dem Islam zu tun. Islamische Terrorgruppen können garnicht so eindeutig im Namen Allahs, für den Islam, für die Sharia, pro Koran sich bekennen, als dass Gutmenschen das nicht zu relativieren vermöchten.

Gutmenschen fallen jeder Initiative zur Verbrechensbekämpfung in den Arm. Da wird der Datenschutz bemüht, oder das Ausland, oder wieder mal eine Linie zu den Nazis gezogen und jeder noch so große Schwachsinn aufgeführt, wenn nur eine Schwächung der auf Ordnung und Sicherheit abzielenden Strukturen gelingt.

Gutmenschen sind stolz auf die Freiheit zur mörderischen Abtreibung. Einem drohenden Aussterben der autochthonen Deutschen und Europäer begegnen sie huldvoll lächelnd mit dem Hinweis auf die angebliche Überbevölkerung der Erde, und dass das schon in Ordnung sei, wenn wir weniger werden.

Gutmenschen fördern jederzeit Bestrebungen von Frauen nach materieller Selbstständigkeit, vor allem, wenn dadurch eine klassische Familiengründung verhindert werden kann.

Gutmenschen definieren das Fremdgehen von Ehemännern und Ehefrauen als Selbstverwirklichung und die spätere Scheidung – die Zerstörung eines guten Lebensplans – feiern sie als einen Akt der Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit.

Gutmenschen sind stets bereit, den Menschen selbst als Schädling zu definieren. Sie benutzen das lebensfreundliche Gas CO2 zur Denunziation, da sie erkannt haben, dass alle Lebensakte an sich mit dem Freisetzen von CO2 gekoppelt sind. Es ist ihnen völlig schnuppe, dass der Beitrag aller humanen CO2-Produktion gering ist im Verhältnis zu dem der Natur, dass es keine wissenschaftliche Sicherheit gibt, ob die Erwärmung der Erde nicht durch ganz andere Faktoren, wie Sonne, Klimazyklen, Vulkane bestimmt sein könnte. Er hat Lunte gerochen, der Gutmensch, dass mittels der CO2-Verteufelung der Mensch selbst als Übeltäter und Schädling denunziert werden kann, und das allein genügt, um an dem neuen Dogma der menschengemachten Klimakatastrophe festzuhalten.

Der Gutmensch trägt vor den anderen – und meistens wohl auch vor sich selbst – ein freundliches Gesicht her, nachdenklich will er erscheinen, jedem Extremismus abhold, verantwortlich und dem Leben zugewandt. In Wahrheit betreibt er die Kultur des Todes.

Der Gutmensch kämpft auf allen Kanälen gegen das starke, sich aus christlichen Quellen speisende Amerika. Die besten Seiten der Politik der Vereinigten Staaten, den selbstlosen Einsatz für unterdrückte und verknechtete Völker, denunziert und verleumdet er raffiniert und phantasievoll auf jede erdenkliche Art.

An dem afrikanischen Desaster ist natürlich nicht der Afrikaner Schuld, sondern der Europäer. Für den Gutmenschen ist immer noch die frühere Kolonialisierung die tiefere Ursache aller Miseren. Schuldig und abermals schuldig soll der Europäer, der häßliche Weiße, sich fühlen, und möglichst zahlen für alle Übel in Afrika und sonstwo in der Welt.

Der Gutmensch kann es Israel nicht anrechnen, dass es an der Wand steht und um seine Existenz kämpfen muss. Seine eigene Haltung ist so edel, dass er selbstverständlich auch vom jüdischen Staat fordert, lieber sich ausradieren zu lassen, als hie und da ein Unrecht zu begehen.

Betrachten wir den Verlauf der Anfang September in Afghanistan entführten Tanklaster und die anschließende Bombardierung, angefordert durch unsere Bundeswehr, und machen wir uns an diesem Beispiel klar, wie die Medienmacht der Gutmenschen uns alle verdummt und in den Selbsthass zu führen trachtet.

Da greifen extremistische Taliban-Kämpfer unsere LKW an, töten die Fahrer, und schneiden ihnen die Kehlen auf. Sie schächten sie, wie sie auch ansonsten Ziegen schächten. Dieser verbrecherische Beginn einer Geschichte wird unisono von unseren Gutmenschen ausgeblendet. In 99 von 100 Berichten und Kommentaren wird immer nur kurz und bündig von gekaperten LKWs die Rede sein. Die Taliban bleiben im Flußbett stecken und rufen um Hilfe. Einige ihrer Sympathisanten eilen herbei, wollen helfen, wenigstens Benzin abzapfen, damit die LKWs leichter werden. Es ist nachts zwei Uhr, und es ist weit außerhalb jeder Ortschaft. Afghanen guten Willens, welche die Taliban verabscheuen, begeben sich mitnichten dorthin um zu helfen. Der Luftschlag tötet alle Männer an den LKWs. Sie werden nie mehr deutsche Soldaten angreifen, weder mit diesem Benzin, noch als perverse Selbstmordattentäter, und auch nicht in einem sonstigen Gefecht. Eine klare Botschaft geht von diesem Luftschlag aus an alle Afghanen: es gibt Hoffnung, die Taliban zu überwinden. Fasst Mut und leistet Widerstand. All das ist aber ungoutierbar für unsere Gutmenschen. Sie beherrschen die Medien, und alle Berichte triefen nun vor Anklagen wider unsere Soldaten. Teils offen in den Kommentaren, teils listig, indem man weltweit Stimmen sammelt, die den Luftschlag irgendwie in Frage stellen, wird überall publiziert. All das wird so einseitig täglich gedruckt und gesendet. Ein wahres Bild der Lage, oder auch nur die gesunde Reaktion vieler Afghanen, dass dieser Schlag wohl genau die Richtigen getroffen hat, findet keinen Raum. Alle Kommentierung zielt darauf ab, ein So-Nicht unserer Politik entgegenzuschmettern, und vermutlich wird dieses an sich positive Beispiel eines gelungenen taktischen Schlages gegen einen perversen kriminellen Feind über Jahre hinweg dazu dienen müssen, das Engagement unserer Soldaten zu verleumden.

Wer oder was sind also die Gutmenschen? Geistig gesehen der Abschaum einer ehedem stark gewesenen Kultur. Wahrscheinlich sind sie die Totengräber des christlichen Abendlandes. Interessanterweise sind überzeugte Atheisten oft weniger selbstzerstörerisch. Auch wenn sie den Glauben inhaltlich ablehnen, fühlen sie sich oft wohl in der christlichen Anmutung, die ja immer noch vielfach vorherrscht in Europa. Sie engagieren sich beispielsweise für den Erhalt von Kirchen, auch wenn sie dort niemals einen Gottesdienst besuchen wollen. Der wahre Gutmensch ist leider vielfach unter den lau gewordenen Christen und Katholiken zu suchen, und sogar bei denen, die eine aufgeklärte, liberale oder moderne Frömmigkeit vor sich her tragen.

Ich schließe mit einer Kapitulation. Ich weiß nicht, warum es so viele Gutmenschen gibt, weiß weder warum sie in all diesen Schaltstellen sitzen, noch warum sie so stark sind. Ich weiß nicht, warum echte Gegenstimmen nicht aufkommen können in unserer an sich freiheitlichen Gesellschaft. Vor allem weiß ich nicht, wo der entscheidende Hebel sein könnte, all diese Lügengebilde und Verdrehungen zu kippen, die Gespinste zu zerschlagen und den Schleier der Gutmenschlichkeit zu lüften.

Ich weiß aber, dass fast alle Malaisen unserer Tage wie in einem feinen Netz von einer gemeinsamen Gruppe, eine geheime Kaste, gesponnen worden sind, und ständig weiter gesponnen werden.

Diese Kaste hat keinen Namen und kein Programm. Sie brauchen sich nicht zu verabreden, und sie sind nicht wirklich konspirativ. Sie haben allermeistens sogar ein gutes Gewissen, wenn sie wieder einmal mehr die Kultur des Todes bedient haben. Es sind Leute wie Du und Ich. Es ist eine Krankheit, wie die Pest. Es ist unerträglich. Es hat totalitäre Züge im Sinne einer Schönen Neuen Welt. Es ist schwer, dagegenzuhalten.

Ich nenne sie einfach nur Gutmenschen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

178 KOMMENTARE

  1. Ich Kapituliere nicht. Es stimmt zwar, was im Artikel steht, doch PI ist heute dabei, den gestrigen Besucherrekord zu brechen!!!! Es gibt Hoffnung!

  2. Chapeau!

    „Ohne den Pazifismus der 30er Jahre wäre Auschwitz überhaupt nicht möglich gewesen.“

    Heiner Geißler

    Werden unsere Enkel in 100 Jahren in den Salons von Buenos Aires, Santiago und Vancouver sitzen und sagen:

    „Ohne die Gutmenschen der 1980er Jahre wären Multikulturalismus, Bürgerkrieg und Islamisierung unserer früheren europäischen Heimat nicht möglich gewesen.“

    ?

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  3. Das wird doch schon wieder ein neuer Besucherrekord heute Abend. Schnell noch ein paar mal den Reload Button an meinem Browser drücken 😀

  4. In der Wirtschaftskrise verlieren Autochthone Einkommen, die Hartz IV-Sätze hingegen sind gestiegen. Und so sind immer mehr Autochtone kinderlos, während andere Gruppen wohlgenährt durch unser Hartz IV 6 Kinder haben.

    Die Folge:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article4534591/Geburten-in-Deutschland-gehen-drastisch-zurueck.html

    Neue Zahlen
    Geburten in Deutschland gehen drastisch zurück
    (92)

    Von Dorothea Siems 14. September 2009, 18:57 Uhr

    Im ersten Halbjahr 2009 sind hierzulande deutlich weniger Kinder zur Welt gekommen als in den ersten sechs Monaten des Jahres 2008. Das Statistische Bundesamt verzeichnet nach vorläufigen Zahlen einen Rückgang um fast sieben Prozent. Experten bringen das Baby-Minus mit der Wirtschaftskrise in Zusammenhang.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  5. Der Artikel gefällt mir sehr, aber besonders wichtig ist dieser Satz:

    Es sind Leute wie Du und Ich.

    Der Gutmensch ist ein Produkt unserer Kultur, das direkte Ergebnis unserer hochstehenden Zivilisation. Die 68er sind nicht vom Himmel gefallen, und das Gutmenschentum lässt sich auch nicht auf die 68er und die damals noch unverarbeitete Nazizeit reduzieren: Jedes hochzivilisierte Land kennt das Phänomen der Gutmenschen, Westeuropa genauso wie die USA und Israel.

    Das Dilemma ist das scheinbar unweigerliche Einhergehen eines hohen Zivilisationsstandes mit dem Einsetzen von Dekadenz. Wie will man persönliche Freiheitsrechte garantieren und die Würde eines jeden Menschen schützen und es gleichzeitig mit einer Bewegung auf sich nehmen, die sich Fortpflanzung und Ausbreitung zum höchsten Ziel gesetzt hat?

  6. Auch wenn der Autor in vielen (den meisten) Punkten recht hat, so wird hier teilweise über das Ziel hinausgeschossen.

    PI hat in letzter Zeit viele neue, neugierige Leser hinzugewonnen. Man sollte jetzt nicht wieder in alte Zeiten zurückfallen und die alte Ausgrenzungspolitik betreiben, sondern auch Leuten die Hand reichen und sie mit einbeziehen, die nicht so extrem konservativ sind.

    Passagen wie:

    Gutmenschen sind stolz auf die Freiheit zur mörderischen Abtreibung. Einem drohenden Aussterben der autochthonen Deutschen und Europäer begegnen sie huldvoll lächelnd mit dem Hinweis auf die angebliche Überbevölkerung der Erde, und dass das schon in Ordnung sei, wenn wir weniger werden.

    Gutmenschen fördern jederzeit Bestrebungen von Frauen nach materieller Selbstständigkeit, vor allem, wenn dadurch eine klassische Familiengründung verhindert werden kann.

    finde ich absolut überzogen. Nicht jede Frau lässt eine Abtreibung durchführen, weil sie gerade mal Bock dazu hat. Viele kommen den Rest ihres Lebens nicht mehr damit klar. Und schon gar nicht tun sie so etwas, um der „Überbevölkerung“ etwas entgegenzusetzen. Und wenn man jede berufstätige Leserin hier vergraulen will mit dem Vorwurf, sie sei an der Islamisierung schuld, dann wird das hier nie was mit einer breiten islamkritischen Bewegung. Dieser Vorwurf ist einfach absurd. Bei vielen Familien geht es schließlich überhaupt gar nicht anders als dass die Frauen mitarbeiten. Das war übrigens immer schon so, selbst bei den Neandertalern. Zu allen Zeiten haben die Frauen auf dem Feld geackert oder sind anderen Tätigkeiten nachgegangen. Diese Erscheinung der Hausfrau ist ein Phänomen der 50-70er Jahre, das hat es davor nie gegeben, dass die Frauen ausschließlich um die Kinder kümmerten.

    Die rigide Ausgrenzung aller Islamkritiker, die vielleicht einen etwas anderen Lebensstil haben (etwa berufstätige Frauen) hat in ihrer Aggressivität schon etwas, was eben auch den Gutmenschen eigen ist. Man sollte aufpassen, sich nicht wie die Gutmenschen zu verhalten, nur mit umgekehrten Vorzeichen.

    Auch wenn der Autor wie gesagt in den meisten Punkten meiner Ansicht nach recht hat, so würde mich das hier aufgrund seiner Aggressivität und Rigidität völlig abschrecken, wäre ich das erst Mal hier auf diesen Seiten. Ich halte das daher für kontraproduktiv. Man sollte eher auf andere gesellschaftliche Gruppen zugehen und sie mit ins Boot holen.

  7. #11 Nordisches_Licht (14. Sep 2009 22:51)

    Lese ich morgen !

    Höre mukke schau nach meinen sportwetten, und dann ist feierabend !

    Und Ihre Wikinger-Kollegen?

    http://www.focus.de/politik/schlagzeilen?day=20090914&did=1135052

    Prognosen: Rot-Rot-Grün siegt in Norwegen
    Oslo (dpa) – Bei der Parlamentswahl in Norwegen zeichnet sich ein Erfolg der sozialdemokratisch geführten Koalition von Ministerpräsident Jens Stoltenberg ab. Nach zwei übereinstimmenden TV-Prognosen nach Schließung der Wahllokale konnte das Lager der rot- rot-grünen Koalition die absolute Mehrheit behaupten. Die Sozialdemokraten wurden nach der Prognose von TV2 mit 34,4 Prozent mit deutlichem Abstand stärkste Kraft im Parlament. Im Wahlkampf waren vor allem die Asylpolitik und Gesundheitsfragen Thema.

  8. Starker Text – entspricht auch meinen Erfahrungen mit vielen „Gutmenschen“ des mainstream.

    Faschisten der „Wahrheit“ sozusagen. Ich bin ein reaktioärer Spießer in deren Augen – nicht weltoffen, nicht modern, nicht tolerant;
    Stimmt!

  9. Ein Musterbeispiel für ein Bericht von PI – sollte man sich ausdrucken und aufhängen oder zu mindestens bookmarken, zeigt exemplarisch das kranke Weltbild des PI-Universums.

    Schon alleine der erste Paragraf, was für ein einfaches, klar struktierertes Weltbild, noch mehr schwarz/weiß geht nicht, man weiß wer die Bösen sind, die an allem Übel schuld sind, und die Guten.

    Genau so ein unkompliziertes, schwarz/weißes Weltbild wie es bei beispielsweise den Anhängern des Ku-Klux-Klans oder bei Anti-Semiten, bei Fundamentalisten/Terröristen oder Rechtsextremen vorherscht. Wunderbar einfach, zeugt von Intelligenz, Aufklärung, frei von eingefahren, irrsinnigen Ideologien.

    Die reden übrigens auch davon, dass ihre Meinung „political incorrect“ ist.

    Beitrag unbedingt merken!

  10. Superbericht, der beweist, dass die Gutmenschen Steinzeitfans sind. Ihre Krankheit nennt sich Gutmenschitis, wie ich mal lesen konnte. Warum entwickelt die Pharmaindustrie kein Medikament gegen Gutmenschitis??? 🙁

    Selten jedoch gibt es Fälle von Spontanheilung bei an Gutmenschitis erkrankten Menschen. Wenn z.B. durch glückliche Umstände die Liebe zu Israel die Herzen und Seelen von an Gutmenschitis leidenden Menschen erreicht, von dort sich ihren Weg durch die Körper dieser Menschen bahnt, kommt die Heilung für diese Menschen.

  11. #17 Paula (14. Sep 2009 22:54)

    Du sprichst mir ja aus dem Herzen, aber das ist es, was ich mit Dilemma meine: Die Analyse trifft völlig zu – nur wer von uns will die Konsequenzen ziehen und mit muslimischen Frauen wettgebären? Ich nicht! Und wenn wir keinen anderen Weg finden, haben wir verloren, denn die wenigsten hier werden den Islam mit seinen eigenen Waffen schlagen wollen.

  12. Gutmenschen sind nicht ‚gut‘, sondern stockeitel und ziemlich religioes drauf indem Sinne das sie nicht wollen das nichts ihre Unschuld besudelt, egal was in der realen Welt passiert.

    Ein klassischer Fall ist z.B. diese hier:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-1213224/Marcus-sheep-dead-Parents-fail-minute-stay-execution.html

    ‚Schafhinrichtung‘ auf der Schulfarm in einem Lanstrich wo es massenweisen Schafe gibt, und 13 von 14 Schuelern im Shculrat stimmten fuer die Schlachtung damit man Ferkel anschaffen kann (fuer Wuerste), aber einer verrueckten Yummy Mummy passt das nicht und dann faengt der totale Moralterror der Rotweinklageweiber an, und die Schule mitsamt der Farm der Kinder wird zum Tiergulag der Nation erklaert.

  13. Nicht verzagen! Parteiprogramme und Wahlprogramme lesen und wählen oder eintreten.

    Wahlempfehlung: Republikaner, FDP, CDU/CSU.

    FDP und CDU/CSU hofieren zwar z.T. den Islam, hoffe aber, das dies nur Populismus ist.

  14. Den Gutmensch macht vor allem eins aus: Er ist von außen beeinflussbar. Er muss gesagt bekommen, was gut und was böse ist. Und zwar von klein auf. Nun wäre er vor `45 wahrscheinlich genauso heißspornig zum Reichsparteitag gerannt, wie er heute zum Bongokurs im 3.Weltladen rennt. Schön und gut. Doof nur, wenn ein Konflikt am Horizont aufzieht, der so gar nicht ins gelernte Schema passt.
    Gleichheit zwischen Mann und Frau? Selbstverständlich denkt sich der Gute. Fremde Kulturen? Au ja, prima toll, denkt er sich obendrein (brav, wie er soll).
    Dumm nur, wenn z.B. eine fremde Kultur zu sehen ist, die Frauen und Männer so ganz und gar nicht gleich behandelt. Und das noch schlimmer, als sich das klein Guti vorstellen kann und will.
    Dumm auch, dass jetzt niemand mehr da ist, der ihm sagt, wie er das finden soll. Also wird erstmal verdrängt. Weil man ihm nun auch noch Toleranz als einziges Heilmittel angepriesen hat, fühlt er sich sogar verpflichtet, all das zu erdulden (Toleranz heiß Erduldung).
    Das geht solange gut, solange andere ihm den Rücken freihalten, und er nicht selber ausbaden muss, was er da toleriert. Sehr dumm allerdings, dass das einzige was er nicht toleriert, genau das ist, was ihm den Rücken frei hält. Saudumm.
    Das muss ihm halt mal jemand erklären.

    Dafür gibts halt PI 🙂

  15. Mal was zum Gutmenschen.
    Er bewegt sich irgendwo im besten Fall zwischen Ahnungslos und erbärmlich im hoffnungslosen Fall.

    Wenn er mal richtig ein par in die Schnauze bekommen hat war es das ganz schnell mit der Gutmeinscherei, denn der Gutmensch ist oft ein erbärmlicher bequemer und kurzsichtiger Egoist, der nur auf seine Ruhe aus ist.
    Derzeit stören wie Islamkritiker hauptsächlich diese Ruhe und werden daher scharf bekämpft.

    Mal sehen was passiert wenn der Islam beginnt seine Ruhe zu stören? Leider werden wir das nie erfahren weil wir es erst gar nicht soweit kommen lassen dürfen.

  16. #7 Jochen10 (14. Sep 2009 22:45)

    Hahaha, da kann ich 100.000 mal klicken, und meine IP Adresse wird trotzdem nur 1x gezählt.

    Herzlichen Glückwunsch. Da ist es wieder soweit !!!

  17. Wie wir was ändern können? Ganz einfach

    Diese Internetseite ist schon mal das Beste, was es bis jetzt gibt. Wir brauchen aber noch:

    1. Mehr ähnliche Internetseiten (bitte Leute, programmiert diese), die über wirtschaftliche Zusammenhänge und wirtschaftliche Wechselmechanismen aufklären. Erst sehr allgemein gehalten, dann langsam komplizierer werdend. Hierin muss folgendes entlarvt werden:
    – warum die eigenliche Gerechtigkeitsfrage die ‚Netto’frage ist (Bruttolöhne sind Kosten und verteuern das Endprodukt, was sich dann gar nich mehr verkaufen lässt)
    – warum (wirklich warum) der Sozialismus noch nicht mal in der Theorie funktioniert
    – Karl Marx muss als schlimmster verrücktester Gutmensch/Fanatiker entlarvt werden, da seine Theorien genau so die Gewaltkomponente innehaben, wie der Islam
    – dass nicht mehr vorwärts geht, weil die Deutschen seit 50 Jahren extra ‚Gerechtigkeits-besoffen‘ gemacht werden und den Erarbeitungsaspekt völlig außer acht lassen

    2. Selbstgebastelte Banner (Plastikplanen mit Aufschriften), die über vielbefahrenen Autobahnkreuzungen hängen

    3. Programmierte Internetseiten, die dazu auffordern härtere Strafen gegen Chaoten usw. auch durchzusetzten. In diesen Seiten soll dazu aufgefordert werden, Bürgerinitiativen zu gründen, die bei den jeweiligen Städten das Demonstrationsrecht anmelden und dann auch ausüben. Massendemos für härtere Strafen !

    4. Aufklären, wie rot/gutmenschverseucht die Massenmedien sind und wie wir manipuliert werden. z.B. geht es beim Kamera-Einstellwinkel zugunsten von Steinmeier beim Kanzlerduell los und hört da auf, dass alle Moderatorinnen öfter knallrot tragen.

    5. Wir brauchen ähnlich, wie in der sog. Pick-Up Community (PUA -Leute genannt) in den Städten Zusammenschlüsse von PI-Leuten. Also hier bitte eine Art Forum einbauen, wo man Kontakte zu Gleichgesinnten knüpfen kann unterteilt nach Städten. Wir starten als kleine Underground Community und werden immer stärker und stärker…bis wir irgendwann der neue Mainstream sind.

    6. Massenmail an wichtige Wirtschaftsverbände unterbreiten, die auf diese Internetseite hinweist. Führungskräfte sollen diese kennen und lesen.

  18. Ab 50.000 Besuchern kann man ruhigen Gewissens feststellen, dass das Lebenswerk Dietmar Nähers erbärmlich gescheitert ist! 🙂

    Glückwunsch PI und Kopf hoch, Didi! 🙂

    2050 – Didi-Näher-Moschee brennt durch Stromklau ab… 🙂

  19. Selten sowas dänliches gelesen.
    Als ob das Abendland den anderen kulturen sooooooooooo überlegen wäre.
    Ein neutraler Geist würde das nicht einmal im entferntesten denken.
    Aber der Autor hier scheint…..wie sagt man so schön???
    Befangen zu sein.
    Objetivität würde dem Artikel nicht schaden.

  20. ############################################
    DIE ANTWORT AUF DIE FRAGE DIESES TEXTES:
    ############################################

    Was die Motivation dieser Menschen angeht und somit der Erklärung für deren Häufigkeit: Es ist der „billige Applaus“, der lockt! Jeder will doch als gebildet und reflektiert gelten, als jemand der hinter die Kulissen schaut, beherrscht und besonnen weise urteilt! Oder?

    Nun: Die typischen Ansichten der sogenannten Gutmenschen stilisieren genau eine solche Haltung! Ich sage „stilisieren“, weil sich die Träger dieser Ansichten längst nicht mehr selbst mit dem Zustandekommen und der Sinnhaftigkeit der (längst pervertierten) Ergebnisse der ursprünglich wohl gutgemeinten Überlegungen auseinandersetzen, sondern diese Attitüde komplett und kritikfrei übernommen haben um sie als vermeintliches Ergebnis ihrer eigenen ach so unglaublichen Weisheit und Güte und Reflektiertheit stolz vor sich her zu tragen.

    Das ganze ist also nicht mehr und nicht weniger als eine Modeerscheinung. Der zur Zeit angesagte „Verhaltens-Codek“, um möglichst sicher, möglichst einfach, möglichst viel Zustimmung bei möglichst vielen Menschen zu erlangen!

    Das ist der Grund aus dem sich beispielsweise in der Medienbranche (aber nicht nur dort) quasi niemand halten kann, der sich diesem Codek nicht unterwirft. Denn während man sich in anderen „Kreisen“ durchaus noch etwas derber unterhalten kann und die Zunge auf dem Herzen trägt, hält man sich in der Medienbranche für elitär und besonders fortschrittlich, wodurch die oben beschriebenen Bedürfnisse nach einem allgemeinen Ansehen als reflektierter, gebildeter, weitoffener, weise urteilender Mensch, besonders stark ausgeprägt sind.

    Leider sind alle gesellschaftlich relevanten Kreise (möchtegern) elitär und leider herrscht dort überall der gleiche „Codec“ der Gutmenschlichkeit. Es ist die feige Trägheit und das Prinzip des Wegs des geringsten Widerstandes. Und während viele einfach nur schweigen bzw. hier und da – wo es nötig ist – mitspielen, jedoch „unter 4 Augen“ schon ganz anders sprechen, gehen andere in diesem Ansichtenspektrum voll auf und nehmen teils militante Züge an.

    Letztere sind Totengräber unserer Freiheit, aber nach meiner Überzeugung stellen sie nicht die Mehrheit jener die uns „gutmenschlich“ vorkommen, sondern sind innerhalb dieser Gruppe selbst nur eine Minderheit. Ich denke also, daß noch Hoffnung besteht und daß eine große Zahl an Menschen ebenso schnell (und ebenso feige 😉 ) wieder auf „unserer Seite“ sein wird, wenn dies wieder gesellschaftsfähig wird!

    Das alles ist übrigens mittlerweile ein weltweites Phänomen! Und während man die Ursprünge in Deutschland noch als hilflose Überreaktion auf die Fehlentwicklungen unserer Geschichte erklären kann, macht mich die weltweite Entwicklung in dieser Richtung wirklich ratlos und ich frage mich, ob wir Deutschen etwa auch diesbezüglich erfolgreiche Exporteure waren?

    Die Geschichtsbücher werden das einst wohl klären…

  21. diese gutmenschen muessen nicht einmal die angepriesenen sein-oder gilt gutmensch nur für die 68ziger generation und die linken?

    heute hatte ich einmal ein leidvolles erlebnis-ich sprach ein wenig mit meiner mutter übder das thema,die hielt mich gleich für depp und so.bei mir ist sie jetzt unter dummer gutmensch gespeichert:-)
    mit der rede ich kein wort mehr über politik sag ich euch,da begreift ja mein hund mehr.

    aber egal was für themen ich eigentlich anspreche und mit leuten diskutieren möchte-die haben alle einen an der rassel glaub ich.

    ein thema das ich auch für hier bei PI empfehlen würde,wäre der impfwahnsinn der letzten jahrzehnte und die zunahme der krankheiten.im impfstoff sind quecksilber,aluminiumsulfate und formaldehyd drinnen.

    die kinder werden kränker,ads,adhs,sprachstörungen,allergien,alzheimer,kindstote usw-die palette ist riesig.

    dazu würde ich gerne einen link posten über ein impf-symposium

    http://video.google.de/videoplay?docid=2472456726520598454&hl=de#

  22. #37 Hawk (14. Sep 2009 23:19)

    Mir fällt spontan kein Bereich ein, in dem Westeuropa den islamischen Schurkenstaaten nicht überlegen wär. Ok, vllt. ist sowas wie Familie bei uns inzwischen etwas ausgedünnt, aber für Inzest, Diskriminierung von Frauen/Töchtern, Gewalt in der Ehe, Frauen als Gebärmaschinen, usw. beneide ich die islamische Kultur nicht.

  23. Ein Artikel, den ich bestenfalls als über-
    flüssig bezeichnen kann. Der Autor sollte
    dem von ihm als negativ Empfundenen jeweils
    eine realistische Alternative entgegensetzen,
    dann wäre er eine Diskussionsgrundlage.
    So dient er nur dem Verbreiten eines Stereo-
    typs, mithin also einer Fiktion.

  24. #40 Maja (14. Sep 2009 23:28)

    Es wird immer so getan, als gäbe es in D keine intakten Familien mehr. Das ist doch Schwachsinn.

    Das Einzelkind eines Einzelkindes hat schlicht und ergreifend keine Familie mehr.

  25. Jaja, die Menschen mit dem pathologisch gutem Gewissen. Tatsächlich sind das oft irgendwelche subalternen Kirchenfuzzies, völlig durchgeistigt von ihrer eigenen Güte.

    Allerdings bringen uns Schuldzuweisungen nicht weiter. Der einzige Weg – es ist ein mühsamer – ist meinungsbildend tätig zu werden, immer und immer wieder.

    Wie schwer das ist sehe ich z.B. an meiner „kleinen“ Schwester. Germanistin, eher links, mit einer derart selektiven Wahrnehmung, eigentlich schon fast lächerlich. Aber für die bin ich nach „rechts“ abgedriftet, gehirngewaschen durch Seiten wie PI.

    Als ob ich mich hirnwaschen lassen würde, ich habe einfach nur dazu gelernt. Aber das ist symptomatisch! Selbst völlig ahnungslos anderen etwas unterstellen, ggf. als Nazi oder Rassist diffamieren und alle unangenehmen Wahrheiten einfach ignorieren.

    Eigentlich können sie einem leid tun!

  26. Habt ihr schon Glückwünsche zum zweimaligen aufeinanderfolgenden Besucherrekord von den diversen PI-watchblog-Betreibern erhalten?

    Wäre schon fällig, oder? Ohne PI wären die schon lange in der Psychatrie. So schwirren sie wie fingernagelgroße Meteoriten um die PI-Sonne. Keiner würde es bedauern, wenn sie verglühen.

    Glückwunsch und bald auf die 100 000 !

  27. #22 IchBinDerGute
    Du solltest solche Beiträge mit /Ironie/ kennzeichnen, sonst könnte man glauben, du meinst es wirklich so!

  28. #6 Maja (14. Sep 2009 22:43)
    Das wird doch schon wieder ein neuer Besucherrekord heute Abend. Schnell noch ein paar mal den Reload Button an meinem Browser drücken

    #7 Jochen10 (14. Sep 2009 22:45)
    #7 Maja (14. Sep 2009 22:43)
    Lass das bitte, wir brauchen wirklich keine verfälschten Ergebnisse!

    Ein Reload erhöht doch nur die Zahl der Zugriffe, aber nicht die Zahl der täglichen Besucher – oder? Wer dreimal zu verschiedenen Tageszeiten PI anbrowst, wird ja wohl nicht als drei verschiedene Besucher gezählt? Dann wäre der Counter nämlich verhältnismäßig wertlos.

  29. Was mir hier echt immer auf den Sack geht – dass Konservativismus hier immer im christlichen Gewand daherkommen muss.

  30. Die Emergenz des Gutmenschen vom Typ 68er auf der Bühne der Geschichte ist eine Folge der Familienzerstörung durch den Krieg.

    Diejenigen, die zu Waisen oder Halbwaisen wurden, weil Ihre Väter im Felde blieben, haben später den größten Neid auf die relativ intakt gebliebenen Familien ihrer Freunde verspürt.

    Dieser Neid auf die bürgerliche Idylle, die in ihrer vom Kriege zerstörten Familie nicht mehr aufzurichten war, hat sie angetrieben, jegliches bürgerliches Idyll zu verwerfen.

    Auf diesen Zug sind natürlich auch viele Kinder aus heiler Famiie mit aufgesprungen, so dass der Zusammenhang verwischt wurde.

    Diese kriegsbedingte geistige Verwerfung war in der Tat folgenreicher als der Krieg selbst.

  31. #50 Freiheitskaempfer (14. Sep 2009 23:44)
    Ja, sehe ich ähnlich und es wird letztendlich aber nicht helfen. Nur die volle Sicht der Dinge bringt wirklich weiter … aber egal man kann es mal so stehen lassen.

  32. Da freut man sich das es mit PI aufwärts geht und dann schau ich Depp TV-Total Erstwählercheck.

    Hilfe bitte erschieß mich einer die Typen die Wählen dürfen sind zu dumm um ein Loch in den Schnee zu pissen, wenn das die Zukunft unseres Landes ist, dann wandere ich doch aus.

  33. #22 IchBinDerGute (14. Sep 2009 22:58)

    Ein Musterbeispiel für ein Bericht von PI – sollte man sich ausdrucken und aufhängen oder zu mindestens bookmarken, zeigt exemplarisch das kranke Weltbild des PI-Universums.

    Offen gesagt, halte ich es nur für krank, dem täglichen Irrsinn und Widersprüchen dieser Gutmenschen zu folgen.

    Betrachten wir hierzu doch einmal exemplarisch den geistigen Sondermüll der Claudia Fatima Roth. Sie tritt, wo immer es geht, als Garant für Bürgerrechte und Gleichberechtigung der Frau auf. Sehr lobenswert!

    Tatsächlich aber macht sie sich stark für eine weitere Islamisierung unserer Gesellschaft, was gleichbedeutend mit dem Abbau unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung ist und sie hintertreibt parallel dazu hartnäckig jeden Versuch, Zwangsverheiratungen von türkischen Frauen zu unterbinden. Das heißt, sie handelt konsequent gegen das, was sie offiziell für richtig hält.

    Soll das etwa für ein gesundes Denken und Handeln sein? Für mich ist das nur krank!

    Ein Großteil dieser linken 68er gehört in die Psychiatrie, aber keinesfalls in leitende Positionen unserer Gesellschaft. Der gesamte linke Dreck sollte erst einmal seine Widersprüche auflösen, bevor er sich anmaßt Politik zu machen.

    Hier ein aktuelles Beispiel aus dem linken Irrenhaus: Da wirbt die Partei DIE LINKE, besser bekannt als Mauermörderpartei SED gleichzeitig mit diesen 2 Wahlplakaten:

    1. Reichtum besteuern!
    2. Reichtum für alle!

    Lieber „IchBinDerGute“, wenn du außerstande bist, logischen Gedankengängen zu folgen, dann solltest du dich von PI fern halten.

    Für dumme Linke ist hier kein Platz.

  34. @ #48 Israel_Hands

    Bei diesem und allen anderen Countern lässt sich einstellen wie lange es dauert bis eine IP wieder als Besucher zählt.

    Wie lang diese Zeit hier ist weiß ich nicht, wenn die original Einstellung nicht verändert wurde sind es 24 Stunden.

    Die Zeit ließe sich aber auch auf 1 Sekunde oder 1 Woche stellen, hier kann nur PI antworten.

  35. In den 30ern des letzten Jahrhunderts gab es in Frankreich die sog. Paul Fauristen. Sie waren in der sozialistischen Partei. Wie die heutigen Gutmenschen versuchten sie Hitler mit Verständnis zu besämftigen. Ihr Ministerpräsident Leon Blum war aber ein Warner vor Hitler und wollte Frankreich vorbereiten. Als eigentlicher Feind wurde schliesslich Leon Blum als Kriegstreiber ausgemacht und innerhalb der Sozialisten bekämpft. Nach den Einmarsch der Deutschen steckte man Leon Blum nach Dachau (überlebte)und Paul Faure verbündete sich mit seinen Leuten mit der Besatzungsmacht. Quelle: Paul Bermann „Terror und Liberalismus“. Aber was nach den Krieg mit den Paul Fauristen geschah, weiss ich nicht. Das die heutigen Verursacher den Preis für ihre Politik nicht bezahlen müssen und einfach untertauchen, wenn es los geht, ist unakzeptabel.

  36. Was bei uns die Gutmenschen sind, sind in Amerika die modern liberals. Hier der berühmte Essay von Evan Sayet: „Wie moderne Liberale denken“. Ist auch lang, aber lohnt sich. Brillant und zum Teil sehr witzig. Lesevergnügen!

    Das Gleiche gilt für die Welt der Kunst. Es gibt keinen künstlerischen Standard, kein ästhetisches Kriterium, nach dem – Tschuldigung – ein Pisspott mit einem Kreuz darin schön sein könnte. Kein ästhetisches Kriterium würde es rechtfertigen, dass ein Museumsdirektor sagt: „Nimm den Monet runter und häng den Pisspott auf“, aber es ist nun mal der eine unverrückbare Kunststandard, der für den modernen Liberalen existiert.

    An den Flughäfen haben wir uns absichtlich dumm gestellt, nur um nicht zu diskriminieren. Wir müssen so tun als ob wir Dinge, die wir wissen, nicht wüssten, und dass es genauso wahrscheinlich wäre, dass die 87-jährige schwedische Ur-Ur-Urgroßmutter ein Flugzeug in die Luft jagt, als dass es die vier frisch aus Syrien angekommenen 27-jährigen Imame tun würden, die „Allahu Akbar“ schrien, bevor sie an Bord gingen. Um Diskriminierung zu eliminieren, hat sich der moderne Liberale dazu entschieden, völlig wertfrei zu werden.

    http://www.gegenstimme.net/category/kommunismus

    Ist kein ordentlicher Direkt-Link hinzukriegen. Runterscrollen bis zum 5. Artikel (nach Woodstock, Baptisten, Sieg auf ganzer Linie, Amoklauf).

  37. #37 Hawk (14. Sep 2009 23:19)

    Selten sowas dänliches gelesen.
    Als ob das Abendland den anderen kulturen sooooooooooo überlegen wäre.
    Ein neutraler Geist würde das nicht einmal im entferntesten denken.
    Aber der Autor hier scheint…..wie sagt man so schön???
    Befangen zu sein.
    Objetivität würde dem Artikel nicht schaden.

    Hawkiboy, unsere westeuropäische Kultur IST allen anderen Kulturen haushoch überlegen.

    Nur die fernöstlichen Kulturen (Japan, China, Korea) würde ich mit unserer Kultur gleichsetzen, auch wenn sie auf total andere Werte basieren.

    Aber egal wieviel Linke und Grüne noch auf mich einreden, es ist mir einfach nicht möglich für schwarzafrikanische oder islamische Gesellschaftsstrukturen die selbe Achtung zu empfinden die ich für meine eigene europäische Kultur empfinde.

    Und wenn du meinst du musst relativieren, dann würde ich dich bitten das woanders zu tun, aber nicht hier bei PI.

  38. #53 Paula (14. Sep 2009 23:52)

    Bau Deinen Kommentar aus und mach einen eigenen Beitrag daraus! So sehr ich die Analyse von Herbert Klupp für zutreffend halte, umso wichtiger ist das, was Du schreibst, weil es handlungsorientiert ist – weil wir (das setze ich einfach mal als den Mainstream hier voraus) eben nicht zurück in die 50er Jahre oder in den Schoß der Kirche können und wollen, um den Islam zu bekämpfen.

  39. liebe trolle, legt doch bitte einmal eure standpunkte dar. was ist denn an der westlichen kultur nicht in ordnug ? welche kulturen sind besser ?

    #22 IchBinDerGute (14. Sep 2009 22:58)
    Ein Musterbeispiel für ein Bericht von PI – sollte man sich ausdrucken und aufhängen oder zu mindestens bookmarken, zeigt exemplarisch das kranke Weltbild des PI-Universums.

    ich bitte darum, verteile es moeglichst weit. u.u. befinden sich in deinem umkreis zukuenftige mitbloger.
    desweiteren moechte ich dich bitten solche nazi-aeusserungen wie „krankes weltbild“ zu unterlassen. es erinner schwer an freisler und co. wenn ich schon dabei bin, wie sieht denn ein „gesundes weltbild“ aus ?
    bin ja interessiert und anderen meinungen gegenueber offen eingestellt. anders als so manche trolle.

  40. Die Gutmenschen sind unser gegenwärtiges Establishment und in ihrem Bauchladen führen sie alles, was der bürgerlichen Ordnung schaden könnte. Zuerst halbverdauter Marxismus, dann etwas politisierte Psychoanalyse, Umweltschutz (könnte ja ein Hebel gegn den Markt sein) und aktuell am stärksten Kulturrelativismus. Der kritische Rationalist mag geneigt sein, sich kritisch mit ihren Positionen auseinanderzusetzen. Sie sind es nicht wert. Man kann sie nicht ein mal karikieren, das sie als Original in ihrer Lächerlichkeit nicht zu überbieten sind.
    Aber vielleicht gibt es mal über sie eine Comedyserie, die genaus so ätzend wie vor 35 Jahren Ekel Alfred Tetzlaff.

  41. OT

    Kulturbereicherung in Moschee-Nähe

    Der Südkurier spricht da zwar immer von der Disco-Meile, aber es sind wohl weniger die Discos als die Moschee in der Reichenaustraße ursächlich für die hier anzutreffende brutale Gewalt. Dann wird gern von einer Schlägerei gesprochen, obwohl es sich doch meist um einen Angriff der Kulturbereicherer auf einen friedlichen Mitbürger handelt. So dürfte es auch gewesen sein, als am frühen Sonntagmorgen ein unbekannter Täter mit südländischem Aussehen in Begleitung eines weiteren Mannes auf einen 21-jährigen einschlug. Der Südkurier berichtet, der 21-jährige sei dabei besinnungslos worden und mit Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Einem Leserkommentar zu dem Artikel ist zu entnehmen, dass der 21-jährige einen Schädelbasisbruch erlitt.

    http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Schon-wieder-Gewalt-an-der-Disco-Meile;art372448,3938775

  42. @ bertony

    Also, wenn sich hier einer „IchBinDerGute“ nennt und so einen Scheiß schreibt, dann will er einen hier ein bißchen auf den Arm nehmen. Er gibt mit seinem Nickname doch einen klaren Hinweis darauf, daß er ein Schelm ist. Ist ja immerhin fair von ihm, das mit dem Hinweis. Schwieriger wird es, wenn solche Spaßmacher sich neutrale Namen geben. Das wird jetzt wohl öfter hier passieren – bei dem wachsenden Erfolg von PI.

    @ Maja
    du solltest aber solchen Unfug lassen. Oder war das jetzt auch wieder ein Scherz von dir? Jedenfalls hat dir
    @ Jochen 10
    ja schon das Passende dazu gesagt.

  43. Ein bißchen Adler-Perspektive, auch für neue Leser: Die aggressive Ausbreitung und die Kapitulation vor dem Islam findet zur Zeit in allen westlichen Demokratien analog (oder ist es inzwischen schon digital?;-))statt, auch in denen, die nicht von der 68-Ideologie speziell deutscher Ausprägung betroffen sind.

    Die Probleme sind überall gleich: Eine tolerante Demokratie nimmt Mohammdedaner nicht zuletzt aus humanitären Gründen oder als Kontigentflüchtlinge auf (ja, diese Möglich gab und gibt es mit verheerenden Folgen auch in sogenannten „Einwandererländern“ wie Kanada, USA und Australien – samt Familienzusammenführung – seit mindestens 20 Jahren neben der gesteuerten „Wunscheinwanderung“), weil sie davon überzeugt ist, daß ihr freiheitliches, tolerantes Beispiel auf die Flüchtlinge auf der Flucht vor Intoleranz abfärbt.

    Daß die vielleicht in „milde“ Staaten Flüchten, anfangs beeindruckt von der
    – angeblichen militärischen und technologischen Macht,
    – dann verblüfft ob der Schwäche der zivilen Gesellschaft;
    – deren Macht sich als Scheinmacht erweist; die daraufhin
    – getreu dem mannigfachen, durchaus möglichen Verhaltensspektrum von Menschen gemäß
    – nicht etwa die Kunde von der unerwarteten Milde verbreiten,
    – sondern verblüfft und erfreut die fremde, „naive“, gar zu doofe um sich zu schützende Gesellschaft plündern,
    – weil sie hier schalten und walten können, wie sie wollen,
    gehört als Diskussionspunkt auf die Agenda jeder demokratischen politischen Partei, sei es in Australien, Neuseeland, Kanada oder Norwegen.

    Islamische Funktionäre und wohlwollende Linke (wohlwollenden Linke sind ein weltweit typisches Produkt freier Demokratien)haben für jede tolerante westliche Demokratie im Jahr 2009 einen maßgeschneiderten Schuldkomplex entwickelt.

    In Deutschland die Nazikeule, in GB und Frankreich die Imperialistenkeule, in den USA die Rassisten-, Indianer-ausrotten-und Weltpolizistenkeule, in Rußland und China die Unterdrückungskeule, in Israel die „die Apartheit-Nazis-haben-unser Land geklaut“- Keule, in Norwegen und Dänemark die „Reiche-wollen-nicht-mit-Armen-teilen-Keule“, in Australien die „aber- ihr-habt-den-Aborigines-das-Land-geklaut-und sie-unterdrückt-und-ausgerottet-Keule“, in Neuseeland die „Und-was war-mit-den-Maoris-Keule“, etc.pp.

    Dabei wird großzüg, geradezu tolerant darüber hinweggesehen, daß diese Mißstände durch politische Bewegungen innerhalb der inkrimminierten, heute als Fluchtpunkt für Moslems überaus attraktive Staaten publik wurden, öffentlich diskutiert und schließlich abgestellt wurden. Daß sich heute vornehmlich Moslems und Linke weltweit darüber echauffieren, scheint ein Witz – zeigt aber im Großen, was im Kleinen längst passiert: Aggressiven Menschen begegnet man mit Appeasement, zivilisierten Menschen mit Härte.

    Das ist ein Rezept für Krieg.

  44. #22 IchBinDerGute

    „Beitrag unbedingt merken!“

    Nein, ich merke mir lieber die comments von IchBinDerGute.

    Denn das ist schon aufällig: ein wirklich beeindruckender Text, eine der Perlen auf PI. Und dann die Reaktion eines der genannten Untersuchungsobjekte – eben Sie- darauf.

    Das lässt tief blicken. Und vielleicht schaffen ihre comments ja, mir eine der letzten verbliebenden Fragen zu klären:
    Wie schaffen es die Guties, eine Realität auszublenden, die wirklich niemand mehr übersehen kann?

    Ich erkläre es mir vorläufig so ähnlich wie der Disput zwischen einem Kirchenmann und Galileo Galilei:

    Als dieser den Kirchenmann aufforderte, sich im Teleskop die Jupitermonde anzuschauen, um den Irrtum der Annahme, alle Himmelskörper drehen sich um die Erde, mit eigenen Augen zu erkennen, erhielt dieser zur Antwort:
    Er müsse nicht durch das Teleskop schauen, man könne bei Aristoteles nachlesen, dass Galilei unrecht habe.

    Darin liegt auch ihre Kraft, Herr Gutmensch. Einfach nicht schauen. Fest glauben. Ja nicht schauen. Denn was Sie dann sehen, können Sie nicht ertragen.

    Das kann ich sogar nachvollziehen: das zur Kenntnis zu nehmen und nicht bequem zu ignorieren, fällt mir inzwischen auch sehr schwer.
    Bei ihnen käme noch hinzu, rechtfertigen zu müssen, jahrzehntelang einem Lebensirrtum aufgesessen zu sein bzw. die Katastrophe mit verschuldet zu haben.

    #35 Eurabier: Danke für diese Erheiterung zu später Stunde …

    #37 Hawk : Wie meinen ???
    Soll das etwa in die Richtung eine ‚Gleichwerigkeit der Kulturen‘ gehen?
    Ist heute hier Guties-Treff?

  45. Vielen Dank, Herbert Klupp, für ihren ausgezeichneten Beitrag.
    Eine Anmerkung dazu:
    Sie schreiben:

    “Vor allem weiß ich nicht, wo der entscheidende Hebel sein könnte, all diese Lügengebilde und Verdrehungen zu kippen, die Gespinste zu zerschlagen und den Schleier der Gutmenschlichkeit zu lüften. “

    Sie brauchen gar nicht genau zu wissen, wie der Hebel aussieht, sie haben ihn nämlich schon bedient.
    Sie haben vor einigen zehntausend Lesern eine schlüssige Darstellung gebracht, Zustimmung und Begeisterung ausgelöst. Das ist toll. Daran können Sie sich erst einmal erfreuen, das bringt eine gute Stimmung.

    Zur weiteren Lösung: Es liegt in der Natur der Sache, daß bei neuen und großen Aufgaben die Lösung am Anfang oftmals nur ganz ungefähr als ein ungenaues verschwommenes Ziel in der Ferne aufschimmert.. Der Weg zum Ziel ist oftmals langwierig, langsam, umständlich, und vor allem kennt man weder das Ziel genau, noch den Weg dahin. Außerdem werden sich Weg und Ziel im Ablauf der Zeit mehrfach ändern und an die jeweiligen Möglichkeiten der Zielsetzung und Zielerreichung anpassen.
    Genau das ist die Herausforderung, vor der wir stehen. Wäre es anders, wäre es ja einfach, und die Frage wäre schon längst gelöst.

    Mein Vorschlag: Ruhig und beständig arbeiten.
    Jahrelanges geduldiges Arbeiten ist der erfolgversprechende Weg, um das Ziel zu erreichen.
    Sie sind nicht allein, viele andere Menschen machen es genauso.
    Steter Tropfen höhlt den Stein.
    Gut Ding will Weile haben.

    Ich arbeite übrigens manchmal als Landmaschinenschlosser.
    Wenn ich ein 30mm dickes Stück Rundeisen in die Sägemaschine einspanne und und die Sägemaschine sägt: das Rundeisen bleibt die ganze Zeit zusammen, noch bis ganz kurz vor Ende der Arbeit ist es ein Stück und plötzlich zerfällt das Rundeisen in zwei Stücke.
    Letztendlich hat nur die letzte 1mm-Sägearbeit das Auseinanderfallen bewirkt, aber die vorhergehenden 29mm-Sägearbeit waren genauso notwendig, auch wenn sie für sich gesehen das Eisenstück noch nicht abgetrennt haben.
    Entscheidend wichtig war, daß die Maschine angefangen hat zu sägen, und dann solange völlig ruhig und gleichmäßig, ohne jeden Ärger und Zorn, bei der Arbeit geblieben ist, bis das Rundeisen in zwei Stückge getrennt war.

  46. schade…so finstere Propaganda liest man ungern.
    Reines Schwarz-Weiß-Denken. Von PI bin ich eigentlich Besseres gewohnt

  47. #16 Paula (14. Sep 2009 22:52)

    Interessant, mir geht´s genau umgekehrt: Ich freue mich immer, wenn hier überhaupt mal ab und zu ein konservativer Artikel erscheint. Allerdings kann ich in dem Text keine Aufforderung dazu entdecken, daß Frauen grundsätzlich nicht berufstätig sein sollten. Es ist eher so, wie der Autor schreibt: „Kinder werden gegen die Erwachsenen instrumentalisiert, Frauen gegen Männer, Randgruppen gegen gesunde Familien.“

  48. Danke für diesen hervorragenden Beitrag.

    Ich weiß nicht, warum es so viele Gutmenschen gibt, weiß weder warum sie in all diesen Schaltstellen sitzen, noch warum sie so stark sind. Ich weiß nicht, warum echte Gegenstimmen nicht aufkommen können in unserer an sich freiheitlichen Gesellschaft.

    Aber bald wissen Sie das.

    Vor allem weiß ich nicht, wo der entscheidende Hebel sein könnte, all diese Lügengebilde und Verdrehungen zu kippen, die Gespinste zu zerschlagen und den Schleier der Gutmenschlichkeit zu lüften.

    Wie Karlfried schon sagte: Sie haben den Hebel doch bereits bedient.

    Gegen „Gutmenschen“ gibt es zwei starke Mittel:

    Wahrheit
    Logik

    Vielleicht ist es sogar irgendwie dasselbe. Beides versuchen sie von den Menschen (vor allem den Kindern und Jugendlichen) fernzuhalten oder gar zu verteufeln.

    Niemand sollte aber glauben, dass er frei von „Gutmenschentum“ ist. Nur weil man den Islam nicht für eine tolle Religion hält und Moslemmigranten nicht für eine Bereicherung, ist man noch lange nicht raus aus dem klebrigen Lügennetz. Aber es ist ein guter Anfang.

    Auch wenn der Autor wie gesagt in den meisten Punkten meiner Ansicht nach recht hat, so würde mich das hier aufgrund seiner Aggressivität und Rigidität völlig abschrecken, wäre ich das erst Mal hier auf diesen Seiten.

    Ohne Schreck kommt man nicht aus der Matrix raus, Paula.

    Man sollte eher auf andere gesellschaftliche Gruppen zugehen und sie mit ins Boot holen.

    Warum?

    Um so wie die Kirchen und die CDU zu enden? Unterwandert von Gutmenschen, die permanent ihre als Sensibilität getarnte Bevormudnerei spazierenführen („Aber das darf man nicht sagen“, „Jenes geht zu weit“, „wir müssen bessere Dhimmis der Gutmenschen sein“)

    Die Suche nach Verbündeten, um zusammen mit ihnen …. was eigentlich zu tun, außer noch mehr Verbündete zu finden?…. sollte nicht zum Selbstzweck werden.

    Um die Wahrheit zu sagen und vor allem, um die Tabus der Lügenmafia zu brechen, braucht man keine demokratische Mehrheit.

  49. Chapeau. Meine Hochachtung!
    Der Text trifft in jedem einzelnem Punkt den Nagel auf den Kopf.

    Ein Beispiel, dargestellt am Bundeswehreinsatz in Afghanistan. Im Text heißt es:

    Da greifen extremistische Taliban-Kämpfer unsere LKW an, töten die Fahrer, und schneiden ihnen die Kehlen auf. Sie schächten sie, wie sie auch ansonsten Ziegen schächten. Dieser verbrecherische Beginn einer Geschichte wird unisono von unseren Gutmenschen ausgeblendet. In 99 von 100 Berichten und Kommentaren wird immer nur kurz und bündig von gekaperten LKWs die Rede sein. Die Taliban bleiben im Flußbett stecken und rufen um Hilfe. Einige ihrer Sympathisanten eilen herbei, wollen helfen, wenigstens Benzin abzapfen, damit die LKWs leichter werden. Es ist nachts zwei Uhr, und es ist weit außerhalb jeder Ortschaft. Afghanen guten Willens, welche die Taliban verabscheuen, begeben sich mitnichten dorthin um zu helfen. Der Luftschlag tötet alle Männer an den LKWs. Sie werden nie mehr deutsche Soldaten angreifen, weder mit diesem Benzin, noch als perverse Selbstmordattentäter, und auch nicht in einem sonstigen Gefecht. Eine klare Botschaft geht von diesem Luftschlag aus an alle Afghanen: es gibt Hoffnung, die Taliban zu überwinden. Fasst Mut und leistet Widerstand. All das ist aber ungoutierbar für unsere Gutmenschen. Sie beherrschen die Medien, und alle Berichte triefen nun vor Anklagen wider unsere Soldaten. Teils offen in den Kommentaren, teils listig, indem man weltweit Stimmen sammelt, die den Luftschlag irgendwie in Frage stellen, wird überall publiziert. All das wird so einseitig täglich gedruckt und gesendet. Ein wahres Bild der Lage, oder auch nur die gesunde Reaktion vieler Afghanen, dass dieser Schlag wohl genau die Richtigen getroffen hat, findet keinen Raum. Alle Kommentierung zielt darauf ab, ein So-Nicht unserer Politik entgegenzuschmettern, und vermutlich wird dieses an sich positive Beispiel eines gelungenen taktischen Schlages gegen einen perversen kriminellen Feind über Jahre hinweg dazu dienen müssen, das Engagement unserer Soldaten zu verleumden.

    Wie lauten unsere Gutmenschenkommentare:

    Der französische Außenminister Bernard Kouchner bezeichnete den Einsatz als großen Fehler.

    Die für die Außenpolitik zuständige EU-Kommissarin Benito Ferrero-Waldner sprach von einer großen, großen Tragödie.

    Die Grünen fordern eine Entschuldigung von Merkel.

    „Das Gutmensch“ unter den Gutmenschen:

    Es sei unerträglich, mit welch „verbohrter und zynischer Kaltschnäutzigkeit“ sich Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) hinstelle und den Angriff rechtfertige, sagte die Bundesvorsitzende der Grünen, Claudia Roth.

    Und was sagen (außer denn Taliban) die Afghanen selber:

    Wenn wir drei weitere Operationen wie die von gestern morgen ausgeführt hätten, wäre die Situation in Kundus friedlich und stabil.

    Ahmadullah Wardak, Vorsitzender des Provinzrats

    Die Pest hat ein Drittel der europäischen Bevölkerung hinweggerafft, aber Europa und seine Werte sind erhalten geblieben und haben auch noch den Nationalsozialismus überstanden.

    Ob Europa das „Gutmenschentum“ überlebt bleibt äußerst fraglich.

  50. Autor Herbert Klupp im obigen Artikel hat mit jedem Wort recht.

    Doch sträubt sich bei mir was, sie „Gutmenschen“ zu nennen. Ich nenne sie „Verbrecher und Pestmenschen“.

    Denn, ob man es glaubt oder nicht, Sprache ist in der Lage, Realität zu „erschaffen“. Ein „Schöpfungsakt“ sozusagen. Und ein Fünkchen der kosmischen Singularität.

    Deshalb ist es so wichtig, gerade in dieser entscheidenden Zeit, sie zu schmieden, bis sie glüht. Sie kann Florett sein und schwerer Säbel.

    Sehen Sie bitte die Wirkung von Sprache im verlinkten Video. Es sind nur Worte, aber was bewirken sie beim Hörer ?

    www,myvideo.de/watch/6884117/Metin2_Schmied

  51. #18 Jagdmops (14. Sep 2009 22:54) Starker Text – entspricht auch meinen Erfahrungen mit vielen “Gutmenschen” des mainstream.

    Faschisten der “Wahrheit” sozusagen. Ich bin ein reaktioärer Spießer in deren Augen – nicht weltoffen, nicht modern, nicht tolerant;
    Stimmt!
    @
    Der Bericht ist wirlich gut und stark gewesen, entspricht auch wie ich leidlich weiß der Wahrheit, es sind wirklich die sogenannten Gutmenschen schuld an diesen Entwicklungen, dazu noch die Nutznießer durch einen „Beruf“ , der ihnen in der „Integrationswirtschaft“ zu Gute gekommen ist.
    Eine Angelgenheit die mal genau unter die Lupe genommen werden sollte.

    Gruß

    http://WWW.indianer jones9.com

  52. @16 Paulinchen: Keine Chance. Du willst Gutmenschen und die verlogenen 68er anklagen, aber der Gesellschaftsvernichtungskäse, der dir nutzt, den möchtest du gerne behalten, ja ? Die feinen Frauenrechte nämlich.
    Du bist genau die Sorte, die im Beitrag gemeint ist. Selbstsucht und Verlogenheit sind die Motoren des Gutmenschentums.
    Und dann benutzt du noch so einen fadenscheinigen Vorwand von wegen „neu dazugewonnene Leserinnen nicht vergraulen“
    Wenn diese Zimtzicken nichts kapieren und eingeschnappt abrauschen, haben sie eben Pech gehabt, es geht um die verdammte Wahrheit und nicht darum,was irgendwelchen Pupsigirls schmeckt oder nicht schmeckt.
    Genau deshalb ist unsere Gesellschaft ja so verlogen und egomanisch geworden.
    Es rennen einfach zu viele Mädis rum die denken sie hätten unbedingt eine Meinung, die alles vergiften mit ihrer Falschheit und ihrer Ichbezogenheit.
    Geh lieber ins Feministenforum, dort haste Frauenrechte.
    Männer sollen, Frauen wollen gell.

  53. #72 Osimandias

    Sehr gute Antwort. Es zeigt das Dilemma, mit dem jede kritische, wachsende Bewegung im 21. Jahrhundert kämpft: Je mehr Leute, desto stärker die reflexhaften Forderungen nach Konsens, Glätten, nicht Verschrecken, Ausgleich, Watte, politische Geschmeidigkeit. Scheint ein Automatismus zu sein. Wer dem nachgibt, schafft genau das, vor dem er einst mit einem engagierten Haufen Mitstreiter geflohen ist.

    Eine klare Position wie die von PI muß auch bei Gegenwind bestehen bleiben. Oder, wie ich als Norddeutscher spontan erfinde: Ein Feuerschiff mit intaktem Anker hält die Position, auch wenn alle sechs Stunden die Tide(für Landratten: dann zieht das Wasser mal nach rechts und mal nach links)wechselt. Macht aber nix. Wracks gibt es nur, wenn das Feuerschiff verdriftet….

  54. #66 Babieca (15. Sep 2009 00:19)
    ______________________________

    Sehr guter Beitrag, aus der Adler Perspektive.

    Die aggressive Ausbreitung und die Kapitulation vor dem Islam findet zur Zeit in allen westlichen Demokratien analog (oder ist es inzwischen schon digital?;-))statt, auch in denen, die nicht von der 68-Ideologie speziell deutscher Ausprägung betroffen sind.

    Es war und ist aber der weltweite Zeitgeist, und der ging und geht nun einmal von dieser Generation aus, Friedensbewegungen, Hippizeit, Woodstock, gegen den Vietnamkrieg, make love, not Ware, das war und ist der Zeitgeist. Nur haben sich die Zeiten geändert, die Gefahren gehen wirklich von dem expandierenden Islam aus, und da sind Länder wie China, Russland und Indien genau so betroffen, wie alle westlichen Demokratien. Schau dir doch die Brennpunkte der Welt an, wo liegen sie denn, sie liegen doch an ALLEN Schnittstellen, wo sich „Andersdenkende“ und Islam hautnah begegnen. Das die „Gutmenschen“, die es ja wirklich einmal gut gemeint haben, sich total verrannt haben, liegt eben ganu an Ihrer „Gutmütigkeit“. Sie tolerieren die Intoleranz und genau darum geht es.

    Der Klügere gibt nur so lange nach, bis er der Dümmere ist.

    Zu dem Artikel, viele Dinge richtig erkannt, manche, na, ja……..

  55. #24 status quo ante (15. Sep 2009 01:10)

    Der Abschnitt ist absolut richtig. Das Gleiche habe ich in allen Kommentarbereichen geschrieben: Warum fangt ihr nicht am Ausgangspunkt an ? Was ist mit den Fahrern geschehen, warum und wieso sind da angeblich Kinder nachts um 2 Uhr in einer gottverlassenen Gegend anzutreffen usw, usf. Warum wird Krieg geführt ? Um zu verlieren ?

    Hier aber noch ein kleines Fundstück, ich habe mich köstlich amüsiert:

    Lothar Galow-Bergemann: Offener Brief an einen aufrechten Antiimperialisten

    Mein Guter – bitte wundere Dich nicht über diese Anrede, aber ich kenne Dich schon lange und weiß deswegen, dass Du ja eigentlich nur das Gute willst. Außerdem mache ich mir ernste Sorgen um Dich, denn Du hast es im Moment wirklich nicht leicht. Fast könntest Du mir sogar leidtun.

    Denn das mit dem Iran ist aber auch so was von bescheuert. Wie konnte das nur passieren? Jetzt revoltieren die Menschen in der bedeutendsten Bastion des weltweiten Widerstandes gegen Imperialismus und Zionismus! Ausgerechnet dort! Welch diebische Freude haben Dir die Jungs in Teheran doch immer bereitet, wenn sie den Imperialismus mal wieder an der Nase herumgeführt haben. Ihre etwas andere kulturelle Prägung, etwa ihr vielleicht gewöhnungsbedürftiges Verständnis von der Rolle der Frau, hat Dich nie gestört, schließlich bist Du kein Rassist. Und erst die schönen Reden von Ahmadinejad, die man immer so ausführlich auf den Seiten des Friedensratschlags nachlesen kann – bei ihnen sind Dir doch die warmen Schauer nur so den Rücken heruntergelaufen, wenn er es dem Imperialistenpack mal wieder so richtig gegeben hat. Die hinterhältigen Zionisten, die ihn voller Heimtücke permanent falsch übersetzen und ihm absurderweise unterschieben, er wolle ihr verdammtes Gebilde ausradieren, konnten Dich selbstverständlich nie vom Glauben an seine Friedensbereitschaft abbringen. Denn Du, das bist Du Dir schließlich schuldig, gehörst doch nicht zu denen, die auf die manipulierten Medien hereinfallen. Natürlich hast Du auch nie vom Zionistengebilde ge­redet. Du weißt schließlich, wie man das formulieren muss. Hierzulande, wo man ja aus bekannten Gründen aufpassen muss, was man sagt. Und der ganze aufgebauschte Käse mit den Atomwaffen, was soll’s, genau besehen ist es doch gar nicht so schlecht, hast Du immer bei Dir gedacht, hoffentlich ist Chávez auch bald so weit, das wäre eine schöne Schlappe für den Imperialismus.

    Und dann aus heiterem Himmel plötzlich das! Seit Jahr und Tag träumst Du von einer revolutionären Situation. Du weißt natürlich, dass dann die da unten nicht mehr so weitermachen wollen und die da oben nicht mehr so weitermachen können wie bisher. Schließlich hast Du Deinen Lenin gelesen. Ich verschone Dich jetzt mal für einen Moment mit meiner Nörgelei an Deinen heißgeliebten Völkern und lass mich ganz auf das Gute ein, das in Deiner Seele waltet. Du siehst doch, wie das Volk im Iran gegen seine Unterdrücker aufsteht, Du hörst doch, wie es nach Freiheit ruft. Drängt da nicht irgendwas in Dir mit Macht an seine Seite? Mal ehrlich und unter uns: Spräche nicht alles dafür, dass Du Dich endlich mal wieder so richtig der revolutionären Begeisterung hingibst?

    Weiterlesen:

    http://jungle-world.com/artikel/2009/37/39397.html

  56. KEINE FRAUENARBEIT IN DEUTSCHLAND PHÄNOMEN
    DER 50 – 70 ER JAHRE ??

    #19 Paula

    Du irrst ! Das war durchaus kein Phänomen der
    50 – 70er Jahre.
    Auch während des Nationalsozialismus und auch
    während des Krieges hat die Führung lange Zeit versucht, die Struktur Mann arbeitet – Frau bleibt zu Haus aufrecht zu erhalten, denn
    eine „deutsche Mutter“ sollte es nicht nötig haben, Heim und Kind zu verlassen, um sich mit
    Geldverdienen zu beschäftigen.
    Und dies gelang dem Regime, sehr zum Leidwesen
    z.B. der Engländer, die erwiesenermaßen einen
    höheren Anteil an Frauenarbeit auch in der Rüstungsproduktion fuhren.

  57. Ich möchte ja niemand zu nahe treten, aber die Eckpunkte…….1973…Anwerbestopp und die seid 1978 verblendete Meinung der SPD, einer 2/3 Mehrheit zur Änderung dess Asylrechts zzzustimmen kommt mir in allen verschiedenen Foren viel zu kurz.

    Dort liegt nämlich der Hase im Pfeffer, selbstverständlich auch der sogenannte Nachzug in der Zeit, „Familienzusammenführung“ nannte man es als Unkenntis der Sache, anstädige Leute aber durften in den 80′ Jahren nicht einwandern, das weiß ich ganz nachdrücklich.
    Der Fehler dazu liegt aber in der Nichänderung dess Asylrechtes der damaligen Zeit,…das man es ändern kann wurde ja 1993 bewiesen, auch mit Hilfe der SPD , mit erheblichen Protesten von Seiten der “ Linken“ bei der SPD und den Grünen.

    Egal, wie auch immer, es wurde dann halt die Machtübernahme von Schröder und Fischer vorbereitet, die auch zum Leidwesen der braven und arbeitssamen Bevölkerung auch gelang.

    So machten sich also diese Gesellen ab 1998 ans Werk, um duch Hartz 4 und Krankenbesoldung neue Kräfte für die „Integration“ und deren Nutznießer freizumachen.

    Das ist so, weil es die Wahrheit ist alles andere sind nur nutzlose Entschuldigungen, weil ja so Wenige gibt, die Vorkommnisse dieser Zeit als Zeuge erlebt haben.

    Das und nichts anderes ist der Ansatzpunkt um die seid Jahren übertölpelte Zuwanderung von Musels zumindest „“““abzuschmelzen“““

    Gruß

  58. Eine mögliche Erklärung dafür,daß fast alle Medienstellen von Gutmenschen besetzt sind,lieferte mir ein enger,gutmenschlicher Verwandter. Seines Zeichens Kameramann, verriet er mir kurz vor einem Vorstellungstermin beim österreichischen ÜBERGUTMENSCHEN-STAATSRUNDFUNK ORF folgendes:“Wenn du auch nur den Hauch einer Chance haben willst,DORT zu arbeiten,MUSS jemand für dich GARANTIEREN !!!In seinem Fall mußte sein „Gutmenschenfürsprecher“ sogar MIT zum Vorstellungstermin!
    Also SEHR WOHL eindeutig KONSPIRATIVE SEILSCHAFTEN!
    Diese Ungeheuerlichkeit hätte ich allerdings nie in Erfahrung gebracht,wenn ich ihn nicht vorher 15 Jahre lang mit meinen Ansichten „gequält“ hätte.
    Eines Tages nämlich,nach Jahren des belächelt Werdens, KAPITULIERTE ER vor mir und sagte wortwörtlich:“ ALLES,was du JEMALS über den Islam sagtest,ist WAHR GEWORDEN!
    Nun denkt ihr vielleicht ich hätte Genugtuung verspürt? Mitnichten!
    Ich wäre mit meiner Meinung lieber im Unrecht und glücklich,als im Recht und unglücklich!
    Eines aber hat er mir mit dem Hinweis auf die Gutmenschenseilschaften in den Medien,er war auch jahrelang in Deutschland tätig,KLAR aufgezeigt:
    Man KANN die politisch korrekte Medienmaschinerie stoppen,ja sogar umkehren!
    WIE? Ganz einfach.
    SOFORT nach gewonnener Wahl sind die Medienchefetagen AUSZUTAUSCHEN! Damit sie NIE WIEDER die Möglichkeit bekommen,den Willen des Volkes, wie im Essay so treffend beschrieben,zu manipulieren.Im Einzelfall nötigenfalls per NOTVERORDNUNG.
    Denn wie sagt der Volksmund so schön:“
    Der Fisch fängt AM KOPF zu STINKEN an!
    Jetzt kommt leider mein ABER!
    Wer ABER sollte die WAHLEN in Deutschland gegen die derzeitigen Gutmenschenparteien UND Gutmenschenmedien gewinnen?
    „Deutschland hat KEINE WAHL,las ich vor kurzem als Artikelüberschrift“.
    Leider ist das eine TATSACHE!
    Wir Österreicher haben eine realistische Alternative,die FPÖ.
    Ob ihr diesmal der Durchbruch gelingt,bleibt ABER abzuwarten! HOFFENTLICH,denn lange haben auch wir nicht mehr die WAHL!!!

  59. Wie ich schon sagte, seid Schröder werden auch im anderen Europa durch Sozialkürzungen Freiräume für die Integrationswirtschaft geschaffen, das ist so, kein Widerspruch bitte, ein letztes betteln………den nun wird es härter und härter, wer noch weiter träumt dem wird Böses widerfahren.

    Gruß

  60. Es sind die Gutmenschen , die am Seil zu Hereinholen des trojanischen tödlichen islamistischen Pferdes fleissig mitgezogen haben und trotz eigentlich besseren Wissens feste weiter ziehen.
    Sie sind auch die auf dem Führerstand saufenden und feiernden gasgebende Lokfuehrer des Zuges in das Multi-Multi- Chaos

  61. Ein ganz, ganz ausgezeichneter Artikel – der es verdient weitergeileitet zu werden (z.B. als Flugblatt…)
    Vielleicht ist mit unserer Kultur doch noch nicht alles verloren!?!?

  62. Wie sehr sich doch diese Schwarz/Weiß-Welt, die Wortwahl und überhaupt die ganze Art der Propaganda und hetzerischen Meinnugsmacherei die betrieben wird einer bestimmten Propaganda einer ganz speziellen Zeit erinnert.

    Die waren damals auch „political incorrect“…

  63. Es gab auch schon vor 70 Jahren sehr viele Gutmenschen in Deutschland.
    Sie waren fast alle Mitglieder bei der NSDAP.

  64. Je dekadenter sogenannte Künstler und Kunstwerke frech auftrumpfen, desto mehr wird ihnen gehuldigt. Kinder werden gegen die Erwachsenen instrumentalisiert, Frauen gegen Männer, Randgruppen gegen gesunde Familien.

    Diese Liste könnte man beliebig fortsetzen und das ist der Grund aller Übel.

  65. #90 Mark100 (15. Sep 2009 01:20)

    Ich weiß zwar nicht für was Sie kämpfen, allerdings befürchte ich, dass Sie den Islam als die ideale Gesellschaftsform ansehen, wenn Sie Frauenrechte als Gesellschaftsvernichtungskäse ansehen. Bisher hatte ich nicht den Eindruck von ein paar Einzelmeinungen abgesehen, dass bei PI das Übel der Welt in den gleichberechtigten Frauen gesehen wird.

  66. #19 Paula
    Weichgespült war gestern…die Zeiten sind rum.
    Ich stimme dem Beitrag voll und ganz zu.
    Mich konnten die „Gutmenschen“ noch nie leiden,ich wurde und werde von Ihnen in die rechte Ecke gestellt….was ich bei weitem nicht bin.Ich habe mir nur die Fähigkeit erhalten zu wissen was -Gut- und was -Schlecht- ist,es auch zu sagen,und danach zu handeln.

  67. Ergänzung zum Beitrag von Herbert Klupp.

    Nochmals vielen Dank für ihren Beitrag.

    Zu Ihrem Schlußsatz:

    Es ist schwer, dagegenzuhalten.

    Es ist überhaupt nicht schwer, dagegenzuhalten.
    Es gibt tausende von wirksamen Tätigkeiten.

    Mit PI vervielfältigt sich die Durchschlagskraft dieser Tätigkeiten noch weiter um ein Vielfaches.

    Das Grundlegende:
    Man muß auch im allergrößten Niederschlag das Gute suchen.
    Blicken Sie als Beispiel in die Geschichte:
    In den ersten drei Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg bauten die westlichen wie die östlichen Nachbarn große Teile der Industrie in Deutschland ab. In der Vorgehensweise gab es Unterschiede.
    Die Russen nahmen sich alles, weil sie es selber brauchen konnten, die Engländer nahmen aus jeder Fabrik nur die Hauptmaschine heraus und stellten sie in den Fabrikhof, damit sie dort verrosteten sollte und die Deutschen sich das ansehen durften. Den Engländern ging es hauptsächlich darum, einen Wettbewerber auszuschalten, denn zu dieser Zeit hatte England noch Industriewerke, die geschützt werden sollten. Aus demselben Grund hatten die Engländer auch nicht den Wunsch, daß diese Maschinen nach Frankreich, das sie tatsächlich gebraucht hätte, weitergegeben wurden.
    Die Franzosen wiederum zogen aus ihrer kleinen deutschen Besetzungszone alles heraus, was sie aus dem Land auspressen konnten. Fast der gesamte Schwarzwald wurde abgeholz und das Holz in das sowieso waldarme Frankreich geschafft.
    Die USA andererseits nahmen das Auslandsvermögen, die Patente, Markenrechte, Neuentwicklungen und Wissenschaftler. Diese Maßnahme führte sie immerhin bis zur Mondlandung und zum Stealth-Flugzeug der 1990iger Jahre. Danach mussten sie sich um andere Qullen für den technischen Fortschritt bekümmern, und tatsächlich reicht es heute für die USA nicht mehr so ganz, um auf der Welt mithalten zu können.

    Nach 6 Jahren Krieg, der Niederlage, der Verteibung und Ermordung von Millionen deutschen Menschen nach Kriegsende und drei Hungertod-Jahren mit dem Abbau der Industriewerke war Deutschland im Jahr 1948 am Tiefpunkt angelangt.

    Und wie ging es weiter? Ganz anders. Die US-Amerikaner hatten mittlerweile erkannt, daß sie Europa gegen die Russen nicht halten würden können. Nachdem sie jahrelang mit den Engländern und den Franzosen verbündet gewesen waren, konnten sie ihre gemeinsame Stärke (oder Schwäche) Frankreich-Großbritannien-USA wirklichkeitsgetreu einschätzen.
    Sie dachten, daß nur ein starkes in Waffen stehendes Westdeutschland, das eng und fest zum „Westen“ stand, die Russen aus dem Europa westlich der Elbe heraushalten könnte.
    Deshalb wurde westlich der Elbe die Vernichtung Deutschlands durch Aushungerung und Abbau der Industriewerke beendet und zumindest Westdeutschland konnte jahrzehntelang einigermaßen in Ruhe leben.

    Die Lehre aus der Geschichte:
    Niemals aufgeben, auch wenn die Lage hoffnungslos aussieht.

    Nur weil wir die letzten Jahrzehnte in einer Käseglocke gelebt haben, die Last der Welt nicht sehen wollten, weil wir durch eine überragend starke Wirtschaft und Wissenschaft und den Fleiß des Volkes Geld und Wohlfahrt hatten wie kaum ein Volk in der Weltgeschichte, weil wir uns als Staat vielfach mittels der Zahlkasse aus den Schwernissen der Welt heraushalten konnten (u.a. Helmut Kohl 1990 beim damaligen Irak-Kuwaitkrieg, wo er sich mit lächerlichen 20 Milliarden DM freikaufen konnte),
    heißt das noch lange nicht, daß wir uns in der Zukunft gleich verhalten werden wie in den letzten 40 Jahren.

    Die offen zutage liegenden Dinge überzeichnen die Wahrheit meistens in eine Richtung.
    Die Vergangenheit ist vorbei, das Leben geht immer weiter und die Zukunft bietet viele Überraschungen, gute und schlechte, und oftmals kommt es anders, als die meisten glauben.

  68. …ist mir ziemlich schnuppe, ob diese Gutmenschen an
    Gott oder ihre Ehefrau glauben, – oder auch an gar nichts.
    jedoch, das konnte man ja in der Vergangenheit bei
    dem Musel-Cartoonstreit deutlichst sehen: – zeigten sie sich
    als opportune Feiglinge, die die Freiheit und Demokratie
    kaltlächelnd niedermachen.
    So nach dem Motto: „War was?“
    Die Cartoons waren haargenau die Scheidemarke .
    Pi und Kewil haben sie gebracht. Spiegel , Stern ,
    Zeit und Co nicht. Und an ihnen konnte man sehen,
    wie schnell, auf Grund äusserer Gewalt, die ganze
    sogenannte Intelligenz in die Knie ging. Spiegel faselte
    was von Copyright um die Cartoons nicht zu drucken.
    Sie schissen auf Freiheit und Demokratie, weil es plötzlich
    gefährlich wurde, sich dafür einzusetzten.
    Sie wollten einfach so weitermachen wie die Jahrzehnte bisher.
    Der Fall der Mauer hat doch gezeigt, dass sich alle Probleme von
    ganz alleine lösen. Man braucht nur gnadenlos jahrzehntelang
    Feuilleton zu machen, das höhlt den Stein, beziehungsweise den
    Eisernen Vorhang und , so die Spekulation, auch die Musels .
    Sie hoffen, dass vielleicht eines Tages die Musels hier auch
    mal durch die Strassen rennen, Wildfremde umarmen und jeden,
    der ihnen eine Banane gibt Küsschen, und sich dann für Begrüssungsgeld
    und Arbeit dankbar in die Schlange stellen. Angesichts des Falls
    der Mauer konnte man sich treudoof-naiv geben. Weil plötzlich jeder
    dumme Spruch stimmte. Während der Osten sich selbst befreite,
    glaubte man hier plötzlich, dass dieses 30 Jahre Wessi-Dummsprüche
    gebracht hätten. Und genau so geht man das Muselproblem an, nämlich
    ohne Konzept, und was am schlimmsten ist, ohne Ahnung. Mit nichts
    als naiver Hoffnung, dass gesellschaftliche Wunder zum Besseren hin,
    systemimmanent seien. Nur so sind z.B. prunzdumme Sprüche von Poetering
    „Islam ist im Kern friedlich“ zu verstehen.
    Oder Schäubles „Muslime und der Islam eine
    Bereicherung für unser Land sind“ (8.2.2009 Phönix).
    Sie labern einfach was daher, in irrem Glauben, es wird schon
    irgendwie gut gehen, so wie beim Ostblock. Simsalabim – ohne Blutvergiessen
    und über Nacht.
    Schon die Vernichtung des WTF durch den Krieg der Musels gegen unsere
    Zivilisation (Dar al-Harb) , hat mehr Tote gebracht, als der ganze Kalte Krieg.

    „Stell dir vor , es ist Krieg, und die Medien wollen es nicht wahrhaben.“ …das wird als Sieg des Qualitätsjournalismus gesehen und auch belohnt.

  69. Ein Super Text, der hundertprozentig meinem Denken entspricht. Ich bezeichne mich seit einigen Jahren als Schlechtmensch. Gratulation Herbert Klupp. Ihre Gedanken sind geistige Vitamine die das geistige Abwehrsystem gegen die Resignation stärken. wer des Englischen mächtig ist, schaue sich auf youtube mal die folgende Rede von Evan Sayet:

    http://www.youtube.com/watch?v=eaE98w1KZ-c

  70. #88 Mark100 (15. Sep 2009 01:20)

    @16 Paulinchen: Keine Chance. Du willst Gutmenschen und die verlogenen 68er anklagen, aber der Gesellschaftsvernichtungskäse, der dir nutzt, den möchtest du gerne behalten, ja ? Die feinen Frauenrechte nämlich.

    Wer Frauenrechte für Gesellschaftsvernichtungskäse hält ist in Scharialand gut aufgehoben. Glücklicherweise stellen die Vertreter frauenfeindlicher Postionen nur ein kleine, wenn auch lautstarke Minderheit bei PI, denn ohne das Engagement von Frauen in Verteidigung ihrer Rechte wäre Islamkritik lediglich ein Papiertiger.

  71. „Der wahre Gutmensch ist leider vielfach unter den lau gewordenen Christen und Katholiken zu suchen, und sogar bei denen, die eine aufgeklärte, liberale oder moderne Frömmigkeit vor sich her tragen.“

    Das trifft es, wobei es auch genug andere gibt, die der Gutmenschitis anheim fallen. Ich glaube, die Wurzel diesen Übels liegt in der Feigheit. Bei den gutmenschlichen Christen ist sowohl Verstand wie auch Glaube abhanden gekommen weil sie nicht vom biblischen Original gekostet sondern von einer verwässerten Lehre sind, die eine Art Pampers-Jesus und NUR ein paar Stellen aus dem neuen Testament als Grundlage nimmt. Die Lehre eines wehrhaften Christentums (nach dem Vorbild des Jesus im Tempel, wie er die verlogenen Händler peitscht, die mit dem Glauben Geschäfte machen) können sie nicht annehmen, denn diese hat für sie einen Nachteil: Sie würde ihre Feigheit entlarven und noch dazu möglicherweise einen existentiellen Preis fordern. Um eines realen Glaubens willen.

    Da gibt man lieber seine Seele einem anderen Götzen – namens Islam.

    Für einen waschechten Guti haben wir ja oben bei #20 ein sehr treffendes Beispiel … er MUSS sich über den Artikel ärgern, darf es aber nur in einer intelligent dreinschauenden Form tun – Feigheit und Stolz hindern nämlich daran, offenherzlig zu sein und sich eines besseren belehren zu lassen

    Da Gutis mangels Profil ihren profilsüchtigen Output irgendwie platzieren müssen, werden sie zum Sozialclub anstatt sich selbst zu reflektieren. Paulus hat sie in der Bibel bereits erwähnt

    2. Thimoteus, Kapitel 3:1-6
    (interessanterweise mit „Die Verderbnis der Endzeit“ betitelt)

    „Dies aber wisse, daß in den letzten Tagen schwere Zeiten eintreten werden; denn die Menschen werden selbstsüchtig sein, geldliebend, prahlerisch, hochmütig, Lästerer, den Eltern ungehorsam, undankbar, unheilig, lieblos, unversöhnlich, Verleumder, unenthaltsam, grausam, das Gute nicht liebend, Verräter, unbesonnen, aufgeblasen, mehr das Vergnügen liebend als Gott, die eine Form der Gottseligkeit haben, deren Kraft aber verleugnen; und von diesen wende dich weg. Denn aus diesen sind, die sich in die Häuser schleichen und lose Frauen verführen – die mit Sünden beladen sind, von mancherlei Begierden getrieben werden, immer lernen und niemals zur Erkenntnis der Wahrheit kommen können -. Auf die Weise aber wie Jannes und Jambres Mose widerstanden, so widerstehen auch sie der Wahrheit, Menschen, verdorben in der Gesinnung, im Blick auf den Glauben unbewährt. Sie werden aber nicht weiter vorwärtskommen, denn ihr Unverstand wird allen offenbar werden, wie es auch bei jenen der Fall war.“

    Die heutigen Pharisäer sind unter den Gutmenschen zu finden.

    Kapitulieren? Das sei ferne! Ich habe aufgefhört, solchen Menschen überhaupt meine Zeit zu schenken. Viel wichtiger ist es, diejenigen zu ermutigen die noch eine Liebe zur Wahrheit haben und da seinen Beitrag zu leisten.

    Bei aller Feigheit und Destruktivität wird sich diese Spezies letztlich beugen müssen.

    Wahrscheinlich wird dies der Islam besorgen – bevor der Islam selbst unter der Wahrheit zusammenbricht.

    Von Zeit zu Zeit muss aufgeklärt werden, welcher Wolf sich hinter den Gutmenschenpelzen verbirgt, deshalb ist der obige Artikel so wertvoll. Empfehlenswert wäre auch die äußerst aufschlussreiche Lektüre „The Liberal Mind“ von Lyle Rossiter. Hierin wird sehr deutlich die Gefahrenkomponente (von Verrätertum bis hin zum geistlichen bis physischen Morden aufgeschlüsselt).

    Diese Struktur zu erkennen sollte uns Kraft und Ideen geben. Angst und Feigheit sind Sache dieser Psychopathen!

  72. Dieser Beitrag trifft exakt den Kern der Wahrheit:

    Unsere Bevölkerung hat 1933 das Recht zur
    Meinungsfreiheit verloren, und sie nach 1945
    PRAKTISCH NICHT wiedererlangt!

  73. Sehr guter Artikel, ein Lob an den Autor. 🙂

    Wenn es nach den Gutmenschen geht, bin ich rechts und ein Nazi. Na meinetwegen. Wenn ich ein Nazi bin, wenn ich für Recht und Ordnung in den deutschen Landen bin, dann bin ich ein Nazi. Wir dürfen die deutsche und europäische Kultur nicht einfach ihrem Schicksal überlassen, sonst kommt eine Zeit auf uns zu, die die Nazidiktatur weit übertreffen wird an Grausamkeit.

    Prepare for war…

    Ich verweise noch einmal ausdrücklich auf Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes!

  74. Iregendwie klingelt es gerade in meinem Kopf

    Ja, das ist ganz normal, cienfuegos. Das ist wie beim Pawlowschen Hund.

    Wir tragen alle – im übertragenen Sinn – ein Halsband, das bei bestimmten Schlüsselreizen Stromstöße abgibt und uns Angst macht und uns zurückschrecken lässt.

    Das ist bei fast jedem so und das weißt Du ja auch, sonst hättest Du das nicht geschrieben. Du rufst uns quasi zu: Um Himmels willen, funktioniert denn Euer Halsband nicht?

    Politische Inkorrektheit heißt nicht, dass Du Deine Meinung ändern sollst. Es heißt nur, dass Du Dein Halsband ignorieren sollst. Das ist nicht leicht und am besten macht man es zu Anfang nur beim Zuhören oder Lesen (nicht beim Reden oder Schreiben, das kommt später).

    Dann kannst sachlich dagegen argumentieren. Mit „sachlich“ meine ich nicht unbedingt ohne Kraftausdrücke, so wie der Begriff zur Zeit meistens gebraucht wird. Das ist nicht wichtig. Sondern ich meine damit „zum Thema“ und nicht : „Ich habe Angst und Ihr solltet sie verdammt nochmal auch haben!“

    Vom Gutmenschentum Indoktrierte haben eine Angstbarriere im Kopf und machen in Diskussionen nichts anderes als zu versuchen, die auch bei anderen zu aktivieren. Auch #20 ist ein gutes Beispiel dafür.

    Ein EIGENE Meinung erkennt man daran, dass – wenn ihr widersprochen wird – keine Panik aufkommt, kein „Klingeln im Kopf ist“. Nur von Fremden aufoktryoierte Meinungen verursachen das.

    Die Wahrheit wird Euch frei machen (Jesus Christus)

  75. „Mein herzensguter weltkriegsgebeutelter alter Pfarrer pflegte in den 1980er Jahren immer zu sagen, Hitler und Stalin konnten uns zwar zusetzen, haben uns aber nie ernsthaft gefährden können, aber das gelingt heute den 1968ern“

    Stimmt – vor bösen 68ern war alles super. Von dreißigjährigem Krieg über Hexenverbrennungen bis hin zu Verdun, Auschwitz und Staligrad war eigentlich alles völlig in Ordnung. Gut, 55 Millionen Menschen wurde im zweiten Weltkrieg zwar durch Hitler, Stalin und Co. zwar ganz geringfügig zugesetzt, aber abgesehen davon, daß diese Menschen umgebracht wurden, waren sie nicht ernsthaft gefährdet.

    Aber dann kamen die bösen 68er! Plötzlich hieß unsere Ehre nicht mehr Treue! Plötzlich hatten die Männer wieder diese seltsamen langen Haare wie im 19. Jahrhundert! Und hörten diese laute Musik! Das war der Untergang des Abendlandes!

  76. „Gutmenschen fördern jederzeit Bestrebungen von Frauen nach materieller Selbstständigkeit, vor allem, wenn dadurch eine klassische Familiengründung verhindert werden kann.“

    Was hat materielle Selbstständigkeit von Frauen mit Familiengründung zu tun? Über solche seltsamen Fragen macht man sich heutzutage nur noch im archaischen Islam Sorgen, was hat so etwas bei PI zu suchen??
    Gutmenschen fördern im Gegenteil ein Frauenbild, das nicht mehr zeitgemäß ist, indem sie diese frauenverachtende Ideologie fördern. Frauen am Herd und vom Mann finanziell abhängig, das wollen Gutmenschen und deshalb finden sie den Islam so toll.

  77. Was für ein Schwachsinn ist das?
    Wir beschweren uns, wenn uns Hr. Mazyek als „Geschwür“ bezeichnet, nennen unsere Gegner aber selbst „Pest“?

    Geht’s noch?

  78. Danke für die Infos zum Vorkommnis Taliban-Tanklastwagen.

    Danke für viele Passagen in diesem Text, der in wesentlichen Teil ein Zeitzeugnisdokument ist.

    Zu den Fragen am Schluß und wegen der treffenden Behauptung dass viele „Gutmenschen“ laue Christen seien, diese Reaktion darauf: ——– das hülfe nichts, wenn solche „starke Christen“ wären, denn dann wären solche atärker, welche die Sonntagsruhe halten und den Sabbat verweigern, denn dann wären solche stärker im Festklammern an den Lügen des Matthäus und würden weiterhin verlieren was diese beim Lesen in den Schreiben des Markus, des Lukas und Johanaans an wirklichen Wahrheiten übermittelt durch den einzig wahren Jeschua finden könnten.

  79. Leute, die vorgeblich das Abendland retten wollen, aber dabei an seiner Haupterrungenschaft, nämlich den Grundrechten für Mann und Frau, sägen, kann ich nicht ernstnehmen. Wenn man den Untergang will, dann kann man ihn auf diese Weise definitiv haben.

  80. #114 lotus (15. Sep 2009 09:54)

    Dieser Beitrag trifft exakt den Kern der Wahrheit:

    Unsere Bevölkerung hat 1933 das Recht zur
    Meinungsfreiheit verloren, und sie nach 1945
    PRAKTISCH NICHT wiedererlangt

    Das Volk hat 1933 den Verlust der Meinungsfreiheit gewählt beziehungsweise haben gewählte Parteien die NSDAP dazu ermächtigt. Es ist historisch falsch, das deutsche Volk als Opfer einer anonymen Macht hinzustellen.

    Die Niederlage des Nationalsozialismus bedeutete auch eine Wiederherstellung der Meinungsfreiheit im westlichen Teil Deutschlands. Dieses durch die westlichen Sieger gewährte Privileg gab es im kommunistischen Teil Deutschlands nicht.

    Meinungsfreiheit entstand aus dem Wissen, dass es keine endgültigen Wahrheiten gibt. Dieses Wissen ist der Motor des Fortschritts.
    Es ist also nicht die „Superkultur der Wahrheit“, sondern das Ringen um Erkenntnis, dass eine freie Gesellschaft auszeichnet.

  81. @PI:

    Wenn ihr kritische Beiträge löscht, dann verhaltet ihr euch als Monotheisten nicht grundsätzlich anders als der Islam es tut. Die Methoden sind zwar subtiler, aber es ist das gleiche „Mono“-Prinzip dahinter.

    „Wenn die Argumente fehlen, hilft das Feuer!“, das bemängelte schon Schopenhauer. Heute hilft das Löschen.

    Eine Lüge wird aber dadurch nicht zur Wahrheit, dass sie endlos wiederholt wird.

    Irgendein „Gott“ ist kein Erkenntnisgegenstand. Folglich gab und gibt es auch keine Gotteserkenntnis“.

    Glaube ist kein Wissen. Solche Sätzt kann man 200 Jahre nach Kant löschen, aber dann sollte man sich nicht wudnern, dass sogleich die Kirche ihre innere Seelenverwandschaft zum Islam entdeckt.

    Und so stehen dann die Anhänger des Monotheismus Seite an Seite im Kampf gegen Vernunft und Freiheit.

    Wie wäre es denn mal mit der Lösung der theodizee-Frage?

    Oder mit einer Erklärung dazu, warum die Juden bei aller „gotteserkenntnis“ bis heute keinerlei „Heiligen Geist“ erkannt haben?

    Und: In welchen Texten der jüdsichen Tradition steht, dass ein Messias hingerichtet werden sollte, auf dass diew Juden ein paar Jahrzehnte ihr Land verlieren, während dann ein Paulus loszieht und anderen Völkern deren „Erlösung“ verkündet?

    Warum sollte ein Gott es nötig haben, seinen Sohn zwecke Erlösung hinrichten zu lassen. In seiner Allmacht hätte er das auch anders haben können…

    Ich kann mich – trotz endloser Löschereien – immer nur wiederholen: Wer heute den christlichen Fandamentalismus als Besis erheben will, auf der wir alle gegen den Islam antreten sollen, wird sich wundern, wenn er plötzlich mit seinem Weltbild nahezu alleine dasteht.

    Der religiöse Wahn ist überall der gleiche.

    Unsere Freiheit wurde zäh gegen die Religion und deren Bevormundung – um es mit Kanz zu sagen „Entmündigung“ – erkämpft.

    Wir sollten uns unsere freiheit nicht von denen zertreten lassen, die uns ihren barmherzig-rachsüchtigen Orientgott aufzwingen wollen.

  82. Leute, die vorgeblich das Abendland retten wollen, aber dabei an seiner Haupterrungenschaft, nämlich den Grundrechten für Mann und Frau, sägen, kann ich nicht ernstnehmen.

    An welchen Grundrechten sägt er denn?

    Dem Recht auf freie Meinungsäußerung?
    Dem Recht auf Eigentum?
    Dem Recht auf körperliche Unversehrtheit?

    Darüber hinaus ist es ein gewaltiger Irrtum, dass der Feminismus zur abendländischen Kultur gehört.

    Dem ist mitnichten so. Der gehört zu der Ideologie, die das Abendland zerstört.

    Ich glaube nicht, dass Karl Martell, als er die Moslems aus Europa jagte, dabei die Rettung des Frauenwahlrechts, Gendermainstream und „Mein-Bauch-gehört-mir“ im Kopf hatte.

  83. Dem zeitgenössischen Gutmensch steht der Konservative gegenüber. Ich denke hier nicht an Menschen, die die Pickelhaubenzeit zurück sehnen und nicht an Menschen, denen wie Schäuble oder Schily die Sicherheit wichtiger ist als die Freiheit. (Aristoteles: Wer die Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave)
    Der moderne Konservative betrachtet die demokratisch legitimierte Herrschaft als die einzig akzeptable Form. Er steht als Liberaler für die Freiheit des Individuums und hält den Markt als die einzig vernünftige Wirtschaftsform. Er ist aber kein Marktradikaler, da er jede Form der Ideologie verabscheut. Er ist kritisch-rational und versucht gem. der Aufforderung von Kant sich des eigenen Verstandes zu bedienen.
    Der Konservative ist nur soweit konservativ, wie er die bestehende Ordnung vorsichtig und mit Augenmaß weiter entwickeln will. Denn nichts ist dem Konservativen mehr zuwider als eine Revolution. Und Revolutionen sind das Ergebnis unterlassener Reformen. Dies zeigen die Revolutionen in England (Cromwell), Frankreich und Russland.
    Der Konservative ist ein glühender Verehrer der Freiheit und deshalb wendet er sich mit aller Kraft gegen politische und religiöse Anschauungen, die die Menschen unter ihre Knute zwingen wollen.
    Hannah Arendt beschrieb die Formen totalitärer Herrschaft und unterzog Nationalsozialismus und Kommunismus einer vergleichenden Studie. Heute gilt es, den Islam als die größte weltweite Gefahr für die Freiheit zu erkennen und sich mit aller Kraft gegen den dritten Totalitarismus zu stemmen.

    @ Prach
    Sie erzählen einen haarsträubenden Unsinn.
    „55 Mio. wurde geringfügig zugesetzt…“
    Es bereitet sogar Schmerzen diesen Quatsch schriftlich zu zitieren.
    Und übrigens: ich höre auch laute Musik. Und noch viel schlimmer, Negermusik.

  84. #22 brazenpriss:

    „Das Volk hat 1933 den Verlust der Meinungsfreiheit gewählt.

    Dein Denkfehler liegt darin, die Kategorie „Volk“ zu verwenden, um so eine homogene Einheit vorzugaukeln, die es hinsichtlich der von dir genannten Entscheidung gar nicht gab.

  85. #26 pinetop

    „Der Konservative ist ein glühender Verehrer der Freiheit und deshalb wendet er sich mit aller Kraft gegen politische und religiöse Anschauungen, die die Menschen unter ihre Knute zwingen wollen.“

    Ihr Beitrag hätte fast von mir sein können. 😉 100% Zustimmung!

  86. #19 Asmodean:

    „Wir beschweren uns, wenn uns Hr. Mazyek als “Geschwür” bezeichnet, nennen unsere Gegner aber selbst “Pest”?

    Geht’s noch?“

    Das ist religiös-fundamentalistischer Sprachgebrauch des Monotheismus. Christen und Muslime sind sich ähnlicher als ihnen lieb ist.

  87. Meinungsfreiheit entstand aus dem Wissen, dass es keine endgültigen Wahrheiten gibt.

    Meinungsfreiheit ist eine Selbstverständlichkeit und war niemals irgendwo gesetzlich verboten. Und zwar deshalb, weil das unmöglich ist. Man kann sie nur verhindern.

    Was immer gesetzlich eingeschränkt war und ist, ist die Redefreiheit.

    Bei uns werden die beiden Begriffe vermengt. Nicht nur sprachlich, sondern auch praktisch.

    Unsere Tyrannei versucht im Gegensatz zu herkömmlichen Tyranneien nicht nur zu verbieten, dass man eine abweichende Meinung äußert, sondern durch Indoktrination zu verhindern, dass man sie überhaupt hat.

    Das kommt in dem Gelaber um die „Herzen und Köpfe der Menschen“ zum Ausdruck oder auch in Sätzen wie „Wir müssen die Einwanderung nicht als Bedrohung sondern als Bereicherung begreifen“.

    Deswegen betätigt sich unsere Inquisition auch mit Gedankenleserei. Plattes Beispiel: Wer für traditionelle Geschlechterrollen ist, ist bestimmt auch für Auschwitz und Weltkrieg, sagt es nur nicht, weil er sich nicht traut. (Eva Hermann)

    Oder: Wer den Islam nicht leiden kann, will bestimmt alle Moslems ermorden, sagt es nur nicht, weil er sich nicht traut.

    Man versucht also, die ungesagte Meinung hinter dem Gesagten herauszufinden.

    Weniger Meinungsfreiheit als bei uns gab und gibt es noch niemals. Und da schließe ich Drittes Reich, Sowjetunion und die gesamte islamische Welt mit ein.

  88. Wenn die Meinungsfreiheit perfekt verhindert wäre, bräuchte man keine Einschränkung der Redefreiheit mehr.

    Das kann man bei Orwells 1984 nachlesen.

  89. #123 Osimandias (15. Sep 2009 11:47)

    Das war missverständlich, ich bezog mich nicht auf den Autor, sondern auf #88 Mark100 (15. Sep 2009 01:20)

    Die Analyse zeigt klar die Probleme auf, die eine Folge unserer Zivilisation sind, aber die Schlussfolgerung, sich deshalb mit dem Islam auf eine Stufe stellen zu müssen, teile ich nicht.

  90. @Frieda: Mark100 hat aber auch nicht zur Einschränkung von Grundrechten aufgerufen.

    Es ist übrigens ein echter Denkfehler, wenn man Feminismus-Ablehnern sagt, sie könnten ja gleich zum Islam konvertieren.

    Da steckt eine maßlose Einschränkung dahinter, die uns vor eine Pest-Cholera-Entscheidung stellt, die so gar nicht gegeben ist.

    Der Islam ist nicht die einzige Kultur, die Männer und Frauen unterschiedlich sieht und dem auch in der Rechtsordnung Rechnung trägt.

    Genaugenommen ist das in JEDER echten Kultur so. Dennoch gibt es riesige Unterschiede.

    Wer den Feminismus ablehnt, muss nicht automatisch Moslem werden oder auch nur den Islam gut finden.

    Wir waren Jahrtausende lang keine Moslems und haben uns mit Zähnen und Klauen gegen islamische Invasionen gewehrt – ganz ohne Feminismus.

  91. Ich bin nicht so davon begeistert, das Banner des Christentums so hoch zu halten. Im Gegenteil, im Christentum kann man durchaus bereits Anfänge und Grundlagen von Gutmenschlichkeit erkennen. Es wird davon ausgegangen, dass jeder Mensch in der Lage wäre die „Botschaft“ zu empfangen, dass alles durch „Dialog“ lösbar und „Liebe“ + „Vergebung“ quasi die Anwort auf alle Agression ist. Sofern ich da nicht grundsätzlich was mißverstanden habe, was ich mir aber angesichts der relativ aktuellen Schulterschluss- und Dialogversuche mit den „Glaubensbrüdern“ des Islam, nicht vorstellen kann.

    Nun gibt es aber Menschen, die absolut „Böse“ sind, mit denen keine Verhandlung möglich ist, die einzig dann Freunde empfinden, wenn andere leiden. Man stelle sich nur mal einen in einer Hamas-Umgebung aufgewachsenen Jungen vor, der schon von ganz klein an auf Krieg getrimmt wurde. Sich von denen erschlagen zu lassen, in der Hoffnung, dass sie dann von einem höheren Wesen nach ihrem Tod gerichtet werden oder das alles einer höheren Ordnung folgt, ist wenig hilfreich. Praktisch gesehen ist es Schwäche und hätte schon lange zum Untergang geführt, wenn die technische Überlegenheit nicht da gewesen wäre bzw. noch ist.

    Auch Gutmenschen gehen davon aus, dass sich alles durch „Dialog“ lösen lässt, ausgenommen vielleicht bei denen, die trotz gleicher Herkunft, eine andere Meinung haben als sie.

  92. #129 Rechtspopulist (15. Sep 2009 11:57)

    Das ist religiös-fundamentalistischer Sprachgebrauch des Monotheismus. Christen und Muslime sind sich ähnlicher als ihnen lieb ist.

    Tauschen wir im Aufsatz von Herbert Klupp „Gutmenschen“ mit „Westen“ aus, könnte er in weiten Zügen de Freitagspredigt von Ayahollah Khamenei zur Hadsch entsprechen 🙂

    In Anbetracht dessen, dass Jesus Christus unehelich und kinderlos war, sind einige Thesen gewagt.

  93. Na gut, unter Feminismus kann man einiges verstehen, was ich auch ablehne. Dann hat vielleicht Mark100 sich unklar ausgedrückt, aber bei ihm ist die Rede von „Frauenrechten“, die er als „Gesellschaftsvernichtungskäse“ bezeichnet, und es offenbar kritisiert, wenn man diese Rechte beibehalten möchte. So hat er es geschrieben, und so lehne ich es ab.Da ist von Gendermainstreaming usw. noch gar keine Rede. „Frauenrechte“ ist für mich dasselbe wie „Männerrechte“, nicht mehr und nicht weniger.

  94. #134 Testales (15. Sep 2009 12:23)

    Absolut richtig, das meine ich, wenn ich das „Gutmenschentum“ als logische Folge unserer Zivilisation bezeichne. Die andere Wange hinhalten, Feindesliebe usw., das kommt doch nicht von ungefähr. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass viele Gutmenschen Atheisten sind – das Gutmenschentum gehört genauso zu unserer Kultur wie der Djihadist zur muslimischen. Der Gutmensch muss nur aufgeweckt werden, und zwar möglichst bald und möglichst rücksichtslos.

  95. dieser allumfassende TOLERANTISMUS wird der Auslöser für den III. weltkrieg sein, aber unsere Gutis checken es einfach nicht.

  96. Herbert Klupp auf dieGesellschafter.de :

    „Ich habe eine Vision einer idealen Gesell-
    schaft. Dort wäre der oberste Leitsatz … die
    Ermöglichung der maximalen Entfaltung der je-
    weils gottgegebenen Begabungen eines jeden Men-
    schen … Danach soll sich jeder Mensch maximal
    entfalten dürfen innerhalb einer lebendigen,
    engen und liebevollen Gottesbeziehung.“

    Dem könnte sich jeder Muslim anschließen (wenn
    auch unter anderen Vorzeichen), wobei zu
    beachten ist, dass von „maximaler Entfaltung“,
    nicht von „freier Entfaltung“ gesprochen wird.

  97. 1) ich erkenne eine zu laxe Ausdrucksweise in meinem Beitrag. SORRY! Ich meinte nicht, daß Gutmenschen, also Menschen, „eine Pest“ sind, sondern die Summe und Totalität von deren feingesponnenen und tief ins Volk eindringenden Verdrehungen
    2.) DANKE für so viel Zustimmung – special thanks Karlfried !!!
    3.) Einige Frauenrechtler(innen) haben mich nicht verstanden. Frauen sollen VÖLLIG FREI ihren Lebensweg bestimmen, mit oder ohne Kinder, mit oder ohne Toppositionen – darum gehts nicht. Es geht aber um die Tatsache, daß die Protegierung JEDER Form von Familienverhinderung (getarnt als Frauenförderung) AUCH ein Ingredienz der Gesamt-Gutmenschlichen-(perversen)-Verführungsstrategie ist. Verführung zu Schwäche und Untergang.

  98. “Wir beschweren uns, wenn uns Hr. Mazyek als “Geschwür” bezeichnet, nennen unsere Gegner aber selbst “Pest”?

    Ja. Und?

    Die Gutmenschen können sich doch auch darüber beschweren.

    Lästig wird es nur, wenn sie glauben, sie müssten wie plärrende petzende Kleinkinder zu Papa Staat rennen und ein Gesetz verlangen, das „wegmacht, dass man so böse Sachen über uns sagen darf, wäääähhh“.

    Gutmenschen haben eine gewisse Neigung zu solchem Verhalten. DESHALB sind sie eine Pest.

    Wir sollten aber wirklich daraus lernen, dass man sich zwar über Herrn Mazyek ärgern darf, wenn er einen „Geschwür“ nennt und das auch offen ausdrücken darf, aber dass man niemals so tief sinkt, ein Gesetz zu verlangen, dass ihm das Wort verbietet.

  99. Eine weitere Ergänzung zum Beitrag von Herbert Klupp.

    Nochmals vielen Dank für ihren Beitrag.
    Zu Ihrem Schlußsatz:

    Es ist schwer, dagegenzuhalten.

    Es ist überhaupt nicht schwer, dagegenzuhalten.
    Ruhiges und dauerhaftes Arbeiten, das ist erfolgversprechend.

    Ich habe beispielsweise heute in der FAZ von der Integrationskonferenz in Wiesbaden gelesen, mit Minister Hahn, Hessenpräsident Roland Koch und 100 Teilnehmern.
    Diese Angelegenheit werde ich in den nächsten Wochen durcharbeiten, mir dazu Gedanken machen und die Teilnehmer anschreiben.
    Natürlich immer höflich und ohne versteckte Spitzen.

    Ich glaube, daß diese Veranstaltung und der dazugehörige Teilnehmerkreis Tausende kleine und große Ansatzpunkte für ruhiges, beharrliches Arbeiten in sich bergen. Man muß halt so viel innere Ruhe haben, daß man jahrelang ruhig arbeiten kann, ohne sofort ein äußeres Erfolgserlebnis erhoffen zu wollen.

    Wenn man diese Teilnehmer mit Schlagwörtern eindeckt, dann erhält man Schlagwörter als Antwort. Wenn man sie als Menschen ernst nimmt, dann werden auch meine Anmerkungen ernst genommen.

    Ich ziele weniger darauf, diese Menschen als Gegner zu betrachten und ich ziele auch nicht auf eine Überwindung, vielmehr will ich den Teilnehmern nach und nach gewisse Gesichtspunkte bekanntmachen, die dann in deren weitere Überlegungen einfließen.
    Ich empfinde jetzt schon große Vorfreude auf diese selbstgestellte Aufgabe.

    Eine Anmerkung zu der Veranstaltung, zitiert nach der Frankfurter Rundschau:

    Die aus dem Iran stammende Frankfurter Integrationsdezernentin sagte in ihrem Konferenzbeitrag: „Zwei Drittel der Kinder in Frankfurt sind Migrantenkinder. Das ist nicht dramatisch. Das ist fantastisch. “

    http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen/nachrichten/hessen/?em_cnt=1947678&em_cnt_page=2

  100. @ Frieda

    Das Problem ist, dass ein paar Leute hier sich eher in Konkurrenz zum Islam sehen anstatt als Alternative.

    Die wollen dem Islam begegnen, indem sie ihn schlicht toppen: deutsche Frauen sollen noch mehr Kinder bekommen als Moslems, sie sollen noch häuslicher sein als bei den Moslems und sie sollen bitteschön auf keinen Fall irgendwelche Wünsche für ihr eigenes Leben haben (man kann auch sagen: sie werden exakt so als Besitz betrachtet wie bei Moslems).

    Und diese Leute wundern sich dann, wenn die Frauen dann irgendwann sagen „Danke schön, auf Wiedersehen – dann kann ich mir ja gleich einen Moslem nehmen“.

    Oder die dann zur Kampfemanze werden, weil sie dieses Leben als Besitztum auf Beinen einfach nicht mehr aushalten und anfangen, alles einzureißen, was sich ihnen in den Weg stellt.

    Ich halte diese Denkweise, sich in direkter Konkurrenz zum Islam zu sehen und nicht als lebenswerte Alternative, die viele wirklich gute und bessere Seiten zu bieten hat (und zwar für alle Beteiligten: Männer, Frauen und Kinder) für präsuizidal. Richtig schlimm wird’s, wenn dann auch noch Selbstmitleid mit ins Spiel kommt. Für mich ist das vom Eindruck her geradezu das Ende der Kultur.

  101. @ #15 Frieda (14. Sep 2009 22:52)

    Das Dilemma ist das scheinbar unweigerliche Einhergehen eines hohen Zivilisationsstandes mit dem Einsetzen von Dekadenz.

    Ein hoher Zivilisationsstand ist meiner Überzeugung nach kein hinreichender Grund für das Abgleiten einer Gesellschaft in Dekadenz.
    Für weit wesentlicher halte ich das Fehlen eines ideellen Ziels und eines Wertekanons, der von der Mehrheit der Gesellschaft geteilt wird. Ein Beispiel: Nach dem Zweiten Weltkrieg hat die bundesdeutsche Gesellschaft nichts vehementer angestrebt, als ein Überwinden des Nachkriegselends und das Erlangen materiellen Wohlstands. Das Ziel war jedoch nur erreichbar mittels der Akzeptanz und der aktiven Umsetzung von Tugenden (Werten) wie Fleiß, Ordnung, Ausdauer, Disziplin, Verläßlichkeit, Sparsamkeit, etc. und – nicht zu vergessen – Demokratie (wenn auch – im Gegensatz zur Schweiz – in der BRD in für die herrschenden Cliquen reichlich entschärfter Form).
    Das materielle Ziel wurde erreicht, allerdings um den Preis, daß ausschließlich die oben genannten Tugenden toleriert und weitgehend reichlich exzessiv gelebt wurden (Schlagwort: Adenauerära). Andere Werte, wie Lebensfreude, Toleranz, Großzügigkeit, „laisse faire“, „dolce far niente“, etc. mußten zurückstehen.
    Ab 1968 erfolgte die maßlose Gegenrevolution. Seitdem gelten die erwähnten Tugenden, mit deren Hilfe der herrschende materielle Wohlstand erreicht wurde – zumindest in der rot-grünen Welt –, als „Sekundärtugenden, mit denen man auch ein KZ leiten kann“ (Oskar Lafontaine). Und „angenehme“ Werte (siehe oben) haben in weiten Teilen der Gesellschaft Ausschließlichkeitscharakter erlangt. Wer heute fleißig, ordentlich, diszipliniert, ausdauernd, verläßlich oder sparsam ist – im schlimmsten Fall alles zusammen –, ist ein echter (rechter) Spießer und wird von der Politkaste finanziell ausgeplündert.
    Das Ende ist abzusehen.
    Aber es muß nicht zwangsläufig eintreten. Falls eine Gesellschaft (die sie tragenden Personen) rechtzeitig wahrnimmt, aus welcher Ecke ihr aktuell die größte Gefahr droht, ist ein massiver Pendelumschwung nicht ausgeschlossen (ein optimistisch stimmender Indikator sind beispielsweise die in letzter Zeit überraschend steigenden PI-Zugriffszahlen). Die Werte, welche die BRD und Deutschland aus dem Elend geführt haben, sind ja nicht zerstört; sie sind von den 68ern nur erfolgreich diskreditiert worden.
    Und diejenigen, die diese Tugenden noch immer als die Prämissen ihres Handelns ansehen, haben sie längst um die „angenehmen“ Tugenden ergänzt.
    Die schärfste Waffe der 68er-Linken ist nach wie vor ihr mit Raffinesse und soziologischer Diktion wie faschistoider Demagogie angemaßtes „Erklärungsmonopol“. Das zu knacken wird schwer sein. Aber es bröckelt bereits an einigen Stellen, wie wiederum die PI-Zugrife zeigen.
    Das Ganze ist auf die Schnelle aus dem mittäglichen leeren Bauch geschrieben. Die Tiefe und Geschliffenheit der Argumente überlasse ich den Soziologen.
    Besorgt, aber nicht ganz ohne Hoffnung im Sessel wippend,

    Don Andres

  102. @karlfried: Ich bewundere Deine Zuversicht.

    Ich halte diese Denkweise, sich in direkter Konkurrenz zum Islam zu sehen und nicht als lebenswerte Alternative

    Ich sehe meine Denkweise nicht in Konkurrenz zum Islam. Ich erkenne nur hier, dass der Islam permanent hervorgeholt wird, auch dann, wenn es um die Zerstörung unserer Kultur VON INNEN geht. Und daran ist der Feminismus maßgeblich beteiligt.

    Eine Alternative dazu – außer dem Islam – duldet Ihr gar nicht. Ja, Ihr glaubt sogar, dass es außer dem Islam gar keine Alternative zu Eurem Feminismus GIBT

    und werft damit Tausende von Jahre europäischer Hochkultur als nicht existent in den Müll.

    Beispiel:

    “Danke schön, auf Wiedersehen – dann kann ich mir ja gleich einen Moslem nehmen”.

    Ich würde sagen: Dann tut’s doch!

    Es ist ohnehin nichts mehr zu retten.

  103. @ Osimandias

    Reden Sie mit mir?

    Ich bin keine Feministin, das nur mal so am Rande. Ich bin allerdings auch nicht der Ansicht, dass Frauen ein Besitztum auf Beinen sind.

    Solange keine Analyse der Verhältnisse erfolgt (die auch Selbstkritik miteinschließt) wird sich nichts zum Besseren wenden. Es ist ziemlich simpel, den bösen Feministinnen die Schuld an der Islamisierung zu geben. Das ähnelt dem „böse Hexe“-Syndrom früherer Zeiten. Und durch Gejammer und Schuldzuweisungen wird a) kein Kind mehr geboren und b) keine Moschee weniger gebaut. Diese Feminismus-Anklagen ist meiner Ansicht nach nur ein Ventil, um mal Dampf abzulassen, aber letztlich weiß wohl jeder hier, dass es nicht die Feministinnen sind, die an der Islamisierung in erster Linie schuld sind.

    Tatsächlich aber spielt eine Vielzahl von Faktoren mit hinein. Leider kann man da die Kirchen nicht ausnehmen, die in aller Regel bei jeder Moscheeeröffnung ganz vorne mit dabei sind und sich vom Islam nach Strich und Faden instrumentatlisieren lassen. Dieser Aspekt fällt komischerweise in diesen Debatten fast immer unter den Tisch (PI hatte allerdings neulich einen Beitrag dazu).

    Das Kernproblem ist dabei das Thema „Schuld“, das in der christlichen Religion im Gegensatz zum Islam eine zentrale Rolle spielt. Der Christ begreift sich a priori als „schuldig“, der etwas wieder gut zu machen hat. Diese Religion trifft nun auf den Islam, dem der Schuldgedanke komplett fremd ist und diesen christlichen Schuld und Sühne-Gedanken für blanke Dummheit hält, den es auszunutzen gilt.

  104. @ #28 Karlfried (15. Sep 2009 00:32)
    Genau das ist der richtige Weg! Bis zum Erdrutschsieg ,spätestens bei den Wahlen im Jahre 201X !
    Kompliment! MFG

  105. @ #31 Osimandias (15. Sep 2009 00:48)
    Sie haben das Stichwort MATRIX genannt! Auch ich bin überzeugt,daß wir seit langem in einer solchen leben!
    Der Unterschied zu gleichnamigem Kultfilm ist der,daß sich unsere Herrscher NICHT die Mühe machen,das wahre Grauen zu verbergen! Stattdessen werden die,die die Realität aufzeigen,INNERHALB der MATRIX gesellschaftlich vernichtet!
    MATRIX. Dieser Kultfilm in 3 Teilen,den alle Jugendlichen und sehr viele Erwachsene kennen ,endet mit der Vernichtung der Matrix!
    Der erste Satz in einer national gesinnten Wahlrede müßte lauten:
    WIR leben in einer MATRIX! Und alle würden verstehen!

  106. Es gibt nur wenige Anschauungen, die in gleich heftigem Gegensatz zum Islam stehen wie der Feminismus. Man kann dem Feminismus aber vorwerfen, dass er nicht heftiger die frauenverachtende Einstellung im Islam zur Sprache bringt

  107. @ Osimandias
    Wir sollten nie so tief sinken, uns auf Mazyeks Niveau zu begeben. Aber genau das tut dieser Artikel.

    @Rechtspopulist
    Gerade als Christ nehme ich Abstand davon, meine Gegner als „Geschwür“ oder „Pest“ zu bezeichnen.

  108. @ #152 pinetop (15. Sep 2009 15:06)
    Man kann dem Feminismus mit Fug und Recht noch ganz anderes vorwerfen.
    Die EMANZENVERBÄNDE waren es nämlich,die sich VON ANFANG an im Kampf um ihre „Rechte“ mit den Moslems und allen anderen, ebenfalls „unterdrückten“ Ausländern,im Kampf um deren „Rechte“ mit diesen verbündeten! Uns sie tun es wider besseren Wissens bis heute( Grüne,SPD)!
    Das ist FAKT!
    Und daß die Familien-und Kinderseelen zerstörenden Scheidungsgesetze,initiiert VON den Feministinnen,die Hauptursache des inneren Zefalls sind,ist ebenfalls FAKT!
    Wie sagte ein ehemaliger konservativer Abgeordneter im TV:“ Wir hätten diese Gesetze stoppen MÜSSEN.Haben wir aber LEIDER NICHT!
    mfg

  109. Eine weitere Ergänzung zum Beitrag von Herbert Klupp.

    Nochmals vielen Dank für Ihren/Deinen Beitrag.
    Zu Ihrem/Deinem Schlußsatz:

    Es ist schwer, dagegenzuhalten.

    Es ist überhaupt nicht schwer, dagegenzuhalten.
    Ruhiges und dauerhaftes Arbeiten, und mit Überlegung vorgehen, das ist zielführend.

    Nimm ein anderes Beispiel aus der Geschichte.
    In Stonehenge in England haben unsere Vorfahren vor Jahrtausenden eine Kultstätte aus riesengroßen Steinen errichtet.
    Jahrzehntelang wurde von Seiten der Wissenschaft ein riesengroßes Brimborium darum gemacht: Wie haben die Vorfahren die riesengroßen Steine mit beschränkten Hilfsmitteln aufrichten und aufeinanderlegen können?

    Dann ist vor einigen Jahren ein englischer Zimmermann gekommen und hat gesagt: Das ist doch ganz einfach, und er hat sich einen Spaß daraus gemacht und er hat mit 20 Mann und vielen Balken, die als Hebel, Waage und Unterlage benutzt wurden, genau gezeigt, wie es geht, einen viele Tonnen schweren Stein zu heben und zu verbauen. Und er hat ein Video davon gemacht, es dauert nur 5 Minuten, dann hat man es gesehen.
    http://video.google.de/videosearch?source=ig&hl=de&rlz=1G1GGLQ_DEDE343&q=stonehenge%20&lr=&um=1&ie=UTF-8&sa=N&tab=wv#

    Die Lehre daraus:
    Erst erscheint es der Wissenschaft und den studierten Leuten jahrzehntelang lang unerklärlich, daß überhaupt jemand irgendwann einmal eine Lösung finden könnte und wie diese Lösung aussehen könnte und dann kommt ein Zimmermann und er macht es ihnen vor!

    Und jeder sagt im nachhinein: “Na klar, so geht es, das ist ja gar keine Kunst!”

    An
    #46 Don Andres   (15. Sep 2009 13:40) 
    Ein überragender Beitrag. Ein Beispiel dafür, wie viel Freude und Nutzen man als Leser aus PI ziehen kann.

    An
    #47 Osimandias   (15. Sep 2009 13:47)  
    Vielen Dank für Deine sehr guten Beiträge.
    Sie gefallen mir alle sehr gut.

    An alle Beitragschreiber:
    PI und die Beiträge sind eine riesengroße Freude.
    Ich lese PI seit zwei Jahren und ich finde es immer wieder erstaunlich, wie sich aus teilweise mittelmäßigen Aufhänger-Beiträgen von PI lebhafte Gespräche unter den Lesern entwickeln.
    (Der hier zugrundeliegende Beitrag von Herbert Klupp ist als solcher schon sehr gut). Auch den Umgangston hier empfinde ich als sehr angenehm.
    Die Arbeit von PI schätze ich sehr hoch ein.

  110. Alice Schwarzer war eine der ersten überhaupt, die den Islam als Bedrohung bezeichnet haben und mit dem Faschismus gleichgesetzt hat. Den Wendepunkt hat sie an der iranischen Revolution durch Chomeini datiert. Sie hatte absolut recht damit. Dafür hat sie enorm viel Haue von den Grünen und der SPD einstecken müssen.

    Und weil die konservative Ecke nicht vom mantramäßig wiederholten Emanze=Hexe-Ritus lassen kann, konnte man damals erleben, dass sich Konservative allein schon deshalb mit dem Islam soldarisierten, nur weil Alice Schwarzer dagegen war. Also die Suche nach den Schuldigen ist nicht so schwarz-weiß möglich.

    Gerade emanzipierte Frauen haben am meisten zu verlieren durch die Islamisierung. Meiner Beobachtung nach sind die Frauen, die zum Islam konvertieren, eher die unterwürfige Sorte, die tut, was ihr befohlen wird und nie gelernt hat, selbst nachzudenken, sondern das Denken anderen überlässt. Das rächt sich dann.

  111. #153 Asmodean:

    Credo quia absurdum! 😉

    „@Rechtspopulist
    Gerade als Christ…“

    …wirst du mir doch Recht geben, wenn ich sage: Gott ist allmächtig – oder?

    Gut, er ist also allmächtig.

    Er macht die Seelen der Menschen – wie er will, ist doch logisch – oder?

    Ab und zu macht er auch mal einen Hitler, einen Stalin usw. Das nennt man „Vorsehung“ – ist das richtig?

    Ohne den physischen Zeugungsakt hätte Gott deine eigene Seele nicht schaffen können – ist das auch richtig?

    Um es mit der katholischen Kirche zu sagen: Die Seele ist eine Funktion des Körpers.
    (wörtlich: „Die Einheit von Seele und Leib ist so tief, dass man die Seele als die ‚Form‘ des Leibes zu betrachten hat. … Im Menschen sind Geist und Materie nicht zwei vereinte Naturen, sondern ihre Einheit bildet eine einzige Natur“.)

    Darin sind sich Christen und Marxisten 100% einig. Nur: Wo soll dann ein Jesus angesichts dieser materialistischen Sichtweise SEINE „Gotteserkenntnis“ her haben?

    Erklär mir als Christ bitte, wie diese Funktion des Körpers ohne einen solchen weiterbesteht.

    Ich schreibe einen Text am PC nd ziehe dann den Stecker – existert der Text dann im „Himmelreich“ weiter?

    In diesem Sinne: Ich wünsche noch frohen Glauben! 😉

  112. Für mich ist dieser Beitrag einer der besten, die ich gelesen habe. Er war Anlaß für mich, mich auch als Kommentator anzumelden. Lange schon stelle ich fest, dass man diese Sorte „Gutmensch“ mit ihrer „Selbstgerechtigkeit“ und ihrem Belehrungsdrang immer wieder trifft, aber eigenartiger Weise nicht bei den Menschen, die im Leben etwas bewegen müssen, sondern vorzugsweise bei Staatsknetendenkern mit sozial-„wissenschaftlichem“ Hintergrund. Der Autor hat recht, es ist schwer diese Gruppe genauer zu definieren, sie scheinen irgendwo aus Knäckebrot und Kernseife entstanden zu sein und haben sich vorzugsweise dort eingenistet, wo man mit überflüssigem Befummeln Geld verdient. Menschen wie der Autor und auch ich, waren und sind wohl zu sehr mit dem Erwirtschaften dessen beschäftigt, was die „Gutmenschen“ großspurig verteilen, so haben wir diese schlimme Entwicklung in diesem Land nicht bemerkt. Ich frage mich, wie kann man all die vielen Menschen, die so denken wie hier dargestellt, bündeln und ihnen eine Stimme verschaffen.

  113. #6 Paula:

    „Alice Schwarzer war eine der ersten überhaupt, die den Islam als Bedrohung bezeichnet haben und mit dem Faschismus gleichgesetzt hat. Den Wendepunkt hat sie an der iranischen Revolution durch Chomeini datiert. Sie hatte absolut recht damit.“

    Blödsinn. Der Islam war schon immer faschistisch.

  114. #36 brazenpriss:

    „Tauschen wir im Aufsatz von Herbert Klupp “Gutmenschen” mit “Westen” aus, könnte er in weiten Zügen de Freitagspredigt von Ayahollah Khamenei zur Hadsch entsprechen… 😉

    hihihi: Ich habe den Textanfang mal leicht verfremdet. Damit siehst du gleich, was für ideologisches Geschwätz das ist. (Ein solches erkennt man am einfachsten durch seine Austauschbarkeit…)

    1. die MUSLIM-Variante:

    „Aus arabischen Tugenden, aus der Gotteserkenntnis und der Gottesfurcht der Muslime, vor allem aber aus einem guten muslimischen Geist, aus Worten des Qur’an, des Propheten (pbuh), ist einst ein geistig starkes Morgenland erwachsen. Wegen dem Unkraut, das immer mitgewachsen ist, hat es stets auch Kriege und Ausbeutung gegeben, aber die Entwicklung zu einer Superkultur der Wahrheit und Gerechtigkeit, der Freiheit und des Friedens war bis zum Auftreten der Kuffar stark und ihr schien die Zukunft zu gehören.“

    Jetzt die Komunismus-Variante:

    „Aus sozialistischen Tugenden, aus der Bewußtsein der Arbeiterklasse und der Solidarität aller Werktätigen, vor allem aber aus einem guten marxistisch-leninistischem Geist, aus Worten von Marx‘, Engels‘ und Lenins, ist einst ein geistig starker Sozialismus erwachsen. Wegen dem Unkraut, das immer mitgewachsen ist, hat es stets auch Kriege und Ausbeutung gegeben, aber die Entwicklung zu einer Superkultur der Wahrheit und Gerechtigkeit, der Freiheit und des Friedens war bis zum Auftreten der Kapitalisten stark und ihr schien die Zukunft zu gehören.“

    (Die Nazi-Variante, und die Scientology-Version lass ich mal weg…) 😉

    Ist diese Austauschbarkeit ideologischer Phrasen nicht ein ernstes Alarmzeichen?

  115. Hallo Herbert Klupp,

    vielen Dank für den sehr guten Text!
    Eine treffende Beschreibung.

    @ #158 globalpayer   (15. Sep 2009 16:32)

    Hallo globalpayer,
    herzlich willkommen !!

    Ich frage mich, wie kann man all die vielen Menschen, die so denken wie hier dargestellt, bündeln und ihnen eine Stimme verschaffen.

    Das frage ich mich auch – hoffe, wir kommen bald auf eine umsetzbare und anhaltend erfolgreiche Idee.

  116. @ Rechtspopulist und Paula

    Ich sehe hier keinen Gegensatz. Alice Schwarzer war, wenn ich mich richtig erinnere, tatsächlich eine der ersten prominenten Stimmen im Westen, die deutlich auf das Wesen des Islams aufmerksam gemacht hat. Richtig ist auch, dass der Islam schon seit Mohammed eine Verbrecherlehre ist. Aber Chomeini hat 1979 zu einer verstärkten Zuwendung und Radikalisierung der Massen beigetragen. Möglich, dass spätere Historiker das Jahr 1979 als den Beginn einer weltweiten Periode der islamischen Wiedergeburt bezeichnen.
    @ Rechtspopulist 157
    Da haben Sie die Christen aber in Erklärungsnot gebracht.

  117. ich stellte gegen 0.00 uhr in diesem tread die fragean die anwesenden gutmenschen wie denn ein „gesundes weltbild“ aussaehe. leider wurde darauf nicht eingegangen, jedoch primitivste hetze gegen pi-kommentatoren und meinungsbilder betrieben.
    liebe gutmensch/innen,feminist/innen usw/innen: was wollt ihr? ich verstehe es nicht.
    warum duerfen gutmenschen sagen: rechtes denken ist keine meinung sondern ein verbrechen, braune souce welche ins klo gehoert, den rechten keine stimme usw. usf. ?
    momentan weiss ich nicht was ich schlimmer finde, feministinen, gutis, musels. sehe ich mir die deutschen frauen an, wird mir mittlerweile fast schlecht. beschreibung der mehrzahl: arschgeweih blitzt am speckigen ruecken und wird durch schlecht sitzende „tangas“ betont, piercings und lackierte fingernaegel dazu eine verblichene faerbung mit ausgewachsener frisur. koenne die tuerken gerne haben. das beste sind dann diese forderungen nach frauenfoerderung/quote, frauenparkplaetzen. was denn nun gleichberechtigung oder ueberberechtigung.
    jaja, jetzt geht das geschreie los. macho usw.
    mei bauch gehoert mir. ich darf abtreiben wann ich will. wenn ich dann noch so eine scheisse hoere, faellt mir nichts mehr ein. zumeist sehen diese damen so aus, als braeuchten sie nie eine abtreibung. optisch das totale verhuetungsmittel. also was soll das?
    uebrigens ich nenne gutmenschen das lepra der gesellschaft. ist gleich zerstoererisch und hinterlaesst bei ueberlebenden tiefe spuren. desweiteren beschimpfe ich meine kontrahenten und gebe ihnen schmaehnamen. weil ich kein gutmensch bin ist mir dann auch deren beleidigtsein scheissegal.

  118. #164 kein dhimmi:

    „ich stellte gegen 0.00 uhr in diesem tread die fragean die anwesenden gutmenschen wie denn ein “gesundes weltbild” aussaehe.“

    Meine Antwort: taoistisch oder auch buddhistisch oder auch platonistisch oder hermetisch…

    Es gibt etliche Weltanschauungen die trotz (!) Metaphysik unschädlich sein können…

  119. #13 pinetop:

    „Alice Schwarzer war, wenn ich mich richtig erinnere, tatsächlich eine der ersten prominenten Stimmen im Westen, die deutlich auf das Wesen des Islams aufmerksam gemacht hat.

    Arthur Schopenhauer war dabei schneller! 😉

  120. #164 kein dhimmi:

    Man kann die Fragesatellung platonisch gestalten:

    Inwieweit offenbaren sich das WAHRE, GUTE und SCHÖNE?

    Ein jähzorniger Gott offenbart nichts davon.

  121. #13 pinetop:

    „@ Rechtspopulist 157
    Da haben Sie die Christen aber in Erklärungsnot gebracht.“

    Wenn Christen diese Erklärungsnot ernst genommen hätten und hätten sich auf den Hosenboden gesetzt und an ihrem Weltbild gearbeitet, dann müssten sie heute ihre leeren Kirchen nicht an Mohammedaner verkaufen.

    Es gab ja während der renaissance ein paar Lichtblicke, die aber schnellsten wieder mit Ablaßhandel, allerlei Gaunerei und der üblichen klerikalen Beschränktheit zu Nichte gemacht wurden.

    Ein Buddhist oder Hindu würde jetzt sagen: das ist KARMA. Schenken wir uns das mal und bedenken, dass das chrsitentum sich inzwischen der Lächerlichkeit hat preisgegeben. nicht umsonst bewundern viele Christen den brutalen Islam – da ist noch die Strenge der Zucht zu spüren, die in Europa verloren gegangen ist, weil hier inzwischen ein anderer Typus Mensch mit seiner Kreativität Fakten geschaffen hat, die seitens der Taugenichtse vernichtenden Hass erzeugen.

  122. #158 globalpayer:

    „Für mich ist dieser Beitrag einer der besten, die ich gelesen habe.“

    Meist du wirklich?

    Lies mal den Anfang:

    “Aus arabischen Tugenden, aus der Gotteserkenntnis und der Gottesfurcht der Muslime, vor allem aber aus einem guten muslimischen Geist, aus Worten des Qur’an, des Propheten (pbuh), ist einst ein geistig starkes Morgenland erwachsen. Wegen dem Unkraut, das immer mitgewachsen ist, hat es stets auch Kriege und Ausbeutung gegeben, aber die Entwicklung zu einer Superkultur der Wahrheit und Gerechtigkeit, der Freiheit und des Friedens war bis zum Auftreten der Kuffar stark und ihr schien die Zukunft zu gehören.”

    DAS findest du gut?

    Das ist doch nicht dein Ernst – oder?

  123. #158 globalpayer:

    “Für mich ist dieser Beitrag einer der besten, die ich gelesen habe.”

    Hier noch die HINDU-Version:

    “Aus den Tugenden Bharats, aus der Brahman-Erkenntnis und der Spirutualität der Rishi, vor allem aber aus einem guten vedischem Geist, aus Worten der Bhagavad-Gita, den Kommentaren des Cankacaria zu den Upanishads, ist einst ein geistig starkes Indien erwachsen. Wegen dem Unkraut, das immer mitgewachsen ist, hat es stets auch Kriege und Ausbeutung gegeben, aber die Entwicklung zu einer Superkultur der Wahrheit und Gerechtigkeit, der Freiheit und des Friedens war bis zum Auftreten der Muhammedaner und Engländer stark und ihr schien die Zukunft zu gehören.”

    (Wobei sich Indien heute dennoch zur wirtschaftlichen Großmacht entwickelt)…

  124. #169 kein dhimmi:

    „danke fuer die authentische aufklaerung durch einen wahren gutmenschen“

    Also, wenn ich kein Gutmensch bin, wer denn dann? 😉

  125. #162 Zionist

    „Hallo Herbert Klupp,

    vielen Dank für den sehr guten Text!
    Eine treffende Beschreibung.

    Wissen Sie überhaupt, was Zionismus ist?

    Zionisten klatschem solchem Unfug sicher nicht Beifall wie sie es tun.

    Zionisten haben mit den religiösen Fanatikern nichts am hut. Sie sind im falschem Film – um es einmal so zu sagen.

  126. @ Rechtspopulist

    du bist nicht nur ein gutmensch, du bist ein uebergutmensch.
    ich werde deinem beispiel fogen. moechte auch ein gutmensch sein ;-). ab jetzt habe ich meine meinung total geaendert. ich fuehle mich schon multikulturell befreit, vor lauter glueck seheh ich ueberall sonne mond und sterne. aus lauter dankbarkeit ueber meinen sinneswandel schreibe ich ein buch ueber meine phase als schlechtmensch und trete bei den gruenen ein. auch fuer uns ehemaligen schlechtmenschen sollte der marsch durch die parteien beginnen. mein grossen vorbilder in diesem sinne sind cohn-bendit und fischer. wenn wir uns ganz doll um ausgegrenzte bemuehen wird vl der frevel verziehen und ich darf die cem oezdemir in sein amt folgen…

  127. @ #148 mellitirol (15. Sep 2009 14:10)

    Als Ergänzung zu meinem Kommentar von heute Mittag
    #146 Don Andres (15. Sep 2009 13:40)
    jetzt, wo der Magen in Maßen gefüllt ist…
    Ich hatte geschrieben: „Für weit wesentlicher halte ich das Fehlen eines ideellen Ziels und eines Wertekanons, der von der Mehrheit der Gesellschaft geteilt wird.
    Das hatte ich ein bißchen pauschal formuliert. Eine Gesellschaft hat kein Ziel. Auch ihre Mehrheit nicht. Aber hinter meiner Aussage zum „Wertekanon“ stehe ich nach wie vor. Auch hier kann ich mir nur mit einem Beispiel behelfen:
    Zu meinem ganz persönlichen Wertekanon gehört eine „intakte Familie“. Soweit dieser Wert von der Mehrheit meiner Mitbürger geteilt und verteidigt wird, sind die Meinen und ich in dieser Gesellschaft gut aufgehoben. Und ich akzeptiere, daß mir der Staat zur Sicherung der inneren wie der äußeren Sicherheit sowie für unabdingbare andere Staatsaufgaben in die Tasche greift. Mehr als die skizzierten Pflichten muß der Staat für mich aber nicht übernehmen, damit ich ihn stütze und finanziell alimentiere. Alles andere mache ich zu eigenen Kosten – aber auch zu eigenem Gewinn – selbst. Wen ich sozial zusätzlich zu stützen bereit bin, entscheide ich nach meinem Gewissen selbst. Und ich und mein Gewissen sind großzügiger, aber auch kritischer, als Steinbrück und Konsorten.
    An der von Jahr zu Jahr zunehmenden Zahl an bundesdeutschen leistungswilligen Auswanderern (das Problem ist übrigens, wie mir ein höheres CSU-Mitglied gesteckt hat, in der CSU-Politik längst angekommen. Nur sind bislang alle Verantwortlichen an der Spitze zu feige, gegenüber der zu erwartenden Hetze der Vertreter des Erklärungsmonopols mit Lösungsvorschlägen Stellung zu beziehen. Und Erika, äh, Angela tut ihr Übriges. Also bleibt alles erst mal unter der Decke, wenngleich unter CSU-lern der Widerwille gegenüber dem FDJ-Import zunimmt. Nicht jeder CSU-ler liegt seinem Ortsteilmullah oder der Uckermärkerin zu Füßen…) kann man leicht erkennen, wie viele Menschen sich – und eben nicht nur unter steuerlich-finanziellen Aspekten – in D nicht mehr heimisch fühlen. Wie denn auch, wenn – nur als Beispiel – demnächst schwule Paare das Recht eingeräumt bekommen, Kinder zu adoptieren und damit ein zutiefst perverses Zerrbild einer Familie zu bilden. Formalrechtlich kann ich das akzeptieren; im Interesse der Kinder kann ich das nicht. Es ist ein „Recht“, das lediglich dem Ego und der Ideologe der einschlägigen Protagonisten dient. Aber Kinder sind ja – nach Definition einer Linken – nur ausgereifte Kaulquappen.
    Um es zusammenzufassen: In einer Gesellschaft, die mehrheitlich meine Werte teilt, fühle ich mich wohl. Und ich bin bereit, für den Erhalt dieser Gesellschaft und seiner Administration (des Staates) nicht nur finanzielle Opfer zu bringen. Denn diese Opfer bringe ich letztlich zu meinem eigenen Nutzen.
    In der gegenwärtigen gesellschaftlichen Situation in der BRD (ich spreche bewußt nicht von Deutschland) finde ich meine persönlichen Werte staatlicherseits zunehmend weniger geschützt, sondern vielmehr verhöhnt.
    Mir bleiben zwei Auswege: Auswandern oder vor Ort kämpfen. Ich werde die finanziellen wie ideellen Kosten für jede der beiden Optionen gegeneinander abwägen und dann entscheiden.
    Mein Herz sagt: Hier bleiben und kämpfen! Aber die mir anempfohlenen Menschen leben bis zu ihrer Selbständigkeit von den Erträgen meines bescheidenen Verstandes. Und deshalb wird mein Herz eventuell zurückstehen müssen.
    PS: Ich bin weder CSU-Mitglied noch –Wähler.
    So. Jetzt muß ich wieder arbeiten. Energisch im Sessel wippend,

    Don Andres

  128. „Wer oder was sind also die Gutmenschen? Geistig gesehen der Abschaum einer ehedem stark gewesenen Kultur.“ – WAS für ein brillanter Artikel! Könnte fast ein halbes Parteiprogramm sein…

  129. #160, #170, u.a.m – Rechtspopulist

    Das mit der „Austauschbarkeit“ war ja wohl ein Schuß in den Ofen. Dieses Sprachspiel
    scheitert natürlich am Inhalt, was sonst ?
    Alle anderen, anstelle der freiheitlichen, demokratischen, christlich-basierten, kurz: westlichen Gesellschaftsform von Ihnen eingesetzten „Alternativen“ erfüllen beispielsweise den folgenden Satz NICHT:

    „(diese) Superkultur der Wahrheit und Gerechtigkeit, der Freiheit und des Friedens war … stark und ihr schien die Zukunft zu gehören.”

    Keiner dieser vier zentralen Begriffe ist auch nur von einer der von Ihnen genannten „Alternativen“ ernsthaft realisiert worden.

    Ich bin keine Kulturchauvinist, aber was der Islam, der Hinduismus, usw zustande gebracht haben in Sachen Freiheit, Gerechtigkeit usw ist arm, sehr sehr arm im Verhältnis zu dem Potential des Abendlandes. Und Kommunismus und Faschismus sind ja von vorne bis hinten VERBRECHERISCH, was sonst ?

    Also vergessen sie ruhig ihr Sprachspiel !

  130. #184 Herbert Klupp

    „Das mit der “Austauschbarkeit” war ja wohl ein Schuß in den Ofen.“

    So bellt der getroffne Hund. Nein, das war kein „Schuss in den Ofen“. Es war eine Breitseite – und genau darum fühlen sie sich jetzt verpflichtet, noch mal kräftig nachzulegen. Das macht Ihre Situation nicht besser.

    „Dieses Sprachspiel
    scheitert natürlich am Inhalt, was sonst ?“

    Nein, es ist keineswegs gescheitert. Ihre Reaktion ist der beste Beweis. Abgesehen davon sind Sie bei weitem keine Instanz, die verbindlich über scheitern und nicht-scheitern zu urteilen hätte. Damit überschätzen Sie sich und unterschätzen sogleich die Meinungsfreiheit.

    „Alle anderen, anstelle der freiheitlichen, demokratischen, christlich-basierten, kurz: westlichen Gesellschaftsform…“

    Die westliche Gesellschaftsform ist nicht „christlich-basiert“.

    …von Ihnen eingesetzten “Alternativen” erfüllen beispielsweise den folgenden Satz NICHT:
    “(diese) Superkultur der Wahrheit und Gerechtigkeit, der Freiheit und des Friedens war … stark und ihr schien die Zukunft zu gehören.”

    Was Sie nicht sagen… Wissen Sie überhaupt, WAS Sie da sagen?

    „Keiner dieser vier zentralen Begriffe ist auch nur von einer der von Ihnen genannten “Alternativen” ernsthaft realisiert worden.

    Ihnen ist schon klar, dass die „DDR“ ebenso zum Abendland bzw. zur „Superkultur der Wahrheit und Gerechtigkeit““ gehört wie etwa der 30-jährige Krieg, Pestgeld, Judenpogrome, der Erste Weltkrieg, das „Tausendjährige Reich“ mit seinen Gaskammern usw. usw.?

    „Ich bin keine Kulturchauvinist…

    Da dämmert Ihnen doch wohl etwas?

    „…aber was der Islam, der Hinduismus, usw zustande gebracht haben in Sachen Freiheit, Gerechtigkeit usw ist arm, sehr sehr arm im Verhältnis zu dem Potential des Abendlandes.“

    Sie meinen mit „Abendland“ sicher nichts anderes Ihren ganz persönlichen Erlöser-Glauben?

    Si tacuisses philosophus mansisses!“

  131. #30 kein dhimmi:

    Dann streng dich mal an! 😉

    Um Übergutmensch zu werden must du erstmal einige Monate als Freiwilliger in einem Moschav arbeiten.

    Wenn du diese Übung bestanden hast, sag ich dir die nächste. 😉

Comments are closed.