minarette_initiativeEin Sieg gegen die Islamisierung Europas: Die Schweizer Stimmberechtigten haben die Initiative für ein Bauverbot von Minaretten laut amtlichem Endergebnis klar angenommen. Die Eidgenossen sagen mit 57,5 Prozent „Ja“ zur Anti-Minarett-Initiative. Am Ständemehr kann die Vorlage nicht mehr scheitern: In der Mehrheit der Kantone hat die Bevölkerung deutlich zugestimmt.

Das Resultat in der Überblickskarte:

Abstimmung Schweiz Resultat

Die Initianten sind erleichtert und glücklich, auch wenn die Internationale Presse, wegen der „rassistischen Schweizer“ in blankem Entsetzen erstarrt ist. Die Minarett-Gegner fordern jetzt, dass aus dem Resultat deutliche Konsequenzen gezogen werden:

Mit dem Ja zum Minarettverbot hat das Volk auch durchgesetzt, dass das Schweizer Recht ohne jeden Abstrich auch für alle Einwanderer verbindlich ist. Jedem Versuch, Elemente des Scharia-Rechts in der Schweiz durchzusetzen, wurde mit dem Ja zum Minarettverbot eine kompromisslose Absage erteilt. Zwangsehen – auch wenn sie während kurzzeitiger Landesabwesenheit im Ausland durchgesetzt werden sollten – haben für Personen mit gesetzlichem Wohnsitz in der Schweiz ebenso wenig Gültigkeit wie andere Scharia-Elemente. Die für jeden Einwohner der Schweiz verbindlichen Grund- und Freiheitsrechte sind gestärkt worden.

Das Ja des Schweizer Souveräns – unserer obersten politischen Instanz – zum Minarettverbot ist jetzt buchstabengetreu umzusetzen. Im Abstimmungskampf laut gewordene professorale Ideen, die Umsetzung via Klage beim Europäischen Gerichtshof zu unterlaufen, sind inakzeptabel, brechen Verfassungsrecht. Im öffentlichen Dienst stehende Justizfunktionäre, welche sich der Umsetzung des vom Souverän geäußerten Willens widersetzen, müssen entlassen werden.

Heute ist ein guter Tag für die Schweiz und für Europa. Yes, Swiss can!

» Videos mit Statements von Gewinnern und Verlierern sehen Sie hier in der „Elefantenrunde“.
» Geert Wilders gratuliert der Schweiz zum Abstimmungsausgang.

Schweizer Tagesschau von 19.30 Uhr:

Tagesschau vom 29.11.2009

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

489 KOMMENTARE

  1. Erste Drohungen wurden von islamofaschistischer Seite ebenfalls bereits geäussert (i.S. von mögliche „Hassäusserungen“ sind möglich…“).

    Na dann los. Wir sind bereit.

    :mrgreen:

  2. Ganz klarer Fall, wie dieses Ergebnis zu deuten ist:
    57,7 % der Schweizer sind Nazis.

    Zum Glück hab ich gestern den Sekt in den Kühlschrank gestellt. Wer will ein Gläschen?

  3. Es wird schon davon gesprochen, dass dies das Verhältnis zur islamischen Welt belasten wird. Aber warum belastet nicht schon längst das Kirchenverbot in diesen Ländern das Verhältnis?

  4. Wurde schonmal verlinkt, aber trotzdem:

    Ob das Bauverbot tatsächlich in die Verfassung des Landes aufgenommen wird, ist jedoch fraglich. Rechtsexperten betonen, ein Bauverbot verstoße wahrscheinlich gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte könnte das Bauverbot für Minarette in der Schweiz stoppen. „Gegen das Bauverbot wird sicher vor dem Gerichtshof geklagt“, sagte der Berner Islamwissenschaftler Reinhard Schulze.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article5367424/Schweizer-wollen-den-Bau-von-Minaretten-verbieten.html

  5. Die Schweiz wird als potentielle neue Heimat interessant.

    Bürger mit gesundem Menschenverstand und ohne verklärte Ansichten des Islam.

    Da kann man nur zitieren:
    „Uuund wärr haat´s errfuunden?“

    Ein Hoch auf das helvetische Bündnis.

    Schönen Sonntag noch,

    Skalli.

  6. Wenn für die Muslime doch ALLES Gottes/Allha’s Wille ist, dann ist auch das Ergebnis der Abstimmung (den Schweizern sei Dank) Gottes/Allha’s Wille!
    Dann ist eine Beschwerde über das Ergebnis der Abstimmung doch geradezu eine Blasphemie gegenüber Gottes/Allha’s Willen!

    Ein schöner Tag!!!!

  7. @ reconquista

    Weil diese Christen den Linken der Champagner Klüngelbrüder Europas wortwörtlich scheissegal sind.

    „ICH sein“ im TV mit politisch korrektem Gutmenschenstuss ist wichtig.

    :mrgreen:

  8. Super mir händ gwunne!!!! I cha fascht nid glube,mir händ gwunne!!! Isch das Tag¨. Tomexx ich will sogsr 2 Gläschen Sekt! Ich zerplatze fast vor Freude! En Gruess us de siegriche Schwyz! Mir hän gwunne!

  9. Ich freu mich irgendwie heute auf die Nachrichten der öffentlich Rechtlichen …

    Ein guter Tag für die Schweiz!

  10. Zur Unterstützung der Schweiz, werden wir den geplanten Winterurlaub von Österreich in die Schweiz verlegen.
    Matterhorn soll ja eindrucksvoll sein 🙂

  11. Die Schweizer, die ich im Wallis kennen gelernt habe, waren alle äußerst nett und waren sogar in der Lage, ganz bodenständig eine EIGENE Meinung zu den aktuellen Geschehnissen zu vertreten.

    Das Souverän ist das Volk und nicht die Abgeordneten des Bundestages, die im Jahr für 70.000 Euro Goldfüller über den Büroartikelbedarf bestellen (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,662532,00.html), nachdem das Volk ihnen 10.000 Euro steuerfrei als Aufwandsentschädigung überwiesen hat.

  12. @ Der Perser

    Das ergibt sich von selbst.

    Denn ist der Islam einmal politisch Kastriert bleibt nichts mehr übrig von einer „Religion“ die ein totalitäres Politsystem ist …

    :mrgreen:

  13. #2 Tomexx (29. Nov 2009 16:40)

    Ganz klarer Fall, wie dieses Ergebnis zu deuten ist:
    75,5 % der Schweizer sind Nazis.

    Zum Glück hab ich gestern den Sekt in den Kühlschrank gestellt. Wer will ein Gläschen?

    Ich! Stoßen wir virtuell miteinander an! Zwar nur ein Etappensieg, aber doch ein Sieg für die Freiheit!

  14. Das trotzdem noch üfer 40% für nein stimmten, zeigt wie gut die Brainfuck Methode der Meinungsmacher funktioniert.

    Die denken tatsächlich, der Islam passt in diese Gesellschaft. Frauen misshandeln, Kinder verheiraten, Christen hassen… davon wissen diese Schafe nichts.

  15. Sensationell sag ich da nur! Hoffen wir, dass dies als Initialzündung für weitere derartige Unternehmungen auch in anderen europäischen Ländern anregt!

  16. Jetzt muss nur der Rest Europas der Schweiz nachfolgen und Gas geben gegen den Islam! Ich freue mich endlich die richtige Richtung eingeschlagen!

  17. JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!!!!!!
    😉
    Glückwunsch Schweizer. Ihr lebt wenigstens noch in einer wahren Demokratie und nicht wie wir in Deutschland in einer von Kommunisten dominierten Bembelrepublik.
    Sollte hier das Volk abstimmen dürfen wäre garantiert 95,3% gegen den Bau von Moscheen und Minaretten.
    Die Politikaster – Schwachköpfe wissen schon warum sie den Daumen draufhalten.

  18. Na erstmal herzlichen Glückwunsch in die Schweiz!Es tut sich was in Europa.
    Mal sehen,wie lange unsere islamophilen Politiker in Berlin noch gegen das eigene Volk regieren dürfen.
    Interessant ist auch,daß bei einer aktuellen Abstimmungsaktion bei „Spiegel Online“ bereits ca 70% der Leser sich für ein Minarettverbot in Deutschland aussprechen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,664104,00.html

    Die nächste Wahl ist in NRW.Und hoffentlich wählen die Kollegen da entsprechend der Aussagen der Parteien zum Thema Islamisierung in Deutschland.
    Wir wollen keine Minarette!
    Wir wollen keine Ehrenmorde!
    Wir wollen keine Zwangsehen!
    Wir wollen keine Scharia!
    Wir wollen keine Genitalienverstümmelung!
    Wir wollen keine mittelalterliche Politreligion!

  19. Hey ich suche ein PDF das irgendwie heisst „Koran Zusammenfassung“ oder so ähnlich welches hier auf PI-News gehosted wird und vor kurzem mal in einem Artikel verlinkt wurde.

    Enthält viele Suren die zu Hass etc. aufrufen und nicht mit unseren westl. Werten kompatibel sind. Hat jemand noch den Link?

  20. Auf ein so gutes Ergebnis habe ich gar nicht zu hoffen gewagt!

    Selbst wenn irgendwelche üble Tricks die Umsetzung des Votums noch verhindern sollten, so bliebe die Signalwirkung dennoch erhalten. Eine Mehrheit der schweizer Bevölkerung wünscht ganz offensichtlich keine Islamisierung und – was ganz wichtig ist – jetzt weiß diese Mehrheit auch, daß sie eine Mehrheit ist und wird wohl in Zukunft wohl entsprechend selbstbewußter auftreten.

    Der linke Meinungsterror ist, wie es scheint, eine stumpfe Waffe geworden. Sollte die Vernunft doch noch eine Chance haben?

  21. Nur die franz. Schweiz hat sich das Kreuz verbogen ??
    Das Paradies des Islam liegt am Genfer See
    ______________________________________________
    Ein Anfang und Hoffnungsschimmer aus den Alpen,
    Glückwunsch an die Tells auch von mir

  22. Na das wird ja interessant wie doe deutsche Drecksjournaille sich heute in Tagesschau und heute-Journal überbieten wird im Verleumden der Schweizer.
    Ich rieche schon die ganze Verkommenheit aus den betroffenen Mäulern herauswesen….. Wir werden uns einmal mehr unserer Herkunft schämen dürfen.

    Ein HOCH auf die Schweizer!!

    Nieder mit dem faschistoiden Islam!

  23. @Dingo: Natürlich gibts eine Hintertür, die Regierung wird davon auch Gebrauch machen. Ich glaube der Sache erst, wenn es schwarz auf weiss in der Verfassung steht.

  24. Ein Sieg gegen die Islamisierung Europas: Die Schweizer Stimmberechtigten haben die Initiative für ein Bauverbot von Minaretten laut amtlichem Endergebnis klar angenommen.

    Die Islamisierung Europas kommt nicht über Minaretten, sonder durch den demographischen Wandel.

    „Die Schlacht 1683 am Weißen Berg haben wir verloren. Die Schlacht mit dem Penis werden wir gewinnen.“

  25. Jetzt werden die Muselverbände vor der EU klagen und sowieso Recht bekommen. Da kann ich meinen Arsch drauf verwetten. In allen europäischen Ländern wird gegen das eigene Volk Politik gemacht. Der Zusammenbruch des Kommunismus in Europa wird so ad absurdum geführt. Was die 68er Vollspinner nicht geschafft haben, den Kommunismus überall einzuführen, wird jetzt im Zuge der Islamisierung nachgeholt. Der Hass dieser Vollpfosten auf alles Christliche ist abgrundtief. Für die Linksideologen ist das Risiko Islam übrigens kalkulierbar. Sobald der Islam erst mal in der Mehrheit ist und ganz Europa regiert, wird schnell konvertiert. Die 120 kilo schwere Grüne Fatima Roth freut sich schon, dass sie endlich Kopftuch tragen darf.

  26. SPIEGEL Umfrage auf der oben verlinkten Seite:

    Nach Entscheidung der Schweizer

    Sollen Minarette auch in Deutschland verboten werden?
    Ja 2551 – 71,66%

    Nein 900 – 25,28%

    Weiß nicht 109 – 3,06%

    Gesamtbeteiligung 3560
    Stand: 29.11.2009, 16.58 Uhr

    _______________

    Mal schauen, wie lange es dauert, bis sie die Umfrage türken oder unter einem durchsichtigen Vorwand von der Seite nehmen …

  27. Auch wenn mir die Schweizer (oder „Lölis“ wie wir sie hier in Süddeutschland gerne nennen ^^) sonst kräftig auf den Sack gehen, aber um ihre funktionierende direkte Demokratie beneide ich sie wirklich 🙂
    En herzliche Glückwunsch id Schwiiz!

  28. #29 Aaron
    Wenn sogar gut 71 % der Spiegel-Leser für ein Minarettverbot sind, bedeutet das, dass die Spiegelredakteure gegen fast drei Viertel ihrer eigenen Leser anschreiben müssen. Denen schwimmen die Felle sowas von weg…

  29. Die meisten hier sind deutsch, also was soll diese Freude. Für ein Land, was Zahngold aus Nazideutschland angenommen hat…

  30. Ein weiterer Schritt für den Beginn eines Anfangs, an deren Ende der Sieg der Vernunft über die menschenverachtende, modernefeindliche Politireligion Islam stehen muss!

    S T O P P I S L A M !!!

  31. 29.11.2009,
    16:11 Uhr
    Scharia statt Grundgesetz sagt:
    Mein Asyl-Antrag für die Schweiz ist schon geschrieben.
    …….

    29.11.2009,
    16:30 Uhr
    Welt Online Moderatoren sagt:
    Aufgrund ständiger Verstöße gegen die Netiquette wurde die Kommentarfunktion für diesen Artikel abgeschaltet.

    ..NUR 19 Minuten-Rekordverdächtig!!!

    weltonline in Panik-das Volk hat eine falsche Meinung !

    Zwiter Artikel zum Thema heute –
    Quelle:
    http://www.welt.de/news/article5369043/Grosse-Mehrheit-gegen-Minarette-in-der-Schweiz.html?page=0#article_readcomments

    * Kommentar m

  32. #36 Hannes vonne Kohlenhalde (29. Nov 2009 16:56)
    Sollte hier das Volk abstimmen dürfen wäre garantiert 95,3% gegen den Bau von Moscheen und Minaretten.

    Sie irren mein Lieber…. Sie blenden die ganze Verkommenheit und Feigheit der Deutschen aus…

    Gäbe es hier Volksabstimmungen
    – hätten wir den Euro
    – wären wir in der EU
    – würde die Mittelmeerunion in die EU geholt
    – wäre die Türkei in der EU
    – wäre der islam (igitt) eine Körperschaft öffentlichen Rechts
    – würde wir alle Solidarbeitrag für die Integration des islam (igitt) zahlen
    – würde das RECHT auf eine Moschee in jeder Ortschaft auf Kosten der Steuerzahler geben
    – würde weite Teile der Scharia in Deutschland anerkannt werden


  33. #38 Isley Constantine

    Hey ich suche ein PDF das irgendwie heisst “Koran Zusammenfassung” oder so ähnlich welches hier auf PI-News gehosted wird und vor kurzem mal in einem Artikel verlinkt wurde.

    hier ist was!

    http://www.korananalyse.de/

    übrigens:
    Allah wollte offensichtlich keine Minarette, da ja ALLES sein Wille ist (auch diese Abstimmung)

  34. Welt Online überschlägt sich sogar noch in Anbiederei bei unseren Kulturbereicherern
    Im Kommentar von Clemens Wergin liest man soeben:
    „Ein Verbot des Minarettbaus ist zwar noch kein Verbot von Moscheen. Es wirft die Schweiz aber hinter das Niveau von Aufklärung und Toleranz zurück, das Europa sich in der Vergangenheit so mühsam erarbeitet. Gleichwohl zeigt die Volksabstimmung, wie tief die Ängste vor dem Islam in Europa gehen.“

    Also wenn die Schweizer sich durch dieses Abstimmungsergebnis auf das Niveau vor der Aufklärung zurückgeworfen haben sollten,was totaler Schwachsinn ist,dann ist der Islam auf dem Niveau der frühen Steinzeit.

    Was für Leute dürfen denn da in der Welt inzwischen ihre geistigen Diarroehen ablassen 😉

  35. In WELT-Online ein geifernder Kommentar zur Zustimmung der Schweizer zum Minarettverbot mit natürlich gesperrter Kommentarfunktion. Auch für die verwandten Artikel wurde die Kommentarfunktion gesperrt.

    Wie feige dieses Blatt ist, das zu Zeiten eines Axel Springer mal die Speerspitze der Freiheit und der Freundschaft mit Israel war, ist nicht in Worte zu fassen.

  36. Wäre ganz interessant, wieso gerade die westlichen Kantone mit Nein gestimmt haben. Ist es vielleicht die Nähe zu Frankreich?

  37. #49

    ???? aus welcher Ecke kommt der denn ????

    aber ist doch klar, daß früher oder später wieder die Nazikeule geschwungen wird.

  38. #38 Isley Constantine

    Hey ich suche ein PDF das irgendwie heisst “Koran Zusammenfassung” oder so ähnlich welches hier auf PI-News gehosted wird und vor kurzem mal in einem Artikel verlinkt wurde.

    Enthält viele Suren die zu Hass etc. aufrufen und nicht mit unseren westl. Werten kompatibel sind. Hat jemand noch den Link?

    Meinst du diese Webseite?

    Ich kann dir auch die Biographie Mohammeds empfehlen.

  39. @Pigula ja ich glaube in den französischen Kantonen gibt es, so wie auch in Frankreich selber, viele Musels.

  40. Wilhelm Tell lässt grüßen, ein wunderbarer Tag, ein erster Meilenstein auf dem Weg zum Erhalt unserer Kultur, Religion unserer Wertegesellschaft.

  41. Zum Nein der westlichen Kantone: Es war schon immer so, dass die französischsprachigen Kantone und Basel politisch eher links angesiedelt sind. Oftmals reicht denen als Argument einfach, dass man „gegen“ die politische Rechte stimmt. Ist bei jeder Abstimmung so.

  42. #16 Alkibiades (29. Nov 2009 16:46)

    bei einer Wahlbeteiligung von 54% sind nur 31.2%
    der Schweizer Nazis

    Ich finde trotzdem den Nazianteil von 31% extrem hoch. Dagegen sollte man was machen.

    Minarettverbot auch in Deutschland?
    Ja: 71,49%
    Nein: 25,51%
    Weiß nicht: 3,00%

    Auch bei der bisherigen Umfrage in Deutschland liegt der Nazianteil bei 25,51%. Anscheinend haben die Initiativen „Gegen Nazis“ nicht richtig gewirkt.

  43. Einmal schmeißt die Schweiz die Türken aus der Fußball WM ,nun zeigen sie dem Musels wo Barthel den Most holt.
    DANKE SCHWEIZ

  44. Das freut natürlich ungemein, ich habe schon das ganze WE dran gedacht…und den Schweizern die Däumchen gedrückt!

    Jetzt wird angestoßen!!!!

    Kann mir mal einer sagen, was die Schweiz mit dem Europäischen Gerichtshof zu tun hat bzw. umgekehrt. Die Schweiz ist doch gar nicht in der EU.
    Danke im Voraus für eine Aufklärung…

    pi-dortmund-ruhrost@gmx.de

  45. jetzt auf burka-verbot hinarbeiten!!!!!
    da ist noch potential in der schweiz. vor allem wenn man dem bergvolk nazitum vorwirft reagiren sie stur wie ein bulle. jippijahjeh

  46. Die Ehre und der Ruhm den mutigen Schweizern, die den Bau der Minarette in seinem Land verboten machen! Wann auch die übrigen Europäer dem Beispiel der Schweizer folgen werden und werden den Vertrieb islam nach Christlichem Europa anhalten?

  47. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte wird nach seinem Kruzifixurteil die nächste Chance wahrnehmen sich zu blamieren und seine Legitimation weiter in Frage stellen, zumal der Bau der osmanischen Sieggessäulen weder in Koran noch in Sunna vorkommt.

  48. Glückliche Schweiz, dort hat der Mensch noch was zu sagen.
    IN DEUTSCHLAND SCHON LANGE NICHT MEHR!!!

    DANKE IHR SCHWEIZER

  49. Ein ganz wichtiger Etappen-Sieg gegen die versuchte Besatzung für Gesamt-Europa!!!
    Danke an die Schweizer, von ganzen Herzen!!!
    Auch in Deutschland ist so ein Ergebnis zu erwarten, wenn wir abstimmen dürften.
    Ich kenne den „politischen Deal“ hier mit den Moslems nicht,der die Realität in der bekannten Art und Weise bis zur Unerträglichkeit unterdrückt. Aber die Bürger haben schon lange die Nase voll von der Fülle der „Einzelfälle“, die es in den europäischen Ländern jeden Tag zu Hauf gibt,sei es in F,GB,DK,I,S und auch hier, überall das gleiche Bild.
    Die Schweizer zeigen uns allen,das irgendwann selbst die schweizer Geduld Grenzen hat.
    Wir haben nur die eine Heimat,sie ist unersetzbar,denkt ‚dran!!

  50. Sehr lustig zu sehen, das die roten Kantone, auf der Karte oben, überwiegend von Muslimischen Gästen bereichert sind, dort die meisten Gewaltverbrechen vorkommen, die meisten Roten Vollpfosten wohnen und auch so relativ unwichtig sind (ausser Genf und Kernland Basel)!

    Ich als deutscher in der Schweiz, beobachte sehr genau die Vorgänge hier !
    Viele Schweizer die meine Patriotische Haltung gegenüber der Schweiz kennen , sind hocherfreut und begeistert , das gerade ein Deutscher sich für dieses Land so einsetzt !

    Dazu sagen muss ich vielleicht das es sich hierbei überwiegend um sehr hart arbeitende Schweizer handelt und nicht die, welche am Steuer-futtertrog die Hand aufhalten !

    Bravo Schweiz ! Das ist heute ein aussergewöhnlich wichtiger 1. Advent !

  51. ARD Videotext Seite 120
    Schweiz für Minarett-Verbot
    In der Schweiz dürfen in Zukunft keine Minarette
    mehr gebaut werden.
    Mit der Mehrheit von 57,6% nahmen die Schweizer bei einer Volksabstimmung überraschend einen entsprechenden Antrag an. Die antiislamische Initiative „Gegen den Bau von Minaretten“ erhielt auch die erforderliche Mehrheit der Kantone.
    Hinter der Anti-Minarett-Initiative stehen die Schweizerische Volkspartei und die Eidgenössische-Demokratische Union, die ein Verbot in der Schweizer Verfassung verankern wollen.

  52. In der Schweiz wird jeder demokratisch assimiliert, auch Muslime, in positiver Hinsicht.

    Dass die französisch sprechenden Schweizer mehrheitlich NEIN sagten, liegt wohl eher an die Ignoranz der Franzosen, bsp. wegen der Gleichschaltung der französisch sozialistischen Massenmedien.

    Die Franzosen kämpften im „Französischen Revolution“ für ihre Souveränität, und was Sie kriegten war die gleiche politische Ordnung, nur hat die Macht ein Anderer -> Napoléon Bonaparte.

    Armut, Ungleichheit zwischen Ober-, Mittel- und Unterschicht, Repression, Terror…

    Die Franzosen werden niemals frei sein… wie auch, die Franzosen haben die demokratische Freiheit noch nie kennen gelernt – genau wie die Muslime.

    initiant

  53. # 49:

    was hat das Zahngold der Nazis mit der NazIslamisierung der Schweiz und Europa zu tun und die Ausplünderung der Sozialsysteme??

    Macht eine Umfrage in Deutschland oder Italien und das Ergebnis ist gleich der Schweiz. Die „normalen“ Leute haben die Schnauze voll von der Islamisierung und dem Pack das uns da untergeschoben wird..

    Wir wollen abends mal wieder einen Spaziergang machen ohne Angst…Wir können abends nicht mehr in die Innenstadt, die ist voll im Griff der Jungtürken. JEDE Frau wird angemacht, wenn sich der Begleiter dagegen verwahrt, kriegt er eins in die Fresse. Ja wo und wer sind wir denn inzwischen??

  54. Sehr gut! Ein Lob an das Schweizer Volk, eine europäische Nation, die sich nicht aufgegeben hat! Die linkslinken Meinungsmacher und Volks“vertreter“ in ganz Europa wissen genau, daß sie die kulturfremde Massenzuwanderung ihren Völkern gegen ihren Willen aufzwingen.

  55. WOW, ist der spiegel wiederlich:

    „Teilergebnisse zeigten, dass die Wähler im deutschsprachigen Kanton Luzern für das Bauverbot votierten, während die französischsprachigen Kantone Genf und Waadt die Initiative ablehnten.“

    Deutschsprachige Schweizer sind also NAZIS!

    Der Spiegel sollte sich schämen.

  56. Bravo! Fantastisch! Ein sehr sehr guter Tag für ganz Europa! Danke liebe Schweizer!
    Endlich sagt jemand mal ganz deutlich dass „ES REICHT!“

  57. Trotz aller Eventualitäten und dem sicher
    noch kommenden Einspruch dieser senilen
    Gutgläubigen aus Brüssel –
    wir freuen uns einfach mit den Schweizern.
    Glückwunsch an die Eidgenossen. Wann
    probieren wir das in Deutschland ?

  58. Die richtige Entscheidung. 57 % sind die Mehrheit gegen den Minarettbau, aber es hätten mehr sein können. In Deutschland würden wir eine breite Mehrheit auch dagegen haben, da viel im Volk auch nichts von Minaretten oder Moscheen halten.

  59. Würde die Schweiz der EU beitreten, dann müsste jeder Schweizer einem „Irren“ blindlings Folgeleisten: Bsp. Napoléon, Stalin, Hitler, Mao, Bush, Obama…etc.

    Wollt Ihr das wirklich?

  60. Für Viele, und vor allen Dingen die links-grün gesteuerte Presse, mag das Abstimmungsergebnis überraschend gekommen sein, für mich nicht.

    Wer die in ihrer Mehrheit konservativen Schweizer kennt – Ausnahme die Welsch-Schweizer, jenseits des Rösti-Graben – konnte es voraus ahnen.

    Die Schweizer haben nämlich auch die Schnauze allmählich voll, von der „kulturellen Bereicherung“ der moslemischen Krawallmacher und Sozialschmarotzer. Und wenn´s um den Geldbeutel geht, hört jeglicher Spaß beim Schweizer – wie auch beim Schwaben – auf.

    Ein deutlicher Fingerzeig war auch das Umschwenken der konservativen NZZ ins Lager der Anti-Minarett-Befürworter.

    Die Schweiz soll islamisiert werden! Titelte die NZZ!

    http://www.nzz.ch/blogs/nzz_votum/minarettinitiative/kaida_und_co_sind_laengst_in_der_schweiz_angekommen_1.3972013.h

    Das war vermutlich so etwas wie eine Initialzündung fürs konservative Lager in die Anti-Minarett Front einzuschwenken!

    Danke NZZ, danke Ihr Demokratie erprobten, aufrechten Schweizer!

    Das Beispiel wird Schule machen, da bin ich mir sicher!

    Da mögen die antideutschen, links-grünen Volksverräter und ihre Unterstützer in den links-grün gesteuerten Medien aufheulen wie sie wollen.

    Es tut sich was in Europa. Zuerst in Italien, im Kreuzstreit, jetzt in der Schweiz bezüglich des Minarettbaus und auch in GB brodelt es, nachdem ruchbar wurde, dass die landesverräterische Labourregierung um Blair, Straw und Brown, die Briten durch forcierte Einwanderung umvolken wollen.

  61. die Umsetzung via Klage beim Europäischen Gerichtshof zu unterlaufen, sind inakzeptabel, brechen Verfassungsrecht.

    Eben. Hat das Souverän die Möglichkeit, Mitglieder des Gerichtshofs zu wählen, oder zu Verantwortung zu ziehen? Meines Wissens nicht. Somit hat eine direkte Volksabstimmung mehr rechtliche Relevanz und Gültigkeit als die Entscheidung eines nicht gewählten Organs, das aus bürokraten besteht.

    EU, up your a**!

  62. Langsam wird’s echt eklig. Die Rechten übertreiben maßlos mit ihren dümmlichen Kampagnen gegen den Islam. Was zur Hölle ist schlimm daran, wenn Moslems sich hier Moscheen bauen und dazu Minarette? Ich habe ja noch Verständnis, wenn man dagegen ist, dass Minarette das ganze Stadtbild prägen und Kirchtürme überragen, aber hier wird ja für immer verboten, auch nur ein weiteres Minarett in die Schweiz zu bauen.

    Wir sollten uns endlich darauf besinnen, dagegen anzukämpfen, dass vor dem Islamismus eingeknickt wird (siehe Karikaturen-Streit etc.), anstatt eine solche Verteufelung von allem Muslimischem zu betreiben. Hier werden alle Themen wahllos miteinander zusammengeworfen. Das Problem ist doch auch die Masseneinwanderung von der Unterschicht. Diese muss abgeschafft werden. Aber wenn hier schon jemand eingewandert ist, dann muss er gefälligst auch als Europäer und Teil der europäischen Gesellschaft akzeptiert werden.

  63. Ist doch wie Generalskarte, die Kantone die an Frankreich grenzen, verhalten sich wie unterwürfige Willige! Aber was befindet sich hinter der Grenze… Ich setz einen großen Haufen auf Frankreich! Auf die ist genauso wenig verlass, wie auf Italien oder Spanien…

  64. Herr Sarrazin hat schon für einen historischen Moment gesorgt.

    Jetzt haben wir den zweiten historischen Moment

    Lasst uns mit Zuversichert in die zweite Dekade (also ab 2010) gehen !!!

  65. Die “normalen” Leute haben die Schnauze voll von der Islamisierung

    Wenn dem so wäre,dann würden aber nicht immer diesselben Versager in der Politik gewählt.
    Es muss doch endlich klar werden,daß diese Leute,die jetzt wieder an der Spitze stehen, nicht die Lösung für uns sind,sondern ein Großteil des Problems selbst,eben weil sie NICHTS tun und nur weiter verschleppen und aussitzen alla Kohl.

  66. Kolat kollert (Ja, ja blöder Kalauer) :

    Berlin (dpa) – Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, hat das Ergebnis der Schweizer Volksabstimmung gegen den Bau von Minaretten bedauert. Es zeige sich, dass die europäischen Gesellschaften noch nicht ganz reif seien für Einwanderung, sagte Kolat der dpa.

    Die europäischen Gesellschaften haben nichts gegen Einwanderung, allerdings etwas gegen mohammedanische Landnahme.

    Kolat sieht aber Unterschiede zwischen Deutschland und der Schweiz. In Deutschland habe sich «eine neue Kultur entwickelt», die sich verstärkt um einvernehmliche Lösungen zwischen verschieden Bevölkerungsgruppen bemühe.

    Diese „einvernehmliche Lösungen“ sind nur möglich, weil in Deuschland das volk nicht gefragt wird, sonder über seinen Kopf weg entschieden wird. Bei einer Volksbefragung würde das Ergebnis noch deutlicher ausfallen als in der Schweiz. Deswegen hat man in der Islamkonferenz beschlossen,den Moscheebau möglichst heimlich voranzutreiben.

    http://www.zeit.de/newsticker/2009/11/29/iptc-hfk-20091129-86-23138298xml

  67. #49 Don.Martin1 (29. Nov 2009 17:02)

    Die meisten hier sind deutsch, also was soll diese Freude. Für ein Land, was Zahngold aus Nazideutschland angenommen hat…

    Widerlicher Kommentar ohne jeden Sachbezug.

  68. Ein schöner Tag, habe selber Verwandtschaft in Luzern und fand es dort immer sehr schön, jetzt erst recht.
    Ja, die Schweizer, selbstbewußt und noch Herr im Haus.
    Die haben noch Rückgrat. Wenn ich lese, überraschend usw. zeigt daß doch nur, wie weit entfernt unsere staatliche Presse und ihre Politikerkaste inzwischen von Volkes Meinung ist.
    Ich besorg mir gleich einen Schweiz-Aufkleber und bring ihn an meinem PKW an.
    Damit möchte ich meine Sympathie mit den Schweizern demonstrieren.
    Da man ja hier in Deutschland seine Meinung nicht mehr sagen darf, ohne sofort als mindestens rechts und populistisch angesehen und diffamiert zu werden, ist dieses meine Art des Protestes gegen den Mainstream.
    Die Gutmenschen werdens es immer schwerer haben mit der Nazi-Keule, sie können ja schlecht behaupten, zwei Drittel der Schweizer sind Nazis, nur weil sie nicht so stimmen, wie es die Weltverbesserer gern hätten.
    Vielleicht sieht man ja in Zukunft mehr Autos mit der Schweizer Flagge auf Deutschlands Straßen.

  69. PS 2:

    Bitte nicht vergessen, dass direkt und indirekt auch pi dazu mit beigetragen hat.

    Also auch Glückwünsche an Euch !

  70. 57 % der schweizer Bevölkerung fallen eben nicht hinter die Aufklärung zurück, sondern sind wirklich aufgeklärt und geben der Barbarei eine klare Absage!
    Herzlichen Glückwunsch, ihr Schweizer !!!

  71. Bitte Astimmen :

    MINARETTVERBOT in Deutschland :

    UMFRAGE :

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,664104,00.html

    Schweiz [SPIEGEL ONLINE RSS – Übersicht – Schweiz]

    Dieser Beitrag ist Teil einer Themenseite. Alle Artikel und Hintergründe

    * Drucken
    * Senden
    * Feedback

    29.11.2009

    Initiative
    Schweizer stimmen gegen Minarett-Bau
    Minarett in der Schweiz: Gegner scheinen sich durchzusetzen
    Zur Großansicht
    REUTERS

    Minarett in der Schweiz: Gegner scheinen sich durchzusetzen

    Überraschendes Votum für ein Minarettverbot: Die Eidgenossen haben in einer Volksabstimmung gegen den Bau von Gebetstürmen auf Moscheen votiert. Zwei rechtspopulistische Parteien hatten die Initiative auf den Weg gebracht.

    Bern – Die Schweizer haben die Volksinitiative „Gegen den Bau von Minaretten“ angenommen: Nach dem am Sonntag veröffentlichten Endergebnis stimmten mehr als 57 Prozent für die Initiative zweier rechtspopulistischer Parteien. Umfragen vor der Abstimmung hatten noch eine Niederlage der Minarettgegner erwarten lassen. Daher ist das Ergebnis eine Überraschung.

    Die Wahlbeteiligung betrug rund 54 Prozent. Auch das sogenannte Ständemehr, die Mehrheit der für die Annahme des Referendums benötigten Kantone, kam zustande. Teilergebnisse zeigten, dass die Wähler im deutschsprachigen Kanton Luzern für das Bauverbot votierten, während die französischsprachigen Kantone Genf und Waadt die Initiative ablehnten. Die Stimmlokale hatten am Mittag geschlossen. Veröffentlicht wurden erste Trends eine Stunde nach Schließung der Wahllokale. Laut Hochrechnungen stimmten unter anderem in Appenzell-Innerrhoden, Schaffhausen und Aargau gut 64 Prozent der Wähler mit Ja.

    Die von Anhängern der rechtskonservativen Schweizerischen Volkspartei (SVP) und der rechtsnationalen Kleinpartei Eidgenössische Demokratische Union (EDU) lancierte Volksinitiative konnte damit offenbar nach einem zum Teil scharf geführten Abstimmungswahlkampf zuletzt Boden gutmachen. Bislang gibt es in der Schweiz lediglich vier Moscheen mit Minaretten.

    Damit dürfte der Schweiz ein außenpolitisches Problem ins Haus stehen, das die international orientierte Wirtschaft zu belasten droht. Erst vor wenigen Monaten wurde der Steuerstreit mit den USA beigelegt. Noch nicht ausgestanden ist dagegen eine Auseinandersetzung mit Libyen um zwei Schweizer, die dort festgehalten werden, nachdem Sohn und Schwiegertochter des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi vor einiger Zeit in Genf vorübergehend festgenommen worden waren.

    Sozialdemokraten warnen vor Ausgrenzung von Muslimen

    Mit Ausnahme der SVP haben sich sämtliche etablierte Parteien der Schweiz gegen das Minarettverbot ausgesprochen. Die Regierung in Bern hatte den Stimmberechtigten empfohlen, mit Nein zu votieren. Sie befürchtet, ein Minarettverbot werde „im Ausland auf Unverständnis stoßen und dem Ansehen der Schweiz schaden“.

    Das Schweizerische Forum für die Integration von Migrantinnen und Migranten (FIMM) und die Gewerkschaft Unia bedauerten die Entscheidung. Den fremdenfeindlichen Kräften sei es gelungen, eine Mehrheit der Stimmberechtigten mit ihrer Angstkampagne zu überzeugen. Die Bemühungen um Integration und interkulturelle Öffnung in der Schweiz hätten damit einen Rückschlag erlitten.

    Auch die Sozialdemokratische Partei (SP) warnte vor einer Ausgrenzung von Muslimen in der Schweiz. Das Ja bei der Volksinitiative sei vermutlich aus einem diffusen Gefühl der Angst vor einer religiösen Minderheit heraus entstanden, erklärte die Partei. Dies müsse ernst genommen werden, das Abstimmungsergebnis dürfe aber nicht als Misstrauensvotum gegenüber allen in der Schweiz lebenden Muslimen fehlinterpretiert werden.

    Die Schweizer Bischofskonferenz (SBK) zeigte sich über die Annahme des Verbots besorgt. Für Sprecher Walter Müller ist das Ja „ein Hindernis auf dem Weg der gegenseitigen Integration und des interreligiösen Dialogs“. Die Zustimmung zur Anti-Minarett-Initiative stelle die Schweiz international an den Pranger, sagt die Religionsexpertin Rifa ‚at Lenzin. Die Schweiz habe in der „Islamophobie eine Vorreiterrolle“ übernommen

    cte/Reuters/AP/AFP/dpa
    Social Networks

    * Twitter
    * Facebook
    * [studiVZ meinVZ schülerVZ]
    * MySpace
    * deli.cio.us
    * Digg
    * Folkd
    * Google Bookmarks
    * Linkarena
    * Mister Wong
    * Newsvine
    * reddit
    * StumbleUpon
    * Windows Live
    * Yahoo! Bookmarks
    * Yigg

    © SPIEGEL ONLINE 2009
    Alle Rechte vorbehalten
    Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

    ANZEIGE

    VOTE
    Vote
    Nach Entscheidung der Schweizer

    Sollen Minarette auch in Deutschland verboten werden?

    * Ja
    * Nein
    * Weiß nicht

    z.Zt. :

    Vote-Auswertung
    Nach Entscheidung der Schweizer

    Sollen Minarette auch in Deutschland verboten werden?
    Ja 3222
    72,57%
    Nein 1091
    24,57%
    Weiß nicht 127
    2,86%
    Gesamtbeteiligung 4440
    Stand: 29.11.2009, 17.30 Uhr

    bitte abstimmmen und Abstimmung weiterempfehlen !

  72. @ #92 Lion Edler (29. Nov 2009 17:27)

    Ihr statement offenbart Ihre Unbildung in Sachen islam (igitt).

    Bevor Sie Sich hier geifernd äußern, lernen Sie erst einmal die Basics.

    Oder kehren zurück zu indymedia…

  73. Na, da dürfte die Verbrennflaggenindustrie ja mal wieder unerwartet Hochkonjunktur haben. Wie praktisch, dass beim Flaggenverbrennen in muslimischen Ländern auch schon mal die dänische Flagge durch die Schweizer Flagge ersetzt wird (und umgekehrt).

    Zeit für den Klassiker: Johannes Schlüter und die Empörungsindustrie (Verbrennflaggen):

    http://www.youtube.com/watch?v=N1_XT9uj8E4

  74. @ #55 & #64
    Danke aber es war irgendein PDF das hier auf dieser Seite gehosted wird. Ca. 16 Seite. Listet etliche Suren auf welche zu Hass aufrufen oder z.B. zur züchtigung von Frauen etc.

    Aber die Links sind trotzdem interessant 🙂

  75. [img]http://static.11helden.de/11helden.de/imgname–die_schweizer_magen_uns_nicht—archiv–danke-schweiz-thumb.jpg[/img]

  76. Geil, geil, geil!

    Das ist der schönste Tag meines Lebens! Das ich das noch erleben durfte. Der Wind dreht sich und die Schweizer haben für die Freiheit gestimmt.

    Wenn hier in Deutschland das Volk mitreden dürfte, dann hätten nicht 60 Prozent der Bevölkerung gegen diese faschistische Steinzeitreligion gestimmt, nein dann hätten 90 Prozent gegen Handabhacken, gegen Frauensteinigen und gegen die Intoleranz des Islams gestimmt.

    Ich werde nachher noch eine Flache Sekt aufmachen und würde gerne jeden Schweizer und Schweizerinnen umarmen!

  77. #9 Skalli (29. Nov 2009 16:43)

    Die Schweiz wird als potentielle neue Heimat interessant.

    Bürger mit gesundem Menschenverstand und ohne verklärte Ansichten des Islam.

    auswanderung ist zwar verlockend, aber der falsche weg!

    nicht zu den Schweizern ins mühsam erkämpfte gemachte Nest setzen ist angesagt, sondern dafür streiten und wirken, daß es HIER besser wird tut not!

    HIER muß der islamkritische Druck steigen, wenn sich etwas ändern soll.

    jeder, der FEIGE das Land verlässt, spielt der islamisierung hier nur in die Hände und schwächt die Lage.

    frei nach den Protest-sprüchen vor 20 Jahren muß es heißen:

    „WIR BLEIBEN HIER!“

    und verändern die Situation vor ort. man kann nicht immer nur weglaufen!
    erst nach mitteldeutschland oder aufs Land, bis in 30 jahren auch dort die moslems einsickern, dann nach osteuropa oder südamerika, wo man natürlich ebengfalls ein kulturfremder eindringling ist und was kommt dann?
    irgendwelche unwirtlichen inseln, die zu kalt für moslems sind?

    soll das die Lösung sein?

    neee, Standhaft bleiben und die stellung halten und verbesserungen VOR ORT erkämpfen.

  78. #90 Lion Edler (29. Nov 2009 17:27)

    Aber wenn hier schon jemand eingewandert ist, dann muss er gefälligst auch als Europäer und Teil der europäischen Gesellschaft akzeptiert werden.

    Wenn er sich als Europäer und Teil der europäischen Gesellschaft sieht, gibt es sicherlich kein Problem. Aber seit wann gehören Moscheen, Minarette und Islam zur europäischen Gesellschaft?


  79. Gleichwohl zeigt die Volksabstimmung, wie tief die Ängste vor dem Islam in Europa gehen.

    Ihr Schmierfinken wart ja auch damals nicht dabei, als sich diese Ängste im europäischen Bewusstsein manifestiert haben, als der Islam Europa terrorisierte. Dieses Bewusstsein ist heute noch tief und fest verankert, und das ist auch bitter nötig und gut so. Da könnt ihr euch anstrengen wie ihr wollt, da hilft keine Indoktrination und kein Gutmenschentum und auch keine Islam ist Frieden Propaganda. Ihr geschwätzigen Träumer! Der Mensch zieht den Kopf noch heute vor einer drohenden Gefahr ein, ein Überbleibsel aus noch viel älteren Tagen und Zeiten.

  80. http://ksta.de/servlet/OriginalContentServer?pagename=ksta/NewsTicker/NTicFrameMeldung&listid=994415653754&aid=1257159131474

    Kolat: Europa noch nicht reif für Zuwanderung
    Berlin – Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, hat das Ergebnis der Schweizer Volksabstimmung gegen den Bau von Minaretten bedauert. Es zeige sich, dass die europäischen Gesellschaften noch nicht ganz reif seien für Einwanderung, sagte Kolat der dpa. Kolat sieht aber Unterschiede zwischen Deutschland und der Schweiz. In Deutschland habe sich «eine neue Kultur entwickelt», die sich verstärkt um einvernehmliche Lösungen zwischen verschieden Bevölkerungsgruppen bemühe.

    Nein, Herr Kolat, Europa ist noch nicht „ganz reif“.
    Im Sinne der Vorbereitung von „pflücken“, bzw. übernehmen, oder wie darf ich das verstehen?

    Noch gibt es Widerstand, aber wie er richtig erkannt hat, leider nicht in Deutschland.

  81. Jetzt gilt es zu prüfen, ob die Verbreitung des Korans mit dem Strafgesetzbuch vereinbar ist.

    Hier in DE gibt es den § 130 StGB — Volksverhetzung.

    Dieser stellt unter Strafe :

    Schriften (§ 11 Abs. 3), die zum Haß gegen Teile der Bevölkerung oder gegen eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe aufstacheln, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordern oder die Menschenwürde anderer dadurch angreifen, daß Teile der Bevölkerung oder eine vorbezeichnete Gruppe beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden . . .“

    Das trifft auf den Koran punktgenau zu !

  82. Gratuliere den Schweizern!
    =================================
    Juden/Freunde des Judentums & Israelfreunde,
    besucht und helft uns bei:
    http://jewish-union.com
    der Plattform für gemeinsame Aktivitäten und Diskussionen zum Thema Judentum!

  83. Die saudummen Kommentare der Achgut-Mitstreiter Wergin und Lehming regen mich echt auf.
    Das ist ein Rückfall in schweren linken Kulturrelativismus. Jetzt fehlt noch ein Videoblog von bullshit-buzzer Posener, um die Kurve ins PC-Lager wieder zu bekommen.

  84. #49 Don.Martin1 (29. Nov 2009 17:02)
    >Die meisten hier sind deutsch, also was soll diese Freude. Für ein Land, was Zahngold aus Nazideutschland angenommen hat>

    Don.Martini, ich habe Ihnen ja auf einem anderen Thread mal gesagt, dass Sie einen Gewaltigen an der Waffel haben.

    Können Sie uns mal erklären, was der Schweizer Normalbürger, mit einigen unmoralischen und skrupellosen Bankiers zu tun hat?. Zumal das Ganze mehr als 65 Jahr zurückliegt?

  85. #90 Lion Edler (29. Nov 2009 17:27)

    Schön zu sehen, daß einem notorischen Gutmenschen wie ihresgleichen langsam der Arsch auf Grundeis geht.

    Wir sollten aufhören, die „Verteufelung von allem Muslimischem“ zu betreiben, meinen Sie ?
    Wir fangen gerade erst an. Der Islam ist nun einmal eine wahrhaft teuflische Sache – lesen sie den Koran und die Hadithen: Diese Bücher gelten uneingeschränkt für alle Moslems, nicht nur für eine elitäre Schar von „Islamisten“ !

  86. Antwort des Vorsitzenden der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat: «Es zeigt sich, dass die europäischen Gesellschaften noch nicht ganz reif sind für die Zuwanderung und für die Einwanderung»
    Quelle: hier, DPA

  87. #96 r2d2 (29. Nov 2009 17:31)

    “Die Welt” spuckt Gift und Galle zur demokratischen Entscheidung der Schweizer Bürger.
    Es ist wirklich schade, was aus “Die Welt” geworden ist. Es war einmal meine Lieblingszeitung.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article5369455/Die-Schweiz-faellt-hinter-die-Aufklaerung-zurueck.html

    !!!!!

    Ich habe gerade versucht den Welt-Online Artikel anzuklicken um einen Kommentar der Freude abzugeben. Aber siehe da, die Kommentarfunktion war gar nicht aktiviert. Wieso wohl? Weil 90 Prozent der Bevölkerung hier in Deutschland hinter dem Abstimmungsergebnis der Schweizer steht. Und das wollen die Gutmenschen-Diktatoren einfach nicht wahrhaben. Die belügen uns und sich selber. Der Islam ist gefährlich und ein Schritt in die Steinzeit. Nicht die Türmchen der Moscheen gehören verboten, es ist der faschistische Islam, der verboten gehört!

  88. Der Realitätsverlußt der “Die Welt”- Lebenslügen Schwarz auf Weiss

    „Der Westen kann aber nur glaubwürdig für echte Religionsfreiheit in muslimischen Ländern eintreten, wenn er sie auch zuhause bei sich ernst nimmt.“

    Bevor in der Türkei oder in Saudi Arabien eine neue große christliche Kathedrale bzw ein neuer Dom gebaut werden darf,geht die Erde im kosmischen Kometenhagel unter.
    Das Schweizer Signal kommt zur rechten Zeit.

  89. Freenet ist die Krönung….Es ist leider ein fehler aufgetreten….versuchen sie es später noch einmal….ha ha ha!

  90. Yes, Swiss can! Klasse!

    @Tomexx: Also ich hab mir gerade ein Flaschen Dimple aufgemacht 🙂

    Erst die Schweiz und dann der Rest von Europa.

  91. Ich gratuliere den Schweizern aus ganzem Herzen zu dem Votum und zu dem, was es signalisiert: Wir sind Weltoffen, aber die existente Kultur hat prägenden Charakter.

    Chapeau…

    Übrigens: Die Qualitätsmedien schert es einen Dreck, wenn Kirchen im arabischen Raum bewußt verfallen müssen, weil sie nicht erhalten werden dürfen. Daß aber 3000 Moscheen in Deutschland ganz selbstverständlich sein müssen – dafür schreiben sich diese DeutschkulturmörderInnen die Finger wund.

  92. Nun bleibt die Schweiz das Land der vier Minarette, denn mehr gibt es dort nicht und von drei Bauanträgen wurde nur einer weiter betrieben. Aber was wird sich dadurch ändern? Ist der heute zum Ausdruck gekommen Wille des Schweizer Stimmvolkes ein Ansporn für mehr Integration auf Seiten der Koran-Gläubigen? Ich glaube nicht. Ich meine, dass sich nix ändern wird.

  93. Kolat: Europa noch nicht reif für Zuwanderung

    … durch Türken/Islam!!!

    Denn um etwas anderes dreht es sich nicht. Ich muss mich wohl immer wieder für unsere zugewanderten „Ausländer“ entschuldigen, die hier und dort eine Heimat gefunden haben.

  94. Seit geraumer Zeit steht in meinem Kalender:
    1.5.10 bis 6.6.10 Lausanne
    Jetzt kann ich den Termin bestätigen; auch wenn´s Kanton Waadt ist. 🙂

  95. 90 @Lion Edler

    Aber wenn hier schon jemand eingewandert ist, dann muss er gefälligst auch als Europäer und Teil der europäischen Gesellschaft akzeptiert werden.

    Ein Schwein, das in einem Pferdestall geboren wurde, wird niemals zum Rennpferd.

    Ein Araber der seine „Kultur“ nach Europa trägt, wird von mir niemals als „Teil der europäischen Gesellschaft“ akzeptiert.

  96. #112 palatin (29. Nov 2009 17:36)

    Antwort des Vorsitzenden der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat: «Es zeigt sich, dass die europäischen Gesellschaften noch nicht ganz reif sind für die Zuwanderung und für die Einwanderung»
    Quelle: hier, DPA

    Das sieht Kolat falsch: „Die europäische Gesellschaft ist weder heute noch irgendwann zukünftig bereit für die Islamisierung“.

    So wir ein Schuh draus.

    Und eines wird nun deutlich. Diese faschistische Ideologie, die sich Islam nennt, ist dem Untergang nicht mehr fern. Zumindest in Europa stehen die Zeichen auf Sturm!

  97. 115 Islamkritiker

    100% deiner Meinung. Heute ist aber ein guter Tag. Der Grundstein gegen den Islam wurde heute gelegt.
    Das wäre noch vor 3 Jahren undenkbar gewesen.
    Weitere Grundsteine für ein Europa der Freiheit ohne Islam, Frauenunterdrückung und Scharia werden gelegt werden.
    Meinen Dank gilt auch dem ganzen PI-Team und Menschen die uns aufklären über den Islam und seine Absichten.

    So manche Schlachten haben wir gegen die Islamisierung verloren…doch heute haben wir gesiegt.

    Never give up!!!

  98. @ #90 Lion Edler:

    Was zur Hölle ist schlimm daran, wenn Moslems sich hier Moscheen bauen und dazu Minarette?

    Du gehst stillschweigend davon aus, dass Moscheen den gleichen Zweck erfüllen wie Kirchen und Synagogen.
    Das tun sie aber nicht.
    Menschen sind einander gleich, weil ihre Würde nicht teilbar ist. Sie ist universell (s. Allg. Erklärung der Menschenrechte – Gegensatz islamische „Erklärung der Menschenrechte“ der OIC). Kulturen sind hingegen nicht gleich und auch nicht gleichwertig. Hier muss Differenzierung erlaubt sein.

  99. @104 A Prisn:

    Der § 130 wird nach gängiger Rechtsprechung ausschließlich bei Werbung für nationalsozialisische Inhalte und Symbolik angewandt.

  100. Was bei aller Freude etwas untergehen könnte: Erschreckende 42,5 % der Wähler haben FÜR die Minarette gestimmt.

  101. #5 Reconquista (29. Nov 2009 16:41)

    „Es wird schon davon gesprochen, dass dies das Verhältnis zur islamischen Welt belasten wird. Aber warum belastet nicht schon längst das Kirchenverbot in diesen Ländern das Verhältnis?“

    Reconquista ist ein helles Kerlchen und kann offenbar noch 1+1 zusammenzählen! Bravo.

    Die jahrelange islamische Hass- und Kriegspropaganda ist doch zur Mehrheit des CH-Volkes durchgesickert, obwohl abgesehen von der kleinen evangelikalen Initiative-Initiantin EDU (vielleicht 5 – 10’000 Sympathisanten CH-weit) und Teilen der SVP offiziell alle Parteien und Kirchen(!) aus wirtschaftlichen Gründen indirekt subito die Unterwerfung unter die islamische Scharia forderten…

    Das einzige Volk, das landesweit über Sachfragen abstimmen kann, ist das CH-Volk! Alle andern Völker sind durch eine aufgepropfte linksrechtsfaschistische „römische“ „Intelligenzija“ unterjocht und geknechtet. Es ist sehr selten, dass in der Schweiz eine Gesetzesinitiative eine Chance hat: Dank Internet und Mundpropaganda rochen die CH-BürgerInnen – abgesehen von den nur nachdenkenden linksgrünen, meistens pseudoatheistischen Islamfreunden (ein Paradox eigentlich!) – wenigstens diesmal den Braten.

    Jetzt kann man nur hoffen, dass die Mitglieder der islamischen Friedensreligion (I-Salam = Nicht-Frieden) nicht gleich wieder mit Anschlägen drohen! Das wäre dann sehr kontraproduktiv…

    http://www.aaronedition.ch/Bad_News_23.htm
    (Toleranz verlangt man nur von den andern…)

  102. Ein Meilenstein

    Das ist heute der Anfang vom Ende der Political Correctness in West-Europa!

    Das schweizerische Volk hat gesprochen.
    Es lebe die direkte Demokratie.

    Bald werden sich auch unsere „Eliten“ nach den tatsächlichen Mehrheiten richten müssen.

  103. An Beitrag Nr. #111 von Axel_Bavaria:

    Ach, dass mir wegen des Abstimmungs-Ergebnis der Arsch auf Grundeis geht, dafür gibt es sicherlich keinen Anlaß. Da gibt es ganz andere bedrohliche Entwicklungen, die mir in der Tat Anlaß zu höchster Sorge geben… Zum Beispiel die demographische Entwicklung Deutschlands und Europas.

    Und mich als ,,notorischen Gutmensch“ zu betiteln, ist nun wirklich völlig verfehlt (siehe z.Bsp. meine Internetseite 😉 ). Eher habe ich den Eindruck, dass sich auf der PI-Seite viele notorische Gutmenschen tummeln, denn gerne wirft man hier mit der Faschismuskeule gegen Israel- und Zionismuskritiker um sich.

  104. Die einseitig erblindeten Gutmedien Deutschlands überschlagen sich bereits in Verurteilungen der Entscheidung des schweizer Souverän.
    Die bekannten, unsinnigen Floskeln wie „diffuse Ängste“, „Fremdenfeindlichkeit“ und „Angstkampagne“ werden wieder aus der Mottenkiste gezogen – überzeugen aber nicht.

    Auch die WELT ist sich nicht zu fein, demokratische Entscheidungen zu verurteilen.
    Dass man sich dabei allerdings des „Argumentes“ bedient, die Schweizer seien nun „hinter das Niveau der Aufklärung zurückgefallen“, ist schon ein starkes Stück und zeigt, wie wenig sich der Autor darüber Gedanken gemacht hat, welche wachsende politische Bewegung derzeit der Aufklärung und anderen, eigentlich für selbstverständlich gehaltenen freiheitlichen Errungenschaften massiv entgegensteht. Es ist der (unreformierte) Islam, Herr Wergin.

  105. #90 Lion Edler
    Wie sind Sie den drauf? Islamfanatiker u. Moscheenbaubefürworter sollten in gelobte Heilige Länder ziehen: Iran, Irak, Afghanistan. Wir Europäer wollen keine Islamisierung! Ist das so schwer zu verstehen?

  106. Der Stein dürfte damit ins Rollen gebracht und nicht mehr aufhaltbar sein. Vorhin nur am Rande aus den Nachrichten mitbekommen, daß das Ergebnis der Volksabstimmung das Verhältnis zur Islamischen Welt stark belasten wird (während die Islamische Welt bei einem negativen Ergebnis zufrieden gewesen wäre und sich in ihren unzähligen Forderungen bestätigt gefühlt hätte, wobei die Forderungen dann noch mehr zugenommen hätten).

    Liebe Schweizer,

    vielen Dank für euren Mut und eure Wahl. Das Ergebnis wird in die Geschichte eingehen und wird hoffentlich auch das Verhältnis von Islam und westlicher Welt in unser aller Interesse verändern. Vielen tausend Dank dafür!

    Und allen Lesern und Kommentatoren wünsche ich einen schönen 1. Advent.

  107. An Beitrag Nr. #129 von Maethor:

    Zitat:
    „Du gehst stillschweigend davon aus, dass Moscheen den gleichen Zweck erfüllen wie Kirchen und Synagogen.
    Das tun sie aber nicht.
    Menschen sind einander gleich, weil ihre Würde nicht teilbar ist. Sie ist universell (s. Allg. Erklärung der Menschenrechte – Gegensatz islamische “Erklärung der Menschenrechte” der OIC).“

    Und du gehst offenbar stillschweigend davon aus, dass Moscheen automatisch die Menschenwürde verletzen. Und das ist nun wirklich eine derart übertriebene Hysterie, dass ich mich wirklich immer mehr schäme, mit Konservativen und Rechten in Verbindung gebracht zu werden…

  108. die sache ist ja klar. es wird weiter so lange abgestimmt bis die schweizer dann doch zustimmen. Genau wie das in Irland mit der EU-Verfassung gelaufen ist. jetzt werden alle auf den schweitzern rumhacken und man bringt mittelfristig eine Light-Version zur Abstimmung. Aber man sieht, dass die Bürger keine Lust mehr auf die Moslems haben.

  109. #90 Lion Edler (29. Nov 2009 17:27)

    Langsam wird’s echt eklig. Die Rechten übertreiben maßlos mit ihren dümmlichen Kampagnen gegen den Islam. Was zur Hölle ist schlimm daran, wenn Moslems sich hier Moscheen bauen und dazu Minarette? Ich habe ja noch Verständnis, wenn man dagegen ist, dass Minarette das ganze Stadtbild prägen und Kirchtürme überragen, aber hier wird ja für immer verboten, auch nur ein weiteres Minarett in die Schweiz zu bauen.

    Wir sollten uns endlich darauf besinnen, dagegen anzukämpfen, dass vor dem Islamismus eingeknickt wird (siehe Karikaturen-Streit etc.), anstatt eine solche Verteufelung von allem Muslimischem zu betreiben. Hier werden alle Themen wahllos miteinander zusammengeworfen. Das Problem ist doch auch die Masseneinwanderung von der Unterschicht. Diese muss abgeschafft werden. Aber wenn hier schon jemand eingewandert ist, dann muss er gefälligst auch als Europäer und Teil der europäischen Gesellschaft akzeptiert werden.

    Es gibt keinen Islamismus. Es gibt nur den Islam. Unter diesem Gesichtspunkt ist dein Kommentar gegenstandslos.

  110. An Beitrag Nr. #137 von ksk7:

    Zitat:
    „Wie sind Sie den drauf? Islamfanatiker u. Moscheenbaubefürworter sollten in gelobte Heilige Länder ziehen: Iran, Irak, Afghanistan. Wir Europäer wollen keine Islamisierung! Ist das so schwer zu verstehen?“

    Wie ich schon sagte: Denn hätte man halt bei der Einwanderungspolitik keine Islamisierung betreiben sollen. Was das mit „Islamfanatikern“ zu tun haben soll, ist mir nicht klar. Deutschland ist nicht der Iran oder der Irak.

  111. Malte Lehming: Ein schwarzer Tag

    Die Schweizer haben am Sonntag offenbar mehrheitlich die Idee der Freiheit und das Prinzip der Menschenrechte mit Füßen getreten. Sie haben die Weltsicht Osama bin Ladens übernommen, der zufolge ein gedeihliches Zusammenleben von Christen und Muslimen kaum möglich ist. Und sie haben einer monotheistischen Weltreligion den Kampf angesagt. Es ist ein schwarzer Tag für Europa, für den Westen und die Freiheit.

    Herr Lehming leidet unter Swissophobie und lässt seine Wut übersouveräne Volksentscheidungen freien Lauf. Ja, wo kämen wir dahin, wenn das Volk gefragt werden würde?

    Die Leithammel der Qualitätsmedien lassen jetzt endlich ihre Maske fallen und erklren was sie von Demokratie halten: Nichts.

    Demokratie ist mehr als Religionsfreiheit, und das gilt besonders wenn es sich um eine Religion handelt, die die Demokratie abschaffen will.

  112. „Heute sind wir alle Schweizer!“

    Doch gemach, gemach:

    Wahrscheinlich wird man die Eidgenossen, analog zu Irland, solange abstimmen lassen, bis das Ergebnis stimmt!

  113. Täuscht das, dass die Bevölkerung an der Grenze zu Frankreich mit Nein gestimmt hat?

    Frankreich ist schon verloren,es wird vom Islam überrollt.
    Rette sch wer kann.

    Frankreich hat noch nie etwas unternommen,das Christentum in Europa zu schützen.

    Das waren immer nur die Polen,Österreicher,Italiener,Sachsen,Bayern

  114. Ick freu ma schon auf die mindestens 12-teilige Serie von Andrea Dernbach im TAGESSPIEGEL, wo sie in völlig faktenfreien Artikeln als islamische Super-Nanny der Nation Lehrstunden über die Vorzüge des „Heiligen Islam“ (O-Ton) gibt und wieso die Schweiz noch „nicht so weit sei“ und dem Rechtspopulismus mit „Mehr Geld gegen Rechts“ entgegengewirkt werden muss und die Schweiz von den Europäischen Gerichtshof gehört und mindestens so lange abstimmen muss, bis das „richtige“ Ergebnis rauskommt. So oder so ähnlich wird es laufen.

    Viele Dinge sind immer so schrecklich vorhersehbar. Doch: je mehr die Pädagogen-Presse auf die Schweizer eindrischt, desto größer wird der Solidarisierungseffekt sein.

  115. Danke #29 Aaron für den Link. Habe sofort abgestimmt und mich riesig gefreut, daß es auch bei uns in Deutschland so viele Mitbürger gibt, deren Kopf noch nicht vernebelt ist.
    Bravo ihr Schweizer! Das war klar und eindeutig. Wann kapieren die Politiker in der Schweiz, in Deutschland und in der übrigen EU, daß die Bürger und Steuerzahler ihre Unterwerfungspolitik gegenüber dem Islam nicht mittragen?

  116. #140 Lion Edler

    Und du gehst offenbar stillschweigend davon aus, dass Moscheen automatisch die Menschenwürde verletzen. Und das ist nun wirklich eine derart übertriebene Hysterie, dass ich mich wirklich immer mehr schäme, mit Konservativen und Rechten in Verbindung gebracht zu werden…

    Wenn dich ein Kommentar hier aus der Bahn wirft, warst du dich so wie so falsch platziert. Meinjanur!

  117. #131 Hausarrest (29. Nov 2009 17:45)

    Was bei aller Freude etwas untergehen könnte: Erschreckende 42,5 % der Wähler haben FÜR die Minarette gestimmt.

    sind wir heute mal ganz blauäugig (darf man das noch sagen oder ists auch schon „Autobahn“? )
    und GLAUBEN einfach daß ein nicht unerheblicher Teil der 42,5 nicht explizit „für“ eine moslem-shariaisierung ihrer gesellschaft und abbau der eigenen werte ist..
    sondern einfach nur naiv-treudoof ihr Kreuz für die vermeintliche “ multikulti und tol(l)eranz“-schiene gemacht hat…

    ich gehe fest davon aus, daß sehr viele Schweizer+ andere europäer ein minarett tatsächlich nur für eine art schlanken Kirchturm halten, der als bauliche bereicherung völlig harmlos ist…

    die extremistische religionsideologie darin sehen sie nicht oder WOLLEN sie auch nicht sehen. wie die bekannten drei affen (nichts hören +sagen+sehen…)

    man lese dazu z.b. die aufklärungs -berichte der PI-münchengruppe.

    Faktenresistente gutmenschen WOLLEN einfach in ihrer heilen 1001-nacht märchentraum nicht durch die wahrheit aufgeschreckt werden.
    und von denen gibt es leider sehr viele

  118. #107 Moderater Taliban (29. Nov 2009 17:34)

    >Die saudummen Kommentare der Achgut-Mitstreiter Wergin und Lehming regen mich echt auf.
    Das ist ein Rückfall in schweren linken Kulturrelativismus. Jetzt fehlt noch ein Videoblog von bullshit-buzzer Posener, um die Kurve ins PC-Lager wieder zu bekommen>

    Sollen sie doch. Es gibt bei Achgut Gott sei Dank auch andere Meinungen:

    Art. 72 Abs. 3 (neu): “Der Bau von Minaretten ist verboten.”

    „Steil wie ein Minarett ragte die Hand mit dem Zeigefinger auf den mannsgroßen Schildern in die Höhe: Diese amtlichen Schilder werden immer in der Woche vor dem Abstimmungssonntag auf die Straße gestellt, als Erinnerungsservice der Gemeindeverwaltung. Denn abgestimmt wird in der Schweiz alle paar Wochen über irgend etwas. Die Minarett-Initiative war die 563ste Konsultation des Schweizervolks seit 1848, aber sie war doch deutlich mehr als bloß Routine. Das zeigte sich sowohl an der hohen Wahlbeteiligung als auch am überraschenden und überraschend deutlichen Ergebnis.

    Im voraus hatten alle Meinungsumfragen eine klare Ablehnung des Minarettverbots prognostiziert, Regierung und Parlament hatten sich dagegen ausgesprochen und nicht nur vor einer Gefährdung des religiösen Friedens im Land, sondern auch vor einer Verschlechterung des Ansehens der Schweiz in der Welt gewarnt, und die Mehrzahl der Medien hatte das Referendum durchweg als „rechtspopulistisch“ denunziert – als ob Populismus eine besonders verwerfliche Eigenschaft der Rechten wäre. Doch trotz der linkselitären Vormacht im öffentlichen Raum haben die Schweizer wieder ihre alte Eigensinnigkeit bewiesen und eine Verfassungsänderung beschlossen, die dem Artikel 72 einen neuen Satz einfügt; er lautet: „Der Bau von Minaretten ist verboten.“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/art_72_abs_3_neu_der_bau_von_minaretten_ist_verboten/

  119. #88 Dietrich von Bern (29. Nov 2009 17:27)
    Es tut sich was in Europa, tatsächlich. Auf einen Wilders müssen wir in Deutschland wohl lange warten…………. Es darf uns aber nicht daran hindern, an die drohende Islamisierung ständig zu erinnern. Wenn in den Nachbarländern die Menschen nachdenklich werden und der Politik die Bedenken ernst nehmen MUSS, dann wirkt das auch bei uns ein.

  120. Herzlichen Glükwunsch, liebe Schweizer !!!!

    Wenigstens unsere Nachbarn sind noch fit in der Birne 🙂

    Hier die erwartete Reaktion in Deutschland:

    Kolat: Europa noch nicht reif für Zuwanderung

    Berlin – Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, hat das Ergebnis der Schweizer Volksabstimmung gegen den Bau von Minaretten bedauert. Es zeige sich, dass die europäischen Gesellschaften noch nicht ganz reif seien für Einwanderung, sagte Kolat der dpa. Kolat sieht aber Unterschiede zwischen Deutschland und der Schweiz. In Deutschland habe sich «eine neue Kultur entwickelt», die sich verstärkt um einvernehmliche Lösungen zwischen verschieden Bevölkerungsgruppen bemühe.

    http://rhein-zeitung.de/tick/

    Kolat verpiß Dich !!!

  121. was macht das aus, wenn die Schweiz hinter die Zeit der Aufklärung zurückfällt….

    Der NazIslam ist dann immer noch über 1200 Jahre hinter der Schweiz stehengeblieben….

  122. @ #140 Lion Edler:

    Nun, Deine Scham musst Du mit Dir selbst austragen. Ich weise nur darauf hin, dass andere Kulturen nicht notwendigerweise denselben Begriff von „Frieden“, „Freiheit“ und „Toleranz“ haben wie die christlich-jüdische Kultur des Abendlandes.
    Um mehr geht es mir nicht.

  123. Lieber Lion Edler,

    bitte bitte bitte ERST den Koran lesen, die Steinigungen anschauen, den Zusammenhang zwischen MOSCHEE und SCHARIA verstehen und DANN über den Islam diskuieren.

    Nicht vorher.

    Bitte. Sie machen sich sonst lächerlich.

  124. Volksverhetzung ist das,was die Systempresse so von sich gibt.Zwar nicht unbedingt buchstabengetreu nach dem Totschlagparagraphen aber getreu nach dem Wort Volksverhetzung.
    Jetzt versuchen die Hetzer der Dhimmi-Systempresse auf alles einzuschlagen,was sich gegen Islamisierung wendet.
    Diffamierung,Lügen und Ächtung.Das sind die Methoden der Presseschmierfinken!
    Aber über Deutschland(und der Schweiz natürlich auch 😉 ) lacht die Sonne. Über Euch die ganze Welt 😀

  125. Das Ergebnis zeigt sehr deutlich, daß die Bevölkerungen Europas sich nicht mehr länger von ihren Politikern, Integrationsbeauftragten und linken Islamverharmlosern verarschen lassen. Der rückständige, intolerante und gewalttätige Islam ist hier unerwünscht!

    Klar ist auch, daß die Linken mitsamt ihren Moslemfreunden die Schweizer ab sofort geifend als „NAZIS“ titulieren werden. Ab das wird euch linken Hetzern nichts nützen. Die Bevölkerung hat euer dreckiges Spiel längst durchschaut und hat von den endlosen Lügen über den „friedlichen“ Islam entgültig die Schnauze voll!

  126. Das ist ein Superergebnis. Und die Schwzyer sind superdrauf. Da gibt es wenigstens noch direkte Demokratie, die Leute stimmen nicht so ab, wie ihnen die Regierung es aus Kleingeistigkeit und Angst vor Ansehensverlust vorschreiben will.

    Interessant ist nur, dass die Leute um Genf herum, gegen das Verbot gestimmt haben. Das liegt mitnichten an der französischen Sprache, sondern vielmehr am Einfluss Tariq Ramadon’s in diesem Gefilde. Der Arsch scheint sich recht gut dort zu behaupten.

    Was den europäischen Gerichtshof betrifft, so gibt es kein schlüssiges Argument Europäern zu verbieten, ihre eigene Kultur zu erhalten. Fuck Islam!

  127. DANKE SCHWEIZ, der Anfang ist gemacht.

    Der Islam ist hier unerwünscht!

    Deutlicher geht es nicht.

    Und wenn die EU tatsächlich ein halbwegs demokratisches Gebilde ist, wird Brüssel den erklärten Willen der Schweizer respektieren.
    Jetzt wird sich zeigen, wie demokratisch die EU wirklich ist. 😆
    Runter mit der Maske, Brüssel.

    Auch dafür meinen Dank in die Schweiz

  128. @ #190 nicht die mama:

    Und wenn die EU tatsächlich ein halbwegs demokratisches Gebilde ist, wird Brüssel den erklärten Willen der Schweizer respektieren.

    OptimistIn.

  129. An alle Konservativen:

    Keine Stimme mehr für die CDU! Wer die CDU wählt schiebt sie nach links, wer sie nicht wählt nach rechts!

  130. Beim Bart des Propheten 🙂 die Europäer scheinen Aufzuwachen und die PI-Leser auch, 4307
    Zugriffe in einer Stunde (17 bis 18Uhr)

  131. An Beitrag Nr. #162 von Klaus Trophobie:

    Zitat:
    „Es gibt keinen Islamismus. Es gibt nur den Islam. Unter diesem Gesichtspunkt ist dein Kommentar gegenstandslos.“

    Unsinnige Pauschalisierung. In der Türkei ist man gegenüber Kopftüchern in der Öffentlichkeit resoluter als in Deutschland.

    An Beitrag Nr. #177 von Maethor:

    „Ich weise nur darauf hin, dass andere Kulturen nicht notwendigerweise denselben Begriff von “Frieden”, “Freiheit” und “Toleranz” haben wie die christlich-jüdische Kultur des Abendlandes.“

    Nein, du hast auch suggeriert, dass jede Moschee automatisch die Menschenwürde verletzt, und dass dies gar durch den Bau von Minaretten forciert wird. Außerdem kann das sogenannte ,,Abendland“ (wo hat das ethisch und moralisch eigentlich jemals existiert?) angesichts der Vergangenheit Europas auch nicht gerade protzen, was ,,Freiheit“, ,,Frieden“ und ,,Toleranz“ betrifft. Wann kommt der Westen endlich mal von seinem hohen Roß runter?

  132. Grossartig! Und amüsant war auch der Kommentar einer Nachrichtensprecherin: „Die schweizer Regierung war vollkommen Überrascht über das Ergebnis!“ 😀

    Darauf gibt es heute Abend erstmal ein Bier.

  133. Tut mir leid, ich kann die Euphorie hier nicht teilen. Was wird sich denn nun ändern, ausser dass in der Schweiz kein fünftes Minarett errichtet wird?

  134. „rechtspopulistisch“

    Wollen wir uns mal dieses obszöne Neusprech- Wortkonstrukt mal näher ansehen.

    Populus =das Volk und Demokratie per definitionem ist die Volksherrschaft.
    Also IST Demokratie IMMER populistisch,nämlich die Herrschaft eben dieses Populus.

    Dieses Neusprech-Konstrukt aber : völlig daneben,es ist genau das Gegenteil von Demokratie,denn es verneint ja das Recht des Populus,seine Macht und seinen Willen auch auszuüben.

    Aber,meine Herrschaften von der Presse:

    WIR SIND DAS VOLK !

  135. Es zeigt sich, dass die europäischen Gesellschaften noch nicht ganz reif sind für die Zuwanderung und für die Einwanderung

    Nee, noch anders:

    Es zeigt sich, dass die Mehrheit in der Schweiz der Meinung ist, dass bestimmte Zuwanderer noch nicht reif sind für das selbstbestimmte, gleichberechtigte Leben in Freiheit und Demokratie.

    Islam: Durchgefallen. Nachsitzen! Klassen „Freiheit“ und „Gleichberechtigung“ nochmal wiederholen.

  136. Für alle Politiker und Redakteure der Qualitätsmedien. Hier mal ein link, damit sie schon mal den Koran,Hadith und Sunna auswendig lernen können, um sich den späteren Herrenmenschen des Islam zu unterwerfen.

    http://www.way-to-allah.com/index.html

    Und hier wie man richtig betet.

    http://islam.de/27.php

    Ich habe mich mal da so durchgelesen und mit Türken diskutiert. Die behaupten das würde gar nicht so stimmen.Der Koran wird schließlich von uns dummen Deutschen falsch gedeutet. Auch dass es 114 Suren gibt würde ja gar nicht stimmen.Das Internet wäre übrigens so eine Art Teufelswerk der Christen. Nur warum die selber zu Hause Internet haben, wollten diese Idioten nicht erklären.

  137. Und amüsant war auch der Kommentar einer Nachrichtensprecherin: “Die schweizer Regierung war vollkommen Überrascht über das Ergebnis!”

    Das ist nicht amüsant.
    Es ist die Selbstabsolution der Regierung.

  138. Gratulation an die Schweiz! Hoffentlich kommt es auch in Deutschland so weit, daß Moscheen verboten werden (dazu müsste ein Umdenken erfolgen, daß der Islam keine Religion, sondern eine radikale Ideologie ist). Die Bedeutung der Abstimmung können wir noch nicht abschätzen, wahrscheinlich gibt es Klagen vor irgendwelchen europäischen Gerichten dagegen…
    Ich glaube, ich gehe jetzt mit meiner Familie auf unseren schönen rheinhessischen Weihnachtsmarkt in unserem Wohnort, wo wir garantiert keine Kppftücher sehen (die meiner Meinung nach jeden Weihnachtsmarkt verderben !!!) und kippe mir ein Gläßchen Glühwoi mit Schuss hinter die Binde ! Liebe Grüße an alle.

  139. Und was liest man in den Medien?

    Der Soziologe Jean Ziegler sagte dem Tagesspiegel: „Es herrscht eine Pogromstimmung. Viele Muslime fürchten sich vor Anschlägen, vor Gewalt, vor Stigmatisierung. Zuerst gab es nur eine kleine Gruppe in der Schweizerischen Volkspartei, hart an der Grenze zum Faschismus, die ein Bauverbot für Minarette forderte. Jetzt aber ist das Feuer im ganzen Land entfacht.“

    Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/international/Schweiz-Islam;art123,2963063

  140. Zitat Kolat:

    In Deutschland habe sich «eine neue Kultur entwickelt», die sich verstärkt um einvernehmliche Lösungen zwischen verschieden Bevölkerungsgruppen bemühe.

    Ja, nur scheint es dabei niemanden zu interessieren, dass diese angeblich „einvernehmlichen Lösungen“ an der Bevölkerung vorbeigetroffen werden. Die dürfen den ganzen Zinnober zwar bezahlen, sollen aber ansonsten die Schnauze halten.

    Die Schweizer haben das Glück, ein Ventil zu haben, nämlich die Volksabstimmungen. Bei uns wird es eher so sein, dass irgendwann mit großem Kawumm der Deckel vom Topf fliegt, weil in der Bevölkerung sich zuviel Druck aufstaut. Wären Politiker wirklich klug, würden sie ab und zu mal für ein bisschen Entspannung sorgen. Das Gegenteil ist jedoch der Fall.

  141. #5 Reconquista (29. Nov 2009 16:41)

    Es wird schon davon gesprochen, dass dies das Verhältnis zur islamischen Welt belasten wird

    Auch das ist ein gutes Zeichen. Das Verhältnis zum Islam kann gar nicht genug belastet werden.

  142. #148 Lion Edler (29. Nov 2009 17:50)
    Moscheen verletzen nicht „automatisch“ die Menschenwürde, da stimme ich dir zu. Aber wir sprechen in weiten Teilen Westeuropas ja nicht ein paar wenige Moscheen, sondern über immer mehr und immer muslimische Bevölkerungsanteile. In dieser Hinsicht wird zwangsläufig jede Moschee zu einer Bedrohung unseres Gemeinwesens; jedenfalls so lange wie der Islam sich in dieser geistigen Verfassung präsentiert und bis in die Wurzeln der praktizierten Lehre von bedrohlichen Dogmen durchzogen ist.

  143. #90 Lion Edler (29. Nov 2009 17:27)

    >Langsam wird’s echt eklig. Die Rechten übertreiben maßlos mit ihren dümmlichen Kampagnen gegen den Islam. Was zur Hölle ist schlimm daran, wenn Moslems sich hier Moscheen bauen und dazu Minarette?>

    Nicht die Moscheen und die Minarette sind das Problem, sondern der Islam und die Funktion und Symbolik, die den Moscheen und Minaretten als Machtdemonstration des Polit-Islam (besonders) in den Ländern der Ungläubigen, dem dar al-harb, zukommt.

    Beschäftige Dich zunächst einmal intensiv damit und den Glaubensdogmen des Islam, bevor Du hier einen solchen Schwachsinn von die gibst. Damit kannst Du ja vielleicht in den Foren des Spiegels, der Welt oder oder bei irgend einem anderen grün-linken Schmierblatt punkten – hier allerdings nicht!

    Hier gilt: „Wer keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten!“ Ein guter Ratschlag von Dieter Nuhr.

  144. Das warn die Tiguriner gegen Rom (=EU), die erste Schlacht ist gewonnen. Aber Obacht, Bibracte kommt noch…

    Die Schweizer Stimmbürger haben sich weder von den Parteien (Mehrheit der Gegner) noch von den Medien noch von den Landeskirchen (beiden! hochrangig vertreten im Gegenlager vom Rat der Religionen, auch wenn das hier systematisch unterschlagen wird, vorschreiben lassen, was sie zu wollen haben und was nicht. D a s ist die Realiät, ignorieren nützt nichts, sie bewegt sich doch….

    Jetzt kommt noch der Kampf mit der Übermacht der europäischen Menschenrechtsmafia, die schon beschworen wird von den Verlierern. Sie versuchen mit vereinten Kräften ihre Angst vor der nächsten Volksabstimmung zu bannen mit den manisch repetierten Zauberformeln in degradierender Absicht wie „emotional“, „diffuse Ängste“ der „Bevölkerung“, die man „ernst nehmen“ müsse (indem man sie lächerlich macht), usw.
    Gerade quatscht SP-Levrat in Radio DRS über die „Ängste“ und meint, man habe zu wenig Geld für eine richtige Kampagne gehabt.
    Die jahrelange Dauerberieselung der Bevölkerung mit der verordneten Islamophilie der Islamlobby war wohl noch nicht genug der Propagandamacht „ohne Geld“. (islambannking ist die Lösung)

    Ein Grüner (Leuenberger) plappert Levrat die Strohe von den „Ängsten“ nach, die „geschürt“ worden seien gegen den Islam, so als schüre nicht der Islam den Protest gegen den Terror der Scharia, sondern die Warner. Es brauche mehr Verständnis für den Islam, meint der Grüne.

    Brunner (SVP) stellt klar, dass es nicht um mehr „Verständnis für Muslime“ geht, sondern darum, dass diese die Schweizer Rechtsordnung anerkennen.

    Die Moderatorin – islamservil von Kopf bis Fuss – versucht das Ergebnis als „Bauchgefühl“ herabzusetzen, soll heissen: die Befürworter haben keinen Verstand. Mehr ist dem Lager der Islamophilen bisher nicht eingefallen als die „Ängste.“ Sie sagen „Ängste der Bevölkerung“ und meinen ihre eigenen vor der Bevölkerung.

    DRS ist zurzeit Kabarett ohne Ende. Eine Muslima erzählt dort, dass die Religionsfreiheit in der Schweiz sehr „begrenzt“ sei. Ob sie ihre Freiheit meint, die der Koran begrenzt?

    Und jetzt auch noch Muezzin Morin live, mit gequetschter Stimme, dem wir das für Basel eindeutig relativ hohe Ja verdanken, denn ohne sein geniales Plakatverbot, das so viel Unmut auslöste, wäre die Zustimmung geringer gewesen in der rotgrün regierten Stadt, die immerhin den höchsten Migrantenanteil der Schweiz hat (c.a38%), was erklärt, warum Basel-Stadt zu den wenigen Kantonen gehört, die ablehnten. Die Stimmen mit Schweizer Hintergrund überwiegen sehr wahrscheinlich auch hier. Aber die eingebürgten Mohammedaner werden zunehmen. Darum sage ich zu meinen Freunden: lasst uns nur leise anstossen…

  145. Wenn bei den Linken nicht nach deren Meinungsvorgabe abgestimmt wird, zeigen sie ihr wahres gesicht. Derzeit können sie zwar niemanden einspreen, aber für Beschimpfungen reicht es.

    Ein Kommentator mit Nickname „FrankfurterStudent“ zur entsprechenden Meldung bei der Frankfurter Rundschau Online schäumt vor Wur und macht klar, was von links abweichende Meinungen sind:

    Das ist keine Demokratie!
    Extremismus mitten in Europa. Der Judenfeindlichkeit des 19. und 20. Jahrhundert folgt die Islamfeindlichkeit des 21. Jahrhunderts. Natürlich darf man dies nicht mit den Holocaust vergleichen, das war eine einzigartige Katatstrophe. Aber die Grundstimmung der Zeit vor 1933 ist mit der heutigen durchaus vergleichbar. Nehme die heutigen Massenmedien, ersetze Moslem durch Jude und man hat die Texte, die im Kaiserreich und in der Weimarer Republik gegen Juden in Zeitungen erschienen!
    Das ach so „demokratische“ und „liberale“ Schweiz zeigt sein wahres Gesicht. Und alle, die das als demokratisch bezeichnen: Demokratie bedeutet nicht Diktatur der Mehrheit!

    Interessant. Nach dem also das Schweizer Volk zutiefst demokratisch nach seiner Meinung gefragt wurde, schreit dieser Kommentator, daß das keine Demokratie sei.
    Aha.
    Demokratie ist also im Zweifel das, was die Partei vorgibt. Oder? Interessant auch der Vergleich der Judenverfolgung mit Islamkritik. Da wird wie üblich wieder die Nazikeule ausgepackt. Nur dumm, daß er damit allen bewiesen hat, wie wenig Verstand er hat. Die Juden wurden verfolgt, weil sie Juden waren. Ein unsäglicher Teil der Geschichte. Blöd bei diesem Vergleich, daß Moslems hier nicht verfolgt werden. Der mündige Bürger hat lediglich erkannt, was für eine unfreie und zutiefst faschistische Ideologie der Islam ist. Und der mündige Bürger will sowas nicht zulassen. Damit tun die mündigen Bürger (im roten Szenejargon „Nazis“) genau das, was diese linken Ideologen ständig ihren eigenen Nazi-Großeltern vorwerfen, es angeblich nicht getan zu haben: Hinschauen. Laut werden. Sich wehren und diese Ideologie nicht zulassen.

    Ich kann nur hoffen, daß solche Typen niemals wieder an die Macht kommen. Heute beschimpfen sie politisch Andersdenkende, morgen sperren sie sie wieder in Umerziehungslager ein.

    http://www.fr-online.de/in_und_ausland/politik/aktuell/?em_cnt=2110557&em_comment=1

  146. Ich wundere mich wieso sich hier viele aus Deutschland freuen? In diesem Scheiss Deutschland wird sich nichts ändern!!!!!!!!!!!!!! Glükwunsch an die kluge Schweizer Bevölkerung.

  147. Mein Glaube an die Demokratie kehrt ausnahmsweise wieder einmal zurück!
    Ob jetzt wohl zwischen Teheran und Washington ein anderes Land vermitteln muss? 🙂

  148. zur islamischen Welt belastet doch derzeit was anderes: die islamischen Länder gehen derzeit doch alle in Richtung der Pleite…

    Die sind froh, dass es die Schweiz gibt und dass ihr Geld dort gut aufbewahrt ist!

    Ein gewisser lybischer Diktator soll 4 Milliarden abgezogen haben und sofort durch die Hintertüre wieder eingezahlt haben, nur um sein Gesicht zu wahren!

  149. Endlich ein Sieg gegen die „ROT-GRÜNEN NAZIS“ und Judenhasser.
    Es lebe die Meinungsfreiheit.

    Schweiz du wirst bald meine neue Heimat.

  150. Auch die Sozialdemokratische Partei (SP) warnte vor einer Ausgrenzung von Muslimen in der Schweiz.
    ————————————
    Kann mir mal jemand sagen, was das Schweizer Votum mit Ausgrenzung der Muslime zu schaffen hat?!

  151. Danke Schweiz, das gibt auch den Islamisierungsgegnern in Deutschland Auftrieb, jetzt müssen wir solidarisch zur Schweiz stehen, damit die Musels sehen, dass Europa zusammenhält, wenn es gilt die Islamisierung Europas zu verhindern.

  152. An diesem rassistischen Abstimmungsergebnis sind wieder wir deutschen Nazis schuld.

    Gerade auf N24 wurde betont, dass der deutschsprachige Teil der Schweiz, gegen Minarette gestimmt hat, der Französische dafür. 🙂

    Mein Gott, sind die kaputt…überall deutsche Nazis, sogar in der Schweiz.

  153. @plapperstorch

    Was wird sich denn nun ändern, ausser dass in der Schweiz kein fünftes Minarett errichtet wird?

    Das Verbot ist ein SYMBOL- die Muselmanen haben das sehr wohl verstanden!!

    Schmerzvoll für die Muslime sei nicht in erster Linie das Minarett-Verbot, sondern der symbolische Charakter der Abstimmung, betont Afshar. «Die Moslems fühlen sich als Glaubensgemeinschaft in der Schweiz nicht akzeptiert.»

    ,

    Dieses und noch mehr Gejammer finden sich hier – HERRLICH zu lesen !
    http://www.blick.ch/news/schweiz/politik/die-schweiz-hat-heute-verloren-134549

    HEUTE WIRD GEFEIERT, das von tomexx # 2 angebotene Gläschen nehme ich gern 😀

  154. #140 Lion Edler

    Und du gehst offenbar stillschweigend davon aus, dass Moscheen automatisch die Menschenwürde verletzen. Und das ist nun wirklich eine derart übertriebene Hysterie, dass ich mich wirklich immer mehr schäme, mit Konservativen und Rechten in Verbindung gebracht zu werden…

    Bei dir geht einem die Hutschnur hoch!
    Frag doch mal die Menschen, wo die Moscheeen über deren Köpfe hinweg hingebaut werden. Ganz undemokratisch! Warum sie wegziehen und warum sie sich belästigt fühlen, sich unwohl – nicht mehr heimisch fühlen, HoLZKOPF!

    Das dabei ganz offensichtlich die Menschenwürde der Menschen verletzt wird, übergehst du einfach! Und dann noch Hysterie zu unterstellen, grenzt schon an menschenverachtender Verhöhnung!

    Hinzu kommt, daß Moscheen Eroberungsprotzbauten sind, nicht religiös begründbar sind und dort mit Waffen und allem anderen gehandelt wird. Zudem wird dort der Hass auf Ungläubige gesäht. Alles das ist für blinde Holzköpfe natürlich nichts!

    Ich möchte keine Moscheen in Europa sehen müssen!
    ——–
    #145 Lion Edler (29. Nov 2009 17:47)

    Da gibt es ganz andere bedrohliche Entwicklungen, die mir in der Tat Anlaß zu höchster Sorge geben… Zum Beispiel die demographische Entwicklung Deutschlands und Europas.

    Und diese hohlen leeren Phrasen. Du bist doch dieses CDU-Heinzelmännchen?
    a)
    Ohne Muselmigranten Desintegration gäbe es keine derartig hohe Staatsverschuldung.
    b)
    Was wird denn passieren (wenn du deine Angst-Hysterie) verbreitest, bei demographischen Wandel? Richtig, Deutschland wird islamisiert, wenn die Musel wie vorauszusehen mehr Kinder machen.
    Würde man die radikalen Muselbanden, Familienclans, Ditib, andere Faschistenverbände, Muslimbruderschaften, usw. raussschmeissen, wäre das größte & radikalste Problem schon mal weg! Warum machen es die CDU-Fuzzies denn nicht? Seltsames Demokratie- und Rechtsverständnis.

    Das „Faß ohne Boden“, daß vollkommen verblödete Rentensystem zieht sowieso nicht und macht nur abhängig von Einwanderung, die uns gehirngewaschen eingetrichtert wird!

    Eine ökonomisch agile wesentlich kleinere Gesellschaft, die Wert auf Qualität einer kontrollierten-prozentual festgelegten Einwanderung legt, hat diese ganzen selbst fabrizierten Problem erst gar nicht! Merk´s dir!

    Und so lange jeder sich aufrecht erhalten kann, egal in welchem Rentenalter er sich befindet, so kann sich jeder selbst versorgen.
    Und wer das starre & in sich marode zerfallende-irrsinnige Rentensystem abschafft, muß dieses hirnrissige Konstrukt auch nicht länger oder nur noch übergangsmäßig aufrecht erhalten. Dazu könnte man über eine alternative Übergangslösung nachdenken, wie das zu bewerkstelligen ist.

    Zuwanderung, die mehr Probleme schafft, als daß sie welche verhindert, ist auf jeden Fall gehirnamputiert! Wir brauchen keine!

  155. Sehr schön!Man wird da jetzt an mehreren Fronten ansetzen können.Erstens das Burka-Verbot kann nun angestrebt werden.Zweitens in anderen europäischen Staaten wo es Volksrechte gibt kann man ähnliche Kampagnen lancieren.Dann gibt es ja jetzt auf europäischer Ebene mit dem Lissabon Vertrag die Möglichkeit Abstimmungen zu lancieren.In der Frage des Rumwanderns in Europa kann man ebenfalls Regularien fordern.Auf Gemeinde und auf Nationalstaatsebenen.Einwanderung beschränken.Stärkere Kontrolle des Arbeitsmarktes

  156. Der berühmt-berüchtigte Schweizer Soziologe Jean Ziegler spricht sogar schon von „Progromstimmung“ (gegen Muslime). Der soll mal einen Spaziergang durch Nord-Neukölln machen, wenn er sich das traut.

    Ziegler sollte aufpassen: eine inflationäre Verwendung von Nazi-Parallelen führt zur Abstumpfung.

  157. Der 29.11.2009 wird ein historisches Datum in der Geschichte Europas markieren.
    Hier hat ein freies Volk der Welt deutlich seine Meinung zum Ausdruck gebracht.
    Schert euch zum Teufel! Die Schweiz wird sich keinem Islam unterwerfen! Europa wird sich keinem Islam unterwerfen!

  158. Mein nächster Urlaub wird wieder einmal in der Schweiz sein. Schön sich unter normalen bewegen zu können. Wenn mir mal der Sinn nach etwas völlig verrückten , gefährlichen und jeneseits jeder Logik ist kann ich immer noch eine Tagesfahrt nach Berlin unternehmen. Schlafen könnte ich da nicht !

  159. @ #196 Lion Edler:

    Nein, du hast auch suggeriert, dass jede Moschee automatisch die Menschenwürde verletzt, und dass dies gar durch den Bau von Minaretten forciert wird.

    Vollkommen richtig, und darüber hinaus suggeriere ich sogar, dass die Menschenwürde immer dann strategisch ins Spiel gebracht wird, wenn sie dem Islam nützt.
    Ich liebe es, korrekt zitiert zu werden.

  160. #198 plapperstorch (29. Nov 2009 18:07)
    Es ist verhindert worden, daß die Grundstückpreise zu Nothing verfallen, die Bürger deswegen wegziehen müssen, usw.
    Der nächste Schritt muß es den Musel so unschmackhaft wie möglich machen, so daß endlich die Abwanderung möglich wird.

  161. Und der Kommentar unseres Berufstürken Kolat spricht ja auch für sich. Europa sei noch nicht reif für Einwanderung, wie er meint. Schon mal auf die Idee gekommen, daß dies nichts mit Reife sondern mit Willen zu tun hat?

    Dennoch beeilt sich Kolat, der sonst nichts unversucht läßt die Verhältnisse in Deutschland und den Status seiner türkischen Siedler mit den Juden im dritten Reich zu vergleichen, Deutschland eine andere und ausgeglichene Kultur des Ausgleiches zwischen den Bevölkerungsgruppen zu bescheinigen.

    Wirklich nicht zu glauben. Den Moslems scheinen die erbeuteten Gebiete zu entschwinden, daß sie meinen, so rumschleimen zu müssen.

  162. @#217 Roland

    Vielleicht hat das Abstimmungsergebnis Signal-Funktion, das will ich nicht ausschließen, aber wer ein Signal stellt, muss auch die Weiche umlegen. Und wird das geschehen?

  163. Die Schweizer Grünen kündigten an, eine Anrufung des Europäischen Menschenrechtsgerichtshofs in Straßburg zu prüfen. Sie sehen durch das Votum die in der Europäischen Menschenrechtskonvention verankerte Religionsfreiheit verletzt.

    FAZ

    Typisch – im Namen angeblich höherer Instanzen den Willen der Mehrheit mit Füssen treten: Demokratsch ist dies nicht.

    Gerade die früher in Sachen Basisdemokratie aktiven Grünen machen sich damit unglaubwürdig und werden sich damit mehr und mehr von den Bürgern entfremden. Von ihnen erwartet der Bürger etwas ganz anderes, als eine weitere Partei anmassender Bevormundung des Bürgers zu sein. Nicht nur die Schweizer Grünen graben sich damit ihr eigenes Grab!

  164. #105 Isley Constantine

    Danke aber es war irgendein PDF das hier auf dieser Seite gehosted wird. Ca. 16 Seite. Listet etliche Suren auf welche zu Hass aufrufen oder z.B. zur züchtigung von Frauen etc.

    Aber die Links sind trotzdem interessant

    Vielleicht meinst du auch eines der Essays von Michael Mannheimer. Sie sind beide sehr gut.

    Die geplante Islamisierung Europas (27 Seiten)

    Islam und Islamismus (13 Seiten)

  165. #229 Verwertungsindustrie

    Mit Religionsfreiheit haben Minarette so viel zu tun, wie die Glocken im Kirchturm mit meinen Ei**n. Sollen die mal klagen. Das ist dann eher ein Schuß in den Ofen.

  166. #143 plapperstorch
    #198 plapperstorch

    „Ich meine, dass sich nix ändern wird.“

    Und weil Sie so felsenfest überzeugt sind, dass sich nichts ändern wird, und schon immer waren, haben Sie im anderen Thread ständig die neusten Ergebnisse durchgegeben? Eine etwas inkonsistente Position von Ihnen, finden Sie nicht?

    Der Erfolg der Anti-Minarett-Initiative ist deshalb von so großer Bedeutung, weil er einmal deutlich gezeigt hat, dass eine Bevölkerungsmehrheit dem Islam nunmehr kritisch gegenübersteht. Natürlich sollten nicht viele Minarette in der Schweiz errichtet werden, aber dieser Erfolg hat eine Signalwirkung!

    Ob das dazu führen wird, dass sich die Muslime in der Schweiz „willkommener“ fühlen oder nicht, ist ohne Belang. Ebenso belanglos ist die von Ihnen aufgeworfene Frage, ob dies dazu beitragen wird, dass sie sich besser anpassen. Diejenigen, die sich bis heute nicht angepasst haben und die nicht ohne Minarette leben wollen, dürften die Integration in aller Regel sowieso verweigert haben.

    Sie indessen sollten begreifen, dass es nicht bei jeder Entscheidung um die Muslime geht! Es geht hier um eine grundsätzliche Entscheidung für die Schweiz. Diese grundsätzliche Entscheidung besagt, dass man dem Islam von nun an nicht mehr bei allem entgegenkommen wird – und dass man weitere Landnahme, und sei es nur symbolischer Natur, in Gestalt von Minaretten, nicht so einfach hinnehmen wird.

    Diese Initiative beraubt die in der Schweiz lebenden Muslime nicht ihrer Religionsfreiheit. Sie stellt nur etwas klar, was schon lange klargestellt werden musste: dass es eine Grenze gibt, die nun erreicht ist.

    Dies ist der größte Erfolg europäischer Islamkritiker seit langem. Es ist gelungen, diese Initiative gegen den Widerstand der meisten Medien durchzusetzen, es ist gelungen, eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung zu mobilisieren – das schien vor kurzem noch unmöglich.

    Ich gehe davon aus, dass Politiker in ganz Europa nun allmählich begreifen werden, dass ihre Politik dem Islam gegenüber überdacht werden muss. Das Meinungsmonopol ist an diesem Nachmittag geboren worden. Das ist ein Grund zur Freude, ob Sie ihn nun sehen oder nicht.

  167. @plapperstorch

    Du hast ja die weiteren Pläne und Vorschläge oben gelesen. Jetzt kommt erstmal Schwung in die Sache.
    Und sollte man versuchen, die Volksabstimmung hintenrum zu sabotieren, gibts bald ein neues Rekordergebnis für die SVP.

    Und jetzt PROST, meine Damen und Herren 😀

  168. Eine gewonnene Schlacht ist noch kein gewonnener Krieg.

    Morgen in Aschaffenburg:

    Alibiveranstaltung der CSU zum Thema Moscheebau mit Minaretten:

    Makaber dabei: Die CSU Stadtratsfraktion ist dafür !

    Die CSU, die Partei von Franz Josef Strauss hat aus der Landtagswahl nichts gelernt!

    Moscheebau: CSU diskutiert mit Bürgern

    Integration: Bayerischer Beauftragter kommt

    Aschaffenburg »Moscheebau in Aschaffenburg? – Notwendiger Integrationsschritt oder Belastung eines guten Miteinanders?«, so lautet der Titel des Informationsabends am Montag, 30. November, um 19 Uhr in der Turnhalle des TV Schweinheim im Sportweg. Veranstalter ist die CSU-Stadtratsfraktion, die den Bayerischen Integrationsbeauftragten und Landtagsabgeordneten Martin Neumeyer eingeladen hat.

    Der Vorsitzende der CSU-Stadtratsfraktion, Peter Schweickard, wird den Bauantrag vorstellen, den der Islamische Arbeiterverein der Stadtverwaltung vorgelegt hat.
    Hauptdiskussionspunkt könnte das symbolische Minarett sein. Mit einer geplanten Höhe von knapp zehn Metern ist es aber deutlich niedriger als die Werbepylonen von McDonalds (14 Meter) und Bauhaus (25 Meter). Der bayerische Integrationsbeauftragte Neumeyer spricht zu Moschee-Bauten in Deutschland. Im Anschluss besteht Möglichkeit zur Diskussion.
    red

    Anmerkung: Die Aschaffenburger freuen sich auf die schöne Moschee mit den Minaretten. Endlich bekommen die netten Muslime eine schöne Kirche.

    Aber das ist erst die erste. Die DITIP steht schon in den Startlöchern.

    Aschaffenburger: Schaut nach Frankfurt! Dort könnt ihr euere Zukunft sehen ! (ethnische Säuberungen.

    Wehrt euch ! Macht mit in den Pi Gruppen.

    pi.mainkinzig@yahoo.de

  169. wenn das kein gutes we ist- ein sieg gg die islamisierung und eine familienministerin die etwas im hirn hat. ich habe wieder etwas hoffnung für europa

  170. HOPP SCHWIIZ,HOPP SCHWIIZ,HOPP SCHWIIZ,HOPP SCHWIIZ,HOPP SCHWIIZ,HOPP SCHWIIZ,HOPP SCHWIIZ,HOPP SCHWIIZ,HOPP SCHWIIZ,HOPP SCHWIIZ

  171. #229 Verwertungsindustrie (29. Nov 2009 18:24)
    Die grüne Pest wird weiterhin ihr grünes Gift
    versprühen,bis zu ihrem bitteren Ende!

  172. die Abwanderung beginnt sofort: wenn diesen Abzockern endlich die Sozialleistungen gestrichen werden…Keine Arbeit, kein Geld!

    Es geht nicht an, dass wer hier in Deutschland 40 Jahre schön brav Steuern gezahlt hat, Sozialversicherung und Rentenversicherung dann eine Rente bekommt, die unter den Sozialleistungen junger Zuwanderer aus der Türkei liegt (dt. Rentner 1000,00 EUR brutto, Zuwandererpärchen nach Zwangsheirat 1400,00 EUR brutto)

  173. #232 aberratioictus

    Ich habe im anderen Faden die Ergebnisse ohne jede Wertung gepostet, weil ich an einer schnelleren Quelle saß. Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich zB die Kölner Moschee mit ihren beiden Minaretten gut finde. Ich enthalte mich im übrigen einer Stellungnahme zum Willen der Schweizer, denn das war ihre Entscheidung. Ich glaube jedoch nicht, dass sich in Bezug auf ganz Europa etwas ändern wird. Sicher werden Islamkritiker etwas Auftrieb verspüren, aber ändern wird sich nix.

  174. Zu Beitrag Nr. #205 von johannwi:
    Zitat:
    „Moscheen verletzen nicht “automatisch” die Menschenwürde, da stimme ich dir zu. Aber wir sprechen in weiten Teilen Westeuropas ja nicht ein paar wenige Moscheen, sondern über immer mehr und immer muslimische Bevölkerungsanteile. In dieser Hinsicht wird zwangsläufig jede Moschee zu einer Bedrohung unseres Gemeinwesens; jedenfalls so lange wie der Islam sich in dieser geistigen Verfassung präsentiert und bis in die Wurzeln der praktizierten Lehre von bedrohlichen Dogmen durchzogen ist.“

    Und Beitrag Nr. #219 von Islamophober:

    Zitat:
    „Bei dir geht einem die Hutschnur hoch!
    Frag doch mal die Menschen, wo die Moscheeen über deren Köpfe hinweg hingebaut werden. Ganz undemokratisch! Warum sie wegziehen und warum sie sich belästigt fühlen, sich unwohl – nicht mehr heimisch fühlen, HoLZKOPF!“

    Nochmals: Das alles ist vor Allem das Problem der Masseneinwanderung, vor allem der Unterschichts-Einwanderung, sowie dem mangelnden Durchgreifen gegen Kriminalität und Extremismus.

    Und zum Beitrag Nr. #205 von johannwi:

    Diese Initiative will ja eben nicht nur, dass die Schweiz nicht von Moscheen durchtränkt wird, sondern grundsätzlich alle Minarette verbieten. Das geht mir einfach enorm zu weit.

    An Beitrag Nr. #219 Islamophober:
    Zitat:
    „Und diese hohlen leeren Phrasen. Du bist doch dieses CDU-Heinzelmännchen?“

    Nun wollen wir mal nicht persönlich werden. „Notorischer Gutmensch“, „CDU-Heinzelmännchen“ – was muss ich mir hier noch Alles von Kommentatoren anhören, nur weil ich gegen ein Minarettverbot bin? Sagt das nicht auch etwas aus? Empörst du dich denn auch über so manche hohle Phrase hier unter den Kommentatoren? Im Übrigen bin ich bereits vor längerer Zeit aus der CDU ausgetreten, hauptsächlich eben weil mich die aggressiven und überzogenen Anschuldigungen und der Meinungsterror gegen Rechte auch sehr angewidert hat.

  175. #52 n8schicht

    Hmm warum gehen wir „lölis“ ihnen den auf den Sack? 🙄
    jetzt bin ich aber traurig und auch ein stückchen weit betroffen 😉 oder so ähnlich^^

  176. Das Abstimmungsergebnis ist keine Ohrfeige,, sondern ein Faustschlag für Linke und Gutmenschen. Herrlich heute, die dummen Kommentare zu lesen, die dummen Gesichter zu sehen. Und das allerschönste ist, das in Europa 80% der Bevölkerung genauso denken wie die Schweizer, das macht die Sache für die Linksfraktion noch unerträglicher. Ziel linker Bemühungen ist jetzt:
    1.Das Ergebnis über den europäischen Gerichtshof unwirksam zu machen
    2. Durch „besorgte“ Kommentare den Schweizern ein schlechtes Gewissen einzureden
    3. Durch aufgebauschte, überzogene Berichte die (angeblich) negativen Folgen der Entscheidung zu beleuchten.

    Fakt ist: Es gibt keine neuen Minarette mehr in der Schweiz. Das der MSM bzw. Linksblogger von einer Katastrophe sprechen ist so dumm wie die Journalisten bzw. Linksblogger selbst. Es werden keine Moscheen abgerissen, es werden keine Moslems verfolgt, es wird nur dafür gesorgt, das zukünftig in der Schweiz weiterhin friedlich, christliche Feste als blutige Opferfeste gefeiert werden.

    Ein toller Tag für Europa!

  177. Einige User wie Plapperstorch haben Bedenken geäussert, dass das Verbot zum Bau von Minaretten nicht viel ändern werde und die Islamisierung ansonsten munter fortschreiten werde. Diese User könnten sich stark irren. Im ganzen Abstimmungskampf trat das Minarett immer mehr in den Hintergrund. Vielmehr wurde über die Islamisierung mit all ihren Auswirkungen ausgiebig diskutiert, auch in tausenden von Lesermeinungen. Das Minarett-Verbot ist das erste grundlegende Zeichen, bis hierher und nicht weiter. Bereits heute haben Parteipräsidenten, die gegen die Initiative waren, klar zum Ausdruck gebracht, dass offenbar ein grosses Unbehagen im Volk vorhanden sei und das Problem Islam mit all seinen Folgen ganz klar angegangen werden müsse unter dem Motto „genau gleiche Pflichten und Rechte für alle“ ohne jegliche Ausnahmen für Muselmanen. Die Herren Parteipräsidenten fürchten um massive Wählerverluste bei den nächsten Nationalratswahlen 2011. Gut so. Es wird sich etwas in Sachen Islamisierung und Zuwanderungspolitik bewegen, das ist so gut wie das Amen in der Kirche. Ein SVP-Vertreter hat gesagt, die gewonnenen Minarett-Initiative ist erst der Anfang. Wir werden am Ball bleiben und alle von den Moslems verlangten Sonderfürze und Sonderwürste öffentlich anprangern und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen. Den muslimischen Organisationen wird ein äusserst rauher Wind entgegen wehen und das ist gut so.

  178. Das Witzigste ist, dass die Christen jetzt Gaddafi zum Christen erklären können. Dann es heißt ja: „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen“. Die werden wohl kaum traurig über seine großartige Hilfe für ihre Initiative sein.

    Wahrscheinlich muss Gaddafi bald Asyl in der Schweiz beantragen, weil er als Crypto-Apostat aus seinem Land geschmissen wird.

  179. Meinen Glückwunsch! Die Schweizer haben wieder einmal bewiesen, dass sie bei Verstand sind und sind mit dem heutigen Tag wieder einen großen Sprung in meinem Ansehen nach oben gewandert. Wenn es so weiter geht, dann sehe ich doch noch ein Licht in all der gutmenschlichen Dunkelheit. Danke!

  180. OT: Islamisierung Europas

    Das Beschreiten des Weges eines dienstrechtlich einwandfreien Islamsonderrechts (Apartheid der Polizeiarbeit) wäre ein Schritt Richtung Religionspolizei (al-muttawwi’ûn):

    Polizei-Personalchef Manfred Scheinast soll gesagt haben: „Muslimische Inspektoren können im Dienst ihre Gebetszeiten einhalten.“

    http://www.salzburger-fenster.at/rubrik/lokales/3809/-gebetszeiten-fuer-muslim-polizisten_14251.html

    http://www.auf.at/uploads/news_multi/27.10.2009_Salzburg_-_PD_zu_Salzburger_Nachrichten.pdf

  181. #164 Lion Edler (29. Nov 2009 17:50)

    Und du gehst offenbar stillschweigend davon aus, dass Moscheen automatisch die Menschenwürde verletzen. Und das ist nun wirklich eine derart übertriebene Hysterie, dass ich mich wirklich immer mehr schäme, mit Konservativen und Rechten in Verbindung gebracht zu werden…

    ————————-

    Und Moscheen verletzen also nicht die Menschenwürde?

    Tut mir leid, das sehe ich anders.
    Bauwerke, in denen diskriminierende und gewaltverherrlichende Schriften gepredigt, verbreitet und für vorbildlich erklärt werden, kann und will ich nicht tolerieren müssen.
    Ich möchte weder Moscheen, in denen der Koran gepredigt wird, noch möchte ich Adolf Hitler-Gedächtnishallen, in denen „Mein Kampf“ vorgelesen wird.
    ——–

    #103 Lion Edler (29. Nov 2009 17:27)

    Aber wenn hier schon jemand eingewandert ist, dann muss er gefälligst auch als Europäer und Teil der europäischen Gesellschaft akzeptiert werden.

    ———————

    Auch hierzu ein klares NEIN.
    Das Sarrazin-Zitat mit den Kopftuchmädchen brauche ich nicht extra bringen.
    Aber wie wärs ergänzend dazu damit:
    Ich kann und will hier in meinem Land niemanden ertragen müssen, der einen Propheten für vorbildlich hält, dessen anerkannt überliefertes Leben vor Gewalt, Massenmord, Vergewaltigung und Kindersex nur so strotzt.

    Diejenigen Zuwanderer, die deshalb hier sind, gerade weil ihnen die deutsche Lebensart gefällt und die deshalb hier im Land nichts verändern wollen, sind mir dagagen herzlich willkommen.

  182. #55 Don.Martin1 (29. Nov 2009 17:02)

    Die meisten hier sind deutsch, also was soll diese Freude. Für ein Land, was Zahngold aus Nazideutschland angenommen hat…

    Nicht nur angenommen, in unendlicher Gier nach immer mehr geschrien, und vor Allem, nie etwas zurückgezahlt

  183. Premier John Howard – Australien
    aus seiner Rede zum Jahrestag der Bali-Attentate, Februar, 2008:
    Muslime, die unter dem islamischen Gesetz der
    Sharia leben wollen, wurden angewiesen, Australien
    zu verlassen, da die Regierung in ihnen Radikale
    sieht, die mögliche Terroranschläge vorbereiten.
    Außerdem zog sich Howard den Zorn von einigen
    australischen Muslimen zu, da er unterstrich, geheimdienstliche
    Aktivitäten zum Ausspionieren der
    Moscheen in seinem Land zu unterstützen.
    Wörtlich sagte er:
    „EINWANDERER, NICHT AUSTRALIER, MÜSSEN
    SICH ANPASSEN“. Akzeptieren Sie es, oder
    verlassen Sie das Land. Ich habe es satt, dass diese
    Nation sich ständig Sorgen machen muss, ob sie
    einige Individuen oder deren Land beleidigt.
    Seit den terroristischen Anschlägen auf Bali spüren
    wir einen zunehmenden Patriotismus bei der
    Mehrheit der Australier.
    Diese Kultur ist in über zwei Jahrhunderten
    gewachsen, geprägt von Gefechten, Prozessen und
    Siegen von Millionen von Frauen und Männern, die
    alle nur Frieden gesucht und gewollt haben.
    Wir sprechen überwiegend ENGLISCH, nicht
    Spanisch, Libanesisch, Chinesisch, Japanisch,
    Russisch, Italienisch, Deutsch oder andere Sprachen.
    Deswegen, wenn Ihr Teil unserer Gesellschaft
    werden wollt …. lernt unsere Sprache!
    Die meisten Australier glauben an Gott. Es sind nicht
    einige wenige Christen, es ist kein politisch rechter
    Flügel, es ist kein politisch motivierter Zwang, nein –
    es ist eine Tatsache, denn christliche Frauen und
    Männer, mit christlichen Prinzipien, haben diese
    Nation gegründet, und dies ist ganz klar
    dokumentiert.
    Und es ist sicherlich angemessen, dies an den
    Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen.
    Wenn Gott Euch beleidigt, dann schlage ich Euch vor
    einen anderen Teil dieser Welt als Eure neue Heimat
    zu betrachten, denn Gott ist Teil UNSERER Kultur.
    Wir werden Eure Glaubensrichtungen akzeptieren,
    und werden sie nicht in Frage stellen. Alles was wir
    verlangen ist, dass Ihr unseren Glauben akzeptiert,
    und in Harmonie, Friede und Freude mit uns lebt.
    Dies ist UNSERE NATION, UNSER LAND und
    UNSER LEBENSSTIL, und wir räumen Euch jede
    Möglichkeit ein, all diese Errungenschaften mit uns
    zu genießen und zu teilen.
    Aber wenn Ihr Euch ständig beschwert, Mitleid sucht,
    unsere Fahnen verbrennt, unseren Glauben
    verurteilt, unsere christlichen Werte missachtet,
    unseren Lebensstil verurteilt, dann ermutige ich Euch
    einen weiteren Vorteil unserer großartigen
    australischen Demokratie und Gesellschaft zu
    nutzen:
    DEM RECHT DAS LAND ZU VERLASSEN!
    Wenn Ihr hier nicht glücklich seid, dann GEHT! Wir
    haben Euch nicht gezwungen hierher zu kommen. Ihr
    habt gebeten hier sein zu dürfen. Also akzeptiert das
    Land, das Euch akzeptiert hat.“

  184. #241 plapperstorch

    Sie haben sehr wohl anfangs einen Hehl daraus gemacht, dass Sie die Kölner Moschee gut finden. Das haben Sie erst nach einigem Hin und Her zugegeben, weil Sie sich vor den Reaktionen hier im Forum fürchteten (wie Sie selbst bekundet haben). Letztlich ist mir das auch egal. Sie haben das Recht, die Kölner Moschee zu befürworten; ich bin anderer Ansicht.

    Es befremdet indessen schon, dass Sie sich veranlasst sahen, die Ergebnisse hier zu veröffentlichen — und darauf Ihre Zeit zu verwenden –, wenn Sie der Ansicht sind, dass diese Initiative gänzlich bedeutungslos ist. Das ständige Melden von Wasserständen spricht nicht dafür, dass einem der Sachverhalt völlig gleichgültig ist. Abgesehen davon würde es mich doch sehr interessieren, worin Ihre „schnellere Quelle“ nun eigentlich bestand.

    „Sicher werden Islamkritiker etwas Auftrieb verspüren, aber ändern wird sich nix.“

    Und wie kommen Sie zu dieser Einschätzung? Sollten Sie nicht schon alleine die Reaktionen, die man bereits jetzt in der Presse wahrnehmen kann, eines Besseren belehren? Es ging hier gerade um das Meinungsmonopol, und das ist gebrochen. Ich glaube, dass Politiker allerorten nun entsetzt sind, dass die Schweizer so abgestimmt haben. Dieses Entsetzen, dem ein Umdenken folgen muss, ist viel wert.

  185. Wenigstens schreibt Broder keinen Unsinn

    Ein Hoch auf die direkte Demokratie!
    Vorgestern noch waren meine Gastgeber in Schaffhausen überzeugt, dass die Anti-Minarett-Initiative es nicht schaffen würde, obwohl sie selber dafür stimmen wollten. Heute sieht alles anders aus. Unabhängig davon, wie man das Ergebnis bewertet – nicht die Moslems sind die Verlierer, die niemand in der Schweiz daran hindert, ihre Religion zu praktizieren, es sind die Gutmenschen, die eine andere Kultur immer verteidigenswerter finden als die eigene, die Trittbrettfahrer, die schon immer für totalitäre Versuchungen anfällig waren, und die Appeaser wie die Schweizer Außenministerin, die sich Sorgen um mögliche Reaktionen in der arabisch-muslimischen Welt machte und dem Export Schweizer Produkte zuliebe die Demokratie nach Schweizer Art ein wenig entschärfen wollte.

    War das Vorspiel zur Abstimmung schon extrem “luschtig”, das Nachspiel wird es noch mehr. Ab morgen werden wir in den Zeitungen – taz und FR vorneweg – lesen, warum sich die Schweizer falsch entschieden, der Demokratie, der Glaubenfreiheit und den guten Beziehungen zur arabisch-islamischen Welt einen Bärendienst getan haben. Dieselben Pappnasen, die uns immer wieder erzählen, der Iran sei keine Diktatur pädophiler alter Säcke, die nicht müde werden, zu behaupten die Hamas sei “auf demokratischem Weg” an die Macht gekommen, werden die Mehrheitsentscheidung der Schweizer als “undemokratisch” verurteilen. Denn wenn das dumme Mündel sich nicht so entscheidet, wie es der kluge Vormund möchte, wird der Vormund böse und schickt Daniel Bax, Robert Misik und Micha Brumlik an die Front.

    Die Schweizer sind die erste europäische Nation, die sich in einer freien Abstimmung gegen die Islamisierung ihres Landes entschieden hat. Nicht gegen die Religionsfrehiet, nicht gegen Lokale, in denen halal gegessen wird, nicht gegen den Islam als Religion. Nur gegen eine Asymmetrie, die auch in anderen Ländern als naturgewollt hingenommen wird. Moslems dürfen in Europa Gebetshäuser bauen, Christen in den arabisch-islamischen Ländern dürfen es nicht (von den Juden und anderen Dhimmis nicht zu reden). In Afghanistan und Pakistam droht Konvertiten die Todesstrafe, Touristen dürfen nach Saudi-Arabien nicht einmal Bibeln im Gepäck mitführen. Das sind Zustände, die nicht toleriert werden können.

    Ab jetzt werden Geschäfte nur noch nach dem Tit-for-tat-Prinzip gemacht. So wie zwischen den Regierungen Slots für die Fluggesellschaften ausgehandelt werden, werden jetzt auch “Landerechte” für den Bau von religiösen Einrichtungen vereinbart. Natürlich nicht im Verhältnis eins zu eins, aber grundsätzlich. Wenn es in Bonn eine König-Fahd-Akademie geben kann, die nicht der Schulaufsicht untersteht (http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~ED1FBC6641B984E4FB16135D72E2472A4~ATpl~Ecommon~Scontent.html), muss es in Riad oder Jedda eine Evangelische, eine Katholische oder eine Akademie für Theorie und Praxis des Atheismus geben können. Wenn iranische Frauen in Vollverschleierung durch München flanieren können, müssen europäische Frauen in der Kleidung ihrer Wahl durch Teheran oder Isfahan gehen dürfen, ohne von den notgeilen Greifern der Sittenpolizei belästigt zu werden.

    Es ist ganz einfach. Einer muss nur den Anfang machen.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ein_hoch_auf_die_direkte_demokratie/

  186. Wäre die Schweiz ein Teil der EU, dann würde sie über 6 Monate mit sanften Druck politisch durchgeknetet und anschließend das momentane Ergebnis mit einer Stichwahl revidiert.

  187. Als Symbol ist die schweizerische
    Anti-Minarett-Entscheidung ungemein zu begrüßen!
    Immerhin scheint es noch ein europäisches Land zu geben, das sich die zunehmende Mohammedanisierung nicht länger gefallen lassen möchte.
    Hut ab!!!

  188. Sehr gut !!

    Herzlichen Glückwunsch, das ist die schönste Nachricht, an die ich mich seit langem hier erinnern kann. Bin gerade so richtig in Feierlaune 😀

  189. #259 aberratioictus

    Das ist einfach unwahr. In meinem Blog habe ich immer geschrieben, dass die Kölner Moschee nicht nur wegen ihrer Architektur gut ist, sondern weil sie hoffentlich Schluß macht mit den unkontrollierbaren Hinterhofmoscheen. Aber das ist hier nicht das Thema. Am Anfang wird immer dem Wählerwillen hinterher in den Popo gekrochen. Das ändert sich meist schnell.

    Meine Quelle war eine andere Schweizer Zeitung, deren xml-Schnittstelle zum Rechenzentrum anzapfbar war.

  190. #191 Maethor (29. Nov 2009 18:07)

    Bitte immer bis zum Ende lesen 😆

    Jetzt wird sich zeigen, wie demokratisch die EU wirklich ist. 😆
    Runter mit der Maske, Brüssel.

  191. # 196 Lion Edler

    >Nein, du hast auch suggeriert, dass jede Moschee automatisch die Menschenwürde verletzt, und dass dies gar durch den Bau von Minaretten forciert wird.>

    Tut sie, Lion Edler, tut sie. Schon allein durch die Tatsache, dass Frauen (da „unrein) nicht den Gebetsraum einer Moschee betreten dürfen und auf die Empore oder in Nebenräume der Moschee verbannt werden. Allein dieser Umstand verstößt gegen unser Gleichheitsprinzip.

    Außerdem ist das Gebet eines Moslem, in Gegenwart von Hunden, Eseln und Frauen ungültig (Man beachte bitte die Reihenfolge) und muss ggfls. wiederholt werden!

    Und was halten Sie denn von den Artikeln 124, 125 und der Präambel der Kairoer Erklärung von 1990 zu den „islamischen Menschenrechten“.

    Nach offiziellen Angaben des FBI wird in jeder zehnten amerikanischen Moschee der Hass gegen „Ungläubige“ verbreitet und ganz offen zum militanten „Dschihad“ gegen die „Ungläubigen“ aufgerufen. (Quelle: Newsmax 10. November 2009).

    Aber in Deutschland ist das natürlich gaaaanz, gaaaaanz anders, zumal 60 Prozent des Korans vom gewalttätigen Dschihad gegen die Ungläubigen, die Kuffar, handelt.

    Und speziell für Sie, kommt hier eine kleine Islamkunde über die Funktion und Symbolik von Minarett und Moschee:

    Der Orientalist Thomas Widmer, heute Journalist beim Tages-Anzeiger, vor zwei Jahren in der Weltwoche:

    «Das Minarett, vertikale Manifestation des Islam, soll in der muslimisch geprägten Stadt alle anderen Bauwerke überragen. Insbesondere die der Konkurrenzreligion Christentum – sofern Kirchen überhaupt zugelassen sind, denn Saudi-Arabien zum Beispiel duldet keine Häuser fremder Religionen und hat alle Spuren des Christentums getilgt.»

    Im Lauf der islamischen Eroberungen wurden Minarette zuerst als Wacht- und erst später als Gebetstürme eingesetzt.

    Der türkische Ministerpräsident Erdogan sagte es einmal so: «Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.»

    Ohne südländische Machorhetorik, aber dennoch unmissverständlich beschreibt die deutsche Orientalistin und Islambraut, Annemarie Schimmel, den Sachverhalt:

    «Das Minarett ist eine Art Siegesturm, das sichtbare Zeichen der Gegenwart des Islam in einem neu eroberten Gebiet.»

    Und nun zur Moschee: Die Moschee ist ja kein Sakralbau, wie die christlichen Kirchen, die sich hier um das spirituelle Seelenheil der Gläubigen bemühen, sondern ganz profan, ein Multifunktionsgebäude. Der Gebetsraum macht in der Regel nur 10-15 Prozent, allenfalls bis max. 20 Prozent des Gebäudes aus.

    Da nun Anbetung nicht nur auf das religiöse Ritual beschränkt ist, verhielt sich Mohammad in seinen Funktionen als oberster Führer der Gemeinde, und die Moschee war sein Ausgangspunkt für Operationen. Hier einige Beispiele, wie Mohammad die Moschee verwendete, um die „all-umfassende“ Scharia einzuführen:
    • er erließ seine Gesetze von der Moschee aus. Damit ist sie der Sitz der legislativen Regierung.
    • er lehrte den Folgern seine Ideologie in der Moschee. Damit ist sie erzieherisches Priesterseminar.
    • er sendete und erhielt offizielle Delegationen in der Moschee
    • er führte gestalterisch die Angelegenheiten des islamischen Landes, empfing Landessführer und berief Richter in der Moschee. Damit ist sie der Sitz der exekutiven Macht.
    • er veröffentlichte gesetzliche Erlasse und entwickelte das Scharia-Gesetz dort. Damit ist das Oberste Gericht.
    • er veröffentlichte soziale Anordnungen in der Moschee. Damit ist es der soziale Mittelpunkt der Gemeinde.
    • er verkündete die Überlegenheit der Moslems über die Nicht-Moslems, erließ Todesurteile gegen seine Gegner und sendete Scharfrichter, um seine Urteile zu vollstrecken, von der Moschee aus. Damit ist sie ein Ort und ein Symbol für die islamische Herrschaft.
    • er verkündete die Überlegenheit des Mannes über die Frau in der Moschee. Damit ist sie Ort der Ungleichheit.
    dort sprach er Marschordnungen aus, verkündete Dschihad und erkannte seine Krieger an. Damit ist sie ein Militärlager.
    Kurz gesagt:

    DIE MOSCHEE IST DAS BEFEHLS- UND KONTROLLZENTRUM IM ISLAM!!! Und kein spiritueller Ort wie die christliche Kirche!!

  192. Anti-Minarett-Initiative wird klar angenommen

    Ein ganz wichtiger Aspekt, über den bisher noch nicht gesprochen wurde:

    Die Zustimmung zur Minarettinitiative übersteigt bei weitem die Wahlergebnisse der SVP!!!

    Mit anderen Worten: Auch VIELE Anhänger/Wähler der anderen Parteien haben FÜR die Initiative gestimmt!!! 🙂

    Darunter ganz sicher auch Wähler der GRÜNEN und der SP! :mrgreen:

    Was sagt uns das? Es gibt einen riesigen Unterschied zwischen Wahlverhalten einerseits und der Zustimmung oder Ablehnung einer Volksinitiative andererseits.

    Und auf Deutschland übertragen heißt dies u.a: Auch viele Wähler der LINKSPARTEI, der GRÜNEN, der SPD usw. würden -im Falle einer Volksabstimmung- für anti-islamische Initiativen stimmen und sich damit den Befehlen ihrer Parteiobrigkeiten widersetzen, genauso, wie dies heute in der Schweiz geschehen ist.

    Darum meine Empfehlung: Unterstützt die Forderung nach Einführung der Volksabstimmung in Deutschland!

    Infos dazu gibt´s z.B. hier:

    http://www.mehr-demokratie.de/3minuten.html

    Für die Volksabstimmung!!!!

  193. Der wohlbegründete schweizerische Volks-Entscheid sollte endlich auch in der BRD durchgeführt werden.

  194. Nationalhymne Schweiz

    1. verse
    Trittst im Morgenrot daher,
    Seh’ich dich im Strahlenmeer,
    Dich, du Hocherhabener, Herrlicher!
    Wenn der Alpenfirn sich rötet,
    Betet, freie Schweizer, betet!
    Eure fromme Seele ahnt
    Gott im hehren Vaterland,
    Gott, den Herrn, im hehren Vaterland.

    2. verse
    Kommst im Abendglühn daher,
    Find’ich dich im Sternenheer,
    Dich, du Menschenfreundlicher, Liebender!
    In des Himmels lichten Räumen
    Kann ich froh und selig träumen!
    Denn die fromme Seele ahnt
    Gott im hehren Vaterland,
    Gott, den Herrn, im hehren Vaterland.

    3. verse
    Ziehst im Nebelflor daher,
    Such’ich dich im Wolkenmeer,
    Dich, du Unergründlicher, Ewiger!
    Aus dem grauen Luftgebilde
    Tritt die Sonne klar und milde,
    Und die fromme Seele ahnt
    Gott im hehren Vaterland,
    Gott, den Herrn, im hehren Vaterland.

    4. verse
    Fährst im wilden Sturm daher,
    Bist du selbst uns Hort und Wehr,
    Du, allmächtig Waltender, Rettender!
    In Gewitternacht und Grauen
    Lasst uns kindlich ihm vertrauen!
    Ja, die fromme Seele ahnt,
    Gott im hehren Vaterland,
    Gott, den Herrn, im hehren Vaterland

    Danke Schweizer!!!!!!!!!!!!!!

  195. Danke liebe SchweizerInnen!

    Wieder einmal macht Ihr uns vor, wie Demokratie funktioniert.
    Man kann nur hoffen, dass der Volkswille auch konsequent umgesetzt wird und nicht durch irgendeine „Hintertürchenlösung“ verwässert wird.

    Die Abstimmung kann aber nur ein erster Schritt sein, den Islam(faschismus) politisch zu bekämpfen. Dies muss europaweit geschehen.

  196. Ein Hoch auf die Eidgenossen. Endlich eine Gemeinschaft, die im Abendland, welches leider seit Jahrzehnten von politischen Dilletanten belogen und betrogen wird, für die richtige Freiheit und Wahrheit gestimmt hat. An alle, denen unsere Werte und der Begriff „Vaterland“ ohne Allah und seinesgleichen noch etwas bedeutet – haltet durch! Wir sind bedeutend mehr als die Vertreter der regierenden politischen Klasse in ihrer grenzenlosen Ignoranz denken mögen.

  197. #269 plapperstorch

    Ihr Blog interessiert nicht. Ich nehme es auch nicht zur Kenntnis. Ich bezog mich auf das, was Sie hier geschrieben haben. Und da haben Sie gezögert, Ihre Meinung zuzugeben. Soll ich nun den entsprechenden Artikel mit den zugehörigen Kommentaren heraussuchen? Ich weiß noch, was Sie geschrieben haben, also stellen Sie sich nicht so an!

    „Am Anfang wird immer dem Wählerwillen hinterher in den Popo gekrochen. Das ändert sich meist schnell.“

    Wenn das Thema ein Anliegen der Wähler ist und bleibt, ändert sich daran in aller Regel nichts. Abgesehen davon finde ich Ihre Ausdrucksweise unangemessen.

    Ich habe bereits darauf hingewiesen, dass es hier vor allem darum ging, ein Meinungsmonopol zu brechen. Wenn Sie hier Thesen aufstellen, schon zweimal gegen die ganz vorherrschende Meinung, dann stehen Sie auch in der Pflicht, diese zu begründen. Auf Ihre Begründung warte ich indes noch immer.

  198. #244 Lion Edler (29. Nov 2009 18:34)

    Nochmals: Das alles ist vor Allem das Problem der Masseneinwanderung, vor allem der Unterschichts-Einwanderung, sowie dem mangelnden Durchgreifen gegen Kriminalität und Extremismus.

    Schlauschlau, Meister. Aber sehr einseitig und zu wenig durchdacht.
    a) unqualifizierte, unkontrollierte & prozentual zu hohe Masseneinwanderung
    b) Muselmigration & artfremde Kultur Islam,
    Islam macht arm im Geiste und stürzt jeden Staat in die Armut
    c) Einwanderung in die Sozialkassen, die für das eigene Volk vorgearbeitet wurde, nicht um die Gelder an fremde Völker verschenkt werden
    d) EU-Erweiterung, Grenzkontrollaufhebungen
    e) Gutmenschen welche jeden Ali Baba aufnehmen lassen wollen und Abschiebungen verhindern
    f) Keine Abschiebung, wenn die Verfolgten längst nicht mehr verfolgt in ihren Ländern sind
    g) Passfälschungen, falsche Angaben, erst leicht möglich gemacht durch die EU Grenzkontrollaufhebungen, usw.- ebenso organisiertes Verbrechen, Schlepperbanden mehr als je zuvor…usw., usf.

    Und glaubst du, daß der Islam nur ein Unterschichtenproblem ist? Wie gehirngewaschen – absoluter Quark! Der Islam ist eine totalitäre Ideologe und wirkt auch besonders auf Hochschulen. Den Beitrag von Pi-München konnte man hier sehr gut nachlesen!

    Nun wollen wir mal nicht persönlich werden. “Notorischer Gutmensch”,

    Ich werde persönlich bei Persönchen, die andere ungerecht mißhandeln. Wenn also Jemand menschenverachtend die Probleme der Menschen mißachtet, die ihre Häuser sparsam mit ihrer Rente abgezahlt haben und dann durch Moscheenprotzbauten vertrieben werden, sich unwohl fühlen und die Nazimuselbrut sich alles herausnimmt und kreuz und quer alles zuparkt, die Einheimischen mißachtet, der Muezzin ausruft, usw.

    Im Übrigen bin ich bereits vor längerer Zeit aus der CDU ausgetreten, hauptsächlich eben weil mich die aggressiven und überzogenen Anschuldigungen und der Meinungsterror gegen Rechte auch sehr angewidert hat.

    Wenigstens hast du hier einen kleinen Restfunken Anstand bewiesen! Gratuliere dazu, das Verbrechersyndikat erfolgreich verlassen zu haben! Ich hoffe das die CDU bei den nächsten Wahlen bis in den Abgrund stürzt, den naziroten Socken von der SPD hinterher! :mrgreen:

  199. Minarettverbot in der Schweiz und der Erfolg von Geert Wilders bei den letzten Wahlen in den Niederlanden. Vielleicht kriegen wir in Europa doch noch die Kurve.
    Für mich ist der Islam eine Kriegserklärung
    an alle Nichtmuslime.

  200. #chefvondasganze:
    Sorry, aber das Zitat vom ehemaligen Premier Australiens fand ich auch immer ganz toll – so toll, daß ich es immer noch nicht glauben konnte. In einer (nicht repräsentativen) Google-Suche habe ich leider keinen Beleg gefunden, daß diese Rede jemals so gehalten wurde. Ich lese immer wieder das Wort „hoax“, somit sowas wie Internet-Selbstschöpfung“ (so schön wie es wäre!). Wer weiß mehr ?

  201. Danke Schweiz/Schweizer/Innen – endlich wird in einigen Schritten dem Islam halt geboten.

    Das wünsche ich mir in Deutschland eine Volksabstimmung ob wir die vielen Moscheen möchten!!!! Nein nein Nein

    Ich denke es werden auch 57 – 59 % dagegen sein.

  202. Das ist ein ganz großer Sieg für die Demokratie!
    Endlich können wir anfangen, in Europa Geschichte neu zu schreiben. Erdrutschartig werden die Umfrageergebnisse auch in anderen europäischen Ländern umschlagen – man wird wieder Mut fassen, seine Meinung zu sagen.
    Mein Dank gilt den Schweizer Eidgenossen.
    Bravo !

  203. #277 aberratioictus

    Nur zu, suchen Sie.

    Ich halte Meinung nicht für Thesen, allenfalls Erfahrungswerte. Wie auch nach den Wahlen immer alle Sieger sind. Das Thema wird auch in der Schweiz in zwei Wochen durch sein, wenn es niemand wach hält. Aber es geht nicht darum die Minarette wach zu halten, sondern die Integrationsunwilligkeit von Teilen der Zuwanderungsgesellschaft.

  204. In Europa leben Millionen Moslems, dafür das unsere Religion, Kultur und unsere Gesellschaft
    nicht Respektiert wurden, ist die Anti-Minarett-
    Initiative jetzt die längst überfällige Quittung. Danke an die Schweizer.

  205. So ein Tag so wunderschön wie heute hat man schon lange in unseren linken Blättern, gleichgeschalteten Medien nicht mehr wahrgenommen . meinen herzlichen Glückwunsch ihr lieben Schweizer und lasst es euch nicht mehr die Mehrheit in der Zukunft nicht nehmen , so wie es mit den Iren geschehen , bleibt stark schaut auf die Kommentare in PI und auch Spiegel die % der Zustimmungen , einfach Bravo und weiter so , denn wir Deutschen werden ja nur noch bevormundet , dürfen nichts abstimmen .

  206. Ein guter Tag für Europa!
    und das scheint erst der Anfang zu sein

    Laut Perrin hat die Schweiz «das Problem erkannt» – vor allen anderen Ländern. Man werde später sehen, dass die Schweiz mit der Lancierung der Islam-Debatte und einer klaren Grenzziehung eine Vorreiterrolle übernommen habe. Mitinitiant Walter Wobmann (svp., Solothurn) sagte, es werde nun darum gehen, gegen Zwangsehen und Beschneidungen vorzugehen und die Burka zu verbieten.

    http://www.nzz.ch/nachrichten/schweiz/anti_minarett_initiative_reaktionen_1.4079943.html

    da dürfen wir gespannt sein!

  207. #285 plapperstorch

    Ich tue Ihnen den Gefallen. Ich zitiere als Beispiel dies:

    #148 plapperstorch (07. Nov 2009 16:58)

    @#145 Confluctor

    Sie sind aber mutig. Ich wollte was ähnliches schreiben, hab mich aber nicht getraut. So wie ich mich auch nicht traue, was zum Artikel über die Kölner Moschee zu schreiben.

    http://www.pi-news.net/2009/11/fort-hood-hat-nichts-mit-dem-islam-zu-tun/

    Nun aber zum Inhalt dieses Threads: Ihre Argumentation ist nicht durchdacht. Wenn die „Integrationsunwilligkeit“ vieler überwunden werden soll, dann muss erst einmal der Forderung der Boden bereitet werden, dass jene, die sich nicht integrieren wollen, sich zu integrieren haben. Das gelingt nicht, wenn man nicht deutlich macht, dass es für den Islam Grenzen gibt. Das gelingt nicht, wenn man nicht das Meinungsmonopol derer durchbricht, die jeden Hinweis auf Missstände als Ketzerei zu nehmen tendieren. Insoweit ist der Erfolg der Anti-Minarett-Initiative eine notwendige Voraussetzung, um endlich mehr Integration fordern zu können.

    Darf ich fragen, was für Sie der essentielle Unterschied zwischen einer „These“ und einer „Meinung“ ist — besonders wenn sich jene „Meinung“ (die Sie als „Erfahrungswert“ verkaufen wollen) in einer ohne Argumente vorgetragenen Behauptung erschöpft? Habe ich Ihnen mit dem Wort „These“ etwas zu viel der Ehre getan?

  208. Sorry, für die naive Frage, aber kann es sein das der Tagesspiegel so ziemlich alle Kommentare die die Schweizer beglückwünschen nicht veröffentlicht? Sowas von armselig. Mut macht aber die http://www.bild.de Umfrage, dort steht man zum Ergebnis, dass auch 82% der Deutschen gegen Minarette sind.

  209. Mein nächster Urlaub : In der Schweiz, logo

    Bitte auch Italien berücksichtigen !

    Dieser Mannesmut vor Richterstühlen muss belohnt werden.

  210. Die die deutsche Pre-SS-e ist ein roter stinkender Kommunistenhaufen.

    Die gehört aufgeräumt,nehmt euch Russland als Beispiel.

  211. Katalog von Mindestanforderungen:
    1) Alle schon bestehenden Minarette beseitigen.
    2) Sämtliche existierenden Moscheen schließen.
    3) Alle bekannten „Vorbeter“ auf ihre Verfassungs-Konformität überprüfen und, sofern dabei nicht ein eindeutig prodemokratisches Urteil herauskommt, direkt in ihre zweifellos hübschen Herkunftsländer ausweisen.

  212. #285 plapperstorch (29. Nov 2009 19:07)

    Aber es geht nicht darum die Minarette wach zu halten, sondern die Integrationsunwilligkeit von Teilen der Zuwanderungsgesellschaft.

    ———————————-

    Diese integrationsunfähigkeit werden nun, nach der Minarettinitiative, einige Mohammedaner mit ziemlicher Sicherheit zur Schau stellen.
    Im schlimmsten Fall unfriedlich. 🙁

    ————————-

    #276 Maethor (29. Nov 2009 18:56)

    Na, dann passt es doch.
    Je früher und je deutlicher sich die EU als Undemokratie zeigt, um so besser ist es für alle.

    PS: Optimist? Nö, eher Realist, ohne _In. 😉

  213. Phyllis Chesler zur Schweizer Entscheidung:

    Whenever something like Fort Hood happens you say, ‘This is not Islam.’ I believe that. But you keep telling us what Islam isn’t. You need to tell us what it is and show us how its positive interpretations are being promoted in your schools and mosques.

    Weiterlesen

    The West begins to fight back! 🙂

  214. akhi, ich weiß, dass du hier gerade liest, einen ganz besonderen gruß an dich, und herzlichen glückwunsch an die schweizer

  215. Eine Frage am Rande.

    Wieso bauen Moslems eigentlich Minarette „in den Himmel“

    Der gehört doch uns Christen, da wir an ihn glauben.

    Müssten Moslems nicht gen Mekka bauen?

    Und falls ja, wäre es dann nicht logischer Schächte im richtigen Winkel auf Mekka zu auszuschachten? Stillgelegte Zechen reichen natürlich als preiswerte Lösungen auch.

    Einfach die ersten 50 Meter eines Schachtes in den richtigen Winkel bringen.

    Fromme Moslems könnten gegen eine Gebühr per Förderkorb ans Schachtende fahren, um näher am Zielort zu sein.

    Fanatiker erhalten vom Iman Hacke und Schüppe und dürfen sich…Hadschmäßig…auf Mekka zugraben.

    Und wir Einheimischen werden von dem ganzen Blödsinn nicht mehr belästigt.

  216. @ (281) aktion_p
    @ (292) Roland

    Danke für den Hinweis…. wäre auch zu schön gewesen 😉
    Ich habe beim admin die Löschung beantragt.

  217. Wie schon beim ersten und zweiten Weltkrieg,als Europa gegen sich selber wütete,hat die Schweiz heute die drohende Gefahr erkannt,daß Europa heute wieder gegen seinen ursprünglichen Geist wütet,daß Krieg,Dschihad dagegen geführt wird von den unterschiedlichsten Kräften.

    Europa wird entweder christlich,oder es wird überhaupt nicht mehr sein.
    (Romano Guardini)

  218. Wie lange wird es dauern bis die erste Botschaft der Schweiz brennt?

    Wir müssen uns mit unserem südlichem Nachbarn solidarisch erklären, auch wir brauchen solch eine Volksabstimmung !!!

    Dieses Abstimmungsergebis wird allen freiheitsliebenden Europäern Auftrieb geben, danke Schweiz.

  219. So erfreulich das Ergebnis ist, ein Rest Unbehagen bleibt. Wird Volkes Wille auch vollzogen werden? Millionen Sozialhilfeempfänger sind als Asylanten abgelehnt, werden aber trotzdem seit Jahren rundum mit allem kostenlos versorgt. Welche Instanz traut sich, Muslimen etwas zu verbieten? Schächten ist ja auch illegal und trotzdem wird immer mehr geschächtet.

  220. Wow, so viele online hab ich hier noch nie gesehen und das Sonntags!Morgen knacken wir den Rekord!Manchmal fängt ein Tag gut an und endet noch besser.Ich sitz hier gerade nur noch lächelnd vorm PC…………….

  221. Katalog von Mindestanforderungen II:
    1) Besitz und Verbreitung des sog. „Koran“ in seiner jetzigen – übrigens erst 1923 von der ägyptischen Al-Azhar Universität Kairo dekretierten – Form müssen endlich europaweit verboten und unter Strafe gestellt werden (siehe Umgang mit dem analogen Machwerk „Mein Kampf“).
    2) Über Besitz/Verbreitung einer auf „religiöse“ Inhalte reduzierten Version der sog. Mekkaner Suren kann man anschließend diskutieren.
    Treppenwitz: Laut Mohammeds eigener Anweisung dürfen seine Anhänger den „Koran“ übrigens nicht in Gegenden mitnehmen, die noch nicht „rechtgläubig“ sind. Einfach mal die „Hadith“ lesen!

  222. Ein Etappensieg!

    Vermutlich werden jetzt Islamisten mit Terroranschlägen reagieren, was wiederum die Sensibilisierung der Europäer gegen die islamische Gefahr verstärken wird.

    Vielleicht geht dieser Tag irgendwann in die Annalen ein als der Startschuß des Widerstandskampfes gegen die Mosleminvasion.

  223. # 281 Aktion_P

    Die Äußerung hat der derzeitige PM, Kevin Rudd, getan!

    Die gesamte Welt braucht einen politischen Führer wie Australiens Premierminister, Kevin Rudd, der hart mit den Muslimen seines Landes ins Gericht geht und damit unangenehme Wahrheiten ausspricht, die auch für die Muslime Europas zu gelten haben!

    Rudd gehört der Australian Labour Party an (nicht zu vergleichen mit der linken Labour Party Großbritanniens), ist studierter Sinologe und spricht fließend Mandarin (Hochchinesisch).

    Australian PM, Kevin Rudd, makes his case perfectly clear. It’s simple. If you leave your home country because it is crap, don’t try to bring the crap to your new host country.

    Lankaweb:

    Muslims who want to live under Islamic Sharia law were told on Wednesday to get out of Australia , as the government targeted radicals in a bid to head off potential terror attacks.
    Separately, Kevin angered some Australian Muslims on Wednesday by saying he supporte spy agencies monitoring the nation’s mosques.
    Quote: ‘IMMIGRANTS, NOT AUSTRALIANS, MUST ADAPT. Take It Or Leave It. I am tired of this nation worrying about whether we are offending some individual or their culture. Since the terrorist attacks on Bali, we have experienced a surge in patriotism by the majority of Australians. ‘
    ‘This culture has been developed over two centuries of struggles, trials and victories by millions of men and women who have sought freedom’ ‘We speak mainly ENGLISH, not Spanish, Lebanese, Arabic, Chinese, Japanese, Russian, or any other language. Therefore, if you wish to become part of our society, learn the language!’ ‘
    Most Australians believe in God.
    This is not some Christian, right wing, political push, but a fact, because Christian men and women, on Christian principles, founded this nation, and this is clearly documented. It is certainly appropriate to display it on the walls of our schools.
    If God offends you, then I suggest you consider another part of the world as your new home,because God is part of our culture.’ ‘We will accept your beliefs, and will not question why. All we ask is that you accept ours, and live in harmony and peaceful enjoyment with us. ‘
    ‘This is OUR COUNTRY, OUR LAND, and OUR LIFESTYLE, and we will allow you every opportunity to enjoy all this. But once you are done complaining, whining, and griping about Our Flag, Our Pledge, Our Christian beliefs, or Our Way of Life, I highly encourage you take advantage of one other great Australian freedom, ‘THE RIGHT TO LEAVE’.’ ‘If you aren’t happy here then LEAVE.
    We didn’t force you to come here. You asked to be here. So accept the country YOU accepted.’ Maybe if we circulate this amongst ourselves, WE will find the courage to start speaking and voicing the same truths.

    Da der Link zu lankaweb offensichtlich nicht mehr funktioniert, habe ich die Äußerungen Rudds zum Thema Islam Dir nochmals in voller Länge gepostet.

  224. Reaktion der offiziellen Moslems:

    „Viele Muslime in der Schweiz sind betroffen und wütend.“ Das Problem für die meisten von ihnen ist nicht in erster Linie das angestrebte Verbot, sondern dass sie sich in die Islamecke gedrängt fühlen.“

    Ja klar – der Islam hat überhaupt nichts mit dem Islam zu tun! 🙂

  225. Heute Abend,werdet ihr ein Paradebeispiel von Feigheit deutscher „Spitzenpolitiker“ erleben.

    Ich wette mal :Niemand,weder Frau Merkel,noch Herr Schäuble oder Westerwelle oder andere Regierungsvertreter und aus der Opposition werden einen öffentlichen Kommentar dazu abgeben,sie werden sich alle feige wegducken.

    Denn Tarnen,Täuschen und Verpissen sind bei uns Standard im politischen Geschäft und bei der Presse.Niemand soll wissen,wofür jemand wirklich steht,Rauchbomben und Ablenkungsmanöver zu Hauf.

  226. #290 aberratioictus

    Dann lassen Sie These und Meinung weg und nennen es Befürchtung.

    Ihre Argumentation zur möglichen Fortsetzung einer Auseinandersetzung mit dem Islam in Europa ist überzeugend. Dem habe ich nichts entgegenzusetzen, außer der Befürchtung, dass es so eben nicht weiter gehen wird.

    Ich habe geahnt, das genau dieses Zitat kommt. Aber meine Meinung zur Kölner Moschee habe ich auch hier schon vor dem Zitat klar zum Ausdruck gebracht.

    Diese Minarett-Debatte ist doch der Versuch eines Trojanischen Pferdes. Man knüpft sich die Minarette vor, weil man nix gegen Moscheen und Koran-Gläubige unternehmen kann. Natürlich ist es manchmal besser nur an der Oberfläche zu kratzen, als nix zu unternehmen. Aber der DITIB etc. geht diese Agitation am Poppes vorbei. Ein bißchen beleidigt sein und weiter Marsch.

  227. #282 aktion_p (29. Nov 2009 19:00)

    Die Äußerungen stammen von Kevin Rudd, dem derzeitigen Labour MP´s Australiens.

    Ich hab´Dir die Original-Version in englischer Sprache übermittelt, das Ganze steht z.Z. (vermutlich da englisch) noch unter Moderation. Hab´ein bisschen Geduld!

    Der Link zu Lankaweb funktioniert leider nicht mehr!

  228. #302 chefvondasganze (29. Nov 2009 19:26) @ (281) aktion_p
    @ (292) Roland

    Danke für den Hinweis…. wäre auch zu schön gewesen
    Ich habe beim admin die Löschung beantragt.

    Ich halte Löschungen für sehr ärgerlich.

    Zum einen muß man, wenn man intensiv die Kommentare liest, viele Antworten auf eine gelöschten Kommentar lesen, ohne das sich einem der Sachverhalt wirklich erschließt.

    Zum anderen denke ich, das es demokratischer ist, auch andere, unangenehme Meinungen zu lesen.

    Was die John Howard Rede anbelangt, so habe ich die sofort nachgelesen.

    Einfach in einer Suchmaschine JOHN HOWARD REDE aufrufen. Da finden sich hunderte von Links zur (vermeintlichen) Rede. Die Mehrzahl hält die Rede für einen Fake, so gut sie auch ist.

    Und es gibt auch Stimmen, die bei der australischen Botschaft die Echtheit überprüft haben und belehrt wurden, das es diese Rede nie gehalten wurde.

    Ich hatte weder die Zeit noch die Lust, weiterzuforschen. Ich finde aber, das es möglich sein muß, auf dieser Seite auch offensichtliche Falschmeldungen zu kritisieren.

    Zumal diese demokratische Form PI nur glaubwürdiger macht. Also bitte nicht so schnell der Ruf nach Löschungen.

  229. #49 Don.Martin1 (29. Nov 2009 17:02)

    Die meisten hier sind deutsch, also was soll diese Freude. Für ein Land, was Zahngold aus Nazideutschland angenommen hat…

    Hat die Stasi auch, aber werden in DE trotzdem wieder gewählt, und keiner, auch „Don Martin“ , jammert deswegen.

  230. HOOOOOOOOOOOOOOOOOPP SCHWIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIZ!

    Schaffen wir das auch in unserem Land? Ich trinke heute ein paar Glühwein mit Schuss auf das wehrhafte Alpenvolk!

  231. es war zu erwarten, daß die PC konformen Kommentatoren jetzt geifern werden.

    zB.

    „…Diese Themen bewegen offensichtlich weite Teile der Bevölkerung und es wäre ein großer Fehler, sie den Rechtspopulisten und ihrer Symbolpolitik zu überlassen. Ansonsten ist zu befürchten, dass so radikale und menschenrechtswidrige Forderungen wie ein Verbot von Minaretten zunehmend mehrheitsfähig werden – auch im Rest Europas.“

    Kommentar von Mathieu von Rohr / SpON

    man beachte besonders die Wortwahl „menschenrechtswidrige“

    aber na gut, vom Ochsen ist eben nicht mehr als Rindfleisch zu erwarten

  232. Ich habe gerade beschlossen meinen nächsten Sommerurlaub in der Schweiz zu verbringen.

    Dort brauche ich keine Angst zu haben von ein paar fanatisierten Einheimischen in die Luft gesprengt zu werden, nur weil ich einen anderen Glauben habe. Auch habe ich noch nie Schweizer schreiend durch die Straßen rennen sehen, die die deutsche Fahne verbrannt haben. Selbst wenn ich eine Schweizerin heiraten würde, würde sie nicht automatisch gesteinigt oder mit dem Messer zu Tode geehrt werden.

    Also Schweizer, meine Sympathie habt ihr und mein sauerverdientes Geld gebe ich lieber bei euch aus als bei meinen südländischen Kulturbereicherer in der Türkei!

  233. Lieber Bayern München als Dauermeister und Dieter Bohlen als Bundesfamilienminister als die Scharia im Grundgesetz. Heute wird gefeiert. Haben extra nochmal den Grill im Garten angemacht. Schampus und Scheinekoteletts für alle.
    So ein Tag – so wunderschön wie heute………..

  234. Es ist weder christlich noch human, eine Fanatische Ideologie wie der Islam -Kultur zu tolerieren. Es ist einfach nur die Feigheit gegen den Strom zu schwimmen.
    Wer dies bestreitet, und andere Motive wie z.B. Toleranz vorschiebt, der betrügt sich selbst.
    Meiner Meinung nach ist die islamische Ideologie verantwortlich für die vielen Integrationsprobleme, die hauptsächlich von muslimischen Migranten verursacht werden: Rasch wachsende Parallelgesellschaften, hohe Gewaltraten, Ehrenmorde, Bildungsferne und eine weit verbreitete Ablehnung unserer westlichen freien demokratischen Gesellschaft.
    Und dass gerade die Türken/Araber jene Bevölkerungsgruppe in Deutschland (und auch in Österreich/Schweiz) sind, die sich nicht integrieren möchten sondern lieber ihre Religion/Islam hier durchsetzen möchten, mit Druck und bedrohungen setzen sie Moscheen – Bau durch, sie sind die GRÖßTEN RASSISTEN.

  235. Diese Minarett-Debatte ist doch der Versuch eines Trojanischen Pferdes.

    Sicher entscheidender als Minarette in Europa wird sein,die Kultur des Todes in Europa zu stoppen,eben dieser Hang zur Selbstaufgabe und zur Selbstauslöschung .

    Der demographische Niedergang in Europa muss gestoppt werden mit allen Mitteln.

    Dazu muss v.a das Christentum wieder stark gemacht werden,denn NUR DIESES BIETET dem Islam wirklich Paroli und verhindert auch wirksam den Massenselbstmord,eben die Kultur des Todes,von der der verstorbene Papst Johannes Paul der Zweite uns so oft gewarnt hat.Das rächt sich jetzt bitter,aber noch ist Zeit umzukehren,reisst das Ruder jetzt herum,rettet eure,unsere Kinder und euren Glauben an euch selbst,oder ihr ,wir,sie,werden dazu nie mehr die Gelegenheit haben.

  236. Die Mehrheit der Deutschen schaut sich lieber Furzende Menschen im TV an.Darum wird sich nicht so schnell etwas ändern in Deutschland.
    Erst wenn der Zustand sehr schlimm wird.

  237. Auf der ZDF-Homepage (!):

    Ziegler: „An der Grenze zum Faschismus“

    Der Soziologe und Autor Jean Ziegler hat vor einer „Pogromstimmung“ in der Schweiz gegen Muslime gewarnt. Die Volksabstimmung über ein Bauverbot für Minarette sei in Wahrheit ein Referendum über den Islam, sagte Ziegler. „Viele Muslime fürchten sich vor Anschlägen, vor Gewalt, vor Stigmatisierung“, sagte der ehemalige sozialdemokratische Abgeordnete. „Zuerst gab es nur eine kleine Gruppe in der Schweizerischen Volkspartei, hart an der Grenze zum Faschismus, die ein Bauverbot für Minarette forderte.“ Diese Gruppe habe aber eine riesige Kampagne gestartet.

  238. An Beitrag Nr. #271 von Dietrich von Bern:

    Zitat:
    „Tut sie, Lion Edler, tut sie. Schon allein durch die Tatsache, dass Frauen (da “unrein) nicht den Gebetsraum einer Moschee betreten dürfen und auf die Empore oder in Nebenräume der Moschee verbannt werden. Allein dieser Umstand verstößt gegen unser Gleichheitsprinzip.“

    Also wenn das schon Ihrer Meinung nach ein Verstoß gegen die Menschenwürde ist… Wann werden Studentenverbindungen verboten? 😀

    Zitat:
    „Nach offiziellen Angaben des FBI wird in jeder zehnten amerikanischen Moschee der Hass gegen “Ungläubige” verbreitet und ganz offen zum militanten “Dschihad” gegen die “Ungläubigen” aufgerufen. (Quelle: Newsmax 10. November 2009).“

    Sie sagen es: in jeder zehnten – also 10%. Einige Kommentatoren tun hier so, als seien es deren 100. Mir ist klar, dass Islamismus ein großes Problem ist und hier zu wenig durchgegriffen wird. Auch sollte man nicht so tun, als sei das Problem des christlichen Fundamentalismus in seiner Dimension genauso groß wie das Problem des islamistischen Fundamentalismus. Aber das ist ein Thema – das völlig übertriebene Verbot von Minaretten ein Anderes.

    Zitat:
    „Aber in Deutschland ist das natürlich gaaaanz, gaaaaanz anders, zumal 60 Prozent des Korans vom gewalttätigen Dschihad gegen die Ungläubigen, die Kuffar, handelt.“

    Glaube ich nicht – wie gesagt, mir ist klar dass es nichts zu beschönigen gibt am völlig gescheiterten Multikulti-Wahnsinn.

    An Beitrag Nr. #280 von Islamophober:

    „Und glaubst du, daß der Islam nur ein Unterschichtenproblem ist?“

    Ich glaube überhaupt nicht, dass der Islam ein Problem ist, auch wenn ich schon glaube, dass mehr Islamkritik nötig ist. Ich glaube aber in der Tat, dass man weniger Islamisten im Land hat, wenn man härtere Zuwanderungskriterien aufstellt.

  239. „Die Abstimmung verstößt gegen das Grundgesetz.“

    Originalton Tagesschau! 90 % des Beitrages gegen das demokratische Ergebnis!

    Leute meidet die GEZ!

  240. #282 aktion_p (29. Nov 2009 19:00)

    Hier kommt der Link zu Aussie Premier Rudd´s islamkritischen Äußerungen

    http://www.lankanewspapers.com/news/2009/3/40587_space.html

    Auch der Link ist interessant:

    Australia’s Prime Minister Kevin Rudd has called on a Muslim cleric to apologise for comments in which he condoned marital rape and advised men to ’shape up‘ their wives by beating them.

    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/world/article5564839.ece

  241. Hallo Schweizer,,ich halte euch finger,,endlich normaler leute in europa,, net so wie oestereicher und deutscher und andere,, ich habe nix gegen muslim,,aber ich sage es so,,willst du da leben ? dann laut unsere regel,,wenn es dir nicht gefallt,,dann ge dort von wo du bist,,so meine meinung,,sorry aber ich spreche nicht so gut deutsch,,schoene gruesse aus sued mahren ,,falls ihr weisst wo es ist ,, falls mir welche mensch was sagen will dann meine adresse karel.vanek@iec-estonia.eu

    gelöscht

  242. #328 Koltschak

    In der Schweiz gibts ein Grundgesetz? Seit wann dat dann? Oder haben Sie was falsch verstanden?

  243. Lion hören Sie bitte auf von wegen „Nur“ 10% das wäre dann aktuell 160.000.000 M´s weltweit.

    Islam ist Gewalt Unterdrückung Blutrausch Vergewaltigung Raub und Mord.

    Das sind die Fakten.

    Und das Sie bei Ihrer Geographischen Lage noch keine Probleme mit dem Islam kennen, wundert mich nicht weiter.

  244. Alle die mit dem Islam einvestanden sind,akzeptieren auch die Unterdrückung der Frauen, das auspeitschen. das verschleiern, das steinigen,etc. Dann wird hier von Menschenrecht diskutiert. Genau das wird ja von den Islamisten verachtet. Sollen wir das hier in der Schweiz noch unterstützen? Versucht doch einmal eine Kiche in der Türkei, Iran, Irak, Pakistan etc. zu bauen!

  245. Leute meidet die GEZ!

    Fernsehen ist heute doch nur noch anachronistisch,was wollt ihr mit diesem veralteten Medium,in dem es vor Lügnern und Scharlatanen und vorgekauten Programmen und gebrieften Meinungsmachern nur so wimmelt ?

    Dem Internet gehört die Zukunft,schmeisst den Fernseher raus,den braucht keiner mehr.

  246. Jeder Streit, jede Auseinandersetzung, jeder Kampf sollte doch ein Ziel haben. Was ist das Ziel der Minarett-Initiative? Keine weiteren Minarette in der Schweiz? Ok, wars das? Oder wie soll es weiter gehen?

  247. An Beitrag Nr. #332 von ComebAck:

    Zitat:
    „Lion hören Sie bitte auf von wegen “Nur” 10% das wäre dann aktuell 160.000.000 M´s weltweit.“

    Ich finde nicht, dass ich es so dargestellt hätte, als wäre das mit den 10% eine Lappalie. Es ist ein massives Problem, welches die Gesellschaft in ihren Grundfesten bedrohen könnte. Ich wollte lediglich gegen einige Stimmen hier Stellung beziehen, die so tun, als wäre jede Moschee ein „Haßtempel“.

    Und meine geographische Lage ist beschissen. Da ja Berlin ganz in der Nähe liegt, bin ich logischerweise des Öfteren mal dort und mache mir insofern da auch keine Illussionen.

  248. #327 Lion Edler (29. Nov 2009 20:06)

    >Also wenn das schon Ihrer Meinung nach ein Verstoß gegen die Menschenwürde ist… Wann werden Studentenverbindungen verboten?>

    Diese hanebüchene Argumentation kommt mir sehr bekannt vor. Danach müssten auch die englischen (oder angelsächsischen) Clubs verboten werden.

    Wissen Sie was, Lion Edler, Sie haben einen Gewaltigen mit der Klatsche!

    Oder, Lion Edler, sind vielleicht ein verkappter Musel! Und posten hier als U-Boot!

    Denn Ihre o.a. Äußerung ist identisch mit dem Argument, was ich immer von Berufs-Muslimen zu hören bekomme, wenn ich die Diskriminierung der Frauen in den Moscheen zur Sprache bringe.

    Aus welchem Handbuch haben sie das Argument? Aus dem Handbuch der DITIB (Argumente zum Dial (ü)g mit den Kuffar?! Oder gehören Sie etwa zu Milli Görüs?

  249. @#329 Dietrich von Bern (29. Nov 2009 20:10)
    #282 aktion_p (29. Nov 2009 19:00)
    Sehe #329 erst jetzt. Dann ist es sicher ein Hoax, wenn es sowohl Kevin Rudd als auch dem länger nicht mehr amtierenden John Howard zugeschrieben wird.

  250. Die in der Schweiz verbindlichen Grund- und Freiheitsrechte sind gestärkt worden.

    Es wird auch keinen Muezzin-Ruf geben. Mit dem Ja zum Minarettverbot hat das Volk auch durchgesetzt, dass das Schweizer Recht ohne jeden Abstrich auch für alle Einwanderer verbindlich ist. Jeden Versuch, Elemente des Scharia-Rechts in der Schweiz durchzusetzen, wurde mit dem Ja zum Minarettverbot eine kompromisslose Absage erteilt. Zwangsehen – auch wenn sie während kurzzeitiger Landesabwesendheit im Ausland durchgesetzt werden sollten – haben für Personen mit gesetzlichem Wohnsitz in der Schweitz ebenso wenig Gültigkeit wie andere Scharia-Elemente.
    http://www.minarette.ch/

    In der verständlichen Freude über diesen Sieg, wurde in den Kommentaren übersehen, dass es nicht nur um das Minarettverbot ging.

  251. Ich glaube überhaupt nicht, dass der Islam ein Problem ist, auch wenn ich schon glaube, dass mehr Islamkritik nötig ist. Ich glaube aber in der Tat, dass man weniger Islamisten im Land hat, wenn man härtere Zuwanderungskriterien aufstellt.

    Ich halte dich für sehr naiv. Wenn an den Hochschulen islamische Propaganda vom Feinsten abläuft. Das wäre so, als ob Hochschulkurse mit Nationalsozialismus abgehalten werden würden und dies für richtig erklärt wird. Darin siehst du keine Gefahr?
    Der Koran der zum Töten aufruft? Soll das eine spirituelle Religion sein oder was?

    Nur „härtere Zuwanderungskriterien“ helfen da nicht aus. Zudem welcher von den besoffenen rückgratlosen Parteigenossen & Steigbügelhalter (von Graue Wolfs-CDU bis GRÜNNAZIS)des Islam sollte sich für härtere Zuwanderungskriterien stark machen wollen?
    😆
    Der Faschismus läuft so ab, daß alle Parteien sich an der antidemokratischen EUDSSR-Grundregelung halten und ihre Völker übergehen, bis Europa vollständig islamisiert und entdemokratisiert ist.

  252. @#341 Lion Edler (29. Nov 2009 20:20)

    Sie sagen es: in jeder zehnten – also 10%. Einige Kommentatoren tun hier so, als seien es deren 100.

    wäre da mal als erstes zu benennen.deshalb auch meine Antwort es kommt so rüber….

    Ich wollte lediglich gegen einige Stimmen hier Stellung beziehen, die so tun, als wäre jede Moschee ein “Haßtempel”.

    naja man könnte sich auch Fragen ob dort „unterschiedliche“ Korane verwendet/gepredigt/auswendig gelernt werden…. aber die weltweite Eroberungsbestrebung des Islam einigt letzendlich alle Moscheen.
    Im Endergebnis ist es nunmal so und es ist nicht von der Hand zu weisen wie gegensätzlich die Werte des Christentums und Islams sind.
    Jedenfalls ist mir keine Moschee bekannt wo der „Geburtstag“ Jesus „gefeiert“ wird Kirchen die MohAMADS Geburtstagsfeier gibt es genug.

    Und meine geographische Lage ist beschissen. Da ja Berlin ganz in der Nähe liegt, bin ich logischerweise des Öfteren mal dort und mache mir insofern da auch keine Illussionen.

    ja aber 😉 doch nicht unmittelbar vor Ihrer Haustüre oder ??

  253. An Beitrag Nr. #343 von Dietrich von Bern:

    Was an diesem Argument von mir nun so falsch sein soll, darauf gehen Sie aber nicht ein. Stattdessen erinnern Formulierungen wie ,,einen Gewaltigen mit der Klatsche“, ,,vielleicht ein verkappter Musel“, ,,U-Boot“ an linke und multikulturalistische Totschlagargumente.

  254. ie Wahnsinnige spucken die PC Medien Gift und Galle gegen die Schweiz. Die Schweizer haben sich für den „Angstislam“(?) … NEIN gegen den ausbreitenden Islamfaschismus entschieden. Der erste Schritt ist erfolgt.
    Herzlichen Glückwunsch

  255. hallo ,,schoene gruesse aus sued mahren , schweizer sind die best.. top.top.top.. alle andere europaer,,sind nix,weil die kampfen nicht gegen seine regierung,, in tschechien,, sind auch solche swache schaffe ,,, ich vorbereite langsam schon einen bunker,weil bald,, bald ,,mussen wir uns ,,scheisse weiss ich nicht wie man das sagt auf deutsch,, egal,.,.gute nacht ohne minaretten

  256. # Lion Edler
    „Sie sagen es: in jeder zehnten – also 10%. Einige Kommentatoren tun hier so, als seien es deren 100.“

    Ich hab´s ja schon mal gepostet: Entweder Sie sind ein verkappter (Berufs-) Musel oder aber Ihnen sind die kognitiven Fähigkeiten abhanden gekommen.

    Lt. Studie des Innenministers (seinerzeit noch Schäuble) bezeichnen sich mehr als 80 Prozent der in Deutschland lebenden Moslems als gläubig bzw. streng gläubig. Mehr als 40 Prozent werden vom Innenminister als „fundamental“ eingestuft (Tendenz steigend, vor allen Dingen bei jungen Moslems). D.h. die leben ihr Leben streng nach dem „göttlichen Gesetz der Scharia“ und akzeptieren keinerlei andere Autoritäten, schon mal gar nicht in den Ländern der Kuffar!

    16 Prozent der Moslems werden in der Studie als „gewaltaffin“ eingestuft. D.h. wir reden
    allein nur hier in Deutschland von 720.000 gewaltaffinen Moslems, die ggfls. bereit sind „mit dem Schwert des Islam“ gegen die „Ungläubigen“ vorzugehen. Als Grund reicht schon „die Bedrohung des Islam“, nach islamischen Verständnis die Zurückweisung der frohen Botschaft des „gütigen, barmherzigen Propheten“ zur Da´wa, (Aufruf zum Islam, d.h. Übertritt zum Islam).

    Wir haben ein Riesenproblem (neben dem finanziellen Aspekt der Masseneinwanderung von Muslems), was immer wieder klein geredet und verharmlost wird – ein Sicherheitsproblem!!

  257. Heute hat sich das frühe Aufstehen um Abstimmen zu gehen ja mal gelohnt. Danke für all das Lob an uns Schweizer!

  258. Wir sind immer noch am Feiern, und da ist mir als altem Karnevalisten folgender Gedanke gekommen. (Für die Nichteingeweihten: Karneval hat nix mit Ramadan zu tun)
    Also: Wie jeder aus dem Biologieunterricht weis, wird beim Atmungsprozeß des Menschen CO2 ausgestoßen. Je mehr und schneller man atmet, desto größer der CO2 – Ausstoß. Klar soweit? Je mehr Minarette also, um so mehr Muezinne. Je mehr Muezinne mit ihren schallenden Rufen – um so mehr CO2. Wir können zwei Probleme mit einmal anpacken. In der Schweiz werden die Gletscher wahrscheinlich wieder wachsen………

  259. So, nun gibt es für heute auf PI sechs (6) Artikel, die sich mit den Minaretten in der Schweiz auseinandersetzen. Das ist kein Schenkelklopfen mehr, das ist Werfels „Frühlingserwachen“.

  260. # Lion Edler

    >Was an diesem Argument von mir nun so falsch sein soll, darauf gehen Sie aber nicht ein.>

    Dann erklären Sie uns zunächst einmal, warum Frauen aus dem Gebetsraum der Moscheen verbannt sind?

  261. Und was ist jetzt, wenn die reichen Araber ihr ganzes Geld abziehen? Wie zum Beispiel Dubai….
    Deren ganzer Reichtum basiert auf Zufall (Öl)und der Intelligenz des Westens,diesen (im Endeffekt unseren eigenen Erfolg)Reichtum in taktische Kurzzeiterfolge umzusetzen.Nichts, was in Dubai oder sonst wo bebaut oder geplant wurde, ist deren Verdienst, sondern nur gekauft.
    Strategisch gesehen, sind wir diesen Kameltreibern haushoch überlegen!Nur muss das auch mal in die Köpfe der Europäer rein!

  262. # Lion Edler

    >Kleine Korrektur übrigens: Sind wohl nicht 16% gewaltaffin, sondern ,,nur” 6%. Schlimm genug natürlich und trotzdem ein extremes Bedrohungspotential.>

    Nein es sind 16 Prozent, ich will aber jetzt nicht die Studie herauskramen, denn die Wirklichkeit ist ja eh noch viel schlimmer:

    Mehr als 40 Prozent der in Deutschland lebenden Moslems gelten als „fundamentalistisch“!

    Und zwischen einem Fundamentalisten und einem Terroristen liegt bekannter massen nur ein schmaler Grat!!

  263. Jippieeee

    *Jodel*

    *präääääääääääääääääääääääääääääp*

    „trötööööööööööööööt*

  264. damit es hier mal weitergeht –> Voltaire:

    „Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte; dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann, … es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht (des Verstandes) erstickt.“
    1740, Brief an Friedrich den Großen. Aus: Der Spiegel vom 22. Dez. 2001 „Der Glaube der Ungläubigen“

  265. An Beitrag Nr. #357 von Dietrich von Bern:

    Zitat:
    „Dann erklären Sie uns zunächst einmal, warum Frauen aus dem Gebetsraum der Moscheen verbannt sind?“

    Weiß ich nicht. Ich bin natürlich zugegebenermaßen auch kein Islam-Experte, ich kann mich auch nicht als normaler Bürger mit jedem politischen Thema wie ein Politik- oder Religionswissenschaftler auskennen, ich habe keine Zeit dazu, es gibt auch noch andere Dinge zu tun. Ich meine aber, dass man einen Fehler macht, wenn man alle Moscheen und die Mehrheit der Moslems in die Nähe von Extremismus rückt.

    und zu Beitrag Nr. #359 von Dietrich von Bern:

    Zitat:

    ,,Nein es sind 16 Prozent“

    Na ja, laut dem von mir verlinkten SPON-Artikel sind’s wie gesagt 6 – sollte das eine Zeitungs-Ente sein?

    Zitat:
    ,, ich will aber jetzt nicht die Studie herauskramen, denn die Wirklichkeit ist ja eh noch viel schlimmer:

    Mehr als 40 Prozent der in Deutschland lebenden Moslems gelten als “fundamentalistisch”!

    Und zwischen einem Fundamentalisten und einem Terroristen liegt bekannter massen nur ein schmaler Grat!!“

    Hier würde ich die Sache etwas gemäßigter sehen. Das wirkliche Problem sind für mich die 6%, und dieses Problem ist massiv genug. Aus einem SPON-Artikel zu den 40%:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,524535,00.html

    Zitat:
    „40 Prozent aller befragten Muslime in Deutschland sind „fundamental orientiert“. Merkmale dafür sind: eine enge religiöse Bindung, hohe Alltagsrelevanz der Religion, die starke Ausrichtung an religiösen Regeln und Ritualen verbunden mit einer Tendenz, „Muslime die dem nicht folgen auszugrenzen sowie den Islam pauschal auf- und westliche, christlich geprägte Kulturen abzuwerten“. Dies ist der Studie zufolge aber bei weitem nicht gleichzusetzen mit dem Umfang des Potenzials demokratieskeptischer, intoleranter oder gar islamismusaffiner Haltungen unter Muslimen.“

    Also das hört sich für mich doch noch ein bisschen zu nebulös an. Ich müßte das mal genauer wissen, wie da die Fragen in dieser Studie gestellt wurden, wie man auf diesen Wert gekommen ist. Ich bitte nur bei allem Verständnis für den Frust und die Wut über das Verharmlosen und Verdrängen des Problems zu bedenken: Dass Studien manchmal auch Unsinn produzieren, wissen ja gerade wir Deutschen durch idiotische Studien über Rechtsextremismus, in welchen man uns teilweise erzählen will, dass 70% der Deutschen latent braun wären. Ich will nicht von vornherein sagen, dass die Schäuble-Studie Unsinn ist, man müßte sie wie gesagt genau durchgelesen haben.

  266. #306 Byzantion (29. Nov 2009 19:39)
    Wow, so viele online hab ich hier noch nie gesehen und das Sonntags!Morgen knacken wir den Rekord!Manchmal fängt ein Tag gut an und endet noch besser.Ich sitz hier gerade nur noch lächelnd vorm PC…………….

    Hallo PI-Gemeinde
    Also ich sitz hier noch immer noch lächelnd, aber langsam glaub ich, der Rekord könnte heut noch geknackt werden….und das Sonntags….

  267. Auch wenn das Verbot über juristische Verbiegungen wieder gekippt werden sollte, ist dies trotzdem ein wichtiger und vor allem siegreicher Tag! Das Abstimmungsergebnis zeigt, dass die Mehrheiten in der Schweiz und wahrscheinlich auch in Resteuropa ganz anders liegen, als die meisten von uns gedacht hätten.
    Die Macht der islamophilen Realitätsverweigerer in Politik und Medien ist brüchig geworden. Der heutige Tag hat gezeigt, dass ihre Meinung keine Mehrheitsmeinung ist.
    Es lebe die Freiheit!
    Es lebe die Schweiz!

  268. Radio Vatikan hat eins auf den Deckel gekriegt, am 27.11.2009 schrieben sie:

    http://www.oecumene.radiovaticana.org/ted/Articolo.asp?c=337850
    27/11/2009 18.57.04

    Schweiz: „Es geht nicht nur um Minarette“

    Katholiken sollten anderen Religionen gegenüber offen sein und die Religionsfreiheit Andersgläubiger nicht einschränken. Mit diesen Worten kommentierte an diesem Freitag der Präsident des Päpstlichen Rates der Seelsorge für die Migranten, Erzbischof Antonio Maria Vegliò, die bevorstehende Volksabstimmung in der Schweiz über das Verbot von Minaretten. „Ich verstehe nicht, wie man jemandem verbieten kann, sein eigenes Gotteshaus zu bauen“, sagte Vegliò vor Journalisten im Vatikan.

    Auch die Schweizer Bischöfe sagen „Nein“ zum Verbot muslimischer Gebetstürme und empfehlen den Eidgenossen am Sonntag gegen die so genannte „Anti-Minarett-Initiative“ zu stimmen. Dahinter verbergen sich rechtsgerichtete Populisten und Anhänger der erzkonservativen Schweizer Volkspartei. Dass sie ihre Interessen durchsetzen, ist nach aktuellen Umfragen unwahrscheinlich. Fest steht aber: Bei der Abstimmung am Sonntag geht es nicht nur um Türme an Moscheen, sondern darum, ob der Islam in der Schweiz als Realität akzeptiert wird. Ein Beitrag von Antje Dechert:

    Ein Plakat: Links stiert einem düster eine Frau in schwarzer Burka entgegen. Rechts ragen Minarette als Raketen empor. Ihre Schatten verdunkeln eine Schweizer Fahne im Hintergrund. Die Botschaft: Der Islam will die Schweiz und ihre Bewohner unterdrücken. Noch deutlicher aber spiegelt das plumpe Plakat der Anti-Minarett-Initiative die Aggression seiner Macher wider und deren Masche:

    „Die Minarett-Initiative hat dazu beigetragen, dass die Emotionen in der Bevölkerung hochgegangen sind“, sagt Erwin Tanner. Er ist der Sekretär der Arbeitsgruppe „Islam“ bei der Schweizer Bischofskonferenz.

    „Mit diesen Plakaten wurden Gefühle in den Menschen geweckt, die sagen: Da muss man aufpassen. Was kommt da auf einen zu? Jetzt ist es vielleicht das Minarett, später ist es der Gebetsruf, dann die Verschleierung, dann die Absonderung verschiedener Bevölkerungsschichten. Also: Die Minarettinitiative hat Ängste geschürt in der Bevölkerung und zum Teil auch bei gewissen Kreisen der Bevölkerung einen Anstieg an Fremdenfeindlichkeit.“

    Das haben etwa die jüngsten Schmierereien an einer Genfer Moschee gezeigt. Auch viele Muslime sind verunsichert und fürchten, dass ein „Ja“ zum Minarett-Verbot erst der Anfang einer ganzen Reihe von Einschnitten in die Religionsfreiheit wäre, sagt der Präsident der Föderation Islamischer Dachorganisationen, Hashim Maizar:

    „Primär geht es nicht um den Bau von Minaretten, dass ist nur der Aufhänger. Das ist an sich der erste Schritt, durch den die Initianten meinen, dann auch mit anderen gewissen islamischen Aspekten abrechnen zu müssen – oder besser gesagt, nicht islamischen Aspekten, weil sie eigentlich wahllos argumentieren und Sachen, die historisch oder kulturell bedingt sind, einfach so in Zusammenhang mit dem Islam bringen.“
    Ein Verbot von Minaretten würde Probleme nicht lösen, sondern mehr Probleme schaffen, meint Maizar. Ähnlich sehen das auch die Schweizer Bischöfe, sagt Erwin Tanner:

    „Sie meinen, dass diese Minarett-Initiative, nicht dazu beiträgt, religiösen Frieden aufrechtzuerhalten. Im Gegenteil: Es wird Unfrieden gestiftet.“
    Muslime in aller Welt verfolgen die Minarett-Diskussion in der Schweiz mit großem Interesse. Noch nie haben arabische Medien dem Alpenstaat so viel Aufmerksamkeit geschenkt. Die Schweizer Bischöfe fürchten deshalb negative Reaktionen, sollte es zu einem Minarett-Verbot kommen. Erwin Tanner:

    „Sie haben Angst, dass den Christen in islamisch geprägten Ländern der Bau oder die Nutzung von Sakralbauten unmöglich gemacht werden würde. Und deshalb lehnen sie diese Initiative ab, auch aus dem biblischen Gedanken heraus: Was Dir selbst verhasst, das mute auch einem anderen nicht zu.“
    Trotz allem hat die Diskussion um den Minarett-Bau den Schweizer Muslimen viele Sympathie – und Solidaritätsbekundungen beschert. Hashim Maizar sieht der Abstimmung am Sonntag deshalb zuversichtlich entgegen:

    „Ich bin fest überzeugt davon, dass die Menschen hier am Ende ihrer Vernunft nachgehen werden und nicht nur der geschürten Angst nach abstimmen.“

    (rv 27.11.2009 ad)

  269. # Lion Edler

    Meine Äußerungen sind ja nicht meiner Phantasie entsprungen, sondern messen sich an der Realität, wie der Polit-Islam weltweit operiert, um die durch Koran u. Hadithe aufgetragene Universalherrschaft unter dem göttlichen Gesetz der Scharia zu verwirklichen.

    Meine Feststellung, dass zwischen einem fundamental orientierten (salafistischen) Muslim und einem isalmischen Terroristen nur ein schmaler Grat liegt, stammt übrigens nicht von mir, sondern von der Ex-Moslemin Dr. Wafa Sultan, der wohl weltweit bekanntesten Islam-Kritikerin unserer Zeit. Zwei Fatwen, die zu ihrer Ermordung aufrufen, wurden gegen sie ausgesprochen. Und die sollte wohl wissen, was Sache ist.

    Sie sagt auch:
    „Der Islam ist eine „politische Ideologie“, von der man fälschlicherweise annimmt, dass es moderate und radikale Anhängerschaften gibt. Das ist der Grund, warum der Westen den Großteil aller Muslime im Auge halten muss, weil man nicht sagen kann, wann sie soweit sind, dass sie sich aktivieren lassen“

    Die Dschihad-Strategie/Terror Strategie (Schrecken in die Herzen werfen) wurde in nahezu 1400 Jahren entwickelt:

    „It is for them (the Christians) to choose between conversion to Islam, payment of the poll tax, or death, Es ist an ihnen (den Christen), zu wählen zwischen Konversion zum Islam, Zahlung der Kopfsteuer oder Tod.“ Ibn Khaldun in seinem berühmten Werk Muqaddimah

    „Mein Bruder,“ sagte er, „es gibt eine ganze Sure (Sure 8), die „Die Kriegsbeute“ heißt. Es gibt keine Sure, die „Frieden“ heißt. Der Djihad und das Töten sind das Haupt des Islam. Wenn man sie herausnimmt, enthauptet man den Islam!“ …der blinde Scheich Omar Abdel Rahman, der an der berühmten al Azhar Universität in Kairo lehrte, bevor er beschloss, die Twin-Towers in New York in die Luft zu jagen. Sitzt heute in einem US-Gefängnis ein.

    „Der Koran lehrt uns, diejenigen als Brüder zu behandeln, die wahre Muslime sind und an Allah glauben. Er lehrt uns, andere zu schlagen, ins Gefängnis zu werfen, zu töten”… „Der Islam macht es allen männlichen Muslimen zur Pflicht, vorausgesetzt, sie sind nicht behindert oder untauglich, sich für die Eroberung (anderer) Länder bereitzuhalten, so dass die Schrift des Islams in allen Ländern der Erde befolgt werde. Die den islamischen Heiligen Krieg studiert haben, werden verstehen, warum der Islam die ganze Welt zu erobern sucht. (…)“ …so der Ayatollah Kheimeini, der Säulenheilige der Schiiten, in „Kaschf al-Asrar“ – „Schlüssel zu den Geheimnissen“.

    Alles klar?!

  270. Liebste Schweizer,
    hoffentlich bereut ihr es nicht, für die Anti-Minarett-Initiative gestimmt zu haben, nachdem ihr sehen konntet, welche Riesenfreude ihr uns eingebildeti chaibi dütschi Sauschwoba damit bereitet habt…
    😉

    Nichts für ungut und herzlichen Glückwunsch!

  271. Heute abend wird gefeiert.
    Ich beglückwünsche ganz Europa und ich danke den schweizer Menschen, die für ganz Europa ein leuchtendes Beispiel gegeben haben.

    Das Minarettverbot zeigt an: bis hierher und nicht weiter. Ab heute geht das Spiel andersherum, erst in der Schweiz, dann in ganz Europa.

    Zur französischsprachigen Schweiz.
    Ich war selbst einmal in Genf gewesen. Genf ist UNO-Stadt, hier verbraten die afrikanischen Armutsländer ihr Geld. Man sieht es am Stadtbild. Restaurants sind doppelt so teuer wie bei uns in Deutschland.
    In Genf sind die Schweizer deshalb besonders weltoffen, weil die Ausländer in diese Stadt viel Geld hineinbringen.

    Im übrigen kann ich mir auch vorstellen, daß die Welschschweizer absichtlich genau andersherum abstimmen wie die Deutschschweizer.
    Der Röstigraben scheint eine schroffe Grenze zu sein.
    Ich war einmal in Genf auf der Messe und habe mich mit einer deutschschweizer Messemanagerin unterhalten. Sie hat sich dahingehend ausgedrückt, daß die meisten Führungsstellen gerade in der Messse mit Menschen besetzt sind, die mindestens dreisprachig sind (deutsch, französisch und englisch). Solche Anforderungen werden von deutschschweizer Managern mit Leichtigkeit erfüllt, auf der französischsprachigen Seite sieht es anders aus.
    Deshalb haben die Welschschweizer in den Bereichen, in denen es nach Leistung geht, eine deutschschweizer Führungsschicht im Land. Das diese nicht übermäßig beliebt ist, ist klar.

  272. #366 Lion Edler (29. Nov 2009 21:10)

    Zitat:
    “Dann erklären Sie uns zunächst einmal, warum Frauen aus dem Gebetsraum der Moscheen verbannt sind?”

    Weiß ich nicht. Ich bin natürlich zugegebenermaßen auch kein Islam-Experte, ich kann mich auch nicht als normaler Bürger mit jedem politischen Thema wie ein Politik- oder Religionswissenschaftler auskennen, ich habe keine Zeit dazu, es gibt auch noch andere Dinge zu tun. Ich meine aber, dass man einen Fehler macht, wenn man alle Moscheen und die Mehrheit der Moslems in die Nähe von Extremismus rückt.

    Wie kannst du über etwas reden, es als Fehler ankreiden, wenn dein Wissen über den Islam unzureichend ist, um daraus auch nur annähernd eine Begründung zu erstellen?
    Da kannste auch gleich mit der NSDAP schlafen gehen.

  273. Ich darf als neuer User ebenfalls meiner Begeisterung über den Erfolg der Anti-Minarett-Initiative Ausdruck verleihen. Die Schweizer haben nicht nur dem Minarett-Bau eine deutliche Absage ereilt; sie haben dem Dogma der „multikulturellen Gesellschaft“ an sich eine Absage ereilt – die sich in den vergangenen Jahrzehnten doch gerade so ausnahm, daß man dem Islam alle Rechte zugestand, nach denen er verlangte.

    Mag sein, daß es in der Schweiz überhaupt nur vier Minarette gibt und daß in der nächsten Zeit auch nicht sehr viele mehr gebaut werden sollten. Aber bei dieser Initiative ging es doch um soviel mehr als nur um die Minarette von Moscheen! Es ging hier darum, endlich ein Zeichen zu setzen. Das ist gelungen. Ich hätte nicht geglaubt, daß die Schweizer der Initiative mit einer solchen Mehrheit zustimmen würden. Im Gegenteil: Ich rechnete eigentlich fest damit, daß dieser Versuch scheitern würde. Die Umfrageergebnisse der letzten Wochen ließen befürchten, daß eine überwältigende Mehrheit die Initiative niederschmettern würde. Das wird man sich auch mit der rigorosen Medienkampagne in der Schweiz erklären können, die das Ziel verfolgte, die Anti-Minarett-Initiative zu diskreditieren. Dann aber kam alles anders: Wo die Umfragen vor ein paar Wochen noch das Schlimmste befürchten ließen, da haben nun all die Schweizer ihrer wahren Meinung Ausdruck verliehen. Sie haben zuvörderst über die Islamisierung ihres Landes abgestimmt. Und sie haben Nein! gesagt. Sie haben so wohlvernehmlich Nein! gesagt, daß jenes Nein! nun durch ganz Europa hallt. Viele Politiker, ob nun in der Schweiz, in Berlin oder Brüssel, mögen entsetzt sein über dieses Resultat und das Nein!, das ihnen in den Ohren klingt, aber es wird ihnen auch zu denken geben. Sie werden das Nein! noch lange hören.

    Die Schweiz hat heute nicht der Religionsfreiheit eine Absage erteilt, wie manche behaupten. Sie hat auch den Muslimen keine kategorische Absage ereilt. Aber sie hat all den machtpolitischen Ansprüchen des Islam eine Absage erteilt. Und die Schweiz hat die Politik abgestraft – dafür, daß man auch in in diesem Land noch immer Dogmen nachhängt, die sich längst als falsch, ja als verehrend erwiesen haben.

    Große Entwicklungen in bezug auf die Freiheit haben schon in der Vergangenheit immer wieder ihren Ursprung in der Schweiz genommen. Daran sollte man sich erinnern, wenn man die Ereignisse des heutigen Tages bewertet. Hier ging es nicht nur um eine triviale Entscheidung. Hier ging es um die wichtigste Frage überhaupt: ob „Freiheit“ alleine das Gut der Herrschenden ist, welches sie nach Gutdünken verteilen, oder aber ob „Freiheit“ noch immer und zuvörderst Sache des Volkes ist!

    Die Schweiz hat sich für die Freiheit des Volkes entschieden. Das müssen nun selbst die tobenden Journalisten in ganz Europa anerkennen, die schimpfen, daß das Land mit dieser Entscheidung Verrat geübt habe an seiner „liberalen“ und „weltoffenen“ Tradition. Das Gegenteil ist wahr: Im Angesicht ideologischer Anfeindung, Einkesselung und Manipulation durch die Medien hat die Schweiz diese liberale und weltoffene Tradition verteidigt! Wir sollten stolz sein, daß die Schweizer mehrheitlich so abgestimmt haben. Sie haben sich nicht beschwichtigen, täuschen oder durch Drohungen (auch wirtschaftlicher Natur) einschüchtern lassen. Das verdient Hochachtung.

    Dieser Tag ist nicht nur in der Schweiz, sondern in ganz Europa ein großer Tag für die Freiheit. Das sollten selbst diejenigen anerkennen, die diese Entscheidung nicht begrüßen; andernfalls gestehen sie doch nur ein, daß sie sich um den Willen des Volkes seit langem nicht mehr scheren. Der Wille des Volkes aber ist das, was in einer Demokratie zählt. Daran muß sich jede Demokratie messen lassen. Für den Augenblick hat die Schweiz diese Probe bravourös bestanden.

  274. Die Israel National News berichtet auch schon:

    Exit Polls: Swiss Ban Minarets, Muslim Extremism Feared

    One of the arguments by those against the ban is that it will provoke Muslim extremism, a religious boycott by wealthy Muslims, as well as Muslim protest violence. These are similar to the consequences two years ago after a Dutch cartoonist published a caricature of the Muslim prophet Mohammed with a bomb in his turban.

  275. Mir gefällt wie die Moderatorin der Tagesschau sagt, wie enttäuschend das Abstimmungsergebnis über die Minarettinitiative ist und gleichzeitig ein breites Grinsen im Gesicht nicht verbergen kann.

    Tja, dumm gelaufen Frau Doppelname-Schlumpf!

    Sie können nun von mir aus versuchen Minarette im Schlumpfhausen bauen zu lassen, aber nicht mehr in der Schweiz. Falls Papa Schlumpf ihnen da auch nicht in die Quere kommt.

  276. http://www.blick.ch/news/schweiz/politik/die-schweiz-hat-heute-verloren-134549

    Es lohnt sich auch das Bildchen rechts neben dem Text mit dem linken Lamento anzuschauen, dann hat man das ganze Spektrum der islam-frommen Allianz CH gegen die säkulare, die so tief verachtete Volkssouveränit vor Augen. Der Mann vorn rechts im Bild ist von der naiveren Sorte evang. Gutmensch, – die beiden andern, die man Richtung links abschleichen sieht, die Präsidenten von KIOS und der SBK, sind das nicht. Sie haben sich zwar auch verrechnet diesmal – Farhad Afshar links ist echt beleidigt, Kurt Koch nicht, er ist nur sehr betrübt („besorgt“, wegen der Schweizer Grippe, die so ansteckend ist, dass sie auf die bravsten Schafe übergreift), weshalb man gemeinsam auf Allah baut, wenn man schon dem Volk nicht traut). Die Strategie (The-long-way) ist dank der islamischen Synergien immer noch recht aussichtsreich.

    Drum wach bleiben, das ist kein kleiner Kegelverein, der Feierabend macht, das ist eine der Schaltstellen des weltweiten Meinungsmassagegewerbes. Wir werden diesen Figuren noch oft begegnen, demnächst wieder im Mäntelchen der „Menschenrechte“ (definiert von der SBK) und des Völkerrechts (definiert von der OIC).

    Wie sagte doch der Präsident der SBK:
    „Religionsfreiheit“ (Bezug war der Islam) „ist das wichtigste Menschenrecht“. Das ist das Rüstzeug für die kommenden Verfahren. Wenn der Gerichtshof in Strassburg das übernimmt, und dazu die linke Definition von Religion (alle gleich und der Islam am gleichsten von allen) dann gute Nacht.

    Das Konzept schon ist lange vor der Abstimmung ausgearbeitet worden. Der nächste Schritt ist die „Gleichstellung“ des Islam als „Religion“ mit Staatsprivilegien. Das geht nur mit Hilfe der Landeskirchen (deren ältere mithilfe des Islam wieder einen status ante quo anstrebt). Das sind heute die willigen Helfer, die aber mehr im Hintergrund als die Linken arbeiten.
    Die Schweiz ist der Modellfall für einen Kulturkampf von dem, wir nur den Anfang erleben – zum Auftakt jedes neuen Akts heisst es immer, der sei doch „vorbei“, „veraltet“ – (nicht so blutjung nicht wahr wie die Organisation, die ihn besser beherrscht die veralteten und zutiefst verhassten Aufklärer)
    gute Nacht für heute mitenand

  277. @ #373 DvB:

    Die Dschihad-Strategie/Terror Strategie (Schrecken in die Herzen werfen) wurde in nahezu 1400 Jahren entwickelt:

    Klitzekleine Korrektur: Mohammed hat mit dem militärischen Dschihad einfach die vorgefundene Kriegstaktik nomadischer und halbnomadischer Araberstämme übernommen und mit dem Nimbus des „Heiligen“ ausgestattet.

  278. Ein echt erfreuliches Ereignis –
    Die Mehrzahl des Schweizer Volkes hat Rückgrat bewiesen.
    Dazu gratuliere ich den Schweizern von ganzem Herzen!

    (Klar auch, daß es in Deutschland zu keiner äquivalenten Volksabstimmung kommen wird, denn unsere Regierungs-Dhimmis wissen genau, welches Ergebnis sie erhalten würden.)

  279. Herzlichen Glueckwunsch, Schweizerinnen und Schweizer!
    Eine Jahrhundert alte Demokratie zeigt Europa wo es lang geht, und wo Scharia nicht ankommt!

    Habe ich also das richtige Auswanderungsland vor ein Paar Monaten gewaehlt 😉

  280. Rekord geknackt!!!!!!
    Hurra und Danke an alle PI-Leser!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  281. Was für ein grandioser Sieg. In der Schweiz darf kein fünftes Minarett gebaut werden. Und nun? Lösen sich alle Koran-Gläubigen in Europa in Luft auf? Oder sind sie auf einmal ganz lieb und integrieren sich ganz schnell, damit sie weiter Moscheen bauen dürfen? Was für ein Unsinn. Wozu miteinander reden, so lange man verbieten kann. Was kommt als Nächstes? Irgendwas muss doch kommen.

  282. # 385 Maethor

    Das ist zwar insoweit richtig, als Rauben und Plündern das Geschäft der Beduinen-Clans auf der vorislamischen, arabischen Halbinsel war.

    Der Gesandte hat daraus jedoch eine regelrechte Vernichtungsstrategie entwickelt, die es in dieser Form vorher nicht gab, unabhängig vom Nimbus des „Heiligen“, der Abscheulichkeiten und Grausamkeiten als „von Gott gewollt“ sanktionierte. Die islamische ulema und Geisteswissenschaft hat diese, vom Propheten entwickelte „Dschihad-Strategie“ kanonisiert und sie durch die Einführung der Scharia weiter entwickelt!

  283. #391 Byzantion

    Ist doch eine ganz simple Frage, wie geht es weiter, wenn das Schenkelklopfen beendet ist? Weiß es jemand?

  284. #389 plapperstorch

    Da komme ich vom Klausuren Korrigieren zurück, und Sie sind mit derselben Miesepeterei beschäftigt, die wir bereits oben diskutiert haben. Der Erfolg der Anti-Minarett-Initiative ist durchaus ein gesamteuropäischer Erfolg, der hoffentlich dazu führen wird, dass nun einer anderen Auseinandersetzung mit unseren gegenwärtigen Problemen mit dem Islam und vielen Muslimen in Europa der Weg bereitet wird!

    „Wozu miteinander reden, so lange man verbieten kann.“

    Das Reden setzt voraus, dass man einander ernst nimmt — aber auch, dass nicht einer Seite unendlich Konzessionen abgrepesst werden. Das Verbot ist vor allem ein symbolischer Akt. Symbole sind wichtig. Alles andere habe ich bereits oben gesagt, und Sie haben dem teilweise zugestimmt.

    Ich erlaube mir gleichwohl die Frage: Warum wollen Sie unbedingt ein Haar in der Suppe finden?

  285. #392
    Du willst doch gar nicht, dass es weitergeht, du MiesmacherIn. Stagniere gefälligst ohne uns.

  286. Wo die Umfragen vor ein paar Wochen noch das Schlimmste befürchten ließen

    Also entweder diese Umfragen waren alle schon von vornherein getürkt,oder die Schweizer sind halt schlauer und lügen die „Umfrager“ gezielt an.

    Und damit haben sie völlig recht,denn niemanden geht ihre Meinung etwas an,sie lassen sich eben nicht dumm-dämlich ausfragen.

  287. Es gibt für alles seine Zeit, Plapperstorch. Aber jetzt ist es unsere Zeit.Unsere Zeit zu jubeln und uns zu freuen.Es ist unsere Zeit eine Schlacht geschlagen zu haben und es ist unsere Zeit, diese gewonnen zu haben…….UND es wird unsere Zeit WERDEN.

  288. #389 plapperstorch (29. Nov 2009 22:29)

    „Was für ein grandioser Sieg. In der Schweiz darf kein fünftes Minarett gebaut werden. Und nun?“

    Sind Ihnen die kognitiven Fähigkeiten abhanden gekommen?

    Lesen Sie doch einfach mal den Kommentar von user # 380 Trinkbecher!

    oder den von einem H.M Broder in Höchstform:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/ein_hoch_auf_die_direkte_demokratie/

    oder den: Der Moslem Bruder und Salafist Tariq Ramadan: Eine Katastrophe!!

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/tariq_ramadan_eine_katastrophe/

    Je lauter die orthodox-fundamentalistischen Moslem Lobbyisten aufheulen und je lauter die multi-kulti besoffenen, linksgesteuerten Medien lamentieren, um so größer ist der Sieg der demokratischen Eidgenossen, die sich nicht mehr länger ein x für ein u vormachen lassen wollen.

    Und auch hierzulande wird die Diskussion – zumal nach den Äußerungen Sarrazin´s – wieder angeheizt.

  289. #393 aberratioictus

    Ich muss kein Haar in der Suppe finden, weil in der eine komplette Perücke liegt. Es ging nicht um Minarette – das wäre ein Haar gewesen – es ging um Koran-Gläubige in der Schweiz und letzten Endes um Fremdenfeindlichkeit und genau da könnte es weiter gehen. Daher meine Frage: wie geht es weiter?

  290. der schweizer souverän, das volk hat entschieden, wir wollen nicht nur keine minarette, wir wollen das jede einzelen moschee abgebrochen wird, die schweiz ist ein christliches land, wir haben keinen platz für moscheen und auch sollen alle ausländische arbeitslosen wieder dorthin wo sie hergekommen sind, keine diskussion wir haben gesiegt, die linken bazillen haben verloren, die schweiz den schweizern, der rest ist gedultet – nicht mehr

  291. Symbole sind wichtig.

    Endlich hat jemand das erkannt !

    „Die Welt wird nämlich nicht gelenkt durch Gesetze und Verordnungen,sondern durch Zeichen und Symbole.“

    Diese universelle Wahrheit ist schon seit Jahrtausenden bekannt.

  292. TAZ-Kommunist ANDREAS ZUMACH labert wieder Scheiß:

    http://www.taz.de/1/debatte/kommentar/artikel/1/rassismus-aus-verletztem-nationalstolz/

    Was Kritik an einer totalitären Ideologie (Islam) mit „Rassismus“ zu tun haben soll, bleibt ein Rätsel.

    Völlige Ahnungslosigkeit beweist ANDREAS ZUMACH auch mit folgender Behauptung:

    Ermutigt von dem gestrigen Sieg werden die Initiatoren als nächsten Schritt das Verbot von Moscheen und islamischen Kulturzentren fordern.

    Wer solchen Mist schreibt, der sollte besser als Müllsortierer arbeiten, aber nicht als Journalist.

  293. #399 plapperstorch

    Wieso geht es um „Fremdenfeindlichkeit“? Die Schweizer haben nicht darüber abgestimmt, alle Muslime auszuweisen oder ihnen das Ausleben ihrer Religion zu verbieten. Sie haben über Symbole abgestimmt. Sie haben, wie oben treffend bemerkt, auch darüber abgestimmt, wie die gegenwärtige Integrations- und Zuwanderungspolitik zu bewerten ist. Das Urteil ist deutlich und vernichtend ausgefallen, dennoch ist es ein legitimes Urteil.

    Selbst wenn es so wäre, wie Sie sagen: Das demokratische Urteil des Volkes haben Sie gleichwohl zu akzeptieren!

    Wie es weitergeht, kann ich Ihnen nicht sagen. Gert Wilders scheint die Ereignisse in der Schweiz auszukosten; er wird mit dieser Vorlage sicher etwas anzufangen wissen. Die Muslime selbst müssen nun auch über ihre Rolle in der Schweiz und in Europa nachdenken.

    Ich habe Ihnen schon einmal gesagt, für welche Lösung ich eintrete: einen kompletten Laizismus, der dann auch für alle gilt. Das hat Ihnen nicht gepasst. Was sich nun ergeben wird, das wird sich zeigen müssen. In jedem Fall ist es gut, dass das Thema nun Beachtung gefunden hat. Wie bisher wird es sicher nicht weitergehen, weil es so nicht weitergehen kann, und das ist ein Erfolg.

    Doch, mit Verlaub, Ihre Miespeterei nervt. Was wollen Sie denn nun beschwören, wenn Sie von „Fremdenfeindlichkeit“ sprechen?

  294. wir haben genug vom faulen islampack, dass unsere werte mit den füssen tritt, die arschgeigen in bern haben voll eins in die fresse gekriegt, lieber so also von einem islamofaschisten nicht war? jeder, der nicht gegen die keine macht dem islam initiative gestimmt hat, ist jetzt natürlich eine rechte fascho sau laut den linken medien, die linken bazillen haben verloren: zuerst reisen wir die minarette ein, dann die moscheen, danach reisen wir den frauen die zelte von den köpfen und schicken jeden faulen arbeitslosen muslim dorthin wo er hingehört – in die arabische wüste.

  295. #401 plapperstorch (29. Nov 2009 22:47)
    Quidquid agis prudenter agas et respice finem.

    jaja
    tempora mutantur

  296. Ein klares Bekenntnis zu den Menschenrechten gemäß unserer Werteordnung, die ein um das andere Mal mehr versucht wird durch MSM zu maipulieren. Ein großer Tag, der hoffentlich initiale Wirkung haben wird…..

  297. #404 aberratioictus

    Sie sind ein schlechter Spin-Doctor, denn ich bin ein Vertreter des Laizismus und daher u.a. gegen Kopftücher. Ich bin aber kein Schweizer. Vielleicht ist #400 bingobango Schweizer, wenn er schreibt: „wir wollen nicht nur keine minarette, wir wollen das jede einzelen moschee abgebrochen wird, die schweiz ist ein christliches land, wir haben keinen platz für moscheen und auch sollen alle ausländische arbeitslosen wieder dorthin wo sie hergekommen sind, keine diskussion wir haben gesiegt, die linken bazillen haben verloren, die schweiz den schweizern“

  298. ich sage nur eins: halelulja halelulja halelulja danke danke danke, alle die finden, dass wir fremdenfeindlich sind, geht doch, haut ab, uns doch egal, geht ihr linken parasieten und nehmt eure spiesgenossen mit, gebt eure schweizer pässe ab, ihr muslime, die ihr nicht einverstanden sind mit unserer demokratischen wahl, geht zu eurem oberdeppen, der kamelfresse gackdaffi und nehmt euren drecksbiundesrat gleich mit

  299. #411 plapperstorch

    Ich bin gar kein „Spin-Doktor“, ich weiß aber noch, was Sie geschrieben haben. Muss ich es nun wieder heraussuchen, um Sie zu überführen?

    Dass es hier solche Meinungen gibt, sollte Sie nicht überraschen. Es entspricht aber sicher nicht der Meinung aller. Für eine solche Position dürfte sich auch keine Mehrheit finden. Ich würde Ihnen allerdings empfehlen, nicht so scheinheilig zu tun. Sind Sie nicht jüngst von einem anderen Kommentator des Rassismus überführt worden?

  300. Allein wegen des Signals halte ich das Ergebnis für positiv.

    (…wenn ich schon lese „..das Ansehen in arabischen Ländern könnte geschädigt werden…“, krieg ich ’n Fön, welch ein Duckmäusertum…das allein rechtfertigt schon die Abstimmung)

  301. #412 bingobango

    Derartige Kommentare sind nun wirklich unangebracht — bei allem Verständnis dafür, dass Sie sich emotional erregen.

  302. Die Gutmensch-Zentralorgane schäumen vor Wut.
    haha
    Doch die Naivlinge ahnen nicht, dass sie die ersten Opfer des Islams sein werden. Es sei denn, sie werden sich brav unterwerfen. Und das werden die Schleimer tun, denn sie wissen immer, was egoistisch richtig ist.

  303. #413 aberratioictus

    „Überführt“ … sie wollen mich erheitern, stimmts? Nein, genau das ist hier die Mehrheit.

  304. #417 plapperstorch

    Ich will Sie nicht „erheitern“. Es ist mein voller Ernst. Sie sind überführt worden.

    Warum kommentieren Sie denn überhaupt hier, wenn es Ihnen so zuwider ist?

    Ich erlaube mir auch den Hinweis, dass ich im Gegensatz zu Ihnen von Anfang an harte Schlachten ausgetragen habe, wenn mir manches zu weit ging — zum Teil mit Erfolg. Wenn Ihnen PI nicht mehr gefällt, können Sie sich gerne zurückziehen.

  305. #418 aberratioictus

    Ich diskutiere über Alles, auch wenn es mir nicht gefällt. So diskutiere ich zB. über den Islam, der mir nicht gefällt.

  306. Feine Sache, auch die längste Reise beginnt mit einem Schritt, und dieser wurde eindrucksvoll getan.
    Ich steuer eine Schale mit lecker Pork Rinds zur Feier bei….der egozentrisch-depressive Miesepeter kriegt aber nix, der soll rausgehen an die nächste Dönerbude.

  307. # 389 Plapperstorch

    „Ist doch eine ganz simple Frage, wie geht es weiter, wenn das Schenkelklopfen beendet ist? Weiß es jemand?“

    Hier sind einige (wahrscheinliche) Optionen:

    Amerikanischer Autor Ralph Peters: „Moslems leben in Europa nur mit geborgter Zeit“

    Eingeborene Europäer könnten gegen die geplante Islamisierung und Zerstörung ihrer Kultur Widerstand leisten und da sie 95 Prozent der Bevölkerung des Kontinents ausmachen, können sie jederzeit die Kontrolle wieder übernehmen, sollten sie die Muslime als eine Bedrohung für eine geschätzte Lebensführung betrachten. Die Abstimmung in der Schweiz ist ein Aufbruch-Signal!

    Rechts-Konservative Parteien werden in der Zukunft wahrscheinlich zulegen (die Europawahl war dafür ein erstes Indiz) , da die Einwanderung immer stärker zunimmt, wobei die Parteien der Mitte dafür bezahlen und sich ihre antiislamische Botschaft aneignen.

    Sollten nationalistische Parteien an die Macht kommen, werden sie vermutlich versuchen den Multikulturalismus zu verwerfen, die Einwanderung einzuschränken, die Rückwanderung von Einwanderern ermutigen, christliche Institutionen stützen, die einheimischen Geburtenraten steigern und weit gehend versuchen die traditionellen Sitten wieder zu etablieren.

    Dem wird wahrscheinlich muslimische Beunruhigung folgen.

    Der amerikanische Autor Ralph Peters skizziert ein Szenario, in dem ?Schiffe der US-Marine vor Anker gehen und Marines in Brest, Bremerhaven oder Bari an Land gehen, um die sichere Evakuierung der Muslime Europas sicherzustellen“.

    Peters schließt, dass wegen der nicht auszulöschenden Gehässigkeit „der Europäer seine Muslime mit geborgter Zeit leben“. Während die Europäer Völkermord und ethnische Säuberungen perfektionierten“, werden, so prophezeit er, die Muslime Glück haben, nur deportiert zu werden“, statt dass man sie tötet.

    In der Tat befürchten Muslime ein solches Schicksal; seit 1980 haben sie offen davon gesprochen, dass Muslime in Gaskammern geschickt würden.

    Gewalt durch einheimische Europäer kann nicht ausgeschlossen werden, aber nationalistische Anstrengungen werden eher weniger gewalttätig vor sich gehen; wenn jemand Gewalttätigkeiten beginnt, dann eher die Muslime. Sie haben bereits viele Gewalttaten verübt und scheinen darauf zu brennen, mehr davon zu begehen.

    http://de.danielpipes.org/5597/europa-oder-eurabia

    Auch dieser Artikel kann Ihre Einsichten vermehren:

    Europas spartanische Optionen

    Europas langfristige Beziehungen zu seiner wachsenden muslimischen Minderheit – dem kritischsten Problem des Kontinents – werden einem von drei Pfaden folgen: harmonische Integration, Hinauswurf der Muslime oder eine islamische Übernahme. Welches dieser Szenarien wird am wahrscheinlichsten statt finden?

    Europas Zukunft ist nicht nur für seine Einwohner von enormer Bedeutung. Ein halbes Jahrtausend lang, von 1450 bis 1950, bestimmten diese 7 Prozent der Landfläche die Weltgeschichte; seine Kreativität und Tatkraft erfanden die Moderne. Die Region mag diese Position bereits vor sechzig Jahren verloren haben, bleibt aber, was die wirtschaftlichen, politischen und intellektuellen Bereiche angeht, von überaus großer Bedeutung. Welchen Weg es einschlägt, hat daher wichtige Folgen für den Rest der Menschheit, besonders aber für seine Tochterländer wie die Vereinigten Staaten, die Europa historisch als Quelle von Ideen, Menschen und Waren angesehen haben.

    Hier eine interessante Auswertung zur Wahrscheinlichkeit eines jeden der Szenarien.

    http://de.danielpipes.org/4327/europas-spartanische-optionen

  308. Gestern abend noch hätte ich keinen müden Rappen auf den Erfolg der Initiative gesetzt;
    umso grösser die Überraschung am frühen Nachmittag.
    Ein wunderschöner Tag: ich bin entzückt!

  309. #419 plapperstorch

    Warum diskutieren Sie dann hier auf PI und nicht irgendwo anders? Das mit dem Diskutieren stimmt so auch nicht; manchmal diskutieren Sie nämlich gerade nicht. Warum haben Sie sich beispielsweise nicht ein linkslastiges Forum ausgesucht? Bis zu einem gewissen Grad scheint Ihnen PI doch sehr wohl entgegenzukommen.

  310. #404 plapperstorch (29. Nov 2009 22:50)
    Ist das nicht das nächste Ziel? Moscheen verbieten.

    Die Minarettinitiative war ja nur deshalb zulässig, weil das Minarett KEIN zwingender Bestandteil der Religionsausübung ist (es gibt viele Moscheen, die ohne Minarett auskommen).

    Den Bau von MOSCHEEN insgesamt zu verbieten, das ist nicht möglich. Eine solche Initiative würde für unzulässig erklärt, eine Volksabstimmung darüber ist also gar nicht möglich.

    Was möglich ist: Die jeweilige Gemeinde kann bei der Wahl des Standorts und bei der Architektur (Größe des Bauwerks, Baustil) erforderliche Parkplätze uvm strenge Anforderungen an die Musels stellen.

    Das Minarettverbot ist eine erste deutlich wahrnehmbare Maßnahme im Kampf gegen die Islamisierung. Viele, viele weitere Maßnahmen müssen folgen, z.b. ein Verbot islamischer Frauentotalverhüllung (Burka, Niqab).

    Ich denke, das allerwichtigste ist, daß endlich offen über den verfassungsfeindlichen Inhalt der islamischen Ideologie diskutiert wird – und das nicht nur in konspirativen Zirkeln, sondern in der Öffentlichkeit!

    Es darf nicht sein, daß ein Massenmörder, Kriegsverbrecher und Kinderschänder (der sogenannte „Prophet“ Mohammed) weiterhin unwidersprochen als edler Held verehrt wird.

    Es darf nicht sein, daß weiterhin ein Buch (Koran) ungestört verbreitet wird, in dem zu Gewalt, Grausamkeit, Verfolgung, Terror, Blutvergießen, Diskriminierung, Verfolgung und Unterdrückung aufgerufen wird.

    Es darf nicht sein, daß weiterhin Millionen Menschen -hier in Europa!- der Gehirnwäsche durch diese verbrecherische islamische Ideologie ausgesetzt sind.

    Den Islam zu verbieten ist nicht möglich. Möglich ist es aber, die ideologische Auseinandersetzung zu führen! Das müssen wir Islamkritiker tun! Stellvertretend für die vielen Feiglinge, die es nicht wagen!

  311. #424 aberratioictus

    Selbst wenn ich „linkslastig“ wäre, dann würde ich mir kein Forum suchen, in dem alle im Chor meine Meinung singen. Ich kritisiere den Islam, diskutiere fast jeden Tag mit Koran-Gläubigen über ihn, hole mir dort wie hier meine tägliche Tracht Prügel.

    Keine Ahnung was Sie meinen, aber nicht jedes Thema hier interessiert mich. Wenn es mich nicht interessiert, dann lasse ich es.

    Zum Rassismusvorwurf und der Überführung: Das war meine Behauptung, dass jeder Afghane ein Taliban sein kann. Was ist daran rassistisch gewesen. Taliban sind keine Rasse und die Afghanen gibt es nicht, allenfalls über 40 Stämme, die sich seit 250 Jahren in einem Land, das sich Afghanistan nennt, bekriegen.

  312. Heute ist ein denkwürdiger Tag –
    Dank und Lob an das Schweizer Volk,

    jedenfalls an die 57,5 %, die die richtige Entscheidung getroffen haben.

    Wollen wir hoffen, dass diese Ablehnung der Minarette tatsächlich ein Aufbruchssignal für ganz Europa wird und für viele Menschen der Anlass, sich näher mit den Inhalten der als Religion getarnten Ideologie zu befassen.

  313. #426 plapperstorch

    Wer bestimmten Menschen aufgrund einer Volkszugehörigkeit (oder aber Staatsangehörigkeit) zwingend bestimmte Attribute nachsagen will, wie Sie es getan haben, der denkt rassistisch. Rassismus bedeutet eben nicht nur, an einer Rassenideologie festzuhalten. Es bedeutet gerade auch Entindividualisierung. Ich halte es in jedem Fall für eine Entgleisung sondergleichen zu unterstellen, dass alle Afghanen Taliban wären. Selbst die meisten Foren-User hier würden eine solche Aussage, in einer derart allumfassenden Pauschalität, nicht unterschreiben. Ich persönlich kenne übrigens einige Afghanen, die keine Taliban sind – falls Sie sich nun herausreden wollen, diese Feststellung basiere auf „Erfahrungswerten“. Ob Sie linkslastig sind, weiß ich nicht. Es ist mir auch egal. Angesichts Ihrer Afghanen-Äußerungen kann ich es mir nicht recht vorstellen.

    Wenn Sie hier abweichende Meinungen äußern, müssen Sie damit leben, dass man auf Sie einprügelt. Das habe ich auch schon erleben müssen. Das gibt Ihnen aber nicht das Recht, permament zu stänkern. Ich halte Ihre Befürchtungen und Belehrungen in diesem Thread sogar für kontraproduktiv: Nur wenn man ein Problem aufrichtig diskutieren kann — und das scheint langsam wieder möglich zu werden, wird gefährlicher Frust abgebaut. Darüber sollen Sie einmal nachdenken.

  314. #428 eigenvalue

    Toleranz ist das Stichwort. Der Islam ist intolerant, aber den Menschen, die an den Koran glauben, kann man Toleranz beibringen. Auch Toleranz kann man lernen. Mit dem Minarett-Verbot hat das allerdings wenig zu tun. Das ist kein Ausdruck von Toleranz.

  315. #429 aberratioictus

    Warum machen Sie das? Mich werden Sie mit Ihren Verdrehereien nicht beeindrucken und das wollen Sie auch nicht. Suchen Sie hier Applaus, wenn Sie „Taliban-Sein“ als rassistisches Attribut definieren. Lassen wir es.

  316. #432 plapperstorch

    Das sind keine „Verdrehereien“. Sie haben es selbst gesagt.

    Wenn Sie PI für so gefährlich halten, warum begreifen Sie es dann eigentlich als Ihren persönlichen Spielplatz, um sich auszutoben?

    Ich habe hier immer meine Meinung klar auf den Punkt gebracht. Und ich habe nie Personen pauschal danach beurteilt, aus welchem Land sie stammen. Können Sie das von sich behaupten? Ein Standpunkt muss konsistent sein.

  317. #251 Kopftuch

    Ein SVP-Vertreter hat gesagt, die gewonnenen Minarett-Initiative ist erst der Anfang. Wir werden am Ball bleiben und alle von den Moslems verlangten Sonderfürze und Sonderwürste öffentlich anprangern und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen. Den muslimischen Organisationen wird ein äusserst rauher Wind entgegen wehen und das ist gut so.
    —-
    Solch kernige Aussage wünsche ich mir auch von Angela Merkel:

    Sie wolle alle von Moslems verlangten Sonderfürze und Sonderwürste öffentlich anprangern und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen.

    Jedenfalls wären das die richtigen Takte für den Einstieg in die nächste Islamkonferenz, sofern dieser Luxus künftig überhaupt noch stattfindet.

  318. #430 plapperstorch (29. Nov 2009 23:30)
    den Menschen, die an den Koran glauben, kann man Toleranz beibringen

    Da sehe ich nur eine einzige Möglichkeit, dies zu realisieren: Die Menschen, die heute noch an den Koran glauben, müssen davon befreit werden!!!!

    Nassim Ben Iman: Auch der glaubte an den Koran. Und gerade deshalb wollte er so viele von uns „Ungläubigen“ töten, wie nur möglich. Er plante verheerende Terroranschläge!

    Doch dann wurde er von JESUS CHRISTUS gerettet! Und heute kämpft er auf unserer Seite!

    Was wir also dringend brauchen: Die aktive, energische Missionierung der Musels zum Christentum! So werden aus Todfeinden tatsächlich echte Freunde!

  319. #433 aberratioictus

    Sie versuchen es wieder und wenn Sie sich wie ein Korkenzieher selbst in die Flasche drehen, es wird nicht besser.

    PI ist nicht gefährlich. PI ist heilsam, hat eine soziale Funktion. Ist eine Art Bahnsteigkarte.

  320. Jetzt isser genervt weil er mal eine mit seiner eigenen „isch bin hia die geistige Elite“-Keule abbekommen hat.
    FAST hätte ich noch wirklich applaudiert.

  321. #436 plapperstorch

    „PI ist nicht gefährlich. PI ist heilsam, hat eine soziale Funktion. Ist eine Art Bahnsteigkarte.“

    Na, was sollen dann Ihre obigen Kommentare?

    Wenn Sie mir schon unterstellen, dass ich etwas verdrehe, müssen Sie aber auch darlegen, was ich verdrehen soll. Entspricht es denn nicht den Tatsachen, dass Sie alle Afghanen als Taliban charakterisiert haben?

  322. @plapperstorch

    Warum machen Sie nicht endlich den Flatterstorch?

    Das Thema hier sind nicht plapperstorchs Gefühlchen und nicht plapperstorchs Eitelkeiten. Warum nutzen Sie nicht die soziale Funktion von PI und ziehen entsprechende Konsequenzen?

  323. #439 aberratioictus

    Nun werden Sie aber albern. Wahrscheinlich guckt keiner im alten Faden nach, aber wer auch nur den hier liest kann nicht übersehen, dass Sie Unfug schreiben. Ok, habe verstanden, Sie wollen mich ärgern. Aber was solls, ich habe nie angenommen, hier einen von meinem Standpunkt überzeugen zu können. Wenn bei einen oder anderen Thema etwas mehr Nachdenklichkeit herauskommt, war es schon nicht schlecht. Ich mag keine Scheuklappen.

  324. #441 plapperstorch

    Spätestens jetzt haben Sie aufgegeben: Das Weruteilt ist vollends an die Stelle des Arguments getreten. Ich will Sie nicht ärgern. Aber damit die anderen sich ein Bild machen können, zitiere ich, was Sie in dem angesprochenen anderen Beitrag schrieben (der nicht nur mir negativ auffiel):

    „Ich kann nicht glauben, dass es Afghanen gibt, die keine Taliban sein könnten.“

    Wenn das ein anderer gesagt hätte, nicht Sie selbst, dann hätten Sie ihm bestimmt keins übergebraten wegen vermeintlichem Rassismus?

    Das also nennen Sie ohne „Scheuklappen“ durch die Welt zu gehen? Ich überlasse mich nun gern dem Urteil anderer. Im Gegensatz zu Ihnen geht es mir weder um Applaus, noch darum um jeden Preis Widerspruch zu erregen. Mir geht es um Meinungen.

  325. #430 plapperstorch (29. Nov 2009 23:30)
    #428 eigenvalue

    >Toleranz ist das Stichwort. Der Islam ist intolerant, aber den Menschen, die an den Koran glauben, kann man Toleranz beibringen. Auch Toleranz kann man lernen.>

    Plapperstorch,
    Sie sind entweder ein Ignorant, ein Schönschwätzer oder haben vom Islam, Koran, Hadithen und den Glaubensdogmen dieser totalitären Polit-Religion keinerlei Ahnung.

    Zunächst einmal bleibt festzuhalten, dass mehr als 80 Prozent der in Deutschland lebenden Muslime sich als gläubig bzw. strenggläubig bezeichnen. Mehr als 40 Prozent der Muslime werden vom Bundesminister des Innern als „fundamentalistisch“ eingestuft, und die leben ihr Leben ausschließlich nach dem Koran und der Sunna des „Propheten“.

    Jetzt erklären Sie doch uns mal, wie diese vom Koran indoktrinierten, zeitlebens Gehirn gewaschenen Moslems „Toleranz lernen“ sollen. Die Moslems leben in einer total dualisierten Welt: Hier die Moslems, die Gläubigen, „die beste Gemeinschaft auf Erden, die bestimmt was rechtens ist“ und dort die Ungläubigen, die Kuffar, die unter die Scharia, das „göttliche Gesetz“ gezwungen werden sollen.

    „Der Muslim ist in seinem gesamten Leben und Handeln dazu aufgerufen, sich an den Quran und die Sunna des Gesandten (saw) zu halten. Diese beiden Rechtsquellen des Islam haben oberste Priorität in den Handlungen und den Denkweisen der Muslime.“
    „Als Muslime haben wir die islamische Pflicht, den Din und die Muslime zu schützen und zu verteidigen. Wir sehen in der Islamkonferenz den Versuch, die Grundwerte der Muslime zu zerstören und die Muslime zu säkularisieren.“

    Muslim§Recht
    http://67.55.44.48/homepage/index.php?option=com_content&view=article&id=136:muslimsrecht-startet-aktion-gegen-die-deutsche-islamkonferenz&catid=14:aktionen&Itemid=32

    Der Lohn derer, die „auf Allah´s Weg“ kämpfen, ist der gewaltige Gewinn!
    Allah hat den Gläubigen ihre Person und ihr Vermögen dafür abgekauft, daß sie das Paradies haben sollen. Nun müssen sie um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder (selber) den Tod erleiden. (Dies ist) ein Versprechen, das (einzulösen) ihm obliegt, und (als solches) Wahrheit (? wa`dan `alaihi haqqan) (so wie es) in der Thora, im Evangelium und im Koran (verzeichnet ist). Und wer würde seine Verpflichtung eher halten als Allah? Freut euch über (diesen) euren Handel, den ihr mit ihm abgeschlossen habt (indem ihr eure Person und euer Vermögen gegen das Paradies eingetauscht habt)! Das ist dann der gewaltige Gewinn (al-fauz al-`aziem).
    Koran, Sure 9 (die Reue) Vers 111

    Umar, der 2. „rechtgeleitete Kalif“, versprach den Muslimen reichen Gewinn von den Völkern, die sie im vorgeschriebenen Dschihad eroberten:
    „Allah brachte die Muslime auf die Welt, damit sie die Welt erobern und beherrschen und bevölkern. Wenn sich ein Volk dem Willen Allahs widersetzt und sich weigert, muslimisch zu sein, dann wird es zu Sklaven der Muslime werden und Steuern (Dschiziya) an die islamische Obrigkeit bezahlen. Diese Völker werden hart arbeiten, und ihr werdet Nutzen daraus ziehen.“ Quelle: Ibn Jarir At-Tabari, Geschichte des Propheten und der Könige, Bd. 5, S. 27.

    Kämpft auch gegen die (Ungläubigen), die Euch nahestehen:
    Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Ihr müßt wissen, daß Allah mit denen ist, die (ihn) fürchten.
    Koran, Sure 9 (die Reue) Vers 123

    Allah schreibt den Gläubigen vor, ein- oder zweimal im Jahr Dschihad gegen die Kuffar zu führen:
    „Sehen sie denn nicht, dass sie jedes Jahr ein- oder zweimal einer Prüfung ausgesetzt werden? Aber sie bekehren sich daraufhin nicht und lassen sich nicht mahnen.“
    Koran, Sure 9 (Die Reue), Vers 126

    Verständlich, denn alles was im Koran zur Toleranz und zur Versöhnung aufruft, ist abgeschafft, d.h. abrogiert!!

    Gemäß dem nach wie vor sehr aktuellen Korangelehrten al-Suyuti (1445-1505 AD) „ist alles im Koran, das von Vergebung für die Ungläubigen, von der Freundschaft mit ihnen, von der Toleranz und Zurückhaltung ihnen gegenüber handelt, abgeschafft („abrogiert“) durch den ‚Vers des Schwertes’, nämlich:

    ‚Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf! …’
    [Koran 9:5 Die Reue]; durch diesen Vers sind 124 andere [d. h. versöhnlichere Koran-] Verse aufgehoben.“

    http://www.phil.uni-sb.de/projekte/imprimatur/2006/imp060305.html

    Und an der Schrift (dem Koran) ist nicht zu zweifeln:
    „Dies ist die Schrift, an der nicht zu zweifeln ist, (geoffenbart) als Rechtleitung für die Gottesfürchtigen!“
    Koran, Sure 2 (die Kuh), Vers 2

    Diejenigen, die an der Schrift zweifeln erwartet eine strenge Strafe:
    „Unter den Menschen gibt es auch welche, die sagen: „“Wir glauben an Allah und an den jüngsten Tag““, ohne daß sie (wirklich) gläubig sind.“
    „Sie möchten Allah und diejenigen, die glauben, betrügen. Aber sie betrügen (in Wirklichkeit) nur sich selber, ohne es zu merken.“
    „In ihrem Herzen haben sie (an sich schon) eine Krankheit, und Allah hat sie (noch) kränker werden lassen. Für ihre Lügenhaftigkeit haben sie (dereinst) eine schmerzhafte Strafe zu erwarten.“

  326. #90 Lion Edler (29. Nov 2009 17:27)

    Langsam wird’s echt eklig. Die Rechten übertreiben maßlos mit ihren dümmlichen Kampagnen gegen den Islam. Was zur Hölle ist schlimm daran, wenn Moslems sich hier Moscheen bauen und dazu Minarette? Ich habe ja noch Verständnis, wenn man dagegen ist, dass Minarette das ganze Stadtbild prägen und Kirchtürme überragen, aber hier wird ja für immer verboten, auch nur ein weiteres Minarett in die Schweiz zu bauen.

    Wir sollten uns endlich darauf besinnen, dagegen anzukämpfen, dass vor dem Islamismus eingeknickt wird (siehe Karikaturen-Streit etc.), anstatt eine solche Verteufelung von allem Muslimischem zu betreiben. Hier werden alle Themen wahllos miteinander zusammengeworfen. Das Problem ist doch auch die Masseneinwanderung von der Unterschicht. Diese muss abgeschafft werden. Aber wenn hier schon jemand eingewandert ist, dann muss er gefälligst auch als Europäer und Teil der europäischen Gesellschaft akzeptiert werden.

    @

    Es werden ja auch Alle aktzeptiert die nach einen gültigen Einwanderungsgesetz eingewandert sind, Zuwanderung und zuwandern im Asylstatus wird nun aber nicht als gewollte und erwünschte Einwanderung angenommen.!

    Gruß

  327. Die Wahlempfehlungen der christlichen Kirchen zeigen mal wieder, wem wir Europäer unsere Freiheits- und Menschenrechte zu verdanken haben, nämlich all jenen, welche sich gegen Götter und Religionen gestellt haben.

    Die Kirchen standen und stehen immer auf Seiten der Unfreiheit, weil sie nur dummen und unfreien Menschen ihre göttlichen Wahnideen verkaufen können.

  328. #442 aberratioictus

    Jetzt verstehe ich. Sie wissen nicht was Taliban bedeutet. Es bedeutet Schüler, ein Schüler des Koran, der bereit ist, diesem (dem Koran) bis in den Tod zu folgen. Ich stehe weiter zu meiner Aussage.

  329. @plapperstorch

    Ein Gaul mit Scheuklappen sieht eben auch immer nur die Scheuklappen der Anderen („andere doof, ich gut“…kommt mir irgendwie bekannt vor von Anhängern einer bestimmten Religion/Ideologie, Name gerade leider entfallen).

    Und da, trotz des „heilsamen Charakters“ hier (wusste garnicht dass ich krank bin, sowas aber auch), ihre Mission als selbstverliebter Dr. Brinkmann mit Hang zum Redeschwall wohl kräftig in den Arztkittel gegangen ist können sie ja ihren Landarztkoffer zuklappen und zum nächsten Patienten tuckern.

  330. #445 plapperstorch

    Wie kommen Sie denn darauf? Ich weiß, was Taliban bedeutet. Ich weiß auch, was sie getan haben und noch immer tun. Und nun legen Sie einmal da, warum alle Afghanen Taliban sind. Ich bin sehr gespannt.

    Ist Ihnen eigentlich bewusst, dass in Afghanistan nicht nur Muslime leben und besonders lebten? Ist Ihnen bewusst, dass auch unter dem Muslimen nicht alle Taliban geworden sind?

  331. #447 aberratioictus

    99,9% aller Afghanen sind Muslims. Das ist mehr als in Saudi Arabien.

    Lesen Sie mein Zitat noch mal durch. Sie können den Konjunktiv nicht übersehen.

  332. @ Plapper… und Aber…:

    Was hat mal ein Inder gesagt :
    Du kannst 50 Jahre Tür an Tür mit einem Moslem leben.
    Wenn der Imam sagt, schneid deinem Nachbarn den Kopf ab;
    dann tut er es.

  333. #448 plapperstorch

    Ihr Konjunktiv rettet gar nichts. Das ist Augenwischerei. Und wenn 99,9 % der Afghanen Muslime sind, warum sind dann nicht 99,9 % Taliban?

    Wissen Sie, wie viele Menschen in dem Land gegen die Taliban gekämpft haben und dabei starben?

  334. #450 aberratioictus

    Nehme nicht an, dass Sie die Russen meinen. Egal. Ich darf davon ausgehen, dass Sie sich nicht morgen auf die Socken machen werden, um gegen die Taliban zu kämpfen und das lieber weiter u.a. deutschen Soldaten überlassen, ebenso wie das Sterben. Es hat zwar nix mit den Minaretten in der Schweiz zu tun, aber ich bleibe dabei, dass der Krieg in Afghanistan ein Fehler war und ist und wir, Deutsche, dort nix zu suchen haben. Je länger unsere und andere Soldaten dort gegen wen auch immer kämpfen, desto mehr Afghanen werden zu Taliban. Woher ich das weiß? Ich weiß es nicht, ich befürchte es und in acht Jahren, wenn auch die Amis raus wollen, wie Obama angedeutet hat, werden wir sehen, was der Tod auf allen Seiten gebracht hat.

    Schlafen Sie gut!

  335. Berühmte Frage:

    Wann müssen die Schweizer -wie die Iren- wieder neu abstimmen?

    Viele freuen sich über das Votum der Schweizer Wähler,
    aber ich fürchte, dass es kommt wie in Irland. Die EU, jene, die die Völker Europas hassen, werden die Schweizer zwingen so lange und so oft abzustimmen, bis endlich das gewollte Ergebnis heraus kommt.

  336. #453 plapperstorch

    Ihr letzter Beitrag hat mit alledem leider nichts zu tun. Sie lenken ab. Gegen die Taliban haben auch Afghanen gekämpft. Persönliche Aussagen über mich können Sie schwerlich treffen.

    Ich darf Ihnen aber zum Schluss noch eine Geschichte erzählen, die sich auch wirklich so zugetragen hat: Bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit im Jahr 2006 habe ich eine junge Frau aus Afghanistan kennen gelernt, die mit ihrer Mutter vor den Taliban nach Deutschland geflohen war. Sie waren Hindus. Der Vater wurde von den Taliban brutal erschlagen. Muslimische Nachbarn haben die Tochter und die Frau versteckt und ihnen schließlich bei der Flucht geholfen. Die Familie lebte seit zig Generationen in Afghanistan.

    Würden Sie, plapperstorch, behaupten, dass das keine Afghanen waren?

  337. #456 aberratioictus

    Wenn mein Beitrag nix mit dem zu tun hat, warum haben Sie dann mit dem Taliban-Quatsch hier in diesem Faden angefangen?

    Ich kenne keine Afghanen. Gerne will ich aber glauben, dass nicht nur sie solche Geschichten erzählen können.

    Ich bin nun im Bett und gespannt, was von Ihnen morgen noch zu lesen ist.
    N8!

  338. #457 plapperstorch

    „Je länger unsere und andere Soldaten dort gegen wen auch immer kämpfen, desto mehr Afghanen werden zu Taliban.“

    Nach Ihrer Ansicht sind sie das doch allesamt bereits.

    Inhaltich besteht hier keine Verknüpfung zum Krieg in Afghanistan, wohl aber dazu, dass Sie sich anmaßen, andere zu maßregeln und über PI als Ganzes urteilen zu können, doch in Wirklichkeit sind Sie selbst das, was man einen „Rassist“ zu nennen hat.

    „Gerne will ich aber glauben, dass nicht nur sie solche Geschichten erzählen können.“

    Ihnen ist bewusst, dass es hier um den Tod eines Menschen geht? Die Geschichte hat sich genauso zugetragen, ob Sie es nun glauben oder nicht.

    Wenn noch Zweifel an Ihnen und Ihren Absichten hier bestanden haben sollten, dürften diese inzwischen ausgeräumt sein. Sie haben sich selbst entlarvt und nachhaltig exprofiliert. Nun werde ich keine weitere Zeit mit Ihnen vergeuden. Ich darf Ihnen aber anraten, sich eine solche Geschichte einmal aus erster Hand anzuhören. Vielleicht gibt Ihnen das zu denken.

  339. #459 Nimrod

    Sie nennen es die „Nazikeule“. Mir ist aber ziemlich egal, was Sie davon halten. Diesmal habe ich mir die Argumentation außerdem nur ausgeborgt, wie manch anderes auch. Im Kern ist diese Kritik dennoch treffend.

    Haben wir etwa schon einmal das Vergnügen?

  340. Bla-Bla-Storch:“Daher meine Frage: wie geht es weiter?“

    ist doch klar! du wirst nach Mekka exportiert, um dort die Ungläubigen von den Menschenrechten zu überzeugen.

  341. #461 laboe (30. Nov 2009 01:59)
    Hör uff, der vergrault noch alle Musels aus Mekka. Dann überschwemmen die erst recht Europa.
    Besser man schießt den Storch gleich auf den Mond, dort kann er Niemandem schaden! :mrgreen:

  342. Es scheint vergessen zu sein,dass auch Muslime Menschen sind. Wo soviel Hass ist, frage ich mich, wann kommt die nächste Kristallnacht? Ich habe Angst vor euch, Angst um meine Familie, Angst um mein Leben. Angst vor hassenden Menschen, die aus Unkenntnis nicht wissen, was sie gerade hassen sollen.

  343. #463 Islamophober

    Vermutlich wird er auch dort noch vernehmlich plappern 🙂

    P.S. Aber wäre ja nur gut, wenn jemand mal was Kritisches sagt, nur ist dieses Plappern leider wenig erhellend.

  344. wie die erfahrung lehrt,..

    ach, bleibe lieber vorerst verhalten pessimistisch.
    ein verbot von symbolen islamischer landnahme ist ein sehr tief eingreifender schnitt in die freiheit, dass kann nicht gut gehen.
    dafür werden die hässlichen 68er schon sorgen. spätestens in zwei jahren wird ein von niemand autorisierendes gericht das votum kassieren, wetten? 🙁

    hoffentlich verliere ich. 😉

  345. #458 aberratioictus (30. Nov 2009 00:34)

    Auch Sie nerven! Es gibt k e i n Staatsvolk der Afghanen, hat´s noch n i e gegeben. Es existieren dort nur Stämme und Clans.

    Die Loyalilät gilt also seit alters her nicht der Staatsmacht, sondern ausschließlich dem Stammes- oder Clanführer.

    Sie sollten sich also schleunigst mit der Geschichte Afghanistans, das vor der islamischen Invasion ein Teil des unermesslich reichen und hochkultivierten Hindu Kögnigreichs Sindh war, beschäftigen!

  346. #468 -tewe- (30. Nov 2009 06:51)

    Sie werden verlieren, dank einer durch dieses Wahlergebnis gestärkten und hochmotivierten SVP:

    Und – um nicht zu vergessen – die Schweizer haben die Schnauze gestrichen voll von der von Links-Grün verordneten und verharmlosten Masseneinwanderung bildungsferner Unterschichten aus dem Balkan, den Weiten Anatoliens und Nordafrikas!

    UNSERE RECHTE HABEN FÜR ALLE ZU GELTEN

    Die SVP ist erfreut über das klare JA des Volkes zur Minarett-Initiative. Damit sind die Diskussionen und die bisher herrschenden Unklarheiten rund um den Bau von Minaretten geklärt. Die Zustimmung zum Verbot der Minarette zeigt auch, dass sich das Schweizer Stimmvolk klar gegen die Entstehung von Parallelgesellschaften durch eine zunehmende Ausdehnung des Islams in der Schweiz stellt. Unsere Rechte haben für alle zu gelten. Die Zuwanderung ist zu kontrollieren. Wer sich nicht an unser Recht hält, hat das Land zu verlassen.

    Das Egerkinger-Komitee kämpfte mit Unterstützung der SVP allein auf weiter Flur für die Initiative und gegen die massiven Verunglimpfungen der Gegner. Minarette werden in der Schweiz keine mehr gebaut. Den Ruf der Muezzine bei den bestehenden Minaretten darf es nie geben, dafür hat der Bundesrat zu sorgen. Das Resultat bringt klar zum Ausdruck, wie gross das Unbehagen der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger gegen eine schleichende Islamisierung des Landes ist. Der heutige Entscheid ist ein klarer Auftrag des Volkes an die Regierung. Die Rechtsstaatlichkeit ist für alle in unserem Land lebenden Personen konsequent durchzusetzen. Wer sich nicht an unsere Regeln hält, hat sein Aufenthaltsrecht verwirkt. Die Duldung von an die Scharia angelehntem Ausnahmerecht kommt für die SVP nicht in Frage (z.B. Dispens vom Schwimmunterricht, Zwangsverheiratungen, separate Friedhöfe etc).

    http://www.svp.ch/g3.cms/s_page/77890/s_name/communiques/news_newsContractor_display_type/detail/news_id/1581/news_newsContractor_year/2009

  347. Wilhelm Tell kann stolz sein auf seine Nachfahren.

    Diese Abstimmung war enorm wichtig, auch für Deutschland und Österreich. Wahrscheinlich für ganz Westeuropa.

    Merken doch die Etablierten langsam, dass das Volk zu recht Angst bekommt und die ganzen Beschwichtigungsreden nicht mehr glaubt.

    Im ZDF wurde wie in anderen Medien auch entrüstet und schulmeisterlich von der Abstimmung berichtet. Was verwunderlich ist, da die schweizer Innenpolitik normalerweise kein Thema ist in Deutschland. Am schönsten fand ich, dass das ZDF im Rahmen seiner Berichterstattung auch noch die Plakate der SVP brachte. Das war aus Sicht eines Dhimmis eigentlich sehr kontraproduktiv.

    Die ersten Politiker werden bald auf den Zug aufspringen. Holland und Österreich haben ja Wahlalternativen. Deutschland leider nicht. ABer Frau Köhler ist eine Hoffnungträgerin und Herr Bosbach scheint auch zu schnallen, wo der Hase lang läuft. Ich hoffe das die Laschet in der CDU irgendwann zur Minderheit werden.
    In Deutschland werden jetzt aber erstmal die Islamverbände mit Unterstützung der RotGrünnInnen eine islamfreundliche Berichterstattung in den Medien fordern und natürlich ein Verbot so „rechtsradikaler, islamfeindlicher“ Seiten wie PI.

    Aber das wird auf lange Sicht nichts bringen. Die bedrohlich wirkenden Minarette sind überall sichtbar. Das bedrohliche Aussehen der überzeugten strenggläubigen Moslems ebenfalls. Die Bereicherungen der Einheimischen in Schulen, Discos, Strassenbahnen nehmen täglich zu. Die Forderungen der Islamverbände werden ständig dreister. Die Sozialkassen werden leerer. Und es gibt mutige und aufrichtige wie Herrn Sarazin.

    Man wird nicht mehr möglich sein, auf ewig die Problematik der Islamisierung totschweigen oder schönreden zu können.

    Entweder man findet Lösungen oder man gibt offen zu, dass die Islamisierung gewünscht ist bzw. für die Etalblierten kein Problem darstellt.
    Dann werden sich aber hoffentlich auch in Deutschland politische Alternativen wie in Österreich, Holland oder der Schweiz auftun.

    Danke Schweizer, danke SVP, danke Herr Blocher

  348. #472 Willis

    „Die bedrohlich wirkenden Minarette sind überall sichtbar“

    Die Schweiz können Sie aber nicht gemeint haben, denn da gibt es nur vier. Ich komme fast täglich an einem Minarett vorbei. Bedroht habe ich mich noch nie gefühlt.

  349. Ich mußte heute morgen erst einmal kontrollieren, ob ich gestern einen Tagtraum hatte, als ich die Meldung im Videotext las.
    Auch heute morgen kann ich es immer noch nicht ganz glauben. Falls es wirklich stimmt, ein dreifaches Hoch auf die Schweiz. Ich befürchte allerdings, daß das Imperium jetzt ganz besondes fies zurückschlägt und wir in der nächsten Zeit mit pc- konformen Meinungen geradezu bombardiert werden. Auch die arme Schweiz wird es nicht leicht haben. Vielleicht kann Pi ja mal Schweiz- Fähnchen zum Anstecken anbieten? Gott sei Dank- eine hoffnungsvolle Nachricht zum Wochenbeginn!

  350. #473 plapperstorch (30. Nov 2009 09:34)
    #472 Willis
    “Die bedrohlich wirkenden Minarette sind überall sichtbar”
    Die Schweiz können Sie aber nicht gemeint haben, denn da gibt es nur vier. Ich komme fast täglich an einem Minarett vorbei. Bedroht habe ich mich noch nie gefühlt.“

    Tja, Plapperstorch, offensichtlich nix dazu gelernt! Denn es kommt immer auf den Blickwinkel des Betrachters an.

    Die muslimischen Araber auf der arabischen Halbinsel fühlen sich offensichtlich durch Kirchtürme bedroht (gilt auch für die Türkei) – denn es gibt dort k e i n e! Auch in den übrigen muslimischen Ländern werden sie Kirchtürme mit der Lupe suchen müssen. Und neue Baugenehmigungen für Kirchen und Kirchtürme gibt´s eh nicht!

    Die Schweizer – und auch ich – fühlen uns durch die Minarette bedroht, weil sie für den Machtanspruch des Polit-Islam Symbolcharakter (Siegeszeichen) haben und für die Überlegenheit des Islams in den Ländern der Kuffar (Ungläubigen) stehen.

    Schon Ralph Giordano hat hellsichtig erkannt: Nicht die Moschee (und das Minarett) ist das Problem, sondern der Islam!“

    Deswegen ist schon ein einziges Minarett eines zu viel!

    Ich hoffe nur, dass eines Tages in ihrer unmittelbaren Nähe eine Moschee nebst Minarett stehen wird, und Sie dann während der Nacht und während des Tage 5 mal durch das Gejaule des Muezzin (oder durch einen plärrenden Lautsprecher) „kulturell bereichert“ werden.

    Auch die auf dem Gelände der Moschee andauernd stattfindenden Tieropfer- und Grillfeste nebst Lärm, Parkchaos und ätzender Rauchbelästigung werden sicherlich für Sie ein angenehmer Nebeneffekt sein!

    Vor Missionierung auf der Straße kann ich mich schützen, ich gehe einfach weiter. Zuhause muss ich nicht öffnen bzw. kann mir jegliche Mission (ob Christlich od. Mohammedanisch) verbieten.

    Dem Muezzinruf kann aber niemand entgehen, er wird z.B. auch nachts oder im Morgengrauen durch das in fremder Sprache vom Band gerufene Bekenntnis gestört und in seinen Rechten verletzt. Im Zweifel müssen das mutige Verfassungsrichter entscheiden, wenn die Frage des nervtötenden Muezzinrufs eines Tages vor dem höchsten Gericht landet.

    Muezzinruf = Adhan (Ankündigung)
    Der Adhan besteht aus sieben Formeln und erschallt täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang 5 x.

    1. Allah ist der Größte (Wenn es keinen Gott neben Allah gibt, wieso ist er dann der Größte?)
    2. Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Allah
    3. Ich bezeuge, dass Muhammad Allahs Gesandter ist
    4. Auf zum Gebet
    5. Auf zum Heil, auf zum Erfolg (zur Da´wa bzw. zum bewaffneten, gewalttätigen Jihad)
    6. Allah ist der Größte (er steht über Allem und Jedem)
    7. Es gibt keinen Gott außer Allah

    Insofern verkörpert der Ruf des Muezzin den Universal- und Allmachtanspruch des Islam und ist eine Diskriminierung aller Nichtmuslime!!

  351. #475 Dietrich von Bern

    Ich wohne ca. 1 km (kann auch was mehr sein) Luftlinie entfernt von einer Moschee mit Minarett, aber die ist still, weil kein Muezzin ruft und auch keiner rufen darf. Dagegen hätte ich nun auch was. Mir reichen nämlich die Kirchglocken, die 300 Meter entfernt bimmeln.

  352. Dies ist eine souveräne Entscheidung eines Freien Landes und warum hat man das Problem dies SO zu Akzeptieren.
    Ich bewundere und zolle Respekt den Schweizern die Mut zur Wahrheit und Mut zur Freiheit wiederholt bewiesen haben.
    Ich wünsche mir dies auch für meine Wahlheimat – Mut zur Wahrheit, nicht nur in dieser Sache.
    Nur Volksentscheid ist der richtige Weg !!!

    R E S P E K T

  353. Das ist ja auch nicht die Frage, sondern ein von mir aufgezeigte (unangenehmer Nebeneffekt):

    Die Glocken laden in der Öffentlichkeit zu einem Gottesdienst ein, der für alle offen ist. Denn das Christentum ist eine öffentliche Religion. Hingegen ruft der Muezzin zu einem Gebet nur für Muslime!!

    Glocken läuten, sie „bimmeln“ nicht und Glocken „transportieren“ keine besondere Botschaft. Der Muezzin hingegen ruft ein Glaubensbekenntnis in die Öffentlichkeit.

    Das Glockenläuten ist außerdem ein Erinnern und zeigt auch die Uhrzeit an. Dazu waren die Kirchen früher sogar verpflichtet.

    Den „Symbolcharakter für den Universalanspruch des Islam“ in Form der Minarette „umschiffen“ Sie aber -wie immer- in stümperhafter Taqqia-Manier!

  354. #477 Dietrich von Bern

    Den umschiffe ich nicht, den sehe ich so nicht. Müssen ja nicht alle einer Meinung sein und warum ein Andersdenkender gleich stümperhaft sein muss, verstehe ich nicht.

    Ich hab auch nix gegen die Glocken, ob sie nun bimmeln oder läuten und wozu das gut ist, ist mir bekannt.

  355. @ Plapperstorch,

    ich sehe zum Glück nur alle 4 Wochen ein Minarett, wenn ich einen Kunden besuche, da ich in NOCH ländlicher Idylle wohne.

    Mich stört dieses Minarett und all die Anderen sehr wohl. Ach die die ich nicht live sehe, da ich um den Machtanspruch weiß, den sie verkörpern.

  356. @ Plapperstorch

    >Den umschiffe ich nicht, den sehe ich so nicht. Müssen ja nicht alle einer Meinung sein und warum ein Andersdenkender gleich stümperhaft sein muss, verstehe ich nicht.>

    Sie müssen nicht mir mir einer Meinung sein, denn wir leben Gott sei Dank (noch) in einer Demokratie.

    Dann müssen Sie aber auch die Größe haben, Anderen (in diesem Falle den Schweizern) und der überwältigenden Mehrheit der Deutschen (s. Bild u. Spiegel-Umfragen) eine gegenteilige Meinung zu zu gestehen und nicht an deutlichen Mehrheitsentscheidungen herum zu mäkeln oder sie mit wenig stichhaltigen (ich erlaubte mir hier das Attribut „stümperhaft“ zu verwenden) Argumenten zu hinterfragen.

    Im übrigen darf ich Ihnen empfehlen – wenn Sie schon zu Fragen des Islam Stellung nehmen – dass Sie sich schnellstmöglich mit dem Koran und der Sunna des „gütigen, barmherzigen Propheten“ und seiner frühmittelalterlichen, totalitären und raubtierhaften Wüstenideologie beschäftigen, die für jeden gläubigen Muslim die Richtschnur fürs diesseitige Leben ist.

  357. #481 Dietrich von Bern

    Sie haben recht. Ich bin kein Schweizer und sollte mich daher aus deren Entscheidung raus halten.

  358. Nassim Ben Iman: Auch der glaubte an den Koran. Und gerade deshalb wollte er so viele von uns “Ungläubigen” töten, wie nur möglich. Er plante verheerende Terroranschläge!

    Doch dann wurde er von JESUS CHRISTUS gerettet! Und heute kämpft er auf unserer Seite!

    Was wir also dringend brauchen: Die aktive, energische Missionierung der Musels zum Christentum!

    Einen Schwachsinn gegen milderen Schwachsinnn ersetzen?
    Obwohl: Der religiöse Schwachsinn bei Dir auch ziemlich stark ausgeprägt

  359. #469 Dietrich von Bern

    Das Kompliment gebe ich gerne zurück. Woher nehmen Sie eigentlich die Gewissheit, dass ich mich mit der Geschichte Afghanistans nicht befasst habe?

    Die Loyalilät gilt also seit alters her nicht der Staatsmacht, sondern ausschließlich dem Stammes- oder Clanführer.

    Ist das so? Wenn das „seit alters her“ gilt, war das dann vor oder nach der islamischen Invasion?

  360. #469 Dietrich von Bern

    Apropos: Wo bitte habe ich den Begriff eines vorgeblich homogenen afghanischen „Staatsvolkes“ eingeführt?

  361. #485 aberratioictus (30. Nov 2009 14:31)

    Lesen Sie ihren Herodot und Alexander der Große, lesen Sie das Schahname, die Eroberung des buddhistisch-hinduistischen Königreichs Sindh durch die Araber im 7. Jd.

    Da steht alles drin!

    Und das gilt auch noch heute. Denn das künstliche Gebilde Afghanistan wird nicht von der Zentralregierung des Lackaffen Karsai beherrscht, sondern von den Warlords, den Stämmen und Clans.

  362. Hatte ohnehin schon lange überlegt, in der Schweiz ein Refugium zu suchen.
    Unser Sohn macht’s vor, er geht als Arzt nach Basel.
    Ja, auch ich habe heute die Scheiße schleudernde, kotzende Empöreritis der Pressebengel des Satans ‚genossen’ – KStA usw. em hillige Kölle!
    Fremdschämen ist angesagt.
    Aber auch für die sich überschlagenden Stimmen im Radio, beim Betroffenheitsfern-sehen.

    Dem Minarettverbot wird hoffentlich das Moscheebauver- bot folgen.
    Dem wiederum – oder bereits zuvor – ein Kopftuch- und Burkaverbot in der Öffentlichkeit – adäquat ist.
    Hinter Fassaden und in ihren Territorien des Bösen können sie tun und lassen, was sie wollen, so lange wir sie lassen – aber nicht (mehr) hier.
    Natürlich sind umgehend alle Muselmanen mit gleichzeitig mehr als einer ‚Angetrauten‘ wegen Bigamie vor Gericht zu stellen, jedwede Sozialleistung ist sofort einzustellen, anschließend sind sie samt Anhang auszuweisen.

    Non hinc et nunc!

    Wir möchten nicht in einem Land, nicht in einem Europa leben, das ins Mittelalter zurück gebeamt wird. Und das nicht nur religiös, sondern rechtlich, gesellschaftlich, ökonomisch, ökologisch, sozial, im Gesundheitswesen, Schulwesen, Bildung allgemein usw. usw.
    Und das ist unverhandelbar, nicht einmal diskutabel!

    Ich habe vorige Woche – da stehe ich natürlich nicht alleine, da gibt es Berufenere – dem brandenburgischen Wegsehbeauftragten Winfriedusia Schreiber, siehe „Islam passt zu freiheitlich-demokratischer Grundordnung“ – aufgezeigt, dass der Islam gegen mindestens die GG- Artikel I bis V verstößt, v. a. keine Religion im schützenswerten Sinne des Art. IV darstellt.

    Auch bei uns wird es zu einer Befreiungsbewegung gegen den Islam kommen, wie bereits drei Mal in der Geschichte.

    N. S.: SWR1 kündigt soeben (17.05) ein Interview mit Wolfgang Bosbach, CDU, zu dem Thema an.
    Angeblich feiern lt. Moderator nur „die Rechten“. Na, da bin ich doch in guter Gesellschaft.
    Bosbach geht in die Offensive!

  363. #458 aberratioictus (30. Nov 2009 00:34) zu #453 plapperstorch

    (…) Bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit im Jahr 2006 habe ich eine junge Frau aus Afghanistan kennen gelernt, die mit ihrer Mutter vor den Taliban nach Deutschland geflohen war. Sie waren Hindus. Der Vater wurde von den Taliban brutal erschlagen. Muslimische Nachbarn haben die Tochter und die Frau versteckt und ihnen schließlich bei der Flucht geholfen. Die Familie lebte seit zig Generationen in Afghanistan.

    Sehr ähnlich ist es auch einem meiner Kollegen, der aus Afghanistan stammt, ergangen. Er ist ebenfalls Hindu und hat seine gesamte Familie verloren – die Taliban haben ihm so übel mitgespielt, daß er dieses Land „nicht mehr als sein Heimatland“ bezeichnet und mit diesem nichts mehr zu tun haben will.

    Das sind keine Geschichten – das sind leider Tatsachen.

  364. Aha! Da haben wir’s schon!

    UN-„Menschenrechts“kommission meldet sich zu Wort: Minarettverbot bedeutet Diskriminierung der Musels.

    Habe ich was verpasst?

    Habe ich überhört / überlesen, dass sich die UN – MRK wegen des Bauverbots von Kirchen in allen muselmanischen Ländern zu Wort meldet?
    Habe ich überlesen / überhört, dass sich die UN – MRK gegen Christenverfolgungen, Christenmorde, Auspeitschungen von Frauen in langen Hosen oder gar Röcken, Zwangsheiraten, Genitalverstümmelungen und ähnliche Erscheinungsformen des Religion des Satans ausspricht?

    Nein. Kann sie nicht. Wird sie nicht.

    Sie ist längst unterwandert, vom Bösen besetzt. Wurde schon in der Bibel (Offenbarung) vorher gesagt. Es gab mal `ne Zeit, da wurde dem Kommunismus gelobhudelt.
    Mit dem Faschismus war’s 30 Jahre zuvor kaum anders.
    Nur die <b Farbe wechselt das Chamäleon.

    Keinen müden € mehr für diese Verbrecherorganisation!

Comments are closed.