Anti-Islamkritik-Kundgebung am 11.11.09 in DresdenDas Kernmerkmal des postmodernen Kulturrelativismus ist ein dogmatisches Denk- und Reflexionsverbot: Fremde Kulturen sind in ihrer und wegen ihrer „Andersheit“ tabu. Deshalb dürfen sie nicht kritisch analysiert und bewertet werden.

(Von Scheitan)

An sie darf nie ein „äußerer“ Maßstab in Form verallgemeinernder Begriffe und emanzipatorischer Werte herangetragen werden, denn ein solches Herangehen würde ihre „Identität“ und „Integrität“ verletzen. Angemessen und „korrekt“ ist nur ein „hermeneutisches Heranlauschen“ an die Fremdkultur unter möglichst weitgehender Verdrängung des erworbenen eigenen Urteilsvermögens.

Mit dieser Fetischisierung von Andersheit und Differenz wird eine hermetische Apologetik konstruiert, die den Herrschaftsinteressen und Täuschungsabsichten des Islam in die Hände spielt und gleichzeitig die dafür notwendige subjektive Selbstaufgabe normativ vorgibt. Eine Ideologie der proto-totalitären Kumpanei und Selbstkasteiung/Selbstzerstörung par excellence.

Dies hat zur Folge, dass eine emanzipatorische Kritik an der Konstitution und expansiven Praxis des Islam sehr schnell stigmatisiert und mit einer Art modernen Kirchenbann mit den Namen „Rassismus“ und „Nazi“ belegt wird.

Der Islam ist nicht einfach nur ein privates Glaubenssystem, sondern eine umfassende Weltanschauung, politische Doktrin und Herrschaftsideologie. Das sollte sich schon rumgesprochen haben. Kritik am Islam wird jedoch durch folgende Gegenkräfte nachhaltig blockiert und erschwert:

1) Durch einflussreiche Kreise innerhalb der westlichen Herrschaftselite, die aus unterschiedlichen (ökonomischen, politischen und religiösen) Interessen mit den islamischen Herrschaftsträgern kollaborieren und für eine „islamkorrekte“ Berichterstattung in den Medien sorgen, um die muslimischen „Geschäftspartner“ nicht zu verärgern.

2) Durch die Träger einer kulturrelativistischen und islamophilen Ideologie in den Parteien und Medien, im Justizapparat, im Bildungssystem und der Integrationsindustrie.

3) Durch die proislamistischen Kräfte einer degenerierten Linken, die Islamkritik per se als „rassistisch“, „fremdenfeindlich“, „islamophob“ etc. diffamiert und sich damit als ideologischer Steigbügelhalter einer totalitären Herrschaftsformation erweist.

4) Durch jene Abteilungen innerhalb des europäischen Rechtsextremismus, die im Geiste der Nazis einen engen Schulterschluss mit den antijüdischen Kräften des Islam suchen.

(Foto oben: Anti-Islamkritik-Kundgebung am 11.11.09 in Dresden)

image_pdfimage_print

 

102 KOMMENTARE

  1. Fremde Kulturen sind in ihrer und wegen ihrer “Andersheit” tabu. Deshalb dürfen sie nicht kritisch analysiert und bewertet werden.

    Die ‚Antideutschen‘ sind da übrigens etwas progressiver: Sie erlauben Kritik an gewissen Andersheiten anderer Kulturen, solange man aus dem Konsens über die „postfaschistische“ Natur der eigenen Gesellschaft nicht ausschert.

  2. hallo scheitan, ich habe mir aus anderen threads ihre beiden kommentare gespeichert. ich finde ihre analyse hervorragend und bedanke mich.

  3. Euer aller Hilfe ist gefragt.
    YouTube spinnt wieder mal.
    Ausgerechnet einen der schönsten und größten Channells zensieren sie.
    Keine Gewalt, kein Rassismus nur Kultur singen und tanzen und betrieben von Christen.
    Da es die Südsee betrifft rechnet YouTube wohl nicht mit Widerstand.
    Frage wir uns mal warum zensieren sie?
    Gebt denen saueres Leute
    Auf der Startseite ganz unten über Menüpunkt Kontakt … setzt die Brüder unter Strom!!!

    Es ist zwar Spekulation aber die Scheichs besitzen YouTube Anteile.
    Sollen die arabischen Menschen nicht sehen dürfen welche schönen und freien Kulturen es gibt, die auch ohne den ganzen krankhaften VerschleierungsSittlichkeitswahn super hinkommen und sich zudem noch sehr christlich nennen?
    Uns, den Westen können die ja noch mit Vorwürfen leicht attackieren die Pazifiker nicht.

    Der Link zum betroffenen User
    http://www.youtube.com/user/teriimataha
    Infos zur Zensurankündigung finden sich unten links.

    Es ist völlig abwegig und daneben diesen Account zu zensieren.
    Warum soll der also so plötzlich weg?
    Das ist krank!
    Nur dem perversen Scheichs traue ich zu das kaputt machen zu wollen. Die mit ihren YouTube Anteilen kennen nix!

    Sollen solche Videos uns zukünftig vorenthalten werden.
    http://www.youtube.com/watch?v=oxx5PA9bPi8

    Ich sende später noch ein par wundervolle Links zu weiteren Stücken, die demnächst verschwinden werden.

  4. Ein treffender Aufsatz, sicherlich nicht leicht zu lesen und zu verstehen, aber im Kern absolut richtig. Wie ich denke ist es wichtig zu verstehen, daß der Islam auch einigen Vordenkern des Kulturrelativismus ein Dorn im Auge ist, jedoch meinen die höchts von sich selbst eingenommenen Verfechter der ultra-globalen Einheitszivilisation, sie könnten ihn „modernisieren“. Kollateralschäden sind wurscht, solange es um die Sache und ihre ganzhetliche Durchsetzung geht. Letztendlich sind die gutmenschlichen Kulturrelativierer und „sozialen Ingenieure“ nichts anderes als die nützlichen Idioten der globalen Finanzelite.

    Ich empfehle zum besseren Verständnis der leicht durchschaubaren Gutmenschensituation die Lektüre des jüdischen Ethnologen und Anthropologen Claude Lévi-Strauss, der nach Jahrzehnten des Kulturrelativismus erkannt hat, daß Multikulti ohne Grenzen am Ende eine fürchterlich gefährliche Sackgasse ist:

    http://www.faz.net/s/Rub117C535CDF414415BB243B181B8B60AE/Doc~E7E636CA4DE3D4208A42A837188071C19~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    „Ich habe zu einer Zeit nachzudenken begonnen, als unsere Kultur andere Kulturen angriff, zu deren Verteidiger und Zeugen ich mich dann aufgeworfen habe. Heute habe ich den Eindruck, dass die Bewegung sich umgekehrt hat und dass unsere Kultur angesichts äußerer Bedrohungen in die Defensive geraten ist.

    Und auf einmal empfinde ich mich als fest entschlossenen, ethnologischen Verteidiger meiner eigenen Kultur.“

  5. Mhmmm … in meiner Kultur war es zB 1529 und 1683 üblich Osmanen in großer Zahl zu erschlagen wo immer man ihrer habhaft wurde … vielleicht sollte ich dieses Brauchtum wieder aufleben lassen und diese Kultur nach Deutschland exportieren in dem ich auswandere … oder hab ich da jetzt etwas falsch verstanden? …

  6. Das Kernmerkmal des postmodernen Kulturrelativismus ist ein dogmatisches Denk- und Reflexionsverbot: Fremde Kulturen sind in ihrer und wegen ihrer “Andersheit” tabu.

    Der postmoderne Kulturrelativismus ist ein Widerspruch in sich selbst. Denn er selbst setzt sich als die einzig absolute Wahrheit hin, die nicht kritisiert werden darf, kritisiert aber alle, die nicht postmoder kulturrelativistisch sind.
    Im Grunde ist das akademisch verbrämter Bullshit. Oder die freundliche Weise zu sagen:
    „Wir sind hier die Kings!“.
    Der Postmoderne Kulturrelativismus ist auch antidemokratisch, weil die Demokratie vom Dissens lebt, die er wiederum verbietet.
    Es gab schon mehr Gesellschaften auf der Welt, die an ihrem Kulturrelativismus zugrunde gingen.

    Wir dagegen sagen: Es gibt absolute Maßstäbe dessen, was gerecht und wahr ist. Zum Beispiel die Unveräußerlichkeit der Menschenrechte. Wer diese relativiert, ist ein Feind unseres Grundgesetzes. Gegen diese haben wir das Recht zum Widerstand.

  7. Zu Weihnachten wünsche ich mir ansonsten endlich die *EDIT*-Funktion, um grausame Rechtschreibfehler korrigieren zu können nachdem man „abgedrückt“ hat. 😀

  8. Auf dem Transparent im Bild oben steht geschrieben :

    „Stoppt die Hetze gegen Muslime“

    Es geht aber gar nicht um „Hetze gegen Muslime“ !!

    Es geht um Opposition gegen eine Ideologie, die den „freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat sowie die Internationale Deklaration der Menschenrechte nicht nur ablehnt, sondern diese völlig verweigert.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ayyub_Axel_Köhler :

    In „Islam-Leitbilder“, S. 28 äußert er: „Die Glaubensgrundsätze (des Islam) und das islamische Recht (Scharia) zeigen den quasi-totalen Anspruch der Religion auf Mensch und Gesellschaft.“

    In „Islam-Leitbilder“, S. 33 äußert er: „Das islamische Gesellschaftssystem wird damit aber keineswegs zu einer Demokratie. Diese Staatsform ist dem Islam fremd.“

  9. Typisch für islamische Länder ist, dass deren Sportler ganz miserabel sind. Siehe die Soccer WM 2010.
    Dafür im Massenmord und Terror führend. Oder ist dies doch eine Art vom religiösen Sport?

  10. Ist gut und richtig;
    aber ich möchte nicht ausschliessen, dass ich etwas sehr ähnliches schon vor´m Jahr oder so, gelesen/gehört habe. ???

    Ceterum censeo:
    „Der immense Usus exterritorialer Vokabeln in der germanistischen Linguistik ist mit dezidiertem Fanatismus auf das absolute Minimum zu reduzieren.“ 🙂 🙂

  11. Wahl zum Jugendstadtrat Speyer:

    Kandidieren und wählen dürfen alle Kinder und Jugendliche, die am 10. Dezember mindestens 12, aber noch nicht 18 Jahre alt sind. Die Nationalität spielt keine Rolle.

    Man muss also kein deutscher Staatsangehöriger sein, um den Jugendstadtrat einer deutschen Stadt gewählt zu werden.

  12. #5 Jochen10

    YouTube spinnt wieder mal.

    Ich wünsche mir schon lange, es gäbe eine andere Möglichkeit Videos zu speichern, als bei Youtube, denn die löschen viele islamkritische Videos. Es wäre schön, wenn es diese Möglichkeit gäbe. Aber das ist ja auch mit einigen Kosten verbunden.

    Frage an PI: Sieht PI die Möglichkeit, so etwas zu machen? Oder gibt es irgendwo anders die Möglichkeit Videos zu speichern, ohne dass man befürchten muss, dass sie gelöscht werden?

  13. Irgendjemand sagte mal:
    Wenn alle Kulturen und Religionen gleichwertig wären, dann wäre Kannibalismus nur eine Frage des Geschmacks.

  14. Postmoderner Kulturrelativismus ist tatsächlich nur sehr verschachtelt gepredigter Totalitarismus.

    Man sollte aber vorsichtig dabei sein, den Vertretern dieser (und anderer) „Denk“richtungen gleich handfeste Motive zu unterstellen. Vielen ist das gar nicht bewusst, sie GLAUBEN WIRKLICH an den Müll, den sie erzählen, an die Bereicherung durch andere Kulturen, die ewige Erbschuld der Deutschen, etc. Das macht sie so gefährlich: Sie glauben, sie sind im Recht, Vertreter der Gerechtigkeit, Wahrer des Friedens, Alleininhaber der Wahrheit (das haben sie übrigens mit den Muslimen gemein).
    Äsops Fabel vom Wolf und dem Lamm spielt darauf an, dass auch der Bösewicht einen vorgeschobenen Grund braucht, um sein Gewissen zu beruhigen. Er kann nicht einfach das Lamm fressen, er muss sich einreden, dass er dabei im Recht ist.

    Dieser Selbstbetrug macht Linke und Muslime so gefährlich. Wäre ihnen die Falschheit ihrer Worte und Taten bewusst, wären viele nicht so fanatisch.

    Natürlich gibt es sowohl bei der Linken, wie auch im Islam, die Berufslügner, die Lügen als strategische Waffe einsetzen. Aber der „kleine Mann“ wird hier wie dort über die tatsächlichen Verhältnisse getäuscht. Und wenn es dann mal wieder irgendwo knallt stehen sich nicht die Berufslügner gegenüber, sondern die einfachen Menschen, beiderseits überzeugt davon, im Recht zu sein und das Hohelied der Zivilisation zu verteidigen.

    Das Perfide an der Postmoderne ist, dass sie diesen Zustand zu zementieren und zu rechtfertigen sucht: Ja, beide Seiten haben Recht, weil es keine absolute Wahrheit gibt.

    Die Postmoderne endet im nicht mehr auflösbaren Dissens, im „Widerstreit“ (Lyotard), in dem sich die Seiten, die alle gleich recht haben, nur noch qua Gewalt austauschen.

    Der demokratische Dissens findet auf Grundlage eines Konsens über die Universalität der demokratischen Werte statt. Ohne diesen Minimalkonsens kann es nur Krieg geben.

    Aber die Post-Post Spinner verstehen das nicht, sie glauben an ihr Gelaber von gewaltreier und ergebnisoffener Diskussion, sie glauben daran, dass der Kapitalismus Gewalt ist und sie sich nur wehren…

  15. #18 hundertsechzigmilliarden (14. Nov 2009 19:02)

    welche Kultur denn?? Diese moslemischen Zuwanderer haben KEINE Kultur!!

    Diese Binsenweisheit werden unsere PolitEliten wohl nie an die Öffentlichkeit bringen.

  16. #13 Gyaur (14. Nov 2009 18:49)

    Typisch für islamische Länder ist, dass deren Sportler ganz miserabel sind …

    Das stimmt so nicht ganz.

    Zinedine Zidan stammt auch aus einem islamischen Land und gilt zweifellos als einer der besten Fußballer aller Zeiten.

    Auch war der größte Boxer aller Zeiten ebenfalls islamisch.

    Und in Sport sind Schwarze anderen Völkern sowieso weit überlegen.
    Diese widerrum stammen von einem Kontinent, der heute mehrheitlich islamisch geprägt ist.

    Ich kann ihr Argument also nicht nachvollziehen.

  17. #11 A Prisn

    Ich fürchte man kann nicht trennen, ob man gegen Moslems (das PC Wort „Muslime“ verwende ich prinzipiell nicht) oder den Islam agitiert, weil, und das wird dir jeder islamische „Geistliche“ bestätigen, jeder Moslem voll hinter dem Islam stehen muss, der in Form des Korans zementiert wurde. D.h. wenn man den Islam/Koran angreift muss sich zwangsläufig auch jeder Moslem angegriffen fühlen. Man kann lediglich unterscheiden zwischen Moslems, die eher Papiermoslems sind und den Moslems, die den Islam wörtlich nehmen. Und mit letzteren ist keine Diskussion möglich.

  18. #Jochen: Ich kann bei dem YouTube Link keine Zensur sehen. Bei mir funktioneirt alles.

    Die Zensur bei YouTube geht aber quer Beet durch alle Bereiche und hat also weniger mit kritischen Beiträgen zu tun, sondern ganz einfach auch mit dem Copyright (Urheberrecht), das viele User nicht besitzen und noch weniger User verstehen.
    Viele User glauben, wenn sie zB zu ihrem Video schreiben: „Mir gehört das Copyright nicht und eine Verletzung ist nicht beabsichtigt.“ dann sei es damit getan. Ist es aber nicht.

  19. #5 Jochen10
    Wenn die reaktionären Scheichs uns hier im Westen hassen, wegen unserer Freiheit, wie verabscheuen sie dann erst die SüdseeinsulanerInnen, die zeigen, dass ein Leben auch ohne Aggression und Gewalt, Unterdrückung, Folter und Unterwerfung unter eine radikale Ideologie möglich ist.
    Ein Leben, das nur von der Natur bestimmt wird, so ein Leben fürchten diese verbohrten Spießer am meisten.

  20. Ich habe den Eindruck der Islam ist ein unantstbares Gut, etwas schützenswertes geworden in unserem Land.

    Doch nicht alle Teilen die Lügen der Massenmedien. Der Islam ist eine Religion die Terrorismus fördert, die Mord und Unterdrückung verursacht.

    Auch ich bin ein gläubiger, ein gläubiger Christ, und kann mir vieles erklären aufgrund von biblischen Wahrheiten:

    In der Bibel ist die rede von flaschen Propheten: Mohammed

    In der Bibel ist die Rede von toten Gottheiten: Allah

    In der Bibel ist beschrieben, dass viele davon verführt werden.

    Es gibt einen Gott und es gibt auch einen Teufel.

    Der Ort an dem der Teufel mit seinen Dämonen enden wird ist die Hölle, mit deren Anhängern. Offensichtlich ist die Dunkelheit: Kriege, Terrorismus, Misshandlungen, Krankheiten …und Verblendung durch Massenmedien, ob in China oder Deutschland, die Volksverdummung ist die selbe.

    Offensichtlich ist aber auch das Licht, Jesus Christus ist auferstanden und der einzige Erlöser, der einzige Weg ins Paradies. An ihm scheiden sich die Geister, doch ER entscheidet am Ende, denn ER hat die Schlüssel des Himmels und der Hölle. Suche selbst die Wahrheit, du wirst sie finden in der Person Jesus Christus, der niemanden ablehnt, der zu ihm kommen möchte, sondern sich jedem persönlich offenbaren möchte.

    Das Christentum basiert auf dem Geist Gottes, dem Geist der Liebe.

    Der Islam basiert auf dem dunklem System dieser gefallenen Welt, und ist wie viele andere Ideologien und Philosophien ein Gegner des Christentums und Israels.

    Danke PI, dass ihr einen Unterschied macht.
    Viel Erfolg weiterhin!

  21. #23 Big_Bang (14. Nov 2009 19:08)

    #13 Gyaur (14. Nov 2009 18:49)

    Typisch für islamische Länder ist, dass deren Sportler ganz miserabel sind …

    Nennen sie mir werter Big_Bang solide islamischen Sportler aus Sau Di Arabien, Pakistan, dem Iran, Indonesien, Ägypten, usw…
    Ich glaube nicht, dass Cassius Clay vulgo Muhammad Ali der beste Boxer aller Zeiten ist.
    Zinedine Zidan gehört zur Ausnahmen. Pelè oder Eusebio oder auch Gerd Müller waren bessere Kicker. Zumal Zizi hat in einem nichtislamischen Klub gespielt, wo er die Möglichkeit bekam bekannter zu werden.
    Sau Dische Kicker spielen so schlecht, dass jede Sinti & Roma Strassenkicker hätten sie geschlagen.

  22. Das Kernmerkmal des postmodernen Kulturrelativismus ist ein dogmatisches Denk- und Reflexionsverbot: Fremde Kulturen sind in ihrer und wegen ihrer “Andersheit” tabu. Deshalb dürfen sie nicht kritisch analysiert und bewertet werden.
    —————————————–
    Ein dogmatisches Denk- und Reflexionsverbot?
    Ist es nicht genau das, was die 68er-Vollpfosten ursprünglich vehement verhindern wollten?

    Und wie kann es sein, dass fremde Kulturen (?) wegen ihrer Andersartigkeit tabu sein sollten?
    Wenn eine Kultur von vielen anderen, die sich in den letzten 40 Jahren zu unserer gesellt hat, absolut nicht kompatibel erscheint weil sie unsere Gesellschaft verachtet, verhöhnt und desavouiert, müssen wir uns (verstärkt) kritisch mit ihr auseinandersetzen – sonst wären wir schlechte Gastgeber! 🙂

  23. Gegen den Islam muss man nicht hetzen, das ist gar nicht nötig.
    PI und alle Kommentatoren sind aufgefordert, nicht gegen den Islam oder die Muslime zu hetzen.

    Es reicht völlig aus, ganz sachlich die Realität des Lebens unter der Knute des archaischen Unfreiheits-Systems namens ISLAM darzustellen, und welche grausamen Konsequenzen dieser ISLAM für die Freiheit insbesondere der Frauen weltweit hat.

    Es reicht völlig aus, auf die Unvereinbarkeit von Islam und Menschenrechten hinzuweisen.

    Es gibt nirgend wo auf der Welt einen freiheitlich-liberalen muslimischen Staat.

    Es gibt keine muslimisch-geistige Avantgarde.

    Es gibt keine islamische Aufklärung.

    Es gibt keinen islamischen Fortschritt.

    WOZU ALSO HETZEN???
    Die Realität zu beschreiben reicht völlig aus.
    Basta!

  24. Das OT hier kann ich mir nicht verkneifen:

    http://www.derwesten.de/nachrichten/2009/11/14/news-140880114/detail.html

    Gericht

    Justiz ermittelt gegen die Richter im Mordfall Marwa

    Dresden. Nach dem Mord an einer jungen Ägypterin im Landgericht Dresden ermittelt die dortigen Staatsanwaltschaft nun auch gegen zwei Richter.

    Dem Präsidenten des Gerichts und dem Richter, der die verhängnissvolle Berufungsverhandlung im Juli geleitet hat, wird fahrlässige Tötung vorgeworfen.

    Ich mache mir jetzt aber wirklich Sorgen um die Unabhängigkeit der Justiz, wenn der „Islam“ und seine Insignien in deutsche Gerichte spazieren.

  25. @27 jesus

    Der Unterschied zwischen Islam und Christentum ist, dass das Christentum die Aufklärung durchlaufen hat (im übrigen nicht freiwillig, sondern gezwungenermaßen)und sich seitdem weitgehend aus politischen dingen rauszuhalten hat.

    Die Offenbarung des Johannes (darauf spielen Sie doch an?) als eine Vision unserer Gegenwart zu deuten ist in meinen Augen recht bizarr, aber damit stehen Sie ja nicht alleine (vgl. z.B. die „Omen“ Filme).

    Mir fällt hier bei PI immer mehr die Front zwischen mehr oder minder radikalen Christen und atheistischen Humanisten auf. Auch wenn ich mich zu letzteren zähle ist mein größtes Anliegen Geschlossenheit gegenüber den wahren Feinden.

    Ich halte es allerdings für ziemlich geschmacklos die blutige Geschichte des Christentums zu relativieren oder in pastoraler Manier vom heiligen Geist zu predigen. Davon wird sich nicht ein Moslem beeindrucken lassen.

    Wichtig ist, dass wir erkennen, dass das heutige Christentum eine Religion ist, die das Gewissen respektiert und daher mit der säkularen Ethik nicht im Widerspruch steht. Dass heutige Christen die Menschenrechte und das GG achten.

    Und die Gegner sind diejenigen, die das nicht tun. Wenn die besiegt sind können wir uns immer noch darum streiten, ob die goldene Regel auf Gott oder Kant zurückgeht.

  26. #35 Kairos (14. Nov 2009 19:40)

    Mir fällt hier bei PI immer mehr die Front zwischen mehr oder minder radikalen Christen und atheistischen Humanisten auf.

    ,

    Wann hat ein „radikaler“ Christ einen nichtchristlichen Menschen zuletzt aus Glaubensmotiven heraus, getötet ?

    Sicher haben Sie eine Erklärung dafür, dass sämtliche Menschenschlächter der neueren Geschichte Atheisten waren.

    Und natürlich hat Kant gesagt, liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst. :mrgreen:

  27. An sie darf nie ein “äußerer” Maßstab in Form verallgemeinernder Begriffe und emanzipatorischer Werte herangetragen werden, denn ein solches Herangehen würde ihre “Identität” und “Integrität” verletzen. Angemessen und „korrekt“ ist nur ein “hermeneutisches Heranlauschen” an die Fremdkultur unter möglichst weitgehender Verdrängung des erworbenen eigenen Urteilsvermögens.

    Die Quintessenz des trotteligen Gutmenschenverhaltens.

  28. @ #15 abili
    Danke für den Link. Das beste Inteview mit Mina Ahadi das ich kenne.

    wg. Videos. Nicht sinnvoll. Videos müßten zuerst angesehen werden, damit Negatives nicht auf PI zurückfällt. Auf Youtube einfach ein neuen Acount erstellen, das Video um ein paar Frames kürzen – wegen Sperrautomatik – und mit ähnlichem Titel hochladen. Mühsam ist das Leben des Eichhörnchens…..

  29. Hetze gegen Moslems?
    Wo?

    Ist es nicht vielmehr so, dass die Moslems in allen Staaten, wo sie noch in der Minderheit sind, gegen die einheimischen Bevölkerungen hetzen?

    Ist es nicht so, dass überall in diesen Staaten Kriege von den Moslem veranstaltet werden:

    1. Europa. Krieg im Kosovo zwischen Christlichen Serben und moslemischen Albanern
    2. Israel Iraq. Konflikt Israel Arabien
    3. Afrika. Bürgerkrieg zwischen Christen und Moslems im Sudan
    4. Afrika. Krieg zwischen dem Christlichen Äthopien und dem moslemischen Eritrea
    5. Usbekistan. Krieg Tschetschenien und Dagestan
    6. China. Aufstände moslemischer Nationalisten unter den Uiguren in West-China
    7. Indien. Der Krieg zwischen Indien und Pakistan um die Kaschmirregion
    8. Philippinen. Der Kampf auf den Philippinen zwischen Moslems und der christlichen Regierung um die Kontrolle in Mindanao
    9. Indonesien. Krieg zwischen indonesichen Moslems und Christen auf Ost Timor
    Terror: USA, England, Spanien, Dänemark, Schweden, Deutschland, Frankreich, Schweiz,
    Australien.
    Egal, wo sie sind, Angst, Tod, Schrecken, Mord, Terror.

    Sehen wir nicht täglich den Krieg in unseren Städten?

    Wenn einer „hetzt“ sind es die Moslems!
    Das fängt im Kindergarten mit halalfressen an und endet auf dem Moslemfriedhof, wo zuvor die „mit Christen verseuchte Erde“ entfernt werden muss.

    Das ist Fakt. Und das ist die Wahrheit. Das ist keine Hetze. Und für diese verdammte Politideologie ständig zu lügen, fällt nur den politischen „“Eliten““ nicht mehr schwer.

  30. Dem Kulturrelativismus ist leglich die chrstlich-jüdisch-abendländische Kultur unterworfen!
    Nur wir müssen uns täglich in Frage stellen, müssen über unsere (Fehl-)Leistungen Rechenschaft abgeben.

    Der FaschISLAM ist davon ausgenommen – weil er so elitär ist! 🙂

  31. Mir fällt hier bei PI immer mehr die Front zwischen mehr oder minder radikalen Christen und atheistischen Humanisten auf. Auch wenn ich mich zu letzteren zähle ist mein größtes Anliegen Geschlossenheit gegenüber den wahren Feinden.

    FULL ACK,
    gehöre wahrscheinlich zum Klub der Agnostiker, aber egal:

    Es wäre zweckdienlich und zielführend, wenn hier nur die Sachen/Probleme und NIE Personen, bzw deren Glauben diskutiert würden.

  32. #25 Brandenburg (14. Nov 2009 19:23)
    Ja der Link geht noch, sonst hätte ich ihn nicht eingestellt.
    Das Copyright kann bestenfalls ein par Videos betreffen aber auf keinen Fall den ganzen Account, zudem waren es oft ältere TV Aufnahmen mittlerer Qualität.
    Ich kenne ganz andere Accounts wo man viel lauter aufschreien müsste. Insofern verhebt dieser Verdacht nicht.
    Für die Copyrightbesitzer war es zudem kostenlose Werbung, da auf der Hauptseite auf verschiedene DVD Shops verwiesen wurde.
    Zudem weicht der User auf andere Anbieter aus. Wäre es ein Copyrightproblem hätte er hunderte von Klagen am Hals. Tahiti ist nicht Bali sondern gehört ganz klar zu Frankreich!

    Unten links (man muss runterscrollen) auf der Website kann man folgende Erklärung in 3 Sprachen lesen.

    I regret to announce the closing of this Youtube account and transfer all my videos on account WAT TV and Daylimotion. Indeed, Youtube’s administrators consider normal spread violence and censor my videos a cultural nature. I dare believe that they do sectarianism if not racism. Accordingly, the Polynesian culture had no place on this site I prefer to gradually close my account! Thank you all for your understanding and see you soon on WAT TV or Daylimotion.

    #26 Sauron (14. Nov 2009 19:24)

    Wenn die reaktionären Scheichs uns hier im Westen hassen, wegen unserer Freiheit, wie verabscheuen sie dann erst die SüdseeinsulanerInnen, die zeigen, dass ein Leben auch ohne Aggression und Gewalt, Unterdrückung, Folter und Unterwerfung unter eine radikale Ideologie möglich ist.,

    Das ist so. Da die aber sehr versteckt leben und faktisch vom Rest der Welt nicht wahrgenommen werden stellen die vorerst keine Gefahr dar. Vorausgesetzt natürlich dass nicht viel über deren jetzige und speziell auch frühere Lebensweise bekannt wird.

    Man kann sich fragen warum Youtube den Hauptaccount die Videos entzogen hat?
    Auch wenn sie nicht alles können, aber die Terror Scheichs haben unsäglich viel Geld und Macht um ihre kleinen schmutzigen Ziele zu erreichen.

  33. Prozess gegen 9/11-Drahtzieher spaltet New York

    Den Drahtziehern der Anschläge vom 11. September soll in New York der Prozess gemacht werden. Menschenrechtsgruppen begrüßen den Schritt ebenso wie der Bürgermeister von New York. Doch Kritiker befürchten einen Justiz-Zirkus. Die größte Frage aber ist: Was passiert, wenn ein Angeklagter freigesprochen wird?

    http://www.welt.de/politik/ausland/article5214423/Prozess-gegen-9-11-Drahtzieher-spaltet-New-York.html

  34. #36 karlmartell

    Ich denke mal mit den nicht-christlichen Menschenschlächtern meinst du die Top 3, also Hitler, Stalin und Mao. OK, da kommen islamische Menschenschlächter wie Saddam oder bin Laden nicht ran. Ich habe aber keinen Zweifel, dass einige dieser islamischen Zeitgenossen, wenn sie könnten, sehr wohl Massaker in diesen Größenordnungen anrichten würden (ich sage nur Ahmadenidschad und Atombombe). Die atheistischen Schlächter haben zwar nicht im Namen einer Religion, aber im Namen einer Ideologie gemordet. Für mich ist eine Religion nichts anderes als eine Ideologie. Den Opfern ist es aber sicher egal, für was sie gestorben sind.

  35. DIDI hat einen Video Bericht vom Report Mainz oben, mit ARD-Takyai vom feinsten, da muß man fast in Tränen ausbrechen. Fakt ist, daß die Illegalen sobald sie in Europa landen, sich nur durch Schwarzarbeit und Sklavenlöhne ernähren,von manchen Firmen ausgenutzt werden. (Die Biedermänner in Anzug) das sind die Rassisten!! oder sie schlagen sich durch mit kriminellen Aktivitäten, denn wenn sie ihren Kredit zu Hause nicht abbezahlen, werden die Eltern bedroht usw.
    Sie zerstören das Gehaltsgefüge, und nehmen Einheimischen die Arbeitsplätze Weg.Siehe Großbritanien. Es ist ganz klar ,welche Absichten die europäische Kapitalisten-Lobby möchte, billigere
    Arbeitskräfte ,wie Einheimische. Laut Ard selbst, halten sich in D/ fast eine Million Illegale auf, von was aber die Leben, will man aber nicht berichten.

  36. #35 Kairos (14. Nov 2009 19:40)

    „Der Unterschied zwischen Islam und Christentum ist, dass das Christentum die Aufklärung durchlaufen hat.“

    Da würde ich dagegenhalten wollen, das ist keinesfalls der grundlegende Unterschied zwischen den beiden.Ein Blick in ein Buch der Weltreligionen Ihrer Wahl genügt.Eine solche Argumentation würde ich dann auch als kulturrelativistisch einordnen.
    Genauso gut könnte ich dann behaupten, das was Sie „Aufklärung“ nennen, islamisiert gerade -auf ganz säkularem Wege – dieses Land.

    „Ich halte es allerdings für ziemlich geschmacklos die blutige Geschichte des Christentums zu relativieren“:
    Das gälte dann ebenso für die grössere Blutspur im Namen der Aufklärung, die Gläubige aber v.a. auch Weniger-Gläubige diverser Extremismen mit „säkularer Ethik“ beiderseits verursacht haben.

    „Säkulare Ethik“ speist sich sich aus griechischen Quellen, einem Hellenismus, der sich bewusst mit dem Christentum verbunden hat und dem Judentum.
    Hier in Europa sind Mitte des Achzehnten Jahrhunderts keine Rousseau´schen Raumschiffe gelandet. „Aufklärung“ fällt nicht vom Himmel, gibt es spätenstens seit Sokrates, ebenso seit dem Judentum.
    Menschenrechte, Grundgesetz, geschweige denn Kant sind ohne christlichen Wirkungshintergrund gar nicht denkbar. Gerade auch, wenn hier Freiheiten gegen Feudal- und Kirchenstrukturen errungen worden sind.
    Ein linker Säkularfundamentalismus verrät diese Freiheiten und bleibt „unaufgeklärte Aufklärung“.
    Der Islam dringt genau in dieses Wertevakuum vor und pfeifft auf Ihre „Goldene Regel“.

  37. @karlmartell

    Ja, Hitler und Stalin waren Atheisten, die im Sozialismus eine Ersatzreligion fanden. Mixa hat das auch schon versucht („Verfall chr. Werte und Atheismus = Massenmord“).

    Kants Formulierung der goldenen Regel halte ich übrigens für viel schlüssiger und ergiebiger als das öde Gebot zur Nächstenliebe. Man kann gar nicht alle lieben.
    Es ist sehr gefährlich, Ethik auf einem Gefühl zu gründen, selbst wenn es die Liebe ist. Ethik muss auf der Vernunft fußen.

    In der Bibel steht nicht ein vernünftiger Satz (das ist nicht von mir, das hat B. Russell so ähnlich gesagt)

    Sicher haben Sie eine Erklärung dafür, dass im Namen des Christengottes Millionen Menschen in Jahrhunderten der Kriege und des Elends abgeschlachtet wurden.

    Ich habe eine Erklärung dafür, dass sich die Morde aus christlichen Motiven seit etwa drei Jahrhunderten stark in Grenzen halten:

    Der Grund dafür, dass die Massenmörder des 20. Jahrhunderts keine Christen mehr waren ist nicht die Gewaltlosigkeit des Christentums sondern seine Machtlosigkeit. Hätte die (atheistische!!!) philosophische Aufklärung das Christentum nicht nach und nach in seine Schranken verwiesen und von einer politischen Ideologie zu einer persönlichen Auffassung degradiert, wäre das Christentum und nicht der Sozialismus die bestimmende politische Ideologie des 20. Jahrhunderts gewesen, dann wären Hitler und Stalin Christen gewesen.

    Mit dem gleichen Argument können Sie den Vegetarismus verdammen!

    Die Barbaren werden immer einen Grund für ihre Mordtaten finden, ob sie im Namen des Christentums, des Islams, des Sozialismus oder selbst im Namen der Vernunft und des Friedens morden.

    Meines Wissens nach hat allerdings noch niemals jemand für die wissenschaftliche Methode gemordet oder sich für die Freiheit der Forschung in die Luft gesprengt. Das wird aber auch noch kommen. Auch und gerade die edelsten Absichten sind nicht davor gefeit missbraucht zu werden.

    Wir können uns allerdings nur auf Basis der Vernunft verständigen.

    Sehen Sie mir es daher nach, wenn ich keine Sympathie für religiöse Inhalte jedweder Art hege – diese gehören ins Private. Sie gehören nicht auf die Straße, nicht in staatliche Institutionen und nicht in politische Diskussionen.

  38. @rocjabye

    ich bin weit davon entfernt den chr. Einfluss auf die Aufklärung zu leugnen. Das Christentum eines Anselm ist die Grundlage für die Gedanken Kants (und anderer Aufklärer).

    Aber das Christentum des Saulus, des Augustinus und des Thomas von Aquin ist die Grundlage für einen gewaltigen Unterdrückungsmoloch der Europa Jahrhundertelang gefangenhielt.

    Rousseau predigt im Übrigen menschenverachtenden Utopismus und ist kein Aufklärer, was Voltaire ihm schriftlich bescheinigte.

    Und kulturrelativistisch ist die Feststellung, dass das Christentum die Aufklärung durchlaufen hat, der Islam jedoch nicht, keinesfalls.

    Die abendländische Kultur ist auf jeden Fall der morgenländischen Barbarei überlegen. Warum?

    Laizismus, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit, Kapitalismus – keine dieser Einrichtungen hat einen Gottesbezug nötig.

    Ich wünsche ein schönes WE

  39. #47 Kairos

    Perfekt argumentiert!

    Es ist zudem müßig und sogar kontrapunktiv zu streiten, ob Atheisten oder Theisten die besseren Menschen sind. Entscheidend ist der gemeinsame Kampf gegen eine tatsächliche Gefahr: Den Islam!

  40. es sind immer kopftücher die mit beschrifteten bettlaken demonstrieren.
    währenddessen die wahren gläubigen sich im kültürzentrüm geistig bilden oder zuhause kochen und auf die kinder aufpassen.

  41. Islam und der Westen
    Termin: Montag, 07. Dezember bis Freitag, 11. Dezember 2009
    Ort: Georg-von-Vollmar-Akademie, Schloß Aspenstein, 82431 Kochel am See
    Veranstalter: Friedrich Ebert Stiftung

    Eine Woge nationalistischen und religiösen Fanatismus hat die arabisch-islamische Welt erfasst. Das Denken der „Islamisten“ und das diffuse Bild, welches über „den Islam“ häufig in der Öffentlichkeit anzutreffen ist, gilt es zu durchleuchten. Das Seminar versucht Antworten zu geben auf die Religion des Islam, sein Menschenbild, aber auch über die Verbindungen zum internationalen Terrorismus und den daraus resultierenden Bedrohungen von Sicherheit und Stabilität für Europa und die Welt.

    Themen:
    Die Entwicklungsgeschichte des Islam – Die Grundlagen der Religion – Menschenrechte im Islam – Der „Dschihad“, Begriff und Bedeutung – Ursachen und Entstehung des Islamismus – Bedrohungspotenzial „Islamische Welt“? – Besuch der Moschee in Penzberg.

    Weitere interessante Veranstaltungen …

  42. #1 Dorfpopel

    Die Antideutschen? Progressiv? Das ist schlicht und einfach Pack, das vielfach den gleichen Denkmustern wie die Nazis anhängt und nur die Vorzeichen umdreht. Schon die Ausgangsgedanken der Antideutschen sind unethisch und unmoralisch womit diese Menschen unethisch und unmoralisch sind. Und da sie offensichtlich nicht einmal in der Lage sind das zu erkennen, sind sie auch noch dumm. Wieso werden die hier als Beispiel genannt? Und nach noch für Progressivität.
    Aus diesem Sumpf stammen die Grünen, die Möchte-gern-Deutschland-Auflöser um Drohsel, Rot-Gurken wie Marquardt etc.
    Leuten wie diesen haben wir zu verdanken, dass wir uns über sie aufregen müssen.

  43. Noch eine Korrektur einer wunderbaren Stilblüte: Leuten wie diesen haben wir die Kulturbereicherung zu verdanken, über die wir uns hier ständig aufregen.

  44. #48 Kairos (14. Nov 2009 20:21)

    „Der Grund dafür, dass die Massenmörder des 20. Jahrhunderts keine Christen mehr waren ist nicht die Gewaltlosigkeit des Christentums sondern seine Machtlosigkeit. Hätte die (atheistische!!!) philosophische Aufklärung das Christentum nicht nach und nach in seine Schranken verwiesen und von einer politischen Ideologie zu einer persönlichen Auffassung degradiert, wäre das Christentum und nicht der Sozialismus die bestimmende politische Ideologie des 20. Jahrhunderts gewesen, dann wären Hitler und Stalin Christen gewesen.“

    Das ist nicht falsifizierbar, wenn sie schon den Anspruch haben, müssen Sie auch wissenschaftlich argumentieren.Nebenbei ist das Unfug.
    Dass nur das Aufklärung sein soll, was Sie darunter fallen lassen wollen, leuchtet mir auch nicht ein, ist aber natürlich bequemer, so bleiben Sie immer auf der richtigen Seite des Weltenverlaufs.
    Von Thomas V. Aquin, Paulus und Augustinus scheinen Sie auch nicht viel zu kennen. Mit deren Philosophie lässt sich aber wenigstens ein westlicher Freiheitsbegriff generieren. Bei dem von mir sehr verehrtem B.Russell sehe ich da eher schwarz.

    „Meines Wissens nach hat allerdings noch niemals jemand für die wissenschaftliche Methode gemordet“

    Wissenschaft erzeugt keine Werte. Die führt genauso ins Glück wie in die Barbarei. Mir geht es auch nicht um einen „Gottesbegriff“ sondern um Ihren Aufklärungsbegriff. Eine gute Gesinnung ist da nicht immer ausreichend. Sie können doch gerade sehr gut beobacheten, wie Ihr Menschenrechtsbegriff seitens EU und UN mit dem Islam umgeht. Wie ein linker Laizismus integrationspolitisch baden geht, usw. Hat die „Aufklärung“ Sand im Getriebe ? Was ist mit denn mit der westlichen Wertebasis passiert ?

    Und ohne kleinlich zu werden: Ihre „Millionen Tote“ sind weit gefehlt aber vertragen sich gut mit der edlen Gesinnung des Anklägers mit weisser Weste.

    Schönes WE aber auch Ihnen.

  45. # Kairos

    Mein Glaube gründet sich nicht auf eine „durch die Aufklärung humanisierte Kirche“.

    Es ist aber heute an der Zeit das die angeblich „Aufgeklärten“ aufgeklärt werden:

    Mein Glaube gründet sich auf die Person Jesus Christus.

    Das Christen Fehler machen kann man schon in der Bibel nachlesen, so sehe ich es auch in meinem eigenen Leben. Vergeben tut Jesus, denen die zu ihm umkehren.

    Der Zustand der Kirche wird auch in der Bibel beschrieben, als eine hässliche Braut Jesu. Hässlich ist das was in Kirchen teilweise geschieht, auch heute.

    Am Ende des Zeitalters wird die Kirche als eine schöne Braut Jesu beschrieben. Es gibt eine Veränderung in der Kiche. Angefangen hat es u.a. mit der Reformation, nicht mit der Aufklärung, und zu Ende ist der Prozess von Reformationen auch heute wohl noch nicht.

    Die Kirche wird von Gott verändert. Es mag Atheisten geben, die ein vorbildliches Leben leben, aber was nützt es ihnen, wenn sie ihren eigenen Schöpfer nicht kennen oder ablehnen?

  46. ich fordere (kulturrelativistisch) die akzeptanz von kannibalismus und kinderopfern.
    denn es bereichert.

    kultur anders = gut (in der linksverwirrten welt)

    ich will in einem land leben, in dem ich laut sagen darf, dass mohammed ein

    kinderficker, vertragsbrecher, lügner, massenmörder, kriegsverbrecher, wegelagerer
    war.

    sobald ich das nicht mehr sagen darf, ist der ort verloren!!! (so wie fast alle moslemischen orte)

  47. Hier wie versprochen noch ein par andere nette Links
    Es ist schwierig noch welche von dem User zu finden, da ich diese Gemeinschaft gut kenne hier ein par andere Links von anderen Usern mit ähnlichem Inhalt.

    http://www.youtube.com/watch?v=zUTswEPcbGg
    http://www.youtube.com/watch?v=nhdAaUbBtp0

    Diese Menschen leben doch tatsächlich und diese nicht abwaschbare Schandtaten ertragen fromme Islamis auf gar keinen Fall und werden das nie tollerieren, nicht mal mit Kopftuch.

  48. @ohne-jesus-kein-leben

    Och, nein,nicht wieder einer dieser unreflektierten Jesus-hat-zu-mir-gesprochen-Groupies.

    Wann ist denn das Ende des Zeitalters?

    Kannst du mir bei Gelegenheit auch die Lottozahlen für kommenden Mittwoch verraten?

  49. Es is doch ganz eindeutig. Wenn etwas passieren soll, dann muss es von Volk ausgehen. Politiker sind Opportunisten, aber sie sind auch Realisten. Die Muslime unterwandern die Gesellschaft und man kommt an ihnen nicht vorbei. Die Politik wird nur dann nach „rechts“ kippen, wenn MASSEN auf die Straße gehen. Nicht, wenn die Moslems immer mehr Scheiße bauen. Die Politik wird sich immer weiter anbiedern. Deswegen muss von uns nun Aktion kommen. Wir müssen raus auf die Straße. Ein Einwanderungsstopp oder eine Rückführung sind absolut unrealistisch. Es wird niemals! dazu kommen, es sei denn jeder setzt sich konsequent im Bekanntenkreis für PI ein und wir gehen auf die Straße. Natürlich (@Verfassungsschutz) sind wir friedlich. Aber wir sind ja nicht lebensmüde und vermummen uns genauso wie der Schwarze Block der Linken oder die Burkaträgerinnen. Wir wollen ja nicht, dass einer ein Messer im Herz hat oder in einer Nebenstraße gelyncht wird. Genug geredet. Es ist Zeit, dass das Blatt sich wendet. Das kann es definitiv nur durch uns. Und nur dann, wenn wir knallhart sind. Ständige Hinterfragung, Selbstzerfleichung und Angst sind unsere Feide. Steht jetzt auf, weil ihr stolz seid, weil Ihr unsere Kultur liebt. Steht für Euch selbst auf und für die Verblendeten, die es Euch niemals danken werden. Steht jetzt auf. Wir haben keine Zeit mehr. Es ist eine Sekunde vor zwölf Uhr!

    Eines ist gewiss: “Wenn der Sturm losbricht, erstarren die einen vor Schrecken, und die anderen breiten einem Adler gleich die Flügel aus und schwingen sich empor!”

  50. #61 Big_Bang

    [Och, nein,nicht wieder einer dieser unreflektierten Jesus-hat-zu-mir-gesprochen-Groupies.]

    Unreflekriert ist wohl der der Gott ignoriert, denn Gott ist Realität, im hier und jetzt.
    Ja, ich habe zu 100% die Gewissheit, das Jesus die Wahrheit in Person ist.

    [Wann ist denn das Ende des Zeitalters?]

    Lies die Bibel, dann weisst du, dass es nur einer weiss.

    [Kannst du mir bei Gelegenheit auch die Lottozahlen für kommenden Mittwoch verraten?]

    Wozu? Was eroffst Du Dir von Geld. An Deiner stelle würde ich lieber den Hungertod sterben, als Jesus abzulehen. So traurig ist die Wahrheit.

    Die Lottozahlen zu nennen wäre für Gott kein Problem, er hat weit bedeutendere Wunder in meinem Leben und in dem von Millionen anderen getan.

  51. #41 Andromeda (14. Nov 2009 20:10)

    Es wäre zweckdienlich und zielführend, wenn hier nur die Sachen/Probleme und NIE Personen, bzw deren Glauben diskutiert würden.
    ————————————
    Na gut!
    Wahrscheinlich lässt sich Ihre Forderung lediglich aus dem Abstand von 2,5 Mio. Lichtjahren, die die Erde vom Andromeda-Nebel trennen, erklären! 🙂

  52. #63 ohne-jesus-kein-leben

    Unreflekriert ist wohl der der Gott ignoriert, denn Gott ist Realität, im hier und jetzt.

    Ich merke schon, hier ist jedes weitere Argument überflüssig. Da könnte man genauso mit einem fanatischen Moslem diskutieren. Egal, Hauptsache, du bist glücklich mit deinem Glauben. Aber ich steige jetzt aus diesem Thread aus!

  53. #65 KDL

    [Ich merke schon, hier ist jedes weitere Argument überflüssig. ]

    Du hast recht, mich hat Gott auch nicht mit Argumenten sondern mit Taten überzeugt.

    Wenn du mal in einer ungewissen und ausweglosen Stunde doch mal beten solltest: „Gott wenn es Dich gibt, bitte zeig Dich mir und hilf mir.“
    Denn Gott Antwortet gewiss, mit Wundertaten.

  54. #47 Kairos (14. Nov 2009 20:15)

    @karlmartell

    Sicher haben Sie eine Erklärung dafür, dass im Namen des Christengottes Millionen Menschen in Jahrhunderten der Kriege und des Elends abgeschlachtet wurden.
    ——————————–
    Und ich wage die kühne Behauptung, dass Millionen Menschen, womöglich noch mehr!, abgeschlachtet worden wären, wenn sie nicht im Namen unseres Christengottes gestorben wären, sondern im Namen eines anderen, eines wirklich abscheulichen „Gottes“!

    Es hätte früher lediglich ein anderer Hitler, Stalin, Mao, Idi Amin, Caligula oder eine sonstige Fratze, die unsere Entwicklung und Zivilisation nachträglich beeinflusst haben könnte, auf der „Matte“ stehen können!

    Wir haben nur diese Geschichte, mit der wir uns auseinanderzusetzen haben und die wir noch heute leben müssen, weil die Dinge nun einmal so gekommen sind, wie sie sich darstellen.

    Und generell sind wir alle (Kultur-)Christen, ob wir das wollen oder nicht!
    Sonst müssten wir uns aus unserem schönen kulturellen Ambiente (Musik, Literatur, Architektur, Malerei, Bildhauerei und den -exakten- Wissenschaften) verabschieden.
    Was bliebe dann noch übrig, wenn wir auf das alles verzichten müssten?

    Daran mag ich gar nicht denken!

  55. #14 Andromeda

    “Der immense Usus exterritorialer Vokabeln in der germanistischen Linguistik ist mit dezidiertem Fanatismus auf das absolute Minimum zu reduzieren.”

    approbatio

  56. @ #64 danton (14. Nov 2009 21:35)
    OK;
    aber wir könnten wenigstens öfters
    den _Versuch_ unternehmen. Gelle? 🙂

  57. Kulturrelativierung?

    Nur die Inhalte zählen, Scheisse bleibt Scheisse, auch wenn man eimerweise Gold drüberkippt.

  58. Kulturrelativismus kommt sehr oft in Kreisen vor, die keine Ahnung haben, wovon sie reden, das aber umso mehr todschick finden.

    Kulturrelativisten sind die Steigbügelhalter für die Eroberungsideologie Islam. Das sagen sie zwar nicht offen, aber durch Verpönung eigener Werte setzen sie schon auf ideologischer Ebene Europa schutzlos agressiven Strömungen aus. Ohne einen Standpunkt kann man ja nicht einmal diskutieren. Deswegen darf man auch keinen haben. Nicht einmal einen historischen.

    Ich erinnere mich noch gut, wie sehr Vordenker der Islamisten (islamische Jugend) versuchten, mit immer denselben Vorwürfen von „eurozentristischen Denkweise“ Kritiker mundtot zu machen. Es war auch sehr lustig die Reaktionen zu beobachten, wenn man die Herrschaften darauf hinwies, das man wohl als Europäer selbstverständlich solch eine Denkweise haben muß und die von denen angeboten Alternative „Islam“ anhand von Beispielen genüßlich verriß. Das Schlimmste war ja noch, wenn man Chinesen und Buddhisten gleich mit ins Spiel brachte.

    Von Schmollecke bis zu Drohungen wegen „Volksverhetzung“ war dann alles dabei. 😉

    Kulturrelativisten sind für mich entwurzelte Nomaden, die nirgendwo eine Heimat finden werden. Denn das Leben besteht ja nun nicht ausschließlich aus Studiosus-Studienreisen.

  59. Auf PI gabs doch mal den tollen Spruch bez. Unterschied Kultur und Zivilisation.

    Hat den noch jemand auf Lager?

  60. #48 Kairos (14. Nov 2009 20:21)

    Was halten Sie für europäische Kultur?

    Laizismus, Menschenrechte, Rechtsstaatlichkeit, Kapitalismus ?

    Armselig wäre das.
    Malerei, Literatur, Architektur, Musik, Wissenschaft!
    Das ist europäische Kultur, und da ist Europa
    einzig in Vielfalt über Jahrhunderte.

    Wer waren die Künstler, wer die Finanziers der schönen Künste, die Atheisten waren ist nicht.

  61. #49 KDL (14. Nov 2009 20:24)

    Entscheidend ist der gemeinsame Kampf gegen eine tatsächliche Gefahr: Den Islam!

    ,

    So ist es.

  62. #67 danton (14. Nov 2009 21:56)

    Die Kirche heute ist nicht Christentum. Auf „Christen“ wie die neue deutsche EKD Vorsitzende oder einen koranküssenden Papst kann jeder Christ verzichten. Ebenfalls auf die Talarjunkies, die jeden Muezzin in christlichen Kirchen plärren lassen, dass Allah der Grösste ist. Die Kirchenvertreter haben zuviel zwangsweise eingezogenes Geld zur Verfügung. Müssten sie von dem leben, was die Gemeindemitglieder ihnen zu geben bereit sind, würde die Anbiederung an den Islam sofort aufhören. Man kann diese Heuchler nur verachten.

  63. @PI; Gibts den Artikel oben eventuell auch noch mal auf deutsch. Nicht jeder hat das grosse Latinum und Gräkum oder wie man das schreibt, mit der Muttermilch aufgesogen.

    #14 Andromeda; Ich denke, du meinst dasselbe.

    Auch war der größte Boxer aller Zeiten ebenfalls islamisch.

    ; Tzz, Max Schmeling war kein Islamist.

    Und in Sport sind Schwarze anderen Völkern sowieso weit überlegen.

    Ganz besonders im Schwimmen, meinst du wohl

    Diese widerrum stammen von einem Kontinent, der heute mehrheitlich islamisch geprägt ist.

    Dafür können die Schwarzen aber nichts und sicher sind denen ihre Vorfahrn nicht freiillig Moslems geworden.

    Ich glaube nicht, dass Cassius Clay vulgo Muhammad Ali der beste Boxer aller Zeiten ist.

    Und mit dem Namens und Religionswechsel, wars auch vorbei mit der Kunst.

    Ich halte es allerdings für ziemlich geschmacklos die blutige Geschichte des Christentums zu relativieren oder in pastoraler Manier vom heiligen Geist zu predigen. Davon wird sich nicht ein Moslem beeindrucken lassen.

    Erzähl mal näheres drüber, das ist mir bis heute völlig entgangen, dass die Christen, raubend mrdend und bandschatzend durch die Welt zogen. Gut, es gab einige kleinere Sachen, aber da von einer blutigen Geschichte zu sprechen, halte ich für reichlich überzogen.

    #72 Rudi Ratlos; Schau mer mal. „kultur ist wenn ich aus dem selbst abgeschlagenen Schädel eines Menschen ein Blumenvase mache.
    Zivilisation ist, wenn ich dafür ins Gefängnis wandere“ Zumindest so ähnlich gings, wörtlich weiss ichs auch nicht.

  64. @ Scheitan

    Ich stimme Ihrer Analyse in weiten Teilen zu. Eine Kritik möchte ich jedoch an der Darreichungsform üben.

    Es wurde in den letzten Tagen viel über die Qualität der Artikel diskutiert. Ich halte es jedoch nicht für zielführend nun das Niveau durch den etwas verkrampften Versuch anheben zu wollen, unbedingt so zu schreiben wie ein Sloterdijk spricht.

    Erkennbar wird das Ziel der Maximierung der Fremdwortdichte als Selbstzweck für mich an solch kuriosen Begriffskonstruktionen wie einer „subjektiven Selbstaufgabe“.

    Da möchte ich Ihnen spontan ein universelles Zitat Jack Nicholson’s aus „A Few Good Men“ entgegenwerfen: „Existiert denn noch eine?“

  65. #6 Hausener Bub (14. Nov 2009 18:40)
    Danke für den Hinweis auf den Levi-Strauss-ARtikel in der FAZ. Sehr lesenswert. Es wäre zu hoffen, dass sich bei den Linken diese Erkenntnisse nicht erst durchgesetzt haben, wenn sie 100 werden……..

  66. #14 Andromeda; Ich denke, du meinst dasselbe.

    Jau uli12us, genau so. 🙂

    Für mich gilt im argumentativen Bereich:
    Wie kann man/frau mit den einfachsten Worten und Sätzen das meiste erreichen.
    Also ist Effizienz das Thema.


    Belletristik und Prosa sind für den Erholungsbereich.
    Ceterum/im übrigen: 🙂
    Sozio-lat-graec-kompositorischem Vokabel-Gebrabbel gehört das (Steuern)Geld entzogen. 🙁 🙁

  67. #34 LupulusLotarius (14. Nov 2009 19:39)
    Danke für den Beitrag: Endlich können auch Intelektuelle die Kritik am Islam nachvollziehen.

    no comment

  68. @72 kartlmartell

    Wer waren die Künstler, wer die Finanziers der schönen Künste, die Atheisten waren ist nicht

    Haben Sie nicht die Philosophie vergessen? Christen waren das nicht in ihrer frühen Blüte. Oder war Sokrates ein Christ?
    Sie haben natürlich Recht, insofern als die Kirchenfürsten über die Mittel zur Förderung der Künste verfügten.

    _____________________

    Wo las ich hier doch wieder Es wurde immer dunkel in Europa, wenn der Glaube schwach wurde.
    Klingt so als wenn der oberste bischof von Spanien Parlamenatier als Ketzer bezeichnet.
    doch doch, sie loderten hell in Europa, die Feuer des Glaubens, bis die Aufklärung sie zum Erlöschen brachte. Und man sähe die Gottlosen doch zu gern noch in ihnen schmoren – oder zumindest an Baukränen baumeln, wie man ihnen hier von Zeit zu Zeit netterweise zu verstehen gibt. Entscheidend ist der gemeinsame Kampf? Fragt sich wer mit wem für was.

    ________________

    @rockabye

    Verzeihung wenn ich eine Zwischen Frage stelle zu dem Disput um die „unafgeklärte“ Aufklärung.
    Auch mich interessiert hier weniger der scholastisch korrekte Gottesbegriff als der obenerwähnte Freiheitsbegriff – und zwar in Rücksicht auf die Kirchenväter Augustin und Thomas (von Paulus zu schweigen), wie er auch zu den theologisch noch Unerleuchteten vom Felsen rockabyes herabgelassen wird.

    „Das Weib ist ein minderwertiges Wesen, das von Gott nicht nach seinem Ebenbilde geschaffen wurde. Es entspricht der natürlichen Ordnung, daß die Frauen den Männern dienen.“
    (Kirchenvater Augustinus, hl., 354-430)

    „Der wesentliche Wert der Frau liegt in ihrer Gebärfähigkeit und in ihrem hauswirtschaftlichen Nutzen.“
    (Thomas von Aquin, Kirchenlehrer, 1225-1275)

    Wären Sie vielleicht so gütig, aus der Fülle Ihrer fundamenaltheologischen Gelehrsamkeit meinem vorchristlichen Unverstande zu erklären, welcher Freiheitsbegriff sich daraus für meinesgleichen generieren lässt? In Erwartung Ihrer gelehrten Antwort versuche ich meine Neugier zu bezähmen.

    Dass Sie auch bei Russell schwarz sehen, liegt sicher nicht nur an Russell.

  69. #39 karlmartell (14. Nov 2009 20:04)

    Diese Religion ist der Seufzer dieser Kreatur, das Gemüt einer herzlosen Welt, wie sie der Geist geistloser Zustände ist. Sie ist das Opium dieses Volkes.

  70. Nebelhorn, vielleicht ist es die Freiheit, zweitausend Jahre europäische Freiheitsgeschichte geschichtslos auf Alice-Schwarzer-Niveau runterzubügeln und grosse Denker inquisitorisch mit zwei Wikipedia-Zitaten zu überführen. Ihre Kleingeistigkeit ist das einzig Abstossende daran.
    Thomas von Aquin z.B. schätzen sogar zeitgenössische Linkslibertäre. Man muss nur mal über den Tellerrand seines selbstgesteckten Horizontes hinausschauen:
    http://www.amazon.de/Thomas-von-Aquin-Leben-Kommentare/dp/3831119090/ref=sr_1_10?ie=UTF8&s=books&qid=1258266606&sr=1-10

    Woher kommt denn diese, wie der Autor schreibt, „subjektive Selbstaufgabe“ im eigentlich „aufgeklärtem“ Denken ?
    Warum wird in Bezug auf Islamkritik ein „moderner Kirchenbann“ verhängt ? Es kann einen schon nachdenklich machen, wenn die eigene Geschichte haarklein penibel seziert wird, ohne den Blick für geschichtliche Zusammenhänge zu zeigen, und andererseits dieser totalitären Friedensreligion unkritisch gehuldigt wird und man dabei höchst wissenschaftlich agitatorische Kampfbegriffe wie „Islamophob“ verwendet. Sozialwissenschaftlich wird die Islamisierung doch seit Jahren mit einer zweifelhaften Studie nach der anderen aktiv herbeigeschrieben.Das wird ganz säkular verbockt. Was ist das für ein pathologischer Selbsthass im Denken ? Lassen Sie es sich mal von Russell ausrechnen.

  71. # 39 Karl Martell
    Mit der Nennung der Staaten hast Du voll
    getroffen. Ich hatte mir anhand von Daten
    ebenfalls mal eine Landkarte genommen und
    die Staten eingezeichnet, in den Aufruhr und
    Stunk ist. Ich kam zu dem schrecklichen und
    ernüchternden Ergebnis. Überall wo die Musels
    sind, ist Stunk, Terror, Mord und Totschlag.
    Zeichne Dir mal die Karte. Ist der sogenannte
    Muselgürtel.

  72. Der Artikel ist sehr gut und hat voll ins
    Schwarze getroffen.
    Nach meinem Dafürhalten, sollten man den
    Artikel aber neu schreiben und versuchen
    auch dem „Mann auf der Straße“ anzusprechen.
    Dies ist eine konstuktive Kritik. Mit diesen
    Artikeln allgemeinverständlicher geschrieben
    könnte man zum Beispiel eine Aktion machen.
    Bin gerne bereit hier am Bodense mal in einer
    Stadt so etwas zu tun.

  73. Ausgezeichneter Artikel. Gute Analyse!

    Meiner Ansicht nach sind solche Beiträge wichtig für einen notwendigen intellektuellen Diskurs und sie gibt es ja nicht allzu oft.

    # 77 und # 83
    Ich finde ihr Geschimpfe über zuviel Fremdwörter nicht sehr zielführend und ignorant. Ich wünsche mir öfter was von diesem Kaliber!

  74. #91 FreeSpeech (15. Nov 2009 08:52)

    Ihr Link ist so gut, der Text MUSS hier stehen.

    Kritik ist Hass

    Wer in Foren und Blogs den Islam kritisiert, wird schnell mal als Islamhasser bezeichnet (1). Ein Muslim hasst nie, das machen nur die Kritiker.

    Das hat seinen guten Grund:

    Der Islam hat keine Debatten-Kultur. Es gibt auch nichts zu debattieren, um die Wahrheit zu eruieren, weil schon alles Wissen, alle Wahrheit im Koran steckt.

    Wer nun den Islam kritisiert, der muss in dieser Logik ein Islamhasser sein – Kritik ist Angriff, und wer angreift, hasst.

    Wenn sich dann ein Anhänger des Islams wehrt, indem er zB einen Kritiker totschlägt, dann hat er nicht gemordet, sondern den Islam verteidigt (2), die Glaubenspflicht „Streben auf dem Wege Allahs“ wahrgenommen (3). Jihad ist darum kein Terrorismus, sondern Selbstverteidigung.

    ,

    http://minarett.blogspot.com/2009/11/kritik-ist-hass.html

    Tja, das Leben eines Moslems könnte so einfach sein, wenn es da nicht die verdammten Ungläubigen gäbe, die partout nicht dem alten, vor tausendvierhundert Jahren in die ewigen Jagdgründe eingegangenen Propheten, folgen wollen. :mrgreen:

  75. Verehrter Rokabye, dass Sie die Geschichte und Theorie der Frauenrechte, deren Kenntnis Sie nicht mal aus Wiki, sondern mehr aus auf höchstem Vatikan-Niveau zu verarbeiten scheinen, reflexartig auf A. Schwarzer reduzieren, mit der jeder, der mal was von Emanzipation läuten gehört hat, sie assoziiert, lässt methodisch zu wünschen übrig bei so einem Grossen Denker wie Sie sein müssen, wenn ich ihn mit meiner Kleinigkeit vergleiche. Wie war das gleich, habe ich das richtig verstanden? Zitatenbann für die Ungläubigen? (wie beim Koran, den man auch nicht zitieren darf, ehe man ihn nicht auf Arabisch auswendig kann und richtig im „Kontext“ interpretiert).

    Ich habe die Grossgeister, die Sie ja als massgeblich erwähnten, zu zitieren mir erlaubt stellvertretend für die noch ganz anders und von ganz anderen als A. Schwarzer erforschten und auch jenseits Ihres ungemein weiten Horzonts bestbekannten Geschichte der kirchlichen Frauenfeindlichkeit.

    Dürfen nur Sie Namen erwähnen, die andere nicht mal zitieren dürfen in Kenntnis (auch der Ihren vorausgesetzt) dessen, für was sie stehen? Oder nur in apologetischer Absicht? Sind die Apologeten die einzigen Inhaber des Lehramts für Geschichte, das hier das Sagen hat?
    Sie bieten Ihre allumfassendes aber in bezug auf die Frauenrechtsgeschichte vermutlich recht fragwürdiges Wissen (man muss nicht Emma lesen, um die Kirchengeschichte inkl. Thomas von Aquin schon vor ihr gekannt zu haben, Le grief des femmes der Voraufklärung scheint Ihnen nicht weniger geläufig zu sein) auf gegen den mutmasslichen Tellerrand Ihrer Kritiker, von dem Sie auf Ihren eigenen grossen Horizont zu schliessen scheinen.

    Das ist ziemlich billig und zeugt von einem beachtlichen Dünkel, den ich gut kenne aus gewissen Kreisen, die auch die kardinale Definitionshoheit über die Frauenrechte beanspruchen. Sehr interessante Kreise übrigens, ich fand die immer faszinierend, nicht mal abstossend, sondern der Analysen wert und kulturell durchaus imposant, das Grosse Welttheater. Es ist in diesen von der Aufklärung beschädigten Kreisen heute Mode, die Aufklärung mit neuen postmodernen Reflexionsarten der Unaufgeklärtheit zu überführen. So weit waren zwar schon die Adorniten, aber die Apologeten der modernen Theologie leiten aus dem Selbstzweifel der Aufklärer wieder ihre eigene Unfehlbarkeit ab. Ein Zirkelschluss, aber er hat’s in sich.

    Der Begriff „Säkularfundamentalismus“ erinnert an den „Fundamentalismus der Aufklärung“, den der windige Buruma der Frauenrechtskämpferin Hirsi Ali nachsagt (die auch ohne aus dem christl. Kulturkreis zu kommen, die Universalität der Menschenrechte verficht). Aber deshalb würde ich Sie noch lange nicht auf Buruma herunterbügeln.

    Ich hätte übrigens nicht Augustin und Thomas zitieren müssen – Abälard läge mir mehr, hat sehr interessante Sachen zu den Frauenrechten gesagt, die Kirchenlehre Thomas nie eingefallen wären. Schon in meiner Schulzeit wurde er ehrfürchtig als „der Aquinat“ herumgeboten, damals gab noch kein Wiki Nur den Vatikan. Und noch Index. Bemerkenswert ist für mich nur die allumfassende Arroganz gegenüber der Kritik einer angemassten Theologischen (Männer-) Ordnung, an deren Restauration man arbeitet mit bestbekannten Methoden, wie nannte doch der oberste Bischof Spaniens kürzlich die Parlamentarier, die ich hier auch nicht zitieren möchte: „Ketzer.“ Ich trau meinen Ohren. Auf in die frühe Neuzeit! Aber den würden Sie wohl kaum einen Kleingeist nennen, schliesslich vertritt er die alte neue Ordnung. Nur schade, dass die Organisation, die in der Lage ist Massendemonstrationen mit Bussen aufzubieten, sie nicht gegen den Islam ins Feld führt. Sie schaut doch sicher genügend über ihren Tellerrand, um ihn zu kennen.
    (Neuerdings nimmt sie sogar verheiratet Anglikanerpriester in ihren klerikalen Club auf – lieber als kultunfähige Frauen. Frauen sind auch nicht kritikbefugt an Thomas&co )
    Dass die Säulenheiligen noch andere Sachen gesagt und gedacht haben als das Zitierte, das freilich massgeblich ist für ihre Organisation – ach da sind sie nicht die einzigen Frauenfeinde mit Sinn für sog. Libertäre, das hat noch mancher Frauenverächter. Das heisst wohl nicht, dass die Ketzer (man darf das Wort doch noch zitieren? Es ist wieder modern, es hat nie ausgedient) sich ausgerechnet aus diesen Kreisen die Rezeption der eigenen Geschichte vorschreiben lassen müssen. Meine beginnt übrigens lange vor der Allumfassenden. (E. O. James kannte sie besser als die deutschen neuen Kirchenväter. Den habe ich auch nicht aus Wiki, rockabye, selber lesen!)

  76. George W. Bush wurde von Billy Graham auf den „richtigen Weg zu Gott“ gebracht, dem Star der Southern Baptist Church, die die Rassentrennung befürwortet und neuerdings Frauen vom Pastorenamt ausgeschlossen hat.
    Kirchenmitglied US-General William Boykin predigte: „Mein Gott ist größer als ihrer (der Muslime)!“ Vielleicht hätte er den Mohammedanern zurufen sollen: „Mein Gott kann Euren Gott verhauen!“
    Es gibt dann noch besonders rechtgläubige Christen,die Reconstructionists, die gerne Ehebruch und Blasphemie mit Steinigung bestrafen würden.
    Schon Ronald Reagan bekämpfte das „Reich des Bösen“ und G.W.Bush begreift sich selbst als Kreuzzügler, der in göttlichem Auftrag die „Welt vom Bösen befreien“ will.
    Da kann man dann schon mal ein Land überfallen und bombardieren, auch wenn dabei Hunderttausende umkommen. Dass dann keine Massenvernichtungsmittel gefunden werden und auch keine Verbindung zu 9/11 bestand macht nichts. Die eroberten Ölquellen trösten darüber hinweg. 😉

    Dass Hitler und Co. als Atheisten bezeichnet werden, ist angesichts der „Vorsehung“, die ihn auserwählte, die arische Rasse zum Sieg zu führen und ein 1000jähriges Reich zu begründen, einfach absurd.

  77. Islamkritiker sind Hassprediger, Ironie ist Respektlosigkeit, die Fatwen folgen jetzt Schlag auf Schlag:

    Im „Sonntagsblick“ CH von heute meldet sich Roger Schawinski mit einer Dreifach-Fatwa gegen die „Islam-Hasser“ zu Wort. Der Piraten-Sender-Pionier, der trotz korrekter linker Rechtgläubigkeit bis heute im Schweizer Fernsehen nicht so präsent ist wie Frank A. Meyer, hat in letzterem den „grössten Islam-Hasser der Schweiz“ ausgmacht (Kompliment! da wird man richtig neidisch), nach Schluer von der Schweizerzeit und Roger Köppel von der Weltwoche. Die „Angstszenarien“, wie er die Artikel der Genannten nennt, seien „ins Unermessliche“ gesteigert worden mit der Weltwoche (jaja die Konkurrenz ist hart, hat er eine Ohrfeige bekommen von der „unsichtbaren Hand“… da hilft nur noch Islambanking. Die Bank Sarasin und Crédit Suisse sind auch schon eingestiegen)

    Ob der TV-Pirat schon bei Al Jazeera angedockt hat? Dort lassen sich die Drohkulissen mit den unermessliche Angstszenarien entfalten aus den unermesslichen Quellen, aus denen der Hass gegen den Westen, die USA und Israel gespeist wird. Den kennt Schawinski natürlich nicht.

  78. @ nebelhorn u.a. – Danke für die Hilfe

    @ rockabye – ich werde mich nicht auf eine Diksussion einlassen, die nur aus persönlichen Angriffen und Predigten besteht.

    @ jesuslicht: ich freue mich für Sie, dass Gott sich Ihnen täglich zeigt. Werden Sie damit glücklich, aber zwingen Sie anderen nicht ihren Glauben auf.

    @all

    Die fadenscheinige Argumentation unserer chr. Mitstreiter an dieser Stelle sollte allen als Warnung gelten, was man von Erlösten und göttlich Inspirierten aller Art zu erwarten hat.

    Ich habe mich bemüht zwischen einem aufgeklärten Christentum, welches das persönliche Gewissen und nicht die göttliche Allmacht als letzte Instanz anerkennt (Anselm von Canterbury, vgl. Freiheitsschriften, wäre dankbar wenn jemand mir einen modernen Christen nennt, der diese Richtung vertritt) und zwischen einem predigenden, unaufgeklärtem Christentum, das keine Diskussion zulässt und seine Vorstellung von Gottes Wille über das persönliche Gewissen stellt (hier habe ich den Aquinaten genannt. Jeder, der seine Schriften hochlobt, tut dies aus apologetischer Absicht).

    Die Diskutanten hier sind Anhänger der zweiten Richtung, sonst hätten sie sich nicht so ins Zeug gelegt ihre Diskussionsgegner zum Schweigen zu bringen. Hier sehe ich Palallelen…

    Auf der anderen Seite bin ich natürlich gerne bereit zuzugeben, dass Atheismus nicht zwangsläufig zu Gewaltlosigkeit führt und unsere säkulare Gesellschaft oftmals erschreckend machtlos gegenüber einer mittelalterlichen Religion wirkt. Ich habe auch nie behauptet, dass ich den „linke“ durch die 68err verursachten Werteverfall für eine Wohltat halte, sondern nur, dass ich glaube, dass eine Verständigung zwischen den Menschen nur durch Rationalität stattfinden kann.

    Deshalb bin ich wie Hrsi Ali „Fundamentalist der Aufklärung“ und wie Popper „intoleranter Liberaler.“ Die offene Gesellschaft ist der einzige Weg wie Menschen in Frieden miteinander leben können. Das Problem unserer Tage ist, dass man auc die Intoleranz toleriert, ein Reflex der von den Erbauern der freien Gesellschaftsordnung nicht vorgesehen war und in die Selbstvernichtung führt.

    Nicht der rechte Glaube, sondern das Zugeständnis, dass man sich irren kann, macht einen Menschen frei.

    Gebt doch zu, dass ihr uns immer noch gerne auf dem Scheiterhaufen sehen würdet, ihr „Erleuchteten.“

    Für mich ist diese Diskussion beeendet.

  79. Wer heute noch glaubt, der Islam mit all seinen Auswüchsen kommt demokratisch, freiheitlich und vor allem friedlich daher…
    Dem ist nicht mehr zu helfen.

    Hat man sich tatsächlich schon einmal die Frage gestellt, WER in Deutschland oder Europa eigentlich den Islam braucht.

    Man kann über die Kirche schimpfen wie man will, aber innerhalb dieser christlichen Religion gibt es zumindest den Willen zur Hilfe und den richtigen Ansatz mit der Freiheit menschlich umzugehen.

    Der Islam leht Demokratie, Freiheit und vorallem Frieden schlichtweg ab…

    Wir alle sollten ob dieser Tatsache den Islam hier ablehnen und dagegen vorgehen.

  80. Die islamischen Sportler sind ebenso gut, wie die islamischen Astronauten oder die islamischen Neurochirurgen oder die islamischen Polarforscher, speziell aus Sau DiArabien.
    In keinem Bereich kann mir der Islam mein Leben bereichen. Ich empfinde Islam als eine gewaltätige, indoktrinierende Faschoreligion, die ihre mentale und technische Defizite, auch Minderwertigkeitskomplexe, nur mit Gewalt – siehe tagtägliche Selbstmorattentäte – zu lösen versucht. Der Islam ist ebenso überflüssig, wie der Kommunismus oder Nationalsozialismus.
    Frieden der FKK, Krieg den museligen Kuttenträger.

  81. Genau genommen ist der Kulturrelativismus der Rassismus der Gegenwart. Er besagt nichts anderes als: „Du mein lieber Freund aus der Fremde bist ein Gefangener deiner Kultur, du hast keinen Anspruch auf individuelle Menschenrechte.“

Comments are closed.