Einen lesenswerten Leitartikel zur Minarett-Diskussion fand PI-Leser Hans G. in der Landshuter Zeitung vom 12.12.. Darin bezeichnet es der stellv. Redaktionsleiter Fridolin M. Rüb als „politisch korrekte Schönfärberei, Minarette als neutrale oder rein funktionale Bestandteile einer Moschee anzusehen“. Sie können es dort nicht sein, „wo viele Menschen sie so nicht sehen wollen und daher ablehnen“.

Hier der eingescannte Artikel (online nicht verfügbar):

» f.rueb@straubinger-tagblatt.de

image_pdfimage_print

 

70 KOMMENTARE

  1. Bedankt euch bei dem Journalisten !

    1. Auf Grund der Cojones

    2. Auf Grund der PI

    3. Auf Grund des Themas !

  2. Leute,

    es läßt sich nicht mehr negieren: In den Medien tut sich so langsam wirklich etwas. Die Zahl der Rufer wird immer mehr. Es trauen sich anscheinend jetzt immer mehr heraus, die vorher Angst um ihren Arbeitsplatz hatten.

    Weitermachen!

    Knallharter, super Artikel!

  3. @#2 … auf dem Teppich bleiben.

    Ich will erst mal um 20:15 auf ARD eine Diskussion sehen mit gleichem Anteil an Kritikern und Islam-verharmlosern.

    Danach dann bitte eine Doku über :

    1. Die Religionsfreiheit von Christen in islamischen Ländern.

    2. Vergleich der LEbenswege von Mohammed und JEsus.

    3. Gründe für die Kreuzzüge.

    4. Die Gewalt im Koran.

    Wenn das mal passiert, dann sind wir EBEN. Noch lange nicht quit, aber wir stehen wieder auf den Beinen.

    Krass, dass diese Themen so irreal erscheinen für das deutsche TV…

  4. #5 Faust84

    Ich bin auf dem Teppich! 😉 Aber ein Anfang ist ein Anfang – und das sehen wir jetzt die Tage ganz klar.

    Bis das in der ARD angekommen ist, wird natürlich noch etliche Zeit dauern. 😉

  5. OT

    Hafterleichterung: Justiz prüft Ausgang für libanesischen Polizistenmörder

    14. Dezember 2009: 2003 tötete Yassin Ali K. den Berliner Elite-Beamten Roland Krüger. Er wurde daraufhin zu lebenslanger Haft verurteilt. Doch im kommenden Jahr soll geprüft werden, ob der heute 39-Jährige unter starker Bewachung das Gefängnis verlassen darf. Für die Berliner Justiz eine Normalität. Der Staat sei verpflichtet, nach einer gewissen Haftzeit Erleichterungen zu erwägen…
    Die am Einsatz beteiligten SEK-Männer sprechen von einem Schlag ins Gesicht. „Roland liegt unter der Erde, seine Tochter hat keinen Vater mehr, und dem Täter soll bereits sechs Jahre nach Urteilsspruch das Haftleben erleichtert werden“, sagte ein Freund des Getöteten, der nicht mehr im Kommando seinen Dienst versieht…

    http://www.morgenpost.de/berlin/article1223124/Justiz-prueft-Ausgang-fuer-Polizistenmoerder.html

  6. @ 7 baden44 (14. Dez 2009 12:25) Erstaunlich!

    … Aber eben nur im “Straubinger Tagblatt”…

    DANK PI – nicht mehr nur in Straubing!

    Il mondo e piccolo Signore! 😉

  7. Synagogen passen sich genausowenig in ihre Umwelt ein wie Moscheen. Als Beispiel nenne ich die Synagoge in München. Für sie wurde eine große Wiesenfläche platt gemacht im Zentrum Münchens. Die Synagoge ist ein häßlicher Betonklotz und eine Beleidigung für jeden Münchener. Die Synagoge ist umgeben von alter Architektur vergangener Jahrhunderte.

    Es stimmt zwar, wenn immer wieder gesagt wird, daß wir mit anderen ethnischen Bevölkerungsgruppen nicht die Probleme haben wie mit den Muselmanen.
    Dabei wird aber vergessen, daß andere ethnischen Gruppen nicht stark genug sind um uns Probleme zu bereiten.

    In unserem Land leben nicht Millionen Inder, weshalb wir auch keine heiligen Kühe auf unseren Straßen sehen.
    Das ist der Grund, nicht weil diese Inder toleranter wären wie Muslime. Sie würden genauso ihre Kultur in Deutschland einfordern hätten wir Millionen von ihnen in Deutschland.

    Es gibt keine Buddha-Tempel in unserem Land weil …..

  8. Wann werden durch Journalisten auch einmal Fragen zur Bennenungsprxis von Moscheen in Deutschland gestellt. Was denken die Verantwortlichen bei der DITIP und anderen Einrichtungen wenn sie neugebaute Moscheen z.B. Fatih also Eroberer Moschee nennen.

    Fatih-Moschee (türkisch: Fatih-Camii; deutsch: Eroberer-Moschee) ist der Name der von Sultan Mehmet II. Mehmet II. erhielt den Beinamen Fatih (= Eroberer)nach der Eroberung von Konstantinopel im Jahre 1453. Der Eroberung folgte ein brutales Massaker an der christlichen Bevölkerung der Stadt und die Entweihung und Umwidmung etlicher Kirchen.
    Kritik über diese in Deutschland häufige Benunngspraxis kam vom arabischstämmigen Soziologen Bassam Tibi dieser hält es für verhängnisvoll, wenn Muslime Moscheen nach Eroberern benennen, die den Dschihad in christliche Gebiete getragen haben. Für die Marburger Turkologin Ursula Spuler-Stegemann ist die Benennung von Moscheen als „Fatih-Camii“ eine „religionspolitische Instinktlosigkeit, wenn nicht sogar als bewusste Provokation“.

    Hier noch eine Liste zum Thema Eoberer-Moscheen:

    Fatih-Moschee Augsburg, Bürgermeister Widmeierstraße, Augsburg [2]
    Al Fath-Moschee Bergheim, Friedrich-Bessel-Straße, Bergheim
    Fatih-Moschee Berlin, Pfülstraße, Berlin-Kreuzberg
    Fatih-Camii Bielefeld, Vilsendorfer Straße, Bielefeld
    Fatih-Moschee Bocholt, Langenbergstraße, Bocholt (DITIB)
    Fatih-Moschee Bremen, Stapelfeldtstraße, Bremen-Gröpelingen [3]
    Fatih-Moschee Bremerhaven, Weidestraße, Bremerhaven (IGMG)
    Fatih-Camii Dietzenbach [4]
    Al Fath-Moschee Dortmund, Mallinckrodtstraße, Dortmund [5]
    Fatih-Camii Duisburg
    Fatih-Moschee Düren, Veldenerstraße, Düren (DITIB)
    Fatih-Camii Düsseldorf, Oberbilker Allee, Düsseldorf (IGMG)
    Fatih-Camii Düsseldorf, Festenbergstraße, Düsseldorf (DITIB)
    Fatih-Moschee Elsenfeld, Erlenbacherstraße, Elsenfeld [6]
    Fatih-Moschee Essen, Katernberger Straße [7]
    Fatih-Moschee Esslingen, Fritz-Müller-Straße, Esslingen
    Fatih-Moschee Flensburg, Meiereistraße, Flensburg, (DITB)
    Fatih-Moschee Hamm, Robertstraße, Hamm [8]
    Fatih-Moschee Heilbronn, Goppeltstraße, Heilbronn (IGMG)
    Fatih-Moschee Herford, Engerstraße, Herford
    Fatih-Moschee Herzberg, Aue, Herzberg
    Fatih-Moschee Karlsruhe, Dieselstraße, Karlsruhe
    Fatih-Moschee Kiel
    Fatih-Moschee Köln, Neusser Straße, Köln (IGMG)
    Fatih-Camii Krefeld, Saumstraße, Krefeld
    Fatih-Moschee Lage, Heidensche Straße, Lage
    Fatih-Moschee Lörrach, Schwarzwaldstraße, Lörrach (IGMG)
    Fatih-Moschee Lübeck, Katharinenstraße, Lübeck
    Fatih-Camii Lünen, Altstedderstraße, Lünen
    Fatih-Moschee Mannheim, Böckstraße, Mannheim [9]
    Fatih-Moschee Marl, Bachackerweg, Marl
    Fatih-Camii Mülheim an der Ruhr [10],
    Fatih-Moschee Neumünster, Friedrichstraße, Neumünster
    Fatih-Moschee Nürnberg, Hessestraße, Nürnberg
    Fatih-Camii Oberderdingen, Flehinger Straße, Oberderdingen [11]
    Fatih-Camii Pforzheim, Eutinger Straße, Pforzheim [12]
    Fatih-Moschee Pleidelsheim, Am Kanal, Pleidelsheim [13]
    Fatih-Moschee Remscheid, Industriestraße, Remscheid
    Fatih-Camii Schüttorf [14]
    Fatih-Moschee Sinsheim [15]
    Fatih-Camii Spaichingen [16]
    Fatih-Camii Stadtallendorf, Wupperweg, Stadtallendorf, 2004
    Fatih-Moschee Steinbach
    Fatih-Hicret-Camii Stuttgart, Heinrich-Baumann-Straße, Stuttgart
    Fatih-Camii Unterschleißheim [17]
    Fatih-Camii Werdohl, Altenaerstraße, Werdohl (IGMG)
    Fatih-Moschee Wülfrath, Lindenstraße, Wülfrath
    Fatih-Moschee Wuppertal, Dahlerstraße, Wuppertal-Langerfeld, 2006 (DITIB)

    Niederlande: Fatih-Moschee Amsterdam
    Niederlande: Fatih-Moschee Dronten
    Niederlande: Fatih-Moschee Eindhoven
    Niederlande: El Fath-Moschee Maastricht

    Österreich: Fatih-Moschee Wien, Schottenfeldgasse, Wien
    Österreich: Al Fath-Moschee Wien, Praysinggasse, Wien

    Schweiz: Fatih-Camii Zug [18]

    In der Türkei gibts die Eroberer-Bude nur einmal.

    Türkei: Fatih-Moschee Istanbul

    Da ich davon Ausgehe das die Erbauer dieser Moscheen (DITIP) mit der Namenswahl stehts nur Toleranz und Dialog im Sinne hatten mach ich mir darüber natürlich keine Gedanken.

  9. Die hundertfach hochgestreckten Hintern auf den Gebetsteppichen der Moscheen errinnern in der Tat an die stramme Parade von Soldaten. Die Gehirne der Kämpfer werden aus- bzw.gleichgeschaltet, deswegen sind die Köpfe dabei unten. Wie beim richtigen Militär haben auch in den Moscheen Frauen nur kleine Nebenrollen und müssen den Nebeneingang benutzen. Erdogans
    Sprüche sind äusserst ernst zu nehmen, das mahnt der hervorragende Artikel.

  10. Email :

    Vielen Dank , das Sie den Mut haben endlich mal TATSACHEN und FAKTEN anzusprechen
    Ein sehr ausgewogener Artikel , den der mündige Bürger so aus einer Zeitung noch nicht lesen konnte

    Übrigens .. man spricht immer vom „Wunder von Marxloh“

    Warum eigentlich ?? Weil es erst jetzt nach 1 Jahr zu den ersten Anzeichen von Problemen gekommen ist ?

    Wunder gibt es seit den Zeiten Jesu nicht mehr

    Aber die Duisburger werden bald ihr „Blaues Wunder “ erleben … ein grösseres blaues Wunder als wie in Rendsburg … wo alles Friede Freude Eierkuchen war , bis jetzt die Moschee 5 x Tag vom Turm ihre unerwünschten Religions-Parolen jaulen will

    Gruss

  11. #11 RChandler

    RChandler, du redest totalen Schwachsinn!

    Eine Synagoge, und sei sie auch noch so architektonisch misslungen, kannst du NIEMALS mit einer Moschee vergleichen. Schließlich haben wir beide noch nie von einer Synagoge gehört, in denen zum heiligen Krieg gegen Nichtjuden aufgerufen oder Propaganda-Material und Waffen versteckt wurden, oder?

    Es gibt zwar auch christenfeindliche Hindus, aber der Hinduismus ist dennoch weit toleranter als der Islam. Die Hindus haben Götter noch und noch, deswegen kommt es auf einen Jesus Christus nicht an, der ist dort nur ein Gott unter vielen. Und schau dir viele hinduistische Gebiete in Indien an, diese Leute sind durchaus auch arbeitsfreudig. Selbst die Bramahnen als oberste Kaste lassen sich nicht nur bedienen, viele von ihnen arbeiten z.B. in der Lebensmittelbranche. Eine von einem Bramahnen zubereitete Speise kann nach diesem Glauben jeder essen. Die ärmsten Gebiete in Indien haben durchweg eine mehrheitlich islamische Bevölkerung.

    Und was den Buddhismus betrifft, schau mal nach Japan oder Korea. Die sind LICHTJAHRE jedem islamischen Land voraus, und das ganz ohne Bodenschätze! Und Christen haben dort gar nichts zu befürchten.

  12. #9
    Den Link bzw. Filmli angeschaut !
    http://www.youtube.com/watch?v=eTvN2p6Fx2s&feature=related

    Ist wirklich erschreckend dass sowas möglich ist. Wie ich so sehe sind viele der Kinder keine „vorgelasteten Südländer“ ! Einige haben sogar, weiss nicht mal was das ist, die angebotene Flüssigkeit verweigert !!

    Kruzifixe müssen abgenommen werden, Weihnachtslieder dürfen nicht gesungen werden, da die Schulen Neutral sein müssen !

    Soetwas gehört in meinen Augen verboten und bestraft !!!

  13. Zentral am Artikel scheint mir die Bemerkung, dass auch die Reformer eben den Koran heranholen um zu reformieren – und damit die Wichtigkeit des Korans zementieren, statt endlich mal zu sagen, dass der in der politischen Diskussion nix verloren hat.

  14. http://www.youtube.com/watch?v=eTvN2p6Fx2s&feature=related

    Also 3 kleine Widerstandskämpfer sind schon auszumachen: der Junge mit blauem Kapuzenshirt mit roten Ärmeln, seine Freundin links hinter ihm und der Bub im blauen Pulli (der noch etwas ängstlich ist, und weint – was aber die PÄDAGOGEN nicht weiter stört !!!)

    @ wolfi
    Was verlangst Du von Passau ? Passau ist Lebkuchenstadt
    (nach Nürnberg und Pulsnitz; und erst seit einem Jahr; aber immerhin)!

  15. Fridolin ist ein fähiger und realistisch denkender Mensch. Schade das es hiervon nur so wenige gibt.

    Die ganzen Bürgermeister, Stadtvertreter, etc. die bei den Eröffnungsfeiern von Moscheen anwesend sind und Beifall klatschen, wenn die nach islamischen Eroberern benannten Abschottungszentren eröffnet werden, sind an Dummheit und Naivität nicht zu übertreffen.
    Die Enkel dieser,wenn sie noch in Europa leben, werden keine Moscheen mehr beklatschen.

    Ich verachte fast alle Politiker, da sie den Laden eigentlich vorsätzlich gegen die Wand fahren. Keiner unternimmt was, weil jeder nur seine Schäfchen ins trockene bringen will, und d.h. keine Risiken eingehen, so lange wie möglich im Amt bleiben und viele Bezüge kassieren, auf vielen Bällen tanzen etc.

    Es fehlen Menschen in Entscheidungspositionen in der Politik, die für sich ausgesorgt haben, und nur aufgrund richtiger Erwägungen entscheiden und handeln. Es fehlt an diesen Leute, die egal was die Medien und irgendwelche Verbände sagen, eine Linie fahren und diese auch durchziehen. Alles andere ist ein herum lammentieren.
    Ich bin die nervige Diskussion leid. Es ist immer dasselbe. Ich kann auch die Leute hier nicht begreifen, die andauernd schreiben, oh es tuet sich was, die Medien wachen auf usw.
    Es tuet sich rein gar nichts !
    Die Medien schreiben etwas mehr in die Richtung, damit es den Anschein hat es tuet sich was. Es wird keine Veränderung geben.
    Die Politik scheut den Konflikt, und wird keine einschneidenden Veränderungen durchziehen. Was bringt ein Minarett-Verbot, was bringt ein Kopftuch-Verbot ? Nix !

    Der Laden wird sukzessive übernommen, ob ihr es wollt oder nicht. Der Mensch entspringt der Natur und der Darwinismus gilt auch für den Menschen. Er fühlt sich zwar erhaben über die Gesetze der Natur, und nennt es Zivilisation. Doch diese Zivilisation ist eine hauchdünne Scheibe, die schnell Risse bekommt. Er kann der Demographie nicht entkommen, und diese entscheidet letzt endlich, ob hier Balkan-Reloaded im Großen abläuft oder nicht.
    Es werden noch viel viel mehr Zuwanderer aus der islamischen Welt nach Europa kommen, weil ihre Reproduktionsraten ein Vielfaches des Westens sind.
    Heinsohn hat recht. Diese Kraft der Reproduktion hat man nichts entgegen zu setzen.

    Der aufgeklärte Europäer wandert aus !

    Das einzige worüber ihr euch freuen könnt ist die Gnade der frühen Geburt (war mal andersherum).
    Die Nachkommen von euch, werden in 100 Jahren nicht viel zu lachen haben, und das wird nicht am Klimawandel liegen !

    Das mag zwar jetzt alles äußerst pessimisitsch klingen, aber so wirds kommen. Man sollte das beste jetzt noch draus machen, und froh sein heute zu leben und das leben in einer (noch) freiheitlichen Gesellschaft geniesen.

  16. Ein grosses Lob auch aus der Schweiz für diesen ehrlichen und Unvernebelten Artikel !

    Es geschehen noch Wunder und Zeichen !

    In einer Zeit wo nur noch Lügen uns beherrschen ist es ein revolutionärer Akt die Wahrheit auszusprechen !

    Auf das die Masse endlich aus ihrem geistigem Gefängnis aus billiger Unterhaltung, Konsum und politischer Vergewaltigung, langsam aufwachen möge und sich die Ketten welche man ihnen anlegen möchte mit aller Wucht abstreift !

    Vielen vielen Dank !

  17. Kann mir jemand sagen, woher ich ein vollständiges Verzeichnis der Moscheen in Deutschland bekomme (natürlich inklusive Name, Adresse und am besten noch Träger bzw Betreiber)?

  18. Eine neue Zeitrechnung hat begonnen. Wir leben im „vierten Monat nach Sarrazin: die Vorherrschaft der political correctness ist – zumindest gegenüber Islamkritik – gebrochen!

    PI sei Dank!

  19. @ RChandler + jhunyadi

    Selbstverständlich passen Synagogen ins Stadtbild einer deutschen Stadt (s.u.). Sie wurden nur zur R.-Kristallnacht und danach zerstört, und sind uns Jüngeren somit nicht „geläufig“.

    Habe mir die neue Münchner Synagoge gleich mal bei google angeschaut. Das Umfeld ist nur zu erahnen, aber es muss zugestanden werden, dass die Größe, die Höhe, die Proportionen und die Gestaltung wirklich grenzwertig sind (die Details im Inneren sind absolut top geplant und ausgeführt).
    Hier hätte man etwas mehr Zurückhaltung üben müssen. Ich kenne außer dieser jetzt noch jene im sächsischen Chemnitz (einfach mal googeln). Auch dort ist die Gestaltung sehr extravagant, wenngleich im Grunde kein architektonische Umfeld vorhanden ist.

    Vielleicht will man Zeitgeist und Zukunftsfähigkeit des jüdischen Glaubens transportieren (z.B. im Gegensatz zum mittelalterlichen islam ??)

    http://images.google.de/imgres?imgurl=http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/7/71/Synagoge_Herzog-Max-Strasse_Lenbachplatz_1889.jpg/450px-Synagoge_Herzog-Max-Strasse_Lenbachplatz_1889.jpg&imgrefurl=http://de.wikipedia.org/wiki/Alte_Hauptsynagoge_M%25C3%25BCnchen&usg=__HNb4tmPqUaDtlBhNsCFgFzYAmKY=&h=303&w=450&sz=33&hl=de&start=25&tbnid=Jx0n4CaCpQuCdM:&tbnh=86&tbnw=127&prev=/images%3Fq%3Dsynagoge%2Bm%25C3%25BCnchen%26gbv%3D2%26ndsp%3D18%26hl%3Dde%26sa%3DN%26start%3D18

  20. OT:

    #18 pietitou

    Den Link bzw. Filmli angeschaut !
    http://www.youtube.com/watch?v=eTvN2p6Fx2s&feature=related

    Die machen noch nicht einmal vor „Kleinkinder“ halt. Und überall hängt eine türkische Fahne. Das ist unfassbar. Man sollte herauskriegen welche Schule bzw. Kindergarten das ist. Den Kindern wird etwas vermittelt was so nicht zur Realität passt. Ihre Erfahrungen mit dem Türken/Islam wird alles andere als eine Gebetsrunde sein mit Händewaschen. Raub, Körperverletzung und schlimmeres wird es sein. Wie kann man nur so boshaft den Kindern eine Gehirnwäsche verpassen? Wird das staatlich angeordnet? Türkische Fahnen in den Klassen von I-Dötze?

  21. #26 Hausener Bub (14. Dez 2009 13:58)

    Hehe, DAS gefällt mir 🙂

    Aber wie „schändet“ man einen antichristlichen Haßtempel?

  22. Wäre die Zeit günstig für das Überwinden der 5%-Klausel für eine neue Partei bei den LTW im Kalifat NRW?

    http://www.derwesten.de/nachrichten/Pro-NRW-will-europaweites-Minarett-Verbot-durchsetzen-id2260486.html

    Pro NRW will europaweites Minarett-Verbot durchsetzen

    Essen. Über ein EU-Bürgerbegehren will die Bürgerbewegung Pro NRW ein europaweites Minarett-Verbot durchsetzen. Dazu ist im Frühjahr im Ruhrgebiet eine Konferenz mit rechtspopulistischen Parteien aus Europa geplant. Höhepunkt soll ein Sternmarsch zur Merkez-Moschee in Duisburg sein.

  23. #11 RChandler

    Hilft ja alles nichts Synagogen mit Moscheen zu vergleichen ist der Griff ins Klo.

    Juden sind keine Bedrohung, Moxlems allerdings für unsere Gesellschaft schon.

    Auch Buddhisten oder Inder wären niemals so eine Gefahr wie der Ixlam für die Welt ist.

    Egal wo sich diese Leute des Gewalt-Ixlam auch einnisten es kommt nichts gutes dabei raus das sieht man in all den Ländern wo sie sind einschließlich Europa.

  24. Herr Rüb, dem Lideri (Führa) Erdogan kann man nach seinem Auftritt in der Köln-Arena nur Böses unterstellen.
    Die Reaktion auf seine Assimilations Rede fiel
    nur deshalb milde aus weil die Türkische Bulevardpresse zusammen mit der deutschen eine widerliche Kampagne gegen Deutschland gefahren ist. Feuerwehrleute wurden in Ludwigshafen verprügelt und überall wurden Deutsche wieder als böse Nazis dargestellt.

    Die wahre Ursache wurde nur unter vorgehaltener Hand zugegeben:

    Zündelnde kleine Kopftuchmädchen und krimminelle Energie in Form von Stromdiebstahl durch Manipulation der Stromleitungen.

  25. #11 RC CHandler

    Nun über moderne Architektur kann man sich streiten. Und die Synagoge in München ist moderne Architektur.

    Der Bauhausstil gefällt auch nicht jedem. Aber viele Pilgern zu solchen Gebäuden.

    Aber Fakt ist, das eine Synagoge ein Haus von Deutschen Menschen mosaischen Glaubens ist, die keine Eroberungspläne haben. Und eine Synagoge ist eine Kult und Begegnungstädte. Kein politisches Gebäude.

  26. Haut doch dem Erdogan sein „Bajonett, Minarett und auf-den-Zug-springen ZITAT bei jeder Gelegenheit um die Ohren. Druckt es ab, verbreitet es weiter und klebt das Zitat auf jeden Laternenpfahl und in jedes öffentliche
    Scheisshaus sowie auf die WC´s in allen öffentlichen Gebäuden.

  27. #13 Jean de la Valette

    Danke für den Hinweis auf die vielen „Fatih-Moscheen“!

    Moscheen in Europa nach einem rücksichtslosen Christen-Schlächter zu benennen ist dieselbe Provokation wie die Eröffnung eines „Adolf-Hitler-Kultur- und Begegnungszentrums“ mitten in Jerusalem.

  28. Ich wohne in Straubing. Leider gibt es auch hier eine Moschee. Und wer gerne kotzt, findet auch an jeder zweiten Straßenecke eine Dönerbude. Mohammedaner treten bislang, Gott sei Dank, öffentlich kaum auf.
    Wesentlich schlimmer ist die Plage mit den Rotationseuropäern. Man erzählt sich, daß die Stadtväter in ihrer unermeßlichen Weisheit kurz nach Kriegsende jeder Familie einen Wohnwagen geschenkt haben, mit der Maßgabe, zu verschwinden. Auf diesen Kuhhandel haben sich besagte Europäer auch eingelassen und sind verschwunden.
    Was die Stadtväter in ihrer unermeßlichen Blauäugigkeit nicht bedacht hatten, war die mindestens eben so unermeßliche Schlitzohrigkeit besagter Europäer. Nach wenigen Wochen waren sie wieder hier, und sofern sie nicht gestorben sind….
    Mit diesen Erfahrungen legten die Stadtväter einige Lernfähigkeit an den Tag:
    Sie hatten begriffen, daß es den Europäern hier gefällt, und wollten sie integrieren. So baute man bei Hornstorf an der Donau, am Stadtrand von Straubing, eine schmucke Siedlung mit Reihenhäusern, exclusiv für Europäer. Die deutsche Unterschicht, und nicht nur die, wohnt in aller Regel schlechter.
    Die technischen Abschreibungszeiträume für von derartiger Klientel genutzte Wohnobjekte sind naturgemäß kürzer als für andere.
    Vor einigen Jahren beschlossen irgendwelche Gutmenschen, daß diese Europäer noch nicht in der Mitte der Bevölkerung angekommen waren, und dieses Ghetto eine einzige Diskriminierung darstellte. Darauf hin wurden die Europäer in andere Wohnquartiere umgesetzt, mit dem Ziel der Verteilung auf das ganze Stadtgebiet in homöopathischen Dosen. Aus mir unbekannten Gründen scheinen sie heute allerdings wieder in älteren Sozialbauten in Krankenhausnähe konzentriert.
    Das „Ghetto“ in Hornstorf? Vollständig leer, die meisten Fenster eingeworfen, wird technisch (Holzanstrich etc.) nicht unterhalten und verrottet. Aber die Stadt Straubing, und darauf sind unsere Gutmenschen stolz!, gilt als vorbildlich, was den Umgang mit Rotationseuropäern anbelangt. Jedenfalls bei besagten Europäern.
    Seit einigen Jahren kommen dann deren Brüder aus Rumänien und verschandeln den Stadtplatz optisch wie akustisch. Dem wäre mit etwas Nachdenken seitens der autochtonen Bevölkerung ja einfach abzuhelfen. Aber es gibt hierzulande leider genügend verblödete Mitmenschen, die durch wilde Gaben auch noch dafür sorgen, daß Rumänien kulturell zusehends verarmt.

    Aber meine Meinung über das Straubinger Tagblatt muß ich revidieren. Die sind garnicht so provinziell, wie ich immer dachte!
    Hut ab, H. Rüb.

  29. #28 Eurabier (14. Dez 2009 14:02)

    Ich halte das Vorgehen von Pro-NRW für kontraproduktiv und anscheinend will man nicht aus den Fehlern der Vergangenheit lernen. Initiativen, an deren Spitze sich Pro-NRW stellt, sind zum Scheitern verurteilt.

  30. #10 Chin Chin (14. Dez 2009 12:28)

    OT

    Jetzt Phönix anschauen. Diskussionen um das Minarettvotum der Schweiz, mit allem drum und dran.

    ich fetze mich auf YouTube mit einem/r MohamerIn. Auch wenn es mir nicht schwerfällt, wäre es nett, wenn ich etwas Unterstüzung bekomme, dann wäre ich nicht sooooo allein, danke 😉
    Ich bin “Asphaltabnutzer”

    So wie ich das sehe hast du mich nicht gebraucht. 🙂
    Der Musel war wohl doch einige liegen zu weit unten.
    Axo, die Freundschaftseinladung kommt von mir.

    Und hier was für die Seele.
    Nicht gleich abgeschreckt sein, erstmal die Untertitel lesen
    😈 😈 😈
    http://www.youtube.com/watch?v=HPzS0WtXsp4

  31. #40 brazenpriss (14. Dez 2009 14:21)

    Aber die mediale Aufmerksamkeit wird nicht abebben. Interessant werden die Gegenreaktionen sein und die Stimmung in der Bevölkerung.

  32. #42 HomerJaySimpson (14. Dez 2009 14:22)
    Ich danke Dir.
    Der Musel kommt bestimmt wieder. Er muß sich noch ausschlafen für seinen schweren Job heute Nacht. 😉
    Ich bekomme dauernd Mails von ihm 😉

  33. @#30 Hausener Bub 13:58h 14.12.09

    Das war aber sicher kein Elsässer, der hätte noch ein wenig Sauerkraut dazugelegt!

  34. #46 Chin Chin: Da muß er sich aber warm anziehen, um ohne Tiefschläge und Scheinargumentationen über die Runden zu kommen. Es schien mir, als hätte er sein Pulver allmählich verschossen. Ansonsten: Sie machen das schon! Grüße „Annie27849“.

  35. hallo Leutz,

    email an F. Rueb ist raus… Den Artikel sollte sich die gesamte Regierung zu Gemüte führen.

    Mit einem Gedanken an Clockwork Orange muss Claudia Fatima Roth wörtlich auswendig lernen….

    OT:

    befindet sich ein, etwa durch ein Erdbeben verschütteter, durch Glück unverletzt gebliebener, gläubiger Muslim nicht in einem echten Dilemma, im Gedanken an den unreinen Suchhund eines(r), womöglich ungläubigen HundeführersIn ?

  36. #2 terminator (14. Dez 2009 12:12)

    „…Leute,
    es läßt sich nicht mehr negieren: In den Medien tut sich so langsam wirklich etwas. Die Zahl der Rufer wird immer mehr.
    Weitermachen!…“

    —————
    Sie haben recht,es tut sich was. Die Frage ist nur,WAS und WARUM!
    Um den Druck im Kessel BRD herauszulassen und anschließend die Suppe weiter zu kochen?
    Gut möglich,denn die ideologisch kommunistisch gestählte Politiker-Journalisten- Herausgeberkaste wird freiwillig NIEMALS ihre Ziele und ihre stärkste Waffe hierfür,die Deutungshoheit, aufgeben.
    Tatsächlich wird nur der NOTWENDIGSTE Druck abgelassen,im Zuge dessen die Mär vom „Islamismus“ und dem „Grossteils moderaten Islam“ weiter gesponnen und damit wieder vom eigentlichen Problem,dem korangetreuen,verfassungsfeindlichen Islam als Ganzem,abgelenkt!
    Oder,wie es die Amerikaner auszudrücken pflegen,wenn man sich zu BALD des Sieges gewiß ist:
    “ Wenn du glaubst,du fic.st SIE,
    fic.en sie DICH !“
    Ergo: Nicht nachlassen,denn wir werden Jahre oder gar Jahrzehnte brauchen,die ab dem KINDERGARTEN multikultiverhetzten Menschen wieder zu glücklichen,auf IHRE Identität und IHRE Wurzeln stolzen Bürger zu machen!
    Noch länger wird es vermutlich dauern,die exkommunistischen Brandstifter der Demokratie,also SPD/Grüne/Linke, mit Wahlen und Medienboykotten „UMZUERZIEHEN“,
    denn freiwillig,wie gesagt,
    werden sie NIEMALS aufhören,
    UNSER LAND zu zerstören!
    +++++++++
    „..Das Deutsche ist auszumerzen und durch eine
    Multikulturelle Gesellschaft zu ERSETZEN…“
    (Die Grünen im Bundestag 1982!)

  37. @#30 Hausener Bub
    Die Franzosen übertreiben es mal wieder,

    denke schon ,daß du es Ironisch gemeint hast, denn in Nigeria -Ägypten usw, werden Kirchen gleich ganz abgefackelt, ist keine Untertreibung.

  38. Als Landshuter muss ich sagen: Landshut und Straubing ist zweierlei. Vielleicht gibt es die Landshuter Zeitung ja auch in Straubing.

  39. Mail an Herrn Rueb:

    Sehr geehrter Herr Rueb,

    Vielen Dank , das Sie den Mut haben endlich mal TATSACHEN und FAKTEN anzusprechen
    Ein sehr ausgewogener Artikel , den der mündige Bürger so aus einer Zeitung noch nicht lesen konnte.

    Damit stellen Sie sich gegen die in den sonstigen Medien verbreitete Meinungshoheit.
    Wenn man sich als mündiger Bürger über diesbezügliche Fakten informieren möchte ist man ziemlich
    sich selbst überlassen. Informationen findet man fast ausschließlich im Internet.

    So z.B.

    habe dann noch die Info lt #13 (Namensgebung) eingefügt.

  40. „Es gibt keine Gottheit ausser Allah!“

    Die üblichen Islamversteher ohne einen Funken an Sachkenntnis betonen stets, Allah, Jahwe und Gott nach christlichem Verständnis seien doch wegen ihrer gemeinsamen Berufung auf den Gott Abrahams – gleich – und daher würde der Muhezzin irgendwie doch auch den christlichen Gott preisen.

    Nein!

    Das ist grundfalsch, weil das christliche und das islamische Gottesbild in den wichtigsten Punkten schlicht konträr ist.
    Das christliche Gottesverständnis, das Jesus brachte, is das eines liebenden Gottes, der Menschenfreund ist. Blutdurst ist ihm fremd und er will die Menschen über das Wort erreichen.
    Menschen haben in der Geschichte – gegen die Botschaft Jesu – gehandelt und sie dazu pervertiert, weltliche Macht zu legitimieren.

    Der islamische „Gott“ fordert Unterwerfung und gab seinem „Propheten“ das Schwert zu eben dieser Unterwerfung seiner Gegner (ok… Christen, die zahlen, werden verschont) Ihm geht es nicht um den Menschen, ihm geht es um unhinterfragbaren Gehorsam. Der islamische Gott ist aus seinem gesammten Selbstverständnis heraus darauf angelegt, weltliche Macht zu legitimieren.

    Das ist ein Unterschied!

  41. „Das Deutsche ist auszusetzen und durch eine multikulturelle Gesellschaft zu ersetzen.“
    „Die Zukunft gehört den Mischlingen“. Das habe ich tatsächlich auf einem Transparent eines grünen Demonstranten gesehen. Cohn-Bendit fordert, unabhängig von der Leistung, eine Fußballnationalmannschaft aus Migranten.

    Das ist übelster Rassismus. Nicht nur Phantastereien über Rassereinheit, sondern auch das Schwadronieren über anzustrebende neue exotische Mischungen sind verbrecherischer und faschistischer Unsinn.

    Die grünen Träumer von der kulturell und genetisch veränderten Gesellschaft sollten sich hüten, PI Rassismus vorzuwerfen.

  42. Ganz sicher das Beste, was ich bisher in Deutschland zu der Abstimmung in der Schweiz gelesen habe. Gut ich muss zugeben, die Kommentare im Südkurier, Tagesspiegel, FAZ, Badische Zeitung, Schwäbische Zeitung waren allesamt Mist. Eigentlich ist es ja belämmernd für den deutschen Journalismus, wenn außer in Straubing zu so einer epochemachenden Abstimmung nur noch Schwachsinn zu lesen ist.

    Bei Holtzbrinck, zu denen neben der Zeit und dem Tagesspiegel auch der Südkurier gehört, macht man ja nur noch Unterwerfungsgesten in Richtung Islam und weil das Aggressionen aufstaut, verschafft man sich Erleichterung, indem man gegen die Schweiz hetzt.

    Anders kann man diese schon von Wahnsinn gezeichnete Meldung zu Grenchen nicht mehr interpretieren.

    Die Angst vor dem Islam nimmt immer schlimmere Formen an: Im Rathaus der Stadt Grenchen werden mit einer Burka verschleierte Mohammedanerinnen nicht mehr bedient.

    http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/kantonaargau/Schweizer-Rathaus-Verschleierte-werden-nicht-bedient;art372604,4079625

    Das ist schon aberwitzig, wie der Südkurier die Totalverschleierung von Frauen verteidigt. Ist schon pathologisch, wenn man sich so weit von unseren Werten entfernt.

  43. Na hoffentlich geht der Südkurier noch schneller den Bach herunter … dann köönensich diese üblen Schaumschläger in die Reihe der Türken vor dem Sozialamt einreihen …..

  44. Wenn Frauen deutlich ihre Unterdrückung dokumentieren ist das für den Südkurier ein Anlaß diese geschlechtsspezifische Diskriminierung zu ignorieren und den Kritikern Fremdenfeindlichkeit vorzuwerfen.

    Da zeigt sich Multikulturalismus in seiner reinsten Form und man könnte sich wegen dieser Geisteshaltung vor Verzweiflung die Haare raufen.

  45. Dieser Artikel war nicht nur in der Straubinger zu lesen. Auch in den benachbarten Lokalzeitungen wurde dieser Artikel abgedruckt.

    (bitte um Moderatoren-Verzicht…)

  46. „Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette und unsere Gläubigen die Soldaten.“

    Und unsere Bombe, die baut gerade der Iran. Die Bombe aller Bomben wird den Heiligsten Krieg aller Heiligen Kriege zu Gunsten der Rechtgläubigen entscheiden…

    http://www.youtube.com/watch?v=WwlNPhn64TA

    Inschallah. Merhaba.

  47. Zu #12 RChandler
    Die Synagoge in München ist tatsächlich ein völlig unpassender Bau für die historische Innenstadt. Es ist ein häßlicher Klotz. Sieht aus wie die Klagemauer. Keiner im Stadtrat traute sich dagegen zu sein. Alle schön politisch korrekt… Sie sollte wohl auch absichtlich provozieren!

  48. #46 Chin Chin (14. Dez 2009 14:39)

    Ich beobachte die Diskussion auch mal, mal sehen, wie der Mohammedaner weitermacht. 🙂

    PS: Wenn einer mit nem drei Buchstaben und vier Ziffern-Nick mitspielt, weisst Du bescheid. 😉

  49. #12 RChandler (14. Dez 2009 12:40)

    Es gibt keine Buddha-Tempel in unserem Land weil …..

    Die Aussage ist ein echtes Trauerspiel. Und das im Zeitalter der alten Frau Google.

    Es gibt im Gegenteil sehr viele buddhistische Tempel in Deutschland und ganz Europa.

    Den – soweit mir bakannt – ersten buddhistischen Tempel schenkte der damalige König Siams (heute Thailand) der Stadt Homburg 1910 als Dank für medizinische Behandlung (Sala-Thai Tempel, Bild eines Modells ganz unten).

    http://www.qype.com/place/719537-Siamesischer-Tempel-Bad-Homburg

    Nur sind solche Leute im Gegensatz zu den Kamelfickern von ganz anderer Zivisilation – hier ein kleiner Abriß des Lebens und Schaffens von König Chulalongkorn, Rama V.:

    http://www.thaipage.ch/autor/stevens/geschichte/chulalongkorn.php

  50. Es stimmt schon, dass sich die meisten Synagogen (die ich kenne) zurückhaltend und stimmig ins Stadtbild „integriert“ haben – was man von mohammedanischer „Moscheenarchitektur“ (ein Orchideenfach!)nicht behaupten kann.

    Eher sind Moscheen Symbole der (mohammedanischen) Macht und Minarette stecken den Claim ab – sie stehen für die mohammedanische Landnahme!

    Moscheen treten sehr massiv, dominant und vor allem auch bedrohlich in Erscheinung. Sie sind nicht nur Ausdruck städtebaulicher Verirrung und Größenwahns, sie missachten und verunreinigen auch unsere städtische Orientierung, indem sie unsere (Stadt)Kultur zu verdrängen suchen – früher oder später werden wir unsere Alltagswelt nicht mehr wiedererkennen, wenn wir diesen Multikulti-Fratzen nicht endlich Paroli bieten!
    (städtbaulichen Größenwahns und Missachtung unserer Stadtkultur)

Comments are closed.