In der Westschweiz haben am Freitagabend 60 Linksextremisten „Jugendliche“ eine SVP-Versammlung gestürmt. Die „Jugendlichen“ warfen verschiedene Gegenstände gegen das Tagungsgebäude. Sie beschimpften die eintreffenden Versammlungsteilnehmer und bedrohten sie mit Stichwaffen. Unter den Gästen befand sich auch der Walliser SVP-Nationalrat Oskar Freysinger (Foto).

Die Polizei schritt mit rund 20 Beamten ein und nahm die Randalierer fest. Verletzt wurde niemand. Die Versammlung und das Essen konnten nach dem Polizeieinsatz ohne weitere Zwischenfälle fortgeführt werden. Die SVP hat bislang keine Strafanzeige eingereicht.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

88 KOMMENTARE

  1. Zitat aus der Quelle:

    60 Jugendliche haben am Freitagabend in Penthalaz VD versucht, eine Versammlung einer SVP-Bezirkspartei zu stürmen.

    Und daraus wird im PI-Beitrag:
    „haben …eine SVP-Versammlung gestürmt.“
    Reißerische Verdrehung! Schade.

  2. Die linksextremen Kids sind die, die gerne Farbbeutel auf Banken werfen und neuerdings aus Langeweile Autos anzünden. Am Montagmorgen sitzen sie dann wieder brav gescheitelt in der Vorlesung oder in Bank oder bei der Versicherung, wo sie arbeiten. Dass die schon mit „Stichwaffen“ unterwegs sind, stimmt mich sehr nachdenklich. So kenne ich die gar nicht!

  3. So sieht es aus, das Demokratieverständnis der dauerbekifften Linksjugend. Die linken von heute sind so links, die kommen am rechten Rand schon wieder rein…

  4. Schaut, schaut!
    In der Schweiz reichen 20 Polizisten, um die Lage unter Kontrolle zu bringen. Bei uns hätten sie sich aus Gründen der „Deeskalation“ verdrückt.

  5. Ja, die Saat geht langsam auf.

    Schaut euch mal das an, womit die Kinder seit dem Kindergarten indoktriniert werden.

    Viele von ihnen werden NIE die geistige Reife erreichen, das kritisch zu hinterfragen, was man ihnen im Kindesalter eingebläut hat.

    Manche werden es zu spät erkennen.

    Das ist das Schlimmste: Der Kampf gegen die islamisierung ist nicht einfach: wir Deutschen gegen die moslems.

    Nein, es ist der Kampf der Ideologien, und die macht auch vor Nationalitäten keinen Halt. Eventuell ist der gehirngewaschene Torben ein viel stärkerer Verfechter der Islamisierung als Ali, der die Schnauze voll von der Sharia hat, weil er sie kennt?

    Allein deshalb ist es schon unsinnig, islamkritikern „rassismus“ vorzuwerfen. Ich verachte Schäuble und Böhmer mehr als einen Türken, der nichts dafür kann, in das System „islam“ hineingeboren worden zu sein.

  6. Es ist merkwürdig!
    Gewalt geht allermeisten immer von LINKS aus – die wahren heutigen Faschisten sind LINKE – sie können andere Auffassungen nicht ertragen. Vielleicht sollte man mal die Sozialhilfe solcher Leute abschaffen. Den SVP-Nationalrat Oskar Freysinger muß man anzeigen und er sollte sofort zurücktreten.
    ==================================
    Wahrscheinlich werden die Links nun wieder schreien – mehr Geld gegen Rechts!
    *
    Als könne man die Wahrheit mit Geld unterdrücken!

  7. #7 Mastro Cecco
    Die fühlten sich von der Frisur provoziert, und mit den Messern wollten sie ihm nur die Haare schneiden.

  8. 60 “Jugendliche” stürmen SVP-Versammlung

    Im Beitrag des „Blick“ heißt es, daß die

    Versammlungsteilnehmer beschimpft oder mit Stichwaffen bedroht

    wurden.

    Stichwaffen? Das übliche Kommunikationsmittel der Musels.

  9. Diese Meldung würde ich nicht überbewerten.

    Das Oberwallis ist ein eigener Planet. Im Jura wird auch ab und zu mal eine Versammlnug mit Mistgabeln gestürmt. Als Blocher das erste mal kam, haben sie die Turnhalle demoliert. Heute ist einer von der SVP Ständerat im Jura.

    Das waren die eigenen, die meuterten, die Polizisten mussten nur etwas streng blicken.

    In der Schweizer Demokratie ists manchmal etwas strub. Schlimm sind die Zugewanderten, die können nicht umgehen damit.

  10. @8

    Wir brauchen noch etwas anderes:

    Eine repräsentative Befragung der Jugendlichen.

    Ich hätte gerne eine Statistik, wie viele Jugendliche es befürworten, auch Gewalt beim „Kampf gegen Rechts“ einzusetzen.

    Und eine Angabe darüber, was „Rechts“ nach Ansicht der Jugendlichen sei.

    Die Ergebnisse an Schülern in NRW kann ich mir schon vorstellen:

    Die Mehrheit ist auch dafür, Gewalt einzusetzen, weil man ja so noch größeres Leid verhindert. Schließlich wollen ja die islamkritiker die armen moslems vergasen. Und rechts, das ist jeder, der was gegen den islam sagt.

    Es brennt lichterloh.

  11. Es ist merkwürdig!
    Gewalt geht allermeisten immer von LINKS aus – die wahren heutigen Faschisten sind LINKE – sie können andere Auffassungen nicht ertragen. Vielleicht sollte man mal die Sozialhilfe solcher Leute abschaffen.
    ==================================
    Wahrscheinlich werden die Links nun wieder schreien – mehr Geld gegen Rechts!
    *
    Als könne man die Wahrheit mit Geld unterdrücken!

  12. Man muss sich mal die Kommentare von der „Blick“ ansehen, da schreibt einer: Wer sagt denn , dass das Linke waren. Es könnten auch Liberale gewesen sein. Er forderte auch mehr Differenzierung von der „Blick“ – wahrscheinlich um auf den feinsinnigen Unterschied aufmergsam zu machen.

  13. #11 Mastro Cecco (24. Jan 2010 15:58)
    >Stichwaffen? Das übliche Kommunikationsmittel der Musels.

    Nein, geschätzter Mastro Cecco, das waren Einheimische. Im Wallis hat jeder Bub ein Messer im Sack. Stichverletzungen unter Einheimischen gibt es praktisch nie.

    Die SVP nennt das Problem beim Namen und bleibt dann standhaft. Das weckt eben Widerstand, das ist ein Teil der Basisdemokratie. Die SVP knickt nicht ein und im Wallis wird heute Abend diskutiert bei Fondue und Weisswein.

  14. Hallo PI-Redaktion!

    Bitte Artikel Nr.9 löschen wegen Personenverwechslung – sorry!
    Vielen Dank

  15. 60 “Jugendliche” stürmen SVP-Versammlung“

    Falsch! Richtig muß es heißen:

    60 geistig umnachtete (linke) Jugendliche stürmen SVP-Versammlung

  16. #16 Schweizerlein (24. Jan 2010 16:04)

    Mal eine Frage: Werden in der Schweiz die Versammlungen ALLER Parteien in dieser Weise angegriffen – oder ist davon ausschließlich die SVP betroffen???

  17. Stichwaffen , dann waren Musels dabei .

    Die SVP erstattete keine Anzeige , somit kommen die Randalierer straffrei aus der Sache .

  18. OT: „Ein Arbeitsplatz, schlimmer als der Holocaust“

    Sedika Weingärtner ist Siemens-Überlebende. Zwei Jahre lang wurde sie in dieser Firma zur Arbeit gezwungen. Es war eine schreckliche Zeit. „Kein Jude in diesem Land musste jemals solche seelischen Qualen erleiden wie ich“, erklärt sie. Und die Parallelen zwischen ihrem Schicksal und dem der sechs Millionen ermordeten Juden sind wirklich erschreckend.

    Weingärtner berichtet davon, dass sie „mit einem alten PC abgespeist“ wurde, außerdem musste sie mit einem kleinen Büro zufrieden sein. Das ist schlimm, also richtig schlimm. Eliminatorischer Antiweingärtnerismus, keine Frage. So hat es doch schon einmal angefangen. Die Juden bekamen damals auch nur die alten sperrigen PCs, während die Arier die neuen Apple-Notebooks nutzen durften. Wie es endete, ist bekannt…

    http://debatte.welt.de/weblogs/4881/boess+in+berlin/186398/ein+arbeitsplatz+schlimmer+als+der+holocaust

  19. #2 wolfi (24. Jan 2010 15:49)

    Wenn einmal zwanzig Polizisten eingreifen müssen, um den „Versuch“ zu beenden, darf man diesen Artikel getrost so belassen.

    Lieber wolfi, wenn du die manipulative, tendenziöse Schreibweise der MSM kennst, sollte dir klar sein, dass eher deine sog. „Quelle“ verfälscht ist, als die Meldung hier. Es wäre nicht das erste Mal.

    Übrigens schlimm genug, dass derartige „Zwischenfälle“ überhaupt stattfinden – ob nun versucht oder tatsächlich.

  20. #20 Mastro Cecco

    so schöne Saalstürmungen gibts nur bei der SVP.

    SP-Leute leiden eher unter Sachen wie anonymen Internet-Bestellungen mit falschem Absender und so, auch unangenehm.

    Das ist aber schon eher die Ausnahme im Wallis. aber ab und zu gibts das eben, nur keine Aufregung.

  21. Ja ja, die bösen Killerspiele verrohen die Jugend.

    In Köln hätte man „aus Sicherheitsgründen“ die SVP Verantstaltung verboten.

  22. @#2 wolfi
    Hast recht. Habe ich selber fast überlesen. Das ist ja schon Bild – Niveau. Schade schade

  23. #21 Kreuzritter (24. Jan 2010 16:14)
    >Stichwaffen , dann waren Musels dabei .
    Die SVP erstattete keine Anzeige , somit kommen die Randalierer straffrei aus der Sache .

    Nein, eben falsch gedacht, geschätzter Kreuzritter.

    Wenn Musels eine SVP-Veranstaltung angegriffen hätten, dann wären sie dreissig Sekunden später allesamt an Stühle gefesselt gewesen, ganz sicher. Und am gleichen Tag in Ausschaffungshaft.

    Die SVP hat keine Strafanzeige gemacht weil man das in der Schweiz eben untereinander ausmacht. (Die Polizisten waren schon bewaffnet, die hätten durchgegriffen falls nötig, daher haben sie auch Autorität).

    Die unbeherrschten Saubannerzüge gibts nur in den Städten Zürich, Basel, Bern am 1. Mai und nach Fussbalspielen, sehr ärgerlich.

  24. #7 Mastro Cecco (24. Jan 2010 15:51)
    Der “Blick” hält den Einsatz von Gewalt gegen politische Gegner offensichtlich für gerechtfertigt.

    Falsch!
    Das halten die Schweizer, wie die Deutschen:

    Der Einsatz von linker Gewalt gegen rechte politische Gegner ist stets und unbeschränkt gerechtfertigt!

  25. WO sind unsere Qualitätsmedien bitteschön? Man nehme an ein geistig verwirrter Einzeltäter hätte auf einer Vogel- Versammlung die Zauselbärte mit Plüschschweinderln beworfn, man stelle sich dann das Geheul der Quolitötsprösse vor!

  26. Wichtig: Beim Abstimmungskampf gegen Minarette gabs bei fast 200 Veranstaltungen der SVP nicht ein einziges Problem.

    Sehr gesittete Diskussionen, mit Fragerunden und allem.

    Schlüer erzählt jedem die Anekdote vom CNN-Kameramann, der sich auf eine Saalschlägerei freute, und dann kam eine Lektion in gelebter Demokratie.

    Wenns drauf ankommt klappt das sehr gut, besuchen Sie mal eine Landsgemeinde in Appenzell oder so.

    Das hier im Wallis wars mehr ein Dorfklamauk, meiner Meinung nach (war aber nicht dabei).

  27. #13 killerbee

    Das sehe ich aber völlig anders! 😉
    Darf ich fragen, was Sie zu einer solchen Einschätzung bringt?
    Ich bin selber Jugendlicher und glaube meine Generation zu kennen. Die Medien zeigen natürlich nur linke Meinungen, da kann man wirklich glauben, dass die Propaganda bei der Jugend gewirkt hat. Aber wenn ich mich so umhöre, ist das Gegenteil der Fall.
    Ich sage es immer wieder:
    Die heutigen Verantwortlichen stammen von einer anderen Zeit – den 60ern und 70ern. Sie konnten auf die Straße gehen, ohne gleich abgestochen zu werden. Sie hatten eine freie Jugend. Die einzigen Bedrohungen gingen vom Westen (Atombombe) aus…

    Die heutige Jugend ist nicht so dumm, wie es ihr oft unterstellt wird! Wir wissen alle, vor wem wir im Bus keine Angst haben müssen und bei welchen Menschen wir schleunigst abhauen sollten. Jeder von hat mindestens einen Freund, der verprügelt und beraubt wurde. Jeder von uns wurde schonmal auf der Straße dumm angemacht -„Was guckst du!!!!“. Ein paar Ewiggestrige tragen immer noch lange Haare und kämpfen gegen Nazis. Aber die meisten in der Antifa sind da, um zu randallieren. Auch die wissen, dass sie sich wegsetzen müssen, wenn eine Gruppe Türken einsteigt.

    Die Eliten von heute stehen unter dem Einfluss der Hippiebewegung, der freien Liebe, des Wohlstandes und der Freiheit.

    Die Eliten von morgen stehen unter dem Einfluss der Angst abends vor die Tür zu gehen, der Messerstechereien und den Tendenzen, dass Gewalt, Arbeitslosigkeit und Kriminalität hauptsächlich von bestimmten Gruppen kommen.
    Der Journalit von morgen wird sich überlegen, ob er „Jugendlicher“ oder „Jordanier“ schreiben soll. Der Richter von morgen wird sich überlegen, ob es sinnvoll ist, die 2 Jahre auf Bewährung zu setzen, wenn er in jungen Jahren von so einem die Nase gebrochen bekam. Der Politiker von morgen wird sich überlegen, ob er der Mosche zustimmt, wenn vor 5 Jahren wegen einer solchen Mosche in der Nachbarschaft wegziehen musste.

    Und selbst wenn das ganze nicht klappt, wird sich die nächste Generation gut überlegen, ob sie ihre (bis dahin noch viel höheren) Steuern in Deutschland zahlt um damit den Musels ihr Hartz4 zu sichern oder einfach auswandert.

    ARD und ZDF können so viel reden wie sie wollen, die Jugendlichen sehen die Wahrheit -jeden Tag aufs Neue.

  28. OT

    Türke stieß Aachenerin Messer quer durch den Hals

    20.01.2010: Das Opfer der Messerattacke leidet noch heute unter der Tat vom 26. Juli 2009. Denn seitdem die 48-jährige Aachenerin von einem Stich quer durch den Hals verletzt wurde, kann sie nicht mehr sprechen…

    http://www.an-online.de/lokales/aachen-detail-an/1181820?_link=&skip=&_g=Messerattacke-Der-Taeter-fuehlte-sich-verfolgt.html

    Indonesien: Moslems brennen zwei Kirchen nieder

    23.01.2010: Schon wieder haben rund tausend Moslems in Sumatra/Indonesien bei ihren Haßorgien auf Andersdenkende zwei Kirchen niedergebrannt. Der neue Vorfall ereignete sich in Sibuhuan (Padang Lawas/Nordsumatra). Im islamischen Indonesien leben auch Christen. Sie dürfen aber ohne staatliche Genehmigung keine Kirchen bauen. Errichten sie dennoch – wie in diesem Fall – Gebetshäuser, dann brennen die Moslems sie unter Jubelrufen nieder. Im vergangenen Jahr haben Moslems in Indonesien insgesamt 28 Kirchen niedergebrannt.

    http://www.akte-islam.de/3.html

  29. @ unrein

    Weingärtner berichtet davon, dass sie „mit einem alten PC abgespeist“ wurde, außerdem musste sie mit einem kleinen Büro zufrieden sein. Das ist schlimm, also richtig schlimm. Eliminatorischer Antiweingärtnerismus, keine Frage. So hat es doch schon einmal angefangen. Die Juden bekamen damals auch nur die alten sperrigen PCs, während die Arier die neuen Apple-Notebooks nutzen durften.

    Kööööstlich!

    @ vivaeuropa

    Das sehe ich ähnlich. Ich stelle fest, dass trotz der ganzen Indoktrination die Mehrheit der Jugendlichen viel kritischer ist als wir noch.

    Die Indoktrination in den Schulen ist beträchtlich. So wird im Deutschunterricht weniger Literatur behandelt, dafür solche Aufsätze geschrieben wie über Globalisierung. Da kann man sich dann fragen, ob die Lehrer eher die politische Haltung bewerten oder die sprachliche Ausdrucksfähigkeit. Selbst im Kunstunterricht wird die RAF behandelt von einigen ewiggestrigen Lehrern. Immer noch. Das hatten WIR schon.

    Andererseits kann man feststellen, dass das bei den Kindern von heute zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus geht. Die verhalten sich meiner Ansicht nach ähnlich wie Schüler in der DDR bei Vorträgen über die Vorzüge des Sozialismus: bei einigen Funktionärstypen bleibt was hängen, der Rest schaltet komplett auf Durchzug. Auch Kinder von „Links-Alternativen“. Die werden schließlich gelegentlich auch von Ali und Murat durchgeprügelt und abgezogen und sind noch schlimmer dran als andere, weil sie sich zu Hause dann noch anhören müssen, dass die Täter doch eigentlich die Opfer sind.

    Die Indoktrination in den Schulen ist enorm, jedoch reicht meiner Ansicht nach schon ein einziges Gespräch mit Kindern über das Thema „Gehirnwäsche“ aus, um sie zur Wachsamkeit zu bringen. Also man kann schon gegenwirken, und was das Thema Multikulti betrifft, so sind die Kinder unsere wahren Experten auf dem Sektor. Die gähnen doch bloß, wenn so ein Multikulti-Greis wie Ströbele wieder mit seinem Mantra vom „türkischen Gemüsehändler um die Ecke“ ankommt. Die Jugendlichen von heute haben ganz andere Probleme. Die kennen fast alle Gewalt und viele von ihnen echte Todesangst. Bei den Jugendlichen wächst teilweise was heran, da werden sich unsere Grünen Kröten-über-die-Straße-Trager noch umgucken. Soviel „Gefährlich-ist-wer-Schmerzen-kennt“ war schon lange nicht mehr unter deutschen Jugendlichen.

  30. @35vivaeuropa: Klar, natürlich sit das so.

    Viele sehen die Wahrheit auf unseren Straßen. Aber keiner traut sich den Mund aufzumachen.

    Und warum ist das so? Weil wir in einer Art neuen Inquisition leben. Selbst der kleinste, scheinbar unwichtige Michel wird heutzutage gejagt, gehetzt und niedergemacht bis er entweder sein Maul hält ode gleichgeschaltet ist.

    Du bist Jugendlicher, sagst du? Dann nehmen wir mal Folgendes Szenario her: In deinem Heimatdorf wollen die Musels mal wieder eine Megamoschee bauen, inklusive Brüllturm. Das lässt du dir nicht bieten und machts bei einer Demo dagegen mit, die durch die Straßen zieht. Dann kommt plötzlich dein Alt68er Klassenlehrer des Weges, zurück vom Bioladen und sieht dich. Und schon kurz darauf sind deine Noten etwas schlechter.

    Und vor solchen Dingen haben leider viele Menschen heute eben Angst. Man sieht schon in Internetforen, wie sich viele User für eine politisch unkorekte Meinung schon im Voraus entschuldigen. Und die meisten halten eben ihr Maul.

    Ich habe mich in der 10ten Klasse mal ehrlich und direkt über den Islam geäußert, dass wäre beinahe das Ende meiner schulischen Laufbahn gewesen. Der Klassenlehrer- ein Gutmensch allerschlimmster Art- tat alles Menschenmögliche um mich in Verruf zu bringen, mich vor meinen Mitschülern lächerlich zu machen, auch meine Noten gingen komischerweise in den Keller, so haate er zb an allen Projekten/Referaten etwas auszusetzen.

    Trotzdem habe ich mich nicht runterkriegen lassen und bin bei meiner Position geblieben, aber es hätte mein Untergang sein können.

  31. #35 vivaeuropa (24. Jan 2010 16:32)

    Ich kann der jüngeren Generation, die volle Breitseiten der Multi-Kulti-Flotte abbekommt nur raten, sich nicht mehr hinter der Reling zu verstecken und auf günstigeren Wind zu warten.

    Was immer nötig ist, um der alltäglichen Migrantengewalt, der Diebstähle und der sexuellen Belästigungen Herr zu werden, ist Recht.

    Wir haben alle lange geschlafen und unendlich viel Geduld gehabt, doch das affenartige Verhalten dieser Primitivlinge nimmt Überhand.

    Wer im Guten nicht lernen, will, wird irgendwann anders zur Raison gerufen werden müssen.

  32. #2 wolfi:

    Der sturm wurde abgewehrt. Er fand statt – das ist kein „Versuch“!

    hier liegt der Fehler nicht auf Seiten von PI, sondern eher ist der Pressebericht als verharmlosend zu werten.

    Wenn dort Besucher mit Waffengewalt konfrontiert werden, dass ist das auch kein „Versuch“, sondern eine tatsächliche Bedrohung…

  33. Die ganz coolen unter den linksextremen Kids leben in besetzten Häusern, wenn grad eins freisteht. Am Wochenende bringen sie die Wäsche heim zu Mama, weil die böse Stadt den Strom abgestellt hat. Gegen Herbst leeren sich diese Häuser dann wieder, weil es einfach zu kalt wird. Linksextreme Kids sind manchmal lästig, aber im Grunde harmlos. Ehrlich gesagt, mag ich sie sogar. Sie kämpfen gegen die Ungerechtigkeit in Südamerika, wenn sie nicht gerade an ihrem I-Pod herumspielen. Sachbeschädigungen gelten als Mutprobe. Vor der Polizei machen die linksextremen Kids aber in die Hose.

  34. #41 Haramfresse:

    Als ich in der 12. Klasse war, war ich noch vom Orient begeistert – mit ging es damls genau umgekehrt: Erstmalig hatte ich im Religionsunterricht 13 Punkte! 😉

    Damals war ich selbst ein jugendlicher. Heute – Jahrzehnte später – urteile ich völlig anders. Damit würde ich wohl auch Probleme bekommen.

    Wenn du das Christentum zerpflückst, klatschen sie dir Beifall, machst du das 1:1 mit dem Islam, hast du ein Problem.

  35. Ich wette,so manch islamistischer Hassprediger schreibt seine Aufrufe auf einem Computer,dessen Prozessor aus Israel kommt.Wahrscheinlich sogar Bin Laden ins seinem Ziegenstall.

    This development makes Israel one of America’s most important economic allies … Early in 2009, Intel celebrated its most important advance since the invention of the microprocessor chip some 40 years ago: „Nehalem“ – the new Core i7 device, designed in Israel … „(City Journal, Autumn — Israpundit

    „Nehalem“ – the new Core i7 device, designed in Israel.

  36. 60 “Jugendliche” stürmen SVP-Versammlung

    Die Linken haben wohl panische Angst, daß sie die Herrschaft über die Köpfe verlieren.

    Immerhin konnte die SVP mit der erfolgreichen Minarettinitiative auch sehr viele Bürger erreichen, die niemals SVP wählen würden.

    Eine konservative Partei, die in linke (sogar feministische) Kreise Stimmen holt – das dürfte der schlimmste Alptraum, der Super-Gau für die Linksfuzzis sein. 😆

    Allerdings: Mir scheint, die SVP ist gerade dabei, durch manch überzogene Kampagne viele Sympathien (die sie auch durch die Minarettinitiative hinzugewonnen hat) wieder zu verlieren. 👿

    Was sagt der Schweizer dazu???

  37. @2 wolfi : bin auch Deiner Meinung

    Und daraus wird im PI-Beitrag…

    …und dieser Hinweis von heute Morgen nicht aufgegriffen: 🙄

    Jürgen Trittin löst Streit um Ghettos in Berlin aus:

    In Berlin gibt es Ghettos! Diese Behauptung stellt Jürgen Trittin, der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, jetzt in einem Interview auf.Die Stadt sei in diesen Bezirken gescheitert, die Regierung versage!Trittin erntete umgehend Widerspruch.

    Hier ist mehr Pulver drin, als wenn Kinder mal ein bisschen den Aufstand proben. Da kann man manchmal die Themen -Politik von PI nicht nachvollziehen. Vermutlich überlastet. ❓

  38. Wo Jürgen Trittin recht hat – hat er RECHT!
    *
    Vielleicht gibt es doch noch ein paar Grüne die den Mut haben Realitäten anzuerkennen.
    *
    Das der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) so reagiert muß niemanden wundern!
    *

  39. Nochmal OT:

    Ist echt widerlich was da gerade auf CNN abgeht…

    Erst der Gerichtsmord in Dresden
    Jetzt arme Kopftuchfrauen in England die angegriffen wurden….

    Ekelig!

  40. #48 joghurt (24. Jan 2010 17:39)
    Welche Kampagnen meinst du genau ?

    Konkret:

    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,669635,00.html
    http://www.20min.ch/news/zuerich/story/28995835

    Ich kann verstehen, wenn sich die Schweizer durch Masseneinwanderung bedrängt fühlen. Das geht uns hier in Deutschland ganz genauso.

    Aber der Zuzug von Akademikern, Wissenschaftlern, Leistungsträgern – welches Land freut sich nicht, wenn solche Menschen kommen???????

    Klar, wenn es an den Schweizer Hochschulen NUR noch deutsche Professoren gäbe, dann wäre sicherlich irgendwas schiefgelaufen.
    Allerdings: Davon ist man doch weit entfernt, oder???

    Aber ich bin ja kein Schweizer, daher weiß ich nichts über die Motive hinter solchen Kampagnen, kann also nur spekulieren, was manchen SVP-Politiker dazu bewegt, gegen den Zuzug hochqualifizierter Fachkräfte zu sein.

    Ich VERMUTE, daß viele der Deutschen, die in die Schweiz kommen, eine sehr preußische Verhaltensweise haben (autoritär-obrigkeitsstaatliches Denken, Befehlston wie auf dem Kasernenhof usw.). Daß man solche Leute nicht mag, das könnte ich verstehen. Ich bin Deutscher, kann viele meiner Landsleute aber (genau aus diesem Grund!) überhaupt nicht ausstehen.

    Warum? Weil ich überzeugter Demokrat bin. Und viele Deutsche sind keine wirklich überzeugten Demokraten, sondern glauben immer noch, daß es schon richtig sei, wenn der Obrigkeitsstaat befiehlt und der Bürger zu gehorchen hat (hierarchisches Denken) – eine der negativen Folgen jahrhundertelanger Herrschaft repressiver Diktaturen in unserem Land. Das hat die Mentalität und die politische Kultur geprägt – und prägt sie bis heute.

    Darum werbe ich ja hier häufig für die Volksabstimmung. Weil ich davon überzeugt bin, daß man durch direkte Demokratie die Mentalität der Menschen verändern kann – weg vom obrigkeitsstaatlichen Denken, hin zur Partizipation, zur Mitmachdemokratie. Und das hätte dann auch positive Auswirkungen auf den Umgang der Menschen miteinander.

    Vernunft statt Hierarchie.

  41. # 15 the third option

    Die Kommentare beim Blick solltest du mit vorsicht geniessen, die werden extrem zensiert. Ich habe einen sehr moderaten Kommentar (nicht zum erstenmal)geschrieben. Er ist nicht erschienen. Ab und zu lassen sie einen kritischen Beitrag durch damit man glaubt sie würden nicht zensieren so kann man auch manipulieren.

  42. @ Mastro Cecco

    Ich kann mir die neue SVP-Kampagne als Schweizerin auch nicht erklären.
    Es stimmt halt, dass die zahlreichen zugezogenen Ausländer zwei bis drei mal so oft arbeitslos werden wie Schweizer. Viele fragen sich dann halt, wieso in den Zeiten der Finanzkrise noch mehr davon ins Land geholt werden.
    ABER das trifft nicht auf Deutsche zu. Die sind die einzige Ausländergruppe, die praktisch nie arbeitslos wird (wegen der erwähnten meist guten Qualifikation). Vielleicht machen sich viele Schweizer nicht die Mühe, diese Zahlen nachzulesen. Durch ihre exponierten Jobs als Dozenten oder Firmenchefs stechen die vielen Deutschen halt mehr ins Auge und werden dann von der SVP konsequenterweise als geeignete Opfer auserkoren.

    Ich persönlich schäme mich sehr für die Kampagne und würde dir zustimmen: Ja, die SVP verspielt viele Sympathien, die sie durch die Minarettinitiative gewonnen hat.
    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass viele Schweizer diese unvernünftige Kampagne unterstützen. Ich kenne wenigstens persönlich niemanden und lebe in einem eher konservativen Gebiet der Schweiz.

  43. L#6 killerbee
    Wie rechrt Du hast.
    Mein Hass gilt mittlerweile auch mehr den deutschen Gutmenschen als den Ziegenfxxxrn. Die Letzteren haben mehr Eier (qualitativ, natürlich nicht quantitaiv) in der Hose als die Deutschen. Und das, obwohl sie doof wie Scheisse sind.

  44. Mit linksextremen Kids kann man gut befreundet sein. Mir hat noch keiner von denen was zuleide getan. Im Grunde sind sie Anarchisten. Das ist mir doch egal.

  45. piep,piep,piep…wir hamm uns alle lieb….

    Im Grunde sind sie Anarchisten…die dir schon mal im Suff einen Stein an den Kopf schmeissen,wenn jemand sie gegen dich aufhetzt,du seist ein Nazi.

    Denen hat nur früher niemand den Arsch richtig versohlt.

  46. # 57 Mastro Cecco
    Ich vermute du weisst wessen Geistes Kind der Artikel im Spiegel ist. Würde der Spiegel über uns (PI) schreiben würde das wohl ähnlich tönen. Seit in der Schweiz die Personenfreizügigkeit eingeführt wurde, sind sehr viele Leute aus Deutschland eingewandert. Und das in einer Zeit in der auch bei uns die Finanzkrise und all ihre Folgen sehr stark zu spüren waren, steigende Arbeitslosikeit etc.Kommt noch dazu, dass die Schweiz einen sehr hohen Ausländeranteil hat. Wenn man die vielen Einbürgerungen der letzen dazuzählt ( die hinten und forne nicht integriert sind), kommt man leicht auf einen Ausländeranteil der weit über 30% liegt, dass da manchmal die Nerven blank liegen , wen wundert´s. Wie ich mitbekommen habe, haben sich Leute bei der SVP beschwert, dass an der zürcher Uni Deutsche Profesoren vor allem wieder Deutsche Profesoren und Assistenten nachziehen, sogar langjährige Sekretärinnen sollen ausgetauscht worden sein.Was an diese Vorwürfen dran ist weiss ich nicht genau, was mich aber traurig und wütend macht ist die Tatsache, dass in der EU immer mehr Leute gegeneinander ausgespielt werden, die einen verdrängen die anderen und die wiederum die nächsten.
    Ich denke wir in Europa sollten zusammenhalten über die Grenzen hinweg, wie hier im PI, denn auf uns kommen grosse Herausforderungen zu und wir brauchen jeden.
    Uebrigens die Deutschen die ich bis jetzt kennen gelernt habe waren in der Regel freundliche und tüchtige Leute.

  47. Es gibt keinen Unterschied zwischen rote, grüne und braune Sozialisten, auch dessen Ideologien sind dieselben.

    Ich warne euch: Die Linken sind für unsereins lebensgefährlich – wortwörtlich!!!

    initiant

  48. Lieber Joghurt 😉 ich kenne die linksextreme Szene ein bisschen. Man kann diese Jungs tatsächlich ein wenig lieb haben. Das sind zu 100% juvenile, wohlstandsverwahrloste Mitbürger ohne Migrationshintergrund. Sie haben meist eine abgeschlossene Berufsausbildung oder Hochschulreife. Man trifft sie am Konzert oder auf der Skipiste. Sie lehnen z.B. die Herrschaft des Kapitals ab, weil sie gegen jede Form der Herrschaft sind. Eben Anarchisten. Sobald sie der Herrschaft z.B. einer Religion konkret begegnen, werden sie auch diese Herrschaft ablehnen. Anarchisten sind Freunde.

  49. #24 4justice (24. Jan 2010 16:18)

    deine sog. “Quelle”t

    Meine Quelle ist der Artikel, den PI im Beitrag als Quelle angibt.

    #43 Rechtspopulist (24. Jan 2010 17:03)

    Der sturm wurde abgewehrt. Er fand statt – das ist kein “Versuch”! …

    Ich bin der Meinung, dass man nicht mehr als „Fakt“ präsentieren sollte, als man auch weiß. Weitergehende Vermutungen sollten als solche gekennzeichnet sein. Das Hin- und Herbiegen von Tatsachen kritisieren wir an den MSM und sollten es auch denen überlassen und selber möglichst genau arbeiten.

  50. #50 Mastro Cecco (24. Jan 2010 17:37)
    >Allerdings: Mir scheint, die SVP ist gerade dabei, durch manch überzogene Kampagne viele Sympathien (die sie auch durch die Minarettinitiative hinzugewonnen hat) wieder zu verlieren.
    Was sagt der Schweizer dazu???

    Meinen Sie mich?

    😉

    Das war der Wahlkampf-Auftakt für die Wahlen vom 7. März in Zürich.

    Die Einwanderung in unser winziges Land hat jedes Mass gesprengt. Es ist hier bald wie in einer U-Bahn in Tokyo.

    Die Universitätsleitung in Zürich hat bestätigt, dass es ein Problem gibt mit Deutschen Professoren, die ihr ganzes Team nachziehen.

    Die „Sympathien“ sind mir sehr egal, die SVP zeigt ein Problem auf, dann gibts ein Riesen-Geschrei.

  51. …kleine Zahl am Rande:

    Der Anteil Schweizer Kinder im Kindergarten an meiner Strasse beträgt 0 Prozent.

  52. #60 Bockwurst (24. Jan 2010 19:39)
    #64 Ricola (24. Jan 2010 20:23)

    Danke für die Antworten. Es ist nicht immer einfach, die Motive der Akteure zu durchschauen.

    Ich bin Deutscher und habe eine positive Meinung über die SVP (v.a. weil sie den Islam und die EU kritisiert und für die Direkte Demokratie kämpft, was ich aufgrund meiner politischen Einstellungen natürlich sehr gerne sehe).
    Die o.g. Kampagne verunsichert mich daher. Ich habe in meinem Kommentar weiter oben darüber spekuliert, was die Ursache für die Kampagne der SVP sein könnte.
    Was man sehr oft hört: Die Schweizer halten die Deutschen z.B. für „arrogant“ – darum habe ich den Begriff „preußische Verhaltensweise“ verwendet. Die Frage ist halt, ob die große Mehrheit der Deutschen heutzutage wirklich noch so ein Verhalten hat – zumindest die Schweizer empfinden das offenbar so. Und leider stimmt es: Es gibt ihn noch immer, den preußischen Untertanengeist („nach oben kuschen, nach unten treten“). Ich hoffe, wir überwinden das irgendwann ganz.

    Das alles ist hoffentlich kein ernstes Hindernis für eine stärkere Zusammenarbeit deutscher und schweizer Demokraten im Kampf gegen Islamisierung, Migrantengewalt und EU-Diktatur!

  53. #72 Mastro Cecco (und andere)

    Stellt Euch nur einmal vor, z.B. in den Grossraum Frankfurt kommen in kuzrer Zeit so etwa Hunderttausend oder mehr gut ausgebildete Schweizer und wenige -innen. Sie besetzen Führungspositionen in traditionell Deutschen Unternehmen, ziehen ihre eigenen Leute nach und verändern die Firmenkultur massiv. Hättet Ihr Freude daran?

    Es geht nicht um Deutsch, Schweizer, Ami oder Italiener, es ist die Zahl, die es ausmacht, ob etwas erträglich ist oder nicht.

    Aus Erfahrung weiss ich, dass z.B. gerne deutsche Personalchefs in die Schweiz geholt werden, weil die die etwas behäbigeren Schweizer auf Trab bringern sollen. Sie bringen gerne ihre Deutschen Stäbe mit und stellen selber mehr Deutsche an. Was macht der Schweizer? Reklamieren, sich wehren? Nein, dazu ist er viel zu höflich (nicht freundlich), er weicht aus, macht die Faust im Sack und verlässt bei erstbester Gelegenheit die Stelle – und nimmt alles Wissen, das er vorher NICHT geteilt hat, mit sich. Viele Schweizer Unternehmen stehen mitlerweile vor einem inländischen Brain-Drain und wundern sich, dass nichts mehr läuft und die Deutschen Wunderkinder keine Wunder vollbringen….

    Na, ja, das Thema ist komplex und ich könnte ein Buch füllen darüber. Aber mutatis mutandis gilt gesagtes auch für die Unis.

    PS: Wir Schweizer sprechen nun halt nicht mehr Hochdeutsch mit unseren Deutschen Kollegen, nur noch mit Touristen und Gleichgesinnten wie hier bei PI. Die andern sollen selber sehen, wo sie bleiben…..

  54. #72 Mastro Cecco (24. Jan 2010 22:57)
    >Es gibt ihn noch immer, den preußischen Untertanengeist (“nach oben kuschen, nach unten treten”).

    Ja, das ist ein Teil des Problems. Die Deutschen sehen die Schweizer als putzige Bergler, etwas rückständig.

    >Das alles ist hoffentlich kein ernstes Hindernis für eine stärkere Zusammenarbeit deutscher und schweizer Demokraten im Kampf gegen Islamisierung, Migrantengewalt und EU-Diktatur!

    Doch, das ist ein sehr grosses Problem.

    Leider.

  55. Die Deutschen sind in der Kriminalitätsstatistik bereits auf Rang drei vorgerückt.

    Insbesondere Steuerflüchtlinge, die ihr Schwarzgeld hierher bringen und bar schwarz Wohnungen und Ferienhäuser kaufen.

    die Arbeitslosigkeit unter Deutschen in der Schweiz ist massiv gestiegen. 80% Arbeitslosengeld gibts, Löhne sind locker 10’000 Franken wer etwas gelernt hat. Tiefste Steuern der Welt, bester Sozialstaat der Welt.

    Könnte es da nicht Probleme geben bei absolut offenen Grenzen?

    => Die Kampagne richtet sich gegen die Personenfreizügigkeit, nicht gegen Deutsche an sich.

  56. Ein Beispiel für den Kulturunterschied:

    Ein Schweizer fährt ein kleines, unscheinbares Auto. Innen aber alles vom Feinsten. Von aussen nicht sichtbar.

    Bei Deutschen in seinem Auto sehen Sie von hundert Meter wo bei ihm Ende der Fahnenstange ist.

  57. Ich meine, es ist sehr gut, wenn auch mal über das schwierige Verhältnis zwischen Deutschen und Schweizern offen gesprochen wird. Auf PI werden ja gerne positive Beiträge über die Aktivitäten der SVP veröffentlicht, aber wir müssen auch über die Konflikte zwischen uns sprechen. Denn das hindert uns daran, besser zusammenzuarbeiten. Und wir sollten zusammenarbeiten, weil wir gemeinsam mehr erreichen könnten!
    Wir haben gemeinsame Gegner: Den Islam, die EU, die politische Klasse und die kommunistische Hetzpresse!

  58. #77 Mastro Cecco (24. Jan 2010 23:29)
    >Wir haben gemeinsame Gegner: Den Islam, die EU, die politische Klasse und die kommunistische Hetzpresse!

    Ja, sehr richtig, geschätzter Mastro Cecco.

    Allerdings muss ich Ihnen sagen, dass wir bei unseren Standaktionen im Zürcher Wahlkampf praktisch ausschloesslich von Deutschen angepöbelt werden. Regelmässig als Rassisten und Fremdenfeinde verunglimpft werden ist anstrengend.

    Irgendwann hat man eben den Kanal dicht.

    Wie soll ich das nun höflich sagen – – – der Unterschied ist eben, dass es in Deutschland keine SVP gibt.

  59. #74 Schweizerlein (24. Jan 2010 23:16)

    Also, für mich persönlich verläuft die Grenze nicht so sehr zwischen Deutschen und Schweizern, sondern mehr zwischen Demokraten/dem Volk auf der einen Seite und der Obrigkeit/der politischen Klasse/der kommunistischen Hetzpresse auf der anderen Seite.

    Die Deutschen sehen die Schweizer als putzige Bergler, etwas rückständig.

    Echt??? Also ich denke da eher an Spitzenqualität technischer und landwirtschaftlicher Produkte, an hohen Wohlstand und Lebensqualität sowie Zuverlässigkeit und Verläßlichkeit.
    Und außerdem leben doch die meisten Schweizer gar nicht mehr in Bergdörfern, sondern in Städten.

    (…) das ist ein sehr grosses Problem. Leider.

    Ein Problem, die wir hoffentlich lösen können. Unter Demokraten muß offen über alles gesprochen werden können.

  60. #73 Makepiece (24. Jan 2010 23:09)

    Hochdeutsch

    :mrgreen: Ja, das ist eines der Themen, wo es Zoff gibt! :mrgreen:

    Ich meine, die Schweizer quälen sich da viel zu sehr. Dabei könnte man das Problem ganz schnell lösen: Macht doch euer Schwytzerdütsch einfach zur offiziellen Landessprache, fertig! Schwiitzerdütsch-Sprecher habt Ihr ja genug (ich glaub so um die 4-5 Millionen?). Das reicht doch (es gibt in Europa mehrere Staaten, die viel weniger Sprecher der Landessprache haben).

    Wäre das offiziell so klar geregelt, dann wäre zumindest dieser Konfliktherd endlich aus der Welt geschafft.

    (PS: Ich selbst habe auch noch nie Hochdeutsch gesprochen – Süddeutschland! 😀 )

  61. Sie lehnen z.B. die Herrschaft des Kapitals ab,

    Das Dumme ist nur,daß sie selber Kapital brauchen,um überhaupt leben zu können.
    Für mich sinds Romantiker,Idealisten einer herrschaftslosen Welt,nur hat das mit Realität herzlich wenig zu tun.

    Schlimm wirds aber dann,wenn diese Romantik zur fixen Idee wird und diese Idealisten zu linksextremen Fantikern mutieren,eher als daß sie sich eingestehen,daß ihr bisheriges Weltbild nichts mit der Realität auf diesem Planeten zu tun hat und sie Trugbildern nachgelaufen sind.

  62. #78 Schweizerlein (24. Jan 2010 23:39)
    #77 Mastro Cecco (24. Jan 2010 23:29)

    Allerdings muss ich Ihnen sagen, dass wir bei unseren Standaktionen im Zürcher Wahlkampf praktisch ausschloesslich von Deutschen angepöbelt werden. Regelmässig als Rassisten und Fremdenfeinde verunglimpft werden ist anstrengend.

    Sie müssen wissen,je dümmer der Deutsche,umso mehr wird er pöbeln.

    Hauen sie ihm eins aufs Maul.

    Es gibt da eine nette Geschichte glaube ich von einem US Präsidenten,der in seiner Kindheit in Deutschland war und auf dem Schulhof von Deutschen grundlos angepinkelt wurde.
    Je weniger er sich verteidigte,umso mehr haben sie ihn gequält.
    Als er ihnen kräftig Kontra gegeben haben sie recht schnell den Schwanz eingezogen.

    Maulhelden,nix als Maulhelden. (Das Boot)

  63. @Mastro Cecco

    Zum „preussischen Geist“: Ich denke, dieses Vorurteil existiert noch stark bei der älteren Generation. Ich treffe in meinem Job sehr viele Deutsche und die sind ausnahmslos sehr offen, freundlich und zuvorkommend. Meine schlechten Erfahrungen kann man an einer Hand abzählen. Ich würde sogar behaupten, dass gerade die „unpreussischen“ Deutschen in die Schweiz auswandern.
    Aber lang kultivierte Vorurteile lassen sich halt nicht so schnell abbauen 😉

    Und da gibt’s halt noch den Herrn Steinbrück. Das Thema war in Deutschland vielleicht nur eine Randnotiz wert, aber hier kann seine Bedeutung fast nicht überschätzt werden. Sogar politisch völlig desinteressierte Leute haben sich darüber geärgert. Endlich hatte man wieder einen Deutschen, der jedes Klischee erfüllte (laut, ungehobelt, herablassend, aggressiv). Sein Anliegen selbst kann übrigens nicht der Grund für den Frust gewesen sein, da andere EU-Politiker mindestens ebenso harte Forderungen gestellt haben. Es war der Tonfall.
    Und da haben vielleicht einige leider von einem Deutschen auf alle geschlossen.
    Obwohl: Wenn man von den Deutschen spricht, meint man meist alle, die nicht aus Bayern oder Süddeutschland allgemein stammen 😀 Gerade die Bayern geniessen Narrenfreiheit.

    Zum Preussenbild trägt halt auch die Sprache etwas bei. Hochdeutsch klingt für viele Schweizer automatisch sehr hart und aggressiv. Gerade bei einem lauten, verärgerten Deutschen hab ich persönlich schnell das Gefühl „Jawohl, Sir!“ sagen und salutieren zu müssen 😉
    Ich kenne auch viele Schweizer, die gerne mit Deutschen im Team zusammenarbeiten, aber keine Befehle von ihnen annehmen wollen. Zusammenarbeit okay, aber nur auf gleicher Ebene.

    Ich muss aber auch ganz allgemein sagen, dass der Spiegel einen Narren an der Schweiz gefressen zu haben scheint und sie bevorzugt sehr schlecht wegkommen lässt. Bezüglich der Schweiz gibt’s wohl neutralere Quellen.

  64. # 72 Mastro cecco

    Ein Probelem, wenn man dem so sagen will, stellt sicher die unterschiedliche Mentalität. Deutsche sind häufiger offener, direkter und auch konfliktfreudiger als Schweizer. Schweizer legen die Worte oft auf die Goldwage, meiden konflikte und wenn es doch dazu kommt, sind sie sehr nachtragend (vielleicht auch deshalb die Konfliktvermeidung) während der Deutsche den Streit schon längst vergessen hat, kaut der Schweizer noch jahrelang daran herum. Ich selbst habe auch einen Migrationshintergrund (Norditalien) weiss also wovon ich rede. Und obwohl ich den grössten Teil meines Lebens in der Schweiz verbracht habe, sind sie mir ab und zu wieder ein Rätsel.
    Nichtsdestotrotz liebe ich dieses Land und möchte, dass es so bleibt, frei, demokratisch, christlich geprägt,friedlich und wohlhabend.
    Lieber Mastro cecco, im Vergleich zu dem was auf uns zukommt, sind das Fussnoten. Ich finde es grossartig, dass wir (Gleichgesinnten)uns übers Netz, und über alle Grenzen hinweg die Hände reichen können. Dank PI

  65. @ #83 joghurt (25. Jan 2010 10:32)

    Da bin ich völlig einverstanden. Diese Jugendlichen leben in einer Traumwelt. Die Augen sind ihnen noch nicht aufgegangen. Ihr politisches Weltbild ist „bekifft“. Es sind die Kinder und Schüler von Gutmenschen. Wenn ich ihnen begegne, sitze ich mit ihnen zusammen und diskutiere. Blöd sind sie nicht, gefährlich auch nicht. In zehn Jahren sind sie anders.

  66. #54 kosak (24. Jan 2010 18:14)

    Das DRECKSPACK muss die schweiz SOFORT VERLASSEN ! ! !

    Kann man diesen linken Provozierer hier nicht rauswerfen?

Comments are closed.