Daniel SchneiderAschermittwoch in Düsseldorf: Die ganze Stadt trauert über das Ende der tollen Tage. Die ganze Stadt? Nein. In einem Gerichtssaal können sich die Angeklagten vor Lachen kaum halten. Denn im Prozess gegen die sogenannten „Sauerlandterroristen“ müht sich ein Verteidiger unter Beihilfe einer Sozialpädagogin, das Gericht mit sozialromantischem Psychokitsch von schwerer Jugend und Wahrheitssuche einzuseifen.

Der Kölner Stadtanzeiger berichtet:

Im Sauerland-Prozess stand das Plädoyer der Verteidigung für Daniel Schneider (Foto) an. Dessen Rechtsanwalt beschrieb ihn als einen „Mann ohne Kompass“ und einen „Suchenden“. Seine Mitangeklagten konnten sich vor Lachen kaum halten.

Johannes Pausch beginnt sein Plädoyer als Verteidiger von Daniel Schneider, 24, mit einer Charakterisierung seines Mandanten: vorsichtig, höflich, zurückhaltend, verschlossen. Um das Vertrauen Schneiders, für den die Bundesanwaltschaft wegen Mordversuchs an einem Polizisten und Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung 13 Jahre Haft fordert, musste Pausch kämpfen. Dem jüngsten Angeklagten aus der Sauerlandzelle sei es „nicht angenehm, über sich selbst zu reden“, was angesichts seiner Biografie nachvollziehbar erscheint: „Wir haben um jedes Wort gerungen.“

Pausch lobt den Bericht der Jugendgerichtshilfe, weil die Kölner Sozialpädagogin Mathilde Kreutz-Gembruch „wertvolle Erkenntnisse“ gewonnen habe: über die desolate Familiensituation hinter einer gutbürgerlichen Fassade, den Ehekrieg der Eltern weit über die Scheidung hinaus, die „extremen und verheerenden Bindungsbrüche“ von Schneider in Kindheit und Jugend. „Er ist ein junger Mann, dem der Kompass fehlt“, zitiert Pausch. Deshalb habe Schneider im Islam die Lösung seiner Probleme gesehen. Wie der ehemalige Bundeswehrsoldat sich auf den Trip nach Waziristan und den Treueschwur bei der Islamischen Dschihad Union einlassen konnte, erkläre sich aus religiösem Halbwissen und der Propaganda von Islamisten. Kraft zum Ausstieg habe ihm – trotz wiederholt aufkommender Bedenken – gefehlt, weil er abhängig gewesen sei von der Meinung anderer. Pausch sieht die Taten als Folge einer schweren Krise des heranwachsenden jungen Mannes und plädiert deshalb für die Anwendung des Jugendstrafrechts: „Er ist ein Heranwachsender und Suchender noch heute.“

Beim Plädoyer von Bernd Rosenkranz können sich die Angeklagten Fritz Gelowicz und Adem Yilmaz vor Lachen kaum halten.


(Spürnase: Thorsten U.)

image_pdfimage_print

 

69 KOMMENTARE

  1. OT

    die brutalen Schläger von Hamburg haben sich der Polizei gestellt.

    Ein Freund von Marcel F. hat einen der beiden Sschläger auf dem Polizeivideo als Hakan erkannt.

    Beides Deutsche…….. wie das Justizministerium mitteilt.

    Vor allem bei Hakan habe ich so meine Zweifel.

    Sie gehören zu einer Bande in einem Stadtviertel in Hamburg. Einer ist Polizeilich bekannt.

  2. Bei dieser schweren Kindheit in einer „desolaten Familiensituation“ kommen einem die Tränen. Sicher wird auch eine günstige Prognose attestiert, sodass der Angeklagte mit 6 Monaten auf Bewährung und einer Ermahnung, sowas nicht wieder zu machen davonkommen wird.

  3. #1 kosak (18. Feb 2010 09:36)

    Beides Deutsche…….. wie das Justizministerium mitteilt.

    Das heißt nur, daß die beiden irgendwie an einen deutschen Paß gekommen sind, mehr nicht.

  4. Dieser Artikel im Stern ist interessant und stimmt mich hoffnungsvoll. Es wird berichtet, die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittle gegen Personen, die Muslime an eine Sprachschule in Ägypten vermittelt haben, darunter waren auch welche aus dieser Allahkriegertruppe. Die Sprachschule wird vom Saudischen Königshaus finanziert und sie huldige einer Islam-Interpretation, die zu einer weitergehenden Radikalisierung beitrage.

    http://www.stern.de/panorama/ermittlungen-gegen-islamisten-von-der-sprachschule-ins-terrorcamp-1544212.html

    Der Artikel macht mir Hoffnung, dass bald auch gegen Schäuble ermittelt wird. Denn was ist gefährlicher, die Vermittlung einiger weniger an eine Sprachschule in Ägypten, die die Musels zu Allahkriegern ausbildet, oder die Einführung des Islams an den Universitäten und den Schulen, wodurch das verbrecherische Gedankengut des Islams eine viel stärkere Verbreitung und Verankerung findet?

    Gefährlicher ist Schäuble auf jeden Fall und er soll sich ja nicht damit herausreden, er habe nicht gewusst, was der Islam tatsächlich für eine Lehre ist und er habe den Islam nur in einer friedlichen Form in Deutschland haben wollen. Schäuble musste wissen, dass der Islam seinem Grundcharakter nach kriegerisch ist, und musste wissen, dass der Islam von seinen Anhängern verlangt, gegen uns Deutsche Krieg zu führen. Schäuble hat also mit seiner Islam-Konferenz Hochverrat begangen, weil er eine gegen uns kriegführende Macht unterstützt hat.

    Schäuble, die CDU und die Koran-Adenauer-Stiftung tragen doch auch eine Mitschuld, wenn junge Menschen in die Fänge des Islams geraten und dann ziemlich schnell in einem Ausbildungslager für Terroristen landen, weil sie den Islam verharmlosen und die Bürger belügen, indem sie sagen, der Islam sei so eine Art Christentum, das lediglich noch nicht die Aufklärung hinter sich habe. Schäuble hatte das in einem Interview mit der FAZ behauptet.

  5. So gesehen können wir sicher auch die Demütigungen „verstehen“, die einem talentieren Postkartenmaler widerfuhren, als er von der Wiener Kunstakademie abgewiesen wurde.

    Die österreichische Gesellschaft hatte ihm die „Chancen verweigert“, so musste er ins Ausland gehen und eine neue Existenz aufbauen, damals vor Hartz VI sehr schwer, zum Glück sprach er ein wenig die Sprache seiner neuen Heimat, die ihn später auch einbürgerte.

    Später verursachte er dem Steuerzahler sehr hohe Kosten, weil er sich in der Fremde radikalisierte, er kam ins Gefängnis, schrieb zur Therapie ein Buch, was für ihn ein echter Kampf war und wurde vorzeitig entlassen.

    Als Vorzeigemigrant engagierte er sich dann in der Politik. Er war dabei sehr islamophil, empfing sogar einmal einen hohen mohammedanischen Geistlichen aus Al-Quds.

    Warum nur geht die Geschichte so hart ihm um?

    Ironie off!

  6. #5 Eurabier (18. Feb 2010 09:47)

    Warum nur geht die Geschichte so hart ihm um?

    Das nennt man das Pech der frühen Geburt.

  7. #2 KDL (18. Feb 2010 09:38)
    6 Monaten auf Bewährung und einer Ermahnung, sowas nicht wieder zu machen……..
    ——
    nanana nicht so unmenschliche, drakonische, forderungen bitte! ein resozialisirungsurlaub in der südsee und verurteilung der einsatzkräfte tut es doch auch oder?

    SORRY IST NICHT LUSTIG…..

  8. #6 Plondfair (18. Feb 2010 09:51)

    Wäre er ein Jahr früher geboren, ware das voll Nazi gewesen, ey! 🙂

  9. durch soviel spass ist der heutige tag
    mal wieder gerettet.
    was würden wir nur tun, wenn wir unsere
    pausenclowns (sozpäd. und co.) nicht mehr hätten.
    ales wäre nur noch TRISTESSE!

    und übrigens:
    FASCHISLAM GEHÖRT NICHT IN DIE BIOTONNE

  10. ja, die amüsieren sich köstlich (das ganze wahrscheinlich ohne Verweis vom Richter)
    „schwere Kindheit, keinen Kompass, Jugendstrafrecht mit über 20“
    so macht sich die deutsche Justiz zum Gespött dieser Leute. Und das Volk guckt dumm zu.
    Narrenfreiheit.

  11. Dieser Abschaum wollte Hunderte unschuldige Menschen töten. Nur weil sie zu dumm waren, sind ihre Bomben nicht explodiert. Der Anwalt sollte sich schämen.

  12. Mit Verlaub. Wer sind hier die größten
    Arschlö….
    Die Anwälte oder die Richter, die die
    Verbrecher zu kleinen Freiheitsstrafen
    verurteilen. Wenn die Pfeifen wüssten,
    was schlimme Kindheit bedeutet, hätten
    die das Wort nie in den Mund genommen.
    Der Beruf des Richters und des Anwaltes
    wird mir immer unsympatischer.

  13. Die armen Terroristen ! Schon Otto Schily und Christian Ströbele haben seinerzeit festgestellt, dass Terroristen ganz arme Kerle sind, denen die böse Gesellschaft das Leben versaut hat. Und auch in diesem Prozess zeigt sich wieder das ganze Ausmass linker jurisdikativer Schwachsinnigkeit: Die Verbrechen dieser widerwärtigen muslemischen Schurken, die in Amerika die Todesstrafe fürchten müssten, werden hier von diesem Winkeladvokaten mit „verheerenden Bindungsbrüchen in der Kindheit“ relativiert. Ja gehts denn eigentlich noch ? Und es wird sich sicher wieder ein gebeugter Richter finden, der das islamische Gesindel so milde wie möglich bestraft – da haben diese teuflischen Muslemfratzen wirklich gut lachen.

  14. Der Richter sollte die Sauerland Jungs zu einem Kurs für gewaltfreies Töpfern an die Volkshochschule schicken.

  15. Die Staatsanwaltschaft Magdeburg hat das Verfahren gegen den Kosovo-Albaner eingestellt, der in einer Magdeburger Diskothek auf den Drummer von Tokio Hotel mit zwei Bierflaschen eingeschlagen hatte und ihm dabei schwere Kopfverletzungen zugefügt hatte. Der Balkanmusel ist schon wegen anderer Körperverletzungen aufgefallen. Für diese gefährliche Körperverletzung muss der Balkanmusel lediglich 500€ Strafe zahlen.

    Also Leute merkt Euch, keine Parteien mehr wählen, die die Musels dabei unterstützen, gegen uns Deutsche ihren Allahkrieg zu führen. Wer CSU wählt, bekommt Bushido.

    http://www.bild.de/BILD/unterhaltung/leute/2010/02/18/tokio-hotel-drummer-gustav/milde-strafe-fuer-taeter-nexhat-t.html

  16. für diese Verbrecher darf es nur eine Strafe geben!Lebenslange Haft bei schwerster Zwangsarbeit!!!

  17. Die Staatsanwaltschaft Ulm hat jetzt im Mordfall Stiller Anklage wegen Mordes gegen einen Türken(34) und seine Freundin(30) erhoben. Man vermutet, dass Stiller von diesen beiden in eine Kleingartenanlage gelockt wurde und dann von hinten erschossen wurde. Wie der Türke in Verdacht geriet, geht aus dem Artikel nicht hervor. Die Polizei fand bei ihm in der Wohnung offensichtlich die Mordwaffe. Festgenommen wurde das Paar Anfang September und sitzt seitdem in U-Haft. Die Leiche Stillers war am 13. Juli in seinem Auto gefunden worden, Gerhard Stiller war 55 Jahre alt und Busfahrer bei den Ulmer Verkehrsbetrieben. Ein Tatmotiv könnte sich daraus ergeben, dass die Frau möglicherweise eine Beziehung zu Stiller hatte und sich der Türke dafür rächen wollte. Als der Mordfall letzten Sommer durch die Presse ging, sah das schon nach einer Kulturbereicherung aus.

    http://www.schwaebische.de/lokales/ulm-laichingen/ulm_artikel,-Behoerde-geht-von-heimtueckischem-Mord-an-Stiller-aus-_arid,4054033.html

  18. #2 kosak (18. Feb 2010 09:36)

    OT

    die brutalen Schläger von Hamburg haben sich der Polizei gestellt.

    Ein Freund von Marcel F. hat einen der beiden Sschläger auf dem Polizeivideo als Hakan erkannt.

    Beides Deutsche…….. wie das Justizministerium mitteilt.

    (Klugscheiß)

    In Hamburg gibt es keine Ministerien !

    Es wird wohl die „Behörde für Inneres“ gewesen sein 😉

  19. #17 talkingkraut (18. Feb 2010 10:15)

    In diesem Fall sollte man ihm wirklich mildernde Umstände zugestehen.

  20. Max Warburg war es auch,der Lenin zusammen mit dem deutschen Oberkommando nach Russland eingeschleust hat.

    Fühlt man sich in solch einer Gesellschaft mit so einer tollen Tradition eigentlich wohl,Frau Merkel ?

    Hätten sie,wenn sie wirklich wüssten,was sie da tun,nicht eher diesen Preis ablehnen sollen.

    Aber gegen Lob können sie sich offenbar nicht wehren.

    Hahahaha

  21. Hoffentlich fließt das heitere Gefeixe der lustigen Bombenbastler mit in das Urteil ein!

    Die Richter können das nämlich durchaus als „Uneinsichtigkeit“ bzw. „hohe Rückfall-Gefahr“ und „Mißachtung des Gerichts“ werten.

    Wenn die Richter wollen, dann könnten sie auch!
    (Aber dürfen werden sie sich nicht trauen)

  22. #24 joghurt (18. Feb 2010 10:23)

    Aber gegen Lob können sie sich offenbar nicht wehren.

    Hahahaha

    Kennt man ja auch von Nobama,

    So ein Nobelpreis macht sih gut im Regal 😉

  23. Meine Eltern wurden infolge des Krieges Halb- bzw. Vollwaise.

    Komischerweise wurden sie nicht kriminell, und einen Kompass haben sie auch nie vermißt!

  24. Ich hatte auch eine schlimme und schwere Kindheit. Ich musste mir jeden Samstag den „Blauen Bock“ angucken!!

    Es ist doch theoretisch möglich, dass sich die Wege solcher Vögel und die der Verteidiger einmal im Leben kreuzen könnten, ohne den Schutz des Gerichts, sondern in aller Öffentlichkeit mit Detonation und Druckwelle.
    Es würde mich dann brennend interessieren, ob das Verständnis für solchen Abschaum wie dieses Sauerland – Pack dann immer noch gegeben ist!?

    Gruß

    Katthaus

  25. Jetzt versteh ich warum das Wort „Narrenfreiheit“ nur im deutschen Sprachgebrauch existiert. Sie -die deutsche Narrenfreiheit- ist ein Produkt gewisser deutscher Gerichtssaele, hat sich inziwischen allerdings ausgeweitet zur deutschen Verbrecherfreiheit.

  26. „Johannes Pausch beginnt sein Plädoyer als Verteidiger von Daniel Schneider, 24, mit einer Charakterisierung seines Mandanten: vorsichtig, höflich, zurückhaltend, verschlossen“
    … ich hätte „heilig“ dazugefügt.
    „Wir haben um jedes Wort gerungen.“
    Tapfer, mutig und sotzialkompetent, der Verteidger- Ringen um Worte- welch edler Krieger des Lichts!
    „Pausch lobt den Bericht der Jugendgerichtshilfe“
    Für einen 24-jährigen? Was ist denn das für eie kranke Welt? Wo ist der Bericht der Hebamme? Der Kindergärtnerin?
    „Ehekrieg der Eltern weit über die Scheidung hinaus“
    Was geht uns das an, wenn diese Leute zu inkompetent sind, eine Ehe zu führen? Wieso dann Rabatt für die Taten des erwachsenen Sohnes? Ich habe NULL Mitleid!!!!
    Wer tut denn was für die Jugendlichen, deren Eltern die Frechheit hatten, nicht auseinanderzurennen? Für diese aaaarmen Scheidungsopfer wird doch viel zu viel getan!

    „Er ist ein Heranwachsender und Suchender noch heute.“
    Also da kann ich mich auch nicht mehr halten vor Lachen!

  27. Kompliment Eurabier für deine treffliche Ironie ;-)) !!!

    Man o man, was für Zustände… hoffentlich finden die Richter das ganze auch so lustig (lächerlich) wie die Angeklagten…

    Grüße aus Düsseldorf…

  28. Ein paar Jährchen Guantanamo wären eine schöne Kur gegen allzu große Heiterkeit. Schade, dass die nicht den Amis in die Hände gefallen sind.

  29. Todesstrafe für versuchten Massenmord sollte ja wohl das mindeste sein. Ach mist ich hab vergessen wo ich lebe. Sry mein Fehler.

  30. Die Art und Weise wie Straftäter durchleuchtet und bewertet werden gehört selbst einer Therapie zumindest aber einem Audit unterzogen.
    Was passiert wenn diese Notwendigkeit von einem internen „Serviceagenten“ durchgeführt wird können wir im Kölner Tiefbau eindrucksvoll sehen. Man erschießt ein wildes, menschenfressendes Tier – unabhängig davon wie es zum Menschenfresser wurde. Möglicherweise zieht man Lehren aus der Sache und vermeidet – wenn nicht zu aufwändig eine „Neuinfektion“ – aber mit ein wenig Klavierseide und guter Propaganda ist genug Abschreckung vorhanden.

  31. klar ist das unverständlich, weil es hätte viele Tote geben können, wenn…..

    nur vor Gericht geht es nur nach dem Gesetz, nicht um Moral, von daher müssen Anwälte schon alles versuchen,um das Strafmass zu drücken, das ist okay.

    Allerdings muss kein Richter dasselbe tun. Und in diesem Fall darf es keine Gnade geben.

  32. #18 talkingkraut; Das kann noch ein Nachspiel haben, erstaunlicherweise sind ja Tokio hotel sehr beliebt und deshalb werden das sehr viele junge Leute mitkriegen.

    Und bei den Terroristen fürchte ich, dass es nen Freispruch 2. Klasse geben wird. Sind ja schliesslich mit 24 Jährchen noch Kinder, die sogar zu blöd zum Bombenbasteln sind.

  33. Na, dann müssen wir eben eine Willkommenskultur schaffen.
    Den beiden orientierungslosen Talenten muss man als Therapie ein Chemie-Studium ermöglichen und die Rückkehr ins bürgerliche Leben ermöglichen.

    Ist im Viertel des Richters oder der Verteidiger nicht noch ein kleines Sozialhäuschen in Moscheenähe bezugsfertig?
    🙄
    Das müssen die dann eben aushalten.

  34. #18 talkingkraut (18. Feb 2010 10:15)

    Die Staatsanwaltschaft Magdeburg hat das Verfahren gegen den Kosovo-Albaner eingestellt, der in einer Magdeburger Diskothek auf den Drummer von Tokio Hotel mit zwei Bierflaschen eingeschlagen hatte und ihm dabei schwere Kopfverletzungen zugefügt hatte. Der Balkanmusel ist schon wegen anderer Körperverletzungen aufgefallen. Für diese gefährliche Körperverletzung muss der Balkanmusel lediglich 500€ Strafe zahlen.

    Na, da darf man mal auf den direkten Vergleich gespannt sein: denn bald kommt es zum Urteil über ein anderes Mitglied von Tokio Hotel, der allerdings der „Täter“ war als er eine Stalkerin geohrfeigt hat (ohne physische Verletzungen). Diese afghanische „Französin“ hatte zwei Bandmitglieder monatelang auf Schritt und Tritt verfolgt und sogar deren Familienangehörige physisch angegriffen. An einer Tankstelle hat sie dann eine Zigarette an dem Auto des einen Betroffenen ausgedrückt, weil der nicht mit ihr reden wollte. Daraufhin ist er ausgestiegen und hat ihr eine gesemmelt (Ohrfeige). Jede Wette, dass der nicht mit 500 Euro Strafe davon kommt. Allerdings hat er seinerseits die afghanische Französin angezeigt wegen Stalkerei.

    Ich bin wirklich gespannt, mit welch unterschiedlichem Maß hier gemessen werden wird.

  35. 22 – 24 und noch Heranwachsender/Jugendlicher? Und die SPD will das Wahlalter auf 16 Jahre runtersetzen??

    Die kämpfen gegen die Kinderarbeit mit 16 in Indien, wollen hier aber Kinder als Wähler haben?? Das ist ja zum lachen!!

  36. Wenn ich das Gesabbel von der harten Kindheit lese, dann könnte ich platzen vor Wut. Meine Eltern hatten beide eine extrem harte Kindheit. Meine Mutter wuchs ohne Vater auf und weil sowohl Vater, wie auch Stiefvater innerhalb weniger Jahre verstarben bzw. verschollen. Meine Oma mußte ihr Kind in den Kriegsjahren alleine durchbringen, sie mußte hart arbeiten, wurde ausgebombt und ein Großteil ihrer Familie kam im Bombenhagel um. Sie wurden quer durch Deutschland verschickt, bis sie viele Jahre später wieder in die Heimat zurückkehren konnten. Meine Oma arbeitete weiter hart, räumte Trümmer weg und schaffte es sogar, ihrer Tochter eine Ausbildung zu finanzieren. Mein Vater ist Vertriebener, hat nie länger als ein paar Jahre am selben Ort gelebt. Seine Familie wurde komplett zerrissen und ausgelöscht. Er, seine Geschwister und Eltern waren die einzigen, die Mord und Vertreibung überlebten. Meine Eltern hatten nach dem Krieg nichts, als die Klamotten auf dem Leib – beide Familien hatten alles verloren und Schreckliches erlebt. Aber aus meinen Eltern wurden keine Räuber, Messerstecher und Bombenleger. Im Gegenteil, sie widmeten ihr Berufsleben anderen Menschen. Und sie lehrten uns Werte, die diese islamischen Drecksterroristen in tausend Jahren nicht verstehen könnten. Und zum Dank dürfen sie sich heute auslachen, ausplündern und an Leib und Leben bedrohen lassen. Es gibt Tage, da empfinde ich nichts als Hass auf dieses Land!

  37. Wie krank muß das System sein wenn bei einem 24jährigen die „Jugend“- Gerichtshilfe im Prozess irgend was zu sagen hat

  38. #44 KyraS

    Zustimmung für Deine Ausführungen von mir!

    Mit der schweren Kindheit wird Gewalt an Menschen legitimiert. Wäre die Gewalttat, der geplante Anschlag, gelungen, hätten mit Sicherheit viel mehr Menschen eine schwere Kindheit gehabt. Wenn diese dann später Mohammedaner hassten und eine Moschee zur Hauptgebetszeit in die Luft jagten, würde dann auch mit einer schweren Kindheit zu ihren Gunsten argumentiert werden? Der Anwalt, der dies täte, würde sich warm anziehen müssen.

  39. Eigentlich dürfte es in diesem Fall nur eine Frage geben: lebenslang ins Gefängnis oder lebenslang in die Psychiatrie. Alles andere ist lachhaft.

  40. Cool, wer also eine schwere Kindheit hatte, der hat heute das Recht Menschen zu töten, vergewaltigungen zu begehen oder sonstwie kriminelle aktivitäten zu betreiben.

    Unrechtsstaat Europa 2010

  41. Alle „Großen“ Verbrecher sind solche armen Würmchen, die einstens ‚aus dem Nest gefallen’ oder „ unschuldig“ sogar geschubst worden waren. Opfer, sogar das waren sie, und man sieht dies ihren Taten noch an, gerade da , wo sie außer aller Unschuld und sogar ganz gezielt im Kern dieses Kainsmal tragen, welches ganze Menschheiten im Geiste oder eben tatsächlich martert. Die nonchalante Zweck-Mittel-Rationalität ihrer Verbrecher ist es allein, soviel Massentote soviel Reputation, Propaganda der Tat durch Terrorakte für einzig noch mehr Terror und zur Perpetuierung des ganzen Nilhils solcher Götter-Programmatiken, worin sie sich als die „armen“ Glühwürmchen und Möchtegern-Menschen einstiger Kindheiten zeigen, eben als reine Unmenschen und nach system und auch in industrialisierter Form zumeist in Vernichtungswut machend.
    Ganz viele Opfer bedeutet ganz viel Hass auf den eigenen einstmalig kindlichen Opferstatus, ganz viel Größenwahn der Vernichtung, dass es infantiler nicht verhaftet sein könnte in einem Mamasyndrom. In der tat ein Selbsthass, aber einer, der umsomehr zur externalisierten Waffe wird, zu einem Vatermörderkomplex reinsten Wassers dann nämlich. Aber so verstanden, dass „Mannsein- und –zu Werden“, irgend ein Eigenes und ein Ich zu haben und zu sein eigentlich, sich durch die kurzschlüssigte Identifikation mit einem hybrid-ideologischen Übervater eines übermächtigen Gewaltprinzips erst einstellt. Als Identifikation mit dem Aggressor, wie die Psychologie lehrt. „ Ihr Liebt das Leben, Wir den Tod“, lautet das inwendige Motto aller Menschheitsverbrecher und nirgends exemplarischer als bei den islamistischen Jenseitigkeitsverbrechern. Dort ist es sogar explizit das Credo dieser Mündel, die gerne Vormund wären, und in toto ein Relgionssubstitut sogar.

    Hitler war ja auch nur, der arme, „aus dem Nest Gefallene“, noch aus seiner „Künstler“-Karriere geschubst, aus seiner Männerrolle sowieso, (die er sich dann schwanzlos gestaltete aber umso phallisch-agressiver, am ganzen leben nämlich und gleich Aller) etc, ect, . da stellte sich zur rechten Zeit, vom Jenseits sozusagen, ein Glühwürchen-Lichtlein ein, das ihm sagte, er sei zum Weltenimperator auserkoren, zum 1000jährigen Vorzugsrasse-Höllenhund, und tatsächlich war pure Vernichtung, l’art pour l’art sozusagen, seine „Vorsehung“.
    Wäre jetzt die Kindheit zu therapieren oder doch wenigstens von Menschheitdverbrechen zu reden und darüber ein juristisches und auch politisches urteil zu fällen. Gerade wenn man die Kindheit ins Spiel bringt, die Psychohorizonte bei solcher Großen Verbrechen, dann zeigt sich wie überdimensional die Taten solcher „Jenseitigkeitstäter sind und wie wenig angemessen das hundsgewöhnliche Wort Verbrecher eigentlich ist für diese. Auch Massenmord bezeichnet nicht die ganzen Tathintergründe, insofern es ja nichts sagt über die totale Vernichtungsgier als alleiniges Tatprinzip, über die Planungslogik dieser Weltenbrand- „Psychopathen“, über die Global-Radierungen Nihil-Wahns
    Sofern man das Leben irgendwie lieben oder auch nur beschützen will, auf dass alles Leben nicht sich wurmhaft krümmt und kreucht, als Prinzip nämlich es zu verteidigen und gegen jenes inwendige Nihilprinzip, am ganzen Tode ein eigens Emporkommen haben zu wollen, noch als reine Wahnveranstaltung, muss man den Hass aus solchen „Seelen“ beantworten mit klar gesetzten Tabus: wehret den Anfängen. Der Rechtsstaat hat den Rechtsstaat zu seiner Verteidigung, das ist nicht nichts, das ist alles was man braucht dafür, aber eben nun auch tatsächlich. Ebenso wie die armen Würmchen tätlich waren und sind.

  42. #44 KyraS (18. Feb 2010 11:31)

    Meine Familie mütterlicherseits hat ähnliches durchgemacht, mit dem Unterschied dass meine Grossmutter ihren Körper noch an russische Soldaten verkaufen musste nur um an Essen für sich und ihre drei kleinen Kinder zu kommen.

    Diese Erfahrungen haben aus meiner Oma keinen hasserfüllten Messserhelden gemacht sondern eine ruhige, sehr weise Frau zu der ich immer hingegangen bin wenn ich einen Rat gebraucht habe. Und ich war sicher nicht der einzige der um einen Rat bei ihr angehalten hat.

    Den Braunsozialismus hat sie in vollen Zügen „geniessen“ dürfen. Aber Gottseidank ruht sie jetzt in geweihter Erde und muss nicht mehr erleben wie dieses Land vom Rotsozialismus und Muselismus gepeinigt wird.

    Nazis und 68er und Musels….das ist einfach zu viel für ein Menschenleben.

  43. In Heilbronn scheint eine „18 Monate auf Bewährung“ Obergrenze geben. Egal ob Raub, Vergewaltigung oder Körperverletzung.

    http://www.stimme.de/heilbronn/hn/art31502,1764850
    Heilbronn/Neckarsulm – Fünf Jugendliche einer Neckarsulmer Jugendbande, die sich selbst „Devil Türken“ (Teufelstürken) nennt, mussten sich am Freitag vor dem Heilbronner Amtsgericht verantworten. Das Jugendschöffengericht verurteilte vier 16- und 17-Jährige wegen sexueller Nötigung und gefährlicher Körperverletzung. Die Jugendstrafen zwischen einem Jahr und drei Monaten und einem Jahr und sechs Monaten setzte das Gericht zur Bewährung aus. Das Urteil für den fünften jungen Mann lautete 80 Arbeitsstunden wegen unterlassener Hilfeleistung.
    Die vier Jugendlichen müssen als Bewährungsauflage Arbeitsstunden leisten und ein Anti-Gewalt-Training absolvieren. Außerdem stellte ihnen das Gericht einen Bewährungshelfer zur Seite. Zudem müssen die Jugendlichen für ein halbes Jahr einmal in der Woche zusätzlich zu einem Betreuer.

    Sie gaben zu, dass sie sich im Oktober 2009 an einer 14-Jährigen vergangen hatten. Dazu hatten sie das Mädchen in eine hintere Ecke des Neckarsulmer Jugendhauses gelockt, sie geohrfeigt und getreten, gewaltsam geküsst und an ihren Intimbereich gegriffen. Das energische Eingreifen eines Zeugen hatte die Gruppe davon abgehalten, die 14-Jährige zu vergewaltigen.

    Aussage erspart

    Eine Erklärung, wie es zu dem Übergriff gekommen war, hatten die Angeklagten laut Richterin Katja Fritsche nicht. Es sei keine Auseinandersetzung mit dem Mädchen vorausgegangen. „Sie sagten, es tue ihnen leid und sie bereuten die Tat“, so Fritsche.

    Die Geständnisse der Täter ersparten der 14-Jährigen eine umfassende Aussage. Drei der Jugendlichen saßen seit November in Untersuchungshaft. „Das war schon ein Einschnitt für sie“, ist die Richterin überzeugt. „Für alle vier ist es die erste Jugendstrafe, da sind gleich eineinhalb Jahre nicht wenig.“
    http://www.stimme.de/hohenlohe/nachrichten/oehringen/sonstige;art1921,1669556
    Prozess – Richterin Katja Fritsche war sauer. Zwei Stunden lang hatte Martin W. (22) die Prozessbeteiligten warten lasen. Schließlich holte ihn die Polizei aus dem Bett und fuhr ihn zur Verhandlung nach Heilbronn. „Das war gar nicht gut“, sagte die Richterin, die Quittung sollte der Angeklagte später bekommen.
    Weniger zimperlich sprang das Gericht mit Martin W. um. Er wurde zu 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt und eindrücklich vor dem Knast gewarnt. „Wenn das nicht läuft bei Ihnen mit dem Schulbesuch und dem Bewährungshelfer, dann fahren Sie ein“, sagte Richterin Fritsche. Keine Rolle spiele dabei, dass der Angeklagte keinen festen Wohnsitz habe: „Wir kriegen Sie und haben Sie auch heute gekriegt.“
    http://www.stimme.de/hohenlohe/nachrichten/oehringen/sonstige;art1921,1691067
    Das Gericht verurteilte den Öhringer wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten. Der Staatsanwalt hatte eine Haftstrafe von zwei Jahren ohne Bewährung gefordert.

  44. 44 KyraS (18. Feb 2010 11:31)

    Wer soll das verstehen? Ich gebe dir voll recht weil ich weis was schlimme Kindheit bedeutet! Nur der Rest von Richtern und Justiz haben keine Ahnung davon. Meine Eltern waren in Auschwitz sie waren Kinder! Keiner von ihnen war deshalb je gewalttätig oder wollte Morden. Wie oben jemand schreibt, würde das einen Deutschen passieren vor Gericht zu stehen weil er eine gut besuchte Moschee in die Luft sprengen wollte müsste der Richter und Anwalt sicher auswandern! da dürfte keine Wort davon lauten wie hart die Kindheit war wie zerrissen die Familie. Da würden die Moslems die Todesstrafe fordern weil sie ja die höher stehenden Menschen sind. Die Storys von der bösen Kindheit haben in Gerichtssälen nichts verloren. Das sind alles nur plumbe Ausreden. Die Zeit ist reif andere Parteien zu wählen damit die wahnsinnigen Islambefürworter und Moslemarschkriecher endlich nichts mehr zu melden haben.

  45. Computer-Terrorist in Montréal zu Lebenslänglich verurteilt

    Vielleicht mal als Tipp an die Richter im sog. Sauerlandprozess:

    Der gebürtige Marokkaner Saïd Namouh unterstützte jahrelang Al Quaida Gruppen per Propaganda im Internet und war logistisch an Schutzgelderpressungen für die Finanzierung islamischer Terrorgruppen beteiligt. Auf seinem Computer fanden Ermittler zudem eindeutige Hinweise, dass er in Deutschland oder Österreich detailliert Selbstmordanschläge plante.

    Über die Bedeutung des Internets für den islamischen Terror schrieb The Montreal Gazette am 1. Oktober, 2009

    Forget training camps. The Internet has become one of the most important tools for Al-Qa’ida and jihadists to recruit and communicate and to create virtual cells, and Saïd Namouh took full advantage of it, says a counter-terrorism expert who testified at the terrorism suspect’s trial yesterday.

    Offensichtlich sahen das die Richter ganz genauso, denn die Ausreden des Terroristen, er sei überhaupt friedlich, lehne Gewalt ab und schließlich habe er noch nie einem Menschen Leid zugefügt, machten wenig Eindruck.

    Gestern das Urteil: Lebenslänglich!

  46. durch die Bergschluchten und über die zum großen Theile noch unerforschten Wüsten-Ebenen schweift der halbwilde Sohn der Steppe auf prachtvollem Pferde oder auf unermüdlichem Kameele. Sein Auge ist überall, denn er lebt mit aller Welt in Streit und Unfrieden, nur mit den Angehörigen seines Stammes nicht.

    Karl May
    von Bagdad nach Stambul

    Interessant der Orientzyklus….sollte man zur Pflichtlektüre in der Schule machen.

    viele Grüße
    Karl

  47. #28 Northstar (18. Feb 2010 10:27)
    #44 KyraS (18. Feb 2010 11:31)
    #51 Linkenscheuche (18. Feb 2010 12:36)

    Darf ich auch meinen Senf dazu geben?
    Meine Familie hat alles in Hinterpommern zurückgelassen. Von den Gefallenen und den Waisen ganz zu schweigen…
    Ich berufe mich dabei immer auf Broders Vergleich: Die Menschen aus Hinterpommern laufen auch nicht als „human bomb“ durch Polen.
    Wer würde das entschuldigen? Niemand.

  48. Als Staatsfeind und Bürgerfeind dieses Landes, der Frauen und Kinder auf dem Weg zur Arbeit oder Schule in die Luft sprengen wollten, würde ich auch lachen. Deshalb, weil diesem Land und seiner Bürger trotz des missglückten Versuches so astronomisch hohe Kosten verursacht wurden und die noch aufkommenden Kosten auch sehr hoch sein werden, über Jahre, und die einen trotzdem noch streicheln und wie Klingelmännchen-Kinder behandeln. In anderen Ländern hätten die es sich nicht gewagt, auch nur ansatzweise zu grinsen. Sie müssen wahrlich denken, in Deutschland ist Allah groß und mächtig, die anderen blöd und schwächlich.

  49. Ganz coole Kerlchen, diese Sauerlandterroristen! Sie wollten ja nur ein bisschen töten. Ist doch heute gemäss unseren MSM so wie ein bisschen bumsen. Zudem ist doch alles Karma! Das meinten doch schon Dölfi Hitler, Heinrich Harrer, Heinrich Himmler, Pius XII. usw. Also was regt ihr euch auf. Lasst sie frei! Und dann schauen wir wieder mal, wer der Stärkste ist und das beste Karma hat…

    Auch der Dalai Lama, geliebt von unseren FührerInnen wie Mohammed, will im Jahr 2424 als Rudra Chakrin (Grosser Raddreher) zurückkommen mitsamt grimmiger Shambhala-Armee (alle gläubigen Buddhisten) und alle Nicht-Buddhisten killen! Doch sehr niedlich, oder?

    Doch sehr niedlich wie diese andere, auch mit Hitler und Rom assozierte Religion ohne Gott uns richten will… Niedlichkeit der Niedlichkeiten!

  50. #57 Mike Melossa (18. Feb 2010 14:14)

    Ja. als deutscher Muslim würde ich bei soveil falscher Toleranz der deutschen Richtenden auch glauben, Allah sei gross – indem er die Richter so mild und blöd stimme!

    Aber eben, die Richter glauben wohl auch an die Himmelskönigin Al-Lat…

  51. OTOTOT

    @ALL

    Wegen der verfolgung und Diffamierung von Mitgliedern der PI-Gruppe in diesem Video…

    http://de.sevenload.com/videos/tkRL3Fw-PImaten-Alarm-2

    …welches sich inzwischen auf mehren Videoportalen befindet ( Youtube, Break )hat sich die PI-Gruppe Dresden dazu entschlossen eine Sammelklage einzureichen.
    Wer diese unterstützen will, sei es finanziell oder durch aktive Teilnahme soll
    sich bei mir melden.

  52. #45 0815 fragt:
    „Wie krank muß das System sein wenn bei einem 24jährigen die “Jugend”- Gerichtshilfe im Prozess irgend was zu sagen hat“

    Das passt sehr gut zusammen.
    Einerseits muss man wegen der einschränkung aller freiheiten wegen sog. terrors einen sog. erfolg gegen terroristen präsentieren.
    Andererseits soll an den musels eigentlich nichts hängenbleiben, weil der michel dann auf die idee kommen könnte:
    Nicht jeder moslem ist ein terrorist, aber jeder terrorist ist ein moslem….und wieviel hier als takkya-schläfer auf unsere kosten leben, soll gar nicht erst zur debatte stehen.

    Also macht man zumindest
    Theo Retisch
    einen erwachsenen zum jugendlichen…

  53. #8 mike hammer
    ein resozialisirungsurlaub in der südsee

    Nachdem ja Guantanamo Bay vorerst nicht geschlossen wird, gab es doch einen Zwischenfall islamischen Friedens in der jüngerern Vergangenheit, hätten die Sauerlandfreunde dort wenigstens gute Gesellschaft! Und das ist die wichtigste Resozialisierungsmaßnahme! 😉

  54. Dessen Rechtsanwalt beschrieb ihn als einen „Mann ohne Kompass“ und einen „Suchenden“.

    Wer suchet, der findet! Und da ist es auch nicht verwunderlich, dass er bei seiner Suche auf eine Bombe gefunden hat und – wie das halt so ist, wenn man ne schwierige Kindheit hatte – damit ein paar Bahnfahrer in die Luft jagen wollte.

    Deshalb habe Schneider im Islam die Lösung seiner Probleme gesehen.

    Problem: Eltern lassen sich scheiden -> Lösung: Islam -> Folge: Terrorist -> Problem gelößt!

    Manche Lösungen sind so einfach!

    Pausch sieht die Taten als Folge einer schweren Krise des heranwachsenden jungen Mannes und plädiert deshalb für die Anwendung des Jugendstrafrechts: „Er ist ein Heranwachsender und Suchender noch heute.“

    Ein 24 Jähriger mit dem geistigen Stand eines Kleinkindes. Andere Menschen würde auch nicht zum Islam konvertieren.

    Meine Argumentation würde anders aussehen:
    Wenn ein „Heranwachsender“ schon die perversen Neigungen einen Massenmörders zeigt, dann ist ihm nicht mehr zu helfen, dann liegt es ihm im Blut. Ich würde hier lebenslange Sicherheitsverwahrung beantragen.

  55. Da planen mehrere Leute einen Massenmord, der angeblich „nur“ Amerikaner treffen soll aber auch keine Bedenken hat, was deutsche „Kollateralschäden“ angeht. Und dann entblöden sich die Verteidiger, über schwere Kindheiten zu lamentieren?
    Erinnern wir uns doch alle mal an die 70er. An die damals erlassenen Gesetze. Wären es Deutsche ohne islamistischen Hintergrund mit extrem rechter oder linker Gesinnung, so würden sie mit lebenslänglich, angesichts mangelnder Aussicht auf Resozialisierung und wegen möglicherweise fortgesetzter Terrorbereitschaft auch mit Sicherheitsverwahrung rechnen.
    Hier sind es Islamisten.
    Und schon fordert die Bundesstaatsanwaltschaft lächerlich geringe Strafen. Im vorauseilenden Gehorsam, oder was?
    Diese Terroristen sehen sich als Helden, alles, was sie bereuen, ist NICHT getötet zu haben.
    Schon Kinder lernen hierzulande, wenn es denn Christen, Juden, Atheisten, Buddhisten, Hindus oder Heiden sind, daß eines der wesentlichen Grundsätze unseres Zusammenlebens lautet: Du sollst nicht töten. Für Islamisten gilt das nicht. Das führt dann dazu, daß ihr Glauben als mildernder Umstand gilt.
    Fazit: Wenn ich mich entschließe, meinen Nachbarn abzumurksen samt seiner Familie, weil mir dessen Nase nicht gefällt, behaupte ich vor Gericht, Muslim zu sein. Dann berufe ich mich auf eine schreckliche Kindheit, in der es erst spät Farbfernseher und gar keine Handys gab, in der meine Eltern und die Gesellschaft von mir erwarteten, daß ich arbeite und ein anständiger Mensch bin, der niemanden bestiehlt, was mich bis heute traumatisiert, weil ich doch wirklich gerne die echte Nofretete als Deko in meinem Wohnzimmer gehabt hätte. Mit diesem Schwachsinn könnte ich freigesprochen werden. (Auf Bewährung ist ja schließlich nichts anderes, wenn wir ehrlich sein wollen, zumindest, wenn man sich anschaut, wie Bewährungsverstöße hierzulande gehändelt werden.) Andernfalls muß ich mit Gefängnis rechnen. Weil ich nicht ohne islamistischen Hintergrund morden darf. Oder so.

    Ich lese und lerne. Und ab und zu bleibt mir der Mund offen und der Verstand ganz stehen.
    Was denkt sich diese tief betroffene Sozialpädagogin eigentlich bei ihrer Aussage?
    Oder hat sie einfach nur Angst, die Wahrheit zu sagen – wie viele andere auch.

  56. #65 Altes Eisen (18. Feb 2010 22:09)

    Und ab und zu bleibt mir der Mund offen und der Verstand ganz stehen.

    Nicht nur Ihnen!

    Deutschland ist zu einem Land verkommen, in dem jeder Mist nur durch „Studierte“, also Experten beurteilt werden „können“ und im zweifelsfall braucht man eine „Kommission“, weil eine Einzelperson im Rahmen einer fortschreitenden Entmündigung nicht dazu in ter Lage wäre, eine Situation zu beurteilen.

    Ich halte solche Sozialpäderasten wie die gute Frau in diesem Beispiel, den Rechtsanwalt etc. für Chaoshändler.

    Schauen Sie sich die Fälle an, wo Richter Sexualstraftäter oder Gewaltverbrecher auf freien Fuss setzen. Schauen Sie sich Fälle an, wo „Exterten“ – also Pädagogen, Psychologen etc. ihre Unbedenktlichkeit äußern…und die Verurteilten 1-2 Wochen nach ihrer Entlassung erneut grausame Taten begehen.

    Es hat einen Grund, dass wir in einem kuschel-muschel Staat leben, in dem der Einzelne in seinen Freiheiten eingeschränkt wird und ihm das Streben nach Glück verwehrt bleibt.

    Gesetzte, Entscheidungen, Präzidentzfälle – all das wird von Menschen gemacht und nach 60 Jahren BRD – bei aller Liebe – was soll man diesen Menschen vorwerfen, als pervertierte und mutwillige Boshaftigkeit?

    Sie können ihnen vieleicht noch Dummheit vorwerfen, aber das ist auch die einzige Alternative zur Boshaftigkeit, die bleibt.
    Und da all diese Personen studiert haben und offensichtlich nicht dumm sind – was bleibt?

    Meiner Meinung nach sind das Chaoshändler. Diese Menschen sind abartig und wollen zerstören und wären vor nicht all zu langer Zeit mit einem Goebels, Mengele und Hitler in einem Atemzug genannt worden, hätten zumindest dieses System nach vollen Kräften unterstützt.

    Nun, im Jahre 2010 gehen sie mit der gleichen perfiden Abartigkeit nur unter dem Deckmantel des „Ich bin links“, „ich bin sozial“ etc. vor.

    Sie wollen zerstören und sie tun es und wir glauben all das soziale Gerede von Anstand, Wissenschaft und Gerechtigkeit, dass sie uns tagtäglich vorbeten.

  57. #65 Altes Eisen

    Was denkt sich diese tief betroffene Sozialpädagogin eigentlich bei ihrer Aussage?

    Man muss zur ihrer Entschuldigung sagen, dass sie von der Presse arg getäuscht wurde. Nur für den, der die Täuschungen durchschauen kann war klar, dass diese Sauerlandgruppe keine KiTa oder kein Kindergeburtstag ist. So verstand sie wohl nicht, das diese „sympathisch“ grinsenden und heißblütigen Kerle (in ihrer Bewunderung) hoch ideologisch verblendete Kulturmenschen mit toxischen Gedankengut sind und eben keine, in ihrer Heiligkeit und Herzlichkeit daherkommenden Opfer der Gesellschaft sind, sonder ganz gefährliche verachtenswerte Täter, die auch die Körperteile der Kinder dieser Psychologin durch eine Bombe am Bahnhof verteilt hätten. Man verzeihe mir meinen Zynismus.

  58. Einfach nur krank. Der Typ ist so oder so nach spätestens 5 Jahren wieder draußen und kein Mensch weiß was dann abgeht. Für dutzendfachen versuchten Mehrfachmord ein paar Jährchen Jugenknast mit Playstation. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.
    Und was allein der Prozeß wieder kostet. Nicht zu vergessen die ganzen linken Sozialheinis.
    So Leute hängt man an den nächstbesten Baum und gut ist.

  59. Die Richter haben sich noch nicht einmal beraten, wissen also selbst noch nicht, wohin die Reise geht. Aber nicht wenige bei PI wissen schon wieder alles ganz genau. Und die bösen, bösen Richter.

    Warten wir doch erst einmal ab, was dabei heraus kommt und sehen dann weiter. Bisher habe ich in solchen Fällen mit meinen Prognosen Recht behalten.

    Der Anwalt hat sich schlicht lächerlich gemacht. Leider sind unter Juristen viele linke Weltverbesserer. Wie hätten seine Worte deutlicher demaskiert werden können, als durch die Heiterkeit der Mitangeklagten? Na? Meint Ihr ernsthaft, daß so ein Richter von Lebenserfahrung, Menschenkenntnis und Sachverstand solchen Muselacken nicht gewachsen ist? Das gilt insbesondere für die Berufsrichter. Aber auch den Laien ist da einiges zuzutrauen.

    Wenn das Gericht tatsächlich nach Jugendstrafrecht verurteilt – wer von uns weiß, aus welchem Grund? Um das Urteil revisionssicher zu machen oder aus Strafzumessungserwägungen heraus?

    Ja, Jugendstrafen fallen kürzer aus als solche nach Erwachsenenstrafrecht. Was aber all die Laien hier nicht wissen, ist, daß der Vollzug von Jugendstrafen ungleich härter ist.

    Das beginnt mit den Umgangsformen in der JVA. Dort werden Hirarchien ausgefochten, die man sonst nur aus Hochsicherheitsknästen kennt, wo Lebenslängliche und SVler sitzen, die nichts mehr zu verlieren haben. Da werden Mitgefangene von solchen Typen gerne mal kirre gemacht und sogar „aufgebockt“.

    Aber im Jugendknast sind nicht nur die Umgangsformen rüder als im Erwachsenenvollzug, sondern auch der VFollzug selbst. Die Jugendlichen hofft man noch formen zu können, was bei den Erwachsenen nicht so ist. Deswegen werden die ganz anders von den Vollzugsbeamten usw. rangenommen. Jeder Verweigerung folgen Ordnungsmaßnahmen, die vorzeitige Entlassung kann auf dem Spiel stehen.

    Mir sagte vor Jahren ein jugendlicher Mandant, der die U-Haft im Erwachsenenknast antreten durfte, er sei froh, dort gelandet zu sein. Er hatte bereits einschlägige Erfahrungen mit dem Jugendknast.

    Auch Anwälte sollte man nicht so über einen Kamm scheren. In der Kanzlei, wo ich als Referendar wirkte, gab es einen ehernen Satz: Mord, Vergewaltigung und Drogensachen nehmen wir generell nicht an. Unter der Hand auch keine Ausländer, das wurde nur nicht so klar gesagt wie Ersteres, das kam dezenter.

Comments are closed.