In der niedersächsischen Stadt Lüneburg hielt die FAZ-Redakteurin Regina Mönch vor einer Woche ein Referat über die Probleme von Berliner Schulkindern aus sozialen Milieus. Drei Lüneburger Schuldirektorinnen, die sich am Tag darauf mit Mönch treffen wollten, um mit ihr über das Thema zu diskutieren, waren wegen der klaren Worte der Journalistin anscheinend so geschockt, dass sie den fest vereinbarten Termin kurzfristig absagten.

Die Lüneburger Landeszeitung berichtet am 22. Februar 2010:

Schulpflicht mit strengen Maßnahmen durchsetzen

Journalistin referiert über soziale Milieus in Berlin

Rund ein Viertel der Berliner Hauptschüler taucht so gut wie nie in den Schulen auf – obwohl die mittlerweile über das traumhafte Lehrer-Schüler-Verhältnis von eins zu neuen verfügen. Die Jugendlichen hätten schlichtweg kein Interesse an Schule, ihre Eltern offensichtlich auch nicht. “Wir müssen die Schulpflicht durchsetzen. Und zwar, indem wir in die Privatsphäre der betroffenen Familien gehen und die Eltern gegebenenfalls in Haft nehmen”, fordert Regina Mönch. Die Berliner Journalistin findet: “Wir nehmen diesen Kindern die erste Chance, wenn sie nicht zur Schule gehen.” Das könne sich die Gesellschaft nicht leisten, sagte sie jetzt beim Lüneburger Bürgerforum. Mönch, die die Berliner Milieus mit ihren “absolut abgeschotteten Parallelgesellschaften” der türkischen und arabischen Zuwanderer seit Jahren kennt, ist nicht die Einzige, die klare Worte findet.

Sie erwähnt dann unter anderem den Neuköllner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky und Kirsten Heisig. Eigentlich sollte nach diesem Vortrag ein Austausch mit den Rektorinnen von Schulen in Lüneburg-Kaltenmoor, dem sozialen Brennpunkt in Lüneburg, stattfinden. So weit so gut….

Gestern dann meldet die Lüneburger Landeszeitung überraschend:

Provokant aber ohne Perspektive

Lüneburger Schulleiterinnen sagen nach Vortrag verärgert Gespräch mit Referentin ab

Leicht verärgert haben die Rektorinnen der Grundschule, Hauptschule und Realschule in Kaltenmoor jetzt ein zuvor vereinbartes Gespräch mit der Berliner Journalistin Regina Mönch abgesagt. Bei ihrem Vortrag im Bürgerforum über “Perspektiven für Kinder aus schwierigen Verhältnissen” fand Mönch klare Worte, sie sprach von “absolut abgeschotteten Parallelgesellschaften türkischer und arabischer Zuwanderer, forderte hartes Vorgehen gegen Schulschwänzer, die oft aus Familien mit Migrationshintergrund kämen. (LZ berichtete). Eigentlich wollte sie am Tag darauf mit den drei Schulleiterinnen über die Situation in Lüneburg sprechen. Daraus wurde nichts, die Rektorinnen sagten ab.

Das hätte zwei Gründe, erklärte Daniela Tiesing-Neben, Rektorin der Anne-Frank-Schule, die sich ursprünglich gemeinsam mit Antje Rothe, Leiterin der Hauptschule, und Maria Stratmann-Boeck, Rektorin der Realschule mit Regina Mönch an einen Tisch setzen wollte.

Zum einen stieß ihnen sauer auf, während des Bürgerforums als angepriesenes “Honorar” für den von der CDU initiierten Vortrag in Verbindung gebracht worden zu sein. Zum anderen wollten sie nicht mit der Referentin “unreflektiert in einen Topf” geworfen werden. Denn Mönchs Vortrag sei zwar unterhaltsam gewesen, höre aber da auf, wo es spannend werde. “Es fehlen die Perspektiven, die zarten Pflänzchen der Gelingensbedingungen, die es durchaus gibt”, sagt Daniela Tiesing-Neben. Das Springen zwischen Provokation und Polemik, das die Schulleiterinnen bei der Referentin ausgemacht hatten, greife zu kurz. “Vom mantraartigen durch’s Dorf treiben wird die Sau leider auch nicht mehr fetter.” Sie hätten sich kurzfristig entschieden, den Termin abzusagen. Die Gründe hätten sie Mönch mitgeteilt.

Wie es aussieht, brennt es in diesen Schulen heller, als man sich vorstellen kann, anders ist diese feige Verweigerung nicht zu verstehen! Oder aber es muss wirklich erst der erste Schüler abgestochen werden, bis diese drei Damen den Mut finden, sich der Realität zu stellen. Oder sind diese Schulleiterinnen an der falschen Stelle? Die Augen vor der Realität zu verschließen, wie es diese GutmenschInnen zu machen scheinen, verändert die Realität nicht!

Kontakt:

» Daniela Tiesing-Neben: info@Anne-Frank-Schule.lueneburg.de
» Antje Rothe: antje.rothe@stadt.lueneburg.de
» Maria Stratmann-Boeck: stratmann-boeck@gmx.de
(Spürnase: Alexander K.)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

131 KOMMENTARE

  1. Schulpflicht auf die ersten 4 Jahre beschränken und Kindergeld vom weiteren Schulbesuch abhängig machen!

  2. Sieht für mich so aus, als hätten die Damen Angst vor den Folgen.
    Ist auch verständlich, denn sie haben keine Bodyguards wie einige unserer Politiker.

  3. Nunja, da hätte die Doppelnamen-Trulla der unwissenden Frau Mönch ja mal die zarten Pflänzchen der Gelingensbedingungen näherbringen können. Chance vertan.

    Unfaßbar, was sich in vergrünten Pädagogenhirnen so abspielt!

  4. Ja schon starker Tobak, wenn die Wahrheit so schonungslos und ohne Ausreden daher kommt.

    Wie sagt man so schön getroffene Hunde bellen. 😀

  5. Das verstehe ich wirklich nicht. Gerade die tägliche berufliche Tätigkeit mit Muslimen sollte doch am stärksten dazu beitragen, die Realität zu sehen! Bei mir war das jedenfalls so.

    Diese Rektorinnen sollten z.B. zu den eifrigsten PI-Leserinnen gehören, da sie aus ihrer täglichen Erfahrung WISSEN, dass die Integration von Muslimen nicht gelingt.

  6. Kindergeld streichen? Allen diesen Hartz IV Familien das Geld ganz streichen, wems nicht passt hier in Deutschland, ab zurück ins Land der Träume wo Milch und Honig fließt und Allah der Alleinherrscher ist!!

  7. +++ Eilmeldung +++

    Die Max-Brauer-Allee in Altona ist derzeit zwischen Holstenstraße und Gerichtsstraße wegen eines Bombenalarms gesperrt. Vor dem Amtsgericht Altona ist ein herrenloser Koffer mit arabischen Schriftzeichen gefunden worden. Er soll nun von einem Sprengmeister der Polizei untersucht werden.

  8. 2 der Rektorinnen haben Doppelnamen. Das sagt alles. 😉

    Außerdem gehört endlich dringend der Frauenanteil im Erziehungswesen deutlich reduziert.

  9. Eins zu Neun Schüler? Wir waren immer zwischen 55 und 60 Schüler, jeder hat eine weiterführende Schule besucht oder einen anständigen Beruf gelernt. Selbst die, die in der Schule nicht zu den Strebsamsten und Hellsten gehörten, konnten sich ein Leben lang selbst ernähren, nicht ein einziger meiner Klassenkameraden/innen lag dem Steuerzahler auf der Tasche!

  10. Regina Mönch gehört neben Kerstin Heisig schon lange zu den wenigen, die aus der Realität berichten und die Lage objektiv beurteilen. Klar, dass ihre Analysen dann für die Welt der Gutmenschen verstörend sind. So verstörend, dass sie dann lieber Augen und Ohren verschließen, den „Dialog“ verweigern. Anders als bei Staatsanwalt Reusch oder auch Sarrazin kann man Mönch nicht umgehend in die Bußgeldabteilung versetzen.
    Die Lüneburger Gutmenschen-Prosa der Schulleiterinnen habe ich in dieser Form aber auch noch nicht gehört:
    Es fehlen die Perspektiven, die zarten Pflänzchen der Gelingensbedingungen, die es durchaus gibt”.
    Wenn es tatsächlich solche „Pflänzchen der Gelingensbedingungen“ (ganz schön verschwurbelt) geben würde, dann hätten die pädagogischen Fachfrauen dies ruhig öffentlich sagen können. Das Gespräch aber abzusagen, sieht nach fehlenden „Pflänzchen“ aus…….

  11. Och Herr Friedmann ist begeistert. Gut Herr Friedmann fährt auch in einer gepanzerten Limousine mit Bodyguards und ausländische Mitbürger kennt er auch. Allerdings nur die die geschäftlich mit ihm zu tun haben. HartzIV Empfänger kennt er nicht.
    Er möge doch mal von seinem hohen Ross herunter kommen und für seine Bärbel und sein Kind vier Wochen eine Wohnung in Neukölln anmieten. Ohne Bodyguards!!!
    Ich glaube das wäre eine ganz heilsame Erfahrung.

  12. Stolze Kartoffel

    +++ Eilmeldung +++

    Die Max-Brauer-Allee in Altona ist derzeit zwischen Holstenstraße und Gerichtsstraße wegen eines Bombenalarms gesperrt.

    wo hast du das gehört oder gelesen, quelle? Bin neugierig!

  13. Es ist Krieg.
    Wer da noch träumt, dallert und schwafelt, wird zuerst am Baukran hängen.

    Derzeit wird das Volk nur gemessert, bald wird in die Menge geschossen, es ist an alles gedacht.

    Schade, daß nicht die, die schlimmsten geistigen Müll von sich geben, auf dem Nachhauseweg mal so richtig bereichert werden.
    Aber das Schicksal schläft nicht.

    Die Politclowns haben dafür Leibwächter, die wir alle bezahlen, aber die ach so guten Helfer der zweiten und dritten Reihe nicht und Achmed unterscheidet nicht zwischen Gutmenschen- oder Nichtgutmenschenhandtasche oder -rock.

    Weiter, immer weiter, der Krieg weitet sich aus.

  14. @ #6 hundertsechzigmilliarden (28. Feb 2010 16:02)

    „Kindergeld streichen? Allen diesen Hartz IV Familien das Geld ganz streichen, wems nicht passt hier in Deutschland, ab zurück ins Land der Träume wo Milch und Honig fließt und Allah der Alleinherrscher ist!!“

    Das Paradies ist schon gefunden, es heißt Deutschland.

  15. Und Jungfrauen von Allah gibt es auch genug, das sind die deutschen Mädels. Manchmal auch unfreiwillig, aber wenn Allah einverstanden ist, dann dar man trozdem. Einfach nur ekelhaft.

  16. Die Absage hatte natürlich hauptsächlich einen Grund:

    Die FAZ-Redakteurin ist für ihren ausserordentlich scharfen Verstand, belegt in ihren Artikeln, bekannt und die zwei Doppelnamen fürchteten, dass sie da nicht mithalten können. Ausserdem wollten sie nur eine Runde ausquatschen und nicht ergebnisorientiert zu Lösungen kommen.

  17. Hier wird ja gerne auch auf die FAZ als MSM eingedroschen, aber gerade Regina Mönch ist eine absolute Top-Redakteurin, die Tacheles redet. In meinem Archiv wimmelt es nur so von Beiträgen von ihr.

  18. Tja die Berliner Schnauze kommt eben nicht überall gut an.

    🙂

    Grüße aus Berlin!

    Wo liegt eigentlich Lüneburg, nie von gehört…

    😉

  19. Wie kann man auch nur. Diese Leute verstehen unter „Dialog“ das alle anderen einsehen das nur ihre Vorstellung , vollkommen losgelöst von der Realität die einzig richtige sein kann bzw. muss. Geht ja auch nicht anders.

  20. email

    Sie werden in der Lüneburger zeitung zitiert :

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2010/02/moench1.jpg

    “Es fehlen die Perspektiven, die zarten Pflänzchen der Gelingensbedingungen, die es durchaus gibt”, sagt Daniela Tiesing-Neben.

    Wo sehen Sie „zarte Pflänzchen ??? Wir und unsere Kinder sehen nur Abziehen , Schlägereien und Kriminalität

    Ist das zarte Pflänzchen vielleicht doch nur Unkraut ?

    Wie es aussieht, brennt es in diesen Schulen heller, als man sich vorstellen kann, anders ist diese feige Verweigerung nicht zu verstehen! Oder aber es muss wirklich erst der erste Schüler abgestochen werden, bis Sie “ drei Damen“ den Mut finden, sich der Realität zu stellen. Oder sind diese Schulleiterinnen an der falschen Stelle? Die Augen vor der Realität zu verschließen, wie es diese GutmenschInnen zu machen scheinen, verändert die Realität nicht!
    ===================================

    Fazit (ohne email)
    Schlimm und äusserst übel , was für Weiber für die Erziehung und Bildung unserer deutschen Jugend verantwortlich ist

  21. Zum einen stieß ihnen sauer auf, während des Bürgerforums als angepriesenes “Honorar” für den von der CDU initiierten Vortrag in Verbindung gebracht worden zu sein.

    Dieser Satz der Zeitungsschreiber ist unverständlich. Mir jedenfalls. Inwiefern stellen die Direktorinnen ein Honorar dar? Hat jemand eine Ahnung, was das heißen sollen könnte?

    „… die zarten Pflänzchen der Gelingensbedingungen, die es durchaus gibt”, sagt Daniela Tiesing-Neben.

    An ihrer Sprache sollt ihr sie erkennen …! Absolut typisches Gutmenschen-Geschwurbel. Ganz abgesehen davon, dass kaum wahrnehmbare Besserungsmomente, die, erkauft mit horrenden Steuer-Summen, noch nicht einmal ein Tropfen auf den heißen Stein sind, sondern viel eher ein Hauch auf die glühende Herdplatte, als Anlass für unerschütterlichen Optimismus verkauft werden.

  22. Es ist nicht gut, die Email-Adressen der drei Rektorinnen zu veröffentlichen.

    Es werden sich garantiert wieder einige im Ton vergreifen, hinzu kommen die üblichen agent provocateurs, und schon werden sich die Damen als Opfer von „Rechten“ feiern lassen. Und Sebastian Edathys Sekretäring muss schon wieder einen Brief an den Verfassungsschutz tippen.

    Das Anliegen, nämlich zu zeigen, wie sich Bildungsbürokraten der Realität verweigern, tritt dann wieder in den Hintergrund.

  23. Rund ein Viertel der Berliner Hauptschüler taucht so gut wie nie in den Schulen auf…

    … und eine deutsch Familie bekam neulich Asyl in den USA, weil sie ihre Kinder nicht zur Schule schicken, sondern zu Hause unterrichten wollte.

    In welchem Tollhaus leben wir eigentlich???

  24. #3 GodsArmy (28. Feb 2010 16:01)

    „Die “Rektorinnen” erinnern mich an die 3 Affen, nix hören, nix sehen, nix sagen.“

    aus den 3 Affen sind inzwischen 4 geworden

    + nix wissen wollen

  25. reden ist silber, SCHWEIGEN ist GOLD!
    Da lach ich mir den Arsch ab! Wortloser Dialüg vom Feinsten! Tolle Verhaltensweise unserer Bildungselite.

    Das ganze erinnert mich an einen kaputten, eidrigen Zahn. Du kannst Schmerzmittel geben oder das Übel an der Wurzel packen. Raus damit und das Problem ist beseitigt.

    Wann wird der dumme Deutsche (verlogene Politiker, Macht- und Geldgierige, grün-rote Dummschwätzer) endlich begreifen, das die Masse sich nicht von diesem ahb (arschhochbetenden) Muselvolk bereichern lassen will!

    Die wissen doch garnicht an was für einen Müll sie glauben! Allein Mond und Stern gleichzeitig in den Nationalflaggen sagt doch schon alles!

  26. Ja,ja meine Damen, immer fest die Augen zu und multikulti träumen. Die Realität ist leider völlig anders. Bitte auch noch die Ohren zuhalten, damit Sie nicht zu sehr „bereichert“ werden mit: „Schei….Deutsche“, „Dre…Kartoffel“usw. Charakter und Rückgrat bei Ihnen 6 , sezten.

  27. Rund ein Viertel der Berliner Hauptschüler taucht so gut wie nie in den Schulen auf…

    … und eine deutsch Familie bekam neulich Asyl in den USA, weil sie ihre Kinder nicht zur Schule schicken, sondern zu Hause unterrichten wollte.

    Wie ist so etwas überhaupt möglich. Nirgend tritt der Misstand krasser zutage als bei diesem Beispiel.

  28. #19 falke (28. Feb 2010 16:21)

    Wo liegt eigentlich Lüneburg, nie von gehört…
    😉
    ____________________________________________

    Das ist dort, wo die Heidschnucken und Mümmelmänner zu Hause sind.
    Die kriegen viele Dinge erst recht zeitverzögert mit.
    Der letzte Gutmensch wird bestimmt ein Heidjer sein! 😉

  29. #13 ProContra (28. Feb 2010 16:09)
    Stolze Kartoffel
    +++ Eilmeldung +++
    Die Max-Brauer-Allee in Altona ist derzeit zwischen Holstenstraße und Gerichtsstraße wegen eines Bombenalarms gesperrt.
    wo hast du das gehört oder gelesen, quelle?

    ER HAT SIE SELBST GELEGT! UNSER 1.MÄRTYRER! 🙂

  30. Realitätsverweigerung in höchster Vollendung und Perfektion.
    Und so was weltfremdes lassen die auf Kinder los!
    Erbärmlich!!!

  31. Angst um den Job bei zu viel Offenheit.
    Dies in unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung mit einer Meinungsfreiheit, die es vorher noch nie in Deutschland gab. Oder wie?

  32. „gelingensbedingungen“ „zarte pflänzchen“
    wuuhaaahahaaa!!! 🙂
    wie geil ist das denn?
    denen fallen immer wieder die irrsinnigsten wörter ein.
    sowas kommt dabei heraus, wenn man jahrzehntelang irgendwelche linksdrehende gutmenschinnen mit ihrer kuschelpädagogik auf wehrlose kinder losläßt.

  33. “Es fehlen die Perspektiven, die zarten Pflänzchen der Gelingensbedingungen, die es durchaus gibt”, sagt Daniela Tiesing-Neben.

    Was für eine Sprache….!!!!!

    „Gelingensbedingungen“ muß man sich wirklich auf der Zunge zergehen lassen.
    Scheint aber typisch für die Doppelnamen-Damen der LRGs zu sein?

    …und sowas ist für die Bildung/Erziehung unserer Kinder zuständig.

    Ich breche täglich in den Eimer ;-(

  34. Das verstehe ich nicht. Ich hätte erwartet, dass diese drei pädagogisch ausgebildeten Fachfrauen aufgrund ihrer Berufserfahrung mögliche Lösungsansätze mit in die Debatte einbringen um der Sache zu dienen, stattdessen ziehen sie sich in die Schmollecke zurück. Aber so ist das, die Probleme die diese GutmenschInnen und ihres gleichen erst verursacht haben wollen sie nicht zur Kenntnis nehmen geschweige denn Abhilfe schaffen. Lieber stecken sie beleidigt den Kopf in den Sand. Aber eines ist klar, so wie es jetzt ist, bleibt es nicht, alles hat mal ein Ende, auch der Sozialstaat. Dann ist mit den fetten Gehältern der GutmenschInnen auch Schluss, nur dass die GutmenschInnen uns alle mit in den Abgrund gerissen haben werden.

  35. Kein WUnder dass die schwänzen. Wie kann man einem rechtgläubigen Herrenmenschen zumuten auf eine Schule zu gehen die den Namen ANNE FRANK trägt!!!

    Geht ja mal garnicht. Kann man daraus nicht eine rechte Straftat drehen? Sofort umbenennen in Mohammed Atta Schule. Alle ungläubigen Schweine raus und den Koran von morgens bis Abend studieren. Mehr braucht Mensch nicht. Die Steuerkartoffeln gehen ja fleißig anschaffen. Und wenn klein Murat das neue I-Phon braucht einfach ne Deutsche Nutte messern. Passiert eh nix.

    Scheiß Nazis!

    Sorry ,aber da kann man nur mit Galle reagieren

  36. #13 ProContra (28. Feb 2010 16:09)

    Ja, das nervt mich auch immer, wenn eine Meldung OHNE Quelle gebracht wird!

  37. #33 Wotan47 (28. Feb 2010 16:35)

    “Gelingensbedingungen” …
    Ich breche täglich in den Eimer ;-(
    _______________________________________________

    Ich in den Dorfteich.
    Die Eimer sind schon alle voll! 😉

  38. Immer häufiger stelle ich fest, dass speziell Frauen den ISLAM und die in Zukunft auf uns noch zukommenden Probleme -aus welchen Gründen auch immer- nicht wahrhaben wollen. Ich halte mich beruflich sehr viel im benachbarten Ausland auf und kann nur
    dazu sagen:
    Die „Einschläge“ kommen immer näher (siehe Belgien, Frankreich etc.).
    Die Damen werden so schnell von den Tatsachen eingeholt, dass Sie nicht mehr reagieren können (siehe England)…
    Sie sitzen Sie aus, wie unsere Kanzlerin Frau Merkel.
    Der Islam wird es Ihnen danken.

  39. Ich dachte immer, in Lüneburg wäre die Welt noch in Ordnung.

    Wobei sie das wohl auch ist. Und die dortigen Damen wollen natürlich nicht, daß ihnen jene, die aus Gegenden kommen, in denen die Umvolkung schon weiter fortgeschritten ist, die Wahrheit um die Ohren knallen.

    Nein, lieber schön weiterträumen, bis auch die letzten Hinterwäldler plötzlich vor der kalten Wirklichkeit stehen.

  40. Gelingensbedingungen

    Welch schönes Wort! Jeden Tag lerne ich eines dazu. In meinem Umfeld unterhalte ich mit dem ein oder anderen nur noch in Soziopädsprech!

    Das ist unheimlich lustig und (Achtung, es geht los!) bildet so wunderbar unsere gesellschaftliche Debatte ab!

    Aber traurig macht mich die Meldung auch, da man sich nicht zu einem ergebnisoffenen und herrscharftsfreien Dialog zusammensetzen konnte, um über die Situation der sozioökonomisch Herausgeforderten zu reden, die durch die Migrationserfahrung gehemmt selbst das niederschwellige Angebot der durch die Mehrheitsgesellschaft bereitgestellten und auf diese zugeschnittenen Bildungseinrichtungen nicht nutzen wollen. Die gleichberechtigte Teilhabe an der Gesellschaft ist dadurch schließlich gefährdet. Dies dürfte natürlich auf dem durch die spätkapitalistische Mehrheitsgesellschaft propagierten und den Kulturfremden aufoktroyierten Leistungsprinzip liegen. Um die Chancengleichheit aller Zuwanderer zu gewährleisten, ist das geringere Leistungsniveau und das auf divergierendem Bildungsverständnis zurückzuführende Fernbleiben von der Schule zunächst als gleichwertig mit der Unterrichtsteilnahme anzuerkennen. Deshalb sollten KinderInnen aus Migrantenfamilien im Sinne eines Akzeptanzvorschusses Zeugnisse erhalten, die die Diskriminierungserfahrungen nicht vertiefen und Chancengleichheit gewährleisten. Deshalb müssen den Leistungsnachweise dieser KinderInnen auch bei abweichenden oder aus einer berechtigten Protesthaltung heraus verweigerten Lösungsansätze die gleiche Wertigkeit zugeschrieben werden.
    Zur Aufrechterhaltung der Niederschwelligkeit des Angebotes sind die Leistungsnachweise an die (Heimat-) Adresse der KinderInnen zu senden, wobei – auch als Zeichen der Akzeptanz den Leistungsnachweisen eine Erklärung hinsichtlich der Bedeutung dieses Nachweises in der jeweiligen Muttersprache beizulegen ist. Daraus sollen die Kinder auch das Niveau der eigenen Leistung ablesen können.

    Sollte dies auf dem Arbeitsmarkt zu divergierenden Ergebnissen führen, sind die potentiellen Arbeitgeber mithilfe des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes (AGG) an ihre Pflicht zur diskriminierungsfreien Personalpolitik zu erinnern.
    Bei den öffentlichen Arbeitgebern ist aufgrund der dort institutionalisierten Anerkennung von gleihheitsgewährenden Leistungsnachweisen mit keinem Widerstand zu rechnen.

  41. #19 falke (28. Feb 2010 16:21)

    Lüneburg ist dort, wo es die größte Kneipendichte in Deutschland gibt, weit vor ähmm wie heißt das Kaff noch mal – Börrlin?? Bärlin, auch ist ja egal, also weit vor diesem kurz vor dem Untergang stehenden Kaff!

    Zu den drei Direktorinnen:

    Frau Mönch hat doch gleich in der Schlagzeile zu ihrem Auftritt eine pragmatische Antwort gegeben:

    Schulpflicht mit strengen Maßnahmen durchsetzen

    Das ist einfach, aber das bringt Konflikt! Und den haben unsere GutmenschenlehrerINNEN nicht gerne!

    Also lieber erst einmal andere Gründe vorschieben und feige wegducken!

  42. #19 falke (28. Feb 2010 16:21)

    Wo Lüneburg liegt, kann ich dir 100%’ig beantworten: nirgendwo „eigentlich“ 😉

  43. das ist .. wenn man den Ziege zur Gärtner-IN macht .. die erkennt keinen Unterschied zwischen Unkraut und Nutzpflänzchen …

  44. #34 Ostberliner (28. Feb 2010 16:38)
    Das verstehe ich nicht. Ich hätte erwartet, dass diese drei pädagogisch ausgebildeten Fachfrauen aufgrund ihrer Berufserfahrung mögliche Lösungsansätze mit in die Debatte einbringen um der Sache zu dienen, stattdessen ziehen sie sich in die Schmollecke zurück.

    ___________________________________________

    Problemlösungen von Frauen?
    Womöglich in der Politik?

    Siehe Claudia Roth, Frau Ferkel, Schnarre, v. d. Leyen, Kühnast, Nahles, Engelen-Kefer usw..

    Noch Fragen?

  45. Diese Frauen haben Angst! Sie kennen die Realität viel zu gut, um noch das Leben zu riskieren. Wenn sie sich äußern würden, würden sie ihr Todesurteil unterschreiben. Wir leben in Terror, merken wir das?

  46. Die Verletzung der Fürsorge-oder Erziehungspflicht ist eine Straftat gemäß § 171 Strafgesetzbuch.

    http://www.vaeternotruf.de/erziehungspflicht.htm

    Drei Jahre Haft erhalten Eltern nach dem Gesetz, wenn sie ihre Kinder nicht zur Schule schicken. Warum verzichten Politik und Justiz darauf, von Migranteneltern die Erziehungs-und Fürsorgspflicht einzufordern ?

    Ein einziger Skandal. Nicht mehr zu verstehen.

    Im übrigen — die Schuldirektorinnen machen sich der Beihilfe zu einer Straftat schuldig, wenn sie die Schulpflicht nicht durchsetzen.

    Ab in den Knast mit diesen sinnentleerten Individuen, seit langem bereits erstickt im Sumpf ihrer 68er Anomiephilie.

  47. ot: „Die Regierung muss verfolgten Christen helfen“

    Besonders dramatisch ist die Lage im Irak. Islamistische Extremisten führen einen brutalen Krieg gegen religiöse Minderheiten. Hunderttausende Christen wurden ermordet, vergewaltigt und vertrieben. Es war richtig, im vergangenen Jahr irakische Flüchtlinge bei uns aufzunehmen – darunter viele Christen. Wenn sich die Lage im Irak nicht bessert, müssen wir erneut über einen solchen Schritt nachdenken.

    http://www.bild.de/BILD/news/standards/kommentar/2010/02/28/gast-kommentar/kommentar.html

    Natürlich! ganz wichtig ist es aber, dass wir pro Christen-Flüchtling™ mindestens 5 Mohamedaner-Flüchtlinge™ aufnehmen, damit das Verhältnis gewahrt bleibt und sie somit die Konflikte wie in ihren Heimatländer gewohnt hier weiterführen können!

  48. In den “absolut abgeschotteten Parallelgesellschaften” der türkischen und arabischen Zuwanderer sind Schulverweigerer bestens vor Zwangsmaßnahmen sicher.
    Wehe aber wenn deutsche Kinder zu Hause von verantwortunsbewussten Eltern unterrichtet werden (Familie Romeike)! Dann drohen die Behörden mit Polizeigewalt und Inhaftierung, so dass die in den USA um Asyl nachsuchen müssen – und bekommen.

  49. #23 Spartakus (28. Feb 2010 16:24)

    Ja, da hast Du leider Recht. In unserem Namen werden sich Linke melden, die Saumäßiges schreiben werden. Vielleicht ist es besser, die Emailadressen wieder rauszunehmen, andererseits müssen die Damen in gehobenen Positionen auch mit unsachgemäßer Kritik leben können. Ich denke, ein Direktor wäre insgesamt souveräner. Viel souveräner!!!

  50. Ich wohne im Einzugsbereich der Lüneburger Landeszeitung.
    Erwähnt wird die Schule in LG-Kaltenmoor.
    Ulfkotte erwähnt Kaltenmoor in
    „Vorsicht Bürgerkrieg“ ausdrücklich.
    Kaltenmoor ist Kreuzberg in der Heide.
    Bewohnermix:
    Türken, Russlanddeutsche, Deutsche.
    Überwiegend Hartz IV.
    Da wird die Miete mit dem Revolver kassiert.
    Die Schulleiterin wäre gut beraten,sich mit Frau Mönch auszutauschen.

  51. #41 Hobbyatheist (28. Feb 2010 16:49)

    Verkehrt! Du verwechselst Lüneburg mit Bielefeld! Das liegt im Nirgendwo oder nirgendwo!!! Und das nicht nur eigentlich“!

  52. Die Kontaktdaten der Gutmenschen sind immer hilfreich. Die bekommen nämlich immer eine höflich formulierte Email von mir. Wenn das Postfach glüht kommt vielleicht einmal Verstand in die Leute:-)

    PI!!!

  53. Die Schulleiterinnen handeln durchaus rational: sie wählen den für sie ungeführlichsten und bequemsten Weg.

    An einer Besserung der Zustände (die mit einer schonungslosen Offenlegung und auch Selbstkritik verbunden wäre) haben sie nicht das geringste Interesse.

    Und die Politik leistet dieser Haltung Vorschub, dort ist es nicht anders – der Fisch stinkt vom Kopf her!

    Jeder sieht, dass er die Jahre bis zur Rente übersteht, und wenn die Welt zugrunde geht – nach uns die Sintflut! Kinder haben die meisten Politiker und sicher auch diese Leute sowieso keine, also auch kein Interesse an einer friedlichen Zukunft auch noch in 50 oder 100 Jahren.

  54. da die email-adressinnen der drei frauinnen ja bekannt sind, werden sie sicherlich auch mails mit verweisen zu pi erhalten und hier mitlesen.
    ich stelle mir gerade bildlich vor, wie diesen drei gouvernantinnen angesichts dessen was sie hier lesen, das gesicht in scherben fällt. frustriert werden sie sich dann der lektürin der zeit(jessen!) widmen oder wahlweise bei manufactum frustshoppen gehen.

  55. Für die Heimatkundeathleten, die nicht wissen, wo Lüneburg liegt:

    53° 14′ 74“ N

    10° 24′ 15“ E 😉

  56. http://www.politikforen.net/showthread.php?t=80542
    350 Bodybuilder greifen Polizei an: Hier die Wahrheit: Türken

    Hier die Wahrheit aus der Lokalpresse:

    Die Personen, zum größten Teil Angehörige der Extrembodybuilder-Szene mit ausländischen Nationalitäten, bedrängten die Beamten massiv und warfen mit Barhockern nach ihnen. Die Beamten setzten Pfefferspray zu ihrer Verteidigung ein und „traten“ aufgrund der Vielzahl der Angreifer „einen Rückzug“ aus dem Gebäude an

  57. Die BLÖD-Zeitung empfiehlt uns, im Heimatland der Bombenleger- und Kopfabschneider-Hisbollah Urlaub zu machen:

    http://www.bild.de/BILD/lifestyle/reise/bams/2010/02/28/beirut/reiseland-libanon-paris-des-nahen-osten.html

    Merkwürdig: Obwohl im Beitrag von religiöser Vielfalt in Beirut gesprochen wird, bekommt der Leser nur das Bild einer Großmoschee zu sehen.
    Warum keine Kirche?

    Auffallend auch: Über den mörderischen Haß der Moslems auf die christliche Minderheit (der Hauptgrund für die Flucht der Christen aus dem Libanon) erfährt der Leser KEIN WORT!

    Also, ich würde im Libanon keinen Urlaub machen.

    Von mir kriegen die verdammten Hisbollah-Terroristen keinen müden Euro!
    Fuck Hisbollah!
    Für Solidarität mit Israel!!!

  58. Hier hilft nur eines. Stempelkarte für die
    Schüler. Jeden Tag müssen sich die Schüler,
    vor allen die türkischen und arabischen,
    auf ihrer Punktekarte einen Stempel machen
    lassen müssen.
    Kennzeichnung auf der Punktekarte von dem
    Lehrer. Nur wenn die Eltern die volle Karte
    beim Amt vorlegen, bekommen diese Kinder –
    Geld. Geht doch. Einfach praktisch gut.
    Wenn jetzt nicvht durchgegriffen wird, dann
    ist der Lebensweg der Jungen und Mädchen aus
    diesem „UN“ – Kulturkreis vorgezeichnet. Ich
    und meine Kinder haben keine Lust für die
    Leute ein Leben lagn zu bezahlen und sich
    vielleicht auch noch abmurksen zu lassen.
    Wir können uns die Laxheiten nicht mehr
    leisten.

  59. Ein uninteressanter Artikel, denn darin wird erzählt, dass drei Beamtinnen der BRD die Weisheit mit Löffeln gefressen haben.

    Es sind ja nicht die einzigen. Man erinnert sich an Polizeidirektoren aus Passau und Regensburg. Im Beamtentum ist der Marsch durch die Institutionen schon lange erfolgreich beendet.

    Und ein Brandbrief richtet sich bei diesen Damen nur noch gegen unliebsame Journalistinnen.

    Never forget:

    http://www.ruetli-oberschule.de/downloads/iie3.1schulsituation.pdf

  60. Die DDR 2.

    Ein Land der Realitätsverweigerer.

    Aber sie,die Realität, wird euch unerbittlich einholen und euch stellen.

    Dann kuckt ihr alle noch dümmer aus der Wäsche,wie schon jetzt.

  61. #1 rob567:

    Schulpflicht auf die ersten 4 Jahre beschränken und Kindergeld vom weiteren Schulbesuch abhängig machen!

    Dieser Vorschlag ist genial. Anders als über Kohle kommt man bei diesen Menschen nicht weiter, deshalb sind sie ja schliesslich hier.
    Die Reaktion der Rektorinnen kann ich halbwegs verstehen, bei der Masse an hartnäckigen Bildungsverweigerern haben sie wohl resigniert. Hartz4 ist die realistische Perspektive der Menschen dort und bei vielen sogar der Wunsch.

  62. #14 AngstvorderZukunft (28. Feb 2010 16:12)

    Also ich freue mich auf den „Big Bang“ !

    Wir werden Recht behalten und die GutmenschenInnen werden mit Schuldabweisungen garnicht mehr aufhören können, vermutlich sind dann wieder die rechten und PI Schuld 😉

  63. Mal ehrlich, war da etwas anderes zu erwarten? Für diese Doppelnahmen Emmas mit All Inclusive Verbeamtung, Halbtagsjob mit doppeltem Urlaub und absoluter Lebensstellung war dieser Kontakt mit der realen Welt wohl zu heftig.

    Was hat diese Hühnerei denn bisher erlebt. Schule, Uni, dann wieder Schule. Die waren doch noch nie in der Wirklichkeit unterwegs. Und so was soll unsere Nachkommen zukunftsfit machen?
    Gelächter.

    Es müssen wieder mehr Kerle in den Schuldienst, dann gibt das auch wieder einen. Und diese Bratzen sollte man mal 4 Wochen zu den Taliban verschiffen. Die machen sie passend, dann sind sie mal wieder klar im Kopf.

    Deus vult.

  64. Diese Tussis konnten icht anders, als das Gespräch absagen. Entweder sie hätten dann lügen müssen oder zugeben, dass sie mit ihren eigenen Bemühungen längst gescheitert sind.
    Die Damen scheuen die Wahrheit, so einfach ist das.

  65. Korrektur #77 Marmor (28. Feb 2010 17:44): Sanktionen.

    Kohle und ihr Entzug sind nur spezifische Formen von Belohnung/Bestrafung: das Spektrum, das unserem System zur Verfügung stünde, wäre es nicht Gutmenschen-korrumpiert, wäre verdammt viel vielseitiger.

  66. Ich drücke es einmal neutral aus:
    Die drei Schuldirektorinnen sind schlicht und einfach unfähig.
    Sie wären auf einem Esotherik-Seminar mit Bachblütentherapie besser aufgehoben.
    Weiterer Kommentar überflüssig.

  67. Männer / Frauen – Vera F. Birkenbihl

    http://www.amazon.de/Männer-Frauen-Vera-F-Birkenbihl/dp/3802946464

    Wie es dazu kam, dass alle Welt glaubt, Männer und Frauen seien gleich – … und weshalb das nicht stimmt!

    Hier stellt die Referentin die eigentümlichen Wege dar, welche zu der absurden Behauptung führten, eigentlich seien Männer und Frauen (Jungen und Mädchen) gleich. Nach Milliarden von Jahren einer getrennt erfolgten Entwicklung (grundlegende Asymmetrie) und Millionen von Jahren mit einer zwangsläufig sehr unterschiedlichen Basis-Motivation wurden 1928 zwei Werke publiziert, die alles, was man wusste, in Frage stellten. Eines begründete den Behaviorismus (Umwelt ist alles), das zweite schien zu beweisen, dass jede Kultur völlig anders geartete Männer / Frauen heranziehen kann (Kultur-Relativismus). Als dann in den Siebzigern ein gewisser Dr. John Money behauptete, alle Kinder seien bis Ende des zweiten Lebensjahres „neutral“, und könnten zu Jungen ODER Mädchen erzogen werden, stand die absurde „Tatsache“ fest. Wir müssen wissen, wie es dazu kam, um zu begreifen, wie wir echte „Gender-Chancengleichheit“ schaffen, statt das sogenannte „Gender Mainstreaming“ anzustreben und noch eine Generation von Knaben zu Opfern zu machen.

  68. Kindergeld abschaffen, stattdessen eine Schulbesuchsprämie zahlen (wenn gerechtfertigt), zusätzlich eine (deutlich höhere) Schulbesuchserfolgsprämie (in der Schule anwesend sein kann jeder, Lernen will aber nicht jeder). Ausserdem Einwandern, die es hier nicht schaffen und nur ins Sozialsystem eingewandert sind, und sich u.a. nicht darum kümmern, dass ihre Kinder in die Schule wandern, eine Rückkehrhilfe bieten. Bei Ablehen: weitere Kürzung von H4.

    Es muss bald mal was passieren. Gutmenschismus bringt uns nicht weiter.

  69. #2 Traurig (28. Feb 2010 16:00)
    Sieht für mich so aus, als hätten die Damen Angst vor den Folgen.
    Ist auch verständlich, denn sie haben keine Bodyguards wie einige unserer Politiker.

    Ich vermute, dass diese 3 Direktorinnen eher Bodyguards haben müssten um mit ihren eigenen Vorgesetzten klar zu kommen.

    Das, was da von „oben“ kommt, ist nämlich weit ab von jeder Realität.

  70. Die Gutmenschen müssen schon die Augen vor der Wahrheit verschliessen – warum sollen die Kids zur Schule gehen? Dumme Frage, oder? Die Kids sehen doch, das der Vater von Hartz IV sehr gut leben kann, warum dann die Anstrengung in der Schule?
    Kein Kindergeld, kein Hartz IV, einfach nichts für diese Leute! Ab nach Hause, zum Schafe hüten benötigt man keine Schulbildung!

  71. #82 hannoman (28. Feb 2010 18:07)

    Glaubst Du wirklich, dass die Ablehnung zum Dialog den Dreien diktiert wurde?

  72. Ehrlich,ich gönn euch die Scheisse,in der ihr jetzt steckt.

    Denn ihr alle seid den 68er Kommunisten auf den Leim gegangen mit IHREM Geschwätz von Freiheit.

    SIE haben für euch definiert,was Freiheit angeblich ist.

    Die habt ihr jetzt, und damit auch die jetzigen Zustände in der DDR 2.

    Selber die Grube geschauflt,in die ihr jetzt fallt.

    Alle,die euch gewarnt haben,habt ihr mundtot gemacht,linke Hetzer wie der user nebelhorn,der von angeblicher Pfaffenmoral labert, verdunkeln euch das Hirn und ihr seht alle kein Licht mehr.
    In Wahrheit fehlt es heute an Moral überall und deshalb nutzen euch auch noch so gut gedachte Gesetze nicht mehr viel.
    Ist ein Volk erst mal moralisch gebrochen,ist es aus mit ihm.

  73. Und jetzt schon kommen sogar LINKE wie Ole von Beust aus der CDU und wollen euch erzählen,was konservativ ist :

    Nämlich der Rutsch von FDJ Merkel nach LINKS.

    Schon wieder wollen sie euch,-uns- ;die Deutungshoheit rauben,uns das Hirn waschen.

  74. Zwei der drei Rektorinnen haben Doppelnamen. Das reicht mir schon, um sie zu klassifizieren.

  75. @11 Reconquista (28. Feb 2010 16:04)

    Außerdem gehört endlich dringend der Frauenanteil im Erziehungswesen deutlich reduziert.

    Unmöglich! Schließlich ist auch die Verweiblichung des Erziehungswesens, wie die des Bildungs-, Gesundheits- und Rechtswesens, unentbehrliche Wegmarke auf dem richtigen Weg in die Pleite à la DDR.

  76. @ Israel_Hands (28. Feb 2010 16:24)

    “Es fehlen die Perspektiven, die zarten Pflänzchen der Gelingensbedingungen, die es durchaus gibt”, sagt Daniela Tiesing-Neben.

    Mein absoluter Topfavorit der Kategorie
    Real-Satire 2010. Und dabei ist doch erst Februar?!
    (wirklich gelacht habe ich aber nicht, denn dieses Zitat macht schlaglichtartig klar, wie tief der Brunnen ist, in den das sprichwörtliche Kind gefallen ist.)

  77. Die linke Dame kann ja nichts dafür, dass sie von der Natur so benachteiligt wurde. Vermutlich will sie mit ihrem Doppelnamen der Welt zeigen: Auch ich habe einen Mann abbekommen!

    Und das Mädel rechts im Bild ist offenichtlich nicht nur klug… 😉

    Fett-doof-hässlich gegen blond-klug-hübsch führt in der Regel zu einer gewissen Stutenbissigkeit… ;-)))

  78. In Wahrheit geht im Leben gar nix ohne Moral und Disziplin,einer gewissen Härte zu sich selber.

    Der Weg des Samurai.

    Die Abwesenheit von beiden ist das Erfolgsrezept für ein verkorkstes,oft sogar völlig gescheitertes Leben.

  79. Viele anatolische Ziegenhirte kommen gerne nach Deutschland, bekommen sie doch hier mehr Geld fürs Nichtstun als fürs Ziegen hirten. Selbst wenn die Kinder nicht in die Schule möchten (wozu auch?) gibts genügend Geld.
    Hier muss angesetzt werden.

  80. @6 anti-aischa (28. Feb 2010 16:02)

    Das verstehe ich wirklich nicht. Gerade die tägliche berufliche Tätigkeit mit Muslimen sollte doch am stärksten dazu beitragen, die Realität zu sehen!

    Aber nun! Lehrer stehen im Sold der Macht und massakrieren die Wahrheit, wie die es wünscht. Ist das so schwer zu verstehen?

  81. Das Springen zwischen Provokation und Polemik, das die Schulleiterinnen bei der Referentin ausgemacht hatten, greife zu kurz.

    Soso. Von Polemik plappern und von Problemen ablenken, typisch linksreaktionäre Gutmenschdumpfbacken. Sind denn alle so hohl, wie die dümmste Redaktion Deutschlands (SÜDDEUTSCHE). Die linksreaktionären Gutmenschen wollen perfekt sein, denn wer keine Probleme angeht, kann auch keine Fehler machen, siehe SÜDDEUTSCHE DUMMREDAKTION. Deswegen schieben sie die Schuld der Einfachheit auf aufrichtige Menschen, denen an Problemlösungen gelegen ist. Später, wenn der Zug längst rollt, springen dann genau diese Gutmenschen als Trittbrettfahrer auf (das haben wir doch schon immer gewußt, Blablabla). Immer diese polemischen Zuckungen aber auch, bei diesen völlig verblödeten Gutmenschen… 😆

    “Vom mantraartigen durch’s Dorf treiben wird die Sau leider auch nicht mehr fetter.” Sie hätten sich kurzfristig entschieden, den Termin abzusagen. Die Gründe hätten sie Mönch mitgeteilt.

    ,
    Na Hauptsache der Partei linientreu ergeben. Sich auseinanderzusetzen könnte ja schwieriger werden als gedacht und zuviel Arbeit auslösen. Die Sau wird auch nicht fetter, sondern platzt gleich, wenn die Probleme nicht gelöst werden!

    Dumm, dümmer „SÜDLÄNDISCHE ZEITGESINNUNG“ [SÜDDEUTSCHE ZEITUNG stellvertretend für verblödete Gutmenschen]!

  82. #97 Islamophober

    Realitätsverweigerer sind ständig nur am Dampfplaudern, Labern und Diffamieren.
    Damit lenken sie nur davon ab, wirklich etwas zu tun.

    „Na Hauptsache der Partei linientreu ergeben.“

    Aber ja doch.
    Denn die Partei hat ihnen doch alles gegeben.
    Das Pöstchen und einen effektive Hirntod.
    Denken verboten,denn wer selber denkt,stört nur den Apparat.

  83. Es ist eben simpel und einfach als Gutmensch sich mit dem nackten Zeigefinger als moralische Instanz aufzuspielen.Den Dreck räumen hinterher andere weg,den sie selbst gemacht haben.Die den Dreck wegräumen werden vorher aber zum Dank als Nazi,doof oder sonstwas diffamiert.

  84. Der Vatikan als reiner Männerstaat ist heute nur noch ein Klischee. Im Staat der Vatikanstadt und in der Kurie arbeiten mehr Frauen als man gemeinhin annehmen könnte. Von den 4.000 Mitarbeitern des Papstes sind 600 Frauen. Das sind rund 15 Prozent – Tendenz steigend.Das hat nix mit Quote zu tun,sondern mit Befähigung.

  85. #94 potato (28. Feb 2010 18:50)

    „Viele anatolische Ziegenhirte kommen gerne nach Deutschland, bekommen sie doch hier mehr Geld fürs Nichtstun als fürs Ziegen hirten. Selbst wenn die Kinder nicht in die Schule möchten (wozu auch?) gibts genügend Geld.
    Hier muss angesetzt werden.“

    Ich hab vor jahren mal Urlaub in der Türkei (4Sterne Hotel) gemacht.
    Dort bekommt ein Kellner 150 € im Monat.
    10Std/Tag, 7Tage/Woche 8 Monate hintereinander.

    Wundert sich noch jemand, daß die alle hierher wollen?

  86. Daniela Tiesing-Neben uns Maria Stratmann-Boeck… damit dürfte alles gesagt sein. Während des Pädagokstudiums jeweils einen dieser schwubbeligen Gender-Männer aus der gleichen Sitzgruppe mit Mate-Tee rumgekriegt und seitdem als ach so wertvolle Vorzeige-Emanzen auf die Kinder und Jugendlichen losgelassen.

    Augen zu und durch, bis die politische Korrektheit einem aus allen Körperöffnungen tropft!

  87. #100 Im Westen nichts Neues (28. Feb 2010 19:51)

    Augen zu und durch

    Bei Pädagoginnen mit Doppelnamen reicht das in der Regel nicht, da fehlt was: Handtuch drüber, Augen zu und drauf… 😉

  88. Unter dem Suchbegriff „lüneburger zeitung mönch“ erscheint bei google pi-news auf Platz 1!

  89. #102 cyberjoker (28. Feb 2010 20:18)

    Bei manchen überregional bekannten Örtlichkeiten stehe ich bei Google auch auf der Pole – ich fotografiere gut, aber Google nehme ich trotzdem nicht ernst… 😉

  90. Nun, wie man sehen kann hat dieses Schuldirektorinnen-Triumvirat sich schon vorbildlich integriert.
    Ich nehme mal an, die drei von der Bildungstankstelle fühlen sich unheimlich wohl in ihrer MuKu- Nische, wobei sie bestimmt mittels „interkulturellem“ und „interreligiösem“ Dialüg, bereitwillig die Begehren ihrer Dialügpartner erfüllen.
    Die Vertreter derer, die eigentlich integriert werden sollten, haben von der obersten bis zur untersten Charge, schon längst die nächste Stufe gezündet. Wer spricht denn heute noch von Integration?

    Integration war gestern, heute ist „Partizipation“ angesagt.

  91. Völlig normale Reaktion von linkem Geschmeiß: Wenn Ideologie und Realität nicht zusammenpassen, Pech für die Realität.
    Alles andere als die Verweigerung des Gesprächs über die Zustände hätte mich auch verwundert.

  92. Für was Schule ej?
    Bin isch nicht blöd?
    Hau ich Kartoffel im dem Fresse und hab neueste korrekte IPone, hahaha!
    Gugst du! Bin isch krass konkret Mann!

  93. #81 Rudi Ratlos (28. Feb 2010 17:52)
    Ich drücke es einmal neutral aus:
    Die drei Schuldirektorinnen sind schlicht und einfach unfähig.
    Sie wären auf einem Esotherik-Seminar mit Bachblütentherapie besser aufgehoben.Weiterer Kommentar überflüssig.

    Fachidiot(Inn)en.

    Das kommt öfters vor, als man allgemein glaubt.

    Aber diese können bei uns steile Karrieren hinlegen,wohin sie für die übrige Realität völlig blind sind.

  94. Nachtrag zu meinem Beitrag (#100):

    Stratmann-Boeck sieht ihre Prioritäten, wie soll es auch anders sein, eh im K(r)ampf gegen Rechts: Link <— siehe 1. Antwort unter dem Beitrag.

    Damit befindet Sie sich in "guter" Gesellschaft (unvollständige Aufzählung):

    12. Antifaschistische Aktion Lüneburg / Uelzen
    13. Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL)
    23. Castor Gruppe Dahlenburg
    26. Deutsche Kommunistische Partei – Gruppe Lüneburg
    46. Projekt Gegendruck [Lüneburg]
    🙂
    .
    .
    .
    und mein Favorit:
    52. Psychiatrische Klinik Lüneburg
    .
    .
    .
    in Verbindung mit:
    53. Bildungs- und Gedenkstätte „Opfer der NS-Psychiatrie“ Lüneburg

    Realsatire vom Allerfeinsten, man hat ja sonst keine Probleme.

  95. Ich deute inzwischen den Doppelnamen (in der Mitte mit -)als untrügliches Zeichen einer gewollten Realitätsverweigerung. Dieses Land hat zu viele Sozial-, Integrations- und Sonstige Beauftragte und Vereine. Diese alle leben von den Mißständen der beschleunigten Unterschichtenproduktion in Deutschland. Sie werden die Letzten sein, die daran etwas ändern wollen. Früher war Bildung eine Tugend. Heute wird versucht das Volk zu einer möglichst ungebildeten und willenlosen Masse umzugestalten.

  96. Fachiddioten und Ziegenhirten.

    Allgemeinbildung ?
    Herzensbildung ?
    Fehlanzeige.

    Schaut schlecht aus

    Die öffentlichen Schulen wollen gar kein richtiges Wissen vermitteln,sondern nur Funktionäre züchten.

    Menschen ,die in der DDR 2 funktionieren,Gleichmacherei statt gezielt geförderter Individualismus.

    Echte Individualisten haben in der DDR 2 so gut wie keine Chance.
    Was nicht linker Mainstream ist,wird kaputt gemacht durch linke Hetze oder Nichtbeachtung/Totschweigen der kommunistischen Medien.

  97. Es ist schon ein Problem, wenn die Lehrer sich dümmer verhalten als die Schüler. Da kann man dann verstehen, dass sich, wie in Berlin, 25% der Schüler selbst vom Unterricht befreien.

    Ich stelle mir vor, dass mein Nachwuchs von solch konfliktscheuen und pädagogikfernen unterrichtet wird. Da würde ich solch eine Schule eher als linksfaschistisches Trainingslager ansehen und nicht als eine auf das Leben vorbereitende Ausbildungsstätte.

  98. #114 sunsamu

    Doppelname = gespaltene Persönlichkeit,die sich nicht entscheiden kann,wer sie denn nun wirklich sein will/wollte.

    Leutheuser oder lieber doch Schnarrenberger ?

    Für mich sind das multiple Persönlichkeiten.

  99. Da kann man dann verstehen, dass sich, wie in Berlin, 25% der Schüler selbst vom Unterricht befreien.

    Seh ich inzwischen auch so.

    Wer steht denn auf Folter ?

  100. Wir müssen die Schulpflicht durchsetzen. Und zwar, indem wir in die Privatsphäre der betroffenen Familien gehen und die Eltern gegebenenfalls in Haft nehmen.

    Ich glaube viel eher,daß ganz Deutschland heute von linker Dummheit in Kollektivhaft genommen wird.

    Am Schluss der Realitätsverweigerung wissen sie sich alle in ihrer ganzen Dummheit nicht mehr zu helfen und setzen auf Gewalt.
    Dann wird „Druck“ gemacht,aber der erzeugt dann wieder Gegendruck.Am Ende steht eine komplett zerstrittene Gesellschaft.

  101. #113 sunsamu (28. Feb 2010 20:41)

    Heute wird versucht das Volk zu einer möglichst ungebildeten und willenlosen Masse umzugestalten.
    ____________________________________________

    Ist meine ich auch schon ganz formidabel gelungen!

    Die Muselgranten haben natürlich in dieser Entwicklung den Vorteil, daß sie schon dumm und ungebildet eingereist sind.

    Versager/Unterschicht = Dumm = linkes Wahlvieh 🙁

  102. Fakten ändern sich nicht einfach durch Ignorieren, auch wenn sich die Rektorinnen die Ohren zuhalten und Scheuklappen tragen.

  103. … Die Berliner Journalistin findet: “Wir nehmen diesen Kindern die erste Chance, wenn sie nicht zur Schule gehen.” …

    WIR?! Wenn die Kinderchen nicht zur Schule gehen, nehmen WIR denen Chancen?! Mit anderen Worten: Wenn die sich ins Knie schießen, waren WIR das.

    Wenn das die Meinung dieser Journalistin ist, soll sie die Schwänzer ab sofort jeden Tag zur Schule bringen, dort auf sie aufpassen, sie nach dem Unterricht nach Hause kutschieren, Hausaufgaben mit ihnen machen und sie auch sonst rundum betreuen …

  104. @93 Burner (28. Feb 2010 18:48)
    @114 sunsamu
    Vermutlich will sie mit ihrem Doppelnamen der Welt zeigen: Auch ich habe einen Mann abbekommen!

    Doppelname = gespaltene Persönlichkeit,die sich nicht entscheiden kann,wer sie denn nun wirklich sein will/wollte

    Nüchtern und schnörkellos formulierte Wahrheiten.

  105. Wenn ich richtig informiert bin, beträgt die Schulpflicht in der Türkei lediglich 5 Jahre.
    Das erfüllen unsere zukünftigen Rentenzahler doch spielend mit ihren gelegentlichen Schulbesuchen. Einberechnet werden muss natürlich der regelmäßige Besuch der Koranschule. Ist also doch alles in Ordnung. Was regt Ihr Euch auf?

  106. #26 Spartakus
    Bis auf Startmann-Boeck haben die beiden anderen quasi öffentliche Mailadressen über die Stadt bzw. Schule. So what?
    Was den Ton einiger Mail-Schreiber betrifft, gebe ich dir allerdings recht: Trotz allem Ärger sollte man sachlich bleiben.

    Und Sebastian Edathys Sekretäring muss schon wieder einen Brief an den Verfassungsschutz tippen.

    Keine Angst, die hat da einige Formbriefe auf der Festplatte bzw. liegen täglich schon fertig ausgedruckt in Edathys Unterschriftenmappe! Die Adressaten im Verteiler brauche ich dir wohl nicht zu nennen ;.)

  107. “… die zarten Pflänzchen der Gelingensbedingungen, die es durchaus gibt”, sagt Daniela Tiesing-Neben.

    Für die Doppelnamen-linksgrünen Multikultitraum träumenden Integrationsschwachverständigen ist dieses zarte Pflänzchen bereits in voller Blüte, wenn Fatih beim Kartoffelnabziehen einen halbwegs verständlichen Satz auf Deutsch herausbekommt.
    Wär ja schlimm, wenn Björn-Thorben nicht verstünde, dass Fatih sein Handy will und Fatih wegen der mangelnden sozialen Kompetenz Björn-Thorbens sein Messer ziehen muss.

  108. #31 Flucht60 (28. Feb 2010 16:29)
    >Ja,ja meine Damen, immer fest die Augen zu und multikulti träumen. Die Realität ist leider völlig anders. Bitte auch noch die Ohren zuhalten, damit Sie nicht zu sehr “bereichert” werden mit: “Schei….Deutsche”, “Dre…Kartoffel”usw. Charakter und Rückgrat bei Ihnen 6 , sezten.<
    Und dann bilden wir als erste Gelingsbedingung einen schönen Stuhlkreis und singen alle miteinander das Pippi-Langstrumpf-Lied: "Ich mach mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt…"

  109. #6 anti-aischa

    „Das verstehe ich wirklich nicht. Gerade die tägliche berufliche Tätigkeit mit Muslimen sollte doch am stärksten dazu beitragen, die Realität zu sehen! Bei mir war das jedenfalls so.

    Diese Rektorinnen sollten z.B. zu den eifrigsten PI-Leserinnen gehören, da sie aus ihrer täglichen Erfahrung WISSEN, dass die Integration von Muslimen nicht gelingt.“

    Sollte man meinen.

    Ich glaube aber, mit der Zeit wächst eine solch dicke „Ich verstehe alles, wenn es nur von den von mir als Dauerunterdrückten Identifizierten ausgeht“ – Hornhaut, daß kein gesunder Menschenverstand, kein noch so alarmierender Vorfall diese quasi-religiöse Haltung ins Wanken bringen kann. Diese PädagogInnen sind zutiefst verbockte und psychisch verwachsene Menschen.

  110. Warum hat Frau Rothe keinen Doppelnamen?

    Ich kann mir das nur so erklären daß der Ehemann (oder die „verpartnerte“ Ehefrau) einen Namen hat der nicht dazu paßt. Vielleicht heißt der Herr „Nase“ oder „Lippe“ oder „Bete“.

Comments are closed.