Weil sie den Mann verweigerte, den die Eltern für sie ausgesucht hatten, wurde eine junge Türkin 15 Jahre lang in einem Schuppen gefangen gehalten. Erstaunlicherweise gesteht die WELT, dass die Tat sehr wohl mit dem Islam zu tun hat.

Nach islamischen Regeln muss die Frau nämlich der Hochzeit zustimmen, allerdings ist „Überzeugung“ erlaubt.

Die WELT berichtet:

Weil sie den Bräutigam verweigerte, den ihre Eltern für sie ausgesucht hatten, wurde eine Frau in der osttürkischen Stadt Gaziantep 15 Jahre lang von ihrer Familie eingesperrt. Die Zeitung „Aksam“ berichtete von dem Fall, der schon längere Zeit zurückliegt, ohne nähere Namensangaben – weil die Frau in Lebensgefahr schwebt. Der Grund dafür: Sie wagte es, nach 15 Jahren auszubrechen und muss nun die Rache der Verwandtschaft fürchten.

Die Familie hatte einen entfernten Cousin als Mann für das Mädchen bestimmt. Sie weigerte sich, nicht weil sie grundsätzlich dagegen war, sondern weil sie bereits einen anderen liebte, einen Lastwagenfahrer. Als sie ihren Eltern erklärte, sie werde so oder so ihren Liebsten heiraten, niemals aber einen Fremden, da wurde sie in einen Schuppen gesperrt – und blieb dort 15 Jahre unter ständigen Drohungen und Nötigungen, aber ohne jemals ihre Haltung zu ändern.

Nach den alten Regeln des Islam darf keine Frau gegen ihren Willen verheiratet werden. Sie muß ausdrücklich in die Heirat einwilligen. Oft hilft das wenig, wenn die Widerspenstige so lange gepeinigt wird, bis sie klein beigibt; in diesem Fall aber verhinderten die Regeln des Koran und der eiserne Wille der jungen Frau die Zwangsheirat.

Schließlich gelang es ihr, zu entwischen. Was sie nun tat, zeugt von kühlem Kopf und großer Klugheit: Sie kontaktierte die Parlamentsabgeordnete ihres Bezirks, eine Frau namens Fatma Sahin. Die hörte am Telefon aufmerksam zu, glaubte die Geschichte, und bat den Gouverneur der Provinz, Süleyman Kamci, der Sache nachzugehen.

Das dauerte noch eine ganze Weile. Nach drei Monaten aber war die Polizei da, die junge Frau wurde befreit.

„Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle.“ (Maria Böhmer, CDU)

(Spürnase: Arno)

image_pdfimage_print

 

43 KOMMENTARE

  1. Nach islamischen Regeln muss die Frau nämlich der Hochzeit zustimmen, allerdings ist “Überzeugung” erlaubt.

    manchmal dauert halt ÜBERZEUGUNG etwas
    länger!
    da kann ein schuppen eine gute zwischenlösung
    sein.
    da die moslems wohl wenige keller haben, ist
    dies eine legitime „herberge“.

    ich bin überzeugt, das gibt höchstens eine halbe „sozialstunde“, falls es das in der türkei überhaupt gibt.

    und übrigens:
    FASCHISLAM IST FRIEDE,FREUDE MUTTERKUCHEN

  2. Der Aufschrei geht wieder einmal in die falsche Richtung.
    Wenn sich diese Frauen von der Mohamed-Geschichte so hinters Licht führen lassen und nicht für ihre Rechte kämpfen, kann keiner helfen. Allerdings, kann eine Bruhthenne keine Eier legen aus denen kleine kriminelle Migrantenkinder schlüpfen… so hart das auch klingen mag, es ist wahr.

  3. OT Weiß zufällig wer: Ab wie viel Grad Celsius fängt der menschliche Körper an zu schmelzen?

  4. „Nach den alten Regeln des Islam darf keine Frau gegen ihren Willen verheiratet werden. Sie muß ausdrücklich in die Heirat einwilligen. In diesem Fall verhinderten die Regeln des Koran …die Zwangsheirat.“

    Da hat die Frau aber Glück gehabt, dass der Islam Zwangsheirat verbietet!
    Wir brauchen dringend mehr Moscheen, mehr Imame und mehr Geld im Kampf gegen Rechts.

  5. Erstaunlicherweise gesteht die WELT, dass die Tat sehr wohl mit dem Islam zu tun hat.

    Aber doch wohl in dem Sinne, dass sie den Islam lobt, in sofern es der Braut freisteht „nein“ zu sagen.

  6. Das hat ja nichts mit dem Islam zu tun. Weil die Frauenverachtung der Türken ist ja laut unseren Gutmenschen eine kulturelle Bereicherung! Dann könnte man ja auch behaupten Autounfälle hätten nichts mit Autos zu tun. Und das weiß doch jedes Kind, dass Autounfälle nichts mit Autos zu tun haben!

    Wenn so etwas ähnliches auch in unserer Kulur vorkommt, dann ist es ein absoluter Ausnahme und vor allen ein absoluter Einzellfall.

    Und dort wo der Islam herrscht und die Frauen Menschen zweiter Klasse sind ist so etwas föllig normal. Die Frau kann froh sein, dass ihr nicht die Kehle durchgeschnitten wurde.

    Und bei uns tun solche Verbrechen nicht von der Religion gedeckt!

  7. OK, der Artikel benennt, tatsächlich, dass es etwas mit dem Islam zu tun hat – aber im positiven Sinne, denn der (ach so gute und überaus tolerante) Islam sagt, dass keine Frau gegen ihren Willen verheiratet werden darf. Und gutmenschIn ist beruhigt, lehnt sich entspannt im Sessel zurück und genehmigt sich einen Rotwein.

  8. ->Nach islamischen Regeln muss die Frau nämlich der Hochzeit zustimmen, allerdings ist “Überzeugung” erlaubt.<-

    Und Mohamed sagte, daß das Schweigen der Braut als Zustimmung gewertet wird. (war doch Mohamed?)

  9. Die Frage die sich mir stelt, ist eine ganz andere: Warum dauerte es bis zur Befreiung ganze 3 Monate?? Wollte man den Eltern etwa die Gelegenheit geben, das Problem vorher „auf andere Weise“ aus der Welt zu schaffen?

  10. ALso PI, das ist doch ein Eigentor! Die Welt gibt doch nicht zu, dass dies etwas mit dem Islam zu tun hat. Im Gegenteil.

    Wenn ich jezt Moslem wäre würde ich argumentieren: Der Islam hat diese Frau vor der Zwangsehe geschützt! Und so komme ich zu dem Schluß, dass hat aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun!

  11. Auf N24 wird soeben ein Film vorgestellt : „Männer die auf Ziegen starren“.

    Mohamedaner hätten da wohl andere „Verwendungsmöglichkeiten“. 😉

  12. #11 KDL (03. Mrz 2010 10:06)
    Und gutmenschIn ist beruhigt, lehnt sich entspannt im Sessel zurück und genehmigt sich einen Rotwein.
    ———————————

    bei so guten nachrichten könnte es aber
    bereits einem „veuve clicquot“ an den kragen
    gehen! halal natürlich!

    und übrigens:
    IHR ARZT ODER APOTHEKER KANN IHNEN DABEI
    HELFEN, DEN FASCHISLAM AUFZUGEBEN

  13. @15 Platow

    Muss ich dazusagen, dass mein Kommentar nicht ganz ernst gemeint war?

    Eine Frage habe ich noch zu dem Fall: Wie alt war denn die Frau vor 15 Jahren? 12??

    Das hat nichts mit dem Islam zu tun!!

  14. Nach den neuesten Meldungen aus dem Jenseits, hat sich der Lichtbringer als Erzengel Gabriel verkleidet, um am Fasching teil zu haben. Dabei begegnete er zufällig einen Kamelentreiber (IHK geprüfter Karavanen-Guide) der unter Pseudonym Mohammed nach etwas trinkbarem in der Wüste umher suchte.
    Dann plauschten sie ein wenig, wobei der Lichtbringer erkannte an dem Wüstling, dass er hypersexuell ist, mit niedriger Hemmungskante.

  15. Wie wichtig die „Kulturbereicherung“ ist zeigt die täglichen „Gutmenschenpostillen“.Da mutiert ein Türke schnell zum Mensch mit südländischem Aussehen,oder es wird nichts über die Nationalität geschrieben.Die Frau ist ein Einzelfall.Der Rest wird zum „Einverständniss“ geprügelt.

  16. Nach islamischen Regeln muss die Frau nämlich der Hochzeit zustimmen, allerdings ist “Überzeugung” erlaubt.

    Nun, in der Regel ist bei Maedchen die wie in Tierhaltung unfrei aufgezogen zur Unterwuerfigkeit aufgezogen und entsprechend abhaengig gehalten werden kein Problem „Zustimmungen“ einzuholen.

    Sage mir einer welche Alternative diese Maedchen denn haetten zu einer „Zustimming“??? Die Terrorisierung abhaengiger Individuen in solchen Milieus erfolgt in der regel DERART subtil hinter nach aussen hin vorgespielter Froemmigkeit und Ehrhaftigkeit, dass die Umwelt -auch wenn sie moechte- gar nichts davon mitkriegt.

    Offensichtlich nicht einmal dann wenn in besonders hartnaeckigen „Faellen“ noch eine Extraportion „Ueberzeugungsarbeit“ von Noeten ist um die „Zustimmung“ zu „erarbeiten“. Schliesslich ist und bleibt Liebe ja koranische Handelsware.

  17. Islam ist Islam und bleibt Islam; nur die „intellektuellen“ LRGs in Deutschland wollen dies nicht wahr haben und treten für Lügen aus 1001 Nacht vehemmt ein.

  18. #20 vollmuffel (03. Mrz 2010 10:33)
    Wie alt ist die Dame jetzt? 27

    So ist zumindest jetzt, keine Kinderschändung mehr möglich! Allah und Mohammed sei DANK!

  19. „Erstaunlicherweise gesteht die WELT, dass die Tat sehr wohl mit dem Islam zu tun hat.“

    DAS trifft in diesem Falle nun wirklich nicht zu.

  20. „…in diesem Fall aber verhinderten die Regeln des Koran und der eiserne Wille der jungen Frau die Zwangsheirat.“

    Da steht’s doch! Der gute, alte Koran war’s. Hat die junge Frau vor der Zwangsheirat bewahrt. Sorry PI. Besch….eidene Recherche.

  21. Der islamische Weg wird immer noch von den Eltern und der übrigen Sippe bestimmt. Das wurde uns noch kürzlich in Schweinfurt von dem Dönerwirt demonstriert. Oder von den Sürücüs, oder in Hagen, oder in Hamburg, oder in Gütersloh, oder in Dorsten, allüberall werden auf dem islamischen Weg fleißig Frauen geschächtet oder in ihren Familien weggesperrt. Je nach Region werden sie zusätzlich noch lebenslang in einen Sack gesteckt oder verbrannt, der islamische Weg eben.

  22. Solche Einsperrung kennen wir auch hier im Westen. Ist also kein Islamproblem. Hier werden Sie auch noch vergewaltig von eigenen Väter.

  23. #29 wilhelmII (03. Mrz 2010 11:23)

    Solche Einsperrung kennen wir auch hier im Westen. Ist also kein Islamproblem. Hier werden Sie auch noch vergewaltig von eigenen Väter.

    Und was sagen Sie hierzu?:

    Das Mindestalter für Mädchen bei Heiraten ist nach den Bestimmungen der islamischen Rechtsschulen neun Jahre, wobei sich die Rechtsschulen an der Ehe Mohammeds mit Aischa orientieren, die vollzogen worden sein soll, als Aischa neun Jahre alt war.
    So wurde z.B. im Jemen wurde 1999 das Schutzalter, welches das Erreichen der Einwilligungsfähigkeit für sexuelle Handlungen festlegt, von ehemals 15 Jahren auf den Beginn der Pubertät gesenkt. In der Regel versteht man dort darunter ein Alter von neun Jahren. Es kommen aber in allen islamischen Ländern auch Ehen mit noch jüngeren Mädchen vor.

    Alles auch im Westen so und hat nichts mit dem Islam zu tun, gell?

  24. 29 wilhelmII (03. Mrz 2010 11:23)
    Natürlich kommen solche Einsperrungen auch im Westen vor. In der „Osttürkei“ und in islamischen Staaten insgesamt scheinen solche Grausamkeiten aber mehr oder weniger alltäglich zu sein. Was im Westen bekannt wird, ist mit Sicherheit nur die Spitze des Eisbergs. Die „Fritzls“ (u. a.) sind dagegen eine krasse Ausnahme.

    Ziemlich kryptisch kommt im WELT-Artikel der Hinweis auf den Islam:
    Nach den alten Regeln des Islam darf keine Frau gegen ihren Willen verheiratet werden.
    Ich kann mir diese eigentümliche Verklärung der „alten Regeln“ nur mit dem vorauseilenden Bemühen erklären, die erwartet negative Reaktion der Leser („typisch Islam, Osttürkei…“) gleich zu entkräften und ins Gegenteil zu verkehren: Die „guten“ alten Regeln des Islam…
    Dadurch wird die ganze Meldung aber nur auf grotesk-bizarre Weise verfälscht. Warum bei den ganzen anderen Horrormeldungen ähnlichen Inhalts aus der „Osttürkei“ die „alten Regeln des Islam“ angeblich keine Rolle spielen und viele Dinge „überall“ unabhängig vom Islam so passieren würden, wird nicht gefragt.

  25. Warum nur war dieses Mädchen gegen diese „Bereicherung“ durch den Cousin??

    Wir sind doch auch gegen diese „Bereicherung“, aber hier gibts keinen Politiker der uns hilft, in der Türkei scheinbar schon…

  26. Ich glaub die Migration zeigt weitere „positive“ Erscheinungen:

    Die Wirtschaft braucht dringend Nachwuchs, aber die Suche nach geeigneten Bewerbern wird immer schwieriger. Der neue Berufsbildungsbericht der Bundesregierung stellt Deutschlands Möchtegern-Azubis nun ein jämmerliches Zeugnis aus – jeder Zweite sei nicht fit für eine Lehrstelle.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,681398,00.html

    Ich wette darauf, dass mit zunehmender Ingtegration das Bildungsniveau in Europa gesunken ist. Das kommt davon, wenn m,an jeden Kameltreiber nimmt, anstatt fähige Menschen wie die USA oder Australien es tun!

  27. Nach den alten Regeln des Islam darf keine Frau gegen ihren Willen verheiratet werden. Sie muß ausdrücklich in die Heirat einwilligen. … in diesem Fall aber verhinderten die Regeln des Koran … die Zwangsheirat.

    *Gääähn*. Klingt wie:
    „Der Islam ist … eine friedliche Religion. Das lehrt der Koran“
    (Gasgerd Schröder)

  28. #31 johannwi (03. Mrz 2010 11:59)

    Nach den alten Regeln des Islam darf keine Frau gegen ihren Willen verheiratet werden.

    Deshalb nimmt man halt lieber minderjährige Mädchen. Spätestens im Alter von 9 Jahren sind die ja absolut heiratsfähig.

  29. Seit wann geht bei den Moslems etwas ohne Gewalt? Der Islam kennt doch nichts anderes auch wenn er sich gerne ganz anders darstellen will. Islam ist eine Gewaltideologie und unterrückt alles und jeden. Darum sollte es dafür keine Religionsfreiheit geben da es gar keine Religion ist!

  30. „Erstaunlicherweise gesteht die WELT, dass die Tat sehr wohl mit dem Islam zu tun hat.“ Da war wohl der Wunsch der Vater des Gedankens. Genau dies schreibt die „Welt“ eben nicht:“Nach den alten Regeln des Islam darf keine Frau gegen ihren Willen verheiratet werden.“
    Hallo PI- Textverständnis?

    Allerdings:
    „…in diesem Fall aber verhinderten die Regeln des Koran … die Zwangsheirat.“, stimmt natürlich auch nicht- verhindert hat es ausschließlich die Frau kraft ihres Willens. Ist also der gleiche Propagandamist wie immer. Jetzt wieder entdeckt: Islam die Religion der Gleichberechtigung!

  31. Aha, aha, die „alten Regeln des Koran“ verhindern die Zwangsheirat. Wie dumm von mir, ich hatte bisher den festen Eindruck, daß das umgekehrt sei. Wieder was dazugelernt. Danke, WELT!

  32. Für die WELT ist diese Erkenntnis alles andere als neu – es ist mittlerweile fast die einzige Zeitung mit Massenwirkung, die islamkritische Töne anschlägt.

    FAZ nur noch gelegentlich, ebenfalls gelegentlich der Berliner Tagesspiegel und der Fokus.

    Alles andere kann man vergessen, dort haben die linken Utopisten das Sagen und kneifen feige den Schwanz ein.

    Gäbe es nicht Junge Freiheit und Eigentümlich Frei (sowie ein paar weitere und natürlich PI), man müsste verrückt werden.

  33. Wir sind uns im klaren darüber, dass dies kein Einzelfall ist!

    Der Islam gehört nicht in die EU!

  34. Das Bild ist echt der Hammer ! Denen steht doch die Inzucht im Gesicht geschrieben.

  35. #29 wilhelmII; Ich erinnere mch in den letzten paar Jahren an insgesamt 2 solcher Fälle. Die waren jeweils monatelang in der internationalen Presse. Vob dem türkischen Fall habe ich ausser auf PI bisher noch nichts gehört. Allerdings geh ich davon aus, dass sowas in der Türkei und sonstigen islamischen Ländern (zu denen auch islamisch dominierte Teile, westlicher Länder zählen) an der Tagesordnung ist. Bloss gelangts nie ans Licht der Öffentlichkeit.

    #19 Gyaur; Das mit dem Erzengel Gabriel ist sicher ein Übersetzungsfehler, dabei handelts sich zweifellos um den Erzengel Beelzebub auch als Satan, Luzifer, Asmodeus und noch etlichen anderen Namen bekannt.

Comments are closed.