Nein, wir wissen nicht, ob es sich um Migrantengwalt handelt, aber der Tathergang spricht dafür. Die Maistreampresse schweigt flächendeckend. Wegen eines harmlosen Auffahrunfalls mit ein paar Kratzern ist ein Autofahrer von den herbeigerufenen Familienmitgliedern des Unfallgegners und vor den Augen seiner Familie regelrecht abgeschlachtet worden.

Den Kindern der Familie wurde angedroht, sie vor den Augen ihrer Mutter ebenfalls zu töten.

Die NZZ schreibt wie andere auch:

Nach einem harmlosen Auffahrunfall bei Paris ist ein Autofahrer zu Tode geprügelt worden. Vier weitere Mitglieder der Familie des Opfers wurden verletzt, die Polizei sprach von einer regelrechten «Schlächterei».

Er sei mit seiner Familie in die Ferien unterwegs gewesen, als es auf der Autobahn 13 nordwestlich der Hauptstadt zu einem Zusammenstoss mit einem Renault gekommen sei, sagte der jüngere Bruder des Opfers am Mittwoch im Radiosender Europe 1.

Die Frau am Steuer des anderen Wagens habe sich geweigert, den Schaden – laut Polizei nur einige Kratzer – für die Versicherung aufnehmen zu lassen. Sie habe statt dessen per Telefon etwa zehn Freunde aus einer nahe gelegenen Ortschaft herbeigerufen. Diese hätten die Familie angegriffen und seinen Bruder dabei erschlagen.

«Sie haben uns gesagt: Wir werden euch vor eurer Mutter töten», sagte der Bruder des Opfers. «Sie wollten nicht verstehen, was passiert ist, sie sind gekommen, um Krieg zu spielen.» Der Unfall ereignete sich in der Nacht zum Sonntag bei der Ortschaft Chapet.

Die Polizei nahm bis zum Mittwoch fünf mutmassliche Beteiligte fest, darunter auch die Fahrerin, die sich am Dienstagabend selbst stellte. Gegen zwei Männer im Alter von 21 und 22 Jahren wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Wären es ethnische Franzosen gewesen, gar noch Christen, wüssten wir das schon…


(Spürnasen: klausklever, @, Sonar, Melanie V., hadschihalefomar, delablake, Klaus M., Martin S. , gerndrin)

image_pdfimage_print

 

166 KOMMENTARE

  1. OT: Dass man für fahrlässige Tötung auch ohne Bewährung zu Haft verurteilt werden kann, zeigt nun ein deutsches Gericht. Bedingung: Täterin muss Deutsche sein.

    Knapp elf Monate nach dem dramatischen Unfalltod einer 15-jährigen Schülerin in Recklinghausen ist eine Geschäftsfrau zu anderthalb Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Die 65-Jährige aus Recklinghausen hatte sich am 18. August 2009 betrunken hinter das Steuer ihres Autos gesetzt und das Mädchen überfahren. In ihrem Blut wurden später fast 2,3 Promille Alkohol festgestellt. Die 15-Jährige, die eine Straße im Stadtteil Stuckenbusch überqueren wollte, wurde 30 Meter durch die Luft geschleudert und war noch am Unfallort verstorben. Das Urteil des Schöffengerichts Recklinghausen lautet auf fahrlässige Tötung.

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=13136500.html

  2. Wollte gerade einen Spürnasentipp abschicken. Hab bei welt.online gelesen. Die Kommentarfunktion wurde gar nicht erst eingescshaltet.

    Es ist klar, dass das Araber waren. Einen Mann vor den Augen seiner Falilie abzuschlachten, das trägt die Handschrift dieser B A R B A R E N!

    Frankreich muss sich endlich erheben. Mit diesem Afenpack ist keine Zivilisation zu machen!

    Eigentlich muss der Mob toben!

  3. Das waren keine richtigen Franzosen. Früher war ich öfter in Frankreich und über Kratzer am Auto hat man damals großzügig hinweggesehen.

  4. Ich bin ja mal gespannt was sich da noch für Feinheiten bei diesem Fall auftun werden!

    Die Handschrift ist jedoch klar: es handelt sich bei den Tätern zu 99% um „Bereicherer“.

  5. Und wieder eine Familie + Bekanntenkreis mehr, die bei der nächsten Wahl GEGEN Bereicherung stimmen wird. Insofern noch etwas positives an der Sache.

  6. #3 Fuerchtet Euch nicht (30. Jun 2010 14:28)

    Eigentlich muss der Mob toben!

    Der Mob tobt bereits täglich, allerdings anders als Sie sich das vorstellen.

  7. Noch wissen wir es nicht! Wetten werden angenommen. Wenn ich bei einem Buchmacher reich werden wollte, würde ich auf Biofranzosen wetten

  8. in solchen Situationen sollte man diesen Leuten vorsorglich das Handy entreißen und zerstören, bevor sie die ganze Affenbande herbeitelefonieren können. Wie mich dieses Pack aufregt!!!

  9. So fängt er an, der Bürgerkrieg, die nächste Stufe nach der Intifada in den Banlieus.

    Auch die Sklavenhaltung kommt in Frankfreich in Mode, natürlich durch ein „französisch-malisches Paar“, jedem dürfet klar sein, dass eine Ehe eines FranzosIn mit einem MalinesIn mohammedanisch sein dürfte, denn Le Fiagro weiß mehr, nämlich dass das Ehepaar (Aïssata et Mamadou S.) selbst aus Mali stammt, aber, die franz. Staatsbürgerschaft besitzt!

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article8233494/Ehepaar-hielt-sich-neun-Jahre-lang-Haushaltssklavin.html

    Ehepaar hielt sich neun Jahre lang Haushaltssklavin

    Ein Paar in Frankreich hat eine junge Afrikanerin aus Mali neun Jahre lang als Haushaltssklavin gehalten. Die Elfjährige musste kochen, putzen, waschen.

    Das Pariser Berufungsgericht verurteilte den Mann und die Frau aus Bondy nördlich der Hauptstadt jeweils zu zwei Jahren Haft auf Bewährung.

    Sie hatten zugegeben, die aus Mali stammende Rose 1997 illegal nach Frankreich geholt zu haben. Das damals elfjährige Mädchen musste fortan 15 Stunden am Tag im Haus des Paares arbeiten und sich um die Kinder kümmern. In die Schule ging es nicht. Das französisch-malische Paar muss nun 93.000 Euro Schadenersatz zahlen.

  10. @9 JacquesDeMolay II.

    Nur wo sollen Franzose ihr Kreuzchen machen?

    LePen pa(c)ktiert mit den Moselms und anderen Antidemokraten gegen die USA und Israel

    Die Sozialisten würden den Moslems Halal Zucker in den Ar… blasen.

    Und Sarko(t)zy schwingt zwar große Reden als Kehrblech, ist aber viel zu sehr mit seiner Libido beschäftigt als mit der Politik.

    Die Franzosen haben ein ähnliches Problem wie die Deutschen. Keine Patei und keine Kandidaten.

  11. Oha…so wie mir beim Lesen derartiger Meldungen das Messer in der Tasche aufgeht, muss ich echt aufpassen, mir nicht selbst ins Bein zu schneiden. Das waren bestimmt Jacques, Yves und ihre Kumpels Francois und Patrice….wer würde bei dem Tatverlauf schon auf Kemal, Mohammed und Murat schliessen wollen??

  12. Das muss man sich einmal vorstellen!
    Ein Mensch wird wegen eines harmlosen Sachschadens vom Leben in den Tod befördert!
    Da dem Islam das Leben eines Menschen nicht heilig ist, kann ich mir gut vorstellen, dass Angehörige der Religion des Faschismus diese barbarische Tat verübten! Der Koran, dieses faschistische Buch, vermittelt die Lust am Töten- ich tippe darauf, dass die Täter solche Orks waren, die einfach nur den Koran gut kannten.
    Es wird an der Zeit, das wir Europäer uns unsere Souveränität bei den nächsten Wahlen zurückholen!
    Noch einmal werden die Islamgegner Frankreichs Monsieur Sarkozy sicher nicht auf den Leim gehen- er ist ein Maulheld, der zwar Gutes angekündigt hat (das Pack mit einem Kärcher außer Landes zu schaffen) aber nichts Konstrultives bewegt hat!

  13. Wer hier geholt worden ist, ist schon klar, Barbaren. Leute die nur töten wollen. Offenbar warten die schon auf solche Anrufe.
    Wie war doch Sarkozy Reaktion auf die brennenden Autos in französischen Städten? Damals war er noch Innenminister und bezeichnete die Randalierer als Auswurf. Nun ist er seit Jahren Präsident und … nichts ist passiert… Das sollte doch zu denken geben!
    http://volkszustandsbericht.wordpress.com/2008/02/25/es-ist-krieg/

  14. #23 Außengeländer
    Das waren Familienmitglieder des französichen Adelsgeschlechtes De Funés. Die regen sich wegen jeder Kleinigkeit furchtbar auf

  15. Duisburg – dieser Fall hört sich auch irgendwie komisch an….

    PKW-Fahrer provoziert Verkehrsunfall und flüchtet anschließend

    Duisburg – 28.06.2010 – 14:28 – Am Sonntag, den 27.06.2010, gegen 13.55 Uhr, bremste ein schwarzer BMW mit Duisburger Kennzeichen, angeblich DU-S 535, auf der Straße Am Knevelshof/Angertaler Straße in Wanheim/Angerhausen einen Rollerfahrer gezielt so aus, dass dieser beim Bremsvorgang stürzte. Der Rollerfahrer zog sich bei diesem Unfall Rippenbrüche zu und verblieb stationär im Krankenhaus. Da neben dem Fahrer des BMW noch zwei weitere männliche Personen mitgefahren sind, sucht die Polizei weitere Zeugen, die den Fahrer des Unfall verursachenden BMW beschreiben können oder die wissen, wer zum Unfallzeitpunkt gefahren ist, bzw. mit in dem Auto gesessen sind. Hinweise erbittet das VK 22 unter der Rufnr. 0203/280 (0).

  16. #13 plapperstorch (30. Jun 2010 14:33)

    Aber das Opfer ist auch Muslim: Mohamed.

    Das zeigt nur, dass die Clan-Strukturen über denen der Umma stehen.

    Bei uns in Berlin gehen auch schon einmal mohammedanische Clans mit bis zu 200 steuerfinazierten Hartz IV-SchmarotzerInnen aufeinander los, wenn dann aber die steuerfinanzierten Fragmente der Polizeimacht auftauchen, verbindet sich die Umma gegen die ungläubige Polizei und der Tageslügl schreibt am Tag darauf von einem „Großeinsatz“….

    Die MohammedanerInnen haben eben eine bestimmte Hackordnung:

    Clan
    Umma
    Ungläubige
    Juden
    Homosexuelle
    Frauen
    iranische KommunistInnen

  17. #27 inga (30. Jun 2010 14:50)
    Und wie ihr oben sehen könnt, heisst das Opfer Mohammed. Wahrscheinlcih also Nordafrikaner.

    Es ist also kein rassistisches Verbrechen.

  18. Endlich PI.
    Endlich schreib ihr solche Artikel und dreht damit den Spieß um. Ich freue mich. Jetzt stecken die MSM in der Zwickmühle:
    Nennen sie die Herkunft, müssen sie zugeben, wieviel Gewalt von Migraten ausgeht. Eben weil es so viel Gewalt ist haben die es ja erst mit Vertuschen versucht. Schreiben sie die Herkunft nicht, müssen sie damit rechnen, dass sogar Gewalttaten auf das Konto der Migranten geschoben werden, die keine sind.

  19. Na, welches Zitat muss jetzt kommen? Na ganz klar:

    Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!

    (Maria Böhmer, CDU-Integrationsbeaufragte)

  20. @# 20 Eurabier
    Zum Kotzen! Die französische Justiz leistet doch bei der Islamisierung tätige Beihilfe!
    Zwei Jahre zur Bewährung!! Dafür!
    Mir fällt dazu nur der Titel des lesenswerten Buches von Henryk m. Broder ein:
    Hurra, wir kapitulieren!

  21. #1 Stolze Kartoffel:
    „OT: Dass man für fahrlässige Tötung auch ohne Bewährung zu Haft verurteilt werden kann, zeigt nun ein deutsches Gericht. Bedingung: Täterin muss Deutsche sein.“

    So ist es – leider in unserem un-rechtsstaat:

    http://www.fuldaerzeitung.de/newsroom/regional/Fulda-amp-Region-Fussgaenger-toedlich-verletzt-Unfallfahrer-verurteilt;art25,246007,Print?_FRAME=33 vom 23.2.10 berichtete:

    Wegen fahrlässiger Tötung ist am Dienstag ein 28-Jähriger zu einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten verurteilt worden. Der Mann hatte vor zwei Jahren bei einer Autofahrt unter Alkoholeinfluss zwei Fußgänger erfasst und einen dabei tödlich verletzt.

    >>Kurz nach 6 Uhr, als gerade die Nachtschicht in den Gummiwerken in der Künzeller Straße geendet hatte, verließen zwei Leiharbeiter das Firmengelände und wollten in Richtung Künzell laufen. Nur wenige Meter weit waren sie gekommen, als der Wagen des 28-Jährigen mit mehr als 91 Kilometern pro Stunde in einer leichten Kurve ins Schlingern geriet, eine Ampel und ein Verkehrsschild umriss und in die Fußgänger schleuderte. Während ein 21-Jähriger in ein Gebüsch katapultiert wurde und dort starb, überlebten der Angeklagte und ein damals 20-Jähriger schwer verletzt.

    Reith hatte dafür plädiert, den Fuldaer für 18 Monate ins Gefängnis zu schicken – „mit Rücksicht auf die Wirkung in der Öffentlichkeit“ und um präventiv zu wirken. Zudem habe der Angeklagte auch keine Lehre aus seiner ersten Tat gezogen. Auch damals habe Alkohol eine Rolle gespielt, ebenso wie bei dem Unfall, bei dem M. mit 1,6 Promille hinterm Steuer gesessen hatte. Wäre der 28-Jährige nicht betrunken gewesen, hätte er trotz der überhöhten Geschwindigkeit die Kurve korrekt passieren können, und es wäre nicht zum Unfall gekommen.

    Mit der Strafe von 18 Monaten zeigte sich der Verteidiger einverstanden. Mit der Vollstreckung nicht, denn sie mache keinen Sinn. M. sei bis an sein Lebensende bestraft und werde sicherlich keine Straftaten mehr begehen beziehungsweise begehen können. Körbel gab auch zu bedenken, dass der Tote erst etwa eine Stunde nach dem Unfall im Gebüsch gefunden worden war. „Vielleicht könnte er noch leben.“

    Die Frage spiele für das Urteil keine große Rolle, sagte Richter Becker. Er und die Schöffen folgten Körbels Antrag und verhängten damit ein mildes Urteil. Eigentlich müsse jemand, der alkoholisiert Auto fährt und dabei jemanden tötet, eine Haftstrafe verbüßen. M. habe zwar alles falsch gemacht, was er habe falsch machen können, aber er „hat sich dabei selbst zum Opfer gemacht“.

    Er kann nicht alleine aus dem Bett aufstehen, muss gepflegt werden. M. sitzt seit dem Unfall im Rollstuhl, seine linke Körperseite ist gelähmt. „Hinzu kommt, dass M. seitdem intellektuell und gefühlsmäßig beeinträchtig ist“.<<

    Kein
    Reiner Zufall,
    dass der unfallfahrer so heißt: Nenad, wie ZDF-Hallo Deutschland am 23.2.10 meldete.

  22. Wieso nennt man Frau Böhmer nicht Moslembeauftragte?

    Darum geht es doch. Alle anderen Gruppen arbeiten, benehmen sich im Durchschnitt wie die Deutschen, brauchen keine Organisationen, keine Konferenzen, keine Verträge. Und vor allem: Sie kosten nicht sondern leisten, sie „bereichern“ nicht unsere Kriminalitätsstatistiken, sie hassen uns nicht, verachten Frauen nicht, bauen keine Bomben, sind nicht dauerbeleidigt, und fordern von uns nicht unser Land ihren Wünschen anzupassen. Deshalb mag man sie, respektiert sie, und sie bringen eine nette Kultur mit, statt unsere Innenstädte zu terrorisieren und Milliardensummen zu verbrauchen.

  23. Da habe ich mal wieder

    Angst vor der Zukunft, denn heute gehört uns Frankreich und morgen die ganze Welt ( oder so ähnlich ).

    Jeden Tag mehr Gewalt, man kommt bei PI kaum noch mit dem Lesen nach und warum das alles ? Weil Europa, zumindest größtenteils, mit Affenzahn verblödet bzw. um es korrekt zu sagen, zielgerichtet dem Untergang zugeführt wird.

    Und Frau Böhmer, # 33 Deutscher Widerstand, welch guter Nickname, soll der Teufel holen. Möglichst schon heute Nacht. Ich würde ne Flasche Sekt aufmachen.

  24. Scroll Edition – Blogger machen Zeitung

    In diesem Moment läuft das einmalige Medien-Experiment: Blogger werden zu Blattmachern und erstellen eine Sonderausgabe von WELT KOMPAKT.

    Was haltet ihr davon, wenn ihr, also PI, jeden Sonntag eure besten Artikel in eine PDF-Zeitung bringt, beispielsweise 8 Seiten, die man sich dann hier downloaden, ausdrucken und dann verteilen kann??? Denke viele der Leser würden ebenfalls wie ich diese kleinen Zeitungen verteilen!!!

  25. Da fällt einem nichts mehr zu ein. So ähnlich war es auch damals im Kosovo, hat mir vor Jahren eine Serbin erzählt. Dann gingen die Massenvergewaltigungen und Lust-Morde los.

    Das Ende vom Lied kenne wir.

  26. @ PI

    Bitte veröffentlich Artikel zu den Vorfällen #14 Biker #16 Alster. Sowas ist zwar Alltag geworden, aber viele begreifen nicht die hohe Frequen, mit der so etwas passiert.
    Ihr solltet euch nicht nur die schlimmsten Fälle aussuchen, denn dann kommt nur „Bedauern und Einzelfall“ zurück. Ihr solltet euch auch um die nicht-tödlichen Fälle kümmern, damit jeder der PI liest zumindest versteht, dass es keine Einzelfälle sind.

    Wenn die Menschen das verstehen, ist schon ein großer Schritt getan.

  27. #40 WirSindDasVolk (30. Jun 2010 15:01)

    Ja, die Nato hat die Vergewaltigten dann später bombardiert.

  28. Das Opfer ist ein 30jähriger Algerier, Angestellter einer Druckerei. Was die Täter betrifft, habe ich nichts genaueres gefunden, aber dem Namen nach müssen sie auch aus derselben Gegend stammen. Die Täter wohnten jedenfalls im „Quartier des Musiciens“, also im Musikantenviertel (oder Musikantenstadel), der Stadt Mureaux, und dieses Viertel gilt wohl als besonders gefährlich.
    http://www.francesoir.fr/faits-divers/a13-la-folie-meurtriere-de-petits-delinquants

  29. Originaires du quartier des Musiciens aux Mureaux, ils sont déjà connus des services de police.

    Quelle: http://paris-ile-de-france-centre.france3.fr/info/paris-ile-de-france/rixe-mortelle-sur-l-a13-3-nouvelles-gardes-a-vue-63849000.html

    Also die zwei „mutmaßlichen“ Haupttäter sind polizeibekannt – wer hätte das gedacht und sie stammen aus dem „Quartier des Musiciens aux Mureaux“.

    Ich nehme an, da haben schwarze Muselmannen einen Maghreb-Mohammedaner gemeuchelt.

    Kleiner Eindruck von „Quartier des Musiciens aux Mureaux“ gefällig?

    Guckst Du hier:
    http://www.dailymotion.com/video/x64e1y_b7-clan-les-mureaux-les-musiciens-c_music

  30. Man muss sich das mal vorstellen:
    Sie haben dem Mann möglicherweise mehrmals überfahren. Man wird das nach der Autopsie wissen.

    Solche Barbaren leben unter uns !

  31. OT: Dass man für fahrlässige Tötung auch ohne Bewährung zu Haft verurteilt werden kann, zeigt nun ein deutsches Gericht. Bedingung: Täterin muss Deutsche sein.

    Knapp elf Monate nach dem dramatischen Unfalltod einer 15-jährigen Schülerin in Recklinghausen ist eine Geschäftsfrau zu anderthalb Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt worden. Die 65-Jährige aus Recklinghausen hatte sich am 18. August 2009 betrunken hinter das Steuer ihres Autos gesetzt und das Mädchen überfahren. In ihrem Blut wurden später fast 2,3 Promille Alkohol festgestellt. Die 15-Jährige, die eine Straße im Stadtteil Stuckenbusch überqueren wollte, wurde 30 Meter durch die Luft geschleudert und war noch am Unfallort verstorben. Das Urteil des Schöffengerichts Recklinghausen lautet auf fahrlässige Tötung.

    http://www.bild.de/BILD/news/telegramm/news-ticker,rendertext=13136500.html

    In Österreich geht es andersrum. Da wurde ein betrunkener (österreichischer) Autofahrer wegen fahrlässiger Tötung zu 15 JAHREN UNBEDINGTER HAFT verurteilt, während beinahe zeitgleich ein Somalier wegen versuchten Mordes zu 8 Jahren haft verurteilt wurde…

  32. #40 WirSindDasVolk

    Mir schwant für Paris/Frankreich großes Unheil. Die Pariser werden irgendwann in Blut waten. 🙁

    Das desaströse Auftreten der ehemals französischen Nationalmannschaft wird so auch erklärbarer, und kann als letzte Warnung an die Franzosen verstanden werden.

  33. #45 blumentopferde

    Es muß hier wohl von einer Zentral von der EU gelenkten Justiz ausgegangen werden in EUropa. Ziel der EUliten dürfte es sein, maximale Bestrafung (Demütigung) der Autochthonen, und maximale Schonung gewisser „Südländer“.

  34. @ #4 plapperstorch (30. Jun 2010 14:30)

    In der französischen Presse werden die Namen genannt: Abdoulaye und Hadema.

    Abdoulaye klingt jedenfalls nach Abdullah

    Hadema scheint auch nicht frnösisch zu sein, oder?

  35. #44 inga

    Das stimmt nicht, die beiden haben ihn über die Leitplanke auf die andere Fahrbahn geworfen, habe ich gelesen.

  36. #50 Denker

    Die beiden Täter sind wohl in Frankreich geborene Jugendliche bzw. Heranwachsende, deren Eltern aus dem Maghreb stammen. Das wäre dann Marokko, Tunesien oder Algerien. Welches Land, habe ich nicht gefunden.

  37. @ #4 plapperstorch (30. Jun 2010 14:30)

    In der französischen Presse werden die Namen genannt: Abdoulaye und Hadema.
    —————————————-
    Ich würde auf Nordafrikaner tippen.

    Hamida Djandoubi war Tunesier und der letzte Mensch (?) der in Frankreich hingerichtet wurde.

  38. #49 Denker (30. Jun 2010 15:13)

    @ #4 plapperstorch (30. Jun 2010 14:30)

    In der französischen Presse werden die Namen genannt: Abdoulaye und Hadema.

    Abdoulaye klingt jedenfalls nach Abdullah

    Hadema scheint auch nicht frnösisch zu sein, oder?

    Abdoulaye – arabisch würde der Namen Abdullah lauten – ist ein verbreiteter Vorname von Mohammedanern in der Elfenbeinküste und dem Senegal. Folglich handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit um einen schwarzen Muselmanen.

  39. @54 plapperstorch

    Oha! Freut mich sehr, den User Plapperstorch hier wieder mal zu sehen(auch wenn wir in der Vergangenheit oft veschiedener Meinung waren).
    Sonst mußte ich immer auf Deine Webside gehen, um in den Genuß Deiner Kommentare zu kommen.

  40. #32 plapperstorch (30. Jun 2010 14:54)

    Dass das Opfer auch den Unterwerfungskult huldigt, macht die Sache nicht besser. Oder gibt es in Deinem linken Hirn so etwas wie eine Opferhierarchie ?

  41. „… hat etwa zehn Freunde gerufen…“
    So viele Leute kenne ich gar nicht, geschweige denn, dass sie abrufbar in irgeneinem Handy wären.

    Gemeinschaft macht den Abschaum stark.

  42. #45 Hambacher (30. Jun 2010 15:07)

    Ich nehme an, da haben schwarze Muselmannen einen Maghreb-Mohammedaner gemeuchelt.

    Sieht wohl ganz danach aus!

    Immerhin ein Erfolg der fünften Republik, dass sich die SchwarzafrikanerInnen nun emanzipiert haben und nicht mehr Sklaven arabischer SklavenjägerInnen sind.

    Im Arabischen soll „Schwarzer“ und „Sklave“ wohl dasselbe Wort sein….

  43. „Über die Leitplanke“ war von mir falsch übersetzt. Gegen die Leitplanke steht im Bericht. Das soll zum Herzstillstand geführt haben.

  44. #52 plapperstorch (30. Jun 2010 15:16)
    Ich weiss nicht , hier steht : laut Zeugenaussage eines der Opfer von den Angreifern überfahren.
    „Une autopsie doit avoir lieu jeudi pour déterminer notamment si, comme l’a indiqué une des victimes aux policiers, le trentenaire s’est fait rouler dessus par ses agresseurs.“
    http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5gEsGkwKIyEpRcuBnc5dXZrAGQTjw

    Sie sollen übrigens gesagt haben :
    „Faites pas vos Français“.
    (benehmt euch nicht wie Franzosen)
    weil sie den Unfall der Versicherung melden wollten, was die Mörder vermeiden wollten.
    Als die Opfer die Polizei riefen, holten sie ihre ganz Gang und sie schlugen los.

  45. #58 exguti (30. Jun 2010 15:27)
    Es waren mehrere Autos auf dem Weg in den sonnigen SÜden, in die sonnige Heimt, wenn du verstehst…

  46. Die Schweiz macht einen Schritt in die richtige Richtung!

    BERN – Der Bundesrat folgt Justizministerin Widmer-Schlumpf und will die bedingte Geldstrafen wieder abschaffen. Stattdessen sollen Verurteilte hinter Gitter.

    http://www.blick.ch/news/schweiz/politik/fertig-mit-kuscheljustiz-knast-statt-geldstrafe-150153

    ——————————————————————————–

    Übrigens: Der Kanacke, der vor kurzem in Hamburg versucht hat, einen Polizisten zu ermorden, hat sich gestellt!

    Die Hamburger Polizei teilte mit, daß sich der Haupttäter – laut Medienberichten ein polizeibekannter und wegen räuberischer Erpressung vorbestrafter Tunesier – mittlerweile gestellt hat.
    Dem 31 Jahre alten Mann wird vorgeworfen, am Samstagabend einen am Boden liegenden Beamten durch mindestens einen Tritt gegen dessen Kopf schwer verletzt zu haben. Der 46jährige Polizist liegt immer noch im Krankenhaus und muß erneut operiert werden. Ihm droht auf einem Auge der Verlust der Sehkraft.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M508722eabb3.0.html

  47. Ich kann mich nur nochmal wiederholen und habe es vermutlich schon 100x irgendwo geschirben.

    Wer Äger mit Orientalen hat macht sich entweder flugs aus dem Staub oder nimmt ihm das Handy ab, da IMMER, auch wenn die Situation sich vermeintlich entspannt hat, Verstärkung herbeitelefoniert wird, um dann ihn Überzahl brutalstmöglich loszuschlagen.

    Also, entweder direkt schnell weg oder, wenn man wie ich die Nase gestrichen voll hat, selbst vorlegen und dann schnell weg!

  48. #48 BePe (30. Jun 2010 15:09)
    #40 WirSindDasVolk

    Mir schwant für Paris/Frankreich großes Unheil. Die Pariser werden irgendwann in Blut waten. 🙁

    Das desaströse Auftreten der ehemals französischen Nationalmannschaft wird so auch erklärbarer, und kann als letzte Warnung an die Franzosen verstanden werden.

    Und nicht einmal dann werden sie merken, dass etwas schief läuft geschweige denn, sich dagegen wehren.
    Ich habe einmal, als das Autoabfackeln in paris groß in Mode kam, und die ersten großen Ausschreitungen waren, eine Pariserin gefragt, was sie denn davon halte. Sie sagte mir, das wäre ihr egal, diese Randalierer würden ohnehin nur in den Vororten wüten und ihre eigenen Autos abfackeln.
    Ich habe noch nie (stütze mich dabei auf eine Hand voll Bekanntschaften) so desinteressierte, asoziale und egoistische Menschen kennengelernt, wie die jungen Pariser (mag sein, dass andere Großstädter auch nicht anders sind).
    Die Zustände in Paris sind nicht nur ein Produkt der falschen Einwanderungspolitik sondern auch ein Produkt der Ignoranz, die über alle Bevölkerungsschichten herrscht.

  49. Uuuuups, da wohl die Emotionen dieser bemerkenswert, heißblütigen Menschen mit ihnen durchgegangen.

    Das muss der tolerante Bürger aushalten.

    Übrigens: ob das Opfer nun schwarz, weiß oder sonst was war, ist völlig wurscht…

  50. Ein paar Kratzer am Auto, ein paar Cent, eine Zigarette, es spielt keine Rolle, diese Bestien töten wegen jeder Kleinigkeit, allein des tötens willen.

  51. Wer sich anschaut wie diese Bestien sich tagtächlich aufführen, fragt sich unweigerlich wann dies wiederholt wird:

    Als Massaker von Paris 1961 ging die Erschießung von etwa 200 friedlichen algerischen Demonstranten durch die französische Polizei in die Geschichte ein. Die blutig verlaufene Massendemonstration wurde in den französischen Medien seinerzeit nahezu flächendeckend totgeschwiegen und erst mit großem zeitlichen Abstand zum Gegenstand einer öffentlichen Diskussion in Frankreich.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Paris_1961

  52. #69 blumentopferde

    „Ich habe noch nie (stütze mich dabei auf eine Hand voll Bekanntschaften) so desinteressierte, asoziale und egoistische Menschen kennengelernt, wie die jungen Pariser (mag sein, dass andere Großstädter auch nicht anders sind).“

    Wenn dem so ist, wird es erst recht in der Katastrophe enden. Denn es gibt anscheinend keinen Druck auf die Politiker und Stadtverwaltung etwas zu tun, also werden die Gewalttäter immer frecher auftreten.

  53. #46 inga:

    „Sie haben dem Mann möglicherweise mehrmals überfahren.
    Solche Barbaren leben unter uns!2

    Tun sie, und sie metzeln sogar die eigenen familienmitglieder so hin:

    Der Mann hat zugegeben, seine Cousine und Ehefrau (18) erst niedergestochen, dann mit einem Billardqueue geschlagen und zuletzt dreimal absichtlich mit einem Auto überfahren zu haben.

    http://www.nw-news.de/owl/?em_cnt=3073293&em_loc=279 vom 14.08.09

    Kein
    Reiner Zufall, dass auch bei unseren Nachbarn, wie die Salzburger Nachrichten am 04.02.2003 berichteten, derartige „scheidungen“ ablaufen:

    Schließlich setzte sich der Mann in seinen Pkw und fuhr rückwärts gegen die Frau. Die 47-Jährige flüchtete auf einen Parkplatz und stellte sich vor das Heck eines geparkten Fahrzeuges. Der Mann fuhr erneut auf sie zu und klemmte sie zwischen den Wagen ein. Als sie stürzte, soll er sogar über sie gefahren sein, hieß es zuerst. Sein Opfer wurde mit schwersten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Obduktion hat aber ergeben, dass die Frau nicht überfahren, sondern gegen das andere Auto gequetscht worden ist.

  54. Interessant ist vor allem, wie heute morgen die Sache vorgestellt wurde.

    Das Opfer, das zu Tode geprügelt wurde, heißt nämlich Mohamed –da wird der Name super gerne erwähnt :

    –> http://www.lepost.fr/article/2010/06/30/2134966_mort-apres-un-accrochage-sur-l-a13-devant-ma-mere-ils-nous-ont-dit-on-va-vous-tuer.html

    Liest man eben *dieses* Paper und insb. die Bemerkung: „On a voulu faire un constat. Ils n’étaient pas de cet avis. Apparemment, les constats c’était pour «les Français», d’après eux“ („Wir wollten das –Anm. d. Ü.: in Frankreich übliche– Formular zur Unfallaufnahme ausfüllen. Das wollten sie aber nicht. Ihnen nach waren solche Unfallaufnahmen anscheinend nur „für Franzosen“ bestimmt“), so kriegt man den ziemlich eindeutigen Eindruck, die Aggressoren wären eben rassistische Franzosen gewesen.

    Nur in anderen Artikeln erfährt man nach einiger Recherche, daß die Aggressoren mal wieder „des jeunes“ („Jugendlichen“) von Les Mureaux waren, die sofort ihre unzähligen Kumpeln zur Verstärkung angerufen hatten und die auch noch *polizeilich* bekannt waren.

    Ach so? Aber weswegen denn? Etwa Autos gekratzt oder so? Nein, sie waren *polizeilich* bekannt wegen Drogengeschäfte („de trafic de drogue“), Mord und Beihilfe zu Mord („pour meurtre et violences aggravées en réunion, l’autre pour complicité de meurtre et violences aggravées“) usw…

    Aha… wegen solchen Lapallien wird man also heutzutage schon *polizeilich* bekannt… Wir leben aber auch in einem Polizeistaat!!!…

    –> http://www.lepost.fr/article/2010/06/29/2134406_mort-apres-un-accrochage-sur-l-a13-on-est-en-phase-d-identification.html

    –> http://www.lepost.fr/article/2010/06/28/2132551_yvelines-un-accident-de-voiture-sur-l-a13-degenere-en-bagarre.html#xtor=AL-277

    Jaja also, wenn man, aus Les Mureaux „stammend“ –übrigens ein ehemaliger Hochburg der franz. Luftfahrtindustrie, der allerdings erfolgreich vollends „bereichert“ wurde–, wegen solchen Bagatellen *polizeilich* bekannt ist und sich auch noch quasi reflexartig so verhaltet, dann kann man quasi sicher sein, daß die Religion des Friedens auch nicht weit ist…

    Aber da werden natürlich keine Vornamen genannt…

    So funktioniert eben kollaborat… ääääähh… „Qualitätsjournalismus“…

  55. Das ist eine typische Verhaltensweise bei diesen Völkern. Ich habe wiederholt solche Fälle getroffen, dass Leute plötzlich von einem herbeieilenden Mob gelyncht wurden.

    Man sollte dem französischen Botschaft schreiben und ihnen die lästige Frage stellen, wie sicher Frankreich für Touristen sei. Nur damit sie merken, wie sie gerade ihr Image verlieren. Damit sie wach werden, dass Frankreich wegen den Migranten gerade dabei ist, das Ansehen in Europa zu verlieren.

  56. @ exguti #58

    Über das fixe Herbeitelefonieren von Verstärkung staune ich auch immer wieder. Man meint, die säßen den ganzen Tag nur in irgendwelchen Cafés herum und warten nur darauf, zu einen „Einsatz“ angerufen zu werden. Und beaobachtet man mal, gerade jetzt in der schönen Jahreszeit, die deutschen Innenstädte, sitzen da tatsächlich jede Menge dieser jungen, dunkelhäutigen Männer mit gegelten Haaren und dem Handy am Ohr, als wären die Flatrates eigens für sie erfunden worden. Sollte es sich tatsächlich eines Tages als richtig erweisen, dass Handystrahlen Hirntumore verursachen, werden diese überdurchschnittlich stark in einer ganz bestimmten Bevölkerungsgruppe verbreitet sein.

  57. # 71 nitro:

    Zu dieser Erkenntnis gratuliere ich Ihnen !

    Früher oder später, denn es ist die Wahrheit und nichts als die Wahrheit, kommt jeder Mitdenker zu ebendieser Erkenntnis.

    Und nun die schlechte Nachricht:
    Es gibt über eine Milliarde von diesen Pithecantropiden.

  58. DAS KANN NUR EIN CHRIST, BUDDHIST, BAHAI, JUDE, HINDU oder so gewesen sein.

    Denn die Anhaenger des pedophilen Barbaren sind ja „die vom Frieden“ mit dem uns unsere Fuehrer doch schuetzen und begluecken.

  59. #76 Kybeline (30. Jun 2010 15:55)

    Das Auswärtige Amt hat momentan folgende Reisewarnungen herausgegeben:

    http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/01-Reisewarnungen-Liste.html#t2

    Reisewarnungen

    Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in die folgenden Länder:

    * Palästinensische Gebiete: Reise- und Sicherheitshinweise, Reisewarnung für den Gaza-Streifen 14.06.2010 ,
    * Kirgisistan: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung) 14.06.2010 ,
    * Haiti: Reisewarnung 14.06.2010 ,
    * Afghanistan: Reisewarnung 11.06.2010 ,
    * Somalia: Reisewarnung 09.06.2010 ,
    * Pakistan: Reise- und Sicherheitshinweise/ Teilreisewarnung 08.06.2010 ,
    * Georgien: Reise- und Sicherheitshinweise/ Teilreisewarnung 02.06.2010 ,
    * Jemen: Reise- und Sicherheitshinweise/ Teilreisewarnung 26.05.2010 ,
    * Algerien: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung) 11.05.2010 ,
    * Kongo (Demokratische Republik Kongo): Reisewarnung 28.04.2010 ,
    * Niger: Reise- und Sicherheitshinweise/ Teilreisewarnung 28.04.2010 ,
    * Mali: Reise- und Sicherheitshinweise/ Teilreisewarnung 22.04.2010 ,
    * Irak: Reisewarnung 19.04.2010 ,
    * Libanon: Reise- und Sicherheitshinweise/ Teilreisewarnung 23.02.2010 ,
    * Mauretanien: Reise- und Sicherheitshinweise (Teilreisewarnung) 29.01.2010

    Frankreich fehlt unverständlicherweise, sind doch viele Personen aus den o. g. Ländern in Frankreich als BürgerInnen wohnhaft… 🙂

  60. @ PI wegen:

    #76 T-Rex (30. Jun 2010 15:54) Your comment is awaiting moderation.

    Ooooooh, der böse franz. Dinosaurier hat es schon wieder gewagt, woanders seine Meinung zu sagen…

    Da muß man ihm wohl unbedingt einen Maulkorb verpassen, was?

  61. #84 T-Rex (30. Jun 2010 16:03)

    Nein, das liegt an der Software, ich war heute auch schon unter Moderation, wurde aber korrigiert!

  62. #75 exguti

    Wir sind allesamt zukünftige Integrationskollateralschäden.

    Der war gut, den Begriff sollte man sich merken!

  63. @ #86 Eurabier

    Aha… entweder der Software oder der Zensor hat so bene seine Meinung revidiert…

    …dann nehme ich auch meine Bemerkung auch zurück 🙂

  64. NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS

    Neue Primatenart entdeckt!
    Neben den bereits bekannten Menschenaffen, dem Homo Sapiens, dem Gorilla, dem Orang Utan, dem Schimpansen und seinem nächsten Verwandten, dem Bonobo wurde jetzt eine neue Art identifiziert:
    Der Homo Muslimensis!
    Er zeichnet sich durch besonders aggressives Verhalten aus, wobei es keine Rolle spielt, ob sich diese Aggression gegen Artverwandte oder Artfremde richtet. Er tritt fast immer in größeren Rudeln auf und ist an seinem typischen Brunftlaut zu erkennen, der phonetisch wiedergegeben in etwa „Aluaakba“ entspricht.
    Vermeiden sie direkten Kontakt zu dieser gefährlichen Primatenart, füttern sie sie nicht – eine Gewöhnung an den Menschen mit daraus resultierendem Eindringen in dessen Wohnräume kann ersthafte Konsequenzen für den Fütternden nach sich ziehen – und streicheln sie sich nicht, da noch keine verlässlichen virologischen Befunde vorrliegen.
    Anthropologen vermuten einen Zusammenhang zwischen dem aggressiven Verhalten und einer Krankheit, die auf den Namen „Influenca islamitis“ getauft wurde.

  65. Scheinbar kennt man bereits einige Namen, etwa Mohamed heisst der Getötete, Nabil sein Bruder. Typisch (nicht)französische Namen. Und politisch korrekt, hat RTL die den Fall als erstes in die Medien brachte, „wegen einiger Kommentare“ die Kommentarfunktion ausgeschaltet. Wie könnte es auch anders sein, wo man unter „Einheit, Gleichgültigkeit, eh….Gleichheit, Brüderlichkeit“ zusammenlebt:
    http://www.rtl.fr/fiche/5943716363/un-accident-de-la-route-degenere-en-bagarre-mortelle.html

  66. Was, und „Software“ soll auch noch dazu weiblich sein?…

    Naja, i.d.R. sind sie ja teuer und tun auch nicht das, was man will… also paßt es ja tatsächlich auch irgendwie… 😉

  67. Drum merket! Wenn irgenwas mit diesem Barbarenpack ist, diese unter keinen Umständen telefonieren lassen. Ansonsten hat man die ganze Sippe am Hals, die einen dann straffrei ermorden darf.

  68. Ich halte mich eigentlich für einen ziviliserten Menschen aber irgentwann kommt man an einen Punkt wo man diesen Bestien das Mensch sein abspricht. Ich wehre mich zwar noch mit letzter Kraft gegen diesen Gedanken, sonst heisst es typisch deutsch, typisch Autobahn, aber je mehr die Islamisten von ihrer Verachtung gegen jedes Leben zeigen destso mehr komm ich nur noch zu einem Schluss. Diese Unmenschen müssen weg, einfach nur weg. Ich will sie nicht in Deutschland in will sie nicht in Europa, ja ich weiss klingt scheisse, aber ich will sie nicht mal mehr auf dem Planeten.
    Hier in diesen Fall zeigt sich nochmal besonders das sie sich schlimmer aufführen wie Tiere. Wie sie es geniessen nicht nur einfach nen Menschen getötet zu haben, sondern im selben Atemzug eine ganze Familie daurch das sie es mit ansehem mussten zersört zu haben. Ich habe nie verstanden wie es zu Greultaten z.B. im ehmaligen Juguslawien kommen konnte, jetzt kann ich nachvollziehen wie sich sowas hochschaukelt. Mich dürfte man jetzt auch nicht mit einer Waffe in die nähe von diesen Unmenschen kommen lassen. Meine Verachtung diesem Pack gegenüber hab ich grad kaum noch unter Kontrolle, und wenn der Komentar hier zu sehr Autobahn sein sollte PI dann löscht ihn, egal, das musste einfach mal raus.

  69. Das Problem ist , dass man seine Adresse auf die Versicherungspapiere schreibt.
    also : „ich weiss, wo dein Haus wohnt“ ….

  70. Und da wird noch abgestimmt ob ein Bürger
    Waffen besitzen darf.
    Ich für meinen Teil werde aus diesem Fall
    eine Lehre ziehen. Und dies bedeutet, dass
    ich mir eine Kugelspritze zulege. Ob dies
    jetzt dem Verfassungsschutz oder der Polizei nicht gefällt interessiert mich schlichtweg
    nicht mehr.
    Wenn schon ein Fight, dann geht auch einer
    von denen mit mir auf die Reise. Er geht zu
    den Jungfrauen.

  71. Mist, warum funktionieren die Akzente nicht?

    Also nochmal:

    Ich sag nur “Ratko Mladic do it again!”

  72. Vielleicht erinnern sich die Franzosen wieder an ihre glorreichste Zeit, die Französiche Revolution. Die Guillotinen stehen jetzt in den Museen und können sicher leicht wieder reaktiviert werden. Nicht dass die Moslems den Franzosen mit Steinigungen auf dem Place de la Concorde zuvorkommen. 😉

  73. @ #94 ShuhadaTombola

    @ #94 ShuhadaTombola

    Ich sag nur “Ratko Mladi? do it again!”

    Und Sie denken, „Name JacquesDeMolay II. bedeutet Qualität“?

    *kotz*

    Finden Sie, man sollte selber zum Schwein werden, weil es in dieser Welt Schweine gibt?

    Na dann willkommen unter denen, die Sie angeblich bekämpfen wollen, Ihr Idioten!!!

  74. @ #101 T-Rex

    Okay, vielleicht ein bisschen krass, aber mal unter uns: Mit jeder neuen Meldung von kultureller Bereicherung steigt doch die Sehnsucht nach Balkan-Bewohnern wie Tepes und Mladic.

  75. Wenn der Staat seine Bürger nicht mehr vor seinen „Bürgern“ schützen kann, dann wird es Zeit für besondere Maßnahmen.

  76. #101 T-Rex (30. Jun 2010 16:32)

    Finden Sie, man sollte selber zum Schwein werden, weil es in dieser Welt Schweine gibt?

    Nö, wenn man sieht wie sich die Schweine hier selbst untereinander benehmen sollte man auf keinen Fall zum Schwein werden.

    Hier wäre eher ein Metzger gefragt.

  77. @ #103 JacquesDeMolay II.

    Sie sind ein Idiot und so etwas heilt nicht in 10 Sekunden.

    Jedenfalls sollte Ihnen nach so viel Dummheit die ganze Hochachtung der Linksszene und all denen sicher sein, die die islamkritische Arbeit durch den Dreck ziehen wollen.

    Bravo, echt!!!

  78. Manchmal gehen halt auch mit mir die Pferde Schweine und Affen durch (so werden Kuffar doch genannt oder?).

  79. @ #108 T-Rex

    Ohhhhhhh, jetzt haste dein „U-Boot“ für heute gefunden, Du Superheld oder?

    Na Gratulation, zu deiner permanenten Umsicht und „moderaten“ Islamkritik. Bravo. So stell ich mir einen wahren PI-Kommentator vor. Immer dezent und den erhobenen Zeigefinger im richtigen Moment, nicht wahr?

  80. @#t-rex
    P.S. Natürlich meinte ich ja auch, Ratko Mladic sollte die alte serbische Volksweise vortragen, die er immer so gerne singt. Oder was dachte der Wächter über die „richtigen Kommentare“?

  81. #108 T-Rex
    gaanz ruhig, für das reale Töten bleiben weiterhin unsere Friedensengel zuständig, wir taugen nur als großmäulige „Opfas“

  82. @ #110 JacquesDeMolay II.

    Sagen Sie mal, machen Sie’s mit Absicht oder wie?

    Echt zu gerne würde ich wissen, wie viele Kommentaren von Leuten wie Ihnen in linken Blogs landen und dort als Futter dienen…

    …oder ist es Ihnen nicht einmal klar, daß Sie eben mit solchen Kommentaren deren bester Freund sind?

  83. #108 T-Rex (30. Jun 2010 16:38)

    @ #103 JacquesDeMolay II.
    Jedenfalls sollte Ihnen nach so viel Dummheit die ganze Hochachtung der Linksszene und all denen sicher sein, die die islamkritische Arbeit durch den Dreck ziehen wollen.

    Bravo, echt!!!
    —————————-
    Ja, das ist ja natürlich enorm wichtig, dass die Linken uns mögen.:lol:

  84. #108 T-Rex (30. Jun 2010 16:38)

    Ich habe stets probiert in meinen Komentaren sachlich zu bleiben. Aber die Erkenntnis das sich die ganze Sache zu einem Kamf auf Leben und Tod entwickelt, Freiheit gegen Islamfaschismus, national wie global, zwingt mich dazu mich auf eine Seite der 2 Lager zu positionieren. Und man wird dieses Problem nicht aus der Welt kuscheln können. Für mich ist das mass einfach voll und das Pack hat in meinen Augen seine Existenzhberechtigung verspielt. Auf dem ganzen Globus sorgen sie für Leid und Blutvergiessen, und leider lässt mich das nur zu dem Entschluss kommen der der Globus ohne sie besser drann ist. Gefällt mir auch nicht aber was soll ich machen, 1+1 bleibt 2 ob man es will oder nicht.

  85. @ #113 T-Rex

    Mit welchen Kommentaren? Habe ich jetzt einmal das große Verbrechen begangen, den bösen, den einen, den unaussprechlichen zu nennen, so sind alle meine Kommentare Munition für die heranrückenden roten Horden?

    Gähn

  86. @ #111 JacquesDeMolay II.

    …über die “richtigen Kommentare”

    Nein, im Gegenteil zu manchen Anderen zensiere ich nichts.

    Aber wenn jemand eine Idiotie sagt, dann nenne ich sie auch einen Idiotie.

  87. @ #115 JacquesDeMolay II.

    Mit welchen Kommentaren?

    Das Schlimme ist, daß ich es Ihnen sogar abnehme, daß Sie hier nichts raffen.

    Dann lassen wir es ok?

    Und Gott sorge dafür, daß Leute wie Sie –ob nun Mohammedaner oder nicht– niemals auch nur ein Quantchen Macht bekommen.

  88. @ #114 ShuhadaTombola

    Was T-rex meint, ist, dass wir auch eine Taqiyya pflegen sollten, nur eben anders rum. Wenn man denkt „die gehören alle standrechtlich …“ so sollte man besser sagen „denen sollte man eine lange Gefängnisstrafe angedeihen lassen“. Damit hat er ja auch nicht unrecht, da PI tatsächlich scharf beobachtet wird. Allerdings gilt PI für die roten eh als Nazi-Seite, egal was hier für Kommentare stehen.
    Wenn es danach ginge, müsste Youtube, Facebook etc. längst für immer aus dem Netz verbannt worden sein. Denn was kann PI für die Kommentare von Privatpersonen? Gelöscht wird ja öfter mal, aber man kann ja von keinem verlangen, alle Kommentare nach Fahrlässigkeiten zu durchsuchen.

  89. @#118 exguti

    Samstag nachmittag.

    @#117 T-Rex
    … und der heilige Bimbam, große Manituh oder Captain Planet sorge dafür, dass wir stets von so weisen und in allen Lebenslagen korrekten Menschen wie Ihnen regiert werden.

  90. #119 JacquesDeMolay II. (30. Jun 2010 16:58)

    Ok verstehe, die Totschläger heute haben halt nur nen Fehler gemacht, kommt vor, bin mir sicher, wenn man ihre Haft so angenehm wie möglich gestaltet, das sie zu resozailisieren sind. Wir als Gesellschaft sollten diese wertvollen Menschen nicht aufgeben, dann das wäre das grösste Verbrechen.

    Rettet die Waale, bumst die Bäume.

  91. Bei Paris? Das kann ja nun wieder vieles bedeuten – aber mal ehrlich – so gut wieder jeder Autofahrer weiß um die franz. RedNecks im Speckgürtel von Paris.

    Wer da noch freiwillig lang fährt, muss mit so etwas rechnen.

    Ist wie in Bremen, bei Abend in Ghettos wie MittelsHuchting, Gröpelingen, Walle zu fahren/gehen. Da wird es ganz schnell dunkel ums eigene Leben, sofern man die „verkehrten“ Leute trifft.

  92. @ #121 ShuhadaTombola

    Gewalt ist auch immer ein Hilfeschrei. Es ist ja nicht so, dass „diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude“ Mord als legitimes Mittel eines kultivierten Disputs betrachten würden, aber bei soviel sozialer Kälte, die ihnen entgegen gebracht wird, sowenig Respekt (unverschleierte Frauen) und Verachtung (Existenz von Ungläubigen), kann es schon mal passieren, dass der eine oder andere – hoppla – Patzer passiert.

  93. #13 Plapperstorch
    Das zeigt doch wieder einmal, dass die
    nicht einmal vor den eigenen Landleuten
    zurückschrecken.
    Hier hilft nur eines. Ganz harte. Aber
    wirklich ganz harte Strafen. Und bei der
    geringsten Kleingikeit sofort abschieben.
    Die werden nur so frech, weil wir sie zu
    sanft anfassen.
    Ob das Opfer ein Moslem war oder ein sehr
    autochtoner ist nicht von Belang. Opfer ist
    Opfer.

  94. @ #122 Zuppler

    Früher haben die „Halbstarken“ Mutproben wie S-Bahn-Surfen, Kopf-auf-die-Schienen-legen-und-schnell-wegziehen-wenn-der-Zug-kommt oder wie in den Filmen der Rock’n’Roll-Ära Auf-einen-Abgrund-zu-fahren-und-kurz-vorher-anhalten absolviert.

    Heute heißt es: „Komm wir spielen muslimisches Roulette und fahren in Wohngegenden, die von kleinen Jihadisten bewohnt werden.“

  95. Vor 14 Jahren habe ich bei tiefstehender Sonne einem Jungalphatürken an einer gleichberechtigten Kreuzung mal die Vorfahrt genommen; war aber nichts passiert, wir sind beide stehengeblieben, ich habe entschuldigende Gesten gemacht und gut war’s – dachte ich. Der Kerl ist mir bis gefolgt, bis ich anhielt „Was hast Du so geguckt?“ Ich habe minutenlang mit Engelsgeduldt erklärt, daß ich den Scheißer ja gar nicht sehen konnte, weil er die Sonne im Rücken hatte, ich hätte mich einfach nur bei dem Fahrer des Wagens entschuldigen wollen, der nun zufällig er gewesen sei.
    Als er seine Frage gebetsmühlenartig wiederholte, habe ich dann in wirklich müdem Ton gesagt, wenn er sich schlagen wolle, könne ich wohl nichts dagegen tun, woraufhin er sich wunderbarerweise auf einmal in sein Fahrzeug hockte.
    Heute wäre ich nicht mehr so verwegen, ich würde mich wohl eher verbarrikadieren und die Polizei rufen, bevor ich mir das Messer aus dem Hals ziehen muß…

  96. #125 Alter_Fritz
    Heute hätte dich auch nicht nur ein einzelner 3er verfolgt, s. Artikel.

  97. Würden solche Dinge öfter im Fernsehen in den Nachrichten gebracht, dann würde die ganze Debatte auch langsam im Bewußtsein von Otto-Normalbürger ankommen.

  98. Naja mal im ernst, welcher normale Europäer prügelt mit Hilfer seiner ganzen Familie jemanden tot, wegen irgendeines kleineren Anlasses? Also Durchgeknallte mag’s ja geben, aber ausschlaggebend ist ja mal wieder, daß die ganze Sippe mitgeprügelt hat. Sowas gibts nur bei Moslem-Pack.

  99. #128 alec567
    Ja, ist Irrsinn, die lassen sich da zum Totmachen zusammentrommeln und wissen nicht ‚mal worum es geht, ist vollkommen egal. Haben nicht ‚mal den Mumm, nein dazu zu sagen.

  100. „Daniel-Cohn-Banditismus“ oder die Folgen Linksgrüner Hirngespinste

    Diese Tat passt nicht in das Bild vom Kampf der Kulturen! Hier gilt ein anderes Paradigma, nämlich das von verwahrlosten Unterschichtengangs, von denen es mannigfaltige gibt. Das ist die Folge eines angewandten „Daniel-Cohn-Banditismus“. Die 68er lassen grüssen. Wer Wind sät, wird halt Sturm ernten!

    PS
    Abdoulaye ist ein afrikanischer männlicher Vorname, der auch als Familienname auftreten kann. Die arabische Form des Namens ist Abdallah bzw. Abdullah. Soweit Wikipedia.
    ==========================================
    Der Gelynchte hiess in der Tat Mohammed, war Algerier und arbeitete in einer Druckerei.
    —————————————————-

  101. @#124 JacquesDeMolay II. : *schmunzel* jo, so sieht das wohl aus. Der Ausgang ist aber meistens der Gleiche – die Deppen gewinnen.

    Es würde mich nicht wundern, wenn in Deutschland bald auch dieses „Hobby“ um sich greifen würde (http://de.wikipedia.org/wiki/Drive-by-Shooting) – genügend Kandidaten gibt es ja auf beiden Seiten. Leider werden auch hier wieder die Unbeteiligten, die höchsten Verluste erleiden.

  102. @ #114 ShuhadaTombola

    Ihre Position verstehe ich voll und ganz, denn sie ist ja auch meine. Glauben Sie mir, ich wünsche mir auch nichts sehnlicheres als eine freie Welt.

    Deswegen ist meines Erachtens jede Diktatur –und der Islam als politisches Manifest gehört zweifellos dazu– zu bekämpfen.

    Damit sind wir also voll und ganz einverstanden.

    Fein.

    Die Frage ist aber: Was soll mit den vermeintlichen Ideologieträgern passieren?

    Zunächst einmal: Welches Schwein müßte man denn persönlich sein, um sich im Name der Freiheit den Mitteln des Faschismus zu bedienen, wie es mancher hier ausdrücklich befürwortet (vgl. #97 JacquesDeMolay II.)? Welches Schwein muß man denn einfach sein, sich einfach nur vorzustellen, auf einen Platz alle Leute einzusammeln, Männer, Frauen… vielleicht dann die Dorfschule zu besuchen, wie es einst die SS zu tun pflegte, um daraus die Kinder zu treiben… um sie dann alle kurzerhand zu erschießen?

    Werden denn eines Tages Gestalten wie „JacquesDeMolay II“ auch nur ahnen, wie sehr zivilisierte oder vielmehr einfach nur normale Menschen sie für ihre dreckigen Phantasien verachten mögen?

    Und dann: Inwiefern hätte man denn in die Richtung tatsächlich gewirkt, die man sich (angeblich) wünschen würde? Was hat es denn für ein Sinn, genau das zu werden, was man (angeblich) bekämpfen will???

    Merken denn solche traurigen Einfaltpinseln nicht, daß sie hiermit z.B. genau der Logik der angeblichen „Antifa“ folgen –sprich von diesen Schwachköpfen, die den Nationalsozialismus mit dem Deutschsein verwechseln, die eine Ideologie mit anonymen Personen verwechseln und auch noch zu dumpf sind um zu realisieren, daß sie damit ‚genau das sind, was sie angeblich bekämpfen wollen?

    Dabei ergibt es selbstverständlich keinen Sinn, sich das physische Verschwinden der Deutschen zu wünschen, um etwa den Nationalsozialismus los zu werden. Nicht einmal die Alliierten haben je daran gedacht –auch nicht zu einer Zeit, wo es ungleich riskanter als heute war, als Antinazi zu handeln. Ich glaube nicht einmal, daß trotz all des Leidens eine richtige, weit verbreitete, dauerhafte Germanophobie jemals existiert hat.

    Und ähnlich verhält es sich selbstverständlich mit verschiedenen Plagen, die die Menschheit besucht haben, ob der Sklaverei, dem Kommunismus oder eben dem Islam (welcher übrigens auch ein gutes Stück Sklaverei beinhaltet).

    Selbstverständlich war es nicht notwendig, jeden (vermeintlichen) Sklavenhalter oder jeden (vermeintlichen) Kommunist ad patres zu schicken, damit die freie Welt über die Sklaverei oder über den Kommunismus siegt. Und die ehemaligen (vermeintlichen) Kommunisten sind im Übrigen i.d.R. sehr dankbar, von dieser Plage befreit worden zu sein, vgl. z.B. die tschechische Republik.

    Und ähnlich wird es sich auch mit dem Islam verhalten. Zwar bin ich alles bis auf sicher, daß in allerhöchstens 30 Jahren kein Bürgerkrieg in Europa ausbrechen wird. Aber auch in dieser Eventualität werden die dreckigen Phantasien eines „JacquesDeMolay II“ nicht nur die eines wahrhaftigen Monsters würdig sein, sondern auch noch dazu von einer bemerkenswerten Idiotie.

    Nicht nur, daß sie der gegnerischen Seite moralisch ungleich verstärken würden, anstatt sie zu schwächen, sondern auch da gilt es selbstverständlich, den Islam aus den Köpfen zu jagen und nicht die Köpfe eines Drittels der Menschheit rollen zu lassen!

    Noch ist aber kein richtiger Bürgerkrieg ausgebrochen. Noch besteht die Hoffnung –so schwach sie in meinem Falle auch sein mag–, daß es vielleicht doch nicht so weit kommen wird. Noch ist es Zeit für Streitgespräche.

    Aber hierfür ist erst einmal Aufklärungsarbeit sowie eine Menge Überzeugungsarbeit notwendig.

    Hierfür ist auch Philanthropie, und zwar eine waschechte, aufrichtige Philanthropie notwendig: Kein Mensch kann sich glaubhaft gegen irgend eine Diktatur erheben, wenn er die Phantasien eines „JacquesDeMolay II“ träumt.

    Sowie auch natürlich Intelligenz –und zwar auch eine ganze Menge davon.

    Sehr offensichtlich, fehlt es aber manchen Leuten in geradezu erschreckenden Maßen von beiden Letztgenannten.

    Ich vermute, bei jeder Disput –ob nun unter Linken, unter Rechten, unter Islamkritiker oder sonstwie– wird man zwar immer auf solche stoßen. Aber ich denke, es ist immer wieder wichtig, solche Gestalten als das zu identifizieren, was sie eigentlich sind, und sich deren Grabgesang fern zu halten.

    Denn das ist wahrhaftig die Schule der Dummheit, des Extremismus und des Verbrechens. Und egal welche Farbe dieses haben mag, es bleibt das, was es ist.

  103. #69 blumentopferde (30. Jun 2010 15:43)

    Ich habe noch nie (stütze mich dabei auf eine Hand voll Bekanntschaften) so desinteressierte, asoziale und egoistische Menschen kennengelernt, wie die jungen Pariser (mag sein, dass andere Großstädter auch nicht anders sind).
    Die Zustände in Paris sind nicht nur ein Produkt der falschen Einwanderungspolitik sondern auch ein Produkt der Ignoranz, die über alle Bevölkerungsschichten herrscht.

    Ähnliches hab ich auch im Moskau-Thread geschrieben.
    Paßt somit gut als Ursachenforschung.

  104. Mir drängt sich die Schlussfolgerung auf, dass der Algerier Mohammed von seinen Landsleuten (oder zumindest vom selben Kontinent stammenden Männern) tot geschlagen wurde, weil er sich WIE EIN FRANZOSE an die Spielregeln des Strassenverkehrs halten wollte. Ein Integrierter also, ein Abtrünniger, fast schon ein Kafir. Seine Familie wollte den Unfallschaden der Versicherung melden, das sei doch nur etwas für Franzosen, meinte die Gegenseite und griff an.

  105. @ #115 Exported_Biokartoffel

    Ja, das ist ja natürlich enorm wichtig, dass die Linken uns mögen.

    Haben Sie jemals daran gadcht, daß linke oder rechte oder islamkritische Blogs von Menschen –insb. von jungen Menschen– besucht werden, die (noch) weder links noch rechts stehen, sondern einfach nur auf der Suche nach der Lage suchen, bei der am wenigsten Dummheit geblubbert wird?

    Nun, ich glaube nicht gerade, daß irgend eine Referenz zu Ratko Mladi (vgl. Kommentar #98 des unsäglichen „JacquesDeMolay II“) die hellsten Köpfe anzieht!!!

  106. #128 Alter_Fritz (30. Jun 2010 17:24)

    Sorry aber was ist eine „gleichberechtigte Kreuzung“??? Da gruselt es mir! Nennen Sie es doch direkt Gender-Kreuzung! 😆

    Eine Kreuzung ohne Verkehrsregelschilder oder Lichtsignalanlage ist einfach eine (normale) Kreuzung! Da ist keine Gleichberechtigung! Da gilt Rechts vor Links! Und falls von allen vier Richtungen gleichzeitig jemand kommt, dann lächelt man, lässt im Zweifel die Frau vor oder signalisiert den übrigen drei, macht es unter euch aus! Wobei dann der Linke von mir ausnahmsweise mal die Vorfahrt hat! 😉

    Ansonsten kann ich nachvollziehen, das Sie heute vorsichtiger sind, geht mir genau so!

  107. @ #138 Wirtswechsel

    Genau so sieht es aus und genau so ist wohl der Satz “On a voulu faire un constat. Ils n’étaient pas de cet avis. Apparemment, les constats c’était pour «les Français», d’après eux” zu verstehen.

    Zu Deutsch: Wir wollten das –Anm. d. Ü.: in Frankreich übliche– Formular zur Unfallaufnahme ausfüllen. Das wollten sie aber nicht. Ihnen nach waren solche Unfallaufnahmen anscheinend nur “für Franzosen” bestimmt.

  108. Viel zu viele Tiere bei den Islami!
    Aber wer hat Schuld?

    Der Ami und die Juden natürlich und wir wie uns das bald Soziologen (die auf unser Geld scharf sind) mitteilen wird … den wir haben gefälligst zu kriechen, kriechen und nochmal zu kriechen! Und dem Soziologen Geld geben damit er alles wieder „Heile“ macht.

  109. #137 T-Rex
    Alles klar: Jetzt hier fröhlich auf dem einmaligen Scheiß-Aussetzer des von dir bemängelten Benutzers herumzureiten. Tauch‘ schön ab du neunmalkluges U-Boot.

  110. Wie wär es mit einem Handyverbot für die
    Menschen die einen Gewaltmob herbeitelefonieren???

    ES KANN DER BRÄFSTE NICHT IN FRIEDEN IN DEN URLAUB
    FAHREN, WENN ES DEM ISLAMISCHEN MIGRANTEN
    NICHT GEFÄLLT!!!

  111. „#50 BePe (30. Jun 2010 15:13) #45 blumentopferde

    Es muß hier wohl von einer Zentral von der EU gelenkten Justiz ausgegangen werden in EUropa. Ziel der EUliten dürfte es sein, maximale Bestrafung (Demütigung) der Autochthonen, und maximale Schonung gewisser “Südländer”.“

    Genauso sehe ich es auch.
    Früher hatte die Justiz die Aufgabe, Ruhe und Ordnung im Staate aufrecht zu erhalten, im Interesse der Herrschenden mit einer einigermaßen Gleichbehandlung aller Beteiligten.
    Heute werden die Zugewanderten möglichst wenig behelligt und dazu sind fast alle (!) Mittel recht. Der dumme autochthone Bürger wird geknüppelt, sollte er es wagen, einem Moslem nicht das zu überlassen, was dieser wünscht. Der Moslem erhält offenbar alle Hilfe von der Justiz zur Durchsetzung seiner Wünsche… und kann sich allerhand Kriminelles leisten, ohne bestraft zu werden.
    Da werden allerhand hinterhältige Schikanen des Musels auf allerunterstem Niveau immer wieder „übersehen“, bzw. vor Gericht einfach nicht entschieden… und der Deutsche mit möglichst hohen Kosten belastet, damit er endlich aufgibt…

  112. Wäre mir nicht passiert.
    Weil 7+1 =8 ist.
    Die Sachkundigen hier unter uns wissen was ich meine!!!

  113. Vor lauter Mord und Totschlag dieser Islamisten in Europa kommt man ja kaum noch hinterher. Na wenn das kein Kampf der gewalt Bereicherungskultur ist, weis ich ja auch nicht was das für ein Gemetzel in Europa ist. Vieleicht wie in Afganistan eine Humanitäre Hilfsaktion ??? Für Deutschland und Europa.
    Der Islam hat seine Soldaten in ganz Europa verteilt ( R.T.Erdowahn )

    WARUM GIBT ES KEINE VIDEOS VON DEM MORDANSCHLAG AN DEM HAMBURGER POLIZISTEN.??
    Warum hat man den 16 verhaftete Gewalttätern nicht ihre Handys zur Beweisaufname angenommen. Waren sicher einige Videos von der Gewalttat an dem Polizisten drauf. So gibt es nur das verfälschte, manipulierte Video von den beiden ziehmlich hilflosen Polizisten gegen diesen Mob.

  114. Grausig. Dass nicht die Polizei und stattdessen eine Horde Freunde/ Bekannte gerufen wird, ist schon typisch für Muselmanen. Natürlich muss der Fall geklärt werden. Wer soetwas tut, hat für mich keine Menschlichkeit.

  115. #140 Wirtswechsel (30. Jun 2010 18:17)
    Wahrscheinlich war was mit ihrem Auto, nicht versichert oder sogar geklaut?
    Sie regeln natürlich untereinander solche Konflikte lieber mit einem Schein. Und fertig.

  116. Müssen die Franzosen ab jetzt immer eine Waffe im Auto haben, so als Versicherungsschein bei einem Autounfall?

  117. http://fact-fiction.net/?p=4533

    Paris: Autofahrer nach Auffahrunfall von Einwandererpack abgeschlachtet
    30.06.2010

    Wie vermutet! Die Täter heißen Abdoulaye, 21, und Hadema, 22, offensichtlich muslimische Algerier oder Marokkaner. Hier ein österreichischer Bericht:

    Nach einem harmlosen Auffahrunfall bei der Ortschaft Chapet bei Paris ist ein Autofahrer zu Tode geprügelt worden. Der Mann war mit seiner Familie auf einer Urlaubsreise. Auf der Autobahn A13 kam es dann in der Nacht auf Sonntag zu einem Auffahrunfall mit einem Renault. Es kam zum Streit, weil die Frau am Steuer des Renaults sich weigerte, den Schaden – laut Polizei nur einige Kratzer – für die Versicherung aufnehmen zu lassen.

    Stattdessen hat sie per Telefon an die zehn Freunde aus einer nahe gelegenen Ortschaft herbeigerufen. Diese haben die Familie dann angegriffen, berichten Zeugen. Die Polizei sprach von einer regelrechten “Schlächterei”. Bei der Auseinandersetzung wurde der Autofahrer erschlagen, vier weitere Mitglieder der Familie wurden verletzt.

    Die Mörder sind der Polizei bekannt! Einer sagte dem Autofahrer: Wir werden euch vor eurer Mutter töten! Das getötete Opfer und die verletzten Verwandten sind Algerier. (Dank für Tipp an r2d2!)

  118. Ich möchte nochmals die Worte eines meiner Vorredner aufgreifen.
    Leutre-schreibt, mailt an die Französische Botschaft und fragt scheinheilig nach!
    So in etwa: „Ich wollte in diesem Sommer eine schöne ausgedehnte Autotour mit der Familie machen….nun habe ich von diesem Gemetzel gelesen….Man stelle sich das einmal vor….vor seiner Familie….passiert so etwas in Frankreich öfter? ….welche Straßen/Gegenden sind betroffen? Sollte man von Autofahrten im Lande eher absehen?…
    Was denkt ihr, wie das einschlägt….

  119. Atlas zum Vermeiden problematischer Viertel !

    ( aus den Kommentaren unter :
    http://fact-fiction.net/?p=4533

    # Sgt. Pepper meint:
    30.06.2010 um 15:40

    Georg meint:
    30.06.2010 um 14:22
    Wenn das Opfer Mohamed heißt, hält sich meine Aufregung in Grenzen.
    ————————————————————–

    Tja, das Opfer heißt wohl Mohamed, was die Sache auch nicht besser macht. Denn das Schicksal des Mohamed könnte – wie wir sehen – auch jedem autochthonen Franzosen nebst Familie passieren. Da kann der Anlass noch so nichtig sein!

    Die meisten dieser Zugewanderten aus dem Maghreb sind unterste Unterschicht aus den abgelegensten Landesteilen, im Kopf total verwahrlost und im Grunde Barbaren. Und so benehmen sie sich auch. Eine Schande für die EU und Frankreich.

    Die Franzosen haben ja bekanntlich 10-15 Jahre Vorsprung mit ihren islamischen Kulturbereicherern und den Halbdebilen aus der Sub-Sahara.

    Die Zustände in den französischen Vorstädten sind mittlerweile so dramatisch und schlimm, dass sich die Regierung genötigt sah, einen Atlas herauszugeben, wo vor bestimmten “Bereicherungs-Zonen” landesweit gewarnt wird. Im Januar 2008 wurden in ganz Frankreich 770 »sensible städtische Zonen« (»zones urbaines sensibles« – ZUS) ausgemacht. Dort leben zusammen mehr als fünf Millionen Menschen, immerhin ein Zwölftel der französischen Bevölkerung. In der Regel handelt es sich um Ghettos. Die meisten Einwohner stammen aus dem islamischen Kulturkreis.

    Dort sollte man sich als autochthoner Europäer nicht hineinwagen und vor allen Dingen nicht das Auto parken.

    http://sig.ville.gouv.fr/Atlas/ZUS/

  120. #13 plapperstorch (30. Jun 2010 14:33) Aber das Opfer ist auch Muslim: Mohamed.

    Was tut das bitte zur Sache? Omg, wie dumm kann man sein…

  121. #139 Susi_Sorglos (30. Jun 2010 18:17)
    Ähnliches hab ich auch im Moskau-Thread geschrieben.
    Paßt somit gut als Ursachenforschung.

    Die Russen sind wieder ein ganz eigenes Kapitel. Ich habe sie als komplett oberflächliche Kapitalisten ohne irgendeinen Geistigen Überbau erlebt. Selbst die gebildeten haben ausser Geld und Statussymbolen nichts im Kopf. Ich hab da die Theorie des Wertevakuums: Nachdem der Kommunismus, vor allem in den Städten, die religiösen Werte verdrängt hat und der Kapitalismus die kommunistischen werte verdrängt hat, gibt es abgesehen von Aktienwerten einfach gar keine Werte mehr – China wird es bald sehr ähnlich ergehen. Aber egal ob Moskau, Paris oder New York, die Metropolen haben eine magische Anziehungskraft auf die Hedonisten und Egoisten. Die „Avantgarde“ von heute ist stromlinienförmig und angepasst, auf Widerstand braucht man aus diesen Ecken nicht hoffen.

  122. @ #146 exguti

    Der Idiot hat wahrscheinlich den ganzen Tag nach einem gesucht, in den er seinen Moralpenis stecken kann und hat ihn in mir gefunden 😉
    Mal ganz ehrlich – Mörder-Mladic hin oder her – ohne solch kranke Gewalttäter wie Vlad Dracul (genannt „Tepes“ Übers. „der Pfähler“) wäre Europa schon im 15. Jahrhundert islamisiert worden und solche Pfeifen wie T-rex könnten ihren Schleim hier nicht mehr absondern.
    Mir hat mein „Verbrechen“ immerhin die Sperrung meines Accounts JacquesDeMolay II. eingebracht 😉

  123. #99 JacquesDeMolay II.

    @ #94 ShuhadaTombola

    Ich sag nur “Ratko Mladi? do it again!”

    Von Einem, der nicht nur im Prinzip sagt,die Shoah, Auschwitz, Treblinka, Oradour-sur -Glane oder 1000 andere gepeinigte, polnische oder russische Dörfer seien im Prinzip ganz ok gewesen, hätten aber leider leider nur den falschen Zielpersonen gegolten, vgl.

    #99 JacquesDeMolay II.

    @ #94 ShuhadaTombola

    Ich sag nur “Ratko Mladi? do it again!”

    ,

    weißt jeder normal denkende und fühlende Mensch, was zu halten ist.

    Liebe PI-Leser, es ist erst einmal Ihre Sache, ob Sie solch Einen als Ihren Freund betrachten wollen und ob Sie sich dann morgens weiterhin rasieren können, ohne sich selbst auf die Füße zu kotzen.

    Im Ernstfall allerdings, sollte irgendwann ein JacquesDeMolay II seine dreckigen Phantasien Realität werden lassen, dann würde ich mir nichts sehnlicheres wünschen, daß solche Menschen und ihre Freunde am Strick hängen, auch wenn sie etwa eines Adolf Eichmanns gleich nicht einmal verstehen warum.

    Wahrhaftig schöne Menschen sollen sie da abgeben!

    Aber was soll’s, was auch immer geschehen mag und Islamkritik hin oder her: Solche abscheuliche Flachwichser werden niemals *meine* Freunde sein, denn sie sind eben genau das, was es hier zu bekämpfen gilt.

Comments are closed.