Das Monats-Magazin KOMMA, das seit nunmehr zehn Jahren laut eigener Darstellung „kein Blatt vor den Mund nimmt und sich für die Freiheit in einer immer unfreieren Gesellschaft einsetzt“, ist seit heute 12 Uhr auch online unter komma-magazin.de erreichbar. Die aktuelle KOMMA-Ausgabe Nr. 71 (Foto) wirbt auf dem Cover für das neue Buch des Aachener MM-Verlags „Die leise Diktatur – Das Schwinden der Freiheit“, in dem namhafte Autoren die Gefahren für freie Meinung, Überzeugung, Glaube, Erziehung, Sicherheit, nationale Identität und die Bedrohung durch den neuen Antisemitismus analysieren (vorzubestellen unter info@mm-verlag.com, Tel.: 0241/60911-0 oder Fax: 0241/60911-15).

image_pdfimage_print

 

25 KOMMENTARE

  1. komma will u. a. die Gleichschaltung der Medien beobachten. Das finde ich sehr wichtig, da jeder sie oft genug schleichend vonstatten geht. Die politisch desinteressierten und desinformierten Bürger haben oft nicht den leisesten Schimmer davon, was mit ihnen geschieht.

    unbedingt auch lesenswert: Cohn-Bendit über das Scheitern der multi-kulturellen Gesellschaft und die handfesten Kommentare dazu!
    http://www.taz.de/1/sport/wm-2010/artikel/1/jede-gang-versucht-sich-selbst-zu-retten/

  2. unbedingt auch lesenswert: Cohn-Bendit

    auch „Der Basar“ von ihm ist lesenwert. Dort beschreibt er, wie er an kleinen Kindern spielte und sich von Kindern befummeln ließ.

  3. Na also, es geht doch. Ein weiteres gutes Beispiel um dem Gegenwind zu trotzen.
    Bin mal gespannt, wann auch bei diesem Verlag die ersten Drohungen kommen (ähnlich wie bei der Christlichen Mitte, welche sich ebenso gegen den Islam einsetzt) und wo dann die ach so gebeutelte Justiz und Medienwelt Notiz davon nehmen wird.

  4. Schön zu sehen, wie sich ganz allmählich die Presselandschaft wandelt. Das müßte doch so langsam den MSM Schweißperlen auf die Stirn treiben. Auf jeden Fall macht es Hoffnung.

  5. @ 8 Israel_Hands

    Oh, (fast) herrenlose Damenriege im Gebälk eines Heu-Schobers, neumodisch auch „Flat“ genannt ?

    Danke für den Hinweis auf das Bild….

    https://komma-magazin.de/cms/profil

    Ich fliege. Sofort. 14 OOO OOO Kilometer. Ich will in´s Heu………………….

    Punkt. Komma. Strich. Fertig ist das Weibsgesicht.

  6. #8 Israel_Hands

    Es gibt dort auch noch Männer …………

    Redaktionsteam: Stefan Herre

  7. Die Kommunistische Tageszeitung (TAZ) hat für uns eine sehr gute Nachricht:

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/deutschland-macht-dicht/

    Zitat:

    Keine weitere Ansiedlung von Flüchtlingen Deutschland macht dicht

    Trotz des Drängens von Hilfsorganisationen verweigert das Innenministerium die Aufnahme weiterer irakischer Vertriebener im Kontingent.

    Klar, daß all jene, deren Beruf es ist, Deutschland systematisch zu zerstören, vor Wut Feuer spucken.

    Diese Feinde Deutschlands werden aber nicht müde werden, ihr Ziel weiter zu verfolgen.

    Kommunisten, Kirchenfuzzis, Multikultiverbrecher, rote Nazis: Fuck you!

  8. LEUTE:
    SCHREIBT DIE ADRESSE VON PI NEWS AUF GELDSCHEINE!!!!!!!
    WIRFT NIEMAND WEG + WECHSELN STÄNDIG DEN BESITZER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  9. Hoffentlich denken die Franzosen jetzt, nach der Heimreise aus Südafrika, endlich mal über deren „Südländer“ nach!

    Auch der Vorzeige-Mohammedaner Zidane hat ja bei seinem letzten Fußball-Auftritt gezeigt, wie gereizt er reagiert. Daß der von so vielen vergöttert wird, war mir immer ein Rätsel.

  10. #12 Mastro Cecco (24. Jun 2010 16:15)

    http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/deutschland-macht-dicht/

    Der TAZ-Artikel spricht einige interessante Punkte an.
    Unter anderem, dass die EU Aufnahmeprämien anbieten möchte.
    Komisch, ich dachte immer, diese Menschen wären eine Bereicherung. 😆
    Die EU scheint da anderer Meinung zu sein und diese Menschen als Belastung zu sehen.
    Oder warum sonst muss ein finanzieller Ausgleich für die Aufnahme geschaffen werden?

    „Die Aufnahme von irakischen Flüchtlingen kann nur ein Anfang gewesen sein“, sagte Josef Winkler, Vize-Fraktionsvorsitzende der Grünen. „Notwendig ist ein fest installiertes Neuansiedlungs-Programm, das jährliche verbindliche Aufnahmequoten vorsieht.“ Ähnlich äußerte sich Ulla Jelpke von der Linkspartei.

    Flüchtlingsverbände und Kirchen fordern seit langem eine solches Programm, auch die FDP ist dafür. „Ich unterstütze die Bestrebungen, ein europäisches Neuansiedlungsprogramm zu etablieren“, sagte deren migrationspolitischer Sprecher Tören. Die EU-Kommission hat jüngst einen entsprechenden Vorschlag gemacht.

    Auch die FDP ist für ein solches Programm, allerdings als gemeinsame EU-Maßnahme. „Ich unterstütze die Bestrebungen, ein europäisches Neuansiedlungsprogramm für Flüchtlinge zu etablieren“, sagt der migrationspolitische Sprecher der FDP, Serkan Tören, der taz.

    Das Europaparlament hat sich im vergangenen Monat für ein solches Programm ausgesprochen. „Die EU-Länder brauchen ein effizientes gemeinsames Umsiedlungsprogramm“, sagte der Berichterstatter Georgios Papanikolaou nach der Abstimmung im Parlament. Das Europaparlament unterstützte damit einen Vorschlag der EU-Kommission, der unter anderem finanzielle Anreize für aufnahmewillige Länder angeregt hat.

  11. #14 Landsknecht (24. Jun 2010 16:36)

    LEUTE:
    SCHREIBT DIE ADRESSE VON PI NEWS AUF GELDSCHEINE!!!!!!!
    WIRFT NIEMAND WEG + WECHSELN STÄNDIG DEN BESITZER!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    geile idee!!!!!!!!!!!!!

  12. ,Wer, der sich nicht genau am Mainstream orientiert, wird nicht mittlerweile vom „Verfassungsschutz“ überwacht?

    PI! Die werden im akt. Bericht nicht mit einer Silbe erwähnt.

  13. BRD-Fuzzis aufgepaßt: System gescheitert! 😯

    http://www.faz.net/s/Rub9B4326FE2669456BAC0CF17E0C7E9105/Doc~E9F1ABBF98E934840B59647644EC14C0A~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Zitat:

    äußerten 2007 rund 87 Prozent der hiesigen Hochschulabsolventen den Wunsch, in anderen Ländern Karriere zu machen. Von hundert Nachwuchskräften, die das Land benötigt, werden fünfunddreißig nie geboren, wandern zehn aus und schaffen fünfzehn keine Berufsausbildung. Da können die Emigrationsphantasien der verbleibenden vierzig nicht überraschen.

    Na, immerhin haben die Kollegen von der Firma „Horch und Guck“ in der BRD beste Zukunftsaussichten. Regimes, die mit ihrem baldigen Ende rechnen, brauchen ein wachsendes Heer an Spitzeln und Denunzianten.

    Auf dem BRD-Arbeitsmarkt der „Zukunft“ 😆 besteht natürlich auch ein verstärkter Bedarf an Dunkelmännern für GEZ, IHK und GEMA. :mrgreen:

    Wer nicht durch Leistung überzeugen kann, der muß halt mit Angst und Schrecken regieren.

  14. #11 honigbaer (24. Jun 2010 16:14)

    #8 Israel_Hands

    Es gibt dort auch noch Männer …………

    Redaktionsteam: Stefan Herre

    Der ist aber nicht auf dem Bild drauf. Oder doch – in Frauenkleidung?

    Mich stört’s nicht, dass dort so viele Frauen in der Redaktion sind. So lange es nicht auf eine staatliche verordnete Zwangsquote zurückgeht.

  15. ARD TAGESSCHAU duldet keine Kommentare gegen den Premierminister Erdogan … solche Penners, die haben keine Eier!

    Kommentar das nicht Veröffentlicht wurde:

    Man sollte sich nicht so sehr auf die Anti-terroristische PKK Konzentrieren, viel mehr besteht in der Türkei eine menge vielfältiger Terrororganisationen die weit über mehr eine Gefahr für die türkische Regierung darstellen als die PKK!

    Vergisst nicht die Frage zu stellen, wer die Mörder von Hrant Dink, die 3 Deutschen angehörigen eines Bibel Verlages in der Türkei, der italienische Priester und vor kurzem der Bischof sind? Genau, es stecken die Nationalistischen und Islamistischen Terrororganisationen der AKP Regierung Erdogan und der Grauen Wölfe!

    Warum mussten z.B. die Christen aus der Südosttürkei (Turabdin, Nusaybin, Dyarbakir und Mardin) nach Westen und nach Syrien auswandern? Weil eine sogenannte Kontra-Guerilla eine Hetze gegen vorwiegend aramäische Christen geführt hatte und dabei die indigen christlichen Einwohner durch Morde an Christlichen intellektuellen eingeschüchtert hat, so dass heute Turabdin und seine Umgebung von Christen fast frei gefegt wurde, denn es leben nur noch 3000 Christen von eins mal 250 000 Christen. Nun, da soll mir jetzt einer sagen, dass die türkische Streitmacht friedlich sei.

    Was sagte Erdogan noch: „Wo immer wir Türken sind, bringen wir Fröhlichkeit und Frieden mit!“, nun lieber Ministerpräsident, wo überall ein Türke wie Sie da ist, herrscht nur Terror und Krieg, man bedenke an den getöteten Professor in Münchener U-Bahn, der drei Minderjährige beschützen wollte und von einem Türken Brutal nieder geprügelt wurde und durch diese brutale Prügelei starb der deutsche Professor.

    Weiter sollte die türkische Regierung auch mit Ihren Vorwürfen gegen Israel vorsichtiger sein, denn im eigenen Lande herrscht Staatsterror gegen der Kurdischen Zivilbevölkerung und intellektuellen, auch Kinder, so laut Amnesty International, seien vom Staatsterror betroffen, da sie oftmals wie Erwachsene bestraft werden.

    Mein Appell an die Europäer: Seien Sie wachsam und lassen Sie sich nicht von dem Grauen Wolf des Bosporus blenden!

    MfG

    Lukas Saliba

  16. Nach dem ich ne Beschwerde eingelegt hatte warum das Kommentar nicht veröffentlich wurde, erhielte ich diese Antwort:

    Sehr geehrter Herr Saliba,

    Ihr Beitrag wurde aufgrund folgender Passage nicht freigeschaltet:

    Nun lieber Ministerpräsident, wo überall ein Türke wie Sie da ist, herrscht nur Terror und Krieg, man bedenke an den getöteten Professor in Münchener U-Bahn, der drei Minderjährige beschützen wollte und von einem Türken Brutal nieder geprügelt wurde und durch diese brutale Prügelei starb der deutsche Professor.

    Den Vorfall in der Münchener U-Bahn in Verbindung mit dem türkischen Ministerpräsidenten zu bringen, ist unserer Meinung nach einer sachlichen Diskussion nicht zuträglich.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Die Moderation

    tagesschau.de
    Hugh-Greene-Weg 1
    22529 Hamburg

    fon: +49 (0)40 / 4156-6240
    fax: +49 (0)40 / 4156-7419

    http://www.tagesschau.de/

  17. Abonniert KOMMA,!

    Ich habe die Zeitschrift KOMMA, eine sehr empfehlenswerte Publikation, seit ca. zwei Jahren abonniert. Ich kann sie wärmstens empfehlen und bin der Ansicht, daß man solche Zeitschriften, die nicht dem Mainstream angehören, durch Kauf und Abonnement unterstützen soll.

    Ich lese das Heft selbst und gebe es dann an andere Leute weiter, um es zu verbreiten. Macht bitte Werbung für KOMMMA!

  18. #22 Lukas Saliba (24. Jun 2010 20:32)

    Nach dem ich ne Beschwerde eingelegt hatte warum das Kommentar nicht veröffentlich wurde, erhielte ich diese Antwort:

    Sehr geehrter Herr Saliba,

    Ihr Beitrag wurde aufgrund folgender Passage nicht freigeschaltet:

    Nun lieber Ministerpräsident, wo überall ein Türke wie Sie da ist, herrscht nur Terror und Krieg, man bedenke an den getöteten Professor in Münchener U-Bahn, der drei Minderjährige beschützen wollte und von einem Türken Brutal nieder geprügelt wurde und durch diese brutale Prügelei starb der deutsche Professor.

    Falls Sie Dominik Brunner meinen: er war weder Professor noch waren seine Mörder Türken.

    Falls Sie auf einen anderen (mir unbekannten) Fall anspielen – welchen?

Comments are closed.