Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD)Nachdem in Marburg ein junger Mann, der zuvor in einer Gaststätte einen Streit geschlichtet hatte, von mehreren Sinti aus dem berüchtigten Waldtal aufgelauert und totgeschlagen wurde (PI berichtete), überlegen die für die Zustände verantwortlichen Politiker jetzt, ob man den Bürgern erlauben will, öffentlich Trauer zu zeigen.

Die Oberhessische Presse, die immerhin, wenn auch verkürzt, als einziges Blatt überhaupt über die Gewalttat berichtet hat, schreibt:

„Das ist ein schreckliches Ereignis. Wenn ein Mensch so zu Tode kommt, ist das unerträglich. Ich bin in Gedanken bei den Angehörigen des jungen Mannes“, sagte am Dienstag Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) auf Anfrage der OP. Wie Vaupel mitteilte, soll am Mittwoch geklärt werden, ob der Trauermarsch stattfinden kann.

Wie ein Freund des Opfers erklärte, der namentlich nicht genannt werden will, wollen sich die Teilnehmer des Trauermarsches gegen 12 Uhr im Kaufpark Wehrda treffen und von dort über die Wehrdaer Straße zum Tatort in den Wehrdaer Weg gehen. Am Tatort nahe der Kneipe Bremsspur sei eine Trauerfeier geplant.

Polizeisprecher Martin Ahlich erklärte, zwischen Ordnungsamt und Veranstaltern werde noch über den Ablauf des Trauermarsches gesprochen. Details seien noch nicht klar. Sollte das Ordnungsamt der Stadt Marburg keine Bedenken haben, werde die Polizei „die Lage beurteilen und entsprechende Maßnahmen ergreifen“. Denkbar sei, dass der Trauerzug wie eine Demonstration von Polizeiwagen begleitet werde.

Sie haben richtig gelesen. In der deutschen Universitätsstadt Marburg „prüfen“ die Behörden, ob die Bürger um das Opfer einer Gewalttat öffentlich trauern dürfen. Offenbar befürchtet die Polizei, dass aus dem Umfeld der Verbrecher die Trauernden angegriffen werden könnten. Wie anders ist die Überlegung zu erklären, einen Trauerzug mit Polizeiwagen zu begleiten? Wo leben wir denn? Diese Fragen können Sie auch dem für die Zustände in Marburg verantwortlichen Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD, Foto) stellen:

Rathaus
Markt 1, 1 . Stock
35037 Marburg
Tel.: 06421/2 01 – 2 01
Fax: 06421/2 01 – 7 00
Email: oberbuergermeister@marburg-stadt.de

(Spürnasen: lorbas, Fritz H.)

image_pdfimage_print

 

91 KOMMENTARE

  1. Wieso trauern? Es war doch nur ein ungläubiger Deutscher. Dies wollen wir erst garnicht einführen. Könnte ja zum Dauerzustand werden.

  2. Doch so ein Verhalten wird doch erst recht die Angst geschürt!

    Müssen jetzt die Trauergäste mit Baseballschläger, Pfeffersray und Elektroschocker auf einen Trauerzug kommen?

    !!!! ARMES DEUTSCHLAND !!!!

    Schweinchen Gabriel Dick und Konsorten haben die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt.

  3. Multi-Kulti ist wie der militärische Vorstoß von Adolf Hitler in die Weiten Russlands gescheitert.

    Und in beiden Fällen versucht die Propaganda uns das Scheitern zu verschweigen und uns das Märchen vom Endsieg, bzw. von der kulturellen Bereicherung zu verkaufen.

  4. Man stelle sich mal vor, das Opfer wäre kein Deutscher gewesen.

    Lichterketten, Trauermärsche, Politiker die Rosen niedergelegt hätten und Sondersendungen in unseren Systemmedien wären uns nicht erspart geblieben.

    Da das Opfer nur ein Einheimischer war “prüfen” die Behörden, ob die Bürger um das Opfer einer Gewalttat öffentlich trauern dürfen.

    Wir brauchen dringend andere Verhältnisse in Deutschland!

  5. Wir brauchen dringend einen deutschen Nicolas Sarkozy an der Regierung.

    Der hätte diese kulturellen Bereicherer bei Schwerstkriminalität zur Heimreise bewegt!

    Wetten?

  6. Eine Lösung dieses Problems wie in Frankreich haben wir nicht zu erwarten.
    Wir haben hier jährlich diese Riesenwohnwagenkolonie im Sommer. Und dann wird regelmäßig die Innenstadt mit Bettlern überflutet. Die Kinder werden bereits im frühesten Alter zur Bettelei erzogen. Sehen die überhaupt mal eine Schule von innen?

  7. Gestern ist im Fernsehen gekommen, dass wenn Brunner am Bahnsteig nicht gestorben wäre die druchgeknallte Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen ihn wegen Körberverletzung eingeleitet hätte.

    Das ist kein Witz. Man kann nicht mal mehr darüber lachen was unsere Gutmenschen-Justiz und unsere Gutmenschen-Politiker aus unserem Land haben.

    Traurig aber wahr.

  8. Ich finde, dass wir den Sinti einen Campingurlaub Frankreich spendieren sollten. (Dann lösen vielleicht die Franzosen unser Problem.)

    Alle Länder um uns herum werden immer mutiger: die Schweiz, Frankreich, Belgien…Nur wir Deutschen sind in unserer Angst- und Gutmenschenfalle gefangen.

  9. Freiburgs Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon von den Grünen und der grüne Gemeinderat haben sich dafür ausgesprochen eine zigeunerfreundliche Stadt zu sein. Alle Sinti und Roma seien herzlich in Freiburg willkommen und die Gemeinde würde sich über jeden Zigeuner freuen.

    Seit dem kommen die Sinti und Roma in Massen. Wahrscheinlich auch die, die aus Frankreich “hinaufgebeten” werden.

    Die Landesregierung in Stuttgart hat sich übrigens gegen weitere Hilfs- und Geldleistungen an die Stadt Freiburg ausgesprochen, da die Stadt Freiburg mit dem Aufruf und der Willkommenskultur gegenüber Rotationseuropäern sich seine Zigeuernproblem selbst eingebrockt hat.

    Man sieht: Wer Grün wählt bekommt eine Sinti- und Romaplage!

  10. @ expert

    Multi-Kulti ist wie der militärische Vorstoß von Adolf Hitler in die Weiten Russlands gescheitert.

    Und in beiden Fällen versucht die Propaganda uns das Scheitern zu verschweigen und uns das Märchen vom Endsieg, bzw. von der kulturellen Bereicherung zu verkaufen.

    Super argument werde ich weiterverbreiten paßt wie die Faust aufs Auge

  11. Wäre das Opfer ein Zigeuner, wären allgemeine Trauer, Lichterketten und In-Sack-und-Asche-gehen längst „befohlen“…

  12. Wer Deutsche betrauert, ist ein Nazi und will das vierte Reich! Schluss mit dem Opferkult und der Dolchstoß-Legende! Scheiß Rassisten!

  13. #13 Cliff179
    Der Artikel ist von der Marburger Gruppe (lorbas).
    Die Zigeuner, um die es hier geht, sind nicht einfach auszuweisen, die sind schon seit Generationen in Marburg. Uralter Adel.

  14. man erinnert sich nur an die staatstrauer wegen der erstochenen mohamedanerin in Dresden! fliegt das Merkel auch in Marburg ein? entschuldigt sie sich vor irgendjemand für die deutschfeindliche tat (wie damals vor dem ägyptischen grossmufti)?

  15. @#13 Cliff179 (25. Aug 2010 12:01)

    Laut dieser Website ja. Musste mal die Suchfunktion benutzen. Hab hier auch schon diverse „Islam = Frieden?“ Werbeaufkleber von Pi gesehen.

  16. Natürlich nicht !
    Was mir heute mal wieder stark auffiel, in den Nachrichten sind immer nur Taten von Deutschen, ob Brunner, oder der Geisteskranke in Rostock der vor nem halben Jahr 2 Leute erstochen hat. Die vielen vielen Taten von zugewanderten werden gänzlich ignoriert.
    Danke Medien !
    PS: Habe gelesen (bei Altermedia 🙁 schlagt mich ) dass die aus ziemlich sicherer Quelle wissen, dass bei der Messerstecherei zwischen 2 Afrikanern, das Opfer kein Afrikaner, sondern entgegengesetzt zu der veröffentlichten Meinung ein Deutscher sein soll. AM behauptet:

    Köln / NRW: Gestern berichteten wir über eine blutige Auseinandersetzung auf einer Geburtstagsfeier in einer Lokalität des Kölner Stadtteils Porz-Wahn.
    Im Kölner EXPRESS hieß es dazu am 21. August:
    “…Es sollte eine feucht- fröhliche Geburtstagsfeier werden. Doch die Party endete in einer Tragödie. Zwei junge Afrikaner, 17 und 20 Jahre alt, hatten sich gestritten.
    Dann zückte der Jüngere ein Messer und stach mehrfach auf den Älteren ein. Notärzte konnten ihn nicht retten. Der Mann aus Mönchengladbach verstarb später in der Klinik. …”

    Wie uns nun von einem Krankenpfleger aus dem Krankenhaus mitgeteilt wird, in das man das Opfer nach der Tat eingeliefert hat, soll es sich bei diesem mitnichten um einen Neger handeln, sondern um den Deutschen Daniel G.. Der Gerichtsmediziner stellte sieben Messerstiche fest, von denen wenigstens einer ins Herz ging.

    Wenn das stimmt wird es Zeit für eine Anzeige, wegen Fehlinformation, bzw. Täuschung und verstoß gegen den Pressekodex.

  17. Sie haben richtig gelesen. In der deutschen Universitätsstadt Marburg “prüfen” die Behörden, ob die Bürger um das Opfer einer Gewalttat öffentlich trauern dürfen.

    Wenn ein fremdenfeindlicher Übergriff zum Tode einer Person geführt hätte, würden bundesweit die Lichterketten leuchten. Für die Opfer der Mirgantengewalt gibt es keine Lichterketten, die laufen unter „ferner liefen“. Traurig. Muss wohl daran liegen, daass es nur „Einzelfälle“ sind.

  18. es wird dieses problem zu lösen wie in frankreich.
    wir brauchen auch einen nationalen krieg gegen dieses Pack.

  19. Die Volksverräter haben wohl eher Angst daß sich die Teilnehmer aus dem Trauerzug „rechts“ äußern könnten

  20. Ein Trauermarsch? Gehört kategorisch verboten!
    So etwas darf man erst gar nicht einreißen lassen – sonst könnten sich noch kulturunsensible Nachahmer finden, die dann auch bei jedem Abmessern und Tottreten einen Marsch haben wollen!

  21. In einer Deutschen Stadt wird ein Deutscher von Ausländern totgeschlagen. Der Deutsche Bürgermeister überlegt ob die Deutschen Landsleute um den toten Deutschen trauern dürfen.
    Jetzt ersetzte man mal die ganzen Deutschen durch andere Nationalitäten, egal zb. Amerikaner, Türken, Japaner ganz gleich.
    Nirgendwo auf diesem Planeten wäre solch ein Wahnsinn möglich, nur hier. Unfassbar was hier abgeht

  22. OT:

    Herber Rückschlag für die Öko-Stalinisten: die Ölkatastrophe in der Karibik wird keine 100 Jahre nachwirken

    Golf von Mexiko
    Mikroben vertilgen Öl im Eiltempo

    Wie konnte ein Teil des Öls im Golf von Mexiko offenbar so schnell verschwinden? Forscher präsentieren jetzt eine Erklärung: Eine bisher unbekannte Bakterienart hat enormen Appetit auf das Öl – und eine besondere Fähigkeit.

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,713596,00.html

  23. #18 AlterQuerulant (25. Aug 2010 12:13)

    #13 Cliff179
    „Der Artikel ist von der Marburger Gruppe (lorbas).
    Die Zigeuner, um die es hier geht, sind nicht einfach auszuweisen, die sind schon seit Generationen in Marburg. Uralter Adel.“

    Also bitte etwas „kultursensibler“ 😉

  24. Das wäre ja noch schöner, jetzt trauern wir auch noch um eigene Landsleute.
    Womöglivh wollen die noch eine Gedenktafel …
    Wie rassistisch ist das denn?

    Reicht es nicht, wenn wir um unsere Mohamedaner trauern und an jeder möglichen und unmöglichen Stelle Gedenktafeln und Statuen aufstellen?.

  25. #13 Cliff179 (25. Aug 2010 12:01)

    Gibt es eine PI-Gruppe in Marburg, die dort aktiv werden kann ?

    #21 pewpewpew (25. Aug 2010 12:14)

    @#13 Cliff179 (25. Aug 2010 12:01)

    Laut dieser Website ja. Musste mal die Suchfunktion benutzen. Hab hier auch schon diverse “Islam = Frieden?” Werbeaufkleber von Pi gesehen.

    pi.marburgstadt@yahoo.de

  26. Was ist in Zeiten des Totalen Multikulturalismus nicht inzwischen alles verboten:

    Salami- und Rotweinpicknicks in Paris,
    Demonstrationen am 11. September in Brüssel,
    Proteste gegen SalafistInnen in Mönchengladbach,
    Protest gegen Tempel in Köln-Ehrenmordfeld

    und nun ein Trauermarsch in Marburg.

    Was wird als nächstes verboten?

    Biertrinken im Ramadan,
    ohne Kopftuch in Neukölln?

  27. „Sie haben richtig gelesen. In der deutschen Universitätsstadt Marburg “prüfen” die Behörden, ob die Bürger um das Opfer einer Gewalttat öffentlich trauern dürfen.“

    Vielleicht kommt jemand der möchtegern-intellektuellen Prüfer mal auf die Idee, ins Grundgesetz zu schauen. In Artikel 8 Absatz 1 steht:

    „Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.“
    Klarer Wortlaut, oder? Jede Semantik, mit Hilfe derer den Menschen die Demonstration verwehrt wird, pervertiert das Grundgesetz- ergo sind solche Gestalten, die entgegen des klaren Wortlauts des Gesetzes „herumprüfen“ Verfassungsfeinde.

    @#9 expert (25. Aug 2010 11:53) „Wir brauchen dringend einen deutschen Nicolas Sarkozy an der Regierung.“

    Ich stimme Ihnen insoweit zu, dass das, was Sarkozy angefangen hat, in die richtige Richtung geht, aber: bisher ist das doch nur ein Tropfen auf dem heißen Stein!
    An die paar Roma, die evtl. sogar wieder einreisen, hat er sich rangetraut. So weit, so gut. Was aber mit den muslimischen Marokkanern und Algeriern? Der linke Schuldkult bezüglich längst vergangener Tage der Kolonialzeit ist enorm. Diese Einwanderer wählen eher links, haben also in der Politik eine riesen Lobby. Ob sich „Sarko“ da rantraut? Zu wünschen wäre es, aber ich habe da meine Zweifel.

  28. #1 ruhrgebiet (25. Aug 2010 11:39)
    frankreich löst dieses problem gerade.

    Dude, in 2 Wochen sind die wieder da, die sind Europeeschen Staatsbürger und niemand wird die daran hinder können wieder zukommen.
    Außerdem 300 abzuschieben währen im Land zwischen 30.000-50.000 sind, ist nur Augenwäscherei vor den Wahlen. La Republik, hat wie die anderen EU-Staaten viel mehr SORGEN mit Mohamedaner die hier ihre Rassistische/Pederasitischen Islam an jeder Straßen Ecken pflanzen. Aber gegen die vorzugehen hat keine von Politiker (an diese Stelle Grüß/Schalom an Herrn Sarrazin als einzeln Kämpfer) vorzugehen, da man keine Eier hat. Viel lieber fragt man sich „ob man den Israel “ krietisiren darf und stockt die Hilfe für die Tali…… kistan um weiteren Mil. Euros. Weiter so.

  29. Vorab Programmhinweis
    DLF
    Dossier 17.09.2010 · 19:15 Uhr

    Freie Liebe auf muslimisch

    Der Streit um sexuelle Selbstbestimmung

    Von Regina Kusch und Andreas Beckmann

    „Heiraten ja, aber nicht meine Cousine!“ Mit einer Postkarten-Kampagne kämpft Yasemin Yadigaroglu gegen Ehen unter Verwandten. Die Duisburger Sozialwissenschaftlerin gehört zu einer jungen Generation von Muslimen, die für eine freie Partnerwahl kämpfen.

    Junge Frauen wehren sich gegen Zwangsehen, junge Männer bekennen sich zu ihrer Homosexualität. Von fanatischen Predigern werden sie dafür verflucht; von vielen Altersgenossen ernten sie dagegen Zustimmung.
    Ob sich rigide Moralprediger oder aufgeklärte Geister durchsetzen, entscheidet sich oft am Familientisch. Denn ebenso wichtig wie sexuelle Selbstbestimmung ist für viele junge Muslime der Frieden mit der Familie.

    Verschiedene Initiativen versuchen eine Gegenöffentlichkeit zu schaffen. Der Berliner Verein „Heroes“ diskutiert mit Schülern falsche Ehrvorstellungen. Der Kölner Ibo Can hat den ersten Prozess in der Türkei wegen Ehrenmords an einem Homosexuellen, seinem Partner, durchgesetzt. Die Polizistin Dilek Bölükgiray, die sich selbst aus einer arrangierten Ehe befreit hat, klärt türkische Frauen über ihre Rechte auf. Sie alle streiten für mehr Freiheit und Toleranz, aber auch gegen das Bild vom Islam als einer lust- und liebesfeindlichen Religion.

  30. Offenbar befürchtet die Polizei, dass aus dem Umfeld der Verbrecher die Trauernden angegriffen werden könnten. Wie anders ist die Überlegung zu erklären, einen Trauerzug mit Polizeiwagen zu begleiten?

    Ich fürchte, es ist sogar noch schlimmer: Die Polizei hat nicht Angst vor Übergriffen auf die Trauernden, sondern aus den Trauernden heraus. Nach linker Logik kann ja an einem derartigem Trauerzug nur ein „brauner Mob“ teilnehmen, der nur drauf wartet, zuzuschlagen…

  31. Es scheint sich wohl der totale Täterschutz für Migranten in Deutschland zu etablieren.

    Biste Migrant, haste Narrenfreiheit. Biste Deutscher (also Nazi) wird mit der gesamten Härte des Gesetzes gestraft ab dem Verbrechen Falschparken.

    Es wird Zeit, das wir euch derzeitigen Politdeppen samt euren geliebten Migranten aus dem Land jagen.

  32. @#36 johannwi
    Tja, diese „neue Generation“ von Mu_selmanen sind vielleicht noch blöder als ihre Eltern und Großeltern, die den Koran genau so auslegen, wie er eben ist: Als faschistisches Hetzwerk eines pädophilen Ziegenfickers.

    Die „neue Generation“ hält den Koran scheinbar für eine Art arabisches Kamasutra, wo Liebe, Lebensfreude gepredigt werden.

    Das ist ungefähr so, als ob man auf einem brennenden Scheiterhaufen steht und sich über die Hitze im Sommer beschwert!

  33. #39 ruhrgebiet (25. Aug 2010 12:52)
    das glaube ich nicht.
    Europa wacht gerade auf.

    Sieht man ja! Wievielen Mosque wurden vergangene Woche eingeweiht Deutschlandweit?!
    In Deutschland liegt gerade nach Umfragen Rot Grün vorn. Was das heißt noch mehr Müslis für Deutschland (Familienzusammenführung) oder „Politischverfolgten“ die ihre „Friedliche “ pederastische religion nicht praktizieren dürfen. Frage weißt du wieviel hat Österreiich und Deutschland die
    „Unterdrückten Tschetschenische und Arabischen“ Menschen Asyl gewährt? Also, falls Europa wächst dann muss man sich auch Fragen können ob diese „Wachstum“ kein Difekt hat.

  34. Da sieht man, wie diese ROT-GRÜNE-BANDE die Deutschen hassen.

    Und was machen die Deutschen bei jeder Wahl?
    Genau! Rot-Grün wählen.
    Fazit: Die Deutschen sehnen sich gerade mal nach einer Tragödie.
    Also: Jedem das Seine!

  35. #47 Rot-Grün, da freu ich mich, wenn die in Stuttgart und in ganz Baden-Württemberg regieren werden …
    dann gibt’s endlich mal Stimmung im Ländle.
    Bereicherung wo man hinsieht.
    Do guckt dä Schwob …
    Fährt jemand ab Stuttgart zur Solidaritätsbekundung nach Marburg?

  36. vielleicht sollte man ein strassanfest organisieren, damit sich die „kulturen„ doch mal richtig kennenenlernen können….

  37. #47 elohi_23 (25. Aug 2010 13:17)

    Von wegen! Ich kenne nur NICHTWÄHLER!!!
    Die Wahlverweigerer stellen den Hauptanteil. Der Rest wählt diese bescheuerten Parteien, welche nur Knechtschaft kennen und unser Land so schön bunt machen.
    Das nennt sich dann „Wahlsieger“ und „Auftrag zum regieren“!
    Und nur so konnte es kommen, wie es gekommen ist.

  38. Irgendetwas muss im Wasser sein, was „gewisse Deutsche“ dazu bringt nur noch verbale Scheisse von sich zu geben.

  39. Außer in diesem kleinen Marburger Lokalzeitung habe ich tatsächlich auf keiner HP der großen Medien eine Meldung zu diesem Vorfall gefunden.

    Man muß sich mal den umgekehrten Fall vorstellen: Deutsche hätten einen Sinti totgeschlagen. Die ganze Nation und sämtliche Medien würden wochenlang Kopf stehen und jeder Politiker, der was auf sich hält würde lautstark seine „moralische Entrüstung“ und seine „tiefste Betroffenheit“ bekunden.

    Wo sind in dem hier vorliegenden Fall eure Betroffenheitsbekundungen ihr schäbigen Heuchler aus Politik und Medien?

  40. Fährt da jemand hin ab Stuttgart?
    Einen „Aufstand der Anständigen“ forderte ein Sozialdemokrat namens …. hm … wie-hieß-der-noch-gleich? *kratz*

    Solidarität mit abgestochenen Deutschen,
    Lichterketten für vergewaltigte Mädels,
    Demos gegen islamische Hetzzentralen,
    Mahnwachen vor Büros der Gründen und Roten,

    den Ideen sind keine GRenzen gesetzt.

  41. #13 Cliff173

    In Marburg gibt es sowohl eine PI Gruppe pi.marburgstadt@yahoo.de

    wie auch eine Regionalgruppe von BPE Pax Europa.

    Letzter macht gegen das geplante islamische Zentrum mobil. Da der letzte Versuch, ein solches Zentrum zu errrichten, durch Protest der Bürger gescheitert ist, versucht der Magistrat dies nun ohne Bürgerbeteiligung durchzusetzen.

    Wer aus der Nähe von Marburg kommt, sollte sich einer oder beiden Organisationen anschließen!

    bpeosthessen@ymail.com

  42. Wenn ein Volk sich eine Trauerfeier verbieten lässt, wenn einer von ihnen so zu Tode gekommen ist, ist es selbst Schuld.
    Ganz egal, was da beschlossen wird.
    Bei Verbot trotzdem hingehen. Wollen sie die Trauerfeier mit Wafferwerfern auflösen? Das wäre doch was, was die Presse nciht ignorieren könnte.

  43. Was, trauern? Das geht ja gar nicht . Das ist ja so was von Autobahn. Ach, was sag ich …Rampe Auschwitz, aber pur. :O

  44. Es ist einfach nur noch widerlich, wie sich Zigeuner und andere, nicht integrierbare Ausländer hier aufführen!

    Irgendwann müssen die Menschen in diesem Land doch mal aufwachen und die Realität sehen und nicht die von SPDGRÜNELINKE eingehämmerte „Multikulti ist toll und alle haben sich ganz doll lieb“ These, die ja mittlerweile von (fast) allen Medien übernommen wird.

    Ich jedenfalls habe die Schnauze voll!

  45. Wen haben die Duisburger gefragt, ob sie trauern dürfen oder nicht? Niemanden. Sie haben einfach getrauert.
    Wie es scheint, mus auch Spontanität in Deutschland reichlich überlegt werden.

  46. nicht ganz OT
    http://www.lexpress.fr/actualites/2/le-gouvernement-contre-attaque-et-invoque-la-loi-sur-les-roms_914600.html
    Frankreich und die Ausweisung der Roma.
    (2 rumänische Minister sind zur Zeit in Frankreich)
    Die Regierung spricht das Problem der Kriminalität unter den Roma-Zigeunern an (stellt natürlich klar , dass nicht alle Rumänen oder Roma kriminell sind). Und fordert Rumänien dazu auf, sich dem Thema IHRER Zigeuner anzunehmen.
    Frankreich beschuldigt Rumänien, ihre Zigeuner nicht gegen Diskriminierung und Rassismus zu schützen, trotz der hohen Summen, die Rumänien von der EU bekommt.
    Sofia und Bucarest wurde gedroht , dass Frankreich die Schengen-Grenzen verschliesst.

  47. Egal was die Behörden beschließen, den Trauermarsch durchführen. Es ist eine absolute Frechheit der Politiker sowas überhaupt in Frage zu stellen. Noch etwas zur Polizei, machen sie einfach bei einer Verhinderung des Zuges nicht mit, sondern g e h e n sie mit!

  48. Ich fordere, nach Vorbild der Marwa-Messergriff-Installation, Mahnmale für Deutsche, die von dauerbewährungsbekuschelten Intensivtätern mit „Migrationshintergrund“ zerschlagen, erstochen und vergewaltigt wurden.

    Lasst mich raten…
    Das ist ganz pöhse Nazi, oder?

  49. „Wo leben wir denn? „

    Genau das schoss mir an diese Stelle auch durch den Kopf… 🙂

    Man ist es ja langsam leid, dass dieses Land von Idioten zugeschissen wird.

  50. Ich glaube , wir liegen alle völlig falsch und sind immernoch viel zu naiv und weich.
    Was unsere Politiker , die alle in sicheren Vierteln wohnen, ist dies :
    http://www.ksta.de/html/artikel/1278663513196.shtml

    Sinti, Roma,und andere-Bereicherung ? Die wissen doch von gar nichts!

    Also bleibt uns nichts anderes als Krach machen, anstatt brav und typisch deutsch erstmal abzuwarten, ob wir auch eine „Genehmigung“ bekommen.
    Wer braucht für eine Trauerfeier eine Genehmigung? Wo gibt es denn so was ?
    So eine Frage stellen sich nur Deutsche !

  51. @ oberbuergermeister@marburg-stadt.de

    Bitte sparen Sie sich zukünftig diese Heucheleien gegenüber der Presse. Wir und Sie wissen ganz genau daß Sie, als Teil der Legislative, mitverantwortlich für dieses Verbrechen sind. !

    @all

    Befasse mich gerade mit der Geschichte der RAF. Auffällig ist daß alle Attentäter IMMER mit lebenslänglich bestraft wurden. Momentan will die Bundesstaatsanwaltschaft die Verena Becker anklagen. 33 Jahre nach dem Buback-Attentat !

    Nun frage ich mich: Was ist der Unterschied zwischen Verena Becker und einem todschlagenden Kulturbereicher unter folgendem Aspekt:

    GG Art. 3 – Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich….

  52. In Marburg ist dieser Mord, Thema Nr.1
    Ich denke das sich die Menschen die Möglichkeit ihre Trauer über solch eine Gewalttat, mitten in ihrer Stadt nicht nehmen lassen werden.
    Bei den Tätern handelt es sich wohl um zwei junge Männer, deren Familien schon seit Generationen in Marburg leben. Woher diese Menschen kommen ist egal. Die Gewalt, egal von wem sie ausgeht, ist STRIKT abzulehnen.

    Als kürzlich eine Frau in der Biegenstrasse „geehrenmordet“ wurde, war der Aufschrei viel verhaltener.

  53. Beim Googeln gefunden:

    http://antifa-r4.blogspot.com/2010/08/nazis-mobilisieren-nach-marburg.html

    25.08.10
    Nazis mobilisieren nach Marburg

    Nachdem in Marburg ein junger Mann nach einer Schlägerei seinen Verletzungen erlag, soll am Samstag, den 28.08. um 12 Uhr ein Trauermarsch durch Marburg stattfinden. Beginnend im Kaufpark Wehrda soll dieser durch die Stadt bis zum Ort des Schlägerei bei der Kneipe „Bremsspur“ führen.
    Hierzu mobilisieren unter anderem verschiedene Nazi-Gruppierungen.
    Mobilisiert wird durch das Infoportal Marburg und über altermedia.
    Es besteht also durchaus Grund zur Annahme, dass sich neben Freunden und Familie des getöteten auch Nazis nach Marburg begeben werden um den Tod des jungen Mannes für sich zu instrumentalisieren.
    Dies soll verhindert werden.

    Aus Gießen fährt am Samstag um 10.04 ein Zug nach Marburg.

    posted by antifa r4 at 13:52

  54. Der Artikel gibt das Tatgeschehen nicht korrekt wieder. Auch ist die Annahme, die Täter seien Zigeuner gewesen, nicht hinreichend begründet. Nur weil die Täter aus dem nördlichen Stadtteil Waldachtal kamen und dort viele Zigeuner wohnen, wird daraus geschlossen, es müssten Zigeuner gewesen sein, das bezieht sich auf den älteren Artikel auf PI. Dagegen spricht für mich, dass Kopftreten bei Zigeunern kaum als Form der Gewaltanwendung auftritt. Sollte ich hiermit falsch liegen, lasse ich mich gern eines Besseren belehren.

  55. Was immer der OB tut, es ist falsch.
    „Genehmigt“ er den Trauermarsch, schreit RotGrün,
    verbietet er ihn, wird er abgewählt (im März ist Wahl).

    Ihm ist meiner Meinung nach sowieso alles egal, ich warte nun seit 2 Jahren darauf, daß er die Zusage seiner Referentin einhält, mit mir mal über meine durch die Hamas eingeworfenen Fenster zu sprechen. (Das gebrochene Versprechen war seine Gegenleistung dafür, daß ich ihm bei der Verleihung des „Marburger Leuchtfeuer“ keinen Skandal verursacht habe.)

  56. Momentan wird in Marburg versucht die BürgerInnen für blöd zu verkaufen. Mit aller Macht versucht man hier eine neue Moschee zu bauen. Da gibt es zum einen eine Ausstellung im Rathaus über Hinterhofmoscheen in Frankfurt, dann gibt es eine Diskussion über die geplante Moschee, von der niemand etwas weiß und man später berichten kann das die kritik an der geplanten neuen Moschee verhalten sei. Dann das von der Stadt Marburg gesponsorte Ramadanzelt auf dem Elisabeth-Blochmann-Platz das vielen (sehr vielen) Bürgern ein Dorn im Auge war. Vielleicht sollten unsere Marburger-Entscheidungsträger mal mehr am Puls der Bevölkerung fühlen, denn das Erwachen könnte Bitter werden.

  57. Im Link unten ein interessantes Postkartenmotiv, das für Marburg wirbt.

    SO sieht’s aus in Marburg!

    Damit (aus dem Text dort) nicht der Eindruck aufkommt, ich wolle hier den tragischen Mordfall an einem, der nur einer Frau geholfen hat, instrumentalisieren:

    die Seite gibt es schon länger und ich habe inzwischen NICHT mehr die Absicht, nur um die üblichen Kandidaten zu ärgern an der Oberbürgermeisterwahl teilzunehmen.
    Dafür widern mich die Presse und sehr viele Zeitgenossen in dieser Stadt inzwischen viel zu sehr an.

  58. Wo leben wir denn?

    Das habe ich mich auch gerade gefragt!

    P.S.
    Danke PI, fuer die unermuedliche Veroeffentlichung von Kontaktadressen.

  59. #67 Rechtspopulist (25. Aug 2010 16:49) “Wo leben wir denn? “

    Man ist es ja langsam leid, dass dieses Land von Idioten zugeschissen wird.

    …Land von Idioten zugeschissen wird….Es ist zwar schlimm, viel schlimmer ist aber, dass es vielen Idioten bedarf, damit diese Idioten an die Macht kommen können.

  60. „Wenn ein Mensch so zu Tode kommt“

    Schon 1000 x gehört, derartige Weichspül-Formulierungen.

    Richtig ist: wenn ein Mensch ermordet wird…!

  61. Was ist nur aus dieser schönen alten und ehrwürdigen Stadt gworden! Das sich der sog. Bürgermeister, dieser Lehrling, nicht schämt, spricht nicht für ihn…

    Schon letztes Jahr hat er dem dort zunehmenden Mob erlaubt, eine christliche Veranstaltung unter Vorwänden unverhältnismäßig zu stören. Dieses Pack wünsche ich ihm in seinem Garten, falls er einen hat!!

    Es gibt oder gab doch in Marburg so viele ehrenwerte Verbindungen; liebe Burschenschaftler, Deutschland hofft auf Euch!

  62. #82 inga (25. Aug 2010 19:38)
    Quatsch, falsches Topic, es ging um „Die Welt“ und den Sarrazin Artikel… Entschüldigüng.

  63. Jetzt mach die Polizei Druck gegen den Trauermarsch:

    Wichtige Erklärung der Veranstalter:

    Wie ihr wahrscheinlich mitbekommen habt, soll der Trauermarsch angeblich abgesagt worden sein. Dies stimmt nicht! Um die Wahrheit zu sagen: Die Veranstalter wurden von der Polizei unter Druck gesetzt die Trauer abzusagen weil zu viele Leute kommen wollen. Die Polizei will verhindern dass Samuel gedacht werden soll. Sie hat Angst das Wut über die Täter und Trauer für Samuel sich vermischen!

    Als bei den Eltern die Polizei auftauchte und ihren „empfahl“ den Marsch abzusagen, stimmten sie zu. Die Polizei möchten dass ein Gedenken an Samuel nicht stattfindet, sie streut Gerüchte um uns Mundtot zu machen…

    Wir, die Veranstalter sind Freunde von Samuel. Wir haben nicht im Auftrag der Angehörigen den Marsch geplant, sondern weil wir allein der Meinung sind, wir sollten ihm gedenken. Wir sprechen nicht für die Eltern, wir sprechen allein als Freunde:

    Auch trotz Druck der Polizei werden wir den Trauermarsch wie geplant durchführen, wir sind es unserem Freund schuldig! – Wie sollen es wir Samuel erklären, warum wir sein Gedenken aufgrund dem Druck der Polizei absagen?! – Wer meint, er müsse sich distanzieren, kann es gerne tun, wir werden uns dem Druck nicht beugen…

    Weitere Infos folgen…

    Quelle: http://bund-freier-bauern.de/samuel/

    Quelle:
    http://www.politikforen.net/showthread.php?t=98609&page=9

  64. Ja es war halt kein Mord durch Rechte, so eine Scheiße oder Herr Bürgermeister. Da würden 30 Millionen marschieren und Steine werfen.

  65. #84 frundsi

    StGB 167a:

    „Wer eine Bestattungsfeier absichtlich oder wissentlich stört, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“!

    Legt den Marsch auf den Tag der Bestattung und zeigt dieses feiste Monster von Vaupel an, wenn er absichtlich oder wissentlich stört, indem er z.B.:

    „Als bei den Eltern die Polizei auftauchte und ihren “empfahl” den Marsch abzusagen, stimmten sie zu. Die Polizei möchten dass ein Gedenken an Samuel nicht stattfindet, sie streut Gerüchte um uns Mundtot zu machen…“

    oder sonstige „Bedenken“ vorträgt.

  66. Keine Genehmigung für Trauermarsch

    Oberbürgermeister Egon Vaupel hat den geplanten Trauermarsch für einen 25-Jährigen untersagt, der am Sonntag seinen schweren Verletzungen erlag, die ihm bei einer Schlägerei zugefügt worden waren.

    Marburg. Dramatische Wendung beim Trauermarsch: Die Marburger Polizei und Marburgs Oberbürgermeister Vaupel (SPD) haben eindeutige Hinweise darauf, dass der am Samstag vom Kaufpark Wehrda bis zur Bremsspur geplante Trauermarsch für den getöteten 25-jährigen aus Bürgeln von der rechten Szene zur politischen Agitation „missbraucht werden soll“.

    „Wir haben die Angehörigen über unsere Ermittlungen und Erkenntnisse informiert. Die Angehörigen und engen Freunde des Toten distanzieren sich von dem Trauermarsch“, sagte Polizeisprecher Jürgen Schlick.
    Auf Internetseiten der extremen Rechten wird in Beiträgen von „Mord“ gesprochen und gegen Minderheiten gehetzt.

    OB Vaupel wurde in zahlreichen an ihn gerichteten Emails als „Heuchler“ und als „Gutmensch“ bezeichnet, vor dem man sich ekeln müsse. Vaupel untersagte am Mittwoch den Trauermarsch, der von einem 31-jährigen bekannten heimischen Rechtsextremen beantragt worden ist. „Ich habe den Trauermarsch aus Respekt, Achtung und Würde vor dem Verstorbenen verboten. Der, der ihn beantragt hat, ist kein Freund des Toten“, sagte Vaupel. Das habe ihm die Mutter des Verstorbenen bestätigt.

    von Uwe Badouin

  67. Was heißt da „dramatische Wendung“, man hat doch in der 1. Sekunde an der URL der „Wir trauern“- Webseite gesehen, daß die vom „Bund freier Bauern“ stammte.

    Als dramatischer Marburger Journalist oder Oberbürgermeister oder Ermittler weiß man entweder aus dem Kopf, was dieser „Bund“ ist, oder man findet es binnen Sekunden nach einem Blick ins Impressum heraus.

    Was ist jetzt der Skandal?
    Für mich, der ich ja nun kein Rechter bin, liegt der Skandal darin daß NICHT der OB auf die Idee gekommen ist da eine Veranstaltung am Ort der Tat abzuhalten.
    Das hat er den Rechten überlassen.
    So sind sie halt: die Rechten wie auch der OB.

  68. Auf der Gedenkseite steht jetzt:

    “Das Gedenken und der Gedenkmarsch ist abgesagt worden da die Stadt Marburg ein Verbot des Gedenkmarsches ausgesprochen hat. Angeblich hätten “Rechtsextremisten” versucht das Gedenken zu übernehmen, was nicht stimmt! – Wir müssen auf Druck anderer diese Gedenkseite löschen und werden dies die kommenden Stunden tun.”

    DDR 2.0 !!!!!

  69. OB Vaupel, Sie sind ein Kandidat für Nürnberg 2.0. statt die eigene Bevölkerung vor diesem kriminellen Abschaum zu schützen, treten sie den deutschen Opfern noch ins Kreuz. Das ist Hochverrat!

Comments are closed.