Der SPIEGEL berichtet ganz offen über die Fehlschläge der niedersächsischen Sozialministerin. Leider führt der Beitrag alles, was selbst Migranten unangenehm aufstößt, auf ihre Unerfahrenheit und die „besondere Beobachtung“, unter der die Ministerin angeblich steht, zurück.

Der SPIEGEL berichtet:

Sie galt als Hoffnungsträgerin und Christian Wulffs Vorzeigefrau in Niedersachsen – doch bisher hinterlässt Aygül Özkan einen desaströsen Eindruck. Eine vorläufige Bilanz ihrer Arbeit zeigt: Die erste türkischstämmige Ministerin in Deutschland droht an ihrer Unerfahrenheit zu scheitern.
(…)
Noch vor Amtsantritt forderte die junge Ministerin in einem Interview, Kruzifixe sollten aus deutschen Klassenzimmern verbannt werden. In der Union löste sie damit Empörung aus. Dabei konnte wenig überraschen, dass sie sich als Muslimin nicht für christliche Symbole starkmachte. Und schließlich hatte sich Özkan auch gegen Kopftücher bei Lehrerinnen ausgesprochen. Ihre Haltung war außerdem durch das Bundesverfassungsgericht gedeckt. Aber trotzdem erwies sich der Druck aus der eigenen Partei als zu groß. Mentor Wulff rügte Özkan. Und die entschuldigte sich.

Schließlich gab es Streit um Arbeitsverträge, die Özkan im Jahr 2008 als Managerin beim Postdienstleister TNT unterzeichnet hatte; Beschäftigte erhielten nur 7,50 Euro Stundenlohn. Arbeitsrechtler warfen ihr vor, „Arbeitsverhältnisse am Rande der Legalität“ geschaffen zu haben. Die Politikerin hatte dies als „absurd und haltlos“ zurückgewiesen.

In der vergangenen Woche sorgte schließlich erneut eine Äußerung der Sozialministerin aus Hannover bundesweit für Wirbel. Özkan wollte Journalisten eine „Mediencharta für Niedersachsen“ unterschreiben lassen und sie damit auf einen gemeinsamen Kurs in der Berichterstattung über Integration festlegen.

Dafür erntete sie heftige Kritik: von Journalisten, von der Opposition – schließlich auch aus der eigenen Partei. Ministerpräsident David McAllister stellte klar, für Medienpolitik sei in der niedersächsischen Landesregierung die Staatskanzlei und nicht das Sozialministerium zuständig. „Wir haben alle daraus gelernt und werden alles tun, dass sich ein solcher Fehler nicht wiederholt“, sagte McAllister. Für ihn habe die Pressefreiheit besonders hohe Bedeutung.
(…)
Nach Özkans Ernennung herrschte bei türkischstämmigen Politikern aller Parteien großer Stolz – vollkommen unabhängig von ihrer politischen Orientierung. Jetzt macht sich Ernüchterung breit.

„Von einer Ministerin erwartet man, dass sie klare Standpunkte hat, für die sie einsteht, und nicht immer wieder zurückrudert“, sagt der Grünen-Bundestagsabgeordnete Mehmet Kilic, ebenfalls türkischstämmig, zu SPIEGEL ONLINE. Es dränge sich der Eindruck auf, dass Özkan um jeden Preis Ministerin sein wolle. Und FDP-Politiker Serkan Tören ärgert sich über Özkans Vorstoß zur Mediencharta; der sei „nicht akzeptabel, so geht man nicht mit Medien um. Das schien mir als Gängelung gedacht, wie ein mittelbarer Zwang, den sie auf Journalisten ausüben wollte“.

Auch der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, zeigt sich wenig angetan von den bisherigen Auftritten der niedersächsischen Sozialministerin: „Özkan ist eine kompetente Frau, aber der Eindruck, den sie hinterlässt, ist nicht gerade optimal“. Der Sozialdemokrat rät seiner christdemokratischen Kollegin: „Sie muss sich besser abstimmen. Ihre Berater funktionieren anscheinend nicht.“

Natürlich. Die Berater sind Schuld! Wahrscheinlich getarnte Nazis, die der Ministerin schaden wollen.

(Danke an alle Spürnasen)

image_pdfimage_print

 

112 KOMMENTARE

  1. Wirklich lächerlich, die Erklärung der „Unerfahrenheit“. Mit DER Ausrede käme ich bei meinem Job nicht durch, sondern würde fristlos gekündigt werden!

  2. Frau Aygül Özkan muss bleiben, auf Druck auf eine Charta oder Ähnliches hinarbeiten und sich noch mehr Kracher leißten.

    Dann werden immer mehr Menschen merken, was sie wirklich vor hat und das sie nicht von irgendwelchen Nazis schlecht beraten worden ist… Sie spielt uns so gesehen in die Karten.

  3. Es ist schon unglaublich, mit welcher Geschwindigikeit sich „Vorzeigetalent“ Özkan selbst demontiert hat und damit ihren vermutlich allesamt rechtsradikalen Kritikern Wasser auf deren Mühlen der Vernunft zuführt.
    Bevor Özkan Ministerin wurde ist sie Eingeweihten bereits aufgefallen, als sie als Managerin des Postdienstleisters TNT Tarifverträge mit unterzeichnete, die hart an der Unmenschlichkeits-Grenze waren.
    Als Ministerin zeigt sie sich inkompetent bis nassforsch, egal ob es um die Kruzifix-Frage (als CDU Mitglied) ging oder sie sich für eine 1984.Medienzensur im Bezug auf Moslemmigranten und negative Islamberichterstattung einsetzte….
    Bezeichnend vor allem, wie diese Knallcharge im Vorfeld von der Systempresse und den Politnarren hochgejubelt wurde.
    Nun zeigt sie ihr „Talent“ – Quod erat demonstrandum…
    Ich habe fertig.

  4. Man muss sich mal vorstellen, was die linken Medien so durchgemacht haben:

    Zuerst loben sie Özkan in den Himmel, applaudieren und jubeln sie ins Amt;

    und zum Dank für dieses Ins-Amt-Jubeln bekommt die Presse von Özkan Handschellen und Zwangsjacke verpasst;

    Da kann ich der Jubel-Presse nur raten:
    Sie hätten vorher jemanden fragen sollen, der sich damit auskennt! Guckt mal PI“
    :mrgreen:

  5. Die erste türkischstämmige Ministerin in Deutschland droht an ihrer Unerfahrenheit zu scheitern.

    Hätte diese Frau einen Job in der Industrie angenommen, dann wäre sie bereits in der Probezeit wieder geflogen. Aber nicht wegen „Unerfahrenheit“, sondern wegen Unfähigkeit. Denn so viele Fehler kann man auf keinen Fall auf ihre Unerfahrenheit zurückführen.

  6. Kenan Kolat:
    “Sie muss sich besser abstimmen. Ihre Berater funktionieren anscheinend nicht.”

    Natürlich. Die Berater sind Schuld! Wahrscheinlich getarnte Nazis, die der Ministerin schaden wollen.

    Hier muss man zwischen den Zeilen lesen. Gemeint ist, sie kann nicht gleich mit der Türe ins Haus fallen, sie muss noch lernen, die Bürger subtiler und schleichender in Deutschland zu verarschen. Ein „Berater“ mit meisterlichen „Taqiyya“ Fähigkeiten braucht sie nur. So wird es wohl gemeint sein. Mal davon abgesehen, wenn wundert es denn noch, das „Praktikanten/innen“ über das Schicksal der Bürger in Deutschland bestimmen wollen? Die meisten können nichts, aber haben das richtige Parteibuch und die richtige Gesinnung. Dann werden gleich teure Berater mit eingestellt, nicht erst seit heute. Mit dem richtigen Parteibuch und der richtigen Gesinnung kann man Minister werden, für Arbeit, Wirtschaft, Soziales, Umwelt, Integration, Inneres, Familie, Gesundheit usw. usf. Alles klar? Man muss ihnen nur teure Berater zur Seite stellen. Hauptsache linientreu und die richtige Gesinnung.

  7. Der Spiegel hat dann aber auch noch
    ihren entlarvenden Ausspruch über
    „fremde Autoritäten“ unter den Tisch
    fallen lassen, mit dem sie Kritik
    an der deutschen Herkunft der Richter hierzulande üben wollte.
    Ihr geht die Übernahme Deutschlands
    durch die Türken offenbar nicht schnell genug.

  8. „Mit dem richtigen Parteibuch und der richtigen Gesinnung kann man Minister werden, für Arbeit, Wirtschaft, Soziales, Umwelt, Integration, Inneres, Familie, Gesundheit usw. usf.“

    Nicht zu vergessen auch für Baurecht!In der HAZ äußerte ein Leser schon Bedenken, ob jetzt nicht noch mehr Moscheen gebaut würden. Diese „besondere Beobachtung“, unter er die Dame steht, sollte ganz verschärft ausgeführt werden.

  9. Hat jemand denn mitbekommen, daß zum 01.01.2009 das sogenannte
    Arbeitsmigrationssteuerungsgesetz
    in Kraft getreten ist?

    http://www.frnrw.de/arbeit/53/index.html

    Aber wer findet von diesem Gesetz auch den Gesetzestext?
    Wo kann man den Gesetzestext einsehen?
    Im Bundesjustizminsterium anscheinend nicht;

    aber wo dann?

    Es ist jedenfalls ein Gesetz, das wir befolgen müssen – aber wir dürfen nicht wissen, was drinsteht?

    Merkel hat jedenfalls auf dieses Gesetz hingewiesen um Brüderle in Schranken zu halten –

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,709689,00.html

  10. Keine Angst Leute, die wird in naher Zukunft Bundeskanzlerin und Cem Özdemir Außenminister. :-))

  11. Eine Jubelhymne des Taqqiya-GroßmeisterIns und staatlich-medial anerkannten BerufsopferIns Aima Mazyek (FDP) vom April:

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/loyal-glaeubig-qualifiziert/1805372.html

    21.04.2010 02:00 Uhr

    Von Aiman MazyekKommentare: 16

    Özkan macht es vor Loyal, gläubig, qualifiziert

    In Niedersachsen ist mit Aygül Özkan (38) die erste türkischstämmige Frau in eine deutsche Regierung eingezogen. Ein kluger und längst überfälliger Schritt.

    Gemessen an der Zahl der Migranten und Muslime in Deutschland sind diese noch stark unterrepräsentiert, nicht zuletzt in der CDU/CSU selber. Umso höher ist es Christian Wulff anzurechnen, dass er diesen Schritt gegangen ist. Es bleibt zu hoffen, dass andere Länder – allen voran die Bundesregierung – sich dieses Beispiel zu Herzen nimmt, damit nicht Frau Özkan einmal als „Quotenmigrantin“ dasteht.

    Als im vergangenen Jahr die deutsche U-21-Nationalmannschaft Fußballeuropameister wurde, hießen die Stars auch Özil, Boateng, Khedira und Castro. Im Sport funktioniert, woran es in Wirtschaft und Gesellschaft mangelt: Menschen mit Zuwanderungsgeschichte werden zu akzeptierten Leistungsträgern. Doch dass aus Kindern von „Gastarbeitern“ auch Ärzte, Anwälte, Polizisten oder Hochschullehrer werden könnten, halten viele „Bio-Deutsche“ immer noch für abstrus, obwohl sie längst als Brückenbauer für Deutschland in einer globalen und vernetzten Welt fungieren. Und sie helfen dem Standort Deutschland mit ihrem Wissen, ihrem religiösen und kulturellen Hintergrund sowie ihren Sprachkenntnissen – ähnlich, wie ihre Eltern damals als Gastarbeiter einen beachtlichen Teil zum deutschen Wirtschaftswunder beitrugen.

    Ja, FDP-Mazyek, zurecht kam den biodeutschen SteuerbürgerInnen die Berufung dieser QoutenmohammedanerIn durch den Andenpakt-Buntespräsidenten „abstrus“ vor und der Michel hatte wieder einmal recht bekommen.

    Und FDP-Mazyek zeigt wieder seine hohe Kunst der Taqqyia: Kein anatolischer Ziegenhirte und kein DITIB-Imam hat jemals zum Wirtschaftswunder beigetragen, das war schon längst zu Ende, als die Mohammedanisierung des ehemaligen Deutschlands in 1967 ihren verhängnisvollen anfang nahm!

    Mazyek, halten Sie ihre Wirtsgesellschaft nicht für zu blöd und naiv!

  12. Özkan ist eine reine Quotenfrau, Frau und Vorzeigemigrantin.
    Wenn die Qualifikation für ein Ministeramt keine Rolle spielt, dann kommt kommt es zu diesen totalen Fehlbesetzung.
    McAllister hat diese Frau aber nur geerbt. Nicht vergessen: Dieser besch… C.W. trägt die Schuld. (Mehr darf ich nicht sagen Die Verunglimpfung dieses Amtsträgers wird gemäß § 90 StGB strafrechtlich verfolgt.)

  13. Es ist der Überheblichkeit zu verdanken,
    dass der ISLAM in Form von Unvernunft seine
    hässliche Fratze durch diese Frau zeigt.
    Es ist schön anzusehen, wie diese Frau sich
    demontiert.
    Diese Verhaltensweise bleibt auch bei nicht
    politisch interessierten hängen.
    Da kommt noch mehr. Auf diese Frau ist
    Verlass. Ist der MP von Niedersachsen doch
    nicht so dumm wie wir alle glaubten. Hat
    der die Entzauberung doch nicht etwa selbst
    angezettelt???

  14. Ihre Forderung nach „kultursensibler Sprache“, sprich Maulkorb für jede Kritik am Islam,
    Einstellung von Richtern mit Migrationshintergrund, damit unsere Migrantenkriminellen nicht das Gefühl haben, hier in Deutschland regiert eine „fremde“, nämlich deutsche Macht über sie.

    Manchmal sollte vor dem Reden einige Male durchgeatmet werden, das verhindert dann solche Unverschämtheiten.

    Meiner Ansicht nach geht es Frau Özkan nicht um Migranten- sondern um türkische Interessen.
    Das kommt beim Volk nicht gut an. Die sind von den ewigen Forderungen ohne Gegenleistung dieser uneingeladenen Einwanderergruppe schon bedient genug.

    Ärgerlich für den Steuerzahler ist allerdings die Höhe der Özkan- Bezüge für diesen Leistungs-Totalausfall.
    Das ist aber kein türkisch/muslimisches Problem. Sie befindet sich in guter deutscher Gesellschaft, und der Steuermichel ist an derartigen Kummer gewöhnt.

  15. #4 StephanieM (02. Aug 2010 15:43)

    “Alice in Taqiyyaland” (3:28, 5:51)

    Die Pressfreiheit soll in “Salamitaktik” eingeschränkt werden, mit der “Kultur sensiebler Sprache”

    Vielen Dank
    Kameradin/Mitstreiterin/Waffenschwester, genau das ist es, wie der Frosch der im langsam kochenden Wasser sitzt.

    Er bekommt es nicht mit, dass er gekocht wird.

    Stück für Stück, und was besonders auffällig ist,

    ist die Tatsache das wir „ganz plötzlich“

    eine starke türken/islam Lobby haben !

    Nein leute, diese Lobby ist ein geplantes Ergebnis und kein Zufall.

    Darauf wurde hingearbeitet, ihr könnt Euch vorstellen was passiert wenn ihr Deutschen minderheit seid und die Türken aka Moslems die Mehrheit stellen werden.

    Diese Dame wurde vom Türken-Führer Erdowahn persönlich eingeladen in die Türkei.

    Was meint ihr was für Befehle sie bekommen hat ?

    Wake up !

    http://www.tagesschau.de/inland/erdogan38.html

  16. Ja, aber der Oberkorken – neben der versuchten Einschränkung der Pressefreiheit – unsere Richter als „fremde Autoritäten“ zu bezeichnen, der wird seitdem in den gesamten MSM weggelassen. So auch in diesem Artikel.

    Und wie schon richtig bemerkt wurde, wird das alles nicht ursächlich betrachtet, sondern nur als eine Art Marketing-Probleme oder schlimmstenfalls aufgrund von „Unerfahrenheit“.

  17. #6 KDL (02. Aug 2010 15:48)

    Naja, TNT war wohl doch begeistert von ihr, wie sie die Löhne drücken könnte, das qualifiziert zur Sozialaministerin!

    TNT zeigt auch, wieviel Sprengkraft in dieser Türkin steckt!

  18. Die Frau ist in Deutschland aufgewachsen und zum ersten Mal in ihrem Leben Minister geworden, wie das Dutzenden von deutschen Ministern vor ihr auch schon gegangen ist.

    Die Entschuldigungen „unerfahren “ etc greifen also nicht.

  19. da möchte ich doch mal fr.Goblirsch zitieren:

    Die Gefahr sei groß, dass Özkan ihre Schützlinge in ihrem Sinne beeinflusse. „Der Mann ( die frau ? ) schaltet seine/ihre Einstellung ja nicht einfach ab.

    oder gilt das nur für alle ausser links aussen ?

  20. #18 Irish_boy_with_german_Father

    Darauf wurde hingearbeitet, ihr könnt Euch vorstellen was passiert wenn ihr Deutschen minderheit seid und die Türken aka Moslems die Mehrheit stellen werden.

    Man braucht nur einen Griechen oder Armenier zu fragen, die haben ihre Abschaffung auf dem Gebiet der heutigen Türkei schon hinter sich, wir fangen erst an, abgeschafft zu werden, aber wenn keiner mehr Hartz IV erwirtschaftet und Murat den neuen 3er-BMW entwickelt, ob sich die Chinesen auch freiwillig türkisieren lassen?

  21. Wenn dies die Hoffnungsträger der CDU sein sollen, dann hat die CDU ihren Status als Volkspartei bereits verloren.

  22. #21 FreeSpeech (02. Aug 2010 16:12)

    Sie wurde in den Stand des Managers bei TNT gerufen.

    Da frage ich mich doch:

    Wer kennt ihren Background ?

    Man wird nicht einfach so Manager !

    Die musst schon vorher in der Politik gewesen sein, ins Managment kommt nur wer Einfluss hat.

    Warum sonst sollte man einen Niemand ohne Verbindungen ins Management eines Großunternehmens heben 😉

  23. @#6 KDL
    „Denn so viele Fehler kann man auf keinen Fall auf ihre Unerfahrenheit zurückführen.“

    Erst recht nicht als Juristin, denn die dürfte von Artikel 5 GG schon während des Studiums etwas gehört haben. Die Frau ist islamisch, so einfach ist das im Grunde genommen. Sich als Demokratin verkaufen, Fassade basteln – zuschlagen.

    @#9 Lamia
    „Nicht zu vergessen auch für Baurecht!In der HAZ äußerte ein Leser schon Bedenken, ob jetzt nicht noch mehr Moscheen gebaut würden.“

    Habe ich nicht vergessen. Dr. Ulfkotte machte schon darauf aufmerksam, zumal auch das nicht jedem bekannt ist. BAURECHT = MEHR MOSCHEEN… Jedenfalls spielt das Muslimen in die Hände, das ist ja nicht wegzudiskutieren.
    Aber – und ich wiederhole mich gerne – sie wird auf die Schnauze fallen ;-)).

  24. Sie ist nichts weiter als eine Interessenvertreterin Ankaras, um die Träume vom Groß-Osmanischen Reich endlich zu verwirklichen. Hier muß sehr viel Schwarzgeld geflossen sein. Früher nannte man es ganz einfach Hochverrat.

  25. Natürlich wird die Dame von Nazi Beratern beraten.
    Allerdings keine Deutschen Nazis, sondern kleinasiatischen.
    Diese haben auch nicht die Absicht sie in den Hammer laufen zu lassen, sondern wollen nur die BRD GMBH fernsteuern.

  26. #22 Eurabier (02. Aug 2010 16:17)

    Bezüglich China: Nein !

    Und auch Europa wird wieder sauber werden,
    frühestens 2012.

    Wenn im Jahre 2012 in „London“ die Olympischen Spiele laufen solltet ihr Euch bereit machen – glaubt an meine Worte !

    Alles blickt nach Zion !

  27. Ich sehe diese ganzen Politiker türkischer Abstammung sehr kritisch. Mir scheinen sie überwiegend die 5. Kolonne Erdogans. So hat es Erdogan ja auch vorgesehen.

    Die dreiste Ministerin in Niedersachsen zeigte einfach zu früh, wohin es mit dieser Art Türken-Politiker führt. Sie lernt aber sicher bald, uns in Salami-Taktik die Freiheit zu nehmen.

  28. >> #16 sacratissimus: Na gut, falls dem Kachelmann doch eine Verurteilung wegen Vergewaltigung droht, kann er sich durch Heiraten seines mutmaßlichen Opfers dem Knast entziehen – fragt sich nur, wo es ihm besser gefällt…..

  29. @#29 Irish_boy_with_german_Father
    Ich mag Irland!!!

    Ich freue mich auch schon auf 2012, und 2013, und 2014, und 2015 sowie 2016 – 2016 soll der Spaß eh ich meine Vertreibung schließlich schon wieder vorbei sein.

  30. @#27 Titanic
    Der Nickname gefällt mir nicht, denn sie galt als unsinkbar. Und ist dennoch gesunken, was Parallelen zu Europa aufweisen könnte:

    Unsere Kritiker behaupten, dass es keine Islamisierung gibt; sie könnte real werden und Europa zum Versinken führen…

  31. Wieso ruft sie nicht gleich die Islamische Republik Türkistan aus? Das wäre wenigstens ehrlich. 😉

  32. Mir wäre die Damen lieber als Türkinsche Politikerin in der Türkei für ihr Türkisches Volk als in Deutschland wo sie nur höhere Kosten für Deutsche Arbeiter Kartoffeln verursacht und Medienmaulkörbe verordnen will.

  33. Was will man von der CDU erwarten,
    wer eine ehemalige FDJ-Propagandasekretärin zur Bundeskanzlerin macht, der greift halt auch bei einer Landesministerin daneben.
    Ich frage mich wie die Partei, die das Wort „Christlich“ in ihrem Namen führt, Moslems überhaupt aufnehmen kann?

  34. @#11 Denker (02. Aug 2010 16:04)
    Da geb ich das Wort „Arbeitsmigrations-steuerungsgesetz“ in google und der erste Treffer liefert das Gesetzt das in der Langform „Gesetz zur arbeitsmarktadäquaten Steuerung der Zuwanderung Hochqualifizierter und zur Änderung weiterer aufenthaltsrechtlicher Regelungen“ heißt.
    Und dann staune ich, da finde ich es tatsächlich nicht nicht. Mit dem Langtitel
    kriegt man es dann.
    Ein hHaufen Änderungsvermerkr anderer Gesetze. Wenn man alles auf die üblichen Asuländer hier anwenden würde, wären Millionen Aufenthalte schnell beendet.
    Aus dem Aufenthaltsgesetz

    (3) Ausländern, die älter sind als 45 Jahre, soll die Aufenthaltserlaubnis nur erteilt werden, wenn sie über eine angemessene Altersversorgung verfügen. Zitat

    Boah, da steht tatsächlich noch ganz oft „Ausländer“ statt „Migrant“.

  35. Man stelle sich vor, Frau Özkan wäre ein Arbeitsverhältnis außerhalb der Politik eingegangen, hätte dort zum Ende der Pressefreiheit aufgerufen und hätte dies mit ihrer „Unerfahrenheit“ begründet.
    Wenn es an Erfahrung mangelt, warum hat sie diesen Ministerposten bekommen.
    Aus blankem politisch korrektem Integrationseifer.
    Es ist das selbe Dilemma wie mit der Frauenquote.
    Man zieht bestimmte Bevölkerungsgruppen unabhängig ihrer Qualifikation vor und nennt das Integration oder Gleichberechtigung.
    Im Grunde ist das der wahre Rassismus.

  36. Das hat tatsächlich nichts mit Unerfahrenheit zu tun. Sie möchte ganz einfach nur Deutschland islamisieren und osmanisieren. Und man kann es nicht glauben, daß dafür die CDU den Steigbügelhalter gibt.

  37. Schottischer Migrationshintergrund sorgt komischerweise für keine solchen Probleme.

  38. #19 terminator:
    >> Ja, aber der Oberkorken – neben der versuchten Einschränkung der Pressefreiheit – unsere Richter als “fremde Autoritäten” zu bezeichnen, der wird seitdem in den gesamten MSM weggelassen. So auch in diesem Artikel. <<

    Ganz genau! Das ist mir auch als Erstes aufgefallen.

    PI hatte allerdings am 23. April d. J. darüber berichtet und auch das Interview in der Berliner Morgenpost verlinkt, wo dieses trojanische Pferd (Stute) des Djihads erklärte:

    Wir brauchen an unseren Gerichten dringend mehr Richter mit Migrationshintergrund. Damit die Betroffen auch sehen, hier entscheidet nicht eine fremde Autorität, sondern wir gehören da auch zu.

    Und genau in dieser unglaublichen Äußerung sehe ich zumindest ihr schwerstes Vergehen: Sie meint ja nicht, dass Araber in der Bundesrepublik vor Glückseligkeit entzückt wären, würden sie einem Richter mit z.B. vietnamesischen oder kolumbianischen Migrationshintergrund gegenüber stehen, sondern sie meint selbstverständlich, dass die von ihr geforderten Richter Mohammedaner sein müssen.

    Ihr Geschwafel vom Migrationshintergrund ist also schon nix weiter als eine freche Lüge. Und es ist dann nämlich auch schon mal interessant, wieso wohl ein mohammedanischer Richter als Autorität soviel leichter anzuerkennen wäre, als ein eingeborener. Hier ist doch ganz klar der Versuch unternommen, die deutsche Rechtsprechung zu islamisieren. Scharia, ick hör dir trapsen!

    Keinesfalls wäre hier auch unsere tapfere Glaubenskriegerin etwa unerfahren gewesen: Die Djihadistin ist studierte Juristin; also vom Fach!
    .
    Diese Dame ist mehr als nur ein Wolf im Schafspelz: Die ist in meinen Augen eine Saboteurin und Verbrecherin. Die deutsche Staatsbürgerschaft sollte ihr sofort entzogen werden und dann Abflug in die Türkei inklusive lebenslanges Einreiseverbot in den Schengenraum, sowie Benachrichtigung der US- und kanadischen Einwanderungsbehörden über dieses Verbot (das führt dann automatisch dazu, dass sie in allen freien Ländern dieser Welt persona non grata ist)!
    .
    Von solchen trojanischen Pferden bzw. U-Booten geht eine extreme Gefährdung unser freien Gesellschaften aus. Man darf das nicht und niemals unterschätzen.

  39. Was soll man dazu sagen? So ist das halt, wenn man sich die Kuckuckseier auch noch selber ins Nest holt.
    Oder sollte es am Ende doch der Kuckuck selbst gewesen sein?

  40. #40 keepcalmandcarryon (02. Aug 2010 16:59)

    Schottischer Migrationshintergrund sorgt komischerweise für keine solchen Probleme.

    Wobei ich immer noch auch die Forderung warte, Englisch als Fremdsprache an deutschen Schulen einzuführen! 🙂

    Aber im Ernst, auch Minister Rösler fiel nicht durch vietnamesische Klientelpolitik auf, es geht also!

    Und wenn Frau Özkan-Wulff mehr Richter fordert, wir haben sogar einen „Migranten“ in Karlsruhe, der wurde als Sohn italienischer Gastarbeiter geboren, forderte keinen Sprachkurs sondern lernte einfach Deutsch, lernte in der Schule und studierte aus eigener Kraft, es gab keine Italiener- oder Katholikenkonferenzen, er forderte keine Kruzifixe in den Klassen, die Özkan wieder entfernen will…

    Er heißt Udo di Fabio.

  41. #36 FreeSpeech (02. Aug 2010 16:53)

    O.K

    Aber denoch bin ich mit skeptis behaftet.

    Sie wurde in die Wolfchance des Führers Erdowahn eingeladen.

    Es interessiert mich brennent was den VolksgenossenInnen befohlen wurde.

    Um mal eine seriöse (hust) Quelle zu nennen:


    Aufregung um Treffen in Istanbul
    Erdogan umgarnt deutsch-türkische Politiker

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,681414,00.html

  42. den vorstoß mit den kruzifixen finde ich normal. wir leben in einem säkulären land. weg mit religiösen symbolen aus den schulen.

  43. #43 Eurabier (02. Aug 2010 17:09)

    Schottische Klientelpolitik fänd ich zumindest mal ganz interessant…

  44. #41 Graue Eminenz (02. Aug 2010 17:06)

    Und es ist dann nämlich auch schon mal interessant, wieso wohl ein mohammedanischer Richter als Autorität soviel leichter anzuerkennen wäre, als ein eingeborener. Hier ist doch ganz klar der Versuch unternommen, die deutsche Rechtsprechung zu islamisieren. Scharia, ick hör dir trapsen!

    Im Emirat Neukölln, dem ehemaligen Berliner Stadtbezirk Neukölln, wurde die ehemals deutsche Justiz durch mohammedanische „Friedensrichter“ (Kadi al salam) ersetzt und auch die C*DU-MohammedanerInnen sind begeistert:

    http://www.cdu-fraktion-neukoelln.de/index.php?ka=1&ska=5&printit=1&idn=73

    13.05.2008 – Übersicht | Drucken
    Ein Friedensrichter in Berlin
    Mit festem Schritt eilt Hassan Allouche über das Gelände eines Autohändlers in Kreuzberg, vorbei an Dutzenden Gebrauchtwagen. Unter einem Stoffpavillon setzt er sich auf einen Plastikstuhl und schiebt seine Visitenkarte über den Tisch. „Arabischer Friedensrichter“ steht darauf. „Wenn es irgendwo Streit gibt, werde ich angerufen und sorge für Frieden“, sagt Allouche. So sei er bei Familienfehden und Blutrache im Einsatz.

    Nach Ansicht des Neuköllner Bezirksverordneten Nader Khalil (CDU) versucht der Friedensrichter, „sich zwischen Staat und Community zu stellen, um sich eine Rolle zu verschaffen.“ Er bewege sich in einer Grauzone. Dabei dürften deutsche Behörden ihn nicht unterstützen, fordert Khalil. Allouche vertrete nicht die deutschen Gesetze, dafür habe er keine Vollmacht: „Er vertritt seine eigenen Gesetze.“ Der Friedensrichter urteile subjektiv, dadurch könne neues Unrecht entstehen.

  45. #46 keepcalmandcarryon (02. Aug 2010 17:15)

    Sie meinen so Dinge wie „Whisky für alle!“?

  46. „Ihre Berater funktionieren anscheinend nicht.”

    Was nützen die Berater, wenn die zu beratende Person nicht funktioniert!
    Özkan hat kaum politisch-diplomatisches Fingerspitzengefühl, wenig soziale Kompetenz und so wenig Einfühlungsvermögen, dass sie mit ihren emotionalen Defiziten sogar noch deutsche Spitzenpolitiker topt.
    Die Probleme liegen in der Persönlichkeit Özkans.

  47. Hallo??? Als Politikerin weis jene Türkin nicht was Sache ist? Es sollte festgestellt werden, ob ihr denn klar ist, in welchem Land sie lebt, da wird sich jene zuerst beraten müssen. Ich habe schon öffter gehört dass „Politiker-innen“
    von ausgesuchten Sachverständigen auf den RECHTEN Weg geführt werden müssen.
    Sonst läuft nixx!!

  48. #43 Eurabier:
    >> Und wenn Frau Özkan-Wulff mehr Richter fordert, wir haben sogar einen “Migranten” in Karlsruhe, der wurde als Sohn italienischer Gastarbeiter geboren, (…)Udo di Fabio. <<

    Exakt!
    .
    Die Djihadistin meinte auch keinesfalls türkische Migranten mit christlichem Hintergrund oder Armenischstämmige als Richter sondern klipp und klar mohammedanische Richter.
    .
    Ich fress einen Besen quer, wenn dahinter nicht der Versuch steht in der Bundesrepublik auf diese Weise die Scharia durch die Hintertür einzuführen.
    .
    Diese Dame ist eine Verbrecherin und lehnt die freiheitlich demokratische Grundordnung aus tiefstem Herzen ab!

  49. Einerseits: Die ****! soll weg! Der stehen typisch orientalische Forderungs-Frechheit und Taqqya-Niedertracht ins Gesicht gemeißelt.

    Andererseits: Mit diesen Eigenschaften und ihrer unsympathischen Arroganz arbeitet sie für uns!

  50. #45 Systemkritik (02. Aug 2010 17:13)

    „den vorstoß mit den kruzifixen finde ich normal. wir leben in einem säkulären land. weg mit religiösen symbolen aus den schulen“

    Kreuze gibt es eh nur noch in abgelegenen bayrischen Dorfschulen, wo meist keine Moslems unterrichtet werden. Frau Özkan entfachte eine peinliche Phantomdisussion, in die sich leider viele blinde und dumme Wichtigtuer einschalteten.

  51. #45 Systemkritik

    Im Prinzip ja, aber wenn die erste moslemische Ministerin in Deutschland dadurch auffällt, dass sie die Kruzifixe aus dem öffentlichen Geschehen weghaben will, und das noch bevor sie ihren Amtseid abgelegt hat, dann hat das schon ein Geschmäckle.

  52. #50 O-O:
    >> Türkische Mädchenbande sorgt für Angst und Schrecken <<

    Die Bande ging laut Steinbacher mit großer Brutalität vor, begleitet von obszönen Beschimpfungen („ihr österreichischen schweinefleischfressenden Individuen“)(…) Auch in dritter Generation sind Türken schwer zu integrieren, archaische Familienstrukturen verhindern es (…)

    Dieses Geschwurbel von den archaischen Familienstrukturen, die ja ach daran Schuld wären, geht mir auch nur noch auf die Senkel. Was hat es bitteschön mit archaischen Familienstrukturen zu tun, wenn Ungläubige als schweinefleischfressende Individuen beschimpft werden?
    .
    Das ist wieder mal eine von diesen MSM Beruhigungspillen, die suggerieren sollen, dass das
    a) alles ja gaaaar nix mit dem Islam zu tun hätte und
    b) dadurch dann immer noch irgendwie gelöst werden könne; z.B. durch die Milliarden schwere Sozialarbeiterindustrie.
    .
    Einfach nur noch zum Kotzen, diese permanente Rumlügerei!

  53. Kreuze gibt es eh nur noch in abgelegenen bayrischen Dorfschulen, wo meist keine Moslems unterrichtet werden. Frau Özkan entfachte eine peinliche Phantomdisussion, in die sich leider viele blinde und dumme Wichtigtuer einschalteten.

    Sauron

    vielleicht gibt es ja auch atheisten und nicht muslime, die das kreuz genau so verbannt sehen möchten?? ausserdem hat sie sich ebenso für ein kopftuchverbot für lehrerinnen ausgesprochen. von daher finde ich den vorstoß von ihr i.o.
    hätte sie nämlich nur das kopftuchverbot angesprochen dann hätte es hier nämlich tosenden beifall gegeben.

  54. #48 Eurabier (02. Aug 2010 17:17)

    Ja. Und Dudelsackmärsche durch die Innenstädte. Und endlich eine glaubwürdige Erklärung für verregnete Sommer.

  55. #41 Graue Eminenz

    „Von solchen trojanischen Pferden bzw. U-Booten geht eine extreme Gefährdung unser freien Gesellschaften aus. Man darf das nicht und niemals unterschätzen.“

    Stück für Stück vernichten Leute wie Özkan, vom Wolf im Schafspelz Erdogan und ihm hörigen deutschen Politikern protegiert, unsere Demokratie. Unsere Meinungsfreiheit ist durch diese SoldatInnen Erdogans und ihren Einfluss auf die meinungsbildenden Eliten bereits stark beschnitten.

  56. #54 Eurabier (02. Aug 2010 17:17)

    Sie meinen so Dinge wie “Whisky für alle!”?

    Und nicht zu vergessen die Forderung, Kruzifixe durch Andreaskreuze zu ersetzen. Damit hätte man dann automatisch auch die Eisenbahn-Lobby hinter sich.

  57. #64 Systemkritik:
    >> hätte sie nämlich nur das kopftuchverbot angesprochen dann hätte es hier nämlich tosenden beifall gegeben. <<

    Hat sie aber nicht!
    .
    Und das pseudoatheistische Geweine um die Kreuze darf man sich ruhig sparen: Die Djihadistin Ötzkan will die Scharia an deutschen Gerichten einführen und die Pressefreiheit zu Gunsten der Islamisierung faktisch aufheben. Das Kopftuchgelaber ist doch offensichtlich nur reine Taqiyya, denn daran würde sich eh keiner halten, die Mädchen würden weiterhin nicht am Schwimmunterricht oder Klassenfahrten teilnehmen aber die Kreuz währen zu 100% weg! Nur darum geht es. Dass da aber die Radikalatheisten mit den Mohammedanern nur zu gerne an einem Strick ziehen, ist schon klar; schließlich haben sie ja auch erst mit ihrer moralischen Inhaltleere den Boden für die mohammedanische Invasion bereitet.

  58. Der Punkt bei diesem Artikel ist, dass die Spiegel-Autorin augenscheinlich der Meinung ist, nur Türkischstämmige dürften Frau Özkan kritisieren.

    Zumindest sucht sie ihre Gesprächspartner nicht danach aus, dass jene die „Politik“ Özkans beurteilen könnten. Z.B. Niedersachsen. Nein, nur Personen mit „Migrationshintergrund“ dürfen etwas sagen.

    Oder ist der Spiegel der Meinung, Türken machen für Türken Politik und deshalb können/dürfen auch nur diese die Ergebnisse bewerten? Hm… wäre ja fast ein ganz klein wenig rassistisch….

    Die türkischen Migrationshintergründler betrachten die Politik offensichtlich – zumindest nach dem Eindruck des Spiegel – nicht gemäß der eigenen Überzeugung, sondern nach der Herkunft des jeweiligen Politikers.

    Nach Özkans Ernennung herrschte bei türkischstämmigen Politikern aller Parteien großer Stolz – vollkommen unabhängig von ihrer politischen Orientierung. Jetzt macht sich Ernüchterung breit.

    Auch wenn ich als Nicht-Türke nach Ansicht der Spiegel-Autorin Reimann das wohl nicht zu kommentieren habe, aber nach meiner (wahrhaft unmaßgeblichen) Meinung, gehört Frau Özkan nicht in die Politik.

    Wer für eine bestimmte Bevölkerungsgruppe Richter und Beamte aus ebendieser Bevölkerungsgruppe fordert, hat sich disqualifiziert.

    Das gleiche gilt in Bezug auf die von ihr initiierte (Selbst-) Zensurversuche der Presse. (Auch wenn diese Initiative weitesgehend überflüssig ist.)

  59. #67 Sauron:
    >> Unsere Meinungsfreiheit ist durch diese SoldatInnen Erdogans und ihren Einfluss auf die meinungsbildenden Eliten bereits stark beschnitten. <<

    Nicht nur das …

  60. „Dabei konnte wenig überraschen, dass sie sich als Muslimin nicht für christliche Symbole starkmachte. “

    Ist das ironisch, oder ist es bereits normal, dass ein Einwandererkind gegen unsere Werte arbeitet, selbst in der Politik?

    „“Sie muss sich besser abstimmen.“
    Ja, mit wem muss sie sich besser abstimmen?

    Ich mach‘ PI-Pause, ich blick nicht mehr durch…

  61. #70 nockerl:
    >> Der Punkt bei diesem Artikel ist, dass die Spiegel-Autorin augenscheinlich der Meinung ist, nur Türkischstämmige dürften Frau Özkan kritisieren. <<

    Das stimmt! Allerdings ist das mit der Türkischstämmigkeit auch nur reine Augenwischerei, denn christliche Türken in der Bundesrepublik haben im SPIEGEL grundsätzlich die Klappe zu halten. Araber hingegen dürften sich zu Özkan wohl aber zu jeder Zeit äußern.
    .
    Es geht hier nicht um Türken, es geht um Mohammedaner!

  62. #5 Denker
    verstehe ich nicht. die linke presse berichtet doch seit langem im sinne der ministerin. es ist der kümmerliche rest aufrechter journalisten und zeitungen, die hier einen maulkorb verhängt bekommen sollten. die linke presse gehört nicht dazu.

  63. Kenan Kolat (SPD): “Sie muss sich besser abstimmen. Ihre Berater funktionieren anscheinend nicht.”
    Das soll wohl heißen, sie was schlecht gebrieft.

    Mehmet Kilic (Die Grünen): “Von einer Ministerin erwartet man, dass sie klare Standpunkte hat, für die sie einsteht, und nicht immer wieder zurückrudert.”
    Meint der das ernst?
    Klingt in etwa so: Wenn sie offensichtliche Scheiße verzapft, dann soll sie auch dabei bleiben, damit´s ein klarer Standpunkt ist.

    Meine Meinung zu dieser Frau:
    1.
    Ihr Vorstoß mit der „Mediencharta“ erfordert dass sie rausgeschmissen wird. Dieser Vorstoss alleine sollte zum Rausschmiss völlig ausreichen. Punkt. Ihre „Mediencharta“ sollte wohl ein Maulkorb zu allen Fragen von gescheiterter Integration, Migration, Türkentum, Islam, Gewalt etc. pp. werden.

    2.
    Die Forderung, in (konfessionslosen) Schulen Kreuze abzuhängen finde ich durchaus in Ordnung. Bin ich auch dafür.

    Aber wie gesagt: Punkt 1. erfordert Rücktritt/Rauswurf – damit hat sich´s.

  64. Sucht mal nach so etwas wie einem fachlichen/persönlichen Anforderungsprofil für Minister.

    Ich hab nicht viel gefunden.

    So wundert es auch nicht, dass jemand unqualifiziertes wie Özkan Ministerin werden kann.

    Sie ist aber auch von mohammedanischer Seite aus keine qualfizierte Vertreterin, da ihre Taqqiya-Kenntnisse offenbar sehr schlecht sind.

  65. Der größte Bock, den sie geschossen hat, wird natürlich nicht erwähnt.

    Ihre Ansicht, daß türkische Kriminelle auch türksiche Richter bräuchten.

  66. Der Deutschen-Hasser Kenan Kolat: “Özkan ist eine kompetente Frau, aber der Eindruck, den sie hinterlässt, ist nicht gerade optimal”.
    —————–

    Selbstverständlich ist die Türken-Braut Özkan „kompetent“ im Sinne des Polit-Islam.

    Denn sie agiert ganz nach den Vorgaben der Moslem-Bruderschaft zur Unterwanderung des Westens, der DITIB-Kolonialbehörde oder ganz im Sinne ihres Idols, des Großtürken Erdo-Wahn.

    Das war doch nur mal wieder ein Testballon um zu sehen, wie weit man mit den Forderungen im Dar-al-Manya gehen kann.

    Denn wer -außer der gleichgeschalteten Dhimmi-Prsse – glaubt da noch an Zufälle: Erst der Kruzifix-Skandal und jetzt der Maulkorb Skandal – ich jedenfalls nicht!

    Und wenn Sie sich zur Unzeit den verdächtigen Schreit zu weit nach vorn gewagt hätte und geschasst wird – was ich nicht glaube – wird sie von einem/einer neuen TürkenIN ersetzt, die in der gleichen Art und Weise ihre Wühlarbeit fortsetzt.

    Keine (religiös bedingten) Ausnahmeregelungen für im Kopf verwahrloste und Gehirn gewaschene Moslem Agitatoren und Lobbyisten aus den orthodox-fundamental orientierten Moslem-Organisationen, allen voran die DITIB und die IGD. Die dienen (noch) ohnehin nur zur Einführung der Scharia durch die Hintertür.

    Sobald die Moslems sich allerdings stark genug fühlen, kommt ohnehin der Durchbruch zur gewalttätigen Da´wa, dem Dschihad mit Waffengewalt.

    Und die halten sich seit 1400 Jahren streng nach dem kategorischen Imperativ des Korans, wo allein an 27 Stellen in der Befehlsform zur Gewalt gegen die Kuffar, die Juden und Christen, aufgerufen wird.

    Leider wollen das unsere politischen Eliten nicht wahrhaben, sofern es sich um Politiker der Kategorie realitätsferne Gutmenschen handelt. Die übrigen gehören zur Kategorie ganz üble Sorte und sind entweder als Volksverräter von den Islamisten gekauft (ta´lif al-qulub = Herzen gewinnen) oder es sind links-grüne Ideologen, die das autochthone Deutsche Volk quasi “verdünnen” bzw. “umvolken” wollen.

  67. Ich will noch mal darauf hinweisen, dass sie der CDU angehört.
    Nur um es nochmal klarzustellen.

  68. Habt ihr alle schon ihren ERSTEN Flop vergesssen ??

    So fordert die türkischstämmige Migrantin in Deutschland Richter mit Migrationshintergrund, »damit die Betroffen auch sehen, hier entscheidet nicht eine fremde Autorität …« Sie sieht deutsche Richter in Deutschland demnach als eine »fremde Autorität«. Merkwürdigerweise erkennen beispielsweise Spanier, Italiener und Polen die »fremde Autorität« in Deutschland als Richter an, wenn sie sich danebenbenehmen. Nur türkischstämmige Moslems wie Aygül Özkan wollen demnach eigene Richter.

    Diese Dame hat bereits in 1 Monat 3 TOP-Flops gelandet .. in der freien Wirtschaft wäre sie beim ersten hoch-kantig geflogen … aber Quote ist Quote …
    Flop1 : Türkisch-stämmige Richter –> Deutsche sind fremde Autoriztät !!!Flop2 Kreuz entfernen ( Sie vertritt eine ANGEBLICH Christliche Partei ….
    Flop3 presse-Zensur a la Stasi -Göbbels

    Was kommt als Nächstes ??

  69. Ich wünsche der Dame ein langes politisches Leben und reichlich Gelegenheit, in unserem Sinne weiterhin Aufklärungsarbeit zu leisten. Besser könnte es doch gar nicht laufen.

  70. Wenn alle Symbole der westlich-christlichen Welt ausgemerzt sind, wird man feststellen das es doch noch eine wichtige Sache gibt die es gilt auszuradieren,na……….. jawoll, es ist die deutsche Sprache.!!!! Diese wird vermutlich in Stadtteile wie Duisburg-Marxloh oder in anderen Stadtteilen von Großstädten sowieso nicht gesprochen.

  71. unerfahrenheit???

    Ist das nun die neue Ausrede für islamisch bedingtem „Rassenhass“???

  72. An die PI Red: Integriert diesen Kommentar in euren Leitartikel ……. oder setzt ihn als ein PS darunter.

    #79 Chessie (02. Aug 2010 19:15)

  73. #52 keepcalmandcarryon (02. Aug 2010 17:15)
    #43 Eurabier (02. Aug 2010 17:09)

    Schottische Klientelpolitik fänd ich zumindest mal ganz interessant…
    ————-

    Fände ich hochinteressant. Dann könnte ich mir endlich mal einen Kilt anschaffen (mein Jugendtraum), nebst Zubehör (teure Angelegenheit), und könnte endlich mal „Bonnie Prince Charles“ spielen, aber das wär´s mir wert.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Edward_Stuart

    Follow Prince Charlie

    Denn echte Männer tragen Kilts – Real Men Wear Kilts

    words by James Hogg, music by Neil Gow, Junior

    Cam‘ ye by Athol, lad wi‘ the philabeg,
    Down by the Tummel, or banks of the Garry?
    Saw ye the lads, wi‘ their bonnets an‘ white cockades,
    Leaving their mountains to follow Prince Charlie.

    Follow thee, follow thee, wha wadna follow thee?
    Long has thou loved and trusted us fairly!
    Charlie, Charlie, wha wadna follow thee?
    King o‘ the Highland hearts, bonnie Prince Charlie.

    I have but one son, my gallant young Donald;
    If I had ten, they should follow Glengarry;
    Health to MacDonald and gallant Clan Ronald,
    For these are the men that will die for their Charlie.

    I’ll go to Lochiel, and Appin, and kneel to them;
    Down by Lord Murray and Roy of Kildarlie;
    Brave Mackintosh, he shall fly to the field wi‘ them;
    These are the men I can trust wi‘ my Charlie.

    Down through the Lowlands, down wi‘ the whigamore,
    Loyal true Highlanders, down wi‘ them rarely;
    Ronald and Donald drive on wi‘ the braid claymore,
    Over the necks o‘ the foes o‘ Prince Charlie.

  74. Och, jetzt haut doch nich so auf die arme Ötzkanne ein.

    Zu der Kruzifixsache kann ich auch als selbst „Schwerstungläubiger“ mittlerweile anderen Ungläubigen nur zurufen: Vergesst hierbei eure Glaubensablehnung! Das Kreuz steht als Symbol für Europa, und es steht für die Moslems insbesondere natürlich für die pösen Kreuzzüge. Und alles, was die Moslems hassen, ist gut. Also durchaus überall Kreuzflagge/Shirt etc. zeigen. Besonders hübsch sind dabei natürlich Kreuze im Original-Kreuzritter/Templer-„Style“. 😉

  75. Gehört alles zum Konzept der LRGs.
    Wer zu schnell nach vorn prescht und zu früh zu offen versucht unsere demokratischen Werte abzuschaffen, dem wird Naivität und mangelnde Erfahrung attestiert. Weil beides verzeihbar ist.
    Damit Herr Deutscher von Derstraße bloß nicht misstrauisch wird.

  76. #91 SaekulareWelt
    Dass es bei den derzeitigen Zuständen in unserem Land überhaupt Artikel gibt/geben kann, die „Warum Deutschland sofort mehr Zuwanderer braucht“ heißen, ist eigentlich unglaublich.
    Das ist, als würde in Äthiopien ein Artikel gedruckt, der da lautet „Wie der Großteil der Bevölkerung gegen die Überfressenheit ankämpft.“

  77. @ #89 elc

    Die linkspopulistische ägyptische Gastarbeiterin Yasmin El-Shaf .. im Multikulti-Gehirnwäsche-Portal “SPIEGEL-Online”:

    Seit 1973 gilt in Deutschland ein offizielles Anwerbeverbot für Ausländer. Mit absurden Folgen:

    Richtig, Frau El-Shaf, sie haben den von elc ausgelobten Preis “Dümmster Artikel aller Zeiten” gewonnen: Seit dem offiziellen Anwerbeverbot 1973 sind Millionen von Türken und Moslems nach Deutschland gekommen, ohne ein Wort Deutsch zu können, ohne irgendeine berufliche Qualifikation, und sie haben auch noch den deutschen Pass in den A… geschoben bekommen.

    Die jetzt nicht hier hereingelassenen echten Fachkräfte aus aller Welt sollen sich bei diesen Vorzeigemigranten und ihren Helfershelfern bedanken!

  78. Der SPIEGEL handelt nach dem Spruch: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff. Die Redakteure wissen oder ahnen, dass dieser Anbiederungsversuch gescheitert ist und preschen jetzt vor in der Rolle des neutralen Berichterstatters – Verlogenheit 2. oder 3. Grades. Ich find’s sogar schön, weil die Moslems hier merken können, dass sie nicht die einzigen hinterhältigen „Freunde“ auf der Welt sind.

  79. #45 keepcalmandcarryon (02. Aug 2010 16:59)

    Schottischer Migrationshintergrund sorgt komischerweise für keine solchen Probleme.

    So weit mir bekannt, besitzt McAllister neben den Deutschen Pass auch den Britischen Pass. Ausserdem, Schotten sind Schotten, Amerikaner sind Amerikaner und nicht „Migranten“. Das Wort „Migranten“ bleibt dem undefinierbaren kulturzersetzenden Türken und Arabern und Islamgläubigern vorenthalten. Alles andere ist was es ist. Nur die nicht!

  80. Habe heute einen Klasse Kommentar zur Ötzkan im Spiegel-Forum gefunden:

    INTEGRATIONS-Charta!
    Die Ursache für die Fehlschläge ist nicht nur schlechte Beratung und fragwürdige Realitätssicht. Vor allem ist es nicht Sache der Sozial- und Integrationsminsterin sich um Schulen, die Justiz („fremde Autorität“) oder die Medien zu kümmern.

    Daher mein Vorschlag: Frau Özkan sollte sich als Nächstes um das kümmern, was in ihrer Jobbeschreibung steht.
    Integration.

    Sie sollte sofort eine „INTEGRATIONSCHARTA“ auf den Weg bringen!

    Textvorschlag:
    „Bereits 16 Prozent der niedersächsischen Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund.
    Die Vertreter der niedersächsischen Migrantenorganisationen u. -verbände betonen die Aufgabe, den Integrationsprozess in Niedersachsen zu unterstützen.

    Sie übernehmen die damit verbundene Verantwortung und erklären:

    – die durch sie vertretenen Migranten zum schnellen und gründlichen Erlernen der deutschen Sprache in Wort und Schrift anzuhalten,
    – mit Mitbürgern anderer Konfession (z.B. Christen, Juden, Ungläubige) kultursensibel umzugehen,
    – die Öffnung zur deutschen Gesellschaft zu fördern,
    – die interkulturelle Kompetenz zu verstärken,
    – Projekte hierfür zu initiieren und zu begleiten,
    – die Gesetze einzuhalten.
    Diese Integrationscharta wird am 16. August im Beisein der Ministerin von den Vertretern der Migrantenorganisationen und -verbände medienwirksam unterzeichnet.“

    Gegen diese Charta kann niemand etwas haben, sie ist GG-kompatibel und enthält Selbstverständliches, die Unterschriften sind also garantiert.
    Das wird Aygul Özkans erster Erfolg!

  81. Die Amtszeit der Muslima hat ja gerade erst begonnen und Sie hat uns wie erwartet nicht entäuscht – mehr solch qualifiziertes Personal aus Muslimistan und die CDU ist da wo wir sie hinaben wollen!

  82. „Die erste türkischstämmige Ministerin in Deutschland droht an ihrer Unerfahrenheit zu scheitern.“

    Ach so, dass sie als Juristin und skupellose Managerin keine geeignete berufliche Qualifikation für das Amt einer Sozialministerin hat, von der u. a. auch soziale Kompetenz gefordert wird (die sie nicht hat) das wusste man natürlich nicht im voraus.

  83. #101 keepcalmandcarryon (02. Aug 2010 23:17)

    Ich glaube, das nennt man Ironieresistenz.

    Mitnichten. Ich habe die Ironie verstanden. Ironie ist aber nicht immer ein probates Mittel. 😉

  84. @ #89 elc

    Wirklich ein lustiger Artikel. Allein schon die Phrase „Weltkrieg um Talente“ lohnt die Lektüre des Artikels. Die Phrase werde ich mir aneignen – dann aber bezogen auf „unsere Schätze“, da wir bekanntlich „auf kein Talent verzichten können.

    Während andere Länder also stetig an einem positiven Zuwanderer-Image arbeiten, fällt Deutschland immer weiter zurück. Den vom Gesellschaftsforscher Meinhard Miegel ausgerufenen „Weltkrieg um Talente“ scheint das Land daher schon heute verloren zu haben.

    Oder hat Deutschland noch eine Chance?

    Ich habe grundsätzlich nichts gegen qualifizierte Zuwanderung von Leuten, die halbwegs hier her passen, die Zivilisation und ihre Werte schätzen und selbstverständlich auf eigenen Beinen stehen.
    Das sind schon 4 Gründe, aus denen Moslems (insbesondere Araber und Türken) dafür kaum geeignet sind.

    Vorrangig sollte allerdings sein, die hier bereits lebenden qualifizierten Arbeitslosen in Arbeit zu bringen. Von denen gibt es nämlich eine Menge. Mit Niedriglöhnen sind qualifizierte Zuwanderer auch kaum anzulocken. Und es kann nicht angehen, dass an Stelle attraktiver Löhne der Staat mit Begrüßungsgeldern um sich schmeißt.

    Der „Weltkrieg um Talente“ hat in Deutschland bislang vor allem zur Zuwanderung in die Sozialsysteme geführt.

  85. #103 mjansens (02. Aug 2010 23:50)

    Na die üblichen Kommentare hier sind doch Entrüstungsbekundungen der Marke „Copy & Paste“…

  86. Ausgerechnet die LinksgrünInnen haben eine Integrationscharta nur für MohammedanerInnen:

    http://www.gruene-bundestag.de/cms/religion/dok/309/309464.gruene_religionspolitik.html

    Wie von allen religiösen Gruppen, die eine rechtliche Kooperation mit dem Staat anstreben, erwarten wir von den islamischen Verbänden ein aktives Eintreten für die Religionsfreiheit Anderer, für die Freiheit des Religionswechsels und die volle Selbstbestimmung der Frau. Ebenso zählt zur Integration ein aktives Eintreten gegen Antisemitismus sowie die Verurteilung der Diskriminierung von und Gewalt gegen Homosexuelle.

  87. Wulff holte mit Johanna Wanka die erste Ostdeutsche in eine westdeutsche Landesregierung – und mit Özkan die erste Migrantin.

    Das war ja wieder zu erwarten! Özkan die „erste Migrantin“ in einer westdeutschen Landesregierung. So ein Hohn. Was ist mit McAllister, dem Halb-Schotten oder Rösler, dem Ganz-Vietnamesen mit deutscher Sozialisation, heute Bundesminister?

    Und ich erlaube mir an diesem Ort noch einmal hinzuzufügen, daß die Vorzeige-Türkin auch mit mir Ärger hat (den sie noch ignoriert), da ich sie abgemahnt habe und nun vor das Verwaltungsgericht Hannover ziehen werde. Diese Woche geht der Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Anordnung hinaus.

    https://www.xing.com/app/profile?op=myprofile

  88. #4 StephanieM (02. Aug 2010 15:43)

    “Alice in Taqiyyaland” (3:28, 5:51)

    Die Pressfreiheit soll in “Salamitaktik” eingeschränkt werden, mit der “Kultur sensiebler Sprache”

    Wenn Du wüßtest, wie eingeschränkt die bereit ist. Aus meinem Antrag auf Erlaß einer einstweiligen Anordnung:

    In dem Zusammenhang soll der Hinweis darauf nicht fehlen, daß in Deutschland bereits eine erhebliche Selbstzensur der Medien stattfindet durch Presserat und Pressekodex. Auch beim sog. Integrationsgipfel 2006 hat der Bundeshosenanzug eine „Reihe von Selbstverpflichtungen der öffentlich-rechtlichen und privaten Sender“ durchgesetzt, wie der Antragsteller nunmehr einem Schreiben des MdB Reinhard Grindel vom 26.07.2010 bei „Abgeordnetenwatch“ festellen mußte. Es geht diesbezüglich immer wieder um das in Ziffer 12 des Pressekodex behandelte Thema, wonach niemand wegen seiner Zugehörigkeit zu einer ethnischen, religiösen, sozialen oder nationalen Gruppe diskriminiert werden darf. Ziel ist aber nicht tatsächlich die Vermeidung von Diskriminierung, sondern die Bezeichnung von Tätern. Die zu vermeiden, darum geht es den Antragsgegnern. Täter mit ihrer Nationalität oder ihren richtigen Vornamen zu benennen (es gibt so absurde Fälle, in denen türkische Straftäter mit deutschen Namen versehen wurden), ist zur objektiven Berichterstattung und damit zur objektiven Information zwingend geboten./blockquote>

  89. Es ist zu vermuten, das sie Berater hat, die sich nicht verfassungskonform verhalten. Ihre mentale Verfassung beruht auf 1’500 jähriger Indoktrination des Islams, der sich gesellschaftlich, wirtschaftlich und politisch in jeder Faser äußert. Es ist ja auch nicht simpel, von einem Esel (Kulturlosigkeit, Intolleranz, Dogmatismus und Zivilisationslosigkeit) auf einen Mercedes (Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und soziale Ordnung) umzusteigen. Dafür hat man ja fast schon wider Verstädndnis.

  90. „Fehlschläge“ sehe ich nicht. Das waren GEZIELTE SCHLÄGE in die Richtung einer Islamherrschaft.
    Unsere speichelleckenden links-grünen LRG-Gutmenschen mit ihrer Lust an der Unterwerfung unter solch exotischen Totalitarismus werden schon verstanden haben, wohin die Reise geht (gehen soll).
    Frau Özkan ist wahrhaft eine Vordenkerin (der nächsten Diktatur)!

  91. Natürlich. Die Berater sind Schuld! Wahrscheinlich getarnte Nazis, die der Ministerin schaden wollen.

    Sie sollte Kizilkaya entlassen 😉

Comments are closed.