Als vor einiger Zeit Unbekannte das Mahnmal für die ermordete Ägypterin Marwa El Sherbini in Dresden beschädigten, war dies große Pressemeldungen wert. Denn obwohl über die Täter nichts bekannt war, ließen sich Verdacht und Vorverurteilung doch trefflich gegen „Rechte“ oder lieber noch „Islamophobe“ lenken. Die früheren Vorfälle konnten bisher nicht aufgeklärt werden, wohl aber wurden jetzt Personen aus der linken Szene auf frischer Tat ertappt, wie sie die Stelle, die an eine Stein gewordene Burka erinnert (Foto), beschädigten.

Da fällt die Empörung allerdings deutlich leiser aus, und es braucht schon PI-Spürnasen um eine kurze Mitteilung zum Sachverhalt in der Freien Presse aus Chemnitz oder der Sächsischen Zeitung aufzuspüren:

Nach mehreren Beschädigungen an der Kunstinstallation „18 Stiche“ zur Erinnerung an die ermordete Ägypterin Marwa El-Sherbini sind am Donnerstag zwei Tatverdächtige gefasst worden. Eine Streife der Bundespolizei stellte einen 18-jährigen Mann und eine 20 Jahre alte Frau „aus dem alternativen Milieu“, wie das Landeskriminalamt mitteilte. Sie sollen aus einer Gruppe Jugendlicher heraus vor dem Hauptbahnhof eine Stele umgeworfen haben.

Die Jugendlichen, die sich selbst als links bezeichneten, waren nach LKA-Angaben zum Tatzeitpunkt alkoholisiert. Sie gaben an, sich an der öffentlichkeitswirksamen Kunstaktion zu stören, während Tote im Afghanistan-Konflikt keine besondere Beachtung fänden. Ob ein Zusammenhang mit den anderen Sachbeschädigungen bestehe, sei aber noch nicht geklärt. In den vergangenen Tagen wurden immer wieder Beton-Stelen der Kunstinstallation umgeworfen und beschädigt.

Die beiden Tatverdächtigen seien inzwischen wieder aus dem Gewahrsam entlassen worden. Die Dresdner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung.

Marwa El-Sherbini war am 1. Juli vorigen Jahres während einer Verhandlung im Landgericht Dresden von einem aus Russland stammenden Spätaussiedler erstochen worden. Der Täter wurde im November wegen Mordes an der Ägypterin und versuchten Mordes an ihrem Ehemann zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Der Täter handelte aus Fremdenhass.

Wie der angenommene Fremdenhass als Tatmotiv entstanden sein mag, wurde in der Gerichtsverhandlung, die unter massivem politischen Druck aus islamischen Ländern stattfand, nicht endgültig geklärt. Der Umstand, dass der Täter bereits in seiner russischen Heimat wegen psychischer Störungen vom Militärdienst ausgeschlossen wurde, wurde bei der Urteilsfindung nicht berücksichtigt.

(Spürnase: Marwillihans, Immersachse, Rudi Ratlos, HBS, Deutscher Demokrat, W. aus F.)

image_pdfimage_print

 

86 KOMMENTARE

  1. Die Linken sind kriminll und diese Eigenschaft wird auch von SPD, Grüne und DIE LINKE gefordert!

  2. Die Schändung einer Grabstätte bleibt immer
    eine Schändung; dafür gibt es keinerlei
    Entschuldigung!

  3. „die an eine Stein gewordene Burka erinnert“
    Sieht im Profil eher aus wie ein ruhender Bundesadler ^^

    Noch ein kleines OT…sry
    FDP-Forderung Mehr Ausländer in deutsche Verwaltung
    „Eine Quote für Migranten in der öffentlichen Verwaltung kann dazu beitragen, dass mehr qualifizierte Zuwanderer nach Deutschland kommen“, sagte die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Silvana Koch-Mehrin (FDP), dem „Hamburger Abendblatt“
    http://www.focus.de/politik/deutschland/fdp-forderung-mehr-auslaender-in-deutsche-verwaltung_aid_538860.html

  4. Niemand ist weiter von Anstand und Ehre entfernt als Linke. Die Königskrone unter diesem Abschaum dürfen sich deutsche Linke aufsetzen, die von einem pathologischen Hass auf alles und jeden (manchmal glaube ich auch auf sich selbst) befallen sind, den ich bei Linken im Ausland so noch nie festgestellt habe.

  5. #3 udosefiroth (07. Aug 2010 13:49)

    Die Schändung einer Grabstätte bleibt immer
    eine Schändung; dafür gibt es keinerlei
    Entschuldigung!

    Das ist mitnichten eine Grabstätte, sondern eine „Kunstinstallation“.

    Linke haben jüngst schon Schlimmeres verbrochen. Z. B. versuchte Polizistenmorde.

  6. Wo sind all die Gedenktafeln für die Menschen, die hier von der muslimischen Bereicherung abgestochen, abgeknallt, totgeprügelt wurden?

    In einigen Stadtteilen Hamburgs würde man Slalom zwischen denen laufen.

    Diese Übervorteilung von Ausländern ekelt mich, es macht mich krank, ich merke wie Toleranz aus meinem Körper weicht und ein blinder Hass erwacht.

  7. „18 Stiche“ heisst das Kunstwerk?

    Ich fühle mich leicht veräppelt.
    Ein Denkmal für unsere Kinder bitte!
    „Unzählige Stiche“ oder so ähnlich.

  8. Diese zerstörung und die anderen provokanten schäden und schmierereien kann man mit dem Aufsatz eines klardenkers von vor über 30 jahren beschreiben:

    Wenn ich Kommunist wäre…
    … egal, ob euro- oder anarchistisch-linksradikal, wenn ich Kommunist wäre, würde ich nachts heimlich an einer gut sichtbaren Stelle im Zentrum einer Großstadt ein Haken¬kreuz malen.

    Das bringt mehr Publizität als eine mit Rotfrontparolen von oben bis unten beschmierte Universität. Außerdem könnten Rotfrontparolen dort, wo sie nicht hingehören, bei der Bevölkerung meinen Freunden schaden, Hakenkreuze aber meinen Feinden.

    Wenn ich Kommunist wäre, würde ich in aller Öffentlichkeit das Horst-Wessel-Lied oder den Badenweiler-Marsch anstimmen, ich würde im Wirtshaus Lobreden auf die NS-Zeit von mir geben und anschließend, möglichst im Chor, Soldatenlieder aus der Wehrmachtszeit absingen.

    Wenn ich Kommunist wäre, hätte ich die Hitler-Welle erfunden. Und wenn ich schon nicht so gescheit gewesen wäre, sie zu erfinden, würde ich sie, wenn ich Kommunist wäre, nach Kräften fördern. Ich würde blonde, blauäugige, junge Großgewachsene gegen gute Honorare öffentlich Juden beschimpfen lassen.

    Und ich würde das alles, was ich heimlich angezettelt habe, publizistisch aufwerten, groß herausstellen, aufblähen: als Wiedergeburt des Nationalsozialismus. Immer gerade dann, wenn die öffentliche Meinung sich über linksradikale Exzesse besonders empört, würde ich, wenn ich Kommunist wäre, eifrig dafür sorgen, daß rechtsradikale Aktivitäten zumindest ein Gleichgewicht herstellen, noch besser: im Presseecho dominieren.

    Als italienischer Kommunist würde ich veranlassen, daß bei Unruhen Linksradikale schwer verletzt oder getötet werden; in der Bundesrepublik Deutschland würde ich mich auf jüdische Friedhöfe spezialisieren, in Österreich würde ich eine Sigmund-Freud-Gedenktafel besudeln.

    Durch alle die erwähnten und andere, gleichgerichtete Aktivitäten ist es mit geringer Mühe möglich, die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und Österreichs vor aller Welt zu diskreditieren und die beiden Staaten politisch zu schädigen.

    Ich bin kein Kommunist. Also tu‘ ich das alles, was ich hier vorgeschlagen habe, natürlich nicht. Ich plaudere nur so vor mich hin, ich schreibe für meine Leser auf, was ich mir als Nichtkommunist über die Kommunisten denke.
    Und vielleicht bringe ich sie dadurch auf eine gute Idee. Nicht die Kommunisten- die brauchen mich nicht dazu -, sondern die Nichtkommunisten.

    Von Hans Weigel
    Aus: „AD ABSURDUM, Satiren, Attacken, Parodien aus drei Jahrzehnten“, 1977, Verlag Styria. Zitiert in „Kommentare zum Zeitgeschehen‘

  9. Wenn ich das „Kunstwerk“ auf dem Bild sehe, frage ich mich sofort: wieviel hat die Stadt für das „Kunstwerk“ bezahlt und mit wem in der Stadtverwaltung ist der „Künstler“ verwandt?

  10. Es gibt mehr als genug Gründe Denkmäler zu bauen, ob der Grund in Dresden ausreichend war, das bezweifle ich.
    Baut Denkmäler für die Opfer des Muselterrors!

  11. …und nochn Gedicht:

    Teufels Urne ausgebuddelt und verschwunden!
    Vielleicht waren das ja auh Kinke, die irgendein Zeichen setzen wollten oder so. Oder aber eine kleine Teufelurne auf dem Kaminsims, wer weiß…

    (Selber googeln!)

  12. Es ist ja nicht so, dass ich nichts für Opfer von Verbrechen übrig hätte, viel mehr als für Täter, was in diesem Land ja wohl eher die Ausnahme ist, aber bekommt jetzt jedes Opfer ein Denkmal oder passiert das nur, wenn das Opfer einer privilegierten Gruppe mit Sonderrechten angehört???

    Wo leben wir mittlerweile?????

  13. #14 Israel_Hands (07. Aug 2010 14:11)

    Linke haben jüngst schon Schlimmeres verbrochen. Z. B. versuchte Polizistenmorde.

    Wieso jüngst? War das nicht auch in den 30zigern so? Und nach dem Krieg wurde man in der neu entstandenen „DDR“ mit diesem Wissen „Politiker“.

    #19 Elisa38 (07. Aug 2010 14:27)

    Diese zerstörung und die anderen provokanten schäden und schmierereien kann man mit dem Aufsatz eines klardenkers von vor über 30 jahren beschreiben:

    Wenn ich Kommunist wäre…

    Damit hast Du nur das „gesagt und aufgedeckt“, was in der linken Szene sozusagen als „Manifest zur Bekämpfung des ….Staates und derer kapitalistischen Schergen“, meist umgeschrieben und als Herausgeber natürlich der „Antifa-Trupp-Führer“, gehalten wird.

  14. Der ägyptische Botschafter damals umittelbar nach der Bekanntgabe des Dresdner Urteils:

    „Wir haben dieses Urteil verlangt, wir haben es bekommen.“

    Zufriedenheit überall in Multi-Kulti-Land. Die Justiz hatte erfolgreich, ausgiebig und nachhaltig im Arsch geleckt.

  15. Linke zerstören ein Denkmal mit der Begründung, das die Gefallen des Krieges gegen den Islam in Afghanistan keine Beachtung finden.

    Das gefällt den meisten hier nicht. Genausowenig wie es vielen nicht gefällt, das die Linken für Israel auf die Straße gehen, und mehr als 50 Leute auf die Straße bringen.

    Das darf in den Augen der meisten hier so nicht sein. Linke sind von grundauf schlecht und dumm. Linke sind grundsätzlich Vaterlandsveräter.

    Stimmts? So denken die meisten doch hier.

    Und wie war es damals in der Weimarer Republik….da war doch was…Da gab es das „Linke“ Reichsbanner Schwarz Rot Gold…Und ihr wisst ja wofür die gekämpft haben. Bewaffnet. Oder wisst ihr es nicht? Na dann googelt mal schön….

    Das Denkmal für Marwa ist nicht angebracht. Keiner denkt daran ein Denkmal für die vielen Deutschen, die von Muslimen grundlos ermordet werden, zu errichten.

    Keiner denkt daran, den im Kampf gegen den Islam gefallenen Soldaten angemessen die letzte Ehre zu erweisen, wenn sie in Särgen aus Afghanistan zurückkommen.

    Hier kann man sich aber schön austoben. Bequem am Schreibtisch, Tasse Kaffee, Zigarette….Es wird schon werden…“Wenn Angela das wüsste, das Muslime aus Spaß Deutsche töten, würde sie es nicht zulassen….aber keiner sagt ihr was…“ (Ein leicht veränderter Spruch meiner Großmutter über einen ehemaligen Reichspräsidenten)

    Manchmal frage ich mich, ob hier überhaupt jemand noch etwas merkt. 50 zig tausend Besucher jeden Tag, und wenn mal eine Demo ist, kommen aus der ganzen BRD nur 200 Leute nach Berlin. Da schaffen Linke auf Anhieb fasst das doppelte, wenn sie für Israel auf die Straße gehen. Und nur in FFM. Und ohne das sie sich Mühe geben.

    Es gibt die Pi-Gruppen. Mit erfreulichen Erfolgen. Aber oft passiert es dann wie in FFM, wenn sie einen Erfolg haben, wars das dann schon. Nach der Absetzung von Imam Türkyilmaz gibt es in FFM keinen Handlungsbedarf mehr, habe ich gehört. Auch wenn in Griesheim eine Moschee von radikalen Marokkanern gebaut wird, die Verträge gebrochen haben, in Bergen Enkheim eine Moschee gebaut wurde, und nachträglich genehmigt, deren Imam laut Zeitungsberichten schon vor 5 Jahren eine Ausweisungsverfügung erhalten hat wegen seiner Radikalität. Kein Handlungsbedarf…

    Meint ihr wirklich, das bringt hier etwas…Was nützen all die Informationen die Pi bringt, wenn keiner was tut?

    Unsere Regierung ist schuld an der Islamisierung. Das sollte euch klar sein. Und keiner aus unserer Regierung lügt n, wenn er sagt: „Gegen Moscheen sehe ich nur 20 – 30 Leute auf der Straße“aber“Für Moscheen sind tausende!“

    Leute geht auf die Straße. Werdet aktiv. Unsere Demokratie sollte euch mehr Wert sein, als ein paar Kommentare auf PI.

    Oder bekennt ihr euch zu unserem Grundgesetz nur beim kommentieren, und real geht es euch am Axxx vorbei?

    Zum Schluss noch ein Zitat:

    „Das deutsche Volk ist frei, bleibt frei und regiert in alle Zukunft sich selbst. Das ist der einzige Trost, der dem deutschen Volke geblieben ist.“

    Friedrich Ebert, SPD

    (Tja.Wieder so ein linker vaterlandsloser Geselle, aber das wollte ich euch heute noch mal zumuten)

  16. Es könnte sein, dass in Dresden bald noch mehr Linke gegen diese komischen „Mahnmale“ vorgehen werden. Dies wird dann passieren, wenn der pakistanische Mörder der Dresdner Gymnasiastin Susanna H. eine geringere Strafe als der Russlanddeutsche bekommen sollte.

  17. Messer aufzustellen und damit die fremdenfeindlichkeit von Deutschen Symbolisieren zu wollen ist ein Verhöhnung aller Deutschen die von Türken und Arabern schon erstochen wurden. Das passiert ja jedes Jahr zig-fach.

  18. # 6 mehr Ausländer in die Verwaltungen

    Ob ich dann auch vom Amt einen Deutsch-Dolmetscher gestellt bekomme, wenn ich die Sprache, türkisch oder Farsi nicht verstehe, die dann auf dem Amt gesprochen wird??

  19. Oh Gott, das Ding sieht ja furchtbar aus !
    Warum erinnern mich die Konturen dieses „Denkmals“ an einen erigierten Penis ?
    Ein in der Tat, Stein gewordenes Denkmal des Islam. :mrgreen:

  20. Lol Nicht dass sich die Linken das noch mit unseren Geliebten Mihigrus verscherzen, erst zünden sie versehentlich deren Bonzenschlitten an und nun Schänden sie Museldenkmäler.

  21. Und was ich noch „interessant“ finde ist.
    Grabschänder stehlen Urne von Fritz Teufel

    Der Inhalt der Urne sei möglicherweise unweit des Grabes verschüttet worden, auch dies wird derzeit untersucht.

    ich wars nicht ^^

  22. #31 20.Juli 1944 (07. Aug 2010 15:01)

    blockquote>“Das deutsche Volk ist frei, bleibt frei und regiert in alle Zukunft sich selbst. Das ist der einzige Trost, der dem deutschen Volke geblieben ist.”
    Friedrich Ebert, SPD

    Na dann komm ich mal mit:

    Carlo Schmid (SPD) – Das Grundgesetz
    http://tinyurl.com/y979lod

    Grundsatzrede von Carlo Schmid, einem der Gründerväter, über das Grundgesetz im Parlamentarischen Rat vom 8. September 1948. Er sagte die Wahrheit – weil er und alle Beteiligten sie “noch” kannten.

  23. Diese Skulptur erinnert mich eher an den Griff eines Küchenmessers, als an eine Stein gewordene Burka.

    Wo seht eigentlich die Kunstinstallation „68 Stiche“ um an den bestialischen Mord des Muslimvaters an seiner 14-jährigen Tochter zu erinnern????

    Die Verlogenheit der öffentlichen Zentralmeinung ekelt mich nur noch an…

  24. #28 WissenistMacht
    Der im Artikel erwähnte Gorge-Gomondai-Platz befindet sich übrigens im von der Antifa kontrollierten Territorium rund um das Szeneviertel Dresden Neustadt. Rechtsradikale sieht man dort jedenfalls äußerst selten. Ich bin gespannt, wer dort als Täter enttarnt wird.

  25. Auf einmal sind wir wieder Freunde mit Pakistan!Ich scheiß auf Pakistan und Afghanistan! Scheiß drauf, einfach niemand mehr von da, hier reinlassen!!!!!!

  26. #41 WahrerSozialDemokrat

    Zitate von Caro Schmid wollte ich nicht bringen. Mit Absicht. Er hat so klare Aussagen getroffen, das ich Hyperventilaton und noch schlimmere Dinge bei den notorischen „Linkenhassern“ hier riskieren würde.

    Seine Aussagen über die Grenzen der Bundesrepublik, seine Vorhersage, das die Konzeption der BRD die Grundlage zur Diktatur beiinhaltet,will hier auch keiner wissen. SPD ist links-ist böse. So ist es gut.

  27. Hallo #32 20.Juli 1944 (07. Aug 2010 15:01)

    Zum Teil will ich dir zustimmen.
    Bei Da gab es das “Linke” Reichsbanner Schwarz Rot Gold… stimme ich Dir aber nicht so zu. Einen kleinen Teil Der Geschichte zu nehmen und als Ganzes hinzustellen, was soll denn das?
    Die Farbe „Braun“ gab es auch schon immer und wurde nicht von den Nazis erfunden. Aber wenn wir schon in der Zeit sind. Die Nationalsozialisten waren auch „Linke“, hatten nur andere Ziele.

  28. Soldaten raus aus Afghanistan und Grenzen zu für diesen Mist, der sich Islam nennt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  29. #47 20.Juli 1944 (07. Aug 2010 15:27)

    Ich dachte mir als „Linker“ ich müsste ein „Rechter“ sein, weil ich Probleme mit dem Islam oder Gender habe und dem „ewigen“ „deutschen“ Schuld-Kult, doch das war falsch! Selbst ich, evtl. nur einfach eher Links, aber halt kein Linker und halt kein Rechter, erlaube mir frei zu denken! So einfach es sich anhört so verdorben ist die Einsicht beim Umfeld und selbst bei einem selber!

    Diese meine Erkenntnis frei geäußert führte dazu, das man mich als Rechten definieren möchte! Weil es einfach so einfach ist! Und wie gesagt, ich bin darauf selber reingefallen!

  30. #50 WahrerSozialDemokrat (07. Aug 2010 15:40)
    Ich seh die Sache so, wer mich als Rechter deffamiert, soll mir auch sagen warum! Endete zwar manchmal auch unschön, aber die waren danach nicht mehr sicher, ob ich ein Rechter bin! P.S. ich schlag keinen tot…

  31. Warum gibt es für die von Moslems erstochenen Nicht-Muslime keine Denkmäler? Da gibt es hunderte Fälle die auf der letzten Seite im Polizeibericht verschwinden. Warum gibt es für das Mädchen das in Berlin in einem Koffer lebendig verbrannt wurde kein Denkmal? Warum gibt es für die Opfer von Ehrenmorden keine Denkmäler? Ist das Leben eines Moslem mehr wert als das eines Nicht-Moslem? Zur Hölle mit dieser Propaganda!

  32. Die Liste, sie wird länger wie die Gesichter der Kahanes und Nähers:

    Dann wollen wir Dresden mal einreihen in die Liste der vermeintlich “rechtsradikalen” Anschläge:

    Sebnitz,

    Potsdam,

    Mittweida,

    Düsseldorf,

    Ludwigshafen,

    Bas Sooden-Allendorf,

    Daupethal,

    Backnang,

    Passau,

    Lindow

    Dresden (Mohammedaner schmiert HakInnenkreuze)

    und nun schon wieder

    Dresden!

    Medial standen die TäterInnen sofort fest: Nazis!

    Hinterher waren die TäterInnen aber ganz andere bzw. es lief ganz anders ab!

  33. #50 WahrerSozialDemokrat (07. Aug 2010 15:40) #47 20.Juli 1944 (07. Aug 2010 15:27)

    Die Umvolkung in Europa ist beschlossene Sache und wird durchgeführt. Das zeigt schon der erneute Vorstoß von Koch-Merin, der angeblichen Finanzexpertin mit null Ahnung (Plasberg).
    Diese Völkerumwandlung ist kein linkes Projekt, auch wenn das hier immer wieder zu lesen ist, denn Kohl, Westerwelle, Genscher und wie sie alle heißen, treiben die Sache seit Jahren voran. Das sind nun erklärtermaßen alles „Linke“ ?
    Mit Verlaub, meiner Meinung nach ist das Blödsinn.
    Die 68iger Bewegung hat diese Umvolkung begünstigt, aber auch die Amerikanisierung in Europa, die Volksverblödung der MSM u.a.

    Offenbar haben einige Leute Interesse daran. Hier sollte man immer fragen, wem nützt es ?</b<
    Wer wird "nach getaner Arbeit" (nach dem Ausscheiden aus dem Amt) fürstlich entlohnt und von wem. Damit kann man sicher einige neue Erkenntnisse gewinnen !
    Auch Frau Koch-Mehrin erhält sicherlich ihren Lohn, genau wie Kanzler oder Außenminister.

    Aber dieser Text wird wohl nichts daran ändern, daß hier alles als links bezeichnet wird, was die Umvolkung vorantreibt.
    Das verschließt uns aber den Blick auf die wahre Ursache !

  34. @ #53 silencium :

    100% Zustimmung !

    Das sog. „Kunstwerk“, sämtl. Mahnmale, Gedenktafeln und was auch immer für musels MÜSSEN entfernt werden – von wem auch immer, links oder rechts – solange es nicht Mahnmale für die DUTZENDEN Morde an Deutschen durch musel-kriminelle gibt !!!

    „Schändet“ ruhig weiter (Thumbs up!)

    Hassssss,

    Alter Jäger

  35. #54 Eurabier (07. Aug 2010 16:15)
    Tja, so ist das in Multikistan, Schuld sind immer Nazis(die KZ bauen wollen) aber unausgelasstete Türken sind es nie! Die sind ja Opfer….

    Es dauert nicht mehr lange und ich geh auf Jagd…

  36. Gibt es eigentlich eine Möglichkeit, ein Denkmal für die von einem Mohammedaner ermordete Gymnasiastin Susanna zu beantragen?

  37. Mir ist diese Einordnung in die Schubfächer links und rechts s…egal.
    Dies ist etwas für Denkfaule oder Denkunfähige.
    Man muß jede Sache möglichst selbst einschätzen, ansonsten wird man ganz schnell
    verblödet und vereinnahmt, wie jeder Wahlkampf zeigt.
    Und um nicht zum Stimmvieh zu werden, muß man selbst denken !

  38. Jeder weiß doch, das Linke haufenweise „rechte“ Straftaten verüben, um so die Kriminalstatistik hochzutreiben, und die Steuermittel für den Kampf gegen Rechts fließen zu lassen.

  39. Linke zerstörten Marwa-Mahnmal

    Da haben die Linken wenigstens ein mal was Richtiges getan.

    Das Marwa-Mahnmal: Es ist eine steinerne Demütigung des gesamten deutschen Volkes, vergleichbar mit dem Versailler Vertrag, der ganz genauso zum Ziel hatte, ein ganzes Volk, viele Millionen Menschen, büßen zu lassen und zu erniedrigen – völlig unabhängig davon, wer Schuld hatte und wer nicht.

    Frage: Warum wurde nicht einfach eine Gedenktafel angebracht und fertig? Wozu mußten 18 -in Worten ACHTZEHN- dieser Objekte in Dresden errichtet werden?

    Sind wir die Knechte islamischer Regime?

    FAKT: Wenn ein Deutscher von Moslems ermordet wird (passiert inzwischen fast täglich!), dann werden KEINE Denkmäler errichtet!

    Ist Marwa etwas Besseres als wir Deutschen? Hat sie ein Recht darauf, verherrlicht zu werden? NEIN!!!

    Ich fordere die sofortige Beseitigung dieses sogenannten Mahnmals!

  40. WANN kommt das MAHNMAHL für den in der TÜKEI ermordeten Bischof Luigi Padovese ?

    „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

    Immanuel Kant – Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung [1784]

  41. Die Muslime waren immer die natürlichen Verbündete der Nazis. Der Großmufti von Jerusalem, der bei Gröfaz Asyl genoss, war als Gauleiter für Palästina bestimmt – nach dem Sieg über die Briten im Ägypten.

  42. Es wäre gerechter gewesen, für alle Opfer, die an diesem Tag, als Marwa starb, dem Rassismus, In-und Ausländerhass zum Opfer fielen, eine Gedenkstätte zu errichten.

    Das Das Trauergelände hätte schon etwas größer ausfallen müssen.
    Diese Gewalt taucht, wenn überhaupt, bundesweit nur in Lokalnachrichten auf.

    Jede Mahnmalschändung ist widerwärtig, jedoch habe ich die Aufstellung, gemessen an den bekannt gewordenen Opferzahlen dieses Tages, nicht nachvollziehen können.

  43. Ich fordere ein Mahnmal mit den Namen aller von Korannazis Ermordeten in jeder Stadt der Opfer.

  44. Menschenleben sind bei diesem „Machtspiel“ leider nicht wichtig. Es geht um Symbole.
    Marwa ist ein Symbol „Moslems als arme bedauernswerte Opfer“ !
    Und dieses Opfer, wie andere Brandopfer, werden den Leuten in die Gehirne gehämmert. Sie erzeugen ein Unrechtsbewußtsein. Böse Deutsche !
    Alles zum Zwecke der Umvolkung.

    Deutsche, mit Messern erstochene Opfer, sind für die „Macher“ die falschen Symbole. Deshalb müssen diese Attacken möglichst schnell in Vergessenheit geraten. Aber solche Fälle wie Marwa müssen als Fanal für den Pseudokampf gegen rechts immer wieder dem Publikum eingehämmert werden. Auch mir tut die Frau leid, genauso wie die anderen Opfer.
    Was mich stört, ist die Ungleichbehandlung. Die Gleichbehanlung ist ein wesentlicher Bestandteil der Menschenrechtskonvention.
    Und genau die läßt man unter den Tisch fallen, um seine politischen Ziele durchzudrücken.
    Es zeigt sich immer deutlicher, die einheimische Bevölkerung wird immer mehr benachteiligt und die Regierenden machen kaum noch einen Hehl daraus.
    Was vor sich geht, wird auch hier erklärt:

    http://www.parteidervernunft.de/taxonomy/term/61?page=3

  45. #72 DerBoeseWolf (07. Aug 2010 19:27)
    Echt? Cool!!! Ich forder ein Männecken Piss in jeder Stadt!

  46. Natürlich „rechte Islamophobiker“. Das war wieder klar. Selbst die abstrusesten Vorurteile müssen ja bestätigt werden. Ohne Nachzudenken.

    Dagegen dürfen sich die Neokommunisten und Linkspopulisten (die Partei „Die Linke“) alles erlauben.

  47. #4 udosefiroth

    Das sind keine Grabstellen, sondern Denkmale mitten in der Stadt. Denkmale für deutsche ermordete Bürger existieren nicht.

    #11 Patriot100

    Richtig erkannt!

    #67 Mastro Cecco

    Volle Zuistimmung!

  48. Warum nur reden und nicht handeln? Wer von euch wohnt in der Nähe eines Mordschauplatzes von einem Musel an einem brauchbaren Menschen?

    Bastelt Manhmale! Stellt Kerzen auf! Immer wenn sie entfernt werden, neue.
    Oder im Optimalfall, falls ein etwas Wohlhabender hier unter uns ist: Kauft ein direkt angrenzendes oder das entsprechende Grundstück und stellt ein weithin sichtbares Mahnmal auf!

  49. Wir sind uns wohl einig, dass dieses Mahnmahl definitiv unnötig, ja im Angesicht der hierzulande vorherrschenden Ausländergewalt regelrecht verlogen war!

  50. @ PI:

    heißt es nicht die Stele? Jedenfalls entnehme ich das dem Zusammenhang.
    Sollte nach Möglichkeit korrigiert werden…

  51. Wirklich ein Mahnmal. Es gemahnt an mehr Stil.

    Hat der Müll auch noch Geld gekostet?

  52. Dresden und die Betonmesser: Die falschen Umstürzler

    von Frank W. Haubold

    Mutwillige und politisch motivierte Zerstörungsabsicht

    Vor einigen Wochen kommentierte ich an dieser Stelle den Versuch eines linksgerichteten „Bürgervereins“, die Bürger und die Stadt Dresden vermittels einer vorgeblich dem Andenken an die von einem Russlanddeutschen ermordete Ägypterin Marwa El-Sherbini gewidmeten „Kunstinstallation“ als ausländerfeindlich zu stigmatisieren. Was das Verbrechen eines in Russland sozialisierten Täters mit den Bürgern und ihrer Stadt zu haben soll, blieb damals wie heute das Geheimnis der Initiatoren, deren Wortführer am Lehrstuhl für Politische Systeme und Systemvergleich an der Technischen Universität Dresden (das scheint die Nachfolgeeinrichtung der ehemaligen Sektion Marxismus-Leninismus zu sein) beschäftigt sind bzw. dort ideologisch gefestigt wurden.

    Dass dieses Projekt nicht nur Befürworter (die befinden sich vornehmlich in den Medien und den einschlägigen steuersubventionierten Antirassismus-Vereinen), sondern auch Kritiker auf den Plan rufen würde, war zu erwarten, wobei die öffentliche Diskussion wie gewohnt nur abseits der etablierten Medienlandschaft stattfand.

    Immerhin verweigerten einige Institutionen ihre Mitarbeit, indem sie sich auf ihre Neutralität beriefen. Daraufhin ereiferte sich unter anderem eine ideologisch gefestigte Kommentatorin der „Sächsischen Zeitung“ über die Unverschämtheit von Landtag und Landesdirektion, sich der „Kunstinstallation“ zu verweigern: „Doch wie neutral gegenüber Ausländerfeindlichkeit darf eine staatliche Institution sein? Ist ein wehrhaftes Nein gegen Rechtsextremismus ein Verlassen der politischen Neutralität? Nein.“ Wer also nicht jeden ideologisch determinierten Unfug mitmacht, ist demnach entweder ein Feigling oder ein Lump. Ersetzt man „Rechtsextremismus“ durch „den Klassenfeind“ oder die „die jüdisch-bolschewistische Weltverschwörung“, dann erkennt man die geistigen Wurzeln dieser Art von Agitation.

    Neben passivem Widerstand gab es allerdings auch im Wortsinn umstürzlerische Aktivitäten, was den Initiatoren Gelegenheit gab, sich mit öffentlichen Schuldzuweisungen erneut in den Medien zu präsentieren: Der Verein geht von „einer mutwilligen, politisch motivierten Zerstörungsabsicht“ aus. Daraufhin vermeldete die „Sächsische Zeitung“ voller Genugtuung (und falscher Grammatik): „Nun hat das Landeskriminalamt übernommen und lässt ihre Sonderkommission Rechtsextremismus (Soko Rex) ermitteln. Damit scheinen sich die Hinweise zu verdichten, dass Ausländerfeindlichkeit die treibende Kraft bei den Tätern war.“

    Nun liegt es dem Autor fern, Sachbeschädigungen gutzuheißen, dennoch muss konstatiert werden, dass eine Abneigung gegen die mit den Betonmessern verbundenen Unterstellungen allenfalls für gesunden Menschenverstand und ein gewisses Maß an Selbstachtung spricht und keineswegs für Ausländerfeindlichkeit. Daneben könnte sich der Leser auch fragen, ob die „Soko Rex“ tatsächlich nichts Wichtigeres zu tun hat, als in einem Fall wie diesem Ermittlungen anzustellen. Offenbar gibt es in Sachsen keine unaufgeklärten Verbrechen gegen Leben, Gesundheit und Eigentum der Bürger, wenn hochkarätige Beamte auf politischen Zuruf Betonmesser-Umwerfer jagen (müssen).

    Nachdem nun der Feind zumindest ideologisch erkannt war, musste er nur noch zur Strecke gebracht und seiner gerechten Strafe zugeführt werden (mit Nachsicht der Justiz hätten die Täter in diesem Fall kaum zu rechnen). Dies gelang dann auch, wenn auch nicht durch die Ermittlungen der Sonderkommission gegen die „üblichen Verdächtigen“, sondern durch die Polizei, in deren Kompetenz solche Delikte auch gehören. Sie ertappte zwei Verdächtige auf frischer Tat, die – und das ist jetzt wirklich ein Affront gegenüber unseren „Anständigen“ – keineswegs den erwarteten (und erhofften) politischen Hintergrund hatten. Die Chemnitzer „Freie Presse“ meldet heute:

    „Beamte stellten einen 18-jährigen Mann und eine 20 Jahre alte Frau „aus dem alternativen Milieu“, wie das Landeskriminalamt (LKA) mitteilte. Sie hätten vor dem Hauptbahnhof eine Stele umgeworfen. Die Jugendlichen, die sich selbst als links bezeichneten, waren nach LKA-Angaben zum Tatzeitpunkt alkoholisiert. Sie gaben an, sich an der öffentlichkeitswirksamen Kunstaktion zu stören, während Tote im Afghanistan-Konflikt kaum Beachtung fänden.“

    Abgesehen davon, dass der Begründung eine gewisse innere Logik nicht abzusprechen ist, könnte die Blamage für die tapferen Pseudo-Antifaschisten von „Bürger Courage e. V.“ und ihre medialen Claqueure nicht größer sein. Wenn selbst Teile der eigenen Klientel die Betonmesser-Aktion für überflüssig und realitätsfremd halten und sich auf diese Weise Luft verschaffen, dann wirft das ein bezeichnendes Licht auf den Versuch, eine Straftat ideologisch zu instrumentalisieren. Die Hoffnung, dass dies den Beteiligten eine Lehre sein könnte, dürfte allerdings trügerisch sein.
    http://ef-magazin.de/2010/08/06/2419-dresden-und-die-betonmesser-die-falschen-umstuerzler

  53. Der Mord an Marwa al Sherbini wird noch in 100 Jahren immer wieder neu „aufgearbeitet“ werden von unserer LRG-Presse bzw -Medien. Demgegenüber wird der islamistische Mord an Erzbischof Padovese noch in 100 Jahren tabuisiert werden (oder – maximal – als „Privatkonflikt“ dargestellt werden)

  54. Noch so ’ne aktion nach dem motto „Wenn ich kommunist wäre…“

    Täter nach Hakenkreuz-Graffiti gestellt
    Aus: http://www.ostsee-zeitung.de/index_artikel_komplett.phtml?param=news&id=2853702&print=1
    dpa vom 06.08.10
    „Schwerin (dpa/mv) – Die Polizei hat vier Jugendliche gestellt, die eine Skaterbahn in Schwerin mit einem Hakenkreuz und anderen Graffiti beschmierten. Gegen die 16- und 17-Jährigen werde wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung ermittelt, teilte die Polizei am Freitag mit. Nach diesem Vorfall, der sich bereits in der Nacht zu Donnerstag ereignet hatte, beobachteten Passanten am Donnerstagabend in einem Schweriner Plattenbaugebiet sechs Graffiti-Sprüher, die Häuser mit verschiedenen Schriftzügen versahen. Die mit Kapuzenshirts bekleideten Personen flohen. Die Polizei sucht Zeugen.“

    Keine schmierereien sondern graffiti….
    Keine schmierereien sondern schriftzüge…
    Nicht geschmiert sondern versehen….

    Und keine szene, der man diese schmierfinken, pardon, sprüher, zuordnen kann.

    Und kein staatsschutz ermittelt. Wenn das nicht zu denken gibt.

  55. Ich bin weder ein Linker, noch ein Rechter. Aber dieses „Ding“ muss weg. Es ist kein Mahnmal, es ist ein „Stolperstein“, das in keinem Verhältnis zur Realität steht. Es ist wenn ein Mahnmal für das Ungleichgewicht in diesem Land. Denn zieht man es konsequent und „Gleichberechtigt“ durch und errichtet Mahnmale für die Opfer in den Großstätten, müssen viele, die die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, eine Bergsteigerausrüstung mitbringen. Warum baut man nicht gleich vor dem Gericht eine Moschee? Tragisch ist dieser Mord, aber das was daraus gemacht wird ist die Demütigung der übrigen Bevölkerung gegenüber. Zur Erinnerung:
    http://www.welt.de/multimedia/archive/00852/lac_dresden_DW_Berl_852453p.jpg
    http://polpix.sueddeutsche.com/polopoly_fs/1.102635.1274122489!/image/image.jpg_gen/derivatives/860×860/image.jpg

    Ich sage das knallhart und offen: Alles Heuchler! Wenn ich diese „Fratzen“ auch bei Morde an Deutschen sehe, wenn ich ihre Banner auch dann sehe, wenn es andere trifft (was zum Hauptteil geschieht), dann bekommen sie mein Beileid und meine Unterstützung. So sind das für mich alles nur Egoisten mit Kalkül und keine trauernde Gemeinschaft.

  56. Was die Berichterstattung in den Medien angeht, so war noch in der selben Nacht als die Täter am Hauptbahnhof gefasst wurden, die Rede davon, dass es sich um Personen aus der linken Szene handelte. Daher waren zumindest die Dresdner Medien aufrichtig, im speziellen unser Stadtradio.

    Im übrigen, diese „Kunstwerke“ genießen hier keine sonderliche Beliebtheit. Insofern wurde die Zerstörung dieser „Denkmäler“ im Kommentarbereich der Dresner Bild-Zeitung äussert wohlwollend aufgenommen.

Comments are closed.