Die von den Kommunisten getragene rot-grüne Minderheitsregierung in NRW ist gerade erst im Amt und leistet schon „Erstaunliches“. Anstatt das Personal bei Polizei und Justiz aufzustocken, werden lieber die Eigenbedarfsgrenzen für fast alle Drogen angehoben oder eingeführt – um die „Gelegenheitskonsumenten“ zu entkriminalisieren und natürlich die Justiz zu entlasten. mehr

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

190 KOMMENTARE

  1. Wieso das Personal bei Polizei und Justiz aufstocken? Die sind mit dieser Maßnahme doch bewußt entlastet worden:-)

    Aus der Schlappe in Hamburg haben sie übrigens auch nicht gelernt und wollen nach wie vor ihre Schulreform durchbringen. Allerdings sägt der Förster gerade an dem Ast, auf dem sie sitzen. Das könnte eine kurze Vorstellung werden.

    https://www.xing.com/app/profile?op=myprofile

  2. Zumindest währe bei einer Freigabe, der Migrantenindustrie(Islam), ein wenig etwas abgegraben,sollte man auch bedenken. :mrgreen:

    Gruß
    Allahgläubige und ihre infantilen Anhänger sind schon eigenartig in ihren Wesen, sie treiben sich in Foren rum und wollen verbissen und wild um sich strampelnd den Islam verteidigen, sie sehen sogar Frieden ,wo gar keiner ist.

    Der Zug ist doch abgefahren in Richtung Enstation, sie haben in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr die Chance verspielt, das der Islam hier Anerkennung bekommt.

    Vorbei , ist nun mal vorbei.

    Geht dehnen das nicht in ihr Wesen rein,niemand hatt hier die Absicht eine Mauer zu bauen hinter der sich der Islam verstecken kann, zumindest nicht wirklich.

    Das Spiel ist aus, entweder Rückkehr oder Umkehr im Wesen.

    Gruß

  3. 2 Fragen hierzu:

    1) Welche Nationalitäten hier in Deutschland handeln denn am meisten mit Drogen?

    2) Für welche Nationalitäten hier in Deutschland setzt sich die Rot/Grüne-Regierung denn am meisten ein?

    Ich glaub, da hat man keine weiteren Fragen mehr.

  4. Allahgläubige und ihre infantilen Anhänger sind schon eigenartig in ihren Wesen, sie treiben sich in Foren rum und wollen verbissen und wild um sich strampelnd den Islam verteidigen, sie sehen sogar Frieden ,wo gar keiner ist.

    Der Zug ist doch abgefahren in Richtung Enstation, sie haben in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr die Chance verspielt, das der Islam hier Anerkennung bekommt.

    Vorbei , ist nun mal vorbei.

    Geht dehnen das nicht in ihr Wesen rein,niemand hatt hier die Absicht eine Mauer zu bauen hinter der sich der Islam verstecken kann, zumindest nicht wirklich.

    Das Spiel ist aus, entweder Rückkehr oder Umkehr im Wesen.

    Gruß

    Und entzieht ihnen auch ihr Einkommen durch Drogenhandel, das ist eh erwiesen .! 😯

    Gruß

  5. Zumindest währe bei einer Freigabe, der Migrantenindustrie(Islam), ein wenig etwas abgegraben,sollte man auch bedenken.

    Gruß
    Allahgläubige und ihre infantilen Anhänger sind schon eigenartig in ihren Wesen, sie treiben sich in Foren rum und wollen verbissen und wild um sich strampelnd den Islam verteidigen, sie sehen sogar Frieden ,wo gar keiner ist.

    Der Zug ist doch abgefahren in Richtung Enstation, sie haben in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr die Chance verspielt, das der Islam hier Anerkennung bekommt.

    Vorbei , ist nun mal vorbei.

    Geht dehnen das nicht in ihr Wesen rein,niemand hatt hier die Absicht eine Mauer zu bauen hinter der sich der Islam verstecken kann, zumindest nicht wirklich.

    Das Spiel ist aus, entweder Rückkehr oder Umkehr im Wesen.

    Gruß
    @@@
    #3 SidFK (05. Aug 2010 06:22) 🙂

  6. Kann ich dann im Umkehrschluß annehmen, dass einige Abgeordnete im Landtag bekifft, bekokst oder wie immer das Zudröhnen heißt, wichtige Entscheidungen treffen?

    Oh heiliger Franz Josef!!… 😉

    Gute Nacht mein schönes Deutschland.

  7. Normaler Deutscher Wahnsinn.
    Jeden Tag ein Stück mehr.
    Bis das Kartenhaus zusammenbricht.

    Hoffentlich bald.

  8. In welchem Bundesland wird wohl als erstes die Scharia eingeführt ?

    Ich tippe auf Bremen oder Hamburg, wobei man noch nicht wissen kann was die grüne Volksfrontregierung in NRW noch alles vorhat

  9. Die reine Freigabe des Besitzes erhöht die Nachfrage, da für den Käufer ja keine Gefahr mehr besteht, das führt zu besseren Verkaufspreisen. Klassisch dumme Politik.
    Als wirksame Maßnahme gehört der Drogengebrauch komplett entkriminalisiert und in staatliche Hand. Zum Beispiel sollten sich Heroinsüchtige beim Arzt registrieren lassen können, dann Führerschein abgeben und das Zeug kostenfrei von der Krankenkasse kriegen. Das ist die einzige Möglichkeit dafür zu sorgen, das nicht mehr soviel Geld in den Gangsterkassen landet. Die Prohibition ist für die Kriminellen ein Geschenk.
    Dasselbe sollte bei der Prostitution stattfinden, gesetzlich Regeln, öffentliche, sichere Häuser zur Verfügung stellen und Straßenprostitution unter Strafe stellen. Dann ist mit Zwangsprostitution und Menschenhandel kaum noch Geld zu machen.
    Da kann man jeden Ökonomen fragen, das wäre wirklich rationale Politik.

  10. Wird halt alles den eigenen Bedürfnissen angepasst.

    Könnte man auch meinen bei der Sorgerechts Sache.
    Auf den ersten Blick.
    Auf den zweiten muss man vermuten, dass ein lediger Mann der seine schwangere Freundin / oder mit Kleinkind verlässt , sich im normal Fall verpissen will. Und wenn er Sorgerechte aufgenötigt bekommt , ist die Wahrscheinlichkeit höher das er zahlt. Dann muss der Staat nicht zahlen.
    Dem Kindes wohl hilft es jedenfalls nicht.

  11. Nun, was will man von „Regierungspolitikern“ erwarten, die dahingehend „Lobbyarbeit“ betreiben wollen.
    „Was der FDP die Hotelindustrie & Firmenjets, ist „der Linken“ ihr Kokshaendler & Pfeiffchenfueller.“
    Man versteht sich zum Thema, so von Fascho zu Fascho, von „Politiker“ zu „Unternehmertum“.

    Die gesamte Palette der denk- u. verfuegbaren „Verbotsapothekenprodukte“ sind in Haenden von Faschisten-„Unternehmern“ („freier Rausch fuer freie Buerger!“), insb. aus -hier wohlverstandenen- kulturbereichernden „gross-u.mittelstaendischen Unternehmerkreisen“, und dies von Flensburg bis Muenchen, von Koeln bis Berlinstanbul.
    „Lieb‘ Vaterland, magst bedroent bleiben.“

    Die nun gerade in Essen, widerwaertigerweise, geschlossene Versorgungskette, wird entweder, in Baelde, wieder von diesem (demselben) Unternehmerclankreis fortgefuehrt, oder in treuhaenderischer Unternehmerschaft befreundeter Clans erledigt.
    Keine Bange, DAS Geschaeft brummt immer, und auch wenn alle hier mitmachenden PI-Freunde schon laengst zu Duenger geworden sind.

    Gut, nun gut, jetzt mal in PI-Ernst:
    Wenn denn die hierdurch geschaffenen, groesseren Justiz-Zeitfenster, f. Pol., StA & Strafgerichte, dazu benuetzt wuerden, dass zuk.konsequenter und schneller bei harten, insb. Jugend- u. Chaotenstraftaten gehandelt wuerde (sog. „Heisig-Dokmatik“), dann waere mir die Regelung diesbezgl. sogar recht. Da schluckte ich wohl, mit Freuden, Kroeten.

    Durch d. Kleinkonsumstricher und Dreivoltbordspanner im forensischen ‚Drogeneventtourismus‘, werden seit Jahrzehnten die Arbeit v. Pol., StA u. Strafjustiz gelaehmt, und Ressourcen verballert. Gesellschaftlich gebraucht hat die ganze „anti-drug-show“ sowieso nichts, und wenn es tatsaechlich zu justiziablen Aktivitaeten kam, warern die „Strafen“ und Massnahmen laecherlich.
    Der Spruch „Kleinvieh macht auch Mist“, stimmte nur hinsichtlich der Ueberbeanspruchung v. Sicherheitsd- u. Justizressourcen.
    Demnach, soweit, so, bei gutem Willen, nachvollziehbar.

    Nur, auch dies ist ein Wunschtraum, besser, nur bigottes Possenspiel. In allen vorgenannten, sog. „Sicherheitsbehoerdenzweigen“, wurden u. werden i. NRW Stellen -massiv- abgebaut und/oder vakant gehalten. Begruendung: Weil -f.d. Sicherheit im Land- kein Geld da sei.
    Jo!

    Das muessen wir hinnehmen, erdulden. Insb. als gefuehl-&seelenlose Kartoffel.
    Klar!
    Hauptsache ist, dass die Korruption im Establishment u. i.d. Verteilungshochburgen, in D-dorf, Koelle, MG, Essen und Co., gut u. besser geoelt funktionieren als bisher, und hinreichend Abgabenerhoehungen aus dem fatalistisch, nachhaltig-verbloedeten, jubelnd-knechtenden Dummvolke generiert werden koennen. – Der ist „kismet“.

    Also, strengt Euch heute auf d. Arbeit, „unserem Kampfplatz fuer den Frieden“, an, und gebt -mit Freude- dem „Staate“ was dir „Staatskorruption“ sei.
    Und, freut Euch ueber wachsende „Unternehmerschaft“ im obigen Sinne. DIESE zahlen zwar keine Steuern und Abgaben, arbeiten stets „schwarz-verdeckt“, etc.pp., aber Ihr wisst, „Leistung muss sich lohnen!“
    Und, ehrlicherweise wurde auch nie v.d. Establishment i. Berlinstanbul u. Duesseldorfstan gesagt, fuer wen!

  12. #7 rheinsilber (05. Aug 2010 06:52)

    Kann ich dann im Umkehrschluß annehmen, dass einige Abgeordnete im Landtag bekifft, bekokst oder wie immer das Zudröhnen heißt, wichtige Entscheidungen treffen?

    ——————————————–

    Jetzt wird mir die Politik des links/grünen Schweinsgesindel langsam auch plausibel! 😉

  13. #11 bendolino1 (05. Aug 2010 07:13)

    Die reine Freigabe des Besitzes erhöht die Nachfrage, da für den Käufer ja keine Gefahr mehr besteht, das führt zu besseren Verkaufspreisen. Klassisch dumme Politik.
    Als wirksame Maßnahme gehört der Drogengebrauch komplett entkriminalisiert und in staatliche Hand. Zum Beispiel sollten sich Heroinsüchtige beim Arzt registrieren lassen können… […]

    Genau mein Reden, aber es ist offensichtlich nicht gewollt.

    Weißt Du wieviele hohe Richter im „Prostitutionsgeschäft“ sich laben?

    Willst Du sicherlich garnicht wissen. Jedoch wird durch genau diese der Sumpf nahezu unaushebbar.

    Mit Drogen läßt sich bekanntlich auch Profit erzielen.

    Irgendwie läßt sich das ganze doch idiologisch mit der 68er Phantasterei deckeln. Schlechtes Gewissen ist daher nicht vorhanden. Wir sind die nutznießenden Bonzen und fühlen uns nicht als solche. Wir sind schließlich die „neuen“ Bonzen und sind moralisch unantastbar, dar wir die „Guten“ sind.

    Ist doch offensichtlich, wo angesetzt werden muß!
    Also von unserer Seite.

    Übrigens:

    Islam bedeutet Friede und ein Muslim will Nächstenliebe praktizieren.

  14. Diese Gutmenschen-Welt kann man nur noch unter Drogen ertragen. Nüchtern würde man jeden Tag Schreikrämpfe bekommen und würde bald ein Fall für eine geschlossene Einrichtung einer Psychiatrie.

    Da werden Moslems von uns durchgefüttert, die ganz offen erklären unsere Gesellschaftsordnung wegbomben zu wollen und einen islamistischen Gottesstaat nach iranischen Vorbild errichten wollen und der dumme deutsche Steuerzahler finanziert deren Lebensunterhalt und den Bau von Bomben hier in Deutschland.

    Da bekommen Moslems von den Gutmenschen einen deutschen Pass nachgeschmissen, obwohl sie sich offen gegen unseren Staat aussprechen und kein Wort deutsch sprechen können!

    Grüne Multi-Kulti-Spinner, die uns erklären dass die Bemesserung von einheimischen Bio-Deutschen durch überzeugte Moslems eine kulturelle Kulturbereicherung sei!

    Weibliche Abgeordnete der Grünen, die sich an den Stränden der Türkei von gut gebauten und beschnittenen Moslemmänner unter den Sternen geglückten lassen.

    Gutmenschen-Spinner, die das Tragen eines Burkas als Menschenrecht erklären und sich für ein Kopftuchzwang auch für deutsche Mädchen aussprechen.

    Eine moslemische Ministerin einer christlichen Partei, die christliche Symbole in Deutschland verbieten lassen will.

    Und nicht zu vergessen Redakteure, die Meinungen auf das Brutalste zensieren, die auch nur ein wenig von ihrer Meinung abweichen, Berichte bewusst fälschen, und die unglaubliche Migrantengewalt schön reden.

    Das alles geht ohne Drogen nicht mehr zu ertragen.

  15. Man kann die Kriminalitätsrate sofort auf 0% runterdrücken, wenn man alle Gesetze abschafft!

    Das ist die Rot-Grüne Lösung;

  16. Die jetzige Drogenpolitik ist doch gescheitert.
    Eine Anhebung der Toleranzgrenzen für weiche Drogen ist ok.
    Alkohol ist das Problem. Alkohol zerstört ganze Familien. Alkohol zerstört die Kindheit vieler Kinder. Wer stört sich an ein paar Kiffern ?

  17. @ #21 -irrlaeufer- (05. Aug 2010 08:17)

    Die jetzige Drogenpolitik ist doch gescheitert.
    Eine Anhebung der Toleranzgrenzen für weiche Drogen ist ok.
    Alkohol ist das Problem. Alkohol zerstört ganze Familien. Alkohol zerstört die Kindheit vieler Kinder. Wer stört sich an ein paar Kiffern ?

    Ich störe mich zum Beispiel an ein paar Kiffern!

    Und das Alkoholproblem ist auch Tatsache!
    Aber wieso sollten wir neben Alkohol und Nikotin noch MEHR Drogen gesellschaftsfähig machen? Mit den beiden haben wir doch schon genug Probleme am Hals – da darf man jetzt nicht noch ein paar mehr Sorten einführen;

    Oder: wieso sollte eine Legalisierung von anderen Drogen die Probleme mit Alk und Nikotin lösen?
    Gar nicht! Die Probleme werden nur mehr und mehr …

    _____________________

    OT: Antikapitalisten lieben das Kapital:

    „Vorstandssalär für Ernst schürt Wut bei den Genossen
    [..]
    Der Unmut der Genossen richtet sich gegen die doppelte Bezahlung für Klaus Ernst. Der Bayer erhält monatlich neben seiner Bundestagsdiät in Höhe von 7668 Euro weitere 1913 Euro von der Fraktion sowie eine Zulage als Parteichef von 3500 Euro. Ernst verstößt damit zwar nicht gegen Formalien, aus der Sicht vieler Genossen aber gegen die gute Sitte. Seine Co-Parteichefin Gesine Lötzsch hatte auf die 3500-Euro-Zulage verzichtet.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,710188,00.html

    Unser Antikapitalist fühlt sich gut, wenn ihm die anderen ein monatliches Gehalt von 13081,- € zahlen
    Damit kann man leichter auf die bösen Spekulanten schimpfen …

  18. SPD und Grüne haben sich zielstrebig an die Spitze von Dummheit, Pflichtvergessenheit und
    Charakterlosigkeit gestellt. Die Drogenaktion von denen überrascht mich keineswegs.

    Haarausfall muß man kriegen, wenn man an die Leute denkt, die so was wählen.

  19. Mich stoeren Kiffer ueberhaupt nicht. Das sollte man m.E. nach ganz pragmatisch sehen : lieber den Leuten erlauben sich zuhause ihr eigenes Gras zu ziehen anstatt dass sie wegen ein paar Gramm zum Dealer am Bahnhof gehen muessen. Diesen halte ich naemlich fuer das Problem. Es ist doch irrsinn das junge Leute wegen sowas ueberhaupt in Kontakt mit der organisierten Kriminalitaet kommen. Dem Dealer die Geschaeftsgrundlage zu entziehen ist doch eine gute Sache. Klar dass der sein Sortiment dann an haerteres Zeug anpasst, allerdings duerfte die Zielgruppe dafuer auch wesentlich kleiner sein.

  20. #11 bendolino1 (05. Aug 2010 07:13)

    ———————-

    und sonst gehts gut, ja?

    ist ihnen bewusst, wenn sie die komplette und kostenlose!!! freigabe von harten drogen fordern, was die kosten und folgekosten sind?

    wieso zur hölle sollen wir steuerzahler für das privatvergnügen von drogensüchtigen aufkommen und noch die folgeschäden bezahlen?

    ist es gänzlich an ihnen vorbeigegangen, was sich in holland abspielt wegen der freigabe von drogen? jugendliche demente!

    danke, mir reicht es schon, in meinem beruf mit drogensüchtigen zu tun zu haben, die arbeitsunfähig, aber jung genug sind, jahrzehnte zu leben und sie finanzieren zu dürfen.

    und noch was: heilungschancen von drogensüchtigen mit harten drogen: unter 10 %, dafür teure reha-zentren.

  21. #22 Denker (05. Aug 2010 08:27)
    @ #21 -irrlaeufer- (05. Aug 2010 08:17)

    “Vorstandssalär für Ernst schürt Wut bei den Genossen

    Der Unmut der Genossen richtet sich gegen die doppelte Bezahlung für Klaus Ernst. Der Bayer erhält monatlich neben seiner Bundestagsdiät in Höhe von 7668 Euro weitere 1913 Euro von der Fraktion sowie eine Zulage als Parteichef von 3500 Euro…

    —————————

    Liebe Genossen, er braucht das Geld halt,
    weil er Porsche fährt!
    Womit soll er denn die teuren Inspektionen für das Auto bezahlen? 😉

    Im Übrigen ist er gegen Lafo ein Weisenknabe.

    Für alle Sozen-/SED-Führer gilt:

    Wasser predigen, aber selber Wein saufen!

  22. ist doch wohl Klar warum: wer ist denn (hauptsächlich) Drogenhändler?
    Die wollen nicht nur ihr Vergnügen legalisieren.

  23. #21 -irrlaeufer- (05. Aug 2010 08:17) Die jetzige Drogenpolitik ist doch gescheitert.
    Eine Anhebung der Toleranzgrenzen für weiche Drogen ist ok.
    Alkohol ist das Problem. Alkohol zerstört ganze Familien. Alkohol zerstört die Kindheit vieler Kinder. Wer stört sich an ein paar Kiffern ?
    ————————

    brav gelernt. schön die ideologie nachgebetet. von folgeschäden von drogen verstehen sie nicht sehr viel, gell?

    berufsbedingt habe ich mit drogensüchtigen zu tun. und ich garantiere ihnen, auch mittels weicher drogen wie hasch kann man an den folgeschäden krepieren. auch als junger mensch.

  24. #28 wien1529

    Und sie meinen dass es besser ist, wenn Jugendliche sich mit Schuhcreme zusammengepanschtes Zeug beim Marrokaner am Bahnhof kaufen, anstatt dass sie sich legal auf dem Balkon ihr eigenes Gras ziehen duerfen?

  25. Und mir wollen sie das Rauchen aus gesundheitlichen Gründen, in der Kneipe mit 100% Rauchern verbieten!

    Werden denn nun auch Steuern darauf erhoben, bei Koks passt doch nun wirklich eine CO2-Steuer!

    Und noch ein die aller meisten Gesetze die beschlossen werden, sind Verbots- oder Unterlassungs- und Einschränkungsgesetze des freien Bürger-Willens!

    Nur bei der Lieblingsdroge der Politiker, Künstler, Journalisten erweitert man die persönliche Freiheit zur Selbstzerstörung!

    Heute Anleitung zum Sex in der Schule, Morgen den richtigen Umgang mit Koks etc.! Das ist die logische Konsequenz, wenn ich es legalisiere!

  26. Zitat aus der RP (PI verlinkt es in dieser PI-Meldung oben):

    „Insbesondere bei jungen Leuten, die mal aus reiner Neugier eine Droge ,ausprobieren‘, ist Strafverfolgung doch nun wirklich nicht das probate Mittel“, meint der Minister.

    Jo, lieber Herr Justizminister.

    Eine wirklich tolle Idee und auch sehr intelligent begründet.

    Als nächstes fordern sie wahrscheinlich noch einen Freibrief für ‚Jugendliche‘, wenn diese wieder einmal jemanden „Kopftreten“.

    Vor 20 Jahren hätten sie ob dieser Aussage ihren Hut nehmen müssen.

    Gott zum Gruß,

    Tanks_and_Guns

  27. #20 Denker (05. Aug 2010 08:15)

    Man kann die Kriminalitätsrate sofort auf 0% runterdrücken, wenn man alle Gesetze abschafft!
    Das ist die Rot-Grüne Lösung;

    ————————————-
    Rot/Grüne sind einfach furchtbar schlau!
    So ähnlich löst rot/grün auch die Finanzkrise.
    Einfach mehr Geld drucken!

    Merke:
    Geld muß nicht erwirtschaftet werden sondern nur gedruckt werden.

    Das sieht man schon bei den „Reichen“ Handwerksmeistern, Facharbeitern und Angestellten ab 35000€/Jahresverdienst.

    Denen muß unbedingt noch mehr abgeknöpft werden, damit M*selgranten, Hartz4ler und anderen Versager ihren gerechten Anteil für ihr Nichtstun bekommen!

    Diese Versager wählen deshalb aus lauter Dankbarkeit natürlich rot/grün! 🙂

  28. Ihr schmeisst hier eine menge Dinge in einen Topf die nichts miteinander zu tun haben.. naja seis drum.

  29. #29 heroine (05. Aug 2010 08:46) #28 wien1529

    Und sie meinen dass es besser ist, wenn Jugendliche sich mit Schuhcreme zusammengepanschtes Zeug beim Marrokaner am Bahnhof kaufen, anstatt dass sie sich legal auf dem Balkon ihr eigenes Gras ziehen duerfen?
    ———————–

    jetzt schockiere ich sie: ich bin gegen alle drogen, weil ich schon viel zu viel folgeschäden gesehen habe.

  30. Aber die Grenze dessen was Droge bzw. legal ist und was nicht ist doch voellig willkuerlich gezogen. Zaehlen sie auch Antidepressiva dazu, die als Stimmungsaufheller missbraucht werden?
    Bei harten, physisch abhaengig machenden Zeug bin ich ganz ihrer Meinung. Bei Alkohol, Nikotin und Marihuana nicht.

  31. Finde ich gut, jeder Mensch soll selbst dafür verantwortlich sein, ob er Drogen nimmt oder nicht. Ein Verbot nützt ohnehin nicht viel. Es kostet nur viel zu viel. Wenn ich allein schon an die vielen teuren Verfahren denke, nur weil jemandem mal wieder ein paar Gramm Mariuahna abgenommen wurden. Da lob ich mir das liberale Cannabisgesetz in Holland.

  32. Straffrei koksen, in die soziale Hängematte ablegen, den Steuerzahler grenzenlos ausbeuten, Vergötzen von Sozialdiktaturen der Vergangenheit und Gegenwart, Zusammengehen mit rechten islamischen Reaktionären und Antisemiten: das ist Links heute, also nichts als Ausdruck von Dummheit, Verkommenheit und Faulheit, was sich wiederum in der Zusammensetzung von linken Politikern, Wählern und Sympathisanten widerspiegelt, die aus den Dummen, Verkommenen und Faulen besteht.

  33. edit: Und anstatt der Staat am Mariuahnaverkauf mitverdient und alles geregelt ist, so wie in Holland, überlässt man die Geschäfte lieber den Dealern. Ein Armutszeugnis in meinen Augen.

  34. #29 heroine (05. Aug 2010 08:46)

    „…anstatt dass sie sich legal auf dem Balkon ihr eigenes Gras ziehen duerfen?“

    Von denen kannte/ kenn ich drei (Gymnasiasten)!

    Einer schmiss die Schule, aus den Augen verloren.
    Einer sumpfte in die Drogenszene ab, ist tot.
    Einer schaffte mit ach und krach das Abi, Studierte ewig lang, Sozialarbeiter und lebt zum Teil apathisch und kifft immer noch um seine Dauer-Migräne zu bekämpfen.

    Das ist mit Sicherheit nicht repräsentativ und ich unterscheide auch zwischen denen die ein oder 2 mal im Jahr an einem Pfeifchen ziehen, doch ich habe keinen Kennen gelernt, der regelmäßig Kifft, ebenso Alkohol trinkt, der in irgendeiner Weise seine Ausbildung vernünftig auf die Reihe bekommt!

    Natürlich können Sie nun sagen: „Ist mir doch egal!“ Das sagen die bekifften, alkoholisierten Jugendlichen auch!

    Drogen sind und bleiben ein Fluchtphänomen, wer die Fluchtmöglichkeiten erweitert, will sich nicht mit den Ursachen der Flucht beschäftigen und kapituliert vor seiner eigenen Enthumanisierung der Gesellschaft!

  35. @ #23 maria D. (05. Aug 2010 08:34)

    Nein! Nicht freigeben und besteuern – das wäre DER Gesellschaftstod!

    Erinner dich mal an die „Opiumkriege“!
    Das ist noch gar nicht so lange her; (Deshalb gibts in China die Todesstrafe für Dealer – das war das einzige Mittel, um einen totalen gesellschaftlichen Kollaps zu verhindern!)

    Es darf nicht sein, daß man noch mehr Drogen gesellschaftsfähig macht!

    Wenn eine droge erst mal gesellschaftsfähig ist, dann kriegt man die NIE MEHR WEG!!
    Mit Alk und Nikotin ist das schon so! So es jetzt mit anderen Drogen auch so werden?

    Übrigens:
    Die Nazis waren auch hier Vorbild für unsere 68er Junkies!
    Die Nazis haben massenhaft Drogen konsumiert – besonders die Totenkopf-SS: auch Himmler war eifriger Drogenkonsument!

    Und die Wehrmacht wurde ebenfalls massenweise mit Drogen versorgt: guck mal unter „Pervitin“!!!

    Insbesondere während der so genannten Blitzkriege gegen Polen und Frankreich 1939/40 fand Methamphetamin millionenfache Verwendung. Unter den Spitznamen Panzerschokolade, Stuka-Tabletten, Fliegersalz und Hermann-Göring-Pillen diente das Mittel zur Dämpfung des Angstgefühls sowie zur Steigerung der Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit bei Soldaten, Fahrzeugführern und Piloten.

    In der Zeit von April bis Juni 1940 bezogen Wehrmacht und Luftwaffe mehr als 35 Millionen Tabletten Pervitin.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pervitin#Verwendung_im_Zweiten_Weltkrieg

    Daher sag ich bewusst provokativ:
    „Jeder, der Drogen nimmt, ist ein Nazi!“

  36. #36 tetz (05. Aug 2010 09:01)

    Finde ich gut, jeder Mensch soll selbst dafür verantwortlich sein, ob er Drogen nimmt oder nicht. Ein Verbot nützt ohnehin nicht viel.

    1. Ab wann fängt für Sie ein Mensch an? Sprich ab welchem Alter darf sich jeder Mensch selbst vernichten?

    2. Die Sharia verbieten nützt ohne hin nicht viel…

  37. „Die reine Freigabe des Besitzes erhöht die Nachfrage, da für den Käufer ja keine Gefahr mehr besteht“

    Ach, kommen Sie, es interessiert wirklich kein Schwein, ob es nun verboten ist Drogen zu nehmen oder nicht. Wer meint, dass die Kriminalisierung von Konsumenten wirklich etwas bringen würde, außer dass sie viel Geld kostet, der macht sich in meinen Augen etwas vor.

  38. #30 WahrerSozialDemokrat

    Erfrischend, wie die kuehle Brise in heisser Politdampfsauna.

    Manchmals schaeumt’s, gell! Da hat man als Scheisskartoffel, bei stetig wachsendem, inneren Schaumdruck, Angst, dass einem die Birne zerplatzt.
    Dann aber haetten d. Rot-, Braun- und Muslimfaschisten ihren „Reichsparteitag“.
    Also, her mit den Betablockern, der -legalen, teueren, steuerpflichtigen- Droge f. die buergerl. Scheisskartoffeln.

  39. „1. Ab wann fängt für Sie ein Mensch an? Sprich ab welchem Alter darf sich jeder Mensch selbst vernichten? “

    So wie beim Alkohol, mit 18 Jahren. Ich sehe jeden Tag die erbärmlichen Alkoholikergestalten am Bahnhof, da darf der Staat dran verdienen, aber das vergleichsweise harmlose Kiffen wird mit viel Aufwand und Steuergeldern verfolgt. Heuchlerisch!

  40. @ #44 tetz (05. Aug 2010 09:10)

    So wie beim Alkohol, mit 18 Jahren. Ich sehe jeden Tag die erbärmlichen Alkoholikergestalten am Bahnhof, da darf der Staat dran verdienen, aber das vergleichsweise harmlose Kiffen wird mit viel Aufwand und Steuergeldern verfolgt. Heuchlerisch!

    Etablierte Drogen kriegt man nicht mehr weg!
    Willst du noch mehr Drogen etablieren?

    Wie willst du mit einer Drogenfreigabe die Alkoholleichen am Bahnhof bekämpfen?

  41. „Ich störe mich zum Beispiel an ein paar Kiffern!“

    Weshalb, wenn ich fragen darf? Was geht es denn Sie an, wenn ich mir z.B. ab und an mal einen Joint anzünde?

  42. @ #46 tetz (05. Aug 2010 09:13)

    Weshalb, wenn ich fragen darf? Was geht es denn Sie an, wenn ich mir z.B. ab und an mal einen Joint anzünde?

    Wieso stören sie sich nicht an Kiffern, wenn ich fragen darf?
    Was geht es denn Sie an, wenn ich z.B. Drogen scheisse finde??

  43. „Etablierte Drogen kriegt man nicht mehr weg!
    Willst du noch mehr Drogen etablieren?“

    Ja, fahren Sie doch mal nach Holland und schauen Sie sich an, wie gut es mit der Freigabe von Cannabis funktioniert. Der Staat hat den Dealern dort das Geschäft weggenommen. So muss es laufen.

    Dass junge Leute dazu gezwungen werden, beim Kauf von Cannabis sich an zwielichte Gestalten zu wenden, die ihnen u.U. auch noch andere Drogen anbieten, halte ich für prekär. Das wird ihnen in einem CoffeShop nicht passieren.

  44. #39 WahrerSozialDemokrat

    Ich koennte jetzt mit Einzelfaellen aus meinem Bekanntenkreis kontern, die eine ganz normale Entwicklung genommen haben trotz gelegentlichem Cannabiskonsums, aber ich will gar nicht bestreiten dass es diese Faelle gibt, nur finde ich nicht, dass wir labile Menschen (deren Probleme sicher nicht beim Alkohol- oder Cannabiskonsum anfangen) zum Masstab fuer Alles und Jeden machen sollten.
    Selbstverantwortung wo immer moeglich halte ich dagegen fuer richtig. Ich will in einer moeglichst freien Gesellschaft leben.Durch meinen Alkohol oder Cannabiskonsum schade ich keinem Dritten, weshalb es diesen auch nichts angeht – weder Sie noch den Staat. – Das ist meine Meinung. Und durch Verbote von weichen Drogen treiben Sie Jugendliche erst in die Haende der organisierten Kriminalitaet, denken sie mal darueber nach.

  45. Sehr interessante, bald erscheinende Dokumentation über Religion. Guckt euch den Trailer an. Auch interessant wie der Islam Konvertit wieder betont:

    „There is no moderate Islam, there is no radical Islam, there is just Islam. If you deny Jihad in Islam, takes you outside the fold of Islam, because the prophet Muhammed, he was the Prophet of Jihad.“

    http://trailers.apple.com/trailers/independent/holywars/

  46. #40 Denker „… Daher sag ich bewusst provokativ: “Jeder, der Drogen nimmt, ist ein Nazi!”“

    Richtung stimmt, aber erlaube mir zu korregieren, hin zu:
    „Jeder der ILLEGALE Drogen nimmt, und/oder zum Konsum feilbietet, ist Rot-, Braun- oder Muslimfaschist!“

    Evtl. auch:

    „Nahezu jede Scheisskartoffel, die legale Betablocker nehmen muss, ist wg. diverser faschistischer Opressionen u. buergerl. Freiheitsberaubungen Drogenkonsument geworden.“

  47. „Wieso stören sie sich nicht an Kiffern, wenn ich fragen darf?“

    Warum sollte ich mich daran stören, wenn sich jemand einen Joint anzündet? Cannabis macht im Gegensatz zu Alkohol noch nichtmal aggressiv.

    „Was geht es denn Sie an, wenn ich z.B. Drogen scheisse finde??“

    Finde ich auch, Kiffer zu kriminalisieren finde ich aber nicht okay. Und außerdem kann man nicht alles verbieten, was man scheiße findet. McDonalds z.B., nur weil man den Laden scheiße findet, kann man ihn auch nicht verbieten. Und auch hier wird den Menschen Eigenverantwortung zugemutet, nur beim Kiffen nicht.

  48. @ #50 heroine (05. Aug 2010 09:17)

    Durch meinen Alkohol oder Cannabiskonsum schade ich keinem Dritten, weshalb es diesen auch nichts angeht – weder Sie noch den Staat. –

    Dann werfe ich mal ein paar Fragen auf:

    Wie ist das jetzt mit dem „Rauchverbot“, z.B. in Bayern?
    Arbeitsschutz soll auch ein Thema sein?
    und:

    Ob persönlicher Drogenkosum keinen Dritten schaden (oder dem Staat), da sollten wir mal besser die Krankenkassen fragen;
    Die erzählen was ganz anderes!

    Wen meine KK-Beiträge steigen, weil imm mehr Alkoholleichen oder Junkies versorgt werden müssen, dann geht mich das sehr wohl was an!
    Ich muss niemanden akzeptieren, der mir absichtlich auf der Tasche liegt!

  49. Und hier geht das Drogengeld hin:
    Täglich durchblicken: Was ist Islamic Banking?
    Das Islamic Banking zeichnet sich aus durch seinen Verzicht auf Zinsgeschäfte und die Investition in nicht islam-konforme Anlagen, wie z.B. Alkohol, Pornographie etc. Die Wurzeln liegen im Koran bzw. der Sunna, also der Aussprüche des Propheten Mohamed begründet. Handel treiben ist danach Banken erlaubt, aber eben nicht das Arbeiten mit Zins und Zinseszins. So wird erreicht, dass finanziellen Transaktionen immer ein realer Wert gegenüber steht.
    Quelle: Fachhochschule Koblenz / RheinAhrCampus Remagen

  50. „Wen meine KK-Beiträge steigen, weil imm mehr Alkoholleichen oder Junkies versorgt werden müssen,“

    Alkoholleichen oder Junkies, jemand, der sich gerade einen Joint angezündet hat, werden Sie mit Sicherheit nicht im Krankenhaus wiedertreffen.

  51. #44 tetz (05. Aug 2010 09:10)

    Und was ist mit denen unter 18? Sie sind doch nicht blind! Unter 14 sind alle Straffrei! Doch die Eigenbedarfsregel gilt auch für 14-18 Jährige!

    Oder haben Sie von einer „Strafverfolgung“ von alkoholisierten Jugendlichen mal gehört, die nur den „Eigenbedarf“ bei sich hatten!

    Und die Verharmlosung von Kiffen ist gefährlich! Die Langzeitwirkung ist ähnlich dem Alkohol, bei regelmäßigen „Genuss“. Und dafür brauchen Sie sich noch nicht mal voll abzuschießen! Und die THC Konzentration von Cannabis ist heute um ein vielfaches höher, als vor 20 Jahren! Und besonders in der Pubertät gefährlich, da bilden sich neue Gehirn Synapsen, deswegen sind die Pubertierenden manchmal auch nur bekifft zu ertragen. 😉

    Aber wo fängt man an wo hört man auf? Extasy? Ist doch genau so „harmlos“!

  52. Sehr schön. Wie gewissenhaft die neue Regierung Ihre Aufgaben meistert.

    NRW hat ja sonst keinerlei Probleme.

    Naja jetzt können die Dealer ein paar Gramm mehr mit sich herumtragen und sparen sich somit die lästigen Gänge zum „Verteiler“.

    Gott sei Dank lebe ich nicht in NRW!

  53. #26 arno schmidt

    Für alle Sozen-/SED-Führer gilt:
    Wasser predigen, aber selber Wein saufen!

    Aber es sollte nicht irgend eine Plärre sei, sondern schon sowas wie Chateau Lafite-Rothschild. 😉

    Gleiches gilt fürs Essen. So hat Sarah Wagenknecht vor ca. 2 Jahren Hummer gegessen. Ein GenossIn hat das fotografiert. Daraufhin hat sie sich die Kamera für „ein paar“ Bilder ausgeliehen – und danach waren die kompromitierenden Fotos gelöscht. Angeblich ein Bedienungsfehler. Scheinheiligkeit, dein Name ist Linkspartei und Grün!

  54. Kokain kommt aus Südamerika, nicht gerade eine muslimische Region.
    Die Legalisierung von Drogen ist momentan nicht möglich aufgrund einer entsprechenden UNO-Konvention, welche genau das verbietet, und welche sowohl durch D als auch durch NL unterzeichnet wurde (NL behilft sich mit einem Trick: formal ist Cannabis illegal, man sieht aber von der Strafverfolgung ab solange gewisse Mengen nicht überschritten wird). Die Cannabis-Prävalenz unter Jugendlichen ist in NL niedriger als in D. Ich bin auch für die kontrollierte Abgabe und Besteuerung weicher Drogen wie Cannabis. Man entzieht der Mafia das Einkommen und erreicht die Markttrennung von weichen und harten Drogen (Dealer verdienen mehr an Heroin als an Cannabis und sind deshalb i.A. interessiert ihre Cannabis-Kunden umzustellen). Am Cannabisgenuss selbst ist noch niemand gestorben (sehr wohl aber an Beimischungen), Cannabis erzeugt, im Gegensatz zu Alkohol und Nikotin, auch keine physische Abhängigkeit, die meisten Nutzer geben es irgendwann von selbst auf weil es nicht mehr schmeckt. James Cameron hat (ach eigener Aussage) in seiner Jugend auf Eton College auch gekifft, wurde aber nicht erwischt, entsprechend nicht vorbestraft und ist heute Premierminister anstatt Sozialhilfeempfänger. Natürlich versumpfen auch viele mit Drogen (wie auch mit Alkohol), aber da stellt sich auch die Frage nach Ursache und Wirkung.

  55. #54 Denker

    Also das Rauchverbot halte ich fuer absolut unsinnig und falsch, (obwohl ich Nichtraucherin bin und mich auch am Tabakgeruch in Gaststaetten zb. stoere!) Mehr kann ich dazu nicht sagen, finde es genauso unsinnig wie ein Verbot von Cannabis.

    Was ihre KK-Beitraege betrifft, wenn sie schon von Junkies und Alkoholikern ausgehen (Also suchtkranken Menschen, die es trotz Verbote gibt und geben wird), die sterben in der Regel auch frueher und haengen ihnen dafuer umso kuerzer auf der Tasche

  56. „Doch die Eigenbedarfsregel gilt auch für 14-18 Jährige!“

    Man wird Unter-18-Jährigen sowie Über-18-Jährigen die Drogen, die sie bei sich tragen, immer abnehmen, wenn man sie damit antreffen sollte.

    „Aber wo fängt man an wo hört man auf? Extasy? Ist doch genau so „harmlos“!“

    Das Problem ist auch, dass illegale Drogen gepanscht sind, bis zum Geht-Nicht-Mehr, auch bei Cannabis und Hasch, Haarspray, Blei, Gummi usw. Das hätte man bei legalem und kontrolliertem Verkauf wie in Holland nicht.

    Man sollte den Menschen schon eine gewisse Eigenverantwortung zubilligen. Die allermeisten wollen mit Drogen ohnehin nichts zu tun haben, man könnte auch kein Fast-Food verbieten, nur um das Risiko der Fettleibigkeit zu bekämpfen.

  57. @ #53 tetz (05. Aug 2010 09:20)

    “Warum sollte ich mich daran stören, wenn sich jemand einen Joint anzündet? Cannabis macht im Gegensatz zu Alkohol noch nichtmal aggressiv.

    Alk macht nicht aggressiv! Er enthemmt nur; ich kenne viele, die durch Alk-Konsum müde werden und einfach einschlafen;
    Oder welche, die nach Alk-Konsum sehr redseelig und mitteilsam werden; keine Spur von Aggressivität;

    Finde ich auch, Kiffer zu kriminalisieren finde ich aber nicht okay. Und außerdem kann man nicht alles verbieten, was man scheiße findet. McDonalds z.B., nur weil man den Laden scheiße findet, kann man ihn auch nicht verbieten. Und auch hier wird den Menschen Eigenverantwortung zugemutet, nur beim Kiffen nicht.

    Hmmm – da bringe ich mal das Beispiel „Entkriminalisierung von Ladendiebstahl“ an! Auch eine Rot-Grüne Idee – und es werden die gleichen Argumente verwendet;
    (Wer stört sich schon an einer fehlenden Tafel Schokolade …)

    Irgendwo ist nunmal die Grenze zu ziehen!

    Im Grenzbereich gibts sicher ein bischen Unfairness, aber das muss hingenommen werden.

    Man darf nicht die gesamte Gesellschaft opfern, nur damit ein paar Einzelne ihren Spaß haben können.

    Und die Sache mit der Eigenverantwortung:
    Eigenverantwortung bedarf einer gewissen Grunderziehung! Wer die nicht hat, der hat verloren – weil in unserer heutigen Gesellschaft niemand für irgendwas verantwortlich sein will;

    Es gibt so viele – vor allem in der Unterschicht – die mit ihrem Leben nicht zurechtkommen: die grenzenlose Freiheit überfordert sie; sie haben keinen Halt durch Regelungen mehr und stürzen ab;

    (das macht sich im Übrigen der islam zu nutze: er gibt strenge Regeln vor und die genau diese Menschen werden dadurch glücklich!)

  58. …mit 17 auto fahren, kiffen, koksen, saufen, alles wie es euch gefällt.

    eigenverantwortung? am ende zahlen die, welche die sozialkassen durch ihre arbeitskraft füllen.wenn es für die spaßgesellschaft keine tabus mehr gibt muß man wohl oder übel das waffengesetz zu gunsten der „enthaltsamen“ eines tages ändern müssen.

  59. „Die Cannabis-Prävalenz unter Jugendlichen ist in NL niedriger als in D.“

    Meinten auch einmal zwei Holländer, als sie in Berlin zu Besuch waren. Sie hatten den Eindruck, Kiffen sei hier unter jungen Leuten verbreiteter als bei ihnen.

  60. @ #61 heroine (05. Aug 2010 09:32)

    Was ihre KK-Beitraege betrifft, wenn sie schon von Junkies und Alkoholikern ausgehen (Also suchtkranken Menschen, die es trotz Verbote gibt und geben wird), die sterben in der Regel auch frueher und haengen ihnen dafuer umso kuerzer auf der Tasche

    Sind sie ein indirekter Befürworter der Todesstrafe?
    Die Argumentation deutet das nämlich an …

  61. OT: Stadt in Angst vor Islamisten

    (…) Sowohl im Internet als auch bei Seminaren verbreitet die Islamschule das salafistische Gedankengut. Immer wieder lädt der Verein umstrittene Prediger zu Vorträgen ein. So verkehrt dort laut Brandenburger regelmäßig auch Abu Hamsa, der laut Verfassungsschutz Schleswig-Holstein „einer der bekanntesten Protagonisten des salafitischen Durchschnitts-Spektrums“ ist. Hamsa war auch bei der Vertragsunterzeichnung für die Islamschule in Mönchengladbach anwesend und soll schon öfters beim Verein „Massjid As Sunnah“ gepredigt haben.

    Laut dem Gründer des Mönchengladbacher Vereins, der nun mit „Einladung zum Paradies“ fusioniert ist, soll der Kontakt zur Islamschule Braunschweig über Hamsa zustande gekommen sein. (…)

    http://www.rp-online.de/niederrheinsued/moenchengladbach/nachrichten/Stadt-in-Angst-vor-Islamisten_aid_890138.html

  62. ROT-GRÜN samt SED : Die Bekifften

    Sie führen einen Kreuzzug gegen millionen Raucher, dröhnen JEDE Agitprop-Orgel und relaxen gleichzeitig Rauschgift !

    DAS IST WAHRER FASCHISMUS

  63. „Alk macht nicht aggressiv! Er enthemmt nur; ich kenne viele, die durch Alk-Konsum müde werden und einfach einschlafen;
    Oder welche, die nach Alk-Konsum sehr redseelig und mitteilsam werden; keine Spur von Aggressivität“

    Komisch dann aber, dass so viele Straftaten unter Alkoholeinfluss passieren …

    „Hmmm – da bringe ich mal das Beispiel “Entkriminalisierung von Ladendiebstahl” an!“

    Ein wirklich schlechter Vergleich, wenn ich mir einen Joint anzünde, nehme ich niemandem etwas weg, bei einem Ladendiebstahl hingegen schon.

  64. Nein ich bin gegen die Todesstrafe, aber das ist eine andere Baustelle.. inwiefern deutet meine Argumentation das an?

  65. Ich gebe auf!

    Wer die gesellschaftliche Relevanz einer legal konsumierenden Drogen- und Pillengesellschaft nicht erkennt und für die individuelle Selbstzersteuerung plädiert, da als gelebte Freiheit verstanden, hat den Begriff Freiheit nicht wirklich erkannt und merkt nicht welche Auswirkung es auf die Jugendlichen hat, mit der daraus folgenden Individualisierung unserer Gesellschaft.

    Ich mach da keinem einen persönlichen Vorwurf, aber wenn die Diskussion „Legalisierung von Drogen“ nur als Individuelles Freiheitsbestreben betrachtet wird und nicht die gesellschaftliche Bedeutung dahinter betrachtet wird, dann diskutiere ich halt an allen vorbei!

    Gruß WSD

  66. „Was ihre KK-Beitraege betrifft, wenn sie schon von Junkies und Alkoholikern ausgehen (Also suchtkranken Menschen, die es trotz Verbote gibt und geben wird), die sterben in der Regel auch frueher und haengen ihnen dafuer umso kuerzer auf der Tasche “

    Da hat er aber im Grunde genommen recht. Dasselbe gilt doch auch für Raucher, es wird immer über Folgeschäden lamentiert, die ja soviel kosten. Aber wie heißt es doch so schön, Raucher sterben früher, das widerum spart dann Geld.

  67. @ #70 heroine (05. Aug 2010 09:38)
    @ #72 tetz (05. Aug 2010 09:39)

    Naja –

    Wer den Tod eines Menschen als legitime Sparmaßnahme absegnet, der deutet in meinen Augen eine Art Euthanasieprogramm an.

    dagegen bin ich ein bischen allergisch …

  68. Sie haben diese Rechnung aufgemacht, nicht ich. Ich habe lediglich versucht darauf hinzuweisen dass ihre Bilanz so nicht aufgeht..

  69. @ #69 tetz (05. Aug 2010 09:37)

    Ein wirklich schlechter Vergleich, wenn ich mir einen Joint anzünde, nehme ich niemandem etwas weg, bei einem Ladendiebstahl hingegen schon.

    hmmm – nun gut!
    Dann ein anderer Vergleich – auch mit Wurzeln aus dem Rot-Grünen Lager:
    die Abtreibungspille

    Was ist schon dabei, wenn eine schwangere Frau eine Pille zur Abtreibung nimmt?
    Sie nimmt niemanden etwas weg –
    Sie belastet keinen Dritten –
    Und: Thema Eigenverantwortung: „Mein Bauch gehört mir!“ (Kennen wir ja zu genüge …)

    Passt der Vergleich besser?

  70. „Wer den Tod eines Menschen als legitime Sparmaßnahme absegnet, der deutet in meinen Augen eine Art Euthanasieprogramm an.“

    So ein Quatsch, aber es wird doch immer wieder darauf rumgeritten, das Alkohol und Drogenkonsum die Allgemeinheit soviel kosten würde. Dass diese aber auch einige Jahre früher sterben, hebt diese Rechnung in meinen Augen wieder auf. Dasselbe gilt auch für Fettleibige z.B. Es muss jeder selbst wissen, was er mit seiner Gesundheit macht. Fragen Sie doch mal einen Raucher, ob es ihn stört, dass er wegen des Rauchens vermutlich ein paar Jährchen früher sterben wird, die meisten sagen: Nein.

  71. die 68er suppe wird wieder aufgewärmt.
    ich befürchte noch schlimmere zeiten.
    kein wuder, das man uns das ganze pack ins land setzt.

  72. #63 Denker

    Das mit dem Alkohol ist richtig. Es gilt der gute alte Spruch „In vino veritas“. D.h. wer von Natur aus ein aggresiver Typ ist, das aber normalerweise gut im Griff hat, bei dem kommt die Wahrheit nach ein paar Gläschen Wein ans Tageslicht. Umgekehrt wird ein eher sanftmütiger Typ auch nach Alkoholgenuss nicht aggressiv.

    Haben die Rot-Grünen wirklich mal eine Entkriminalisierung von Ladendiebstahl gefordert? Zutrauen würde ich es denen jedenfalls.

  73. „Passt der Vergleich besser?“

    Nein, denn Abtreibung ist in meinen Augen Mord, man schädigt sehr wohl einem Dritten, indem man ihm die Chance auf Leben verwehrt. Wenn sich jemand einen Joint anzündet, mordet er aber nicht.

  74. Is das ein Land 28 Mio Blöde arbeiten für den Rest, davon die Kokser und andere Arbeitsscheue. Klasse Welt, warum gibt frau Kraft nicht gleich mit ihren Kommunisten Mord und Totschlag frei, die Nazis machten das auch mit ihresgleichen und die Kommunisten in der DDR sogar mit den Roten Brüdern der SPD. Vorwärts und nicht verzagen, DDR 2 marschiert.

  75. #79 tetz

    Sehe ich aehnlich, wobei ich bei Vergewaltigung den Wunsch zur Abtreibung unter Umstaenden nachvollziehen kann..ist aber auch eine total andere Baustelle

  76. Sehr guter Beitrag über einen sinnlos verschwendeten Tag beim Amtsgericht Bernau, es geht um die teure und sinnfreie Kriminaliserung von Kiffern:

    „Mit Kanonen auf Spatzen – Jugendliche Kiffer vor Gericht “

    bei youtube in die Suche eingeben, kommt gleich als erstes.

  77. Verblödete und Bekiffte hinterfragen keine Politik. Deshalb, je mehr es davon gibt, um so einfacher das Regieren !

    Nebenbei degeneriert das Volk immer mehr, ebenfalls ein angestrebter Effekt.
    Warum haben die Engländer massenweise Opium vor ca. 150jahren nach China geschafft … ?
    Genau deshalb… !

    Da funktioniert die Umvolkung leichter !

  78. An alle Stammstischsäufer, hier mal eine fundiertes und wissenschaftliches belegtes Drogenranking der BBC von 2008. Schaut mal wo da der Alkohol steht.

    The Top Twenty Most Dangerous Drugs According to BBC Horizon

    1. Heroin A
    2. Cocaine A
    3. Barbiturates (Sedatives) B [Beruhigungsmittel]
    4. Methadone (Opioid) A
    5. Alcohol Legal
    6. Ketamine C
    7. Benzodiazepines (Sedatives) C [Valium, etc]
    8. Amphetamine (Speed) B
    9. Tobacco legal
    10. Buprenorphine (Opioid) C
    11. Cannabis C
    12. Solvents Legal [Lösungsmittel – Klebstoffe, etc]
    13. 4-methylthioamphetamine (amphetamine derivative) A
    14. LSD A
    15. Methylphenidate(Ritalin) B
    16. Anabolic steroids C
    17. Gamma 4-hydroxybutyric acid (depressant, “date-rape drug”) C [GHB – Liquid Ecstasy]
    18. Ecstasy A
    19. Amyl Nitrate (nitrite inhalants, “poppers”) Legal
    20. Khat (plant-derived stimulant) Legal (illegal in USA

  79. Hat alles Methode.

    Das rauchen wird verteufelt, obwohl kein Raucher im Nikotinrausch gemordet, vergewaltigt, mit Auto Menschen totgefahren hat, die arbeit verlor, unter Brücken landete…..
    Alles das sind aber die Schicksale von Alkoholikern und Rausgiftsüchtigen und besonders ihrer Familien, speziell der Kinder. Wie viele tote + verletzte allein im Straßenverkehr durch saufen. ….Und die verbrechen…
    Aber alles, was den Menschen das Bewußtsein trübt, wird lax behandelt, sogar noch mehr Eigenbedarf eingeräumt, wie jetzt in NRW.

    Will der Staat, daß viele besoffen + bekifft sind, um nicht zu merken, was mit ihnen passiert, allein an täglicher Entreicherung durch steuern, abgaben, Beiträge, preise …?
    Und nicht vergessen: Ein Milliardengeschäft für Berater, Ärzte, Kliniken + anderen dubiosen Gruppen, die am elend der süchtigen Menschen reich werden.

    (Als Nichtraucher wundere ich mich, daß die Rauchentwöhnung nicht von den Kassen bezahlt wird.)

    Darum wird der Alkohol nicht drastisch teurer gemacht und der Tod auf Raten durch Koks u. a. legalisiert.

  80. Einige Kommentatoren verstehen unterschied zwischen kriminell und kriminalisiert nicht.

    Der Unterschied zwischen Ladendiebstahl, Körperverletzung,Mord und den Drogenbesitz zum Kosum ist wohl, dass bei den ersten 3 jemand tatsächlich zu schaden kommt (auch bei der Steuerhinterziehung). Aber wer kommt beim Drogenkosum zu Schaden? Niemand außer den Kosument selbst.

    Die ersten 3 Dinge sind „kriminell“ der Drogenbesitz, wo keiner zu schaden kommt, ist eine „kriminalisierung“. Kriminell nur des Verbotes wegen und ohne nachvollziehbaren Grund.

    Wenn der Gesundheitsschaden aber Kriterium sein sollte, muss auch kosequent Alkohol und Tabak verboten werden.

    Drogenhandel dagegen ist und muss weiter verboten werden. Besser noch staatlich Kontrolliert und besteuert. 😉

  81. @Elisa38

    Naja in Holland sterben ja auch nicht Tausende MEnschen des kiffens wegen im Straßenverkehr.

    Es gibt sogar Studien die belegen, dass Kiffer wesentlich sicherer fahren als Alkis. Sogar ist Kombination Alk und Hasch ist sicherer im Straßenverkehr als nur der Alk.

    Naja die Kiffer fahren lieber langsamer …

  82. Bei dem Vergleich mit Alkohol muss man immer bedenken wie viele Leute Alkohol konsumieren, da ist klar das es in absoluten zahlen auch viele Alkoholiker gibt.
    Aber Relativ gesehen gibt es nicht viele wenn man mal bedenkt das fast jeder Deutsche Alkohol konsumiert.
    Den Anteil der problematischen/abhängigen Kiffern unter den Kiffern schätze ich viel viel höher.
    Ich finds ok wenn es legal ist wie in Holland, nur verherrlichen sollte man es nicht ich halts für viel gefährlicher als alkohol.

  83. OT
    Ich lese immer die neuesten Rezensionen über Richterin Heisigs Buch.
    Diese hier in der Jungle World, immerhin ganz Links, hat mich mit ihrem Pessimismus überrascht. Obendrein wird Frau Heisig in weiten teilen recht gegeben. Staun.

    Auch der Schulproblematik widmet Kirsten Heisig ein eigenes Kapitel, wenngleich – schließlich war sie Richterin und keine Pädagogin – mit weniger Sachkenntnis. Sicherlich hat sie Recht, wenn sie bemerkt, dass fast alle Mehrfachtäter auch sogenannte Schulverweigerer sind, aber mit der Abschaffung der Hauptschulen und der Einführung sogenannter Sekundarschulen parallel zum Gymnasium, wie sie sich eine populäre Forderung zu eigen macht, ist es eben auch nicht getan: Das Hamburger Reformmodell scheiterte unter anderem am Widerstand sogenannter bildungsnaher Eltern, die zu Recht befürchten, dass es ihre Kinder sein werden, die in den Sekundarschulen dann diejenigen Kinder auffangen und befrieden sollen, an denen deren Eltern ebenso wie die staatliche Institutionen bereits gescheitert sind.

    Als Jugendrichterin konnte sie jedoch nicht nur Haftstrafen verhängen, sondern auch Erziehungsmaßregeln wie Antigewalttraining anordnen. Diese oftmals von privaten Trägern durchgeführten Kurse sind aber selten effektiv. Heisig berichtet begeistert von der vorbildlichen Arbeit einiger Träger, vergisst aber zu erwähnen, dass es oft die preiswerten ABM- und MAE-Kräfte sind, die in schlecht renovierten Ladenwohnungen therapeutisch arbeiten sollen. Und das ist letztlich das Problem dieses Buches: Kirsten Heisig argumentiert systemimmanent, sie glaubte an das System und ist daran gescheitert. Das System ist bereits kollabiert.

    Und da muss ich diesem Schmierblatt recht geben, jedoch sind wir bei den Konsequenzen verschiedener Meinung. Ich glaube das mit derzeitigen rechtstaatlichen Mitteln dem Kampf gegen kriminelle Araberclans und Integrationsverweigerern nicht beizukommen ist.
    http://jungle-world.com/artikel/2010/31/41477.html

  84. @ #78 KDL (05. Aug 2010 09:52)

    Haben die Rot-Grünen wirklich mal eine Entkriminalisierung von Ladendiebstahl gefordert? Zutrauen würde ich es denen jedenfalls.

    Schwierig, Beweise zu zitieren – komischerweise vergisst das Internet doch manchmal was;

    Artikel aus dem ak 395 – 17.Oktober 1996 (Seite 26, Innenpolitik)

    Hessens Justizminster Rupert von Plottniz (Bündnis90/Die Grünen) ist ein er­fahrener Verteidiger.
    […]
    Der Minister, der in Interviews gern für die Abschaffung der lebenslangen Freiheitsstrafe und Entkriminalisierung von Drogenkonsum und Ladendiebstahl eintritt („Ich habe auch mal gekifft“, Süddeutsche Zeitung, 6.4.95)
    […]

    http://www.sicherungsverwahrung.info/index.php?cat=86_1996&page=30_AK-nbsp~395

  85. Wenn ich als 20-Jähriger wegen 5 Gramm Haschisch in der Tasche vor Gericht stünde, würde ich den Richter fragen, ich ich denn aber hingegen einen Liter Schnaps trinken dürfe…

    „Ja, natürlich dürfen Sie sich totsaufen, aber 5 Gramm Haschisch sind eine Gefahr für Ihre Gesundheit!“ 😉

    Bei den anderen Drogen ist das so eine Sache. Heroin kostet ein Vermögen, taugt meist nix (verunreinigt, gestreckt…) und ist an sich auch nichts wert. Das ganze Zeug offiziell beim Arzt verfügbar und die Preise sind mitsamt der Beschaffungskriminalität im Keller.
    Wer bricht schon gerne Autos auf, geht anschaffen etc. wenn der Gang zum Arzt das gleiche Ergebnis bringt?

    Ob es nun die Lösung ist, einfach Grenzwerte hochzusetzen, um dann Leute nicht zu kriminalisieren, die mal „ausprobieren“ wollen, ist andererseits ebenso fraglich.
    Das könnte nämlich ebenso als Signal verstanden werden, welches da heißt: „Leute, is‘ nicht so schlimm.“

    Ein weiteres Problem ist ja nicht nur die Wirkung der Droge auf den Konsumenten, sondern sein Verhalten unter Drogeneinfluß etwa im Straßenverkehr.

    Das Thema ist zu komplex, als dass es eine Patentlösung gäbe.

  86. @ @ #78 KDL (05. Aug 2010 09:52)

    Haben die Rot-Grünen wirklich mal eine Entkriminalisierung von Ladendiebstahl gefordert? Zutrauen würde ich es denen jedenfalls.

    Hier noch was dazu:

    Deutscher Bundestag: Drucksache 13/2005 vom 18.07.1995

    Antrag des Abgeordneten Volker Beck (Köln) und der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen:

    Entkriminalisierung des Ladendiebstahls, Schwarzfahrens und der Fahrerflucht bei Sachbeschädigung

    Der Bundestag wolle beschließen:
    Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf, einen Gesetzentwurf einzubringen, der folgenden Vorgaben entspricht:

    1. – Ladendiebstahl “
    Durch eine Ergänzung von § 242 StGB („Diebstahl“) und § 153 b StPO soll von Strafe abgesehen werden, wenn der Diebstahl in einem Ladengeschäft zur Öffnungszeit begangen wurde, der Täter/die Täterin bisher weder einschlägig verurteilt noch mehrfach ihr/ihm gegenüber von Strafe abgesehen wurde, der Wert der gestohlenen Sache 250 Deutsche Mark nicht übersteigt, sie herausgegeben oder ihr Wert ersetzt und ihr Ladenpreis, mindestens aber 50 Deutsche Mark als Pauschale dem/der Geschädigten vom Täter/der Täterin erstattet wurde.

    2. – Schwarzfahren “
    In § 265 a StGB („Erschleichen von Leistungen“) soll die Tatbestandsalternative des Erschleichens der „Beförderung durch ein Verkehrsmittel“ gestrichen und für derartige
    Verhaltensweisen ein, neu in das Ordnungswidrigkeitenrecht einzustellender, Bußgeldtatbestand geschaffen werden.

    Bonn, den 18 Juli 1995
    Volker Beck (Köln), Joseph Fischer (Frankfurt), Kerstin Müller (Köln) und Fraktion

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/13/020/1302005.asc

  87. Das in Holland weniger Jugendliche kiffen liegt bestimmt auch daran das die dort eben in den coffeeshops sehen wer noch so alles kifft.
    Die kaputten typen im coffeeshop.

    In Deutschland kann ein jugendlicher bei aldi an der Kasse oder in der kneipe den alten Sack und Alkoholiker betrachten und das schreckt ab.

    Die alten säcke und versager aber die jeden tag kiffen bekommt man nicht präsentiert als junger mensch da die ja zuhause kiffen müssen.

  88. Entweder ganz oder gar nicht.

    Entweder man legalisiert alle Drogen und jedermann kann sie am Kiosk kaufen (natürlich mit hohen Steuern), dann kaufen die süchtigen wenigstens nicht mit Rattengift gestreckten Stoff und landen auf Staatskosten im Spital.

    Oder man verbietet weiterhin Drogen und bestraft den Konsum und Handel.

    Ich würde ersteres bevorzugen!

  89. Und wo genau soll nun das Problem liegen?
    Okay, Koks sollte völlig verboten sein – da bin ich eurer Meinung.
    Aber Marihuana ist als weiche Droge sicher nicht schädlicher als Alkohol und sollte nicht kriminalisiert werden.

  90. Fuer die konsumierten Lines sterben taeglich mexikanische Polizisten und Soldaten.
    Deswegen denkt man in Latein/Suedamerika bereits an eine komplette Legalisierung.

    Wer an Drogen rankommen will, bekommt sie, auch als Schueler, dagegen kann man nichts machen, alles Verbotene ist fuer Kids reizvoll.
    Es liegt an den Eltern, mit den Kids zu reden.
    Gute Eltern koennen ihre Kinder auf den richtigen Weg bringen.

    An Alkohol und Zigeretten sterben 100mal mehr Menschen als an Drogen.
    Ich stelle deswegen eine provokante These in den Raum:
    Die komplette Legalisierung und der Verkauf ueber den Staat (ab 18J) wuerde die mafioesen Strukturen weltweit austrocknen.
    Ausnahme: Bei Heroin sollte man aufgrund der starken Abhaengigkeit das Verbot beibehalten und die Todesstrafe f.d. Handel einfuehren, so wie China und andere Laender das sinnvoll betreiben.

    Unbegreiflich:
    Die USA laessen den Heroinhandel in Afghanistan zu und Marines bewachen die Mohnfelder:
    http://www.20min.ch/news/dossier/afghanistan/story/Kampf-gegen-Taliban-statt-gegen-Drogen-14534071

  91. Ganz ausgezeichnete Arbeit, Frau Kraft !

    Nomen ist eben omen, nicht wahr ?

    Als nächstes müssen sie jetzt ihre neue „Willkommens-Kultur-Struktur“-Charta für Nordrhein-Westosmanien dahingehend ausweiten, dass auch die kultur- und erbgutbereichernde Gelegenheitsvergewaltigung nicht mehr von der längst überkommenen alt-deutschen Spassspiesser-Justiz unnötig und kostenträchtig kriminalisiert wird.

    Ich empfehle, einen Schwellenwert für straffreie Gelegenheitsvergewaltigung einzuführen. 1,5 straffreie Gelegenheitsvergewaltigung pro Mann-Tag erscheint mir ein praktikabler Wert.

  92. Das ist richtig mies. Immer wieder ertaunlich wie gestört diese Leute ticken. „Entkriminalisierung“ durch lockere Gesetze – genial. Wird den Drogenmissbrauch und Drogenhandel bestimmt erheblich verringern. Glückwunsch an die verkifften Rotzgrünen und ihre mohammedgetreuen Dealer und Zuhälterbanden! Nrw hats so gewollt…

  93. Der Punkt ist doch folgender: Drogen sind illegal, und trotzdem werden sie genommen. Und die Strafverfolgung kostet viel Geld, sowohl direkt (Polizei- und Gerichtskosten) als auch indirekt (wenn Leute vorbestraft sind haben sie eine höhere Chance als Sozialhilfeempfänger zu enden). Weitere Probleme sind Finanzierung der Mafia, Mischung weicher und harter Drogen auf dem selben Markt, sowie Verunreinigungen. Nun gibt es prinzipiell zwei Wege, dieses Problem anzugehen. Entweder noch härtere Strafverfolgung, in der Hoffnung, damit die absolute Zahl Drogennutzer zu senken. Oder eben teilweise Duldung oder gar Legalisierung, begleitet mit Präventionsprogrammen (ebenfalls mit dem Ziel, die absolute Nutzerzahl zu senken). Dies hätte auch den Vorteil dass der Staat einen Teil der Kosten, den Drogen verursachen, durch Steuern von den Nutzern wieder reinzukriegen. Und man kann in den Abgabestellen die Drogennutzer auch leichter mit Präventionsprogrammen o.ä. erreichen (und sei es ein „Rauchen schädigt ihre Gesundheit“-Aufdruck wie auf Zigarettenschachteln), da die Nutzer ja jetzt keine Strafverfolgung mehr fürchten müssen.
    Übrigens: Wenn ihr 1 kg Haschisch zu marktüblichen Preisen in Marokko kauft und in Europa wieder verkauft, habt ihr etwa 10.000€ Gewinn gemacht. Man muss kein Muslim sein um bei solchen Gewinnspannen feuchte Augen zu bekommen.

  94. @ #100 dergeistderstetsverneint (05. Aug 2010 10:54)

    Nun gibt es prinzipiell zwei Wege, dieses Problem anzugehen. Entweder noch härtere Strafverfolgung, in der Hoffnung, damit die absolute Zahl Drogennutzer zu senken. Oder eben teilweise Duldung oder gar Legalisierung, begleitet mit Präventionsprogrammen (ebenfalls mit dem Ziel, die absolute Nutzerzahl zu senken).

    Diese beiden Möglichkeiten hast du aber IMMER! Wieso sollte diese ARgumentation ausgerechnet auf Drogen beschränkt werden?
    Man kann dieses Arguemtn auf ALLE Delikte ausweiten! Wenn nciht, wieso denn nicht?

    … Entweder noch härtere Strafverfolgung, in der Hoffnung, damit die absolute Zahl Morde zu senken. Oder eben teilweise Duldung oder gar Legalisierung, begleitet mit Präventionsprogrammen (ebenfalls mit dem Ziel, die absolute Zahl der Morde zu senken). …

    Also für mich ist das KEINE Lösung!

    Und wer soll da wo die Grenze ziehen?

  95. Meiner Meinung nach gehen die Verbotsbefuerworter den Gruenen mehr auf den Leim als ihre Gegner.
    Das Letzte an was die GruenInnen bei diesen Forderungen denken ist, den Dealern dadurch zu schaden.
    Die Gruenen halten die Forderung nach legalisierung (weicher!) Drogen nur aus einem einzigen Grund aufrecht : Weil sie ihr Image als Junge-Partei, die weiss wie Jugendliche ticken und was sie bewegt, vermarkten wollen. Und genau in dieser Altersgruppe fischen sie auch ziemlich erfolgreich nach Waehlerstimmen. Es gibt eine menge Jugendliche die glauben von den Gruenen ’noch am besten‘ vertreten und verstanden zu werden, genau aus diesen Gruenden (die, zumindest was Cannabis betrifft, nunmal auch ihrer Lebenswirklichkeit entsprechen, ob ihr das gut findet oder nicht, ist so) Sie durchschauen diese Mogelpackung nicht. Der ganze andere ‚Gruene Sondermuell‘ wie legalisierung von Diebstahl, relativierung von Paedophilen oder ganz allgemein deren Islampolitik steht dann wieder auf einem anderem Blatt. Nur verlieren gerade beim Thema Cannabisverbot alle Verbotsbefuerworter einfach an Glaubwuerdigkeit, was dann auch auf andere Themen uebertragen wird.

  96. Die linken waren immer destruktiv. Keine Kommunistenregierung wurde durch irgendwelche Mehrheit gewählt – siehe DDR. Auch der SPD/Grünen geht um die absolute Macht – ihre Klientel zu befriedigen.
    Bei den Grünen wurde die Nazi-Rassenhygiene durch Umwelt/Klimaschutz ersetzt. Nicht Menschen oder Individuen sind wichtig, sondern Bäume oder sonstwas in der Richtung. Bei denen hab ich den Eindruck, die sehnen sich in die Steinzeit zurück, wo der Mensch durchschnittlich 20 Jahre lebte. Dabei vergessen sie, dass der Biofrass niemals 10 Mld. Menschen auf diesem Planeten ernähren werde.

  97. Ich bin übrigens für das Rauchverbot im öffentlichen Raum (schließt Cannabis etc. natürlich ein). Ich hasse es wenn meine Klamotten nach Zigarettenqualm stinken. Die Erfahrung in GB mit dem Rauchverbot war, dass viele Pubs danach ihre Umsätze gesteigert haben, weil mehr Leute Essen bestellt haben.
    Ob ein Rauchverbot tatsächlich die Gesundheitskosten senkt ist umstritten. Nichtraucher leben länger und leiden dann irgendwann an viel teureren Krankheiten (insbesondere wenn sie viel Sport treiben und dann einen Sportunfall haben). IN GB gab es mal eine Privatkrankenkasse, bei welcher Alkoholiker und Kettenraucher aus genau dem Grund niedrigere Beiträge zahlten als „normale“ Menschen.

  98. #21 -irrlaeufer- (05. Aug 2010 08:17) Die jetzige Drogenpolitik ist doch gescheitert.
    Eine Anhebung der Toleranzgrenzen für weiche Drogen ist ok.
    Alkohol ist das Problem. Alkohol zerstört ganze Familien. Alkohol zerstört die Kindheit vieler Kinder. Wer stört sich an ein paar Kiffern ?

    Alkohol zerstört sogar ganze Stadtteile…

  99. Ich trinke nicht.
    Ich rauche nicht.
    Ich kiffe nicht.

    Und sonst nehme ich auch keine Drogen zu mir.

    Wer brauch den scheiß???????!

  100. #106 RamboJambo

    Ich trinke ab und zu,
    Ich rauche nicht
    Ich kiffe ab und zu.

    Bist du das Maß aller Dinge.. ?
    Ich bin es nicht..

  101. „Anstatt das Personal bei Polizei und Justiz aufzustocken…“

    Das braucht man nicht mehr, wenn die Grenze der Strafbarkeit angehoben wird. So sieht das Haushaltssparprogramm der Linken aus….

  102. #101 Denker (05. Aug 2010 10:58)

    Oder eben teilweise Duldung oder gar Legalisierung, begleitet mit Präventionsprogrammen (ebenfalls mit dem Ziel, die absolute Zahl der Morde zu senken).

    Der Vergleich hinkt ja nun mächtig. Mord (und auch das Rauchen im öffentlichen Raum) ist eine Schädigung Dritter. Cannabiskonsum ist primär eine Selbstschädigung (wenn jemand unter Cannabiseinfluss einen Unfall baut geht das natürlich mit einer Schädigung Dritter einher, aber das passiert auch wenn Cannabis illegal ist. Die Frage wäre also hier, ob bei einer Legalisierung der Cannabiskonsum, und damit die Unfallrate, drastisch in die Höhe gehen würde. Die Erfahrugen von NL sprechen nicht dafür).

  103. @ #109 dergeistderstetsverneint (05. Aug 2010 11:13)

    Ich habe gar keinen Vergleich gezogen!

    Ich habe gesagt, daß man dieses Argument auf alle Delikte ausweiten könnte – und habe dafür gleich ein krasses Beispiel gebracht; in der Hoffnung,d aß sich Widerstand regt (was ja auch passiert ist)

    Deiner Argumentation GEGEn die Ausweitung auf andere Delikte entnehme ich mal folgenden Kern:

    Du sagst:
    eine Duldung oder Legalisierung eines Delikts ist dann vorstellbar, wenn durch das Delikt keine Dritten zu Schaden kommen;

    Stimmt das so in etwa?

    Wenn nein – wie ist es dann zu verstehen?
    Wenn ja – dann ist das Delikt „Mord“ natürlich raus.

    Dafür wären die sog. „Propagandadelikten“ aber mitabgedeckt! Wo willst du jetzt die Grenze ziehen?

    Durch das Tragen einer Hakenkreuzbinde kommt kein Dritter zu Schaden – und müsste nach deiner Argumentation geduldet oder legalisiert werden.
    Bin auf eine Antwort gespannt …

  104. #22 Denker (05. Aug 2010 08:27)

    Typisch keine Ahnung haben, aber dumm rumwaffeln.

    Ohne Kiffer gäbs keine Rechner, keine Göthe, kein Einstein.

    THC ist eine beliebte Aussteigerdroge. Das heisst sie wird als Ersatz einer vorher härteren Droge, wie Alkohol konsumiert.

  105. Durch das Tragen einer Hakenkreuzbinde kommt kein Dritter zu Schaden – und müsste nach deiner Argumentation geduldet oder legalisiert werden.
    Bin auf eine Antwort gespannt …

    Dein Vergleich hinkt immer noch. Wenn jemand kifft macht er das für sich selbst oder wie in Holland in dafür vorgesehen Räumlichkeiten. Auch in Holland ist das kiffen in der öffentlichkeit verboten.

    Also bitte. Wenn du dein Hakenkreuz tragen willst nicht in der öffentlichkeit. Zu Hause oder in deinem Vereinshaus kannst du das gern machen.

    Also bitte das nächste Beispiel. Bis jetzt konntest du sachlich noch kein Argument widerlegen.

  106. @#112 Bhangla

    selten solch einen ausgemachten Blödsinn hier gelesen. THC ist keine Aussteiger- sondern erwiesenermassen eine Einstiegsdroge. Daran, dass mindestens 4 meiner früheren Klassenkameraden den Drogentod erlitten, haben Dummschwätzer wie du die Hauptschuld.

  107. Daran, dass mindestens 4 meiner früheren Klassenkameraden den Drogentod erlitten.

    Aber bestrimmt nicht zu Tode gekifft, oder?

    Zitat: „Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) nannte für 2008 (in ihrem „Jahrbuch 2010″) folgende Zahlen: 73.000 vorzeitige Todesfälle durch Alkohol“

    Nach aktuellen Schätzungen gibt es zwischen 1,3 und 2,5 Millionen alkoholabhängige Menschen in Deutschland

    Andere Studien besagen, dass es ca. 3 Million Kiffer in Deutschland gibt.

    Deine beliebte Einstiegsdroge.

    Drogentode in Deutschland 2008 gibt es 1.449.

    Das sind 0,0483 % von Kiffern zum Drogentoten.
    Beim Alkohol sind es 2,9 %.

  108. Damit dealenden nordafrikanische Asylanten ja nicht abgeschoben werden müssen und man sie immer mit „Eigenbedarf“ entschuldigen kann.

  109. @ #112 Bhangla (05. Aug 2010 11:47)

    Typisch keine Ahnung haben, aber dumm rumwaffeln.

    Genau das machst du hier, wie man sieht:
    keine Ahnung haben aber dumm rumwaffeln

    Klaaaar- das Wirtschaftswunder haben wir nuuur den Kiffern zu verdanken – und natürlich den Türken, die Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut haben …
    looogisch …

  110. wie krank ist dieses grün-rote pack eigendlich ???
    weil die alle kiffen soll es jetzt fast legalisiert werden ?
    „Gelegenheitskonsumenten“ ???? das ist der einstieg in eine sucht ohne ende !!
    es gibt keine gelegenheitskokser, labile menschen kommen nie wieder davon los, enden in der gosse!
    aber vielleicht will rot-grün noch buden aufstellen um das zeig legal zu verkaufen , wäre ein milliardengeschäft.
    diese spinner die sowas legalisieren wollen gehören in den knast !!!!!!!

  111. Will der Staat, daß viele besoffen + bekifft sind, um nicht zu merken, was mit ihnen passiert, allein an täglicher Entreicherung durch steuern, abgaben, Beiträge, preise …?

    Genau so ist…. es man achte nur einmal auf die Entwicklung der Bierpreise… schaut euch nur mal die wöchentlichen Angebote an im Gegnsatz zu nahezu allem sind die Bierpreise (wenn man es umrechnet auf DM und vergleicht) gleichgeblieben oder gesunken.

    Aber, die ganze Methode ist nicht neu man nehme nur mal KDF im dritten Reich…. das waren ebenfalls nur Sauftouren und so bedauerlich es ist Deutschland ist zu einem nicht geringen % Teil ein Land der Abhängigen und Suchtkranken-bzw. Süchtigen.

    Es gibt in NRW wirklich wichtigeres als verkrachten Süchtigen ( ja so denke ich na und ? wer wills es mir verbieten ?) die Sucht zu erleichtern.

    Das einzige was jetzt geschehen wird ist das die Polizei faktisch kaum noch was machen kann oder wie war das wenn dann 10 mann aus Holland 99,99 Gramm mitbringen ? bzw. 4,99…
    genau nix is.

    Ausserdem wenn jetzt 10 gramm „legal“ sind kann das wohl dann auch „legal“ verkauft werden oder wie ?

    Und die Kohle für die Drogen ??

    eben woher kommt die denn??

    Es wird dazu führen das die Kriminalität im Kalifat NRW weiter steigt.

    ES KOTZ MICH AN !!!

    UND ES KOTZZ MICH AN WENN HIER IRGEDNWELCHE JUNKIES MEINEN IHREN ZUSTAND ALS „NORMAL“ ANZUSEHEN ODER NOCH NICHT EINMAL WEISS WIE
    G O E T H E GESCHRIEBEN WIRD.

    @#22 Denker (05. Aug 2010 08:27)

    Danke, das war (wieder einmal) auf den Punkt.

    Noch mal zum Junkietum.

    Wenn jemand sich freiwillig niederichtet hat Er/Sie meines Erachtens, auch keinen Anspruch mehr auf den dritten vierten oder fünften Entzug.

    1st & 2nd Chance OK dann wars das aber auch.

    achja:

    http://www.n-tv.de/mediathek/teletext/

    Seite 129

    🙂
    http://www.n-tv.de/politik/Castro-fuerchtet-Atomkrieg-article1208951.html

  112. #100 dergeistderstetsverneint (05. Aug 2010 10:54)
    Übrigens: Wenn ihr 1 kg Haschisch zu marktüblichen Preisen in Marokko kauft und in Europa wieder verkauft, habt ihr etwa 10.000€ Gewinn gemacht. Man muss kein Muslim sein um bei solchen Gewinnspannen feuchte Augen zu bekommen.

    Stimmt so weit, nur das das Kilo Hash in Deutschland zwischen 1500- 3000 euro kostet, wo soll da ein Gewinn von 10 000 euro herkommen?

    Und nochwas an die anderen. Ich kenne genug Heroin abhängige, die den Ausstieg mit Hanf geschafft haben und nicht mit Methadon.

    Hanf war vielleicht eine Einsteigerdroge in den 70ern. Als die Leute keine Ahnung hatten, sich einfach was reingepfiffen haben, hauptsache es knallt. Diesen Leuten wurde Heroin verkauft, weil sie kein Hanf bekommen haben und als Ersatz Heroin angeboten bekommen haben. Ja sogesehen ist es eine Einsteigerdroge, aber nur weil sie Illegal ist.

    Hanf ist also nur eine Einsteigerdrode, weil es ein kriminalisierte Markt ist, bei dem eben harte und weiche Drogen gemischt sind.

    PS: mehr info hier http://www.g-o.de/wissen-aktuell-10350-2009-08-14.html

    und hier http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,130250,00.html

    und weiter http://www.newscientist.com/hottopics/marijuana/cocaine.jsp

  113. Da haben die Linken ausnahmsweise mal Recht, wahrscheinlich ohne es selbst zu wissen.

    Wenn man alle Drogen (egal ob Cannabis oder Heroin), ganz egal in welchen Mengen (1 Gramm oder 1 Tonne) und zu welchem Zwecke (Eigenbedarf oder Großhandel), legalisieren würde, dann wäre die gesamte Drogenkriminalität (sowohl Mafia- und Banden- als auch Beschaffungskriminalität) quasi über Nacht passé !

    Das Kilogramm Heroin würde dann kaum mehr kosten als ein Kilogramm Kakao oder Kaffee ! Cannabis wäre billiger als Schwarztee ! Da lohnt sich Kriminalität nicht mehr ! Es gäbe alles in den Apotheken zu kaufen ! Zigarettenautomaten würden mit cannabishaltigen Marken befüllt ! Jeder Sozialhilfeempfänger könnte den ganzen Monat high sein, und würde dafür noch nicht einmal 50,– Euro bezahlen !

    Das wäre ein Segen für uns alle ! Die Polizei, Zoll und Justiz wären wahnsinnig entlastet und könnten sich um wirkliche Verbrechen kümmern !

    Der verantwortungsvolle Umgang mit Drogen liegt bei jedem Einzelnen !

    Alkohol und Tabak sind seit jeher legal – dennoch kann man sich bei Mißbrauch dieser Drogen zugrunderichten – eine einzige Flasche Doppelkorn, für 5,– Euro ganz legal aus dem Supermarkt, in einer Stunde geleert, und schon stirbt man an Alkoholvergiftung ! Dennoch sind solche Fälle eher selten, die meisten leute sind anscheinend schlau genug, in Maßen zu konsumieren ! Das traue ich ihnen auch beim Umgang mit allen anderen Drogen zu ! Von Heroin würden die meisten wohl ganz die Finger lassen, selbst wenn es legal wäre ! Man trinkt ja auch keinen Abflußreiniger oder so !

    Das ist eine Frage der Freiheit !

    Staatliche Gängelung hat noch nie funktioniert, siehe die Prohibition (Alkoholverbot) in den USA der 1920er Jahre ! Kaum war der Alkohol verboten, entstand eine riesige Mafia und es gab Bandenkriminalität, wo um ein paar Kisten Bier scharf geschossen wurde !

    Genau dasselbe erleben wir heute mit den anderen Drogen. Alles einfach legalisieren, und es gibt keine Kriminalität mehr !

  114. und übrigens,…

    Heroin ist doch heutzutage garnicht das Problem. Das wirkliche Problem liegt bei Pervitin, heute als Chrystal oder Chemo verkauft.
    http://www.morgenpost.de/politik/article1046629/Bundesgerichtshof_sagt_Crystal_Meth_Kampf_an.html

    Ich sehe sofort an den Antworten, wenn jemand sein altes Wissen aus den 70ern ausplaudert. Diese sog. Drogenaufklärung machte eben Cannabis zur Einsteigerdroge.

    Die Leute haben nur gehört, „Drogen, böse!“. Dann hamse mal was geraucht und sich gedacht, wie böse, is ja garnicth böse. Also haben sie alles über Board geworfen und dann auch die Harten Sachen ausprobiert.

  115. Mit der Legalisierung stiege auch die Qualität der Drogen, die dann nicht mehr in irgendwelchen Kellerlabors oder im Ausland unter fragwürdigen Bedingungen von noch fragwürdigeren Leuten zusammengemixt würden, sondern von Chemiekonzernen oder mittelständischen Firmen produziert würden. Vielleicht auch vom Apotheker, alles unter staatlichen Vorschriften und laufender Qualitätskontrolle !

    Die Krankenkassen bräuchten auch keine Angst zu haben – man könnte das einfach so regeln, Konsumenten von Drogen – egal ob Alkohol, Tabak, Marihuana, Koks oder Heroin – sich selbst Zusatzversicherungen gegen die damit verbundenen Risiken leisten müssen, oder eben andernfalls ohne Versicherungsschutz dastehen !
    So würden Drogenkonsumenten auch im Krankheitsfalle keine sozialen Kosten verursachen !

    Autofahren unter Drogeneinfluß bliebe weiterhin verboten !

  116. Noch ein positiver Nebeneffekt: Die ganzen moslemischen Bereicherer hierzulande, die derzeit einen Gutteil ihrer erklecklichen Einkünfte aus dem Drogengeschäft erzielen, wären über Nacht aus dem Geschäft !

    Auch linke Terroristen wie die …… in Kolumbien, oder islamische Jihadisten wie dei Taliban in Afghanistan hätten riesige Einkommenseinbußen zu verkraften ! Europäische Bauern könnten mit landwirtschaftlicher Großtechnologie den Schlafmohn viel billiger produzieren als die Bauern in Afghanistan !

  117. #126 Axel_Bavaria

    Das sehe ich auch so, wobei ich die OK fuer ziemlich ‚flexibel‘ halte was ‚Geschaeftsmodelle‘ betrifft, die wuerden sich dann wohl mehr auf Menschenhandel oder aehnliches konzentrieren.

  118. Eine Legalisierung hätte große Vorteile, da Mafiabanden, Terroristen usw eine wichtige Einnahmequelle wegfallen würde.

    Suchtproblematik liegt immer im Menschen, nicht an der Substanz.

    Ich habe selbst in meinen wildesten Zeiten >50g Hasch/Monat konsumiert – als ich meinen Weg im Leben fand, reduzierte es sich von selbst, inzwischen kiffe ich seit über 3 Jahren nicht mehr. Auch anderes habe ich probiert, und auch da wird wahnsinnig übertrieben.
    ZB „Crystal Meth“: das Zeug ist so stark, daß ich davon überzeugt bin, wer sich damit täglich oder in großen Mengen abschießt, würde auch Schnaps wie Wasser trinken. Ich fands gut, aber mehr als ein paar Mal eine recht geringe Menge habe ich nicht konsumiert.
    Auch selten einmal zu koksen schadet nicht wirklich usw.
    Wer einen Sinn in seinem Leben hat, wem sein Leben Spaß macht, der hat gar kein Interesse daran, dauernd irgendwas zu konsumieren, sich mit dem jeweiligen Kater herumzuschlagen usw., dafür ist die Zeit einfach zu schade.
    Aber sich ab und zu mal zu berauschen (egal mit was) schadet genausowenig, wie mal einen zu trinken, wie zum Karneval oder Sylvester – kann sogar die Lebensfreude erhöhen!

  119. Frage 1:

    Wie verringe ich MigrantenKriminalität?
    ( ) Ich setze die Grenze zwischen Legalität und Straftatsbestand einfach höher an.
    ( ) Ich verfolge Straftäter rigoros und sperre sie ein. Die Ausweisung von nichtdeutschen „Gästen“ mit Fehlverhalten ist kein Tabuthema.

    Frage 2:

    Wie sorge ich als (mit)regierende Partei-GmbH der BRD für mehr Wählerstimmen?
    ( ) Ich bediene meine bevorzugte und am einfachsten zu erreichende Wähler-Kundschaft entsprechend ihren Wünschen.
    ( ) Ich erfülle meine Verpflichtung, Schaden von meinem Land und meinem Volk abzuwenden, wie es meinem Amtseid entspricht, auch wenn das unbequem für einige „Bürger“ wird.

    Frage 3:
    Wie veringe ich den zunehmenden exzessiven Alkoholkonsum meiner Jugendlichen?
    ( ) Ich mache medienwirksam auf den Alkoholkonsum aufmerksam, erschwere den Alkoholerwerb und biete zugleich legalisierte Ersatzdrogen an, um meine Wählerklientel zu bedienen und Neuwähler zu gewinnen.
    ( ) Ich kümmere mich um die Probleme meiner Jugendlichen, sorge dafür, dass es den Deutschen gut geht und es ihnen wieder in ihrem Land gefällt und sie sich nicht zudröhnen und in fragwürdigen „Spass“ flüchten müssen, um das Elend leichter ertragen zu können.

    Mehrfachantworten sind möglich 😉 .

  120. Ach ja und nochwas.

    Einstein war Kiffer, Steve jobs hat gekifft und LSD genommen (Steve is chef von mac, =>I-pod, I-phone, usw). Marcel Reich-Ranicki is auch bekennender Kiffer. McEscher war ein Kiffer. Die Liste ist sehr, sehr lang. Ahja Jan Ullrich ist auch ein Kiffer.

    Was glaubt ihr den bitte, was der Opa von Max und Moritz in seiner Pfeife raucht? hehe, schwerer Toback und das war Hanf!

    Ich kenne weltbekannte Mathematiker, welche Kiffen. Das sind genau die Leute, welche den Kram erfinden, den ihr nutzt und garnicht versteht, wie es funktioniert. Die meisten Software Entwickler kiffen!

    Was glaubt ihr denn bitte, warum die Drogen verboten wurden? Ihr merkt, dass die Regierungen euch verarschen, aber meint ihr das war vor 80 jahren anders?

    Die Mediziner haben erst 1-2 Tage vor der Unterzeichnung der internationalen Drogenverträge gemerkt, dass die USA mit dem Marihuana Hanf meint. Leider war es zu spät.

    In Wirklichkeit wurde Hanf verboten, weil man daraus Papier herstellen kann ohne die Wälder zu zerstören. Nur hatte die US papier industrie gerade Wälder aufgekauft, welche sie heute noch abholzt. Es wurde verboten, weil große Teile der Pharma auf Erdöl basiert, könnte aber auf Hanf basieren.
    Hanf gab es früher immer in der Apotheke und hat viele Einsatzmöglichkeiten.

    Mit Hanf könnten wir unseren eigenen Treibstoff herstellen, haben wir im 2. Weltkrieg auch gemacht (siehe die kleine Hanffibel für den Endsieg)

    Wenn Hanf erlaubt wäre, dann wären wir nicht so abhängig vom Erdöl und die Moslems könnten uns nicht auf der Nase rumtanzen! Das habt ihr noch garnicht kapiert. Das Problem mit dem Moslems ist ein Plan, welcher vor langer Zeit ersonnen wurde. Es geht um Macht. Ohne Erdöl hätten die USA keine Möglichkeit die Erde zu besteuern. Durch die Kopplung von Dollar und Öl, ist die Inflation des Dollars, die Ölsteuer für die anderen Länder. Wenn Hanf legal wäre, würde das nicht gehen.

    Gell ihr habt keine Ahnung wie Deutschland seine Panzer im WWII hat fahren lassen. Informiert euch selber, in jedem Weltkrieg wurde der Hanfanbau zur Pflicht und danach wieder verboten. Denn nur durch Mangel lässt sich Reichtum schaffen und Macht über Menschen ausüben.

    Hier eine Doku dazu
    http://video.google.de/videoplay?docid=6227764886026539612#

  121. @ #124 Bhangla (05. Aug 2010 13:15)

    und übrigens,…

    Heroin ist doch heutzutage garnicht das Problem. Das wirkliche Problem liegt bei Pervitin, heute als Chrystal oder Chemo verkauft.

    Guck mal den Beitrag:
    #41 Denker (05. Aug 2010 09:05)

    und außerdem ist doch klar:

    jeder Nobelpreisträger kifft, alle Staatschefs kiffen und überhaupt:

    Sogar Gott hat gekifft, als er die Welt erschaffen hat!
    Den Kiffern ist alles zu verdanken – die Nicht-Kiffer haben es zu nix gebracht;

    Nur den Kiffern ist das Heil der Welt zu verdanken!
    Ohne Kiffer hätten wir kein Rad, keine Elektrizität, keine Motoren, keine Raumstation und kein Handy! Alles haben Kiffer erfunden – nun seid mal dankbar dafür …

    (Hab ich noch was ausgelassen?)

  122. #131 Bhangla (05. Aug 2010 13:43)

    Mit Hanf könnten wir unseren eigenen Treibstoff herstellen, haben wir im 2. Weltkrieg auch gemacht (siehe die kleine Hanffibel für den Endsieg)

    Wenn Hanf erlaubt wäre, dann wären wir nicht so abhängig vom Erdöl und die Moslems könnten uns nicht auf der Nase rumtanzen! Das habt ihr noch garnicht kapiert.

    Und du hast noch nicht kapiert, dass Hanf erlaubt ist !!! siehe Nutzhanf:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nutzhanf

    Außerdem war die Treibstoffproduktion im 2.WK nicht von Hanf abhängig!
    Es war ein chemisches Verfahren zum Einblasen von Wasserstoff in eine Kohlenstoffmatrix!

    Also aus fester Kohle werden flüssige Kohlenwasserstoffe, zur Herstellung von synthetischem Benzin!

    (Patent von 1913)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Synthetisches_Benzin

  123. @ #133 Axel_Bavaria (05. Aug 2010 14:08)

    Dummheit säuft, Intelligenz kifft !

    der typische Klo-Spruch für Versager

  124. @ #109 dergeistderstetsverneint (05. Aug 2010 11:13)

    Du sagst:
    eine Duldung oder Legalisierung eines Delikts ist dann vorstellbar, wenn durch das Delikt keine Dritten zu Schaden kommen;
    Stimmt das so in etwa?

    Ja. Man muss natürlich insgesamt Vor- und Nachteile abwägen, aber das ist schon ein gewichtiges Argument (und ein weiteres ist, dass sich auch die Selbstschädigung in Grenzen hält, sofern nicht irgendwelche Beimischungen drin sind, und das lässt sich bei Legalisierung auch eher vermeiden). Man kann sogar noch weiter gehen und sagen dass durch Legalisierung die Schädigung Dritter im Rahmen der Beschaffungskriminalität reduziert wird (verhindert sicher nicht, manche Leute klauen oder morden auch für legale Zigaretten). Und zu dem Argument, dass THC für manche Kiffer eine Einstiegsdroge zu härteren Sachen ist: Auch das hat damit zu tun, dass beide Drogen momentan auf dem selben Markt angeboten werden, die Dealer an den harten Sachen jedoch besser verdienen und somit Interesse haben, ihre Kunden von den harten Sachen zu überzeugen.

    Durch das Tragen einer Hakenkreuzbinde kommt kein Dritter zu Schaden – und müsste nach deiner Argumentation geduldet oder legalisiert werden.

    Da haben auch andere schon drauf geantwortet: Hier geht es natürlich nicht um die Schädigung durch das Bindentragen an sich, sondern um die Propagierung einer Ideologie (durch welche Dritte sehr wohl zu Schaden gekommen sind). Ich bin nicht dafür dass Kiffen in der Öffentlichkeit legalisiert werden sollte, oder dass für legales Cannabis Reklame gemacht werden sollte. In DK und GB ist das Tragen von Hakenkreuzbinden übrigens legal, Prinz Harry war damit mal bei einer Karnevalsveranstaltung aufgetaucht.

  125. #134 Denker (05. Aug 2010 14:09)

    #131 Bhangla (05. Aug 2010 13:43)

    Mit Hanf könnten wir unseren eigenen Treibstoff herstellen, haben wir im 2. Weltkrieg auch gemacht (siehe die kleine Hanffibel für den Endsieg)

    Wenn Hanf erlaubt wäre, dann wären wir nicht so abhängig vom Erdöl und die Moslems könnten uns nicht auf der Nase rumtanzen! Das habt ihr noch garnicht kapiert.

    Und du hast noch nicht kapiert, dass Hanf erlaubt ist !!! siehe Nutzhanf:

    Ich kenne Bauern, den wurde ihr Nutzhanf ohne Nachfrage von der Polizei vernichtet. Das ist in Bayern schon oft genug passiert. Sorry aber du hast dich noch nicht genug mit der Materie beschäftigt.

    ahja und ich rede nicht von synthetischem Benzin!

  126. #131 Bhangla (05. Aug 2010 13:43)

    Nur so zur Info….Hanf ist der BRD nicht verboten, weder der Anbau noch der Besitz noch die Verarbeitung.
    Es muss sich dabei lediglich um THC-freien Nutzhanf handeln. 😉
    Also das Zeug, welches Kiffer nicht mit der Kneifzange anfassen würden.

    Und was die Lobreden übers Kiffen angeht…die Menge und die Regelmässigkeit machts.
    Ich kenn Leute, die seit Jahrzehnten im Rahmen kiffen, denen fehlt nichts.
    Ich kannte aber auch Leute, die sich in wenigen Jahren in körperliche!! und auch psychische Abhängigkeit gekifft haben und nun in andauernder Betreuung leben.

  127. #135 Denker (05. Aug 2010 14:11)

    @ #133 Axel_Bavaria (05. Aug 2010 14:08)

    Dummheit säuft, Intelligenz kifft !

    der typische Klo-Spruch für Versager

    Und das ist die typische Antwort eines Säufers?

  128. #137 Bhangla (05. Aug 2010 14:22)

    Hier in Bayern muss der Hanfbauer das Zeug natürlich anmelden. Wenn die Pol. eine nichtgemeldete Plantage findet, ist es klar, dass es sich zu 99,9% um THC-haltige Sorten handelt.
    Die THC-freien bekommst du ja ohne Probleme genehmingt.

  129. #135 Denker (05. Aug 2010 14:11)

    @ #133 Axel_Bavaria (05. Aug 2010 14:08)

    Dummheit säuft, Intelligenz kifft !

    der typische Klo-Spruch für Versager

    Du Seftel, das ist eine Statistik der Bundeswehr.

    Die Hauptschüler saufen, die Gymnasiasten kiffen.
    Soldaten saufen, Offiziere kiffen. So ist das nunmal.

  130. #140 nicht die mama (05. Aug 2010 14:27)

    #137 Bhangla (05. Aug 2010 14:22)

    Hier in Bayern muss der Hanfbauer das Zeug natürlich anmelden. Wenn die Pol. eine nichtgemeldete Plantage findet, ist es klar, dass es sich zu 99,9% um THC-haltige Sorten handelt.
    Die THC-freien bekommst du ja ohne Probleme genehmingt.

    Natürlich war das angemeldet. Die Polizei fragte garnicht erst nach, sondern hat das Feld gleich niedergemacht. 22 000 euro Schaden für den Steuerzahler,… Ich komme aus Bayern,… erzähl mir nix, ich beobachte das Thema seit 16 Jahren und ich kenne auch Bauern, die sich überlegt haben Hanf anzubauen. Hier nur ein Beispiel http://www.hanf-info.ch/info/de/Freiburg-Neue-Justizattacke-auf.html

  131. #123 Bhangla (05. Aug 2010 13:08)
    Zum Preis von Cannabis: ich hätte hier präziser sein sollen. Meine Angaben beziehen sich auf Cannabis-Harz, auch Haschisch genannt. Blätter sind sicher billiger pro kg. Die folgenden Preise habe ich für Haschisch (ausgewählte Länder):
    Marokko 500 US$/kg
    Portugal 3.000 US$/kg
    Niederlande 6.800 US$/kg
    Deutschland 7.600 US$/kg
    Großbritannien 11.100 US$/kg
    Norwegen 24.800 US$/kg
    Island 27.600 US$/kg
    Quelle: Maroc : Enquête sur le Cannabis 2005 (ein Report, produziert durch die UNO und die marokkanische Regierung). Seitdem können sich die Preise, wie auch der Dollarkurs, natürlich geändert haben.
    Ich wollte mit den Preisen illustrieren, wo die Chancen liegen, durch Strafverschärfung den Handel zu unterbinden. Wir reden hier von Gewinnspannen, für welche Leute ihr Leben riskieren würden.

  132. #137 Bhangla (05. Aug 2010 14:22)

    Sorry aber du hast dich noch nicht genug mit der Materie beschäftigt.

    Offensichtlich hast du noch Nachholbedarf bezüglich dieses Themas;
    Hanfanbau ist erlaubt!

    Und wenn du oben nicht von synthetischem Benzin sprichst, von was dann?

    ich zitiere dich: #131

    Mit Hanf könnten wir unseren eigenen Treibstoff herstellen, haben wir im 2. Weltkrieg auch gemacht (siehe die kleine Hanffibel für den Endsieg)

    Du sagst: Herstellung von Treibstoff! Basta!
    Und jetzt kommst du mir mit #137:

    ahja und ich rede nicht von synthetischem Benzin!

    Was jetzt? Was ist für dich Treibstoff?

    Aus Hanf wird jedenfalls KEIN Öl hergestellt! Die Fasern dienten zur Papier und Kleiderfabrikation;

    Oder ist die „kleine Hanffibel zum Endsieg“ so etwas wie die „Reichsflugscheibe“?
    Mit solchem Blödsinn will ich nix zu tun haben – sorry, aber ich steh auf Realismus;

  133. #60 KDL (05. Aug 2010 09:27)

    Gleiches gilt fürs Essen. So hat Sarah Wagenknecht vor ca. 2 Jahren Hummer gegessen. Ein GenossIn hat das fotografiert. Daraufhin hat sie sich die Kamera für “ein paar” Bilder ausgeliehen – und danach waren die kompromitierenden Fotos gelöscht.

    ———————————-
    Diese Story kenn ich auch! 🙂
    Trotz allem, Sarah Wagenknecht ist zumindest optisch neben der Frau Pauli eine positive Ausnahme.
    Wenn ich da nur an Frau Ferkel oder an unsere Claudia denke.
    Wenn Sarah nicht über Politik redet, würde ich sie gerne mal kennenlernen. 😉

  134. Das Problem ist, dass der thc frei Hanf (0.3%) große Probleme beim anbau macht, welche es nicht gäbe, wenn da die normale Menge an THC drin wäre (also Blüte 5%). Stichwort Schädlinge.

    #138 nicht die mama (05. Aug 2010 14:24)

    #131 Bhangla (05. Aug 2010 13:43)

    Nur so zur Info….Hanf ist der BRD nicht verboten, weder der Anbau noch der Besitz noch die Verarbeitung.
    Es muss sich dabei lediglich um THC-freien Nutzhanf handeln. 😉
    Also das Zeug, welches Kiffer nicht mit der Kneifzange anfassen würden.

    Faktisch kommt es einem Verbot gleich. Du hast einfach nicht viel Ahnung darüber (na wenigstens etwas Ahnung). Nimm dir mal ne dicke Blüte von THC freien Hanf in deinem Auto mit. Du kannst sicher sein, dass du bei jeder Kontrolle als Drogensüchtiger behandelt wirst. Inklusive Drogenscreening und eventuell Hausdurchsuchung. Alles schon erlebt, da ich THC freien Hanf gegen Asthma probieren wollte (nicht zum verbrennen).

    Und was die Lobreden übers Kiffen angeht…die Menge und die Regelmässigkeit machts.
    Ich kenn Leute, die seit Jahrzehnten im Rahmen kiffen, denen fehlt nichts.

    Prinzipiell richtig, aber ich kenne keinen der nur durch Hanf probleme bekommen hat. In der Regel ist der Mischkonsum mit härteren Drogen das Problem.

    Auf Meth habe ich jedoch schon eine Menge Leute abkacken sehen und dort gibt es auch die meisten drogeninduzierten Psychosen

  135. Die letzten Verteidiger eines Cannabis
    Verbotes werden die Drogen-Kartelle sein.

    Ohne Verbot – kein Geschäft!

    Legaler, lizensierter und versteuerter Ver-
    kauf gräbt den Kartellen das Wasser ab. Nur
    die Folgen für die Gesellschaft?

    Cannnabis ist eben kein Alkohol(Bier,Wein).

    Hier möchte ich dann doch kein Politiker sein.

  136. @ #142 Bhangla (05. Aug 2010 14:34)

    Natürlich war das angemeldet. Die Polizei fragte garnicht erst nach, sondern hat das Feld gleich niedergemacht. 22 000 euro Schaden für den Steuerzahler,… Ich komme aus Bayern,… erzähl mir nix, ich beobachte das Thema seit 16 Jahren und ich kenne auch Bauern, die sich überlegt haben Hanf anzubauen. Hier nur ein Beispiel

    Sag mal – liest du überhaupt mal deine eigenen Quellenangaben durch??????

    Zunächst mal verweist du auf eine Pro-Kiffen-Propagandaseite! Das sagt schon alles;

    und zweitens steht auf deiner zititerten Seite von oben (ich habs für dich mal kopiert):

    In Kerzers FR hat die Polizei ein Hanffeld vernichtet.
    […]
    Analysen ergaben einen THC-Wert von 0,3 % für eine Probe vom Juni und 1,1 % für eine Probe, die letzten Mittwoch entnommen wurde.

    Hanfkulturen fallen ab einem THC-Wert von 0,3 % unter das Betäubungsmittelgesetz.

    Und da wunderst du dich, dass diese Plantage vernichtet wurde ????
    natürlich wird die vernichtet – es war kein THC-freier Hanf !!!

  137. #142 Bhangla (05. Aug 2010 14:34)

    Da wird sich der übereifrige Einsatzleiter eine saftige „Ermahnung“ eingefangen haben. 😆
    Im Normalfall wird der Besitzer des Feldes, auf dem sich die fragliche Plantage befindet, sofort kontaktiert.

    Hast Du den Bericht in Deinem Link gelesen?

    In Kerzers FR hat die Polizei ein Hanffeld vernichtet. Die Zerstörungsaktion war vom Untersuchungsrichter angeordnet worden. Gegen den Verwalter der Gesellschaft SanaSativa wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

    (sda) Laut Polizeimitteilung wird dem Betroffenen eine Verletzung des Betäubungsmittelgesetzes vorgeworfen. Die Gesellschaft betreibt den Hanfanbau auf rund zwei Hektaren Fläche. Der Boden gehört einem Landwirt aus der Region.

    Analysen ergaben einen THC-Wert von 0,3 % für eine Probe vom Juni und 1,1 % für eine Probe, die letzten Mittwoch entnommen wurde. Hanfkulturen fallen ab einem THC-Wert von 0,3 % unter das Betäubungsmittelgesetz.

    Nach Vorliegen der letzten Probe wurden Verwalter und Landwirt einvernommen. Nach den Anhörungen entschied Untersuchungsrichter Markus Julmy laut Communiqué, das Feld zerstören zu lassen.

    Wenn sich der Bauer die falsche Sorte andrehen lässt… 🙄

    Ausserdem bestätigt der Bericht nur die gängige Praxis: Kein Abfeuern ohne Analyse.

    Und ausgerechnet Hanf-Info… 😉

    Übrigens bin ich nu kein völliger THC-Hanf-Gegner, ich mag nur keinen zu unkritischen Umgang damit.

  138. #132 Denker (05. Aug 2010 14:00)

    Sogar Gott hat gekifft, als er die Welt erschaffen hat!

    Vermutlich an dem Tag wo er den Menschen erschaffen hat 😉
    OK, kleiner Scherz, ich hatte schon verstanden dass das eine ironische Bemerkung war.

  139. Ganz ehrlich, wir sollten andere Sorgen haben als ein paar Leute die sich ab und an ein Tuetchen reinziehen. Ich machs weiterhin wenn mir danach ist. Ich wuerde mir nur wuenschen dass ein paar Leute dass ganze mal pragmatischer sehen.. ist mir dann aber auch wieder egal ;D

  140. #151 heroine (05. Aug 2010 14:53)

    Ich find auch solche kleinen Nebendiskussionen nicht schlecht.
    Zeigt doch bestens, dass die „Überkonservativen“, die auf PI schreiben, keine Leute mit Stock im Hintern sind.

  141. #143 dergeistderstetsverneint (05. Aug 2010 14:36)

    Ich rede von Hashisch, nicht von Blättern. Ich war in Marokko und ich weiss was das Zeug hier kostet. Ich kann dir den Preis in Berlin oder Köln oder Hamburg nennen, ich kann dir auch sagen woher es kommt. Schonmal so ein ding in der Hand gehabt? Ich glaube du nicht! Die Preise dort oben sind die gramm preise auf ein Kilo hochgerechnet, aber so funktioniert das nicht.

    Man kauft zwischen 1,50 euro und 5 euro pro Kilo das Gramm ein und dann wird es in der Regel mit geringen aufschlägen an Regiodealer verkauft, welches es an Kleindealer bzw Leute mit großen Freundeskreis geben.

    Der Euroshit geht für 6 euro momentan. Reines Harz in D fast nicht zu bekommen, kostet so zwischen 8-12 euro. Das sind Straßenpreise. NICHT großhandelspreise ! Da gibt es einen gewaltigen Unterschied. In Ostdeutschland kommt der Kram aus dene ehemailgen GUS-Staaten. Hamburg und Ruhrgebiet besorgen sich den Kram aus Marokko bzw Holland.

    Besonders Lustig, die Holländer bauen in Deutschland an, schicken es nach Holland und verkaufen es dort an Deutsche hahaha.

    Weiteres kann ich dir nicht sagen.

    „Was jetzt? Was ist für dich Treibstoff?

    Aus Hanf wird jedenfalls KEIN Öl hergestellt! Die Fasern dienten zur Papier und Kleiderfabrikation;“

    Aber Methanol und Öl kannste auch daraus herstellen. Weisste Hanföl kannste kaufen, wie Olivenöl. http://de.wikipedia.org/wiki/Hanf%C3%B6l

    Oder ist die “kleine Hanffibel zum Endsieg” so etwas wie die “Reichsflugscheibe”?

    Nein, die Hanffibel ist ein real existierendes Dokument und wurde auch in USA, natürlich unter anderen Vorzeichen verwendet. http://www.archive.org/stream/DieLustigeHanffibel#page/n15/mode/2up

    Wisst ihr, einfach mal selber googlen, es ist nervig, ihr seit doch keine Kinder, denen man alles vorkauen muss, oder?

  142. #149 nicht die mama (05. Aug 2010 14:47
    #148 Denker (05. Aug 2010 14:45)

    Die Berichte welche ich kenen sind relativ alt und standen in meiner Lokalzeitung. (Nürnberger Nachrichten).

    Googelt einfach mal selber. bin ich euer Kindermädchen?

    Zudem 1,1%. Das war kein Drogenhanf… der hat 12-25%. Wisst ihr 0.3% Hanf gibt es eigentlich nicht. Der Hanf ist im Schnitt bei 0,3%. Aus meiner Sicht hat da der Bauer einfach Pech gehabt. So jetze reicht es, ich bin weg. Keine Fische mehr,.. ach mist ihr seit ja garkeine Trolle 😉

  143. Als Mediziner kann ich leider nur sagen, Drogen werden bei uns extrem verharmlost. Gerade auch der „Gelegenheitskonsum“.

    Kiffen gilt unter Jugendlichen geradezu als harmlos. Cannabis ist aber absolut nicht harmlos. Die negativen Folgen auf Gedächtnis, Konzentration und Psyche sind erwiesen.
    Es ist auch immer noch eine Einstiegsdroge. Über 95% der Heroinsüchtigen haben mit Cannabis angefangen. Praktisch niemand fängt direkt mit Heroin an.

    Rauchen und Saufen ist natürlich ähnlich
    schlimm. Die Reihenfolge von schlecht bis am schlechtesten ist ungefähr so:

    Alkohol (in Maßen)
    Rauchen
    Cannabis

    Aber alles sollte man eigentlich tunlichst bleiben lassen. Wenn dann Alkohl in Maßen.
    0,5l Bier am Tag oder 0,25l Wein. Mehr nicht.

  144. #155 Hayek
    Ich möchte das Kiffen jetzt nicht verteidigen, aber dieses Argument mit der Einstiegsdroge zieht nicht. Ich kenne verdammt viele Leute, die kiffen, aber garantiert nie was Härteres nehmen würden, schon gar kein Heroin.
    Und natürlich haben Heroinabhängige vorher auch schon mal gekifft. Aber ich bin sicher, sie haben auch schon mal ne Cola getrunken oder Schokolade gegessen. Ist das beides jetzt auch ne Einstiegsdroge?

  145. Ich will nicht in einer von Klerikern und Gesundheitsfaschisten regierten Welt leben, in der Tanz, Musik und Drogen verboten sind. Das wäre ja wie unter den Taliban. Ohnehin kotzt mich das Freiheitsverständnis einiger Kommentatoren hier wieder extrem an.

  146. Was nicht bedeutet, dass ich das Verbot von Cannabis gut heiße. Das fördert nur die Kriminalität. Nikotin und Alkohol sind zurecht auch nicht verboten. Was bei einem Verbot passiert, konnte man schön in den USA zu Zeiten der Prohibition beobachten. In Mittelamerika und Südamerika sterben jedes Jahr hunderttausende in Drogenkriegen, weil der illegale Markt in den USA so groß ist. Man sollte es machen wie mit Nikotin auch. Erlauben ja, aber hoch besteuern und konsequent über die negativen Folgen aufklären. In den USA raucht kaum einer mehr Nikotin. Das ist regelrecht verpöhnt. Die Holländer rauchen auch kaum Haschisch. Es ist einfach nicht mehr in. Die meisten Coffee Shops liegen schon immer direkt an der Grenze. Für notgeile deutsche Idioten, die meinen sie würden irgendetwas verpassen.

  147. @ #153 Bhangla (05. Aug 2010 15:02)

    Wisst ihr, einfach mal selber googlen, es ist nervig, ihr seit doch keine Kinder, denen man alles vorkauen muss, oder?

    Nein! Aber so funktioniert nunmal eine Diskussion:

    wenn du Argumente vorbringst, dann musst du diese ARgumente auch mit Beweisen hinterlegen!

    Und:
    Ich mache das sehr gern: Jeder, der Argumente bringt, ohne sie zu beweisen (durch irgendeinen Link z.B.) werden genau in diesem Punkt von mir argumentativ angegriffen!

    Das ist Diskussionskultur;
    Wenn du zu einem vorgebrachten Argument zumindest ein passendes Beispiel lieferst, dann nimmst du mir diese Angriffsmöglichkeit im Vorraus weg;

    Manche meinen, diese Sticheleien seien persönlich gemeint – aber das stimmt nicht.

    Ich bin sogar bereit, meine Meinung zu ändern – aber das erfordert schon starke Argumente und starke Beweise;
    Parolen nachplappern mach ich nicht;

  148. #157 Lucilla (05. Aug 2010 15:18)
    Sie müssen lernen Statistiken richtig zu interpretieren. Ich habe gesagt: „Über 95% der Heroinsüchtigen haben mit Cannabis angefangen. Praktisch niemand fängt direkt mit Heroin an.“

    Damit ist Haschisch DIE Einstiegsdroge für Heroin. Natürlich ist die Zahl der Heroinsüchtigen extrem gering, vor allem im Vergleich zu den Cannabiskonsumenten. Das Risiko, dass einer ihrer Kiffer zum Heroinjunkie wird ist also eher klein. Was anderes habe ich aber auch nie behauptet.
    Man muss nur wissen, dass das Risiko für einen Kiffer deutlich höher ist. Ein Risiko nahe null hat man nur wenn man nicht kifft, dieser Zusammenhang lässt sich nicht kleinreden.

  149. #159 Hayek (05. Aug 2010 15:22)

    Stimmt.
    Cannabis über Apotheken und nach Altersnachweis verkaufen, zum Beispiel.
    Sinnvollerweise als „Gras“ und nicht das verschnittene, mit allem Möglichen gestreckte Pressplattenzeug.
    Das wäre mal eine Massnahme, über die man in Regierungskreisen diskutieren sollte.
    Nicht das hirnrissige Erhöhen der strafrechtlichen „Freimengen“, welches nur den Dealern echte Vorteile bringt.
    Der Normalkiffer ist mit der bisherigen, straffreien Menge von 6 Gramm im Eigenbedarf schon gut versorgt.

  150. @ #154 Bhangla (05. Aug 2010 15:07)
    #149 nicht die mama (05. Aug 2010 14:47
    #148 Denker (05. Aug 2010 14:45)

    Die Berichte welche ich kenen sind relativ alt und standen in meiner Lokalzeitung. (Nürnberger Nachrichten).

    Googelt einfach mal selber. bin ich euer Kindermädchen?

    siehe: #160 Denker (05. Aug 2010 15:26)

    Ich muss nicht DEINE Argumente beweisen!
    Den Beweis musst DU erbringen!

    Ich suche nach Beweisen für meine Argumente – das reicht! Ich werde auf keinen Fall nach beweisen suchen, die die Argumente meines Diskussionsgegners stützen könnten … ich bin doch nicht blöd :mrgreen:

    Sicherlich gibt es da was – aber es ist nicht mein Job, deine Argumente zu beweisen …
    (Hört sich fies an – und das ist es auch!)

  151. @ #163 Hayek (05. Aug 2010 15:35)

    Spargel regt sich über das Times-Cover auf?

    Was sagt denn Locus dazu?

  152. #162 nicht die mama (05. Aug 2010 15:34)

    Ja das würde den illegalen Markt austrocknen. Auch die Abgabe von Heroin an Schwerstabhängige würde die Drogenkartelle zusammenbrechen lassen. Aber das will die Politik gar nicht. Man muss leider davon ausgehen, dass die organisierte Kriminalität schon bis in die obersten Zirkel der Macht reicht.

  153. #144 Denker (05. Aug 2010 14:38)

    Aus Hanf wird jedenfalls KEIN Öl hergestellt!

    Doch, Hanföl. Und daraus kann man Biodiesel machen. Der Ertrag pro Fläche ist allerdings niedriger als bei Raps, von Palmöl ganz zu schweigen, also die Rettung ist Hanf-Biodiesel nicht. Ich schätze mal grob dass man, wenn man die gesamte Ackerfläche Deutschlands mit Hanf zubauen würde, damit etwa 10% der deuschen Fahrzeugflotte versorgen könnte.
    Synthetischer Treibstoff ist was anderes, der wird mittels Fischer-Tropsch-Synthese aus Synthesegas hergestellt, und das wiederum kann man aus jeder Art von Biomasse erzeugen (und ansonsten aus Kohle der Erdgas). Macht aber nur im Großmaßstab Sinn, und damit werden wiederum die Anfahrtswege (und damit Transportkosten) für die Biomasse überlang, d.h. das Ganze wird teuer und lohnt sich kaum noch wenn man den im Transport verbrauchten Treibstoff einrechnet.

  154. #153 Bhangla (05. Aug 2010 15:02)

    Die Preise dort oben sind die gramm preise auf ein Kilo hochgerechnet, aber so funktioniert das nicht.

    Es ging mir lediglich um eine Grobillustration der Preisspannen von Haschisch innerhalb von Europa und Nordafrika, und damit um einen groben Anhaltspunkt für die Gewinnspannen im internationalen Handel. Ja, es waren Endverbrauerpreise aufs Kilo gerechnet, wenn du in Marokko zum Großhandelspreis einkaufst und in Norwegen direkt an Endverbrauer verkaufst verdienst du noch mehr.

  155. @ #167 dergeistderstetsverneint (05. Aug 2010 15:41)

    Doch, Hanföl.

    OK – man kann aus fast allem Grünzeug irgendeinen Saft rauspressen; Gut;

    und die Sache mit dem synthetischen Benzin ist mir klar – bin auch ein bischen vom Fach …

  156. Ja, dass erleichterter Drogenkonsum so hoch in der Prioritätenlisten der SPD-Regierung rangiert, JAAAaaa, das hat uns Frau Kraft vorher nicht erzählt !

    Ich frage Sie, Frau Ministerpräsidentin Kraft: Wieviele ‚Lekker-Beutelchen‘ gedenken Sie nach der Neuregelung Ihren Kindern mit heimzubringen ?

    Wo der Geheime SPD Medien- und Meinungs-Konzern (GSMK) so gerne mit dem Kampfwort “Klientel-Politik“ hantiert – na dann versuchen wir es doch auch mal:

    Sind Sie von ‚Relax-Produzenten‘ (im weitesten Sinne PHARMA-IMPERIUM – aber mit wesentlich höheren Umsätzen) um höhere ‚Beglückungs-Umsätze‘ angesprochen worden ?

    Welche Interessen haben Sie, Drogenumsätze und Konsum zu erleichtern und zu erhöhen ?

    UND DAS AUCH NOCH SO VERBLÜFFEND EILIG – hat die SPD denn in der Post-Rüttgers-Phase keine anderen Probleme zu bewältigen?

    Haben Sie die Drogen-Neuregelung dem Parlament in Ihrer Regierungserklärung vorgetragen ?

    (Gell, CDU, sowas könnte man als Opposition eine Regierung fragen! Und ihr wundert euch, dass eure Stammwähler verzichten, zur Wahl zu gehen ?)

  157. Kann sich noch jemand an die SAT1-Sendung von Akte 2000 – moderiert von Ulrich Meyer – aus November 2000 erinnern? – Wahrscheinlich nicht!

    Damals hat dieser eifrige Moderator die Bundestags-Toiletten im Reichstagsgebäude auf Drogen – speziell auf Kokain – untersuchen lassen und siehe da: Er wurde fündig!
    Auf fast allen Reichtagstoiletten wurden damals erhöhte Konzentrationen von Kokainspuren gefunden, besonders auf dem Abort gegenüber von Herrn Thierse Büro und den Toiletten, die gegenüber den Fraktionsräumen Bündnis68-Die Bekifften (oder so ähnlich) liegen. Das erklärt doch einiges….

    Einfach mal unter „TV-Bericht-Kokain im Reichstag“ googeln oder siehe den damaligen Fokus-Bericht…..
    http://www.focus.de/politik/deutschland/reichstag-wie-kommt-koks-aufs-klo_aid_186802.html

  158. #166 Hayek (05. Aug 2010 15:39)

    Man muss leider davon ausgehen, dass die organisierte Kriminalität schon bis in die obersten Zirkel der Macht reicht.

    Dass das weitreichend ist, glaub ich gar nicht.
    Ich denke, dass die Politik den Drogenhandel aus dem Grund nicht austrocknen will, weil sich diese kriminellen Gebilde dann anderweitig an der Gesellschaft versorgen.
    Und das dann sicher derart, dass die Politik nicht mehr wegsehen kann und „unpopuläre“ Massnahmen ergreifen muss.
    Ausserdem liegt der Drogenhandel zum Grossteil in ausländischen Händen, da wirft es ein schlechtes Licht auf die Regierung, wenn noch mehr „Migranten“ mit der Justiz in Kontakt kämen.
    Wir wissen ja: Wenn Migranten oft straffällig in Erscheinung treten, ist es rassistisch, das zu erwähnen. Es weist dann nicht auf die kriminelle Energie dieser Migranten hin, sondern auf diskriminierende Strafverfolgung.
    :megreen:

    Das läuft m.E. ähnlich wie mit dem neuen Schlagwort des „sozialen Friedens“:
    Gib freiwillig wenig, bevor sie sich viel mit Gewalt holen.

    Ein weiterer grosser Vorteil der kontrollierten Abgabe von Gras ist, dass der Dealer aus dem Geschäft ist.
    Einige von den Typen fahren die Schiene, dem Jungkonsumenten angeblich kein „harmloses“ Gras verkaufen zu können und bieten dann alternativ gefährlichere Sachen wie Pillen oder auch Koks und H an.

  159. #172 Otto Wels (05. Aug 2010 15:56)
    Kann sich noch jemand an die SAT1-Sendung von Akte 2000 – moderiert von Ulrich Meyer – aus November 2000 erinnern?

    Aber klar doch, Otto ! Weisst Du auch, wie der Koks in die Gasanstalt kommt?

    OK, ich weiss es auch nicht – aber ich weiss, dass das BKA das weiss.

  160. @175 deltagolf
    So ganz genau weis ich nicht, was du mit Gasanstalt meinst, vielleicht den Bundestag?

    Könnt es sein, dass die bekannten Kokain- Konsumenten, wie Christoph Daum (Fussballtrainer beim Volk der Friedensreligion), Ronald Schill (ehemaliger Richter), Michel Friedmann (TV-Moderator) gar keine Ausnahme bilden, weil sehr viele Abgeordneten aus dem Bundestag usw. ständig sich das weiße Pulver durch die Nase ziehen?

    Dann würde ich zumindest auch verstehen, warum dabei diese schreckliche Bilderberg-Politik entsteht.

  161. #155 Hayek (05. Aug 2010 15:11)

    „Aber alles sollte man eigentlich tunlichst bleiben lassen. Wenn dann Alkohl in Maßen.
    0,5l Bier am Tag oder 0,25l Wein. Mehr nicht.

    Bei unss in der Familie haben fast alle geraucht und gesoffen.
    Diejenigen, die gequalmt und gesoffen haben, wurden nur 84-85 Jahre alt. Diejenigen hingegen, die das gelassen haben, wurden 86-88 und hatten dann Demenz. Lohnt sich das?

  162. Ich bin grundsätzlich gegen Drogenanbau und -Konsum, allerdings mit einer Ausnahme:
    Aus der Hanfpflanze kann man sehr wirksame Medikamente („Dronabinol“) für neurolgisch erkrankte Patienten herstellen, wie z.B. Multisklerose, Parkinson, Restless Legs Syndrom (RLS), Epilepsie usw.
    Diese Patienten bekommen manchmal – wenn alles andere austherapiert wurde – Dronabinol-Tropfen verschrieben. Aber meistens verweigern die Neurologen diese Art von Therapie und somit bleibt den armen Schweinen nicht anderes übrig, als selbst ständig 4 bis 6 Pflanzen im Selbstanbau zu züchten. Ich kenne so einen Fall und habe daduch meine Meinung etwas revidiert.

    Hier noch ein Link über die Geschichte des Hanfes bei „Alles Schall und Rauch“:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/05/warum-die-wunderpflanze-hanf-verboten.html

  163. #3 SidFK (05. Aug 2010 06:22)

    Welche Nationalitäten hier in Deutschland handeln denn am meisten mit Drogen?

    Das ganze ist sicher als Integrationsmassnahme gedacht. Menschen, die hier in Deutschland aufgrund ihrer Herkunft und ihrer nicht vorhandenen Bildung auf dem Stellenmarkt benachteiligt werden, sollen die Möglichkeit haben, auf legale Weise für ihren Lebensunterhalt zu sorgen.

  164. #179 Moltke

    Aber das wäre ja vielleicht wieder eine Diskriminierung, wenn diese nur 6 Gramm bei sich tragen dürfen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

  165. hanföl wird nicht aus dem Grünzeug, sondern aus den Samen gepresst. Ansonsten:
    http://ipp.boku.ac.at/pz/oilseeds/hofbauer.html

    Zum Thema Hanföl und Biodiesel sei bemerkt, daß sich der Ölertrag zwar durch die züchterische Arbeit noch steigern wird, er aber an die Erträge von Sonnenblume oder Raps nur schwer herankommen wird. Deshalb wird man Hanföl in nächster Zukunft kaum als Brennstoff oder Biodiesel einsetzen. Abgesehen davon wäre es doch schade die wertvollen Inhaltsstoffe im Hanföl auf ihren Brennwert zu reduzieren.

  166. Koks im Bundestag ? Im Jahre 2000 ?

    Na bestimmt der Fahhrradoppa Strö**e
    wer denn sonst ?

    Was den nutzwert von Hanf ausserhalb des „berauschenden Konsums“ angeht…. keine Frage Super Faser für Kleidung etc. etc. wustet Ihr das es mal sowas gab ?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hemp_Car

    Das Hemp Car (Hanfauto) wurde in den 1930er Jahren von Henry Ford entwickelt. Es hatte eine naturfaserverstärkte Kunststoffkarosserie aus Hanffasern und wurde mit Methanol betrieben, der ebenfalls aus Nutzhanf gewonnen wurde. Der Motor lief mit Hanföl oder Ethanol.
    Geschichte

    Henry Ford beschäftigte sich bereits seit 1910 mit nachwachsenden Biorohstoffen, besonders Hanf und dessen Verarbeitung zu Kraft- und Kunststoff. Nachdem der Anbau nach Verabschiedung des Marijuana Tax Act 1937 verboten war, konzentrierte er sich dabei besonders auf Soja, was er auf seiner Versuchsfarm in Michigan anbauen ließ.

    Der Prototyp des Hemp Car wurde 1941 nach zwölf Jahren Forschung und Entwicklung als „Zukunftsauto“ mit dem Slogan Das Auto, das vom Acker wächst präsentiert. Bei der Präsentation schlug Ford werbewirksam mehrmals kräftig mit einem Hammer auf die Karosserie ein, um die außergewöhnliche Stabilität des Materials zu demonstrieren welches als zehn mal stoßfester als entsprechend verwendete Metalle beschrieben wurde. Auch die Fenster waren aus Kunststoff. Das Hemp Car wog mit 900 Kilogramm etwa 450 Kilogramm weniger als ein Auto mit Metallkarosserie. Sowohl Werbung als auch die Weiterentwicklung des Automobils wurden bereits Ende 1941 wieder eingestellt.

    http://tiny.cc/f0ms5 =kurzes Video dazu.

  167. #155 Hayek (05. Aug 2010 15:11)

    Als Mediziner kann ich leider nur sagen, Drogen werden bei uns extrem verharmlost. Gerade auch der “Gelegenheitskonsum”.

    peinlich, das sehen aber deine kollegen ganz anders. Der Entzug von Alkohol ist härter als der von Heroin. Die Schädigung durch Alkohol auf Gedächtnis, Leistung und emotionsregelung ist bei Alkohol bedeutend höher.

    169 dergeistderstetsverneint (05. Aug 2010 15:48)
    Es ging mir lediglich um eine Grobillustration der Preisspannen von Haschisch innerhalb von Europa und Nordafrika, und damit um einen groben Anhaltspunkt für die Gewinnspannen im internationalen Handel. Ja, es waren Endverbrauerpreise aufs Kilo gerechnet, wenn du in Marokko zum Großhandelspreis einkaufst und in Norwegen direkt an Endverbrauer verkaufst verdienst du noch mehr.

    Aber niemals 10000 euro. Wenn du ein kg für 1000 euro einkaufst und du kannst es auf der Straße gramm weise für 8000 verkaufen, dann kommt da 7000 raus, da haste dich also fast um ein Drittel vertan. Des weiteren haha versuche mal ein Kilo in 5 gramm päckchen zu verkaufen, da sitzt du lange dran. Je mehr Kunden, desto höher das Risiko.
    Die Pyramide hat im Schnitt 5 Ebenen und jede Ebene verdient mit. Genauso wie das auch mit unseren anderen Waren (Kleidung, Essen, usw) funktioniert.

    #164 Denker (05. Aug 2010 15:37)
    Ich muss nicht DEINE Argumente beweisen!
    Den Beweis musst DU erbringen!

    Ich suche nach Beweisen für meine Argumente – das reicht! Ich werde auf keinen Fall nach beweisen suchen, die die Argumente meines Diskussionsgegners stützen könnten … ich bin doch nicht blöd :mrgreen:

    Damit bist du per Definition ein Rechthaber. Ich bin einfach an der Wahrheit interessiert, daher versuche ich ständig mich selbst zu widerlegen. Das nennnt man Selbstreflexion. Es ist für mich selbstverständlich, weisste das habe ich durch die Diskussionskultur von den alten Griechen gelernt. Klär dich selbst auf! Glaubst du, du riechst besser, weil du dich selbstbeweihräucherst? Ohhuuu ich habe mal nen falschen Link geposted, von den 10000 Treffern habe ich halt den falschen genommen. Es gibt aber genug Berichte, bei denen der Bauer alles richtig gemacht hat und es wurde trotzdem niedergemacht.

    Also du Rechthaber, merke dir ich liebe die Wahrheit und die Freiheit. Du Rechthaber nimmst mir meine Freiheit (weil du durch deine Einstellung meinst meine beschneiden zu müssen) und ich liebe die Wahrheit, welche dir völlig wurscht ist, hauptsache du hast Recht.

    Wer hier moralisch und spirituell auf der höheren Ebene steht, brauche ich dir ja nimmer zu erzählen, oder?

  168. Okay,jetzt ist der Grenzwert etwas höher. Man darf also paar Gramm mehr besitzen, ohne mit einem Bein im Knast zu stehen.
    Ist das jetzt ein Weltuntergang?
    Also manchmal frag ich mich schon, ob PI bei der Themenauswahl nicht zu weit streut.

    Übrigens waren Kokain und Heroin sogar eine ziemlich lange Zeit legal und für Jedermann erhältlich. Zugrunde gegangen ist das Land daran nicht.

    Außerdem haben unsere bekifften Nachbarn es immerhin geschafft für Geert Wilders zu stimmen.

  169. @ #183 Bhangla (05. Aug 2010 21:17)

    Damit bist du per Definition ein Rechthaber. Ich bin einfach an der Wahrheit interessiert, daher versuche ich ständig mich selbst zu widerlegen.

    Du verwechselst da was!

    Du verwechselst eine Diskussion mit einer Analyse!
    Das sind zwei völlig verschiedene Sachen!

    In ein Diskussion gibt es mind. 2 Standpunkte, die sich gegenseitig mit Argumenten und Beweisen! Das ist wie ein Ringkampf!
    Wenn man ausfällig wird, dann ist das ein Foul;

    Eine Analyse hat nur einen Standpunkt, und der wird von allen Seiten abgeklopft und pro und contra zusammengestellt; Am Ende steht ein Resumee, eine Bilanz; die gibts bei der Diskussion nicht (außer ein Standpunkt fällt um)

    kurz:

    Analyse ist was anderes als eine Diskussion

  170. @ @ #183 Bhangla (05. Aug 2010 21:17)

    Und hör auf rumzuheulen!

    Ich bin durchaus ein mächtiger Diskussionspartner, aber ausfälligkeiten wie du hier bringst, vermeide ich!

    Wenn du nichts weiter als Beschimpfungen, Verunglimpfungen und Herabwürdigungen drauf hast, dann ists bei dir wohl nicht weit her mit „freier Diskussion“

    aber genau wegen diesen Diskussionsmöglichkeiten hier liebe ich dieses Forum und diesen Blogg
    Also mach mal piano!

    Ich bin auch schon oft in verbale Schlagabtausche verwickelt worden – und hab auch schon einige verloren; aber so ist das nun mal – cool down und weiter gehts;

  171. Wo Rot-Grün Recht hat, haben sie recht. Mit Marihuana ist es genauso wie mit Alkohol, Pokern oder Frauen: es kommt auf ein vernünftiges Maß und einen sachgerechten Umgang mit dem jeweiligen Genußmittel an, dann führt es auch ohne Probleme zu Behaglichkeit. Und so viel Mündigkeit sollte man dem Bürger schon zutrauen, dass er sich nicht totkifft, wenn er nicht lebensmüde ist. Wenn er diese Mündigkeit nicht hat, dann stirbt er auch ohne Drogen früher oder später an Alkohol oder indem er sich den Fön in die Badewanne schmeißt. Wie weit ist es mit dem angeblich ,,freien Westen“ her, wenn sich schon Marihuana-Konsumenten, die sich nichts haben zu schulden kommen lassen, in irgendwelchen Parks rumschleichen müssen und aufpassen müssen ob irgendwelche Bullen sie nicht schnappen? Und bezeichnend, daß hier, wo man ja den angeblichen ,,freien Westen“ so gerne verteidigt, die Entkriminalisierung von Drogen auf so starke Ablehnung stößt. Was haben irgendwelche Kleingärtner den Bürgern vorzuschreiben, was sie konsumieren?

  172. Aber es geht hier nicht darum eine Diskussion zu gewinnen.

    Sondern es geht darum den Leuten die Wahrheit zu zeigen. Die Leute glauben immer noch die Märchen, welche die Amis in den 40ern verbreitet haben. Schonmal den Film gesehen? Da wird gelogen dass sich die Balken biegen.

    Deswegen bist du ein Rechthaber und zwar im Negativen Sinn. Dir geht es nicht darum, was das beste für die Menschen ist. Dir geht es darum eine Diskussion zu gewinnen und das hast du gerade eindrucksvoll bewiesen.

    Weisste Lagerdenken und so. Hauptsache gegen Links sein. Keine Reflexion darüber.

    Wir führen hier eine Diskussion um ein Resümee zu ziehen ja das ist richtig.

    Weisste ich muss garnix. Ich weiss, was ich weiss. Wozu soll ich die Dummen belehren? Ich mache das nur, wenn ich um meine bzw die Freiheit anderer fürchte.

    Über Hanf wurden viele Lügen erzählt. Es wurden sehr viele Dollar ausgegeben um den Leuten Hanf als etwas böses zu verkaufen. Es ist die Pflicht eines jeden Diskussionsteilnehmer sich auch zu qualifizieren.

    Das Problem ist, dass die meisten welche gegen Hanf sind eigentlich überhaupt nicht qualifiziert sind darüber zu diskutieren.

  173. @ #188 Bhangla (05. Aug 2010 23:12)

    Aber es geht hier nicht darum eine Diskussion zu gewinnen.

    Sondern es geht darum den Leuten die Wahrheit zu zeigen.

    Bist du so naiv?
    Was ist denn DIE Wahrheit? Gibt es das überhaupt?

    Und wenn du schon im Besitz der totalen wahrheit bist:
    Wie willst du das den Leuten denn zeigen?
    Und was versprichst du dir davon?

    Wenn du den Leuten deine wahrheit zeigen willst, dann MUSST du diskutieren!
    Eine Aufzählung von irgendwelchen Fakten interessiert keine Sau;

    Und wenn du dann mit Diskussion die Leute von deiner Wahrheit überzeugt hast, kommt der nächste kritische Punkt:

    Glaubst du, dass dann die Leute plötzlich „aufwachen“ und dich unterstützen?
    Das ist ein lächerlicher Traum! Das wird nie passieren!

    Weisste Lagerdenken und so. Hauptsache gegen Links sein. Keine Reflexion darüber.

    Du Grünschnabel! Ich hab in meinem Leben schon das komplette Polit-Spektrum durchgemacht!
    Ich war in der Links-Schublade, in der Öko-Schublade, in der Rechts-Schublade und in der Reli-Schublade
    und immer wieder hab ich kritische Fragen gestellt; Pro und Contra abgewogen gesehen, daß es keine absolute Wahrheit geben kann – wie du sie hier darstellst!!
    Deshalb können mir diese Polit-Clowns im Bundestag kaum mehr was vormachen – und du auch nicht!

    Und noch eine dritte grundsätzliche Anmerkung:

    Versuch mal dir die Frage zu beantworten, wie relevant eine Wahrheit denn überhaupt ist!?!

Comments are closed.