Allmählich kommen die näheren Umstände der gestrigen Schießerei an der israelisch-libanesischen Grenze (PI berichtete) ans Licht. Wie die Haaretz unter Berufung auf die libanesische Zeitung A Nahar berichtet, geben auch libanesische Quellen und Zeugen inzwischen zu, das Feuer als erste eröffnet zu haben.

Neu ist, dass nun endlich auch die zur Überwachung des Friedens seit 2006 im Südlibanon stationierten UNIFIL-Soldaten die Geduld verlieren und ihr Schweigen brechen.

Die WELT berichtet:

Israel entfernt regelmäßig Bäume und Gestrüpp in der Grenzzone zu dem feindlichen Nachbarland, um für bessere Sicht zu sorgen. Damit sollen auch mögliche Entführungen israelischer Soldaten durch libanesische Milizen verhindert werden. Der Zwischenfall am Dienstag, bei dem die Israelis auch Kampfhubschrauber, Panzer und Artillerie eingesetzt hatten, war der schwerwiegendste seit dem Libanonkrieg im Sommer 2006.

Nach israelischer Darstellung waren die Soldaten zwischen dem Sicherheitszaun und der blauen Linie, der internationalen Grenze, im Einsatz, also nicht auf libanesischem Territorium. Die internationale Beobachtertruppe Unifil bestätigte dies am Mittwoch nach Untersuchungen vor Ort. Der umstrittene Baum habe sich südlich der blauen Linie, also auf israelischer Seite befunden, sagte Unifil-Sprecher Andrea Tenenti. Beirut hatte Israel beschuldigt, auf libanesisches Gebiet vorgedrungen zu sein.

Wie die Haaretz außerdem berichtet, habe Israel offizielle Beschwerde bei der UN eingelegt. UNIFIL Kommandeure bestätigten unterdessen, dass sie sich ständig mit Provokationen der libanesischen Seite befassen müssten. Im übrigen habe Israel die Arbeiten auf seiner Seite der Grenzlinie ordnungsgemäß bei der UNIFIL angemeldet. Ein Offizier der internationalen Friedenstruppe bestätigte, diese Meldung an die libanesische Armee weitergeleitet zu haben.

Der Vorfall, bei dem ein israelischer Offizier getötet und ein weiterer verwundet wurde, zeigt beispielhaft, von wem Unfrieden und Aggression im Nahen Osten ausgehen. Die traurige Regel gilt weiterhin: Wenn die Araber die Waffen niederlegen, herrscht Frieden. Wenn die Israelis die Waffen niederlegen, wird Israel vernichtet.

(Foto: Libanesische Soldaten zielen auf israelische Soldaten jenseits des Grenzzauns)

image_pdfimage_print

 

57 KOMMENTARE

  1. OT:
    Weiß jemand, was es auf sich hat, das neue Buch von Sarrazin (Deutschland schafft sich ab) nicht kaufen zu können?

    Ich erinnere mich nicht, jemals so lange zwischen Veröffentlichung und Kaufmöglichkeit gewartet haben zu müssen.

    Ist eine Meinung, sind seine sicherlich scharfsinnigen Äußerungen beschlagnahmt worden?

  2. Was mich in dem Zusammenhang interessiert: Wie viele Christen gibt es in der libanesischen Armee? Soweit ich weiß, gibt es im Libanon eine nicht gerade kleine Minderheit von Christen. Und wenn es denn nun Christen auch in der libanesischen Armee geben sollte, werden es dann wohl kaum Christen gewesen sein, die das Feuer eröffnet haben.

  3. Meine direkten Nachbarn sind Libanesen,Türken,Kurden etc.
    Wir kennen uns alle sehr gut.
    Und hier auf PI,werden diese Leute
    sehr zutreffend beschrieben.
    Und meine Meinung dazu ist unzweideutig;

    Diese Leute haben hier nichts zu suchen.

    Wenn morgen keiner mehr von denen hier wäre würde ich ein Strassenfest veranstalten,mit
    sehr viel Schweinefleisch usw.

    Wer sich anpaßt gut,die anderen sollen alle dort hin, wo sie so gerne immer hinwollen.

  4. Das war mir ab dem Zeitpunkt klar, als ich gelesen habe, dass auf libanesischer Seite Reporter anwesend gewesen sind. Das sollte eine typische Pallywoodproduktion werden. Man filmt israelische Soldaten beim Bäumeschneiden wie sie scheinbar die Grenze übertreten, schießt dann auf sie und provoziert so Gegenfeuer und Israel sieht aus wie der Aggressor. Kein Mensch kümmert es anschließend wo der wirkliche Grenzverlauf war, denn auf den Photos sieht jeder wie die Israelis auf der anderen Seite des Zauns arbeiteten.

  5. brave UNIFIL.Deswegen brav,weil man wissen sollte,das in diesem Abschnitt UNIFIL Soldaten muslimische Indonesier sind.

  6. Mit gesundem Menschenverstand oder simpler Wahrscheinlichkeitsrechnung hätte man zur selben Vermutung kommen können. Man schiesst ja nicht zuerst wild um sich, um danach in aller Ruhe einen Baum fällen zu können.

  7. In einem weiteren Artikel berichtet die Welt:

    „Demnach habe Israel die Unifil-Truppen am Dienstagmorgen um 6.00 Uhr darüber informiert, dass gegen 9.00 Uhr Wartungsarbeiten vorgenommen werden sollten. Unifil habe darum gebeten, die Arbeiten auf 11.00 Uhr zu verschieben, um Zeit zu haben, die libanesische Armee zu informieren. Die Armee habe das größere Zeitfenster aber dazu genutzt, Journalisten einzuladen und einen Hinterhalt zu planen.“

    Soviel zur Vertrauenswürdigkeit der UNO-Truppen.

  8. OT

    „Eine vom Verfassungsschutz beobachtete Islamschule in Braunschweig steht vor dem Umzug ins benachbarte Nordrhein-Westfalen. Das Zentrum gilt als eine der wichtigsten Fortbildungsstätten in Deutschland für den sogenannten Salafismus.“

    „Der niedersächsische Verfassungsschutz habe immer wieder auf die Gefahren dieses Zentrums hingewiesen, sagte der Präsident der Behörde, Hans Wargel am Dienstag in Hannover. „Offensichtlich hat diese Aufklärungsarbeit Wirkung gezeigt. Wenn der angekündigte Umzug der Islamschule nach Mönchengladbach vollzogen ist, so wäre dies gut für Niedersachsen.““

    Was für ein elender Egoist, statt die Schule aufzulösen, hämisch frohlocken, wenn sich das Problem sich in das bevölkerungsreichste Bundesland verlagert.

    http://www.haz.de/layout/set/gallery/layout/set/gallery/Nachrichten/Politik/Niedersachsen/Umstrittene-Islamschule-in-Braunschweig-plant-Umzug-nach-NRW

  9. @ li.berte
    Laut DVA erscheint das Buch von Herrn Sarrazin am 30.08, sein Verlag sollte es wissen.

  10. #10 I_standing_with_Israel

    Laut Wikipedia waren Indonesische Truppen nie Bestandteil der Mission.

  11. Laut DVA erscheint das Buch von Herrn Sarrazin am 30.08, sein Verlag sollte es wissen.

    So kurz vor einer Buchveröffentlichung sollt man
    AUF ALLE FÄLLE Ex-Kanzler Schröder,
    Phaetons, Bäume und Duisburg meiden.

  12. Israel wurde grundlos angegriffen.

    Zuerst von der Hamas, dann von der Hisbollah.
    (Parteien des Teufels)

    Israel wird wie immer provoziert.

    Wenn dann Israel zurückschlägt,warten schon islamische Medien darauf um der Welt tote Kinder zu zeigen!

    Immer das gleiche dreckige Spiel!

    Und der Westen lässt sich wie immer täuschen!

  13. #2 li.berte (04. Aug 2010 20:20)

    OT:
    Weiß jemand, was es auf sich hat, das neue Buch von Sarrazin (Deutschland schafft sich ab) nicht kaufen zu können?

    Ich erinnere mich nicht, jemals so lange zwischen Veröffentlichung und Kaufmöglichkeit gewartet haben zu müssen.

    Ist eine Meinung, sind seine sicherlich scharfsinnigen Äußerungen beschlagnahmt worden?

    Nein, das ist völlig normal. Gerade Amazon kündigt sehr zeitig an. Vorteil ist, dheras man gerade bei gefragten Sachen dann auch wirklich aus der ersten Charge bedient wird.
    Bei DVD, BluRay und Spielen schon lange üblich, bei Büchern fällt das erst auf, wenn wie hier ein Buch vorher sehr gefragt ist. Sonst wird man ja erst auf ein Buch aufmerksam, nachdem eine Rezension erschien, da ist das Buch meist schon verfügbar. Bei Filmen und Spielen gab es vorher Kino, Demos und Werbung überall.

  14. #3 Linkenklatscher (04. Aug 2010 20:21)

    Was mich in dem Zusammenhang interessiert: Wie viele Christen gibt es in der libanesischen Armee? Soweit ich weiß, gibt es im Libanon eine nicht gerade kleine Minderheit von Christen. Und wenn es denn nun Christen auch in der libanesischen Armee geben sollte, werden es dann wohl kaum Christen gewesen sein, die das Feuer eröffnet haben.

    Woher hast Du die Info über eine „nicht gerade kleine Minderheit“? Mir ist so, daß die Christen es längst vorgezogen haben, sich woanders nieder zu lassen.

    Hier die Situation vor 3 Jahren:

    http://christenverfolgung.blogspot.com/2007/03/islamisierung-des-libanon-christen-auf.html

  15. #3 Linkenklatscher

    Die Armee ist aufgeteilt % zur Bevölkerung :

    40 % Christen 10 % Druzen 50 % Moslems

    Das bezieht sich auf Mannschaften und Offiziere

    Normalerweise kämpft die Armee nie siehe 2006 da haben Sie auch nur zu geschaut
    oder siehe den Bürgerkrieg da waren Sie auch nur dafür da um einiger maßen die Ordnung
    aufrecht zu halten.

    Der Konflikt von gestern hatte nur 1 Grund einen Krieg zu provozieren der nur einer Partei in Libanon hilft um das Sonder Tribunal zum Hariri Mord zu verhindern.

    Bestimmt gibt es bis zum STL einen Krieg mit Israel oder Intern.

  16. #18 halolilo (04. Aug 2010 21:10)

    Hier noch einmal:

    Anhand der Bilder mit Hoheitsabzeichen am Ärmel der UN.Truppen vom Tatort wird bestätigt, es waren Indonesier als UN-Soldaten anwesend)

    http://www.ynet.co.il/articles/0,7340,L-3929816,00.html

    Im April diesen Jahres hat Israel Bedenken zum Ausdruck gebracht, weil:

    Indonesien nach und nach mehr Kommando und Einsatzaufgaben bei der UNIFIL übernehmen würde, und dies es der IDF schwierig machen würde, die hohe Qualität der Koordinierung mit dieser UN-Truppe aufrecht zu erhalten, da das stark muslimisch Indonesien und Israel keinerlei diplomatische oder andere Beziehungen zueinander pflegen.

    Indonesien hat bei der UNIFIL 1300 Soldaten im Einsatz, die im östlichen Sektor der Sicherheitszone, nah der südlibanesischen SiedlungStadts Tayba stationiert sind.

    Tayba (oder Taibe) ist nur wenige Kilometer nordwestlich von Aadaisse und dem Kibbutz Misgav Am gelegen, also der Stelle wo der heutige hinterhältige Angriff stattfand.

    ok?

  17. Wer debka ließt weiß mehr 😀
    Übrigens : Im SPIEGEL-Bericht heißt es klar , dass die Friedenstruppen bestätigen, dass
    a) der Baum auf israelischem Terretorium war
    b) die libanesen Scharfschützen ohne jegliche Provokation postierten und schossen
    c) keinerlei Agression von den Israelis ausgegangen war
    d) die Israelis dann eben mit Hubschrauber und co. zurückschossen.

    Aber trotzdem juckt es den Spiegel NICHT, in die Überschrift noch Fragen wie
    „Auf wessen Seite stand der Baum“ und „Wer begann den Schusswechsel“ zu packen.

  18. #25 lebaneseforces (04. Aug 2010 21:32)
    Der Konflikt von gestern hatte nur 1 Grund einen Krieg zu provozieren der nur einer Partei in Libanon hilft um das Sonder Tribunal zum Hariri Mord zu verhindern.

    Inwieweit ist die Armee von der HizbAllah unterwandert?

    Zum Zweiten, genau darum geht es einzig und allein. Die HizbAllah hat Hariri umgebracht und jetzt sitzt sie zusammen mit dem Sohn in dre Regierung. Es brodelt, es brodelt.

    Beiruter Inzenierungen.
    http://www.tw24.info/?p=2391

    Bestimmt gibt es bis zum STL einen Krieg mit Israel oder Intern.

  19. #29 LosChrisos (04. Aug 2010 21:50)
    Aber trotzdem juckt es den Spiegel NICHT, in die Überschrift noch Fragen wie
    “Auf wessen Seite stand der Baum” und “Wer begann den Schusswechsel” zu packen.

    Eben, und so berichten ALLE, es ist zum Mäusemelken, die meisten lesen doch nur die Überschrift – und es bleibt hängen.

    Alles zum Schaden Israels und das seit Jahren, ich wiess, wovon ich schreibe……

    Hier noch mehr Infos:

    http://heplev.wordpress.com/2010/08/04/israelischen-offizieren-an-der-nordgrenze-aufgelauert/

  20. #31 Zahal

    2008 hat Hezbollah and Amal und SSNP, West Beirut besetzt – Die Armee hat nicht eingegriffen da sie sonst zerbrechen würde und es zum Bürgerkrieg kommt.

    In Ost Beirut trauen Sie es sich bis jetzt nicht weil es direkt zum Bürgerkrieg führen würde wenn Sie in den Christlichen teil kommen, deshalb haben Sie es 2008 nur auf die schwächsten abgesehen welches die Sunniten sind und die nie eine wirklich Miliz hatten.

    Es gibt ca. auf 6 Millonen Einwohner 15 Million Waffen wobei das kleinste eine Ak-47 ist

  21. #33 lebaneseforces (04. Aug 2010 23:24)

    Dein Nick sagt mir ja schon einiges, hast du dort gelebt? Ich meine mich interessiert, wie die einzelnen Menschen denken, wie die Christen, wie stehen sie der HizbAllah gegenüber?

    Du kannst dich sicherlich noch daran erinnern, daß die Israelis mal ganz schön reingefallen sind und wieder den Buhmann machen mussten, kannst du die Bevölkerung besser einschätzen?

  22. Ich verstehe das ganze Problem nicht.

    https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Aerosolbombe

    Die USA haben sie, Russland hat sie, Israel sollte doch mindestens etwas ähnliches in seinem Potfolio haben. Der Lebanon ist nicht gross – 50 Stück sollten reichen. Wenn man morgens beginnt ist man zum Mittagessen wieder zuhause. Und das beste, es verbrennt den Luftsauerstoff, so dass die Ratten sich nicht in ihren Löchern verstecken können.

  23. Im Vietnamkrieg wurde sie auch Daisy Cutter genannt, weil sie Bäume wie Gänseblümchen rausreißt.

  24. Ich bin zu meiner persönlichen Auffassung gekommen, daß europäische, besonders deutsche Truppen am Hindukusch nichts verloren haben. Ich erwarte allerdings von unserer Regierung ebenfalls, daß keine Afghanen oder Pakistanis mehr Asylrecht in Deutschland bekommen! Afghanen und Pakistanis sind im Iran oder in Saudi Arabien besser aufgehoben, dort ist der Weg nach Mekka nicht so beschwerlich. Ich hoffe, daß endlich in Deutschland die Regierung erkennt, daß wir nicht für Menschen finanzelle Mittel bereitstellen sollen, die sich mit unserer Kultur sowieso schwer tun.

  25. Russland oder China wäre auch noch als alternative für diese Flüchtlinge anzusehen.

  26. Nicht alle Medien sind darauf hereingefallen, hier ein Scharfdenker:

    Die israelischen Medien kannten diese Routinepläne entweder nicht oder fanden sie nicht berichtenswert – „Schocker: IDF fällt wieder einen Baum!“ wäre wohl von dem verantwortlichen Redakteur gestutzt worden.

    Aber auf der anderen Seite der Grenze hatten sich gegen 11.00 Uhr die libanesischen Medien eingefunden, um dieses Routineereignis zu filmen, was zu der Frage führt: Warum? Einer von ihnen bezahlte mit seinem Leben, wurde durch israelisches Feuer getötet; ein anderer bekam einen Schluss ins Bein ab. Mindestens drei libanesische Soldaten starben, wie ein hochrangiger israelischer Offizier verlautbarte.

    Es existiert kein Beleg dafür, dass jemand auf der libanesischen Seite den Medien den Tipp gegeben hätte, eine Routineoperation würde in einem größeren Zwischenfall münden, von dem sich jemand Filmmaterial erhofft hätte.

    http://backsp.wordpress.com/2010/08/04/ein-im-voraus-geplanter-spontaner-grenzkrieg/

  27. #14 Pelikan

    Hans Wargel, das muss ich richtigstellen, ist kein Egoist, sondern denkt durchaus auch an die anderen Bundesländer und überhaupt an die bundesdeutsche Sicherheitslage, wie ich erst jetzt in verschiedenen anderen Zeitungsmeldung lese.

    Wie auch immer: die Umsiedlungspläne (Hidschra?, Boden zu heiß geworden?) der Braunschweiger ‚Islamschule‘ / des Vereins ‚Einladung zum Paradies‘ scheinen in naher Zukunft Gestalt anzunehmen (und sicherlich sind viele Braunschweiger froh, dass / wenn das Wahhabiten/Salafisten-Zentrum weg ist.

    Ich war zu eilig, Herrn Wargel (WZ: „Das Problem haben nun andere.“) eine Art von ’niedersächschischer NIMBY-Mentalität‘ zu unterstellen (n.i.m.b.y. = not in my backyard, nicht auf meinem Grundstück).

    http://www.wz-newsline.de/index.php?redid=904963

    Dort steht auch:

    „Ciftci (alias Abu Anas) soll in einem Video verkündet haben, ungläubige Muslime müssten mit dem Schwert enthauptet werden.“

    – – – uns ist es eher egal, wo in Deutschland für Dschihad und Kalifat gehetzt wird, und wichtig, dass gar nicht gehetzt wird.

    „Abu Anas“ muss weiterhin polizeilich überwacht und verfassungsschützerisch kritisiert werden, egal WO er gegen die Nichtmuslime, die Demokratie und gegen die Frauen seinen ‚heiligen‘ Hass predigt.

  28. @ 18 halolilo

    wikipedia ist nicht immer am laufenden,guckst du hier:

    http://www.haolam.de/index.php?site=dertag&id=2510

    „Weiterhin nutzt man aus, dass die UNIFIL -Truppen, die fuer diesen Abschnitt zustaendig sind, alle muslimische Indonesier sind und mit der Hisb’Allah zumindest den gleichen Gott, die gleichen islamischen Werte….“

  29. @ 18 halolilo: Die Indonesier sinbd recht neu – vielleicht ist Wiki noch nicht auf dem neuesten Stand
    @ 3 Linkenklatscher und 24 Der Christ: 25 Lebaneseforces ist nicht ganz korrekt – dein Nickname sagt mir aber wofuer du stehst. Im Libanon gibt es ca. 35% Christen. Die libanesische Armee ist aber der Arm der Christen, hier sind sie mit ca.65% vertreten und stellen alle Schluesselfunktionen. Im Sueden – also zu Israels Grenze – werden aber natuerlich hauptsaechlich Muslime eingesetzt. Und man kann davon ausgehen das die Armee auch da stark von Hezbollah unterwandert ist.

  30. die Moslems haben begonnen. das ist immer so.
    aber wie lauten die ersten schlagzeilen? israel tötet 3 libanesen, israel fällt libanesischen baum, israel dringt in libanesisches gebiet vor, israel provoziert, israel israel israel…

    die gleiche mediale masche wie auch beim terrorangriff des „hilfs“-schiffes

  31. #42 UN Gesandter

    35 % Christen ? das sind die Typischen Statistiken von Gutmenschen ca. 12 Millionen
    Libanesen Wohnen im Ausland wo von min. 80 % Christen sind ( Brasilien, USA, Canada )
    und fast jeder von denen hat ein Haus im Libanon nur weil Sie ihr wahlrecht verloren haben durch den neuen Pass tauchen Sie nicht mehr in der Statistik auf.

    Warum weigert sich die Regierung die Libanesen im Ausland wählen zu lassen ??

    Das Kreuz bleibt die nächsten 1000 Jahre im Libanon

  32. #40 Pelikan

    Dort steht auch:

    “Ciftci (alias Abu Anas) soll in einem Video verkündet haben, ungläubige Muslime müssten mit dem Schwert enthauptet werden.”

    Da frage ich mich, wieso dieser Typ immer noch nur beobachtet wird und nicht schon längst wegen Aufruf und Anstiftung zu Mord hinter Gittern sitzt.
    Aber in der deutschen Justiz müssen er und seine Jünger scheinbar erst ein paar Dutzend ungläubige Einheimische glaubenskonform und öffentlich geschächtet haben, damit der Staatsanwalt einen möglichen Anfangsverdacht zu erkennen bereit ist…

  33. # 45 lebaneseforces :
    Zum Glueck konnten sich die Christen bisher erfolgreich gegen eine neue Volkszaehlung wehren.
    Wenn du mal wieder im Libanon bist, kann man sich ja mal zum plaudern treffen. Es ist nicht einfach „normale“ Leute hier zu treffen. Wohne in BAABDAT wie du weisst Stronghold der lebanese Forces.

  34. Die Libanesen geben es zu, Israel war suedlich der Grenze aktiv:

    http://www.ansamed.info/en/news/ME.XAM13310.html

    The Lebanese government has confirmed that the Israeli army did not commit a violation in yesterday’s incident. Information Minister Tareq Mitri said in a press conference that the uprooting of a tree by Israel, which was interrupted yesterday and completed this morning, “took place on the southern side of the Blue Line“.

  35. Einer von den getöteten war libanesischer JOURNALIST ! Wie kam der so „spontan“ dorthin?

  36. Sobald der DLF das Thema Israel in den Mund nimmt, kommen Manipulationen heraus. Auch dieser Vorfall wurde nicht objektiv berichtet. Ich schalte daher reflexartig das Gerät aus, wenn so ein Thema anhebt.

    Man sollte am besten ganz auf diese Lügenmedien verzichten.

  37. #50 BenEphraim (05. Aug 2010 12:46)
    Einer von den getöteten war libanesischer JOURNALIST ! Wie kam der so “spontan” dorthin?

    Nix spontan, das war abgesprochen. Hier der genaue Ablauf.

    http://muqata.blogspot.com/2010/08/attack-on-northern-israel.html

    Noch einmal zum Libanon und wie Medien, besonders Reuters arbeiten:

    Eine Fallstudie der Reuters-Fotographien, die wieder um die Welt gingen:

    Die Bilder werfen einige sehr störende Fragen auf.

    1. Fünf Fotografen waren anwesend, (zusätzlich zu einer unbekannten Anzahl von Helfern) für einen Informationsdienst, der routinemäßig sein sollte.

    Die Reuters-Fotografen identifizierten ihre Fotos als Ali Hashisho, Hamad Almakt, Kamel Jaber, Baz Ratner und Karamallah Daher (darf nicht mit AP-Fotografin Ronith Daher verwechselt werden, die auch am Rande dabei war und später als Zeugin die Israelis beschuldigte).

    Ratner und Almakt arbeiteten an der israelischen Seite des Grenzzaunes. Der Rest der Bilder stammt von der libanesischen Seite.

    2. Reuters hohe personelle Abdeckung und der Zugang zu so vielen Positionen entlang des Grenzzaunes verwundert im höchsten Masse, daß einige oder all diese Fotografen „nur“ zur Beobachtung der IDF Forstabeiten arbeitenden abgestellt wurden oder erwarteten sie den Anfang eines folgenden Libanon-Krieg?

    Reuters Fotos übertrumpften alle anderen Nachrichtenagenturen. Wurde das Geplänkel entwickelt und gut – ausbalanciert/positioniert, um blutige Bilder der toten und verletzten libanesischen Soldaten und der Zivilisten zu produzieren?

    3. Anzunehmen ist möglicherweise und angemessen, dass Reuters Foto- und Bildschreibtischpersonal und -Herausgeber wussten, was los war. Es gibt keine andere Erklärung, da dieses Personal mit Bildern überschwemmt wurde, daß sie sich hätten zumindest wundern müssen, warum so viele Fotografen in der Lage waren, die gleiche Situation zu dokumentieren und zu fotografieren.

    4. Einige Bilder der israelischen Soldaten, die von der libanesischen Seite des Grenzzaunes aufgenommen worden sind, also ganz nah am Schauplatz, lässt es als ein Wunder erscheinen, dass nicht noch mehr Journalisten durch das IDF-Feuer getötet oder verletzt wurden. In der Hitze eines Kampfes, ist es sehr einfach, große Kameraausrüstung, wie ein Zoomobjektiv, mit einer Waffe zu verwechseln.

    So wie es möglich war, daß Assaf Abu Rahhal von der Pro-Syrischen Zeitung “Al-Akhbar” getötet und Ali Chouaib von der Hezbollahs Senders Al-Manar verletzt wurden.

    5. Sieben der 25 Abbildungen (28 Prozent) haben eine nicht identifizierte „Tragbalken“ Fotogutschrift; dieses lässt sehr misstrauisch machen und läßt viele unbeantwortete Fragen hinsichtlich, wer die Fotografen sind, offen.

    6. Ein Fotograf, der genauere Untersuchungen verdient, ist Ali Hashisho. Urteilend auf verschiedene Kriterien, besonders Abschluss und Untertiteln, ist es wert zu fragen, ob Hashisho auch in der libanesischen Armee, bei UNIFIL oder in irgendeiner anderer Position dient, die ein Interessenkonflikt mit seiner Arbeit für Reuters sein konnte.

    Punkt 7 bitte selbst lesen.

    8. HonestReporting erhielt sechs unveröffentlichte grafische Fotos, die sie in diesem Post mit veröffenlichen., um zu zeigen, wie weit sie uneingeschränkten Zugang zeigen, den die Reuters-Fotografen genossen. Alle Fotos sind versehen mit dem eingebrannten Reuters-Wasserzeichen.

    9. Es sollte angemerkt werden, dass Reuters nicht die einzige Agentur mit Fotografen auf Szene war. AP z.B. hatte seine eigenen fotographischen Ausgaben, die wir Dienstag-Nacht schon gebloggt haben. Jedoch aus den obengenannten Gründen, haben wir Reuters zur besonderen Aufmerksamkeit aussortiert.

    Übersetzung auf die Schnelle und sicherlich nicht ganz fehlerfrei, leider gibt es den Bericht nur in englisch, wäre aber ein Beitrag bei PI wert.

    http://backspin.typepad.com/backspin/2010/08/over-the-top-with-reuters-photographers.html

  38. 50 BenEphraim (05. Aug 2010 12:46)
    Einer von den getöteten war libanesischer JOURNALIST ! Wie kam der so “spontan” dorthin?

    Viele Fragen, aber auch die Antworten kann man sich denken:

    Israel hatte UNIFIL ueber das Beschneiden von Baeumen und Bueschen im vorraus informiert. Hat die libanesische Armee diese Informationen gezielt genutzt, um einen Hinterhalt zu legen und diesen gut zu inszenieren?

    Israel gab an, dass es die Arbeiten auf Draengen der UNIFIL um einige Stunden verschoben hatte. Warum, forderte die UN das, wenn dies berechtigte Arbeiten im eigenen Territoirum sind?

    Warum rufen UNIFIL-Soldaten in einem neuen Video die israelischen Soldaten energisch zum Einstellen der Gaertnerarbeiten auf? Hatten die umstehenden libanesischen Soldaten Druck gemacht und mit Angriff gedroht, sollte Israel die abgesprochene und rechtmaessige Arbeit nicht einstellen?

    Warum waren Journalisten, Fotografen und Kameramaenner im vorhinein bei dem Zwischenfall vor Ort? Wusste man, dass die libanesische Armee einen Angriff inszenieren werde?

    Warum gibt es Fotos von libanesischen Soldaten mit Finger am Abzug und die UNFIL-Soldaten beruhigen oder konfrontieren diese in keinster Weise?

    Wie konnte eine riesen ‘Siegesfeier’ mit peniblen Ablauf, Sitzordnungen, kuenstlerischen Liedern etc., in Beirut innerhalb von wenigen Stunden ‘spontan’ organisiert werden?

    Inwiefern hat das alles mit dem Haririmord zu tun?

    Entweder will HizbAllah einen Krieg inzenieren um von der Hariri Sache abzulenken, was ja nu leider daneben gegangen ist, oder aber es gibt noch andere Gründe, internationale Experten schätzen die Situation ein. Seltsam finde ich auch immer wieder, daß neutrale Berichte von Menschen kommen, die auch Ahnung von der assymetrischen Kriegsführung haben (im Gegensatz zu unseren Unfriedenspazifisten) und meist in Afghanistan selbst gedient haben.

    http://weblog-sicherheitspolitik.info/2010/08/05/israelhizbollah-eskalationspotential/

  39. Die Rückzieher der Libanesen, um nach einem vorsätzlichen, unprovozierten Angriff das Gesicht zu wahren, gehen weiter.

    Sie haben die Lügen fallen gelassen, dass Israel die Blaue Linie überschritten habe, dass sie nur „Warnschüsse“ abgegeben hätten und weitere. Die jüngste Äußerung des libanesischen Generals Jean Kahwaji zeigt einmal mehr, dass sie ihre Story nicht unverfälscht halten können:

    Jean Kahwaji, der kommandierende General der libanesischen Streitkräfte (LAF) sagte am Mittwoch, die israelischen Verteidigungskräfte (IDF) hätten am Dienstag ein umstrittenes Gebiet entlang der Blauen Linie betreten, obwohl die libanesische Armee und die UNIFIL widersprechen, berichtete die National News Agency (NNA).

    Kahwaji sagte, die israelische Entscheidung sei eine Verletzung der Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrats und fügte an: „Die Armee stimmte dem Fällen der Bäume gestern zu, nachdem die notwendigen Bedingungen erfüllt waren.“

    Die UNIFIL beaufsichtigte am Mittwochmorgen die Entfernung der Bäume entlang der südlichen Grenze in Zusammenarbeit mit der libanesischen Armee.

    Also wurde erlaubt, dass die am Dienstag angeblich auf libanesischem Territorium stehen Bäume von Israel am Mittwoch gefällt wurden? Außerdem behauptet er, dass die UNIFIL gegen die Fällarbeiten waren, obwohl alles mit ihr koordiniert war?

    http://heplev.wordpress.com/2010/08/05/libanesische-fuhrer-widersprechen-sich-weiter-selbst/

  40. Und die Süddeutsche mal wieder:

    Wenn Ignoranz weh tun würde, dann wären die Schmerzensschreie von Tomas Avenarius von der Süddeutschen wohl bis zu uns hier zu hören.

    Denn der Typ hat auch mindestens 24 Stunden, nachdem jeder wissen kann, dass die Israelis nichts Falsches oder Provozierendes unternahmen, immer noch den Nerv anderes zu behaupten. Kein klar denkender Mensch kann annehmen, dass wegen eines Baumes ein Krieg vom Zaun gebrochen werden soll – oder ein „schwerer militärischer Zwischenfall“.

    Doch Avenarius erzählt seiner Verdummungs-Zielgruppe genau das: Vier Tote wegen eines Baums im Grenzgebiet. Die sind alle gaga da unten, die Libanesen wie die Israelis. Assad ist eine Friedenshoffnung.

    Wenn man genau hinsieht, dass erkennt man, dass Avenarius eigentlich alle Puzzleteile kennt: die Hetze der Hisbollah, ihre Kriegslüsternheit, die Unterstützung der Kriegstreiberei der Syrer und Iraner. Trotzdem wiegt das alles für ihn nicht genug – Israel wird auf dieselbe Stufe gestellt, mit den Terroristen und Kriegstreibern der Umgebung gleich gesetzt.

    Wie hinterhältig muss man sein, um so zu denken? Was für einen miesen Charakter muss man haben, um alles auszublenden, was an Belegen vorliegt? Dass die Israelis eben nicht so sind, wie er behauptet; dass die Libanesen einen Hinterhalt gelegt haben; dass sie auf Israelis schossen, die sich eindeutig auf israelischem Gebiet befanden; dass selbst die UNIFIL das eindeutig sagt; dass Israel real bedroht ist. Und nebenher vermerkt er am Ende, dass die UNIFIL seit vier Jahren ihre Unzulänglichkeit unter Beweis stellt, setzt aber trotzdem israelische Aufklärungsflüge den Aktivitäten der Terroristen gleich. Mit anderen Worten: Israel soll sich aller Verteidigungsmöglichkeiten berauben, OBWOHL die UNO nichts auf die Reihe bringt. Israel soll sich als Zielscheibe beschießen lassen, ohne zu wissen, was wo ist und wie man das beantworten oder verhindern kann. Alles andere ist für einen Avenarius nicht hinnehmbar – Israel ist genauso Täter wie die anderen (wenn nicht mehr).

    http://heplev.wordpress.com/2010/08/05/wenn-ignoranz-weh-tun-wurde/

  41. #47 UN Gesandter

    Ja wieso nicht ich wohne gleich bei dir um die Ecke etwas unterhalb – wo gehst du so hin am Wochenende ?

  42. Shalom Zahal,

    wieder ein gutes Beispiel für die Sueddeutsche.
    Oft finden wir ja gerade dort negative Israel Berichterstattung
    Es ist ein alter durchschauer Trick der übrigens auch von anderen Medien,gerade in Deutschland gern benutzt wird.
    Israel in der Berichterstattung schlecht weg kommen lassen,zieht gerade in Deutschland Massen von Lesern an.
    Es ist immer das selbe!
    Es ist die deutsche geschichtliche Schuldentlastung,die auf diesem Weg suggeriert,
    Israel=Juden=Täter=Schuldig.
    So kann das deutsche Nationalbewußtsein entlastet und gleichzeitig das alte antisemitische Ressentiment befriedigt werden.

    Du wirst eben auch (bis auf wenige Ausnahmen)keine Fehlerberichtigung,Klarstellung oder gar Gegendarstellungen der eignen gedruckten,gesendeten Berichterstattung erleben.
    Oft wird aus dem Zusammenhang gerissen,Falschmeldungen werden ungeprüft
    1:1 übernommen.
    So ist ebenfalls mit Bild-Video Material.
    Es gibt auch kaum Widerrufe der eignen Berichterstattung,selbst dann,wenn Beweise(wie in diesen Fall-Libanon) glasklar vorliegen.
    Es ist Absicht Zahal,klar und gut überlegte Absicht,die da zum tragen kommt.
    Egal was Israel tut
    es läßt sich was finden was dagegen spricht und somit einer meist negativen Berichterstattung den Inhalt gibt.
    ———
    Tzi (Ramon Air Base) hakol beseder!
    ta’yeßet F15I Squadron-Libanon Border.

    miwrak Tzi
    Shalom/kol tuv,Zahal(mo’tek)

Comments are closed.