Es geht schon wieder los: In China hat es Tote bei einem Terroranschlag eines muslimischen Uiguren gegeben. Im Westen Chinas terrorisieren Moslems immer wieder die dort lebenden Han-Chinesen. In der Vergangenheit waren bereits öfter bürgerkriegsähnliche Zustände aus den Provokationen erwachsen.

Der STERN schafft es, über den jüngsten Terroranschlag eines Moslems zu berichten, ohne den islamischen Hintergrund des Konfliktes mit einem Wort zu erwähnen:

Bei einem Bombenanschlag sind in der chinesischen Provinz Xinjiang sieben Menschen getötet wurden. 14 weitere wurden verletzt, wie die Behörden erklärten. Ein Angehöriger der Minderheit der Uiguren sei in der Stadt Aksu mit seinem Fahrzeug in eine Menschenmenge gefahren und habe Sprengstoff gezündet, sagte eine Sprecherin der Regierung in Xinjiang, Hou Hanmin. Der Mann sei leicht verletzt festgenommen worden.

„Die Polizei sagt, es war ein vorsätzlicher Akt, weil der Verdächtige Sprengstoff bei sich hatte“, sagte Hou. „Die Opfer sind unschuldige Zivilisten unterschiedlicher ethnischer Herkunft.“ Einige der Verletzten waren in ernstem Zustand. Der Sprecher des in München ansässigen Weltkongresses der Uiguren, Dilxat Raxit, erklärte dagegen, die Sicherheitskräfte seien Ziel des Anschlags gewesen. Unter den Opfern seien ein Polizist und 14 Mitglieder einer uniformierten Hilfstruppe, die die Uiguren beobachten soll. Raxit sagte nicht, woher er seine Informationen bezog.

Woher wird der mohammedanische Spitzbube, dem wir Unterschlupf gewähren, seine Informationen oder Desinformationen wohl haben? Vielleicht steht der moslemische „Weltkongress der Uiguren“ (Foto auf dem Münchener Marienplatz) in irgendeinem Zusammenhang mit den Glaubensbrüdern in China, die sich dort wie überall auf der Welt das Recht nehmen, Ungläubige zu töten, wenn es ihrer Sache dienlich erscheint?

(Spürnasen: Legaspi, Puseratze)

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. Auf den Gedanken Moslems mit christlicher Nächstenliebe von unserer westichen Welt zu überzeuegen kommen nur durchgeknallte lebensfremde grüne Gutmenschen.

    Ein Moslem sieht die Hilfe nicht als Nächstenliebe, sondern gemäß seiner Religion als Schwäche des Westens. Und er wird uns um so heftiger bekämpfen um so mehr Hilfe er von uns bekommt.

    Und das geht weit über den beschränkten Horizont eines durchschnittlichen Gutmenschen!

  2. Im Bezug auf China bin ich von Grund auf eher Skeptisch eingestellt. Da muss man aufpassen das man sich mit so einem Artikel nicht selbst ins Bein schiesst.

  3. Es ist schon komisch. Überall auf der Welt wo der Islam auf andere Kulturen trifft herrschen Mord und Todschlag.

    Kann das an dieser Hassreligion, gepaart mit den rassistischen Überlegenheitsgefühl der moslemischen Herrenmenschen und der Welteroberungsideologie aus dem Koran liegen?

  4. Um China mache ich mir auch keine Sorgen. Sie werden da sicher durchgreifen, wenn auch mit Methoden, die man nicht unbedingt gutheißen muss.

  5. Kam gerade im Radio:

    Grünen wollen eine Tütensteuer erheben!

    Ja, wie? Sind die Grünen jetzt in das Lager der Islamkritiker gewechselt und wollen das Tragen von Burkas besteuern?

  6. Je mehr Moslemterror um so mehr steigt die Chance, dass die große, breite dumpfe Bevölkerungsmasse doch aufwacht und begreift, dass Islam=Terror ist und wir uns dagegen verteidigen müssen!

  7. Keine Sorge, die Chinesen gehen nicht allzu zimperlich mit dieser hirnrissigen Mohammedanerausgeburt um! Die zeigen diesem Abschaum schon, wo ihre Grenzen sind. Ganz nach dem alten Mao-Grundsatz: Bestrafe wenige, erziehe viele! 🙂

  8. Ich hatte es schon mal gepostet aber auch auf Nürnbergs Straßen gibt es Terror. Zwar keine Bomben, dafür aber Türkenterror. Eine Blutspur zieht sich durch die Nürnberger Innenstadt. Türkenbande raubt, plündert und prügelt wahllos Passanten fast zu tode. 8 Std. lang, mehrere Opfer, zwei davon schweben in Lebensgefahr

    http://www.abendzeitung.de/nuernberg/lokales/206251

    NÜRNBERG – Onur K. (17), sein Zwillingsbruder Orcun, Waldig D. (19). Ozan K. (17) und zwei Kumpel (beide 18) sind Nürnbergs brutalste Schläger-Gang! In der Nacht zum 17.Juli schlugen die sechs jungen Männer in der Nürnberger City in sechs Stunden acht Menschen wahllos und grundlos zusammen, prügelten buchstäblich eine blutige Schneise durch die Innenstadt! Zwei der Opfer schwebten sogar in Lebensgefahr.

    Mitternacht, der Beginn der unfassbaren Gewalt-Orgie in der Königstraße: Die Bande pöbelte zwei Männer (19, 20) an, forderte Geld, behauptete, die Opfer hätten Schulden bei den Tätern. Die beiden widersprachen überrascht – und wurden sofort zusammengeschlagen. Das Sextett klaute ihnen Geld und ließ die blutenden Männer zurück.

    Kurz nach 1 Uhr: Die Schläger zogen weiter zum Bahnhofsplatz. Dort guckten sie sich einen 19-Jährigen aus. Als sie mit ihm fertig waren, hatte der junge Mann Prellungen am ganzen Körper, dazu eine Gehirnerschütterung.

    2.15 Uhr: Vier Männer zwischen 20 und 26 Jahren zogen feuchtfröhlich durch die Vordere Sterngasse. Sie feierten eine Junggesellen-Abschieds-Party. Vor der Discothek „Backside“ war es mit der Ausgelassenheit dann vorbei. Die Bande zettelte plötzlich einen Streit an, dann flogen die Fäuste. Zwei Opfer gingen zu Boden. Die Gewaltbereitschaft der Täter steigerte sich nun: Sie traten auf Köpfe und Gesichter ein. Nur mehreren mutigen Frauen, die sich einmischten, ist es zu verdanken, dass die Täter flüchteten. Einen 25-Jährigen und einen 26-Jährigen erwischte es am Schlimmsten: Einer der beiden erlitt einen Unter- und Oberkiefer sowie einen Joch- und Nasenbeinbruch. Er schwebte ebenso in Lebensgefahr wie sein Kumpel, der eine Gehirnblutung erlitt. Der Bräutigam blieb unverletzt.

    6 Uhr: In der Ottostraße beobachtete eine Taxifahrerin, wie die Gruppe einen 21-Jährigen bis zur Bewusstlosigkeit verprügelte. Die Frau stieg aus, warf sich über das Opfer, schützte es mit ihrem eigenen Körper – die Täter hauten ab.

    Alle sind keine unbeschriebenen Blätter

    Zeugen alarmierten die Polizei. Am Plärrer wurden vier der Gewalttäter festgenommen. „Zu diesem Zeitpunkt konnten wir aufgrund unterschiedlicher Zeugenaussagen bei den anderen Schlägereien noch gar keinen Zusammenhang feststellen“, sagt Wolfgang Eberle, Kriminalhauptkommissar. Als sich aber im Rahmen der Ermittlungen die einzelnen Tatorte und Zeugenaussagen wie ein Puzzle zusammenfügten, war klar: Das war eine Bande. Die Soko „Backside“ wurde gegründet.

    Nach wenigen Tagen erhärtete sich der Verdacht gegen die sechs jungen Männer. Sie alle sind längst keine unbeschriebenen Blätter mehr. Einer der Brüder ist bereits als jugendlicher Intensivtäter bekannt – und einschlägig vorbestraft! Und: Zwei der Schläger wussten genau, wo sie treffen mussten: Der Türke Onur K. und der Deutsche Ozan K. sind talentierte Boxer. Sie wurden bereits Bayerischer bzw. Süddeutscher Meister in ihren Gewichtsklassen bis 55 Kilogramm.

    Die Polizei legte den Opfern die Fotos der Kerle hin – sie wurden wiedererkannt. Am Montagfrüh erhielten sie Besuch von der Polizei. Alle wohnen noch bei ihren Eltern in Nürnberg. Fünf wurden festgenommen, einer ist gerade in seinem Heimatland. Vier sitzen nun in U-Haft. Nur Ozan K. kam auf freien Fuß. Alle legten Teilgeständnisse ab.

    Die Polizei ist fassungslos. Eine solche Gewaltserie ist in Nürnberg bisher ohne Beispiel. Eberle: „Die Täter handelten völlig motivationslos. Wenn überhaupt, ging es erst an zweiter Stelle um Geld. Frappierend war die Vorgehensweise: Sie haben sofort zugeschlagen, traten dann gezielt auf die Köpfe der Opfer.“

    Alle Kulturbereicherer sind einschlägig vorbestraft

  9. Neulich hat mir eine abgehobene durchgeknallte fanatische Anhängerin der Grünen erklärt, sie werde um das Recht kämpften dass der moslemische Pascha sein Eigentum anziehen kann wie er will und die moslemische Frau auch in einem Burka stecken darf, wann immer er will.

    Sie meinte wahrscheinlich wie Claudia Rotz, dass die Diskriminierung der Frau ein Menschenrecht sei und Frauensteinigungen auch in Deutschland durch das Grundgesetz gedeckt sei. ´Das Steinigen einer Frau würde bei uns in Deutschland unter dem Begriff Religionsfreiheit fallen.

    Und jeder der gegen Frauensteinigen ist sei ein Nazi. Weil nur kulturelle Chauvinisten lehnen die kulturell bereichernde Riten unserer moslemischen Zuwanderer ab.

  10. #11 Equilibrius01 (20. Aug 2010 12:24)

    Je mehr Moslemterror um so mehr steigt die Chance, dass die große, breite dumpfe Bevölkerungsmasse doch aufwacht und begreift, dass Islam=Terror ist und wir uns dagegen verteidigen müssen!

    Gestern kam im Kabelfernsehen eine Dokumentation über den moslemischen Terroranschlag vom 7.7.2005 in London. Damals würden über 50 Menschen vom moslemischen Terror getötet und über 900 Menschen verletzt!

    Und das von unseren Gutmenschen beherrschte Gutmenschen-Fernsehen hat es fertig gebracht in einer Stunde Sendezeit über die Selbstmordattentäter in der Londoner U-Bahn nicht ein einziges Mal das Wort Islam zu gebrauchen“

  11. Und da fanatsiert das sogenannte „Nahost-Quartett“ unter Führung von Barak Obama und Hillery Clinton von der Gründung eines „demokratischen und friedlichen“ „Palästinenser“-Staates innerhalb eines Jahres in Israel:

    „Nahost-Quartett“ kündigt direkte Friedensgespräche an
    Arabischer Staat in Israel innerhalb eines Jahres als Ziel

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=2717

  12. Der Chinese ist ja ganz bestimmt kein dummer. Aber wenn er vom Islam befallen ist, schaut er genau so dumm daher wie seine arabischen Glaubensbrüder. Kann es sein, dass der Islam die Physiognomie verändert? Zu einem dümmlichen Einheitsausdruck? Die Bilder könnten auch aus dem arabischen Raum stammen.

  13. Also um die Chinesen mache ich mir keine Sorgen, da wird der Islam niemals Fuss fassen können. Auch wenn ich die Art und Weise der Chinesen nicht unbedingt gut heisse, aber die handeln wenigstens, und lassen sich keine andere Kultur aufs Auge drücken.

  14. Diesen leidvollen Blick beherrschen sie doch ausgezeichnet. Ob sie den heute auch in NY aufgesetzt haben?

    Da die europäischen Steuerzitronen nicht mit ihrem priavten Geld für Pakistan rausrücken, werden sie wieder via Steuer bereichert. Auch die Bevölkerung von Absurdistan zahlt die höhere Spende an Pakistan. Und das alles, obwohl dort doch nur Allahs Wille vollzogen wurde.

    Irgendwie kommen sie immer wieder an Eure Kohle.

  15. Bundespräsident Christian Wulff fordert eine buntere Republik.

    Sein Moslemfreunde haben sofort reagiert und tun ab sofort ihre Sprengstoffgürtel zusätzlich mit bunten Farbbeuteln bestücken um beim nächsten Selbstmordanschlag Herrn Wulff und unser Land zu bereichern und um die Republik bunter zu machen.

    Allah sei Dank!

  16. #20 Titanic

    Ja, die Männer auf dem Bild sehen aus, als ob sie aus einem Zombiefilm stammen. Du solltest bedenken, dass Uiguren keine Chinesen sind, sondern zu den Turkvölkern gehören. Also die Völker, die der großer Lider Erdogan gerne alle ins Reich holen möchte.

    #19 HaGanah

    Das ist in der Tat dümmliches Geschwafel. Wie soll es in einem Jahr dort Frieden geben, wenn die Palis keine Kompromisse kennen und niemals kennen werden. Und selbst wenn sämtliche Juden das Land verlassen und den Palis überlassen würden, gäbe es dort keinen Frieden, weil sie sich dann gegenseitig bekriegen.

  17. Xinjian-Uighur ist der östlichste Zipfel der TurkvölkerInnen, zu denen auch Kasachen, Usbeken, Kirgisen, Turkmenen und Aseris gehören.
    Der östlichste Zipfel der TurkvölkerInnen sind die Städte Köln und Aachen.

    7000 km von Urumqi bis Aachen, die Probleme hingegen sind dieselben!

  18. Als Zeichen unserer Toleranz gegenüber moslemischer Kulturbereicherung sollte wir doch eine Moschee in Lockerbie auf Kosten der einheimischen Steuerzahler genehmigen. Und zwar da wo das vom moslemischen Terror gesprengte Passagierflugzeug eine großen Krater in die Stadt geschlagen hat.

    Oder vielleicht doch nicht?

    (Kann das sein dass heute Jahrestag des mosleischen Terrors von Lockerbie ist?)

  19. Wäre es andersrum ZDF, ARD würden Sondersendungen bringen, Claudia Fatima Roth und CDU, Bolschewistenpartei, Grüne und SPD würden den Kampf gegen Rechts ausrufen und Betroffenheit und Empörung heucheln.

  20. „Der Sprecher des in München ansässigen Weltkongresses der Uiguren, Dilxat Raxit, erklärte dagegen, die Sicherheitskräfte seien Ziel des Anschlags gewesen“

    Aber wenn dann rein zufällig sonst ein Paar ungläubige Säue drauf gehen, stört s ja auch keiner, denn er hat sich ja nicht klar von der Tat distanziert, also heisst er sie gut, und beschützt seine Informanten noch mit Diskretion.

    Hat er gleich noch wegen der mediale Aufmerksamkeit nicht auch noch mehr Mitteln im „Krampf gegen Rechts“ gefordert?

  21. Mein Mitleid hält sich in grenzen. Die Chinesen unterdrücken und terrorisieren sowohl ihre eigene Bevölkerung wie auch fremde Völker und Kulturen (ich sage nur Tibet)… Merkwürdig, wie hier einige dem Regime in China applaudieren und sich über deren Methoden freuen.

  22. Es geht schon wieder los:

    Nein, es hört nie auf! Man soll sich durch zwangsläufige Pausen in der Abfolge des Geschehens nicht täuschen lassen.

  23. „Im Westen Chinas terrorisieren Moslems immer wieder die dort lebenden Han-Chinesen.“

    Ich liebe diesen unfreiwilligen Humor von PI.

  24. Claulilal Falilmal Loth (Spitzenpolitikerin in China) sageln :

    Gewalllt is immell auch ein Hifelluf! Mehl gegen Lechte Gewalt! Neuel Moschee bauen als Zehcen füll Diallüg! 😉

  25. @#40 Her Meggido:

    Das weiß ich, aber ich fand es lustig und ich denke es ist eine Erwähnung auf PI wert.

  26. „Ja, Aber…aber…es gibt doch auch friedliche Mohammedaner…“

    Blöd nur, dass beide Gattungen denselben Koran mit denselben Gewalt- und Tötungsbefehlen lesen und als Allahs unveränderliche Wahrheit ansehen.

    „Auch wenn es die meisten Muslime nicht wahrhaben wollen, der Terror kommt aus dem Herzen des Islams, er kommt direkt aus dem Koran. Er richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Korans leben und handeln, also gegen Demokraten, abendländisch inspirierte Denker und Wissenschaftler, gegen Agnostiker und Atheisten. Und er richtet sich vor allem gegen Frauen.“

    Ausspruch des türkischen Schriftstellers Zafer Senocak

  27. Ach ja, falls der uigurische Weltkongress in München zu Trauerbekundungen, Lichterketten oder Distanzierungsdemonstrationen einlädt, lass ichs Euch wissen…

    😆 😆

  28. Die Han Chinesen scheissern nicht lange herum mit den Terrormoslems und stellen sie schon mal an die Wand und das ist auch gut so. Nur die weichgespülten hirngewaschenen Europäer sind unfähig etwas dagegen zu unternehmen. Da wird nur blöd gelabert und was man nicht alles mit Worten erreichen kann. Schmecks! Nichts kann man bei den zugenagelten Gehirnen von Koranverseuchten damit erreichen ausser das Gegenteil. Sie werden niemals aufhören Christen Juden Buddhisten zu töten. Begreift das doch endlich das die Islamhörigen die grlößte Gefahr für die Welt bedeuten.

  29. „Der Mann sei leicht verletzt festgenommen worden.“

    Dann hat er Pech gehabt.
    Die werden den Deppen wohl zum Tode verurteilen und ihm dann den Weg zu den 72 Jungfrauen ebnen…
    Solange muss er noch warten.

  30. ..uigurischer Weltkongress in München, hoffentlich kommt es da nicht zu Kompetenzstreitereien mit dem Kalifat in Köln oder der osmannischen Enklave Kreuzberg!
    Ich könnt nur noch kotzen!!

  31. #9 expert

    tütensteuer? hast du dich nicht verhört? meinten die vielleicht türkensteuer? 🙂 na ja, wenn nur die türken sie bezahlen müssen, wäre das ja o.k. für mich. 🙂

  32. #35
    Leider kapiert das hier offenbar keiner, jetzt applaudiert man schon der kommunistischen Diktatur China. Erinnert mich stark an die Jubelperser …

  33. Also ich hätte jetzt beinahe gesagt, draufhauen bis das sie verschwinden. Aber, Gewalt ist keine Lösung, in unserem Sinne, sonst taucht die Hälfte von denen plötzlich in München wieder auf. 🙁

  34. Alles klar auf der Andrea Doria… 🙁

    Terror ist die Lieblingsbeschäftigung der Damen und Herren Moslems.

  35. Die Kommentare hier zu diesem Artikel waren überwiegend Schwachsinn! Wenn man alle über einen Kamm schert führt das zu nichts.

    Die Kommunisten waren/sind überall auf der Welt und besonders in China Verbrecher, die keinen Deut besser sind als eine islamische Gesellschaft.

    Die Chinesen terrorisieren praktisch alle Minderheiten und ihr eigenes Volk ebenfalls. Die Hanchinesen waren eh eine Minderheit in der Gegenden, in der die Uriguren leben, so gesehen brauchen die Chinesen sich nicht wundern, wenn die angestammt Bevölkerung sich mit der einzigen Möglichkeit der Gegenwehrt, dem Terror, wehrt.

    PI sollte nicht so einen billigen Blödsinn veröffentlichen!

  36. Die Regierung in Peking reagiert überlegt, aber entschlossen auf die Terrorakte der Moslems. Und ich bin überzeugt, sie wird die Probleme zur Zufriedenheit des chinesischen Volkes lösen.

    Ich liebe China und wünsche diesem großartigen Land alles Gute auf seinem Weg. Wissenschaft, Technik, Philosophie und die schönen Küste feiern Triumphe im „Land des Lächelns“.

    Nie habe ich etwas Schöneres gesehen als diesen Tanz…

    http://tinyurl.com/ccl3nw

    http://german.cri.cn/

  37. Gottseidank wird bei einem uralten Kulturvolk (selbst wenn es mittlerweile vom Kommunismus de facto zu einer Art Nationalbolschewismus gefunden hat) ein Mohammedanischer Affe nicht einmal ungestraft am Mülleimer riechen dürfen. China pflegt mit derlei Gesocks nicht zimperlich zu sein. Und auch wenn’s nicht schön ist: Das ist Asien und den Chinesen kommt es auf ein paar tausend Tote nicht an, selbst wenn die Chinesen an sich ein FRIEDLICHES Kulturvolk sind. Aber sie sind eben nicht so blöde, TOLERANT zu sein!

  38. Die Chinesen werden es mit den muslimischen Randalierern so machen wie immer, zusammenstauchen, festnehmen und ab für unbestimmte Zeit in ein Arbeitserziehungslager. Die Chinesen müssen dagegen auch keine Proteste linker Spiessgesellen oder von Islamisten erwarten, ganz einfach, weil die gar nichts nützen und solche den Chinesen scheissegal sind.

  39. Wieder ein willkommener anlass, auf china zu dreschen. Wie mit der internetzensur, dabei braucht man nur mal Freda Utley Kostspielige Rache eingeben, dann erscheinen auf 9 Seiten bei google.de 196 mal folgende Eintragungen:
    „Aus Rechtsgründen hat Google 2 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt. Weitere Informationen über diese Rechtsgründe finden Sie unter ChillingEffects.org.“

    Freda utley hat nämlich als amerikanerin nach dem krieg westdeutschland und -berlin bereist und ihre eindrücke aufgeschrieben.

    Und schon das fällt unter die zensur.

    Was die uiguren betrifft, trifft wieder mal zu: Nicht jeder moslem ist ein terrorist, aber jeder terrorist ist ein moslem.

    Die uiguren wollen das, was die albaner in kotzovo geschafft haben und die musels hier in europa anstreben-die herrschaft über die ungläubigen, egal ob christen oder sonstige.
    Und der chinesische staat im gegensatz zu unserem lässt sich das nicht gefallen.

  40. #53 Flender
    ….Die Kommunisten waren/sind überall auf der Welt und besonders in China Verbrecher, die keinen Deut besser sind als eine islamische Gesellschaft….

    Das mag schon sein. Allerdings brauchen die Chinesen als Milliardenvolk sicher keine Ratschläge von aussterbenden Deutschen.
    Wie sie dort mit fanatischen Moslems umgehen ist deren Sache. Die deutschen „Moralprediger“ die sich gerne nach dem Motto „an deutschem Wesen soll die Welt genesen“ und mit mahnenden Worten in fremde
    Angelegenheiten einmischen haben dem deutschen Steuerzahler schon Unsummen gekostet. Ich schaue mich zuerst vor der eigenen Tür um.
    Und hier treffe ich Chinesen die größtenteils uns deutsche respektieren und an deutscher Kultur interessiert sind, ganz im Gegensatz zu den Korannazis.

  41. Auch in der uigurischen autonomen Republik versuchten unlängst Moslems, nach in Europa erfolgreich erprobtem Rezept ihre gefühlte „Benachteiligung“ und erlittene „Traumata“ zu kommunizieren.

    Ihre „Traumata“ wurden erfolgreich behandelt, ganz ohne kassenärztliche Praxis. Sie wurden allesamt dem Schoß der 72 Jungfrauen zugeführt….

    http://tinyurl.com/cyh257

  42. #59 suebia
    das haben sie völlig richtig gesagt. Ich bin beruflich 1 bis 2 mal im Jahr für mehrere Wochen in China und auch ich muss sagen das die Leute dort von uns nur die höchste Meinung haben (Stichwort: pünktlich fleissig ehrlich etc etc. )
    Dann denke ich mir manchmal „…wenn ihr wüsstet was ein Saustall mein Land geworden ist…“
    Die Chinesen haben in den letzten Jahren alles richtig gemacht: Märkte lockern (nicht grenzenlos öffnen), Kapital und Grundrechte langsam aufbauen , den Menschen Geld geben.

    Von Jahr zu Jahr sehe ich in Kanton und Xiamen mehr und mehr dicke Autos rumfahren. Vor 6 Jahren waren dort nur Taxis zu sehen. Jetzt musste die 2. Autobahn um die Stadt gebaut werden.
    Von UMweltverschmutzung konnte ich im Umkreis der Städte wenig sehen. Wurden doch erst vor 2 Jahren alle Baggerarbeiten in Fujian an Seen eingestellt damit die Landschaft nicht weiter kaputt gemacht wird. Die Strände waren ebefalls alle sauber und der Smag wurde von Jahr zu Jahr weniger.

    Und solch einem Land möchten wir erzählen wie die mit den Musels umgehen sollen?

  43. Typisch, haste Moslems im Land, haste Probleme.

    West-China, Süd-Thailand, Arabien, Afrika, u.a. bei uns in Europa: Immer das gleiche Bild.
    Separatistische Bewegungen, agressives Beleidigtsein, Opferrolle, unverschämte Forderungen, Gewalt, Vergewaltigungen usw.

  44. @53 Flender

    „der einzigen Möglichkeit der Gegenwehrt, dem Terror,“

    Wohl ’n bißchen zu tief ins Glas geschaut?!

Comments are closed.