Österreich: Kein EinwanderungslandAusnahmsweise lügt uns die Statistik nicht an: 87,5 Prozent unserer Wohnbevölkerung wurden in Österreich geboren; über eine Million Menschen, die heute in Österreich leben, kamen als Kinder, Jugendliche oder als Erwachsene nach Österreich. Mit diesen 12,5 Prozent im Ausland geborenen Personen liegt Österreich im internationalen Vergleich etwas vor den USA (11,1%).

(Gastkommentar von Dr. Peter Stiegnitz)

Mehr als ein Drittel der Zugewanderten kam aus Ex-Jugoslawien, 14,0% aus Deutschland und 12,5% aus der Türkei. Die so genannten „Arbeitsmigranten“ aus Ex-Jugoslawien und aus der Türkei kamen in den frühen 1960er-Jahren; diese jungen Männer waren überwiegend Hilfs- oder angelernte Arbeiter ohne Familienanhang. Hätten diese jungen Männer Österreicherinnen geheiratet, so wäre ihre Integration bedeutend schneller und besser als durch die spätere „Familienzusammenführung“ gelungen. – So entstanden auch in Österreich die für Westeuropa charakteristischen „Ausländer-Ghettos“.

Trotz dieser Statistiken ist Österreich kein Einwanderungs-, sondern ein Integrationsland. Warum? Weil der Begriff „Österreicher“ keine statistisch-geographische Frage, sondern eine des Bekenntnisses ist und vor allem, weil sich türkische Migranten der ersten und zweiten Generation immer noch nicht als Teil der „österreichischen Kultur“ betrachten. Genau diese, sozialpsychologisch eindeutig feststellbare Tatsache, führte die in Berlin arbeitende deutsch-türkische Anwältin und Autorin Seyran Ates zu ihrer Behauptung: „Integration? In Österreich eine totale Illusion“.

Das größte Hindernis der in Österreich lebenden Türken ist die Religion. Das weiß auch Seyran Ates: „Religion bedingt Kultur und Kultur bedingt Tradition. Und umgekehrt. Dies wird ja oft als Totschlagargument verwendet. (…) Man will Religion und Kultur ausklammern. Aber eine Tradition entsteht nicht im luftleeren Raum, sondern aus Religionsverständnis und Kultur. Das sind die drei Komponenten, die sich gegenseitig bedingen.“

Die österreichische Migrationspolitik will den leichtesten Weg gehen. Seit Ende des 19. Jahrhunderts ist der Islam eine gesetzlich anerkannte Religion, trotzdem wollte und will man seit dieser Zeit die Vielfältigkeit dieser Religion nicht akzeptieren. Da in jeder Religion meist konservative, orthodoxe oder fundamentalistische Kreise die Körperschaften der offiziellen Vertretungen besetzen, bilden auch in Österreich nur die konservativen Muslime die offizielle Gesprächspartnerschaft der Regierung und der anderen Religionsgemeinschaften.

Das ist allerdings ein Fehler und deshalb werden andere muslimische Gruppen nicht mehr gehört. Vor allem die anderen, die säkularisierten Muslime wären in der Lage, die Integration zu fördern. Das können sie aber nicht, weil sie nicht als offizielle Gesprächspartner anerkannt sind. Genau auf diese Fehler machte Seyran Ates aufmerksam und schlug vor, in Österreich, wie es in Deutschland der Fall ist, eine „Islamkonferenz“ ins Leben zu rufen: „Die säkularen Muslime finden in Österreich wenig Gehör, weil man das Podium den Konservativen überlassen hat.“

Vor allem die konservativen Muslime lehnen jedwede Assimilation, wie es auch der türkische Ministerpräsident, wenn auch nicht sehr feinfühlig, in Deutschland mitteilte, kategorisch ab. Selbst führende deutsche Linkspolitiker – im Gegensatz zu ihren österreichischen Genossen – kennen das Zauberwort der richtigen Integration: „Es kann keine Integration ohne Assimilation geben“, erklärte der Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse in einem „Die Presse“-Gespräch.

„Assimilation“ bedeutet heute nicht, wie es einst der Fall war, eine völlige Aufgabe der eigenen, mitgebrachten Kultur, sondern die Befolgung des einzigen richtigen und erfolgreichen Integrationsweges, den der „Doppel-Loyalität“: Nach Außen die Aneignung der Kultur des betreffenden Landes („Leitkultur“) und gleichzeitige Pflege der eigenen kulturellen Gepflogenheiten. Dass sich beide Kulturen gegenseitig beeinflussen ist selbstverständlich. Allerdings: Die geforderte Doppel-Loyalität bedingt keine religiöse Taufe; und genau davor schrecken die meisten Muslime zurück.

Wie erfolgreich dieses Integrationsmodell funktioniert, beweist Wien als „Schmelztiegel“; allein seit Ende des Zweiten Weltkrieges kamen über zwei Millionen Migranten – teils politische, teils Wirtschaftsflüchtlinge – und passten sich an die Wiener kulturellen Verhältnisse genauso gut an, wie das die Zugewanderten um die Jahrhundertwende (19.,/20.) einst vollzogen haben.


Dr. Peter Stiegnitz ist Migrationssoziologe, Publizist und em. Prof. der Universität Budapest. Für seine wissenschaftliche Arbeiten erhielt er zweimal den Theodor-Körner-Preis. Er hat rund 6.500 Fachbeiträge und bisher 24 Bücher publiziert, zuletzt „Guten Morgen Abendland – guten Abend Morgenland“. Zur Konkurrenz der Kulturen mit einem Vorwort von Günther A. Rusznak. 248 Seiten, ISBN 978-3-85167-199-5, € 21,90 / SFr 38,00.

image_pdfimage_print

 

60 KOMMENTARE

  1. N-tv meldet gerade als Breaking News, dass moslemische Terroristen ein Butbad unter den Bundestagsabgeordnetten im Reichstag in Berlin geplant haben.

    Also mal ganz ehrlich: Sollen wir die wirklich aufhalten?

    (grins!)

  2. „Breaking News“ ❓

    Das gibt es bestimmt auch auf Deutsch.
    Und wenn „ja“, warum wird es dann in fransösisch geschrieben ❓

  3. #1 Redschift (20. Nov 2010 12:09)
    An 1 Redschrift
    N-tv meldet gerade als Breaking News, dass moslemische Terroristen ein Blutbad unter den Bundestagsabgeordnetten im Reichstag in Berlin geplant haben.

    Äh, ein Blutbad anrichten unter den Bundestagsabgeordneten?
    Ja geht das überhaupt? Das sind doch alles blutleere Gestalten, die haben als Hirn eine Befehlszentrale im Kopf, die mit Frau Merkel verbunden ist!

  4. Nun, mal von den vielen Löchern in den Regips-Platten und den edlen Zwirns der Herren und Damen im Bundestag kann der Schaden nicht all zu groß werden. Ein paar zerdepperte Stühle und Tische, ein wenig sauerei aufm Boden aber ansonsten wohl nicht der Rede wert. Nun gut, ich wär hinterher ganz tief betroffen, ein gutes Stück weit traurig, würde eine alte Kerze (für ne Lichterkette reichts nicht) ins Klo stellen und behaupten dass das nichts, aber auch gar nichts mit Mohammedismus zu tun hat. Ach ja … und dass die das halt mal aushalten müssen 😉

  5. #3 Van Helsing (20. Nov 2010 12:24)

    Blutbad im Bundestag? Wäre das nicht geil?

    Es würde fast nur Islamversteher treffen. Und wir könnten dann sagen: „Das muss man aushalten“. Politkasper Wulff hat doch gesagt der Islam gehört zu Deutschland. Und jetzt ist der Islam halt im Bundestag angekommen. Und wenn wir viel Glück haben ist gerade dann wenn der Bundestag kulturell bereichert wird dieser Politkasper Wulff anwesend.

    Ich glaube ich träume heute nacht davon!

  6. @ #1 Redschift (20. Nov 2010 12:09)

    Endlich eine gute Nachricht! Den Luzifer mit dem Belzebub zu bekämpfen ist eine interessante Erfahrung.

    Ausnahmsweise: Gutes Gelingen ihr Dummköpfe!

  7. @ #2 MohaMettBroetchen (20. Nov 2010 12:23)
    “Breaking News”

    Weil Gebrochene Nachrichten unappetitlich klingt 😉

    öhhhh Unterbrochene Nachrichten 🙂

  8. 8ung hier folgt ein Zitat:
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    #1 Redschift (20. Nov 2010 12:09) N-tv meldet gerade als Breaking News, dass moslemische Terroristen ein Butbad unter den Bundestagsabgeordnetten im Reichstag in Berlin geplant haben.

    Also mal ganz ehrlich: Sollen wir die wirklich aufhalten?

    (grins!)
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Also das ist doch nicht die LÖSUNG abeer immerhin ein ANFANG ❗

    😆 😆 😆

  9. Ihr seid zu hart Jungens,
    mir würde es schon reichen, wenn unsere blauäugigen Politiker nach Singapur Art 6 Stockschläge auf den nackten Hintern bekämen. Es würde mir wirklich ein süffisantes Grinsen entlocken. Aber wer würde das ausführen?

  10. Bei der Army lernt man, dass es Einzelverbrauchs- (Panzer, Kampfjets oder Trägerschiffe) und Massenverbrauchsgüter (Bezin, Öl, Munition usw.) gibt. Nun, das umgesetzt auf unsere Integrationsprofis im Integrationsreichstag würde ich die unter Massenverbrauchsgüter verorten. Nachschub ist ja genug davon da. Also ganz locker abwarten und zukucken wie die Herrschaften das große Fracksaußen kriegen 🙂

  11. ++++++++ OT ++++++++

    Liebes PI team,

    Gerade bei lewrockwell.com gefunden: Der französische Schauspieler und Ex-ManU Profi Eric Cantona ruft dazu auf, am 7. Dezember zur Bank zu gehen und das eigene Konto leer zu räumen.

    A few weeks ago we noted that December 7 is becoming a grass roots „banker mutiny“ day, in which citizens across Europe will pull money from their banks and thus force a pan-European bank run on what is already a bankrupt financial system, which survives each day only at the expense of the continent’s increasingly indebted citizens, their life of increasing austerity, and of course, the US Federal Reserve and its final backstop. In some ways we discounted the potential reach of this movement. Enter Eric Cantona – just ask any sport afficionado who the most entertaining, flamboyant and skillful football player of 1990’s Manchester United was and 9 out of 10 times you will hear that name. The icon (both in England and France) whose on field antics were only matched by his kung fu skills, and who has a massive popular following, has been recorded agitating viewers (many of them), to enact a bloodless revolution against French banks: „We don’t pick up weapons to kill people, to start the revolution… the revolution is really easy to do nowadays. What is the system? The system revolves around the banks. It’s based on the power of the banks… so it must be destroyed starting with the banks. This means that the 3 million people with their placards on the street… they go to the bank, withdraw their money from the banks and these ones collapse. 10 million people and the banks collapse and there is not real threat, a real revolution. We must go to the bank. In this case there would be a real revolution. It’s not complicated. You simply go to the bank in your country and withdraw your money. If there are enough people withdrawing their money, the system collapses. No weapon, no blood, or anything like that.“ A peaceful anti-banking revolution, brilliantly explained so that everyone can understand.

    But comprehension is only half the battle. The other half is getting off your ass. Which is why this will never work in the US. As for Europe, we will find out in 3 weeks…

    Jeder hier weiss, dass wir nicht viele Menschen dazu brauchen (gesetzl. Mindestreserve liegt bei 2%), um somit das gesamte Bankensystem zum Kollaps zu führen.

    Unbedingt anschauen und an alle Freunde schicken: Man U Player of the Century Eric Cantona Appeals for Peaceful Revolution Against Banks, Calls for Europeans To Pull Their Money

  12. #1 Redschift
    #3 Van Helsing

    Anschlag auf Reichstag geplant.

    Ich hoffe, dass diese Anschläge verhindert werden, aber trotzdem finde ich es gut dass auch unsere Politiker die Bereicherung aufgrund ihrer jahrzehntelangen hirnlose multikulturelle Einwanderungs- und Ansiedlungspolitik endlich persönlich erfahren können. Bisher machte ja nur der einfache deutsche Michel Erfahrungen mit temperamentvollen „Südländern“, wie z.B. auf Djerba., oder des Nachts auf deutschen Straßen

    Ab heute werden die politisch-korrekten PolitikerInnen zittern wenn sie im Reichtag eine Sitzung haben, und das ist auch gut so. Vielleicht raffen jetzt die PolitikerInnen was sie angerichtet haben in Deutschland!

  13. #BePe:

    Vielleicht raffen jetzt die PolitikerInnen was sie angerichtet haben in Deutschland!

    Nee, bestimmt nicht! Wenn es dann knallt, werden Sie noch sagen: „Schönes Feuerwerk! Welch eine Lebensfreude!“ 🙂

  14. So entstanden auch in Österreich die für Westeuropa charakteristischen „Ausländer-Ghettos“.

    Da hilft dann wohl nur ein „Ghetto-Blaster“
    🙂

  15. jetzt, wo es durch die Presse geht, wirds wohl nix mit Reichstag. Hoffentlich kennen unsere dafür zuständigen Behörden auch Plan B und C.

  16. Zufälle gibt’s …

    Zum eine Breaking News – muslimische Terroristen planen Blutbad im Reichstag. Zum anderen – heute vor 65 Jahre in Nürnberg: Die Schergen kommen vor Gericht.

    Sehr komplex alles derzeit, aber wenn’s hilft – nur zu. Übrigens: Vorschläge für einen prägnanten Namen für die ‚Anti-Integrations-und-trotzdem-hilfreich-Medaille‘ können bei einer der Blockparteien oder beim Bunteswulffi direkt eingereicht werden, jedoch nur noch im Zeitraum sechs Monate ab jetzt.

  17. Zum geplanten Reichstagüberfall:
    Warum nicht?
    Bisher sind ja nur wir Bürger rund um die Uhr abgezogen und halb tot geschlagen worden um dann mitanzusehen wie die Opfer vor Gericht noch verhöhnt und beleidigt wurden.

    Sollten die Islamisten das durchziehen werde ich folgende Kommentare abgeben:
    Das müßt ihr aushalten
    Islam ist Friede
    Hatten alle eine schlechte Kindheit

    Sollten Attentäter überleben sind sofort alle Heilmethoden anzuwendem, Gebiss komplett sanieren, Rentenanspruch sofort, Ehrendoktortitel zeitnah, Beamtenstelle aus der Migrantenquote nach BAT 1068, Familiennachzug per Kanzlermaschine, Entschädigung bis zur Großcousine, Leibwächter rund um die Uhr wegen Rechtsradikalen.
    Natürlich Schmerzensgeld für entstandene Verletzungen und die Kränkung daß bei der Lebensrettung Bluttransfusionen von Schweinefleischfressern verwendet wurde.

    Habe ich was vergessen?
    Dann ergänzt das bitte.

  18. #4 WissenistMacht (20. Nov 2010 12:27)

    Ich hätte Dir wohl ein paar Geheimnisse nicht mailen sollen 😉

    Nerazumjem, sta kaze?

  19. -> Österreich: Kein Einwanderungsland. <-

    Dann wartet mal ab, was Politker alles aus Österreich machen können.
    Die machen aus einem Elefanten eine Mücke. :mrgreen:

  20. #20 lily

    Hast vergessen den Oberpräsi zu zitieren: „Auch der islamische Terror gehört zur Bunten Republik.“ 😉

  21. RE: Anschlag auf Reichstag geplant

    Man kann durchaus davon ausgehen, dass Mohammedaner es speziell auf die Parlamente westlicher Demokratien abgesehen haben. Auch im August diesen Jahres hat die kanadische Polizei hier eine islamische Gruppe ausgehoben, die das kanadische Bundesparlament in Ottawa nachweislich attackieren wollte. So war in der Montreal Gazette u. A. zu lesen:

    They wanted to hit Parliament Hill and there was discussion of going against public transportation in Montreal (…)

    (Hier der ganze Text)

    Auch bereits 2006 war ein ähnlicher Anschlagsversuch auf den kanadischen Regierungs- und Parlamentsbereich (Parliament Hill) vereitelt worden. Geplant war dabei u. A. dem kanadischen Premierminister vor laufender Kamera den Kopf abzuschneiden.

  22. #18 r2d2 (20. Nov 2010 13:14)
    @16 DK24
    Ich werde in Duisburg bei Sarrazin sein.

    Werde Extra ein Karikatur für ihn machen, und überreichen, falls ich als Terrorunverdächtiger durchgelassen werde 🙂

  23. #11 HighNoon (20. Nov 2010 12:46)

    Vielleicht wäre das dann die Möglichkeit für Stadtkewitz. 😉

  24. @ #20 lily (20. Nov 2010 13:24)

    … Habe ich was vergessen? …

    Ja, die entgangene Gewinne aus dem Opiumanbau in der Heimat, während der deutschen Gefangenschaft.

    Pauschal pro 1 Tag = 1.000 Euro.

  25. Unsere Gutmenschen tun sich dann wieder mal die Welt schönreden mit:

    „Das hat alles nichts mit dem Islam zu tun.“

    Auch wenn es unsere Naiv-Gutmenschen auch nicht wahrhaben wollen:

    Terror ist zentraler Bestandteil dieser Steinzeitreligion!

    Und diese dummen Gutmenschen in diesem Land sind unser größtes Problem.

    Weichspülen, Wegschauen, Schönreden, Nichwahrhabenwollen,
    tolerieren bis zur Selbstaufgabe.

  26. #20 lily (20. Nov 2010 13:24)

    Beamte werden nicht nach BAT besoldet.
    BAT ist für die Angestellten. 😉

  27. #20 lily (20. Nov 2010 13:24)

    Nachtrag:
    Beamte werden „Alimentiert“, die verdienen ihr Geld nicht. 😉

    hatte ich vergessen

  28. #31 Redschift (20. Nov 2010 13:35)

    Das wissen die, glaub mir das. Es gibt untershciede zwischen dem was die wissen und dem was die sagen.
    Der Terror betrifft die ja nicht, der Terror wird uns treffen, und DAS ist denen egal.

  29. @ MohaMettBroetchen

    No! Bitte Plural beachten.

    i breake zam (bayrisch zusammen)

    he breakes zam (bayrisch)

    WE breake TOGETHER (plural)

    and i think Koran is a breake bag (Kotztüte?)

    so we all (on PI) brake together in the Koran breake bag

    😉

  30. Felix austria! Obwohl, eigentlich ging der Spruch weiter mit „nube“. Passt aber auch irgendwie … (Extra für MohaMettBroetchen: Felix ist keine Katze, sondern heißt „glücklich“ und nube heißt „heirate“. Und vollständig hieß das Zitat: Lass‘ die anderen Krieg führen, aber du glückliches Österreich heirate“). Eine gute Methode zur Abwehr,von bestimmten Migranten. Jedenfalls, wenn was mit Hand und Fuß dabei rauskommt. 😉

  31. @20 lily

    Wunderbarer Beitrag, der -zwar etwas überspitzt- die Realität in Deutschland beschreibt.(siehe Taliban Murat Kurnaz)
    Vielleicht als Ergänzung wäre noch erwänenswert, dass mir als 65jähriger, 70% körperlich(durch schwere Arbeit) Schwerbehinderten das Renteneintrittsalter auf 95 angehoben wird.
    Schließlich müssen wir doch das Geld für unsere Talente irgendwie beschaffen.

  32. #31 Redschift (20. Nov 2010 13:35)

    Terror ist zentraler Bestandteil dieser Steinzeitreligion!

    Das wusste Hegel schon vor 200 Jahren. Islam ist nach ihm „la religion et la terreur“.

  33. Schon vor jahren habe ich einen Schreibtisch mit eingebauten Airbag entwickelt, der verhindern soll, das Beamte bein Einnicken allzu hart auf den Schreibtisch aufschlagen und sich eine blutige Nase holen.
    Leider wurde ein Rückhaltesystem mit gleichzeigiger Kippfunktion bevorzugt. Der Bürostuhl schwenkt dann automatisch in die voreingestellt Schlafposition um. Sauber.

  34. #35 froschy (20. Nov 2010 13:38)

    Und dann verpaßt Ihr mir immer Ohrfeigen, weil ich der Meinung bin, daß wir uns hier in Deutsch unterhalten sollen.

    Immer dieser Mißtverständnisse. 🙁

    😉

  35. Kärcher war doch Sarkozy?
    Ne einen Bürostuhl der automatisch in Liegestuhl-Position nach hinten schwenkt. 🙂
    Eh nur Spass. Gibts glaube ich nicht.

  36. 🙂 o.k., dann nehme ich das mit dem BAT zurück und nehme fünfmaliges Bundeshosenanzuggehalt.

    Dann noch einmal zur Blutbank. Schweinedfeischfreie Blutkonserven scheitern an der Blutentnahme.
    Sobald ein Arzt die Nadel auspackt verändert der Südländer seine Hautfarbe in Mitteleuropäisch 🙂

  37. @#39 r2d2
    Danke.
    Wegen der überspitzten Formulierung kann ich nach den heutigen Maßstäben kein Politiker werden oder um es mal so zu sagen, das fehlt gerade in der Politik.
    In 3 – 5 Sätzen sagen was Sache ist

  38. @ #42 MohaMettBroetchen (20. Nov 2010 13:50)

    Wie wäre es dann mit anderen Zulagen?
    Zum Beispiel:

    1. Zulage für feuchtes Klima.
    2. Zulage für Benutzung von Toilettenpapier. Die Linke Hand leidet dann unter Muskelschwund.
    3. Ziegenzulage – Entschädigung für Begattung von Schlampen anstatt von Ziegen, es sei denn bei der JVA wird ein Zigen-Gehege in Betrieb genommen.

    Und vieles mehr, je nachdem was gefordert wird.

    Habe ich da was vergessen?

  39. #1 Redschift

    Ja, wenn man mal die Bereicherung am eigenen Leib erfährt beschäftigt man sich vielleicht mal mit dem Dschihad und entwickelt ein etwas differenzierteres Islamverständnis wie es beispielsweise Frau Roth hat.

  40. @47 lily

    Aber unsere Politiker können stundenlang reden, unzählige Konferenzen und „Experten“ einberufen ohne irgendetwas zu zu sagen.

  41. Wenn so ein Anschlag auf den Reichstag gelingt, stehen CIA und Mossad dahinter.

    Al Kaida gibt es nicht und Bin Laden ist ein armer gekaufter Bauer aus Afghanistan, der Ziegen züchtet!

    😆

  42. Wie erfolgreich dieses Integrationsmodell funktioniert, beweist Wien als „Schmelztiegel“; allein seit Ende des Zweiten Weltkrieges kamen über zwei Millionen Migranten – teils politische, teils Wirtschaftsflüchtlinge – und passten sich an die Wiener kulturellen Verhältnisse genauso gut an, wie das die Zugewanderten um die Jahrhundertwende (19.,/20.) einst vollzogen haben.

    Muuuaaahahaaa….Realsatire pur.
    …erfolgreiches Integrationsmodell… *luftschnapp* :mrgreen:

    Es gibt weltweit kein Integrationsmodell, welches Integrationsunwillige integrieren kann.

    Im ach so vorbildlichen „Schmelztiegel Wien“ gibts genauso „Immigranten“ghettos wie im übrigen Europa.
    Im ach so vorbildlichen „Schmelztiegel Wien“ gibts dieselbe „Immigranten“gewalt wie im übrigen Europa.
    Und auch im ach so vorbildlichen „Schmelztiegel Wien“ sind es dieselben, die Forderungen nach Abschaffung einheimischer Traditionen stellen, die ihre „Religion“ beleidigen:
    Integrationsunwillige Mohammedaner, wie im übrigen Rest der Welt.

    Oder wer sonst forderte beispielsweise erfolgreich, dass der einheimische Brauch des Nikolaus-Besuches in den Wiener Kindergärten abzuschaffen ist, weil Mohammedaner ihre Kinder gefährdet sehen?
    ———————-

    #10 Querschuss (20. Nov 2010 12:44)

    😆

    Gegenfrage: Wer würde mir und anderen den Rücken freihalten? 😉

  43. Ich frage mich wie Menschen in diesem Blog, welche auf die Gefahren des Islams hinweisen wollen einem „Blutbad im Reichstag“ auch nur im Geringsten etwas Positives abgewinnen können. Diese begeben sich auf die gleiche Stufe wie die blindwütigen islamistischen Mörder.

    Bei uns in der Schweiz hat vor noch nicht langer Zeit ein Irrer (kein Muslim) in einem Regierungsgebäude ein Blutbad angerichtet mit mehreren Toten und Verletzten Politikern. Wer das auch nur von einer gewissen Distanz miterlebt hat, wünscht das auch nicht dem ärgsten Feind.
    Gewisse Politiker können einem wütend machen oder einem in Verzweiflung bringen. Aber ihnen den Tod wünschen…

    Die inhärente Gewalt und das Töten ist doch gerade das, was uns nebst anderem am Islam/Koran/Scharia so missfällt.

    Wir werden den Islam mit demokratischen Mitteln bekämpfen!

  44. Es ist wirklich zu begrüssen, dass jetzt auch mal die Politikenden mit dieser schönen Kultur bereichert werden. Man hört ja schon Stimmen, multi-kulti sei tot! Dem muss entschieden entgegen-getreten werden.

    Es wäre schön, eine farbige Berichterstattung dieser interkulturellen Begegnung zu sehen, mit möglichst vielen Einzeldialogen und -gesprächen zwischen den Regierungsvertretern und den Botschaftern der Kultur des Friedens.

    Es fühlt sich schon wie Advent an. Mir ist irgendwie so warm ums Herz!

Comments are closed.