Glühender Verfechter des ZIEM-Projekts: Der Präsident des Bayerischen Landtags, Alois Glück.Imam Bajrambejamin Idriz (Foto l.) will bekanntlich in München ein großes europäisches Islamzentrum mit einer Ausbildungsstätte für Imame bauen. Vermutlich soll dieser Palast mitten in der Stadt errichtet werden, schließlich sollen die Münchner ja bemerken, dass der Islam in der Landeshauptstadt angekommen ist. Selbst die Führung der Münchner CSU scheint sich ziemlich geschlossen hinter Idriz zu stellen, obwohl er massiv ins Zwielicht geraten ist. Aber keine Überwachung durch den Verfassungsschutz, keine Verbindungen zu Extremisten und keine Lügen können diese Münchner Christsozialen in ihrer tiefen Solidarität mit Imam Münchhausen erschüttern.

Aber an der Basis regt sich immer stärkerer Widerstand. Und so hat jetzt ein CSU-Mitglied dieses „ZIEM-Dossier“ veröffentlicht. Ein unabhängiges Informations- und Diskussionspapier, das für andere demokratisch, aufgeklärt und Politislam-kritisch denkende CSU-Mitglieder sowie für alle interessierten Bürger gedacht ist. Denn dieses ZIEM geht alle Menschen in Deutschland an, da mit dieser Islamkaserne das Land von München aus islamisiert werden soll. Aus Befürchtung vor Widerstand wird der aktuelle Planungsstand für das riesige islamische Ausbildungs- und Moscheeprojekt mitten in München weitgehend geheim gehalten. Insider gehen mittlerweile von einem Standort voraussichtlich unmittelbar am Olympiapark Süd aus. Hier das Dossier:


Das ZIEM-Dossier: „Zentrum für Islam in Europa – München“

Wussten Sie,
– dass mitten in München schon ab 2012 der Baubeginn einer „Islam-Akademie“ samt großem islamischem Gemeindezentrum und Moschee mit hohem Minarett geplant ist;
– dass dieses Projekt von allen Münchner Stadtratsfraktionen aktiv gefördert oder zumindest durch verantwortungslose Passivität und Geheimhaltung unterstützt wird;
– dass es in erster Linie finanziert werden soll durch Sponsoren-Gelder aus einem Scharia-Emirat des Nahen Ostens namens „Sharjah“ – und u.U. sogar aus Mitteln der Stadt München, des Freistaats und der Kirchen [sic!];
– dass München über dieses ZIEM-Projekt erklärtermaßen zu dem Zentrum des Islams in Europa werden soll;
– dass Sie als Bürger zu diesem Projekt „mit Leuchtturmfunktion über die Grenzen Münchens hinaus“ [Unterstützungserklärung des Stadtrats München vom 19.3.2010; nie im Wortlaut veröffentlicht] erst gefragt werden, wenn es zu spät ist;
– dass (siehe Sendlinger Moschee-Planung) wieder einmal der Rechtsstaat und alle Gebote der transparenten Bürgerinformation und der rechtzeitigen öffentlichen Grundsatz-Debatte gebeugt werden sollen …
– … und dass Sie sogar erst dann informiert werden sollen, wenn nichts mehr zu ändern ist, weil nach geheimer Vorabklärung aller Fragen hinter den Kulissen dieses Projekt nicht mehr zu stoppen ist, da die parteiübergreifende Polit-Lobby zu stark, ihre mediale „Überzeugungsarbeit“ zu totalitär und kritik-abwürgend ist und weil die international unterstützenden Kräfte im Hintergrund des Projekts zu viel Druck machen, als dass die Lokalpolitiker dann noch „Nein“ sagen könnten oder wollten…?

Das alles haben Sie in dieser Form noch nicht gewusst? Dann belegt dies bereits die oben genannte hohe Geheimhaltungsstufe des Projekts. Aus „guten“ Gründen wird ZIEM vom Stadtrat und von überregionalen Förderorganisationen so lange wie irgendwie möglich als fast geheimes oder zumindest in hoch-euphemistischer Weise „kleingeredetes“ Stabsprojekt behandelt! Nach erklärter Planung wird sich sogar der Stadtrat selbst offiziell (…) erst Mitte 2011 mit dem Projekt befassen. Von auch nur minimaler Information der Bürger (endgültiger Standort für ZIEM? endgültige Größe? Finanzierung?) ist heute noch überhaupt nicht die Rede. Und von einer ergebnisoffenen Debatte über die Sinnhaftigkeit dieses islamischen „Leuchtturmprojekts“ ausgerechnet mitten in München schon gar nicht – diese soll ganz im Gegensatz sogar aktiv und mit der üblichen „Ihr-seid-doch-alle-islamophob“-Totschlag-Rhetorik unterdrückt werden. In komplett rechtsunstaatlicher Weise wird die Religionsfreiheit des Grundgesetzes verabsolutiert und sachfremd instrumentalisiert, nur um eine deutschsprachige Imam-Ausbildungsakademie zu rechtfertigen, die in einem Mini-Gebäude irgendwo in der Pampa dieser Republik problemlos und ebenso gut errichtet werden könnte. Es gibt keinerlei Grund für die Planung eines umfassenden islamischen Groß-Projekts – noch dazu mitten in München, wo die Alltags-Sprache im Gemeindezentrum mit absoluter Sicherheit schon nach wenigen „Demonstrationsmonaten“ türkisch und zumindest die Zweitsprache in der Akademie arabisch sein wird. Es ist de facto ein Anti-Integrationsprojekt – auch wenn die Befürworter von ZIEM gebetsmühlenhaft das Gegenteil behaupten. Praktisch jedes mohammedanische Gemeindezentrum in Deutschland hat über kurz oder lang belegt, dass dort anti-säkulare Parallelstrukturen entstehen.

Die folgenden Informationen sind aus Sicht eines CSU-Mitglieds geschrieben, das sich seit vielen Monaten aktiv um Informationen zu diesem bis heute in hochgradig intransparenter Weise vorangetriebenen ZIEM-Projekt bemüht hat. Die Hauptvorwürfe in dieser Sache müssten zunächst an die RotGrüne Stadtverwaltung Münchens und ihre chronisch unkritisch islamophilen Verwaltungsabteilungen (vor allem die „Stelle für interkulturelle Arbeit“ und das Sozialamt) gehen. Denn – ebenso wie bei der mittlerweile berüchtigt-undemokratisch abgelaufenen Moscheeplanung in Sendling – wurde auch ZIEM seit vielen Monaten/Jahren von RotGrün vorbereitet, ohne dass die Öffentlichkeit auch nur Minimal-informationen bekommen hat. Leider hat sich jedoch auch die CSU-Stadtratsfraktion ohne jede Rückkopplung mit der CSU-Basis sowohl der völlig unglaubwürdigen vorgeblichen Intention hinter ZIEM angeschlossen; und trägt gemäß der (wenigen) bis heute veröffentlichten Information das Projekt „unterstützend“ mit. Zudem erleben wir seit vielen Monaten eine Vernebelungsstrategie der Öffentlichkeit durch Nicht-Thematisierung bzw. Nicht-Beantwortung aller wichtigen Fragen der Bürger zu ZIEM.

Die Informationen im vorliegenden Papier sind nach erfolgter mühsamer (da konterkarierter) Recherche alle objektiv belegbar: durch interne Papiere und Emails, durch 4-8-Augen-Gespräche mit Politikern und Verwaltungsangestellten, durch erhellende punktuelle Pressemitteilungen, zum Teil durch Erkenntnisse aus hartem öffentlichen Nachfragen bei Polit-Insidern und beim für ZIEM verantwortlichen Imam selbst. Soweit hier Vermutungen geäußert werden, sind diese als solche gekennzeichnet und auch diese basieren praktisch immer auf überwältigenden Indizien.

Detailinformationen und Kritik

1. Grundsatzkritik

Das ehrlichste am gesamten ZIEM-Projekt, das ansonsten von den ersten Planungen an geheim gehalten werden musste, um die naiven Grundannahmen bzw. die gefährlichen Lügen zu kaschieren, ist der Name des Projekts selbst:

„ZIEM“ = „Zentrum für Islam in Europa München“

Schon in diesem Namen wird der ganze Anspruch des Projekts deutlich. Angesichts der mit Einschränkungen noch nachvollziehbaren Behauptung der verantwortlichen Politiker, dass hier „die für Deutschland wünschenswerten deutschsprachigen Imame“ für die Moscheegemeinden in Deutschland ausgebildet werden sollen, ist es doch sehr erstaunlich, dass
a) diese angeblich rein akademische Übung ausgerechnet in einer Münchner Top-Lage stattfinden muss
b) zu diesem Zweck gleich ein riesiges Europäisches Mohammedanisches Zentrum gebaut werden soll und
c) dass dieses in einer unglaublichen Bedeutungsüberhöhung auch noch „München zum Zentrum des Islams in Europa“ machen soll!

2. Theologische und rechtliche Kritik / Die nicht erfolgte Distanzierung von der Scharia

Das Projekt ZIEM soll geführt werden vom schillernden Imam Bajrambejamin Idriz (Künstlername „Benjamin“), der seit Jahren von Penzberg aus auf eben diese Aufgabe vorbereitet wurde. Er hat viele reiche und einflussreiche Förderer im fundamental-gläubigen Nahen Osten und auf dem Balkan. Von der deutschen gutmenschlichen und hoch-naiven Politik wird ihm praktisch keine seiner Scharia-Verharmlosungen oder seiner geradezu akrobatischen Verdrehungen von Koranversen vorgehalten, so dass er in der offiziellen deutschen extrem islamophilen Presse trotz erwiesener fundamentalistischer Kontakte und trotz wohl begründeter und zweimal gerichtlich bestätigter Beobachtung durch den Verfassungsschutz noch immer als gemäßigter Hoffnungsträger eines neuen „rationalen aufgeklärten Islams“ […] oder auch eines (für Theologiekenner wie z.B. Bassam Tibi geradezu absurden) „Euro-Islams“ geführt wird.

Sogar das historisch und theologisch geradezu absurde Mäntelchen des „rational-aufgeklärten“ und des Koransuren-historisierenden Scharia-Relativierers mit ganz eigener, „guter Penzberger Koranauslegung“ wird Idriz und damit ZIEM von den RotGrünen Stadträten und leider auch von der CSU-Fraktion unter Josef Schmid abgenommen. Dabei spielt offenbar noch nicht einmal eine Rolle, dass praktisch alle maßgeblichen mohammedanischen Autoritäten sowie der auch hierzulande einflussreiche türkische Premier selbst jede Idee eines „historisierenden Euro-Islams“ komplett ablehnen! Erdogan sagte mehrfach „Es gibt nur einen Islam [und nur eine Scharia]“. Die riesige Mehrheit dieser heute maßgeblichen Autoritäten lässt keinerlei Zweifel am koranischen Ziel der „Umma“ – also der Einheitlichkeit sowohl der mohammedanischen Lehre als auch der Gläubigen. Hier ist kein Platz für einen „Euro-Islam“. Und hier ist auch kein Platz für „Ausdeutungen“ des Korans und der Scharia, wie sie Idriz in erstaunlicher Kreativität derzeit ständig von sich gibt. Er ist dabei ebenso wenig glaubwürdig wie als unabhängige, unideologische Historiker getarnte „Islamexperten“ à la Prof. Rohe, die doch nur wortgewandte Realitätsverdreher sind.

Die überwältigende Tendenz in den islamischen Ländern geht weltweit hin zu einem immer fundamentaleren Verständnis sowohl des Korans als auch der Vorschriften der Scharia. Dies gilt in extremer Weise in den immer zahlreicher werdenden Ländern mit genozidhaftiger Christen- und Atheistenverfolgung; aber zunehmend auch in der immer religiöseren AKP-Türkei. Der Koran ist nach überwältigender und immer stärkerer Tendenz weder historisierbar noch darf von den Mohammedanern von einer wörtlichen Auslegung der Koran- und Scharia-Vorschriften abgewichen werden!

Sätze wie solche in einer ZIEM-Broschüre „Das Wiederaufleben der [islamischen] Religion in Europa sollte … zu einer ‚neuen Aufklärung’ führen. Europa bereichert die Errungenschaft der Aufklärung jetzt mit religiösen Werten“ [sic!] sind einfach nur absurde Sophistik bzw. ahistorische Volksverdummung angesichts der rational-säkularen Natur der historischen Aufklärung des 18. Jahrhunderts! Und sie sind geradezu ein zynischer verbaler Schlag ins Gesicht jedes wahrhaft rational und säkular Aufgeklärten angesichts des theologisch-praktischen Zustands des Islams in der Welt, der sich in den moslemischen Zentralstaaten Saudi-Arabien, Türkei, Irak, Iran, Pakistan, Indonesien, Nigeria heute immer fundamentalistischer, strikt korangläubig, christenverfolgend und immer weniger säkular darstellt! In die gleiche Kategorie „absurd“ fallen auch öffentlich geäußerte Sätze von B. Idriz wie „Im Islam ist eigentlich eine Trennung von Staat und Religion angelegt“ [das Gegenteil ist der Fall – und die Scharia sichert die möglichst vollständige Durchdringung des Staatslebens mit den Religionsvorschriften!] oder „Ein Gottesstaat ist mit dem Islam unvereinbar“… Selbstredend weiß Imam Idriz auch, dass die noch heute voll gültige und für Gläubige von 57 islamischen Unterzeichner-Staaten bindende „Kairoer Erklärung der Menschenrechte“ sogar die UN-Menschenrechtscharta explizit unter Scharia-Vorbehalt stellt und damit diese an vielen Stellen eben nicht akzeptiert, ja geradezu entwertet …

Selbst wenn er es ernsthaft wollte: Idriz und später die angestrebten ZIEM-ausgebildeten Imame haben nicht die geringste Chance, später einmal einen „aufgeklärten, rationalen Islam“ und eine „Penzberger Idriz-Scharia“ zu predigen, die hierzulande zugleich gesetzkonform wäre und auch von den geistlichen Autoritäten über 1,5+ Mrd Moslems in der Welt akzeptiert würde! Aus eben diesem Grund sagen sogar türkisch-arabische Islam-Kenner glasklar, dass die bei ZIEM auszubildenden „Euro-Imame“ keine (!) Chance haben, später wie geplant in den Ditib-, Milli Görüs-, IGD-, VIKZ-, ZDM- und Ahmadiyya-geführten Moscheegemeinden in Deutschland eine Anstellung zu finden.

Der Verfasser dieser Zeilen hat ebenso wie viele andere Herrn Josef Schmid und andere CSU-Stadträte mehrfach auf diesen unauflösbaren Widerspruch angesprochen. Es wird hierauf entweder gar nicht geantwortet oder in abwiegelnder und hochnaiver oder schlichtweg widerlegbarer Form. Alleine das oben beschriebene unauflösliche Dilemma zeigt jedoch, dass das gesamte Projekt ZIEM entweder komplett unter falschen Grundannahmen fehlgeplant ist – oder dass eben hier doch keine „Euro-Imame“ ausgebildet werden sollen und so die Bürger mit Sprüchen wie „ein Islam fernab von traditionellen, nationalen, politischen und ideologischen Einflüssen“ [O-Ton nicht veröffentlichter Stadtratsbrief an OB Ude vom 19.3.2010] angelogen werden!

Viele Personen haben versucht, Imam Idriz und ZIEM (sowie auch die diversen Polit-Islam-Verbände in Deutschland) zu einer schriftlichen Distanzierung wenigstens von dem mohammedanischen Scharia-Rechtssystem zu bewegen. Es gab diesbezüglich diverse Aufforderungen – sowohl direkt als auch indirekt über CSU-Politiker. Es gibt Stand heute (Januar 2011) weiterhin und nach vielen Monaten KEINE solche Distanzierung von der Scharia! B. Idriz versucht zwar –unter massiven Druck „Distanzierung Ja oder Nein?“ gesetzt– immer wieder eben diese Distanzierung. Dabei kam aber eben bis heute keine solche heraus: entgegen der Rhetorik „es ist keineswegs nur der erste Absatz unseres Deutschen Grundgesetzes, zu dem ich mich bekenne“ und in Leugnung des an vielen Stellen schroffen Gegensatzes zwischen GG und Scharia meint Idriz immer wieder, in gewundenen Worten die Scharia verteidigen zu müssen. Die ganz offensichtlich mit dem GG inkompatiblen Inhalte der Scharia werden in uns vorliegenden langen Schreiben wortreich und geradezu hanebüchen umgedeutet. Wie üblich werden Ungenauigkeiten in der Übersetzung vorgeschoben und letztlich mit irrealer Naivität behauptet, dass er [Idriz] die nicht wegzudiskutierenden Scharia-Vorschriften zu grausamen Bestrafungen und zur Reduzierung der Frauen auf Objekte heute eben anders interpretieren würde. Idriz geht sogar so weit zu behaupten, dass es „die Scharia“ gar nicht gebe (und er sich folglich nicht davon distanzieren könne…), was aber die maßgeblichen Autoritäten hinter 1,5 Mrd Muslimen in Mekka, Kairo, Ankara, Afrika und Asien unter Bezug auf Koran, Hadithen, Fatwensammlungen und Imam Ghazall völlig anders sehen…!

Wäre Idriz nicht das zur heimlichen Taqiyya-Täuschung autorisierte trojanische Pferd gewisser mohammedanischer Kreise (Finanzierung von ZIEM wie gesagt durch das „konservative“ [O-Ton Idriz] Scharia-Scheichtum Sharjah), dann wäre er längst abberufen und wegen Apostasie / „Abfall von der reinen islamischen Lehre“ angeklagt, denn niemand sonst als ein autorisierter „Imam Münchhausen“ [geläufiger Beiname von Idriz] darf in dieser Welt ungestraft bzw. unwidersprochen sagen „Ich-schaffe-mir-meinen-eigenen-Koran-und-meine-eigene-Scharia“. Zwar gab es wohl ernsthafte Versuche in dieser Richtung „historisierende Koranauslegung“: Namen von Islamwissenschaftlern wie Fr. Ücok, Hr. Dursun und Hr. Arsel erinnern dabei an Mordopfer im Namen dieser Historisierungsversuche. Wohlgemerkt in der „säkularen“ und angeblich noch nicht schariatischen Türkei…. Von anderen Verbänden des politischen Islams in Deutschland liegt übrigens (mit Ausnahme des alevitischen Verbands) bis heute noch nicht einmal der Versuch einer Distanzierung von der Scharia vor.

Für gläubige Mohammedaner ist das gelebte heilige Wort des Koran und der Scharia (= „Der Weg Gottes“) eben unabdingbar, ewiggültig, wörtlich zu leben und unveränderlich. Und so ist es auch kein Zufall, dass voll-islamische Staaten eigentlich kein anderes Strafrecht denn die Scharia kennen. Das Wort Allahs genügt – und sobald man in Europa die Macht dazu hat, wird die Gültigkeit der Scharia auch hierzulande gefordert. Wir erleben diese nicht einmal subsidiäre, sondern absolute Anspruchshaltung bereits heute in England, Frankreich und zum Teil auch schon in Deutschland. Das ist der Hauptgrund, warum es keine schriftliche und eindeutige Distanzierung gläubiger Politmoslems von der Scharia geben kann noch je geben wird. Man kann sich von dem (!) „Weg Gottes“ nicht distanzieren – daher darf und wird es auch Imam Idriz niemals tun und so hat er es denn auch explizit bis heute nicht getan. Der koranisch-schariatische „Weg Gottes“ ist unabdingbar göttlich-überlegen gegenüber allen säkularen Menschengesetzen; auch wenn auf diesem Weg Frauen teilenterbt, geschlagen, verhüllt und zum Eigentum degradiert werden – oder wenn auf diesem Weg Hände abgeschlagen, Ungläubige verfolgt und getötet werden oder angebliche Ehebrecherinnen gesteinigt werden müssen … Sogar Idriz selbst konzediert in einer Email wie folgt: „Es gibt Auslegungen und Interpretationen von Gelehrten im Bereich Strafrecht, die mit dem heutigen Verständnis der Menschenrechte nicht kompatibel sind.“ Hört hört. Leider distanziert sich Idriz danach nicht etwa wie gefordert von der unter humanistisch-abendländischer Perspektive völlig ungesetzlichen und illegitimen Scharia, sondern nur von diesen angeblich irrigen Auslegungen. Dummerweise haben just diese Auslegungen aber eine riesige Mehrheit bei den Gelehrten der Umma, die weder ein Penzberger Provinzimam noch die nützlichen Ungläubigen im Münchner Stadtrat je brechen werden.

Die Münchner RotGrüne Stadtverwaltung und speziell auch die CSU-Stadtratsfraktion unterstützen somit eine in der muslimischen Welt und in der muslimischen Theologie praktisch unhaltbare, extreme Minderheitenmeinung, die niemals eine Chance auf ein „reverse takeover“ der 1,5 Mrd Muslime haben wird! Das ganze ZIEM-Projekt ist somit nicht nur unter demokratischen Aspekten niemals mehrheitsfähig, sondern auch unter theologischen Aspekten eine irreale Farce. Es sollte Grenzen der Naivität der CSU-Führung geben – bei Rotgrün muss man leider sogar irreal-gefährliche Multikulti-Ideologie als Motivation hinter der ZIEM-Unterstützung vermuten.

3. Kritik am undemokratischen Planungsvorgehen bei ZIEM und Forderungen

Nach mühsamer, monatelanger Recherche gegen eine Wand des Schweigens stellen sich folgende Fakten zu ZIEM mittlerweile als belastbar dar, wenn auch die offizielle Homepage von ZIE-M Ende Dezember 2010 erst einmal wieder abgeschaltet wurde – vielleicht hätte diese Seite im derzeitigen Planungsstadium zu viel Öffentlichkeit hervorgerufen… :

– Das Projekt ZIEM wird seit mindestens März 2010 von allen Stadtratsfraktionen in München unterstützt …
– … formal ruht das Thema – bei Stadtrat und CSU-Fraktion vermutlich noch bis Juni 2011, falls die Bürger keinen Druck bzgl. Information machen …
– … was den einflussreichen Alois Glück (formal CSU) nicht davon abhält, Imam Idriz bei jeder sich bietenden Gelegenheit massiv zu protegieren und alle Idriz´schen Verdrehungen und Verharmlosungen unreflektiert zu übernehmen oder gar noch rhetorisch zu übertreffen.
– Hinter den Kulissen der RotGrünen Stadtverwaltung wird das Großprojekt aktiv und zügig vorangetrieben.
– Man scheint einen Standort in unmittelbarer Nähe des südlichen Olympiaparks (nördlich Schwere-Reiter-Str./
West-Schwabing) zu favorisieren, was aber bei allem berechtigten Bürgerinteresse weiterhin nicht formal bestätigt wird und so auch nicht zum Gegenstand von Bürgerversammlungen gemacht werden kann! …
– … noch nicht einmal die laufende Standortsuche selbst wird auf explizite Nachfrage beim Chef des Münchner Amts für Wohnungsbau und Migration Rudolf Stummvoll [Grüne] bestätigt und stattdessen völlige Ahnungs-losigkeit behauptet, obwohl derselbe Stummvoll genau zu diesem Thema sogar vom Münchner Merkur als Interviewpartner ausgewählt wurde und selbstredend den Stand der ZIEM-Planung bestens kennt …
– … ein unmögliches, undemokratisches Vorgehen von Verantwortlichen aller Parteien, das bei keinem anderen vergleichbaren Großprojekt mit Ausnahme des per Bürgerbegehren gestoppten Transrapids und des durch massivste Bürgerproteste verhinderten Sendlinger Moscheeprojekts je so zu erleben war.
– Es ist schon heute mehr als naheliegend, dass irgendwann im Herbst 2011, wenn der Planungsstand zu ZIEM partout nicht mehr verheimlicht werden kann, Diskussions-abschreckend gesicherte und in totalitärer Ude-Manier stringent durchgezogene sogenannte „Bürgerversammlungen“ zum Thema stattfinden werden. Erwarten Sie dort Szenen, bei denen rationale und natürlich voll mehrheitsfähige Kritiker von ZIEM mit allen Methoden des stage managements, (Entzug des Rederechts, tumulthafter und physischer Einsatz von lautstarken Claqueuren, überlangen Redebeiträgen der Verwaltung und von bezahlten Auftragsrednern) niedergemacht werden.

Wenn Sie als Bürger dieses Projekt mit allerbesten Argumenten hinterfragen wollen, dann warten Sie nicht auf diese pseudo-demokratischen Versammlungen, sondern fordern Sie JETZT von „ihren“ Politikern Antworten auf die Fragen zu diesem nicht zufällig geheim gehaltenen Projekts. Und fordern Sie Antworten auf die oben genannten Fragen, ohne die das ZIEM-Projekt ein hochgefährliches werden wird! Und fordern Sie selbstredend einen Volksentscheid bzw. ein Bürgerbegehren dazu!

Und falls Sie CSU-Mitglied sind, fordern Sie von Josef Schmid und seiner Stadtratsfraktion eine Antwort auf die Fragen,
– warum ausgerechnet die CSU trotz allerbester gegenteiliger Argumente dieses Projekt unterstützt?
– warum ZIEM als angeblich einfache Ausbildungsakademie für deutschsprachige Imame unbedingt in Bayern, unbedingt mitten in München und dann gar noch massiv und sachfremd aufgeblasen (Moschee, islamisches Gemeindezentrum usw) gebaut werden sollte?
– ob Josef Schmid ernsthaft glaubt, eine Mehrheit der CSU-Mitglieder von diesem nur undemokratisch und vermutlich rechtsunstaatlich durchzusetzenden Projekt überzeugen zu können?
– ob er ernsthaft glaubt, mit dieser Positionierung in Richtung „großstädtisch-progressiver grün-gutmenschlicher CSU“ mehr Neuwähler für die CSU zu gewinnen als er bei den kommenden OB-Wahlen an Stammwählern verlieren wird?
– ob er ernsthaft bei diesen Sätzen aus einem unveröffentlichten Brief bleibt: „Die CSU-Stadtratsfraktion unterstützt das Projekt ZIE-M, weil es die Möglichkeit bietet, gelingende Integration zu verwirklichen. … Der Verein ZIE-M steht für einen neuen, modernen Islamismus [sic, evtl. ist das ein Freud´scher Tippfehler]“ ?

Schon die Fragen zeigen: Eine basisnahe CSU (dito SPD, Grüne) könnte weder denklogisch noch innerparteilich demokratisch auch nur auf die Idee kommen, ein solch absurd verfehltes Projekt „ZIEM“ zu unterstützen und dabei auf eine Mehrheit der Bürger für München als Zentrum des Islams in Europa zu hoffen! Hier herrschen also pure undemokratische Ideologie ohne Argumente und Mehrheiten vor! Jede Behauptung des Gegenteils muss von den Bürgern sofort mit der Forderung nach einem Bürgerbegehren gekontert werden, das (leider aber absehbarerweise) mit allen Mitteln verhindert werden soll. Der Transrapid und sein Milliardenschaden für München wurde per Bürgerbegehren gerade noch verhindert. Der Wahnsinn hinter ZIEM ist noch viel folgenreicher! Fordern Sie Mitsprache in Bürgerversammlungen (vermutlich zuerst im Stadtteil West-Schwabing / Olympiapark). Fordern Sie ein Bürgerbegehren. Fordern Sie echte Repräsentation von „ihren“ Volksvertretern aller Parteien! Gründen Sie eine Bürgerinitiative gegen ZIEM. Fordern Sie rechtsstaatlichen, demokratischen, mündigen, bürgernahen Umgang und eine sofortige transparente Debatte über ZIEM ein! Fordern Sie den CSU-Fraktionsvorsitzenden Josef Schmid dazu auf, Herrn Ude multikulturell nicht noch links zu überholen. Stellen Sie dieses Diskussions-Dossier nach Möglichkeit auf ihre Intranet-Seiten, wozu selbstredend auch die CSU München selbst im Sinne der derzeit wieder einmal vielbeschworenen innerparteilichen Diskussionskultur aufgefordert ist.

Für ein München, das keinesfalls das Zentrum des Islam in Europa [„ZIEM“] werden darf! Wir könnten eine solche Entwicklung später niemals vor unseren Kindern rechtfertigen. Wir sind die Basis, wir sind das Volk!

Rationalist

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

93 KOMMENTARE

  1. Und nächstes Jahr wird das Oktoberfest verboten-. Als Zeichen der Toleranz und gegen Rassismus. Stattdessen das ein Opferfest für Reingläubige aus aller Welt incl. Hammelschächten und Arschhochbeten – wie neulich in Moskau. Mekka 2 sozusagen

    Entschuldigt mich bitte kurz. Ich muss eben zur Toilette. Mir kommt gerade der Kaffee hoch.

  2. Auf die Straße! Mit Plakaten auf denen steht:

    Wir wollen keinen Nazi Tempel in München!

    Dazu Symbole die den Nazisymbolen ähnlich sind z.B. Hakenkreuz aus zwei Halbmonden.

    Plus Bilder die den Großmufti mit Hitler zeigen und wie er Muslime den Hitlergruß nachahmen

  3. Festzuhalten ist, mit vernünftiger Politik hat die Islam-Förderung nichts zu tun! Enweder handeln die „Politiker“ aus Überzeugung oder Zwang oder sind geschmiert.

    Egal, wie auch immer, alles drei ist fatatal für uns Deutsche!!!

  4. …und da habe ich fälschlicherweise immer gedacht, das in Bayern die Welt noch in Ordnung ist. Es wird auch gerne in Diskussionen als Beispiel gebracht, das die CSU sich sowas nicht bieten lassen würde…ALLES MUMPITZ ?!?

    Wäre dieser Spruch nicht leider von einer anderen Ideologie der Vergangenheit benutz worden…man müsste fordern, das Deutschland so langsam aufwachen möge.

    Und immer noch denke ich jeden Tag, das alles nur ein böser Traum ist. Leider ist dem nicht so…

  5. Des Wahnsinns kesse Beute!
    Wenn Dummheit gepaart mit Verantwortungslosigkeit weh täte, würden die Schmerzambulanzen der BY-Landeshauptstadt überquellen vor Zulauf.
    Der Autor hat recht, lautstarker Protest ist jetzt gefragt, bevor „die Suppe eingebrockt“ ist. Dann ist vielleicht das Geheule mancher Verschlafenen laut, aber viel zu spät.

  6. Nachtrag: der SPIEGEL-Beitrag wurde um ca. 14:41 aktualisiert:

    Bei den Verdächtigen handele es sich um einen 44-jährigen Tunesier, einen 29-jährigen Libanesen und einen 30-Jährigen, dessen Identität noch nicht näher bekannt sei, sagte PET-Chef Jakob Scharf. Bei dem vierten Verdächtigen, der nicht aus Schweden eingereist sei, handele es sich um einen 26-jährigen Asylbewerber aus dem Irak, der in Kopenhagen lebe.

    ach was, dat is jetz aber ne Überraschung…

  7. Breaking News – Breaking News – Breaking News

    n-tv meldet:

    Dänische Polizei vereitelt Terroranschlag, Dänische Polizei nimmt 5 Personen fest, Verdächtige kommen aus arabische Ländern, Anschlag angelbich in den nächsten Tagen geplant,

    Anschlag vermutlich wegen Mohammed-Karrikaturen

  8. Nachdem „sichtbare“ Juden bereits in Holland keine Zukunft mehr haben dürfen, soll jetzt München wieder die Hauptstadt der Bewegung werden, mit freundlicher Unterstützung aller Idioten unserer Zeit. Erschreckend, wie die Geschichte sich als Farce wiederholt und wie geschichtsblind und verantwortungslos unsere Politiker agieren!

  9. SCHOCK!!!

    Burka statt Dirndl. Vollbart statt Lederhosen. Wasserpfeiffen statt Bier. Kebap statt Schweinsbraten. Muezzin statt Blasmusik. Bauchtanz statt Schuhplattler.
    —————————
    sic transit gloria bavaria

  10. OT:

    Richtigstellung zum geschlossenen Artikel „Zurück zu alten Fronten!“
    #59 scabo (27. Dez 2010 20:50)
    #57 David08 (27. Dez 2010 20:45)

    Herr Augstein ist eines der Geschwüre am A… der deutschen Republik. Franz-Josef Strauß hatte damals Recht, als er in wegen Landesverrates festnehmen ließ.

    Welcher Normalbürger weiß denn, dass Augstein mit Brigitte Mohnhaupt in seiner Wohnung in Bensheim gevögelt hat, als diese schon als Kopf der RAF in der Zielfahndung auf allen Plakaten war?……“

    Der Richtigkeit und Gerechtigkeit halber muss ich mich hier korrigieren. Es war nicht Augstein, der die Mohnhaupt in Bensheim unterbrachte, sondern Stefan Aust, der Mann mit dem Baader-Meinhof-Komplex. Sorry!

    Vielleicht kann PI ja so nett sein und dies noch in der geschlossenen Rubrik unterbringen.

    Danke!

  11. Nein, Nein, Nein! Ihr versteht das alle falsch! Weil ihr islamophob seit! 😉
    Tatsächlich müssen wir uns nach einem Selbstmordattentat bei den Moslems entschuldigen, weil wir die Moslems so schlecht behandeln!
    Das jedenfalls meint der schwedische Kriminautor Hennig Mankell nach dem Selbstmordanschlag in Stockholm:

    Hennig Mankell hat wieder zugeschlagen:
    Der Wiederholungstäter

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=4005

    Man sieht: Irrer geht´s immer ….

  12. #18 Bonusmalus (29. Dez 2010 14:59)

    Richtig, so weit darf es nicht kommen. Dafür schenke ich Dir auch ein „e“ für „bavariae“.

  13. Das Ziem..lich bedenkliche Vorhaben für den Tempel zu torpedieren, wird sehr, sehr schwer werden.

    -Erstens hat München einen Bürgermeister, der sich öffentlich freut, wenn durch seine bunte Arbeit in München nur noch 67% Deutsche leben.
    Abu Ude versteht sich darüberhinaus selbst als äusserst „weltoffen“, das heisst, er steht auf Islam, den er in der Türkei kennengelernt hat.
    Nationalislamismus scheint für Abu Ude also kein Problem darzustellen.

    -Zweitens hat dieser Bürgermeister nun seine letzte Amtsperiode und möchte sich ein representatives Abschiedsdenkmal setzen.

    -Drittens wählen „Münchner“ immer schon Rot.
    Das hat bei uns leider Tradition.
    Dank Erstens und Viertens wählen hier auch sehr viele Blockade90/Die Begrünten.

    -Viertens ist München Unistadt mit der entsprechenden Jugenderziehung. Die Jugendeinrichtungen fürs Volk sind fest in der Hand des Kreisjugendringes, der, wie sonst, fest in der Hand der Rotzgrünen ist.

    -Fünftens ist zumindest in einem der möglichen Tempelbezirke der Widerstand durch die dortigen Anwohner sehr unwahrscheinlich. Siehe Erstens und Viertens.

  14. Wenn dieses Zentrum erst fertig ist, und die islamische Lehre der Stadt aufdrängt, wird sich das gesellschaftliche Klima in München nachhaltig verschlechtern. München wird dann nicht mehr das sein, was es einmal war.

  15. Sagt mal….könnt ihr nicht vorher schauen, ob jemand die News schon gepostet hat ?

    Alle 2 Minuten kommen die OT-Meldungen rein. Aber immer die gleiche….grrrbml….

  16. Hallo Pi!

    Nach den gescheiterten Anschlag in Dänemark durch Anhänger der tolerantesten Friedensreligon auf der Welt wäre jetzt die Zeit wieder mal zu einem Mohammed-Karrikatur-Wettbewerb aufzurufen mit dem Motto:

    Jetzt erst Recht!

  17. #23 nicht die mama (29. Dez 2010 15:14)

    Noch ergänzend zu Abu Udes Charakterbeschreibung…

    -Zweitens hat dieser Bürgermeister nun seine letzte Amtsperiode und möchte sich ein representatives Abschiedsdenkmal setzen.
    Abu Ude hat ein starkes Geltungsbedürfnis.
    Er Produziert sich in seiner Freizeit gerne vor erlesenem Publikum als „Kabarettist“.
    „Erlesenes Publikum“ bedeutet Applausäffchen, er ist nämlich nicht sonderlich witzg, unser Ude.

  18. „dass München über dieses ZIEM-Projekt erklärtermaßen zu dem Zentrum des Islams in Europa werden soll“
    – War München nicht schon mal „Hauptstadt der Bewegung“? 😉

  19. Ist ein PI-München Mitglied am Baukran hochgezogen worden oder woarum gucken die Damen und Herren händeklatschend nach oben?

  20. #33 Runkels Pferd (29. Dez 2010 15:28)

    Ich sag ja, dass in München der Sozialismus leider Tradition hat. 😉

  21. #36 Moralist (29. Dez 2010 15:39)

    Ja, einen Kommentar habe ich zu der These.

    Sie vergessen dabei die Finanzströme und die „kleinen“ Vergünstigungen die derlei Herren geniessen, insbesondere bei solchen Bauprojekten.

    Ugs.: Korruption.

    Und da weiss ich auch, wovon ich rede.

  22. #32 nicht die mama (29. Dez 2010 15:22)

    “Erlesenes Publikum” bedeutet Applausäffchen, er ist nämlich nicht sonderlich witzg, unser Ude.

    Mag sein, daß er nicht besonders witzig ist, aber als Präsident des deutschen Städtetags konnte er gebetsmühlenartig ständig neue Forderungen hinsichtlich einer besseren Finanzausstattung stellen.

  23. #38 Bonusmalus (29. Dez 2010 15:47) zu
    #36 Moralist (29. Dez 2010 15:39)

    Sie vergessen dabei die Finanzströme und die “kleinen” Vergünstigungen die derlei Herren geniessen, insbesondere bei solchen Bauprojekten.

    Gerade wollte ich es schreiben, schon haben Sie (Bonusmalus) es gepostet. 🙂

    Zuzüglich zur Korruption: Die ganz großen Finanzverflechtungen! Das wird schon das ein und andere Mal Joe Ackermann anrufen und die Marschrichtung vorgegeben.

  24. #39 attempto

    Ja die deutschen Städte sind alle pleite, Leistungen werden zusammengestrichen und Steuern u. Abgaben ständig erhöht, aber für die Islamisierung haben die PolitikerInnen immer noch Milliarden an Steuergeldern übrig.

    Deutschland wird von einer korrupten und/oder deutschfeindlichen „Elite“ bewußt zurunde gerichtet. Das ist alles kein Zufall was hier passiert, auch die gescheiterte Einwanderung geschah nicht zufällig (siehe andere EU-Länder, die alle dieselben „Fehler“ bei der Einwanderung gemacht haben). Und eins ist auch sicher, der Geburtenboom der gerade von den „Eliten“ bejubelt wird dürfte aus einer ganz bestimmten Ecke kommen, daher auch schon die Planungen und Bauvorhaben für die islamische Zukunft „Deutsch“lands.

  25. Unfassbar!!! Dagegen muss auf breiter Front mobil gemacht werden!! Was kann man tun? Welche Aktionsformen gibt es? Wer hat Ideen? Das Ding muss zu Fall gebracht werden!
    Ansonsten wird es Zeit, den Flugschein zu machen…

  26. #41 scabo (29. Dez 2010 16:00)

    Ich kann halt immer wieder nur auf den 14. Juli 1789 hinweisen.

    Hinfort und Rübe ab mit derlei garstig adligem Gesindel aus hohem Hause.

    :mrgreen:

  27. @ 43 Jim Panse

    Erst mal ne Webseite einrichten zur Aufklärung.

    Und in allen angrenzenden Haushalten Flyer in die Briefkästen, mit entsprechenden Bildern, von bereits bereicherten Gebieten in Deutschland.

    Dazu Kontakt mit den Wohnungsbesitzern und Hausbesitzern aufnehmen und denen eine nette Statistik, mit Excel Grafik, zukommen lassen, um wieviel ihre Immobilie im Wert sinken wird, in bereicherten Gebieten. Dazu Bild Material.

    Denn wenns um seine Kohle geht, wachen sogar deutsche mal auf.

    Dann eine Bürgerbewegung gründen, treffen und noch mehr Video und Bildmaterial, mittels Beamer, bei Veranstaltungen.

    Bei der Gelegenheit, gleich an sich, über den Islam aufklären:

    Denn so was kann auch als Chance dienen!

    😉

    Apropos Aufklärung

    Flyer hier:

    http://s1209.photobucket.com/home/froschy/index

  28. Um die Worte von Ewald Stadler in seiner an die Türkei gerichteten Parlamentsrede zu verwenden:

    Franz Josef Strauß würde in seiner Urne rotieren, wenn er wüßte, was Sie hier anstellen. Glauben Sie wirklich, Strauß hätte sich solch eine Frechtheit gefallen lassen ?

  29. #45 DK24 (29. Dez 2010 16:13)

    Hat die Moschee in Köln schon einen Spitznamen?
    Schneller Brüter.

    Vorschläge werden noch bis zum 31.12. angnommen.

    Verbuddelte Christbaumkugel?
    (Da hat Frau Calmy-Rey mal ’ne Aufgabe, wenn sie was zum Zertrampeln sucht!)

  30. Ich denke jeder anständige Bürger sollte sich schon mal Waffen besorgen. Mit Riesenschritten kommt der Tag, wo er sie brauchen wird, um seine Freiheit gegen den Islam und dessen Komplizen, letztere besser bekannt als sog. Elite unseres Landes, zu verteidigen.

  31. Für diesen hervorragenden Artikel gehört eigentlich das Bundesverdienstkreuz für aufrechte Demokraten verliehen. Wenn ich mir aber anschaue wer es verleiht und an wen es schon verliehen wurde, dann ……. man lieber drauf. (verzichtet hab ich gemeint 😉 )

  32. #46 Bonusmalus (29. Dez 2010 16:14)

    Ich kann halt immer wieder nur auf den 14. Juli 1789 hinweisen.

    Hinfort und Rübe ab mit derlei garstig adligem Gesindel aus hohem Hause.

    So wird’s auch kommen, wenn das Drangsalieren den kritischen Punkt überschritten hat in 2011.

    Börse: Anleihen, Gold, Silber gestern und heute – da herrscht blanke Panik, die nur sehr mühsam durch die ‚Bewahrungseliten‘ gedeckelt werden kann.

  33. #57 Moralist (29. Dez 2010 17:04)

    Ich habe da bei diesem Projekt alles andere als Detailkenntnisse, den Durchblick.

    Ich wollte meine Aussage deshalb auch nicht auf dieses Projekt bezogen wissen, sondern nur allgemein zur Vervollständigung der Liste ‚grundsätzlich mögliche Motive‘ beitragen. 🙂

  34. Die CSU Führung schert sich einen Dreck darum, was ihre Mitglieder denken und wollen.

    Ich war am Jahresanfang auf einer Bürgerversammlung in Aschaffenburg zu der die CSU geladen hatten. Die Anwesenden waren überwiegend von der CSU. Die Anwesenden wollten keine Moschee der Marrokaner. Selbst der ehemalige Lehrer von MDL Bauspack erinnerten diesen eindringlich sich daran zu erinnern, wie es während der Schulausflüge in die Türkei war. Das sie keinen Raum zum Beten bekamen, die Bibel verstecken mussten….

    Das Schlusswort des Ortsvorsitzenden der CSU war: „Ich will diese Moschee, doch nur ohne Minarett!“. Er hat nun beides.Moschee mit Minarett. Und die Ankündigung, das nun die Ditip in repräsentativer Lage ebenfalls eine Moschee will.

    Das einzigste was die CSU oberen verstehen, ist: AUSTRETEN! Wer noch ein Parteibuch der ehemalig konservativen Partei hat, sollte es mit entsprechendem Brief zurückgeben. Schnell. Und der Freiheit beitreten.

    Ich erinner mich gut, das der Widerstand in Aschaffenburg von der JU und einigen CSU lern kam. Von diesen mutigen Leuten hört man heute nichts mehr.

    Eine Reform der CSU ist gescheitert. Sie ist Tod. Tod wie Franz Josef Strauß.

  35. #43 Jim Panse

    Nun, ich denke es wird von den einschlägigen Organisationen gegen die Islamisierung wieder eine Großdemonstration geben. Das wird die Münchner Ratsherren und die CSU Oberen dann schon beeindrucken.

    Ich war an vielen dieser Demos dabei. Bei einer der letzten fand es die Antifa nicht mal nötig, auch nur einen Mann als Gegendemonstranten hinzuschicken….

    Man kann nichts machen. Nur abwarten und hoffen das Celente recht hat.

    Ich erinnere: Aktionen gegen die Islamisierung in FFM bringen keine 30 Mann zusammen. Ein Fingerschnippsen von Kaymakci, dem Chef der türkischen Schiiten in FFM bringt über 2000 wütende Muslime auf dem Römer zu einer Anti-Israel Demo zusammen.

  36. Ja, ja, der Herr „Grüss Gott“-Imam hat sich schon die passende Stadt ausgesucht, München war ja die „Stadt der Bewegung“.

  37. #63 20.Juli 1944 (29. Dez 2010 17:19)

    Man kann nichts machen. Nur abwarten und hoffen das Celente recht hat.

    Ich bin ein Kämpfer – und gebe Ihnen trotzdem uneingeschränkt recht. Es sind zu viele Fronten, die den deutschen Michel im Würgegriff halten.

    Celente wird recht behalten, und das nicht, weil sich die Stimmung im Lande drehen müßte (die hat sich ja schon deutlich im Volk gedreht!), sondern weil der Finanzsystem-crash die leute auf die Straße treiben wird, um ihr bloßes Überleben zu sichern.
    Die Zeit, mit demokratischen Mitteln etwas zu erreichen, scheint mir abgelaufen, vorbei. Point of no return überschritten.

  38. Seit in Bayern nur noch Flachpfeifen regieren, wundert man sich über gar nichts mehr. Mehr Strauss, mehr Stoiber braucht Bayern.

  39. Hallo Froschy, habe deinen Link erstmal unter Favoriten gespeichert. Gute Sache das – werde ich in nächster Zeit öfter drauf zurückgreifen, wenn’s genehm.

  40. #67 Freiheit1848 (29. Dez 2010 17:47)

    Wer auffordert, e-mails zu schreiben, dem obliegt auch die Pflicht, die entsprechende(n) e-mail-adressen, an die man denn nun schreiben soll, zu posten!!!

  41. Ja,@20.Juli 1944, geb dir vollkommen Recht. Keine 100 werden in München auf die Strasse gehen. Genauso wenig wie in Berlin oder sonstwo.
    Solange der Kühlschrank voll ist, bewegt sich nichts. Wie siehts aus mit der Petition gegen Krankengeld -Transfer? gerade mal 7800 Leutchen. Der Krankengeld-Transfer muss gesteigert werden, so das es endlich anständig Crasht. Genauso müssen die ersten Baukräne auf den öffentlichen Plätzen stehen. Erst dann werden sich die Faulen Säcke erheben. Anschliesend wird gesappert genauso wie vor 65 Jahren: Wir haben nichts gewusst.
    Trotzdem: Einen guten Rutsch an alle aufrichtigen Patrioten.

  42. #62 20.Juli 1944

    Und die Medien und die korrupten PolitikerInnen behaupten noch immer, eine Islamisierung Deutschlands findet nicht statt. Ich sage dir heute voraus, den West-Deutschen wird dasselbe Schicksal wie den Ost-Deutschen widerfahren.

  43. Es gibt Möglichkeiten unseren Bereicherer die Bauwut zu vermiesen. Also, meine norwegischen Freunde haben da viel Erfahrung mit Schweineblut aus der Cessna auf die Baustelle kippen. Aus Schweinpfötchen lassen sich schöne Girlanden basteln usw.

  44. Was man da liest kann man kaum mit Worten beschreiben!
    Da sägen die (un)verantwortlichen Beamten und Politiker ohne Mandat in dieser Sache, denn sie steht in keinem Wahlprogramm und in keinem anderen demokratisch legitimierten Gesetz, an dem Ast auf dem wir alle sitzen.
    Dazu schweigen die Vertreter von Industrie und Wirtschaft, den Verbänden usw. – das ist schon mehr als ein Skandal!

  45. Wozu brauchen wir „Islam in Europa“ ?

    Gibt es nicht schon genügend Terroristen und Selbstmord-Attentäter, Unterdrückung von Frauen und Diktatur in islamischen Staaten ?

  46. angeschickt soeben:

    Liebe CSU,

    nicht nur im Polit-Blog ‚Pi-news‘ sondern auch in mindestens zwei anderen Blogs (Wirtschaft und Investment, national (deutsch) und international (englisch – in Windeseile bereits übersetzt) wird heute ausführlich über ein zu errichtendes ‚Zentrum für Islam in Europa – München‘ berichtet. Eines Ihre Mitglieder hat hierüber Informationen zusammengetragen und stellt diese, – anonym (!), in welchen Zeiten leben wir eigentlich ?! -, zur Verfügung.

    Es ist jetzt 18:25 Uhr. Ich werde die nächsten ca. 3 Stunden damit zubringen, alle Freunde, Bekannten und Geschäftspartner in München eingehend ins Bild zu setzen. Weiterhin werde ich die mir bekannten CSU-Austritts-Wackelkandidaten mit dem anonymen ZIEM-Dossier versorgen und sie sehr deutlich zum Austritt aus der CSU animieren.

    Mit freundlichen Grüßen,

    (Name, Vorname).

  47. Wie wäre es, wenn sich wie in Hessen einige aufrechte FDP ler, in München einige ehrliche CSU Mandatsträger zusammentun, austreten und der Die Freiheit beitragen?

    Die CSU von Franz Josef Strauß hat Bayern an die Spitze gebracht. Die CSU Seehofers bringt es in die Gosse. Die Erfolge der Freien Wähler sollten zu denken geben.

    Ich bin Ex-CSU Mitglied (lebe nicht mehr in BY). Ich betrachte mit Entsetzen welches Bild die Partei abgibt.

  48. So sieht´s aus: Blödmenschen, die einer Geisteskrankheit, die als „Religion“ verkleidet daherkommt, in den Hintern kriechen, ist nicht zu helfen. Die „C“SU kann man somit ebenfalls nachhhaltig in die Tonne klopfen. Glück, Schmidt und allen anderen Gehirnverbrannten kann man nur raten, gelegentlich mal einen Blick in die eigene Parteizeitung zu werfen:
    http://www.bayernkurier.de/index.php?option=com_content&task=view&from_search=1&id=31771&Itemid=228

  49. Keine Kritik!
    Aber ich versuche, mir stets die größte Mühe zu geben, mich kurz und eindeutig auszudrücken (weil ich soViel schreibe).
    Aber dieses faustische Werk haut mich einfach um.

    Sorry, aber das kann nicht unser Maßstab sein – auch wenn der Inhalt beachtlich ist!

  50. #83 Franco de Silva

    ja sieht so asus, als ob München wieder Haupstadt einer revolutionären Bewegung wird. Haben unsere PolitikerInnen mal wieder sauber hinbekommen. Und wir Deutsche dürfen uns tagtäglich nee Dosis Vergangeheitsbewätigung abholen, damit wir kuschen und die „Eliten“ ungestört Deutschland abschaffen können. Deutschland hat nichts, aber auch gar nichts aus der Vergangenheit gelernt, denn dass nächste totalitäre System dämmert schon am Horizont! 🙁

  51. evaadam
    „lieber mutig sterben , als feige leben .“

    Das Sterben sollten wir unseren Gegnern überlassen.
    kämpfen sollten wir.
    Wie beginnt dann der Kampf.
    bitte um Ratschläge.

  52. Die Taliban versuchen die Einführung der Scharia durch einen äußerst blutigen Krieg zu erzwingen. Imam Idriz hingegen glaubt, dass wir die Scharia freiwillig annehmen werden, wenn er uns vorschwärmt, wie diese die Grundrechte und -freiheiten der Menschen und die Umwelt schützen wird.

    Dieses Jahr hielt Benjamin Idriz einen Vortrag vor dem Wissenschaftsrat, der die Bundesregierung berät, wie sie sich gegenüber dem Islam verhalten soll. Obwohl der Imam deshalb bestrebt war, einen sehr moderaten Eindruck zu hinterlassen, machte er sich für die Scharia stark. Immerhin forderte er, dass die Muslime Vorschriften wie z. B. das Handabschneiden bei Diebstahl oder die Prügelstrafe bei Ehebruch revidieren. Aber er war nicht bereit, das fundamentale Prinzip einer säkularen Republik anzuerkennen, dass die im Land geltenden Gesetze demokratisch bestimmt und nicht von den Religionsgelehrten aus ihren heiligen Schriften abgeleitet werden, und versuchte stattdessen, den sehr islamfreundlichen Mitgliedern des Wissenschaftsrats die Einführung der Scharia in Deutschland schmackhaft zu machen.

    Benjamin Idriz:Theologische Ausbildung an nichtstaatlichen Hochschulen VORAUSSETZUNGEN UND CHANCEN
    (. . . . . .)
    Nach der von Schatibi (1338) entwickelten Theorie der „Ziele der Scharia“ (makasid-usch scharia) ist es das Hauptziel des islamischen Rechts, folgende fünf Grundrechte zu schützen und zu erhalten: Glaube, Leben, Vermögen, Nachkommen und Vernunft. Hier handelt es sich im wesentlichen, modern ausgedrückt, um die Grundrechte und freiheiten der Menschen. Wir müssen die religiösen Texte im Einklang mit diesen fundamentalen Zielen interpretieren, um sie für unsere Gegenwart fruchtbar zu machen. Daher müssen Bestimmungen zur Zeugenschaft der Frau, Regelung der Erbschaft und zu bestimmten Strafen (Handabschneiden bei Diebstahl, Bastonade bei Ehebruch usw.) im Sinne dieser Ziele und der Rechtsprechung revidiert werden. Texte, die solche Bestimmungen enthalten, sind nicht buchstabengetreu zu befolgen, sondern sie müssen im Hinblick auf ihre Zielsetzung und im Einklang mit der Natur des Menschen interpretiert werden. Denn die Scharia ist nicht dem menschlichen Gewissen übergeordnet, sondern beide ergänzen sich gegenseitig. Es darf keine religiöse Bestimmung geben, die das Gewissen nicht akzeptieren kann.

    Nach diesem Grundsatz wird ein Rechtsverständnis, das die o.g. fünf Grundziele der Scharia (Schutz von Glaube, Leben, Vermögen, Nachwuchs und Verstand) in den Mittelpunkt setzt, auch das Leben zu verteidigen wissen gegen Mord und Folter. Es wird außerdem genauso für die Grundrechte und -freiheiten des Menschen einstehen, wie es gegen den Raubbau von Naturressourcen vorgehen wird.
    (. . . . . .)

  53. # 4 froschy : Auf die Strassen mit Plakaten !

    Vorschlag 1 :
    Hitler +Großmufti 1941 im vertrauten Gespräch.
    Darunter Zitat : „Der Islam gehört zu Deutschland“

    Vorschlag 2 :
    1912 : Adolf Hitler kommt nach München (Wien verlassend)
    2012 : Der Islam kommt nach München

  54. à propos Die FREIHEIT

    hat einer Informationen über den aktuellen Stand der Mitgliedsanträge, also der abgearbeiteten?
    Irgendwo war vor Wochen mal die Zahl von ca. 10.000 Anträge zu lesen. Das wäre doch schon mal was.
    Egal ob in Bayern oder sonstwo in Deutschland, in dieser Mitgliederstärke könnte man schon was anstoßen. Schließlich haben Grüne (50.000) und FDP (gut 60.000) auch nicht so viel mehr Mitglieder.
    Wer das Sarrazin-Buch gekauft bzw. gelesen hat und weitgehend zustimmt, der müßte auch dann auch für Stadtkewitz sein.

  55. Der einzige Vorteil einer grossen Protzmoschee besteht darin, dass man hier alle faschislamischen Satans-Anhänger der Region in Reinkultur, also mit höchst-möglicher Dichte vorfinden kann.

    So kann man sie viel leichter …. äh ja überwachen.
    Sozusagen im übertragenen Sinn „sieben auf einen Streich“!

    Die Geheimdienste können so mit weniger Aufwand das „Who is who “ der Terrorszene erfassen und auch schnell zugreifen. :mrgreen:

  56. Warum Islamzentren?

    „Kulturpolitischer Aspekt“

    Religiöse Bildung ist eine kulturpolitische Aufgabe. Die religiöse Rückbindung des Einzelnen an die in der Religion begründeten sittlichen Normen bildet einen wichtigen Teil des sozialen Kapitals eines Staates.

    wie kann man denn sehenden auges ins verderben rennen…???
    wenn sich die moslems auf die „sittlichen normen“ zurückbesinnen, dann gute nacht deutschland und europa

  57. welcher vernuenftige mensch waehlt so was noch bei den naechsten wahlen?
    boykottieren wir die wahlen, wirken wir in diesem sinne auf unsere mitmenschen ein und schicken wir den politzirkus und seine charakterlosen verraeter ins abseits.
    solche „““christ“““-„““demokraten“““ und „““sozial“““-„““demokraten“““ und „““freie“““demokraten“““ brauchen wir nicht, koennen wir zu nichts gebrauchen.
    weg damit! wenn man unrat hortet, droht ein vermuellungssyndrom!

Comments are closed.