GiladDer vor vier Monaten eingesetzte deutsche Vermittler Gerhard Konrad hat sich die letzten zwei Tage lang intensiv mit der Hamas in Gaza über ihre Bedingungen zur Freilassung des entführten israelischen Soldaten Gilad Schalit unterhalten. Dass der Konrad-Deal am Ende umgesetzt werden kann, ist allerdings angesichts der unbescheidenen Hamas-Forderungen ziemlich unwahrscheinlich.

Sie verlangt als Bedingung für die Freilassung des seit über vier Jahren verschleppten Israelis nichts weniger als die Freilassung aller gefangenen Hamas-Terroristen in israelischen Gefängnissen. Ein Hamas-Sprecher erklärte:

„Wir wollen Schalit nicht behalten, aber wir werden seiner Freilassung nur im Rahmen eines ehrenvollen Gefangenenaustausch-Deals zustimmen.“

Die Schalit-Familie macht sich keine großen Hoffnungen, den verlorenen Sohn bald wiederzusehen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

66 KOMMENTARE

  1. Lass Sie nur noch weiter bomben wie die letzten Tage, dann gibt es „Gegossenes Blei relouded“ und dann wird nicht mehr danach gefragt, sondern Shalit wird herusgeholt, koste es was es wolle……

    Hier gibt es mal guten Artikel – im Cicero, der erklärt, warum das Ganze………

    Bereits in den Kommentaren empfohlen, hier noch einmal eindrücklich als Lektüre ans Herz gelegt für jeden, der den Nahostkonflikt verstehen möchte. Das kommt nämlich dabei raus, wenn einer einfach mal hingeht und den Leuten zuhört, statt ihnen das zu unterstellen, was man gern hätte.

    Aus dem Cicero:

    An dieser Stelle muss etwas über die UNRWA gesagt werden. Die Vereinten Nationen verfügen nämlich über zwei Flüchtlingshilfswerke: die UNRWA für die palästinensischen Flüchtlinge und ein weiteres, das UNHCR, für alle anderen Flüchtlinge der Welt. Und für all diese endet der Flüchtlingsstatus nach der ersten Generation. Der Status des Flüchtlings ist nicht vererbbar. Und dementsprechend ist die Aufgabe des UNHCR, dafür zu sorgen, dass Flüchtlinge in den Ländern, in die sie geflohen sind, heimisch werden und die vollen Bürgerrechte bekommen. Das Leben in Flüchtlingslagern ist ein Status, den es für das UNHCR aufzulösen gilt.

    Die UNRWA hat einen völlig anderen Auftrag. Sie betrachtet es als ihre Aufgabe, die Flüchtlingslager im Gazastreifen, im Westjordanland, im Libanon, in Jordanien und Syrien zu versorgen, und verlängert damit den Flüchtlingsstatus über Generationen. Und es ist kein Ende abzusehen. Auch Khouloud ist nach UN-Definition ein Flüchtling – wäre es selbst dann, wenn sie in England geblieben wäre –, und ihre Kinder werden es auch sein. Khoulouds Schwester etwa lebt in Jordanien und ist mit einem Jordanier verheiratet.

    Durch diese Ehe ist sie in der Lage zu wählen, ob sie jordanische Bürgerin werden oder palästinensischer Flüchtling bleiben möchte. Sie wählte Letzteres. Diese Vererbbarkeit des Flüchtlingsstatus ist eine Ausnahme, die die UN für die Palästinenser gemacht hat, und für niemanden sonst.

    Das streitet Khouloud übrigens auch gar nicht ab. „Ja, es ist ein Sonderrecht. Aber dieses Sonderrecht steht uns zu. Warum? Es geht um Gerechtigkeit!“ Da überrascht es nicht, dass Khouloud von den Verhandlungen zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde und Israel überhaupt nichts hält. „Unsere Leute wollen keine Zweistaatenlösung. Unsere Führung handelt nicht in unserem Namen. Und die Israelis wissen das auch.“ Aber was wollen „die Leute“, was will Khouloud? „Es geht um das Recht auf unser Land“, sagt sie. „Auf dieses Recht zu verzichten, wäre nicht nur ein Verrat an den Flüchtlingen, es wäre ein Verrat an Palästina. Dafür sind unsere Märtyrer nicht gestorben.“

    http://rungholt.wordpress.com/2011/01/13/artikel-in-cicero-lesen-und-verstehen/#comment-35687

    Ich könnte die europäischen Gutmenschen irgendwohin.

  2. Ist der Junge immer noch in Gefangenschaft 🙁

    Durchhalten Kamerad, durchhalten……

  3. Freilassung aller Hamas Leute geht nur klar wenn sie auch Claudia Fatima Sonne Mond und Sterne Roth dazunehmen. Ohne geht nichts. Das ist unsere alternativlose Bedingung.
    Ich weiß, das ist unmenschlich, sorry, das müsst ihr aushalten.

  4. Bis her hat soweit ich mich erinnern kann jeder Austausch mit der Lieferung von Toten geendet. Auch in den letzten fällen waren deutsche Vermittler am Werk.
    Schlechte Aussichten also.:(
    Andreas

  5. #5 sarina

    Und ich möchte sarina empgehlen. Da lacht sich die Hamas schlapp und der Mann kann nach Hause gehen :mrgreen:

  6. #4 Andreas61 (13. Jan 2011 19:56)
    Bis her hat soweit ich mich erinnern kann jeder Austausch mit der Lieferung von Toten geendet. Auch in den letzten fällen waren deutsche Vermittler am Werk.
    Schlechte Aussichten also.:(

    Leider war es immer so, erst vergangenes Jahr im Sommer wurde gegen den Kindermörder Kuntar (der einem kleinen Kind mit dem Gewehrkolben den Schädel eingeschlagen hat) zwei Särge überreicht, die von Ehud Goldwasser und Eldad Regev, dessen Gegangenennahme den Libanonkrieg ausgelöst hatte, und nur für ein Video wurden „Bräute Allahs“ freigelassen, wer erinnert sich noch an den Film auf Arte?

    Ich könnte schreien vor Wut.

    Und hier auch die Ängste der Israelis, die momentan ganz dicht an der Grenze zum Libanon wohnen.

    Und ist es nicht traurig, daß die Libanesen nicht mal auf die Idee kommen, eine wirtschaftliche Partnerschaft mit Israel anzustreben? Eine Kooperation könnte zB mit israelischem Know-How in libanesischen Gewässern bohren. Vielleicht finden sie dort ja auch Erdgas. Das wäre doch schön, nicht wahr? Ja, wäre es schon. Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre…

    Stattdessen wählen sie den Krieg, auch den Bürgerkrieg im eigenen Land, egal wieviele Tote es koste…….

    http://rungholt.wordpress.com/2011/01/13/zusammenhang/

  7. Ich glaube die Israelis müssen deise Vermittlungen ignorieren. Damals wurden 4 Leichen gegen hunderte quicklebendige Terroristen getauscht. Und wieviel verlangen die Hamas für Shalid? Und wieviel Menschenleben wird es danach kosten?

  8. Zitat…#8 Zahal (13. Jan 2011 20:07)
    Und ist es nicht traurig, daß die Libanesen nicht mal auf die Idee kommen, eine wirtschaftliche Partnerschaft mit Israel anzustreben? Eine Kooperation könnte zB mit israelischem Know-How in libanesischen Gewässern bohren. Vielleicht finden sie dort ja auch Erdgas. Das wäre doch schön, nicht wahr? Ja, wäre es schon. Wenn das Wörtchen wenn nicht wäre…

    Stattdessen wählen sie den Krieg, auch den Bürgerkrieg im eigenen Land, egal wieviele Tote es koste
    _____________________________________________

    Nein das entscheidet Syrien; leider.

  9. #7 plapperstorch (13. Jan 2011 20:01)

    #5 sarina

    Und ich möchte sarina empgehlen. Da lacht sich die Hamas schlapp und der Mann kann nach Hause gehen :mrgreen:
    ———————————————
    Ist mir doch scheißegal, ob sich die Hamas oder Plapperstorch schlapplachen – nichts ist so erfolgreich wie der Erfolg!

  10. So funktioniert das aber nicht! Die einzige Lösung Schalit freizubekommen ist: Ein Ultimatum von 24 h, den Gefangenen freizulassen, wenn darauf nicht eingegangen wird, einen der Terroristen die in Israel im Gefängnis sitzen durch ein Kriegsgericht zum Tode verurteilen und das Urteil schnell zu vollstrecken. Am nächsten Tag das Gleiche. Und wenn Schalit tot ist dies mit allen Häftlingen so machen, die einen Mord auf dem Gewissen haben. Übrigens soll der Häftling mit dem gleichen gesundheitlichen Zustand eingetauscht werden, wie Schalit zurückgegeben wird. Erst dann verliert die Hamas die Lust am Entführen.

  11. Zur Erinnerung – Allahs Bräute – auf Youtube noch zu sehen in 8 Teilen.

    ARTE Magazin: Haben Sie verstanden, was diese Frauen motiviert?

    Natalie Assouline: Es gibt viele Antworten. Eine ist, dass die Frauen etwas für Palästina, für die Zukunft ihrer Kinder tun wollen, anstatt zu Hause herumzusitzen. Das ist aber nur die Oberfläche. Bohrt man tiefer, wird klar, dass die meisten gezwungen wurden.

    ARTE Magazin: Gezwungen von wem?

    Natalie Assouline: Von Menschen, die für die Hamas arbeiten oder den Islamischen Dschihad. Sie suchen gezielt Frauen, die nicht so leben, wie es von ihnen erwartet wird. Die Ehre der Frau, die Ehre der Familie ist in den Dörfern von enormer Bedeutung. Die Frauen müssen Regeln befolgen: das Haar bedecken, sich nicht schminken, nicht mit Fremden sprechen – verstoßen sie dagegen, sind sie leichte Beute für die Extremistengruppen. Sie werden erpresst: „Entweder du arbeitest für uns oder wir werden dich und deine Familie im Dorf bloßstellen.“ Ich glaube, den Frauen bleibt einfach keine Wahl. Dennoch, egal wie sehr diese Frauen Opfer sind: Wenn du tötest, bist du nicht mehr Opfer, sondern Täter.

    http://www.arte.tv/de/arte-magazin/Aktuelles-Heft/JANUAR-2010/2991620.html

  12. @#8 Zahal

    Habe den Film auch gesehen, es ist wirklich zum Schreien. Am meisten könnte ich aber ausflippen, wenn ich das Gelaber der ganzen verlogenen Volkszertreterbande hier in Deutschland höre und lese. Die armen PAllis und die bösen Juden. . .
    Andreas

  13. Re…#12 king david (13. Jan 2011 20:16)
    ___________________________________________

    Nochmals… Israel ist eine Demokratie und
    hat überhaupt nichts mit den Methoden der
    Regime seiner Nachbarschaft zu tun.

    Solches wird es in Israel eben nicht geben
    und darauf bin ich sogar STOLZ.

  14. #12 king david

    Die sprengen sich massenweise selbst in die Luft, sollen sich aber nach ihren Vorstellungen um den Gesundheitszustand eines Israeli kümmern. Nun bin ich aber etwas verwirrt 🙄

  15. #10 udosefiroth (13. Jan 2011 20:13)

    Nein das entscheidet Syrien; leider.

    Widerspruch, wenn schon, dann IRAN, HizboAllah wird direkt vom Iran finanziert, bei den Unruhen im vergangenen Jahr nach den Wahlen, waren es HizboAllh und Hamas Kämpfer, die die Iraner blutig geschlagen haben, zusammen mit den Basija Truppen.

    Aber anstatt die Ursachen anzugehen, ergeht sich die Welt in Appeasement.

    Der Nahe Osten wird wieder brennen, selbst bei einem Bürgerkrieg im Libanon. Ich könnte heulen.

  16. Re 18 Zahal

    Du unterschätzt den Traum Syriens; das
    will immer noch den Libanón als Provinz.

  17. #15 udosefiroth (13. Jan 2011 20:19)
    Nochmals… Israel ist eine Demokratie und
    hat überhaupt nichts mit den Methoden der
    Regime seiner Nachbarschaft zu tun.

    Solches wird es in Israel eben nicht geben
    und darauf bin ich sogar STOLZ.

    Aber es wird nicht gedankt und auch nicht anerkannt, weder vom Westen, noch von den Arabern – im Gegenteil, sie deuten es als Schwäche, das ist das Traurige daran. Gewinnen tut der, der Skrupelloser ist, auch hier in Europa. Leider muss ich sagen. Leider.

  18. Deutsche und Deutschland stehen bei Arabern bekanntlich hoch im Kurs…siehe hier:

    http://www.pi-news.net/2010/07/ich-mag-die-deutschen-weil-sie-juden-hassen/

    Und hier etwas „überraschendes“ von unserer Frau Özkan:

    Özkan: Eltern sollten Kinder in Muttersprache erziehen
    Hannover. Niedersachsens Integrationsministerin Aygül Özkan (CDU) sieht die Förderung der deutschen Sprache bei Kindern mit Migrationshintergrund in den Händen der Erzieher und Lehrer.(…)

    http://www.hna.de/nachrichten/niedersachsen/oezkan-eltern-sollten-kinder-muttersprache-erziehen-1080022.html

    Wozu sollen die Eltern (also in wie vielter Generation?!?) der MiHiGru-Kinder Deutsch lernen und es ihren Sprösslingen beibringen? Vater Staat erledigt es…
    Aufruf zur Desintegration von ganz oben!

  19. #19 udosefiroth (13. Jan 2011 20:24)
    Re 18 Zahal

    Du unterschätzt den Traum Syriens; das
    will immer noch den Libanón als Provinz.

    Sicher nicht, aber ohne die Waffenlieferungen und Unterstützung des Irans, wäre auch Syrien nicht das, was es jetzt ist…….

    Araber sind im Grunde genommen feige und hinterhältig, nur in Masse sind sie stark, siehe die wikileaks Enthüllungen über die arabischen Staaten, die gerne hätten, daß Israel und die USA der Schlange den Kopf abhauen sollen…. weil sie Angst vor dem Iran haben, na, ja Turkeyboy Erdowahn hat sich ja auch entschieden, auf welcher Seite die Türkei stehen soll. Unheilige Allianzen.

    Israel wird kämpfen, und wenn der letzte das Licht für ALLE anmacht….

  20. Freibrief für Sexverbrecher und Mörder mit maximaler Rückfallgefahr.
    Der Europäische Gerichtshof für Täterrechte hat mal wieder gesprochen.

    Das stimmt so nicht, es geht dabei ausschließlich um nachträgliche Sicherungsverwahrung. Wenn anständige Urteile von Anfang an gefällt werden würden, wäre das alles kein Thema. Dank der 68Richterriege, gibt es aber keine harten angebrachten Urteile. Das Problem ist hausgemacht.
    Andreas

  21. Zitat…
    #24 Zahal (13. Jan 2011 20:33)
    Israel wird kämpfen, und wenn der letzte das Licht für ALLE anmacht….

    ____________________________________________

    Obwohl Wir Beide in unterschiedlichen politischen Lagern stehen, eines verbindet
    uns…
    NIE WIEDER MASSADA

    Das darf es nie mehr geben, also FInger weg
    vom roten Knopf!

  22. #25 Andreas61

    Gehört zwar nicht hierher, ist aber auch falsch, denn es geht immer noch um das alte Gesetz, das die Sicherungsverwahrung rückwirkend möglich machen sollte. An diesem Urteil ist, wie auch am 1. Urteil in Sachen Sicherungsverwahrung, der Gesetzgeber schuld, nicht die Richter.

  23. @ #21 Stracke

    Özkan:Ist das nicht die Dame, die unser Grußaugust Wulff als letzet Hinterlassenschaftseiner Herrschaft in Niedersachsen, noch eben schnell ins Amt gehoben hat?
    Was sollte man von so einem Islamischen U-Boot anderes erwarten?

    Andreas

  24. #28 plapperstorch

    Stimmt. Wenn die Richter aber Ordentliche Urteile im Rahmen Ihrer Möglichkeiten fällen würden wäre dieses Gesetz überhaupt nicht zur Anwendung gekommen.

    Andreas

  25. #12 king david (13. Jan 2011 20:16)

    So funktioniert das aber nicht! Die einzige Lösung Schalit freizubekommen ist: Ein Ultimatum von 24 h, den Gefangenen freizulassen, wenn darauf nicht eingegangen wird, einen der Terroristen die in Israel im Gefängnis sitzen durch ein Kriegsgericht zum Tode verurteilen und das Urteil schnell zu vollstrecken. Am nächsten Tag das Gleiche. Und wenn Schalit tot ist dies mit allen Häftlingen so machen, die einen Mord auf dem Gewissen haben. Übrigens soll der Häftling mit dem gleichen gesundheitlichen Zustand eingetauscht werden, wie Schalit zurückgegeben wird. Erst dann verliert die Hamas die Lust am Entführen.

    Dieser Vorschlag verkennt den völligen Mentalitätsunterschied zischen Israelis und Arabern. Israelis messen jedem einzelnen Menschenleben einen unendlich hohen Wert bei und ihre Pietät gegenüber ihren Landsleuten geht sogar so weit, dass sie bekanntlich tote Israelis gegen eine Meute quicklebendiger Massenmörder tauschen. Arabern gelten Menschenleben hingegen wenig und „Märtyrer“ sind ihrer Anschauung zufolge im Tode sogar zu beglückwünschen.
    Die Umsetzung Ihrer Idee würde die Hamas mit Freude erfüllen, die Familie von Gilas Schalit in Verzweiflung stürzen und der antiisraelischen Propaganda reiche Nahrung geben.

  26. Der Libanon steht kurz vor einem Bürgerkrieg und die USA vor einem dortigen direkten Eingreifen. Saad Hariri hat die USA um militärische Hilfe gebeten.
    In Gaza sieht die Sache noch bedrohlicher aus. Die Zahal hat bereits angekündigt, im Falle eines weiteren Beschusses israelischer Gebiete, eine erneute Großoffensive zu starten und diesmal Gaza erneut zu besetzen. Bei dieser Gelegenheit wird Gilad Schalit rausgeholt. Bei der Hamas scheint man die scheißende Angst zu haben, da sie jetzt die anderen Terrororganisationen auffordert, jeglichen Beschuss zu unterlassen

  27. Zitat…#32 A.Tell (13. Jan 2011 20:49)
    Bei der Hamas scheint man die scheißende Angst zu haben, da sie jetzt die anderen Terrororganisationen auffordert, jeglichen Beschuss zu unterlassen

    _____________________________

    Aber sicher, Sie hat ja jetzt Ihe Pfründe zu
    verlieren.

  28. Wenn etablierte deutsche Politiker und etablierte deutsche Medien sich Irsael annehmen, kann einem nur himmelangst werden. Der Mainstream, in Politik und Medien, bereitet dem Faschismus, dem Islamofaschismus, den Weg.
    Wie die MSM in Sachen Israel manipulieren, konnte man jetzt wieder bei „Spiegel online“ deutlicvh sehen:

    Spiegel-online entdeckt die „Heilige Taufe“
    Holy Shit: Exkrement statt Sakrament

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=4145

  29. Alles Weicheier! ..mit Verbrecher verhandelt man nicht, man stellt sie vor vollendete Tatsachen!

  30. Ich kann die Israelis in dieser Sache einfach nicht verstehen.

    Die haben Hamas-Terroristen in ihren Händen und bekommen den armen Kerl nicht frei?
    Moral kann auch eine Schwäche sein – und im Falle Israels deute ich es nicht anders.

  31. Die Palis lachen sich über den Unterhändler und uns restliche Kuffar-Idioten doch kaputt.
    Der stellt „Forderungen“ mit Wattebäuschchen und Knierutschen als Druckmittel während die EUdSSR massig Geld zur „Belohnung“ nach Gaza pumpt.

  32. Hier geht es um das Schicksal eines jungen Israelis, was für ein Martyrium, hoffentlich hat der Deutsche ! Vermittler Erfolg. Gilad hat genug gelitten!!!

  33. #39 bubalus (13. Jan 2011 22:36)

    Die Hamas wird „Gerechtigkeit“ fordern. Was das heißt, wissen wir eh alle.

    Die EU könnte den Arabern ja auch mal den Geldhahn zudrehen – als hätten die Araber nicht schon genug davon durch ihre Öl-Einnahmen.
    Da bedarf es keiner Hilfe mehr von außen.

  34. Ich finde es bemerkenswert, dass die Hamas das Leben eines Israelis so viel wert findet, wie das Leben von Hunderten ihresgleichen. Haben sie damit etwas Wahres ausgesprochen?

  35. #41 unermuedlich (13. Jan 2011 22:44)

    „Haben sie damit etwas Wahres ausgesprochen?“
    Nein, aber sie versuchen eine vermeintliche Schwäche auszunutzen.

    Stell dir mal vor, Israel wäre eine waschechte Diktatur und man würde gegenüber der Hamas sagen: „Wollt Ihr, dass wir jeden Tag einen von euch im Keller kreuzigen und euch die Videos schenken oder sollen wir eure Leute im Hinterhof mit Benzin überschütten und anzünden? Wir können ihnen auch die Hände abhaken oder mit unseren Panzern über ihre Füße fahren…“

    Was denkst du, wie schnell man bereit wäre, den jungen Mann wieder frei zu lassen?

  36. also deutsche vermittlung?
    danke, aber nein danke.
    wir haben von deutscher vermittlung nur tote juden erhalten und hunderte von mördern freigelassen.
    😉

  37. @ #45 mike hammer

    Ich hab mal meiner Phantasie freien lauf gelassen:
    den austausch vornehmen warten bis er in sicherheit ist.Terroristen wäre dann ja in Gaza
    und wärend der Aktion schonmal die Flugzeuge voll tanken…rest ist deiner Phantasie überlassen;)

  38. Ich hoffe, ich lese bald in einer Zeitung: „bei der Gefangenen-Befreiung des seit vielen Jahren von den Hamas-Terroristen verschleppten Gilad Schalit sind 10.000 Hamas Teroristen ums Leben gekommen. Sie starben einen sehr ehrenvollen Tod.

    Es gibt nur ein Problem, im Paradies sind derzeit keine 720.000 Jungfrauen zur Verfügung..“

  39. #48 Michael Westen
    ich glaub der ist hin. wenn deutsche vermitteln ist es aus. wäre er am leben würden franzosen vermitteln. glaub mir, das ist kein spass.

  40. @ #49 mike hammer

    kenne mich mit den vermittlungen nicht aus(wie,was,wo,wer).Aber selbst wen er noch leben würde und sie ihn befreien können,der gleiche Gilad ist das eh nicht mehr.(zumindest haben sie ihn ja nicht umgepolt oder zur anti-propaganda benuzt)

  41. #20 Michael Westen (14. Jan 2011 00:01)

    Es gibt nur einen Gott und der heißt nicht Allah und Mohammed war ein Prolet.
    😀 😀 😀

  42. @ #50 mike hammer

    Ah Abu Ghraib
    (man soll nicht mit dem finger auf „nackte“ leute zeigen;)

  43. @ #52 mike hammer

    Sagen das die Ms nicht immer;)

    Hab noch ne Doku über spione in der DDR auf YT gefunden

  44. #54 Michael Westen (14. Jan 2011 00:37)
    die ist scher gefälscht, die waren zu gut!!!!
    ich hätte sie übernommen und die flaschen vom MAD (militärischer abschirm dienst) gefeuert!

  45. #56 Michael Westen (14. Jan 2011 01:26)
    ich muss meine lezten gäste verabschieden,
    ich glaube einer von denen ist tügge ich probiere deinen spruch aus! der ist leicht besoffen!
    Es gibt nur einen Gott und der heißt nicht Allah und Mohammed war ein Prolet. :mrgreen:
    danke für die links, ziehe sie mir daheim rein. 😀
    gute nacht.

  46. Moshe Dayan hätte den Jungen schon längst nach Israel gebracht.
    Ein deutscher Vermittler wird es nie schaffen.
    Man müsste einen Araber einsetzen, der von der großen Herzenswärme des arabischen Volkes redet und ein paar $ auf den Tisch legt.
    Einen Tag später wäre Gilad in Israel.
    Auch der Mossad scheint nichts mehr auf die Beine zu stellen.
    Ich erinnere nur an Endebbe und Eichmann, da hat der Mossad noch funktioniert!

  47. #58 Michael Westen (14. Jan 2011 01:35)
    der war zu besoffen glaube ich, jedenfalls hat er gelacht. 😉

  48. @ #60 mike hammer

    Vielleicht war er ja so besoffen das er das M.Original verstanden hat;)

  49. # mike hammer

    Solange es keinen Beweis gibt, dass Gilat tot ist, muss man davon ausgehen, dass er noch lebt und alles menschenmögliche tun, ihn da rauszuholen. Das kann auch eine Offensive sein.
    Sollte Gilat allerdings nicht mehr am Leben sein, schließe ich mich Michael Westen an.

  50. @#27 urbeltz (13. Jan 2011 20:38)
    Cool 🙂 🙂
    Habe die Nachricht hinterem Link gelesen. Geht dahiun, dass die israelischen Pitahayas ein besseres Aroma als die asiatischen (z.B. vietnamesische) haben. Im letzten Jahr aß ich mal eine gescheknte vietnamesische Pitahaya. Aber sie schmeckte wie eingeschlafene Füße. Daraus folgt – Pitahaya ist die nächste Fruchtsorte, bei der ich nur israelische Früchte kaufe.
    Schalom.

  51. @Zahal
    Die Gerechtigkeit ist auf Israels Seite.
    Deshalb lieben und unterstützen wir Israel.
    Schalom.

  52. #62 cruzader (14. Jan 2011 12:19)
    du missverstehst mich!
    für mich äh FÜR MICH ist gilad tot und
    ICH WILL RACHE!
    .
    verstanden?
    .
    stell dir einen wütenden mann in der mitte einer schar vor und versetz sie von mir aus
    nach sparta……… 😉
    also
    ein cruzader müsste mich verstehen, auch wenn mein deutsch ab und zu hinckt. 🙄

  53. 15 udosefiroth (13. Jan 2011 20:19)

    Re…#12 king david (13. Jan 2011 20:16)
    ___________________________________________

    Nochmals… Israel ist eine Demokratie und
    hat überhaupt nichts mit den Methoden der
    Regime seiner Nachbarschaft zu tun.

    Solches wird es in Israel eben nicht geben
    und darauf bin ich sogar STOLZ.
    Aber als die Musels einige russische Diplomaten entführten und für diese Lösungsgeld erpressen wollten, da funktionierte die Methode, die Diplomtaten wurden binnen kürzester Zeit wohlbehalten auf freien Fuß gesetzt. Ich empfinde ein solches Vorgehen im Falle von Entführung legitim und präventiv.

Comments are closed.