Busfahrer in DuisburgWer Lust auf Spannung und Abenteuer hat, braucht heutzutage keine Fahrten in die weite Welt mehr zu unternehmen – man muss nicht nach Afghanistan oder an den Amazonas. Und auch wer authentisches Exotikflair und einen Hauch von 1001Nacht spüren möchte, muss keine klimaschädlichen Fernreisen mehr machen – denn dank des zum Islam gehörigen Deutschlands, wie Herr Wulff sagt, gibt es hier bei uns inzwischen genügend Jobs mit Dauergarantie auf Adrenalin und Spannung, massive körperliche und seelische Nebenwirkungen allerdings inklusive.

(Von Roland)

Zum Beispiel als Busfahrer im Duisburger Norden, genauer gesagt in Marxloh (auf PI mehrfach Thema, interessantes Video hier). Der WAZ-Redakteur Christian Balke hat für einen Artikel eine Busfahrt mitgemacht – und danach einen ziemlich offenen Bericht darüber geschrieben, ohne das übliche Weglassen und Beschwichtigen.

Es geht halt nichts über eigene Erfahrungen und Eindrücke der gelebten Kulturbereicherung. Von „surrealer Geisterbahnfahrt“ ist dort zu lesen, von „Chaos und Bedrohungen“ durch türkische Migranten, aggressive Jugendliche, die zwar sonst mit der deutschen Sprache ihre Schwierigkeiten haben, aber „eins in die Fresse“ bzw. „aufs Maul“ immerhin sofort und überzeugend aussprechen können. Der Fahrer hat offenbar resigniert und sich mit Ausnahmezustand als Dauerzustand abgefunden, er spricht von Alltag und freut sich, nur verbal statt körperlich angegriffen worden zu sein. Vielversprechend auch die unter dem Artikel zu findenden Hinweise auf weitere Nachrichten, z.B. „Jugendgang schlägt Fahrgast zusammen“ (übrigens mit lächerlicher, politisch-korrekter Täternichtbeschreibung) oder „Couragierter Zeuge wird bedroht“.

Angesichts solcler Szenen sollte man alle Verharmloser und Gutmenschen einfach mal zwingen, allein und im schicken Anzug bzw. Kleidchen abends den ÖPNV zu nutzen, da dürfte manchen ein Lichtlein aufgehen (von ganz verkorksten Fällen mal abgesehen).

Oder man macht es wie einst der mutige Polizeipräsident von Berlin, Dieter Glietsch – der fuhr nach diversen Gewaltvorfällen demonstrativ U-Bahn. Allerdings nur kurz und auch nur in Begleitung mehrerer stämmiger Polizeibeamter in Zivil. Für alle anderen gilt einmal mehr der Ausspruch der früheren Ausländerbeauftragten der Bundesregierung, Marie-Luise Beck (Die Grünen):

„Das müssen wir aushalten!“

image_pdfimage_print

 

90 KOMMENTARE

  1. Das ist genau die Realität vor der unsere grünen Multi-Kulti-Spinner ganz fest die Augen verschließen!

  2. Bei der US-Air Force gibt es „Rescue Teams“, das sind die Jungs, die versuchen, über Feindesland abgeschossen Piloten zu retten.

    Klappt zwar nicht immer, aber die psychologische Message lautet: „Egal, wie tief Du im Desaster steckst, wir holen Dich daraus!“

    In der linksgrün-islamischen Bananenbuntesrepublik Deutschland fährt man den gegenteiligen Ansatz:

    „Du musst Dich fröhlich als Opfer präsentieren, wir holen Dich da nicht nur nicht raus, wir schicken Dich Nazi mit voller Absicht ins Desaster. Und die TäterInnen schonen wir!“

  3. Für einen durchschnittlich naivdoofen durchgeknallten grünen Mutli-Kulti-Spinner stört nicht der das friedliche Miteinander der Kulturen der diese Probleme verursacht, sondern der der die Probleme anspricht.

    Und so entwickelt sich munter in unseren Städten eine islamitische, deutsch- und christenhassende Parallelgesellschaft gewaltbereiter Moslems, die sich selber als gläubige Herrenmenschen über den deutschen ungläubigen Untermenschen verstehen.

    Und der naivdoofe grüne Gutmenschen findet das ganz toll und jeder der Probleme mit dieser gewaltbereiten und extrem untoleranten Parallelgesellschaft auch nur erwähnt wird von grünen naivdoofen Gutmenschen-Spinnern zu einem Nazi erklärt.

  4. Schön, daß sich was tut.

    Seit mittlerweile 5 Monaten haben wir eine in weiten Teilen ehrliche Presse.

    Das hatten wir die letzten 20 Jahre nicht mehr – jedenfalls nicht in der hohen Dichte.

    Zwar ist es alles noch nicht in dem Maße, wie es eigentlich der Ehrlichkeit halber sein sollte.

    Aber die Herbeiführung einer Trendwende, bei der ein möglichst großer Teil der Menschen im Boot behalten werden soll, ist ja ein eher langwieriger Prozess, wie das Wendemanöver eines Tankers.

    Der Tanker soll dabei nicht zerbrechen, sondern eben ganz bleiben.

    Sicher, viele hätten den Tanker auch lieber versenkt, aber das ist wohl eher eine Sehnsucht aus dem Affekt.

  5. hmm, ob langsam aber sich er tatsächlich ein Umdenken einsetztz? bder Bericht ist jedenfalls so real wie die Zustände, nicht nur in Marxloh.

    Und NRW will jetzt Islamunterricht an den Schulen einführen. Vielen Dank den verdummten Wählern! Hoffentlich werdet ihr Opfer solcher Kulturbereicherer.

  6. Was mich am meisten anwidert, ist nicht unbedingt die M….gewalt im ÖPNV, sondern die widerliche Islamkriecherei der Medien, vor allem WO, die die Täteridentität verschweigen. Immerhin kann man aber in den Kommentaren schon häufiger lesen, dass die Leser das Spiel durchschauen und das auch sagen. Wenn nichts zum Täter gesagt wird, war es ein Bereicherer.

  7. Solange die Multi-Kulti-Spinner in ihren Besserverdienenden-Viertel im Rotweingürtel um unsere Innenstädte wohnen werden sich die Probleme nicht ändern.

    Der naivdoofe Gutmensch hat einfach zu wenig Kontakt mit unseren moslemischen Schätzchen und Kulturbereicherer.

    Wir sollten diese grünen Spinner einfach zwingen in unsere islamverseuchten Innenstädte zu wohnen. Interessant wird es wenn ein grüner Spinner als absolute Minderheit in einem Moslemviertel wohnen müsste. In ein paar Wochen und nach etlichen kulturellen Kulturbereicherungen wäre auch der naivdoofeste Gutmensch bekehrt.

    Auch wäre es sehr hilfreich den Gutmenschen-Spinner den Dienstwagen samt Chauffeur weg zu nehmen und sie zwingen endlich mal wieder den öffentlichen Nahverkehr zu benutzen.

    Ich denke mal dass selbst der fanatischste und durchgeknallteste Multi-Kulti-Befürworter nach der dritten kulturellen Kultur-Bereicherung mit einem Messer in der U-Bahn von seinen Wahnvorstellungen des friedlichen und toleranten Islam geheilt wäre!

  8. Laut Walter Lippmanns (Purlitzerpreiträger) Demokratieverständnis besteht eine intakte Demokratie also aus zwei Klassen. Die sehr kleine Klasse der “Spezialisten” wird aktiv mit den Angelegenheiten des Allgemeinwohls betraut. Diese Männer analysieren die Lage der Nation und treffen Entscheidungen auf politischer, wirtschaftlicher und ideologischer Ebene. Ihr gegenüber steht die Klasse der den Spezialisten überlassenen “Handlungsobjekte”, nach Lippmann die “verwirrte Herde”, vor deren Getrampel und Gelärm die Spezialisten geschützt werden müssen. In seinen Essays zur Demokratie fordert er, dass nur die spezialisierte Klasse für die “Herausbildung einer gesunden öffentlichen Meinung” Sorge tragen darf, weil die Öffentlichkeit lediglich aus “unwissenden und zudringlichen Außenseitern” besteht.

    In einer funktionierenden Demokratie hat die Masse der Menschen (“die Herde”) laut Lippmann lediglich die Befugnis, die Spezialisten zu wählen und den Rest der Zeit mit “Grasen” zu verbringen.

  9. Erdogans neues Glanstück!

    Der Libysche Chef der Zentralbank, Farad Omar, ist in der Türkei.

    Während die UN, die USA und EU die Sperrung der Libyschen Vermögenswerte fordern, um den Ghaddafis den Geldhahn zuzudrehen, darf Omar unter denn Fittichen von Ghaddafi-Spezi Erdogan in der Türkei offen agieren, um möglichst viel Geld der Ghaddafis in Sicherheit zu bringen.

    Wenn Ghaddafi nicht mehr sein sollte, und auch die Iranische Regierung dereinst gestürzt sein sollte, dann wird die Türkei die Lücke mit Hingabe füllen und endgültig zur Drehscheibe des internationalen, islamischen Terrors aufsteigen.

    Heil Erdogan! Der Abschaum der Erde grüßt dich!

  10. Schaut Euch die Abstimmung bei dem Artikel an:
    Von bisher 3.090 Abstimmern sagen 36 %, dass sie aus genau diesem Grund nicht Bus fahren!
    Die Verkehrsbetriebe gehören der Stadt, es entsteht also ein konkreter finanzieller Schaden.

    Die Leserkommentare unterscheiden sich auch kaum von denen hier…

  11. Was sagt ein durchschnittlich naivdoofer und weltfremder Gutmensch zu diesen Verhältnisse in unseren öffentlichen Nahverkehr?

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!“

    (Maria Böhmer, CDU-Integrationsbeaufragte)

  12. Neuer touristischer Wirtschaftszweig. Weltweit bekannt machen solche Abenteuertouren. Hat noch den Vorteil dass man auch im fernen Ausland erfährt was der Zuzug von Millionen Muslimen nach sich zieht. Vielleicht mach man es dort dann besser mit dr Einwanderungspolitik.

  13. Demnächst auf PI:

    Survival-Reisen für die Männer_Innen die sonst nichts mehr schocken kann 😉

  14. @ #2 Mueslibruder (09. Mrz 2011 09:50)

    „Ist genau der richtige Wohnsitz für unseren Türkenführer Wulff.“

    …der wohnt aber fernab jedweder Problemschicht im schönen Großburgwedel bei Hannover – bekannt durch beste Wohnlage, Golfplatz, Reiterstall usw….

    Lasst Euch ruhig weiter verarschen!

  15. In unseren Systemmedien wird das normalerweise unter dem Stichwort: „Jugendgewalt“ geführt. Dabei wird peinlichst darauf geachtet, dass die Worte „Islam“, „Moslem“, „Migranten“ usw. nicht erwähnt werden.

    Es sind nie Moslems, die durch die Busse „Scheißdeutsche Christenschweine“ grölen und dann auf Passagiere einstechen und einschlagen, sondern immer nur politisch korrekt „Jugendliche“!

  16. „Der Fahrer hat offenbar resigniert und sich mit Ausnahmezustand als Dauerzustand abgefunden, er spricht von Alltag und freut sich, nur verbal statt körperlich angegriffen worden zu sein.“

    Nicht nur dieser Fahrer hat resigniert, irgendwie scheint das ein Phänomen weiter Teile der Bevölkerung zu sein. Das oder Schönfärberei.

  17. muss keine klimaschädlichen Fernreisen mehr machen…

    1. „Das Klima“ kann man nicht „schädigen“.
    2. Wir sollten uns hüten, diese grüne Klimapropaganda gedankenlos in unseren Sprachgebrauch zu übernehmen, da wir diesen Unsinn somit automatisch legitimieren.
    3. Die Sonne bestimmt das Klima, CO2 ist irrelevant.

    Ansonsten ein guter Beitrag, Roland. Danke.

  18. Nee, aber wenn man die Welt als deutscher Politiker_In nur aus der gepanzerten S-Klasse oder dem Audi A5 kennt, kannn man sowas ja auch nicht wahrnehmen.

    Wir sind alle Xenophob und leiden unter Wahnvorstellungen und wenn mal doch ne deutsche Kartoffel geklatscht, vergewaltigt oder abgestochen wird:

    „Müssen wir das aushalten“

    oder wie die Iranerin in Frankfurt
    (eine Grün_In) auf einer Konferenz sagte:

    „Wenn ihnen Multikulterelle Bereicherung nicht passt, müssen sie als Deutscher, Deutschland verlassen“

    Diesen Spruch hätte sie mal in Irland ablassen sollen, die hätte das 1 Kg Pint schneller an der Birne als sie gucken könnte.

  19. TV-Tipp:

    10.40 Uhr bei n-tv. Rede von Seehofer beim politischen Aschermittwoch -live-

    Könnte unter Umständen ganz aufschlußreich werden!

    Gehört Islam zu Deutschland?

    Und gehört unter Bundeskasperpräsident auch zu Deutschland?

  20. Liebes PI-Team!

    Das alles ist doch einfach nicht wahr. Unsere südländischen Einwanderer sind alles liebe Jungs mit süßen schwarzen Locken, die keiner Menschenseele was zuleide tun. Im Gegenteil: Sie sind Vorbilder in Familie und Gesellschaft, tragen ihrer Mutter den Abfall runter, haben einen ausgeprägten Familiensinn und traditionelle religiöse Werte. Die Messer, die sie bei sich haben, brauchen sie doch zum Dönerbraten, da dürfen wir uns nicht so drüber aufregen. Die „bösen Jungs von Duisburg“ sind bestimmt nur verkleidete Burschen von der NPD oder der CSU, die damit schlechte Stimmung gegen Ausländer machen wollen. Baut den türkischen Jungs doch mal einen Jugendklub oder schenkt ihnen ein paar tiefergelegte BMWs, damit sie keine Langeweile bekommen. Wir sollten auch mal ein paar Türkisch-Sprachkurse für Deutsche anbieten, damit wir uns besser an unsere lieben Zuwanderer anpassen können. Ist doch wirklich zu viel verlangt, wenn unsere Gäste für die paar Hartz-4-Moneten auch noch unsere Sprache lernen sollten. Und weil wir ja sowieso zu viel Steuergeld haben, schenken wir es ihnen doch für ein paar hübsche neue Moscheen. So ein bisschen orientalisches Flair, da fühlt man sich in Duisburg doch gleich wie im Urlaub!

    Also, liebe Kartoffeln, viel Spaß noch mit Aishe und Ahmed und ihren süßen zehnköpfigen Kinderschar. Ist es nicht wunderbar, wie früh im Leben diese zauberhaften kleinen Geschöpfe schon so komplizierte Worte wie „Dschihad“ lernen?

    PS: Was heißt übrigens Dschihad?

  21. Auch in meiner Heimatstadt Mannheim kann man getrost „Urlaub“ machen. 😉

    Allen denen eine Reise nach Duisburg zu weit ist empfehle ich einen kleinen Ausflug in den Nordwesten der Quadratestadt.

    Besser als Bungeejumpen, Adrenalinausschüttung garantiert!

  22. #24 blondie (09. Mrz 2011 10:19)

    PS: Was heißt übrigens Dschihad?

    Wäre da ein smiley hinter, hätte ich es als Ironie verstanden. Keine Ahnung ob ihre Frage rhetorisch war- wenn nicht:

    Heilliger Krieg gegen jüdische Affen und christliche Schweine sowie ungläubige Untermenschen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Djihad

  23. #26 Irish_boy_with_german_Father

    Ich fand, dass die Ironie auch ohne Smiley aus meinem Beitrag troff, aber danke für Ihren Link.

  24. Mir ist vor Kurzem etwas ähnliches passiert. Bin mal wieder nach langer Zeit S-Bahn gefahren. Und da kam ein Rudel moslemischer, türkischer und sehr jugendliche Kulturbereicher in den S-Bahn-Wagen. Die haben sich benommen wie sich moslemische Herrenmenschen benehmen. Ein paar blonde deutsche Mädchen haben reflexartig den S-Bahn-Wagen verlassen. Sie konnten es aber nicht verhindern, dass sich noch als deutsche Schlampen und Huren betitelt worden sind.

    Dann haben die moslemische Kulturbereicherer angefangen ganz frech zu Rauchen und die Füße auf die Bänke zu legen und haben laut grölend gezeigt, wer die neuen Herren in Deutschland sind. Ich dachte “Zivilcourage? Nein Danke!” und habe das gemacht was die deutschen Mädchen ganz am Anfang reflexartig gemacht haben. Ich bin aufgestanden und bin zu den deutschen Mädchen in den nächsten S-Bahn-Wagen gegangen.

    Ich hatte einfach keine Lust die Moslems daran zu erinnern, dass in der S-Bahn das Rauchen verboten sei. Nein nicht aus Angst, dass ich dafür von unseren Schätzchen ins Koma geprügelt worden wäre. Das hätte meine Kampfsport-Ausbildung verhindert. Ich hatte nur keine Lust auf ein Strafverfahren unserer Gutmenschen-Justiz. Weil dumm sind Moslems nicht. Die wären sofort auf die Nazi-Schiene aufgesprungen und geschlossen bei Allah geschworen, dass sie nur Opfer eines bösen deutschen Nazi waren!

  25. Unsere Toleranz gegenüber Zugewanderten wurde erfreulicherweise dieser Tage sogar international gelobt. Die Medien berichten über eine große Umfrage dazu, welches Land das international beliebteste sei. Antwort: Deutschland.

    Schade nur, daß Israel nicht noch beliebter ist. Es hätte mehr Beliebtheit verdient.

  26. #29 One World (09. Mrz 2011 10:36)

    Ich bin aufgestanden und bin zu den deutschen Mädchen in den nächsten S-Bahn-Wagen gegangen.

    Die legendäre Zypries-Methode. Einfach den Waggon wechseln.

    Allerdings wird es mit zunehmender Moslemdichte in den nächsten Jahren immer schwieriger werden, einen ungefährlichen Wagen zu finden…. Zypries wird dann aber sicher mit einem neuen Vorschlag kommen.

  27. In zwei Jahren heißt die Zypries-Methode für Bus und Bahn:

    „Einfach mal daheim bleiben“.

  28. „Das müssen wir aushalten.“ Sagt sie. Wir aber sagen, das müssen wir nicht aushalten. Wieso, warum, wozu?

  29. Weil die Ente zwar gutmütig, tolerant und voller Mitleid, aber töricht ist, hat sie nicht genau hingeschaut und sich ohne viel nachzudenken das Krokodilsei zum Ausbrüten ins Nest geholt. Die Ente umsorgt jetzt das Krokodilsei mit viel Geduld und Nachsichtigkeit wie seine eigene Brut.

    Die Ente ahnt nicht, dass – wenn das Krokodil erst ausgeschlüpft ist – andere Regeln gelten als die bisherigen. Die Regeln werden von den Mächtigeren und Stärkeren aufgestellt und nicht von denen, die am duldsamsten sind und mehr Mitleid haben.

  30. #30 Nordlaender03 (09. Mrz 2011 10:51)

    Tststs…immer diese Vorurteile.

    Nur weil kein Name und Staatszugehörigkeit im Bericht angeführt sind, muss es doch noch lange keiner dieser herzlichen Migranten mit ihrem ausgeprägten Kulturschatz sein. Die legen einfach die journalistischen Grundregeln ein wenig „allgemeiner“ aus.

    (Isl-Öl=Zlt+Wst³)

  31. Es geht eben darum, uns alles auszutreiben, was uns zu Menschen macht, und uns alles zuzumuten, was zu Sklaven.

    Hier kann man nur mit Egmont sagen: „Fordre (Fordert) unsre Häupter; so ist es auf Einmal gethan.“

    Selbstverständlich müssen diejenigen, die uns dies zumuten, gar nichts „aushalten“: „Wir“, das sind immer die anderen.

    Michael Moore fragte in einer seiner Dokus Regierungsmitglieder, die für den Krieg eingetreten waren, da er wichtig und richtig sei, ob sie denn ihre eigenen Söhne in selbigen Krieg schicken würden. Da waren sie dann doch sehr verblüfft über diese Zumutung. Andererleuts Söhne dürfen sterben, die eigenen nicht.

    Und das niedrige Volk, das muss die Safari in der Heimatstadt aushalten.

    Dieses Drecksgesindel, das sich als unsere Regierung darstellt, das müssen wir ehestbaldigst loswerden.

    Enteignen und verbannen.

  32. Wenn ich solche Berichte lese, danke ich Gott, in einer bescheidenen „Kleinstadt“ mit ca 42.000 Einwohnern zu leben.

    Da gibt es solche Vorfälle in den städtischen Verkehrsbetrieben (Bus und Straßenbahn) nicht.

    Auch die Wochenenden verlaufen relativ ruhig ab, die übliche klein-Kriminalität, mal ein Autodiebstahl, mal Sachbeschädigungen, indem angetrunkene Jugendliche mal einen Papierkorb umkippen oder ein Grafiti sprühen, eventuell auch mal eine körperliche Auseinandersetzung in einer Disco,

    aber allgemein eine ruhige Stadt, in der man auch nach 23.oo Uhr noch durch die Straßen gehen kann, ohne belästigt zu werden.

    Nun wird mich sicherlich einer fragen, wo liegt das „Paradies“

    Ich meine HALBERSTADT

    In den Medien hat die Stadt den Ruf als NEONAZI-Hochburg weg, wo an jeder Ecke angeblich das Böse lauert in Form von gewaltbereiten Rechtsextremen.

    Unterstützung bekommen sie durch die heimische „VOLKSSTIMME“ (was für ein paradoxer Name für eine Zeitung), die letzte Woche auch mitverantwortlich war, das Sarazin wieder ausgeladen wurde, nachdem an ausgesuchte Leserbriefe veröffentlichte, die es wirklich in sich hatten.

    Zum Schluss: Lieber solche „Chaotischen Verhältnisse“ hier als das „Paradies“ in Duisburg.

  33. zu 38:

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich auch in Halberstadt die Verhältnisse geändert haben werden!

  34. @ #29 One World:

    Unsere entartete Justiz ist es, die dazu verwendet wird, uns zu versklaven. „Heil Hitler“-gröhlen, 16-jähriger Täter: 14 Monate bedingt, 3 davon unbedingt; jemandem 3 Schädelbrüche zufügen, 22-jähriger Täter: 7 Monate bedingt.

    Unser Justizsystem ist völlig pervertiert wie ein Immunsystem, das sich gegen den eigenen Körper wendet.

  35. Nach dem 11. September 2001(Wohnsitz der Terroristen in Hamburg) und dem Terroranschlag am Frankfurter Flughafen werden sich die Amerikaner vielleicht fragen warum sie Afghanistan bombardieren und nicht stattdessen Deutschland.

    Mittlerweile mußten hier mehr wildgewordene M*usels rumlaufen als in Afghanistan.
    Und diese wildgewordenen M*usels werden auch noch von der Regierung, der Justiz, einer Horde Gutmenschen und linken Faschisten nach besten Kräften unterstützt.

    Deshalb liebe Amerikaner- raus aus Afghanistan und marschiert stattdessen in Deutschland ein!

  36. Das Bild erinnert mich an meine Kurzurlaube im letzten Jahr in Hannover und auch in Stuttgart-Ludwigsburg. Ich war ausschließlich auf Bahn und Bus angewiesen. Überall nur ausländisches Kauderwelsch um mich herum. Auffallend die laute aggressive und provokative Art der Türken herum zu laufen, zu schreien und zu gestikulieren, während z. B. Schwarze oder auch Japaner ruhig mir mal ein freundliches Lächeln schenkten. Ich kam mir vor wie fremd im eigenen Land. Ich wurde nicht angegriffen, habe aber keine Lust mehr, in Städten Urlaub zu machen ohne Auto. Ist einfach un-heimlich.

  37. Hier in Nürnberg kann man Kurztrips machen, vom Plärrer zum Weissen Turm am Samstag abend. Sieht aus wie in Izmir oder Istanbul und lauter Testosteron gesteuerte Jung-Moslems…. Keine Polizei zu sehen, obwohl Präsidium direkt dort!!

  38. Ich sagte es vor Jahren schon … Die Duisburger werden ihr ECHTES BLAUES Wunder erst noch erleben ..

    Jetzt snd wir soweit ..

    Aber KEIN Mitleid .. Man wollte es so in Duisburg , jahrelang hat man geschwiegen und man verfällt jetzt in Mikado-Spielen .. wer sich rührt hat verloren

  39. Aus den bodenständigen Arbeitersiedlungen der 50er und 60er Jahre sind mittlerweile orientalische Slums geworden, für die sich inzwischen wahrscheinlich sogar mancher Stadtrat einer „progressiven“ morgenländischen Stadt, wie z.B. Istanbul (Konstantinopel) schämen würde.
    Örtlichkeiten wie Marxloh zeigen exemplarisch das vollständige und umfassende Scheitern der Integration moslemischer Zuwanderer in eine zivilisierte, westliche Gesellschaft. Ähnlich den Gewaltexzessen in den Pariser Banlieues, die ja auch fest in orientalischer Terrorhand sind, wird es auch an den deutschen Orten solcher Verwahrlosung nicht mehr allzulange dauern, bis der in diesen islamisch verseuchten Molochen gärende Hass gegen die menschliche Kultur in anarchistische, großflächigere Gewalt münden wird.
    Man kann jedenfalls jetzt schon Wetten abschliessen, auf die kuhäugige, dampfplaudernde, „wir-haben-von-nix-gewusst“- Betroffenheit, die die „das-müssen-wir-aushalten-Politverbrecher“ im Falle einer solchen Gewalteskalation an den Tag legen werden.

  40. Die gut integrierten M*usels machen Pilotenschein wie Mohammed Atta, arbeiten im Frankfurter Flughafen, Fort Hood als Psychiarter, werden Hassprediger und Vorsitzende des Zentralunrats der M*usels.

    Die weniger gut integrierten M*usels werden Messerstecher, Komatreter, Hartz IV-Abzocker oder Gebärmaschine.

    Nützlich im Dschihad sind beide Gruppen.

  41. Ein Busfahrer im alltäglichen Ausnahmezustand. „Wat geht ab hier, olun, isch bin der Checker“, grölt der Jugendliche, beleidigt die Fahrgäste in einem Kauderwelsch aus deutschen und türkischen Wortfetzen, stapft pöbelnd durch den Bus. Am Busfahrer vorbei, ohne die Fahrkarte zu zeigen. Wie seine „Gang“: Drei ebenfalls extremst aggressive Jungen, wohl zwischen 12 und 14 Jahren. Alle sprechen türkisch.

    Oh, oh, da wird der WAZ-Journalist Balke aber schwer in Probleme mit den Riesenzwergen der Integrationsindustrie geraten. Das dürfte sich dann bald so anhören:

    „Es ist schockierend und bar jeder politischen Urteilsfähigkeit, dem Rassisten und gewissenlosen Populisten Christian Balke in der WAZ ein Podium zu geben“ – gez. Prof. Dr. Anna-Leni Kurzbock-Stecklhöfer vom Institut für Antisemitismusforschung und Fremdenfeindlichkeit der Ruhr-Universität…

  42. Schon jetzt ist mir die Münchner U-Bahn abends un-heimlich. Was soll erst werden, wenn demnächst mitten in München die Großmoschee gebaut wird? Ich stelle mir vor, dass dort dann lauter Burka-Frauen herumlaufen werden und die unverhüllten Frauen sich dort nicht mehr blicken lassen können. Schade um die schöne Münchner Innenstadt.
    Keine Stadt bleibt verschont von den Schätzchen. Ich wüsste mal gerne, wieviel Geld die entscheidenden Politiker für ihre Zustimmung zu den Moscheebauten einkassieren.
    Die Entscheidung KANN nur über Geldzuwendungen geregelt sein. Mit Geld geht ja alles.
    Mit normalem Verstand ist das nicht mehr zu verstehen, wie Politiker unsere Städte kaputt machen nach dem Motto: Nach mir die Sintflut.

  43. #10 Heinrich Seidelbast

    Das hat der Gute dann ganz klar bei seinem Lenin abgeschrieben. Denn dieser modifizierte, um nicht zu sagen pervertierte, ja die Ideen eines gewissen Karl Marx auch dahingehend, dass nicht das Proletariat selbst herrschen kann sondern dass das ausgesuchte Mitglieder dieses Proletariats – eine Partei – für diese erledigen muss…

    Unsere Demokratie ist mal wieder höchstgefährdet wenn solche Typen bei uns auch noch Preise bekommen.

  44. # 45 r2d2

    Man stelle sich mal vor der Attentäter am Frankfurter Flughafen wäre ein Deutscher gewesen und die Fahrgäste Musels.
    Es hätte Lichterketten gegeben so das Piloten die sich im Landeanflug befunden hätten irritiert worden wären.
    Gar nicht zu vergessen der sofortige Ruf nach einem schärferen Waffengesetz.

  45. Und unsere Bundweswehr hält in Afghanistan den Kopf hin, dabei gäbe es in einigen Deutschen Satdteilen genug zu tun. Abriegeln, aufräumen, wer sein Heimatland nicht nennt dem suchen wir ein aus.
    Dann eine politische Sonderkomission bilden, die ermittelt das das übermässige Verteilen der deutschen Staatsbürgerschaft eine Massnahme von Rot/Grün war um sich eine Wählerschaft zu importieren und um das deutsche Volk auszudünnen. Dieses muss umgehend berichtigt werden, sämtliche Einbürgerungen der letzten 15 Jahre sind zu überprüfen. Fianzielle und personelle Ressourcen müssten durch die Entlastung der Sozialsysteme zur verfügung stehen.
    Alles machbar, wenn der politische Wille dawäre.

  46. Ein Glück strahle ich aus, dass man sich mit mir nicht unverletzt anlegen kann.
    Aber bei entsprechender Überzahl werden sie immer mutiger. Das Gute ist nur – ich hab den „bösen Blick“ und den mögen die gar nicht… (bin jedenfalls in Tunesien und Ägypten sehr gut damit gefahren)

    Hier in Berlin kann ich nur von meiner Gegend sprechen und da ist es nicht ganz so schlimm. Warum? Weil es mittlerweile auch ne Menge Russen in meiner Gegend gibt, die den Türken bei so einem Auftreten das Maul stopfen würden.

  47. #56 Pazifaust (09. Mrz 2011 13:08)

    Hier in Berlin kann ich nur von meiner Gegend sprechen und da ist es nicht ganz so schlimm. Warum? Weil es mittlerweile auch ne Menge Russen in meiner Gegend gibt, die den Türken bei so einem Auftreten das Maul stopfen würden.

    Ganz toll.
    Ich will weder von Russen noch von Hells Angels oder Banditos oder Panflötenspielerclans beschützt werden. Ich will in einem Rechtstaat leben wo die Polizei sowas regelt. Durch Wahlen und die Gewaltenteilung ist diese nicht nur legetimiert, sondern dazu verplichtet mich mit allen Mitteln zu beschützen. Wenn das bedeutet auch hier und da mal ein paar Gramm Blei zu verteilen, dann sei es so.
    Irgentwann werden die Menschen keinen Sinn mehr in einer Demokratie sehen, weil sie sich nirgends vertreten fühlen. Und dann gute Nacht Marie.

  48. Also mir ist da gerade eine Geschäftsidee gekommen: Abenteuerurlaub in Marxloh (wahlweise auch im Drecksloch Berlin). Begleitet von vier bis sechs kräftigen und schwer bewaffneten Sicherheitsleuten, die sich dezent im Hintergrund halten. Da kann dann der gut zahlende Kunde Bus- und Bahn fahren und, wenn er von Bereicherern angepöbelt und ausgeraubt werden soll, diese ordentlich beschimpfen und seinen Nervenkitzel haben. Rechtzeitig vor dem bereichernden Bauchstich oder Kopftritt greifen die Sicherheitsbegleiter dann „deeskalierend“ ein.

    Da dürfte doch der eine oder andere Euro mit zu machen sein, oder?

  49. Gestern im Rundfunk Berlin Brandenburg:
    Sendung:

    Pöbeln, treten, schlagen – Jugend außer Kontrolle?

    , mit Innensenator Körting

    Das reinste Staatsfernsehen sag ich euch,
    und hier meine Mitteilung an den RBB

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    für wie bekloppt halten Sie eigentlich die Zuschauer? 80% aller Schwerkriminellen haben einen Migrationshintergrund und all das findet in Ihrer Sendung keine Erwähnung. Alles schönreden, vertuschen, verharmlosen. Willkommen im neuen DDR Fernsehen. Ich denke wir brauchen auch erst mal ein Mediengesetz wie in Ungarn damit die unerträgliche linke Einseitigkeit im neuen deutschen Staatsfernsehen aufhört. Nichts gegen Linke, aber wenn schon diskutiert wird dann bitte ein breites Meinungsspektrum und nicht einseitig.

    Falls Ihnen mal die Themen ausgehen können Sie sich ja bei http://www.pi-news.net/ informieren. Da wird viel über Kriminalität von Ausländern geschrieben, bzw. das was die Menschen in diesem Lande bewegt.

    Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen.

  50. Seltsam, seltsam.

    Noch vor wenigen Monaten hat die WAZ Kommentare, die die Problematik ebenso offen ansprachen, noch politisch korrekt wegzensiert.
    😉

    Der Artikel ist gut, das muss man sagen und dass die WAZ den Kommentarbereich nun offensichtlich nicht mehr so radikal zensiert, lässt auch bestimmte Schlüsse zu.
    😆
    Dresche Persönliche Bereicherung für einen Redakteur vielleicht?
    Wer weiss…

    Lustig ist auch, dass es den obligatorischen Berufsbeschwichtigern unter den Kommentatoren nicht mehr besonders erfolgreich gelingt, den Lesern ein X für ein U vorzumachen…
    Von wegen, die „soziale Schieflage“ sei schuld… 😆

    Nach dem Krieg waren unsere Eltern und Grosseltern einer grösseren „sozialen Schieflage“ ausgesetzt, ohne zu einem Volk von Schlägern und Verbrechern zu werden und auch heute sind viele Deutsche derselben „sozialen Schieflage“ ausgesetzt wie die Bereicherer, wiederum ohne zu einem Volk von Schlägern zu mutieren.

    Dazu kommt, dass immer mehr Menschen Infos über die islamisch geprägte „Kultur“ der Kleindjihadisten erfahren:
    „Ungläubige sind scheisse…“

  51. Im Ruhrgebiet gibt es viele Linien die auch Nachts fahren. Nachdem ich innerhalb eines Jahres auf meiner Linie an den Wochenenden 8 mal eine Stunde länger im Bus saß weil die Polizei noch alle Zeugen vernehmen mußte, Details spar ich mir einfach denn es kann sich jeder selber denken wieviel Blut da teilweise rumspritzte, fahre ich dort nicht mehr mit dem Bus. Bei der Waz wurden aber alle meine Kommentare zu vorherigen Artikeln in denen ich ihnen GENAU DAS, was sie jetzt in eigener Erfahrung darstellen, gelöscht. Selber schuld Waz, ich habe mein Abo bei euch gekündigt ..

  52. Das Problem der Gefährdung argloser Menschen im ÖPNV ist in dieser Form in fast jeder Großstadt gegeben. Die Ursache des Problems sind aber überall primitiv-aggressive Jugendliche mit islamischem Migrationshintergrund. Ganz gleich, ob Essen, Dortmund, Köln oder Duisburg, überall macht sich die gewalttätige Kulturbereicherung breit. Die Deutschen sollten sich zusammnrotten und Bürgerwehren bilden, die in den Bussen und Zügen Streife gehen und Aggressoren mit Pfefferspray, Schlagstöcken und Messer (für den Fall der Fälle) zur Ordnung rufen, in Schach halten und im Zweifelsfall an die Polizei übergeben. Wenn die Politik unser Schutz nicht interessiert, müssen wir ihn in die eigene Hand nehmen!

  53. @ HBS

    „Nun wird mich sicherlich einer fragen, wo liegt das “Paradies”
    Ich meine HALBERSTADT“

    Warte mal noch ein paar Jahre, dann wirst du sehen, was aus den ostdeutschen Inseln der Glückseligen geworden ist. Die jetzige Situation in Städten wie Duisburg kam auch nicht von einem Tag auf den anderen. Die warnenden Stimmen wurden schon vor Jahren ignoriert oder überhört und werden es immer noch.

  54. @ Migrantenstadel

    „Die Deutschen sollten sich zusammnrotten …“

    Das machen die nur, um Lichterkettchen gegen Rechts zu bilden, aber nicht, um sich selbst und ihresgleichen zu schützen. Scheint ein deutsches Problem zu sein, in dieser Hinsicht sind uns die Musels weit voraus: Ein Anruf genügt, und die ganze Sippe steht bereit. Aber in der Sache hast du natürlich Recht, wir sollten uns schützen.

  55. @ #58 DeutschIsBeautiful (09. Mrz 2011 13:15)

    Nicht, dass Sie mich falsch verstehen (wollen): Ich habe nur gesagt, wie es sich für mich darstellt. Ich kann das nicht belegen und schon gar nicht gut heissen.
    Ist es nicht traurig, dass die Anwesenheit einiger Russen für mehr Ruhe im Waggon sorgt als einige Deutsche?
    Bei mir sieht es jedenfalls so aus: Falls ich mich verteidigen müsste, würde ich kurzen und endgültigen Prozeß machen. Möglicherweise steckt in der Wunde dann auch noch eine kleine Deustchlandfahne, falls gerade Fussballsaison ist. Der Polizei wpürde ich mich jedenfalls NICHT stellen, selbst, wenn ich zu 100% im Recht bin, denn das „Recht“ welches hinten raus kommt… Mein Vertrauen in die Justiz habe ich – sobald Ölaugen involviert sind – gänzlich verloren.

  56. @fluchbegleiter
    Die „klimaschädlichen Fernreisen“ sind ironisch gemeint, ebenso übrigens wie der „mutige“ Herr Glietsch, nur zur Klarstellung 😉

    Im übrigen nochmal Danke an JOHANNWI und EURABIER für ihre Hinweise auf diesen WAZ-Artikel im Kommentarbereich gestern.

  57. Früher gab es in New York dafür die sogenannten Guardian Angels. Echte Polizei wäre mir aber deutlich lieber. Denn bei den GA würden sich bestimmt viele Mohamedingsda melden. OMG

  58. #71 ratio2010 (09. Mrz 2011 15:13)

    88 Kommentare auf “Der Westen”, und kein einziges mal kommt das Wort “Islam” vor.

    Ich gehe davon aus, dass dieses böse I-Wort auf der Blacklist steht. Da wird der Text schon vor dem Zensor automatisch ausgesondert. Das ist wie bei der Bild-Zeitung. Da wollte ich gestern online den Bericht

    http://www.bild.de/BILD/politik/2011/03/08/us-praesident-barack-obama-rudert-zurueck/neue-militaerprozesse-im-gefangenenlager-guantanamo-auf-kuba.html

    dass Obama Guantanamo doch nicht schließen will kommentieren. Aber mit dem I-Wort kommt da kein Kommentar durch.

  59. „Deutschkurse sind für uns Türken eine Provokation“

    Zuwanderung: Ernüchternder Lokalaugenschein einer Parlamentsdelegation in Ankara: Warum Integration für türkische Politiker ein Fremdwort ist.“

    http://kurier.at/nachrichten/2079852.php

    Ich frage mich, wieso wandern solche extremen Nationalchauvinisten überhaupt aus ihren Ländern aus, und wandern in Mitteleuropa ein. Wer will das seine Kinder Türken beleiben, muß in der Türkei bleiben. Oder will man Deutschland in eine neue Türkei verwandeln?

    Deshalb Türkei-Beitritt sofort stoppen, oder wir bekommen schwere gesellschaftliche Konflikte, bis hin zu „Bürger“kriegsähnlichen Konflikten in Mitteleuropa.

  60. „Ein Rundbrief aufgebrachter Eltern sorgte in den vergangenen Tagen für große Aufregung. Das Paar war fassungslos, weil es dem Mann im Wiener Sozialmedizinischen Zentrum Ost (SMZ)verboten wurde, bei seiner kranken Tochter zu übernachten. Die überraschende Begründung seitens der Spitalsverwaltung: Sollte eine muslimische Mutter über Nacht auch bei ihrem Kind im Spital bleiben, erlauben es die muslimischen Väter nicht, dass im selben Zimmer auch ein nicht muslimischer Mann ist.“

    http://www.unzensuriert.at/content/003789-Muslime-verbannen-Vater-vom-Krankenbett-der-Tochter

  61. Ich denke rein türkische Buslinien mit türkischen Fahrern wären jetzt richtig.
    In die Busse der DVG steigen nur noch Deutsche ein. Wenn einer Schwarzkopf Deutscher ist, hat er Pech gehabt (Sippenhaft das ist die erdoganische Erblast) und muß mit dem Türenbus fahren.
    Die Türkenbusse sind Busse die in der Türkei keine Fahrelaubnis mehr kriegen und wenn dann mal ein Buss wegen kaputter Bremsen gegen eine Hauswand knallt, trift es ja immer die Richtigen!
    Finanziert wird die Türkenbuslinie von Erdogan persönlich.
    Schön wäre auch mal wenn ein Omnibustürke einem anderen Omnibustürken die Fresse poliert!
    Ach ja Türenkrankenhäuser mit rein türkischem Personal von Erdogan finanziert…………

  62. “Das müssen wir aushalten!”

    Ja genau Frau Beck. Das müssen WIR WIR WIR WIR aushalten. Sie dämliche Punze sicher nicht. SIE nicht!

  63. Mir ist vor Kurzem etwas ähnliches passiert. Bin mal wieder nach langer Zeit S-Bahn gefahren. Und da kam ein Rudel moslemischer, türkischer und sehr jugendliche Kulturbereicher in den S-Bahn-Wagen. Die haben sich benommen wie sich moslemische Herrenmenschen benehmen. Ein paar blonde deutsche Mädchen haben reflexartig den S-Bahn-Wagen verlassen. Sie konnten es aber nicht verhindern, dass sich noch als deutsche Schlampen und Huren betitelt worden sind.

    wo ist ein Bernhard Götz wenn man ihn braucht? Aber ernsthaft, könnt ihr euch das Theater vorstellen wenn man diesen asozialen, degenerietren, Hosenpissenden Zellhaufen auch nur einer ein Härchen krümmt?

    Ich sag nur Marwa

  64. Wenn sie die Bustüren zulassen und noch Öffnungen zum Herauswerfen von – natürlich – halal Fleisch ‚reinsägen, könnten die Verkehrsbetriebe ja Safariparktouren wie in Stukenbrock machen. „Erleben sie wilde Tier/den Nervenkitzel hautnah.“

  65. Kein Busse mehr in diese Gegenden. Und kein Wasser, keinen Strom, kein Gas, keine Lebensmittel.

  66. Komisch, dass ich mich als Ausländer, der mit dieser Brut in etwa 0% gemeinsam hat, trotzdem fremdschäme. Und das obwohl diese Kulturbereicherer, die ja so toelrant und und nicht rassistisch sind, mich und meine Mutter mal auf der Straße als „brasilianische Affen“ (ich trage eine Tasche mit bras. Flagge) bezeichent und dementsprechende Geräusche von sich gegeben haben (die sie verdächtig gut beherrschten).
    Wenn ich mir allerdings unsere muslimischen Invasoren, äääh Immigranten ansehe, dann sehe ich leider nur allzu oft Parallelen zwischen ihnen und Pavianen.
    Ich verstehe einfach nicht den Masochismus der deutschen Politszene, sich solchen Primitivlingen auszusetzen und ihnen sogar noch dahin zu kriechen, wo die Sonne nicht hinscheint…
    Übrigens finde ich das ÖPNV-Fahrzeuge benutzt werden sollten, bis sie auseinader fallen – denn die Kulturbereicherer zerkratzen nur zu gern die Scheiben, beschmieren Sitze, treten gegen Automaten und machen auch anderweitig gern Gegenstände kaputt, die Steuer- und Fahrkarten zahlende Dhimmis ihnen finanzieren, damit sie ihre Hartzer-Hintern bequem durch die Stadt bewegen können.

  67. Wie „mutig“ ein öffentlichens Verkehrsmittel zu benutzen, man sollte dem Polizeichef in Berlin das Bundesverdienstkruez ausleihen, sich diesem Wagnis ausgesetzt zu haben für welches er selber verantwortlich ist.

    Scheiße wie weit es schon mit diesem Land gekommen ist, es stellt eine Gefahr dar den öffentlichen Raum zu betreten.

  68. Organisiert doch einmal eine Demo in Duisburg,vor dem Rathaus am besten.Ihr merkt doch langsam selbst,dass das schreiben in den Foren nicht viel nutzt.

  69. Ich hatte eben einen schönen Traum:

    Ich tue wie im Artikel gesagt. Fahre ÖPNV und siehe da, Marie-Luise Beck auch. Dann: Vier „Üsch mach disch kickbox“-Kulturbereicherer treten Marie näher. Im wahrsten Sinne des Wortes. Etwa mehr als ihr gut tut? Hm, könnte sein, jedenfalls ihrer Karosserie tut der Kontakt zu den Mitbürgern mit, Migrationshintergrund nicht so gut.
    Also kann etwas „Solidarität zeigen“ nicht schaden.
    Ich rufe ihr zu „Das müssen sie aushalten“ und verlasse den Bus…..

  70. Manchmal träume ich davon, wohlgemerkt träume!,
    dass ein paar Bewaffnete, als Rentner getarnt,
    mal durchgreifen, wenn ihnen „Jugendgewalt“ begegnet. Die Überwachungskameras müssten mitlaufen, Zeugen müssten auch anwesend sein.
    Die Sachlage darf dann wirklich nur eindeutig sein…wg. Notwehr. …Es würde mich wirklich
    freuen.

  71. #89 PeterT. (09. Mrz 2011 21:17)

    Die Sachlage darf dann wirklich nur eindeutig sein…wg. Notwehr.

    Als ob ne eindeutige Sachlage nen 68er Gesinnungsrichter beeindruckt. Der Prüft die Fakten nach dem Schema, deutscher Waffennarr mit Nazigenen und armers Migrantenopfer. Bei politischen Urteilen geht es um die Stossrichtung nicht um Fakten oder Gerechtigkeit und den ganzen Hokuspokus. Was meinen sie warum man Richter hier nicht wählen oder abbwählen kann. Das könnte noch in einer Demokratie enden wenn man dem Volk Möglichkeiten jenseits des Wahlzettels gibt die Gesellschaft mitzugestalten, und wer will das schon.

Comments are closed.