FAZ fordert 'Benennung von Radikalisierern'Auch wenn die FAZ in den letzten Tagen ihren Träumer Patrick Bahners aus dem Elfenbeinturm des Feuilletons auf die islamkritische Meute losgelassen hat, soll uns dies nicht über die grundsätzliche Klarsicht dieses konservativen Leitmediums hinweg täuschen. Werner D’Inka – immerhin einer der Herausgeber des Blatts – fordert in der heutigen Ausgabe nicht weniger, als dass die Moscheegemeinden potentielle Gefährder den Behörden frühzeitig melden sollten. Einfaches Bedauern – und sei es noch so aufrichtig gemeint – genüge nicht mehr! Doch lesen Sie selbst…

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

63 KOMMENTARE

  1. Die beiden weißen auf dem Foto tragen wohl ihr Totengewand?
    Da hat man also schon wieder 2 Terroristen abgelichtet.

  2. als dass die Moscheegemeinden potentielle Gefährder den Behörden frühzeitig melden sollten.

    Von was träumen die nachts???

    Das ist ja wohl an Naivität kaum noch zu überbieten…

  3. Unsere Demokratie hier in Deutschland ist kein Tummelplatz für jede Steinzeit-Gesellschaft des Planeten, die hier fröhlich auf ihre Gewalt- und Unterdrückungs-Folklore pocht.

  4. Alles steht Kopf.

    Die sonst nicht so korrekte und durchaus kritische „Welt“ lässt einen Artikel von Lachmann auf uns los und die LinkslinkIn FAZ nun diesen ?

    Ich glaube, das sind die ersten Anzeichen des Weltuntergangs. Bald werden Vögel zu Millionen vom Himmel fallen, das Meer wird rot werden und eine Heuschreckenplage wird uns heimsuchen.

    :mrgreen:

  5. #3 Biker (04. Mrz 2011 13:44)

    als dass die Moscheegemeinden potentielle Gefährder den Behörden frühzeitig melden sollten.

    Von was träumen die nachts???

    Das ist ja wohl an Naivität kaum noch zu überbieten…

    Diese bodenlose Naivität unserer weltfremden naivdoofen Gutmenschen ist wirklich nicht mehr zu Toppen?

    Ich denke mal die Weltsicht eines normal durchschnittlichen grünen Naiv-Gutmenschen kommt von übermäßigen Alkohol-Genuss oder vom täglichen Kiffen. In beiden Fällen passiert ein Realitätsverlust. Der betroffene Gutmensch wohnt dann auf einer rosaroten Wolke, sieht fliegende Elefanten und behauptet ohne rot zu werden „Islam ist Frieden“!

  6. potentielle Gefährder den Behörden frühzeitig melden

    ??????????????????????????????????????
    Wie wär’s, wenn die von ihrem Verein selbst gleich ein One-Way-Ticket für einen fliegenden Teppich Richtung Orient überreicht bekämen?

  7. Werner D’Inka hat den Islam in seinem Sosein immer noch nicht verstanden oder er will es nicht. Der Islam herrscht, er wird nicht beherrscht. Niemals werden gläubige Muslime den Ungläubigen jene Leute ausliefern, die den Willen Alls erfüllen. Der Denunziant wäre seines Lebens nicht mehr sicher. Alle Stellungnahmen von in den Medien auftretenden Muslimen sind reiner „lip-service“. Diesen Dienst muß man einfach auf dem Weg in den Islamstaat leisten.

  8. #3 Biker

    Aber echt… die glauben doch nicht, dass die Mohammedaner die unter ihnen verraten, die Allahs Kampf kämpfen wollen? Oh Mann.

  9. Der Verfassungsschutz und die Öffentlichkeit kennen die Radikalisierer mit Name und Anschrift. Trotzdem dürfen die hier weiter hetzen und aufstacheln weil sie ja meistens keine Gesetze brechen und ihr Gesülze unter die Religionsfreiheit fällt.
    Man muss die Ideologie Islam und den Koran hier in Deutschland aber auch im Rest Europas verbieten. Samtliche Anhänger dieser Ideologie sind auszuweisen, nennen sie ihr Herkunftsland nich, werden sie halt in Afghanistan am nächsten Wasserloch ausgesetzt.
    Leuten wie Vogel ist die Staatsbürgerschaft abzuerkennen, und geht er nich selbst ins Exil, auch ab ans Wasserloch.
    Von mir aus kann der Geheimdienst sie auch als Kolonne der Taliban in Deutschland ausmachen und dann danach handeln. Das Pack mus Weg.

  10. Es ist unrealistisch zu glauben, M.usels verraten ihre Glaubensbrüder als etwaige Terroristen.
    Gewaltfreiheit passt einfach nicht zu deren Koran-Glaube.

    Dass hier aber der Autor in der FAZ eine „grundsätzliche Klarsicht dieses konservativen Leitmediums“ 🙂 feststellt, ist sehr lustig.
    Möchte sich so jemand ein kostenfreies FAZ-Abo erschleimen?
    Die FAZ kann man nicht erst seit Vollhonk Patrick Bahners vergessen.

  11. Blut ist dicker als Wasser und so lange es keine allgemein gültigen Konsequenzen gibt, wird kein Moslem den anderen „Verraten“.

    Man sieht ja jedes mal, wie schön Islam Vereine und moderate Muslime schweigen, wenn etwas passiert. Kritisiert man allerdings islamistische Verbrechen, so posaunen sie alle aus dem selben Opfer Rohr.

  12. #13 Pony_Slaystation (04. Mrz 2011 13:57)

    Danke dir. Aber den Kopp-Meldungen traue ich nicht so ganz über den Weg.

  13. „Muslime und ihre Organisationen wissen oft besser und früher als Polizei und Verfassungsschutz, wer ganz andere Absichten als nur religiöse verfolgt.“

    Und hier genau liegt D’Inka’s und anderer „Islamkenner“ Denkfehler. Die Unterteilung von religiösen und „anderen“ Absichten im Islam.
    Alle Absichten sind religiös! Wann wachen die endlich auf?

  14. Übrigens verteidigt Hans-Peter Uhl den Innenminister lt. WELT-Artikel :

    Unterstützung erfuhr Friedrich von dem innenpolitischen Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl. „Der Innenminister hat hundertprozentig recht: Der Islam ist nicht konstitutiver Bestandteil der deutschen Kultur“, sagte er der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“. „Schon der Kampf gegen die Türken vor Wien fand statt, damit das Christentum konstitutiver Teil Europas bleibt.“

    Uhl fügte allerdings hinzu: „Das bedeutet noch lange nicht, dass man den Islam bekämpft, sondern ist nur eine Beschreibung unserer Leitkultur.“ Auch beeinträchtige Friedrichs Stellungnahme die Islamkonferenz nicht, so der CSU-Politiker. Die Konferenz diene ja dazu, zwischen dem Islam und der deutschen Werteordnung zu einer Verständigung zu kommen. „Wenn der Islam zu Deutschland gehören würde, bräuchten wir keine Islamkonferenz.“

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article12700262/Justizministerin-rueffelt-Friedrich-fuer-Islam-Aussage.html

  15. Also wenn das alles ist, was das „konservative Leitmedium“ Deutschlands zum Thema zu bieten hat, dann gute Nacht. Naivität und Blödheit ist schon zur Genüge überall um uns rum.

  16. #15 Bonusmalus (04. Mrz 2011 13:59)
    Ich weiß,die berichten auch schonmal über Ufo´s^^.Aber sowas kann man doch nicht einfach behaupten.

  17. Andere „Leitmedien“ haben viel größere Sorgen als dieses läppische Attentat:

    Der “Deutschland”funk-Reporter Heinemann hätte heute morgen beinahe geweint, als er den FDP-Abgeordneten Wolff flehentlich fragte:

    “Guten Morgen!”

    Hartfrid Wolff: Ja, guten Morgen!

    Heinemann: Herr Wolff, also April, April, der Islam gehört doch nicht zu Deutschland?”

    Man hat förmlich gesehen, wie er sich den Angstschweiß von der Stirn wischte, als Wolff ihm schließlich mitleidig versicherte:

    “.. in der Realität ist der Islam ein Teil Deutschlands.”

  18. #21 Pony_Slaystation (04. Mrz 2011 14:05)

    Och, weißt du, wenn einer von Ufos und anderen Hirngespinnsten labert, denke ich einfach, dass er schlechtes (abgelaufenes) Gras geraucht hat.

    Und sowas „kann“ man ja eigentlich auch nicht so einfach behaupten. Und dann halte ich mich zumindest partiell an den Spruch, „wer einmal lügt…“

    Aber das ist ja alles Geschmackssache. 😉

  19. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,749057,00.html

    Es gebe keine Hinweise darauf, dass er einer terroristischen Vereinigung angehöre, sagte der stellvertretende Generalbundesanwalt Rainer Griesbaum.

    Lieber Herr Griesbaum,

    würden Sie bitte mal erläutern, ab wann Sie von einer Zugehörigkeit in einer terroristischen Vereinigung sprechen würden? Wenn der Täter sich vorher mit eigenhändiger Unterschrift angemeldet hat und auch seinen Mitgliedsbeitrag immer pünktlich überwiesen hat? Oder was? Klären Sie uns doch bitte auf, Herr Griesbaum!

  20. Natürlich ist es auch ein bisschen naiv, zu glauben, dass die jetzt ihre Brandstifter alle brav beim Revier um die Ecke melden…

    Aber auch solche Beiträge erhöhen den Druck der Öffentlichkeit. Die Hassprediger sollen sich im klaren darüber werden, dass man sich künftig deutlich mehr damit befasst, wo irgendwelche Moslemfanatiker in die Moschee gegangen sind…

  21. Das schlimme ist eigentlich, dass dieses Verhalten durchaus religiös ist. Was sollen die Moscheen dann melden? Sollen sie zwischen ein bisschen und ein bisschen viel religiös unterscheiden?

  22. „als dass die Moscheegemeinden potentielle Gefährder den Behörden frühzeitig melden sollten.“

    Erst die Leute aufstacheln, bis sie mit blutunterlaufenen Augen aus der Moschee rennen, und dann davon träumen, das die Hassprediger ihre scharf gemachten Bomben auch noch bennen. Träum weiter!

  23. Die Leute von der FAZ haben doch garkeine Ahung wie groß das Problem in Wahrheit ist, die verstehen bis heute nicht das einer wie Pierre Vogel lediglich den Islam so widergibt wie er in Koran und Sunna zu finden ist. Und leider verstehen sie auch nicht das die Vertreter der ach so moderaten Verbände in Deutschland langfirst das gleiche Ziel haben wie ein Pierre Vogel, nur unterscheidet sie die Strategie um dort hin zu kommen.

  24. Radikalisierer: Jeder gläubige Moslem, der den Koran und die Hadithe liest und weiterverbreitet !

  25. Broder vermutet ja zwischen dem Hin- und Her- Kurs der FAZ bzgl. Bahners einen Machtkampf zwischen Schirrmacher und Bahners; das wäre ja auch der Grund gewesen, warum man ausgerechnet Sarrazin in der FAZ eine Rezension über das Bahnersbuch habe veröffentlichen lassen….

  26. Aus besagtem Artikel:

    Muslime und ihre Organisationen wissen oft besser und früher als Polizei und Verfassungsschutz, wer ganz andere Absichten als nur religiöse verfolgt. Sie kennen die dunklen Ecken, sie können Radikalisierer und Gefährdete benennen.

    Ersteres glaube ich ohne Einschränkung, letzteres auch, aber
    zwischen „können“ und „wollen“ gibt es einen Unterschied. Und dürfen schon gar nicht,weil Verrat an der
    Umma und damit Kopf ab.
    Glaubt d`Inka an millionenfache Selbstanzeigen der Rechtgläubigen? Volksverblödung auf höchstem Niveau, oder einfach FAZ.

  27. #26 Reconquista2010 (04. Mrz 2011 14:17)

    Natürlich ist es auch ein bisschen naiv, zu glauben, dass die jetzt ihre Brandstifter alle brav beim Revier um die Ecke melden…

    Ich sehe es auch so.

    Aber genau durch diese „Aufforderung“ demaskiert man die Mohammedaner ja bewusst. Ich glaube, dass da kluges Kalkül und gar keine Naivität dahintersteckt. Zumindest verstehe ich es so, weil der Rest des Artikels als durchaus positiv zu bezeichnen ist.

  28. Muslime und ihre Organisationen wissen oft besser und früher als Polizei und Verfassungsschutz, wer ganz andere Absichten als nur religiöse verfolgt. Sie kennen die dunklen Ecken, sie können Radikalisierer und Gefährdete benennen.

    Nette Forderung. Leider vollkommen weltfremd. Seit Jahren gibt es in Deutschland (und allen anderen westlichen Staaten) Hotlines, über die Moscheen „Radikalisierte“ melden können. Bisherige Meldungen: 0,0.

    Der Grund ist einfach: Islam. „Dunkle Absichten“ sind für Moslems nicht dunkel, sondern legitime Mittel zur Ausbreitung des Islams. Also religiöse Pflichten („fard ain“). Dazu kommen weitere Gründe, die ausschließlich in den Vorschriften des Islam liegen:

    1. Ein Moslem wird einen anderen Moslem nie einem Nicht-Moslem ausliefern. Auch das gehört zu vielfach geforderten „wir wollen hier nur unsere Religion <b<ausleben.

    Grundlage ist, wie so oft, der Koran, der diese Verhaltensnorm in Sure 5 wiederholt und eindringlich festlegt:

    5,51: O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.

    5,55: Eure Freunde sind einzig Allah und Sein Gesandter und die Gläubigen, die das Gebet verrichten und die Zakat zahlen und Gott allein anbeten.

    5, 56: Und die, welche Allah und Seinen Gesandten und die Gläubigen zu Freunden nehmen (mögen versichert sein), daß es Allahs Schar ist, die obsiegen wird.

    5, 57: O die ihr glaubt, nehmt euch nicht die zu Freunden – unter jenen, denen vor euch die Schrift gegeben ward, und den Ungläubigen -, die mit eurem Glauben Spott und Scherz treiben. Und fürchtet Allah, wenn ihr Gläubige seid.

    Deshalb gibt es in keinem einzigen Land des Westens, indem Molems „plötzlich“ korankonform morden, Hinweise aus einer Moschee. Geschweige denn zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden. Egal ob Europa, USA, Austrtalien oder Kanada.Statt dessen gibt es von Moslems für Moslems hunderte Kampagnen, ja nicht die „Brüder im Glauben“ den „Ungläubigen“ auszuliefern.

    2. „Radikalisierte“ sind nichts weiter als gute Moslems.

    4,95: „Diejenigen unter den Gläubigen, die daheim bleiben – ausgenommen die Gebrechlichen -, und die, welche für Allahs Sache ihr Gut und Blut im Kampf einsetzen, sind nicht gleich. Allah hat die mit ihrem Gut und Blut Kämpfenden über die, die daheim bleiben, im Rang um eine Stufe erhöht. Jeden von beiden aber hat Allah Gutes verheißen; doch die Kämpfenden hat Allah vor den Daheimbleibenden durch großen Lohn ausgezeichnet.“

    Diese Normen sind in 1400 Jahren lang und breit ausgearbeitet und jedem Moslem bekannt.

  29. #7 Rachel (04. Mrz 2011 13:52)

    Werner D’Inka hat den Islam in seinem Sosein immer noch nicht verstanden oder er will es nicht.
    ——————————————–
    Ich gehe davon aus, dass D’Inkas Frage nach den potentiellen muslimistischen Terroristen eher eine rhetorische war!
    Er macht damit unmissverständlich klar, dass die hier schmarotzenden passiven Muslimisten zu gegebener Zeit die Frage nach ihrer Verschwiegenheit zu beantworten und zu verantworten haben 🙂

    Läuft doch gut 🙂

  30. #38 sarina (04. Mrz 2011 15:27)

    So sehe ich das auch.

    Den Spiess umdrehen, Forderungen stellen und Druck entfalten. Dabei ist es sekundär, ob diese Forderungen sinnvoll sind oder nicht. Die Forderung nach einem separaten Gebetsraum in einer Schule ist auch nicht sinnvoll (deswegen wurde er ja auch nicht genutzt). Trotzdem werden solche Forderungen ständig gestellt.

    Es gilt, das Gesetz des Handelns umzudrehen.

  31. Wenn jemand aus unserem Kulturkreis in diesen widerlichen Nachthemden und den Häkelkappen auf den Straßen herumlaufen würde, wie die beiden Muslimisten auf dem Foto oben, würden sofort die Männer mit den „weißen Westen“ anrücken, die uns in die geschlossene Psychiatrie einweisen würden!

  32. Die Forderung potentielle Attentäter von Seiten der Moscheegemeinden zu denunzieren wäre ein brauchbarer Denkanstoß. Bis zum 2.3. hätte ich die Umsetzung dieses Vorschlags noch für ausreichend gehalten. Heute nicht mehr!
    Wenn man der Berichterstattung glauben darf, wurde das frankfurter Attentat von einer Person verübt, die in Sicherheitskreisen als gefährlich galt. Trotzdem wurde diese Person in Sicherheitsbereichen des Flughafens beschäftigt. Sogar ihre legal besessenen Waffen wurden nicht entzogen, obwohl dies nach gültigem Waffenrecht gefordert ist.

    Fazit:
    Solange die Kenntnis über gefährliche Personen nicht zur sofortigen Abschiebung führt, nützt auch Denunziation nichts!

  33. Wann, wenn nicht jetzt, ist es höchste Zeit für ein deutliches Signal der islamischen Verbände und Organisationen? Worte des Bedauerns, und seien sie noch so aufrichtig gemeint, reichen seit Mittwoch nicht mehr.

    Ja aber genau das werden Islamverbände doch
    nicht tun, dann wären es ja keine Islamverbände und Moscheeorganisationen. Also ich will nicht allen Mitgliedern dort das aktive Eintreten und Befürworten von Gewalt unterstellen.
    Aber haben Mitglieder dieser Verbände so etwas wie Verantwortungsgefühl gegenüber Jugendlichen oder gegenüber Verhinderung von Gewalt etc?
    Wie will man sie greifen können, von selbst werden diese Verbände auch weiterhin außer Show-Maßnahmen nie etwas unternehmen. Ermittlungen hinsichtlich Mitschuld werden schwierig sein. Will man Moscheen schließen, was man ja tun müßte? Welcher Offizielle will die dort betriebene Hetze denn beim Namen nennen? Also ich sehe ein Umsetzungsproblem für die Forderung. Und das liegt daran, dass die Forderung nicht konkret genug ist.

    Deshalb sehe ich auch noch keinen Anfang für ….

    Durch diesen FAZ-Kommentar hat sich zunächst nichts verändert.

  34. #36 Babieca (04. Mrz 2011 15:19)

    Nette Forderung. Leider vollkommen weltfremd. Seit Jahren gibt es in Deutschland (und allen anderen westlichen Staaten) Hotlines, über die Moscheen “Radikalisierte” melden können.

    Es gäbe eine Möglichkeit, aber es ist weltfremd zu glauben, daß diese genutzt würde: Die Moschee, in der die Attentäter von 9/11 sich austauschten, wurde geschlossen. Die verbliebenen Islamisten brauchten sich allerdings nur eine andere Moschee suchen.
    Wenn nun rigoros ALLE Moscheen geschlossen werden, in denen Gewalttaten vorbereitet werden, in denen dazu aufgerufen wird, oder in denen sich gewaltbereite Personen treffen, so wird sich das Terrorproblem so oder so in Luft auflösen.
    Aber dazu braucht man die oft zitierten ‚Eier in der Hose’…

  35. Bodenlose und gefährliche dummdreiste Einfalt

    So ein Einfaltspinsel ohne jegliche Islam-Kenntnisse

    Ein Mus l würde niemals einene anderen Verpfeifen …

    stehen doch der Himmel ( HÖLLE!) auf dem Spiel

  36. Lasst uns endlich die vielen moslemischen Hassprediger aus Deutschland rauswerfen, die jeden Freitag ihre Gemeinde auf den Hass gegen alles Deutsche und Un-Islamische einpeitschen.

    Und lasst uns die druchgeknallten Gutmenschen vor ein ordentliches Gericht stellen, die diesen moslemischen Hasspredigern Vollversorgung, ein Dach über dem Kopf und faktische Immunität zugestehen. Selbst die Zweitfrau eines Hasspredigers ist in Deutschland mit krankenversichert. Lasst uns das ändern.

    Und lasst uns die irren Gutmenschen, die das alles erst möglich gemacht haben zur Rechenschaft ziehen!

  37. Und lasst uns endlich unseren obersten Islamversteher und Bundeskasperpräsidenten teeren und federn und aus dem Land jagen!

    Niemals, Herr Wulff, wird moslemsiche Religionsapartheid, Frauenunterdrückung, Ungäubigeabschlachten, Burkas, Kopftücher, usw. zu Deutschland gehören!

    Niemals Herr Wulff! Neimals!

  38. Und NIEMALS wird der verbrecherische Islam auch nur andeutungsweise zu DEUTSCHLAND gehören!

  39. Moslems können sehr raffiniert sein aber wenn man ihnen mit der Hölle droht sind die so blöd, bis zum „gehtnichtmehr“.Die Anstifter allen Übels sind die IMAMS!!! Diese Kerle und sie ganz allein haben die Macht über ihre Schäfchen. Was ein Imam jeden Freitag in die Gehirne hämmert wird ausgeführt.
    Jeder Moslem ist Angehöriger einer Moschee und jeder Imam hat auf seinem Gewissen, was seine Mitglieder an strafrechtlichen Delikten ausführen. Wenn er Ruhe befiehlt, ist Ruhe!!
    Und wenn dieser Verbrecher die Menschen aufwiegelt!! ist Mord und Totschlag!!
    Wann begreift man das !!!!!!!!!!!

  40. Ein extremistischer Moslem? – Ist das nicht eine Tautologie? Ich meine so etwas wie ein weißer Schimmel oder eine schwarzer Rappe… 🙂

  41. Eine zynische Anmerkung:

    Nach 10 islamischen Terroropfern fordern Unionspolitiker mehrheitlich die Ausweisung der Hassprediger. Zu dieser Erkenntnis braucht die SPD hundert Tote. Und die Grünen begreifen es nie.

  42. Wann wird es sich in der Welt endlich herumsprechen, daß der Islam keine Religion ist?
    Warum sollten die KiFi´s nach ihren Hasspredigten ihre andächtigen Zuhörer verpfeifen?
    Einer der Gründe warum unsere Freiheit am Hindukusch verteidigt werden mußte, war doch wohl, daß Regime der Taliban zu stürzen. Und jetzt werden diese Leute hier von den roten Bataillionen & den Ökoterroristen hofiert.

  43. „Mein Koran“, Vorwort:

    „Gekommen ist nunmehr zu euch von Allah ein Licht und ein deutliches Buch.“

    Heil und Segen seien auf dem edelsten der Propheten und Gottgesandten, Muhammad, der gesagt hat: „Der Beste von euch ist derjenige, der den Qur’an lernt und lehrt.“

    „Mein Koran“, Sure 2, Verse:

    1. Alif-Lam-Mim
    2. Dieses Buch, an dem es keinen Zweifel gibt, ist eine Rechtleitung für die Gottesfürchtigen,
    3. die an das Verborgene glauben, das Gebet verrichten und von dem, womit Wir sie versorgt haben, ausgeben
    4. und die an das glauben, was zu dir (an Offenbarung) herabgesandt worden ist, und was vor dir herabgesandt wurde, und die vom Jenseits überzeugt sind.
    5. Jene verfahren nach einer Rechtleitung von ihrem Herrn, und das sind diejenigen, denen es wohl ergeht.

    Also, welchen Grund sollte eine Moscheegemeinde denn haben, besonders Gläubige, die den Koran wörtlich befolgen wie Allah es vorschreibt, anzuzeigen?

    Diese Gläubigen sind doch die Vorbildlichsten, sozusagen perfekte Mohammedaner.

  44. Guter Kommentar der FAZ, aber leider nicht gut genug.
    Wenn schon so gedacht wird muß man auch zu ende denken. Es kommen leider 99,was weis ich% aller Terror Tote aus dem Islam un deren ANhänger. Was ist dann wohl die Wurzel dieses Übels??? Richtig, deren Religionstifter und sein Buch.

  45. Unterwanderung in Filzpantoffeln

    Metzingen. Er ist einer, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Er deckt die Aktivitäten islamischer Netzwerke auf und informiert über deren Ziele. Peter Mokwa, profunder Kenner in Sachen Islam, war zu Gast in der VHS.

    […]“Der Islamismus ist ein Massenphänomen.“ Und laut Mokwa würde das Gedankengut, das in fast allen Moscheen in Deutschland verbreitet werde, ausreichen, um diese wegen Verfassungswidrigkeit zu schließen. „Schauen Sie einfach mal, welche Bücher in einer Moschee auf dem Büchertisch liegen.“[…)

    Heftige Kritik übte das einstige FDP-Mitglied Mokwa an dem Umgang von Behörden mit dem Islamismus. Und auf die Frage einer Zuhörerin, wieso denn nicht gehandelt werde, wenn der Verfassungsschutz ganz offensichtlich entsprechende Erkenntnisse gesammelt habe, antwortete Mokwa gelassen: „Das müssen Sie den Innenminister fragen.“

    http://www.swp.de/metzingen/lokales/metzingen/Unterwanderung-in-Filzpantoffeln;art5660,864470

    Da sollten wir direkt einmal unseren neuen Innenminister fragen. 🙂

  46. @all
    Was habe ich falsch gemacht, dass in meinem vorherigen Beitrag(#56 Rheinlaenderin) auch der Link und der letzte Satz in kursiv sind ?

    Ich kann das hier alles noch nicht so richtig.

  47. Das müsste doch dann auch für den Islam gelten. Einmal Muslim, immer Muslim, sonst Todesstrafe. Also Verstoß gegen die Relegionsfreiheit !?

    Die Zeugen Jehovas werden in Baden-Württemberg nicht als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt. Ihre Lehre verstoße gegen das deutsche Grundgesetz, begründete das Kultusministerium des Landes am Mittwoch die Entscheidung.

    […] Mit dem Kontaktverbot zu ausgetretenen Mitgliedern „halte sie zudem mit vom Grundgesetz missbilligten Mitteln austrittswillige Mitglieder in der Religionsgemeinschaft fest“, heißt es weiter. Das sei ein Verstoß gegen die Religionsfreiheit aus Artikel 4 Absatz 1 und 2 des Grundgesetzes.[…]

    http://www.pro-medienmagazin.de/politik.html?&news%5Baction%5D=detail&news%5Bid%5D=3694

  48. #57 Rheinlaenderin (04. Mrz 2011 21:18)

    @all
    Was habe ich falsch gemacht, dass in meinem vorherigen Beitrag(#56 Rheinlaenderin) auch der Link und der letzte Satz in kursiv sind ?

    Vor dem Link steht zwar ein schließender Kursiv-Tag, aber danach auch ein öffnender. Letzterer war zuviel.

  49. #41 Stefan Cel Mare (04. Mrz 2011 16:18)

    Den Spiess umdrehen, Forderungen stellen und Druck entfalten. Dabei ist es sekundär, ob diese Forderungen sinnvoll sind oder nicht. Die Forderung nach einem separaten Gebetsraum in einer Schule ist auch nicht sinnvoll (deswegen wurde er ja auch nicht genutzt). Trotzdem werden solche Forderungen ständig gestellt.
    Es gilt, das Gesetz des Handelns umzudrehen.

    Genau, und wenn es nur dem selbstaufklärenden Nachdenken der Deutschen dient. Deshalb schlage ich auch seit einer Weile vor, den Moslemführer Erdogan zur Beantwortung der Frage zu bringen, warum er sich nicht schon als Selbstmordattentäter zur Verfügung gestellt hat. Mit dem erstmaligen Gebrauch der moslemischen Kampfparole „Islamophobie“, die in Erdogans Kölner rein nationalistisch aufputschender Rede von 2008 nicht vorkommt, in seiner militaristisch aufwiegelnden Düsseldorfer Rede von 2011 hat er sich unter ideologischer Unterstützung aus der Sternwarte der Moslembruderschaft („Observatory of Islamophobia“ der OIC) vom osmanisch inspirierten Türkenführer zum panislamischen Moslemführer gemausert. (Vgl. Kommentar #224 zu „Betreibt Erdogan … ?“)

    Deshalb sollte er schon einmal gefragt werden, warum er nicht mit gutem Beispiel vorangeht und sich für Allah in die Luft sprengt. Die hier gelegentlich von Islamverstehern vorgebrachte Behauptung, Moslems sei der Selbstmord verboten, ist für das jihadistische Selbstmordattentat längst durch die Expertise von Yusuf al-Qaradawi, Obermoslembrudermufti, abgewiesen worden.

    Mit einem auf die Ermordung möglichst vieler Kuffar gerichteten Selbstmordattentat könnte Erdogan bestimmt die Meinungsführerschaft in der Moslemwelt übernehmen, unterstützt von hier kreuzenden pseudo-islamkritischen Ubooten, die den heimtückischen Massenmörder Mohammed als „Krieger“ an Deck bringen wollen. Da könnte man doch auch gleich den Massenmörder Hitler als „Krieger“ rehabilitieren. Aber nein, geht ja nicht. Gegenüber Mohammed, in dessen quellfrischem Blutstrom ( Goethe: „Mahomets Gesang“ ) seit 1400 Jahren Hunderte Millionen von Menschen zu Ehren Allahs ermordet wurden, ist Hitler ja nur ein erbärmlicher Waisenknabe. Oder doch umgekehrt ? Ist es Mohammed, der gegenüber Hitler ein erbärmlicher Waisenknabe ist ? Oder sind beide doch fabelhafteste Krieger, in deren Nachfolge es sich lohnt, die abscheulichsten Wahnsinnstaten zu begehen ?

    Entmenschlichung zur Erzeugung von Werkzeugen Allahs ist das Ziel der islamischen Erziehung von Anfang an. Jeder Moslem ist potentiell eine Bombe. Nur, manche funktionieren nicht. Das sind die moslemischen Blindgänger, die aber auch beim Versuch der Entschärfung explodieren können. Jeder Moslem ist potentiell ein heimtückischer Massenmörder nach der koranischen Anweisung und in der Nachfolge Mohammeds, des heimtückischen Massenmörders. Beispielhaft vorgeführt von einem „befreundeten“ afghanischen Moslem, der heimtückisch seine unbewaffneten deutschen Verbündeten ermordet, und jetzt in Frankfurt von einem „integrierten“ Moslem „mit kosovarischem Migrationshintergrund“, der unbewaffnete Amerikaner abschlachtet. Grinsend ins Gespräch vertieft lief später der US-Botschafter durch die Halle.

    Und grinsend den Islam auch weiterhin trotz aller Vorhalte und Gegenbeweise zur Religion des Friendens erklärend werden die Imame und Islamversteher weitermachen wie bisher, solange ihnen nur Deutschen verständliche Fragen gestellt werden und solange sie nicht aus Deutschland hinausgeworfen sind und solange ihre heilige Hetzschrift nicht verboten ist und solange ihre Hassreaktoren nicht gesprengt sind.

    Die ersten Opfer des Islams sind die Muslime. Auf meinen Reisen im Orient habe ich häufig beobachtet, dass der Fanatismus von einer kleinen Gruppe gefährlicher Menschen ausgeht, die durch Terror ihre Mitbrüder zur Erfüllung ihrer religiösen Pflichten antreiben. Den Muslim von seiner Religion zu befreien ist der beste Dienst, den man ihm leisten kann.
    [E.Renan, zitiert von Ibn Warraq]

    Der Abschaffung Deutschlands durch den Islam sollte vor der Abschaffung des Islams in Deutschland per Gesetz schon einmal mit der Abschaffung der Islamkonferenz entgegengetreten werden. Auf Seiten der Moslems, die den Auftrag des heimtückischen Massenmörders Mohammed zur Eroberung der ganzen Welt niemals aufgeben können, ohne ihre Identität als Moslems zu verlieren, handelt es sich bei der Islamkonferenz, diesem beliebig hinziehbaren Verhandlungsunternehmen zur unmöglichen Integration des Islams unter das Grundgesetz, lediglich um eine der gesellschaftlichen Kontaktaufnahmen der parasitären moslemischen Gegengesellschaft, die im Masterplan der Moslembruderschaft von 1982 detailliert beschrieben sind. Also einfach weg damit.

  50. Sorry, @ all, muss noch einmal mein Problem mit den Tags testen 🙂

    Test
    Test
    Test
    Test
    Test

Comments are closed.