Er ist PI-lern auch schon vor ein paar Tagen in Berlin vor dem Reichstag begegnet, der 67-jährige Mann aus dem Ruhrgebiet, der mit islamkritischen Bannern derzeit in deutschen Städten auf sich aufmerksam macht. Die grauhaarige „Ein-Mann-Bürgerinitiative“ sucht offenbar bewusst belebte Fußgängerzonen und Sehenswürdigkeiten in Großstädten auf, um dort auf die große Gefahr der Islamisierung aufmerksam zu machen.

Der Aktivist nutzt dabei gezielt die Freiräume des deutschen Demonstrationsrechts, das keine „Ein-Mann-Demo“ kennt, weshalb seine Auftritte genehmigungsfrei sind. Darüber hinaus verbietet unsere Rechtsordnung auch nicht grundsätzlich, Ponchos mit Meinungsäußerungen zu tragen und gegebenenfalls als Einzelperson ein Banner mit sich zu führen. Von beidem macht der rüstige Unbekannte deshalb sehr plakativ Gebrauch. Einer seiner Kritikpunkte ist der Sozialhilfebedarf bei Muslimen in Deutschland. Des weiteren beklagt er die arglose Haltung der Kanzlerin gegenüber dieser immer größer werdende Einwanderergruppe.

Nun wurde der Anti-Islamisierungs-Aktivist in den letzten Tagen bei seinem Auftritt in Osnabrück tätlich angegriffen, so dass auch die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) um einen Artikel darüber in Verbindung mit einem Zeugenaufruf nicht umhin kam.

Der Ein-Mann-Demonstrant am 27. März in Berlin.

Natürlich wurden die durchaus diskussionswürdigen Meinungsäußerungen des Demonstranten einfach unter dem Totschlagbegriff „Ausländerfeindlichkeit“ zusammengefasst. Und dies obwohl das Blatt einräumen musste, dass er ein Schreiben des Polizeipräsidiums und der Staatsanwaltschaft Münster vorzeigen konnte, in dem seine Äußerungen als nicht volksverhetzend oder beleidigend eingestuft wurden. Zum Glück hatte die Zeitung aber noch Passanten, die irritiert reagiert und ihn zur Beendigung seines Tuns aufgefordert haben sollen, als Kronzeugen für ihre Anklage in petto.

Wer nun aber glaubt, dass unsere Ermittlungsbehörden sich einfach nur zielgerichtet an die Aufklärung dieses Angriffs machen, hat die Rechnung ohne die Gutmenschen gemacht. Wie die NOZ weiter berichtete, wird die Staatsanwaltschaft Osnabrück noch einmal prüfen, „ob die zur Schau gestellten Aussagen strafrechtlich verfolgt werden müssen“. Weil die „gemeine Straßenpolizei“ – wie die Kollegen in Münster gezeigt haben – zum Beweis dieser „unumstößlichen Tatsache“ offenbar „zu blöd“ ist, muss in Osnabrück nun die Staatsschutz-Abteilung ran. Wahrscheinlich wird infolge dessen unser wackerer Mitstreiter bei seinem nächsten Auftritt in Südwest-Niedersachsen dann von einem SEK mit schusssicheren Westen aus dem öffentlichen Verkehr gezogen und ins heimatliche Nordrhein-Westfalen abgeschoben.

Der Ein-Mann-Demonstrant am 27. März in Berlin.

PI wünscht dem wackeren Einzelgänger in jedem Fall weiter alles Gute! Sollte der geneigte Leser dem Herrn einmal „auf frischer Tat“ begegnen, nimmt er aufmunternde Worte sicher gerne entgegen. Bestimmt freut er sich auch darüber, wenn ihm die Juristen unter den PI-lern „garantiert rechtssichere neue Aussagen“ zustecken.

Und ansonsten würde sich PI natürlich über die Kontaktdaten des Aktivisten freuen. Vermutlich wäre er für uns ein nicht uninteressanter Interviewpartner (Email an: info@blue-wonder.org).

image_pdfimage_print

 

130 KOMMENTARE

  1. Der hat Eier. Oliver Kahn würde sagen:

    „Eier. Wir brauchen Eier. Wenn Sie wissen was das heißt.“

    Solche Einzelkämpfer wie der Mann oder der Danke-Thilo-Mann sind top und verdienen Hochachtung. Je mehr getan wird, desto besser. Mann kann gar nicht oft genug auf den Islam Irrsinn Europa – nicht Deutschland!!! – aufmerksam machen.

  2. Wenn das alle hier machen würde gäbe es Revolution…

    …aber dieser bequeme Sessel daheim… Tja.

  3. … und zwar hat er mehr Eier als alle Kommentatoren (ich schließe mich selbst mit ein) hier bei PI zusammen.
    RESPEKT.

  4. Türke sagt zu einem Deutschen: “Du Dreckdeutscher du!”
    Deutscher antwortet: “Wenn ich ein Dreckdeutscher bin, dann bist du ein Drecktürke!”
    Rechtliche Wertung der Sachlage:
    Der Türke hat den Deutschen nicht beleidigt, weil das Volk der Deutschen ist keine juristische Person und es ist auch keine Volksverhetzung, da die Deutschen keine Minderheit in Deutschland darstellen.
    Der Deutsche hat den Türken beleidigt, weil er sich herablassend in rassistischer Weise über einen Ausländer geäußert hat. Der Tatbestand der Volksverhetzung ist erfüllt, weil die türkische Volksgruppe eine Minderheit darstellt.
    Diese rechtliche Wertung des Vorganges ist bittere Realität in Deutschland. Wir sollten das ändern und diese Gutmenschen, die das erst möglich gemacht haben, teeren und federn und dann des Landes verweisen.
    Oder nicht?

  5. Wer den IS LAM tolleriert ist an den Verbrechen der islamisten mitschuldig…………
    Politiker, MSM, Juristen, Sozialisten,Kommunisten,Grüne, Gute-Böse Menschen und die ganzen islamisten Sympatisanten.
    Islamisten Raus aus Deutschland und Europa.
    Der mutige Mann hat vollkommen recht…..

  6. Nett, die Osnabrücker Zeitung findet von der Münsteraner Staatanwaltschaft genehmingte Aussagen also Ausländerfeindlich und die Osnabrücker Staatsanwaltschaft will eilfertig „prüfen“.

    Das heisst dann ja wohl, dass die Münsteraner Staatsanwaltschaft vom Osnabrücker Käseblatt und vom StA ebenfalls als Ausländerfeindlich angesehen wird. 😆 😆

  7. #11 malleusmaleficarum (01. Apr 2011 19:52)

    Genauso ist es. Rassistische Äußerungen gegenüber Deutschen werden nicht geahndet.

  8. Der Widerstand formiert sich.

    Von mir aus könnte es ruhig noch 40 Jahre andauern, wenn ich und mein Eigentum die unbehelligt ohne Einschränkung überlebe.

    Aber ich befürchte nachdem die BRD in 50 Jahren schon soweit mit Meinungsfreiheit, geschlechtlicher Gleichberechtigung und Sozialsystem an den Abgrund geschoben wurde, daß es keine weiteren 25 Jahre mehr andauern wird, bis die im Irak, Iran, Sudan, Pakistan, Syrien und Gaza-Streifen legetimierten Aktivitäten auch in Europa endlich verübt werden.

  9. #11 malleusmaleficarum

    Ganz genau!!! Rabulisten, die SOO das Recht verbiegen, gehört dermassen Verstand in die Birne geprügelt, dass sie es ihr Leben lang nicht vergessen werden.

    Abgesehen davon, gehören sie wegen Rechtsbeugung angeklagt, verurteilt und ihrer Linzens auf Lebenszeit entzogen.

    Und DAS muss denen auch UNMISSVERSTÄNDLICH klar gemacht werden.

  10. #15 Fuerchtet Euch nicht (01. Apr 2011 19:55)
    Das müssen Sie verstehen: Die Deutschen sind halt Nazis und dürfen gequält und gedemütigt werden.
    Fragen Sie mal Frau Roth, die erklärt Ihnen das schon.

  11. Dieser wackere Freiheitskämpfer macht deutlich, daß offenbar noch ein Ruck durch die Reihen der Islamkritiker gehen muß, bis diese (d.h. wir) Demonstrationen mit einer solchen Wucht wie die aufrührerischen Demonstranten gegen Stuttgart21 und die Anti-Atom-Hysteriker hinbekommen.
    Die Zeit wird kommen…

  12. @ #12 malleusmaleficarum

    Rechtliche Wertung der Sachlage:
    Der Türke hat den Deutschen nicht beleidigt, weil das Volk der Deutschen ist keine juristische Person …

    Der Deutsche hat den Türken beleidigt, weil er sich herablassend in rassistischer Weise über einen Ausländer geäußert hat.

    Auch wenn ich mich unbeliebt mache, aber die Verherrlichung jedweder Minderheit nur wegen des Minderheitenstatus ist eine der Krankheiten Europas.

    Wir sollten das ändern und diese Gutmenschen, die das erst möglich gemacht haben, teeren und federn und dann des Landes verweisen.
    Oder nicht?

    Da die Gutmenschen, dem Maulaufreißen und der absoluten Beherrschung der öffentlichen Meinung nach, keine Minderheit mehr sind, steht es uns moralisch offen, sie zu beleidigen, zu diskriminieren und mit jedem denkbaren Mittel anzugreifen, wie es uns beliebt.

  13. Der gute Mann wird, wenn er so weiter macht, wie die arme Frau Heisig enden: Selbstgemordet im Wald…

  14. Der Mann ist gut, aber was ich nicht verstehe ist, wieso sucht die Polizei nach Zeugen?

  15. @ #21 Isabella von Kastilien

    Der gute Mann wird, wenn er so weiter macht, wie die arme Frau Heisig enden: Selbstgemordet im Wald…

    Ein schöner, bösartiger Ausdruck! Islam-Mirisiert im Wald, und unsere Politiker berufen eine hundertjährige Konferenz ein, um die Mörder in unsere Gesellschaft zu integrieren.

  16. #9 malleusmaleficarum

    … dann bist du ein Drecktürke …

    Wie wäre es mit: „ich glaube, Du wärest ein Drecktürke“, oder „ich könnte glauben, Du wärest ein Drecktürke“. So macht man das in NL.

    Was passiert wenn ein Türke z.B. einen Niederländer ausschimpft als Dreckholländer? Holländer sind auch eine Minderheit in Deutschland.

  17. Ein mutiger, couragierter Mann. Meine Hochachtung!

    In den Kommentaren bei dem Osnabrücker Schmierenblatt stehen „Klamotten“ drin, da muss man sich direkt übergeben.
    Aber ein paar Leute dort geben auch Kontra 😉

  18. @ProContra
    Warum sucht die Polizei nach Zeugen?
    Ja, das kann man auch nur zwischen den Zeilen lesen (obwohl die NZ es jetzt, nach dem PI-Artikel, besser dargestellt hat):

    Der „Demonstrant“ wurde von einem Passanten ANGEGRIFFEN. Sein Poncho wurde zerstört. Klingt ja so lächerlich, ist trotzdem in Deutschland immer noch nicht erlaubt. Selbst wenn es gegen einen „rechten“ war.

  19. @malleusmaleficarum u.a.:

    Ganz so einfach ist es juristisch gesehen nicht.

    Der Beleidigungsvorwurf gründet eher auf den Begriff „Drecks-„usw. Das kann auch mit -kerl oder anderes verknüpft sein.

    Interessant wird es dann, wenn der Ausspruch „Du Türke“ schon als Beleidigungstatbestand aufgefasst wird.

    Sachlich kann dies im Einzelfall zwar richtig sein, rechtlich aber auch schon beleidigend, wenn damit eine Herabwürdigung gemeint ist.

    Aber da würde die Haarspalterei schon beginnen, da sich viele Türken doch als ein besonders stolzer und vornehmer Menschenschlag empfinden. Insofern dann doch eher ein Kompliment.

    In den neunziger Jahren wurde darüber diskutiert, ob die Anrede „Bulle“ einem Polizisten gegenüber strafbar ist. Da haben selbst Polizisten argumentiert: Nee, warum, ein Bulle ist doch ein starkes respektvolles Wesen. (Ist aber trotzdem strafbar – da Gleichsetzung eines Menschen mit einem Tier).

  20. Ein mutiger Mann. Aber er sollte sich wirklich sicherheitshalber juristischen Rat für seine Aussagen holen.

  21. Wenn man pauschale Aussagen gegen Deutsche nicht gut findet, kann man auch nicht guten Gewissens mit Plakaten wie „die Türken ernähren“ demonstrieren gehen!

  22. @ #28 Beckskompressor @malleusmaleficarum u.a.:

    Ganz so einfach ist es juristisch gesehen nicht.

    Der Beleidigungsvorwurf gründet eher auf den Begriff “Drecks-”usw. Das kann auch mit -kerl oder anderes verknüpft sein.

    Was soll dein angeblich juristisch gefärbtes Geschwätz hier: Die Geschichte, wie hier erzählt, fing so an, dass der Herr Türke zuerst einen Deutschen als „Dreckdeutschen“ bezeichnete. Noch nicht einmal das von dir erfundene -s- war darin enthalten.

  23. @ #30 Dorfpopel

    Wenn man pauschale Aussagen gegen Deutsche nicht gut findet, kann man auch nicht guten Gewissens mit Plakaten wie “die Türken ernähren” demonstrieren gehen!

    Hast recht, Dorfpopel, und jetzt geh wieder das tun, was du laut deinem Namen am besten kannst. War das jetzt zu pauschal?

  24. #29 sabinesiebert (01. Apr 2011 20:32)

    Ein mutiger Mann. Aber er sollte sich wirklich sicherheitshalber juristischen Rat für seine Aussagen holen.

    Öhm, er hatte doch ein Schreiben von der Staatsanwaltschaft Münster am Mann, die Ihm bescheinigt, das er weder volksverhetzt noch beleidigt. Im Zweifelsfall wäre doch die Staatsanwaltschaft der Ankläger, aber wie ich geschrieben habe, bescheinigt die ihm doch das er keine Gesetze bricht.

  25. Im Folgenden die Pressemeldung der Polizei Münster zu der „Ein-Mann-Demo“:

    08.03.2010 | 17:18 Uhr

    POL-MS: Mann mit beschriftetem Poncho sorgt für Aufsehen in Fußgängerzone

    Münster (ots) – Mit einem beschrifteten Poncho hat heute (8. März) ein Mann auf der Ludgeristraße für einiges an Aufsehen gesorgt. Der 66-jährige Mann hatte sich mit breit ausgebreiteten Armen, diese gestützt durch zwei Walkingstöcke, mitten in die Fußgängerzone gestellt und dort zwei auf dem Kleidungsstück versehene Schriftzüge gezeigt. Beide Schriftzüge waren mit großen weißen Buchstaben auf dem Poncho aufgedruckt. Eine größere Menschenmenge nahm empört Kenntnis von der Aktion. Eine eingesetzte Streifenwagenbesatzung stellte den Poncho samt Schriftzug sicher und schrieb eine Strafanzeige. Nun wird der Inhalt der zur Schau getragenen Worte auf möglichen ausländerfeindlichen, strafrechtlichen Hintergrund hin geprüft.

    Habe den guten Mann dann zwei Wochen später selbst zu Gesicht bekommen, als er offensichtlich mit der gleichen Ausrüstung vor dem Landesparteitag der NRW-CDU demonstrierte. Zwei Polizeibeamte legten damals Hand an ihn, weil er wohl zum Einsatzwagen geführt werden sollte. Sie haben dann nach einem Moment von ihm abgelassen und ich habe die Szenerie nicht weiter verfolgt. Feststeht: Dass man wegen einer geäußerten Ansicht Gefahr läuft, von der Polizei abgeführt zu werden, wäre in einem Land mit gewährleisteter Meinungsfreiheit wie den USA undenkbar. Davon abgesehen empfinde ich die Diktion des Herrn als befremdlich.

    Kontakt PI-Münster: pi-muenster@gmx.de

  26. Es gibt doch mindestens einen „Zeugen“, der auch noch im richtigen Moment auf den Auslöser der Kamera gedrückt hat. Ich verstehe nicht was es da zu suchen gibt. Auf dem Foto kann man den Mann doch auch noch sehr gut erkennen ( ich meine den Verräter mit den Schäferhunden…. )

  27. Die Justiz wird sich schon was einfallen lassen, um diesen „unangenehmen “ Demonstrant aus dem Verkehr zu ziehen.

  28. Was will man schon von einer Stadt erwarten aus der „unser“ Türken Wulff kommt.

    Bin selber OSNABRÜCKER !!

    Letzte Woche (ich berichtete) am Samstag ein Info Stand des Islam Verbands Osnabrück in allerbester Innenstadtlage. „Lerne den Islam verstehen“ – „Bücher zu verschenken“. Dahinter zwei Pierre Vogel Double. Ich hätt kotzen können

    Beim Fest der Kulturen auf dem Rathausplatz prangerte neben der Deutschlandflagge die Türkische. Ich war auf dem Fest. Ganze FÜNF von ca. 25 Ständen in muslmischer Hand incl. einem nicht mitgezähltem „Info Stand“ des oben erwähnten Vereins in BEstlage. Auch damals „Bücher zu verschenken“ und „Döner“ für saubillige € 4,00, serviert von einer Schleiereule.

    In unserem Szene Blättchen kann man im zwei-wochen-takt in der Rubrik „Verbrechen“ über die Kulturelle Bereicherung lesen. Mädels die einfach so bewusstlos geschlagen wurden, Frauen die gerade noch so einer Vergewaltigung entkommen sind (Johannisstraße – Drecksloch) zusammen geschlagene Teens usw. und immer sind es die ominösen „Südländer“ gewesen.

  29. deutsche helden an der basis mehren sich. wird nicht mehr lange dauern, dann reicht eine hand um sie zu zählen nicht mehr aus und man braucht schon zwei (!)
    ich verneige mich (ernsthaft) vor diesem 67 jährigen. hätte es vor 33 mehr solcher leute gegeben, wäre deutschland vielleicht der hitler werspart geblieben.

  30. Peer

    …der Angreifer hat aber zwei deutsche>del Schäferhunde aber leider keine türkische Ziegen und auf dem Bild sieht dieser Angreifer aus wie eine grüne Kartoffel also ein deutscher Grünwähler,…da braucht man keine Zeugen dafür…

  31. @ 32 Fensterzu: Um die Feinheiten einer Diskussion mitzuverfolgen oder sogar daran teilnehmen zu wollen, wäre der gebotene Umgang mit der deutschen Sprache einer der ersten Voraussetzungen.

    Insofern: Fenster auf statt Fenster zu und überlegen, in wie vielen Punkten Ihr Beitrag verbesserungswürdig ist.

    Statt „angeblich“ heißt es allenfalls „anscheinend“ und zu dem „s“ zwischen zwei Begriffen kann vielleicht die Deutschlehrerin weiterhelfen.

  32. sorry korrektur..

    Peer

    …der Angreifer hat aber zwei deutsche Schäferhunde aber leider keine türkische Ziegen und auf dem Bild sieht dieser Angreifer aus wie eine grüne Kartoffel also ein deutscher Grünwähler,…da braucht man keine Zeugen dafür…

  33. #30 Dorfpopel (01. Apr 2011 20:33)
    Wenn man pauschale Aussagen gegen Deutsche nicht gut findet, kann man auch nicht guten Gewissens mit Plakaten wie “die Türken ernähren” demonstrieren gehen!

    So ist es.

  34. Kündigt das Schengener Abkommen, oder tretet am besten gleich aus der EU(dSSR) aus. Die ganze EU-Konstruktion ist Betrug an seinen Bürgern.

  35. Kündigt das Schengener Abkommen, oder tretet am besten gleich aus der EU(dSSR) aus. Die ganze EU-Konstruktion ist Betrug an seinen Bürgern.

    Upps… 😀 Falsches Kommentarfeld.
    Der richtige Kommentar:

    Das Bundesverdienstkreuz für den Mann.

    Dabei macht er nicht anderes, als von seiner Recht auf Meinung Gebrauch zu machen.

  36. @37 Columbin: Der ältere Herr ist möglicherweise in der Tat etwas verwirrt.

    ABER: Er steht wenigstens auf und versucht auf seine Weise seine Sorgen und Meinungen zu artikulieren.

    Bemerkenswert und erschreckend ist in dem Zusammenhang, wie dünnhäutig „integrierte“ Passanten und vor allem die Exekutive in Form von nicht-/wenig-/fehlinformierten Polizisten reagieren.

  37. #47 Grumpler

    Von den PIIGS wird am langen Ende garantiert niemand zu den Betrogenen gehören… 😉

  38. DER Mann hat Mut !!!
    Was die tausenden „Gegen Rechts“ DemonstrantInnen nicht haben…

  39. @ #44 Beckskompressor @ 32 Fensterzu

    Um die Feinheiten einer Diskussion mitzuverfolgen oder sogar daran teilnehmen zu wollen, wäre der gebotene Umgang mit der deutschen Sprache einer der ersten Voraussetzungen.

    Ja, du , und dazu gehörte, zu wissen, dass „die Voraussetzung“ feminin ist. Schwülsten kann ich garantiert zehn mal besser als du.

  40. Super Typ!!!!
    Respekt!!!
    Weiter so!
    Wir sollten ihn unbedingt interviewen und ggf. ideell, personell und juristisch unterstützen!!!

    Wir leben in einer Diktatur und den Gutmenschen ist das sogar sehr wichtig!
    „Wo kämen wir denn da hin, wenn einfach jeder seine Meinung sagen könnte?!“

    Die Wahl in BW hat mir aber gezeigt, dass die Masse noch viel viel viel blöder ist, als ich gedacht hatte.
    Sie streiken bei E10, aber „retten“ das Klima und schaffen sich gleich vorher selbst ab…

    Die Grünen sind die reinsten Rassisten vor dem Herrn, denn 1. bevorzugen sie Tiere und Pflanzen vor allen Menschen und 2. bevorzugen sie alle Ausländer vor Deutschen in ihrem eigenen Land!

    Wieso das keiner merkt? Weils die Medien so daher säuseln…

    Leider werden es die dummen Michels (90%) erst merken, wenn nur noch ein Trümmerhaufen für sie zu bewohnen vorhanden ist. Wenn sie ganz unten sind und nichts mehr geht. Erst dann.

    DANN werden sie wieder große Reden schwingen: „Nie wieder darf sowas passieren! Nie wieder! Wie konnten wir bloß so blöd sein?!..“

    Obwohl: Nee, dann gibts keine Deutschen mehr und darum, wirds in diesem letzten Durchgang anders enden: Sang- und klanglos hören die Deutschen und Deutschland einfach auf.

    Es gibt neue Bewohner, die sehr viel pragmatischer veranlagt sind….

    Danke mutiger Demonstrant!
    Ich war auch schon auf Demos mit derselben Intention! Und immer kam von den tausenden Kommentatoren nur ein kleines Häuflein zusammen…

    Es muss uns (!) noch viiiieel schlechter gehen!!!
    Dann könnte es allerdings einfach auch zu spät sein, wegen Überzahl junger Menschen der neuen Herren.

  41. Weit habt ihr’s gebracht in Deutschland. Der Tugendterror wird – wenn er nicht gestoppt wird – auch bald nicht mehr vor Mord zurückschrecken.
    Wenn für eine banale öffentliche Meinungsäußerung die Polizei anrückt, wodurch unterscheidet sich euer staat denn noch von der DDR?
    Offenbar können Deutsche ohne Blockwart auch nicht leben, denn sofort muss man, wenn man unliebsamer Meinungen ansichtig wird, die Polizei rufen. Beste Stasi-Spitzel-Manier!
    Seid ihr ganz sicher, daß damals die DDR verreckt ist und von der BRD aufgenommen wurde, oder war’s vielleicht doch umgekehrt?

  42. #39 Faxendicke (01. Apr 2011 20:47)

    Sie werden sich etwas einfallen lassen: Zur Not ist er einfach „verwirrt“ oder „orientierungslos“, „hilflos“ oder eben auch einfach „ausländerfeindlich“, „rechtsradikal“, „rechtsextremistisch“, „intolerant“,…

    Irgendwas wird schon passend gemacht.

    Oder sie finden heraus, dass er „selbst arbeitslos“, „frauenfeindlich“, oder selbst z.B. russischer Zugewanderter ist.

    oder er wird einfach mal von 4 todesmutigen jungen Tillidin-Vorzeige-Herrenmenschen zu Boden „gerangelt“, an deren Folgen er dann im Rollstuhl sitzt und nicht mehr sprechen kann und die Täter werden nie gefunden, weil die Täterbeschreibungen auf jeden Menschen zuträfen. Die Gutmenschen werden ihn während er noch in ärztlicher Behandlung sind, medial hinrichten, woraufhin er sich 6 Monate später das Leben nimmt, weil sich alle von ihm abgewandt hatten….

    So, oder so ähnlich könnte es alt-bewährt laufen.

    Was für ein Scheiß-Land mit einer Scheiß-Gesellschaft!!!

    (Entschuldigt, die Wortwahl, aber etwas anderes passt nicht mehr.)

  43. Lieber Einzelkämpfer, vielen Dank! Ich habe nicht den Mut dazu. Umso mehr danke ich dir für deinen.

  44. @52 Fensterzu

    Stimmt. Es heißt „eine“ Voraussetzung (damit mitlesende Schüler hier nichts Falsches lernen).

    Das Fenster scheint ja bei Ihnen inzwischen „auf“ zu sein.

    Für Sie aber jetzt trotzdem eine Nachsitzstunde: Warum ärgere ich mich so, wenn jenseits der Mainstreammedien Sachverhalte angesprochen werden, die mich so sehr in Rage bringen, daß ich unkontrolliert anfange im Forum herumzustänkern.

    Das Ergebnis müssen Sie übrigens hier nicht veröffentlichen. 50 Mal in Schönschrift abschreiben und im örtlichen Antifatreff abgeben.

  45. Hm das problem ist das die Gerichte selbst entscheiden, und das immer nach besstem gewissen und einem kleinen Hauch seiner Ideologie. Ich denke in diesem Punkt ist uns Amerika mit ihren Geschworenen weit vorraus, dort kann der Richter lediglich über das Strafmaß entscheiden. Natürlich fördert sowas auch die korrupte Justiz (Mörder die nur wegen Spitzenanwalt frei kommen etc) aber bei uns bekommen die ja eh nur Bewährung oder die Mindeststrafe. Also wäre mir ersteres wohl doch lieber……
    Ja der Typ hat mum und komisch das der keinerlei Unterstützung erhält, also aus der Bevölkerung. Dachte in so ner Stadt finden sich schnell viele „Anhänger“
    Und nur weil ne Zeitung schreibt jemand sei ein Rassist, heisst das noch lange nicht dass es so ist. Vor 60 Jahren schrieben die Zeitungen das Juden Kinder essen und monster sind. Ne Zeitung kann schreiben was sie will, aber wenn sie anfängt eine Meinung zu fördern durch weglassen von Fakten und gezielter Manipulation dann muss sie dafür zur Rechenschaft gezogen werden und sich bei Blättern wie Stürmer einreihen.

  46. Die Leserschaft der NOZ scheint ja auch eher Pro Wirtschaftsflüchtlinge und türkischen Kolonialismus zu sein. Jedenfalls der Kommentarbereich lässt nix Gutes erahnen, oder der Zensor war fleißig.

  47. Tapferer Mensch, ich sende meinen Respekt und finde es einen Riesenleistung, aufzustehen und sich mit diesen Aussagen in den Pöbel zu stürzen! Wir, also die PI-ler, sollten uns fragen: was können wir davon abkupfern ….

  48. Super Aktion !!!

    Von diesem 67-jährigen Mann können wir uns alle!! eine Scheibe abschneiden !!

    Danke für den Mut & weiter machen !!

    Ich wünsche ihm weiterhin viel Erfolg und mehr Anerkennung auf den Straßen Deutschlands !!

    Aber wir wissen ja:
    Deutschland schafft sich ab, leider !!

  49. #68 Winrich (01. Apr 2011 21:49)
    Tapferer Mensch, ich sende meinen Respekt und finde es einen Riesenleistung, aufzustehen und sich mit diesen Aussagen in den Pöbel zu stürzen!

    „Kanzlerin aus Nächstenliebe schick die Türken nach Hause“ ist für Sie also eine „Riesenleistung“?

  50. Bei uns Bayern kann das nicht passieren. Seehofer hat eine ganz satte Säule, die ihm das Bajuwareische sichert: Den FC Bayern
    Seehofer war immer schon ein geeschickter Taktierer. Wir im Grenzzonenland zu den Regenbogenfamilien schicken nun alle Türken mit Hauptschulabschluss nach Baden-Württmeberg, denn dort kriegt man das ABI geschenkt in diversen Privatschulen. Dort wird mit den Türken vorher genau die Frage des Abiturs geübt. Wer Interesse hat, darf sich an unsere Zeitung wenden.
    Ist im Übrigen eine Marktlücke, Privatschulen für Türken- staatlich gesponsert mit Billigelehrern bestückt.

    http://www.donaufalter-zeitung.de/friends/parser.php?artikel=83

  51. Der Wilfried Hinrichs ist ein Qualitätsjournalist wie er im Buche steht:

    Warum wir die Parolen nicht zitieren

    Die Parolen des Mannes richteten sich gegen in Deutschland lebende Ausländer und hochrangige Politiker in Berlin. Sie waren beleidigend. Ob sie den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen, müssen Juristen entscheiden. Für uns als Berichterstatter steht fest: Wir beteiligen uns nicht an der Weiterverbreitung beleidigender Parolen. Deshalb lichten wir das Plakat nicht ab und zitieren es auch nicht. Warum berichten wir denn überhaupt? Weil diese seltsame Ein-Mann-Demo heftige Reaktionen bei couragierten Passanten auslöste und die Polizei eingreifen musste.

  52. Bevor ich diesen Artikel hier bei PI entdeckte, las ich ihn bereits bei einem niederbayerischen Gesprächskreis http://www.runder-tisch-niederbayern.de . Will damit sagen, daß dieser einzelne Demonstrant mit seiner Tat von Osnabrück bis Bayern und Thüringen eine größmögliche Öffentlichkeit für sein Anliegen erreicht. Wenn das jetzt auch im großen Umfang bei PI gelesen wird, hat er viel erreicht. Vielleicht regt das den einen oder anderen an, auch die Demonstrationsfreiheit für solch Anliegen zu nutzen. Sarrazin ganz oben, der kleine Mann tut es auch friedlich und leise von unten. Auf Dauer vielleicht genauso wirkungsvoll!

  53. o t

    Die Russisch-Orthodoxen Kirche ist über deutsches Kommunistenbündnis (Demokratische Sozialisten aka SPD) empört.

    „Kreuz auf russischem Soldatenfriedhof soll durch rote Fahne ersetzt werden“

    Der Generalsekretär der Orthodoxen Bischofskonferenz, Nikolaj Thon, sagte gegenüber idea: „Diese Idee zeugt von völliger Unkenntnis der russischen Geschichte des 20. Jahrhunderts – für mich ist das einfach nur ein Skandal.“
    Die rote Fahne sei für ihn „ein Symbol millionenfachen Leids, hunderttausendfachen Todes und der Zerstörung der Religion“, sagte Thon. Es könne „kaum etwas Absurderes“ geben, als 20 Jahre nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in der Sowjetunion ein christliches Kreuz durch eine rote Fahne zu ersetzen. Auch kenne er keinen Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche, der etwas von einer Vereinbarung wisse.

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M51685d39e76.0.html

  54. Das ist ja genau wie damals, 45, unser letztes Aufgebot: ein einsamer, alter Mann, der sogar zu Hitlers Zeiten schon gelebt hat, gegen eine Übermacht von Gutmenschen, Deutschlandhassern, Zivilokkupanten, Propagandamedien und dem schlimmsten aller Feinde, dem vollverblödeten deutschen, Superstarsuchenden, Steuermelkkuh-Michel, der nicht einmal weiß, wie ihm geschieht. Das ganze hat schon etwas tragisch-komisches…

  55. Dieser wackere Einzelkämpfer ist aus dem richtigen Holz geschnitzt! Meinen Respekt vor seinem Mut und seinem Einsatz!

    Er wirft seine Unversehrtheit (eventuell sogar sein Leben) in die Waagschale!

    Nach solchen Menschen werden eines Tages Straßen und Plätze benannt werden.

  56. Ich finde es vor allem traurig und niederschmetternd das dieser Mann völlig alleine und auf sich gestellt seinen einsamen Protest durchführen muss. Das zeigt doch nur wieder, wie gering die Solidarität ist und dass sich die kritikfähigen Menschen lieber hinter den Bildschirmen verschanzen als gemeinsam auf die Straße zu gehen! Die Frage muss daher nicht lauten: wie kann ich den Mann in Form von einer Spende von drei Euro fuffzig unterstützen oder wohin muss ich die belegten Semmeln schicken, damit der arme Kerl während seinen Kundgebungen keinen Hunger leiden muss… Die Frage muss heißen: wie kann ich mit diesem mutigen Einzelkämpfer in Kontakt treten, damit aus seinem Ein-Mann-Protest eine ganze Bewegung wird!!!!!!!!!!

  57. Allein machen sie dich ein , lachen sie dich aus , schmeissen sie dich raus
    und wenn du was dagegen machst landest du in ihrem Knast ………

  58. #78 repetierer

    Gibt es in der Türkei Straßen und Plätze, die nach Armeniern, die während des Genozids umgebracht wurden, benannt sind?

    Der Islam ist nur die Ideologie – das Vehikel – um deutsches Land für die Türken zu nehmen. Mit Waffen hatte es mehrmals in der Vergangenheit nicht geklappt, nun hilft ihnen die deutsche Sozialgesetzgebung und eine völlig spätrömisch-dekadente deutsche Oberschicht.
    Die Zustände in ganz Westeuropa sind eigentlich suerreal und irre, dass man sich wundert, wie es sein kann, dass man ganzen Völkern ihren Selbsterhaltungstrieb aberziehen konnte. Und auch die Diskussionen hier zeigen ,dass nicht wenige immer noch nicht begriffen haben, um was es geht. Nicht die Moschee ist das Problem, der Gläubige, der dort indoktriniert wird, ist es. Und sie werden jeden Tag mehr.
    Wer kann sich noch erinnern, was in Ludwigshafen los war, als zur Fastnacht ein türkisches Haus abbrannte? Dort kam der Hass der Türken auf alles Deutsche zum Vorschein. Das schicksal der deutschen ist schon besiegelt, wir ignorieren es bisher …… Wie lange noch und der Bürgerkrieg bricht offen und gnadenlos aus? Die Deutschen jedenfalls haben das Heft des Handelns diesbezüglich nicht in der Hand ……

  59. Ich weiß nicht, ob das der Sache dient. Hut ab vor dem Mann. Sich in überpöbelte Fußgängerzonen zu stellen mit Schildern diesen Aufdrucks – mein Respekt gebührt ihm allemal. Nur: Es geht uns hier um den Horror des Islams, nicht um Volksgruppen. Denn: Man muss dem Islam nicht huldigen, um Türke zu sein. Atatürk hat’s vorgemacht. Ein Islamhasser erster Couleur. Lasst uns beim Thema bleiben. Die Grenze zwischen Kritik am Islam und Rassismus ist bisweilen hauchzart.

  60. Am 10. April 2010 war der mutige Mann mit besagtem Poncho auch in der Bonner Fußgängerzone unterwegs. Eine derart öffentlich zur Schau getragene Ausländerfeindlichkeit wurde im multikulturellen, bunten Bonn selbstverständlich nicht geduldet. Ein eifriger Diener des staatlich verordneten Multikulturalismus alarmierte per Handy sofort die Innenstadtwache: „Da beleidigt jemand die Türken“ usw. Unser Aktivist begab sich zu dem empörten Herrn und rief ihm in die Muschel: „Haben Sie schon mal was von Meinungsfreiheit gehört?“, worauf dieser erbost rumhampelte. Unser Aktivist fragte dann den Mann, ob er bei der Polizei in der Regel ungeschoren davon komme. Ja, meinte dieser, und er trete in vielen Städten auf, unter anderem auch in Berlin.

    Man könnte die Sprüche mal etwas aktualisieren, ich hätte da auch noch sehr viele andere nette, sehr subtile Ideen … Hätte den Mann sehr gerne selbst kennengelernt, der ist ganz nach meinem Geschmack. Hut ab! Man kann sehr, sehr viel tun, aber offenbar muss uns das erst mal ein alter Herr vormachen. Wo sind die jungen Sofakartoffeln? Schämt euch! Man kann wirklich einiges tun, das sage ich euch aus Erfahrung. Aber man muss es dann eben auch wirklich tun. Ist gar nicht so schwer … Hauptsache, man macht i r g e n d e t w a s (z.B. morgen gegen den radikalen Islam in Bonn auf die Straße gehen – aber: Die Sesselpupser und Jammerlappen bleiben natürlich wieder zu Hause. Sollen sich doch andere den A…. aufreißen).

    Gute Nacht, Deutschland!

  61. #81 Gretchen

    Die Grenze zwischen Kritik am Islam und Rassismus ist bisweilen hauchzart.

    Was Rassismus ist, bestimmen heute die politisch-korrekten Ideologen.
    Hier mal eine Abhandlung, die aufklärt:
    http://www.estelmann.com/private/eibl1.htm

    Und ein ähnlicher Artikel, der zeigt, dass unsere heutige Rassismus-Definiton eine ideologisch verfremdete ist:
    http://www.welt.de/print-welt/article183101/Ein_Pogrom_gegen_die_Republik.html

    Wer die Menschen liebt, der akzeptiert ihre eigenarten und versucht nicht, sie umzuerziehen. Was Umerziehung bedeutet, haben Lenin, Stalin, Mao, Pol Pot und Genossen der Welt gezeigt. Lernen wir endlich daraus!

  62. Wie gern würd‘ ich’s hören, sagen können –

    „Lieb‘ Vaterland, mag’s ruhig sein …“

    Und damit es keiner in den falschen Hals bekommt: ‚Die Wacht am Rhein‘ wurde 1840 von Max Schneckenburger gedichtet und im März 1854 von Carl Wilhelm vertont.

  63. #83 Neusser (01. Apr 2011 23:25)
    @ friedrich.august

    Ein Bürgerkrieg wäre das Beste, was uns hier passieren könnte.

    Gleich nach Atombombenexplosion.

  64. # 25

    In Frageform ist das keine Diskriminierung: „Bist du ein Dreckstürke wenn ich ein Drecksdeutscher bin??“ oder auch verkürzt: „Bist du ein Dreckstürke??“

    Denn er hat ja die Wahl zu antworten nein oder ja!!

  65. #84 friedich.august

    Der „ethnisch-religiöse Charakter“, wie es Finkielkraut beschreibt – daran existiert ja kein Zweifel. Ich denke nur, wir sind gut beraten, wenn wir uns jeden Tag daran erinnern, dass wir eine Ideologie bekämpfen. Was furchtbar schwierig ist. Wir sind tagtäglich in der Versuchung, etwas über einen Kamm zu scheren. Meine Idee von einer fruchtbaren Islam-Kritik hat sehr viel mit Humor zu tun. Humor ist das Gleitmittel des Überlegenen.

  66. Lustig, oder besser gesagt, traurig ist ja auch, dass, wenn ein Türke da stehen würde mit Schildern wie:“ Deutsche töten Türken! Christen sind Schweine!“ etc, würde unsere Justiz nicht einen Finger rühren.

    Wer will mit mir wetten, dass es so wäre?^^

  67. #89 Patriot 002 (01. Apr 2011 23:51)
    Lustig, oder besser gesagt, traurig ist ja auch, dass, wenn ein Türke da stehen würde mit Schildern wie:” Deutsche töten Türken! Christen sind Schweine!” etc, würde unsere Justiz nicht einen Finger rühren.

    Wer will mit mir wetten, dass es so wäre?^^

    Wäre nicht so.

  68. „Weil diese seltsame Ein-Mann-Demo heftige Reaktionen bei couragierten Passanten auslöste und die Polizei eingreifen musste.“

    Der Lacher des Tages: „Couragierte“ Passanten gegen eine alten, kleinen Mann. Wenn die Moslem-Schläger in Gruppen auftreten, gehen diese „couragierten“ Passanten in Deckung…

  69. #83 Neusser (01. Apr 2011 23:25)

    Ein Bürgerkrieg wäre das Beste, was uns hier passieren könnte. Diesen wird es hier aber mit Sicherheit nicht geben.

    Sei Dir da mal nicht zu sicher.

    Beobachte einfach die geradezu irrational zu nennende Angst, mit der man hierzulande auf Fukushima reagiert hat.
    Ich meine nicht die Kritik an den AKWs, da kann man ja ruhig unterschiedlicher Meinung sein…
    Ich meine die Irrationalität, mit welcher jede vernünftige und sachliche Diskussion erstickt wurde und diese Irrationalität, welche zum Kauf von Jodpillen und Geigerzählern führte.

    Was glaubst Du, wie irrational diese Leute erst reagieren, wenn ihr Leben oder ihre Gesundheit wirklich in Gefahr sind?

    Ich sage ja schon länger, wenn sich die Politik nicht bald professionell um das Islamproblem kümmert, wird es irrational, unprofessionell und unschön werden in Deutschland und in Europa.

    Nicht, dass ich das so möchte, aber wenn es dazu kommt, wäre ich gerne noch ein Teil der Mehrheit und entsprechend in Form. 😉

  70. #86 Columbin (01. Apr 2011 23:46)

    #83 Neusser (01. Apr 2011 23:25)
    @ friedrich.august

    Ein Bürgerkrieg wäre das Beste, was uns hier passieren könnte.

    Gleich nach Atombombenexplosion.

    Ob der dringend nötige totale ‚reset‘ nun in Form eines Bürgerkriegs unbedingt stattfinden sollte, sei mal dahingestellt. Kommen, kommen wird er auf jeden Fall.

    #Columbin, aus vielen Ihrer Äußerungen sehe ich, daß Sie entweder ein beauftragter Beschwichtiger sind – oder aber von den übergreifenden, vor allem wirtschaftlichen Entwicklungen keine Ahnung haben. Ich neige zu ersterem.

    p.s.: Abgeschmackt, daß bzw. wenn Sie hier unter falscher Flagge segeln. Haben Sie nicht genügend eigenes Geld, daß Sie sich hier kleinkarriert noch etwas dazuverdienen müssen?

  71. #20 Isabella von Kastilien (01. Apr 2011 20:16)

    „Der gute Mann wird, wenn er so weiter macht, wie die arme Frau Heisig enden: Selbstgemordet im Wald…“

    wird in nicht allzu ferner Zukunft hier jedem blühen, der sich nicht mit der Tatsache abfindet, dass in diesem „Staat“ per Verordnung und Gesetz angeordnet wird, was man gefälligst zu tun und zu denken hat!

    „DDR“ und „1000-jähriges Reich“ lassen grüssen!

    2 (untergegangene) Diktaturen auf deutschem Boden reichen wohl nicht ……….

  72. #92 nicht die mama (02. Apr 2011 00:03)

    Ich habe mich über einige Ihrer Kommentare heute in diesem wie im anderen thread köstlich amüsiert – danke dafür! 🙂

  73. # 94

    Die DDR lebt, sie ist nicht untergegangen…. sie hat die BDR überrannt und übernommen! Schliesslich zahlen wir sogar Stasi-Ehrenrenten!!

  74. Der Mann hat Mut und auch noch Recht. Wobei man ihm das Recht abspricht seine Meinung öffentlich zu äußern.
    Habe mir schon des öfteren überlegt, ob ich mich hier in Frankfurt nicht an die Hauptwache stellen sollte und ebenfalls meine Meinung zu demonstrieren. Nur ich bin 80, sicher würde man mich wegen Altersdemenz postwendend in die Klapse überweisen und es soll schwierig sein dort wieder raus zu kommen. Im Besonderen wenn man auch noch im Alter eine politische Meinung hat und diese öffentlich äußert und vertritt
    Ich habe als Kind das „Dritte Reich“ erlebt und das „Vierte Reich“ steht vor der Tür, wenn ich das mal so bezeichnen darf. Nämlich ein islamisiertes Deutschland und Europa. Unsere Politiker arbeiten emsig darauf hin.
    Falls dieser einsame „Protestant“ eine Internetadresse hat, so würde ich mich gerne mal mit ihm kurzschließen.

  75. #97 Neusser (02. Apr 2011 00:41)

    Ein Bürgerkrieg wäre eine absolut gesunde Reaktion angesichts der hier herrschenden Zustände. Leider ist unser Volk zu einer solchen Reaktion nicht mehr im Stande.

    Stimmt genau grad nicht! Hören Sie sich mal intensiv um, wer welche Vorbereitungen trifft. Viele, sehr viele Leute sehen genau das auf uns zukommen und bereiten sich akribisch entsprechend vor.

    Neulich abend war ich eingeladen bei einem Kunden, geschäftsführender Gesellschafter einer nicht ganz unbekannten Importfirma. Frau, Tochter, er, ich. Nach 3 Flaschen Wein kamen wir ins Plaudern. Entsetzte Gesichter angesichts meiner Prognose ‚Bürgerkrieg kommt‘.
    Anfang dieser Woche Anruf auf meinem Privatanschluß: „Diese Liste da mit den Nahrungsmittelvorräten, Medikamenten, aktiver und passiver Bewaffnung, Tauschmitteln – kann ich die haben?“

    Fazit: Diejenigen, die noch über Ebntscheidungsfreiräume verfügen, nutzen sie.

  76. #98 menander (02. Apr 2011 00:53)

    Ich wohne in der Nähe von Frankfurt und bin in etwas halb so alt wie Sie. Was halten Sie davon, wenn wir uns mal zusammen an die Hauptwache stellen?

  77. Im Großraum Osnabrück / Detmold geht`s rund, sogar auf dem platten Land. Es gibt eben das politisch korrekte Islamverständnis – und unerwünschtes Wissen über den Islam, „falsches Wissen“. Espelkamp (25.240 Einwohner) etwa beherbergt eine DITIB-Moschee.

    Um drei Stunden lang die frauenfreundlichkeit des Islam zu belegen und den koranisch (Scharia; Medina-Gesellschaftsmodell) begründeten Schleier endlich einmal ‚richtig‘ zu erklären, hat Espelkamps Zentralmoschee das Bürgerhaus (Wilhelm-Kern-Platz 14) gebucht und für morgen abend (Sonntag 03.04.2011, 18:00) Propagandafachleute aus dem rheinischen Köln angefordert.

    ‚Espelkamp. Der Vorstand der Türkisch-Islamischen Gemeinde Espelkamp ist zuversichtlich, dass viele Menschen ihrer Einladung ins Bürgerhaus folgend werden. Deshalb haben sie für Sonntag, 3. April, von 18 bis 21 Uhr auch den großen Saal gebucht, um über ihre Religion, den Islam, zu informieren.

    „Wir hatten schon länger vor, eine solche Veranstaltung anzubieten, sagte Yilmaz Gökceltik. So wolle man jetzt tatsächlich und vor allem professionell darüber informieren, was der Islam ist. …

    Er verwies in diesem Zusammenhang auf eine „missglückte“ Info-Veranstaltung des „Arbeitskreises Islam“ im Oktober 2010 in der Espelkamper Stadtbücherei (die NW berichtete). Wahrheitsgemäß wollen und sollen unter anderem die Referenten darüber Auskunft geben, was es mit dem Kopftuchgebot und der Stellung der Frau im Islam auf sich habe. Auch andere immer wieder gestellte Fragen werden beantwortet. …

    Das machten Vorsitzender Hasan Aksul und Vorstandsmitglied Yilmaz Gökceltik im Gespräch mit der NW jetzt deutlich. „Wir wollen alle Menschen in Espelkamp und im Umland dazu einladen. Es geht uns darum, richtig über unseren Glauben und die Kultur zu informieren“, machten beide deutlich.‘

    ——-

    Die informative und herrlich eckige, nach Auffassung des Integrationsbeauftragten Willy Hübert jedoch „eskalierte“ Veranstaltung, die der ‚Arbeitskreis „Islam“‚ im Herbst 2010 in der Espelkamper Stadtbibliothek durchführte, soll jetzt offensichtlich islambeschwichtigend ‚entsorgt‘ werden.

    Pastor Eberhard Kleina, Annita Brinkmann und Frauenarzt Dr. Thomas Fix hatten womöglich allzu sorgfältig über Hidschab, Zweitfrau, Talaq und Wali mudschbir recherchiert. Das muss die Harmonie der Islamausbreitung allerdings stören und geht daher künftig gar nicht mehr.

    http://www.soziale-stadt-espelkamp.de/media//DIR_75901/d359dcb56aaf1c87ffff807dfffffff2.pdf

  78. @ #99 scabo

    Wie heißt es doch so schön? Einzelfälle, leider. Auch ich kenne eine ganze Reihe von Menschen, „gebildeten“ Menschen, die von all dem nichts hören oder wissen wollen. Wenn ich denen erzähle, dass wir hier schon bald zur Minderheit im eigenen Lande werden, heißt es lapidar: Ja und? Ist doch nicht so schlimm, sind doch auch nur Menschen. Hör doch mal auf zu hetzen. In diesem Lande ist überhaupt nichts im Gange, die Leute leben zu 99% weiter in ihrem Alltagstrott und sind felsenfest davon überzeugt, dass es immer so bleiben wird…

  79. #102 Neusser (02. Apr 2011 01:16)

    Ja, richtig, solche Leute kenne ich auch. Nur -ein Großteil dieser noch sträflich schlafwandelnden Leute wird binnen weniger Stunden denn Schalter umlegen können.
    Und der unverbeserliche Rest? Ja, der wird halt untergehen.

    Wenn es alles soooo schlimm ist, wie Sie denken, dann wandern Sie halt aus! Ich könnte leichterhand und bleibe aber hier! Das hier, dies hier ist mein Land, meine Heimat, meine Kultur.

  80. #104 scabo

    Der deutsche Deppen-Michel wird sich selbst dann noch fragen, was er denn falsch gemacht hat, wenn ihn die Muselmanen aus seinem Haus, aus seiner Stadt und aus seinem Land gejagt haben werden. DAS ist das „Mainstreamdenken“, das man uns rund um die Uhr einimpft, und die allermeisten können sich dagegen doch gar nicht wehren. Das schwarze Schaf ist und bleibt derjenige, der dieses Spiel nicht mitspielen will.

  81. @ #105 scabo

    Das hier, dies hier ist mein Land, meine Heimat, meine Kultur

    Dann finden Sie sich lieber jetzt schon mal damit ab, dass das in spätestens 20 Jahren nicht mehr so sein wird. Sorry. Aber haben Sie den Knall noch nicht gehört?? 25% für die Grünen im wunderschönen Baden-Württemberg, Tendenz steigend. Und mit dem in der nun kommenden Legislaturperiode beschlossenen Stimmrecht für Ausländer werden die nicht mehr so leicht abgewählt werden können. Game Over…

    PS. Warum steh ich denn auf einmal unter Moderation? zu pessimistisch 😀 ???

  82. ——

    Espelkamp hat zwei Moscheen, die türkisch staatsislamische Ulu-Moschee (Uli-Camii, DITIB) und die Erbakan-orientierte Merkez-Moschee d. h. Zentralmoschee (Merkez Camii, IGMG / Milli Görüs)

    Name: Ulu Camii
    Verein: DITIB-Türkisch Islamische Gemeinde zu Espelkamp e.V.
    Stadt: Espelkamp
    Straße: Neißer Straße 47

    http://www.moscheesuche.de/moschee/Espelkamp/Ulu_Camii/12776

    Name: Merkez Moschee
    Verein: Milli Görüs
    Stadt: Espelkamp
    Straße: Gubener Straße 1

    http://www.moscheesuche.de/moschee/Espelkamp/Merkez_Moschee/20041

    ——

  83. #106 Neusser (02. Apr 2011 01:37)

    Jetzt mal ehrlich; glauben Sie wirklich noch, daß die gegenwärtigen Wahen irgendetwas mit der zukünftigen Entwicklung dieses Landes zu tun haben?
    Gehen Sie ernsthaft davon aus, daß hier noch entsprechende Zeithorizonte zur Verfügung stehen?

    Die komplette, gesamte, ganze Welt ist pleite. Mich freut es, weil ich beizeiten umgeschichtet habe und in Edelmetalle gegangen bin.
    Pleite heißt: Ausnahmslos alle Sparvermögen, Lebensversicherungsverträge, Baupsarverträge, Riesterrentenverträge etc. pp. sind gegenstandslos. Umgehkehrt sind alle Darlehen, insbesondere Hypothekenkredite wegen dramatisch ansteigender Zinsen das Damoklesschwert über jedem Keditnehmer.

    Ihr Zeithorizont von 20 Jahrten ist utopisch. Rechnen Sie mal lieber mit 6 bis 12 Monaten bis zum großen crash – einschl. Bürgerkrieg.

    p.s.: Ich meine es nur gut, recht haben wollen ist meine Sache nicht.

  84. Ein verdammter Held ! Genau solche Aktionen braucht es um den Kampf gegen Islamisierung und insbesondere Türkisierung in die Öffentlichkeit zu tragen. Als Einzelner wird er schnell als Irrer abgetan daher sollte jeder so offen für Deutschland eintreten. Z.Bsp. T-Shirts tragen mit ähnlichen Aussagen. Es muss verdammt nochmal klar werden dass wir uns das Abschaffungsverbrechen nicht mehr länger gefallen lassen und dass wir viele sind !

  85. #111 German (02. Apr 2011 02:07)

    „Ein verdammter Held!“

    Ist dem etwas hinzuzufügen? Nein.

  86. Ein Held ??? . Naja , die Sprüche auf dem Transparent sind zumindest ziemlich platt.
    Sowas schadet einer ernsthafen Diskussion. Ihn als Held zu stilisieren , ist wohl ein bisschen übertrieben .

  87. Warum Espelkamp?

    Allah ist Meister im Aufspüren der gegnerischen Schwäche. Islamisierung beudeutet, die Sollbruchstelle aufzuspüren, sich bereits vorhandene Bruchlinien wie die Grenzen zum Baskischen, Wallonischen oder Nord-Irischen zunutze zu machen, um den Feind zu zerspalten. Lerne, um zu zerstören. Eine andere Grenze ist einee geistige, diejenige des mangelnden Bewusstseins der romantisch veranlagten Deutschen für den Wert der Säkularität, d. h. der Trennung von Justiz und Seelenrettung.

    Die aus einer NS-Munitionsfabrik entstandene Kleinstadt Espelkamp hat den vielleicht intensivsten deutschen Schülerinnen-Kopftuchkrieg erlebt, und diesen zwar für die Jungfräulichkeit und Frauenhaarmagie (Russlands Mennoniten dressieren die Sittsame unter das Kopftuch), aber noch nicht einmal für das Seelenheil, jedenfalls nicht das islamische:

    —–
    29 Kinder der Schule verwiesen

    An Klassenfahrt nicht teilgenommen – Kirche zieht Konsequenzen

    Espelkamp (WB). 29 Mädchen und Jungen der Birger-Forell-Realschule in Espelkamp (Kreis Minden-Lübbecke) sind der Schule verwiesen worden. Sie müssen die Schule zum 31. Januar 2002 verlassen. Der Grund für diese bisher noch nie dagewesene Aktion eines Schulträgers in Nordrhein-Westfalen: Die Kinder haben gegen den gültigen Schulvertrag verstoßen.

    „Sie haben entgegen den Richtlinien nicht an den Klassenfahrten teilgenommen. Deshalb haben wir die Konsequenzen gezogen“, sagte gestern Manfred Gronwald, Sprecher der Evangelischen Landeskirche von Westfalen in Bielefeld.

    Die Landeskirche ist Träger der Realschule. Die 29 Schüler gehören zur Jahrgangstufe 6, in der insgesamt 150 Schüler unterrichtet werden. Bereits Anfang des Jahres hatten 8300 Eltern bei NRWSchulministerin Gabriele Behler (SPD) gegen den „Zwang“ zur Teilnahme ihrer Kinder an Klassenfahrten protestiert. Viele Eltern gehören der Mennonitischen Glaubensgemeinschaft an, fast alle sind Aussiedler. Glaubens- und Gewissensgründe sprächen dagegen, ihre Kinder an Klassenfahrten teilnehmen zu lassen, da diese die „Bemühungen, die Kinder zu Gott hin zu erziehen“, ernsthaft gefährdeten. Mangels Masse mussten somit zahlreiche Klassenfahrten komplett abgesagt werden.

    Auch öffentliche Schulen sind von der Weigerung einiger Schüler zur Teilnahme an Klassenfahrten betroffen. Das Schulamt in Minden hat bereits 13 Verfahren gegen Espelkamper Schüler eingeleitet.

    http://egora.uni-muenster.de/ew/ikp/medien/KarakasogluQuerformat.pdf

    Um die schariatische Rechtsverschiedenheit durchzusetzen, ist ein kleidungsbezogener Moralkrieg wie der von Espelkamp eine optimale Kulisse.

    Wer sich der mit textilen Sonderzeichen (die Kopftuchverweigerin ist mennonitisch oder islamisch eine Schlampe) einhergehenden Rechtsspaltung entgegenstellt und auf absolute Durchsetzung von AEMR (1948) bzw. GG (1949) besteht, ist nicht „tolerant“ oder „bläst zum Religionskrieg“ (nicht der Salafist, der Säkulare „blase“).

    Der Kritiker der Schleierpflicht und schariarechtlichen Herabstufung der Frau ist in naher postsäkularer (nachdemokratischer) Zukunft gesellschaftlich zu ächten – und das möglichst offiziell und brutal.

    Sobald die Scharia ins Familienrecht Einzug gehalten hat, geht das Gewaltmonopol nicht mehr allein vom Volk aus, sondern vom Scheich, Stammesältesten oder Ehemann.

    d.h.a.n.m.d.i.z.t. Dashatabernichtsmitdemislamzutun, Herrschaftszeiten.

  88. Noch zu Espelkamp, wo morgen die Kölner DITIB-Scharialobby auf die Bühne treten wird.

    Fazit im Schreiben aus Düsseldorf: »Erzieherische, religiö­se oder finanzielle Gründe können eine solche Entscheidung zur Be­freiung von einer mehrtägigen Klassenfahrt rechtfertigen.«

    Genau diese Erklärung der Mi­nisterin weist Dieter Gronert ent­schieden zurück: Der Familienvater wirft Gabriele Behler vor, sich aus populistischen Motiven aus der Verantwortung zu stehlen, statt eine klare Entscheidung zu treffen. Mit ihrer »versteckten Anweisung« an die Schulleiter, religiöse Min­derheiten wie Schüler aus christli­chen Mennoniten?Familien von der Teilnahme an Klassenfahrten zu befreien, stärke die Ministerin eben diesen Minderheiten den Rücken, kritisiert der Schulpflegschaftsvor­sitzende. Dies sei bedauerlich, weil mit den von der Mehrheit befür­worteten Klassenfahrten auch die Integration der Kinder aus unter­schiedlichen Kulturkreisen unter­stützt werden solle.

    Gronert argumentiert: »Den maßgeblichen Rahmen für unsere Kultur in der Bundesrepublik Deutschland bilden die Artikel 1 bis 20 des Grundgesetzes. Daneben tritt bei staatlichem Handeln ? und als solches ist die Anweisung der Ministerin zu sehen ? nicht die isla­mische Scharia und auch nicht die Überzeugung sonstiger religiöser Einzelgruppen. Folgt man der Auffassung von Frau Behler, dann be­stimmt an unseren Schulen aber künftig eine religiöse Minderheit, was die Mehrheit macht ? das kann und darf nicht sein.«

    Der 43?jährige Richter wertet den »Ukas« der Ministerin als eine klare Verletzung des Demokratie­prinzips und befürchtet einen wei­teren Nährboden für Politikver­drossenheit

    http://www.birger-forell-rs.de/archiv/Dokumentation/2001-09-22.htm

  89. Bestimmt freut er sich auch darüber, wenn ihm die Juristen unter den PI-lern „garantiert rechtssichere neue Aussagen“ zustecken.

    Es gibt keine rechtssicheren, schon gar keine garantiert rechtssicheren „Aussagen“. Was ist denn das für ein Stuß?

    Aber er hat eine Bewertung der StA, was will er mehr? Sicherer wäre nun nur noch ein Gerichtsurteil, das seine Feststellungen absegnet.

    Kleiner Trick von mir: Will einem einer ans Bein pinkeln, negative Feststellungsklage erheben. Hat juristischen Charme.

  90. …hatte die Zeitung aber noch Passanten… als Kronzeugen für ihre Anklage in petto.

    Tschuldigung, aber Kronzeugen sind etwas anders, nämlich grob gesagt: Komplizen eines Täters, die gegen ihre Kumpel aussagen, um damit Strafminderung zu erlangen.

  91. @#99 scabo (02. Apr 2011 01:02)
    Die Broschüre vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, die hier mal Thema war hab ich, aber da steht nichts von passiver Bewaffnuung drin.
    Deine Liste hätte ich auch gerne.
    Kannst Du die bitte an wolfi @ nervmich.net senden?

  92. Also, „Deutschland wach auf“ hätte er nicht schreiben dürfen. Das riecht so nach „Deutschland erwache“. Und natürlich macht Deutschland und machen alle befallenen Kommunen Schulden, um die Türken in Deutschland zu ernähren. Aber nicht alleine die Türken. Sondern auch die Araber, Libanesen, Iraner, Iraker, Tunesier, nicht zu vergessen, unsere Freunde in der EU, nein, das ist keine Freie Meinungsäusserung, das ist Volksverhetzung, so wie in Afghanistan! Was, wenn sich nun Deutsche aufgemacht hätten, ein paar Türken den Kopf abzuschneiden, wo das alle Tage in Deutschland geschieht!? So was gehört zu Recht verprügelt. Dafür wurde die freie Meinung nicht gemacht. Pfui und Doppel – Pfui!

  93. #9 malleusmaleficarum (01. Apr 2011 19:52)
    In einer Sache liegen sie falsch. Gerade weil #9 malleusmaleficarum (01. Apr 2011 19:52)
    In einer Sache liegen sie falsch. Gerade weil wir juristische Personen sind, kann uns niemand beleidigen. Wir in Deutschland sind nicht Büger des deutschen Staates, sondern Personal! Das bestätigt uns unser Personalausweis. Wären wir Bürger eines Staates, würden wir unser Identitätskärtchen Personenausweis nennen. Da wir als Personal keine Staatbürgerrechte besitzen, kann uns auch niemand beleidigen. ist genauso, wie wenn sie den Schreibtisch in Ihrem Büro beschimpfen, da regt sich auch niemand, der Tisch sowieso nicht, er hat sagen wir es mal lässig, keine Rechte!

  94. @ #119 Karl Eduard

    Na los, dann verprügeln Sie den alten Mann doch. Holen Sie sich noch ein paar Schätze dazu, dann müssen Sie sich nicht die eigenen Gutmenschen-Hände schmutzig machen. Der Mann hat seine Meinung und die trägt er mit einem Mut vor, die Ihnen und Ihresgleichen in hundert kalte Winter nicht widerfährt.

    Und jetzt viel Spaß beim Prügeln Karl Eduard…

  95. Dieser mutige Rentner verdient die Hochachtung aller Deutschen. Allerdings spielt der gute Mann auch mit seinem Leben. Und wie es auf dem Bild aussieht, ist dieser, man muß es immer wieder sagen, mutige Mann, nicht von einem Türken angegriffen worden, sondern viel eher von einem faschistischen Linken oder Günen Abschaum.

  96. Ich freue mich zunaechst darueber, dass die SchuPo -i.d. ‚Friedensstadt‘ Osnabrueck- richtig gehandelt hatte.
    Die Pol.beamten haben scheinbar richtig aufgepasst im Unterricht und den Kern der Grundrechte richtig verstanden, insb. was „Meinungsfreiheit“ und „Demonstrationsrecht“ bedeuten.
    Soweit, ganz prima.

    Dem (hundebewaffneten) Raeuber muss man, neben der Beraubung des mutigen Demonstranten, strafrechts-u. tateinheitlich, zur Last legen, dass dieser verfassungsfeindlich handelte.
    Hoffentlich wird sich der Nds.Verf.schutz mit ihm, nach hoffentlich baldiger Taeterergreifung, auch beschaeftigen.

    Nun, die Hoffnung stirbt zuletzt.

  97. Respekt diesem Herrn, ich wünsche ihm weiterhin Viel Erfolg.
    Vielleicht sollte es in jeder Stadt „Ein Mann Demos“ geben.
    Aber die Couch bei Mama ist ja viel bequemer !

  98. Nun die guten Nachrichten, und hie rsogar aus d.Linkspropaganda. Alle Achtung.
    Laufen der Zeitschrift ‚Der Spiegel‘ die Leser davon?

    Noch schoener ist der wachsende Gesichtsverlust des Wichtigtuers und (nicht nur) Schaumschlaeger J.Fischer, Ex-Aussenminister der ‚Buntesrepublik‘, sowie Noch-Aussenminster Westerwelle, der so huebsch-artig den Geschichtsprflichtbewussten mimte.

    Wie erfrischend.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,754558,00.html

    … „Ignoranz“, „bodenlose Behauptungen“, „Überzeichnungen, Vereinfachungen, Widersprüche“, „schlichtweg falsche Befunde“ – wenn Wissenschaftler über die Arbeit von Kollegen mit solchen Worten urteilen, zeichnet sich in der betulichen akademischen Welt ein Skandal ab, zumindest ein veritabler Streit.
    Die Kritik stammt von Johannes Hürter vom Münchener Institut für Zeitgeschichte und gilt dem Bestseller „Das Amt“, den eine Historikerkommission vor einigen Monaten veröffentlicht hat.
    Das Buch fand mit seinen Thesen über das Auswärtige Amt und die Nazi-Zeit in Medien und Politik zunächst große Zustimmung. Das Außenamt habe an den Verbrechen des Hitler-Regimes an zentraler Stelle mitgewirkt, fast alle Diplomaten seien Täter gewesen. …

    Nach dem nun vorliegenden, wissenschaftlichen Verriss, ist selbst ein Plagiat eines Ex-Verteidigungsminister nachrangig.
    Haette es noch eines Grundes f.d. Abgang d.jetztigen Minister des Aeusseren bedurft, nun hat man ihn dazu.

    Das Buch „Das Amt“ gehoert damit nun wohl in das Regal „Fiktionsromane“, neben ‚Der Baron v.Muenchhausen‘, oder, neu, neben d.“Dr.Arbeit“ v.z.Gutti, ins Fach „Fantasie-u. Luegenwissenschaften“. ;-D

  99. Nicht spenden…dazustellenn ! Scheiß auf Genehmigung, eine spontane Demo läuft erst mal.
    Die Salafisten dürfen ständig beten und demonstrieren. Wir nicht ?

  100. Was für ein unglaublich mutiger Mann, wirft sich in die Schlacht wie ein echter Soldat – für mich gehört der für das Bundesverdienstkreuz vorgeschlagen. Ach nee, hab ich ja vergessen.. das gibt’s ja nur für Landesverräter und Staatsfeinde.

    Wenn das kein Einzelfall bliebe, hätte unser geliebtes Deutschland vielleicht noch eine Chance auf Veränderung. Ein Sarrazin der Straße!

  101. Ein Mutiger Mann!

    Wenn er allerdings so weitermacht wird er in wenigen Monaten von unseren muslimischen Freunden gemessert werden, wie es die islamische Tradition der diskussionlosen Gewalt nunmal vorsieht.

    Sollte man ihn nicht zur nächsten PI-Gruppe einladen, wo so ein mutiger Mensch in der Gruppe viel Gutes bewirken kann?

  102. #93 scabo (02. Apr 2011 00:16)

    Aus dem Munde eines NPD-Anhänger wie Ihnen, der sich in Endzeitfantasien ergeht und bereits durch den Kauf von Konserven auf einen vermeintlich schnell nahenden Bürgerkrieg vorbereit, kommen solche schäbigen Anwürfe großen Komplimenten gleich. Vielen Dank hierfür!

Comments are closed.