ChristenBritische Muslime fühlen sich durch „beleidigte“ Christen diskriminiert und bedroht. Gläubige Christen seien „für den Religionsfrieden gefährlicher als Muslime“, behauptet darum der Vorsitzende der britischen Kommission für Abschaffung des Christentums Gleichstellung und Menschenrechte, Trevor Phillips.

Kath.net berichtet:

Trevor Phillips weist darauf hin, dass es „viele Stimmen christlicher Aktivisten“ gebe, welche auf genau jene Art der Religionsverfolgung hinweisen, „welche, so glaube ich, in unserem Land nicht wirklich existiert“.

Weiterhin warnte er vor religiösem Extremismus: einige christliche Aktivisten würden nicht für ihre Religion, sondern um politischen Einfluss kämpfen. …

Doch sobald eine Religion öffentliche Beiträge leiste, müsse sie sich seines Erachtens nach auch an die Regeln für die öffentlichen Beiträge halten, beispielsweise müssten dann Katholische Adoptionsstellen Kinder auch an homosexuelle Paare vermitteln.

Alle Gefahr geht also von den Christen aus. Die Christen müssen um jeden Preis bekämpft und in den Gender-Mainstreaming-Islamophilisums assimiliert werden.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

63 KOMMENTARE

  1. Christen stehen für

    Terroranschläge (nur noch übertroffen von Buddhisten)

    Bildungsversagen (nur noch übertroffen von Juden)

    Sozialhilfekarrieren (nur noch übertroffen von Hindus)

    Gewalt auf der Straße (nur noch übertroffen von der Antifa)

    Habe ich etwas vergessen?

    Der Selbsthass scheint ein kollektives europäisches Phänomen zu sein, zumal die Briten keinen Nationalsozialismus durchleben mussten.

  2. Katholische Adoptionsstellen Kinder auch an homosexuelle Paare vermitteln.

    Na, hier im Forum gibt es doch genügend säkulare Geister, die diese Meinung unterstützen.

    Um das Kindeswohl geht es da jedenfalls NICHT.

  3. Mhhhh seltsam…ich dachte die Juden seien an allem Schuld 😐
    Absoluter Schwachsinn!!!

  4. Ja, ja. Lasst sie quatschen. Das ist doch sowieso immer der gleiche dümmliche Text.
    Anstatt sich gerechtfertigter Kritik zu stellen, sie vielleicht durch auszuräumen, indem man durch geändertes Verhalten zeigt, dass sie nicht mehr berechtigt ist, greift man andere unberechtigt an.
    Diese einfach gestrickte Argumentationskette ist nur noch langweilig.

  5. #6 Hokkaido
    „Na, hier im Forum gibt es doch genügend säkulare Geister, die diese Meinung unterstützen.“
    ——–
    Ich schau später nochmal hier rein, mal sehen, was die „reinen Humanisten“ so von sich geben.

  6. Greift hier jetzt auch schon die Unart um sich, Moslems „Muslime“ zu nennen???

    Das Wort kommt mir nicht über die Lippen, geschweige denn die Tastatur.

    Hört doch mit diesem Gutmenschen-Sprech auf!

    Moslem, Moslem, Moslem heißt das!

  7. #2 Eurabier

    Die britische Selbstablehnung resultiert aus der Kolonialvergangenheit. Zudem sind die Briten noch viel mehr politisch korrekter als die Deutschen. Anders sind Leute wie Trevor Phillips auch nicht erklärbar.

  8. #13 Ralf Uhlemann

    politisch korrekterer 🙂 oder viel mehr politisch korrekt …. oder so

  9. Das sehe ich genauso. Es gibt viele Christen, die nichts, aber auch gar nichts mit dem Christentum gemein haben, siehe die katholische Kirche: „Nach Ansicht von Schwanitz aber findet eine Mehrheit der Deutschen Papst Benedikt XVI. verdammungswürdig, weil er ein übler Diktator und Unterdrücker ist und AIDS verbreitet.“
    Wenn ich mir die Welt so anschaue, dann gibt es nur im protestantischem Skandinavien, seit Jahrhunderten Frieden, Wohlstand für alle und Fortschritt!
    Wahrscheinlich wohl die einzig hinnehmbare Religion der Welt…..

  10. Man sollte allerdings den Sturm der Entrüstung nicht unterschlagen, das Interview mit Trevor Phillips (aus Guyana) erschien im „Sunday Telegraph“:

    http://www.telegraph.co.uk/news/religion/8584030/Christians-are-more-militant-than-Muslims-says-Governments-equalities-boss.html

    2012 Leserkommentare!, MaryJay schreibt: „Phillips hat recht. Ist es nicht sechs Jahre her, dass durchgeknallte christliche Fundamentalisten die Londoner U-Bahn in die Luft gejagt und fünf Dutzend Leute umgebracht haben?“

    Eric Olsen: „Gut zu wissen, dass Politiker im UK genauso mühelos lügen wie sie es hier in den USA tun.“

    Bei der „Daily Mail“ 304 Leserkommentare:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2005536/Trevor-Phillips-explosive-claim-Christians-fundamental-Muslims.html#ixzz1QULUDfCv

    „Working class hero, EUSSR“, schreibt: „Atheists, Christians, Sikhs, Bhuddists etc are all open to debate about religion, only Muslims would try to kill you if they did not like what you say. This does not demonstrate the strength of their religion but demonstrates it’s weakness. Does Trevor Phillips ever read the news? Apparantly not.”

    Joe aus Birmingham: „I thought that idiot, Phillips, had left that stupid human rights organisation. Is this what he does for his money?”

    Das „money” soll Phillips allerdings drastisch gekürzt werden, Innenministerin Theresa May befand neulich, dass dieser „Equality“-Apparat, mit 60 Millionen Pfund jährlich ausgestattet, eine „kostspielige Fehlinvestition“ ist.

  11. zu #2 Eurabier
    Die britische Selbstablehnung resultiert aus der Kolonialvergangenheit. Zudem sind die Briten noch viel mehr politisch korrekter als die Deutschen.

    Wenigstens ein Trost: –
    -dann schaffen die sich vor uns ab,-

    –Sowas aber auch—-hat die Briten denn keiner gewahrnt?—naja ausgleichende Gerechtigkeit!!!

  12. ALLE diese schreibenden „islam-Experten “ gehören erst mal in den Jemen , nach Somalia oder nach Hinter-Pakistan versetzt

    Von Dort aus können Sie dann Schreiben …..

  13. Hat hier einer eine plausible erklärung, warum die europäischen Regierung uns alle ans Messer liefern?

    Das ist kein
    Reiner Zufall,
    dass man uns, ohne dass wir, zumindest bis jetzt, uns dieser millionenfachen Umvolkung und entzivilisierung etwas dagegen unternehmen können, obwohl wir in DEMOKRATIEN leben, d. h. die Herrschaft haben.

  14. *Pff*
    Wen überrascht solch eine absurde These? Auch hier im PI-Kommentarbereich treiben sich genügend Christophobe Deppen herum, die offenbar den GEdanken verinnerlicht haben, dass der Vatikan bald Deutschland übernimmt und einen Kreuzzug ausruft.

  15. Die Muselmanen haben eine Urangst vor den Christen.
    In ihrer Geschichte der Eroberungen, holten sie sich immer wieder eine „blutige Nase“ beim Versuch die Christen auszurotten.
    Von daher sind sie auf nützliche Idioten unter den Christen angewiesen, wollen sie ein christlich geprägtes Land erobern.

    Ich kann als gläubiger Christ nur sagen, dass sich die Djihadisten in Acht nehmen sollen, wenn sie sich nicht wieder eine „blutige Nase“ holen wollen.

  16. Doch sobald eine Religion öffentliche Beiträge leiste, müsse sie sich seines Erachtens nach auch an die Regeln für die öffentlichen Beiträge halten, beispielsweise müssten dann Katholische Adoptionsstellen Kinder auch an homosexuelle Paare vermitteln.

    Ja aber echt! Man schaue sich nur die ganzen islamischen Adoptionsstellen an, die Kinder im Akkord an Homopaare vermittelt… oder.. ääh.. achne, die leisten ja nicht mal öffentliche Beiträge außer Messern, Fordern und was man als dringend benötigte Fachkraft aus seiner vielfältigen Kuslut heraus noch so macht.

  17. Die Christen sind eine Gefahr für den gutmenschliche politisch korrekten Gender-Mainstreaming-Islamophilisums.

    Das ist doch eine gute Nachricht!

    Freu! 😀

    Wenn das Salz nicht mehr würzt, ist es zu nichts mehr nütze. Ihr seid das Salz der Erde. (Jesus Christus)

  18. Ich habe aus meiner christlichen Kirche gehört das die frommesten unserer Gemeindemitglieder sich bereit erklärt haben für Gott zu sterben und den Islam zu bekämpfen. Sie wollen unsere christlichen Schwestern und Brüder in England helfen und die dreckigen Moslem-Schweine töten. Danach wollen sie für eine Islam-freie Welt sorgen.

    Wir haben sie jetzt ins katholische Terrorcamp in den Vatikan geschickt.

    Deus lo vult – Gott will es

    Was Euch jetzt wie ironie, Sarkasmus und dummer Witz vorkommt, den man sich hätte spraren können musste sein, das ist nämlich genau das was ganz offen in moslem-internet-foren gesprochen wird.

    Was in Moscheen hinter verschlossenden Türen gesagt wird- das möchte ich nicht mal wissen.

  19. Die Christen sind die Gefahr für die Moslems ja das ist auch gut so damit die ihren Teufelsislam hier nicht mehr verbreiten. Die halten sich wohl für die Größten

  20. #12 Ruhri
    (27. Jun 2011 17:17)

    Greift hier jetzt auch schon die Unart um sich, Moslems “Muslime” zu nennen???

    Das Wort kommt mir nicht über die Lippen, geschweige denn die Tastatur.

    Hört doch mit diesem Gutmenschen-Sprech auf!

    Moslem, Moslem, Moslem heißt das!

    Richtiger wäre:

    M o h a m m e d a n e r

  21. Ja das ist auch schlimm mit den Christen!
    Man kann es ja Täglich in den Nachtren sehen und auch in der Zeitung lesen, dass sie sich für jede Kleinlichkeit sofort in die Luftsprengen und anders gläubige Schächten.

    Oder war das eine andere Religionsgemeinschaft?

  22. „Weiterhin warnte er vor religiösem Extremismus: einige christliche Aktivisten würden nicht für ihre Religion, sondern um politischen Einfluss kämpfen. …“
    Ganz anders, als die „Aktivisten“ des Islam.

  23. #30 Eduard

    Vor kurzem war sogar in den ARD Tagesthemen von Moslems und nicht mehr von Muslimen die Rede!

  24. Das waren bestimmt auch Christen!

    Anschlag auf Biergarten : 25 Tote

    (gloria.tv/ Radio Vatikan) Abermals ist es in Nordnigeria zu einem blutigen Anschlag der radikalislamischen Gruppe Boko Haram gekommen. Bei dem Attentat am Sonntag auf einen Biergarten starben mindestens 25 Menschen. Das erklärte Ziel Boko Harams ist es, Gesamtnigeria zum Islam zu bekehren und der Scharia zu unterstellen. Was das konkret heißt, erklärt uns Achim Brick; er wirkt für das katholische Hilfswerk misereor in Nigeria.

    „Keine westliche Bildung, keine westlichen Schulen, keine westlich orientierten Werte, sondern alles entsprechend der Scharia und dem Koran. Im Norden Nigerias gibt es teilweise keine Schulen für die jungen Leute, sondern sie besuchen nur abends Koranschulen. Boko Haram versucht mit Gewalt das Ziel der islamisierten islamischen Gesellschaft durchzusetzen, und zwar in Form von Bombenanschlägen, Schießereien, überwiegend gegen Sicherheitskräfte, Polizeiposten, teils auch Armeeposten. Das ist ihre Hauptzielgruppe.“

    Vor etwa zehn Tagen wurde in der Hauptstadt Abuja ein Bombenattentat auf ds Polizeihauptquartier verübt. Dieses soll etwa auf das Konto der radikalislamischen Gruppe gehen. Einige Beobachter meinen, dass die Radikalislamisten auch von außerhalb Nigerias unterstützt werden.

    „Man ist nicht sicher, ob da nicht schon die Handschrift von Al kaida sichtbar ist. Bei dem Anschlag auf das Polizeihauptquartier beispielsweise gibt es Hinweise, dass das ein Selbstmordattentäter war. Traditionell war das nicht die Handschrift von Boko Haram. Wenn das der Fall sein sollte, könnte es ein Hinweis sein, dass das eine neue Dimension aufgetan wurd, unter Umständen von außen mitgesteuert.“

    Im Zentrum und im Süden Nigerias hat Boko Haram keinen Einfluss, sagt Achim Brick. Anders im Norden. Dort genießt die Gruppe Sympathien von Teilen der überwiegend muslimischen Bevölkerung, sagt Brick. Nigeria hat in den vergangenen Monaten auch mit Attacken auf christliche Kirche aufhorchen lassen. Der Vielvölkerstaat hat eine hochkomplexe Ausgangslage.

    „Nach meiner Einschätzung kann man das Thema Boko Haram und vielleicht Gewalt gegen Christen bzw. gegen Sicherheitskräfte nicht isoliert betrachten. Es hat etwas mit Armut zu tun, mit Knappheit an Ressourcen, mit unterschiedlichen Lebensformen. Also die Siedler gegen jene, die mit Rinderherden über die Lande ziehen und einander ins Gehege kommen. Und Knappheit an Wasser. Und Boko Haram sattelt sozusagen oben drauf und benutzt die ohnehin schon komplexe Gesamtsituation, um noch mehr Gewalt zu schüren und das Land zu destabilisieren.“

  25. #37 HaGanah

    Das kannst du vergessen das sind Schwätzer im Iran!

    Die wissen genau das sie pulverisiert werden wenn sie es nur versuchen!

  26. @#37 HaGanah
    ihre Ahnungslosigkeit und Blauaeugigkeit sind kriminell. Was glauben Sie wie sich Hitler oder ein Saddam Hussein verabschiedet haetten, haetten sie die Bombe besessen. Oder gaddhafi. Sie wissen nicht was sie sagen!
    Die Nombe in den Haenden skrupelloser eiskalter Psychpaten heißt dass die Welt in die Knie geht und die Apokalypse steht trotzdem an Ende.

  27. Die Christen müssen um jeden Preis bekämpft und in den Gender-Mainstreaming-Islamophilisums assimiliert werden.

    Mit Christen kann man sowas vielleicht machen, niemals aber mit Moslems. Bestenfalls lachen die über den westlichen Gender-Mainstreaming-Wahn (der nichts weiter als ein Zeichen von Übersättigung und Dekadenz ist), eher haben sie dafür reine Verachtung. Sollten die Moslems jemals die Macht übernehmen, wird als erstes dieser Spuk beseitigt. Mitsamt den Apologethen dieses Schwachsinns. Ich sage nur Baukran …

  28. Mich wuerd mal interessieren ob diese angeblichen Moralapostel auch schon mal ans Interesse der Kinder selbst gedacht haben oder – wie ueblich- nur auf billigen Stimmenfang womoeglich auf Kosten der Kinder. Mich wuerd mal interessieren wie lange im Durchschnitt eine Homoehe haelt.

  29. #40 Ogmios

    Die Bombe in den Haenden skrupelloser eiskalter Psychpaten heißt dass die Welt in die Knie geht und die Apokalypse steht trotzdem an Ende.

    So ist das.
    Aber ich glaube der Adressat HaGanah war falsch, denn genau der hat darauf hingewiesen.

  30. Und wieder einmal ein Musterbeispiel für die linke Verdrehung von Ursache und Wirkung sowie von Begriffen und deren Bedeutung.

    Islam ist Frieden

    Moslemgewalt ist Bereicherung

    Hauptschule ist Rassismus

    Eroberung ist Toleranz

    Kolonialisierung ist Multikulti

    Herrschaft des Islam ist freie Religionsausübung

  31. Schon damals wurde Christus gehasst! Als er auf Erden lebte konnte man ihn so derartig nicht ausstehen, dass man kurzerhand entschied ihn zu kreuzigen. Dabei versteckt sich jedoch eine starke message!

    Hat Jesus Leute umgelegt? Hat er jemals Gewalt angewendet? Nein!
    Christen, die an Jesus glauben, sollen also eine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellen?
    Gehts noch?

  32. Doch sobald eine Religion öffentliche Beiträge leiste, müsse sie sich seines Erachtens nach auch an die Regeln für die öffentlichen Beiträge halten, beispielsweise müssten dann Katholische Adoptionsstellen Kinder auch an homosexuelle Paare vermitteln.

    Hähähä…ein zweischneidiges Schwer, welches Mist_Ress Philips da ins Feld führt.

    Nach seiner Logik müssten dann Mohammedaner zustimmen, dass mohammedanische Kinder in nichtmohammedanische Pflegefamilien kommen, von nichtmohammedanischen Paaren adoptiert werden dürfen und dass auch Schwule und Lesben mohammedanische Kinder adoptieren und erziehen dürfen.

    Sollten die Vereinigten Mohammedanerverbände das ablehnen, sind diese Verbände sowie die Basis ihrer „Begründung“ für die Ablehnung als intolerant zu ächten.

    😆

    Aber Mist_Ress Philips wird sich kultursensibel-ungleichbehandelnd hüten, diese Forderungen an Mohammedaner zu stellen.

  33. # 15 Heta

    Danke. Die Kommentare sind scharf, wütend, witzig und auf den Punkt – schließlich ist Trevor Phillips eins der unzähligen, überflüssigen, kontraproduktiven, aber im politisch korrekten Europa staatlich implantierten Gewächse, deren Job ausschließlich darin besteht, Unvergleichliches gleich zu machen: Also beispielsweise dem Islam Friedfertigkeit und christliche Motive; umgekehrt den Christen Gewalttätigkeit und islamische Motive anzudichten, damit sie sich irgendwo in der Mitte als süßlicher Brei vermengen.

    Er gehört damit in eine Kategorie mit Politologen wie Harald Schmid („säkularer Fundamentalismus“) oder dem Schriftsteller Ian Buruma (Ayan Hirsi Ali sei eine „Fundamentalistin der Aufklärung“, 2007), welche die einzigartige islamische Gewalt nicht akzeptieren können.

    Alle ziehen sie aus innerer Überzeugung am gleichen Strang und tragen damit zur staatlich und europäisch gewünschen Gleichschaltung („Antirassismus“ an allen Fronten) bei: Schließlich ist es immer schön, wenn Politiker, Wissenschaftler und Künster exakt derselben Meinung sind. Genau wie im Marxismus-Leninismus (oder im „entwickelten Sozialismus“).

    Kommentar aus der Daily Mail:

    „Die Stelle eines „Leiters der Gleichberechtigungs- und Menschenrechtskomission“ ist so sinnvoll wie ein Teekessel aus Schokolade, ein gläserner Hammer, ein Aschenbecher auf dem Motorrad oder gar ein Dachgepäckträger auf einem Hubschrauber.“

  34. #5 WahrerSozialDemokrat (27. Jun 2011 16:53)
    Zum Thema werden sich nun alle Anti-Religiösen und Gender_innen ausführlich äußern…

    Kotz…übel…furz…spei…kotz…

    ——

    Ist ne ziemlich bescheuerte und kindische Art, die sie hier offenbaren. Gleich mal pauschal und vorauseilend alle Leute in eine Schublade packen, die evtl. nicht ihrer Meinung sein könnten. Fast könnte man meinen, sie wären enttäuscht wenn nicht sofort hier „Christen-bashing“ zelebriert wird. Ich werde ihnen den Gefallen nicht tun. Sie Kind.

  35. Warum in die Ferne schweifen wenn das Elend liegt so nah….

    ††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††††

    Kritik an Boykottaufruf gegen Papstrede

    Der Abgeordnete und Staatssekretär Thomas Rachel (CDU/CSU)

    BERLIN
    „Der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel hat der SPD „kirchen- und christentumsfeindliche Tendenzen“ vorgeworfen. Rachel, der auch Vorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises in der Union ist, sagte mit Blick auf den Boykottaufruf des SPD-Abgeordneten Rolf Schwanitz gegen die geplante Papstrede im September vor dem Bundestag: „Es ist eine Schande, wenn in den Reihen der SPD eine solche Debatte überhaupt möglich ist.“
    Die Angriffe gegen das Oberhaupt der katholischen Kirche seien unflätig und unsachlich, so Rachel weiter. Schwanitz’ Unterstellungen, der Papst sei mitschuldig an „Unterdrückung, Ausbeutung und Stigmatisierung von Millionen Menschen“ sei ehrenrührig und niederträchtig. Vor Rachel hatte sich bereits auch schon der CSU-Abgeordnete Johannes Singhammer kritisch zu Schwanitz’ Boykottaufruf geäußert. Dessen Vorstoß sei „von Intoleranz geprägt“.
    Schwanitz, der Vorsitzender der „Laizisten in der SPD“ ist, bekommt nicht nur aus der Union, sondern auch aus den eigenen Reihen Gegenwind…“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5749642296a.0.html

    Scheixxx r evolutionär- sozialistische „Humanisten“ !!
    Intolerantes Faschistenpack !! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

  36. Ich habe erstmal nachgeschlagen, wer und was dieser Trevor Phillips ist. Und nun verstehe ich die ganze Aufregung nicht.
    Lasst ihn doch sabbeln und nehmt nicht jeden Deppen für voll!

  37. #53 7berjer (27. Jun 2011 20:04)

    Die CDU kriegt Muffesausen, das ist alles.

    Die mögen den Papst genauso wenig wie die SPD.

  38. Dieser Idiot leidet an einer kognitiven Dissonanz, denn ein erstarkendes Christentum würde nicht in sein Weltbild passen, also redet er sich ein, dass Christen gefährlich seien, eine Bedrohung darstellen.
    Und ich dachte immer, dass die Moslems Leute in die Luft jagen, britische Mädchen vergewaltigen und die Scharia einführen wollen.

    Dieser Idiot beleidigt damit keine Christen, er diffamiert sie auch nicht, dieser Mensch ist einfach nur krank.

  39. Ich hab´das mal für unsere Christen hier im Forum geradegerückt 🙂
    Selbst als Atheist mag ich das nicht so stehen lassen!
    Here we go….

    „Glockenseil weist darauf hin, dass es „viele Stimmen islamischer Aktivisten“ gebe, welche auf genau jene Art der Religionsverfolgung hinweisen, „welche, so glaube ich, in unserem Land nicht wirklich existiert.

    Weiterhin warnte er vor religiösem Extremismus: einige islamische Aktivisten würden nicht nur für ihre Religion, sondern auch und vorallem um politischen Einfluss kämpfen. …

    Homosexualität gibt es im Islam nicht, so das sich die Frage nach Homo-Adoptiveltern gar nicht erst stellt“

    Ich glaube so wird eher ein Schuh daraus…..

    Darauf ein Allah sucht Nacktbar….denn Salafisten wollen Allah fisten 🙂

  40. #52 William T. Riker (27. Jun 2011 19:54)

    Scheint zu wirken???

    Oder wieso halten Sie sich zurück???

    Ich werde ihnen den Gefallen nicht tun. Sie Kind.

    Gut so! Angesichts des Themas fehlen auch alle Gefallen!

    Sie Kind!

  41. Immer wieder werden alle, die sich ein Kreuz umhängen, als Christen bezeichnet.

    Ihr Lieben, da gibt es große Unterschiede!

    Röm 2,13 Denn vor Gott sind nicht gerecht, die das Gesetz „hören,“ sondern die das Gesetz „tun,“ werden gerecht sein.

    Zum Üben bitte ankreuzen:
    Wer ist der rechte Christ?

    0 Papst Johannes Paul der Soundsovielte (Küßte den Koran)

    0 Präses Schneider (EKD): „Man darf dem Islam den Friedenswillen nicht absprechen.“

    0 Schwester Hatune:
    Schwester Hatune setzt sich seit Jahren mit ihrer Stiftung unermüdlich für verfolgte Menschen ein. Gerade in der islamischen Welt werden insbesondere Christen vielfach massiv diskriminiert, bedroht, entführt, gefoltert und auch umgebracht.
    http://www.pi-news.net/2011/03/video-interview-mit-schwester-hatune/

    0 Die designierte Bischöfin für den Sprengel Hamburg und Lübeck, Kirsten Fehrs, hat in einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt Muezzinrufe in Deutschland befürwortet.
    http://www.pi-news.net/2011/06/hamburger-bischofin-fehrs-will-muezzinrufe/

    Hinweis: Nur 1 Antwort ist richtig!

    Wir lieben DIE FREIHEIT!
    Der HERR segne Euch!

    Schalom

  42. #60 GO4JESUS

    Wo hat EKD-Schneider denn wörtlich gesagt, dass man „dem Islam den Friedenswillen nicht absprechen” dürfe? Er wird mit diesem Satz zwar in den einschlägigen Blogs zitiert, was aber noch nicht heißen muss, dass der Satz auch so gesagt wurde.

  43. #62 Heta

    http://www.pi-news.net/2011/04/offener-brief-an-den-ekd-vorsitzenden-schneider/

    http://ekd.de/presse/pm82_2011_vortrag_rv_genf.html

    Doch auch in den anderen großen Weltreligionen gäbe es eine „tiefe Sehnsucht nach dem Frieden“. Dies sei ihm wichtig zu betonen, so Schneider, denn „angesichts des gewaltbereiten islamistischen Terrorismus, der sich in den Terroranschlägen des 11. September 2001 öffentlich zeigte“ gäbe es bei vielen Christen den Eindruck, der Islam oder andere Weltreligionen seien deutlich weniger am Frieden interessiert als das Christentum. Das aber, so der Ratsvorsitzende, sei „ein Irrtum“.

    Schalom!

  44. #63 GO4JESUS:

    Danke, aber Ihr Zitat steht da nicht drin. Im Internet wissen leider die wenigsten, dass ein Satz, den man in Anführung setzt, auch wörtlich so gesagt worden sein muss. Insofern sind Blogs als Quelle auch nicht zu gebrauchen. Und die künftige Hamburger Bischöfin hat auch nicht den Muezzinruf „befürwortet“, PI verstieg sich gar zu der Überschrift, dass die Bischöfin Muezzinrufe „will“. Nichts dergleichen hat sie gesagt.

    EKD-Schneider leitete die Passage mit dem Satz ein: „Jedoch stünde es schlecht um den Frieden auf der Welt, wenn nur die Christen für ihn einträten.“ Womit er ja wohl recht hat.

Comments are closed.