Kein anderer Autor schwärmt so für Island wie Henryk M. Broder. Fast wäre ich hingeflogen. Aber heute morgen der Schlag: In Island kriegt man bald Zigaretten nur noch auf Rezept in Apotheken gegen das Vorzeigen eines ärztlichen Attestes. Die Raucher werden so zu Suchtkranken erklärt, mit der Verpflichtung zu regelmäßigen Besuchen beim Arzt! Nein danke! Dahin flieg‘ ich nicht, auch wenn man anscheinend saufen darf bis zum Umfallen. Aber das wird sich auch noch ändern! Die Abbildung zeigt eine australische Zigarettenschachtel. Was dort los ist, lesen Sie hier!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

174 KOMMENTARE

  1. Die Raucher werden so zu Suchtkranken erklärt

    Nun, Raucher sind Suchtkranke, sie werden nicht dazu „erklärt“.

  2. #1 misla
    „Nun, Raucher sind Suchtkranke, sie werden nicht dazu “erklärt”.“
    Werden die Zigaretten dann von der Krankenkasse bezahlt?

  3. Unselbständigkeit ist ja so toll…

    He! Am Besten man verbietet Menschen mit der Gefahr einer Erbkrankheit die Fortpflanzung – wegen der Gesundheit natürlich.

    Dem ungesunden Drang junger Frauen, selbst bei Frost „bauchfrei“ rumzurennen könnte man durch das Einführen einer praktischen Uniform für alle auch begegnen.

    Kommunismus fetzt… Mal schauen, wann das Politbüro…pardon die EU-Komission auch noch drauf kommt.

    Freiheit bedeutet auch, Blödsinn machen zu können und sich selbst schädigen zu dürfen OHNE dass der „große Bruder“ ständig einschreiten muss!

  4. nicht nur der Entzug auch sämtliche folgen die durch rauchen resultieren.
    Gute Sache so was wünsche ich mir auch für Deutschland!

  5. der paternalistische Staat im Sinne der Volksgesundheit des Volkskörpers!

    Anstatt einfach Rauchern die Krankenkassenkosten um 100% zu erhöhen und die Rauchfreie Zigarette vorzuschreiben versucht man es über solch einen Weg.

    Mit der rauchfreien Zigarette bräuchte man kein Rauchverbot. Technisch alles machbar!

    Die Gesundheitskosten etc. sollen die Raucher über erhöhte Risikozuschläge gefälligst selbst bezahlen.

    So stelle ich mir eine faire Lösung vor. Soll dann jeder selbst entscheiden, ob er sich Zudröhnen möchte!

  6. Also ich buin Nichtraucher, ist sowieso gesünder,
    aber was hat das mit Islam zu tun???

  7. Die Durchsetzung der faschistischen Nichtrauchergesetze war der grosse Testlauf der Sozialingenieure.

    Er verlief mehr als erfolgreich.
    Seither wissen sie, dass man in Europa alles, wenn man nur will, gegen die Mehrheiten der Völker durchsetzen kann.

  8. Raucher sind sowieso asoziales Pack. Machen sich selber krank und die anderen müssen mit ihren Kassenbeiträgen dafür aufkommen.

  9. Ich bin dafür, dass man auch den Koran nur noch auf Rezept bekommt. Schließlich schadet dieser (oder das, was die Konsumenten daraus machen) eindeutig der Gesundheit der Mitmenschen 😉

  10. Bitte mitzeichnen:

    https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=18123

    “Nach dem vorliegenden Vertragsentwurf zum ESM wird Deutschland laut Aufteilungsschlüssel für 27,15 % der Gesamtsumme von 700 Mrd. Euro bürgen; dies entspricht 190,05 Mrd. Euro.

    Der Bundeshaushalt 2011 beträgt 305,8 Mrd Euro. Damit würde Deutschland aktuell mit 62,3 % seines Bundeshaltes bürgen. Bürgen bedeutet, die Zahlungen zu übernehmen, wenn der Schuldner ausfällt. Ein Zahlungsausfall verschiedener Länder, die den ESM in Anspruch nehmen könnten ist nach Faktenlage sehr wahrscheinlich. Dies ist aktuell an Griechenland (mit einem Schuldenstand zum 31.03.2011 von 354 Mrd. Euro) zu erkennen, welchem die Rettungsgelder in Höhe von 110 Mrd. Euro offenkundig nicht helfen und für das aktuell bereits Umschuldungen, bzw. weitere Hilfsgelder diskutiert werden. “

  11. #7 HPB (02. Jul 2011 12:16)

    Wer akzeptiert, dass gewachsene Kultur über Nacht zerstört wird, dass Innenstädte in kürzester Zeit veröden, wird sich auch nicht wehren, wenn der Islam per Order de Mufti eingeführt wird.

    Stimmt ja auch.

  12. Die Freiheit als Partei gut finden, aber nicht im allgemeinen? Liebe Kollegen, das passt nicht zusammen. Ich bin jedenfalls gegen die völlige Bevormundung des Bürgers, die leider auch in Deutschland voranschreitet. Noch ein paar Jahre und wir leben in einer Öko-Diktatur und es gibt Haftstrafen für mangelnde Mülltrennung und Rauchen auf dem Balkon sowie die Beobachtung von Kernenergiebefürwortern durch den Verfassungsschutz…

  13. #9 Stefan Cel Mare

    „Durchsetzung der faschistischen Nichtrauchergesetze“? Habe ich was verpasst? Ist Rauchen jetzt verboten? Gibt es keine Zigarettenautomaten mehr in den Straßen? Oder meinst du einfach nur das Rauchverbot in Restaurants? Und das kam sicher nicht gegen die Mehrheit der Bevölkerung zustande. Ganz im Gegenteil, wie sämtliche Umfragen zeigten.

  14. Nun ja, dass Nikotinabhängigkeit eine Sucht ist, kann man wohl wohl nicht abstreiten.

    Das sage ich als jahrzehntelanger (von 14 bis 64) Geniesser von Reval, Roth-Händle, Gauloises und ähnlichen Präparaten.Bis zu 40 Stück/Tag.

    Ich bin fast davon überzeugt, daß Filterlose „harmloser“ sind als Kastrierte, denn eigentlich müsste ich schon lange tot sein…

    Aber schöner ist, wenn man „ohne“ lebt.

  15. @ 9 Stefan Cel Mare

    „Die Durchsetzung der faschistischen Nichtrauchergesetze war der große Testlauf der Sozialingenieure.“

    So ist es. Es war der erfolgreiche Testlauf der ökofaschistischen Eurabisierungsbürokratie in Brüssel.

    Nun können sie machen, was sie wollen.

  16. #9 Stefan Cel Mare

    Das einzige, was an den Nichtraucherschutzgesetzen faschistisch war, war das Verhalten der Raucher, die irgendwie beständig der Meinung sind, alles mit ihrem Dreck zu verpesten zu dürfen. Und in diesem Moment ist es eben nicht mehr eure Privatsache. Rauchen in der Öffentlichkeit = gefährliche Körperverletzung, nichts anderes. Es wurde jahrelang auf freiwilliger Basis versucht, scheiterte aber an der fehlenden Einsicht der Raucher, dann musste halt ein Gesetz her. Es gibt nichts schöneres seitdem, als in einem Restaurant zu sitzen und ohne Nikotingestank sein Essen zu genießen. Und NEIN, „dann kannst ja zu Hause bleiben!“ ist kein Argument, nicht derjenige, der sich normal verhält und ein Recht auf unversehrte Gesundheit hat, kann zu Hause bleiben, sondern derjenige, der sich abnormal verhält und die Luft, die andere Leute gerne atmen möchten, vorsätzlich verpestet!

    Wie kann man nur den Islam bekämpfen mit der Begründung, Grundrechte stünden über Ideologie, aber gleichzeitig der Meinung sein, das Recht zu Rauchen stehe über dem Recht auf körperliche Unversehrtheit der Nichtraucher, die ihr nicht fragt, ob sie euren Dreck denn gerne einatmen möchten?

    Wenn es nach mir ginge, würde es den Dreck nicht einmal auf Rezept geben.

  17. Jeder Raucher ist volkswirtschaftlich ein Segen! Er stirbt mit 50 an Lungenkrebs, braucht einmal die Krankenkasse, weil er vorher nicht krank war. Die anderen leben bis 90 und kostenn zwischen 60 und 90 unendlich bei 25 bis 30 Krankheiten, plus Pflegegeld.

    Ach ja und der Raucher hat noch in die Rentenkasse eingezahlt und kriegt nie Rente. Dass Raucher teuer seien, ist ein verbreitetes, aber dummes, unlogisches Märchen. Wenn alle Deutschen mit 50 an Lungenkrebs sterben würden, ginge es uns volkswirtschftlich und demographisch besser!

  18. http://www.focus.de/gesundheit/news/studie-jaehrlich-600-000-tote-durch-passivrauchen_aid_575867.html

    Lassen wir es mal 300000 Tote pro Jahr und nicht 600000 Tote pro Jahr durch Passivrauchen sein (gegen jegliche Evidenz, dabei ignorieren wir auch mal die noch deutlich höhere Dunkelziffer).
    Ich als Islamkritiker sage es nur ungern aber es sollte euch klar sein, dass durch den islamischen Terror nur ein Bruchteil dieser Opferzahlen erreicht werden.

    Anders ausgedrückt: Wir lassen uns von Rauchern terrorisieren. Ich sehe nichts Faschistisches an den Nichtrauchergesetzen.

  19. #18 The_Nothing

    war das Verhalten der Raucher, die irgendwie beständig der Meinung sind, alles mit ihrem Dreck zu verpesten zu dürfen.

    Gell 🙂 Genau wie die Islami.

    Kewil es gibt keinen Grund gleich gegen alles auf die Barrikaden zu gehen.

  20. #15 KDL (02. Jul 2011 12:26)

    Oder meinst du einfach nur das Rauchverbot in Restaurants? Und das kam sicher nicht gegen die Mehrheit der Bevölkerung zustande. Ganz im Gegenteil, wie sämtliche Umfragen zeigten.

    Die „Mehrheit der Bevölkerung“ ist so gesehen auch für „Weltoffenheit“ und „Toleranz“, mit anderen Worten für Islamisierung. Und für Genderismus, Technologieabbau und jeden beliebigen anderen Schwachsinn, den die Sozialingenieure als wünschenswert definieren.

  21. absolut gnadenlos diese Menschheitsbeglücker, wer sich den Gutlingen in den Weg stellt wird ausgemerzt.

  22. Zigaretten auf Rezept finde ich gut, dann allerdings als Zäpfchen, das belastet die Luft nicht so.

  23. #20 baden44 (02. Jul 2011 12:38)

    Kewil hat oft merkwürdige Ansichten. Heißt nicht unbedingt, dass sie allesamt gänzlich falsch sind 😉

  24. @#19

    Genial, kewil, und wenn wir alle Menschen gleich abtreiben, kosten sie den Staat gar nichts. Doll, oder?

  25. Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, wie gehirngewaschen selbst hier bei PI ein grosser Teil der Schreibenden in vielen Fragen ist. In nahezu allen „grünen“ Themenbereichen wird fleissig der grüne Katechismus heruntergebetet. Dieses Land ist verloren, es braucht dazu keinen Islam mehr.

  26. stopfe mir zur feier des tages eine pfeife und werde sie danach genüsslich rauchen.

    vulkanausbrüche sollten eigentlich auch nur noch auf rezept stattfinden.

    wegen der feinstaubbelastung und den killergasen

  27. Nie wieder (02. Jul 2011 12:46)

    Genial, kewil, und wenn wir alle Menschen gleich abtreiben, kosten sie den Staat gar nichts. Doll, oder?

    Dann profitiert ja keiner. Das ist der Unterschied.

  28. #29 Stefan Cel Mare (02. Jul 2011 12:46)

    Korrektur: ist ja leider nicht nur dieses Land. Es ist dieser Kontinent. Und da die ganze „Political Correctness“-Scheisse incl. Nichtrauchertum in ihrer aktuellen Ausprägung aus den USA herüberschwappt, gilt das insgesamt für die westliche Zivilisation.

  29. #10 Timmy08

    Raucher sind sowieso asoziales Pack. …und die anderen müssen mit ihren Kassenbeiträgen dafür aufkommen.

    Das ist zwar nicht das perfideste, aber das stupideste Argument der Anti-Tabak Hysteriker.

    „Völlig unabhängig von den ungezählten Sondersteuer-Milliarden der Raucher, ist die Behauptung lächerlich, denn alle Menschen müssen sterben – auch Nichtraucher.

    Und die Nah-Tod-Kosten sind bei allen Krankheiten hoch. Es spielt hinsichtlich der Kosten keinerlei Rolle, ob ein Raucher an Lungenkrebs stirbt oder ein Nichtraucher an Darmkrebs…

    Das einzige, was man hinsichtlich der „Kosten für die Allgemeinheit“ mit Gewissheit sagen kann, ist, dass die Raucher die kollektivistische staatliche Rentenversicherung entlasten, weil sie im Durchschnitt früher sterben als Nichtraucher (Roland Baader, Markt oder Befehl)

    Aber so geht sie halt, die gute alte Leier („Stalinorgel“): Man zwingt die (Mehrheit der) Menschen (es gibt auch Privatversicherte) in ein sozialistisches System – jetzt kann man sie gängeln, ihnen systemschädliches Verhalten vorwerfen usw.

    Die Forderung der Freiheit muss daher lauten: weg mit den sozialistischen Großsektoren Gesundheit, Bildung, Rente.

  30. #19 kewil (02. Jul 2011 12:36)

    Jeder Raucher ist volkswirtschaftlich ein Segen!

    Er [Der Raucher] stirbt mit 50 an Lungenkrebs,

    Nein, die meisten später.

    braucht einmal die Krankenkasse weil er vorher nicht krank war.

    Rauchen schwächt das Immunsystem, somit ist ein Raucher häufiger krank als ein Nichtraucher, er braucht also die Krankenkasse häufiger. Zudem machen Raucher mehr Verkehrsunfälle (weil sie eben am Steuer rauchen), sie brauchen die Krankenkasse als häufiger.

    Die anderen leben bis 90 und kostenn zwischen 60 und 90 unendlich bei 25 bis 30 Krankheiten, plus Pflegegeld.

    Bevor manche Raucher sterben, liegen sie häufig 10 Jahre lang im Krankenhaus mit ihren Raucherbeinen, Raucherlungen. Das kostet viel mehr an Pflegegeldern, als alte Menschen in einem Altersheim. Denn die Pflege dahinvegitierender Raucher ist viel personalintesiver.

    Ach ja und der Raucher hat noch in die Rentenkasse eingezahlt und kriegt nie Rente.

    Also Rente kriegen die meisten doch noch, so früh gibt ein Raucher den Löffel eben nicht ab. Doch im Allgemeinen zahlen Raucher mehr in die Altersvorsorge ein als sie herausnehmen das stimmt. Doch wiegt das niemals die extrem hohen Gesundheitskosten auf, welche sie verursachen.

    Wenn alle Deutschen mit 50 an Lungenkrebs sterben würden, ginge es uns volkswirtschftlich und demographisch besser!

    Selbst wenn das stimmen würde, so sterben auch die Raucher nicht mit 50 an Lungenkrebs.

    Raucher vergiften auch ihre nicht rauchenden Mitmenschen, was die von Raucher verursachten Gesundheitskosten noch mehr erhöht.

  31. #15 KDL (02. Jul 2011 12:26)

    Ich weise auf ein ganz interessantes Phänomen hin: Jahrhundertelang hat es die „überwiegende Mehrheit der Bevölkerung“ nicht die Bohne interessiert, wenn im Restaurant oder im Café geraucht wurde. Die „überwiegende Mehrheit der Bevölkerung“ ist trotzdem ins Restaurant und ins Café gegangen, Nichtraucherrestaurants oder welche mit getrennten Räumen waren absolute Ausnahmen. Offensichtlich gab es keinerlei Bedarf, oder die „überwiegende Mehrheit der Bevölkerung“ verzichtete gezielt und schweigend, offensichtlich aus altruistischer Opferbereitschaft oder Angst vor den Rauchern, auf ihre Gesundheit.

    Die „überwiegende Mehrheit der Bevölkerung“ hat sich erst dann gegen Raucherlokale ausgesprochen, als Papa Staat die Debatte über Antirauchgesetzte aus Brüssel übernahm sowie orchestrierte. Urplötzlich wurde der „überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung“ unwohl in Restaurants und Cafés. Wahrlich ein sehr interessantes Phänomen der angewandten Massenpsychologie.

  32. #32 Crisp (02. Jul 2011 12:50)

    Dann profitiert ja keiner.

    Doch! Nämlich wenn auf die Zwangsabtreibung eine sattliche Abtreibungssteuer folgt. 😉

  33. #24 Stefan Cel Mare

    OHA, für den Herrn gibt es nur schwarz oder weiß, dazwischen existiert offenbar nichts…

  34. ich verstehe. raucher sind also die guten und jene die gegen das rauchen sind, gehören angeprangert? komm ma klar, was hat denn das mit PI zu tun …

  35. #40 Osiris Iffla

    Unsinn! Die Mehrheit war schon immer dagegen. Dazu braucht es keinerlei Prpbaganda. Es blieb einem Nichtraucher einfach nichts anderes übrig, als zähneknirschend in ein verrauchtes Lokal zu gehen. Und es hat sich keiner der Nichtraucher (unter denen überdurchschnittlich viele Gutmenschen sind) getraut, was gegen einen Raucher zu sagen. Ich selbst als Anti-Gutmensch hatte mich oft genug in Streitereien eingelassen, bis ich irgendwann meine Konsequenzen daraus gezogen habe und so gut wie nicht mehr in Restaurants gegangen bin.

    So, mehr sage ich nicht zu dem Thema. Denn mit Hardcorerauchern zu diskutieren ist genauso sinnlos wie mit fundamentalistischen Moslems. Es gibt allerdings reichlich vernünftige Raucher, die keinerlei Problem mit Rauchverboten in Restaurants haben.

  36. Jahrhundertelang hat es die “überwiegende Mehrheit der Bevölkerung” nicht die Bohne interessiert, wenn im Restaurant oder im Café geraucht wurde. Die “überwiegende Mehrheit der Bevölkerung” ist trotzdem ins Restaurant und ins Café gegangen.

    Aha, komisch, mich hat es schon immer gestört, aber Raucher haben sich einfach nicht dafür interessiert, selbst dann nicht, wenn kleine Kinder dabei waren (komisch, Abtreibung ist abgrundtief böse, aber kleine Kinder mit chemischen Kampfstoffen zu ersticken, ist vollkommen in Ordnung? Verkommene Doppelmoral!).

    Was in vergangenen Jahrhunderten war, ist übrigens Käse, damals glaubte man auch an die Miasmentheorie. Fakt ist, Rauchen schadet nicht nur dem Raucher, sondern allen in seiner Umgebung, und genau das ist der springende Punkt. Es geht nicht darum, jemandem etwas zu verbieten, sondern darum, anderen Leuten nicht etwas gegen ihren Willen aufzuzwingen; und die Befürworter der, nein, nicht Antirauchergesetze, sondern Nichtraucherschutzgesetze (ist genau wie mit der Mauer in Gaza, die sperrt nicht ein, sondern aus!) jetzt in eine Ecke mit den Brüsselhörigen und Gutmenschen zu stellen, nur weil sie vielleicht teilweise kongruent sind, ist ein ganz schwacher Versuch. Gutmenschenkeule in Analogie zur Nazikeule, ganz schwach!

  37. >>>Jahrhundertelang hat es die “überwiegende Mehrheit der Bevölkerung” nicht die Bohne interessiert, wenn im Restaurant oder im Café geraucht wurde<<<

    Es gab eine zeit da hatte man auch Anstand und hat erst gefragt ob es einen was ausmachen würde wenn man eine Zigarette raucht…
    Und natürlich hat s die Leute "gejuckt" aber man hatte keine Lobby wohingegen die Raucher die gerammte Zigarettenindustrie hinter sich hatte.

    Heute ist es wesentlich angenehmer wenn ich irgendwo essen gehe und am ende nicht wie ein Aschenbecher rieche.
    Die Larmoyanz der Raucher ist aber nahezu grenzenlos!
    OH MEIN GOTT ich muss jetzt raus gehen um zu rauchen…
    Selbst das würde ich verbieten und hart bestrafen!

  38. Nennt mich heuchlerisch aber ich finds gut! Vielleicht könnte man darüber ein Referendum abhalten, sodass die Bevölkerung selber darüber abstimmen darf, aber prinzipiell wäre ich für ein Rauchverbot.

  39. #46 NmlX (02. Jul 2011 13:33)

    Selbst das würde ich verbieten und hart bestrafen!

    Ja, das ist die Art der Ökofaschisten…
    Ich denke, ich werde noch erleben, wenn endlich das Autofahren „verboten und hart bestraft“ wird.

  40. #46 NmlX (02. Jul 2011 13:33)

    Es gab eine zeit da hatte man auch Anstand und hat erst gefragt ob es einen was ausmachen würde wenn man eine Zigarette raucht…

    Genau so ist es. Noch vor wenigen Jahren haben die Menschen ihre Probleme miteinander eigenverantwortlich geregelt. Heute ist es so, dass sie im Polizeirevier heulen: „Herr Wachtmeister, mein Nachbar hat mich A***loch genannt!“ Sie kommen ohne Papa Staat nicht mehr klar. Wir sind eindeutig im Sozialismus angekommen.

  41. #48 Stefan Cel Mare

    Ok, wenn du rauchen willst, dann laufe ich in Zukunft mit einem Messer fuchtelnd durch die Straßen. Ist mir egal, ob das andere gefährdet, lasse mir das doch nicht verbieten, sollen sie doch zu Hause bleiben, wenn es sie stört; und wenn es doch einer verbieten will, nenne ich ihn einfach einen Ökofaschisten!

    Faschistisch sind einzig und alleine diejenigen, die ihr persönliches Bedürfnis (Rauchen) über das Recht auf Gesundheit der anderen stellen!

  42. Genossen, es geht doch im Prinzip gar nicht um die externen Effekte des Rauchens (die eh nicht genau bezifferbar sind) sondern im Kern darum, was der Staat dem einzelnen verbieten darf und was nicht.

    Da ist der richtige Ansatz zu finden. Und man darf ruhigen Gewissens der Auffassung sein, dass in Deutschland Pappi Staat gestutzt gehört.

  43. @ #40 Osiris Iffla

    Also, als ehemaliger begeisterter Raucher (und immer noch kein Raucher-Hasser) fühle ich mich in einem rauchfreien Restaurent wohler und das Essen schmeckt mir auch besser.

    Mal ausprobieren.

    Im übrigen hat die „Bevölkerung“ auch jahrhundertelang Bier oder Wein getrunken, weil das Wasser aus Schöpfbrunnen schlicht lebensgefährlich war. Die Latrine lag nämlich meist direkt daneben…

  44. #51 The_Nothing (02. Jul 2011 13:49)

    #48 Stefan Cel Mare

    Ok, wenn du rauchen willst, dann laufe ich in Zukunft mit einem Messer fuchtelnd durch die Straßen.

    Lach….

    Damit bist du nicht allein. Du kannst dich sofort 90% der „Jugendlichen“ anschliessen.

  45. #52 Crisp (02. Jul 2011 13:50)

    Genau mein Vortrag… als einer, der bereits vor langer Zeit aufgehört hat zu rauchen.

    Siehe #50 Osiris Iffla (02. Jul 2011 13:49)

    ++++++++++++++++++

    #45 The_Nothing (02. Jul 2011 13:31)

    Komisch, Abtreibung ist abgrundtief böse, aber kleine Kinder mit chemischen Kampfstoffen zu ersticken, ist vollkommen in Ordnung? Verkommene Doppelmoral!

    Abtreibungsgegner formulieren es so:

    Komisch, Rauchen in Anwesenheit kleiner Kinder ist abgrundtief böse, aber kleine Kinder im Mutterleib umzubringen ist vollkommen in Ordnung? Verkommene Doppelmoral!

  46. #52 Crisp (02. Jul 2011 13:50)

    Das ist genau der Punkt! Ein ständiges Bevormunden und Kleinmachen durch Vatti Staat.

    Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo er die Rechte Anderer beschneidet – insofern ist das Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden und Gaststätten völlig in Ordnung (auch wenn mir manchmal die Lunge pfeift, aber isso).

    Aber in das Leben jedes Menschen reinpfuschen zu wollen ist ein Zeichen des Sozialismus und nicht der Demokratie mündiger Staatsbürger.

  47. Osiris Iffla (02. Jul 2011 13:58)

    Bin ebenfalls Nichtraucher, aber kann dieses ewige Geschreie nach staatlichen Verboten nicht nachvollziehen. Entweder wird das mit dem Rauchen zwischenmenschlich geregelt oder auf lokaler Ebene. Aber dieses ewige Gejohle nach mehr Staat, was soll der denn noch alles regeln? Irgendwann bestimmt der noch, wann ich meine Frau xxxxxxxx, na ist doch wahr 🙂

  48. #45 The_Nothing
    >Es geht nicht darum, jemandem etwas zu verbieten, sondern darum, anderen Leuten nicht etwas gegen ihren Willen aufzuzwingen;

    Wer zwingt dich denn in anderer Leute Kneipe (oder gar Raucherclub)? Mach doch einen eigenen Nichtraucherladen auf!

    Aber bitte nur bis zum Sandmännchen, wegen der Kinder. Und auch nicht heizen, wegen der Eisbären…


    Dir fehlt alles, werde Sozialdemokrat
    und du bekommt alles!

  49. 1. also Rauchen ist keine!!! Sucht habe vor 4 monaten nach gut 2 Jahrzehnten aufgehört – ich muss es ja wissen.

    2. früher war alles besser – unser Lehrer rauchte noch im Klassenzimmer auch der Hausarzt in der Ordination..

    3. rücksichtslose Raucher hängt an den E…. auf am besten mit den ….

  50. #19 kewil (02. Jul 2011 12:36)

    Jeder Raucher ist volkswirtschaftlich ein Segen! Er stirbt mit 50 an Lungenkrebs, braucht einmal die Krankenkasse, weil er vorher nicht krank war. Die anderen leben bis 90 und kostenn zwischen 60 und 90 unendlich bei 25 bis 30 Krankheiten, plus Pflegegeld.

    Ach ja und der Raucher hat noch in die Rentenkasse eingezahlt und kriegt nie Rente. Dass Raucher teuer seien, ist ein verbreitetes, aber dummes, unlogisches Märchen. Wenn alle Deutschen mit 50 an Lungenkrebs sterben würden, ginge es uns volkswirtschftlich und demographisch besser!

    Ich frag mich was Sie wohl geraucht haben?

  51. Island wird mir immer sympathischer! Ich kann nicht verstehen, dass es hier überall so einfach ist Zigaretten zu bekommen. Raucher sind SUCHTKRANK und daher ist es mehr als sinnvoll, diese Zigaretten auf Rezept zu bekommen. Was Kewill damit wieder mal für ein Problem hat verstehe ich nicht!

  52. #59 .45ACP (02. Jul 2011 14:07)

    Ich frag mich was Sie wohl geraucht haben?

    wäre das wieder ein Grund anzufangen????

  53. #20 baden44 (02. Jul 2011 12:38)

    @ 19, kewil

    Merkwürdige Ansichten…

    —————————-

    Nein, völlig korrekt!
    Im übrigen zahlen auch alle für die Fettleibigkeit, Alkoholsucht und weitere Laster der Allgemeinheit!
    Autoabgasen kann ich mich als Nicht-Autofahrer auch nicht entziehen…..wie siehts da mit Verboten aus?
    Könnt ja mit der Bahn fahren oder mit dem Fahrrad….so wie ich!

    Heute mein Laster….und morgen deins!
    Denk´mal darüber nach 🙂

  54. #7 HPB (02. Jul 2011 12:16)

    Also ich buin Nichtraucher, ist sowieso gesünder,
    aber was hat das mit Islam zu tun???

    wenn schon die Freiheiten des einzelnen soweit beschränkt werden, dass damit nicht der andere beeinträchtigt wird, dann sollte man dies auch in Bezug auf den Islam tun…. Nur dazu ist man zu feige und schaft eine menge Aktionismus mit allem möglichen Zeug – um ja zu zeigen man schützt den einzelen Bürger, in Wahrheit sche.. man auf ihn

  55. Kein anderer Autor schwärmt so für Island wie Henryk M. Broder.

    Broder hat wohl bis heute nicht kapiert, daß Island bankrott ist!

  56. Schon wieder einen neuen Feind entdeckt?

    Ironie on/
    Raucher sind mindest so gefährlich wie Nazis!
    Diese Kleingeisterei ist langsam unerträglich.
    Demnächst sind auch deutsche Kinder gefährlich!
    Das muß unbedingt verhindert werden, dann klappts auch schneller mit der „Landübernahme“!
    Ironie off/

  57. #36 Eichsfelder; Es mag sein, dass Raucher die Rentenkasse entlasten, dafür belasten sie aber die Krankenkasse umso mehr. Und das macht deutlich höhere Kosten aus, wie die Ersparnis für die Rente. Es kriegt auch nicht jeder Raucher Kehlkopf oder Lungenkrebs. Die Wahrscheinlichkeit irgendeiner Krebsart bei Rauchern ist jedenfalls deutlich höher als bei Nichtrauchern. Wenn man dann die OP und Chemokosten für so ne KrebsOP mit 50.000€ ansetzt, je nach Art sind das sogar deutlich mehr, wie lange muss da der Durchschnittsverdiener Rente kriegen, um das wieder reinzubringen.

    #40 Osiris Iffla; Natürlich Jahrhundertelang, mach dich vielleicht erstmal schlau, wann das mit dem Rauchen angefangen hat, das sind auf jeden Fall keine Jahrhunderte gewesen. Richtig zur Sucht wurde es frühestens Anfang des letzten Jahrhunderts.

  58. @ #56 Crisp

    So isses, Tyrannen fallen nicht als Schicksal der Völker vom Himmel; es sind die notorischen Nach-dem-Staat-Krakeeler („mach, dass ich überall ungestört … kann“), die den Diktatoren den Weg bereiten.

    Die Anti-Rauchergesetze waren mit die ersten Testläufe: wie weit kann der Staat gehen mit Eingriffen in Privateigentum und Vertragsfreiheit.

  59. Das meine Damen und Herren ist Konsequent!

    Hier treibt man Süchtige in den finanziellen Ruin indem man die Kippen immer höher besteuert…

    Ich hätte die gedacht, dass ein Staat das schafft!

  60. #66 Selbsterhaltung (02. Jul 2011 14:17)

    Kein anderer Autor schwärmt so für Island wie Henryk M. Broder.

    Broder hat wohl bis heute nicht kapiert, daß Island bankrott ist!

    lässt sich alles regeln mehr Steuern:
    Raucher besteuern, Fettleibige, dumme Menschen, Autofahrer, schlechte Witze etc. auf alles was stört ungesund ist oder auch nur den Verdacht erweckt es könnte einen anderen Menschen direkt oder inderekt (Krankenkassa ect.) beeinträchtigen ordentlich Steuern drauf und er soll seine Tätigkeit unter Ausschluss der Öffentlichkeit verrichten .. z.B.: Rauchen oder fette Pizza gehört alles aus dem öffentlichen Raum verbannt…
    Ausnahme Moslems – da müssen wir zeigen, dass wir kultursensibel und tolerant (hat das was mit Tollwut zu tun??) sind..

  61. #36 Eichsfelder (02. Jul 2011 13:01)

    #10 Timmy08

    Raucher sind sowieso asoziales Pack. …und die anderen müssen mit ihren Kassenbeiträgen dafür aufkommen.

    Das ist zwar nicht das perfideste, aber das stupideste Argument der Anti-Tabak Hysteriker.

    “Völlig unabhängig von den ungezählten Sondersteuer-Milliarden der Raucher, ist die Behauptung lächerlich, denn alle Menschen müssen sterben – auch Nichtraucher.

    Und die Nah-Tod-Kosten sind bei allen Krankheiten hoch. Es spielt hinsichtlich der Kosten keinerlei Rolle, ob ein Raucher an Lungenkrebs stirbt oder ein Nichtraucher an Darmkrebs…

    Das einzige, was man hinsichtlich der “Kosten für die Allgemeinheit” mit Gewissheit sagen kann, ist, dass die Raucher die kollektivistische staatliche Rentenversicherung entlasten, weil sie im Durchschnitt früher sterben als Nichtraucher (Roland Baader, Markt oder Befehl)

    Aber so geht sie halt, die gute alte Leier (“Stalinorgel”): Man zwingt die (Mehrheit der) Menschen (es gibt auch Privatversicherte) in ein sozialistisches System – jetzt kann man sie gängeln, ihnen systemschädliches Verhalten vorwerfen usw.

    Die Forderung der Freiheit muss daher lauten: weg mit den sozialistischen Großsektoren Gesundheit, Bildung, Rente.

    Sehr gut beobachtet. Das Erschreckende ist: viele merken nicht einmal mehr, wie sozifiziert sie schon sind.

  62. „Rauchen läßt ihre Haut schneller altern“ steht auf de Packung Pfeifentabak, die ich mir heute morgen gekauft habe.

    Und das mir… wo ich doch eine Haut wie ein Babypopo habe. Das Abschaffen dieser dummen Anti-Raucher-Indoktrination abzuschaffen wäre ein (vielleicht auch nur kleines) Argument bei zukünftigen Wahlentscheidungen.

    S.c.h.e.i.s Nannystaat.

  63. Feierlicher Eid: „in Zukunft wird das Posting vor dem Absenden gründlich gelesen“.

  64. Was soll das, ich finde das gut !!!!! Freiheit hin oder her, sieh dir die Opfer des Nikotinabuses an. Wenn man im Gesundheitswesen arbeitet, hat man eine andere Sicht auf die Dinge.

  65. @kewil

    Die Raucher werden so zu Suchtkranken erklärt

    Raucher sind Suchtkranke wie #1 richtig anmerkt.

    Dahin flieg’ ich nicht, auch wenn man anscheinend saufen darf bis zum Umfallen.

    Warst du je in nordischen Ländern?! Alkohol ist dort extrem reglementiert und brutal teuer. In Island wurde Bier sogar erst 1989 (!) wieder erlaubt. Ein halber Liter Bier kostet so um die 5€, eine Flasche billigster Fusel-Wein so ab 40€. Da macht das Saufen auch keinen Spaß mehr.

    Jeder Raucher ist volkswirtschaftlich ein Segen! Er stirbt mit 50 an Lungenkrebs, braucht einmal die Krankenkasse, weil er vorher nicht krank war.

    kewil also wirklich, das ist doch totaler Blödsinn. Jeder 10. Kettenraucher bekommt vielleicht Lungenkrebs wenn überhaupt. Lungenkrebs ist nicht der Kostenfaktor beim Rauchen (auch wenn die Chemos natürlich auch nicht billig sind).

    Geh‘ mal in ein deutsches Krankenhaus auf die Gefäßchirurgie oder die Kardiologie: Da liegen fast nur Raucher mit Gefäßkrankheiten wie KHK und AVK. Das sind chronische Krankheiten, die extrem teuer sind zum behandeln.
    Es gibt noch 1000 andere teure Krankheiten, die Raucher viel wahrscheinlicher bekommen als Nicht-Raucher.

    Wer heute noch raucht ist selten dämlich, so einfach ist das. Er schadet seiner Gesundheit ganz erheblich und verursacht extreme Kosten für die Allgemeinheit.
    Raucher sollte man nur noch mit gewaltigen Extra-Prämien versichern.

    Ich habe ja nichts gegen Genussmittel. Alkohol in Maßen zum Beispiel ist harmlos. 0,25l Rotwein am Tag sollen sogar eher die Gesundheit fördern.
    Bei Rauchen ist das ganz anders. Eine Zigarette fördert gar nichts. Es ist einfach nur dämlich, dieses Zeug rauchen. Aufhören lohnt sich im Übrigen immer: Man kommt relativ schnell wieder auf die Risikowerte eines Nicht-Rauchers. Aber man muss dazu wirklich komplett aufhören. Null Zigaretten am Tag. Wer „nur“ 1-2 Zigaretten am Tag raucht, macht diesen Effekt schon wieder kaputt. Natürlich ist es besser als 30 Zigaretten am Tag, aber viele Stoffe, die beim Rauchen entstehen, haben schon in sehr geringen Dosen negative Auswirkungen. Zum Beispiel CO. Deshalb muss man das Rauchen leider komplett aufhören.

    Sorry aber das ist der Stand der Medizin.
    Ich kann es auch nicht ändern.

  66. Es macht mir einen Heidenspass, im Restaurant eine Zigarettenschachtel mit den geilen Sprüchen auf den Tisch zu legen, vorzugsweise wenn militante Nichtraucher in der Nähe sind.

  67. @ #68 uli12us

    Schon mal überlegt, warum es im Bereich der KFZ-Versicherungen solche Diskussionen nicht gibt?

    Ich bin privat krankenversichert und beziehe auch eine private Rente – wünsche mir aber noch deutlich mehr Privatautonomie. Aufwendige Apparatemedizin udergl. würde ich schlicht nicht versichern.

    Es gibt doch heute schon Stalinisten, die jegliche Privatversicherung als „unsolidarisch“ geisseln. Das ist der nächste Schritt: ausnahmslos alle ins System zwingen (sophistisch: „Harmonisierung“).

    „Ein staatliches Gesundheitswesen kann nur in zwei Ereignissen enden: Entweder im Staatsbankrott oder im Medizinbankrott – wahrscheinlich in beidem“ (Baader, Freiheitsfunken)

  68. „#57 Eichsfelder“

    Genau diese Einstellung ist vollkommen für den Allerwertesten. Bloß weil manche Leute meinen, meine Umwelt zu verpesten, soll ich nicht in Kneipen gehen dürfen oder ins Restaurant? Das Verhalten weniger soll über das Verhalten vieler bestimmen? Man kann es auch so formulieren: Warum regst du dich über muslimische Messerbanden auf? Bleib doch zu Hause, anstatt auf anderer Leute Straße herumzuhängen, es zwingt dich doch keiner, die Straße mit gewalttätigen Jugendlichen zu teilen.

  69. #75 Hayek (02. Jul 2011 14:43)

    Eine Zigarette fördert gar nichts. Es ist einfach nur dämlich, dieses Zeug rauchen. Aufhören lohnt sich im Übrigen immer: Man kommt relativ schnell wieder auf die Risikowerte eines Nicht-Rauchers. Aber man muss dazu wirklich komplett aufhören. Null Zigaretten am Tag. Wer “nur” 1-2 Zigaretten am Tag raucht, macht diesen Effekt schon wieder kaputt. Natürlich ist es besser als 30 Zigaretten am Tag, aber viele Stoffe, die beim Rauchen entstehen, haben schon in sehr geringen Dosen negative Auswirkungen. Zum Beispiel CO. Deshalb muss man das Rauchen leider komplett aufhören.

    Sorry aber das ist der Stand der Medizin.
    Ich kann es auch nicht ändern.

    wie recht du hast, aber ich habe es erst geschafft mit dem Aufhören, als ich mich aus der Umgebung verabschiedet habe, wo alle sagten wie ungesund das Zeug sei und was ich für ein … etc.

  70. Politker sind bekifft vom Schuldenmachen und Geldausgeben. Ich fordere sofortigen Entzug!

    #78 The_Nothing (02. Jul 2011 14:52)

    Kneipen und Restaurant sind private Räume zumindest sollten die es sein. Eine öffenlichte Straße ist es nicht. Sie gehen ja auch nicht freiwillig in die Wohnung eines Kettenrauchers.

  71. @ #78 The_Nothing
    >soll ich nicht in Kneipen gehen dürfen oder ins Restaurant?

    Den Unterschied zwischen mein und dein, zwischen öffentlich und privat nicht begriffen?

    Willkommen im Sozialismus!

  72. @ #80 Sumsi
    >Ich fordere sofortigen Entzug!

    Ich auch, für alle Demokratie-Junkies
    (die Sokrates jederzeit wieder töten würden).

  73. Schöne Idee! Damit könnte ich mich sehr gut anfreunden!

    Das kann man auch wunderbar ausweiten: Wenn Rauchen als Krankheit bezeichnet wird und eine Therapie erforderlich wird, könnte man auch endlich das gedanken- und rücksichtslose Rauchen in Gegenwart von Kindern als Kindesmisshandlung strafrechtlich verfolgen.

    Schwangere Raucherinnen, rauchende Menschen zusammen mit Kindern im Auto, rauchende Menschen, die sich mit der Zigarette über Kinderwagen beugen, verrauchte Kinderzimmer, Kinderklamotten und Kinder, schon im zartesten Alter, die auf drei Meilen gegen den Wind stinken wie ne ganze Tabakfabrik, erzeugen bei mir Hassgefühle ohne Ende! Ich hatte schon mal Kleinkind-Klamotten ersteigert, die musste ich sage und schreibe drei Mal waschen, bevor sie verwendbar waren und ich habe Bekannte mit einem nikotinsüchtig auf die Welt gekommen Pflegekind, welches nach über einem Jahr noch nicht durchschläft. Kann mir keiner erzählen, dass das Nikotin nicht seinen Anteil daran hat.

    Rauchen in Gegenwart von Kindern ist für mich eine Art von körperliche Gewaltanwendung. Mich persönlich als Nichtraucherin ekelt der Gestank über alle Maßen (seit des Rauchverbots in Gaststätten sogar noch viel mehr) und die Vorstellung, dass manche Kinder diesem abartigen Gestank unmittelbar und regelmäßig ausgesetzt sind ohne sich dagegen wehren zu können, wo doch das eigene Zuhause eine Schutzzone sein sollte, widert mich an!

    Wer entschädigt die Kinder und Erwachsenen von morgen für die durchs Rauchen erlittenen gesundheitlichen Einschränkungen und Entwicklungsstörungen, zumal Passivrauchen bekanntermaßen wesentlich schädlicher ist als aktives Quarzen? Hat sich über die Kinder schon jemals wer Gedanken gemacht?

  74. Bekommen dann Fastfood-Junkies und schwer übergewichtige „Mcdonald-Burger Kings“ demnächst ihren Doppel Whopper auch nur noch auf Rezept?
    Ich mein…. wegen all der kostspieligen Gefäß- und Herzerkrankungen die sich durch steige Völlerei nun mal auch ergeben!?
    Und was ist mit der orientalischen Wasserpfeife……kultursensibel von der Regulierungsgeilheit befreit?

    Fragen über Fragen….

  75. #81 Eichsfelder

    Doch, mehr als du, sonst müsste man dir nicht extra sagen, dass du den öffentlichen Raum nicht chemischen Kampfstoffen volldünsten sollst. Und, ach ja, Kneipen, Restaurants, etc. sind ÖFFENTLICHE Räume. Es wird dort auch viel mehr reglementiert, als der Nichtraucherschutz. Hygienevorschriften und und und…

    „Eigentlich ist die Sache ganz einfach: wahrscheinlich in jeder Kneipe gibt es eine Tür mit einem Schild „PRIVAT“. Hinter dieser Tür befinden sich die Privaträume. Vor dieser Tür logischerweise nicht. In diesem öffentlichen Raum hat der Eigentümer seine Gäste und Mitarbeiter vor Gefahren und Belästigungen zu schützen, sei es Ungeziefer, Schimmel, Bakterien, ungesunde Luft, unzureichend isolierte Stromleitungen, Lärm und dergleichen.“

    Weiterhin gibt es einer Kneipe nicht nur Gäste, sondern auch Mitarbeiter, von denen womöglich nicht jeder Raucher ist. Natürlich hat auch dieser Mitarbeiter eine freie Wahl, er kann ja statt dessen von Hartz IV leben, gelle?

  76. #86 The_Nothing (02. Jul 2011 15:28)

    Nun wollen wir aber mal realistisch bleiben…..in Raucherkneipen rauchen die Angestellten in der Regel selbst!

    Betrachte Raucherkneipen einfach als Club….wo du als Nichtraucher eben kein Mitglied werden kannst!
    Ergo ist solch ein Club auch kein öffentlicher Raum….und du damit dort nicht erwünscht…..Punkt!

    Gründe deinen eigenen Club und alles ist gut….gibt mittlerweile ne´Menge Nichtraucherkneipen die ungestört aufsuchen kannst!
    Ich geh schließlich auch nicht in einen Fußballverein und beschwer´ mich dann, das kein Handball gespielt wird!

    Schönen Tach noch….

  77. >Und, ach ja, Kneipen, Restaurants, etc. sind ÖFFENTLICHE Räume.

    Bis zu ihrer Zwangssozialisierung waren es PRIVATE Räume, die auch heute noch niemand betreten muss.

    > Es wird dort auch viel mehr reglementiert, als der Nichtraucherschutz. Hygienevorschriften und und und…

    Im Stalinismus wird noch viel mehr reglementiert. Man kann selbst Fortpflanzung reglementieren. Und mancherorts tut man das auch. Und trotzdem ist es Unrecht. Und das ist der Punkt!

    Keiner von euch Genossen kann erklären, warum er selber keinen Nichtraucherladen aufmacht, wenn er so scharf darauf ist. Und warum macht der Staat keinen auf? Warum sozialisiert er private Unternehmer? Weil es so schön einfach ist und die herrsüchtige Masse darauf abfährt.

    >Natürlich hat auch dieser Mitarbeiter eine freie Wahl, er kann ja statt dessen von Hartz IV leben

    Nicht von HIV, sondern von einer Arbeit, die ihm wirklich zusagt. Schade nur, dass der Arbeitsmarkt zu zubetoniert/reglementiert ist. Erinnert irgendwie an deine Gedankengänge.

  78. @ #84 Glockenseil
    >kultursensibel von der Regulierungsgeilheit befreit?

    von gesäß„gefäß-sprengenden“ Sexualpraktiken mal ganz zu schweigen.

  79. Die Problematik solcher Aufklärungskampagnen besteht nicht in den Kampagnen an sich. Sie besteht in der Reglementierung und darin vollzogenen Entmündigung des Bürgers. Beim Nikotin fängt man an. Was wird man als nächstes zum Anlaß nehmen? Das ist der Punkt.

  80. Das Schlimme ist: Sobald man tatsächlich dem letzten Raucher das Qualmen vermiest hat, ihn also „umerzogen“ hat (Ähnlichkeiten mit dem Kommunismus und seinen Umerziehungslagern sind rein zufällig), geht’s den Übergewichtigen an den Kragen. Und danach irgendeiner Gruppe, die den Erschaffern des neuen Menschen ein Dorn im Auge ist, vielleicht die Christen. Der neue Einheitsmensch ist kerngesund, liest taz oder SZ und verzichtet zugunsten des Weltfriedens auf seine eigene Meinung. Kommt das nicht bekannt vor?

  81. hihihih
    was für hasswolken von gewissen nichtrauchern aufsteigen…
    ihr bleibt und werdet immer kleingeistige hexenjäger sein.
    nichts hat sich geändert und nichts wird sich je ändern.
    muss mir doch glatt eine weiter pfeife anstecken.

  82. #88 Eichsfelder

    Keiner von euch Genossen kann erklären, warum er selber keinen Nichtraucherladen aufmacht, wenn er so scharf darauf ist.

    Was für ein Humbuck. Gehen die Argumente aus?
    Warum soll jemand einen Nichtraucherladen aufmachen wenn er mit dem Ganzen gar nichts zu tun hat.

    Von mir aus können die Leute rauchen bis das Bein abfällt, wenn sie die dadurch entstanden Schäden selbst bezahlen und sonst keinen stören.

    Aber hier soll ich plötzlich Genosse werden und mit meinen KK-Beiträgen deren Gesunderhaltung mitzahlen.
    Gehts noch?

  83. #79 no Irenismus

    wie recht du hast, aber ich habe es erst geschafft mit dem Aufhören, als ich mich aus der Umgebung verabschiedet habe, wo alle sagten wie ungesund das Zeug sei und was ich für ein … etc.

    Ja das stimmt. Beleidigungen bringen natürlich nichts, Belehrungen sind oftmals auch eher kontraproduktiv. Aber Rauchverbote und ein gesellschaftliches Umdenken bringen schon etwas. In den USA ist das Rauchen mittlerweile total verpönt, das gilt man fast als Assi oder Junkie, wenn man noch raucht.

    In Deutschland hören auch immer mehr auf. Und sei es nur, weil sie im Winter nicht mehr vor dem Restaurant frieren wollen. 😉

    Raucher, die ihren ersten Herzinfarkt erleben, werden ganz schnell zum Nichtraucher! Der Arzt kommt rein und sagt: „Entweder sie hören jetzt auf oder sie bekommen noch einen Infarkt. Das ist die simple Wahrheit.“ Das realisieren dann die meisten.

    Man sagt zwar man werde von Nikotin abhängig wie von Heroin, aber trotzdem schaffen diese Patienten das Aufhören nicht selten von einem Tag auf den anderen! Ich bin da selber immer wieder überrascht. Unser Überlebenswille ist einfach stärker als alles andere.

  84. #94 Jochen10 (02. Jul 2011 16:16)

    Aber hier soll ich plötzlich Genosse werden und mit meinen KK-Beiträgen deren Gesunderhaltung mitzahlen.
    Gehts noch?

    Dann hör auf, Auto oder Fahrrad zu fahren, und kein stinkendrauchender Fussgänger wird mit seinen KK-Beiträgen Deinen nächsten Unfall mitzahlen.

    Ansonsten, ja, mir geht’s super. Und Dir? 😉

  85. #94 Jochen10 (02. Jul 2011 16:16)

    „Was für ein Humbuck. Gehen die Argumente aus?
    Warum soll jemand einen Nichtraucherladen aufmachen wenn er mit dem Ganzen gar nichts zu tun hat.“

    ——————————————-

    Ich würd´eher sagen, das dir die Argumente ausgehen!
    Raucherclubs sind für Raucher…..ergo ist es dein Problem wo du deine Freizeit verbringst und nicht umgekehrt!
    Wie du bereits selbst sagtest….du hast damit nichts zuz tun….folglich auch nichts verloren 🙂

    Was die alte Krankenkassenleier angeht, mache ich dich darauf aufmerksam, das wir auch alle sämtlichen Erkrankungen, welche durch Übergewicht oder dem Genuß von Alkohol entstehen, ebenfalls schultern….und das nicht zu knapp!
    Das nennt man das Solidarprinzip!

    Auch ich hab´keine Lust für deine eventuelle Verfettung und die daraus resultierenden Konsequenzen aufzukommen!
    Aber hier soll ich plötzlich Genosse werden 🙂
    Na……wie findest du das?

  86. #94 Jochen10 (02. Jul 2011 16:16)
    >… mit meinen KK-Beiträgen deren Gesunderhaltung mitzahlen.

    >Gehts noch?

    Ja, frage ich mich auch:
    wie kann man nur einen Zwang (Anti-Rauchergesetze) mit einem vorhergehenden Zwang (KV-Pflicht) begründen und nicht „rot“ dabei werden.

    Gesundheit, Bildung und Rente gehören privatisiert und den sozialistischen Blockwarten der Mittelfinger gezeigt.

    Mein Leben gehört mir und mit Gestalten wie dir will ich überhaupt nichts zu schaffen haben. Mir ist es zutiefst zuwider mich in das Leben anderer Leute einzumischen. Umgekehrt ist es ebenso.

  87. #94 Jochen10

    Von mir aus können die Leute rauchen bis das Bein abfällt, wenn sie die dadurch entstanden Schäden selbst bezahlen und sonst keinen stören.
    Aber hier soll ich plötzlich Genosse werden und mit meinen KK-Beiträgen deren Gesunderhaltung mitzahlen.

    Genau so ist es! In einem wirklich freiheitlichen System ist gegen das Rauchen nichts einzuwenden. Jeder darf sich seine Gesundheit selber ruinieren. Aber nur, wenn er für Folgekosten selber aufkommt. Das ist im deutschen Sozialsystem nicht der Fall.

  88. #93 schweinsleber

    ihr bleibt und werdet immer kleingeistige hexenjäger sein.
    nichts hat sich geändert und nichts wird sich je ändern.
    muss mir doch glatt eine weiter pfeife anstecken.

    Jaja, jetzt habt ihr noch eine große Klappe.
    Aber sobald ihr die erste ernste Folgekrankheit des Rauchens persönlich mitbekommt oder gar selber abbekommt,
    seid ihr so klein mit Hut.
    Es ist immer das gleiche. Immer.

  89. @ #92 schweinsleber

    Schweini, grüss dich! 🙂

    >gruss an wichita!

    Ich weiss gar nicht wo der abgeblieben ist.

  90. #99 Hayek (02. Jul 2011 16:33)

    „Genau so ist es! In einem wirklich freiheitlichen System ist gegen das Rauchen nichts einzuwenden. Jeder darf sich seine Gesundheit selber ruinieren. Aber nur, wenn er für Folgekosten selber aufkommt. Das ist im deutschen Sozialsystem nicht der Fall.“

    Ist es bei z.B. Fettleibigen auch nicht!

    Und nun?

  91. Sollen wir jetzt nun in einer Art Genossenhaftpflicht, wenn der Begriff Genossen schon gebraucht wird, die Raucher mitbezahlen oder nicht? Steht entlich mal für euren Raucherscheiss selbst gerade.

    #96 Osiris Iffla

    Dann hör auf, Auto oder Fahrrad zu fahren, und kein stinkendrauchender Fussgänger wird mit seinen KK-Beiträgen Deinen nächsten Unfall mitzahlen.

    Meine Autohaftpflicht würde nach einem Unfall steigen.
    Nee, nee, die Raucher haben den Rest der Welt lange genug arrogant mit ihrem Dreck zugeseucht nur weil sie besonders cool sein wollten.

  92. @ Glockenseil

    Wer sagt, denn daß Körperfett ungesund ist? Informieren Sie sich mal bei Udo Pollmer.

  93. #103 Jochen10 (02. Jul 2011 16:38)

    „Steht entlich mal für euren Raucherscheiss selbst gerade.“

    ——————-

    Wenn du dann für deine Betablocker auch selbst gerade stehst….gerne 🙂

  94. #100 Hayek (02. Jul 2011 16:35)

    Der Gernegrossinqisitor hat gesprochen.

    Warum ihr gegen den Islam seid?

    Ganz einfach, weil euch dann die MACHT abhanden kommt.
    Im Kern seid ihr genau gleich, wie eure Kontrahenten.

  95. @The_Nothing
    Mit dem Rauchen ist es wie mit dem Islam. Jahrzehntelang hat diese Gesellschaft Qualmgegner in die Naziecke gestellt. Jahrzehntelang wurde das Rauchen von gekauften „Experten“ und Politikern verharmlost, in den Medien als Bereicherung dargestellt und zur Normalität erklärt. Nichtraucher genossen früher so wenig Schutz wie heute schon teilweise Nichtmoslems. Wenn sie gesundheitlich nicht robust waren, konnten sie abends nicht weggehen. Im ganzen Land durfte die Jugend zum Rauchen verleitet werden. Jetzt endlich hat die Politik gehandelt. Das trifft die Raucher hart, aber nur deshalb, weil diese Gesellschaft viel zu viele Jahrzehnte viel zu scheisstolerant war.

  96. #97 & 102 Glockenseil (02. Jul 2011 16:30)

    Was die alte Krankenkassenleier angeht, mache ich dich darauf aufmerksam, das wir auch alle sämtlichen Erkrankungen, welche durch Übergewicht oder dem Genuß von Alkohol entstehen.

    Ist es bei z.B. Fettleibigen auch nicht!

    Nur ist Alkohol und Übergewicht nicht so schädlich wie Rauchen. Man muss schon sehr fett sein und sehr viel saufen, dass es wirklich schadet. In jungen Jahren haben mäßig Übergewichtige sogar einen klaren Überlebensvorteil. Sie bekommen auch generell seltener Krebs.

    Bei Rauchen ist das nicht so, da reichen schon 1-2 Zigaretten am Tag für die schädliche Wirkung. Rauchen hat absolut keine positive Wirkung. Rauchen ist schädlich, ab der ersten Zigarette.

    Das ist der fundamentale Unterschied, den man einfach einmal kapiert haben sollte. Ist ja nicht so schwer zu begreifen, oder?

    Raucherclubs kann man dann erlauben, wenn die Mitarbeiter dort wirklich arbeiten wollen und wenn sich alle Mitglieder dort extra versichern.

  97. Nachdem was ich hier lese wird es wohl Zeit dass das Rauchen weiter eingeschränkt wird.

    So hysterisch wie die Raucher hier reagieren?!?

    Die bekommen ja schon Entzugserscheinungen wenn die nur hören, dass ihnen jemand den Schnuller wegnehmen will.

  98. „saufen darf bis zum Umfallen…“

    können in Island nur die Reichen und die Schwarzbrenner.

    Ansonsten sind die Alkoholpreise dort sehr hoch!

    Für mich ein Grund, dort trotz grandioser Landschaft und sicherlich tollen heißen Quellen, keinen Urlaub zu machen.

    Dann lieber doch Bayern, da kann man sich auch ein Paar Bier mehr leisten.

  99. #106 Wirtswechsel (02. Jul 2011 16:47)

    „Mit dem Rauchen ist es wie mit dem Islam. Jahrzehntelang hat diese Gesellschaft Qualmgegner in die Naziecke gestellt.“

    ————————————–

    Musst du da nicht selber lachen…lol

  100. Es ist doch ganz einfach:

    1. Ob jemand raucht, fällt in dessen persönliche Entscheidungsfreiheit. Eingriffe in das Eigentumsrecht von Wirten durch Rauchverbote, Warnhinweise auf Zigarettenschachteln, kostenintensive Kampagnen gegen das Rauchen und hohe Tabaksteuern sind sozialistisch und abzulehnen.

    2. Raucher verursachen höhere Gesundheitskosten und haben dementsprechend höhere Krankenkassenbeiträge zu zahlen.

  101. >Steht entlich mal für euren Raucherscheiss selbst gerade.

    Wer steht für den Sozialistenscheiss (staatliche Bildung, Gesundheit, Rente) inklusive Blauer Montage gerade? Ohne Unterhosenschnüffel-Stasi wird sich das nicht klären lassen.

    Die Probleme des Sozialismus (und Staatsgesundheit ist ein richtig fettes Sozialismusmonster) lassen sich nicht mit „mehr desselben“ lösen.

    „Sich gesund zu fühlen ist etwas gänzlich anderes als gesund im medizinischen Sinne zu sein. … Indem der WILLE, gesund und arbeitsfähig zu bleiben, geschwächt oder gänzlich zerstört wird, erzeugt Sozialversicherung Krankheit und Arbeitsunfähigkeit; sie produziert die Angewohnheit, sich zu beschweren – welches selbst eine Neurose ist -, und Neurosen anderer Art. … Als eine soziale Institution macht sie ein Volk körperlich und geistig krank oder führt zumindest dazu, dass sich Krankheiten vermehren, in die Länge ziehen und intensivieren. … Die Sozialversicherung hat somit die Neurosen der Versicherten in eine gefährliche öffentliche Seuche verwandelt…

    Wir können nicht den WILLEN zur Gesundheit schwächen oder zerstören, ohne Krankheiten zu erzeugen“ (Ludwig von Mises, Socialism; zitiert aus: Hoppe, Demokratie, S. 370).

  102. #105 schweinsleber
    Mach dich nicht lächerlich.
    Ich bin nicht per se gegen den Islam.
    Mir kommt nicht selten die Galle hoch, wenn sich PI rein monothematisch auf den Islam fixiert. Ich lese bevorzugt Artikel auf PI, die rein gar nichts mit dem Islam zu tun haben. Am liebsten die Artikel von kewil, weil kewil ist einfach der beste Autor auf PI. Auch oder gerade, weil ich nicht immer seine Meinung teile.

    Gegen Genussmittel und Drogen bin ich schon gar nicht. Ich bin nur Arzt und über ernste, stark lebensverkürzende Gesundheitgefahren sollte meiner Meinung nach jeder Bescheid wissen. Aus ureigenstem Interesse!
    Da gehört Rauchen eben ganz stark dazu.
    Ihr Raucher habt aber eine ganz starke Tendenz zur Verdrängung. Bis es eben knallt.
    Sorry, aber so ist es halt.

    Ich schreibe mir jetzt hier keinen mehr ab.
    Muss jeder selber wissen, was er macht. Eine Aufklärung muss ausreichen.
    Viel Spaß bei der nächsten Zigarette!

  103. #107 Hayek (02. Jul 2011 16:48)

    Nur ist Alkohol und Übergewicht nicht so schädlich wie Rauchen.

    —————————————

    Dann schau´mal in die Statistik der Alkoholtoten…..und auch meinte ich keineswegs Babyspeck!
    Es gibt immer mehr richtig fette Menschen und die kosten die Allgemeinheit mitnichten weniger als Raucher!
    Jeder von euch fährt Auto und fliegt z.B. nach Malle…oder?
    Da werden bei weitem mehr Gifte in die Luft geblasen, als ich je durch rauchen erreichen könnte!
    Fahrt Fahrrad oder geht mehr zu Fuß….wie ich z.B.!
    Dann könnt ihr mit dem Finger auf mich zeigen….vorher würd´ich meine eigenen Laster mal überprüfen!
    Vielleicht stehen die bereits Morgen zur Disposition…..this could happen to YOU 🙂

  104. #111 Columbin

    >1. …sind sozialistisch und abzulehnen.

    Sauber!

    2. Ein staatliches Gesundheitssystem ist sozialistisch und abzulehnen.

    Wenn ein privates KV-System von Rauchern Risikozuschläge verlangt, dann sind auch „Teilkaskoverträge“ (ohne Chefarzt, Chemo und Herz-Lungen-Maschine etc) denkbar.

    Wir steuern sonst direkt zu auf die Bürgerpflicht, gefälligst gesund und sozialverträglich zu sterben.

  105. An der Diskussion kann man erkennen, wie die Politik die Bürger bereits gegeneinander aufgehetzt hat.

    Ich kann mich kaum an Situation erinnern, wo mich Raucher jemals gestört haben. In *guten* Restaurants wurde praktisch nie geraucht, auch früher nicht. In einer Eckkneipe schon, aber wenn ich ein Bier trinke, stört es mich nicht. Ich traue meinem Immunsystem zu, das locker wegzustecken. Es ist schon beachtlich, welche Phobie manche gegen Tabakqualm entwickelt haben. Vermutlich besonders die, die sich auch vor atomarer Strahlung, CO2 und so weiter fürchten.

    Der Politik werden noch viele Verbote einfallen, viel mehr kann sie gar nicht. Vielleicht kommt als nächstes das Verbot für’s Autofahren über 65 oder das Verbot von PKWs mit mehr als 240g CO2. Und wieder werden die Bürger über einander herfallen und viele werden die Verbote als Parole vor sich her tragen. Auch hier auf PI. Kewil hat mal wieder recht.

  106. #114 Glockenseil
    Sorry du hast es nicht wirklich kapiert. Rauchen ist die absolute Nummer 1 bei den erwiesenen Kausalitäten für hunderte ernste Krankheiten (Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, Arteriosklerose, Entzündungen), bei den Hauptrisikofakoren, bei den Kosten, bei den Toten, überall.

    Deine ganze Argumentation steht auf töneren Füßen. Selbst wenn es noch andere so verbreitete und schädigende Verhaltensweise wie das Rauchen gäbe (was nicht stimmt!), ist das ja noch lange kein Grund, das Rauchen nicht zu sanktionieren.

    Wenn du eine Bank überfällst, würde ich meine Verteidigung auch nicht mit den Worten aufbauen: He die Oma gestern ist auch über Rot gegangen!

  107. Wiegesagt ihr Raucher redet euch eure Sucht schön bis sprichtwörtlich der Arzt kommt.
    Es ist immer das gleiche.

    Das ist übrigens ein wichtiges Kriterium für Sucht: Weitermachen, obwohl man ganz genau über die schädlichen Auswirkungen Bescheid weiß.
    Fuck it, I’m going home.

  108. #112 Eichsfelder

    Wer steht für den Sozialistenscheiss (staatliche Bildung, Gesundheit, Rente) inklusive Blauer Montage gerade?

    Was hat das mit dem Rauchen zu tun?

    Aber im übrigen sind Menschen im Kern sehr soziale Wesen. Dass das gewissem unsozial egoistischen „Herrenvolk“, die lieber Sklavenhaltung wollen nicht passt daran kann ich nichts ändern.

  109. >Wiegesagt ihr Raucher redet euch eure Sucht schön bis sprichtwörtlich der Arzt kommt.

    Hauptsache es kommt dann kein Statistiker 🙂

  110. #110 Glockenseil
    Das ist kein Witz. Die Nazis waren aus gesundheitlichen Gründen gegen das Rauchen. Nach dem Krieg wurden Deutsche, die für Nichtraucherschutz eintraten, von der Nikotinlobby als Nazis bezeichnet. Die Nazikeule war so effektiv, dass die Raucher jahrzehntelang den öffentlichen Raum verpesten konnten.

  111. #119 Jochen10
    >geh mal raus eine rauchen.
    Du brauchst es offensichtlich dringensd

    Ich bin Nichtraucher, aber immer wieder hoch erfreut, andere „im Kern sehr soziale Wesen“ zu treffen, die genau wissen was gut für mich ist 🙂

  112. #115 Eichsfelder (02. Jul 2011 17:07)

    2. Ein staatliches Gesundheitssystem ist sozialistisch und abzulehnen.

    Einverstanden. 🙂

  113. #39 misla
    Quatsch. Ich bin raucher. Und bin nicht häufiger krank als ein Nichtraucher ! Vermutlich sogar seltener. Ich habe im Schnitt im Jahr ein, maximal 2 Erkältungen für ein paar Tage, das wars. Die meisten Raucher die ich kenne sind sehr robust vom Immunsystem her.

    Desweiteren zahlen wir kräftig Tabaksteuer. Bei 5€ für ne Packung mit 23 Kippen. Aber labert ihr mal schön euer dümmliches antiraucher Gesabber ! blabla

  114. #113 Hayek (02. Jul 2011 16:58)

    Lächerlich ist vielleicht (eher traurig) eure Darbietung hier.

    „Gegen Genussmittel und Drogen bin ich schon gar nicht.“

    Aha, aber beim Rauchen kräh, kräh…

    „Ich schreibe mir jetzt hier keinen mehr ab.
    Muss jeder selber wissen, was er macht. Eine Aufklärung muss ausreichen.“

    Ist auch besser so, denn ich bin selbst vom Fach.

    „Viel Spaß bei der nächsten Zigarette!“

    Danke, werd ich auch haben… bei meiner nächsten Pfeife.

    #115 Eichsfelder (02. Jul 2011 17:07)

    Richtig,auf den Einheitsgesundheitsmenschen…
    Der nicht raucht, nicht trinkt, kein Fleisch isst, der seinen Salz und Zuckerkonsum soweit wie möglich reduziert hat.
    Ganz praktisch, dann gibts Einheitsfutter für alle.
    Der Einheitsmensch lebt natürlich nach einer wüssenschaftlichen erstellten Marschtabelle, sprich Bödymassindex, Blut- und Urinwerte, Blutdruck, EKG, EEG, etc.
    Der Einheitsmensch meidet natürlich alle Risikotätigkeiten und Fortbewegungsmittel und lebt demzufolge vor allem in der Horizontalen.
    Wer nicht Einheitsmensch werden will oder kann, wird aus der Gesellschaft ausgestossen…

    Und das Ziel dieses gar grossartigen Lebenswandels wäre?
    Ihr sterbt gesünder.
    Wohl bekomms.

  115. Schön langsam ist PI kein Blog mehr, der sich für die Freiheit und Selbstverantwortung eines jeden Einzelnen einsetzt.
    Wenn man das hier liest hat man eher das Gefühl man ist auf den Blog der Jusos/Grüne Jugend.
    Da wird von Leute, die sich rühmen Unterstützer der Freiheit zu sein bzw. sich sogar mit dem Namen von Friedrich August von Hayek schmücken jeder noch so sozialistische Gesundheitsapostelschwachsinn nachgeplappert.
    Nicht das Rauchen ist das Problem, sondern der Zwang zum kollektivistischen Zwangskrankenkassensystem.
    Wäre jeder Raucher, Übergewichtige, Säufer, ohne Kondomrumvögler,
    Raser, Extremsportler, Magersüchtige, Kiffer und Ehecgurkenesser für seine Gesundheitsausgaben selbst verantwortlich und müsste sie selbst bestreiten bzw. sich nach seinem persönlichem Risiko selbst versichern, gäbe es diese Diskussion gar nicht.

  116. Kann nur sagen, ich habe selber geraucht, aber es ist und bleibt ein Sieg der Vernunft, daß ich aufgehört habe.

    Und wie einiger meiner Vorredner anmerkten, Rauchen verursacht immense Kosten durch chronische Krankheiten, die daraus resultieren. Und mit Genuss und Lebensqualität hat das Siechtum mit schlecht durchbluteten Extremitäten usw. dann absolut nichts mehr zutun.

  117. Diese Antiraucherhysterie ist gleichzusetzen mit der Antiatomkrafthysterie.
    Alle, die hier für Verbote,Gebote und Sanktionen gegen Raucher sind, unterscheiden sich von MSM nur in einem Punkt: Das sie gegen die Islamisierumng Europas sind.
    Es ist einfach nur erschreckend, wie sich hier einige Kleingeister äußern.

  118. Die Werbeverbote müssten meiner Meinung nach nicht sein, ich als Nichtraucher kann aber damit leben. Mir ist es eigentlich egal, ob es verboten ist für Zigaretten zu werben oder nicht.

    Rauchen in der Öffentlichkeit gehört allerdings verboten. Denn ich habe keine Lust den Mist einzuatmen, wenn irgendein rücksichtsloser Zigarrenraucher seine Portion Giftstoffe in die Umwelt bläst und ich zufällig dadurch laufe. Soll er das doch zu Hause machen, da kann er meiner Meinung nach Qualmen bis die Feuerwehr kommt.

    Raucher für krank zu erklären finde ich allerdings in Ordnung. Denn ich kenne wirklich schwerstabhängige Raucher, die davon wirklich – trotz ernsthafter Bemühungen – nicht mehr loskommen.

  119. Ooch.. endlich mal ein Raucher-Nichtraucher-Haß-Threat. Habe ich hier schon sehr vermißt.

    Und danach müssen wir uns mal ernsthaft über Fahradfahrer unterhalten.

  120. #126 sacklhans
    > …sich nach seinem persönlichem Risiko selbst versichern,

    „Für die Sinnerfüllung und Würde des menschlichen Lebens ist es sogar wichtiger, freiwillig ins persönliche Unglück laufen zu dürfen, als ein befohlenes Glück – was auch immer das sei – ‚genießen‘ zu müssen“ (Roland Baader, Die belogene Generation, S. 213).

    Leitsatz des sowjetischen Straflagers auf den Solowetzkij Inseln:

    „Mit unserer eisernen Hand werden wir die Menschen zu ihrem Glück zwingen“

  121. #19 kewil

    Völlig richtig!

    Davon abgesehen gibt es ja eine Menge Sachen, über die sich die Nichtraucher, nachdem sie das Verbot, in öffentlichen Räumern rauchen zu dürfen, durchgedrückt haben, jetzt hermachen können:

    Weichmacher in Dildos, das Waldsterben, der Klimawandel etc. :mrgreen: 😉

  122. Es ist immer wieder belustigend die ewig gleichen Argumente der Raucher zu lesen.
    Fakt ist: Es werden zum Glück immer mehr Nichtraucher.
    Raucher sind überdurchschnittlich in ärmeren Bevölkerungsschichten zu finden.
    Raucher sind überdurchschnittlich krank und kosten die Krankenkassen wesentlich mehr als der Durchschnttsbürger.
    Unser Problem mit Euch Rauchern ist Euer Egoismus und Intoleranz. Ihr verpestet die Luft und schadet anderen Leuten mit Euren Giften ohne dass wir gefragt werden.
    #124 HomerJaySimpson
    warten Sie noch ein Weilchen, dann ereilt auch sie die chronische Bronchitis. Erst gestern durfte ich wieder eine Patientin behandeln, die auf 38 kg abgemagert im Endstadium der Raucherbronchitis mit Dauersauerstoffzufuhr dahinvegetiert. Viel Spaß!

  123. #116 Hayek (02. Jul 2011 17:14)

    „Deine ganze Argumentation steht auf töneren Füßen.“

    ———————————–

    Nein, tut sie nicht…..du hast sie nur nicht verstanden!
    Unstrittig das rauchen ungesund u.s.w. ist……das sind aber viele andere Dinge auch!
    Hab´schon mehrere Freunde an Alkohol verloren….und die sind nicht an Lungenkrebs gestorben, sondern an Leberzirrhose!
    Du als Arzt müsstest wissen, das Alkohol wesentlich schneller tötet, als es Nikotin vermag!
    Mal ganz abgesehen von den Hirnschäden die Alkoholismus so mitsichbringt!
    Also erzähl´mir nix von schlimmeren und harmloseren Drogen!
    Ein Alkoholverbot würde dem militantesten Nichtraucher bitter aufstoßen…..aber ich bin mir ziemlich sicher, das Alkohol das nächste Subjekt der Begierde einer solchen Hexenjagd wird!
    Ihr wollt Verbote und Regulierung!?
    Nur eine Frage der Zeit bis auch ihr das, auf eine negative Weise, zu spüren bekommt!
    Na dann prost…..

  124. #127 Steppenwolf (02. Jul 2011 17:51)
    @
    Besser und liebevoller kann man es nicht sagen, ausgezeichnet. 😀

  125. #121 Wirtswechsel (02. Jul 2011 17:31)

    Auch in Amerika hat die Nikotinlobby mit der Nazikeule nach dem Krieg gewütet, wahrscheinlich deshalb der Marlboro-Mann mit S*S-Armbinde.

  126. #94 Jochen10 (02. Jul 2011 16:16)

    Deiner Frau gehört ihr Bauch! Aber mir gehören mein Bein und meine Lunge.

  127. #132 Neugieriger
    Eine Bekannte von mir hat COPD. Die muss morgens erst stundenlang abhusten, bevor sie mit jemandem reden kann. Trotzdem hört sie sich nachmittags immer noch…sorry… richtig verrotzt an. Das Rauchen hat sie zwar schon vor Jahren aufgegeben, aber da war es schon zu spät. Eine niktotinsüchtige Schulfreundin von mir ist an Kehlkopfkrebs gestorben, als sie reich geschieden und mit jungem Lover ausgestattet war. Ein Nachbar, der einige Jahre zuvor Millionen geerbt hatte, starb an Zungenkrebs. Vorher magerte er auch extrem ab und konnte nur noch lallen. Also ich finde die verbohrte Denkweise der Raucher angesichts dieser Erfahrungen gar nicht lustig. Die sind Argumenten genauso unzugänglich wie fundamentalistische Moslems und die Antifa.

  128. #128 Markus Oliver (02. Jul 2011 18:00)

    Rauchen in der Öffentlichkeit gehört allerdings verboten. Denn ich habe keine Lust den Mist einzuatmen […]

    Alles klar: Der Wind kann den Qualm an der Bushaltestelle nicht daran hindern, deine hochwohlgeborene Nase zu beleidigen. Dafür soll aber derselbe Wind Abertausende von Strommühlen antreiben?

  129. #137 Wirtswechsel (02. Jul 2011 18:33)

    Ich kann Dir durchaus folgen, das ist eine elende Schweinerei.

    Jedoch gehen mir die Predigten über das Passivrauchen langsam auf den Keks: Wie bitteschön kann Passivrauchen gemessen und ausgewertet werden? Ist Passivrauchen in der Einzimmerwohnung eines Kettenrauchers das Gleiche, wie an der Bushaltestelle bei Windstärke 6%? Gibt es hierzu statistisch belastbare Zahlen?

    Wieviel Promille der Rauchkonzentration in der Lunge eines Aktivrauchers nimmt ein Passivraucher nach Verdünnung mit der Atemlunft und mit der Umweltluft mit seiner Lunge ein? Wie kann man das wissen (siehe weiter oben)?

    Wie bitteschön kann es also sein, dass angeblich doppelsoviel Passivraucher am Rauch verenden, als aktive Raucher?

    Fragen über Fragen. Ernst gemeint.

  130. #85 Zaphod Beeblebrox (02. Jul 2011 15:26)

    E-Rauchen = Dampfen ist die Lösung 🙂

    http://www.smok-e.de

    wie oben schon erwähnt, sollte sich vielleicht jeder (noch)raucher dies mal genauer ansehen!

    mir hilft es jedenfalls sehr, ich dampfe schon längere zeit und inhaliere somit ausser nikotin keine giftstoffe mehr, und stören tut es auch keinen, weil es eben nicht stinkt wie der qualm von den kippen!

    ausserdem hat man weiterhin seinen lungenzug und auch einen beliebigen geschmack (sehr viele sorten am markt erhältlich), aber eben nicht mehr nach tabak, was aber auch nicht weiter stört! 🙂

  131. @ #137 Wirtswechsel

    Und, hat das irgendetwas damit zu tun, ob SINN war im Leben der Verstorbenen?

    Für mich ist es nicht wesentlich, lange, gesund oder gar „glücklich“ zu leben.

    Ich kenne wahrlich nichts trostloseres und verzweifelteres, als die heidnische Theorie vom glücklichen, langen, gesunden Leben.

    Als Privatreligion stört mich das nicht, als Staatsreligion schon.

  132. @ #140 Zaphod Beeblebrox

    Ja, das ist so gut, dass sich bereits Regulierer und Abzocker herausgefordert fühlen: Steuer, Apothekenpflicht, Einstufung als Medikament…

  133. klar, es ist sowieso nur eine frage der zeit, bis das e-rauchen genug beachtung findet, damit man sich in irgendeiner art einmischt, denn bisher ist in D zum glück noch gar nichts reglementiert!

    trotzdem schmälert all dies ja nicht die positiven seiten des dampfens als solches!

  134. Gut, dass auf PI auch solche Absurdidtäten angesprochen werden. Dass Kritik an der zetgeistigen Entmündigung von Rauchern absolut politisch inkorrekt ist, zeigt schon alleine die Hysterie, die wegen dieses Artikels im Forum ausgebrochen ist.

    Es ist auch ein erschreckendes Fallbeispiel dafür, wie viel Einfluss die Medien auf unsere Wahrnehmung haben, und wieviel Hass sie auf ganz subtile Weise zu säen vermögen: Vor zehn oder 15 Jahren hatte kein Mensch ein Problem mit Rauchern, obwohl sehr viel mehr geraucht wurde als heute, und die Risiken des Rauchens genauso bekannt waren. Heute schwappt einem eine Welle von Hass und Hysterie entgegen, wenn man das Wort „rauchen“ auch nur ausspricht…

  135. #144 blumentopferde (02. Jul 2011 19:21)

    Genauso ist es. Auf den alten Fotos unserer Altvorderen (50er oder 60er Jahre) sieht man kaum einen jemals ohne Kippe in der Hand. Die meisten davon gehören zu der Generation, die jetzt so unerträglich alt wird und damit unsere Sozislsysteme belastet.

  136. #145 kewil (02. Jul 2011 19:21)

    ja, habe das auch gehört, diese deppen sollten froh sein, daß es gesündere alternativen zum rauchen gibt.

    hauptsache man hat wieder ein neues regulierungsfeld!

    ich vermute mal, entweder steigt die tabak-industrie da noch mit ein, oder selbige will versuchen das verbot hintenherum in der EU durchzubringen.

    jedenfalls sind die dampfer bestimmt wieder die gelackmeierten 🙁

  137. #148 Ogmios (02. Jul 2011 19:39)

    Kann es schlecht sein, die menschliche Gesundheit zu foerdern statt auf deren Selbstvernichtung zu verdienen?

    Ja, kann es. Der Islam verbietet den Alkoholkonsum. Islamische Fundmentalisten verbieten auch das Rauchen und andere Drogen – kann das denn schlecht sein? Schon mal etwas von Freiheit gehört?

  138. „Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du, oh Mensch, sei Sünde, mein Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.

  139. #135 Osiris Iffla
    ausgerechnet Dein Marlboro-Mann ist jämmerlich an Lungenkrebs verreckt. Es gibt im Netz sicher irgendwo den Filmbericht darüber

  140. Also ich kann mir schöneres vorstellen, als einen Aschenbecher zu küssen bzw. abzuschlecken. allein die Vorstellung erzeugt in mir ein Grausen….

  141. #154 Neugieriger (02. Jul 2011 20:18)

    Mag sein, aber hatte er mit irgendeiner Nazi-Verschwörung zu tun?

  142. Es geht hier doch nicht um persönliche Affinitäten.

    Es geht um Freiheit. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Das sollte doch wohl jeder der Diskutanten allmählich begriffen haben.

  143. Teile und herrsche.

    Teile das Volk und herrsche dadurch leichter über das Volk

    Und das Volk ward so verblödet, dass es die Absicht der Regierungen seit Jahrhunderten nicht durchschaute.

    Wo ist das Problem bei der Raucherei?

    Unbürokratische Verpflichtung für die Wirte, sich zu entscheiden, ob sie in den eigenen vier Wänden, für die sie Poacht bezahlen und Hausrecht geniessen, ob sie ihr Geld mit rauchenden oder nichtrauchenden Gästen verdienen wollen.
    Alternative: Rauchen nur im abgetrennten Nebenraum.

    Wir in Bayern hatten ein vernünftiges (und ich bin ein Suchtkranker 😆 ) Nichtraucher-Schutzgesetz.

    Wie hatten.
    Bis ein kleiner Öko-Faschist namens Frankenberger einen Volksentscheid ins Rollen brachte um das Gesetz zu kippen.
    Raucher hatten noch ein paar Rückzugsgebiete, das konnte der Fascho-Ök und Deutschmeister Frankenberger nicht hinnehmen.
    Also los, mit verwirrenden Formulierungen (übrigens versuchen nun ein paar Nichtlernwillige den Volksentscheid über die Einheitsschule wegen verwirrender Formulierungen annulieren zu lassen, ein Schelm, wer…) auf zum Volksentscheid zur Abschaffung des Hausrechts.

    Gut, zu einem Teil sind wir Bayern da auch selbst dran Schuld…wer nicht zum Volksentscheid geht, der darf sich nicht wundern, wenn 17% der Bevölkerung den Ton angeben.
    Mehr waren es, gemessen an der Realmenge „Volk“, welche für das absolute Rauchverbot gestimmt haben, dem Rest wars offenbar egal.

    Gut, muss man voerst hinnehmen.

    Blöd nur, dass nun die Nichtraucher alleine in der Kneipe sitzen, während der Rest draussen steht, raucht und zwangsläufig die Nachbarn nervt.

    Und was die Gesundheitskosten angeht…Ihr Nichtraucher solltet Euch da nicht zu weit aus dem Fenster lehnen.

    Wer von euch belastet denn die Krankenkassen mit verletzungsreichen Risiko-Sportarten?
    Skifahren?
    Fussballspielen?
    Wildwasser-Kajak?
    Bergsteigen?
    Bergradfahren?
    Fallschirmspringen?
    Rollbrettern?

    Na, so lange Euer Verletzungsrisiko nicht als Krankenkassenbelastend eingestuft wurde, gehts noch.
    Aber wer verteidigt Euch gegen staatliche Willkürerklärungen, wenn es soweit ist?

    In einem entsolidarisiertem, sprich geteiltem Volk freut man sich diebisch, wenn nun „endlich mal der Andere sein Fett“ wegebekommt anstatt gemeinsam um die Rechte aller zu kämpfen, auch wenn man das Anliegen des Nebenmannes vielleicht nicht ganz nachvollziehen kann.

    Wie gesagt, teile und herrsche.

    Und die Regierung, egal welche, freut sich am „Allerdiebischsten“.
    😉

  144. Island weigert sich seit Jahren, den Bau einer Moschee für die wenigen Muslime im Land zu genehmigen ..das wär doch schon wieder ein Grund zum Hinfahren 😉

  145. #9 Stefan Cel Mare (02. Jul 2011 12:19)

    Die Durchsetzung der faschistischen Nichtrauchergesetze war der grosse Testlauf der Sozialingenieure.

    Er verlief mehr als erfolgreich.
    Seither wissen sie, dass man in Europa alles, wenn man nur will, gegen die Mehrheiten der Völker durchsetzen kann.
    ———————

    Ich stimme Ihnen da zu; Sie sprechen mir aus der Seele.

  146. Erst verbieten sie Rauchen.

    Dann verbieten sie Bier.

    Dann jede Art von Alkohol.

    Es geht nicht ums rauchen, sondern es sind Testläufe um eine Diktatur einzuführen.

  147. #1 misla (02. Jul 2011 11:59)

    Nun, Raucher sind Suchtkranke, sie werden nicht dazu “erklärt”.

    Krank bist du!

    Ich bin starker Raucher, habe aber kein Problem damit, z. B. im Flugzeug 12 Stunden auszusetzen.

    Als wir 2002 nach Thailand flogen, amüsierte sich meine Frau über einen völlig durchgeknallten Typen, dem ganz offensichtlich die Zigaretten fehlten, während es mir am … na, du weißt schon vorbei ging. Selbst als wir am Flughafen in Bangkok waren, hatte ich noch Zeit für Gespräche im Nichtraucherbereich. Erst danach, als wir uns ein Taxi suchten, steckte ich mir eine ins Gesicht.

    Gleiches glt für meine monatlichen Fahrten mit dem Bus nach Bangkok. 10 Stunden Fahrt im Rauchverbot (wenn ich auch im 775 Raucherlaubnis beim Fahrer habe, weil der seinen Daimler und Deutsche abgöttisch liebt).

    So sieht die Realität aus!

  148. #168 Freikorps

    und andere.

    Ja, ich denke auch, dass als nächstes der Alkohol drankommt. Vorstöße gab es schon einige.

  149. #170 kewil (03. Jul 2011 07:49)

    Mit Sicherheit, weil

    a. Brüssel und seine Handlanger aus lauter puritanischen Spaßbremsen besteht. Das stimmt: von L. Erhard kannte man die Zigarre, von Kohl den Saumagen, von Gas-Gerd seine Abende im Borchardt etc. Weiß überhaupt jemand, ob Barroso oder Merkel sich einen Cognac gönnen? Die Kantinen der EU-Kommission sind nicht besonders schmackhaft, obwohl bei den Gehältern… Von solchen Leuten kann in Sachen Genussmittel nichts Gescheites kommen, sie wissen nicht einmal wie „genießen“ geschrieben wird.

    b. Alles muss von Brüssel aus, zur größten Freude der nationalen Parlamente die es möglich gemacht haben, reglementiert werden. Gestern das Rauchen, morgen der Alkohol, übermorgen der Fettrand der Gans und des Schweines, da steckt Logik drin.

    c. Die westliche Zivilisation mit ihrer mehr als zweitausendjährigen Wein-, Brau- und Brennkultur kann bei der Reglementierungswut ruhig auf der Strecke bleiben, Einheitsbrei mit Limonade und Coca Cola ist politisch viel korrekter.

    d. Man muss es doch den neuen Herren aus dem Morgenland bequem machen und sie nicht ständig durch zügellosen Genuss von Sachen beleidigen, die das Heilige Kackbuch verbietet.

Comments are closed.